Herr Dr. Markus Söder, Sie betreiben das Werk des Teufels, nicht das Werk Gottes!

Offener Brief an den Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern

Ein Beitrag von Rudolf Hänsel.

Mein Herr!

Franz Josef Strauß, einer Ihrer Vorgänger und auch ein Politiker mit ausgeprägtem Machtstreben, war der Auffassung, dass das Schüren irrationaler Ängste – seit alters her ein Disziplinierungs- und Herrschaftsmittel skrupelloser Despoten – ein teuflisches „Spiel“ der Herrschenden sei. In einem Video aus den frühen 1980er Jahren äußerte er sichtlich empört:

„Wer die Menschen verwirrt, wer Sie ohne Grund in Unsicherheit, Aufregung und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels.” (1)

Mein Herr, wenn ich Ihre Reden und Ihr Auftreten im Internet verfolge, muss ich stets an diese Botschaft Ihres Vorgängers denken: Als Ministerpräsident und Parteivorsitzenden der Christlich Sozialen Union (CSU) sowie als deutscher Kanzler-Aspirant und praktizierender Christ schüren Sie nicht nur Ängste bayrischer Mitbürger vor einem möglicherweise qualvollen Erstickungstod durch eine Virus-Erkrankung. Ich gehe davon aus, dass Sie wissen, was Sie tun – auch angesichts des offensichtlichen Corona-Pandemie-Schwindels.

Außerdem befürworten Sie trotz beträchtlicher Vorbehalte unabhängiger Experten und informierter Bürger wie ein Lobbyist von Big Pharma die Injektion mit dem AstraZeneca-Impfstoff „für alle“ (2) und warnen öffentlich vor der Herausbildung eines „Corona-Mobs“ durch oppositionelle Bürger und „Querdenker“, die mit den illegalen und erwiesenermaßen ineffizienten staatlichen Zwangsmaßnahmen nicht einverstanden sind. Sie beschwören sogar eine mögliche „Corona-Terrorzelle“ (RAF) herauf (3). Als Münchner Bürger war ich lange Zeit stolz darauf, ein „Bayer“ zu sein. Doch seit einem Jahr schäme ich mich dessen und erwähne es nicht mehr.

Mein Anliegen war und ist der Schutz und die Förderung der Jugend

Die Landeshauptstadt München war für mich immer Lebensmittelpunkt. Dort besuchte ich das Gymnasium, studierte ein Lehramt und arbeitete als Lehrer. In Köln gründete und leitete ich später zusammen mit Kolleginnen und Kollegen eine Modellschule für ehemalige Schulversager und absolvierte nebenher ein Promotionsstudium in Erziehungswissenschaft sowie ein Diplom-Studium in Psychologie. An den freien Nachmittagen lernte ich mit Schülern und verhalf ihnen zu einem erfolgreichen Schulabschluss.

Zurück in Bayern bekam ich einen Ruf an die bayerische „Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung“ in Dillingen/Donau und bildete als Referatsleiter die bayerischen Beratungslehrkräfte aus. Von dort wechselte ich auf Wunsch des Kultusministeriums nach München, um als Rektor die Leiterstelle der Staatlichen Schulberatung für die Landeshauptstadt und den Landkreis zu übernehmen. Dabei war ich verantwortlich für die Fortbildung von über 500 bayerischen Beratungslehrkräften.

Als Experte für Mediengewalt gab ich zusammen mit meiner Ehefrau eine Handreichung für Lehrer und Eltern über die Auswirkungen von „Unterhaltungsgewalt“ in Fernsehen, Video und Computerspielen heraus. Titel: „Da spiel ich nicht mit!“ Durch eine Förderung des bayrischen Bildungspakts erhielten alle weiterführenden bayrischen Schulen ein Probe-Exemplar. Dieses Buch und meine Vortragstätigkeiten führten dazu, dass ich zu einem längeren persönlichen Gespräch mit dem bayrischen Innenminister Günther Beckstein und als Psychologe und Vertreter Deutschlands zu einer Öffentlichen Anhörung in das EU-Parlament in Brüssel eingeladen wurde. Die letzten Jahrzehnte meiner Berufslaufbahn war ich also als Professor in der Erwachsenenbildung tätig.

Sie betreiben das Werk des Teufels

Mein Herr! Aus dem Internet und durch Kontakte mit guten Freunden erfahre ich täglich, dass viele bayerische Bürger unglücklich bis verzweifelt sind ob Ihrer äußerst restriktiven illegalen Corona-Verordnungen. Eine gute Freundin musste wie unzählige andere ihr gut gehendes Fachgeschäft aufgeben und sich um einen neuen Job bemühen. Die monatelange Massenquarantäne, der gesundheitsschädliche Maskenzwang, der in der Luft liegende Impfzwang und all die anderen bürgerfeindlichen Maßnahmen nerven, deprimieren und machen krank.

Sie dienen angeblich dem „Schutz der Gesundheit“ der Bevölkerung, bedienen jedoch in Wirklichkeit ganz andere – Ihnen sicherlich wohl bekannte – Ziele. Ein Bild von Ihnen mit Klaus Schwab, dem übel beleumdeten Gründer des Weltwirtschafts-Forums WEF, sagt mehr als tausend Worte. Hinzu kommen vermehrte Meldungen über plötzlich auftretende Sterbefälle älterer Mitbürger in Pflegheimen als Folge der ersten oder zweiten Injektion gegen das Virus (4).

Mein Herr! Wie ich eingangs bereits erwähnte, bin ich der Meinung, dass die von Ihnen verordneten Maßnahmen maßgeblich dazu beitragen, dass unzählige Menschen und mittelständische Betriebe ins Elend gestoßen werden und der gute Ruf Bayerns in Deutschland und der Welt den Bach runtergeht. Sollten Sie demnächst auch noch deutscher Kanzler werden, dann gnade uns – weiterhin! – Gott!

Anmerkungen:

  1. Franz Josef Strauß zur Politik der Angst – https://www.youtube.com/watch?v=-O2DQUoyfC4
  2. https://www.tagesspiegel.de/politik/jeder-tag-zaehlt-ministerpraesid…lien-astrazeneca-impfstoff-sofort-fuer-alle-freigeben/26959260.html
  3. https://www.rubikon.news/artikel/die-ruckkehr-der-lager
  4. https://de.rt.com/inland/113748-sechs-corona-tote-im-seniorenheim/

+++

Dr. Rudolf Hänsel ist Erziehungswissenschaftler und Diplom-Psychologe.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: photocosmos1 / shutterstock

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

KenFM unterstützen mit FLATTR: http://bit.ly/KenFM-Flattr

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

12 Kommentare zu: “Herr Dr. Markus Söder, Sie betreiben das Werk des Teufels, nicht das Werk Gottes!

  1. mkurz sagt:

    Vielen Dank für diesen offenen Brief.

    Sie unterstellen, dass Herr Söder nicht in bester Absicht handelt – da bin ich mir nicht sicher.

    Vielleicht auch weil ich es nicht wahr haben will.

    Vielleicht wird er auch von Lobbyisten beeinflusst.. weil mir dieser Gedanke angenehmer ist. 🙂

    • Harald07 sagt:

      Ein Freund von mir ist tief in der CSU integriert und er hat mir schon vor Jahren erzählt, dass es erhebliche Widerstände gegen die mit seinen Worten kaltblütig und machtbesessen Interessen des Problembärs gibt.

    • Manu21 sagt:

      https://youtu.be/IjmOAtbklxM

      Wichtig bei 12.00!!!!!@

  2. Melezy Przikap sagt:

    Die Politiker betreiben ihr "Werk" ausschließlich aus der absoluten Dummheit heraus.

    Dietrich Bonhoeffer:
    "Aber es ist gerade hier auch ganz deutlich, dass nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, dass eine echte innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir auf alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen."

    Der Akt der äußeren Befreiung wird erst mit dem Evidentwerden der globalen Liquiditätsfalle durch die Mutter aller Bullenfallen möglich werden. Bis dahin kann man [einen] Gott (gut) und [den] Teufel (böse) für alles verantwortlioch machen, für dessen Ursache allein die Dummheit verantwortlich ist, man dies aber nicht erkennt.

    opium-des-volkes.blogspot.com/2017/04/sind-sie-politisch- oder-denken-sie-schon.html

    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2014/11/gut-und- boese.html

  3. thomasboer sagt:

    Bitte senden Sie diesen Brief an jeden Schulleiter.
    Ich arbeite als Lehrer in Oberbayern, keine Chance einen demokratischen offenen freien Dialog mit Schulleiteren zu führen.
    Sie missachten mit ihrem Verhalten das, was in unserem hervorragenden Bildungsauftrag steht. Artikel 131 der bay. Verfassung.
    Junge Menschen zu mündigen, demokratieliebenden, frei denkenden Menschen zu bilden.
    Wie? Wenn die Schulleiter dies nicht vorleben und mit unter das genaue Gegenteil tun.

  4. Lochmann sagt:

    Dieser Herr darf nicht mehr gewählt werden und weil das direkt nicht geht dann darf die CSU ( im übrigen Bundesgebiet die CDU und alle im Parlament sitzenden Ja Stimmer für das neue Infektionsschutzgesetz, das einer Ermächtigung der Regierung nahe kommt ) nicht mehr gewählt werden, wählen und schließen sie sich anderen Parteien und Bewegungen an, zum Beispiel WIR2020 und andere ähnliche Parteien und Bewegungen und wählen sie dann diese die ihren Vorstellungen am nächsten sind. Dazu müssen wir als Gesellschaft klären was wir wollen und was nicht, so wie es schon mal war in einen Teil Deutschlands im Jahre 1989 mit den "Runden Tischen ", was aber dann schnell abgewürgt wurde in den 90ern, denn das hätte dann die Machtstrukturen geändert oder zumindest erst einmal in Frage gestellt, nicht nur die der Kommunistischen Diktatur.
    Ohne unser allem Engagement wird's nichts, da kommen die Bürger innen nicht darum herum.

  5. Fridoline sagt:

    Damit wir uns erinnern, weshalb es lohnt, aufzustehen:

    Song "Wir machen auf"
    Tolle Musik, berührende Bilder

    https://m.youtube.com/watch?v=nNlsIFS9Jxc

  6. ehrental sagt:

    …."Herr Dr. Markus Söder, Sie betreiben das Werk des Teufels, nicht das Werk Gottes!"…köstlich – und das in einem ach so christlich geprägten Land wo der Oberindianer der größte Kreuzaufhänger ever ist. In Bayern gilt ja der Spruch "Laptop und Lederhosen" – man müßte dies etwas präzisieren – "Laptop und Lederhosen und manchmals sogar etwas Internet" – Für diese katastrophale Internetversorgung ist ja auch eine CSU Größe in Berlin zuständig – Bär heißt diese Dame. Überall wo CSU plakatiert wird ist Vorsicht geboten. Insofern hat der Briefschreiber völlig recht.

  7. Cohiba sagt:

    Sehr geehrter Dr. Hänsel,
    vielen Dank für Ihre Mühe, diesen bemerkenswerten Brief zu schreiben.
    Herr Dr.Södolf wird allerdings , auf Grund "wichtigerer geschäftlicher Termine", keine Zeit finden darauf Stellung zu beziehen. Wieder ein Fall für die Rundablage in Söderes Büro.
    Ich bitte Sie aber inständig, sich nicht für Bayern oder als Bayer zu schämen!
    Das schreibe ich Ihnen als Sachse.
    Solange es Euch Aufrechte Menschen in ganz Deutschland gibt, ist noch nichts verloren. Wir werden, zumindest in Sachsen einen " Deutschen Frühling " erleben. Das schreibe ich aus gutem Grund. Jetzt wird das fortgesetzt, was 1989 abrupt der D-Mark geopfert wurde – nämlich die demokratische Umgestaltung unter Einbeziehung eines runden Tisches. Bei uns vergeht kein Tag, an dem es keine Demo gibt. Der Osten steht auf und Ihr müßt uns unbedingt unterstützen, sonst ist die neue Diktatur perfekt installiert. Wir hatten das schon mal…!
    Also liebe Landsleute, gebt euch einen Ruck, den damals schon Roman Herzog einforderte!
    Unser Ruf 89 hieß: "Schließt euch an"…..und "Wir sind das Volk"…..und " Stasi in die Volkswirtschaft"….
    Letzteres würde ich umtaufen in " Spandemisten ab zum Minenräumen"
    Alles nur Verbrecher, Waffenschieber und erbärmliches Gesindel.
    Armes Deutschland, wo bist du nur hingeraten!
    All die Schlafschafe haben es zugelassen, daß wir auf kaum noch auf etwas stolz sein können.
    Wir haben als Vasallen des Imperiums ,praktisch ins Fleisch eingewachsene Ketten.
    Unsere Kinder und Enkel können auf keine nationale herzerwärmende Historie zurückschauen, sondern nur auf neoliberales tünkelhaftes Elitedenken machtbesessener und verdorbener Tyrannen.

    Doch jetzt ist es genug. Jetzt ist das Faß übergelaufen.
    Gnade euch Gott!

    Bleibt zusammen und behütet!

    • Manu21 sagt:

      Danke
      Wichtig bei 12.00!!!!!@ und 15.00
      https://youtu.be/IjmOAtbklxM
      Interview einer Corona Bestatterin

Hinterlasse eine Antwort