Impftod: lasst unsere Alten und Schwachen in Ruhe! | Von Hermann Ploppa

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Schon bevor die große weltweite Impfaktion begann, machte der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler klar, dass es sich bei der Impfung um eine besondere Form des Russisch Roulette handelt. Zum Abschluss eines Phönix-Interviews verkündet Wieler in aller Gelassenheit, wie sie sonst nur Plüschsofas ausstrahlen, der mittlerweile nach dreißig Minuten medialem Geplätscher sanft entschlafenen TV-Gemeinde folgende skurrile Botschaft:

„Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr [2021] Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau, wie die wirken. Wie gut die wirken. Was die bewirken. Aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt.“(1)

Leider haben die Kugeln des Wieler‘schen Russisch Roulette mittlerweile bereits eine signifikante Anzahl von Toten hervorgebracht (2). Vornehmlich Menschen, die in ihrem neunten Lebensjahrzehnt mit dem Impfstoff von BionTech und Pfizer oder Moderna geimpft worden sind. In Norwegen sind 23 Impftote zu beklagen, in Dänemark zwei Personen, in Deutschland zehn Personen, in Israel traf es zwei Senioren, ebenso in der Schweiz. Doch auch ein kerngesunder, sportlicher Arzt in Florida verstarb kurz nach seiner Impfung. Und eine 41-jährige Krankenschwester in Portugal. Beide Opfer waren überzeugte Befürworter der Corona-Impfungen. Das sind alles nur die unmittelbaren Folgen der Impfung. Langzeitwirkungen sind naturgemäß noch gar nicht absehbar.

Das ist für alle Verantwortlichen dieser Impfkampagne eine extrem explosive Entwicklung. Nachvollziehbar, dass die Suchmaschine Google alle Nachrichten, die auf eine ursächliche Verbindung der Todesfälle mit den kurz zuvor erfolgten Impfungen von den entscheidenden ersten zwei Seiten ihrer Stichwortsuche entfernen. Stattdessen eine Menge schlaumeierische „Faktencheck“-Seiten, die jede Kausalbeziehung strikt leugnen. Aber es sind einfach schon zu viele Todesfälle im Zusammenhang mit den Impfungen. Das ist weit mehr als jede Modellrechnung ahnen ließ.

Dabei war das Impf-Desaster vorauszusehen. Die Norm ist, dass von den ersten Studien über ein neues Impfpräparat bis zu dessen Marktreife acht bis zwölf Jahre vergehen. Das kostet die Pharmakonzerne natürlich ein Heidengeld, das sie dann durch entsprechend hohe Preise wieder reinholen. Das ist bei den Corona-Impfstoffen von BionTech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca ganz anders. Denn die Politik hat eine besondere Notlage ausgerufen. Das SARS-CoV2-Virus weise angeblich eine derart hohe Mortalitätsrate auf, dass eine so genannte Notfallzulassung angezeigt sei. Die Notfallzulassung wurde schon einmal angewendet, nämlich bei der fast hundertprozentig tödlich verlaufenden Ebola-Seuche in Afrika. Wenn der Tod fast unausweichlich ist, kann man ruhig gewisse unerwartete Nebenwirkungen in Kauf nehmen. Denn was Besseres als den Tod findet man immer. Nun ist aber von einer besonders hohen Mortalität durch Corona bei der Normalbevölkerung nicht auszugehen. Nur bei den über Achtzigjährigen ist die Mortalität höher.

Die Angstkampagnen mit ihren hemmungslosen Sargparaden in Sachsen sind reine Propaganda und korrespondieren mit keiner wissenschaftlichen Untermauerung. Mittlerweile hat Bundeskanzlerin Frau Merkel in einer Pressekonferenz auf Anfrage selber zugegeben, dass die harten Maßnahmen der Regierung gegen Corona nicht durch wissenschaftliche Expertise, sondern rein politisch motiviert sind – und die Auswahl der zu Rate gezogenen Experten bewusst einseitig und politisch motiviert war (3).

Das ist noch nicht alles. Es werden ja jetzt zuallererst unsere hochbetagten Mitmenschen gegen SARS-CoV2 geimpft – wegen der besonderen Vulnerabilität dieses Personenkreises. Nun sagt aber das Robert Koch-Institut in seiner aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Epidemiologisches Bulletin (4), dass die Wirksamkeit des BionTech/Pfizer-Impfstoffes bei der Personengruppe der über 75-jährigen nicht sicher ist: das Vakzin ist in dieser Personengruppe „nicht mehr statistisch signifikant“ abschätzbar. Von daher ist die Effizienz „mit hoher Unsicherheit behaftet“. Auf Deutsch: der Impfstoff wirkt nicht, gerade bei jenen Senioren, die man ja vorgibt besonders schützen zu wollen.

Also, zumindest mir stellt sich die Frage: wie kann das sein, dass man einen Impfstoff, der noch nicht einmal alle vier klinischen Versuchsstadien durchlaufen hat; dessen Wirksamkeit weitgehend unbekannt ist; der jetzt schon so viele unliebsame Nebenwirkungen aufweist, überhaupt in Umlauf bringt. Und warum wird nicht spätestens jetzt dieses „Massaker an Senioren“, wie es Rainer Rupp zu Recht genannt hat (5), sofort ausgesetzt, bis zumindest alle Wirkzusammenhänge geklärt sind? Warum hält die Öffentlichkeit still? Im Gespräch mit Mitmenschen, die sonst nicht auf den Kopf gefallen sind, hört man kriegerische Sprüche wie: „Die waren doch alt und schwach. Aber im Kampf gegen das heimtückische Virus müssen Opfer gebracht werden.“ Wo bleibt unser Beschützerinstinkt für Kinder und Alte? Wie konnten wir unserer menschlichen Natur derart entfremdet werden?

Dazu noch einmal ein Originalton über die seniorischen Impftoten in Norwegen aus dem Online-Magazin Telepolis:

“‘Wir können nicht ausschließen, dass gewöhnliche Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen, wie Fieber und Übelkeit, zum Tod von einzelnen gebrechlichen Patienten geführt haben‘, erklärt dort Sigurd Hortemo, Oberarzt der Behörde. Gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender NRK wurde der medizinische Direktor Steinar Madsen etwas konkreter: Bei allen Todesfällen habe es sich um gebrechliche, betagte Patienten in Pflegeheimen gehandelt. Alle seien über 80 Jahre alt gewesen und einige über 90.“ (6)

Ein Blitzlicht auf die momentane Praxis. Nochmal: wir lassen zu, dass an besonders gebrechlichen, bereits vorerkrankten Mitmenschen im fortgeschrittenen Lebensabend eine Chemikalie ausprobiert wird, die noch ungetestet ist und erwiesenermaßen nicht den erklärten Zweck erreicht, für die sie eingesetzt wird, nämlich gegen eine tödliche Seuche zu schützen? Die erwiesenermaßen bei den seniorischen Adressaten unwirksam ist? Ja, es werden sogar Menschen mit dem Covid-Impfstoff traktiert, die bereits im Sterben liegen und nur noch palliativ, das heißt: mit hohen Morphiumdosen in den Tod geschläfert werden. Will man etwa an Leichname herankommen, die man sezieren darf und somit die Wirkungsweise der Vakzine besser erforschen kann? Wie pervers ist das denn?

Reden wir nicht drumherum. Im allgemeinen Bewusstsein sind die ethischen Koordinaten massiv verdreht worden. Um es kurz und klar zu sagen: seitdem auch in der bundesdeutschen Gesundheits- und Sozialpolitik wieder das Profitprinzip regiert, darf erneut über unrentable Menschen schwadroniert werden. Den Vorreiter machte im Jahre 2003 der damalige Vorsitzende der Jungen Union, also der Nachwuchskaderschmiede von CDU und CSU, Philipp Mißfelder.

Der Jungspund turnte schon mal vor für die marktradikalen Abräumer: Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung und der Rentenkassen müssten runtergestuft werden auf eine „Grundversorgung“. Sozialsysteme wären „nicht dafür zuständig, dass jeder Senior fit für einen Adventure-Urlaub“ sei. Mißfelder wörtlich: „Ich halte nichts davon, wenn 85-Jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen.“ Das war für den jungen Mißfelder das Einstiegs-Ticket in ungezählte Talkshows. Das war zugleich das Serum, das in das öffentliche Bewusstsein injiziert wurde. Wo sich damals unzählige Sozialverbände aufregten und sich daran abarbeiteten – damit sie ausgelaugt sind, wenn dann noch viel härtere Maßnahmen folgen, die mittlerweile Realität sind. Die Gesetzlichen Krankenversicherungen bieten heute de facto nur noch eine kärgliche Grundversorgung.

Auch das alles nicht neu. Nicht zufällig war der zweite Wirtschaftsminister unter Hitler der langjährige Präsident der Allianz Versicherungen, Kurt Schmitt. Entsprechend wurde nicht nur gegen unrentable Menschen wie Behinderte oder Alte („Friedhofsgemüse“) Stimmung gemacht. In den berüchtigten T4-Kampagnen wurden unrentable Menschen ausgelöscht.

Wir sind im Augenblick bei der ersten Phase angekommen – der Stimmungsmache gegen unrentable Menschen. Denn es blieb nicht bei dem forschen Vorpreschen Mißfelders. Marktradikale Netzwerkorganisationen fahren seit zwanzig Jahren Kampagnen gegen die Alten. Unter anderem geschieht das, um das in Deutschland eingeführte Umlageprinzip zu kippen. Die Renten werden durch aktuelle Beiträge der noch arbeitenden Generation finanziert. Und nicht wie in den USA, dass die Renteneinzahler ihre eigene Rente finanzieren, und die privaten profitorientierten Rentenkassen spekulieren sodann mit dem Ersparten ihrer Mitglieder an der Börse.

Mit der unliebsamen Folge, dass in der Finanzkrise 2008 das Ersparte an der Börse verdampfte und die Rentner bei Walmart Regale einräumen müssen, um nicht zu verhungern. Sowohl Rentenkasse wie Krankenkassen befinden sich in Deutschland zu neunzig Prozent in öffentlicher Hand. Die privaten Kassen wollen diesen Markt erobern. Dafür müssen sie das Umlage- und Solidarprinzip der Kassen madig machen. Das ist der Hintergrund der Kampagnen gegen die Alten und Schwachen.

Aber die demagogische Unterstellung, die Alten würden sich auf den Schultern der japsenden Jungen ein lustiges Leben machen, hat nicht so ganz verfangen. Man haut den Keil in den gesellschaftlichen Zusammenhalt, indem man einen Generationenkonflikt als scheinbar neutraler Berichterstatter in die Welt setzt. So z.B. das Roman-Herzog-Institut, das sich die Generationengerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben hat:

„Der Verteilungskampf ist auch zwischen den Generationen entbrannt. Für die einen leben die Alten auf Kosten der Jungen, Stichwort: Staatsverschuldung oder Umweltzerstörung. Für die anderen profitieren junge Menschen von dem Vermögen, das die ältere Generation nach dem Wiederaufbau erwirtschaftet hat.“ (7)

Man musste nachlegen. In diesem Zusammenhang verlagerten die Demagogen die Hetze gegen die Alten auf das Thema: Generationengerechtigkeit in der Klimafrage. Da gibt es z.B. die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. Die Alten sind hier kollektiv schuld am versauten Klima, das die jetzigen Youngster vorfinden und mit dem sie bedauerlicherweise leben müssen. Schlimm genug. Aber 99.9 Prozent der jetzigen Alten waren eindeutig nur die wehrlosen Opfer von Umweltverschmutzungen und sind, anders als die meisten ihrer Generationen-Genossen, jetzt noch da, weil ihre resiliente Physis den ganzen Umweltdreck überstanden hat. Die Schuldigen des Umweltdrecks sind wohl eher bei den Sponsoren dieser ehrenwerten Stiftungen der Marktradikalen zu suchen.

So werden, wieder einmal wie schon seit 1933, die nachwachsenden Jungen gegen die Alten und gegen deren Wissens- und Erfahrungsfundus aufgehetzt, um all die leidvollen Verfehlungen früherer Generationen lachend noch einmal zu wiederholen.

Die Hetzkampagne gegen die Alten kulminierte im Januar 2020, als der einstmals seriöse Westdeutsche Rundfunk seinen Kinderchor ein Lied anstimmen ließ, das gottlob einmütigen Protest seitens der GEZ-Einzahler einkassierte. Das Liedchen hieß: „Meine Oma ist eine Umweltsau“. Schon vergessen? Zugegeben, das Lied ist so ekelhaft, dass man es auch sofort nur vergessen möchte. Einige Kostproben gefällig? Die unwissenden Kindlein singen:

„Meine Oma sagt Motorradfahren ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool. Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor. Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator, meine Oma ist ne alte Umweltsau.“

Soweit sind wir schon wieder gekommen.

Trotz kontrovers geführter Diskussion zum Thema Schenkelklopfer-Satire versus anmaßender Niveaulosigkeit, meinte der vermeintlich lustige Herr Böhmermann im Dezember des letzten Jahres als Höhepunkt der Corona-Kampagnen einen an Geschmacklosigkeit kaum zu überbietenden Rohrkrepierer seiner GEZ- Fangemeinde präsentieren zu müssen. Diesmal war es jedoch nicht der Kinderchor des WDR, sondern der Chor „Lucky Kids“ aus Köln.

“Meine Oma 2.0“ nennt sich sehr einfallsreich dieses geschmacklose Machwerk. Inhaltlich eine noch größere Anmaßung. Der Zweck – plumpe Provokation auf Kosten der Menschen, die seit Monaten durch eine verfehlte Politik um ihren wohlverdienten Ruhestand gebracht wurden. Das Thema nicht überraschend: Corona und Corona-Leugner.

Corona-Leugner sind für GEZ-Redaktionen mehrheitlich alt und dumm. Fakten- und Beratungsresistent. Das muss man satirisch aufarbeiten, eben in Form eines lustigen Liedchens. Ein Tracheostoma ist übrigens ein Luftröhrenschnitt. Selten so gelacht, Zitat:

“Meine Oma weiß, es gibt gar kein Corona. Sie glaubt nicht mehr an Tagesthemen und ans MoMa. Meine Oma hat das Spiel schon früh durchschaut“

„Meine Oma stürmt in Schwarz-Weiß-Rot den Reichstag, den Reichstag, den Reichstag. Damit da oben endlich einer mal Bescheid sagt. Meine Oma hustet jetzt im Widerstand“

„Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma, im Koma, im Koma. Mit ‚nem Plastikschlauch in ihrem Tracheostoma“

„Pandemie vorbei und meine Oma auch (8).“

Wahrnehmungen von sogenannten Gesundheitsexperten:

Und dann fiel der Vorhang bereits.

Unter der Schockstarre fiel den Menschen draußen im Lande nichts mehr dazu ein. Und unter der Schockstarre Meißener Sargstapel akzeptieren die Menschen draußen im Lande eben auch, dass alte wehrlose Menschen in den Pflegeheimen als Versuchskaninchen missbraucht werden.

Unser Dank dafür, dass diese Menschen uns auf die Welt gebracht und ihre besten Jahre für unsere Aufzucht geopfert haben. Dass sie uns ein warmes Haus hinterlassen haben. Wenn sich der Trend zum Gerontozid weiter fortsetzt, sind auch bald die Krankenkassen ein Stück weit rentabler und sind für private Investoren weitaus interessanter. Denn durch die Corona-Politik des Jens Spahn werden die Gesetzlichen Krankenkassen gerade wissentlich in die Insolvenz getrieben.

Nur „Verschwörungstheorie“? Hoffentlich!

Quellen:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=-pxoXSFEqXA Minute 28:30
  2. https://www.rosenheim24.de/bayern/landkreis-miesbach-sieben-heimbewohner-sterben-trotz-impfung-an-corona-90174352.html
  3. https://reitschuster.de/post/merkel-harter-corona-kurs-ist-politische-entscheidung/
  4. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/02_21.pdf?__blob=publicationFile 2/2021, 14.1.2021
  5. https://de.rt.com/meinung/111970-ohne-karte-bei-nacht-und-nebel-durch-die-covid-klippen/
  6. https://www.heise.de/tp/features/Tote-nach-Covid-19-Impfung-in-Norwegen-Gruendliche-Abwaegung-empfohlen-5031158.html
  7. https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/generationengerechtigkeit.html
  8. https://www.youtube.com/watch?v=6MQilDqX52M

+++

Danke an den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Lilia Solonari / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

30 Kommentare zu: “Impftod: lasst unsere Alten und Schwachen in Ruhe! | Von Hermann Ploppa

  1. Canto sagt:

    @ MalcolmX
    "Handelt es sich doch eher um ein gentechnisches Experiment am Menschen, zur Erlangung wissenschaftlicher Daten."
    Und wahrscheinlich der Schaffung einer digitalen ID, der weiteren Durchsetzung einer TopDownMedizin, der Durchsetzung des Great Resets und ich denke der Versuch eines Genozids.
    Gruss!

  2. Canto sagt:

    Info: welt.de Pandemie-Bekämpfung
    „Herdenimmunität ohne Impfen von Kindern nicht möglich“
    Von Kaja Klapsa, Diana Pieper
    https://www.welt.de/autor/kaja-klapsa/
    https://de.linkedin.com/in/diana-pieper-170905178

  3. Udo Cremers sagt:

    Dieser Bericht ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten:
    "In Norwegen sind 23 Impftote zu beklagen, in Dänemark zwei Personen, in Deutschland zehn Personen, in Israel traf es zwei Senioren, ebenso in der Schweiz. "

    Wir reden von 10 Toten bei einer Impfanzahl von weit über 1 Mio Geimpften. Und wir wissen doch gar nicht ob sie AN, MIT oder DURCH die Impfung gestorben sind?

    LOL, versteht Ihr den Witz? AN MIT oder DURCH!
    Das ist doch die Denke von den "angeblich Erwachten", die so händeringend damit argumentieren, wenn es um Corona-Ansteckung geht. Wenn Ihr also ANMITDURCH als Argument für die Ansteckung heranzieht, dann ja wohl bitte BITTE auch für die Geimpften.
    Und damit ist die Zahl weniger wert als ein Furz im Wind! Genau wie die "Argumente" der "Erwachten".

  4. Box sagt:

    Mord, Massenmord, neben weiteren Verbrechen und die zugehörige Beihilfe, sind alltägliches Geschäft.

    Neben zwei Welt- und zahlreichen kleineren Kriegen und dem alltäglichen Gemorde:

    Nach Angaben von UNICEF sterben jeden Tag (!) 15 000 Kinder unter fünf Jahren an Hunger und vermeidbaren Krankheiten – eine permanente Katastrophe, für die es keine internationalen Krisenstäbe, keinen ARD-Brennpunkt, keien täglichen Live-Ticker und keine dreistelligen Milliardenhilfen westlicher Regierungen gibt.

    Corona hat den Blick vieler Menschen (und Medien) absurd verengt. Es ist verständlich, eine Triage, also eine Entscheidung darüber, welchen Menschen in einer Notlage zuerst geholfen wird, als unethischen Tabubruch abzulehnen und tief zu erschrecken, wenn von solch einer Selektion in Krankenhäusern berichtet wird. Dennoch hilft es nichts, die Augen davor zu verschließen, dass eine solche Triage längst stattfdindet, täglich und weltweit, nur eben nicht unter den Augen der Medien. Jeder Hungertote in Afrika ist, global betrachtet, Opfer einer Triage. Man hat ihm nicht geholfen, obwohl es möglich gewesen wäre.

    Die Aufregung über den Tod der Alten im Frühjahr 2020 steht zudem in merkwürdigem Missverhältnis zum sonstigen Desinteresse an ihnen. Die Umstände in der Altenpflege sind, selbst in einem reichen Land wie Deutschland, zum großen Teil katastrophal, was sich ändern ließe, aber nicht geändert wird. Die alten so scheint es, sollen die Gesellschaft möglichst mit ihrem Leid in Ruhe lassen. Das Thema wird gescheut. Alt ist out. Im plötzlich überschäumenden politischen Aktivismus unter den Augen der Medien könnte man eine Kompensation für das eigene schlechte Gewissen diesen Menschen gegenüber sehen. Seht her – wir tun jetzt wirklich alles für sie!
    (Paul Schreyer, Chronik einer angekündigten Krise, S. 153/154)

    Nun wird etwas getan. Die Endlösung der Seniorenfrage (zunächst).

    Sieben tote Senioren innerhalb von acht Tagen in einem einzigen Seniorenheim, plus sieben weiterer Toter innerhalb von zehn Tagen. In einer überschaubaren deutschen Stadt. Die aktuelle Sterberate übertrifft die Geburtenrate um den Faktor acht.
    Sie die nun an oder mit der Impfung verstorben?

    P.S.: Elon Musk fürchtet sich vor Serienmördern, steht hier:
    Thomas Castellini, Musk ohne Maske, Rubikon.
    Das ist fast schon Komödie, denn:
    Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an.
    Und der arme sagte bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.
    (Bertolt Brecht)

  5. Nevyn sagt:

    @ Paulsson: Sie können viel behaupten. Ihr rüdes Auftreten hier in den Kommentarspalten würde ich jedenfalls nicht mit dem Verhalten eines Arztes in Verbindung bringen. Eher mit jemandem aus der Agitprop-Abteilung.

  6. Karsten Thamm sagt:

    Wunderbarer Kommentar von Hermann Ploppa.

    Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre,
    man könnte feiern, wenn man nicht im "Lockdown" wäre,
    man könnte sich freuen, wenn man nicht vor Abscheu und Ekel kotzen müsste.

    Das schlimme daran: Ich war 6 Jahre lang von solchen menschenverachtenden Böhmermann Anhängern und linientreuen CSU anhänger Kadern umgeben, und musste mir manchmal unfreiwillig Böhmermann beim gemeinsamen Mittagsessen geben.

    Am meisten muss ich kotzen, wenn ich daran denke, dass ich mir 6 Jahre lang mit einem solchen Volk umgeben habe und erst vergangenes Jahr die Masken gefallen sind.

    Es ist wirklich beschämend.

  7. Paulsson sagt:

    @ Nevyn zu allem Überfluss haben ich, meine Freunde, Kollegen und Partnerin schon mit Covid – 19 – Patienten gearbeitet bzw. machen das weiterhin. Im Gegensatz zum Ausschuss im Ausschuss einschließlich Wodarg.

  8. Pawel sagt:

    Ich finde, dass es vordergründig um die Ursachen für die Profitmaximierung im Gesundheitswesen geht. Es kann und darf nicht sein, dass das Gesundheitswesen der Rendite unterworfen wird. Das ist zutiefst unmenschlich! Es soll den älteren Menschen in den Pflegeheimen gutgehen und die Pflegekräfte sollen auch vernünftige Arbeitsbedingungen haben und nicht wie jetzt kaputtgespielt werden. Es wird in Zukunft auch ältere Menschen geben, der Kelch geht an keinem von uns vorüber. Der Beruf des Mitarbeiters im Gesundheitswesen, vor allem Altenpfleger, -innen und Krankenschwestern muss wieder attraktiv werden, das ist eine sehr wichtige Aufgabe für die Zukunft! Derzeit sind wir von diesem Zielzustand sehr weit entfernt.

  9. MalcolmX sagt:

    Es muss im Interesse eines Gesundheitsministers und der Institutionen sein, dafür Sorge zu tragen, daß das Immunsystem der Senioren in jeder Hinsicht gestärkt wird, um sie z.B. gegenüber einer Grippe-ähnlichen SARS-CoV-2-Infektion resistent zu machen.
    Die Familienangehörigen und die Verantwortlichen in den Pflegeeinrichtungen sollten optimale Voraussetzungen schaffen, die Senioren fit zu halten. Das gilt für Altenheime, aber z.B. auch für Kurzzeitpflegestationen in Hospitälern.

    Das geschieht nicht (natürlich gibt es immer Ausnahmen):

    Eine ausgewogene Ernährung mit vitamin- und nährstoffreicher Kost ist nachgewiesenermaßen förderlich für ein funktionierendes Immunsystem. Die Zusammenstellung und Zubereitung der täglichen Nahrung vor allem in den Altenheimen ist allerdings meist eintönig und ernährungsphysiologisch defizitär.
    Erklärung: Altenheime und Seniorenresidenzen werden zunehmend privatisiert, und die Investoren wollen Profit sehen, das Wohlergehen ihrer humanen Geldquelle spielt da nur eine untergeordenete Rolle. Die Devise lautet: überall sparen für die Profitmaximierung.

    Regelmäßige Bewegung und Zugang zur frischen Außenluft stärken ebenfalls das Immunsystem. Die Realität sieht so aus:
    Zeitknappheit infolge massiven Personalabbaus macht es für das Pflegepersonal unmöglich, mit den alten Herrschaften einen Spaziergang im Freien zu unternehmen oder einfach nur einen beaufsichtigten Aufenthalt an frischer Luft zu ermöglichen.

    Geistige Herausforderungen und mentales Training sind bekanntlich ebenso wichtig für ein starkes Immunsystem wie körperliche Aktivitäten, gerade auch hinsichtlich dementieller Entwicklungen.
    Wieder macht hier der bereits erwähnte Personalmangel einen Strich durch die Rechnung. Statt eines Spaziergangs in frischer Luft oder gemeinsamer Runde am Spielbrett, werden die Senioren mit Rollator oder Rollstuhl in den Fernsehraum (ab)geschoben, wo sie sich dann über viele Stunden von Soaps, Mundartkrimis oder Quizformaten berieseln lassen müssen, ohne das gezeigte überhaupt mental nachvollziehen zu können. Frei nach dem Motto: so, die sind erstmal beschäftigt.

    Das einfühlsame Gespräch, der individuelle Dialog zwischen Betreuer und Pflegeperson scheitern erneut an Personalknappheit durch massiven Abbau in den letzten Jahren.
    Die beruhigenden, aufbauenden Einzelgespräche sind nicht möglich, weil die Zeit dafür fehlt. Die Kommunikation findet nahezu ausschließlich unter den Alten statt, oder eher nicht. Es resultieren soziale Isolation und psychische Deprivation, Faktoren, die das Immunsystem in nicht zu unterschätzender Weise schwächen.
    Melancholie, emotionale Verarmung reduzieren körperliche Widerstandskräfte und öffnen Tür und Tor für Erkrankungen, also auch Infektionen, die von der geschwächten körpereigenen Immunabwehr nicht mehr bewältigt werden können,
    bei intaktem Immunsystem eher eine milde Symptomatik machen.

    Auf bereits bestehende Krankheiten oder auch essentielle, aber häufig überdosierte Medikationen im hohen Alter soll hier nicht weiter eingegangen werden. Auch sie gehen zwangsläufig mit einer zunehmenden Schwächung des Immunsysems einher.

    Fazit:
    Optimale, ernährungsphysiologisch adäquate Ernährung!
    Ausreichende Flüssigkeitszufuhr (alte Menschen vergessen zu trinken)!
    Regelmäßige körperliche Aktivitäten (soweit möglich)!
    Mentales Training durch Dialog, durch Brettspiel oder ähnliches!
    Emotionale Zuwendung durch Einzelgespräch und regelmäßige Streicheleinheiten!
    Tägliches Mindestmaß an Frischluftzufuhr!
    Regelmäßiger Kontakt mit Familienangehörigen, vor allem mit den Enkeln, die für alte Menschen besonders bedeutsam sind!

    Die genannten Maßnahmen sind zweifelsohne in vielen Einrichtungen Programm, aber halt nicht in allen. Und mit zunehmender Privatisierung von Altenheimen und Seniorenstiften und der daraus resultierenden Personalreduzierung werden sich die Zustände weiter verschlechtern.
    An anderer Stelle wäre es noch wichtig, auf die miserable, inadäquate Vergütung/Bezahlung der Pflegekräfte einzugehen.
    Werde ich mies bezahlt, sinkt natürlich meine Motivation, worunter in letzter Konsequenz die zu pflegende Person leidet.

    Last but not least:

    Zum Leben gehört das Sterben. Nach einem erfüllten irdischen Dasein ist es doch okay, wenn mit nachlassenden Kräften der 85-jährige und die 95-jährige sich von ihren Angehörigen verabschieden (wollen).
    Warum diese Menschen noch einer unausgegorenen Impfung unterziehen, der manch bis dato gesunder Senior ad hoc zum Opfer fällt, wie in Norwegen, aber auch hierzulande (die wahren Zahlen werden bewusst hinterzogen)?

    Handelt es sich doch eher um ein gentechnisches Experiment am Menschen, zur Erlangung wissenschaftlicher Daten?
    Ist dem Staat wirklich daran gelegen, hochbetagten Menschen den letzten Lebensabschnitt künstlich zu verlängern?
    Wohl eher nicht! Die Erwähnung des T 4-Programms durch Hermann Ploppa ist nicht unberechtigt.
    Niemand wird ernsthaft bestreiten, daß Big Pharma auch über Leichen geht, wenn es um Milliardenprofite geht!
    Dabei ist die verantwortliche Politik ein hervorragender Steigbügelhalter, werden doch die Büros für die zukünftigen Vorstandsmitglieder bereits hergerichtet …

    Stets daran denken:
    Jeder Mensch, auch der alte Mensch, der Greis, der Kranke, der Demente – sie sind alle Individuen, die das Recht auf
    humanen, respektvollen Umgang haben:
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar", unabhängig davon, in welchem Lebensabschnitt oder in welcher geistig-körperlichen Verfassung er sich befindet.

    Die Würde des Menschen ist kein Konjunktiv!

    Eine letzte Schlussbemerkung:
    Ich habe bewusst auf eine gendergerechte Setzung von *Sternchen bzw auf das Anhängsel "innen" verzichtet, um den Lesefluss nicht unnötig zu beeinträchtigen. Aktivist*INNEN mögen mir das bitte nachsehen …

  10. Nevyn sagt:

    Paulsson: "ich bin zu allem Überfluss auch noch Arzt …"
    Da muss ich Ihnen Recht geben.

  11. Paulsson sagt:

    @ InsertCoin die Sterilisation Achtzigjähriger steht mit Sicherheit ganz oben auf der Agenda.

  12. Paulsson sagt:

    @ Box meine Kollegen und ich haben die Todesspritze auch bekommen: nein, wir haben nichts gesagt
    @ Nevyn ich bin zu allem Überfluss auch noch Arzt und habe einen Karton Schnelltests im Wohnzimmerschrank – vielleicht können Sie sich da ja noch bei Füllmich einkaufen =)

  13. Pawel sagt:

    Wir müssen immer davon ausgehen, dass jeder Mensch, egal ob neun oder neunzig Jahre alt, eine Persönlichkeit ist und die Gesellschaft die Aufgabe hat, diesen Menschen vor Unbilden zu schützen und ihm ein lebenswertes Leben zu ermöglichen.
    '*
    Wir müssen uns davor hüten, der Empathielosigkeit, die besonders jetzt von diesem System ausgeht k e i n e n Einhalt zu gebieten. Dazu gehört auch, wenn es um Menschlichkeit geht, jede Statistik und Finanzmathematik beiseite zu lassen und den Menschen als das zu sehen, was er ist.
    *
    Den Charakter eines Gesellschaftssystems erkennt man daran, wie das System mit älteren Menschen, Kindern und arbeitenden Menschen umgeht.

  14. Box sagt:

    Als sie den Alten die Todesspritze gesetzt haben, habe ich geschwiegen, ich war ja nicht alt.


    Ist schon praktisch das mit der Strafvereitelung von höchster Stelle. Sind Kriminalpolizei und Interpol bei Massenmord und Genozid nicht zuständig?
    Ich vergas(s), der internationale Strafgerichtshof bearbeitet den Vorwurf des Völkermords nur, wenn es jemand ist, der dem Geldadel nicht passt.

  15. InsertCoin sagt:

    Es ist davon auszugehen, dass noch "bestimmte Wirksamkeiten" beigegeben sind. Nämlich Sterilisationsmittel.

    Das gab es schon in Asien / Afrika.
    Bei Alten kann man gut die Verträglichkeit sehen, sie stehen ständig unter Beobachtung, Ausrede bei Tod ist schnell gefunden, niemand bekommt in der Aussenwelt etwas mit. Die waren jetzt alle dran, und plötzlich ist Impfpause, weil angeblich zu wenig bestellt…

    Die dringende und unbedingt nötige Impfung gibt es nicht, wie der Staat permanent dazu drängt. Gerade bei diesem Verhalten, ohne auf Nebenwirkungen und fehlende Prüfungen hinzuweisen, ist äusserste Vorsicht angebracht.

    Dass es sich um eine allg. Grippe handelt mit seinen wenigen schweren und hundertausenden Genesenen ist natürlich in der Politik bekannt. Dumm sind da ja viele, aber nicht alle.

  16. Nevyn sagt:

    Paulsson: "Das wissen ehemalige wie Wodarg natürlich besser, oder dieses Schwein Füllmich. Schon klar."
    Lesen Sie mal unter §185 StGB. Das ist hier nicht das Fratzenbuch!

  17. meisterloewe67 sagt:

    Die offizielle Begründung für die Impftoten, derzufoge diese bereits schwer(st) erkrankt und dies die alleinige Ursache für das Ableben gewesen wäre, ist absurd. Dies hätte der Arzt im Rahmen des Beratungsgespräches feststellen müssen und dann gar nicht impfen dürfen. Wo sind die Staatsanwälte, die in den betreffenden Fällen wegen fahrlässiger Tötung ermitteln?

  18. Paulsson sagt:

    @ Mensch Ob man an einer Lungenentzündung stirbt oder nicht, merkt man aber schon. Aber alte Leute dürfen ruhig ersticken, richtig? Und es gibt immer mehr schwere Verläufe bei (relativ) jungen Leuten, übrigens. Das wissen ehemalige wie Wodarg natürlich besser, oder dieses Schwein Füllmich. Schon klar.

  19. Regimekritiker_Dracula sagt:

    Eigentlich alles richtig aber bitte nicht ganz so humorlos. Die Oma Umweltsau und Böhmermann sind als Satire leicht schmunzelnd zu erkennen. Die Hetze gegen den querdenkenden Coronamaßnahmenwiderstand ist systematisch. Im Gegensatz zum "OpaUmwelteber" (das könnte ich sein) wird diese Hetze mit ernstgemeinten Diffamierungen/Kriminalisierungen nur ohne Schmunzeln begleitet.
    Ja ich bin dann eben ein konventionell durchgeimpfter Impfgegner, stolzer Coronaleugner und faktenbasierter Verschwörungstheoretiker. Wenn die korrupten Verschwörermajestäten es so sagen wird es schon seine Richtigkeit und seine "Glaubwürdigkeit" haben.

  20. Ralf Becker sagt:

    Ich selbst bin mangels besserer Alternativen ebenfalls Alten- und Pflegeheimbewohner, obwohl ich erst weniger als zwei Monate älter als der Ken bin.

    Ich habe mich unter anderem deshalb nicht für die Impfung entscheiden können, weil es Leute gibt, die an der Pandemie verdienen. Die Inanspruchnahme der Impfung ist letztlich eine Einladung dazu, dass die Biowaffenlabore noch mehr neue Virenarten erforschen.

    Jetzt hat es kurze Zeit nach der Impfung in meinem Pflegeheim einen Covid 19-Verdachtsfall gegeben.
    Jedenfalls darf ich jetzt wegen des Verdachtsfalls zumindest vorerst nicht nach draußen.

    Aber wie gewinnt die CDU eigentlich ihre Wahlen? Wir erinnern uns daran, dass Helmut Kohl seine schwarzen Kassen führte. Jedenfalls nimmt die CDU die meisten Spenden vom Finanzsektor an. Dies ist aber insofern problematisch, weil Banken eine reine Betrugsbranche sind, weil sie doch Kredite aus dem Nichts verleihen.
    Die CDU nutzt die vielen Spenden fragwürdigster Herkunft, um damit Wähler in sehr erheblichem Umfang zu akquirieren.
    Mir ist es jedenfalls nicht bekannt, dass die CDU jemals eine nachvollziehbare Bürgerdiskussion geführt hätte.

    Obwohl unser Neoliberalismus hirnrissiger kaum sein könnte, hat sich Armin Laschet mit eben gerade diesem erfolgreich für den CDU-Parteivorsitz beworben.

    1933 kam Hitler an die Macht und es folgte eine Diktatur.

    Insofern könnte wir uns die Frage stellen, ob Covid 19 nicht möglicherweise eine Mogelpackung ist, um auf diese Weise die Demokratie genauso wie in 1933 abzuschaffen.

    Wir sollten in Sorge sein, weil das derzeitige Finanzsystem nur zum Preis von immer schneller neu aufgenommenen Schulden, die wir wegen der etwas sonderbaren Geldentstehung nie wieder zurückzahlen können, insofern am Leben gehalten werden kann. Die Covid 19-Pandemie hält das Finanzsystem wegen des damit verbundenen Schuldenanstiegs insofern vorerst (noch) am Leben.

    Wenn etwa Olaf Scholz bei seinen Konjunkturpaketen davon spricht, dass jedermann gleichermaßen davon profitiert, dann stimmt das nicht.
    Es sollte es den Bürgern auch erklären, was er da genau macht. Habe etwa dem Herrn Lothar Binding sowie den Bürgerbewegungen "Finanzwende" und "Aufstehen" bzw. dem Mitmischen des Bundestages per Email die Liste der Themen geschickt, wo ich mich an dem Programmprozess 2021 der FDP beteiligt habe. Meine dortigen Kommentare weichen doch sehr stark von der derzeitigen Inhaltsarbeit der FDP ab. Habe dort etwa auch Videos verlinkt, etwa auch eins mit der inzwischen verstorbenen Geldexpertin Dr. M. Kennedy.
    Mache außerdem mit einer Einladenfunktion auf meine bei "Meine Freiheit" angelegte Gruppe "Liberale Ideenwerkstatt" aufmerksam.

  21. benx sagt:

    Der Frosch wird langsam gekocht, so das er letztlich zu schwach ist noch raus zu hüpfen.

    Die Leidwährungs Täter FED (Dollar) Bank.

    1913 zogen sie 1 Tag vor Weihnachten mit Hilfe des neuen Präsidenten Wilson die Dollar Produktion an sich.
    Präsident Willson wurde von ihnen erkoren, massiv unterstützt – schwups wie auch heutzutage
    er wurde der Präsident. Wie die Kanzler. Notfalls werden 2 unterstützt.
    US Wahlen haben eh nichts mit dem Volk zu tun. Das entscheiden die Gouverneure.

    Wer viel zu exportieren hat favorisiert die Export Wirtschaft und bestimmt ihn als Maßstab.
    Nur wer was zu verkaufen hat, kann auch Geld verlangen.

    Spätestens nach dem 1. WK stellten die USA Bänker fest, das beste Geschäft sind Waffen und Zerstörung. Die US-Ölindustrie lechzte nach Absatz. Vernichtungs Industrie war geboren.
    Maßlosigkeit auf allen Gebieten, auch nicht millitärischen nahm ihren Lauf.
    Der Einfallsreichtum kannte keine Grenzen.
    Auch touristisch nicht, somit wurde Tourismus auch Export.
    Zumal die Exportnationen mit ihrer stabilen Währung immer im Vorteil beim Geld Umtausch waren.
    Die Staats Anleihen (Staatsschulden) , als sichere Anlage. Der Staat ging ja nicht pleite.
    —————————-
    Zur Not raubte man das Geld für die Schuld-Zinsen dem Volk den Völkern durch Inflation und Währungsreform. DM – EUR, Dollar -hä.?, in manchen Ländern alle paar Jahre.
    ——————————-
    Um unserern Export am laufen zu halten, gaben wir den Ländern Kredite.
    Das Volk bekam natürlich nur die Info, wir geben denen Kredit. Waaas quakte da das Volk!
    Z.B. Export Panzer an Griechenland.

    Alle paar Jahre gab es dafür in den Ländern Inflation und eine Währungsreform.
    Die ausländischen und größeren Firmen handelten meist mit Dollar oder tauschten flux in stabilere Währungen, und waren somit weniger bzw. nicht betroffen.
    Ihre Konten waren nicht greifbar. Welche Konten sind greifbar? (Swiftkonten)

    Die Maßlosigkeit oder das Bankensystem nagte schließlich an eigenen Pfründen. Und die liegen im Volk.

    Und so kam die Erfindung ‚ —- Die Krönung desVirus —‘ zupass. (Corona = die Krone).
    Computer – Viren hatten ihr Marketing Geschick bereits bestens erwiesen.
    Angst + Panik = glänzende Geschäfte.

    Wenn schon die Geschäfte in den reicheren Nationen nicht bereit waren zu – -inflationieren –, dann
    wird das – JETZT durch Verarmung und Verschuldung – gemacht.

    Und so wird der Frosch weiter gekocht.

    Nun hat es der Frosch doch mitbekommen. Er entflieht.
    Brutalst wird er nun in das kochende Wasser geworfen. Bürgerkrieg. Der Frosch stirbt.
    Panik und Wissensverlust lassen den Mord an der Nation vergessen machen.

    Die Totalüberwachung ist eingeführt. Die FED (Dollar) Bank gerettet… ? Alles online versklavt.
    Wem gehört jetzt der Frosch Teich? Casinos etc. bräuchte man jetzt auch nicht mehr.
    Verbreitung bitteschön

  22. Mensch sagt:

    @Paulsson, nach Ihrer Logik ist dann aber auch die ganze "Pandemie" genau so ein Unsinn, d.h. nämlich auch, wenn heute 1000 Neunzigjährige positiv getestet werden, sind in zwei Wochen ein paar von denen tot. Warum also das ganze Affentheater, wenn man es doch so einfach erklären kann. Ich glaube sogar, dass das auf den positiven Test oder eine Corona-Erkrankung wirklich zutrifft. Ab einem bestimmeten Alter ist die Mortalität oder besser die Wahrscheinlichkeit zu sterben einfach höher. Der Unterschied ist für mich aber, dass ein Virus eine natürliche Sache ist, gegen die das eigene Immunsystem auch wenn man alt ist, noch gewinnen kann. Eine Infektion zu bekommen ist sozusagen Schicksal. Wenn den Leuten aber Angst gemacht wird und sie in den Heimen sogar bedroht werden,dass sie ungeimpft dort nicht mehr bleiben dürfen oder Einschränkungen haben, dann ist das mindestens Körperverletzung bei manchen sogar mit Todesfolge. Das sind Verbrechen gegen die Menschheit, ganz klar. Jede Impfung ist auch ein Risiko, schon immer und deshalb muss sie freiwillig sein und es darf nichts davon abhängig gemacht werden, zumal das Virus nicht gefährlicher ist als beispielsweise ein Influenza-Virus.

  23. Mensch sagt:

    Klasse Beitrag, vielen Dank. Der Versuch der Spaltung der Generationen läuft ja schon sehr lange. Wie im Beitrag erwähnt, indem immer behauptet wird, die ältere Generation hätte über ihre Verhältnisse gelebt. Gleichzeitig läuft bis zum Erbrechen Werbung für AIDA und ähnliches. Wirklich profitiert haben doch die, die heute versuchen mit dieser Macht zu spalten, um ihre Macht und ihren obszönen Reichtum zu behalten. Man kann nur hoffen, dass alle Generationen nachdenken was sie aneinander hatten und haben und vor allem, wer die wahren Verbrecher ( Umweltsäue) sind.Gegen diese gilt es endlich vorzugehen und ja, das geht nur mit Enteignung und Schaffung einer gerechten Entlohnung für alle und damit meine ich, dass die Lebenszeit eines jeden Menschen, ja eines jeden Geschöpfes gleich viel Wert ist. Dort fängt die Lüge mindestens an, dass sich die "Eliten" anmaßen, eine Stunde ihrer Lebenszeit sei mehr wert als eine Stunde Lebenszeit eines Müllfahrers, einer Verkäuferin oder einer Reinigungskraft. Diese Ungleichheit ist die Urverdummung, die fast jeder als richtig betrachtet, doch genau dort fängt der (Einkommens-) Rassismus an! Mit dem Einkommensrassismus ist Arm und Reich erst entstanden. Solange dieser nicht beseitigt ist, wird die Menschheit nicht zur Vernunft kommen und genau davor haben die Reichen auch die meiste Angst.

  24. Ulli sagt:

    Hätte nicht gedacht das man sich die Verabreichung eines synthetischen Pathogen so einfach als Impfung unterschieben läßt.
    Hören sie doch bitte auf in diesen Quatsch einzustimmen Herr Rupp , Herr Ploppa etc.
    Das hat doch etwa genau so viel mit Impfen zu tun wie ein Genickschuss.

  25. Paulsson sagt:

    Das ist einfach Bullshit. Wenn heute 1000 Neunzigjährige "Wetten dass.." gucken sind in zwei Wochen ein paar von denen tot. Offensichtlich ist TV brandgefährlich.

  26. Peregrino sagt:

    Das Erschreckende daran: dieses Seniorenmassaker findet weltweit statt.

    Ein Danke aus der Schweiz, Hermann Ploppa für ihre erhellenden Beiträge und Ihre Arbeit.

  27. Beobachter sagt:

    Guter Beitrag, vielen Dank, Herr Ploppa!

  28. Wow4ik sagt:

    warum russisches Roulette wenn der Impfstoff aus Deutschland und nicht aus Russland

  29. Unbeugsam sagt:

    Vielen Dank für diese Sichtweise! Habe ich so noch nicht betrachtet… Vielleicht ist einfach viel innerlicher Hass gegen diese Generation vorhanden (siehe Kriegskinder, Kriegsenkelproblematik), weil zu vieles nicht aufgearbeitet ist. Wir mussten / müssen uns ja immer um so viel anderes / andere kümmern, im Grunde um die ganze Welt.

  30. Melezy Przikap sagt:

    Für die kognitiven Dissonanzen und den grassierenden Irrsinn gibt es nur eine Erklärung:
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/01/wissenschaft-statt-religion.html

    Daraus folgt, dass die Alten und Schwachen solange nicht in Ruhe gelassen werden, bis die ganze Chose durch ist, durchaus durch eine Art „Reset“:
    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/01/wir-warten-auf-den-schlussverkauf.html

    Allerdings braucht man sich um die „Pläne“ von sogenannten „Eliten“ keine Sorgen machen:
    https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/12/01/der-grose-plan-einen-sumpf-trocken-zu-legen/
    https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/11/17/ein-dummer-schwab-macht-noch-lange-keinen-winter/

    Der Plot sieht längst schon völlig anders aus:
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/01/herrschaft-des-rechts.html

Hinterlasse eine Antwort