Jagt den Juden Ken Jebsen! | Von Rüdiger Lenz

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Die zentrale Kategorie des Rassismus ist die Minderwertigkeit. Durch die Brille des Rassismus gelten Fremde, also Menschen mit einer anderen Hautfarbe, Sprache, Abstammung, Herkunft, Religion, anderen politischen Anschauungen und anderen Geschlechts ebenso als minderwertig wie Personen, die krank, behindert oder einkommensarm sind. Wenn viele Menschen glauben, dass sich Rassismus nur auf die Ersteren bezöge, dann übersehen sie, dass Rassismus sich immer gegen ALLE MENSCHEN richtet.

Seinem Wesen nach zielt Rassismus nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe bzw. einer Person, sondern verneint deren Gleichrangigkeit und im Extremfall deren Existenzberechtigung.

Rassische Diskriminierung scheint zwar auf projizierte phänotypische (äußerliche) und davon abgeleitete Gruppen oder persönliche (typologische) Unterschiede zu verweisen, meint aber im Kern die Anlagen.

Rassismus schließt soziale Diskriminierung immer mit ein und kann deshalb in diesem Bezug auch als Sozialrassismus tituliert werden. (1)

Jagt den Juden Ken Jebsen, oder stellt den Juden Jebsen öffentlich an den Pranger, so wie damals, als Juden noch verfolgt werden durften.

Ken Jebsen hat einen iranischen und einen deutschen Hintergrund. Das verlautbaren die Volksempfänger in diesem Land dauernd über diesen Juden Jebsen. Doch dass das minderwertige Leben in diesem Jebsen, genannt jüdisch-iranisch-deutsch-bahaiitischer Herkunft, nie am öffentlichen Pranger steht, wenn die Mainstream-Presse sich über seine, speziell für ihn ausgedachte Reichsbürgernähe, seinen bis heute nicht bewiesenen Antisemitismus oder gar seinem ihm aufgestülpten Leugnen des Holocaustes auslässt, ihn nie selbst um ein Wort bittet oder einlädt, sondern nur über, aber nicht mit ihm spricht, ist ein Zeichen für eine an Verlogenheit nicht zu überbietende Rufmordkampagne, die nun auszuarten scheint in eine Kampagne nach einem irren Einzeltäter, der diesen Scheißjuden Jebsen endlich von hinten erledigt. So wie es sich einst bei dem Spinner Rudi Dutschke abgespielt hatte. Glaubensjünger aus dem linksgrünen Lager finden sich sicher bald zuhauf, um diesen Jebsenjuden, diesen letzten Schandfleck nichtarischer Umtriebe, zu erledigen.

Harter Tobak für euch lieben Leserinnen und Leser?

Gegen Ken Jebsen wird gerade, besser seit Jahren, gezielt eine Hetzkampagne gefahren, wie sie übler nicht sein kann. Und der Grund dafür ist vielschichtig.

Ken Jebsen hat nie antisemitische Parolen geschwungen, nie den Holocaust geleugnet oder die Reichsflagge geschwenkt. Das ist nachweisbar nie geschehen. Alle Beweise dazu bleiben bis heute nicht auffindbar. Zahlreiche Prozesse musste Ken Jebsen deswegen über sich ergehen lassen und genau so zahlreich hat er sie gewonnen. Es gibt keine Beweise, nichts, außer Hörensagen und einen Copy-Paste-Journalismus diesbezüglich. Und doch behaupten die Medien das bis heute und wollen ihn mit diesem Framing mundtot machen. Sie zeigten, wo er wohnte, sie erwähnten seinen iranischen Namen und neuerdings nehmen Schüler im Unterricht zur Sozialkunde Ken Jebsen als Verschwörungstheoretiker zu Unterrichtszwecken wahr und sollen anhand eines für sie vorgefertigten Links einen Steckbrief über den Juden Jebsen erstellen (2). Klar, dass damit ein weiteres Framing erwünscht und so in die Köpfe junger Generationen gepflanzt wird. Ken Jebsen als Synonym für Verschwörungstheorien. Als Projektionsfläche zur Kanalisierung aller inneren Wut ist der Jud Jebsen nun in vielen Köpfen präsent. Mal schauen, was da und wer dort demnächst auf den Juden Jebsen schlagen oder gar schießen darf. Die Sat ist ausgestreut. Wie starb noch einmal Lee Harvey Oswald? Und wie Rudi Dutschke. Ein irrer Einzeltäter, ach ja. So werden diese Irren also vorbereitet.

Ken Jebsen entstammt einer jüdischen Gemeinde durch seinen Großvater mütterlicherseits, dessen spezieller, weltweit verfolgter jüdischer Stamm heute nur noch in Haifa lebt, und dem des Bahaitums. Wikipedia schreibt dazu, “Die ursprünglich aus dem Babismus hervorgegangene Universalreligion lehrt einen abrahamitischen Monotheismus eigener Prägung, in dessen Mittelpunkt der Glaube an einen transzendenten Gott, die mythische Einheit der Religionen und die Einheit der Menschheit in ihrer Vielfältigkeit stehen. Die Bahai vertreten eine handlungsorientierte Ethik, die auf eine humanitäre Vision des sozialen Zusammenhalts und der gesellschaftlichen Entwicklung ausgerichtet ist.”

Warum leugnet ihr Medien Jebsens jüdische Wurzeln?

Aus seinen jüdischen Wurzeln heraus hat sich Jebsen nach Israel aufgemacht, um dort, wider dem Vergessen, jüdische Überlebende zu interviewen. Das Thema des jüdischen Holocausts hat den Juden Jebsen dazu veranlasst, hunderte Sendungen gegen das Vergessen in seinen Radiosendungen zu veröffentlichen. Seinem damaligen Chef ging das mit der Zeit so richtig auf die Nerven, doch der Jude Jebsen setzte sich durch und forderte seinen Chef auf, sich auch gegen das Vergessen einzusetzen. Es wäre heute ein Leichtes für den entsprechenden Radiosender, ins Archiv zu blicken und diese Sendungen auf seinem YouTube-Kanal zu veröffentlichen. Doch das geschieht nicht. Was meint ihr Leser und Hörer dieser Tagesdosis wohl, warum sie schweigen?

Warum veröffentlichen die Medien alles über Ken Jebsen, lügen über seine Gesinnung und erfinden niederste Motive, um ihn einer großen politischen Gruppe zum Fraß vorzuwerfen, aber verschweigen seine jüdischen Wurzeln vehement?

Damit die Antifa ihren eigenen Antisemitismus, dem sie damit frönt, nicht bemerkt? Damit die politischen Gruppen, die vorgeben, alles erdenklich Gute für diese Religionsgemeinschaft zu tun, nicht bemerken, selbst faschistisch und rassistisch vorzugehen? Oder schweigen sie deshalb, weil ein Jude sich einen kritischen Kanal, der sich als Speerspitze einer Aufklärungsbewegung heute erweist, sich gegen die political correctness und sich einzig dem Gewissen zur Menschlichkeit verpflichtet fühlt? Denn wenn alle wüssten, dass ein Jude diesen Kanal zum Leuchten brachte, dann kann man einen Juden doch nicht derart diskriminieren – gerade wegen der deutschen Vergangenheit. Denn dann müsste man ihn … hofieren, auszeichnen, in Talksendungen einladen, ihn mit Preisen überhäufen? Ja, genau so machen es die deutschen Wiedergutmacher Tag um Tag und Jahr um Jahr, um sich selbst als Marke gegen jedweden Antisemitismus selbst abzufeiern.

Diktatursympathisanten und Demokratieparasiten

Damals wie auch heute sind es die abgehängten Klassen, die den Feind am Dringendsten brauchen, um ihre Weltbilder zu rechtfertigen. Gewalt ist ein Stilmittel dieser Gruppen, und diese Gruppen denken tatsächlich, dass ihre Ziele alle Gewalt legitimieren, denn sie sind ja die besseren Guten von allen anderen Klassen. Geschickt gemacht von diesem Antisemiten Karl Marx, den sozialen Rassismus in einen legitimen Klassenkampf umzuframen. Aus Marxismus wurde in der Realität der Stalinismus. Im Klartext: Aus Opfern wurden Täter, wie so häufig in der Geschichte. Ich habe mir selbst schon von Stalinisten anhören dürfen, dass alle Schandtaten dieses Idols reine Erfindungen sind. Aus Marx wurde Links und aus Links geht Stalinismus hervor. Den kann man übrigens auch dann Sozialismus oder Kommunismus nennen, je nach Verbildungsgrad der Täter. Wer das für überzogen hält, oder gar für Blödsinn, der sehe sich die vielen Linken an, die vehement gegen die Merkelplandemie vorgehen. Selbst mit einer Lupe findet man niemanden darunter, was ebenfalls für die Grünen gilt. Ich schrieb und erläuterte es schon öfters hier, es sind im Kern alles Diktatursympathisanten und Demokratieparasiten.

Worum geht es wirklich bei der medial hochgezüchteten Causa Ken Jebsen?

Es geht um seinen brillanten Verstand, um nichts anderes geht es dabei. Alles andere, was man ihm von professioneller Seite vorwirft, ist erfunden, unwahr und dient nur einem Zweck: die völlige soziale und wirtschaftliche Vernichtung dieses Mannes. Was jetzt nicht heißt, ich meine damit auch seine Irrtümer – doch wer ohne Irrtum ist und auch nicht in seinen Sandalen geht, der werfe den ersten Stein.

Jebsens Verstand, und das merkt jeder, der mit ihm auch nur einen Kaffee trinkt, ist außergewöhnlich, seine Auffassungs- und Analysegabe erinnert an Alexander von Humboldt, der auch gesprochen hatte, wie ein Rennpferd und besser die Natur erkannte, als Goethe. Ken Jebsen ist ein Ausnahmeaufklärer und mit dem Geist eines Goethe, Schiller oder Humboldt geküsst auf die Welt gekommen. Jebsens einziges und wahres Vergehen ist seine Nichtkäuflichkeit. Er sagt, was er denkt und sendet selbst, wovon er überzeugt ist. Nämlich davon, dass man immer auch die andere Seite hören soll. Jebsens Verhängnis ist sein Geist, nichts anderes, denn dieser Judengeist ist nicht bezwingbar und nicht biegbar. Und egal, wo dieser Ken Jebsen redet oder mit wem er redet oder wer vor ihm steht und redet, Jebsen erweist sich stets als mindestens ebenbürtig im Wissen. Und das ist seine Gefährlichkeit: Der Jude Jebsen lässt nichts übrig für andere. Will heißen, Jebsen ist immer schon dort, wo andere sich hinbemühen wollen, immer. Solche Leute sind den mittelmäßigen und den angepassten Konformisten in allen Zeiten ein Dorn im eigenen Fleische, den man ziehen muss.

In diesem System müssen aber alle irgendwie nach oben kommen, weil unser System die Hierarchie kennt. Und was machen die vielen Menschen, die ständig merken, dass dieser Jude Jebsen schon dort ist, wo sie aber noch hinwollen? Sie tun sich zusammen und mobben diesen Juden. In Deutschland war das schon einmal ein Massenphänomen, das zum schändlichsten Fleck deutscher Geschichte wurde. Die Juden waren schon überall dort, wo die Mittelmäßigen noch hin wollten. Also machte man eine Propaganda gegen diese Juden.

Vielleicht sollte man den Jud Jebsen mit Hakennase skizzieren, mit lüsternem sabbernden Blick, möglichst in Schwarz gezeichnet, mit großen schäbigen Augen und einem sich alles einverleibenden offenen großen Maul, mit Goldzähnen sichtbar. Der Jude Jebsen ist an allem schuld und wer sich mit ihm sehen lässt, muss ein unreiner nicht linker und nicht grüner Reichsbürger und Antisemit sein, ja, so machen wir das, das hängen wir ihm jetzt an, damit die Meute der Bekloppten und Bescheuerten, die Resthirnvertreter ihn langsam und sicher richten werden. Und wir scheuen uns auch nicht davor, seinen Antisemitismus allen Generationen zu erzählen, damit sie ihn auf offener Straße richten können. Und wenn das geschieht, dann schauen wir einfach weg, bringen nichts darüber, über diesen dreckigen Juden Jebsen. Immerhin ist er ja ein Halb-Iraner, also ein semitischer Arier, ein Mischwirrwarr, der uns alle noch ins Verderben rennen lässt. Hängt ihn, häutet ihn, ach, macht mit dem, was ihr wollt. Nur weg mit dem, so soll es sein.

Tja, die Juden sind häufig ziemlich schlaue Leute, was auch auf die Religionsgemeinde des Baihaitums zutrifft. Beide Gruppen wurden und werden verfolgt. Sie werden nicht verfolgt, weil sie an einen falschen Gott glauben. Das ist nur der Vorwand, den sich die Marionettenmeister zu Nutze machen, um das, worum es wirklich geht, unsichtbar zu machen. Es geht um Ressourcen. Um die Äußeren, die man aber nur mit den brillanten inneren Ressourcen bekommt, oder mit den Einfachsten, mit Waffengewalt oder dem Gewaltmonopol. Es geht ums Gehirn, darum dreht sich alles. Also um das Vermögen geistiger Kräfte, denn diese bilden erst die Möglichkeit, ganz nach vorne zu kommen. Jebsens Geist stört da gewaltig, denn dieser Jude ist nicht käuflich. Der Jude Ken Jebsen ist genau so stark, wie der, den sie noch den Nigger Cassius Marcellus Clay nannten. Clay‘s Stärke war der Boxkampf, in dem er sich Muhammed Ali nannte. Jebsens Stärke ist die Aufklärung. Beide aber verbindet der innere Widerstand, sich nicht für ein System zu prostituieren, das an Verlogenheit und Falschheit nicht größer sein kann.

Muhammed Ali, The Greatest, wäre – und dafür würde ich meine Hand ins Feuer legen – heute Gesprächspartner bei KenFM, und das sicher nicht nur ein Mal. Dass der Jude Ken Jebsen mit seinem Portal KenFM zur Speerspitze der Aufklärungsbewegung in Deutschland wurde, ist dieser inneren Stärke zu verdanken. Und diese starke unbändige innere Kraft muss nun vernichtet werden. Man trifft diese Stärke heute nirgends mehr in der Bundespolitik oder den Bundesversammlungen an. Ich denke, man trifft sie auch in den Medienbüros nicht mehr an. Fast überall beherrscht das sich ständig in bückender Haltung befindliche Mittelmaß alles. Die Akademiker, die nichts aus sich selbst heraus erschufen, um der Gesellschaft dienlich zu sein, haben alles besetzt. Vornehmlich kommen sie aus dem politisch zu verorteten linken und grünen Spektrum, wo verlangt und genommen, aber nicht gegeben und geschöpft wird. Das ist es, warum der Freiheit gerade ganz allgemein der Todesstoß versetzt wird und die große Masse dem nichts entgegensetzt. Denn die Masse hat sich ans Nehmen gewöhnt. Sie bleibt lieber im Opferstatus verfangen und wer über dem Anderen steht, der darf den, der unter ihm steht, aussaugen, benutzen und ihn als Freier seiner Belange missbrauchen. Zu mehr ist gar kein elektrischer Impuls im eigenen Grips möglich.

Bomber Harris, bomb again

Manchmal denke ich, dass in diesem Land die Entnazifizierung nie stattgefunden hat. Historisch gesehen wissen wir, dass sie eine Ente fürs Schulvolk nach 1945 werden sollte, die Hure Entnazifizierung. Die Nazis sind für mich fast ausschließlich die, die sich das genaue Gegenteil zu denken selbst erlaubt haben und heute wie über alles die Erhabenen spielen. Sie merken ihre Menschenverachtung nicht, die aus all ihren Poren trieft. Sie kennen nur sich und ihr Lied heißt ich, ich, ich! Sie schauspielern aller Welt ihr Opferdasein vor, das sie jedoch einzig für ihre Täterschaft benötigen, um sich als Gutmensch zu verkleiden und dem Andersdenkenden sein Schlechtmenschsein vorzuwerfen. Es ist ein “Haltet-den-Dieb-Spiel”, bei dem es den Zaungästen unmöglich ist, zu begreifen, dass der zugerufene Dieb das Opfer darstellt und der um Hilfe Schreiende der wahre Dieb ist – eine perfekte Täter-Opfer-Umkehrpolitik, die so alt ist, wie die Menschheit selbst. Sie sind lange Zeit sehr geschickt damit umgegangen, doch heute fallen sie selbst dem Blinden auf. Eine ganze Kaste ist da entstanden und man könnte sie Neu-Faschos nennen. Ihr Bollwerk stellt die zu allen Gewalttaten stets bereite Atlantifa hier und überall dar. Sie sind die neuen Nazisturmtruppen, die am liebsten alles zerschlagen wollen, was nach freiem Denken riecht. Sie werden benötigt, um die Macht derer einzufrieren, die weit oben in der Hierarchie sitzen. Allesamt haben diese Leute eine tiefgehende Angst vor Menschen wie den Juden Jebsen. Sie kennen seine Wiederkehr und sie fürchten um dessen Geisteskräfte, denn nur Menschen mit solchen Kräften können Berge versetzen, sprich, Wahlen oder Demokratien zu dem verhelfen, was die Gesellschaft wirklich will. Edward Snowden oder Julian Assange sind auch solche, neuerdings Feinde der westlichen Wertegemeinschaft.

Ich bin ein Nazi, weil ich Frieden, Freiheit und Demokratie will. Klingt logisch, oder?

So gut wie alle Menschen in unserer Gesellschaft werden vom System von klein auf für eine Minderheit missbraucht. Dieser gesamtgesellschaftliche Missbrauch der Menschen ist derart subtil, dass die Meisten ihn nach ihrer Jugend vergessen und nicht mehr fühlen. Egal, was hier geschieht, es geht nur um die paar Strippenzieher, die, schaut man sich heute um, weltweit agieren können. Sie können eine Pandemie aus ihrem großen Hut zaubern und die Wahlen nicht bloß in den USA fälschen. Sie sind die mächtigsten Parasiten, die auf diesem Planeten leben und als solche sollten wir diese Menschengruppe auch endlich verstehen. Parasiten wird man nur los, wenn man für sie keinen Wirt mehr darstellt, also nicht mehr mitmacht bei dem, was sie stärkt.

Der Jude Ken Jebsen ist vom System ausgezählt worden, sagt uns das System. Bei YouTube wurde sein Konto jetzt aufgelöst, schreiben die Schlangenzungen der Mainstreampresse, weil es erst kürzlich einen dritten Verstoß gab. Doch, so frage ich hier mal in die Runde, wie kann man gegen Richtlinien verstoßen, wenn man selbst zuvor seit Monaten schon den Kanal selbst abgestellt hat und nichts mehr auf diesen Kanal online gestellt hat? Da will man wieder Propaganda für die Mitläufer des Systems generieren und in Wirklichkeit anprangern: Schaut nicht beim Juden Jebsen! Sollte man denn nicht auch endlich mal eine Verordnung für Jebsen-Follower machen, wonach nur diese eine Armbinde tragen müssen, auf der draufsteht: Ich bin ein Nazi, weil ich Frieden, Freiheit und Demokratie will?

2011 wurde ich, der Autor dieses Textes, auf Ken Jebsen im Netz aufmerksam. Er brachte dort seine Reihe “KenFM über” heraus und er fiel mir als redegewandter, klarer und kluger Geist auf. Das erste Mal als ich auf diese Reihe aufmerksam wurde, war auf der Internetseite “allesschallundrauch”, wo ein Clip von Ken Jebsen mit der Überschrift 9/11 – die Terrorlüge wird 10 Jahre alt! (3) verlinkt war. Kurz darauf rollte gegen ihn die Kampagne des Antisemitismusvorwurfes von seinem Arbeitgeber RBB in die Öffentlichkeit, die Jebsen mit einem kleinen Video “Ich – ein Antisemit?” (4), konterte. Der RBB musste nach einer Gerichtsverhandlung seinen Antisemitismusvorwurf Ken Jebsen gegenüber revidieren, weil das Gericht ihn als nicht haltbar feststellte. Danach erfand der RBB einen neuen Grund, um ihn zu feuern: Jebsen habe nicht ordentlich Material abgeliefert. Danach gründete Jebsen seine Seite auf YouTube und später dann auf Facebook. Heute gibt es die offizielle Seite KenFM auf Telegram, doch am wichtigsten ist seine Internetpräsenz auf www.KenFM.de.

Im Juli 2013 wurde ich Ken Jebsens dritter Gast in seinem Format KenFM im Gespräch (5). Zum Verhängnis wurde ihm sein zweiter Gast und seine anfängliche Zusammenarbeit mit ihm. Sein Name: Jürgen Elsässer. Erst spät fand Ken Jebsen heraus, dass es besonders in Deutschland nicht möglich ist, einem journalistischen Grundsatz zu folgen: Rede mit jedem, auch der Gegenseite, damit der Zuschauer sich ein eigenes Bild machen kann.

Der Begriff Neurechts wird geboren

Jutta Ditfurth, die ich bei einer Buchlesung im September 2012 für ein Gespräch mit Ken Jebsen noch gewinnen konnte, sagte wenig später den Termin doch ab, da Jebsen die Todsünde beging, mit Jürgen Elsässer zu reden und mit ihm einige Sendungen abgedreht hatte und umgekehrt.

Zur Erinnerung! Jutta Ditfurth hatte gemeinsam mit Jürgen Elsässer den Club der Antideutschen nach der sogenannten Wiedervereinigung gegründet und beide waren jahrelang politische Freunde, was heute, gerade bei den jüngeren Antifa-Sympathisanten und den Antideutschen selbst völlig verdrängt wird. Kontaktschuld, die man dem Juden Ken Jebsen bis heute vorwirft, müsste man demnach auch gegen Ditfurth beanspruchen. Doch eine Krähe hackt ja bekanntlich der anderen kein Auge aus. Die Verlogenheit und Doppelzüngigkeit dieser Antifa und der Antideutschen zeigt auf, dass deren Belange zutiefst unmoralischen Bestrebungen unterworfen sind.

Als dann die Friedensbewegung im Frühjahr 2013 begann und ich im April 2013 nach Berlin zu einer Friedensrede, zusammen mit Ken Jebsen zum Brandenburger Tor eingeladen wurde, trafen Ken Jebsen und ich uns bei ihm und er zeigte mir eine Nachricht auf seinem Smartphone mit dem Header, dass Ken Jebsen und die Friedensbewegung eine Neurechte Bewegung sei, ausgerufen von Jutta Ditfurth, nachgeplappert unisono von allen Grünen und Linken in Deutschland – ohne zu überprüfen, wer oder wessen Propaganda man da folgt. Ich werde nie vergessen, wie wir beide uns fragend anschauten und sagten, was sind denn Neurechte? Na, das wurden wir einfach über Nacht und die Medien, vor allem der Spiegel, rührte hier kräftig in der Nazisuppe mit. Das geht bis heute so. Alle machen ungeprüft ihr Schandmaul auf und machen von ihrem selbstgestrickten Recht gebrauch, den Anderen zur Kakerlake zu erklären, oder zum unwerten Juden Ken Jebsen.

Heilgeil

Was die Querdenken-Bewegung und ihre Hauptredner heute ereilt, ereilte uns Friedensbewegte ab 2013 und es wirkt bis heute nach. Aus dieser Vorbereitung und Stigmatisierung des Juden Ken Jebsen erklärt sich allein der Anschlag gegen ihn in Stuttgart bei einer Querdenken-Demo, am 9. Mai 2020. So werden Irre instrumentalisiert von Tätern, die weit weg die Hirne labiler Personen infiltrieren. Für diese Leute braucht es Resthirnverweigerer, die die Propaganda des Teufels als Heilsbotschaft Gottes verstehen.

Und das ist es, was seitdem geschieht, als Ali Baba und seine Räuber am elften September 2001 das beste Verteidigungssystem der Welt umgingen, übrigens mit Teppichmessern bewaffnet, und drei Flugzeuge kaperten, wobei eins in den Rasen bei Shanksville krachte und sich auflöste, zwei weitere in die beiden Haupttürme des WTC-Komplexes krachten und sich drei Türme in Freifallgeschwindgkeit in Luft auflösten. Spätestens da begann die neue Weltordnung, die uns alle heute mit einer vollkommen haltlosen Pandemie beglückt. Was ihr vorzüglich gelingt, wäre da nicht dieser schäbige Jude Jebsen, der über Bill Gates die größten Unwahrheiten verbreitet und sich als Joker unters Volk mischt, um denen ein Sprachrohr zu sein, die sich als die Abgehängten und machtlosen aber alles dennoch Durchschauenden verstehen. Ja, der Jude ist brillant, wie viele Juden ebenfalls. Sie bereichern mein Dasein schon seit Jahrzehnten in der Philosophie, der Musik und den Naturwissenschaften. Die sind gut. Der Jude Jebsen aber, der stört und muss weg. Am besten unter den Boden mit ihm, in Beton gegossen und drauf geschrieben steht: Hier liegt, verrammelt und vergammelt, was den Mittelmäßigen zu ihren Gehorsam versammelt. Der Jud ist nun endlich totgeschlagen, lang lebe der treue Herrengutsmensch, dem das gelungen, um was wir schon Jahr um Jahr gerungen. Dir rufen wir aus, ein dreifaches Heilgeil, Heilgeil, Heilgeil!

Zum Schluss möchte ich Ken Jebsen danken für seinen unermüdlichen Mut und seine Stärke, in den schlimmsten Momenten seines Lebens nicht die Kraft verloren zu haben, sich selbst treu zu sein. Ich weiß, was Dir alles widerfahren ist und ich weiß nicht, ob ich das alles so ausgehalten hätte, wie Du, mein Freund.

Und noch eins für die unter euch, die nun geschockt über mein Geschriebenes den Kopf schütteln, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich habe vor ein paar Stunden mit Ken telefoniert und ich sage euch, ich habe hier noch so vieles ausgelassen und der Vergleich hinkt nicht. Was in diesem Land mit Ken Jebsen gemacht wird, ist ganz sicher Rassismus und Antisemitismus auf einer derart üblen und subtilen Weise, dass es mich erst einmal hinsetzen musste, und mir liefen die Tränen aus meinen Augen. Es gab auch den Verrat, der aus den eigenen Reihen kam. Ich liebe diesen Mann, wie man einen Kameraden oder Kumpel oder Weggefährten eben liebt und ich bin schon ein wenig stolz darauf, hier auf KenFM veröffentlichen und moderieren zu können.

Wer heutzutage die Wahrheit sagt, der braucht nicht bloß ein schnelles Pferd, denn die Welt ist global geworden. Leider ist es die Dummheit auch.

Wer heute die Wahrheit sagt, braucht einen außergewöhnlich starken Geist und viel, viel Liebe.

Ohne die geht gar nichts.

Quellen:

(1) https://teilhabe-berlin.de/texte/sozialrassismus-damals-heute-186

(2) https://kenfm.de/die-zeit-kritischen-denkens-ist-hiermit-beendet-von-jochen-mitschka/

(3) https://www.youtube.com/watch?v=hTG5F5vHna8&lc=z13acttw0zrhhb2jd04cjzgamsqiijobig4

(4) https://www.youtube.com/watch?v=MOvYgHNO9PY

(5) https://www.youtube.com/watch?v=DsAjK6pD3TM

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: Stepan Kapl / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

111 Kommentare zu: “Jagt den Juden Ken Jebsen! | Von Rüdiger Lenz

  1. Uta Magdalena sagt:

    super artikel !! so viel respekt und liebe und achtung für ken !! hatte trânen in den augen !!
    nur leider wird von den msm geframed,wo es nur geht und alle kritiker des systems in die rechte ecke gedrängt.
    ich habe mich schon immer gewundert, wie ein ken jebsen mit iranischen wurzeln, ein rechtsradikaler oder nazi sein kann.. dass er auch noch jüdische wurzeln hat, wusste ich nicht, aber spricht noch mehr für ihn (ich unterscheide arg zwischen juden und zionisten, die zionisten gehen ja sogar gegen ihre eigenen orthodoxen juden vor, unglaublich !!) ;
    ganz lieben dank für diesen tollen artikel !
    und viel mut und segen für ken jebsen ! weiter so ! er ist brilliant 🙂

  2. Oliver7 sagt:

    Der ken jebsen hat jüdische wurzeln? Aha wusste ich nicht. Schön zu wissen. Unter den juden gibts auch sehr verschiedene menschen, manche sind mir sehr symphatisch. Der jebsen is einer davon!

  3. Stefan Böhme sagt:

    Danke lieber Rüdiger für diese klare Stellungnahme für Ken! Nur eins: Alexander von Humboldt, der die Natur besser erkannte als Goethe? Ohne dass ich nun der Superspezialist bin, da biste aber ins Fettnäpfchen getreten, meines Erachtens! Humboldt war der Forscher in der Breite und kaum ein Geist dieser Zeit, der nicht in intensivstem Dialog mit Goethe stand. Sein Bruder Wilhelm war mit Goethe eng befreundet. Goethes historische Leistung bestand in der Methode seiner Betrachtung, dessen Wert bisher kaum erkannt wurde. Seine Methode ermöglicht den Übergang zum morphogenetischen Feld Sheldrake oder dem Äther- oder Bildekräfteleib in der Terminologie Steiners. Und ohne den Feldbegriff ist das Rätsel des Lebens nicht zu lösen. Meines Wissens hat eben zunächst Rudolf Steiner diesen Schatz gehoben und seine gesamte Weltanschauung von hier aus angesetzt. Sehr zu empfehlen aus dem Frühwerk Steiners die Kommentare zu den naturwissenschaftlichen Schriften Goethes für die Kürschner Gesamtausgabe. An dieser Stelle sei auch an das Büchelchen von Matthias Brökers über Goethes Farbenlehre erinnert, in dem, wenngleich auch er den anthroposophischen Goetheanismus weglässt, anführt, dass Land, nachdem Newton ihm nicht weiterbrachte mithilfe der Goethischen Farbenlehre die Polaroidkamera entwickeln konnte.

    • @Stefan Böhme, da sind Sie einem Irrtum unterlegen. Alexander von Humboldt war für Goethe ein sehr wichtiger Wissenschaftler. Hier können Sie Ihre Lücke auffüllen: "Andrea Wulf – Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur."

      Ohne Humboldts Wissen, kein Goethesches Genie der Natur 🙂

  4. tuja sagt:

    Hier eine Kopie meiner Anfrage an den NDR bzgl. Ken Jepsen
    Guten Tag
    Wir haben eine Frage
    Gestern (1.8.20) wurde in den Nachrichten im NDR Info Radio über die Anti Corona Demonstration in Berlin berichtet.In diesem Zusammenhang wurde Ken Jepsen als Rechtsextremer bezeichnet. Wie kommen Sie zu dieser Beurteilung?
    Antwort vom NDR.
    Ihren Hinweis habe ich an die zuständige Autorin weitergegeben. Ken Jebsen ist zwar eine umstrittene Figur, keinesfalls aber ein bekennender Rechtsextremist. Ich bitte für den Fehler um Entschuldigung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Torsten Lange

    (NDR Nachrichtenredaktion Hörfunk)

  5. Vera Vallentin-Price sagt:

    Ich bin gerührt von der Kraft der Liebe, die Rüdiger Lenz hier für Ken Jebsen ausspricht. Es ist sehr traurig, dass die ach so lautstark gegen Antisemitismus wetternden Journalisten und Politiker gegen Ken Jebsen vorgehen, der selbst immer gegen Antisemitismus gekämpft hat. Ich bin sehr stolz, dass ich ihn finanziell unterstütze, weil auch ich seinen klaren und klugen Geist sehr schätze, weil ich auch sehe, dass er vielleicht untergehen könnte wegen all der Verleumdungen und weil ich lieber ihm mit seinem Rennpferd-Geschwindigkeits-Reden stundenlang zuhöre, als den unerträglichen Mainstream Medien Quarktaschen, die alle nur voneinander abschreiben und nichts außer Hass und Hetze über diesen klugen Mann verbreiten können. Danke Herr Lenz für diese Laudatio.

  6. Poseidon sagt:

    "Wer heute die Wahrheit sagt, braucht einen außergewöhnlich starken Geist viel, viel Liebe und Resilienz"
    Die universelle Liebe ist der goettliche Schluessel zum raeumlichen und zeitliche Abstand des
    Menschen gemachten Wahnsinns.
    Sie ist in Verbindung mit der Zeit die staerkste Macht im Universum ,weil sie ueber den Tod hinaus unendlich wirkt.

  7. Meinenstein sagt:

    Möchte meinen selbstgedrehten Gedanken (s.weiter unten in der Kommentarspalte),
    die ich am Schluß meines Kommentars formulierte noch gerne weiteres Selbstgedrehtes hinzufügen,
    da mich einfach die Frage nicht losgelassen hat: Warum gerade jetzt diese hirnrissige Youtubekanalsperrung von Kenfm stattfindet, wo darüberhinaus ja wohl auch gar keine Videos weiter von Kenfm eingestellt wurden und auch Kenfm sonst nicht irgendwie, bspw. durch besonders kritisch auffallenden Berichten im Rampenlicht gestanden hätte?

    Sicher unterstützt die extrovertierte Sperrung auch die weitere Mundtotmachung und den Rufmord, der hier an der Person Ken Jebsen statuiert werden soll, aber das ist m.E. einfach nicht alles.

    Ich denke mittlerweile, dass die nun vollständige Sperrung Ken Jebsen, bzw. Kenfm auf youtube auch Teil einer von den Bedeutungseliten vorgenommenen Instrumentalisierung ist, in der Kenfm als Tabulabel installiert wird, für das Bedrohliche und Böse (gleich den fürchterlichen Coronaviren), vor allen Dingen in den Köpfen junger Generationen.

    Neben den Coronaviren, vor die sich jeder bitte zu fürchten hat, braucht es eben noch einen weiteren Feind, nämlich den Aufklärer, der die behauptete Pandemieidylle in Frage stellt und somit selbstverständlich auch zu einer Bedrohung heranwächst, da er ja versucht "uns" abzuhalten vom Kampf gegen den ersten Feind.
    Und wie so ein Aufklärer aussieht (die Flachbildgerhinmenschen nennen Aufklärer auch Verschwörungstheoretiker), dass war/ist bisher bei Kenfm zu sehen:
    Da kann Mensch Menschen sehen, die selber denken und die es wagen eine eigene Meinung zu haben, obwohl viele es anders sehen. Da gibt es Menschen, die den gesunden Menschenverstand nutzen und ganz viel von Empathie, Mitgefühl und Liebe und sowas alles reden. . . . Das ist alles ganz ganz böse! Wenn immer Du Menschen über eine Stunde lang miteinander sprechen hörst/siehst, mußt Du misstrauisch werden. Wenn jemand mit klaren schlüssigen Gedanken und Fragen daher kommt, dann ist da was faul, okay? . . u.w.
    und wenn Du Dir das zu lange anguckst, dann fängst Du womöglich auch noch an, kritische Fragen zu stellen und Deinen gesunden Menschenverstand wieder hochzufahren, dann bist Du nämlich mit dem Aufklärervirus infiziert. . . jaja

    Mit dieser extrovertierten Youtubesperrung wird nicht nur versucht Kenfm mundtot zu machen, nein hier findet aus meiner Sicht auch eine Instrumentalisierung statt, die darauf abzielt, das kritische Denken an sich, das selber Denken selber fühlen und selber Sein, bei der Bevölkerung und besonders bei den jungen Generationen (die noch am lebendigsten sind und am aufmüpfigsten werden können) mundtot zu machen.
    Es ist gewissermaßen auch ein Aufruf zum Rufmord an sich Selbst, seinen eigenen Instinkten und Intuitionen.
    Aus diesem Grunde wird das meines Erachtens auch so medial celebriert.
    Zumindest ist es eine für mich schlüssige Perspektive

    Bleiben wir stark!

    🙂

  8. Xiaogeju sagt:

    Was gerade passiert hat, meiner Meinung nach, auch etwas mit einer gewünschten Gleichberechtigung in der Gesellschaft. So haben wir Leute, die höchstens durchschnittlich sind, aber Macht haben. Dann kann es leicht dazu kommen, dass sie wahre Talente nicht erkennen, oder sogar, dass sie diese fürchten und vernichten wollen. Nur ein großer Geist kann einen großen Geist erkennen. Aber eine kleine Hexe fürchtet eine große (小巫见大巫).

  9. Arne Wörner sagt:

    machen wir eigentlich auch mal was über die „Jagd“ auf „Schizophrene“?

  10. Arne Wörner sagt:

    Family Guy ist auch lustig… kicher
    https://youtu.be/p6vhbLHwBFQ

  11. Bernhard sagt:

    Es ehrt H. Lenz, wenn er sich gegen rassische Diskriminierung und hier ganz speziell gegen die Diskriminierung von H. Jebsen wenden. Ich bin auch beeindruckt von seiner Intelligenz und seinem Mut trotz persönlicher Beleidigungen, Bedrohungen und Behinderungen öffentlich sehr vernünftige Argumente zu verbreiten. Was mich aber stört ist die Betonung seiner Abstammung indem sie als etwas Besonderes charakterisiert wird. Auch das empfinde ich als Rassistisch. Ich mag jeden, der mutig die Wahrheit sagt, unabhängig ob Jude oder welcher Abstammung auch immer. Das rassistische Element dient immer nur zur Ablenkung von egoistischen Motiven. Am besten bekämpft man ihn, indem man ihn nicht beachtet!
    In diesem Fall kämpfen die etablierten Medien gegen die Konkurrenz, die H. Websen für sie ist. Er steht im Wettbewerb um Aufmerksamkeit und damit materiellen Vorteil. Dieser Kampf wird von Seiten der etablierten Medien mit Halbwahrheiten und Unterstellungen und vor allem mit Verschweigen der sie korrumpierenden Geldgeber geführt. Das ist entscheidend. Es sollte statt rassistischer Erläuterungen viel mehr im Vordergrund stehen.

  12. Ulli sagt:

    Im Übrigen nannte man das, womit ich mich überwiegend beschäftige, vor ein paar Jahren noch ´SYSTEMTHEORIE´
    Heute dagegen redet man in den relevanten Kreise längst von SYSTEMWISSENSCHAFTEN.
    Was soll denn bitte schön heute noch so verheerend daran sein VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER genannt zu werden.
    Waren es nicht oftmals Theorien , die letztlich zur Erkenntnis geführt haben.
    Man sollte sich eher dafür bedanken nun als offizieller Begründer dieser kommenden Wissenschaft zitiert zu werden.

  13. Ulli sagt:

    Für mich ist Ken Niemand….. geringerer als der fähigste und brillanteste Journalist im deutschsprachigem Raum.
    Ich gehöre zu den Unterstützern mit Strategie, die seinen Aufstieg seit den ersten Hörsäle-Interview permanent gefördert haben.
    Er kann letztlich von Glück sagen nicht noch ´mehr Brillanz und Durchblick´ gezeigt zu haben , denn sonst würde es ihm so ergehen wie Julian Assange.
    Leider ist daher all die Pauschalisieren und Dramatisierung und all das ´Emotionsgedusel´ bis hin zur Berufung auf religiöse Hintergründe nicht förderlich..
    Es ist die Ebene auf der man auf der man ansetzt Ken zu verunstalten, und es ist auch die Ebene aus der all die Scharlatanerie geboren wurde.
    Wir müssen dringend zurück auf den Boden der Tatsachen .. Wenn wir eine ´Pathogen-Therapie ´ als Impfung hinnehmen, besiegeln wir damit unser Schicksal.

    • Ulli sagt:

      leider ist mein chinesisch-thai-editor nicht so ganz compatible , so dass nach absenden noch eine Autokorrektur stattfindet.. dadurch ergeben sich teils Ungereimtheiten.. Ich beziehe mich hier also nicht auf irgendwelche Hörsäle , sondern auf C.Hörstel

  14. Alcedo sagt:

    Ich fühle mich außerordentlich ausgeladen unter den Artikel zu schreiben – so viele Worte, unkonkret zu bleiben und links neblig zu bashen. Box hat das schön auf den Punkt gebracht, ein echter Lenz, :)), wahrhaftig eben.

    Das ist es, was uns hier wohl alle verbindet – trotz aller unterschiedlicher Vorstellungen von einer künftigen Gesellschaft : die Strukturen entzaubern, sich der Korrumpierung verweigern! Dafür steht Ken mit seinem Portal. Damit sind wir nicht Einzelne sondern schon eine wahrnehmbare Gruppe. Sorgen wir dafür, uns gegenseitig zu stärken statt zu malträtieren.

    Ken, ein eigenes Studio in Berlin vermag ich nicht zu stiften, die Verleumdung, mit der über KenFM allerorten hergefallen wird, zeigt wie richtig du liegst, (das ist ja eine stetig wachsende Entwicklung) Ich hoffe sehr, dein Netzwerk ist weiterhin intakt und ihr habt auch eine gute Zeit mit Familie und Freunden.

  15. Xiaogeju sagt:

    Was gerade passiert hat meiner Meinung nach auch etwas mit einer gewünschten Gleichberechtigung in der Gesellschaft. So haben wir Leute, die höchstens durchschnittlich sind, aber Macht haben. Dann kann es leicht dazu kommen, dass sie wahre Talente nicht erkennen, oder sogar, dass sie diese fürchten und vernichten wollen. Nur ein großer Geist kann einen großen Geist erkennen. Aber eine kleine Hexe fürchtet eine große (小巫见大巫).

    • wasserader sagt:

      Gleichberechtigung ist theoretisch durchgesetzt .
      Korruption und Seilschaften und Kapitalakkumulation hindern die reale Umsetzung von Gleichberechtigung .
      Quotenregelung anstatt Qualifikation führt eine Gesellschaft in den Untergang .

      Totalitäre/Faschistische Regime versuchen immer Qualifikation und Kritik auszuschalten,
      denn totalitäre Politik – und ist die Propaganda noch so gut und massiv – trifft bei intelligenten und freiheitsliebenden Menschen auf Widerstand .

  16. pachamama sagt:

    Hier wird ein Vernichtungskrieg geführt. Gegen Jeden der dem "System" gefährlich werden könnte. Und Herr Jebsen ist mit dem Portal KenFM gefährlich. Weil er sehr gute Arbeit macht. Die auch dringend notwendig ist. In Österreich waren in der letzten Zeit in der Kronen Zeitung, in der Kleinen Zeitung und im ORF zwei seitige Hetzartikel gegen Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker usw. Leider sehen viele Menschen noch nicht wie die NAZI Schergen mit Hitlerbart und erhobener Hand dastehen und Hetzen. Sie glauben dem ORF, Kleine und Krone. Und die NAZI Schergen sehen ja nicht aus wie NAZI Schergen, sind gut angezogen, machen einen netten Eindruck und können gut reden. Was ich aber vielen Menschen in meinen Bekanntenkreis vorwerfen muss ist, dass sie nicht bereit sind sich zu informieren, sie sind nicht bereit sich selbst eine Meinung zu bilden und mal auf das Portal KenFM zu gehen und auch mal die andere Seite anzuhören. Wenn sie das machen dann verlieren die netten Gesichter in den MSM ihre Maske und stehen in voller NAZI Uniform da. Und darum geht es, dieser Krieg soll verhindern, dass man hinter die Fassade sieht aber letztendlich wird er die Fassade herunter reißen. Im Prinzip sind einige NAZIs ja auch nette gut angezogene Menschen, zu NAZI Schergen werden sie durch das System in dem sie wie ein Zahnrad funktionieren. Und dann gibts die NAZIs an der Spitze wie Frau Merkel, die moralisch sich auf einer Ebene wie Adolf Hitler befindet. Also ich glaube Hitler hatte auch sehr wenige für Demokratie übrig, genauso wie Merkel. KenFM wird aber den tatsächlichen Profiteuren des Systems gefährlich die ja im Dunkeln als Strippenzieher agieren. Weil er über das "System" aufklärt.

    Ich wünsche allen Beteiligen aber besonders Herrn Jebsen und seiner Familie sehr viel Mut und Liebe. Alles wird gut.

    • wasserader sagt:

      Gut geschult blicken die (linken) AufRechten mit gebanntem Blick auf den Horizont hinter den sieben Bergen in Richtung Braunau, ob da nicht ein Nazi auftaucht
      während die Neuen Faschisten ihnen das Gesicht nahmen und das Recht und die Freiheit .

  17. rhabarbeer sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz,

    danke für diesen, in meiner Wahrnehmung, sehr wichtigen Artikel!

    Lieber Ken Jebsen

    ich schließe micht sehr gerne an:
    vielen Dank für deinen Mut, deine Menschlichkeit und Authentizität!

    Mit viel Geist(iger Sittlichkeit) und Liebe
    und vielen Grüßen in die Runde!

    und für den `Sound`: Core ON? aaah!

  18. Fritz B sagt:

    Sehr geehrter Herr Lenz,

    was verstehen Sie unter "links-grün? Sind Sie gegen Gerechtigkeit und gegen Umweltschutz? Oder meinen Sie zum Beispiel, mit links Stalinismus? Dann sagen Sie das auch.

    Mit freundlichen Grüßen, Friedrich Hoppe.

    • Paleene sagt:

      Wenn "grün" für Umweltschutz steht, warum haben Bündnis 90/ Die Grünen dann der Subventionierung der Terminals zugestimmt, die für die Anlandung des höchst umweltschädlichen amerikanischen LNG Gases in Brunsbüttel gebaut werden?

      Und das "links" nicht mehr für Gerechtigkeit steht, kann man allerspätestens seit Schröders "Hartz 4"-Reformen wissen.

  19. Michael Haas sagt:

    Inhaltlich stimme ich im Wesentlich überein. Die Diffamierung gegen Ken Jebsen ist abzulehnen und Ken Jebsen ist einer der wichtigsten journalistischen Aufklärer der Gegenwart – andere seines Formats sitzen leider im Gefängnis oder befnden sich im Exil.
    Allerdings finde ich die Ausdrucksweise dieser Meinungsäußerungen dahingehend misslungen, dass sich der Autor offenbar der Mechanismen einer sich-selbst-erfüllenden Prophezeihung nicht bewusst ist. Mit Juden wurde viel zu viel Schlimmes getan, als dass man Ken damit in Verbindung bringen sollte und dürfte. Auch Dutschke zu erwähnen missachtet in Verbindung mit KJ, dass man Unglück nicht herbeischreiben sollte.
    Außerdem wird die Hauptphrase der Jude K J… viel zu oft wiederholt. Wir Leser verstehen auch Andeutungen und Überplakatives ist nicht sinnvoll auch in dem Sinn, dass man Kassandra nicht herbeirufen soll.
    Ken J ist ein Klasse Typ und seine Gedanken, seine Veröffentlichungen sind nachdenkenswert und interessant. Wenn´s drauf ankommt, bin ich bereit mich für ihn einzusetzen. Die meisten anderen hier auch – vermute ich mal.

    Last mich zum Schluss, weil´s mir am Herzen liegt, auf einen andren Großen der gegenwärtigen Aufklärung hinweisen, der in einer sogenannten freiheitlichen Demokratie im Knast sitzt: auf JULIAN ASSANGE. Bitte setzt euch für ihn ein. Er braucht eure Unterstützung. Danke.

    • Xiaogeju sagt:

      Im Bezug auf Herrn Jebsen habe ich am Anfang gleich wie Sie gedacht. Aber nach dem ich den Podcast zum dritten Mal hörte, habe ich mich gefragt, ob wir in diesem Stadium wissen können, wann etwas (wie z,B. Verleumdung und Hexenjagd) anfingt. Erst im nachhinein ist das vielleicht möglich. Die Art Menschen zu diffamieren hat sich auch geändert. Die Folgen können aber gleich sein.

    • Berlinerin sagt:

      Danke Herr Haas, kann Ihnen nur zustimmen.

    • Paleene sagt:

      @ Michael Haas

      Zitat: "Wir Leser verstehen auch Andeutungen"
      Es sei Ihnen unbenommen, dass für sich in Anspruch zu nehmen.
      Aus Ihrer Selbsteinschätzung eine Allgemeingültigkeit abzuleiten, ist stark zweifelhaft.

  20. Michael Beilharz sagt:

    Ich kann mich nur vielen der bisherigen Kommentatoren/innen anschließen, wie immer ein toller und äußerst intelligenter Beitrag von Rüdiger Lenz, über einen Menschen der es einfach nur Wert ist, dass man so über ihn berichtet, schreibt und dessen Wert seiner Arbeit für die meisten von uns, nicht einmal im Ansatz erkennbar ist. Deutschland ist ein sehr widerliches und abstoßendes Land geworden, zumindest das sogenannte obere 1% davon. Ihr seid mit sie einzigen, denen ich wünsche, dass deren Geist, Kraft und offensichtlicher unendlicher Optimismus erhalten bleiben muss!

  21. Karsten sagt:

    Vergib den Mittelmäßigen Salieris in ihrem tun, überhaupt einmal dort hinzukommen wo Ken schon längst gewesen ist und seid der „Schutzpatron aller Mittelmäßigen“.

  22. Thom Ram sagt:

    Seit Jahren bin ich Nutznießer von Kens Arbeit. Ich bewundere seine Fähigkeiten und ich schätze ihn als Aufklärer und Wegbereiter in unserer Zeit des großen Wandels hoch, daran ändert nichts, dass ich seine Sicht auf gewisse Dinge nicht teile.

    Ken Jebsen, ich danke Dir für Dein Leben und Wirken, Du bist Leuchtfeuer, Fels in der Brandung, du lässest Deinen unvergleichlichen Verstand von Deinem Herzen leiten.

    Ich verbreite das Video:
    https://bumibahagia.com/2021/01/28/jagt-den-juden-ken-jebsen/

  23. Schramm sagt:

    Jude und Antifa sind kein Gegensatz.

    Mein jüdischer Großvater war in der Weimarer Republik ein Gegner der NSDAP. Als Jude, Antifaschist und Arzt wurde er 1933 aus dem Staatsdienst entfernt und in den Tod getrieben. Mein Vater, Wolfgang Schramm, überlebte von 1939 bis 1946 in Südafrika, davon die ersten vier Jahre als Jugendlicher in einem britischen Internierungslager nahe Johannesburg. Gudella Schramm, die Großmutter meines Vaters und Tochter des 1928 verstorbenen Rabbiner Kahn, überlebte in Frankfurt am Main den antisemitischen Terror. Während der Kriegsjahre wurde Gudella Schramm von ihrem Lebenspartner, einem Metallhandwerker, vor dem Zugriff der faschistischen Behörden versteckt und versorgt. Nach der Befreiung gehörte Gudella Schramm zu den Überlebenden der jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main. Ihr Bruder wurde in den Jahren des Terrors der kapital-faschistischen Volksgemeinschaft in Theresienstadt vernichtet. Ella Schramm, die Mutter meines Vaters, flüchtete zusammen mit ihrer Tochter Rosemarie, vor der drohenden Deportation und Vernichtung durch die deutschen Faschisten, in die Schweiz. Meine Großmutter, Ella Schramm, war zuvor eine emanzipierte bürgerliche Geschäftsfrau in Bremen. Meine jüdischen Verwandten wurden vor 1945 verfolgt und ermordet.

    Wegen meiner westlichen Zusammenarbeit mit dem antifaschistischen Ministerium für Staatssicherheit (MfS) wurde ich im November 1995 über die „Gauck-Kommission“ beim Landesschulamt Berlin vom Dienst suspendiert und in Folge mit Wirkung zum Ende Juni 1998 aus dem Staatsdienst formalrechtlich „einvernehmlich“ entfernt. Einen anderen Weg gab es für mich nicht.

    Der damalige Berliner Landesschulleiter Professor Dr. Wilfried Seiring, seit mehreren Jahrzehnten Mitglied von SPD und GEW, begründete im Jahr 1996 vor der „Gauck-Kommission“ meine Entlassung mit der Gleichsetzung meiner antifaschistischen Zusammenarbeit mit dem antifaschistischen MfS mit der (vorgeblich analogen) Arbeit der „Gestapo“ und „SS“. In meiner Entgegnung wies ich meine Gleichsetzung mit Faschisten und Mördern zurück. Von den anwesenden akademischen Mitarbeitern beim Landesschulamt Berlin und deren „Gauck-Kommission“ gab es keinen Widerspruch zu der verbalen Einlassung ihres Vorgesetzten und Berliner Landesschulleiters zu meiner Gleichsetzung mit den faschistischen Tätern.

    Als Antifaschist und mit einst jüdischen Verwandten, die zum Großteil von deutschen Faschisten verfolgt und physisch ausgerottet wurden, befinde ich mich seit 25 Jahren im politisch begründeten Berufsverbot. Meine Bemühung – über die Rechtsabteilung der Berliner GEW – eine juristische Unterstützung für ein Ende meines Berufsverbots – über das Berliner Arbeitsgericht – zu erhalten, blieb erfolglos. Bei meiner letztmaligen Beratung verwies man mich auf die formalrechtliche „Einvernehmlichkeit“ zum Ende meiner Beschäftigung im Berliner Berufsschuldienst.

    ● Ein Blick zurück
    Im November 1995 erhielt der Berliner Lehrer für Fachpraxis, Reinhold Schramm, Berufsverbot wegen Tätigkeit für das MfS
    Reinhold Schramm erinnert sich
    Ein Blick zurück (infopartisan.net)
    www.trend.infopartisan.net/trd1115/t011115.html

    28.01.2021, Reinhold Schramm
    Tischler und Metalldreher, Handwerksmeister und
    früherer Ausbilder für Berufspraxis an Berliner Berufsschulen.
    Gewerkschafter der Basis, seit 1969.

    • Paleene sagt:

      UN.FASS.BAR

      "(…) Der damalige Berliner Landesschulleiter Professor Dr. Wilfried Seiring, seit mehreren Jahrzehnten Mitglied von SPD und GEW, begründete im Jahr 1996 vor der „Gauck-Kommission“ meine Entlassung mit der Gleichsetzung meiner antifaschistischen Zusammenarbeit mit dem antifaschistischen MfS mit der (vorgeblich analogen) Arbeit der „Gestapo“ und „SS“. In meiner Entgegnung wies ich meine Gleichsetzung mit Faschisten und Mördern zurück. Von den anwesenden akademischen Mitarbeitern beim Landesschulamt Berlin und deren „Gauck-Kommission“ gab es keinen Widerspruch zu der verbalen Einlassung ihres Vorgesetzten und Berliner Landesschulleiters zu meiner Gleichsetzung mit den faschistischen Tätern.(…)"

      Es macht immer wieder sprachlos, von solchen Ungerechtigkeiten zu erfahren. Sie erinner(t)en zu jeder Zeit daran, dass das, was den Nationalsozialismus getragen hat, 1945 nicht zuende gegangen ist, sondern weiterhin und bis heute fröhliche Urständ treibt.

      Die Blüten davon sind heute für jeden täglich zu beobachten, und doch schauen die meisten wieder weg.

  24. Emil22 sagt:

    Man kann die Geschichte auch so betrachten: KENs "Fehler" in den Augen des Systems ist, dass er kein "guter Jude" ist.
    Es gibt von fast allen "gute" und "schlechte", folglich auch bei den Juden. Die guten werden, wie im Artikel beschrieben, eingeladen, aufmerksam angehört und belohnt. Die schlechten im besten Fall kaltgestellt und ignoriert, oder-wenn sie zu unbequem werden- mit Hetzkampagnen überzogen. Wie, in welcher Form und ob KEN Jude ist, steht mir nicht zu, zu beurteilen. Die Definitionsmacht gehört nur ihm. Eines wage ich jedoch zu behaupten- er ist kein "guter Jude". Er befindet sich damit übrigens in bester Gesellschaft. Die Heuchelei, Selbstgerechtigkeit und Schäbigkeit des Systems ist erst recht unerträglich, wenn das Establishment sich selbst zelebriert und Opfer der Verfolgung- die sich nicht mehr wehren können- dazu benutzt.

  25. How-Lennon sagt:

    Lieber Herr Lenz,

    Sie gehören schon auch zu den Verängstigten des Niederganges des Kapitalismus, oder nicht?
    Zu denen, die Angst haben jetzt sehr bald ihr geerbtes und /oder angeraffeltes Vermögen zu verlieren.

    Nach dem Kapitalismus und den Ressourcen bleibt nun mal nur ein linker Weg, was in der Basis-Struktur heißt: Alles für alle und jedem das gleiche auf niedrigem Niveau und im Einklang mit der Natur.
    Es muss immer eine lenkende und kontrollierende Instanz geben, machen wir uns da mal nichts vor. Im Kapitalismus ist/war es das Kapital und in irgend einem Anarchismus müsste auch jedem eine Fläche zum bewirtschaften "zugeteilt" werden, auf der er "frei" schalten und walten kann.
    Oder sind Sie für Chaos, Faustrecht, Mord und Totschlag und unendliche Kriege?

    Übrigens ist der "Sozialismus" ein sehr junges System, für das die Zeit nur noch nicht reif war.

    Der siegreiche globale Kapitalismus klatscht jedenfalls seit Jahren an der Wand und…
    ein wirkliches linkes "System" wie oben beschrieben will und muss jetzt sehr bald beweisen, dass es im globalen Maßstab und ohne dem kranken, auf Gier, Ausbeutung und Ego aufbauendem Konkurrenz-System funktioniert.

    Der abschreckende China-Vergleich ist unangebracht. In China herrscht auch ein Kapitalismus – ein Plan-Kapitalismus. Ebenfalls (noch).

    • Paleene sagt:

      "Es muss immer eine lenkende und kontrollierende Instanz geben, machen wir uns da mal nichts vor."

      Nein, miss es nicht. Wie kommen Sie dazu, Ihren Mitmenschen die politische Mündigkeit abzusprechen und sich über diese mit Ihrem oben zitierten Diktum zu erheben?

      Was es grben muss ist, dass Menschen wie Ihnen die Möglichkeit genommen wird, mit arroganten und menschenfeindlichen Haltungen Mitmenschen einzuschüchtern.

  26. phlox sagt:

    Dass Ken Jebsen jüdische Wurzeln hat,
    wusste ich bisher nicht.
    Von Helmut Schmidt wusste ich das, weil er in seinen
    späten Jahren davon sprach, auch erklärte, warum er
    dieses Geheimnis so lange hütete (er misstraute der
    Gesinnung seiner Zeitgenossen noch lange).
    Für meine Wertschätzung beider ist dieses Wissen davon
    ohne Bedeutung. Ich schätze das Selbstdenken und den Mut
    eindeutig Stellung zu beziehen.
    Deshalb sind sie beide Vorbild für aufgeklärtes Denken.
    Helmut Schmidt sagte einmal, dass er jedes Schreiben
    beantworte, wenn es ohne Beleidigungen oder Beschimpfungen
    daherkomme. Das hat er tatsächlich auch gemacht, denn als ich
    ihm einmal schrieb, dass sein neuestes Buch in den Giftschrank
    gehöre, weil darin zu lesen sei, dass die Löhne immer noch zu
    hoch seien, antwortete er höflich und freundlich. Das ist Größe!
    Ich denke, es sind auch Neider, die aufrichtiges, ethisches Denken
    und Handeln nicht anerkennen wollen.
    In diesem Sinne: Danke Ken Jebsen auch Ihnen, dass Sie sich nicht
    verbiegen lassen. Ich hoffe, es geht Ihnen und Ihrer Familie gut.

  27. Salmon sagt:

    Zitat aus dem Artikel:
    "Manchmal denke ich, dass in diesem Land die Entnazifizierung nie stattgefunden hat."

    Auf den Duktus des Textes bis zu dieser Stelle eingestellt, vernahm ich schließlich diese Zeile mit Verwunderung; welche Entnazifizierung nochmal genau soll wann wie lange wie gründlich durch wen im Nachkriegsdeutschland begonnen und bis heute stattgefunden haben?
    Und um es so fortzuführen: Diese unbegreiflich große Energie und das enorme Potential an Eigenschaften am und im Menschen in Form einer wie auch immer geeinten Gemeinschaft ist für beide Seiten der Schicksalswächter etwas sehr wertvolles und vielleicht die wahre einzige Macht, mit der "wir" uns jeweils konfrontiert sehen. Damit umzugehen ist nicht einfach! Diese Schaffenskraft, /muss/, im Sinne eines umfassenden Herrschaftsanspruchs und seiner Umsetzung, d.h.: gegeneinanderaufbringen und selbst fein 'raus sein, zwingend die negativen Ausprägungen dieses "Gemeingeistes" aktivieren und die positiven Aspekte am Menschsein… ja, am besten dann ganz zerstören, sobald ausreichend Gefolgsamkeit sich einstellt; um die Würfel immer noch ein weiteres Mal werfen zu können, auf dass ein Gegner untergehe, oder aufgebe und sogleich einverleibt werde! Das klappt vielleicht auch umgekehrt, also mit positiven Intentionen; nach Gedenkstätten aufgrund zweier großer Weltfrieden lässt es sich auf dieser Erde jedoch reichlich ausdauernd pilgern. So fragt man sich heuer, wann es denn soweit ist, dass "unsere" Herdenvertreter wärend ihrer weltklassebesetzten Heilsbringer-und-Rettungspakete-Konferenzen bemerken, dass bei Anwendung alternativer Vorsorgelösungen viel weniger Menschen ansteckenden Krankheitserregern (Munition und seine Mutationen) ausgesetzt werden und in kausaler Folge viel weniger frühzeitig an tötlichen Krankheiten (u.a. Kopfschuss und gebrochenem Herzen) versterben. Mehr noch: sehr kostspielige Flugzeugträger braucht es dafür auch nicht; das Gesundheitssystem kann ja das geforderte "Mehr" an" Verantwortung in der Welt" übernehmen, sagen wir doch: 5% vom BIP an all diejenigen, die das Gegenteil von Verletzung machen, eine natürliche Steigerung der Abwehrkräfte (für Grünenwähler vllt. interessant); und KI ist in dieser neuen Normalität auch nur noch relevant, weil die irgendwie doch ziemlich netten und höflichen Maschinen so gerne Dichtung und Musik vom Menschen vorgetragen bekommen wollen und dabei eine jede für sich ein so charakteristisches, man könnte meinen: verträumtes Geräusch von Dankbarkeit von sich geben – sonst hätten "wir" das nicht gemacht (irgendwer, 2089).

    Anpassung findet statt. Doch auch da, wo die Kontrolle über die Integrität seiner selbst mit seiner Mitwelt dem Individuum abgenommen/entrissen wird, beginnt Glaube und Hoffnung; starke, positiv besetzte Eigenschaften, die aber freilich dann ein schlechter Ersatz für einen freigewählten, unbereubaren Lebenslauf sind, wenn man an eine Lüge glaubt und auf den Tod hofft, es sei die erträglichere Wahrheit. Vielleicht ist es darum auf der Erde nach wie vor für bestimmte Jene ein Versuch wert, nur einen Teil der Schöpfung, den gemeinen und gedankenlosen Teil, bloß nicht zu sehr verkümmern zu lassen, da er durchaus sehr nützlich für das Fortbestehen einer kleinen Population (die es wert ist, klar!) sein kann; und bei dessen Erfolg erfüllt sich die Techno-Prophezeihung sogar von selbst: it's evolution, baby!
    Einige Reptilien sonnen sich derweil mit verschmitzter Mine: diese Säugetiere, denken sie und lang' ist es her, die haben mal so vielversprechend angefangen…

    Um also nicht mit seinem wahren Selbst und damit seiner dunklen Attribute im Widerspruch zu stehen, wird die unerreichbare Persönlichkeit denn als Schablone eines großartigen Lebens erschaffen: da ich nichts Böses in mir trage, repräseniere ich mit all meinem Sein das Gute; es kann gar nicht anders sein. Nicht bei mir!

    Weil das ja klar ist… Was sagt eigentlich diese Wissenschaft dazu?
    "Wie sich die Wissenschaft über zahlreiche Irrtümer zur Wahrheit durchdrängt, darüber sind bereits Bibliotheken geschrieben." https://www.novo-argumente.com/artikel/der_wissenschaft_folgen_wohin_1_2

    Ok, lassen wir das…

    "Dumm ist der, der Dummes tut."
    "An den Taten sollt ihr sie messen."
    Fangen wir im 2. Pandemiejahr konsequenterweise doch da mit messen an:

    Du sollst nicht töten.

  28. Meinenstein sagt:

    Habe mir jetzt die Tagesdosis mit Abstand zweimal angehört, da diese doch sehr mächtig und persönlich ausformuliert wurde.

    Aus der scharfen Zunge, bzw. den forschen Formulierungen heraus schließe ich, dass Herr Lenz sehr betroffen ist, über diese neuerliche Youtube-Sperrung, nebst ihrer Berichte darüber in den Medien .

    Auch sehe ich – wohl auch berechtigt – Sorge, dass Ken Jebsen etwas zustossen könne, also neben dem Versuch der wirtschaftlichen und medialen Vernichtung, auch ein persönlicher Angriff, bis hin zum Tod, da ebenso in Betracht gezogen werden kann und „wohl schon so in Ordnung sei, wenn es denn passieren würde“. Das wird zwar nirgendwo gesagt, aber Herr Lenz weißt m.E zurecht darauf hin und zieht hier auch zurecht Parallelen zu anderen Personen aus der Vergangenheit und Gegenwart.

    Danke für diesen Hinweis!!

    Mir war es eigentlich nicht so klar, dass hier allmählich – immer mehr – Ken Jebsen zum „Freiwild“ deklariert wird und darüber darf Mensch sehr wohl besorgt sein! Ganz abgesehen davon, dass eine Gesellschaft es überhaupt nötig hat, so etwas zu tun. Wahnsinn!! Auch das sollte schwer zu denken geben, oder . . .!?

    Die Initiatoren dieser „Rufmord-“ und „Freiwild“-Kampange mit deftigen Vergleichen aus der Vergangenheit einzuordnen und „abzukanzeln“ ist eine Sache und scheint mir, aus der persönlichen Betroffenheit des Autors heraus, wohl auch nachvollziehbar. (Mensch kann diesen Ausführungen von Herrn Lenz folgen oder auch nicht, da steigt auch wohl ein jeder mit seinen ganz eigenen Emotionen drauf ein oder auch nicht und es macht nicht viel Sinn, dieses in irgendeiner Art und Weise bewerten zu wollen.)

    Bin aber der Meinung, dass Mensch, bei Nazi und Judenvergleichen, bzw. einer (durchaus emotional geprägten) Abwertung der Initiatoren der „Freiwildkampange“ und ihren Gefolgschaften, nicht stehen bleiben sollte und auch nicht bei der Person Ken Jebsen, sondern da weitere Fragen zu betrachten sind,

    Warum und Wieso und Warum gerade jetzt, im „Hier und Jetzt“, es für sinnvoll erachtet wird, sich KenJebsen weiterhin als Freiwild-Statisten auszuwählen, mit den entsprechenden Kosequenzen, die Herr Lenz eindrücklich aufgezeigt hat?

    In welches Jagdhorn wird da geblasen?
    Was wird da eigentlich bekämpft?
    Welche Bedrohung wird da eigentlich von den Macht- und Bedeutungseliten gesehen?

    Was ist es wirklich, was an Ken Jebsen und seinem Kanal stört, wenn es denn all die dummen erfundenen Geschichten offensichtlich nicht sein können? (Die Begründung und Sperrung von youtube sind ja ebenso albern => also aus der Sache heraus erklärt es sich auf jeden Fall für mich nicht!)

    Ich glaube auch nicht, dass wir die Antwort auf diese Fragen einzig in der Person Ken Jebsens finden, so wie es in dem Artikel von Herrn Lenz immer wieder angerissen wird, (Gleichwohl Ken Jebsen ein brillianter Kopf und beeindruckender Humanist ist, dem will ich auf gar keinen Fall widersprechen!)

    Warum und wofür braucht diese Gesellschaft einen Verschwörungstheoretiker, der geächtet und sonst was werden kann?
    Gibt es doch mittlerweile (und glücklicher Weise) eine Vielzahl von „alternativen Medien“, hellen und brillianten Köpfen und Kanälen mit anderen Informationen, die darüber hinaus immer mehr bemüht sich, sich weiter miteinander zu vernetzen). Das hat sich doch weit über Kenfm hinaus entwickelt und etabliert und ist auch m.E. nicht mehr aufzuhalten.
    Der humanistische Geist ist doch aus der Flasche und auch nicht mehr wieder einzutüten!? Warum plakatives Informationsfastfood, wenn Mensch sich doch schon längst geistig interlektuell „biologisch“, psychologisch unbehandelt und ohne künstliche Propagandastoffe ernähren kann!?

    Hier jetzt noch den bösen „Ötzi“ auszurufen, den die Meute gerne am nächsten Maibaum aufhängen kann, was soll das?

    Was haben die Menschen mit den Flachbildgehirnen davon? Gerade Jetzt ?

    Aus der Sache heraus betrachtet kann diese endgültige Youtube-Sperrung auch als ein müder verzweifelter Furz gesehen werden, den die Bedeutungseliten in ihrer Ahnungslosigkeit noch loslassen, oder . . . ? Humanistische und informative Aufklärung wird das nicht mehr verhindern!

    Wenn, dann ist es für mich schon eher eine Betäubungsaktion, die benötigt wird, da die Verwerfungen der Plandemie immer deutlicher zu Tage treten. Die Dosis muß erhöht werden!
    Motto: "Ich kann nur als gehorsamer Wohlstandsfunktionär meinen Dienst tun, unter den sich immer weiter verschärfenden Bedingungen, wenn das Menschliche in mir immer weiter und heftiger unterdrückt wird. Ich muß mich betäuben! Ich brauch also jetzt dringend ein Arschloch, damit ich weiter wie ein A… funktionieren kann! "

    Ergo, die Medien und Journalisten und viele Rezipienten, dieser extrem krank machenden Gerüchteküchen, glauben den Scheiß tatsächlich, der über KenJebsen geschrieben wird, einfach weil sie es brauchen!? Das hat mit der Person Ken Jebsen dann ja überhaupt nix zu tun. Er ist da nur Statist. Ein sehr wirkungsvoller obendrein, sonst wäre er nicht ausgewählt worden.

    Mensch kann es auch so sehen, dass genau diese Auswahl, Hier und Heute zeigt, wie sehr den Bedeutungselitenbeteiligten die Düse und der Arsch so allmählich ziemlich auf Grundeis geht, oder . . .

    die reale Bedrohung, die da für Ken Jebsen medial hervorgeschrieen wird, spiegelt somit eigentlich die Bedrohungen wieder, welche die Menschen mit den Flachbildgehirnen haben, wegen ihrer Angst und Ahnung, dass ihr ganzer Scheißplan einfach nicht aufgeht?

    Es gibt immer mehr selbstdenkende Menschen, bzw. die andere Seite will immer mehr das selber Denken einschränken. So entwickelt sich das . .

    Ich kann da nur sagen, sorry es ist zu spät! Der humanistische Geist ist aus der Flasche und er verbreitet sich immer weiter und ist nicht mehr aufzuhalten.

    Ich kenne das Portal Kenfm seit drei Jahren und bin zutiefst dankbar für die Aufklärung, die ich hier erfahren habe.

    Ken Jebsen ist für mich ein Initiator, der es, mit seiner Autorenschaft und ausgewählten Interviewpartnern versteht, den gesunden Menschenverstand wieder zu aktivieren und neu mit sich selbst zu verdrahten. Ken Jebsen ist da mit seinen Aufgeregtheiten, immer der Zünfunke, der die Leitungen in Gang setzt und die Gesprächspartner und Autoren füttern diese mit Informationen. =>

    => Es kommt wieder eine Lebdigkeit des selber Denkens in Gang, die dann ganz von alleine weiterläuft, gespeist aus meiner eigenen Lebensenergie, die da ihre Bahnen bricht, ganz ohne Strom und Gas. Diese Lebensenergie ist eine unerschöpfliche Quelle, die uns bis zu unserem Tod zur Verfügung steht. Selber denken, selbst bestimmen, was sich in unseren Köpfen als Moralvorstellungen und Bild von der Welt festsetzt. Das macht Spaß!
    Kenfm zeigt immer wieder Wege dazu auf. Hier findet Mensch Unterstützungen und Anregungen in seinem eigenen ganz persönlichem Bemühen die Lebendigkeit des selber Denkens wieder zu erlernen, aufrecht zu erhalten, zu intensivieren und weiter auszubauen.

    Der Geist ist aus der Flasche und das ist auch gut so und jeder der hier mit den Dingen auf Kenfm was anfangen kann, wird diese in sich weiter entwickeln. Dazu braucht es dann auch noch nicht einmal mehr Kenfm. Wie oben schon gesagt, gibt es mittlerweile unzählige Andere „Alternativen“. Und jeder selbst denkende Mensch wird ganz automatisch auch zum Initiator und Zündfunken.

    Der humanistische Geist ist aus der Flasche und funktioniert ganz ohne Betriebssystem, bzw. jeder einzelne ist sein eigenes Betriebssystem. Das kann nicht mehr ausgeschaltet oder gesperrt werden. (Deswegen hat die youtube-Sperrung eigentlich auch nur für die Menschen mit Flachbildgehirnen eine Bedeutung, oder?)

    „Kenfm“ ist heute überall. „Selber Denken und dadurch ein erfüllteres Leben zu erfahren“ braucht keinen Personenkult, braucht kein Label und auch keinen youtubekanal, das geht am besten offline und analog!

    Bleiben wir stark!

    🙂

    • Paleene sagt:

      "Das hat mit der Person Ken Jebsen dann ja überhaupt nix zu tun. "

      Schön wär's. Leider bekommt Ken Kebsen täglich am eigenen Leib zu spüren, was es bedeutet, vogelfrei gesprochen worden zu sein. Von daher hat das Ganze leider sehr viel mit Ken Jebsen zu tun.

      Die von den Medien und unserer Bundeskanzlerin geschürte Stimmung gegen jeden der es wagt, eine eigene Meinung zu haben (A.M.: "Coronaleugnern ist so nicht mehr zu helfen, die brauchen psychologische Unterstützung.) , ist das Werkzeug, mit dem das Unbehagen der Menschen über die willkürlichen "Schutzmaßnahmen" kanalisiert und umgelenkt werden.
      Das ist bereits so erfolgreich gelungen, dass man sich ohne großen Widerspruch seitens der Systemmedien und des Großteils der Bevölkerung erlauben kann, einen Andersdenkenden seiner Menschenrechte zu berauben und ihn von staatlicher (!) Seite aus in Unterrichtsmaterial für Allgemeinbildende (?) Schulen massiv diffamiert. Das gab's in der deutschen Geschichte schon mal.

      Wer darin nicht endgültig erkennt, was die Stunde geschlagen hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

  29. Nils sagt:

    Der Rüdiger mit seinem Ätzen gegen Links mal wieder 🙂 Mit diesem schwarz/weiss denken stellt er sich kein gutes Zeugnis aus. Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen.

    • Ulli sagt:

      Weiß sehe ich da weniger.. Schwarz grau. Sonst würde der Titel lauten – ´´Hört her, Ken Jebsen ist ein Jude´´- Er arbeitet wahrscheinlich für die Rotschilds …. LOL

    • Paleene sagt:

      "Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen."

      Richtig. Weshalb wir so undifferenzierte wie unsinnige Kommentare a la "Lenz wettert gegen links"
      auch als solches hinnehmen: als Pläsierchen eines Tierchen.

  30. zeitlupe sagt:

    Da viele verfolgt werden, sind hier die populärsten Mittel des Kampfes und Gegenmaßnahmen beschrieben.

    Die die ihre Maßnahmen gegen uns einsetzten nenne ich hier X.
    An Ken müsste für einen erfolgreichen Angriff schon nah gekommen werden. Abhilfe besteht darin nicht allein unterwegs zu sein und seine Reiseabsichten soweit möglich "vertraulich" zu halten. Links-Aktivisten (also V-Leute) in dem Stadium kurz vor dem Handeln haben eine geringe Intelligenz. Ich kenne einige die sich dorthin entwickelt haben. Werdet nicht so es steht unten genauer wie.

    Generell:
    – Die Angriffe passieren unter der Maßgabe (CIA) der "plausibel Bestereitbarkeit".
    – Ziel ist "Strategie der Spannung" zu verbreiten, also Leute gegen einader oder in die Isolation zu treiben.; Zeit stehlen (5)
    – Die Angriffe Zielen auf den Einzelnen und sein Umfeld. Sie gehen nach Clausewitz vor.
    – Die Angriffe folgen der militärischen Satz "Minimaler Einsatz bei maximalen Effekt" (1)
    – Ziel ist es Leute möglichst in Angst/Verzweifelung zu treiben, gelingt das nicht zumindest (Gedanken)Zeit zu nehmen. Dazu zeigen sich solche Leute extra (Spiegelkabinett). Nehmt ein Foto von Ihnen laut https://media.ccc.de/v/rc3-11512-cia_vs_wikileaks vertreibt das die Deutschen … (2)
    – Steht man kurz davor als Zeuge vor Gericht einen z.B. V-Mann hochgehen zu lassen o.ä. wird schonmal gemordet. Das ist jedoch mit Gefahr und Aufwand (der Entdeckung) für X verbunden, also teuer und wird eher selten eingesetzt. (3)
    – Böse Leute haben meist wenig Phantasie / geringe Variationsbreite der Maßnahmen. (4)
    – Je mehr Informationen du preisgibst um so passender kann X seinen Angriff darauf zuschneiden.

    Angriffe
    (4) hilft uns – weil wir wissen das es reicht sich auf wenige Angriffe vorzubereiten um X an Zielführung zu hindern!
    (3) halte deine Absichten möglichst geheim. Dupliziere Wissen/Daten zu möglichst vielen eingeweihten bevor du damit an die Öffentlichkeit gehst.
    (2) gib dich nicht zu sehr der "Sucht" hin immer neue Beweise zu finden wenn du doch schon weist das das System "rott" genug ist um es ändern zu wollen (Zeit ist rar).
    Rechne damit das/wie/worin X dich ärgern will und nimm damit den Effekt "Überraschung" und "Ent-täuschung".
    (1) besonders einfach anzugreifen ist alle technische Kommunikation, das dient um (5) zu erreichen.

    Angriffe technischer Kommunikation:
    – gesendete Mails können unterwegs "verschwinden", "verzögert" oder (mit noch nicht beobachtet) "inhaltlich geändert" werden.
    – der Zugriff auf Internet und damit Mailkonto kann gestört werden, auch automatisert z.B. beim Aufruf von Kampangenseiten.
    Das Handy, wurde bei mehreren Menschen beobachtet:
    — SMS "nicht zugestellt" aber beim Sender unter "versendete" angezeigt
    — Anruf: einfach nicht durchleiten , es wird z.b. "besetzt" gesendet, der Empfänger hat aber keinerlei Nachricht unter "verpasste Anrufe", u.ä.
    — Anruf: Falsche Nummer wird angezeigt (führt zu Verwirrung wenn F denkt "Hey meine Freund" aber das Jugendamt dran ist.
    — Während Anrufen: Einspielung von Geräuschen wie "Gong" , "Wasserrauschen" abgestimmt zur Gesprächs-Thema.
    Beispiel: F am Tel zu Jundendamt "haben sie den Gong gehört?", Jugendamt: "nee"
    F am Tel zum Psychiologen "haben sie den Gong gehört?", Psychiologe: "Ja"
    — jemand hatte eine A-BombenAnleitung auf seinem Rechner gespreichert, die Umsetzung hätte er niemals realisieren können, jedoch:
    "nachdem er nach Haus kam bemerkte er 1. Teppich verrutscht, 2. Herd an!, 3. Datei vom PC gelöscht"
    — bei seinem Freund zeigten sich X erst, als er nicht ablassen wollte wurde sein Wohnwagen in Brand gesetzt.
    – Straße: Auto zerkratzen, auflaufen vor der Tür – falls das nicht reicht um bemerkt zu werden, Laut sein oder Steine werfen
    – X weis das die Empfindung eine Bedrohungslage fast so wirksam sein kann die die Bedrohung. (Papiertiger)

    Resümee
    Stellt euch vor das alle elektrische Kommunikation X bekannt ist – Alles ! Die USA können echt alles, geben diese Möglichkeiten aber nicht! alle den deutschen weiter.
    Was können die "X deutschen" ? Wohnungen betreten, Telefone abhören, in Mob.Tel.Gespräche einsprechen, Orte von Außen observieren, in Wohnungen abhören auch ohne einzudringen, verfolgen, alle Mails/Daten lesen die auf deutschen Servern liegen, V-Leute in euer Umfeld bringen und anderes .
    Hier ist nur beschrieben was erlebt wurde oder aus ersten Hand berichtet wurde.
    Viele dieser Angriffe finden komplett automatisiert statt, d.h. da sitzt keiner der beobachtet und entscheidet, sondern es kosten X nichts und geht 24/7 verläßlich.
    Das klappt dort gut wo eigene Traumas nicht bewusst sind, denn diese sind dann einfach anspielbare Trigger-Punkte.

    Abwehr
    Erkennt wie Wirkungsvoll ihr seit, denn sonst würde X ja nicht angreifen!
    Seit gewahr das elektr. Kommunikation zur "Strategie der Spannung" manipuliert werden kann. Seit euch nie sicher wenn ein Freund/Freundin den Anruf nicht erhalten haben will – es könnte manipuliert worden sein! Glaubt Aussagen von Bekannten mehr als der Anzeige im Smartphone.
    Versucht ganz wenig Telenmetrie Daten von Euch zu geben. Jede Sekunde mit dem Internet verbunden ist ein Messpunkt. Ein Mobiltelefon am Körper misst Beschleunigungssensor jede deiner Bewegungen mit Hefitigkeit und weis daraus mittels KI "wie ihr gerade drauf" seit Meidet darum Alexa, FB, Google und Youtube. Dienste die euch Inhalte vorschlagen arbeiten mit KI um euch in die gewünschte Richtung zu treiben – und das klappt wirklich gut und ist schwer zu bemerken.
    Z.B. Youtube ladet die Videos runter, schaut auf dem PC. (z.B. youtube-dl verwenden) Sei klar was du dort eigentlich willst. Dann macht das und trenne die Verbindung. Oder schreibt Texte vorher im Texteditor und fügt sie nur in das Webforumula ein.
    Seit einfach ehrlich zu euch selbst und gesteht ein das ihr nicht perfekt seit und evt. sogar selbst den X-Fehler verursacht haben könntet.

    Gute Gegenmaßnahme ist:
    – ich schrieb nur auf Papier auf wann ich was beobachtet hatte. Damit hatte ich es zumindest schon mal "ausgesprochen" und teil-verarbeitet.
    – nach einiger Zeit kann man schauen ob immer nur die "Wichtigen" oder "Politischen" Nachrichten gestört sind.
    => bringt empirischen Beweis des Zusammenhangs zwischen Absicht und Maßnahme. Das ist zwar nicht beruhigend, schützt aber vor der kommenden "Enttäuschung", lässt besser planen und schafft Wissen=Macht.
    Besprecht möglichst ohne! elektrische Hilfsmittel.
    Ein PC/Phone ist nicht NSA-Sicher zu machen. Verschwende nicht zu viel Zeit hierfür. Abhören wird erschwert durch Geräuschkulisse (Musik o.ä. anmachen ..). Wisse das X.brd dein Phone als Mikrophon verwenden kann, legt es weit weg beim Reden.
    Sei Bewusst das X dir möglichst "unglaubliche" Ereignisse zukommen lässt, da das dir deine Freunde so was dann nicht glauben werden und du zunehmend die Rolle "Spinner" einnimmst. Verankerung angreifen (Clausewitz).
    Keinen Personenkult um Ken (oder Andere) – dann ist auch weniger wichtig ihm zu schaden! Ihr selbst seit einzigartig und wirkungsvoll, wirkungsvoller als gedacht!
    Geduld: Fortschritte wirken schon bevor sie erkennbar werden.

    Die wertvollste Resource die wir haben ist unsere Zeit. Denkt doch mal "Ok das reicht jetzt um die Lage genügend zu kennen, jetzt etwas anderes machen" (Zu viel Netgavies schlägt auf die Schlagkraft)

    Ich hätte nie gedacht das es so ist wie es ist – aber das ist spannend!. Dennoch denke ich immer "Mensch unglaublich – und kaum einer will etwas davon wissen – also bin ich besonders, Pionier" und "Ich werde angegriffen also bin ich irgendwie Wirkungsvoll, selbst wenn ich dachte "ich bin ja nur unbedeutend"" : – eben nicht Du bist viel wichtiger als du wahrnahmst (Nimm Angriffe als Beweis) !

    Den Charakter-Kopf Ken mag ich sehr und wünsche so seinem direketem Umfeld etwas in die Hand gegeben zu haben das Ken schützt und uns stark macht!
    Ich Danke auch Rüdiger Lenz für seine Arbeiten und denke das er eine sehr gute und neue Methode entwickelt hat um Klienten zur Begegnung mit ihrem Selbst zu bringen. Was ich hier [https://kenfm.de/m-pathie-stephan-bergmann/#comment-216955] zu Psychologie schrieb richtete sich nur an Standartpsychologie.
    P.S.: da steht auch ein Weg sich selbst befreien zu können. Im Grunde funktioniert Alles ganz simpel!

  31. gesslerhut sagt:

    Herr Lenz hat gegoogelt, wer ist Google – der beste und schlaueste Experte der Welt – er hat dabei herausgefunden, dass Marx ein Antisemit ist, war es auch in Wikipedia erwähnt ?
    Lies doch einfach selbst bei K. Marx direkt: z. B. Marx – die Judenfrage alles andere ist Müll.

  32. Brehmer sagt:

    Bei mir funktioniert die "Antwortfunktion" auf einzelne Beiträge nicht mehr. Deshalb: Es lohnt sich nicht, diese "Antisemitismus"-Hetze auch nur ansatzwewise zu thematisieren – denn es gibt und gab schlicht keinerlei Antisemitismus auf KenFM!!!

    Mein Gott, wir kennen diese schmutzige Propaganda doch nun schon seit Jahrzehnten – Antisemitismus, Rassismus, Antifeminismus, Homophobie, Sexismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit usw. Das frei erfundene Vokabular des Linksfaschismus, oder etwas präziser: des pseudolinken Totalitarismus. Die dreiste Art, politische Gegner kaltzustellen. Begriffe und Geschichten erfinden, und auf diese Weise die "veröffentlichte Diskussion" zu manipulieren. Das ist gewohnte Praxis des "Meinungsmanagements", und da haben es die "Linksfaschisten" inzwischen zur Perfektion gebracht. Man muss endlich erkennen, aus welcher Richtung der Terror kommt!!!

  33. chaukeedaar sagt:

    Wer bei Ken genau hingehört hatte, konnte schon vor Jahren wissen, dass er auch jüdische Wurzeln hat. Dass er all die Jahre dazu schwieg, ist nur seinem starken Charakter zuzuordnen. Ken hat Deutschland schon unendlich mehr geschenkt, als diese Gesellschaft je verdient hat, dass es mich schmerzt. Er hat den neuen Faschismus als einer der Ersten klar benannt. Es würde mich nicht erstaunen, verschwände diese grosse Seele hinter diesem Kunstnamen für ein paar Jahre aus der Öffentlichkeit, aus der Deutschen allemal.

    Danke Ken und Rüdiger. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Danke.

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz, euer Alt-Verschwörungstheoretiker,
    der Chaukee

  34. SCULPTURUM sagt:

    Ich „kenne“ Ken Jebsen seit der polizeilichen Abfertigung bei einer der ersten Grundgesetzdemos am RLP im März. Davor drang etwas zu mir, die Fama, im Sinne von „Neurechter“ (wahrscheinlich über den Spiegeldunst abgefangen, den ich damals noch konsumierte.) Ich zeigte da das Bild von Ken „meinem“ leicht ahnungslosen Wachtmann während Ken vom Gespräch mit der Polizei kam und ..(persönliches, beeindruckendes Erlebnis..).

    An dem Tag ging ich selber auf die KenFM Seite..Ja, und ich konnte mein Staunen nicht fassen: So viel hochwertige, spannende, tiefgründige politische Beiträge und Kommentare auf einen Schlag und dann die unglaublichen, langen Gespräche mit Interviewpartnern, eins grandioser als das andere, habe ich nicht für möglich gehalten.

    Wenn jemand den Finger in die Wunde legt und dabei mit Lupe und intellektuellem Furor und mit einer solchen Akkumulation an von uns verborgen gehaltenem Wissen nicht nachlässt, die Lächerlichkeit, Verdorbenheit, Attrappenhaftigkeit und dann auch wohl Bösartigkeit und Dummheit des sich in (Selbst)Korruption und Verderben auflösenden und vollendenden Systems oder eher Systembefalls aufzuzeigen und dabei noch hochwertigste mediale Präsentation bietet,
    dann ist er ein ANTISEMIT, ein VERSCHWÖRUNGSIDIOT, ein lächerlicher, gefährlicher…bla bla bla.

    Haltet den Unhold, er hat uns erwischt! Er erwischt uns ständig und dauerhaft
    Und wir können es nicht ertragen,
    uns so hässlich, jämmerlich und allgemeingefährlich
    zu sehen. Wir müssen weg!

    Danke, Ken Jebsen, tief Luft holen und Kraft sammeln und dann alles veröffentlichen, alles berichten und an den Kopf werfen!

    Der Wahn wird nur so „in Flammen“ seiner giftigen Jämmerlichkeit auf-, bzw eingehen!

  35. JeyF sagt:

    @Rüdiger Lenz

    Bin ich Ihnen irgendwie auf den Schlips getreten?
    Ich bin nicht mal sicher, ob Ihre Aussage nun belehrend oder sarkastisch ist.

  36. GedanKEN sagt:

    Manchmal scheint mir, das die Besten unter uns soviel erdulden müssen, weil nur die Stärke haben Wege zu gehen, die sonst niemand zu gehen vermag. Umso froher bin ich für jeden treuen Mitstreiter und Wegbegleiter von Ken Jebsen, selbst wenn es auf Golgatha enden möge. Mir wäre es aber lieber, wenn Ken sich auf die Vorstellung von Buch und Autor begrenzt. Er uns sein Team erweisen uns darüber einen Dienst, den ich nicht missen möchte. Auch die Positionen sind Klasse. Dazu die vielen Beiträge der Gastautoren runden das Programm sehr gut ab. Es reicht eine tolle Initiative am Leben zu erhalten, zugleich an vorderste Front das Schwert zu schwingen und sich aufzureiben, braucht es da nicht auch noch. Bravo Herr Lenz! Sie dürften hier nicht fehlen.

  37. Thomas sagt:

    Wer KenFM verbreitet kennt dieses menschenunwürdige Verhalten seit vielen Jahren. Wer gerade jetzt erschrocken ist, nach so vielen Monaten ständig wachsender Zumutung für Ken Jebsen hatte nicht genug Zeit übrig für KenFM.
    Das es Ken Jebsen momentan so direkt erwischt war abzusehen, genau das hat er durch seinen ehrlichen Jornalismus vorangetrieben. Das genau macht ihn auch für mich so interessant. Seinen Mut habe ich mir schon oft zu eigen gemacht, um über meinen eigenen Schatten springen zu können. Für mich ist Ken Jebsen ein Vorbild und meine Vorbilder waren immer voller Liebe. Alles was gut ist kommt wieder. Wichtig ist für Ken Jebsen, Familie, Freunde, Frieden und genug Spenden für KenFM.

    • Paleene sagt:

      "Seinen Mut habe ich mir schon oft zu eigen gemacht, um über meinen eigenen Schatten springen zu können. "
      Klasse!

  38. Brehmer sagt:

    Rüdiger Lenz hat eigentlich alles gesagt, was gesagt werden musste. Danke dafür!

    KenFM war über Jahre hinweg das überragende Positiv-Beispiel eines kritischen Journalismus, ein Leuchtturm auch der alternativen Internetmedien! Professionell gemacht, hochinteressante Gesprächspartner unterschiedlicher politischer Couleur, unbeugsam und mutig in der Sache, einfach großartig!!

    Ich denke auch: es war und ist die intellektuelle Schärfe seines Verstandes sowie seine enorme Schaffenskraft, die Ken zum Mobbing-Opfer des geistigen Mittelmaßes und der konformistischen Niedertracht werden lässt. Und ich bin mir sicher: diese Art des Lynchens ist nur denkbar und möglich in einem einzigen Land auf dieser Welt!!! Hier zeigt sich auch, dass die sog. "Antideutschen" (und wer immer diese Hetze mitmacht) exakt den Faschismus praktizieren, den sie vorgeben zu bekämpfen. Ich weiß, das ist oft schon gesagt worden. Aber es ist so katastrophal wie real: die Mentalität, die psychische Verfasstheit des deutschen Gemüts, vor allem auch der vielen Idioten und Fanatiker in den Propagandainstituten und in anderen Machtzentren dieser Republik – diese Mentalität ist so aktuell und so gegenwärtig wie zur Zeit des Nazi-Regimes. Die Vernichtung politisch Andersdenkender, physisch und psychisch, ökonomisch und juristisch, ist in diesem Deutschland gang und gäbe. Ken ist da nicht der einzige. Einer meiner (schon alten) Tagebucheinträge lautete ungefähr: (…) Und vielleicht kommt ja noch einmal die Zeit, wo dieses Deutschland zu einer kleinen Enklave zusammenschmilzt, in der sich alle Neurotiker und Psychopathen dieser Welt austoben können, ohne dass sie anderen Menschen zur Last fallen. Es wäre wahrhaft ein Glücksfall für die Menschheit!

    Ken Jebsens Entscheidung, dieses Land zu verlassen, ist das Beste, was er machen kann. Eine sehr vernünftige Entscheidung, so vernünftig, wie er immer war und ist! In diesem Deutschland haben Vernunft, Intellekt, Scharfsinn und politischer Pluralismus keine Chance mehr!! Wer "gefährlich" zu werden droht, wird vernichtet.

    Ich schließe mich all den anderen Kommentatoren hier an: Bleib standhaft, Ken! Lass dich von Idioten und armseligen Kleinkrämern, von geistigen Wasserträgern und schleimigen Kriechern nicht entmutigen! Es gibt immer Auswege im Leben, und wo es nicht mehr weitergeht, muss ein neuer Weg eingeschlagen werden! Toi, toi, toi!!!

  39. Kalle sagt:

    Herr Lenz, brillant. Sehr gut! Ich danke Ihnen. Herr Jebsen wurde – meiner Meinung nach – mit Ihren Worten ein Denkmal gesetzt. Ihr Wortschatz deckt alles ab, was ich schon immer dachte und leider die Worte nicht fand. Danke Herr Lenz und natürlich Herrn Jebsen für seinen Mut und die Kraft. Mit allerbesten Grüßen Karl-Heinz Lehmann
    Mein Abo folgt am 21.1.2021

  40. "Durch die Brille des Rassismus gelten Fremde, also Menschen mit einer anderen Hautfarbe, Sprache, Abstammung, Herkunft, Religion, anderen politischen Anschauungen und anderen Geschlechts ebenso als minderwertig wie Personen, die krank, behindert oder einkommensarm sind."

    So viel Schwachsinn gleich am Anfang vertrage ich nicht.

  41. Bhargo sagt:

    Außerdem:

    es würde mich- und viele andere- wirklich interessieren wie es Ken jetzt aktuell geht:
    wird er bedroht, ist er mit Famile in Sicherheit, kann/ will er weiterarbeiten, etc.

    die Antwort Funktion bei Kommentaren geht nicht?

    Es sind ein paar hämische Trolle bei den Kommentatoren, aus denen Neid und Missgunst dunstet…

  42. Ernst Lage sagt:

    Ken, gib mal 'n Lebenszeichen von Dir! Nach Rüdigers dramatischen Statement muß man sich ja Sorgen machen!

    Alles Jute,
    Ernst

  43. spreenemo sagt:

    Das Team von kenfm hat in den letzten Jahren eine überragende Arbeit gemacht. Der Frontmann ist intellektuell und von der Ausstrahlung her eine Perle.

    Seine Gegner agierten mit übelsten Diffamierungsorgien. Den etablierten Medien, denen er mit Sendungen wie "Positionen…", " Me myself…", "Kenfm im Gespräch.." die Show stahl, war jedes Mittel der Diffamierung und des Todschweigens recht. Firmen/Personen deren Infrastruktur das kenfm-Team nutzte wurden unter Druck gesetzt. Interviewpartner von kenfm unterlagen danach oft einem medialen Bann. Spiegel, Tagesschau … machten Jagd auf Herrn Jebsen und seine Familie. Besonders negativ haben sich Vertreter der Grünen und der Linken an der Hatz beteiligt.

    Die Sperrung von kenfm auf youtube ist nun trauriger Höhepunkt. Besonders erbärmlich, wie schon im Falle von Herrn Assange, das Verhalten der einflussreichen Medienschaffenden in Deutschland.

  44. Bhargo sagt:

    Hallo Rüdiger Lenz,
    auch wenn Ken Jebsen es eigentlich nicht nötig hätte, unter einen heutzutage meist heuchlerisch verwendeten Antisemitismusschutzschirm gestellt zu werden:
    Ihr Artikel drückt genau dieses ohnmächtige Schamgefühl aus, gegen diese hasserfüllten Angriffe und zur Vernichtung aufrufenden Indoktrinationen argumentativ machtlos zu sein.
    Ich habe auch das Gefühl, daß der Vergleich zur Judenverfolgung bzw. der vorhergen Verfolgung politischer Gegner im dritten Reich sich aufdrängt und mit aller Brutalität betrieben wird.
    Schon seit langem geht es mir gegen den Strich, wie einerseits ein gelogener Multikulturalismus und ein ständig bemühtes Naziaufarbeitungsprogramm gefahren wird, kritische Geister und verdienstvolle Menschen "mit Migrationshintergrund" wie Ken systematisch verfolgt und missachtet werden, wobei dieses politische Herdenvererhalten sicher auch vor jüdischen Mitbürgern nicht zurückschreckt.
    Ich bin froh über dieses Plädoyer und hoffe, daß Ken Jebsen weiterhin so beispielhaft für Aufrichtigkeit, Wahrheit, Aufklärung und Standhaftigkeit weiterarbeiten wird und kann. Und daß er noch viele mit diesem Virus infiziert- bis sich dann lansam etwas ändert.
    Danke!

  45. Selbstdenker sagt:

    Danke an alle, die sich hier an der Bewertung des Artikels beteiligen. Beobachter und Mensch sprechen mir hier aus der Seele. Wer vermeintlichen Antisemitismus damit versucht zu entschuldigen, dass der Angegriffene ja selbst, in diesem Falle Semit ist, der trägt diese ständigen Umklammerungen mit der Antisemitismuskeule mit, denn die Herkunft tut an dieser Stelle nichts zur Sache.
    Danke auch an Hans für das tolle Gedicht. Köstlich.
    Und Herrn Jebsen wünsche ich, dass er seine Kraft so einteilt, wie es ihm gut tut und möglich ist. Damit er uns aber auch v.a. seiner Familie noch lange erhalten bleibt.

  46. Neudenker sagt:

    Ich liebe ihn auch, Herr Lenz. Mir fehlen sein Geist, seine Ehrlichkeit, seine Energie, seine offenen Augen, sein Wissen, seine Fähigkeit zu analysieren, sein geradezu prophetischer Blick. Er ist ein Kämpfer und er ist verdammt gut. Er hat Verstand u n d Herz. Er ist ein Leuchtfeuer inmitten niedergehender Menschlichkeit. Verrat aus den eigenen Reihen? Ja, ich glaubte auch, so etwas aus Artikeln herausgelesen zu haben und war unendlich enttäuscht. KenFm – eine Rettungsinsel in all dem Unrat – sie hat ihre Strahlkraft verloren ohne den verdammt klugen, den verdammt guten, den verdammt anständigen Juden Jebsen. Das mögen sie geschafft habe, die Zerstörer, die Neider, die Asozialen, seinen Geist aber und die von ihm entfachten Herzen werden sie niemals löschen. Ja, ich liebe ihn auch, Herr Lenz, weil ich die Wahrheit liebe.

  47. Curiosity sagt:

    Curiosity sagt:
    27. Januar 2021 at 19:32
    Herr Lenz, Sie haben den vierten "Flugzeug"/Rakete, der etliche Wände des Pentagons durchbohrten vergessen. (Das Wort vergessen habe ich vergessen.

  48. Bhargo sagt:

    Hallo Beobachter!
    ich finde Deine grundsätzlichen Bedenken alle richtig und gut formuliert. Wäre die Verfolgung von Ken nicht so handgreiflich und bedrohlich geworden, würde ich es ähnlich sagen: es geht um Wahrheitssuche und -treue, Aufklärung, den Menschen zu begreifen (wie er es auch als "Zielgruppe" immer so nett sagt) und nicht um Religonszugehörigkeit oder gar Rasse.
    Aber in diesem extremen Fall ist die Lügenhaftigkeit des Antisemitismusnarrativs und die Vernichtungsabsicht gegen Ken so unverschämt grossgeredet worden, daß ich die Parallele zur propagandistischen Judenhetze genauso empfinde- so muss es in den dreissiger Jahren sich vom politischen Klima her angefühlt haben- gruselig, schwarz und skrupellos.
    Damals war es auch egal, ob ganz, halb oder Vierteljude oder irgendwas sonstig anderes- Hauptsache quälen und vernichten.

  49. Curiosity sagt:

    Herr Lenz, Sie haben den vierten "Flugzeug"/Rakete, der etliche Wände des Pentagons durchbohrten.

  50. Sternenwanderin sagt:

    Mit ist Religionszuörigkeit vollkommen wumpe, Hauptsache jemand ist so integer, ehrlich, schlau, eloquent, engagiert, belesen, unbestechlich und so vieles mehr wie Ken Jebsen. Er ist ein guter Mensch und ich ehre ihn für das, was ich von ihm und durch Kenfm lernen durfte. Danke! So viele sollten sich ein Beispiel an Menschen wie ihm nehmen. Erfreulicher Weise machen das auch viele, HA! Es wachen immer mehr auf und reiben sich die Knüttel aus den Äuglein 💗

  51. Cohiba sagt:

    Jetzt mal Butter bei die Fische, was ist denn nun mit Ken? Ich habe wohl was nicht mitbekommen.

    Und warum bekomme ich hier so ein komisches Gefühl von einer Art von Nachruf?

    Klar war doch, daß Ken fast alles auf seine Zielgruppe Mensch setzte.
    Und Menschen enttäuschen Hoffnungen und Erwartungen.

    Jedenfalls sollten jetzt diejenigen, die Fakten kennen, der treuen Leserschaft reinen Wein einschenken.
    Glaskugel ist nichts für mich.

  52. Mensch sagt:

    @ Beobachter vielen Dank für Ihren Kommentar. So fühle ich es auch. Es gibt auch "positiven" Rassismus und ich höre hier nicht zum ersten Mal, dass es gerade unter Juden besonders viele Kluge Menschen gäbe, ich denke das trifft auf alle Religionen zu. Leider gibt es unter Juden auch das ganze Gegenteil und auch das trifft auf alle Religionen zu. Ich kenne Herrn Jebsen nicht persönlich und sicher hat es Herr Lenz gut gemeint aber ich halte das in dieser Überbetonung nicht für zielführend. Für mich ist Herr Jebsen einfach ein kluger und aufrechter, mutiger und vermutlich unbestechlicher Mensch. Ich sehe in ihm weder den Juden noch den Iraner noch den Deutschen oder was auch immer. Gerade dieses Schubladendenken wirkt doch wie eine Ideologie, die am Ende glaubt der Zweck heiligt die Mittel. Für mich war und ist Herr Jebsen und KenFM so wie alle frei denkenden Menschen ein Hoffnungsschimmer und dafür bin ich Ihm dankbar. Ich hoffe, dass er weitermacht und ich wünsche ihm ein langes zufriedenes gesundes Leben. Ich denke er hat schon sehr viel erreicht mit seinem Sender auch wenn man sich vielleicht mehr Menschen wünscht, die "aufwachen". Bitte nicht aufgeben, Danke!

  53. NichtvonBedeutung sagt:

    Wer bitte war denn dieser Verräter in den eigenen Reihen? Wie lange ist das her? Hat das evtl. etwas damit zu tun, dass Kenn hier in der letzten Zeit selber kaum noch auftaucht? Oder anders gefragt: Was habe ich wann verpasst?

  54. Krishna sagt:

    Vielen Dank für den Artikel, und vor allem Dank an Ken Jebsen für die Jahrelange Arbeit in Wahrhaftigkeit.
    Eigentlich verstand ich Sein Schweigen als Reakrion, – oder besser gesagt die Nicht-Reaktion auf Seinen letzten Aufruf zu einer basisdemokratischen Bewegung in MeMyself and Meedia, – nun verstehe ich die Hintergründe besser.
    Denn eigentlich ist alles gesagt.
    Den Rest des Weges müssen wir zusammen auf der Strasse gehen.
    Ich wünsche Ken Jebsen Heilung und Glück.

  55. Beobachter sagt:

    Sehr geehrter Lenz,

    es tut mir leid, aber ich muss in zweifacher Hinsicht widersprechen. Ich schätze Ken Jebsen als Journalisten, der seine Arbeit
    nicht nur macht, sondern auch gut macht. Die von ihnen erwähnte Verstandesstärke bestätige ich gerne, so sehe ich das auch. Aber das ist nicht der Hauptpunkt. Richtig ist, dass gegen Ken Jebsen das Antisemitismusargument gebracht wurde, und zwar in völliger Überspannung und in der nun schon gewohnten Überdehnung des Antisemitismusbegriffes. Dieser ist zu einem Kampfbegriff geworden, der nur der Herabwürdigung des Diskurspartners gilt -oder eben demjenigen gewidmet wird,
    dem man eben dem Diskurs verweigert. So geschieht es mit Ken jebsen, aber auch mit anderen. Auch ich bekam schon einmal den schlimmern Vorwurf um die Ohren geworfen, was ich nur der eigenen Erfahrungen in solchen Auseinandersetzungen halber erwähne, nicht um mich mit Ken zu vergleichen. Allerdings: an sich muß gelten, die Ansichten jedwerder Person sind in aller erster Linie nach der inneren Struktur, Faktennähe und Plausibilität zu bewerten.
    In Fragen wie dem Demokratieverständnis oder der Pandemie ist es völlig irrelevant, ob sich jemand der sich sachorient äussert, Jude, Christ; Muslim, Buddhist oder Atheist oder sonwas ist. Fü mich ist das persönliche Glaubensbekenntnis Jebsens solange egal, solange es keinen gewicht-verzerrenden Einfluß auf seine Äusserungen entfaltet. Nach dem Sachinhalt seiner Beiträge, nicht nach den innersten Überzeugungen seiner Metaphysik bewerte ich den vorgetragenen Journalismus. Wenn man jetzt titelt "Jagd den Juden Jebsen", dann begiebt man sich m.E. sehr aufs Glatteis; zunächst einmal versucht man so, das -hohle- Antisemitismusargument zu entwerten. Aber das trifft doch nicht; mittlerweile werden auch Juden als Antisemiten tituliert. Und in der Tat, auch Juden könnten theoretisch Antisemiten sein, sofern sie die entsprechenden Haltungen vertreten würden. Da aber der Antisemitismusbegriff mittlerweile sehr aufgeweitet ist, halte ich es nicht für sinnvoll, dies zu vertiefen. Was ich sagen will: auf die Inhalte, nicht auf die Herkunft kommt es an. Wenn man Ken Jebsen als Juden explizit anspricht, dann ordnet man ihn "von aussen" zu. Es ist ein bekanntes Problem, dass die Frage
    "Wer ist Jude" schwer zu beantworten ist. Jedenfalls sollte niemand in einem Artikel diese Zuschreibung stellvertretend vornehmen, selbst wenn es wie hier, als Unterstützung gemeint ist. Für mich zählt hier nur, was Ken Jebsen selbst zum Thema sagt. Betreffs seiner Gegner ist zu sagen, dass wo er angegriffen wird, er ja nicht seines tatsächlichen oder vermeintlichen Judentums angegriffen wird. Die Antisemitismuskarte gegen diese Leute auszuspielen (auchwenn ich deren
    Argumentation oft als verheuchelt wahrnehme) ist nicht viel besser als die Antisemitismuskeule, die in den mainstream-Medien allerweil geschwungen wird. Wir sollten besser nicht auf dieses Vexierspiel mit Begriffen einsteigen. Wäre Kens
    Kanal besser oder schlechter, wenn er Jude wäre oder nicht wäre? In der Debatte sollte Respekt für jedermann gelten, und
    für niemanden ein spezieller Schutzstatus ausgewieden werden. Schliesslich, der Bahaismus begreift sich als eine (im übrigen sehr weitherzige) Religion, die Elemente aller abrahamitischen Religionen in sich vereint und historisch aus Kleingruppen der Schia hervorgegangen ist -institutionell aber völlig autonom ist. Jedenfalls sind Bahais keine Juden.
    Als reichlich vergröbert sehe ich die Linie Marx_Stalin. Man kann ja alles mögliche kritisieren, und sollte es auch. Aber das
    ist einfach ein Schuss daneben. Vielleicht fragen Sie mal Ken, wie er darüber denkt.

    • Paleene sagt:

      "Allerdings: an sich muß gelten, die Ansichten jedwerder Person sind in aller erster Linie nach der inneren Struktur, Faktennähe und Plausibilität zu bewerten."

      Die Gelegenheit Ihrer eigenen Maxime zu folgen hätten Sie gehabt. Stattdessen bringen Sie in den letzten Sätzen Ihres Kommentars selbst nur ein pauschales Abkanzeln von Andersdenkenden.

  56. Box sagt:

    Die "Kunst" mit vielen Worten wenig, bis nichts zu sagen.

    So offenkundig ist die "Freundschaft" wohl kaum, wenn dermaßen die Notwendigkeit besteht es zu betonen. Nicht zum ersten mal. Auch drückt sie sich seltsam aus, in absurden Behauptungen und schlichter Verlogenheit. Der Artikel ist unbestimmt, außer in seiner Hatz auf linke Ideen und eine historische Person deren Anliegen Aufklärung und Emanzipation war. Auch nicht zum ersten mal. Verschiedenes wird verklammert um es je nach Bedarf positiv oder negativ erscheinen zu lassen.
    Belege für seine Behauptungen bleibt Herr Lenz Rüdiger wie stets schuldig. Die frühere Widerlegung seiner Behauptungen ficht Herrn Lenz Rüdiger auch nicht an, er wiederholt einfach die Märchen erneut.

    Herr Jebsen hat bedauerlicherweise das Problem, als öffentliche Person und Betreiber eines Mediums mit Reichweite, nie zu wissen mit welchem Interesse Personen in sein Leben treten. Krokodilstränen, nicht war … "Freund?"

    • Querdenker sagt:

      Schön, dass man endlich wieder auf Kommentare Antworten kann 🙂

      @ Box, kann Deinem Kommentar nur voll zustimmen. Um ganz offen zu sein, ich höre mir die Beiträge von Herrn Lenz schon seit Monaten ganz bewußt nicht mer an, auch diesen nicht. Es ist nicht alles falsch was er sagt. Aber wie Du schon schreibst, die Verklammerung von Zusammenhängen ist teilweise sehr beliebig und so, dass sie in das jeweilige Narrativ passt. Und dann wiederholt sich Herr Lenz oft in "Endlosschleifen" ohne Inhalt, was für mich sehr ermüdend ist.

      Vielleicht doch noch etwas zum Inhalt (ich hab' den Artikel zumindest quer gelesen). Das Thema Ken und Antisemitismus ist doch nun wirklich ausgelutscht, Ken weiß das, wir wissen das, was soll's also? Und lässt man sich auf eine der vielen Pseudorealitäten der Gegenseite ein, hier Antisemitismus, hat man doch eigentlich schon verloren. Wenn so eine Frage aufgeworfen wird, z.B. wie halten sie es mit dem Antisemitismus, halte ich es mit Rainer Mausfeld: Die Frage ist schon vergiftet und ich lehne es ab sie in der Form zu beantworten!

    • Paleene sagt:

      @ Box

      Zitat:"So offenkundig ist die "Freundschaft" wohl kaum, wenn dermaßen die Notwendigkeit besteht es zu betonen."

      Nur weil Sie keinen Kontakt zu Ihren eigenen Gefühlen zu haben scheinen und diese deshalb auch nicht äußern können, heißt nicht, dass nicht andere Menchen dies sehr wohl haben und können.

  57. RA Luitwin Kiefer sagt:

    Brilliant! Herr Lenz, meine Hochachtung!

  58. raimund sagt:

    drei schüsse auf rudi dutschke
    zitierte ich meinem linksalternativen freundeskreis schon vor monaten zu ihrer dümmlichen häme bezüglich kenfm usw…..
    soviel zynismus kann ich nicht erdenken wie opinione.
    ich vermute: du bettelst um das recht auf den ersten schuß?

  59. Opinione sagt:

    Sehr geehrter Herr Ken Jebsen,

    ich bin auch der Meinung, dass man sich von offizieller Seite mehr mit Ihnen auseinandersetzen sollte. Doch gibt es da viele die durch das Raster fallen. Auch finde ich ihr Gedankengut nicht wirklich originell und interessant, aber natürlich sollte man sich mehr mit Ihnen befassen.

    Dass allerdings an Ihnen ein neuer Alexander von Humboldt oder Goethe für die heutige Zeit verloren geht, dies bezweifle ich. Das, bin ich nämlich.
    Dies auf der eigenen Website von einem Freund oder Kollegen behaupten zu lassen, ist ja auch viel zu einfach.

    Übrigens, die Bereitschaft zum Märtyrium ist entscheidend, wenn man von der entgegengesetzen Seite der Macht, dennoch die Geschichte beeinflussen möchte. Siehe Giordano Bruno, Jesus, Sokrates, alle fallen mir gerade nicht ein!

    Sie sterben nicht gerne, dafür sind Sie viel zu angespannt.
    Vermutlich wissen Sie, dass Sie auch durch einen Märtyrertod kaum etwas beeinflussen werden.

    Mit freundlichen Grüssen

    P.S.: Wer ist schon kein Jude ….

  60. Werweißdasschon sagt:

    Vielen Dank an Herr Jebsen, dass Sie stellvertretend, auch wenn evtl. am Anfang nicht beabsichtigt, den Kopf für alle Freidenker in diesen Landen hinhalten. Traurig dabei ist, dass überhaupt jemand seinen Kopf hinhalten muss. Das aber lässt sich heutzutage leider kaum noch vermeiden, da es nun mal zum guten Ton gehört aktuell, dass an jemanden ein Exempel statuiert wird um alle in die gewollte Ecke rücken zu können.
    Doch die Zeit bleibt nicht stehen und die Farben werden sich ändern. Sie Herr Jebsen können gewiss sein, dass Ihre Fußabdrücke in der Geschichte nicht blutig sind und Sie zum Besseren beitragen konnten. Daher wird Ihre Seele den Frieden gewiss finden, den ich allen Menschen wünsche.

    @gruni
    Herr Lenz ist nicht blöd und braucht keine Zustimmung für seine Beiträge. Ich gehe jedenfalls davon aus.
    Dein Marxismus, bzw. deine vehemente Vertretung dessen, ist reine Theorie und Lobgesang eines Fanboys. Letztendlich ist der Marxismus nur eine Mogelpackung und ein nützliches Werkzeug um die Massen zu kontrollieren. Das kannst du dir schönreden wie du willst, evtl. fühlst du dich sogar zum Übermenschen berufen, bleibst am Ende jedoch doch nur ein heuchlerischer Fabianer wenn du der Ideologie folgst. Es unterscheidet dich dadurch nichts von den Rechten und anderen extremen Gruppierungen, da hier die Eugenik und die Verachtung des Menschlichen immer das Fundament stellt.

  61. Kristana sagt:

    Ach Mensch, Herr Lenz 😉 trigger doch nicht so krass meine rote Anarcho-Seele. Da spende und lese ich hier von Anfang an und fühle mich grade beschimpft.

    Nein, im Ernst…
    Es ist wirklich übel, was mit Ken passiert. Mir hats beim Lesen mehrmals den Magen zusammengezogen. Es bringt aber doch nix, wenn wir den Teufel an die Wand malen.

    Ich für meinen Teil werde jetzt jeden Tag für Ken beten und ich hoffe, ein paar von Euch da draußen helfen mit!

  62. Kriegerin1 sagt:

    Ich möchte hier mal "DANKE KEN" sagen! Du bist ein aufrechter, mutiger Mensch, der mit dem Herzen denkt. Unser Planet bzw. die Menschen brauchen dringend wachsende Herzenswärme/Liebe, damit er/sie bestehen kann/können. Ich zünde eine Kerze für Dich an und sprech mit Deinem Schutzengel, dass er GUT auf Dich aufpasst.

  63. gruni sagt:

    Eines vorweg: Nichts aber auch garnichts ist an der/den Arbeiten von Ken Jebsen zu relativieren! Sondern ohne Wenn und Aber gutzuheißen!
    Das, was ich aber überhaupt nicht verknusen kann ist die beiläufige Abrechnung mit Marx und anderen Linken. Lenz entblödet sich nicht auch noch auf Google zu verweisen ein absolut integres Medium, was das angeht.
    Hier möchte ich doch gerne die Originalstellen zitiert wissen und dann eben auch in welchem Kontext es gesagt wurde. Aber das interessiert Lenz genauso wenig, wie die Pöbler gegen Ken Jebsen, die Lenz zurecht kritisiert.
    Mit einer Aussage wie:“ Aus Marxismus wurde in der Realität der Stalinismus.“
    Erhofft sich Lenz sicher Zustimmung unter seinen Lesern. Ist ja auch so leicht zu verstehen, gerade von den Jüngeren hier, die bei den „Kultur“Kanälen der ÖR von morgens bis abends vollgedröhnt werden mit Dokus zur DDR oder der SU hier besonders zum Thema der „Schlächter“ Stalin. Eine Analyse der Situation in der SU wird hintenan gehalten, dabei käme man vielleicht ja ins Grübeln.
    Nein, R. Lenz, das war kein Glanzstück, wie sie vielleicht denken.

  64. A.R. sagt:

    Dieser Kommentar ging mir unter die Haut! Verfolge ich nun schon seit einigen Jahren mit großer Achtung die Arbeit von Ken Jebsen – und werde dafür im Freundes- und Bekanntenkreis als "wir machen uns Sorgen um dich" eingeordnet. Menschen, die nicht käuflich sind, lebendig und wach, und die dinge beim Namen nennen, wie K. J., sind mir äußerst sympathisch. Hetze gegen Ken auch hier in den Osnabrücker Nachrichten. Da macht mich sauer und das Lokalblatt widert mich an. Schön, dass Ken Freunde hat, die zu ihm halten! Herzliche Grüße Angelika Rolf

  65. Astrid sagt:

    Ken Jebsen ist der beste Journalist Deutschland. Er ist für ein Held und dies gebe ich auch so weiter.

  66. Gitarman sagt:

    Herr Lenz, brillianter, messerscharfer Beitrag über Ken. Findet meine vollumfängliche Zustimmung!

    Gleichzeitig bin ich bestürzt über diese Hetzjagd, die ich so gar nicht wahrnehme, da ich bewusst alle Leitmedien abschalte. Ich wünsche ihm, dass er die mentale Stärke hat dies auszuhalten und unbeschadet zu überstehen. Seine Präsenz wird schmerzlich vermisst!

    Was kann ich tun?

    Mit den besten Wünschen!

  67. aehhhm@web.de sagt:

    Ja wir haben keinen Schnupfen! keine Halzschmerzen jedoch ( zumindest ein paar Freigeister) schiere Atemnot und die Mehrheit einfach nur Ignoranz, Angst und auch( wie ich meine) Dummheit. Diese ist dass was so ansteckend ist!
    Herr Jebsen machen Sie weiter! Jeden Tag freue ich mich auf ihre Worte und die Worte von ihrem Team!
    Denn das sind die einzigsten Wahren Zeilen die man lesen darf heutzutage.
    Ist schon ein Graus das Menschen mit Geld nicht mehr Unterstützung bereitstellen! Damit meine ich Demos oder Bekundungen nicht " wir kämpfen gegen co2 und wirtschafften in die eigene Tasche über Steuern ec…..
    Als die "Pandemie" anfing, ahnte ich schon was kommt = hinter …otz.e heimliche ENTEIGNUNGEN . Die Selbstständigen hätten es ahnen müssen als die Gelder viel zu schnell bereit gestellt wurden! Jetzt bald ist zurückzahlen angesagt( kp oder läuft bereitz)! Unterm Strich: Per Haus, Auto und Grundstück ( oder hab ichs falsch verstanden? )
    Es ist sehr traurig zu sehen wie Deutschland verendet ist! Es müsste brennen! Die Herzen, die Autos und die Ärsche der Politiker und Ärtzte!
    Unmenschlichkeit ist heute normal! quasi angesagt!
    Merke nur ich das oder sind viele auf der Strasse echt unfreundlichst ,komisch drauf? Wie diese kleine Hunde wo permanennt bellen müssen oder dich böse anstarren!?
    Ich bin am überlegen mich einer Lobotomie zu unterziehen das glül`ücklich wie diese Menschen weiterleben darf. Der eine redet über Politik und knickt schon beim ersten Argument ein oder deutet Geschehnisse nicht richtig weil zdf und co die Arbeit einfach zu gut gemacht haben! bzw unser täglich Gift kommt schwerstwiegend dazu ( ob freiwillig, wissend oder nicht!)
    Die anderen sind echt krank und wehren sich gegen Behandlungen die Sie sich selbst erarbeiten müssten.
    Kein Wunder das viele aufgeben die sich viel viel mit beschäfftigen aber einfach an der Volksdummheit verzweifeln!
    Fakt: Dehn meissten ist es doch schon zuviel ein paar Seiten am Tag zu lesen. Da sind viele garnicht mehr in der Lage dazu. Nicht die Zeit ist das Problem sondern die geringe Aufmerksmkeitsspanne! Sehr sehr bedenklich!

    Ob wir noch zu retten sind bevor sich einige üble Vorraussagungen bewahrheiten? :/ Wir sind das Volk!!! das verdammt nochmal zusieht wie Frauen/ Wehrlose u Alte von 10 agro gehirnlosen Polizeikräfften umringt und niedergeschlagen werden!!
    Wow SUPER! ( man sollte vlt mal dehn Frauen u Kinder dieser Personen zeigen was sie so tun im Dienst)
    Wer beschützt mich vor solchen Dingen? Das könnten nur Jornalisten!
    Ich hoffe das Sie herr Jebsen ihre Werte und ihr Wissen an viel Nachwuchsjornalisten weitergeben können!
    Jornalisten/ Whisleblower bzw Menschen der Wahrheit sterben aus!
    Der Staat und alles was dazu gehöhrt bekommen ihre eigenen Theorien nicht auf die Reihe! selbst das bleibt unbemerkt.
    und das Wort: " Aber" und dem darauf folgenden Dünnschiss der sich nicht infomierenden Menschen Masse ist wenig entgegen zu setzen! Man verzweifelt echt!!!!!
    Weiss IRGENDJEMAND WO ES KOMMUNEN GIEBT =AUSSERHALB DES SYSTEMS , WO MAN IN DEN GENUSS EINES RICHTIGEN LEBENS KOMMEN KÖNNTE??? bitte um Antworten!
    PS bitte keine Texte wie: eh du hast das und da ein Rechtschreibfehler!
    erspart es euch und mir! MFG

  68. Vera sagt:

    Lieber Rüdiger, ich bin tief berührt von diesem wundervollen, wahrhaftigen und wertschätzenden Text. Ich danke Dir von Herzen dafür. Ebenso herzlich möchte ich mich bei Ken bedanken. Euer beider Mut, Wirken und Sein bewegt mich sehr und trägt mich durch diese Zeit. Ich fühle mich Euch sehr verbunden. Danke, danke, danke!

  69. Brunnenwasser sagt:

    Das Weltbild der Michael Butter Fans dürfte hiermit untergehen.

    Aber sicher werden sie an ihrer beschränkten Agenda festhalten und sich in ihrer vermeintlichen moralischen Überlegenheit weiter suhlen. Und Herr Butter natürlich auch, ist schliesslich sein Geschäftsmodell.

  70. Farid_A._nicht_BANG! sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz,

    das war ein Kommentar, der es wahrscheinlich nicht besser auf den Punkt bringt. Vielen lieben Dank dafür.

    Ich möchte mich persönlich lieber Ken Jebsen bei Dir bedanken für den Moment, der mir die Augen geöffnet hat und meiner Intution weiter an Stärke verliehen hat.

    Ich werde irgendwann mal meinen Enkelkindern sagen können, ich lebte zu der Zeit, in der auch Ken Jebsen (keine Sorge es ist kein Personenkult 😉 ) lebte.

    Habt die Kraft und Liebe auch in schwersten Zeiten Stand zu halten.

    Viele liebe Grüße
    Farid A.

  71. Deppe sagt:

    Ein toller Artikel, Herr Lenz!

    Danke dafür!

    Deppe

    PS. Der Versuch, den Text als PDF herunter zu laden, gelingt nicht. Vielleicht kann man da nachhaken?

  72. @Gesslerhut, bei Marx ist es nachweisbar, dass er sich ziemlich abwertend gegenüber den Juden äußerte. Kann man alles selbst googeln und herausfinden.

    Das genaue Gegenteil trifft auf Ken Jebsen zu – kann man auch googeln 🙂

  73. BF sagt:

    "Geht in die Eigenverantwortung, tut was, labbert nicht rum, zeigt Gesicht. Helft den Abgehängten, ehrlich, unparteiisch". Schwere unbewusste Schamreaktionen der so Angesprochenen sehe ich als Ursache dieser jahrelangen Hetzkampagnen gegen einen Menschen, der uns immer wieder den Spiegel vorhält. Danke Rüdiger für deine scharfen und klaren Worte.

  74. entropus sagt:

    Überrascht und erschüttert muss ich mich nach Lektüre dieses Textes von Rüdiger Lenz wieder einmal fragen, was aus der Welt 2021 geworden ist. Seit vielen Jahren verfolge ich die Publikationen des Portals KenFM, und war so naiv, zu glauben, dass da eigentlich niemand Anstoß nehmen könnte. Zwar war ich nicht immer mit Allem einverstanden, fand manches, das ich nicht gebraucht hätte, aber so ist das eben in einer offenen Gesellschaft. Ein Dummkopf wird von seinem Publikum ausgelacht – und fertig! Aber bei Ken Jebsen ist das anders. Er ist ein universell interessierter und aufgeklärter Journalist, gewandt im Ausdruck und schnell in der Auffassung.
    Und er prostituiert sich nicht als Lohnschreiber für fremde Interessen!
    Dass es nicht selbstverständlich ist, so eine Person und so einen Journalismus zu schätzen, konnte ich mir erst vorstellen, nachdem ein Verwandter sich weigerte, einen Text von KenFM zur Kenntnis zu nehmen – buchstäblich aus Angst! „Er habe da so allerhand über diesen Ken Jebsen gehört …“
    Seit diesem Zeitpunkt weiß ich, dass wir um Aufklärung und Unvoreingenommenheit bemühten Menschen uns in einem regelrechten Krieg gegen eine überwältigende Uniformität aus Dummheit und Nicht-wissen-wollen befinden. Nicht ein einziges Geistiges Gut einer aufgeklärten Menschheit ist vor dem Zugriff des Gegners sicher, der seine Verbreitung verhindern will. Leider gibt es zu viele „harmlose“ Menschen, die sich so gut wie kein Geistiges Gut aneignen konnten und deshalb auch keines vermissen.
    Und dabei gehören diese Güter zu den wenigen, die immer größer werden, je mehr Menschen sie miteinander teilen. Eben deshalb werden Menschen, die Geistige Güter bekannt machen und verbreiten so erbittert von den Herrschenden diffamiert und verfolgt, die keine Werte außer Geld und Macht kennen und nichts mehr fürchten, als den aufgeklärten Menschen.
    Alles Gute für KenFM, seine Person, seine Familie und seine Arbeit!

  75. gesslerhut sagt:

    Wer erklärt K. Marx zum Àntisemiten ?
    Das Finanzkapital und seine Presstituierten sowieso, ein dummer Schreiberling auf KenFM, dann noch irgendwelche Schlaumeier, die seine Abhandlungen, z.B. über die Judenfrage nicht verstanden haben. Auch damals, also etwa1842, 1843…. war die Unterdrückung von Juden ein Thema – es ging damals um die Frage, bzw. Streit, wie und mit welchen Strategien eine Befreiung möglich ist.
    Auch Karl Marx war jüdischer Abstammung.

  76. vizero sagt:

    Sehr guter Beitrag, mit der Beurteilung von Ken Jebsen bin ich, soweit ich ihn kenne (leider bisher nur von seinen Arbeiten) voll einverstanden, auch mit der über seine Behandlung in der Öffentlichkeit. Was ich aber nicht widerspruchslos stehen lassen kann, ist Deine pauschale Beurteilung von Kommunisten und andern Linken. Denn sowohl in der Friedensbewegung (Mahnwachen) als auch jetzt beim Widerstand gegen die Coronamaßnahmen gab und gibt es sehr wohl Kommunisten, auch wenn sie es nicht am die große Glocke hängen (meiner Ansicht nach sind es die einzigen echten). Aber Kommunisten wie Milliardäre haben ja eins gemeinsam: die meisten gehen mit ihrer Gesinnung aus unterschiedlichen, aber guten Gründen nicht hausieren, die es doch tun, sind meistens Hochstapler.

  77. Hans sagt:

    Ich habe dieses Gedicht von mir schon einmal hier gepostet, aber es passt zu diesem Beitrag einfach exakt …

    Informier dich nicht bei Ken!

    Die größte Schuld, das ist ein Fakt,
    besteht im KenFM-Kontakt.
    Der Chor der Medien singt sodenn:
    „Informier dich nicht bei Ken!“

    Halt dich daran, denn andernfalls
    hängt gleich ein Schild um deinen Hals:
    „Ich bin am Ort das größte Schwein,
    ich lass mich mit Ken Jebsen ein!“

    Ich will ein guter Deutscher sein
    und halte Geist und Körper rein.
    Das offizielle Narrativ
    wird gut geprüft von correctiv.

    Damit Verschwörungstheorien
    kein böses Ende nach sich ziehen,
    hilft bloß eins in unserer Lage:
    „Die Endlösung der Jebsen-Frage“

    Du meinst, das klingt faschistoid,
    wenn man es richtig nachvollzieht?
    Dass, wer solche Sachen denkt,
    durch Propaganda wird gelenkt,
    unsere vereinte Kraft zu spalten
    zwecks Kontrolle von Verhalten?
    Das wär ja fürchterlich gemein –
    doch geb ich zu: „Das könnte sein.“

  78. @JeyF, das erklärt sich von selbst.

    Ken Jebsen hat vier Väter und sieben Mütter, oder wie sind Sie, bevor Sie zur Welt kamen, gezeugt worden?
    Manche haben auch nur einen Vater und eine Mutter – gendermäßig zwar völlig unkorrekt, aber solche Kinder soll es ja noch geben 🙂

    Preisfrage, welche Religion entstammt seinem Vater, wenn seine Mutter jüdisch ist?

  79. Peter Lau sagt:

    Es liest sich so, als wäre etwas wesentliches ausgelassen worden in diesem Artikel? Etwas was noch nicht gesagt werden sollte?

    Zitat "Jagt den Juden Ken Jebsen!" – ob man hier entlang der Grenzen der Religionszugehörigkeit hantieren muss? Wäre schön dies hinter sich zu lassen.
    Es geht um die Ausgrenzung Andersdenkender, um das Ausschließen aus einer Gruppe, um das Beherrschen.

    Der deutschsprachige Raum kann Ken Jebsen sehr dankbar sein für seine Lebensleistung. Ich bin es.
    Und die Worte von Herrn Lenz aufzugreifen, was in diesem Land mit Ken Jebsen gemacht wird, ist ganz sicher ein Ausdruck … von Hass, Gewalt, Unterwerfung, Gleichgültigkeit. Ein Mischung, die in lateinamerikanischen Länder für ihn der Tod bedeuten würden. Hier in DE ist es der Pranger. Ich nehme an, es nicht der Entzug seines Lebenserwerbs wie nun bei Markus Fiedler?

    Und zu KenFM.de – bitte schliesst eure Leser nicht aus. Diskussionen im Kommentarbereich sind mit der jetzigen Funktionalität nicht mehr möglich. Die Administration antwortet nicht auf e-mails. Kein gutes Zeichen, egal welche Ursache dahinter steckt.

  80. wasserader sagt:

    Der Rassismus hat ein Problem, weil es die menschliche Rasse nicht gibt .
    Vorurteile sind als Orientierung existenznotwendig und existenzbedingt, weil endgültige Urteile nur Dogmatiker kennen .
    Es ist ein dummes Vorurteil zu glauben, es gäbe eine vorurteilsfreie Gesellschaft .
    Rassismus ist ein Kampfbegriff,
    der als Steuerung von Problemstellungen funktioniert .
    Die Steuerung funktioniert ausgezeichnet, wenn das überragende Problem der Gegenwart,
    die Kapitalkonzentration, die eine Machtkonzentration ist, als zentrales Problem
    nicht erkannt und benannt wird und als unausweichliche Konsequenz diese Machtzentren zerschlagen werden .

    Die Inquisition lebt .
    Funktionierte einst die Stigmatisierung mit Begriffen wie Hexe oder Ketzer,
    waren es vor 90 Jahren Jud oder Kommunist
    und die sind heute ersetzt durch Rechter oder Verschwörungstheoretiker oder auch Antisemit .
    Die Stigmatisierung privilegiert den Denunzianten,
    schließt den Stigmatisierten aus seinem sozialen Umfeld aus . Der Ausschluss ist vielfach Existenzbedrohend(z.B. Kündigung)
    Die Buße ist heute die Strafzahlung und für die , die sich sozialer Nötigung nicht unterwerfen,
    sich z.B. nicht einer willkürlichen Ausgangssperre oder einer willkürlich erzwungenen Gesichtsverdeckung unterwerfen,
    wird die elementare Grundversorgung verweigert und werden sogar bereits Unterkünfte/Lager gebaut .

  81. Lea sagt:

    Vielen Dank für diesen Text, ich bin sehr berührt. DANKE

  82. JeyF sagt:

    Ich habe nicht ganz kapiert, wie genau Ken ein Jude ist.
    Durch den Großvater mütterlicherseits? Ok,
    in welchem Bezug steht dann dieser Bahaitismus?

    oder sind das 2 Einflüße die auf Ken gewirkt haben?

    Ich glaub, das hat Rüdiger Lenz so dermaßen gut erklärt, dass ich mich jetzt erst wieder nicht auskenne.

  83. Peri sagt:

    Ein fantastischer und differenzierter Beitrag über Ken Jebsen, den ich inhaltlich umfänglich teilen kann. Ich hoffe und wünsche von Herzen, dass er sich gut schützen kann und ein "biblisches" Alter erreicht. Vielen Dank für diese öffentliche Wertschätzung des Ken Jebsen und ich schließe mich Ihrem Dank an sein Wirken an.

Hinterlasse eine Antwort