Im Gespräch: Daniela Dahn („Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute“)

Dreißig Jahre nach dem Mauerfall ist die Bundesrepublik noch immer kein geeintes Land. Im Gegenteil. Wer vom Westen in den Osten fährt, betritt eher eine deindustrialisierte Zone. Das Ausmaß dieses vorsätzlichen Abbaus ist in Europa einmalig und übersteigt, was Russland nach dem Zweiten Weltkrieg in Ostdeutschland demontieren lies, um es als Teil der Wiedergutmachung in die UDSSR verbringen zu lassen.

Wie sieht, nachdem der Westen komplett übernommen hat, die Leistungsbilanz des Kapitalismus auf dem Gebiet der ehemaligen DDR aus? Was ist gelungen und was nicht? Warum ist der größte Raubzug von Volkseigentum, durchgeführt durch die Treuhand, bis heute kein Thema in der Deutsch-Deutschen Geschichte? Warum wird die Lebensleistung der DDR-Bürger in der öffentlichen Darstellung bis heute nicht gewürdigt? Warum wird die DDR pauschal als Unrechtsstaat bezeichnet und muss sich bis heute jeder DDR-Bürger bezüglich der Stasi rechtfertigen, während niemand auf die Idee käme, einen Westdeutschen für die Überwachung durch den BND oder die Machenschaften des Verfassungsschutzes persönlich zur Rede zu stellen.

Was stimmt in diesem Land nicht, dass ostdeutsche Eliten nach der Wende zu 80% aus allen Ämtern entfernt wurden, während nach 1945 80% im Westen trotz NS-Vergangenheit wieder in Top-Positionen gehievt wurden.

Misst der Westen gegenüber dem Osten mit zweierlei Maß? Ist die „westliche“ Moral bigott und welchen Einfluss hat dieses Verhalten auf die Stimmung innerhalb der BRD? Fragen wie diese müssen gestellt werden, um den nicht mehr zu leugnenden Unmut in Deutschland nicht nur zu erklären, sondern vor allem zu überwinden. Warum wächst irgendwie überhaupt nicht zusammen, was doch zusammengehört?

Daniela Dahn ist und bleibt die führende Intellektuelle zu diesem Themenkomplex. Geboren und aufgewachsen in der DDR, zieht sie in ihrem aktuellen Buch schonungslos Bilanz. „Der Schnee von Gestern ist die Sintflut von Morgen.“

Morgen ist heute! Jetzt. Hier. In Deutschland. Dreißig Jahre nach Mauerfall. Es wird Zeit, den Ist-Zustand eins zu eins auf sich wirken zu lassen und sich mit den Möglichkeiten zu befassen, die nötig sind, um eine weitere Spaltung der Gesellschaft zu stoppen. Es geht um den inneren Frieden in diesem Land. Er steht auf dem Spiel.

Inhaltsübersicht:

00:01:05 Das neue Buch von Daniela Dahn – die 30 Jahre nach dem Mauerfall

00:09:24 Das Volks-/Gemeineigentum und die Zahlungsunfähigkeit der DDR

00:20:36 Die Einführung der D-Mark

00:26:45 Die Idee der Treuhand

00:32:16 Die totale Entwertung der DDR und der Wunsch einer direkten Demokratie

00:39:00 Die Konsequenzen unseres Konsumverhaltens

00:43:00 Die Erinnerungskultur der DDR-Bürger

00:48:38 Antifaschismus, Antisemitismusvorwürfe und die “Entsorgung” der DDR-Elite

01:03:23 Der Jugoslawienkrieg und die langwierigen Folgen durch ’89

01:15:40 Die Militarisierung der Außenpolitik und die Forderung eines Systemwechsels

01:24:47 Überleben mit Klimakollaps und Kriegschaos

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

71 Kommentare zu: “Im Gespräch: Daniela Dahn („Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute“)

  1. Etwa Minute 57:00.
    In der DDR wurden sehr wohl Nazis in den Staatsdienst übernommen, zum Beispiel im med. Bereich. Hier gab es in der DDR Persilscheine noch und nöcher.
    Link:
    Enrst Klee, "Irrsinn Ost – Irrsinn West", (dreitieliger Dok-Film:) "Die Hölle von Ückermünde" und ein Film über das aus der Nazizeit der Psyćhiatrie in Teupitz bei Berlin in die DDR-Psychiatrie-Strukturen übernommene Personal, dieser Dok.-Film ist ebenfalls von Ernst Klee und war im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen in den 2000er Jahren gesendet worden.
    Ernst Klee, "Sichten und Vernichten", siehe https://www.youtube.com/watch?v=_Sb4vpXzT2Q. Über die Psychiatrie in Teupitz vor und nach 1945 ín dem Dok.-Film ab etwa Minute 50:08.

    Eine weitere Zeitzeugin ist die Arbeitspsychologin, Frau Rosemarie Pumb, siehe https://taz.de/Montagsinterview-mit-Rosemarie-Pumb/!5096121/.
    In dem Interview sagt Frau Pumb Einiges zu der nahtlosen Übernahme des med. Personals aus der Nazizeit in die DDR-Zeit.
    Link: https://www.youtube.com/watch?v=_Ua_fIc3_BU Hier: etwa ab Minute 06:00 über die nahtlose Übernahme der Nazi-Ärzte in das Gesundheitswesen der sowjetisch bsetzten Zone und danach in den Gesundheitsdienst der DDR.

    Es wurden eben nicht alle Nazis in der DDR in der Müllentsorgung und anderen unbeliebten Berufen (zur Strafe) eingesetzt, sondern blieben zumeist in ihren ärztlichen Berufen.
    "

    Eine weitere Zeitzeugenaussage

  2. Ab etwa Minuten 29:00.
    Generell hat die DDR-Kulturlandschaft unter der "Wende" gelitten, das betrifft nicht nur die Verramschung der DDR-Verlage an West-Verlage.
    Die hohen Eintrittsgbühren in die Kulturstätten lassen arme Menschen außen vor, das trifft erst recht und insbesondere in Bezug auf die hohen Gebühren für Konzertkarten für Klassik-Konzerte zu.
    In der DDR war (wenn die Konzertkarten nicht unter der Hand vorab weitergereicht worden waren) für jedermann und jedefrau das Lauschen von Konzerten zum Beispiel im Gewandthaus in Leipzig oder in den Staatsopern oder beim Jazzfestival alljährlich in Dresden in der gesamten ersten Maiwoche eines jeden Jahres finanziell erschwinglich.
    Weil die Kultur subventioniert war, war es für niemanden eine (psychologische) Hürde, an kulturellen Ereignissen jedweder Art fernzubleiben.
    Kulturhäuser neuerer Bauart waren barrierefrei – auch der Palast der Republik.

    Der kulturelle Analphabetismus, der in der BRD nicht selten anzutreffen ist, ist ein Ergebnis mangelhafter Herausbildung von Kunst- und Kulturverständnis noch aus der Schulzeit her (von Grundschule bis durchgängig zu den Gymnasien), weil auch (von Staates wegen und von Politik wegen) der kulturellen und künstlerischen Bildung, die zum kritischen Menschen formt und mit der man seinen Platz in der Gesellschaft finden kann (siehe unter anderem Bourdieu: "Die fienen Unterschiede") ein eher geringschätziger Wert und geringschätziger Blick zugekommen lassen wird. Dies alles finde ich dramatisch und desaströs.

    Bei den sich als Elite Bezeichnenden, wie das Ehepaar Gate*, die weiteren anderen, namentlich hier nicht genannt werdenden Informatik-Junkies aus den Informatik-Hochburgen in den usa und anderswo auf der Welt merkt man deutlich deren kulturelle Schieflage und (freundlich geschrieben) deren Inselbegabungen namens Informatik-Kenntnisse. Weil diese Informatiker/innen (das Ehepaar Gate* hat ja die "Inselbegabung" der Stuerhinterziehung und pflegt diese ausgiebig), aber eben, so scheint es, ist dieses Ehepaar jedweder kultureller Bildung abholdt. so macht das auch mich den Eindruck. Wenn man sich das Gestikulieren des Herrn Gate*, seine Gesichtsbewegungen (eingefroren, als würde eine Maske mit einem reden, ein Roboter, der sich freut, wenn Menschen an der "Corona-Impfung" zugrunde gehen; die Geehelichte Melind* vermittelt dieselbe Aura, wie ihr <Zynismus ein> "Göttergatte" aus <Zynismus aus>.
    Obwohl ich einräume, unter den Nazis des zweiten Weltkrieges in Deutschland waren auch ursprünglich Gebildete, die in den Mordanstalten klassische Musik spielten, da sie Feierabend pflegten.
    Man muss nicht unbedingt Humanist sein, kann auch Mörder sein _und_ zugleich kulturell hochgebildet.
    Trotzdem st nichts davon bekannt, dass das Ehepaar Gate* als kulturvoll bezeichnen würde.
    Jetzt bin ich vom eigentlichen Thema ein wenig abgekommen, doch ich lasse alles an Text in meinem Kommentar stehen.

  3. Ab etwa Minute 41:45: Bitte sage doch mal jemand Frau Dahn, dass Soros und ähnlich gestrickte reiche "Socken" jedwede Bewegung, die protestlert, mit Geld gesponsort wird, zuletzt die Bewegung zu den Themen der people of color und die inszenierten Proteste der Greta Thunberg. Das letztere Thema ist nunmehr gegessen, scheint es. Eine neue Protest-Flammen-Mode muss kreiert werden. Jetzt ist es das vermeintliche Corona-Virus das wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird.

    • Danke, jetzt wird lediglich noch (das finde ich korrekt) mein Name angezeigt. /Kuddelchen.

  4. Trauvetter sagt: Alle Menschen haben eine gemeinsame Zukunft, oder keine. Das ist etwas verkürzt und wird wohl heißen: ’keine gute, lebenswerte Zukunft’. Und das ist auch die Position der etwas ratlosen Frau Dahn: eine lebenswerte Gesellschaft ist eine, die für Alle das höchstmögliche Glück organisiert. Das kann man auch für ďie ganze Menschheit so formulieren. Wer, wenn es darum geht, wie dieses Ziel erreichbar wäre, mit Sprüchen abkotzt wie "roter Faschismus", zeigt nur, dass er dieses Ziel nicht teilt und hofft, als kleiner Mann doch noch seinen höchstpersönlichen super Schnitt zu machen.
    Erst wenn ihm diese Illusion ausgetrieben ist, wird ihm und ähnlich Gestrickten vielleicht ein Lichtlein aufgehen. Ein Trauerspiel, wie diese Diskussion mit Trauvetter ablief. Meine Forderung an KENFM nach moderierten Debatten sei aus diesem Anlass erneuert.

    • "Wie hass' ich … die Barbaren" – nun, manchmal schallt es eben aus dem Wald etwas derber heraus, wenn man eben etwas ungeschickt hineinproletet. Berufsrisiko, würde ich sagen.

      Ich finde daher nicht, dass die freie Rede viel zu gefährlich ist. Für manche vielleicht schon. Aber deshalb den Wald verbieten?
      Wär`doch schad` drum.

    • Darum geht es mir nicht. Moderieren bedeutet, Diskussionen auf eine Frage konzentrieren, das fördert den Verstand und verhindert Herumgequatsche, Breittreten, Ausweichen auf Nebengeleise. Dann kann es nicht mehr passieren, dass bei der Besprechung eines Buches zum Thema ’Anschluss der DDR und die Folgen’ über die Migration, Gott und die Welt geredet wird und auch nicht über das Zipperlein meiner alten Katze.

    • Aber ist das nicht dann fast wie im richtigen Leben?

      Dass man sich unterhält und es meist dann spannend gewesen ist, wenn man relativ frei assoiziiert die Themen kommen und gehen lässt?

      Ich meine doch, dass die Menschen schon selbst entscheiden, worüber sie reden möchten. Ist doch demokratisch, wenn keiner zu sehr beim dann doch vorgegebenen Thema bleiben möchte.

      Und wenn keiner auf ein Seitenthema einsteigt, dann auch.

      Warum also Moderation?

      Bei einem relevanten Thema bleiben doch auch alle am Ball.

  5. Herr Jebsen,
    sie sehen am neuen Tisch mit der komischen Beleuchtung einfach krank aus. Warum so viel Geld ausgegen in einer Zeit knapper werdende Resourcen um eine Sache zu verschlechtern. Der alte Tisch im Keller war viel schöner.

  6. Mir ist noch etwas eingefallen, den brummend dummen Ideologiesatz des "Entweder alle oder keiner", der weiter unten von Herrn T. geäußert wurde, zu widerlegen.

    Herr Ruppert würde mir vermutlich zustimmen, und jeder andere, der sich mit der Weisheit des systemischen Familienstellens befasst hat, ebenfalls: Mörder werden ausgeschlossen.

    Beim Familienstellen geht es darum, die Ordnungen der Liebe in der Familie wieder herzustellen, bzw. jenen, die darum bitten, die Verwicklungen und Verstrickungen in ihren Systemen erkennen zu dürfen, eine gesunde, heilsame, natürliche Urordnung vor Augen zu führen.

    Mörder sind von dieser Therapie ausgeschlossen. Sie haben ihr Karma zu tragen, es ist ihr Schicksal, und sie werden verbannt.

    Wenn sie aus dem Familiensystem entfernt wurden, kann wieder Ordnung einkehren. Harmonie. Liebe.
    Viele Kinder und Enkel tragen, unwissentlich, am Karma dieser Mörder mit. Damit sollten sie aufhören, denn sie könnten sonst niemals wirklich glücklich sein.

    Es gibt, aus der Weisheit dieser Heilmethode heraus gesprochen, also kaum etwas
    Fälscheres und mit den universellen Gesetzen des Lebens Unvereinbareres, als die Behauptung: Alle Menschen sind gleich.

    Oder gar, und noch schlimmer: Entweder alle, oder keiner.

    Nur innerhalb des winzigen Weltbildes des (marxistischen) Materialismus lassen sich solche völlig wahnsinnigen Äußerungen machen und auch noch verteidigen.

    Da sprechen Geister, die noch nicht mal 1 % dessen erkannt haben, was das Leben und das menschliche Potential ausmacht.

    • Gesara, ausgeschlossen? Ich denke alles fließt?

      Wahrscheinlich ist gemeint willentlich ausgegrenzt.
      Bleibt die Frage – ist dann aus dieser Sicht ein Mörder kein Mensch mehr?

    • "- ist dann aus dieser Sicht ein Mörder kein Mensch mehr?"
      Ein Mensch mit mörderischem Karma.
      Was ich gesät habe, muß ich ernten.
      Alles fließt, ja.
      Von manchen Strömen möge man sich fernhalten.

      Ich wünsche Ihnen sehr herzlich die Erfahrung, was es mit einem Familiensystem macht, wenn ein Mörder vor die Tür gestellt wird.
      Alles symbolisch, alles willentlich.
      Nur: Der tiefe Familienaufsteller wirkt nicht aus persönlichem Willen.

      Es freut mich, daß Sie offenbar Resonanz zu diesem Thema verspüren.

    • Ja, ich fühle mich aufgefordert zumindest darauf hinzuweisen, wenn jemand es besser zu wissen glaubt und sich dabei selbst wiederspricht

      "Denn die Partei, die Partei hat immer Recht"

    • "Entweder alle gemeinsam, oder keiner." (sinngemäß)
      Irgendwie läßt es mich nicht los, wie jemand solche Aussagen machen kann und hinterher noch erwartet, für zurechnungsfähig genommen zu werden.

      Fakten:

      "Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines (…) Aspiranten zwischen 25 und 65 Jahren den Steuerzahler 130.000 Dollar kostet. Knapp 170 Millionen Menschen ziehen Westeuropa vor. 39 Millionen davon streben nach Deutschland. 32 Millionen träumen von Frankreich. Die nach Großbritannien drängenden 35 Millionen müssen sich mittlerweile auf Kontinentaleuropa umverteilen, denn die Brexit-Konservativen haben mit einer Programmatik gewonnen, die in Berlin und Paris wie eine Machtübernahme durch (…) Donald Trump empfunden wird.
      (…)
      … registriert etwa Lateinamerika eine scharf anziehende Emigrationsdynamik. Im Jahr 2012 wollen erst 18 Prozent der Hispanics weg, 2017 sind es bei steigender Tendenz schon 27 Prozent. Ganz ohne Kriege (??), denen man entkommen müsste, ist das ein Sprung von 110 auf 180 Millionen. Das geschieht auf einem Kontinent, der seine Kinderzahlen pro Frau von einst 6 bis 8 auf 2 und weniger gedrückt hat. Brasilien steht 2019 bei 1,7. Jetzt müssen nicht nur jugendliche Heißsporne heraus in die Welt, sondern Entlassene aller Altersstufen machen sich ebenfalls bereit."

      "More Than 750 Million Worldwide Would Migrate If They Could"
      https://news.gallup.com/poll/245255/750-million-worldwide-migrate.aspx

      —————————

      " …wir haben alle auf dem Schiff zwar jeweils eine unterschiedliche Vergangenheit aber wenn, dann nur eine gemeinsame Zukunft. Oder Keine." Herr B.T.

    • Zum einen sind die Ursache des Problems nicht die Flüchtlinge/Migranten, aber vielleicht verhilft Ihnen folgende Frage zu einem Zugang – Für wie lange halten Sie Europa noch für industriell führend?

    • Und vielleicht hilft Ihnen ja das hier:
      https://www.youtube.com/watch?v=bMeXSlGJZYc

    • Gesara, ganz sicher nicht, ich habe allerdings auch nicht gefragt. Das Sie von Angst zerfressen sind ist mir bereits bekannt.

    • Die letzten beiden Kommentare hätte ich mir sparen sollen, es gibt tatsächlich unüberbrückbare Gegensätze in der Lebenseinstellung. Das schrieben Sie bereits unter der Tagesdosis vom 8.1.20, jetzt bin ich auch soweit – schade um die eigene Zeit.
      In einer Demokratie mit Minderheitenschutz könnten dennoch alle gut leben.

    • Oh nein, für Angst habe ich keine Verwendung mehr. Schon lange nicht mehr.

      Ihnen muß ich leider attestieren: Und da ist er wieder, dieser Haß, der bei den Weltmoralhauptaposteln auftaucht, wenn es ihnen nicht gelang, sich als die Überlegenen darzustellen.

      Schau mal in den Spiegel, von was auch immer "Zerfressener".

  7. Jetzt ist also der alte und neue Staatsratsvorsitzende in Thüringen nach dem 6. Wahlgang endlich ohne eigene Mehrheit ins Amt gewuchtet worden und kann mit dem linken Spezi Kramer vom VS weiter wirken! Na Servus!

    Was machen die jetzt? Kommt jetzt die "freiwillige" Vereinigung aller Parteien? Gibt es schon eine Abteilung "Befreundete Parteien" im ZK?

    Oder erstmal nur nützliche Arbeit für Reiche?

    Was eigentlich, wenn man nun sagen würde:

    Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden?

  8. Mein letzter Kommentar wurde gelöscht. Der Account dürfte folgen.

    Ich wiederhole lediglich den Link, auf den ich verwies, und in dem eine der bekanntesten DDR-Bürgerrechtlerinnen (Vera Lengsfeld) die "Wahl" in Thüringen in den richtigen Frame stellt.

    https://www.youtube.com/watch?v=ky3FP3KjrCI

    • Ich bitte um Entschuldigung: Mein letzter Kommentar wurde nicht gelöscht. Ich habe mich vertan, was den Thread betrifft.

      Fang den Ramelow: https://youtu.be/_NdcjdlKQ2U?t=446

      Alles nur Selbstironie, Libertine999. Aber klar.

      Den Franz J. S. habe ich damals auch noch totgeschrieen.

    • Californien ruft den Notstand aus.
      Dann können die endlich durchregeren wie dieses liebe China.
      Das dürfte der Roten auch hierzulande gut schmecken.
      Endlich klare Situationen.

      Was hat dieser deep state jetzt seit 2017 nicht alles versucht, um Trumps Wahl Rückgängig zu machen?

      Merkel ist da viel weiter. Die hat nun schon eine Wahl kassiert.

      Ich hoffe, Ihresgleichen werden alle diese Versuche ganz schlecht bekommen.

      Tod der Weltregieung! Ist das schon hate speech?

  9. Eine Wiedervereinigung war von beiden Seiten in der Bevölkerung ursprünglich nicht gewollt sondern wurde sehr langfristig gesehen, Ende November 89 sprachen sich lediglich 5 Prozent der DDR Bürger für einen kapitalistischen Weg aus.

    Bei dem Beitrag zur Maueröffnung
    https://kenfm.de/boxenstopp-9-november-89-die-archivkiste-von-bernd-leyon/
    ist mir das erst wieder aufgefallen. Auch in meinem (ostdeutschen) Umfeld wurde damals nicht nach Westen geschaut. In den Folgejahren war man dann damit beschäftigt, die neuen Spielregeln anzunehmen.

    Von den möglichen Wegen zur Wiedervereingung setzten sich ausgerechnet die Ministerialbürokraten des Finanzministeriums unter Theo Waigl um Thilo Sarrazin und Köhler durch und deren Weg war von Anfang an unversöhnlich auf Rückstellen jeder antikapitalistischen Entwicklung ausgerichtet und auch angesagt.

    Bewußt in Kauf genommene Folge war ein enormer Wirtschaftseinbruch durch Schocktherapie: 1991 beträgt das BIP/Einw. im Osten 33% des Westens. geschätztes Ostvermögen von 600Mrd. bis 1 Billion wird für -330 Mrd. verramscht.

    Es war eine gekaperte Revolution! Ost- und Westdeutsche wurden getäuscht. Es hätte seehr viel weniger kosten können, den Westdeutschen Geld und den Ostdeutschen Geld und entwertetes Leben.
    Voraussetzung dafür wäre eine demokratische Gesellschaft gewesen (in Westdeutschland) in der sich die Vernunft und nicht Partikularinteressen durchsetzen.


    Die absolute Mehrheit im Osten und eine Zweidrittelmehrheit im Westen will, das man sich mit der Einigung Zeit lässt. Am liebsten im Rahmen einer europäischen Einigung.
    (Frühjahr 1990. Forschungsgruppe Wahlen)

  10. Das Buch steht schon eine Weile im Regal, jetzt lese ichs. Man gewinnt wirklich Abstand.
    Lieblingszitat bislang
    ——————————————————————-
    "Die Zweitrangigkeit von Geld war unser Kapital"
    ——————————————————————-
    Wer das noch empfindet der wird sich sehr der "Anstalt" zum Thema erfreuen.
    https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-5-november-2019-100.html

  11. Richtig, Milchgesicht.
    Das ist es, was auf uns zukommt.
    Man bekennt sich hier ja inzwischen sogar offen zur DKP.

    "Einer Dame am Mikrofon gelingt es, das – aus Perspektive der SED – „Träumerische“ mit dem ganz Konkreten zu verbinden, und sie sagt:

    Und, äh, ich wollt‘ noch mal kurz sagen, Energiewende ist auch nötig nach `ner Revolution, und auch wenn wir det ein Prozent der Reichen erschossen haben, dann ist es noch immer so, dass wir heizen wollen, wir wollen uns fortbewegen – na ja, ist so, wir müssen mal von dieser Meta-Ebene runterkommen, und wir diskutieren darüber, ob wir 2030 oder 2035 oder 2050, aber was bedeutet des? Beim Ausbau der regenerativen Energien, bei der Windenergie, bei der Photovoltaik?
    (Genossin »Sandra« am Mikrofon bei der Strategiekonferenz der umbenannten SED, 1. März 2020, siehe u.a. Instagram von Ralf Schuler)

    Die Genossin wird gebeten, mit ihrem Aufruf „zum Ende“ zu kommen – keine Zurechtweisung von der Bühne aus, keine Distanzierung. Es ist durchaus nicht so, dass Sozialisten nichts dazugelernt hätten, bald sieben Jahrzehnte nach Stalins Tod. – Bernd Riexinger, Parteichef der umbenannten SED, schlägt Milde vor: „Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.“ – Das Publikum johlt.
    "

    Freuen wir uns also auf die Gulags.
    Sie sind schon in Planung.
    Trotz all der lächelnden und liebevollen Gesichter.

    • Jetzt läuft der 3. Wahlgang.

      Mal sehen, ob Kader-Bodo als Spesenritter eingesetzt wird. Nachdem er der CDU das Stimmverhalten diktiert hat. Das Kanzler schmiedet die Neue Einheitspartei.

      Gelernt ist halt gelernt.

    • Habt ihr keinerlei Sinn für (Selbst-)Ironie, oder seid ihr so reich und macht Reichtum so dumm, daß ihr euch tatsächlich Sorgen macht? Ist ja kaum zu fassen. Fast wünscht man sich Franz Josef Strauß zurück, der hätte den Witz verstanden und drauf rausgeben können.

  12. Tausend Dank****** mal wieder für dieses tolle Gespräch und die Denkanregungen!

    Hier wird wieder mal deutlich welche Tiefen und Dimensionen eigentlich mit einer " Wiedervereinigung" zweier so unterschiedlicher Staaten und Gesellschaften berührt werden (könn(t)en).

    In der Rückschau, kann ich, als "Westdeutscher", für mich und meinen sozialen Umfeldern in der Vergangenheit, eigentlich nur feststellen, wie platt und flach, das Ganze hier im Westen abgehandelt wurde. Da kam Damals (zeitpunkt Wiedervereinigung) wirklich Niemand im Entferntestens überhaupt auf die Idee den Westen und "sein" marktliberales kapitalistisches System ebenso in Frage zu stellen. Wirklich null, nix, nada . . . .

    Kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich damals eigentlich aufkommende Diskussionen, Auseinandersetzungen etc. erwartet hatte und es mich unglaublich genervt hat, dass Alles nur auf: "wie können wir als "noch" BRD diese finanziellen Lasten stemmen?" reduziert wurde. Motto: Wie können wir es mit "unserem" System stemmen, wie können wir die DDR "in" die BRD integrieren.
    DDR wurde als gescheiteter und pleite gegangener Staat gesehen und "wir integrieren euch nun in unser Siegersystem", vielmehr war da nicht.

    Heute fühlen sich da viele gar nicht mehr so auf der "sicheren" Siegerseite. Die zerstörerische Kraft des marktradikalen Kapitalismus entfaltet seit Jahren ihre volle Wirkung und der heilsbringende Verbündete USA zettelt ein Krieg nach dem anderen, mit immer perfideren Mitteln, an.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass erst jetzt die Dinge ganz anders aufgearbeitet und gesehen werden können.

    Doch leider ergießt sich Politik und Mainstream-Gesellschaft alle zehn Jahre nur in Wiedervereingungslobhudelei. An echte Diskussionen und Auseinandersetzung gar nicht zu denken.

    Da hält uns Frau Dahn mit Ihrer Arbeit doch wirklich einen Spiegel vor und zeigt auf in was für einer verflachten, platten Diskussionswelt und Unfähigkeit (einer wirklich breiten gesellschaftlichen Auseinandersetzung) wir uns mittlerweile befinden.
    Der verdammt hohe Preis und ein Armutszeugnis für unsere Marktradikale Konsumgesellschaft!

    • Ich kann wirklich nichts dafür, dass die Ossis in ihrer ersten freien Wahl am 18. März 1990 so einen erbärmlichen Dreck zusammengewählt haben.

      Christlich-Demokratische Union Deutschlands (CDU) 40,8%
      Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 21,9%
      Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) 16,4%
      Deutsche Soziale Union (DSU) 6,3%
      Bund Freier Demokraten DFP-LDP-F.D.P. Die Liberalen 5,3%
      Bündnis 90 2,9%
      Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD) 2,2%
      Grüne Partei + Unabhängiger Frauenverband (Grüne Partei – UFV) 2,0%
      Demokratischer Aufbruch – sozial + ökologisch (DA) 0,9%
      National-Demokratische Partei Deutschlands (NDPD) 0,4%
      Demokratischer Frauenbund Deutschlands (DFD) 0,3%
      Aktionsbündnis Vereinigte Linke (AVL)
      Die Nelken – VL 0,2%

    • 0,2% Nelken und 99% Nulpen.

      Dann hätte man sich das Revolutiönchen auch sparen können. Alles wie gehabt.

      Aber was heißt schon Revolution, die USA und Russland haben sich auf ein Ende dieses Experiments geeinigt. Die streetshow von wegen Protest hat zwar verfangen, aber das war nur so eine Art Showelement, damit die Russen nicht offiziell kapitulieren mussten.

      Keine Anhnung, was man den Russen im Gegenzug versprochen hat. Vermutlich blühende Landschaften.

  13. Wieder ein total gutes Interview, danke dafür !

    Die DDR und nahezu der gesamte Ostblock sind ja nicht aus lauter menschenfreundlichkeit vom Westen übernommen worden, es ging darum Russland zurückzudrängen, den eigenen! Konzernen einen noch größeren Markt zur Verfügung zu stellen, um billige Arbeitskräfte und Rohstoffe.
    Das ist alles erreicht worden, mehr interessiert die Entscheidungsträger und ihre Erfüllungsgehilfen nicht wirklich.
    Hauptmerkmale des Kapitalismus sind Privateigentum an Produktionsmitteln und die Steuerung der Produktion über Angebot und Nachfrage,
    Derjenige der den Kapitalismus abschaffen will fordert also das wir der Bäckermeisterin den Ofen wegnehmen und das die gesamte Produktion eines Landes im Voraus geplant wird.
    Diese Schritte würden die Freiheit von allen einschränken, obwohl es nur eine kleine Minderheit ist, die ein Problem darstellt.
    Es wäre viel besser nur dieser Minderheit auf die Füße zu treten, bis die sich anständig verhält.

    Es ist m.E. nicht verwerflich, wenn wir versuchen die guten Seiten von Kapitalismus und Kommunismus zu vereinen und daraus neue Konzepte entwickeln.

    Die Treuhand hatte die DDR Betriebe gezielt zu zerstören, damit Westunternehmen alleine den Markt bedienen können und die schnelle D Mark war aber vor allem ein Konjunkturprogramm für Westkonzerne, damit sich das Markt bedienen können überhaupt lohnt.

    Das Probleme bei Räten ist das der größte Zappano dort die längsten Reden hält.
    Und der größte Zappano ist leider selten der intelligenteste, sondern oft einfach nur der merkbefreiteste, ich habe das auf sehr vielen Plenen genauso erlebt.
    Wir Menschen sind auf Gleichschaltung programmiert, außerhalb der Gruppe stehen löst Urängste aus, Beziehung ist leider wenn wir uns im direkten Kontakt befinden oft viel wichtiger als Inhalt.

    Ohne Migrationsdruck hätte die AfD sehr viel weniger Zuspruch, raus aus dem Euro wollen nicht wirklich viele, wenn es nur um soziales ginge würden die Menschen die Linke wählen.
    Zuviel Migration löst Urängste aus, seit Millionen von Jahren sind Menschen für uns die größte Bedrohung, ich finde man muss da vorsichtig sein.

    Etwas Überproduktion ist für die Preisstabilität wichtig, an der Haltbarkeit von Produkten arbeiten ist auch wichtig.
    Der weltweite Unterbietungswettbewerb macht viele Menschen in den ehemaligen Industrienationen arbeitslos und den Rest total erpressbar, die Wende ist was das betrifft nicht sehr relevant glaube ich.
    Die Nato ist die Söldnertruppe der Westkonzerne, es ist widerlich.
    Wir haben das Anrecht auf gutes Recht, es ist richtig darauf zu bestehen.
    Faschisten glauben an eine unterschiedliche Wertigkeit von Menschen und haben so offen keine politische Mehrheit bei uns.
    Unsere Staatsform ist keine faschistische, uns werden aber wichtige Informationen und ausreichend politische Beteiligung vorenthalten.
    Die Linke wählen ist m.E. auf jeden Fall hilfreich, die ist sicher auch gegen Krieg und für Volksentscheide.

    Ganz lieben Dank für das Interview nochmal !

    • Vor der Flüchtlingswelle verdienen Systemlinge Milliarden, während der Flucht werden Milliarden verdient und nach der Flucht werden mit den Menschen wieder Milliarden verdient.

      Und die Gutmenschen sind die nützlichen Idioten, die das ganze auch noch mit Applaus und aufgeladenen moralischen Reden unterfüttern.

      Ein Unterscheid zu den Vertriebenen Deutschen nach dem Krieg?

      Mir ist nichts über Fluchthelfer aus dem Jahre 1945 ff bekannt oder der AWO und die Gutmenschen-"Helfer"-Konsorten, die sich die Taschen vom Steuerzahler füllen lassen.

      "Kulturell" war das schon herausfordern, obwohl es formal alles Deutsche waren.

      Von der aktuellen Kulturbereicherung mal abgesehen. Aber wer sie nicht erleben darf, der kann sie auch getrost negieren.

    • Das wunderbaare Interview ist aus meiner Sicht nicht der Rahmen für eine solche Auseinandersetzung.
      Wegen der Tatsache, dass wir im Kapitalismus leben Herzlosigkeit zu propagieren – das kommt mir so vor, wie Resignation gegenüber dem System wider die Menschlichkeit.

    • youtube.com/watch?v=rqDliKFijg4&feature=emb_logo

      Also Herzlosigkeit finde ich auch ätzend.

      Und wenn man die Leute gar nicht erschießen will, ist das dann schon warmherzig?

    • Wenn schön Hölderlin.

      Du Land des hohen ernsteren Genius!

      Du Land der Liebe! bin ich der deine schon,

      Oft zürnt ich weinend, daß du immer

      Blöde die eigene Seele leugnest.

      Wirklich blöde. Think about it!

      Nun! sei gegrüßt in deinem Adel, mein Vaterland,

      Mit neuem Namen, reifeste Frucht der Zeit!

      Du letzte und du erste aller

      Musen, Urania, sei gegrüßt mir!

      Wer sein Land hasst, der sollte keinen zu zu einem Besuch einladen. Schon gar nicht zu einem dauerhaften.

    • Bei diesem Interview zum Buch von Daniela Dahn über die Einheit Deutschlands – EINE ABRECHNUNG möchte ich keine Schwerpunktverlagerung des Diskurses zu anderen Themen.
      Man kann sich gerne mit mir über den Krieg gegen Flüchtlinge bei meinem Text von heute 'Wer zuerst schießt, stirbt als zweiter' streiten.
      Meine Neigung zu einer Reaktion senkt sich -trotz meiner hier wieder sichtbaren Bereitschaft dazu- bei Texten mit persönlichen Beleidigungen. Ich bevorzuge es, bei der Sache zu bleiben.
      Mehr sage ich zu diesen Stellen hier nicht.

  14. DANKE! Ich bin von diesem Gespräch bis in mein Herz hinein tief bewegt. Das liegt mit an meiner Biografie. Man lebt ja nicht im luftleeren Raum.
    Ich war Anfang der 1970er Jahre in einer oppositionellen Gruppe in der DKP. Wir waren durch die Frankfurter Rundschau als die Butzbacher bundesweit in alternativen Kreisen bekannt. Kern der Position war dies: Der Marxismus ist eine Denkschulung, die auf der Dialektik aufbaut. Damit ist mehr als eine Methode ein Haltung verbunden, die uns befähigt, all unsere Erfahrungen mit dem Blick zu verarbeiten, dass sie Element der Realität sind, die ein Prozess ist, der sich aus Gegensätzen speist. Alleine diese Herangehensweise ermöglicht es, unvoreingenommen zu verarbeiten, was wir erleben und (mit)gestalten. Sie verhindert jegliche Form von Scheuklappen. Problem der kommunistischen Weltbewegung ist allerdings, dass wir mit diesem Blick zwar wirklich auf vieles blicken, nur nicht auf uns selbst. Und deshalb werden wir scheitern. Ich habe zwischen 1989 und 1990 oft geweint, weil ich ahnte, dass die Ereignisse nicht alleine ein Mauerfall sind, sondern ein Weltbeben, das dazu führen kann, dass der Menschheit der Notausgang aus dem Krebssystem verschlossen ist. Wie Daniela Dahn sagt, beide Systeme sind nicht zukunftsfähig. Das eine hat nur die längere Rutschbahn. Gnade uns Gott (oder wer auch immer), wenn wir den Aufprall nicht verhindert bekommen.

    • Tja, den Aufprall verhindern, ist so ein Sache.

      Jetzt kommt ja wie man hört die neue Migationswelle, vielleicht fangen wir damit mal an, etwas zu verhindern, was dann hinterher wieder alle ratlos zurücklässt, wenn es ganz alternativlos über uns gekommen sein wird und sich wie ein Aufprall anfühlt.

    • Die Welle, das sind keine Wassermoleküle, sondern individuelle Wesen mit einer Biografie und einer Würde aus ihrem Menschsein heraus. Ich selbst bin Flüchtlingskind (nach dem 2. Weltkrieg) – war das auch eine Welle? Der Begriff fiel in diesem Zusammenhang nie. Rüstungskonzerne verdienen Milliarden am Tod, vor dem viele fliehen. Nach dem Verursacherprinzip sind sie dafür heranzuziehen, die Folgen ihres Geschäfts zu mindern/zu beheben,…
      Der Aufprall, der hier angekündigt wist (Kommentar-Antwort 'Milchgesicht') folgt dem oberflächlichen Blick. Die Folgen der Kriegspolitik, also der Umgang mit Flucht, kostet Geld. Das ist vom Umfang her ein Bruchteil des Umsatzes der Welt-Rüstungskonzerne und der Steuervermeidung durch Milliarden CumEx-/Paradise-Papers/Panama-Papers-Verbrechen.
      Deren Steueroasen sind Hotspots des Bruchs von Recht und Moral, so wie es auch Krieg ist. Aber ihre Propaganda lenkt uns auf die Abwehr der Verdammten dieser Erde ab. Arm gegen Ganzarm, … Hut ab vor den Erfolgen der Lügner, wie sie unsere Gehirne vergiften und am Ende ertrinken Kinder im Mittelmeer … und dann geht die (verbale, strukturelle und direkte ´) Gewalt in den Zielländern weiter…

    • Vor der Flüchtlingswelle verdienen Systemlinge Milliarden, während der Flucht werden Milliarden verdient und nach der Flucht werden mit den Menschen wieder Milliarden verdient.

      Und die Gutmenschen sind die nützlichen Idioten, die das ganze auch noch mit Applaus und aufgeladenen moralischen Reden unterfüttern.

      Ein Unterscheid zu den Vertriebenen Deutschen nach dem Krieg?

      Mir ist nichts über Fluchthelfer aus dem Jahre 1945 ff bekannt oder der AWO und die Gutmenschen-"Helfer"-Konsorten, die sich die Taschen vom Steuerzahler füllen lassen.

      "Kulturell" war das schon herausfordern, obwohl es formal alles Deutsche waren.

      Von der aktuellen Kulturbereicherung mal abgesehen. Aber wer sie nicht erleben darf, der kann sie auch getrost negieren.

    • rhetorische Fragen sind keine.
      Friedrich Hölderlin fand auch hier m.E. passende Worte:
      "Wie hass' ich … die Barbaren, die sich einbilden, sie seien weise, weil sie kein Herz mehr haben…"
      Die Waffenhändler bleiben außerhalb des Fokus, die Militaristen, die den Frieden herbeibomben wollen, auch. Das ist unerträglich.

    • OK, Hölderlin, da hab ich was verwechselt, ich dachte an einen Außenstürmer der Eintracht. War glaub ich ein Rechtsaußen, irgendwann so um 1968 rum muss das gewesen sein. Irgendwann nach dem Krieg halt.

    • Hölderlin…dass Sie sich nicht schämen. Wen hat er denn gemeinst, mit den Barbaren?
      Maßen Sie sich an, hier die finale Hölderlinauslegung zu zementieren?

      Sie wären ein prima Kulturpolitiker im roten Faschismus gewesen!

      Für Ihren DKP-Schmarren würden Sie auch Ihre Oma verkaufen?

      Hölderlin! Also wirklich, jetzt hackt es wohl!

      Wen wollen Sie denn noch einspannen und für Ihre komischen Sekteninteressen vergewaltigen?

      Büchner? Heine? Alles rote Socken ex post? Wenn man nur die richtigen Stellen schwärzt, dann kann man aus vielen Nasen einen Parteigänger der roten Massenmörder machen.

      Das ist wirklich die Höhe, eine Unverfrorenheit sondergleichen.

    • Sie nennen mich mit Hölderlin einen Barbaren?

      Dann nehmen Sie den hier:

      Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

      Was Sie hier betreiben ist rote Kulturbarbarei und Schändung von Kulturgut mit niederen Motiven.

      Ihr 68er-Versager! Null-Revolutionäre!

      Euer größter Zorn war meiset bis heute (also wer noch lebt) das Berufsverbot! Ich lach mich platt. Weil Euch der verhasste Staat nicht eingestellt hat?

      "Ich hasse Dich, Du mieses Stück deutscher Nazi-Staat, aber bitte, bitte verbeamte mich!"

      Habt Ihr damals eigentlich irgendwas geschnallt?

    • Meine Kritik mit dem Hölderlin-Zitat richtet sich gegen diejenigen, die die Menschenrechte in Tränengas ersticken, begleitet von Blendgranaten und Schüssen und unterlassener Hilfeleistung für Menschen in Not, mit dadurch inkauf genommener Verletzung und Beendigung von Leben vor den 'Mauern' Europas. Das hat hier kein Kommentator getan. Auf Beleidigung gehe ich nicht ein. Hier in der Kommentierung dieses großartigen Interviews nicht, und auch nicht anderswo. Sie vergiftet erst einmal die Seelen derer, die sie mit Unterstellungen anderen unterzuschieben versuchen.

    • Wenn schön Hölderlin.

      Du Land des hohen ernsteren Genius!

      Du Land der Liebe! bin ich der deine schon,

      Oft zürnt ich weinend, daß du immer

      Blöde die eigene Seele leugnest.

      Wirklich blöde. Think about it!

      Nun! sei gegrüßt in deinem Adel, mein Vaterland,

      Mit neuem Namen, reifeste Frucht der Zeit!

      Du letzte und du erste aller

      Musen, Urania, sei gegrüßt mir!

      Wer sein Land hasst, der sollte keinen zu zu einem Besuch einladen. Schon gar nicht zu einem dauerhaften.

    • Wenn jetzt schon Marxisten versuchen, Hölderlin für sich zu beanspruchen, dann sollten sie doch mal den Hyperion lesen. Mitsamt der Kriegsbegeisterung des Jünglings, der gar nicht schnell genug in den Krieg am Bosporus ziehen kann.
      Wohl eher kontraproduktiv.
      Kulturschändung oder Kulturmißbrauch – da haben Sie was Wahres gesagt, Milchgesicht.

    • Interessante Diskussion, leider Kontraproduktiv.
      Der Anführer der "68- Bewegung" Rudi Dutschke, Hölderlin und B. Trautvetter haben was gemeinsam, sie denken oder dachten mit Herz UND Hirn. Im Gegensatz zu Otto Schily, die RAF und Sympathisanten, Joschka Fischer usw, die immer berechnend dachten.
      Daniele Ganser hat schon recht: Wahrheit und Liebe mutig vertreten, darum sollte es gehen.
      Das "Fußvolk" spalten können die Machteliten perfekt, Das sollten wir ihnen nicht nachmachen.
      Alle sind links (global verantwortlich) denkend UND rechts, (privat, Familie, Verein), auch dann, wenn sie sich der LINKEN oder AfD angeschlossen haben. Alle suchen nach Balance. Das einige links oder rechts runter fallen hat mit ihrem wackeligen Fundament ihrem Standpunkt zu tun.
      Also reden Leute, nicht vollquatschen, sondern mitnehmen und auch offen für die Ansicht des anderen sein, wenn er nicht vorschnell mitgenommen werden will.

    • Ich bring das mal in ganzer Länge:
      "
      Prophezeiung von Sri Aghoreshwarananda Saraswati
      Aus der Dunkelheit sagte einer der Götter des Todes: „Nimm dich vor dem Jahr 2016 in acht.“

      Er zeigte mir wie sich ein dunkler Schatten über Saudi Arabien legte. Angriffe werden von außen kommen, aber auch von innen, es wird dem saudischen Königshaus das Messer an den Hals gelegt. Ich sah wie der Krieg nach Saudi Arabien kam. Ein schrecklicher Bürgerkrieg. Ein saudischer Würdenträger, vielleicht sogar der König, wurde mit einer Kalaschnikow hingerichtet. Ich sah wie das Blut über den Asphalt floss.

      Der Schatten eines Halbmondes breitet sich über den ganzen nahen Osten aus. Länder die bisher noch friedlich waren, werden im Krieg versinken. Der Islam wird auch immer stärker nach Europa kommen. Es ist das wovor die Meister gewarnt haben. Wenn Europa seine Tore für die islamische Einwanderung öffnet, wird dies sein Untergang sein.

      Die europäische Union wird immer weiter geschwächt werden, durch eine Rezession. Die Kosten der Flüchtlinge werden die Länder auszehren, besonders Deutschland. Es wird bis zum Jahr 2035 oder 2040 zu vielen kleinen Bürgerkriegen in Europa kommen. Dadurch wird es eine Tendenz zu Regionalisierung geben, kleine Landstriche spalten sich ab.

      Auch in Deutschland werden einige Bundesländer und Regionen sich politisch verselbstständigen. Einige Gebiete werden unter der Führung von Linksradikalen sein. Andere Gebiete unter der Kontrolle von rechtsradikalen Parteien und Gruppierungen, doch am meisten wird man die frühere Regierung hassen. Dazwischen werden auch in Europa kleinere Kalifate in den Ballungszentren gegründet werden, die abwechselnd die linken und die rechten Gebiete angreifen werden. Eigendlich wird jede Gruppierung gegen die andere Kämpfen.

      Zu lange waren die Menschen blind und haben jene für Freunde gehalten die in Wirklichkeit ihre Feinde waren (!!!!!). Ihre Freunde haben sie aber nicht erkannt oder sie gar für ihre Feinde gehalten(!!!!) Dazwischen wird es in diesen bemitleidenswerten Ländern in manchen Gebieten noch Reststrukturen der früheren Nationalstaaten geben, die aber zunehmend geschwächt werden da die Menschen sie hassen.

      Die USA werden sich außerhalb von vereinzelten Luftschlägen in dieses Geschehen nicht einmischen. Es wird viel lamentiert darüber werden, weil wahre Interessen nicht erkannt werden.

      Islamistische Truppen werden besonders in Italien und Frankreich wüten. Rom und Paris werden stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Papst muss fliehen. Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen werden bis dahin immer weiter angestiegen sein.

      Da sich in den USA ebenfalls Rassenunruhen und Bürgerkriege entwickeln, wird Russland in den Westen einmarschieren. Russland wird die Konfliktparteien unterschiedlich unterstützen bzw. bekämpfen .Es beginnt mit asymetrischer Kriegsführung . Es kommt zu einem nuklearen Schlagabtausch, der aber begrenzt sein wird. Es wird zu einer solchen Zerstörung und einem so totalen Krieg kommen, das am Ende „Jeder gegen Jeden“ kämpfen wird. Arme werden gegen Reiche kämpfen, Brüder werden gegen Brüder kämpfen, weil sie sich den unterschiedlichen Lagern zugehörig fühlen.

      Dieser spirituelle Kampf hatte schon in den 90 er Jahren begonnen, aber blieb am Anfang nur auf die geistige Welt beschränkt. Ein deutliches Zeichen war das Milchwunder an denen weltweit Hindu Statuen der Götter auf unerklärliche Weise Milch zu sich nahmen. Es war das Zeichen der bevorstehenden Reinigung. Wer dies als Aberglauben belächelt, wird eines besseren belehrt werden.

      Am Ende aber wenn die Wesen aus den dunklen Welten welche sich zunehmend inkarniert haben tot sein werden, wird schließlich eine neue Ordnung entstehen, die sich der ursprüngliche spirituellen Ordnung wieder annähern wird. Die Menschen werden sich wieder mehr auf die natürliche Dinge besinnen. Landwirtschaft und eine natürliche Lebensweise werden wieder einen Wert haben. Es werden keine Banken mehr benötigt werden und die Menschen die noch leben, werden den Kapitalismus als die Wurzel aller Negativität erkannt haben. Denn die Wurzel des Kapitalismus ist die Gier. Und aus der Gier entstand der Neid. Und aus dem Neid entstand der Hass. Und aus dem Hass entstand der Krieg. Die Gier ist die Mutter aller Lügen und die Wurzel des Adharma (das Nichtbefolgen des Weges der Natur).

      Die Menschheit hat sich von der Einheit mit Gott durch ihren freien und bewussten Willen getrennt. Aus einer natürliche Polarität entstand Dualität. Aus dem URSPRÜNGLICHEN Wissen von der Vielheit in der Einheit fielen die Wesen hinaus in Egozentrik und Eigennutz. Die Wurzel von Machtstreben.

      Man begann das Land, das früher allen gehörte einzuzäunen und als „mein“ zu betrachten. Wo man in der natürlichen Ordnung noch miteinander geteilt hatte, gönnte man seinem Bruder und seiner Schwester nicht mehr das Gleiche, was man selber für sich wollte.

      Aus dieser Entwicklung schuf die Elite der Welt ein System der Lüge. Gut und Böse wurden zu relativen Begriffen erklärt. Wo früher Familie, Beziehung und die Ehe ein Ausdruck der Liebe waren, da schufen die Mächtigen der Welt ein System in dem Menschen nur noch nach Sinnbefriedigung trachten.

      Sex statt Liebe, Familien haben keine Bedeutung mehr in der modernen Welt. Hetero und Homosexualität gelten als Gleichwertig. Man kann ja einen Homosexuellen respektieren und lieben aber normal ist es nicht. Aber die Menschen folgen lieber Lehrern und Lehren der Lüge das ist ja so aufgeklärt.

      Man klopft sich auf die Schultern und hält sich für besonders gute Menschen, da man so tolerant sei (!!!!!! Oh, ja, Herr T.) Die großen Kirchen werden es bald vormachen und alle Religionen werden sich in ihrer Unwahrheit einig sein: Alle werden so tolerant sein und jeden hassen der etwas anderes denkt. Jeder wird ein Gott sein und sei er noch so erbärmlich und voller Sünde.

      Man wird sagen es gebe keine Sünde und jeder sei sein eigener Gott und Richtschnur des Handelns wäre die eigene Entscheidung.Wer dies lehrt wird für weise gehalten werden. Es zählt nur noch was man hat, nicht was man ist. Und so ist der Richtspruch über die Welt gekommen.

      Was die Rishis im Vishnu Purana über die Welt im Kali Yuga beschreiben, ist jetzt zur vollen Blüte gelangt und wird in den Feldern und Fluren dieser Erde, sein blutiges Ende finden. Wenn dann diese Nacht mit all ihrer Finsternis am tiefsten ist, wird am Firmament ein Zeichen entstehen. Das Zeichen der aufgehenden Sonne. Das Equinox einer neuen Epoche.
      "

      "Der soziale Frieden wir zerstört.
      Es wird neue Gesetze geben die die Meinungsfreiheit einschränken. Es werden immerzu Freiheit und Werte beschworen werden, aber die Regierenden werden diese selbst mit Füssen treten.
      Ich hörte von Ferne Explosionen auch Maschinengewehrfeuer wie damals im nepalesischen Bürgerkrieg. Es war eine deutsche Stadt. Ich hörte das brüllen der Dschihadisten. Die Menschen flüchteten in ihre Keller oder legten sich ängstlich auf den Boden. Mutter es ist Krieg in Deutschland. Wie konnte das geschehen!"

      „Es werden in Deutschland Syrer erscheinen, die extrem hochbegabt sind. Sie werden in extrem schneller Zeit Deutsch gelernt haben, teilweise fast akzentfrei.
      Wenn diese Leute im Alltag in Deutschland aufgefallen sind, dauert es nicht mehr lange bis eine ungefähr zehnköpfige Dschihadistengruppe sich als Reisende tarnt. Sie werden in so etwas wie Jugendherbergen übernachten und mit Rucksäcken und Taschen aussehen wie Studenten. Es werden größtenteils Migranten sein, angeführt von 2-3 westeuropäisch aussehenden Konvertiten.
      Das ganze wurde an einem sonnigen Tag in einer Wüstengegend geplant. Ich sehe den grinsenden Mund eines bärtigen Mannes, seine Zähne sind gefletscht. Ich empfinde das diese gefletschten Zähne äußerste Aggressivität und Entschlossenheit, gepaart mit einem abgrundtiefen Sadismus ausstrahlen. Es ist ein sehr ungutes Grinsen, hinter diesem Grinsen steht mehr als nur ein Mensch. Es ist das Grinsen der Finsternis, was aus diesem Mund erscheint. Es ist diese Finsternis die sich immer unaufhaltsamer gegen Westen wendet.
      Sie werden in der wärmeren trockenen Jahreszeit zuschlagen, zumindest schneit oder regnet es nicht an diesem Tag. Sie werden Maschinenpistolen oder Gewehre aus ihren Taschen und Rucksäcken ziehen. Sie werden wahllos auf die Menschen in einer Fußgängerzone schießen.
      Ich hörte Detonationen, die Menschen die weiter vom Geschehen weg sind, werden sich erschrocken nieder ducken. Manche werden sich zusammenkauern, manche laufen weg. Über der großen Stadt wird eine schwarze Rauchsäule erscheinen. Es ist so, als wenn Öl oder Benzin verbrannt ist.“

      Die Gutmenschen, die meistens tatsächlich sehr gute Menschen sind, aber nicht um die nächste Ecke denken können – oh ja, die werden das allerschlimmste Erwachen haben; denn sie haben das, was geschieht, massiv forciert.

    • Zur Liebe zum Land hat der ehemalige Bundespräsident Gustav Heinemann einmal etwas gesagt, das mir aus der Seele spricht: Er wurde damals gefragt: 'Lieben Sie Deutschland?' Seine Antwort: 'Ich liebe keine Länder, ich liebe meine Frau.'
      Ich sage: Es ist Zufall, dass ich Deutscher bin. Meine Mutter, sie hatte einen Flüchtlingspass, wie ihre Mutter – beide 1945 folgende, meine Mutter wurde in Ratibor geboren; das ist heute Polen, was irgend etwas mit den Verbrechen des NS-Staates zu tun hat. Unsere Verantwortung gilt dem Lebensraum der Menschheit. Wer sein Land 'first' über alles andere stellt, der übergeht, dass wir alle auf einem Passagierdampfer durch Raum und Zeit unterwegs sind. Unsere Zukunft hängt davon ab, dass wir uns nicht in erster Linie um unsere Kajüte als die beste kümmern, sondern gerade in unserer heutigen Zeit zuallererst einmal um das Schiff insgesamt kümmern, um Mutter Erde, denn wir haben alle auf dem Schiff zwar jeweils eine unterschiedliche Vergangenheit aber wenn, dann nur eine gemeinsame Zukunft. Oder Keine.

    • "Eine gemeinsame Zukunft oder keine."

      Und Sie wundern sich noch, daß man Ihnen ideologische Beschränktheit vorwirft.
      Nicht mit einem Wort auf das eingegangen, was ein hellsichtiger, erleuchteter Mensch für die Zukunft Europas gesehen hat.
      Und dann wieder diese verbohrten, niemals in Frage gestellten, tausendjährigen Sätze:
      eine gemeinsame Zukunft oder keine.

      Sie schrecken die Menschen doch nur noch ab, Herr T.
      Sie sind peinlich.
      Was Sie von sich geben, ist ein Witz.

      Wirklich: sie schaden einer guten Sache!!!

      Aber da Sie ja nur in der Lage sind, das zu hören, was bereits von Ihresgleichen vor Ihnen gedacht und behauptet wurde – ich sag mal nicht, aus welchem Lager – ist ein jeglicher Gedankenaustausch mit Ihnen auch völlige Zeitverschwendung.

      Entweder alle, oder keiner?
      Was für ein Bullshit.

      Ich sehe Sie schon auf der Straße kampieren.
      Manche brauchen es ja knüppelhart, um aus ihrer Trance aufzuwachen.

      Milchgesicht, Ihr Zorn ist eine ganz natürliche Reaktion auf das über jeglicher Realität schwebende und jeglichen realistischen Gedankeneinsatz verhindernde ideologische, scheinphilosophische Gelaber.

      Ach, scheiß aufs Karma.
      Die Massenmörder der Vergangenheit haben dieselben Lebensbedingungen zu haben, wie Menschen, die nie jemandem ein Haar gekrümmt haben.
      Gott ist doof. Es gibt nichts als die Materie.

      Scheiß auf den göttlichen Plan, auf die göttliche Gerechtigkeit in einem großen, großen, großen Bild.
      WIR werden es richten. Alle Menschen sind gleich.

      Scheiß auf die universellen Gesetze.

      Und wenns mein letzer Kommentar hier ist: Mensch wie Sie, T, sind die Hölle dieser Welt.

    • Eins meiner Prinzipien ist: In offene Ohren alles sagen.
      Hier geht es erst einmal um das wunderbare Interview mit Daniela Dahn und das Thema, wie die Einfügung der DDR in die BRD kapitalisiert wurde. Wir können uns bei meinem Artikel zum Thema 'Krieg gegen Flüchtlinge'… streiten, solange das Person und Sache trennt. Unterstellungen usw. zehren die Energie auf, die wir fürs Leben und unser Engagement brauchen.

  15. Rohwedder, ja, hab ich auch vermisst… eine dieser endlosen Schweinereien…
    … und wenn wir trotz allem vielleicht doch schleudernd durch die Kurve kommen und das Glück haben, lebendig im Graben zu landen, sind die Eroberung der Gesetz- und Verfassungsgebung das wichtigste Gepäck. Machen wir uns auf den Weg.
    >> www.unsere-verfassung.de

    • Tja, da sieht man dann bald, wer Souveränität will oder nicht.

      Beim Thema Verfassung zucken viele sofort zusammen und drehen sich weg. Das riecht denen dann gleich nach Nationalismus.

      Gibt es nicht ein Video von Jebsen von einer Mahnwache, wo er in etwa sagt, dass man sich absolut auf andere Themen konzentrieren sollte?

      Es ist ein heißes Eisen. Gerade für Alternative aus dem linken Spektrum. Warum nur?

      Damit wäre der deep state direkt zu attackieren!

      youtube.com/watch?v=7m-r8Mbt1oo

    • Grundgesetz zur Verfassung finde ich gut, Volksentscheide prinzipiell auch, aber gleichzeitig Medienzugang zur freien Perspektivenvermittlung (ÖR)

  16. Warum ist der Mord an Rohwedder, der die Ostbetriebe der DDR ja nicht für 1 DM an westdeutsche Gierhälse verramschen wollte, sondern einen fairen Umgang mit ihren Betreibern suchte, nicht als das Ende eines 3. Weges und beginn eines neuen Faschismus, in dem Banken und Konzerne die Gesetze schreiben und die militanten Faschisten in ihrer neuen Tarnung als "Antifa", mit teilweise an SS- Methoden erinnernde Handlungen wie Scheiben einschmeißen und/oder beschmieren, nicht als das zentrale Problem der Vereinigung gesehen worden?
    Der Mord an Rohwedder war das Ende einer aufkeimenden Solidarität mit den "deutschen Brüdern und Schwestern" im Osten, er war der Beginn der ostdeutschen Unterwerfung.
    Jeder weiß, dass nicht die RAF ihn ermordet hat, sondern der tiefe Staat, aber es ist noch lange nicht im Mainstream angekommen. Es muss immer wieder ausgesprochen werden, darf nicht zum Tabu werden, wie auch der Jugoslawien Krieg mit seinen Lügen genauso aufgeklärt gehört, wie 911, der größte Rohrkrepierer der Aufklärung.
    Wenn wir die Wahrheit nicht mehr suchen, werden wir sie bald nicht mehr erinnern, weil sie in den uns angebotenen frames nur noch als verwandelbares Deutungsobjekt, (welches rhetorisch lediglich aufpoliert werden muss um zu glänzen), zur Verfügung steht.

    • Gechätzter Ken und KollegInnen,

      halte diesen Rohwedder-Hinweis auch für immens wichtig. (Vielleicht kommts ja mit dem anstehenden Pohlmann–Interview über sein Buch). Was mich aber bei allem Lob dieses Portals sowie der Lebensleistung von Frau Dahn immer wieder wundert, wie elegant man an den Kriminalstatistiken unserer "Migranten" vorbeisegelt. Auch an solchen Tatsachen, dass in ausländischen Medien von einem islamischen Anschlag zu Karneval die Rede ist. Kein Wort auch bislang über die türkischen Zeugen, die In Hanau andere Täter als den bezichtigten gesehen haben. Ferner nichts über die bewusste Unterdrückung von Täterprofilen inklusive der Anweisungen an die Exekutive und System-Presse, alles nach Möglichkeit zu deckeln. Oder irre ich mich da? Mit den No-Go-Areas in diesem Land oder den Ängsten der Frauen will ich Frau Dahn gar nicht erst kommen. Nur Mut.

    • Ahoi blauersalamander, der 3. Weg wurde schon früher beendet. Grabstein war der von Schäuble mit sich selbst ausgehandelte Einigungsvertrag mit im Anhang untergebrachten Regelung zu offenen Vermögensfragen, oder die am 7.2.90 entgegen aller Expertenmeinung verkündete schnelle Währungsunion oder … meinetwegen auch Rohwedders ungeklärter Tod für einen Rest des 3. Weges. Rohwedders Haltung war ein Zeichen der Solidarität und Vernunft, das meine ich auch.

      Transparenz ist notwendig für die Demokratie (wie so vieles was wir (noch) nicht haben). Was ist los im VS?, NSU-Morde, Berliner Breitscheidplatz, Hanau, Walter Lübcke…

  17. Hallo! Danke Ken! Diese Frau verdient Hochachtung. Selten eine so gescheite Frau erlebt. Ohne Hass und Schaum vor dem Mund analysiert sie Hassenswertes und Schaum – vor – dem – Mund – Produzierendes! Ihr Bücher sin dein Muss! Danke!

Hinterlasse eine Antwort