Hysterie für das weiter so

Die Klimahysterie ist im Gange und die praktische Ausnutzung ebenso.

Von Peter Frey.

Die Berichterstattung und der Aktionismus zum “gefährlichen Klimawandel” nimmt inzwischen völlig absurde Dimensionen an. Das trübt den Blick auf die wirklichen Umweltgefährdungen und gibt Entscheidern aus Wirtschaft und Politik die Möglichkeit, konkret zu werden. Für sie ist “Klimapolitik” der nützliche Idiot, das Mittel zum Zweck.

Um den reflektierenden Verstand ist es in unserer Gesellschaft wahrlich nicht gut bestellt. Beginnen wir mit einem Artikel der ARD-Tagesschau aus der Sparte Hintergrund, Titel: “Fridays for Future” – Was die Bewegung so erfolgreich macht” (1)

In diesem begründete Melanie Katharina Marks sehr wortreich den Erfolg von “Fridays for Futures” (das Wortungetüm im weiteren FfF genannt). Aber WAS ist denn nun konkret der bisherige Erfolg? Es gibt natürlich einen Erfolg, aber ist es auch der, den Melanie Katharina Marks meint? Denn die praktische Politik, die noch immer die Schüler an ihrem neuen freien Freitag feiert, macht doch – dessen ungeachtet – weiterhin alles, was einer Politik, die dem Schutz von Natur und Umwelt (samt eines verträglichen regionalen Klimas hier und anderswo) dient, diametral entgegen läuft. Im Gegenzug bedient es – im Sinne der Macht kann man das bildlich nehmen – höhere Interessen. FfF bedient, ohne es zu wollen, höhere Interessen – Gewinnerwartungen für interessante neue Projekte. Wer das bezahlen wird? Raten Sie mal und versuchen dabei nicht Geld als Maß für die zu erwartenden Kosten zu verwenden.

Dem eben dient der parallel laufende, hysterische Zirkus von der “Klimakatastrophe” – wohlgemerkt immer nur ganz gezielt auf Kohlendioxid gerichtet. Nach Konstanz hat auch Kiel den “Klimanotstand” erklärt, die ARD-Tagesschau meldet:
“Beschluss des Stadtrats – Auch Kiel erklärt den «Klimanotstand»” (2)

Kann mir bitte mal jemand erklären, was ein “Klimanotstand” sein soll? Was ganz konkret ist geplant, innerhalb der besonderen Situation des “Klimanotstandes”? So wie bei Erdbeben und Hochwasser müssten doch längst Maßnahmen zur Eingrenzung des “Notstandes” angelaufen sein – oder? Welches sind es nun ganz konkret in Kiel?
Oder ist das vielleicht nur ein zu gern genommenes Vehikel von “Volksvertretern”, um, statt konkrete Politik im Sinne von Umwelt und Natur zu betreiben, einfach mit schlagenden Angsttriggern ihre Wähler bei der Stange zu halten? Ist es vielleicht das hier? Also, ich meine konkrete Umweltpolitik – immer schön daran denken, Klimapolitik durch Umweltpolitik zu ersetzen. Denn eine lebenswerte Umwelt ist es, die in Gefahr ist – nicht das Klima: “EuropaTrend – Vorwahlumfrage Klimaschutz ist das wichtigste Thema” (3)

Wie denn nun ganz konkret? Ist jetzt “für Klimaschutz sein” schon konkret? Oder ist es nur populär? Ist es vielleicht gar populistisch? Auf dieser populistischen Welle schwimmt unsere Tagesschau geradezu stumpfsinnig mit.
Das Bundeskanzleramt natürlich auch, in dem es einem Treffen hochrangiger Politiker einfach das Label “Klimaschutz” drauf pappt. Das liest sich dann so: “Kanzlerin empfängt niederländischen Ministerpräsidenten – Gemeinsam für den Klimaschutz” (4)

Das Label ist die B-Geschichte, die emotionale Botschaft für das Volk, die quasi moralische Begründung für die zu besprechenden Maßnahmen. Was da in Betracht kommt, da sind die beauftragten Politiker durchaus konkret. Sie beraten bereits über strategische Investitionsmaßnahmen, die Wachstum und Beschäftigung generieren (Hervorhebung PA):
“Aus dem, was auch in den Niederlanden diskutiert wird, wissen wir, dass Klimaneutralität nur dann zu erreichen ist, wenn wir den Restausstoß an CO2 dadurch kompensieren, dass wir sogenannte Senken bilden, das heißt, entweder aufforsten oder Gas speichern.” (5)

Welche der beiden Varianten – aufforsten oder Gas durch Verpressung in der Erdkruste speichern – den Vorrang erhalten wird, dürfte ja wohl klar sein. Der niederländische Premier ließ es kurz aufblitzen (Hervorhebung PA):

“Aber wir wissen natürlich auch, dass auch noch 2050 CO2-Emissionen da sein werden. Das muss man auch neutralisieren. Dafür gibt es zwei Techniken, nämlich die Lagerung oder die Schaffung teurer Wälder.” (6)

CO2 als “Klimakiller” (das Wort ist Blödsinn, ich weiß) gilt laut einer politisch aufgestellten Behörde – der IPCC – als gesichert und deshalb beginnen wir jetzt damit, wiederum neue Ressourcen auszubeuten? Investitionen dieser Art sind nun mal mit Ressourcen-Verschwendung verbunden, aber Investition klingt natürlich viel freundlicher. Auf Basis einer durch nichts gesicherten Annahme machen wir mit dem Irrsinn einer den Planeten versiffenden Wachstumspolitik einfach so weiter. Immer und immer wieder zeigt man auf das “gefährdete Klima” (auch Blödsinn, ich weiß) und lenkt den Blick weg vom existenzbedrohenden Raubbau und der Verseuchung, die wir Luft, Wasser, Erde und Menschen antun.

Das unredliche an der CO2-Hysterie lässt sich bereits daran erfassen, dass die als solches von der deutschen Bundeskanzlerin ins Spiel gebrachten CO2-Senken jeden Tag in Größenordnungen vernichtet werden. Und wissen Sie, unter welcher Prämisse das geschieht? Unter der von “nachhaltigem Wachstum und Beschäftigung”. Ich rede von den Urwäldern dieses Planeten, die für Bio-Diesel, Kosmetik, Einrichtungen, Baustoffe und Nahrungsmittel, deren Bedarf hierzulande angesiedelt ist, massenhaft vernichtet werden. Man bräuchte “nur” heute schon mit diesem, den betroffenen Staaten übergeholfenen Wahnsinn aufhören. Sofort könnte man auch die Investitionen in künstliche CO2-Senken ad acta legen. Aber genau das ist nicht gewollt.

Wenn es den Apologeten einer Klimakatastrophe tatsächlich ernst um das Klima wäre, würden sie doch nicht mit großem Aufwand – verbunden mit weiteren drastischen Eingriffen in die Umwelt – in sogenannte CO2-Senken investieren. Sie würden statt dessen alles dafür tun, um die natürlichen CO2-Senken zu erhalten. Auch das wäre kein bequemer Selbstläufer. Das würde unweigerlich eine sehr notwendige gesellschaftliche Diskussion herausfordern, ob der Rolle, die wir bei der Vernichtung der natürlichen CO2-Senken spielen.

Doch gefällt man sich in nichtssagenden, nichts verändernden Sprechblasen, wenn es um die tatsächlich notwendige Umweltpolitik geht. Um die wirklich in Angriff zu nehmen, müsste man dann halt ans Eingemachte. Sehr schnell und sehr ruppig würde plötzlich den politischen Klimapredigern der Wind ins Gesicht blasen. Billiges, gestrecktes Opium fürs Volk ist da die einfachere Lösung. Konkrete Politik für unsere intakte Umwelt, die ein verträgliches Klima vor Ort und anderswo einschließt? Fehlanzeige. Brauchen wir ja auch alles nicht. Wir müssen doch nur das CO2 abbauen. Oder anders gesagt: Das ist alles nur noch absurd.

Das Folgende ist dafür sehr konkret. Ganz im Sinne der Ausbeutung von Ressourcen, der Missachtung unserer Natur, der Verschandelung unserer Umwelt, der Verseuchung von Luft, Wasser und Boden – im Sinne von Bequemlichkeit und Kapital, einer großen Gemeinschaft, die ganz doll vehement an “klimaverträglichen” Lösungen arbeitet, wird das hier diskutiert: “E-Tretroller in Städten – Chaos oder Chance?” (7)

Das ist die Überschrift aus einem weiteren Artikel der ARD-Tagesschau, geschrieben von der gleichen Melanie Katharina Marks, die ganz oben den Erfolg (welchen bitte?) von FfF bejubelte und “analysierte”. Die Journalistin die beide Artikel in etwa zur selben Zeit fertigte, bekommt es nicht hin, einen Zusammenhang zwischen den beiden Themen zu entdecken und dies dem Publikum – dessen Erkenntnis damit hilfreich steigernd – mitzuteilen.

Ist schon eine Kampagne von „Fridays for Futures“ am Laufen, die auf den Verzicht von elektrogetriebenen Tretrollern hinwirkt? Oder kommen schon die ersten jungen Aktivisten mit einem solchen zur “Klimademo”? Die Investoren haben längst glänzende Augen bekommen. Aber haben Sie, liebe Leser, schon erkannt, wo das tatsächliche Problem konkret bei diesen Gefährten liegt? Die ARD-Journalistin Marks hat natürlich Aspekte genannt, die gern auch gewürdigt werden können, zum Beispiel die sinkende Verkehrssicherheit. Fußwege sind schließlich auch Teil des öffentlichen Verkehrsraumes. Doch es geht um viel mehr. Es geht um um unsere Umwelt und vor allem geht es um die Umwelt anderswo. In den Akkus der Tretroller steckt jede Menge Kobalt – und vor allem kommt das von wo her (8)? Hier ein Schnappschuss:

Kinderarbeit in einer der größten Kobalt-Minen des Kongo (b1)

Wie so wertvolle Metalle wie Kupfer und Gold steckt in fast allen elektronischen Geräten auch Coltan – nämlich in den Akkus. Somit treibt es natürlich auch die mit Akkus betriebenen Roller an. Wo kommt das Coltan bevorzugt her? Sie haben richtig geraten: aus Afrika, vor allem Ruanda und dem Kongo (9). Komisch, dass gerade dort seit Jahrzehnten so viele Kriege mit Millionen von Toten grassieren, nicht wahr? Das Coltan kommt in Form von Tantal letztlich trotzdem bei uns an. Was das mit Klima und Umwelt zu tun hat? Klima und Umwelt sind zuallererst regional und regional sieht es in Teilen des Kongo zum Beispiel so aus:

Coltan-Mine im Kongo (b2)

Prima-Klima dort, finden Sie nicht auch? Egal, Hauptsache bei uns scheint die Sonne und wir sind mobil. Koste es, was es wolle – für andere natürlich. So wie die hässlichste Ausgeburt des Automobilbaus, der SUV, in Massen die Straßen zumüllt, werden auch bald zuhauf elektrogetriebene und ganz toll klimafreundliche Roller die Rad- und auch die Gehwege (verboten oder nicht) unsicher machen. Außerdem sind wir alle begeistert, wie unsere Politik gegen die Klimakatastrophe ankämpft. Wenn dann auch noch die Investitionen in Elektromobile ganz allgemein durchschlagen, dann Gnade Gott den jetzt schon geschundenen Völkern Afrikas. Der tägliche Wahnsinn in unserer Gesellschaft lässt sich wirklich nur noch schwerlich in Worte fassen.
Der Bundestag hat im März 2019 eine Gesetzesinitiative beschlossen, diese netten kleinen Raser, im Sinne von “Innovation und mobiler Vernetzung”, sowie als attraktives Angebot für die “erste Meile” ab Sommer 2019 zuzulassen. In der Online-Präsenz des Parlaments steht doch allen Ernstes: “Erste Meile: Weitgehend unbestritten ist, dass Elektrokleinstfahrzeuge durchaus einen Beitrag zur klimafreundlichen Mobilität leisten können.” (10)

Nur nebenbei: Ein handfester Beitrag zur “klimafreundlichen Mobilität” (die Sprachsülze macht mich schier sprachlos) wäre es, einfach die “Erste Meile” schlicht zu Fuß zu gehen. Es haute mich fast weg, als ich im Antrag der FDP zum Thema den Vorschlag einer Klassifizierung dieser Gefährte in “Freizeitklasse”, “Pendlerklasse” und “Sportlerklasse” erfuhr (11). Zügig hat der Bundesrat das Gesetz dann auch am 17. Mai durch gewunken (12). Da sehen Sie es, liebe Leser: Die Politik tut was. Oder anders ausgedrückt: Das darf doch alles nicht wahr sein.

Ganz im Sinne des Klimas. Man sieht sehr schön: Die “Klimabewegung” nimmt Fahrt auf – bald auch auf Elektrorollern?
Doch weg vom Sarkasmus, der eh nicht auf die von der Politik benutzten Kinder und Jugendlichen zielt.

Die Schüler, welche jeden Freitag für das Klima auf die Straße gehen, mögen dieses Beispiel als Angebot nehmen. Sie dürfen sich am Kopf kratzen, wie Politik ihr ehrliches Anliegen konterkariert. Sie können vielleicht auch andere Varianten des legalen Schuleschwänzens in Betracht ziehen. Der Tag ließe sich für die selbst initiierte Untersuchung und Wissensaneignung nutzen, die mit Umwelt und (regionalen) Klimathemen zusammen hängen. Daraus ließen sich auch eigene konkrete Entscheidungen im täglichen Alltag oder bei der Ausformulierung von Protest zum Thema entwickeln. Nur so ein Gedanke meinerseits, liebe Jungs und Mädels.

Doch insgesamt müssen wir uns fragen: Wie lange wollen wir uns als Gesellschaft eigentlich noch gegenseitig mit unserem gelebten Drecks-Kapitalismus die Taschen voll lügen?

Bleiben Sie bitte schön aufmerksam.

Quellen und Anmerkungen:

  1. Melanie Katharina Marks; 17.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/hintergrund-erfolg-f4f-101.html
  2. 16.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/klimanotstand-101.html
  3. Ellen Ehni; 16.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/europatrend-101.html
  4. 16.5.2019; https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/gemeinsam-fuer-den-klimaschutz-1611954
  5. 16.5.2019; http://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pressekonferenzen/pressekonferenz-von-bundeskanzlerin-merkel-und-dem-ministerpraesidenten-des-koenigreichs-der-niederlande-mark-rutte-1612118
  6. 16.5.2019; http://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pressekonferenzen/pressekonferenz-von-bundeskanzlerin-merkel-und-dem-ministerpraesidenten-des-koenigreichs-der-niederlande-mark-rutte-1612118
  7. Melanie Katharina Marks; 17.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/escooter-auswirkungen-staedtewandel-101.html
  8. 19.1.2016; https://winfuture.de/news,90640.html
  9. https://de.wikipedia.org/wiki/Coltan; entnommen: 18.5.2019, 18:10 Uhr
  10. Götz Hausding; 13.5.2019; https://www.das-parlament.de/2019/20/wirtschaft_und_finanzen/642056-642056
  11. 19.3.2019; http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/085/1908543.pdf
  12. 17.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/e-roller-111.html
  13. (b1) 2017; Kinderarbeit in Katanga (Ostkongo); Quelle: http://www.prokongoyalobi.de/print.php?ID=1032&lang=D; Original-Quelle: Media-Center Deutsche Welle; Lizenz: k.A. (öffentlich-rechtlicher Sender)
    (b2) Coltan-Mine bei Rubaya. Autor: MONUSCO/Sylvain Liechti; 2016; Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Die-Pluenderungsmaschine-3572547.html

+++

Dieser Beitrag erschien am 21.05.2019 bei Peds Ansichten

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

40 Kommentare zu: “Hysterie für das weiter so

  1. Egal ob E-Auto, Handy, PC oder E-Tretroller; „Seltene Erden“ braucht man zu all den Produkten. Und an den Erden klebt immense Umweltvergiftung, Kinderarbeit und Krieg! Da ist auch kein Tesla sauber!

    Handy parat? Schauen Sie mal darauf.
    Da steht auch auf keinem der Produkte:

    ACHTUNG, Kauf fördert Unmenschliche Arbeitsbedingungen, Versklavung, Kinderarbeit und Krieg! Auch ein entsprechendes Schock-Foto fehlt.

    CO2 als Ursache der Erderwärmung ist eine Blendgranate, genauso wie es in den 80igern das FCKW war. Die große Ursache der Ozon Killer waren und sind militärische Atomversuche. Das sollte jedoch nicht an die Öffentlichkeit gelangen, genauso wenig wie die gewollte und künstlich (HAARP usw) herbeigeführte Arktis Eisdeckenschmelze, um dort an Rohstoffe zu kommen.

    Und wenn man schon CO2 anführt, warum beginnen die Heuchler nicht sofort einen der größten Verursacher zu stoppen? Das sind weltweite Kriege und Kriegsspiele (sprich Militär-Übungen).

    • Weil FCKW bzw. das Ozonloch kaum mehr in den Medien vorkommt – hier zwei Artikel.

      spektrum.de/news/25-jahre-fckw-verbot-wie-steht-es-um-das-ozonloch/1352353

      spiegel.de/wissenschaft/natur/ozon-killer-fckw-illegale-schadstoffquelle-liegt-offenbar-in-china-a-1217638.html

  2. Gottseidank, hier kann ich durchatmen.
    Großes Wohlgefühl.
    Kennt Ihr das?

    Wenn Du die Wahrheit hörst, dann ist das wie eine große Erleichterung.
    Wenn Du mitbekommst, daß die Lüge vermarktet wird (z.B. in Tagesdosis vom 14.5.)
    ist das, als ob Dir jemand die Luft abschnürt.
    Und in dieser Enge gedeiht das Feuer interessanterweise auch nur verdreht. Verkehrt.
    Falsch. Mit seltsamen Zungen. Und vor allem aggressiv.

    Gutes Feuer, der reine, ungelenkte Zorn, ist etwas Befreiendes, die pure Energie,
    die reine Kraft.

    Zorn das eine, Aggression das andere.

    Aber wie kann man einem Kopfmenschen glaubwürdig erklären, daß
    Du durch eine entwickelte Intuition einfach WEISST, wenn Dir die Wahrheit
    begegnet. Und einfach WEISST, wenn sich einer verirrt hat oder versucht,
    Dir etwas vorzumachen?

    Belegen Sie das mal, lautet dann die Frage.
    So what?

    • Manche haben die Gabe zu merken, dass die Wahrheit längst im Raum ist, weil sie auf den Trichetr gekommen sind, dass sich die Lüge kleinlaut und feige wie ein mieser Dreckstrolch verpisst hat.

      Andere habe die Gabe halt noch nicht. Und glauben und glauben und glauben.

      Die weltweite Kabale ist Zug um Zug sich am Verpieseln. Zug und Zug. Oder wie es früher mal in der Werbung hieß:

      droepje foer droepje

      Um mal bildsprachlich beim Verpieseln zu bleiben.

    • Oh, wie schön, ja, da kann ich auch mal einfach nur zustimmen!
      Intelligenter, sachlicher Text, der noch dazu hervorragend formuliert ist.

      DANKE an den Autoren!

    • Wenn man sich gut, erleichtert und bestätigt sieht, befördert das psychisches und physisches Wohlbefinden, was ich euch gönne.
      Ob es sich aber um die Wahrheit handelt, steht auf einem ganz anderen Blatt.
      Meinung = Wahrheit ?

    • @ schwarz ist weiß

      … nun, immerhin halten sich diejenigen, die anderer Meinung sind – im Gegensatz zu der Tagesdosis vom 14.5. – hier auffallend zurück.

      Keine Argumente mehr? 😉

    • Als ob Argumente eine festgefahrene Meinung ändern könnten.
      Jeder kommt auch hier mit Sprüchen, die er bei YouTube von einem „Experten“ gehört hat.
      Ich hab auch keine Lust mich zu streiten – ist doch sinnlos.
      Behauptungen sind keine Fakten.
      Macht Euch ne ehrliche Liste: Pro und Contra – menschengemachter Klimawandel.
      Und dann recherchiert mal, was sich dann mit Fakten untermauern lässt.
      Ich weis, das macht Mühe. Es ist leichter, sich gegenseitig mit der Keule auf’s Maul zu hauen.

    • @ schwarz ist weiß

      Nein, da irren Sie! Ich gehöre zu denjenigen, die durchaus imstande sind, ihre Meinung zu ändern.
      So zählte ich bis vor rd. einem Jahr noch zu den „Gläubigen“ des durch CO2 verursachten Klimawandels und verteidigte diese Ansicht.
      Argumente haben mich nun eines Besseren belehrt und meine Meinung, dass es zwar einen Klimawandel gibt, dieser aber NICHT CO2-induziert ist, ist mittlerweile zu einer Überzeugung geworden. Sollte es tatsächlich überzeugende Argumente geben, die dies widerlegen können, bin ich sehr gerne bereit, meine Überzeugung zu revidieren – nur wird es solche vermutlich nicht geben.

    • Wenn es nicht Co2, Methan und andere Gase sind, die der Mensch durch sein Handeln und Konsum freisetzt, was ist denn? Alles ganz die Natur – wir haben nichts damit zu tun und brauchen auch nichts machen?
      Ich lerne gern etwas dazu.

    • Hallo Schwarz ist weiß, haben Sie sen Text von Pert Frey gelesn? Ich zweifle!
      Im Übrigen ist auch sein Blog: „Peds Ansichten“ eine wahre Perle!
      Lassen wir mal dahingestellt ob CO² jetzt Auswirkungen hat oder nicht…. eine unvoreingenommene Recherche, wie Sie sagen, das benötigt viel Zeit, kann da schon sehr hilfreich sein.
      Aber wie gesagt, lassen wir das mal dahingestellt.
      Was denken Sie hat die massive Abholzung der Regenwälder für Auswirkungen auf die Schöpfung (inkl. Klima)?
      Was denken Sie hat der massive Eingriff in Wasserkreisläufe für Auswirkungen? Ich rede da nicht „nur“ vom Abpumpen unvorstellbarer Mengen an Grund- und Tiefenwasser, ich rede von Verlegungen von ganzen Flüssen!
      Was denken Sie hat die Massentierhaltung für Auswirkungen (allein im Bezug auf den Wasserverbrauch aber auch inseiner gesamten Schöpfungsverachtenden Konstruktion)?
      Die Anwendung von hochgiftigen Chemikalien im Nahrungsmittelanbau (Insektensterben, Vergiftung ganzer Landstriche, die Abtötung ganzer Lebenskreisläufe in der Erde?
      Diese „CO² – einsparenden“ Elektromobiltiätsdebatte wird nichts weiter bringen als die weitere Zerseuchung unserer Erde mit Coltan und weiteren hochgiftigen Substanzen.

      Wie wäre es stattdessen mit einem Stopp der Abholzung der Regenwälder?
      Wie wäre es mit Gebrauchsgegenständen die sich reparierel lassen, die Langlebigkeit auszeichnet und deren Bauteile wieder verwendet werden?
      Wie wäre es mit Materialien die nachhaltig sind, die kompostierbar sind? Ich wage zu behaupten, es wäre heute möglich Autos zu bauen die klein, leicht und aus nachhaltigen Materialien hergestellt sind und die mit 2 Liter Diesel fahren. Diese Autos könnten am Lebensende zu 95% wieder zu Erde werden.
      Wie wäre es mit einem kostenlosen öffentlichen Nahverkehr der diesen Namen auch verdient? Das würde heißen, dass der wieder in Gemeinwohlhand übergehen würde, es würde bedeuten, dass auch Strecken die nicht 100% rentabel aus neoliberalen Gesichtspunkten weiterbetrieben werden, nämlich als Alternative zum Auto und so zum Schutz unserer Schöpfung.
      Wofür haben wir denn einen Staat? Damit er uns ausbeutet? Oder nicht viel eher damit ich ein Rente habe, abgesichert bin, auch für innere Sicherheit, evtl auch für eine Armee die das Land verteidigt (im Fall des Falles und bei Katastrophen), damit gemeinschaftlich sinnvolle Projekte realisiert werden können, damit jeder einzelne sich beteiligt und alle (auch die Schöpfung) partizipiert?
      Wie wäre es mit Baumaterialien die kompostierbar sind?
      Wie wäre es überhaupt kein Plastik mehr zu verwenden? Nur noch da wo es absolut unumgänglich wäre?
      Wollen Sie behaupten, wir Menschen hätten nicht die Möglichkeit sofort auf nachhaltig und Achtsam der Schöpfung gegenüber umzuschalten?
      Nahrungsmittelanbau nur noch nachhaltig, ohne Chemie, Permakultur, Bio, dmeter.
      Häuser nur noch aus Holz (hier gibt es zu Hauf Beiträge zu diesem Thema).
      Wie wäre es in den Städten auf jeder verfügbaren Dachfläche Sonnenkollektoren aufzstellen die Warmwasser für Dusche, Waschmaschine und Heizung bereitstellen anstatt Tonnenweise Styropor und andere hochgiftige Barndbeschleuniger an die Häuser zu pappen, die unsere Schöpfung nur noch einen Schritt weiter an den Abgrund befördern? (dafür gewissen Konzernen aber fette Gewinnmargen bescheren…)
      Wie wäre es, die ganzen Kriegsspiele einzustellen die verantwortlich sind für die radioaktive Verseuchung ganzer Landstriche (DU Munition, Atomanttriebe und -sprengköpfe) ganz abgesehen von all dem CO² die die in die Athmosphäre bringen?
      Für all das brauchen wir ein anderes Wirtschafts- und Geldsystem! Warum gehen die Menschen (und KInder) nicht dafür auf die Strasse?
      Sie wollen uns also erzählen, wenn wir den CO² – Ausstoss verringern ist alles gut?!
      Wie blind kann man sein?!
      Das Problem ist doch, dass alle Massenbewegungen stets für die falsche oder nachrangige Sache auf die Strasse gehen, wenn Tendenzen aufleuchten, die vermuten lassen, dass sich die Bewegung in eine wirklich sinnvolle Richtung bewegt (die wirklich relevante Veränderungen fordern würde) wird sie sofort als Rechts / Neurechts / Nazi / Verschwörungstheorie verunglimpft und mit all der Medienmacht diskreditiert!
      Menschen die sich für aufgeklärt halten, ja sogar Menschen die seit Jahren gegen Harz4 demonstrieren beschimpfen dann Menschen als Nazis wenn sie auf eine Montagsmahnwache gehen…

      Klar, es ist bequemer einen Riesenbohei um CO² zu machen, dann eine Steuer einzuführen (die aber keinem weh tun darf…) und alles bleibt wie es ist. Die Konzerne dürfen weiter ausbeuten und unsere Erde nach Herzenslust zerstören, hauptsache die Aktienkurse stimmen.

      Sie sind also allen Ernstes der Meinung das ist der richtige Weg?
      Ich würde mich freuen, wenn Sie nun darauf eine Antwort verfassen.

      Herzliche Grüße!

    • Mit allem, was Sie über Umweltschutz, Nachhaltigkeit und sparsamen Umgang mit den Ressourcen schreiben, rennen Sie bei mir offene Türen ein.
      Ich hatte auf meine 3 „Vorredner“ geantwortet, denen der Text von Herrn Bröckers immer noch in der Nase hing.
      Ob eine Co2 -Steuer reicht oder zielführend ist, bezweifle ich auch.
      Nicht weil es eine weitere Möglichkeit ist, den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, sondern weil es einem „modernen Ablasshandel“ gleich kommt.
      Produkte und Dienstleistungen und Energieverbrauch müssen einen realen Preis bekommen.
      Wenn man Produkte kauft, die viel Energie und Ressourcen brauchen, oder ewig weit transportiert wurden, muss sich das im Preis widerspiegeln und darf nicht vom Staat oder der EU subventioniert werden.
      Auf der anderen Seite muß der arbeitende Mensch gerecht für seine Arbeit entlohnt werden.
      Das alles darf sich nicht nur auf unsere westliche Gesellschaft beschränken.

    • Hallo Schwarz ist weiß, auch mir hängt der Text von Herrn Bröckers vom 14.5 noch in der Nase.
      Hat er doch dort nichts anderes getan als genau die (perfiden) Methoden der Kabale zu bedienen.
      Ob jetzt CO² negative Auswirkungen hat oder nicht, ist eigentlich überhaupt nicht die Frage! Wir haben doch weiß Gott wichtigere Themen die man *sofort* anpacken sollte.
      Fakt ist, das Klima hat sich die letzten 1000senden von Jahren immer auf- und abbewegt, es hat sich erwärmt und wurde wieder kälter. Fakt ist auch, dass die CO²-Religion mit falschen (und gefälschten) Daten arbeitet. Es wird nur der Teil benutzt der für die eigene Aussage nützlich ist, der Rest wird einfach weggeschnitten (ein Beispiel ist die „Hockeystickkurve“). Die Studien sind ähnlich unseriös wie die beim Impfthema und bei vielen anderen Themen der Zeit.
      Und genau darum geht es doch den Menschen bzw. denen die gegen diese Klimahysterie sind, ich kann jetzt nicht für alle sprechen aber ich denke der Beitrag vom geschätzten Herrn Frey will genau das sagen.
      Wenn Sie mich fragen, kann man das CO² vergessen.
      Es ist, wie ich in allen meinen Kommentaren zum Thema unmissverständlich klar gemacht habe, einfach ein Störfeuer, ein Ablenkpunkt, ein Thema das hysterisch herbeigebrüllt, -geschrieben, -politisiert wird einzig zum Zweck damit sich grundsätzlich nichts ändern muss und wenn Veränderungen (deswegen) herbeigeführt werden, werden es ausschließlich welche sein, die den Normalbürger empfindlich in seiner Freiheit einschränken werden, ihm gnadenlos noch mehr Geld aus der Tasche ziehen werden, es wird unendlich viel negative Folgen für die Gesellschaft geben, nur eines wird nicht geschehen: sich wirklich an wichtigen Punkten etwas verändern.

    • Das das ne Hysterie ist, sehe ich eben nicht.
      Das müssen Sie mir schon zugestehen, dass ich die Sache etwas anders sehe.
      Das Co2 gar keine Auswirkung auf das Klima hat, erschließt sich mir nicht.
      Was soll denn das für eine Aussage sein, dass es schon immer Warm-u. Kaltzeiten gab.
      Das sagen doch beide Seiten. Das bestreitet doch niemand.
      Das die Klimadiskussion dazu genutzt wird, nur gegen Co2 zu wirken und auf Umweltschutz, Ressourcenschonung
      so wie Ausbeutung von Natur und der Menschen aus dem Blickfeld gerät, sehe ich so nicht.
      Auch da muss sich was ändern, sonst sägen wir an dem Ast auf dem wir sitzen.
      Die Kinder und Jugendlichen von FfF haben das auch auf dem Schirm.
      Was daran ein „Wortungetüm“ sein soll, erschließt sich mir nicht.
      Aber das ist wohl Geschmacksache.

      youtube.com/watch?time_continue=8&v=4Y1lZQsyuSQ

      so blöd sind die Kids nicht !! ( sogar Ramstein wird angesprochen)

    • @schwarz ist weiß

      Zu dem YT-Video.
      Ich habe es mir heute in voller Länge angeguckt und mich prächtig dabei amüsiert – alle Achtung, dass er damit so breites Publikum erreicht hat.
      Es ist wirklich nicht Schade um die paar GroKo-Parteisoldaten, die nun nicht mehr ins EU-Parlament schaffen, nur befürchte ich, dass ihre Plätze durch atlantiktreue und kriegsgeile Olivgrünen a la Marieluise Beck belegt werden. Darüber kann ich schon nicht mehr lachen.

      Aber zurück zu Ihrer Frage „Wenn es nicht Co2, … was ist denn?“.
      Was war denn die Ursache für die Klimaoptima im Holozän? S. link:
      dimagb.de/info/bauphys/pics/bphpics/fig2_deu.jpeg
      CO2 war es lt. Proxydaten nicht gewesen. Wenn wir darauf eine klare und fundierte Antwort haben, können wir auch auf Ihre Frage zurückkommen.

      Im Übrigen bin ich auch der Meinung, dass Sie Intention von Frey’s Text missverstanden haben.

    • Werte(r) Coboka, warum machen Sie sich nicht selber kundig?
      Ich bin kein Klimaexperte. Genau wie Sie?
      Schauen sie sich beide Seiten an und entscheiden Sie selbst.
      Über die Ursachen von Warm-u. Kaltzeiten gibt es genug Literatur und auch im Netz wird man fündig, wenn man denn will. Da müssen Sie schon selbst in die Puschen kommen.
      Hab keinen Bock hier Texte rein zu kopieren.
      Wenn viele glauben, der große Wissenschaft stecke unter einer Decke mit der Politik, dann kann man natürlich auch an die Flache Erde glauben. 🙂
      Das fällt dann unter Meinungsfreiheit.

    • Hallo Schwarz ist weiß, Ihre Aussage: „Jeder kommt auch hier mit Sprüchen, die er bei YouTube von einem „Experten“ gehört hat.“ (Ihr Kommentar vom 22.05.2019 12:39 Uhr) lässt tief blicken, so können Sie sich anscheinend nicht vorstellen, dass Mensch durch tiefe Recherche und Studium in Verbund mit einem guten Gefühl, Intuition, Beobachtungsgabe usw.. (Menschliche Fähigkeiten halt, wenn sie nicht verkümmert sind) zu einem schlüssigen Ergebnis kommen kann, das der Wahrheit ziemlich nahe kommt.
      Gehen Sie doch mal auf einen Berg. „Nur“ 1000m Höhe und beurteilen Sie die Stärke der Sonne. Es ist ein deutlich wahrnehbarer Unterschied. Die Sonne ist mal aktiver, mal weniger aktiv. Es sind Zyklen. Diese lassen sich genau nachverfolgen, dokumentieren, es lassen sich kausale Zusammenhänge herstellen zwischen der Sonnenaktivität und der (ankommenden) Wärme / Strahlung auf unserer Erde.
      Allein diese Tatsache ist imstande das Klima auf unserer Erde massiv zu beeinflussen. Diese CO² – Geschichten entbehren jeder Grundlage. Sie sind weder mit (korrekten) Statistiken nachvollziehbar, hier zeigt sich viel mehr das Gegenteil (nämlich Ausgasung von CO² bei höheren Temperaturen, ein NACHfolgender Verlauf), noch lässt sich diese Theorie nur irgend durch Beobachtung oder Messung nachvollziehen.
      Im Grunde genommen ist es völlig unwichtig!
      Es hat einzig den Zweck einen „Schuldigen“ zu finden und somit eine prompte „Lösung“ zu liefern. So nach dem Motto: Problem erkannt / Problem gebannt. Also weiter im Text.
      Das Klima ist definitiv nicht das Problem, das Problem ist der Umgang des Menschen mit der Schöpfung!

    • Nun gut:
      Eines der häufigsten und hartnäckigsten Gerüchte: „Die Sonne ist die Ursache für die globale Erwärmung.

      Fakt:
      Die Sonnenaktivität und das Klima entwickeln sich in unterschiedliche Richtungen.

      Nix mit Problem erkannt – und gebannt schon mal gar nicht.

    • Wisst ihr was das Problem ist? Kommt übrigens auch im RezoVid wieder voll hervor? Das Problem ist, dass man die Skeptiker sofort nach rechts schiebt.

      NEIN, es gibt auch ganz Linke wie mich, die hier den neuen Ablasshandel, OHNE jegliche positive Wirkung auf den Zustand der Welt, sehen. Ein dreistelliges Mrd-Geschäft und nichts wird sich an den Lebensbedingungen der Menschen auf „den versinkenden Inseln“ ändern, außer dass die Armen weltweit noch ärmer werden.

      War es nicht Box, der uns neulich aufgeklärt hat, dass verschiedene NGO’s die diversen Bewegungen sponsorn. Den Widerstand in viele kleine Teile und viele kleine Demo’s aufteilen, am besten noch so, dass die Aktivisten sich gegenseitig bekämpfen.
      free21.org/die-linken-intellektuellen/

      Fakt ist doch, wir alle hier sind keine Dumpfbacken!!! Wir haben ein tolles Niveau miteinander, nicht zu abgehoben, fast immer höflich. Intelligent halt!

      Wenn also so viele intelligente Menschen unterschiedlicher Meinung sind, haben sie Gründe. Sie haben recherchiert und analysiert.
      Aber so wie wir alle unterschiedlich aussehen, so ziehen wir auch alle unterschiedliche Schlüsse aus unserer Umgebung. Könnten wir uns also beim Klima drauf einigen (danke Benjamin) „we agree to disagree“. 🙂

      Zerberus
      Der lange Beitrag vom 22. 14:27 – Chapeau und vielen herzlichen Dank!!!

    • Hallo Kristana,

      ich bin auch der Meinung, dass wir uns auch beim Thema Klima nicht teilen lassen sollten.
      Jeder hat seine Ansichten, die er aber auch sagen darf.
      Wenn wir uns dann, je nach Position, als System-ling oder als Rechts beschimpfen, geht das am Thema vorbei.

      Zur Co2-Steuer als modernen Ablasshandel hab ich mich auch schon geäußert.
      Ist ja auch nichts Neues – schaut mal auf eure Stromrechnung.
      Interessant bei dieser Diskussion, bei Klima und Umweltfragen (die zusammen gehören), finde ich, dass man eigentlich darauf kommen müsste, das unser Wirtschaftssystem und alles was da dran hängt, an unüberwindliche Grenzen stößt.

      Die herrschende Wirtschafts- Und Finanzelite und deren Politikvollstrecker verteidigt ihre Besitzstände und wert sich mit Händen und Füßen – aber auch mit Umarmung.
      Der Debattenraum wird immer mehr eingeengt – vor direkter Demokratie hat man Angst.
      Unter dem Vorwand Sicherheit, wird alles kontrolliert was technisch möglich ist.
      Lösungen hat man eigentlich keine. Wir machen weiter so – das ist alternativlos.
      Hat ja auch so gut geklappt!

      So kann die Menschheit nicht weiter machen.
      Jeder ist gefordert sich Gedanken zu machen, wie wir in Zukunft leben wollen.
      Das da unterschiedliche Positionen aufeinander treffen, ist normal.

    • > Werte(r) Copoka, warum machen Sie sich nicht selber kundig?
      > Ich bin kein Klimaexperte. Genau wie Sie?

      Was sind denn die Klimaexperten? Zu Klimaexperte wird jeder deklariert, der sich opportun zu CO2-Mythos outet, wie z.B. die kleine eingeschüchterte Greta, die auch schon mal in den Medien zu Klimaexpertin deklariert wurde.

      > Schauen sie sich beide Seiten an und entscheiden Sie selbst.

      Das habe ich schon längst vor Jahren gemacht und mich durch dutzende Abhandlungen von Klimatologen und aus dem Bereich „Physik der Atmosphäre“ schlauer gemacht. CO2-Klimasensitivität wird durch s.g. Klimaexperten maßlos überschätzt.

      > Wenn viele glauben, der große Wissenschaft stecke unter einer Decke> mit der Politik,
      > dann kann man natürlich auch an die Flache Erde glauben. 🙂

      IPCC ist keine „große Wissenschaft“, das ist ex def ein politisches Gremium, dessen Existenzzweck von Anfang an es war, den Klimawandel Politikern näher zu bringen wofür sie satte finanzielle Spritzen bekommen. Also steckt IPCC schon aus seiner Zweckmäßigkeit her unter einer Decke mit der Politik.

      Und wie Sie es auf dem verlinkter Grafik sehen können, es war im Holozän schon mehrmals ziemlich wärmer geworden, aber nicht durch CO2-Anstieg. Dafür wurden schon diverse Hypothesen aufgestellt, warum es so geschehen ist, nur mit absoluter Sicherheit kann es keiner sagen. Allerdings kann man daraus schon ableiten, dass es dafür andere Ursachen als CO2 am Werk waren.

    • Wissen Sie denn, wie Warm- und Kaltzeiten zustande kommen? -> Stichwort: Erdrotation?
      Das das andere Ursachen hat, sollte doch klar sein.

    • @ „schwarz ist weiß“
      Na toll, da haben wir es jetzt! Damit lassen sich zwar die Klimaschwankungen nicht erklären, aber wir haben dafür noch eine monokausale Welterklärung, die sich von Regenmachern verbreiten lässt.

      Im Ernst. Ja, da gibt’s Erdrotation, Erdpräzession, Erdnutation, in mehreren Zyklen schwankende Sonnenaktivität, schwankende kosmische Strahlung, sich verändernde Luft- und Ozeanströmungen, sich verändernde Zusammensetzung der Atmosphäre, Vulkanausbrüche und noch einiges, was das Klima auf der Erde beeinflusst, aber die s.g. „große Wissenschaft“ lässt sich paranoid auf CO2 versteifen und übt damit massiven Einfluss auf die Politik um nicht von den Geldströmen abgeschnitten zu werden.
      Ärgerlich und gar dumm daran ist, dass dadurch enorme Ressourcen verpulvert werden ohne dabei wirkliche ökologischen Probleme zu entschärfen oder diese gar noch verschlimmert. Bloß mit Bekämpfung imaginären Bedrohungen lässt sich halt viel leichter Geld verdienen.
      Genau darum ging es doch auch Peter Frey hier oben in seinem Text.

    • „Damit lassen sich zwar die Klimaschwankungen nicht erklären“ – aber die Warm- und Kaltzeiten – natürlich sehr verkürzt.
      Wenn dem Angenommen nicht so sein sollte, was sind denn die Ursachen?
      Wenn Sie immer einen Aspekt überspringen, kommen wir nicht weiter.

    • @ „schwarz ist weiß“
      > aber die Warm- und Kaltzeiten – natürlich sehr verkürzt.
      Ich bin mir jetzt nicht sicher was Sie mit Warm- und Kaltzeiten meinen. Sind es z.B. die Warm- und Kaltzeiten im Holozän (die gab’s übrigens auch in letzter Eiszeit – s.g. DO-Ereignisse), oder die Warmzeiten wie Holozän und die ‚richtigen‘ Eiszeiten?

      Aber im Grunde auch egal. Mit Erdrotation, Erdpräzession und Erdnutation lassen sich weder die einen noch die anderen erklären, weder endgültig noch verkürzt. Es gibt keine gesicherte Erklärung dafür, warum eine Eiszeit ca. 100 Tsd. Jahre und die anderen 200 oder gar 300 Tsd. Jahre dauerten. Oder warum die Warmzeiten wesentlich kürzer als die Eiszeiten sind.

    • Zusatz zu letzterem.

      Apropos „… was sind denn die Ursachen?“ Ist es wirklich so schwer zu akzeptieren, dass „wir“ es schlicht nicht wissen oder nachvollziehen können, warum sich Klima in der Erdgeschichte plötzlich in einer oder anderen Richtung gewendet hat. Es gibt dafür diverse Erklärungsversuche, z.T. sogar sehr plausible, jedoch die Klimatologie hat dafür nur diverse Theorien oder Hypothesen, aber keine endgültigen und schon gar nicht allumfassende Erklärungen. Damit preschten nur die s.g. Klimawissenschaftler mit ihren Computersimulationen hervor, die sie uns noch als Prognosen verkaufen.

      Wie ich schon schrieb, Klimatologie kennt ganze Menge Mechanismen und Phänomene, darunter auch IR-Absorption durch CO2 und andere Bestandteile der Atmosphäre (vulgo – Treibhauseffekt), nur kein ernsthafter Klimatologe würde es mit Sicherheit behaupten, er wisse wie das Klima nach 100 Jahren aussehen würde oder wie es eine Umkehrung des Wandels zu bewerkstelligen wäre. Diese Hybris ist das Markenzeichen der Modellierer von IPCC, die ideologisch auf CO2 versteift sind, weil damit angeblich etwas machen lässt und dabei noch prächtig verdienen. Mit Erdrotation, Sonnenaktivität oder kosmischer Strahlung ließe es sich ganz offensichtlich nicht so gut machen, von daher sind sie „weniger wichtig“. Aus meiner Sicht ist IPCC schlicht ein Haufen skrupelloser Regenmacher, die noch eine Kohorte geschäftstüchtiger Geopfuscher zutage fördern.

    • Wenn Sie von mir wissen wollen, warum der Zyklus von Warm- und Kaltzeit unterschiedlich lang sind, bin ich überfragt.

      Die Ursache nach heutigem Wissensstand liegt im Zusammenwirken sich verändernder kosmischer Bedingungen.
      Einen anderen Wissensstand hab ich da auch nicht.
      Ich denke, ein Wissenschaftler kann da mehr zu sagen. Das wird sehr komplex sein.

      Co2 spielt da auch eine Rolle, wenn auch nicht durch den Menschen verursacht.
      Kaltes Wasser speichert mehr Co2 als Warmes.

    • @ „schwarz ist weiß“
      Nein, von Ihnen habe ich es gar nicht erwartet, weil es keine Frage sondern eine Feststellung war.
      Ein Wissenschaftler aus dem Fachgebiet könnte dazu gewiss viel mehr sagen, ob er damit auch richtig legen würde, ist eine andere Frage. Auch Wissenschaftler sind nur Menschen mit ihren begrenzten Erkenntnissen und menschlichen Schwächen.

    • Copoka

      Danke für den Impuls – „ist es so schwer zu akzeptieren, dass…..“

      Das ist tatsächlich einer der Gründe, denk ich.
      Es will dem modernen Menschen einfach nicht einleuchten, dass er nicht allmächtig ist. Jetzt hat er doch schon fast den Tod besiegt, kann Wesen in künstlichen Gebärmüttern erschaffen, Gedanken lesen, Wetter machen…
      Und dann kommt dieses blöde Klima um die Ecke und legt sich mit ihm an. Sowas geht natürlich gar nicht.
      Unsere Hybris ist grenzenlos geworden. 🙁 Zumindest die Follower des IPCC dürften so ticken.
      Die Forscher des IPCC, die mails verschicken, mit Anleitung wie man Kritiker mundtot macht, die wissen natürlich schon um ihren Betrug.

    • PS: mit follower des IPCC meine ich nicht die Demonstrierenden, sondern die gern genannten zigtausend Wissenschaftler.

    • Die Aufgabe des IPPC ist nicht Forschung, sondern Auswertung.

      „Der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist eine Institution der Vereinten Nationen. In seinem Auftrag tragen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit den aktuellen Stand der Klimaforschung zusammen und bewerten anhand anerkannter Veröffentlichungen den jeweils neuesten Kenntnisstand zum Klimawandel. Der IPCC bietet Grundlagen für wissenschaftsbasierte Entscheidungen der Politik, ohne jedoch konkrete Lösungswege vorzuschlagen oder politische Handlungsempfehlungen zu geben.“

    • Ich will damit nicht sagen das im IPCC alles koscher abläuft.
      Es ist ein politisch motiviertes Gremium, an dem Wissenschaftler deren Meinung nicht genehm ist, ausgegrenzt werden.
      Das ist auch kritikwürdig.
      Ältere Ergebnisse wurden auch schon revidiert, zB. was den Anstieg des Meeresspiegels betraf.
      Das ist aber in der Wissenschaft normal, das neue Erkenntnisse zu neuen Ergebnissen führt.
      Deshalb sagte ich ja, macht dich sachkundig und …..

    • Hallo schwarz ist weiß 🙂

      bis vor knapp 2 Jahren war ich doch auch noch überzeugt von der Treibhaustheorie. Die Wissenschaftler streiten, woher soll ich wissen, welche Seite mich anlügt??? Ist doch voll schwierig zu beurteilen. Mein Standpunkt hat sich gebildet aus Absurditäten wie „Kohlekraftwerke schließen, aber gleichzeitig KKW’s exportieren“ oder „Jeder fliegt einzeln mitm Privatflieger zur Klimakonferenz (als gäbs keine Videokonferenzen)“. Von diesen Schilda-Geschichten wimmelt es doch nur so.
      Dann bedenke ich dazu, dass man uns doch ständig so krass anlügt. Wer Glyphosat (als Synonym für alle Gifte) für unbedenklich erklärt und Hanf zur Horrordroge stilisiert, dem kann ich doch nicht abnehmen, dass er CO2 für gefährlich hält.
      Und letztendlich hat mich Greta zum Zweifeln gebracht… Du kommst als Aktivist nicht vorbei an Polizeiketten, Wasserwerfern und Tränengas, wenn du nicht erwünscht bist von den Herrschenden.

    • Hallo Kristana, 🙂
      Absurditäten wie „Kohlekraftwerke schließen, aber gleichzeitig KKW’s exportieren“ oder „Jeder fliegt einzeln mitm Privatflieger zur Klimakonferenz (als gäbs keine Videokonferenzen)“. Von diesen Schilda-Geschichten wimmelt es doch nur so.
      Das sind Symptome einer kranken Gesellschaft in der jeder oft nur nach seinen Vorteil handelt.
      Das geschieht dann meist auf Kosten anderer oder sogar zum eigenen Nachteil.
      Einerseits handele ich als Mensch auch nicht immer konsequent. Andererseits kann ich auch Schwächen und Widersprüche bei mir benennen.
      Es gibt aber durchaus Situationen, wo es sehr lange dauert bis ich das erkenne.

      z.B. Strom aus Braunkohlekraftwerken in Deutschland.
      Braunkohlenstrom ist hoch subventioniert. Auch aus wirtschaftlichen Gründen wäre da lange Schluss.
      Es mussten extra Gesellschaften gegründet werden um den Quatsch aufrechtzuerhalten.
      Da feiert sich die Kohle-kommision für nichts. (siehe letzte? „die Anstalt“)
      Jetzt bekommen die Braunkohlenregionen was weis ich für Gelder um die Region wirtschaftlich auf neue Beine zu stellen. Schau dir mal an, für was einen Hirnbeis die Gelder von den Regionalpolitikern verplant werden sollen.
      Sachverstand sieht anders aus.
      Das ist nur ein Gebiet, wo man sich an den Kopf greift.
      Gib mal „Umweltschädliche Subventionen in Deutschland“ in die Suchmaschine ein.
      Das kostet doppelt. Erst wird gefördert und dann wird mit viel Geld versucht, den Schaden wieder gut zu machen.
      Wenn man das schrittweise abbauen würde, wäre mehr erreicht, als mit einer Co2-Steuer.
      Ich sehe eigentlich ziemlich schwarz, und denke D.C. Fleck lag mit seiner „Ökodiktatur“ schon richtig.
      Halbwegs demokratisch ist das nicht durchsetzbar.
      Dazu ist die Masse einfach zu blöd. – sorry, aber so ist es.

  3. Es tut gut, dass es Menschen gibt, die die perfiden Machenschaften der Kabale durchschauen! Danke hierfür!

    Hier mein Kommentar zur „Ode ans CO²“ von Herrn Bröckers am 14.05.2019 (Tagesdosis „das große Aussterben“):

    …was soll die Reduktion auf CO²?…Mensch zerstört Mutter Erde. Ganze Fußballfelder Regenwald pro Tag werden abgeholzt, Wasserkreisläufe unterbrochen, verlegt, ausgesaugt, verschmutzt, ganze Landstriche mit Chemie zum „Nahrungs“anbau verseucht (oder gleich vernichtet) Müll der nie wieder zu Erde wird verstopft nach und nach die Weltmeere, verschmutzt die gesamte Schöpfung genau so wie all das Gift und Radioaktivität. Dem nicht genug werden Alu und Schwermetall in die Atmosphäre ausgebracht (willentlich— Geo-Ingeneering) usw. usf…
    DAS ALLES AUF CO2 ZU REDUZIEREN IST EINE MASCHE GENAU DERER, DIE NICHTS AM STATUS QUO ÄNDERN WOLLEN. SIE WOLLEN DEM KLEINEN MANN EINE NEUE STEUER AUFZWINGEN, AUF DASS ER SICH WIEDER GEMÜTLICH IN SEINEN DÄMMERZUSTAND ZURÜCK BEGEBE UND AUF DASS SICH DARAN (AN DER PRAXIS DES WIRTSCHAFTENS DES MENSCHEN BZW DER KONZERNE) NICHTS ÄNDERN MÖGE.

    Nun? Was machen mit den Einsichten?
    Das was hier läuft ist nur noch grotesk.
    Manchmal frag ich mich, wie kann man all das nicht sehen?
    Es wäre doch alles so klar, Mensch mit gesundem Verstand kann sehr wohl sehen was zielführend, was nötig wäre…
    Es liegt alles offen auf dem Tisch.
    Auch das Funktionsprinzip unseres Geldsystems.
    Es liegt offen auf dem Tisch, dass es annähernd nur Verlierer produziert, dass es nicht dem Gemeinwohl dient, dass es unsere Lebensgrundlage frisst und die Lebensgrundlage aller Tiere und Pflanzen, der gesamten Schöpfung eben, in all seiner Schönheit, mit all seiner Mystik.
    Allein es tut sich nichts, die Menschen wollen nicht sehen, sie begeistern sich für Leimruten (zB. FfF) der Kabale, machen sich willig zu deren Werkzeug,
    – gegen ihre ureigensten Interessen.
    Bitter.

    • Jepp, auch hier noch einmal gut zu lesen.

      Gegen die ureigensten Interessen.
      Es sei denn, man wäre Masochist (das sind die Leute, die glücklich sind, unglücklich zu sein) und wollte so schnell wie möglich Deutschland zerstören. Diese politische Intention wurde auf dem 14.5. noch gar nicht besprochen.
      Vielleicht wegen des Reinheitsgebotes? 😉

      Möchten Sie am Stammtisch mitmachen, Zerberus? Würde mich freuen.

      „Manchmal frag ich mich, wie kann man all das nicht sehen?“
      Beste Frage.

  4. Sehr guter Beitrag von Peter Frey. Das geistige Prekariat hält immer mehr Einzug in die Politik. So hat die stellvertretende Ministerpräsidentin des Saarlandes Anke Rehlinger SPD behauptet: „E-Tretroller sind gut fürs Klima“ Ich meine: Tretroller ohne Elektroantrieb sind gut fürs Klima.

Hinterlasse eine Antwort