KenFM im Gespräch mit: Hans-Jürgen Krysmanski (Teil 1)

Anders als in den Vereinigten Staaten ist das Thema Elitenforschung in Deutschland noch weitgehend im Winterschlaf. Alle Pyramidengesellschaften wurden und werden von der Spitze her regiert. Alle. Ihnen liegt eine Struktur zugrunde, die an das Militär erinnert. Wer die Massen erreichen und beherrschen will, kann dies nur über die jeweiligen Eliten bewerkstelligen. Die Geschichte kennt die politischen Eliten, sie ist mit den Eliten der Kirche vertraut. Hinzu kamen später die Intellektuellen Eliten, im 20. Jahrhundert die Eliten der Wissenschaft und des Sports. Das 21. Jahrhundert hat eine völlig neue Form der Elite hervorgebracht. Die Geldelite. Es handelt sich hier um ein Machtzentrum, das weitgehend unsichtbar agiert, dafür aber global die Strippen zieht. Wenige Tausend Superreiche weltweit verfügen über ein permanentes Barvermögen von 500 Mio. Dollar cash – minimum. Einige Hundert unter ihnen Besitzen Milliarden im dreistelligen Bereich. Für diese Menschen haben Gesetze oder nationale Grenzen keine Bedeutung mehr. Sie stehen über dem Gesetz. Nicht selten stellen sie den Gesetzgeber. Die Geldeliten beherrschen die öffentliche Meinung und die internationalen Geldflüsse. Sie besitzen maximale Medienmacht und beherrschen den Finanzsektor. Alles was wir über diese Eliten Erfahren, geschieht im Zuge eigener Inszenierung. Davos oder Bilderberger-Treffen sind die „Bambi-Verleihungen“ der Geldelite, denn auch sie kennen untereinander eine Form der Konkurrenz.

Der Soziologe Hans-Jürgen Krysmanski beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit dieser Klientel, und hat dazu zahlreiche Bücher veröffentlicht. KenFM traf ihn in Hamburg, um mit ihm unter anderem über sein aktuelles Buch „0,1% – Das Imperium der Milliardäre“ zu sprechen. Das Gespräch wird in zwei Teilen veröffentlicht und kann helfen, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Es geht um das Gesamtbild, nicht nur um einzelne Puzzleteile.

Hier der Link zum zweiten Teil des Interviews: https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-hans-juergen-krysmanski-teil-2/

19 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Hans-Jürgen Krysmanski (Teil 1)

  1. Das Gute an diesem Video ist der herstellbare Bezug zu vielen politisch-aktuellen Themen wie Hillary Clintons Unantastbarkeit, trotz mehrerer Möglichkeiten gegen Sie gerichtlich vorzugehen.

    Sie ist ein Beispiel für eine Elite, oder eine von der Elite unterstützte Person.

    Es gibt in Deutschland auch die Beispiele bestimmter Sender, die öffentlich-rechtllich eine Meinungsmache betreiben, aber sämtliche Kritik abblocken.

    Oder politische Entschlüsse wie z.B. die geplante Ausweitung der Spionage – meines Wissens ist der NSA-Ausschuss noch immer nicht beendet.

    Deutscher Bundestag
    1. Untersuchungsausschuss
    Der 18. Wahlperiode
    Platz der Republik 1
    11011 Berlin

    Telefon: +49 (0)30 227 39217
    Fax: +49 (0)30 227 30084

    E-Mail: 1.untersuchungsausschuss
    @bundestag.de

    https://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/ua/1untersuchungsausschuss

    passend dazu:

    BND darf künftig manchmal immer fast alles vielleicht

    Die Bundesregierung will ihre BND-Reform möglichst rasch durchs Parlament bringen. Dabei gibt es erhebliche Zweifel, ob das Gesetz verfassungsgemäß ist.

    Das Image des deutschen Auslandsgeheimdiensts hat gelitten. Seit den Enthüllungen von Edward Snowden ist klar, wie eng der BND mit der amerikanischen NSA zusammenarbeitete, Informationen tauschte, dabei wohl in rechtlichen Grauzonen agierte. Auch eigene Abhöraktionen brachten die Behörde in Verruf.

    Nach der Serie von Skandalen und Affären bemüht sich die Bundesregierung nun, den BND zu reparieren. Erst tauschte man den langjährigen Chef Gerhard Schindler aus. Jetzt will das Kanzleramt mit einer Geheimdienstreform eine „klare Rechtsgrundlage“ schaffen.

    Das Vorhaben ist von großer Eile getragen, man könnte sogar von Hektik sprechen: Am heutigen Freitag wird das Gesetz erstmals im Bundestag beraten, es soll im Herbst verabschiedet werden und zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-reform-des-deutschen-geheimdienstes-im-eiltempo-a-1101891.html

    Und dieser Ausbau soll also geschehen, obwohl der NSA-Ausschuss noch das Thema abarbeitet – wie passt das Zusammen?

    Ignoranz, über dem Willen des Volkes? Schaden abwenden??

    -> KenFM hat mit Volker Handon : https://kenfm.de/volker-handon-die-psycho-trader/ (ab 1:29:18 z.B. zum Thema Einkommensverteilung )

    eigentlich gute Ideen im Gespräch gehabt, wie z.B. Konsumzwang für Reiche.

    Ähnliches sagte auch Eugen Drewermann : https://kenfm.de/eugen-drewermann-urania-04-2016/ ( ab z.B. 1:27:45 zu dem zur Brakteaten-Währung)

    Dann betonte Drewermann nun führt Draghi die Minuszinsen ein, ähnlich wie es damals bei dem Thema Geldentwertung / Konsum gewesen sein soll.

    Unterschied heute ist: durch die Zinsen zahlen alle Menschen mit Geld für die Fehler des Geldsystems. Die Reichen wird es weniger stören.

    Diese Ideen schaffen es bisher nur in die Gesprächsrunden bei KenFM – keine Politikspitze möchte dies ( anscheinend) einsehen, einführen und diskutieren.

    Ich frage mich, wo werden die Deutschen in der Mehrheit politisch repräsentiert?

    Denn: ist die Mehrheit der Deutschen sehr reich? Oder eher arm?

    Und welche Partei steht für die eher Reichen oder eher Armen?

    Eugen Drewermann wirkt sichtlich gereizt bei seinem Vortrag, was nachvollziehbar ist, denn die Ideen zur Lösung gibt es schon länger – aber die Politik verschläft diese ( anscheinend) gerne.

    Auch ein Elitenthema – insofern, als dass eine Verbesserung für alle erfolgen könnte, wenn bei einer Neuauflage des Geldthemas auch Reiche stärker einbezogen werden würden.

    So zahlen aktuell mit den Zinsen alle für die Spekulationen der Banken – im Vergleich zu einer gedanklichen und politischen Neuauflage des Geldthemas ist das wohl, unter dem Strich, für die Reichen immer noch besser, als einen neuen Umgang mit dem Geld zuzustimmen, schätze ich.

    Die Aufklärungsarbeit bei KenFM verstehe ich als den Anspruch des Teams. Meine persönliche Frage:

    Ab wann wird die Analyse oder Gesprächsdynamik weg von den Gesprächen hin zu den Handlungen führen?

    Denn viele Ideen sind gut, aber es sprechen diese keine Politiker oder Entscheider aus, was auf Dauer demotivierend wirken kann.

    Mir kommt es so vor, als ist Deutschland das Volk der Nachdenker. Alles durchdenken, oder über sich ergehen lassen.

    In Frankreich gibt es die Proteste und Ausnahmezustände – in Deutschland? Eher die Nachdenker und Nachahmer.

    Ein Beispiel:

    Aus Sicht der Vermögensberatung : Bei der Hyperinflation 1914- 1923 wurde ein Großteil der Deutschen stets in Bausparverträge ihr Geld angelegt, später hat sich dies auch 1936-1948 wiederholt.

    Lernen die Deutschen einfach nicht aus der Geschichte?

    Aber: der Großvater oder Urgroßvater hat schon Bausparverträge gehabt – warum sollte also der Sohn, der Enkel etc.. nicht auch in Bausparverträge investieren??

    Frankfurt am Main | 15.10.2012

    Inflation – Lehren aus der Geschichte

    Die möglichen Folgen von Inflation zeigen, wie wichtig es ist, dass der Wert des Geldes stabil bleibt.

    Das deutsche Reich hatte während und nach den beiden Weltkriegen Erfahrungen mit Hyperinflation und verdeckter Inflation gemacht. In Westdeutschland waren die 70er Jahren eine Phase mit vergleichsweise hohen Inflationsraten.
    Inflation und Hyperinflation in Deutschland 1914-23

    In den Monaten der Hyperinflation des Jahres 1923 sank der Wert der deutschen Währung so schnell, dass vielerorts die Löhne täglich ausgezahlt wurden. Mit Tüten und Reisetaschen holten die Menschen die Scheine ab und drängten in die Geschäfte, um das Geld möglichst schnell gegen Waren einzutauschen. Da die Mark fast jeden Tag rapide an Wert verlor, erhöhten die Händler laufend ihre Preise. Viele von ihnen tauschten Waren und Dienstleistungen nur noch gegen Lebensmittel und Kohle oder schlossen ihre Geschäfte ganz. Es kam zu sozialen Spannungen.

    Die Inflationspolitik begann mit dem Kriegsausbruch 1914: Reichsbanknoten wurden nicht mehr in Gold eingelöst, die Banknoten konnten nun statt durch Gold auch durch Staatsschuldpapiere gedeckt werden. Anstatt die Kriegskosten durch höhere Steuern zu finanzieren, verschuldete sich der Staat bei der Bevölkerung, und in zunehmendem Maß bei Reichsbank, die im Gegenzug immer mehr Banknoten in Umlauf brachte.

    Bei Kriegsende 1918 stand die deutsche Regierung vor enormen finanziellen Problemen: Zu den Kriegsschulden im Inland in Form der ausgegebenen Kriegsanleihen kamen sehr hohe Sozialausgaben, um das politisch, sozial und wirtschaftlich zerrüttete deutsche Reich zu stabilisieren. Außerdem forderten die Siegermächte hohe Reparationen. Die Regierung nahm immer mehr Kredit bei der Reichsbank auf, die Reichsbank gab immer mehr Geld in Umlauf, ohne dass das Güterangebot in Deutschland im gleichen Maße gewachsen wäre. Die Folge waren massiv steigende Preise.

    Als die galoppierende Inflation 1923 zur Hyperinflation wurde, verlor das Geld seine Funktion als allgemeines Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. Die Regierung leitete eine Währungsreform ein; im November 1923 wurde die Mark von der Rentenmark abgelöst. Die Inflation entwertete praktisch vollständig alle Geldschulden und Geldvermögen, die auf Mark gelautet hatten. Am meisten profitierte davon der Staat: Die gesamten deutschen Kriegsschulden in Höhe von 154 Milliarden Mark beliefen sich am Tag der Einführung der Rentenmark auf gerade einmal 15,4 Pfennige.
    Verdeckte Inflation in Deutschland 1936-48

    Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kriegsführung durch die Staatsverschuldung bei der Notenbank und eine damit einhergehende starke Geldmengenausweitung finanziert. Preisstopps, Lohnfestsetzungen, Rationierungen und Bezugsscheine verhinderten, dass die Inflation sichtbar wurde. Trotzdem mündete die massive Geldentwertung 1948 in eine Währungsreform, bei der die D-Mark eingeführt und im Verhältnis 1 zu 10 gegen Reichsmark eingetauscht wurde. Sparer und Besitzer von Geldvermögen sahen sich zu einem guten Teil enteignet.

    https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Themen/2012/2012_10_15_inflation_lehren_aus_der_geschichte.html

    Diese Art von Denkmuster: altbekannte Fehler gerne zu wiederholen, scheint sehr tief bei den Deutschen ( allgemein geschrieben) zu sitzen.

    So ähnlich eben wie bei den neuen Rechten des BND: gäb es dazu, oder zur Auflösung der Nato mal ein Referendum : ich wäre gespannt, wie die meisten Deutschen entscheiden würden…

    Aber: das gibt es bisher nicht.

    Auch dazu gab es einen Hinweis im Gespräch mit Rolf Hochhuth : https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-rolf-hochhuth-raus-aus-der-nato-oder-finis-germaniae/

    Makake sagt:
    8. Juni 2016 at 12:44

    Edit: ab 46:19 geht es im Video los:

    Zitat des Videos von KenFM im Gespräch mit :Rolf Hochhuth:

    „Wir sollen natürlich unsere Schlafkrankheit gegenüber der Politik aufgeben. Aber was wollen Sie denn hoffen als Deutscher, wenn Deutsche, 170 Jahre nachdem die Schweiz das Referendum eingeführt hat, im Bundestag die Volksabstimmung ablehnen?“
    Ich habe dagegen einen Brief geschrieben – nicht öffentlich – an den Bundestagspräsidenten, dann hat er mir auf sechs Zeilen zurückgeschrieben: er glaubt nicht, dass die Deutschen, überhaupt das Volk fähig ist, in der Politik mitzureden, weil es ja die intimen und schwierigen und diffizilen Zusammenhänge gar nicht durchschaut. Also der Bundestagspräsident findet das deutsche Volk zu blöde, das Referendum endlich einzuführen, was immerhin zwei Parteien im Bundestag 2012 durchsetzen wollten.“

    Diese Schlafkrankheit steckt noch vielen zu fest im Körper. Beispiele aus einem anderem Bereich:

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_5.html

    vergleichend dazu:

    Demo sagt:
    6. Juli 2016 at 10:46

    @ Sebastian Mühl : Sie hätten vor kurzem sich den Link anschauen können. Nun existiert das Video nicht mehr, weil ARD seinen Urheberanspruch geltend gemacht hat. Hätten Sie sich das Interview angesehen, so hätten Sie den Reporter gesehen, der später etwas ganz anderes aus einem Gespräch von über einer Stunde gemacht hat.

    Wenn Sie z.B. auf die Seite der ARD gehen, zu dem verfälschten Beitrag etwas kommentieren wollen, gibt es diese Möglichkeit nicht.

    Gehen Sie auf die Facebookseite von ARD und erwähnen, dass der Rundfunkauftrag lautet:

    Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhängigen „Grundversorgung“ mit Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung. Erfüllen die Sender ihren am Gemeinwohl orientierten Programmauftrag?

    http://www.bpb.de/apuz/32153/oeffentlich-rechtlicher-rundfunk

    … so wird es keine 5 Minuten dauern und Ihr Beitrag ist wieder gelöscht, entfernt und sieht keine Öffentlichkeit.

    Selbst wenn Sie also der ARD Kritik an der sehr verkürzten Darstellung von Mark Bartalmai und seiner berichtenden Art vorwerfen wollen – eine Zensur findet mehrfach statt.

    Überall, wo es die Massen erreichen könnte, wird alleine schon Kritik unterbunden. So sehr angeschlagen ist das System der Öffentlich-Rechtlichen schon.

    Ausser hier, weil hier der Staat ( noch?) keine Zensur vornehmen kann.

    ergänzend dazu:

    Die Freiheit der Medien in der „Bundesrepublik“ Deutschland ist nicht vorhanden.

    Zum einen kontrollieren die Siegermächte (Medienhoheit bis 2099) was erscheinen darf und was nicht. Zum anderen werden die Medien je nach Struktur zensiert. Die öffentlich rechtlichen Sender kontrollieren die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH und ihre Länder. Die privaten Medien werden durch Konzerne kontrolliert, die widerum durch die Politik tragenden Parteien kontrolliert werden. Alles was nicht erwünscht ist wird zensiert oder erscheint gar nicht.

    Ein Beispiel: Aber sehen Sie selbst: …

    http://www.medienzensur.selbstverwaltung-deutschland.de/

    Und abschließend:

    14.06.2016 um 10:47 Uhr
    Einschränkung der Pressefreiheit: Journalisten klagen gegen das Land Thüringen

    Ende Mai wollten Journalisten von einer rechtsextremen Veranstaltung der NPD in Thüringen berichten. Nachdem schon nur wenigen Journalisten Zutritt zum Veranstaltungsgelände gewährt wurde, wurden diese offenbar bedroht und von der Polizei des Platzes verwiesen. Deshalb klagen die Journalisten, u.a. Reporterin Andrea Röpke, jetzt wegen Einschränkung der Pressefreiheit gegen das Land Thüringen.

    http://meedia.de/2016/06/14/einschraenkung-der-pressefreiheit-journalisten-klagen-gegen-das-land-thueringen/

    sowie :

    Auf der ganzen Welt sind die journalistischen Freiräume im vergangenen Jahr zurückgegangen. Journalisten und unabhängige Medien stehen unter zunehmendem Druck. Das ist der Tenor, unter dem die Organisation Reporter ohne Grenzen heute die „Rangliste der Pressefreiheit 2016“ vorstellt. Auf dieser fällt auch Deutschland zurück, um vier Plätze auf Rang 16. Dies sei „eine Folge der stark gestiegenen Zahl von Anfeindungen, Drohungen und gewalttätigen Übergriffe gegen Journalisten.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/deutschland-faellt-in-der-rangliste-der-pressefreiheit-zurueck-14188045.html

    Es stellt sich mir die Frage, was dagegen getan werden kann.

    Es gibt hier bei KenFM viele gute Beiträge – aber auch solche, die ausschließlich die negativen Aspekte beleuchten. Also dunkle Stimmung verbreiten.

    Glaubt man bestimmten „Medien“ so könnte es allgemein in Deutschland „positiv“ sein:

    13.04.2016 um 12:48 Uhr
    „In Deutschland gibt es keine Lügenpresse“: Zeitschriften-Verleger ziehen positive Branchen-Bilanz für 2015

    Der VDZ steht nicht mehr für „Print wirkt“. Längst muss es heißen: „Content wirkt“. Denn zum ersten Mal erreichten die Zeitschriftenverlage bei Online eine ähnlich hohe Reichweite, wie bei den gedruckten Heften. Wichtigster Treiber der massiven Web-Zuwächse ist der Mobile-Traffic. Insgesamt verzeichnete die Branche beim Gesamtumsatz aber ein leichtes Minus, wie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger bei seiner Bundespressekonferenz in Berlin verriet. 2014 lag der Umsatz bei 15,1 Milliarden Euro. 2015 betrug er 14,7 Milliarden.

    http://meedia.de/2016/04/13/in-deutschland-gibt-es-keine-luegenpresse-zeitschriften-verleger-ziehen-positive-branchen-bilanz-fuer-2015/

    Ich lese daraus nur: Geldmacherei funktioniert. Noch immer gut.

    Wenn es evtl. tendenziös verpackt wird… egal – denn Kritik wird ( siehe Beispiel ARD) gerne direkt entfernt, wenn es eine politische Richtung in Frage stellt.

    Ich hoffe, ich erlebe es noch, dass nicht nur die interessanten Ideen immer mal wieder in bestimmten Gesprächsgästen aufflammen, aber danach keine Bedeutung in der Politik bekommen.

    Im Grunde gibt es wohl „nur“ die Möglichkeit: Wahlen laufen ab – und danach: immer wieder auf die Strasse – immer wieder Referenden einfordern – weil: so viele Themen schaden den meisten Deutschen eher, als sie Ihnen nützen, wenn die bisherigen Regierungen Entscheidungen treffen – anders geht es wohl noch nicht. Leider.

    Ich möchte meinen Beitrag mit folgendem Zitat beenden:

    Richard P. FeynmanSchlagworte: Zweifel, Fortschritt, Lernen, Fragen

    „Wir müssen unbedingt Raum für Zweifel lassen, sonst gibt es keinen Fortschritt, kein Dazulernen. Man kann nichts Neues herausfinden, wenn man nicht vorher eine Frage stellt. Und um zu fragen, bedarf es des Zweifelns.“

    Richard P. Feynman

    http://www.zitate-online.de/sprueche/wissenschaftler/16977/wir-muessen-unbedingt-raum-fuer-zweifel-lassen.html

    • @ Sebastian Pflanz: “ .., wer sind den diese scheiss Eliten,…?“

      Ob vielleicht der B`nai B`rith darüber Auskunft erteilt ?

    • @Sebastian Pflanz:

      anscheinend traut sich keiner Namen und Zusammenhänge zu äußern.

      Es wäre vielleicht auch zu gefährlich.

      Mark Lombardi hat gute Grafiken über Vernetzungen der Macht erstellt – Vernetzungen zwischen Politikern und kriminellen Kreisen –

      Einige Lombardi-Werke:

      http://socks-studio.com/2012/08/22/mark-lombardi/

      Lombardi hatte als Künstler jahrelang öffentliche Quellen genutzt, um aus den Daten, die er sammelte, Netzwerke zu erstellen. Netzwerke der Macht.

      >
      Als er im Jahre 2000 diese Netzwerke als klassische Zeichnungen in Ausstellungen einem großen Publikum zugänglich machte, konnte jeder z.B. die Verbindung zwischen der Familie Bush, der Familie Osama bin Ladens und der Wallstreet erkennen.

      Das gefiel nicht jedem. Kurz vor der Vernissage wurde sein Hauptwerk durch ein ungeklärtes Anspringen der Feuersprinkleranlage zerstört. Nach mühsamer Wiederaufbereitung des Werks wurde der Künstler plötzlich depressiv und wurde erhängt aufgefunden. Sein Tod wurde als Suizid eingestuft. Er hatte in seinen Bildern die Verbindung von internationalem Terrorismus und Finanzwelt nachgewiesen. https://www.youtube.com/watch?v=63eYXqbXLtg

      https://kenfm.de/die-panama-putin-posse/

      aber kam dann kurz nach Veröffentlichung seines Hauptwerks auf den Gedanken Suizid zu begehen.

      Das ist allgemein etwas dubios, wenn das Wirken dieses Mannes betrachtet wird – aber so bleibt mindestens der Zweifel am Ende von Lombardis Wirken übrig und seine genialen Werke über Zusammenhänge der Macht.

    • Eliten

      Der Elitenbegriff ist nicht eindeutig. Das heißt: Es gibt zahlreiche mehr oder weniger voneinander abweichende Definitionen dieses Begriffs. Im gesellschaftskritischen Kontext werden mit Eliten gewöhnlich alle jene Menschen bezeichnet, die anführen, an der Spitze von irgendwas stehen. Ursprünglich wurde mit Elite eine Gruppe überdurchschnittlich qualifizierter Personen bezeichnet, die Auserwählten bzw. die Auserlesenen, dann aber auch einflußreiche und damit herrschende Kreise, also Machteliten. Das Gegenstück der Eliten bilden die Massen, also der „Normalbürger“ bzw. der Durchschnittsmensch, eine Idealgestalt, die es so eigentlich nicht gibt.

      Nun geht es aber hier eindeutig um die Machteliten. Machteliten verfügen über Machtstrukturen, andernfalls sie die längste Zeit Machteliten gewesen sind. Machtstrukturen sind gleichzusetzen mit dem herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, wobei die derzeit herrschenden Systeme nur marginal voneinander abweichen und, könnte man vereinfacht ausdrücken, alle nahezu dieselben Machtstrukturen aufweisen.

      Im heutigen herrschenden System kann man davon ausgehen, daß die Reichsten auch die Mächtigsten sind, weil das System hauptsächlich über das Geld bzw. über Geldströme kontrolliert wird: Wer nicht spurt, dem dreht man einfach den Geldhahn zu. Diese ständige Drohung, die eine ausgeprägte Neigung zum vorauseilenden Gehorsam fördert, wird bei Bedarf auf allerlei Wegen umgesetzt, die nicht immer auf den ersten Blick erkenn- oder durchschaubar sind.

      An die reichsten Leute kommt man verständlicher- und bekanntlicherweise am allerschwersten heran, erstens weil die am meisten zu verlieren haben, und zweitens, weil sie genau deswegen am meisten Schutz zu benötigen glauben und daher auch am meisten in ihre Unerreichbarkeit investieren. Zudem sind die meisten Angehörigen der weltweiten Machtelite – die wohl weitgehend identisch sein dürfte mit der globalen Finanzelite, also den führenden Finanzjongleuren bzw. Geldhaien, Geldsäcken, geldgierigen Raffkes –, auch nicht in irgendwelchen Telefon- oder Adressverzeichnissen auffindbar. Sie leben meist auf weiträumig abgeschotteten Besitztümern und beschäftigen gewöhnlich gut ausgebildete Sicherheitsleute.

      Aus der Sicht eines „Normalbürgers“ wie dir und mir erscheinen die Eliten in Gestalt ihrer Gefolgsleute, die wie die ganze Gesellschaft in Hierarchien organisiert sind und ihre Befehle bis hinunter zu dir und mir tragen. Das funktioniert nahezu reibungslos, weil man seit undenklichen Zeiten bereits die kleinsten Kinder zu absolutem Gehorsam und ausgeprägter Unterwerfungsbereitschaft dressiert. Dadurch nämlich, daß man die Entwicklung eines vollständigen Selbst erfolgreich verhindert, bleiben die daraus hervorgehenden Erwachsenen ein Leben lang auf die Bestätigung von sogenannten Autoritäten angewiesen und abhängig, ob das nun der Vorgesetzte, die Zeitung, also der Medienmainstream ist oder der Bundeskanzler oder der Polizist oder wer auch immer, dem man Verfügungsgewalt und Deutungshoheit über den „Normalo“ verliehen hat und damit sein Denken und seine Wahrnehmung beeinflußt, spielt letztendlich keine Rolle. Die genannten hierarchischen Autoritäten haben gewöhnlich mehr zu verlieren als jene, die von ihnen kontrolliert werden, wodurch der Gedanke an Ungehorsam noch einmal tabuisiert bzw. unter Strafe (= nachteilige Kosequenzen) gestellt wird.

      Die genaueren Zusammenhänge wurden meines Wissens nach bislang noch nirgendwo ausführlich in einem einzigen Werk beschrieben, daher ist man als an diesen Dingen Interessierter darauf angewiesen, unterschiedliche geisteswissenschaftliche Disziplinen zu konsultieren, u.a. Soziologie, Psychologie und Philosophie. Doch Vorsicht: Nicht zu den Geisteswissenschaften zählt die sog. esoterische Literatur, die gewöhnlich mit mystischen und daher nicht wirklich nachweisbaren Lösungs- und Erklärungsansätzen aufwartet und nicht wirklich das Ziel der Aufklärung verfolgt, sondern ebenfalls das System füttern, und zwar durch Gehirnvernebelung.

      Im Grunde sind wir alle, die wir ständig vom System profitieren, auch Hartz-IV-Empfänger, auch prekär Beschäftigte, aber hauptsächlich all jene, deren Lebenssinn vorwiegend im Konsumieren besteht, im Haben statt im Sein – wir alle sind mitverantwortlich und stellen den weitläufig verhaßten Eliten letztlich all das zur Verfügung, worauf sie ihre Macht aufbauen können. Das größte Problem liegt daher darin, daß wir, die einzigen, die etwas daran zu ändern vermögen, untereinander zerstritten sind, die Eliten aber im Ernstfall immer zusammenhalten, egal wie spinnefeind sie sich in Wirklichkeit sind. Die Zerstrittenheit des Normalbürgers mit seinen Mitmenschen liegt wiederum in seinen Prägungen begründet, die ihn zu einem konkurrierenden statt kooperierenden Wesen werden ließen, wie das auch bei den Eliten letztlich der Fall ist, denn auch die ständig konkurrieren untereinander, sind sich aber immer einig, wenn es um die Unterdrückung der Massen geht.

      Es ist auch leicht nachvollziehbar, daß Machteliten, die zwar untereinander konkurrieren und auch entsprechende Stellvertreterkriege führen, sich niemals wirklich gegenseitig an die Gurgel gehen würden, denn jeder von ihnen stützt und füttert ebenfalls das System und würde es durch den Zusammenbruch des eigenen Machtbereichts womöglich ernsthaft gefährden. Zudem haben es ein paar wenige, die sowieso bereits gut vernetzt sind, wesentlich leichter, sich abzustimmen, als eine Masse von mehrere Milliarden Menschen, die von den Eliten „dort oben“ meist gar nichts wissen bzw. in ihrem eigenen Überlebenskampf befangen sind und darin meist vollständig aufgehen.

      Für Menschen, die sich noch nie damit befaßt haben, mag das alles auf den ersten Blick schwer verständlich und kaum nachvollziehbar klingen, denn es handelt sich um hochkomplexe Zusammenhänge, die man nicht wirklich in einem kurzen Kommentar abreißen kann.

      Literatur:

      1. Die Werke von Arno Gruen:
      http://www.irwish.de/Site/Biblio/ArnoGruen.htm
      http://www.irwish.de/bin/Gruen.zip

      2. Die Werke von Erich Fromm:
      http://www.irwish.de/Site/Biblio/Fromm.htm
      http://www.irwish.de/bin/FrommPdf.zip

      3. Diverse Schriften über Manipulation:
      http://www.irwish.de/Site/Biblio/Manipulation.htm
      http://www.irwish.de/bin/Manipulation.zip

      4. Schriften und Vorträge von Gerald Hüther:
      Youtube befragen
      http://www.irwish.de/bin/Huether.zip

      5. Weitere Schriften wie z.B.:
      http://www.irwish.de/pdf/Barbara_Tuchman_-_Die_Torheit_der_Regierenden.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Borneman_Psychoanalyse_des_Geldes.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Butterwegge-KritikNeolib.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Carmin_Das_schwarze_Reich.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/CWright_Mills_-_Amerikanische_Elite.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Erasmus_von_Rotterdam_-_Das_Lob_der_Torheit.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Forrester-DiktaturDesProfits.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Gesell.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Goodrick-Clarke_Die_okkulten_Wurzeln_des_Nazionalsozialismus.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Hannemann_Inge-Hartz-IV-Diktatur.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Hitchens_-_Die_Akte_Kissinger.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Huth-Engelke-Selbstbediener.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Leyendecker-DieGrosseGier.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Lobaczewski_Politische_Ponerologie.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Martin-Globalisierungsfalle.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Meinzer_Steueroase_Deutschland.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Milgram.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Neckel-Status+Scham.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Nordmann-Neoliberalismus.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Orwell_1984.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Perkins-EconomicHitMan.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/PernhauptCzermak_Die_gesunde_Ohrfeige.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Robert_Hare_Gewissenlos.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Ronson,_Jon_-_Die_Psychopathen_sind_unter_uns.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Roth-BGE.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Roth-NebensacheMensch.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Ruppert_Franz__Trauma_Angst_Liebe.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Saif_Atef_Abu__Fruehstueck_mit_der_Drohne.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Seligman-Hilflosigkeit.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Seligman-Pessimisten.pdf
      http://www.irwish.de/pdf/Watzlawick_Wie_wirklich_ist_die_Wirklichkeit.pdf

    • @ Schreibfehlen: “ anscheinend traut sich keiner Namen und Zusammenhänge zu äussern.“

      Meinen Sie denn allen Ernstes, dass diese Namen allgemein bekannt seien ?
      Warum nennt man Geheimgesellschaften wohl „Geheimgesellschaften“ ?

    • Lieber Irwisch,
      du bist für mich wirklich ein Phänomen, unglaublich wie vernetzt du denken kannst und Zusammenhänge erkennst!
      Was aus meiner Sicht noch fehlt, damit ein Schuh aus dem was du schreibst wirst, ist der Traumabegriff…

      Doch das persönlich…ich freue ich auf den Austausch mit dir!

    • Lieber Irwisch,
      jetzt ist mir das „du “ herausgerutscht…sorry und statt „wirst“ soll es natürlich wird heißen…
      Blöde Tippfehler…doch darum geht es ja auch gar nicht…

    • Mamomi meinte: „Was aus meiner Sicht noch fehlt, damit ein Schuh aus dem, was du schreibst, wird, ist der Traumabegriff …“

      Und ich dachte immer, wenn man die Abspaltungen vom Selbst erwähnt, die innere Spaltung des Menschen in erwünschte, weil gesellschaftskonforme Anteile und unerwünschte Anteile, die gewissermaßen aus dem verpönten Eigensinn bestehen, wäre das quasi synonym zu Traumata. Aber ich sehe gerade, ich habe das Abgespaltene, das die meisten Menschen mit Vehemenz im anderen zu bekämpfen suchen, um es nicht in sich selbst verorten zu müssen, tatsächlich nicht erwähnt, in anderen Kommentaren aber schon, wenn ich mich recht erinnere.

      Ich habe mich – zugegeben – noch lange nicht mit allen Aspekten der frühkindlichen Traumatisierung befaßt, auch nicht mit allen Richtungen der Psychoanalyse oder gar der gesamten Psychologie. Vieles habe ich nur angerissen, kann auch gar nicht sagen, was es da alles gibt, und kann mir auch keine Bücher kaufen, sondern muß sie mir aus der Leihbibliothek holen. Eine Psychoanalyse kann ich mir ebensowenig leisten, denn die müßte ich selber bezahlen, und eine sonstige Psychotherapie scheint ebenfalls außer Reichweite, weil die allermeisten Psychotherapeuten meines Eindrucks nach völlig überlastet sind oder sich ihre Fälle aussuchen und eben nicht jeden „nehmen“. Ich glaube auch nicht, daß es viele Psychotherapeuten gibt, die nicht darauf aus sind, den Patienten zur Aufgabe des Eigensinns und zur Anpassung an gesellschaftskonformes Verhalten zu drängen, also im Grunde Anpassungs- und Verhaltenstherapeuten sind und ihre psychologischen Kenntnisse lediglich dazu verwenden, das Verhalten ihrer Patienten in die gewünschte Richtung zu manipulieren, auf daß die Patienten in Zukunft weniger anecken und als Folge daovn auch weniger Probleme mit ihren Mitmenschen haben werden.

      Leider stellt für die allermeisten Menschen allein schon die Vorstellung, einen Psychologen, Psychoanalytiker oder auch einen Soma- oder Gestalttherapeuten zu Rate zu ziehen, ein absolutes NoGo dar: Sie haben Angst, als verrückt, sonderlich, gestört zu gelten. Dabei sind sie meisten Menschen aus meiner Sicht tatsächlich gestört, es fällt ihnen nur nicht auf, weil das die Normalität ist. Wäre es in unserer Gesellschaft normal, jedem Kind bei der Geburt ein Bein auszureißen, weil Zweibeinigkeit verpönt wäre, denn schließlich würde die Zweibeinigkeit die Prothesenindustrie schädigen, und die wäre natürlich die größte Industrie der Welt, würde man zweibeinige Menschen wohl in die Besserungsanstalt stecken, ihnen gleich mal ein Bein amputieren und sie dann, endlich geheilt, in die Gesellschaft zurückschicken. Niemand würde daran Anstoß nehmen, erst recht nicht, wenn das bereits seit Jahrhunderten so gehandhabt würde. Man würde Menschen mit zwei Beinen als abstoßend empfinden, als unmenschlich, unschön, irgendwie nicht richtig sozialisiert, als wild und ungehobelt, vergleichbar vielleicht damit, wie man Männer mit langen Haaren gewöhnlich einschätzt (meine russische Nachbarin meinte, das würde schwul aussehen).

      So ähnlich verhält es sich mit den Menschen, die sich standhaft weigern, sich voll und ganz allen gesellschaftlichen Gepflogenheiten unterzuordnen, die lieber allein sind als in schlechter Gesellschaft, die als aufsässig und eigensinnig gelten, weil sie das Eigene leben und nicht das Leben anderer. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Menschen in den Irrenanstalten gefoltert werden, einfach weil sie unangepaßt sind, weil ihre Abspaltungen nicht so vollständig sind, wie man das bei der großen Masse beobachten kann. Wer sich nicht wie erwartet verhält, der wird unweigerlich für krank gehalten, für krank erklärt, dem hängt man das Etikett „gestört“ um, den weist man zurück, grenzt ihn aus, isoliert ihn, damit er die anderen nicht anstecke, aber vor allem, weil man ihn nicht erträgt. Dabei sind die Eigensinnigen, wie der Name schon sagt, häufig Menschen, die einen eigenen und nicht einen fremden Sinn leben, ein vollständigeres Selbst besitzen als die große Masse, die wie Soldaten alle mit derselben Einheitsfrisur herumlaufen, die Einheitsmode tragen und sich mit der geschorenen Einheitspsyche zufriedengeben müssen.

      Mir ist es übrigens wurscht, ob wir uns duzen oder siezen, ich richte mich da voll und ganz nach Ihnen/dir. Wer Respekt durch das Siezen auszudrücken gewohnt ist, der soll diesen Respekt auch erhalten. Es geht ja letztendlich um die ausgetauschten Inhalte und nicht in erster Linie um irgend eine korrekte förmliche Anrede. Manche Menschen möchte ich aber tatsächlich nicht duzen und auch nicht von ihnen geduzt werden, aber das ist eine andere Geschichte.

  2. Super Interview. Kleiner Verbesserungsvorschlag: Interviewpartner häufiger ausreden lassen (ja, es wird dann länger, aber mich hätten 2-3 mal die Ausführungen interessiert zu denen Krysmanski schon angesetzt hatte)

    Falls andere Interessierte auch nach den erwähnten Referenzen suchen:

    * Buch: Chrystia Freeland: Plutocrats

    * Buch: Michael Hardt, Antonio Negri: Empire

    * Buch: Susan George: The Lugano Report

    * Ex-Milliardär/Aussteiger: Joe Firmage

    * Hamburger Institut für Sozialforschung gefördert von Jan Philipp Reemtsma

  3. Wir sind die bloße Macht,
    Wir sind der bündelnde Kern,
    Wir sind in Anbetracht
    der Lage Kollektivgötter.

    Wir agieren verborgen,
    um soziale Ordnung zu formen
    und die Nachwelt von morgen
    nach eigenen Plänen zu steuern

    Du kannst dich nicht lossagen,
    denn wir haben dich in der Hand
    Durch Medien und Einlagen
    lösen wir jeden Widerstand.

    Sei Teil des großen Systems, nach den
    dir zugeschriebenen Kompetenzen.
    Erschrecke, denn du bist nicht autark.
    Nein! Du bist unsere Puppe.

  4. Teil 2 ?? jetzt wird’s grad spannend, wenn’s um die “ eigenen emotionen,position bzw. stellung die man gegenueber diesen Eliten bezieht“, geht ! “ You‘ ve got to make a stand…….how to make a stand ? „…..let’s see…….und schoenes wochenende Dir,Ken !

    Ps: An der stelle mal danke fuer dein unermuedliches werken „fuer die gute? menschliche Sache“….lass Dich nicht unterkriegen und keep the flow……

Hinterlasse eine Antwort