CLASSICS! KenFM im Gespräch mit: Jean Ziegler („Ändere die Welt“)

Jean Ziegler ist eine lebende Legende. Der Professor für Soziologie kann als der bekannteste deutschsprachige Globalisierungskritiker bezeichnet werden. Trotz seiner 81 Jahre strotzt der Mann nur so vor Optimismus. Sein Ziel bleibt es, den entfesselten Raubtierkapitalismus endlich in die Mülltonne der Geschichte zu schicken.

Ziegler hat sich in all den Jahren, auch als UN-Sonderbotschafter für das Recht auf Nahrung, nie mit der globalen Ungerechtigkeit des vorherrschenden Wirtschaftssystems abgefunden.

Er schrieb zahlreiche Bücher, in denen er Ross und Reiter benannte, und wurde dafür von Konzernen und Banken in den wirtschaftlichen Ruin geklagt. Doch Jean Ziegler gibt nie auf.

Alle 5 Sekunden verhungert ein Kind, obwohl der Planet heute locker 12 Milliarden Menschen ernähren könnte. Ziegler nennt diesen Umstand Mord, doch er glaubt an die Empathie des Menschen.

Ziegler hatte große Lehrer. Er war mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir befreundet, arbeitete vorübergehend als Chauffeur von Che Guevara, erlebte den Freiheitskampf des Thomas Sankara, und hat sich von der Aufrichtigkeit dieser Idole anstecken lassen.

Wir trafen den Schweizer Menschenrechtsaktivisten an seiner Universität in Genf und erlebten einen Mann, dessen aktuelles Buch „Verändere die Welt – Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen“ als Kampfschrift gedacht ist.
http://www.randomhouse.de/Buch/Aendere-die-Welt-Warum-wir-die-kannibalische-Weltordnung-stuerzen-muessen/Jean-Ziegler/e475452.rhd

Ziegler zieht im Buch Bilanz, stellt die Frage: „Was soll ein Intellektueller?“, um die Antwort nachzureichen. Ein Intellektueller soll bewaffnen! Mit Argumenten, denen Taten folgen. Taten gegen Untaten.

Ziegler ruft im Gespräch mit KenFM mehr denn je zum Widerstand, zum zivilen Ungehorsam gegen ein Wirtschaftssystem auf, das für seinen Profit ohne Skrupel über Leichen geht.

„Besetzt Ramstein!“ und „Kommt nach München zum Anti-G7-Gipfel“ sind Botschaften, die wir aus Genf mitgenommen haben, um sie der Community, der „Genration @“, ans Herz zu legen.

Werdet Aktivisten. Übernehmt Verantwortung für die Ungerechtigkeit auf diesem Globus. Solidarität statt Konkurrenz!

Ändert die Welt. Heute!

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

26 Kommentare zu: “CLASSICS! KenFM im Gespräch mit: Jean Ziegler („Ändere die Welt“)

  1. Das war also 2015. Da erwähnt Jean Ziegler den Begriff "Endkampf". Was ist nun damit? Er wurde längst gewonnen. Vom globalen Kapital. Aus riesiger Macht wurde ABSOLUTE MACHT. Ziegler sagt auch: Der Kapitalismus ist nicht reformierbar. Auch das ist bewiesen. Er rottet gerade die letzten Reste von allem aus, das als "sozial" bezeichnet werden könnte. Und was ist mit der Widerständigkeit der Menschen? Nichts. Gerade demonstrieren sie fast durchweg mit ihren Masken, dass sie nur eine Verhaltensweise kennen und die heißt UNTERWERFUNG. Der Mensch ist "verwüstet" (Ziegler!) und zwar so, wie er gerade den Planeten verwüstet. Bleibt noch die Hoffnung. Eine Illusion, ein tröstlicher Traum.

  2. Wenn ich Herren Ziegler recht verstehe geht es doch um die "selbst verschuldete Unmündigkeit"
    Oder auch den "Missbrauch der Freiheit", bzw. die Regulierung der Freiheit derjenigen die sie missbrauchen, um Andere auszubeuten, durch Gesetze, welche durch ein Kooperationsstreben der Gemeinschaft, als Regeln des Zusammenlebens, etabliert worden sind.

    Ich glaube nicht an Intellektuelle, die Ideen haben, die sich dann manchmal als eschatologische Ereignissen manifestieren. Ich denke so etwas wie Intellektuelle gibt es gar nicht.
    Einige denken und die Anderen nicht? Oder einige denken für Andere, die dann handel sollen, ihr Leben opfern, für Gedankengebilde.
    Da ist eine dumme längst überholte Einteilung. Ich halte das für rückwärts gewandt.
    Die ganze Philosophie ist nichts anderes als Onanie.
    Wirkliche Wahrheitserfahrung kann man nur über spirituelle Verwirklichung erlangen. Spirituelle Verwirklichung bedeutet persönliche Erfahrung, im Gegensatz zum Spiel mit mentalen Begriffen.

    Um es ganz kurz zusammen zu fassen, die Serben haben durchgesetzt, das sie keine Maske mehr tragen müssen.

    • Spirituelle Erfahrung ist erstmal Trauma Aufarbeitung. Statt im Außen zu kämpfen, müssen wir uns selber verstehen, unser Inneres kennen lernen. Als Fundament um Fremdeinflüsse zu verstehen.
      Die Masken verraten unser Bewusstsein, unsere Angst und Abhängigkeit. Wer ist schon Autonom und unabhängig genug den Altruismus zu leben? Die Voraussetzung für eine solidarische Welt?
      Fast jeder will korrupt und Ausbeuter sein, benennt es aber schöner.
      Da spielt dieser Globus nicht mehr lange mit.

  3. Mir fehlt die soziale Marktwirtschaft, primär regional. Gegen Raubtierkapitalismus ja, aber die Lösung ist nicht Kommunismus weltweit, eher Föderalismus und eben auch Marktwirtschaft, dort wo ein Markt und auch Konkurrenz existieren. Wo die Marktteilnehmer zu gross werden, muss der Staat mit Gewalt diese Marktteilnehmer zerstückeln. Das ist theoretisch in den meisten Staaten schon realisiert, aber wird kaum angewandt.

    • Wir leben ja auch nicht in einem reinen Kapitalismus, es ist Korporatismus.

      Die Monopole werden vom Staat geschaffen und gehegt. Konkurrenz ist abgeschafft.

      Wir haben ein Kartellamt, aber die Mitarbeiter dort begehen quasi fortgesetzt Landesverrat. Wie so viele andere Behörden auch.

      Was soll uns denn dann ein bürokratischer Megastaat a la (Inter-) Nationalsozialismus bringen?

      Mehr Bürokratie, mehr Monopol, mehr Leviathan?

      Und weniger Effizienz, weniger Kontrolle und noch weniger Transparenz? Von Demokrate und Chancengleichheit ganz zu schweigen.

      Diese ewigen Träumer von Papa Staat, der alles gut für dich regelt.

      Im besten Fall ist das dumm und naiv.

    • at: medium

      Ja, das sehe ich genauso. Die Frage ist, was wäre hierzu eine realistisch umsetzbare Alternative, mal ganz abgesehen von derzeitiger Situation?

      Momentan muss man wohl froh sein hier glimpflich davonzukommen, auch das steht noch nicht fest.😒

  4. THEMENÜBERGREIFENDE INFORMATION!
    KenFM, die Angststörung und wie weiter………?
    Was kann man tun? Das erste wäre nicht den Mut zu verlieren, nicht aufzugeben, sich nicht von Angst steuern und klein machen zu lassen oder in Depressionen zu verfallen, entsprechend auftretende Aggressionen dann gegen Menschen im eigenen Umfeld zu richten.
    Was kann man tun gegen das Ohnmachtsgefühl, die empfundene Hilflosigkeit, die aufsteigende Hoffnungslosigkeit, die würgende Panik?
    Unbesehen der aktuellen Situation(welche Ängste vorsätzlich aufbaut und triggert), sind dies Angststörungen und Reaktion auf Bedrohungen, das war auch vor der Corona – Manipulation, und dem inzwischen schon nicht mehr schleichenden Bestrebungen die Demokratie, oder repräsentative Scheindemokratie abzuschaffen, genauso. Die Ängste wurden vorsätzlich erweitert, es wurde zielstrebig noch „einer drauf gesetzt“ um die Zielsetzung, nämlich die Bevölkerung weich zu kochen, zu zermürben und so zur Aufgabe jeglichen Widerstandes zu bringen.
    Wir, wir die Masse der Bürger, die Bevölkerungen, sind für diese Leute im Hintergrund nichts anderes als Nutzvieh. Aus ihrer Sicht, dummes und manipulierbares angstdurchdrungenes Nutzvieh.
    Das kann man momentan am Modus Operandi, an den Bestrebungen und der Art wie sie angegangen werden ersehen. Problemlos. Doch weiter.
    Ein kleiner Text zu Angststörungen:
    Ängste werden mehr und mehr als Folge von kommunikativen Schwächen erkannt: Immer mehr Menschen meiden den Umgang mit Ihresgleichen. Marktbeobachter haben beispielsweise festgestellt, dass seit einigen Jahren von mehreren zur Verfügung stehenden Kommunikationstechniken immer häufiger jene ausgewählt werden, die mit möglichst wenig zwischenmenschlichen Kontakten verknüpft sind. So ersetzt beispielsweise die kurze Nachricht auf dem Anrufbeantworter die persönliche Unterhaltung am Telefon.
    Natürlich möchten Menschen die besonders ängstlich und schüchtern sind, diese Schwäche gerne vor ihren Mitmenschen verbergen. Doch Zittern, fleckige Hautrötungen im Gesicht, Angstschweiß und Herzklopfen sind verräterische Zeichen, die selbst bei guten Bekannten Spott provozieren. So kann sich rasch ein Teufelskreis ausbilden, die Ängste werden verstärkt.
    Sind diese deutlichen Zeichen einer Angstkrankheit stark ausgeprägt – und ziehen sie negative Folgen im sozialen Miteinander nach sich – so sprechen die Ärzte mittlerweile von einer "Sozialen Phobie". Dieses Krankheitsbild ist zunehmend von gesellschaftlicher Bedeutung, da immer mehr Menschen darunter leiden. Nach neuesten Studien liegt die Lebenszeit-Häufigkeit dieser Form der Angsterkrankung in der Gesamtbevölkerung bei etwa 10 %. Als akut behandlungsbedürftig gilt etwa 1 bis 3 % der Bevölkerung. Die Analyse der bekannten Fakten zeigt, dass die soziale Phobie beide Geschlechter, alle sozialen Schichten sowie Menschen unterschiedlichster Bildungsgrade gleichermaßen befällt.
    Typisch sind die unbegründeten, sich zwanghaft aufdrängenden Ängste. Diese führen dazu, dass die Betroffenen möglichst all jene Situationen meiden, die sie der Aufmerksamkeit anderer Menschen aussetzen oder durch die sie in Verlegenheit gebracht werden könnten.
    Beinahe zwangsläufig entwickelt sich hieraus eine soziale Isolation. Die Kranken meiden soziale Kontakte und sind in beruflichen aber auch allgemeinen Alltagssituationen beeinträchtigt. Ohne eine ärztliche Behandlung verursachen die Beschwerden eine regelrechte Abwärtsspirale aus unangemessener Angst, panischer Situationsvermeidung, schwindendem Selbstvertrauen, Depressionen, sozialer Isolation, beruflichen oder privaten Problemen und Misserfolgen. Alkoholismus oder Medikamentenmissbrauch stehen nicht selten am Ende eines Leidensweges, der gelegentlich durch einen Selbstmord endet.
    Die Mehrzahl dieser Menschen ist sich durchaus ihrer Ängste bewusst.
    Soweit zum Thema Zivilisationserkrankungen. Man muss kein Psychologe, gar Psychiater sein, um zu erkenn wie man aus dieser Erkrankungsspirale wieder hinaus findet.
    Es gibt nur einen Weg, man muss die Problematik realisieren/erkennen, sich eingestehen, folgend dann genau das Gegenteil dessen machen was einem die Angst aufnötigen will. Man muss sich der Angst stellen, durch sie „hindurchgehen“ und ihre Mechanismen dadurch außer Kontrolle setzen.
    Was es dazu benötigt ist Mut, Zivilcourage, „Rückrad“. Eigenschaften die vielen Menschen abhanden gekommen sind.
    Was hat das jetzt alles mit kenFM zu tun? Viele Menschen haben sich hier angemeldet um informiert zu werden, gegen den Frust und die Hoffnungslosigkeit zu kämpfen, das Gefühl nicht mehr alleine und hilflos ausgeliefert zu sein wird so erträglicher. Doch es ist eine Illusion die nicht lange Bestand hat. Wir alle kennen die User, welche sich lange Zeit positiv beteiligt haben, plötzlich umschwenken, in allem hier keinen Sinn mehr sehen, im schlimmsten Fall dann anfangen andere anzupöbeln bis sie ihren Account dann ruckartig löschen. Das sind Auswirkungen von Angst. Hoffnungslosigkeit, Zweifel und Aufgabe übernehmen hier die Handlungsregie. KenFM als kontrollierte Opposition, alles Fake usw., man ist mit seinem ausgewählten Stellvertreter Ken nicht mehr harmonisch. Und das obwohl man ja regelmäßig mit seinem Dauerauftrag „bezahlt“. Ken soll das machen, Ken soll es richten.
    Die wenigsten haben sich hier mir ihren Realdaten angemeldet, sind mit Nicks unterwegs, manche pflegen gar die Illusion mit Software/Servern wie „Tor“ vollkommen anonym zu sein.
    Man möchte dabei sein, man möchte profitieren, doch bitte anonym und unerkannt.
    Merkt ihr etwas? Und so wird sich überwiegend auch im Reallife bewegt. Geduckt, schweigend und bloß nicht auffallen. Rumgeschrien, erklärt, gefordert wird hier auf kenFM, aber bitte anonym. Schwerpunkt der Fokussierung Ken. Der soll es durchziehen, schließlich gibt es dafür den Dauerauftrag. Jeden Tag wird ängstlich die Seite aufgerufen, nachgesehen ob Ken etwas neues geschafft hat, aber bitte anonym. Man ist „Aktiver Zuschauer“, nicht zuschauender Aktivist.
    Dieses Verhaltensmuster ist Angstbegründet, hat sich bisher im Leben der letzten Jahre bewährt.
    Das wird es nicht mehr, dieses Angst – Verhaltenskonzept wird grade von den sogenannten Eliten angeschafft. Jetzt gibt es keine halben Sachen mehr, nur noch unterwürfige Unterwerfung oder aufrechtes gegenhalten. Mit „anonym“ und stellvertretenden Kämpfern wie Ken werden wir keine Chance mehr haben, dazu gibt es zu wenige Ken´s.
    Die einzige gangbare Alternative aus der sich anbahnenden Situation heraus zu kommen, nicht unterzugehen, ist persönliche Aktivität, diese kann niemals anonym stattfinden. Jeder muss die Angst überwinden, sich der Bedrohung stellen und kämpfen. Erst einmal für sich selbst, dadurch dann auch für die anderen Menschen. Das ist es was SIE uns abgewöhnen wollen. Darauf laufen IHRE ganzen derzeitigen Psychospielchen hinaus. Angst machen, klein machen, dominieren und beherrschen.
    Wir müssen Entscheidungen treffen, jeder einzelne hier. Wir müssen raus aus der Anonymität und der Isolation vor dem Bildschirm. Es ist durchaus möglich dass Seiten wie kenFM in Kürze nicht mehr zu erreichen sind, DIE basteln sich die Gesetze derzeit immer schneller um, wie sie benötigt werden.
    Rechtsstaatlichkeit hat für diese Leute keine Bedeutung. Wahrheit ist für sie eine Bedrohung, aus diesen Gründen wurde die Presse korrumpiert und aufgekauft.
    Ich habe lange darüber nachgedacht was hier tatsächlich Sachstand ist, das Ergebnis meiner Gedanken lässt sich einfach formulieren, unsere Zivilisation leidet an:
    PARANOID – SCHIZOPHRENEM GESELLSCHFTSHOSPITALISMUS
    Denkt einmal genau über diese Wörter und ihre jeweilige Bedeutung nach.
    Es haben sich nun einige User unseres Boards zusammengefunden um persönlichen Kontakt auf – u. auszubauen. Zum einen um Kontakt zu halten, zum anderen auch um über Lösungen und Wege/Konzepte aus der Krise nachzudenken. Natürlich nur wer möchte.
    Nicht anonym, nicht mit einem Nick, nicht in der Isolation hinter einem Bildschirm.
    Von Angesicht zu Angesicht im richtigen Leben. Echte Namen, echte Adressen, echte Telefonnummern und echte Menschen auf echten Zusammentreffen.
    Nur so kann man die Angst überwinden und kämpfen, das ist eine Befreiung von Zwängen die uns auferlegt werden sollen und wurden. Angst hilft NICHT – definitiv.
    Momentan scheint es eine gute Idee erst einmal deutschlandweit Kontakte in den einzelnen Bundesländern herzustellen. Wir haben bisher Bayern, Baden Württemberg und Sachsen.
    Es wurde schon untereinander telefoniert, Meinungen und Ansichten getauscht, persönliche Treffen sind in Vorbereitung. DAS ist wirkliches Leben, es fühlt sich phantastisch an, nicht zu vergleichen mit dem passiven lesen hier, sich dann immer noch einsam und ohnmächtig zu fühlen.
    Echte Kontakte geben Energie, Motivation, Zielsetzung und Kraft.
    Probiert es aus, abspringen könnt ihr jederzeit. Oder macht weiter wie bisher.
    Wer Interesse hat sich zu beteiligen, mit den Problemen ins echte Leben überzugehen und sie zu bekämpfen, der kann sich jetzt gerne anschließen.
    Hier soll keine Partei oder Organisation gegründet werden, nur ein lockerer Kontakt von interessierten KenFM – Mitgliedern. Persönlicher Kontakt, DAS ist es was den Unterschied macht, probiert es mal, überwindet eure Ängste.
    Wer möchte, ein einfaches JA genügt, ich werde dann den Kontakt herstellen.
    Gruß
    Frank Rudolf

    • Hallo Frank Rudolf,
      ich freue mich für sie das sie erleben dürfen, wie menschliches Beisammen sein befriedigt.
      Ich will ihnen nun die Postion des "Advocatus Diaboli" entgegenhalten.
      Sie wollen eine neue Bewegung, wo Menschen sich begegnen um sich gegenseitig zu stärken. Raus aus der Isolation, begegnen wir uns tauschen wir uns aus und organisieren gemeinsam den Widerstand gegen die Diktatur der Oligarchen. B.z.w. wir tauschen uns aus, um nicht so allein zu sein.

      Aufstehen, Widerstand2020, Wir2020, BLM, Fridays for Future, u.s.w., darf ich fragen ob sie Ihrer Bewegung auch einen Namen geben möchten.
      Selbsthilfegruppen gibt es schon einige.
      Aber eine Therapie hilft auch. Wenn sie über ausreichend finanzielle Mittel verfügen bekommen sie sicher schnell einen Platz. Da können sie dann lernen mit Ihren Ängsten zu leben.

      Jean Ziegler, Hans Joachim Maaz, Franz Ruppert, Rainer Mausfeld, Daniele Ganser u.s.w. haben sich hier auf KenFm alle schon geäußert. Das Schweigen dar Lämmer dauert dennoch an.

      Und was die Anonymität angeht, die Nasa, der Verfassungsschutz und etliche Andere kennen unsere Klarnamen. Soll ich hier meine wirklichen Namen nennen, damit mich jedes radikale anders denkende A********h persönlich angreifen kann und meine Existenz bedrohen? Das passiert doch bereits bei missliebigen Politikern und Anderen.

      Was sie hier versuchen ist doch schon X-mal erfolglos gelaufen. Ein enthusiastischer Start, eine glorreicher Richtungskampf und ein stiller Untergang.
      Amen.

    • Lieber kleiner Puk,

      die erste Voraussetzung den Part des Advocatus Diaboli zu übernehmen(wozu genau?) wäre eine korrekte Wahrnehmung/Verarbeitung, folgend Analyse/Bearbeitung/Auswertung, besagten Artikels/Kommentars.
      Leider trifft vorliegend nichts davon zu.

      Du hast angefangen meinen Kommentar flüchtig zu lesen, währenddessen sind schon die Schubladen und Allgemeinplätze in Deinem Geist aufgepoppt. Noch bevor Du zum Ende der Zeilen kamst, war für Dich "
      vollautomatisch" die Antwort/Begründung/Einstufung abgeschlossen. Nur noch schnell in Textform bringen – fertig.
      Du hast gelesen ohne zu verstehen, geschrieben mit hinreichend vorformulierten Inhalten aus Deinen mentalen "Schubladen". Eine tatsächliche Auseinandersetzung des Inhaltes konntest Du nicht leisten.

      Das muss jetzt nicht bösartig sein, ich frage mich nur wozu ein solches von mir vorgebrachte Anliegen, unbedingt einen Advocatus Diaboli benötigt, dies zumindest dem Anschein nach Deine feste Überzeugung.
      Auch, wie kann sich eine Überzeugung/Erkenntnis einstellen wenn man die Ausgangsbasis definitiv nicht erkannt/verstanden hat? Es sind vorgefertigte Schubladen in die man Sachverhalte steckt, dann bei "Bedarf" wieder entnimmt. Mit Denkprozessen, konstruktiver Kritik oder faktisch zu begründenden Prozessen hat nichts von all dem zu tun.
      Also stellt sich mir vordringlich erst einmal die Frage, was treibt jemanden wie Dich dazu solche Sachen "festzustellen"? Die Antwort, zumindest hier grade, ist Oberflächlichkeit.
      Ich gehe jetzt mal Deine "Kritikpunkte" durch.

      Zum Anfang, wenn Du die Beiträge vieler User hier liest, dreht es sich oft um Gefühle wie Hilflosigkeit, Angst, Ohnmacht aber vor allem, diesen Gefühlen wehrlos und alleine ausgesetzt zu sein. Eine sehr starke psychische Belastung für den einzelnen Menschen. Daraus resultiere ich, wie das bei vielen Ängsten vorliegend ist, das ein Grundbedarf an Gemeinsamkeit/Nähe/Verständnis/Austausch besteht.
      Ein Grundbedarf der technisch bedingt hier on Board nicht realisierbar scheint. Gedanken zu "Persönlichen Kontakt"
      wurden hier schon öfter thematisiert, leider keine entsprechenden Angebote bereit gestellt.
      Hier haben sich jetzt User zusammengefunden dem Abhilfe zu schaffen.
      Meine wörtliche Aussage hierzu: "Hier soll keine Partei oder Organisation gegründet werden, nur ein lockerer Kontakt von interessierten KenFM – Mitgliedern."

      Deine Interpretation dazu, ich wolle eine "Neue Bewegung" gründen, "Widerstand gegen die Diktatur der Oligarchen organisieren" woraufhin sogleich der Gedankensprung zu "Aufstehen, Widerstand2020, Wir2020, BLM, Fridays for Future, u.s.w." hergestellt wird, die Frage ob "Die Bewegung" auch einen Namen erhält macht den unverstandenen Abschluss. Schublade zu.

      Dann geht es vorerst weiter mit der Feststellung "Selbsthilfegruppen" gäbe es einige, doch auch eine "Therapie" würde helfen, dort könne man lernen mit seiner Angst zu leben(!). Lernen mit seiner Angst zu leben!
      Das also Dein Verständnis, Deine Erkenntnisse zu derzeitiger Situation, und Deine Empfehlung für die verängstigten Mitmenschen. Man müsse nicht die Ursachen der Angst beseitigen, nein, man müsse lernen mit ihr zu leben.
      Das macht Sinn, für jemanden der von der Angst nicht lassen kann, sie hegt und pflegt, sich für sie einsetzt, als Lösung favorisiert und sie zum Lebensstil hochstilisiert.

      Was ist mit denen von Dir angesprochenen? Hier Jean Ziegler, Hans Joachim Maaz, Franz Ruppert, Rainer Mausfeld, Daniele Ganser. Alles Menschen mit Rückgrat und Courage. Auch hier sehe ich keinen direkten Zusammenhang zu meinem Beitrag. "Das Schweigen der Lämmer dauert an"? Woran könnte dies wohl liegen, beispielsweise an angstdurchtränkten Kommentaren wie Deinem? Sowas soll ansteckend sein.
      Hier auch eine Kommentierung mit Pseudovorgriff auf Dinge die weder erwähnt von mir, noch beabsichtigt, oder als "in Planung" ausgewiesen wurden.

      "Was sie hier versuchen ist doch schon X-mal erfolglos gelaufen. Ein enthusiastischer Start, eine glorreicher Richtungskampf und ein stiller Untergang."

      Gleich KOMPLETT auf allen Zeitformen fertig gestellt – Schublade zu. Wieviele X Male aber ist soetwas erfolgreich gelaufen, wobei wir "soetwas" dann wohl noch nachdefinieren müssten, zumindest Deine Wahrnehmung betreffend.

      Oh, jetzt habe ich noch einen Angstkommentar übersprungen, den der Anonymität. Hier könnte ich auch nochmal die echten Helden der Corona – Manipulation zu Hilfe holen, die Herren Jean Ziegler, Hans Joachim Maaz, Franz Ruppert, Rainer Mausfeld, Daniele Ganser. Alles gestandene Männer die richtig "Arsch in der Hose haben", deren Leben, Anschriften, Arbeitsplätze bekannt sind, und die trotzdem das Richtige tun.
      Und da machst Du kleines Würstchen(tschuldigung, nur eine Größeneinteilung, nichts persönliches) Dir Angstgedanken dass Dich der Ku-Klux-Klan oder Hitlers Erben verfolgen könnten? Das ist doch schon wieder so ein panik – u. angstdurchtränkter Hysterietext.
      Du sollst doch hier nicht Dein Geburtsdatum/Adresse/Postleitzahl oder ähnliches posten. Zum einen, was soll jemand mit einem normalen Durchschnittsnamen wie Hans Seifert hier zu befürchten haben? Weißt Du wie viele es davon in Europa gibt? Punkt 2, was bitte gefährliches schreibst Du hier, nehmen wir mal beispielsweise zum Unterschied von
      Jean Ziegler, Hans Joachim Maaz, Franz Ruppert, Rainer Mausfeld, Daniele Ganser, in Deinen Beiträgen? Also das Du auf die Idee kommst Hitlers Stellvertreter, der Gauleiter von Westberlin oder die CIA könnten Dich verfolgen und zur Strecke bringen?
      Alles was ich von und an Dir wahrnehme ist ANGST. Das wird auch der tatsächliche Grund für Deinen Advocatus Diaboli – Auftritt(unbedingt dagegen – Angststörung) sein. Könnte es sein dass Du derjenige bist der eine Therapie benötigt, der Eindruck ist mir massiv entstanden.

      Vergleich. Wenn wir hier ein Forum wären für Menschen mit psychischen Problemen, ich dann die Möglichkeit einer Annährung ansprechen würde wie vorliegend. Würdest Du dann auch auf die Idee kommen einen Advocatus Diaboli – Auftritt hinlegen und zelebrieren zu müssen? Sicher nicht. Weshalb Du meinst das hier machen zu müssen solltest Du einmal hinterfragen und vielleicht ja, hier könnte eine Therapie helfen. Eine Therapie für Angststörungen.

      Insofern wäre es vielleicht hilfreich damit aufzuhören hier DIE PANIK zu signalisieren. Du kannst gerne selbst teilnehmen, ein einfaches "JA" ist ausreichend. Vielleicht schaffst Du dann Deine Angst auch ohne Therapie weg.

      Abschließend noch eines, nicht alles muss im ersten Anlauf erfolgreich sein. Oftmals benötigt man mehrere Anläufe um sein Ziel zu erreichen. Das Wichtigste dabei ist NICHT aufzugeben, DAS macht den Unterschied.

      Gruß

      Frank Rudolf

    • at Frank Rudolf
      Zuerst voll "Ad Hominem".
      Dann noch mal eine Beleidigung nach schieben und am Ende reale Ängste Lächerlich machen.
      Sie sind für Ihre selbgewählte Aufgabe bestens geeignet.

  5. Als 50 jähriger politikinteressierter Schweizer kenne ich Jean Ziegler schon sehr sehr lange……ja er formuliert komplexe Zusammenhänge in diversen Sprachen und dies noch "schnell"……….doch wer genau hinhört, bemerkt wie er Gewalt als legitimes Mittel im Kampf von "gut und böse" propagiert …….Gewalt erzeugt immer noch mehr Gewalt…..Wer heute noch von einer "gewaltsamen Revolution" ala Bastille träumt hat die wichtigste Lektion im 21.Jahrhundert leider nicht in sich aufgenommen.
    Daher ist Herr Ziegler meines Erachtens ein linker, totalitärer Wirrkopf………

    • Totale globale Gerechtigkeit
      ist eine gute Voraussetzung für Gewalt .
      Jedes Volk, jeder Staat, jede Gesellschaft muss seine Werte selber setzen können.
      Das Ende des Imperialismus ist Voraussetzung
      und die Schaffung der Grundlagen zur Selbstverwaltung .

    • "doch wer genau hinhört, bemerkt wie er Gewalt als legitimes Mittel im Kampf von "gut und böse" propagiert"
      Ziegler sagt sehr unmissverständlich, dass die Gewalt von der er immer wieder spricht, die (ungenutze) demokratische Gewalt ist, und das diese Gewalt, das *einzig legitime Mittel* ist. Ich fürchte deshalb sagen zu müssen, dass Sie "Gnosis", Herrn Ziegler nicht genau zugehört haben.

  6. Sorry, ich muss es einfach loswerden:
    Ken, du machst einen fantastischen Job und es ist Genuss PUR dich und Jean in diesem hochkarätigen Gespräch zu beobachten!

    Vielen Dank
    Freddy

    (Und Jean spricht fast schneller als du :-)!

  7. Kaum jemand hat so sehr nach Worten gerungen um das Unbeschreibliche zu beschreiben, wie Jean Ziegler. Es lohnt sich jeden Satz in seinem Buch „Das Imperium der Schande“ genau an zu sehen. Es geht nicht um Moral. Diejenigen, die leiden, sind wir, solange es uns nicht gelingt, dieses System zu ändern. – Auch David Graeber zeigt in seinem Buch „Debt“ auf, dass Schulden ihrem Ursprung nach nie etwas anderes als konvertierte, verfestigte und internalisierte Gewalt zum Zwecke der Ünterdrückung von Völkern und einer Aneignung derer Reichtümer waren und nie etwas anderes sein werden. Das System der Verschuldung ist ein totalitäres Gewaltsystem. Es unterwirft nicht nur die Dritte Welt, sondern alles, dessen es habhaft werden kann. —- Und heute? Die alten neuen Nazifinanciers, die Profiteure der Weltkriege sind die treibende Kraft im Weltgeschehen. Deren Machtgrundlage ist dieses kriminelle, ominöse Schuldgeld, das Gewinne durch privat gedrucktes Falschgeld (Wertforderungsscheine) oder exponetiell zunehmende Zinseszinsforderungen generiert. Je offenkundiger dieser Zustand für die Öffentlichkeit wird, je mehr Leute aus ihrer Schuldhypnose aufwachen, um so mehr Waffen statt Waren werden vom System produziert und Kriege angezettelt um diesen kannibalistischen und mörderischen Betrug zu ‚verteidigen‘. Die Menschen, ehe sie zum Nachdenken kommen, werden allumfassend überwacht und vorsorglich in unsinnige Kriege oder andere Formen von Überlebenssorgen verstrickt. Dazu wird heute als Tarnung ein terroristischer Feind und/oder eine drohende Inflation kreiert, für einen endlosen Krieg mit der endlosen Drohkulisse einer wackeligen Wirtschaft. Aber es geht um das Geldsystem und um deren Erhaltung durch eine schockierte Menschheit. Die Vorgänge (Krieg und Inflation) sind nichts anderes, als eine kreierte Auffrischung der psychologischen Schuldinternalisierung durch erneut erlebte Traumata, angefangen mit 9/11. Solch ein Geldsystem kann nur (es geht gar nicht anders) Psychopathen an die Macht hieven und über Generationen und sogar Jahrhunderte hin weg deren Familien und Organisationen an der Macht halten. In solch einem Geldsystem wären seriöse Leute in den Machtzentren ein unhaltbarer Widerspruch. In einer sich weltweit organisierenden Psychopathenplutokratie leben wir und töten für ‚es‘ und führen sinnlose Kriege, anstatt etwas dagegen zu unternehmen. Unser Verdienst und Anteil am Schuldgeld, das Shoppingmoney, welches uns brav stimmen soll, betäubt den Widerstand durch Ersatzbefriedigungen. Wer sich das mal erdacht hat, war schon ein genialer Teufel. Aber irgendwann, nach Jahrhunderten der religiös/kapitalistisch suggerierten Erbschuld wäre es mal an der Zeit, dieses Joch endgültig ab zu schütteln und zu einem neuen Bewusstsein zu gelangen. Aber, wie es scheint, wandern wir wieder in ignoranter Art, wie eh und je, in den vierten Aufguss eines alles kontrollierenden faschistischen Neofeudalismus. Oder? https://www.youtube.com/watch?v=62Ai4ned3xo…

  8. Ich musste zwar nicht gehen, aber schmunzeln. Und zwar mehr als einmal :-).
    Jean Ziegler beeindruckt in vielerlei Hinsicht, am stärksten mit einer moralischen Klarsicht und Entschlossenheit die an Mohandas Karamchand Gandhi erinnert. Ein sehr wertvolles Gespräch, um das man nur froh sein kann. Vielen herzlichen Dank!!

  9. Jean Ziegler, ein höchst kompetenter und dynamischer Anwalt der Hungernden in der Welt.
    Dieser Mann und Mensch hat mich mit seinem Wissen und mit seiner Argumentation sehr beeindruckt. Dem globalen Raubtierkapitalismus muss Paroli geboten werden, jeder von uns kann, jeder nach seinen Möglichkeiten, etwas gegen die frevelhafte Ausbeutung der Welt und der Menschheit tun. Der permanenten Kumulation des Kapitals in wenigen Händen muss Einhalt geboten werden. Sprengt die Ketten in euren Köpfen!

Hinterlasse eine Antwort