KenFM im Gespräch mit: Jörn Brodersen (www.bundestagsavatar.org)

Der Bundestagsavatar ist ein Angebot.

Er ist eine Möglichkeit der täglichen und direkten politischen Teilhabe für jeden wahlberechtigten Bundesbürger.

Er ist eine Chance auf gesellschaftlichen Wandel, hin zur Solidarität zwischen allen Menschen.

Er ist völlig unabhängig und überparteilich.

Er ist absolut kostenlos.

Jörn Brodersen, 36 Jahre alt und wohnhaft in Dresden, ist seit 2006 professionell in der Audio- und Eventbranche tätig. Seit 2015 betreibt er ein Masteringstudio in Dresden / Neustadt. Zum Interview kommt er als Privatperson, als Mensch. Das vorgestellte Projekt ist das Produkt gemeinschaftlicher gedanklicher Entwicklung der letzten zehn Jahre und für ihn eine reine Herzensangelegenheit. Es geht um so etwas wie „repräsentative direkte Demokratie“ und ist ein Versuch, eine echte Alternative zur Alternativlosigkeit zu finden und anzubieten.

Der Bundestagsavatar hat neben KenFM noch weitere Unterstützer: Prof. Dr. Petra Plininger (www.buergerkandidaten.de), Werner Fischer (www.unabhaengige.info), Alexander Friedland und spätestens nach diesem Gespräch werden zahlreiche weitere Menschen von Jörn Brodersen und seiner Idee des Bundestagsavatars begeistert sein.

Link zum Bundestagsavatar: hier

Inhaltsübersicht:

00:00:36 Wie Verantwortung und Erwachsen-Sein zusammenhängen

00:19:11 Vorstellung des Projekts „Der Bundestagsavatar“

00:32:14 Aufbau und Finanzierung des Projekts

00:50:34 Altruismus als Gegenmittel gegen Gier

01:03:33 Die Rolle des Feindes und der Angst

01:08:06 Alternativen, Ideen und Möglichkeiten: die Bedeutung des Gebens und Nehmens im Gesellschaftssystem

01:24:51 Start des Projekts „Der Bundestagsavatar“

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

90 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Jörn Brodersen (www.bundestagsavatar.org)

  1. Die Idee ist übrigens umsetzbar, mit den Kamerateams, glaube ich.

    Es bräuchte:

    1. eine Website.
    2. 299 Kamerateams ( für jeden Direktkandidaten / Wahlkreis ein Team) in Gesamtdeutschland
    3. Berichterstattung über kommende Gesetze – und regelmäßige Interviews des gewählten Politikers ( denn der ist den Bürgern verpflichtet – also warum sollte das verboten sein, diesen regelmäßig zu Gesetzen zu befragen)
    4. Jedes Kamerateam ist in Kontakt mit den jeweiligen Ortsverbänden der Parteien vor Ort: so besteht immer ein Draht zum jeweiligen Politiker.
    5. Es bräuchte auch vor Ort so eine Friedensverein oder ähnliches, der mit 20 oder 50 Menschen oder so regelmäßig vor Ort der Parteizentrale auftaucht, um ein Gespräch zu suchen, sobald der Politiker gegen den Willen des Wahlkreises entschieden hat.
    6. Sämtliche Interviews werden zu den jeweiligen Politikern und Gesetzen gefilmt, hochgeladen und auf der Website veröffentlicht – das hat den Vorteil, dass später ein Nutzer sich über ganz Deutschland ( alle Wahlkreise) informieren kann; anhand der Videos.
    7.Es hat noch einen weiteren Vorteil: Politiker lieben oft die Medien – und durch regelmäßige Interviews werden diese an Popularität gewinnen können, sich Ihrer Verpflichtungen gegenüber den Wählern bewusst werden können – oder eben ziemlich schnell ins Abseits geraten, wenn Sie regelmäßig Ihre Entscheidungen gegen die Wähler ihres Wahlkreises treffen.

    8. Und wie ein Politiker bei Gesetzen entschieden hat, sollte auch transparent sein für den Wählerkreis – denn er repräsentiert ja den Willen der Wähler vor Ort.

    Im Grunde ist das alles machbar.
    Und weil es regional aufgeteilt ist, braucht es regional nur maximal 1-2 für ein Kamerateam – 1-2 Leute, die regelmäßig vor Ort dann die kommenden Gesetzesbeschlüsse prüfen und ggf. Kontakte zur Friedensbewegung / anderen Organisationen vor Ort herstellen, falls ein Politiker sich anders entscheidet.

    Eine WordPress-Seite, ist glaube ich, im Unterhalt nicht sehr teuer.

    Aber: ich bin kein Programmierer oder so – aber die Idee sollte umsetzbar sein. Jeder hat fast ein Handy mit ner Kamera.

    Politisch sind allein bei KenFM sicher nicht alle 176.000 aus Berlin ( schwer vorstellbar).

    Und es gibt sicher mehr Menschen, die mit Kameras umgehen können und 2-3 Leute in den jeweiligen Wahlkreis, die gern politisch etwas mitverfolgen möchten.

    Wie findet ihr als Community die Idee? Ich mein, wer hätte Lust dabei mitzumachen?

    Also so grob als Idee könnte die Seite sich hier orientieren:

    http://www.staedte-fotos.de/name/bilder/hierarchie1/Deutschland.html

    Und sich statt den Städten dann die jeweiligen Wahlbezirke vorstellen – mit Redaktionellen Beiträgen und den Kamerateams vor Ort – und der politischen Recherche, sowie Nachdokumentation: wenn Gesetze positiv( also zugunsten der Wählerschaft im Wahlkreis) – aber ebenso auch die Gespräche und kleine Demo von 20-50 Menschen regelmäßig, bei Gesetzesbeschlüssen des Politikers gegen den Wahlkreis.

    Danke nochmal Joern Brodersen – diese Gedanken kamen jetzt spontan, nachdem ich Ihren Beitrag gesehen habe.

  2. Schaubild ( der Idee – wie ich es verstanden habe):

    _______________
    I Wahlplakat I mediale Begleitung (internetgestützt)
    I mit I / und Information bei Abstimmungen
    I Wahlpaten I / ( Jeder Bürger des Wahlkreises kann sich beteiligen)
    I (z.B. Jebsen, I ————————–> Herr Brodersen / ( Wo mehrheitlich ja / nein votiert wird von den )
    I I mit Direktwahl bestätigt / ( Menschen, kann Herr Brodersen auch ja/ nein )
    I Uthoff, I \ ( stimmen. Stimmt er anders, als die Mehrheit,)
    I Ganser) I \ ( so kann er „abgewählt“ werden, aber der Topf
    \ ( mit den 8.000 € / 50.000 € bleibt weiterhin in Aktion?)
    \
    8.000 € Diät ( monatlich) wandern
    in einen Topf
    I
    I
    I
    _____________
    I 8.000 € / I
    I im Gespräch I
    50.000 € werden am <————————————– I sind es später I
    Monatsende I 50.000 € I
    ausgelost I geworden I
    unter den Menschen ( des Wahlkreises)
    die sich einen Monat lang aktiv
    bei sämtlichen Entscheidungen
    mit Ihrer Stimme dafür oder dagegen ausgesprochen
    haben.
    I
    I
    25.000 € werden von dem ausgelosten "Gewinner" dann für ein gemeinnütziges Projekt investiert.

    Die restlichen 25.000 € sind für den "Gewinner" privat, wenn die Community ( oder die Personen des
    Wahlkreises?)
    per Dokumentation das gemeinnützige Projekt
    als "gut" befunden haben und in Mehrheit der
    Auszahlung
    von 25.000 € an den Gewinner zustimmen.

    • oh. Das Schaubild ging ja ( trotz zeitlichem Aufwand) mal gründlich gegen die Wand.
      Ich wollte das zum besseren Verständnis von mir ( und evtl. anderen) mal aufgezeichnet habe.

      Grundsätzlich finde ich die Idee schon interessant und gestaltenswert, Herr Brodersen.

      Ich formuliere die Idee nochmal ohne Schaubild ( wie ich sie verstanden habe):

      1. Wahlplakat mit bekannten Wahlpaten ( z.B. Jebsen, Uthoff, Ganser etc.) um Integrität und Bekanntheit zu zeigen.
      2. Bestätigung von Herrn Brodersen per Direktwahl.
      3. 8.000 € Diäten ( oder 50.000 € wie später erwähnt) gehen monatlich in einen „Topf“
      4. Jeder Bürger des Wahlkreises wird medial und per Internetseite über bevorstehende Abstimmungen informiert
      5. Jeder Bürger kann individuell mit Ja oder Nein sich äußern – die Gesamtstimmen von ja und nein werden weitergeleitet an Herrn Brodersen
      6. Am Ende des Monats werden die 8.000 € / 50.000 € ausgelost unter den Bürgern mit der meisten Beteiligung
      7. Der „Gewinner“ verpflichtet sich mit 25.000 € ein gemeinnütziges Projekt umzusetzen
      8. Die Umsetzung des Projekts wird medial ( per Video etc.) dokumentiert
      9. Die restlichen Bürger, welche sich aktiv beteiligt haben ( Wahlkreisbezogen logischerweise) entscheiden dann,
      ob das umgesetzte Projekt „gut“ war – und wenn sie überwiegend mit „ja“ stimmen, erhält der „Gewinner“ die restlichen 25.000 € als Privatvermögen.
      10. Herr Brodersen kann wie die abgegebenen Stimmen der Bürger entscheiden oder ggf. auch abweichend entscheiden.
      7. Sollte die Entscheidung abweichend und die Bürger dies stören, können Sie Herrn Brodersen auch „abwählen“

      Jetzt kommen die Fragen:

      Wenn Sie, Herr Brodersen, abgewählt würden – die 8.000 € / 50.000 € monatlich im Topf sind immer noch da…
      dann bräuchte es Ersatzkandidaten.

      Denn sonst könnte die Sache mit den Diäten und dem Topf nicht weiter funktionieren, denn es gibt dann keinen politischen Repräsentanten, welcher die Mehrheit des jeweiligen Wahlkreises vertritt.

      Grundsätzlich finde ich die Idee aber sehr gut, da sie einige Kontrollmechanismen innerhalb von Mitspracherechten hat – aber die Sache mit den Diäten komplett aufgeben, finde ich etwas schwierig – da diese Idee dann nur für Menschen in Frage käme, die Politik rein aus moralischen Gründen machen könnten; mit der Vorbedingung, dass Sie Rente, passive Einkommen oder gar Leistungslose Einkommen erhalten.

      Jemand, der sonst aktiv in der Politik tätig ist, aber kaum Zeit hat, sich für seine eigenen Themen einzusetzen, wird ohne Bezahlung es ziemlich schwer haben.

      Also wenn nicht der volle Topf, sondern 2/3 oder 3/4 oder Diäten in den Topf gehen würden, ginge das auch für Menschen, die nicht sich „opfern“ wollten.

      Denn die Grundidee ist ja wirklich interessant.

      Bei buergerkandidaten.de habe ich Ihren Namen nicht im Wahlkreis gefunden.
      Ich bin auch nicht im Ihrem Wahlkreis, sonst hätten Sie meine Unterschrift bekommen.

      Aber der Input allgemein: also mediale Dokumentation kommender Gesetzesbeschlüsse…

      letztlich ließe sich vielleicht sogar diese Idee auch bei den aktiven Politikern und dem aktiven System umsetzen,

      wenn es regionale, wahlkreisbezogene Kamera- und Journalistenteams gibt, die in Kooperation mit aktiven Bürgerbeteiligungen die Wahlentscheidungen versuchen möglichst direkt zu dokumentieren und gleichzeitig den Wahlkreis mobilisieren, falls ein Politiker völlig gegen die Entscheidung der Mehrheit sich aussprechen sollte.

      Das hätte zur Folge, dass wahrscheinlich jeder Parteipolitiker, der sich gegen die Meinung seiner Wähler im Wahlkreis verhält, regelmäßig in seinem Bezirk Proteste oder Gespräche bekäme.

      Das wäre auch eine Form der Einflussnahme, die vielleicht schon jetzt umsetzbar ist.

      Ansonsten hoffe ich für die aufgestellten Bürgerkandidaten, dass diese direkt gewählt werden.

      Ich finde neue Ideen super – sie geben Anreize zum Nachdenken und möglicherweise schon zum direkten Handeln.

      Viele Grüße

      InDubioCuiBono

  3. Hallo Haddock,
    es sind mittlerweile vier Anmeldungen, die vorliegen.

    Ich glaube nicht, dass der Wahlkreis und die Menschen dort das Problem sind. Für mich ist die größte Sorge und auch eine herbe Enttäuschung, das das Feedback der alternativen und lokalen Medien (KenFM mal ausgenommen) und damit einhergehend (und dem vorausgehend) das Interesse der Menschen mit „eingebauter medialer“ Reichweite gleich null ist (= 0). Das sieht man leider nur zu deutlich, wenn man „Bundestagsavatar“ bei Google eingibt.

    Ich halte das Video nicht für eine gute „Werbung“ für die Idee, aber der ganze Sinn dieses Vorhabens ist: eben keine Werbung zu machen. Es soll sich bitte jeder selbst entscheiden, ob er die Idee (nicht mich) für verbreitens- und unterstützenswert hält – Werbung / PR ist für mich völlig undemokratisch und eben nicht der Weg auf dem sich ein solcher Gedanke verbreiten darf und kann.

    Ich bin deswegen sehr ratlos, weil ich (auch immer noch) der Meinung bin, dass diese Idee auf weiter Flur derzeit die einzige ist, die in der Lage wäre die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse Grundgesetzkonform zu drehen und evtl. friedlich einen Wandel herbei zu führen.

    Das sehen aber scheins Telepolis, die Nachdenkseiten, der Rubikon, oder eben auch die lokalen Zeitungen im WK, sowie all die Blogger, die aktiven Menschen, die immer wieder öffentlich nach Gerechtigkeit und Wandel rufen und uns tagtäglich die Ohren voll heulen ob der Alternativlosigkeit und der Verrohung unserer Gesellschaft, nicht so. Schlimmer noch, sie schweigen durch die Bank.

    Martin Luther King soll sinngemäß gesagt haben: „Wir werden uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, aber an das Schweigen unserer Freunde.“

    Ironischerweise habe ich dies im kurzen Soundcheck vor der Aufnahme auch gegenüber Ken Jebsen zitierte. Das macht den Umstand aber nicht weniger tragisch und es wird mir in Erinnerung bleiben.

    Das Angebot steht aber weiterhin, solange ich noch stehen kann.

    Jörn Brodersen

    • @ Jörn Brodersen,

      ich möchte Ihnen für diese Idee danken und Sie ermutigen, zuversichtlich zu bleiben.
      Lange Zeit habe ich auch gezweifelt, ob meine Verhaltensweisen in der Welt Einfluss haben, wenn ich viele dieser Verhaltensweisen aufgrund fehlender Rückmeldungen schlecht qualifizieren kann.

      Ihnen habe ich zu verdanken, dass ich meine Idee mit der deutschlandweiten, wahlkreisbezogenen Internetseite bekommen habe.

      Es braucht , wie vieles im Leben von Menschen, manchmal auch Zeit, bis die richtigen Ideen bei den Menschen ankommen, oder aber die richtigen Ideen sind schon da – und die Menschen noch nicht offen dafür.

      Beides braucht seine Zeit. Ich bin zuversichtlich. Ich merke die Veränderungen nämlich mehrfach – auch wenn ich oft keine unmittelbaren Antworten erhalte.

      Mir reicht es, wenn ich spüre und nachvollziehen kann, dass Ideen und Gedanken als dynamische Prozesse von anderen Menschen aufgegriffen, verändert und ggf. sogar noch transparenter formuliert und genutzt werden können.

      Eine Gesellschaft hat das Potenzial sich gemeinsam um ein vielfaches nutzvoller zu erschaffen; als jeder einzelne dies könnte.

      Die Gedanken von corporate learning und Schwarmintelligenz gibt es schon länger – jetzt beginnt es langsam an mehreren Stellen auch Gestalt anzunehmen. Das merke ich deutlich.

      Was bereits schon 1970 von Nobelpreisträger Hannes Alfven formuliert wurde: “ Als Resultat der Raumforschung sind dramatische Veränderungen der Physik zu verzeichnen. Es hat sich erwiesen, dass der interstellare Raum nicht leer ist, wie bisher behauptet wurde, das 99% des Universums von Plasma erfüllt ist, und daß es ein offenes und nicht ein geschlossenes System ist.“

      Das hat er auf der 32. Jahrestagung für Nobelpreisträger, 1970 am Bodensee gesagt.
      http://www.egu.eu/egs/alfven.htm

      Das hat Niklas Luman auch schon in seiner Systemtheorie erkannt:

      Nach Luhmann sind soziale Systeme operativ geschlossen und kognitiv offen. Die operative Geschlossenheit ist die Voraussetzung für die kognitive Öffnung.

      Quelle (ausnahmsweise) : https://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Kopplung

      Dies erkannte auch Prof. Kruse:
      (“ wenn wir aber jetzt miteinander einen Lernprozess machen wollen, der übersomativ ist, der also in Richtung Corporate Learning geht, nicht in Richtung meines individuellen Lernens, dann reicht ja nicht die Störung. Sondern wir müssen ein Überindividuelles System erzeugen. Überindividuelle Systeme dieser Art nennen wir Kultur. Kultur meint eigentlich, dass wir miteinander Wertemuster erzeugen, die wir soweit teilen, dass wir miteinander kooperationsfähig sind.
      Im Bereich des Konstruktivismus bedeutet es dann, eine Koevulotion eingegangen zu haben.

      In meinem Kopf muss etwas ähnliches entstehen wie in Ihrem. Da wir das nicht direkt über die Sprache vermitteln können, müssen wir cokonstruieren. Und diese Form der Cokonstruktion, wo wir zwischen uns ein drittes System erzeugen, Luman hat das faszinierend in seinen Theorien auf den Punkt gebracht; es geht darum eine gemeinschaftliche Welt zu erzeugen, die eine Eigendynamik hat und die entsteht zwischen uns. Die entsteht nicht in mir und nicht in Ihnen; und trotzdem sind wir daran beteiligt und werden von dieser Struktur auch sehr stark beeinflusst.

      Und um das zu tun, müssen wir uns im Diskurs über diese Wertegrundlagen geeinigt haben. Wenn wir das geschaffen haben und zwischen uns eine Kultur existiert, dann sind wir in der Lage einen Lernprozess miteinander zu machen, der größer ist als das, was wir jeweils einzeln beitragen.“ ( 0m18 s – 1m31s)

      Das erkannte auch Hans-Peter Dürr in mehreren seiner Interviews: also das ein System offen ist, obwohl alles miteinander verbunden ist.

      Es ist auch in der Mathebibel so:

      http://www.mathebibel.de/leere-menge

      Das die leere Menge dort Teil jeder Menge ist.

      Heraklit wusste es auch schon:
      https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~alles%20fliesst&bool=relevanz&suchspalte%5B%5D=erl_ou

      Hermes Trismegistos wusste es ebenfalls : „Wie oben , so unten“
      http://www.puramaryam.de/gesetzhermes.html

      Laotse wusste es: „Wissen, dass man nichts weiß, das ist das Allerhöchste.“

      Quelle: https://natune.net/zitate/Lao-tse-o31

      Denn letztlich ist Kommunikation auch gleichzeitig Kreation. Das, was persönlich geschaffen wurde, hat Einfluss auf die Gespräche und die Leser der eigenen Gedanken.

      Jeder, der es bei anderen erkennen kann, ist schon einen Schritt weiter. Jeder, der es bei sich selbst erkennt, bekommt einen ganz anderen Zugang zur Welt. Aus meinem Erleben gesehen.
      ———-

      und mittlerweile kommen diese Erkenntnisse, nach ca. 47 Jahren ( also ausgehend von 1970) auch bei den Menschen wieder an.

      Denn es wurde ja medial viel dafür getan und wird immer noch unternommen, dass Vernetzungen und gemeinsame Lösungssuche und Lösungsgedanken überall vermieden, unterdrückt und wegargumentiert werden.

      Es gibt aber immer noch Menschen auf der Welt, die an einem friedvollen Leben miteinander glauben, die dies als eine schöne Vorstellung , Vision und in vielen Fällen auch als Alltag erleben – und diese Menschen + all jene, die diese Gedanken für alle Menschen auf der Welt zur Realität werden lassen möchten… für all diese Menschen ist dieser Beitrag von mir geschrieben.

      Lieben Gruß

      https://www.youtube.com/watch?v=nzqGjZM6bV4&index=4&list=PL6F8B805C5213A40B&t=0m18s

  4. Habe gerade mal auf der Homepage nachgeschaut. Leider erst 3 Unterstützer 🙁
    Schade, ich hätte gerne gesehen, wie sich das weiterentwickelt.
    Offenbar sind in dem Wahlkreis in Meck.-Pom. nicht genügend an alterbnativen interessierte Bürger ansässig.
    Und Tschüss.

  5. Jörn, ein tolles Gespräch, sehr offen und authentisch. Und eine klasse Idee. Für ich eine Mischung aus repräs. Demokratie und direkter Demokratie. Mit dieser Methode lassen sich die Seilschaften ausräuchern auf Zeit.
    Leider hast Du erst 3 Registrierungen auf Deiner Seite und ich wünsche Dir, dass Du 250 zusammen bekommst.

  6. Das Ganze kann auch von anderen Personen, die bereit wären, ein Bundestagsmandat im Sinn von Jörn Brodersen auszuüben, in anderen Wahlkreisen gemacht werden. Das wäre sicher in seinem Sinn. Er stellt sich ja vor, dass bereits ‚amtierende‘ Bundestagskandidaten die Idee übernehmen könnten – und wir sie darauf ansprechen sollten: „Ein weiterer kommender Vorteil ist, dass, sollte ich scheitern, ein anderer MdB, der diese Idee als Schirmherr / Schirmfrau nutzt an keine meiner Verpflichtungen gebunden ist, aber die volle Integrität übernehmen kann. Dieser MdB müsste nicht einmal seine Diäten opfern, solange er sich dazu verpflichtet, die Volksmeinung zu akzeptieren und zugleich die Kosten für die technische und redaktionelle Aufrechterhaltung des Projektes zu tragen. Wenn dies sogar von mehreren MdBs gleichzeitig getragen wird, haben wir eine „Blockchain“ und schon ist die Bewegung nicht mehr angreifbar.
    Bitte sprecht doch alle mal deswegen mit euren Abgeordneten und gebt ihnen meine Nummer, ich werde es auch tun 🙂“

  7. Hier wurde schon vermutet, Herr Brodersen würde aus Angst agieren.!
    Die kann man auch bekommen, denn zunehmend überrennt uns die Gleichgültigkeit. Man guckt Selbstmördern zu, natürlich filmend, ruft dem Menschen zu er möge nun endlich springen etc etc…
    Doch man muss nicht ins Ausland gucken, sondern kann sehr gut fest stellen, selbst Familien zerbröckeln.Alte Eltern ins Ausland verschickt, die Arbeit geht vor, Kinder die entweder von der Gesellschaft ausgeschlossen sind, oder aber statt mit ihren Eltern gemeinsame Zeit zu verbringen, lieber mit Geschenken ruhig gestellt werden, das eigene Gewissen ebenso!
    Und nun hier!?
    Rege schriftliche Beteiligung, und was kommt dann?Ruhe!
    Ich hoffe, positiv unterstellt, man kontaktet Herrn Brodersen privat, weil er Unterstützung, selbst wenn sie nur moralisch wäre, erhielt/erhält
    Sollte dem nicht so sein, dann Gande uns Gott, der Selbstdarsteller, die dann immer noch nicht die Gefahr sehen, kann man nicht mehr zum Umdenken bringen, sie unterstützen lieber den Neoliberalismus, mit all seinen Leichen!
    NachDenkSeiten…

    Der Selbstmörder-Turm zu Santiago – Absturz in das neoliberale Elend

    Wer die Nerven noch für so viel Brutalität hat!

  8. Lieber Jon_Snow, Martin Koinegg und all die anderen,

    ich werde hier ein bisschen in die Tiefe gehen, da es eben immernoch sehr viele Missverständnisse gibt, was dieses Projekt betrifft. Herr Koinegg hat sehr viel verstanden und es in seinem Beitrag (unter diesem) auch schon dargelegt, es gibt aber Dinge, die ich weder im Video sage, noch sind sie auf den ersten Blick deutlich.

    Bewegungen um Olof Palme und JFK etc. hatten in ihren Personen einen Angriffspunkt. Dieser verschwindet in diesem Projekt in dem Moment, in dem sich Paten davor stellen und dann über die mediale Verbreitung, sich große Massen von Menschen anmelden. Der Abgeordnete (ich) als Person ist dann völlig irrelevant, da er wirklich nurnoch „Aus-“ und nicht „Führer“ ist. Er steht dann nurnoch für die drei genannten Werte: Humanismus, Frieden und Solidarität.

    Es gibt trotzdem zwei Angriffspunkte für diese Bewegung:

    1. der Abgeordnete wird korrumpiert (gedanklich, oder eben finanziell). Das ist der Grund, warum ich als Mensch und nicht als Partei mit eigenem Programm diese Rolle im Video übernommen habe und warum wir im Video nur von Verantwortung, Moral und Menschlichkeit sprechen und eben nicht über Politik. KenFM hat dies meisterhaft verstanden und es wunderbar umgesetzt. Sehr großes Kompliment!
    Warum ich dies als Person mache und nicht jemand, der mit seinem überzeugenden Auftreten die mediale Vermarktung vorantreiben könnte? Weil ich niemandem getraut habe / bis heute traue, dieses (mein drittes Baby) über vier Jahre mit allen angedachten Haken und Ösen nach Hause zu schaukeln und sich dabei eben nicht korrumpieren zu lassen. Das ist meine Angst diesem Projekt gegenüber und darin begründet, dass ich diesen Weg auf weiter Flur als einzigen sehe, der derzeit in der Lage wäre diese Gesellschaft davor zu bewahren sich gegenseitig den Schädel zu spalten. Ein letzter Schuss sozusagen. Da es mein Schuss ist, muss ich diese Verantwortung wohl oder übel übernehmen.

    2. Der technische Part! Sollte das Abstimmungssystem nicht transparent und vollends sicher für die Daten der Wähler sein, verliert es sofort an „Vertrauen“ und Integrität und damit fällt die ganze Direktdemokratiebewegung wie ein Kartenhaus auf Jahre hinweg zusammen. Wir setzen derzeit sehr viel daran, ein Abstimmungs- und Anmeldesystem zu schaffen, das auf Blockchain-Technologie und Verschlüsselung setzt und nicht angreifbar ist.

    Das „Opfer“, das hier immer wieder missverstanden wird („er spielt sich als Jesus auf“, „es geht um Annerkennung“, „er beutet sich selbst aus“) hat einen ganz expliziten Grund, den übrigens nichtmal meine Eltern verstehen:

    Es geht einzig darum Vertrauen und Integrität zu schaffen. Das geschieht in diesem Projekt auf mehreren Wegen. Der erste ist den MdB als Vehikel zu nutzen, da er eine natürliche Integrität mitbringt, die der Beruf und Stand ihm gibt. Diese Integrität möchte ich anzapfen und (für den gesamten Berufsstand) versuchen wiederherzustellen, indem ich den Volksvertreter zum (Grundgesetzkonformen! und dadurch fast) bedingungslosen Werkzeug für die Abstimmenden mache und gleichzeitig die Annahme jeglichen „möglicherweise unsauberen“ Geldes verweigere und dieses dann öffentlich an die Gesellschaft weiterreiche. Dies geschieht einzig und allein nur für das Vertrauen dem Abgeordneten und somit dem Projekt gegenüber und verlangt tatsächlich ein Opfer von Zeit und „Leben mit den Liebsten“ von mir. Dieses halte ich allerdings für klein im Vergleich zu den unsäglichen Vorteilen, die diese Integrität mit sich bringt.

    Vorteile dieses wiedererlangten Vertrauens sind:
    Zuallererst, ein angstfreies Anmelden im Wahlsystem mit Klarnamen und allen persönlichen Daten(!), DER Vorteil, der helfen soll eine Integrität der Bewegung den Internetskeptikern gegenüber zu schaffen. Nur so bekommt eine „Internetklickgmeinschaft“ die Seriösität einer Volksbewegung. Es sind echte Menschen in großer Anzahl mit Wünschen und Forderungen und die kann man nicht mehr kleinreden oder ignorieren – diese Menschen lassen sich das im wahren Leben nicht mehr gefallen.
    Der daraus folgende weitere Vorteil ist ein Gemeinschaftsgefühl, das nochmal verstärkt wird indem man einerseits durch das zurückgewonnene Vertrauen in den einen MdB, Politik auf breiter Ebene wieder in die Köpfe und Herzen der Menschen bringt und zum Zweiten ein gemeinsames, verbindendes Element durch die sozialen Projekte schafft. Die vielen Vorteile aus diesem Altruismus, dass Menschen ihre ganze Energie in Gemscheinschaft stecken, kann ich dann nicht mehr abschätzen und will es auch nicht… nur soviel: diese Idee wird gegen den entstehenden Gedankensturm winzig wirken.

    Ein weiterer kommender Vorteil ist, dass, sollte ich scheitern, ein anderer MdB, der diese Idee als Schirmherr / Schirmfrau nutzt an keine meiner Verpflichtungen gebunden ist, aber die volle Integrität übernehmen kann. Dieser MdB müsste nicht einmal seine Diäten opfern, solange er sich dazu verpflichtet, die Volksmeinung zu akzeptieren und zugleich die Kosten für die technische und redaktionelle Aufrechterhaltung des Projektes zu tragen. Wenn dies sogar von mehreren MdBs gleichzeitig getragen wird, haben wir eine „Blockchain“ und schon ist die Bewegung nicht mehr angreifbar.

    Bitte sprecht doch alle mal deswegen mit euren Abgeordneten und gebt ihnen meine Nummer, ich werde es auch tun 🙂

    Lieben Gruß und Dank für alle die wachen Geister, die hier schreiben,
    Jörn Brodersen

  9. Liebe Mitmenschen,

    wenn ich mir die Reaktionen auf diesen KENFM Beitrag durchlese, befällt mich eine gewisse Verdrossenheit.
    Da hat ein Mensch die grandiose Idee das momentane politische System von innen heraus zu verändern und sofort wird damit begonnen auf sogenannten persönlichen Schwächen herumzureiten.
    Dieser Mann trägt sein Herz auf der Zunge und hat sicherlich durch eine Reihe „negativer“ Lebenserfahrungen einen Bewußtseinswandel erfahren. Ich glaube, dass den meisten Menschen in Deutschland nicht klar ist, welche Möglichkeiten sich durch diese Idee ergeben, wenn man sie nur zulässt. Im Endeffekt ist Politik ganz einfach: Stelle den Menschen an die oberste Stelle, lehne jede Art von Rache ab, höre nie auf mit politischen „Gegnern“ den Dialog zu suchen und respektiere andere Meinungen und Ängste auch wenn sie noch so absurd erscheinen, lehne jegliche Art von Gewalt ab.
    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass die Gedankensprünge von Jörn manchmal nicht ganz nachvollziehbar waren, aber darum geht es doch gar nicht. Er hat das Angebot gemacht quasi als „Wahlmann“ zu fungieren und nicht als Profipolitiker.
    Wollen wir wirklich immer wieder nach „starken“ Persönlichkeiten suchen, welche meist einem überhöhtem Ego unterworfen sind, sich aber unerhört gut ausdrücken können und dann doch nur auf persönliche Vorteile abzielen?
    Genau dieses System praktizieren wir seit einer Ewigkeit und können sehr gut sehen wo es uns hingebracht hat.
    Profitsucht, Neid, Gier, blanke Existenzängste und globale Massenarmut um nur ein paar unserer „Errungenschaften“ aufzuzählen. Es ist übrigens die Definition von Wahnsinn, immer wieder das Selbe zu tun, in der kranken Hoffnung, dass endlich mal was anderes dabei herauskommt. Jörn wird in einer Leser- Hörer Reaktion nachgesagt, dass er diese Idee aus Angst gebar. Wenn ich mir den momentanen Zustand der Welt betrachte ist Panik eine verständliche Reaktion, nur darf es nicht bei dieser Schockstarre bleiben. Ich habe ebenfalls Angst davor was uns möglicherweise in der nahen Zukunft erwarten könnte, wenn wir weitermachen wie bisher. Stellt Euch vor wenn das Beispiel von Jörn Schule macht. Diese Idee beinhaltet die Möglichkeit das derzeitige politische System gewaltfrei und aus Eigeninititive der Bevölkerung umzukrempeln. Die Macht liegt tatsächlich beim Volk nur wird uns dieser Umstand vollkommen verzerrt dargestellt. Wir produzieren, wir konsumieren, das heisst, dass wir alles selbst in der Hand haben. Was sind die „Eliten“ in der Lage zu tun, ich behaupte, gar nichts. Wirklich gar nichts. Wir müssen endlich aus der selbstgewählten Ohnmacht erwachen und unsere Lebensumstände selbst verantworten. Wenn dann ein Mensch wie Jörn mit seinem grandiosen Angebot auf der Bildfläche erscheint, bitte verzeiht mir die nun folgende polemische Überzeichnung, verliert man sich in Dingen wie: er hat eine unvorteilhafte Frisur, kann sich nicht ausdrücken, redet um den heißen Brei, hat Angst (wer die nicht empfindet ist entweder erleuchtet oder komplett verwirrt).
    Ich behaupte, dass in einer Phase, in der sich sehr optimistisch geschätzt, 70% der politischen Entscheidungen gegen den Souverän (die Bevölkerung) richten, eine „Entscheidungsfindungsmaschine“ mit zwei Knöpfen, welche durch einen dressierten Affen bedient wird, zu einer langfristigen Quote von exakt 50% führen würde. Also eine Verbesserung von 20%. Voraussgesetzt, dass man darauf verzichtet einen der Knöpfe bananengelb auszuführen oder den Abstimmer mit Belohnungen zu manipulieren wenn er einen bestimmten Knopf bedient (was ja im momentanen politischen System üblich ist).
    Wenn man jetzt voraussetzt, dass bei Jörns Angebot ein vernunftbegabter Mensch die Entscheidung einer größeren Menge von vernunftbegabten Menschen in den Bundestag einbringt, verstehe ich beim besten Willen nicht was da nachteiliges passieren sollte.
    Wenn sich dieses Modell durchsetzen sollte, was sehr zu hoffen ist, gibt es niemenden mehr den man unter Druck setzen, wegputschen oder gar ermorden kann, wenn er die „falschen“ Entscheidungen trifft. Jeder Entscheid kommt direkt aus der Bevölkerung und wird von dieser getragen. Darum habt Vertrauen in Eure eigene intuitive Entscheidungmacht und verlasst Euch auf Eure Mitmenschen, welche ganz sicher die selben Sorgen, Bedürfnisse und Wünsche haben wie Ihr.
    Ich habe in der letzten Zeit immer wieder Jörns Webseite (bundetagsavatar.org) besucht und mit einiger Bestürzung festgestell, dass von den 250 Unterschriften gerademal 3 (in Worten „drei“) vorhanden sind. Ich hoffe, dass dieser Umstand der Weseite geschuldet ist und diese nicht richtig aktualisiert oder es an meinem Rechner liegt, ansonsten kann ich das nicht verstehen. Wenn die Ursache kein technisches Problem ist, dann gute Nacht Deutschland.
    Es war noch nie so einfach und billig, um mit Ken’s Worten zu sprechen, zum Macher zu werden.
    Wenn es nicht an der Webseite oder meinem Rechner liegt, könnte man wirklich denken, dass Deutschland (oder nur dieser Wahlkreis) von einer stupiden und stumpfen Schafherde bewohnt wird, welche fürchterliche Angst vor „Eliteschafen“ hat die sich sicherheitshalber im Wolfsfell präsentieren. Seid mir bitte nicht böse für das persönliche „Du“ in der Anrede aber ich bin sehr froh, dass mich mein eigener Lebenslauf der Menschheit nähergebracht hat und das Gemeinsame der Menschen mein oberstes Prinzip wurde, das war nicht immer so. 😉

    Liebste Grüße,

    Martin

    • Eigentlich hat mein Kommentar zu ihren Ausführungen überhaupt nichts mit dem Beitrag zu tun.


      „Ich behaupte, dass in einer Phase, in der sich sehr optimistisch geschätzt, 70% der politischen Entscheidungen gegen den Souverän (die Bevölkerung) richten,“


      Ich habe zwar auch das subjektive Empfinden, das permanent gegen die Interessen der Bevölkerung
      entschieden wird, beweisen kann ich es aber nicht.
      Wenn ich von Illegalen Autorennen in der Innenstadt, von Gewaltorgien in Fußballstadien usw. höre, beschleicht mich doch ein Zweifel. Wir scheinen in der Anonymität doch eher zum Verschlammen und Vermüllen zu neigen. Schau ich mir die Wertstoff Container in unserer Straße an, so sehe ich hier neben dem Glascontainer schon mal ein altes Sofa stehen
      In der Straßenbahn, im Fitnesscenter, wird ohne Rücksicht auf den Nachbarn, mit der Freisprechanlage in voller Lautstärke gequasselt.
      Ich appelliere an alle Smartphone Benutzer, geht zum telefonieren zum wischen zum surfen zum Selfi knipsen, in eure private Ecke, ich fühle mich nämlich erheblich belästigt.
      Raucher wurden ja schließlich auch aus dem öffentlichen Raum verbannt.

      Ob Händy Verbot, Tatoo Verbot in Badeanstalten, Videospiel Verbot, Plastik Verpackung Verbot,
      Es ließe sich noch eine Menge aufzählen, was mich stört. Wird aber nicht gemacht, da anscheinend
      über 70 % der Bevölkerung kein Verständnis dafür hätten.
      Ob mir Jörn Brodersen da helfen wird

    • Lieber Martin,
      danke für diesen Beitrag. Es wärmt mir das Herz, wenn ich sehe, dass man trotz meines gedanklichen Springens und meines dadurch unvorteilhaften Auftretens, doch die Essenz, und nicht nur die, sondern tatsächlich das „ganze System“ verstanden hat.

      Der politische Teil ist tatsächlich genial. Das erlaube ich mir zu sagen, da ich selbst nicht das Gefühl habe mit dieser Idee zu tun zu haben. Sie hat sich einfach aus einem Gesisteszustand heraus entwickelt. Sie ist nach meiner Definition „Kunst“, also etwas, das größer ist, als derjenige der es geschaffen hat. Ich könnte jetzt darauf eingehen, dass der soziale Teil, in der Bevölkerung die Einnerung an genau diesen kreativen Geisteszustand wecken soll, der dann Kunst schaffen kann, in jedem von uns. Das würde aber zu weit führen und die Seite sprengen. Vielleicht ist damit aber deutlich, warum mir persönlich der soziale Teil so viel wichtiger als der politische ist. Der politische ist eben der, der so viel leichter zu erklären ist und in diesem Video Platz fand.

      Zur Geburt der Idee aus Angst noch kurz: Kreativität und Angst gleichzeitig in einem Geist sind nicht möglich. Sogar empirisch nachweisbar nicht.

      Dies ist auch die Antwort auf Socke4612:
      Das Produkt einer Gruppe, die sich miteinander über kulturelle (hier meine ich auch innerdeutsche) geistige Grenzen hinweg, über ein gemeinsames Ziel verständigen kann, ist eben ein Gemeinschaftsgefühl, in dem jeder final Verantwortung trägt. Zuerst aus einer Verpflichtung der Gruppe gegenüber heraus und später Verantwortung nur sich selbst gegenüber (von dieser „späten“ spreche ich im Video). Verbote sind dann überflüssig. So hoffe ich. Garantieren kann ich diese Entwicklung nicht, aber es wird gesellschaftlich höchste Eisenbahn das Experiment zu wagen.

      Warum sollte ein solches verbindendes Ziel nicht auch einfach mal ein menschliches sein? Wir deutschen haben da ganz schön was aufzuholen.

      Jetzt zum teschnischen Part meiner Website:
      Der Zähler steht auf drei, da bis dato drei Unterschriften physisch vorliegen. Es haben sich eine Menge tolle Menschen mit dem Wunsch zu helfen gemeldet, denen ich derzeit versuche eine Möglichkeit dazu zu geben. Darunter waren auch sechs Unterschriften aus dem Wahlkreis 15, auf deren Post ich warte. Sobald diese Unterschriften hier eintreffen, geht der Zähler nach oben.

      Der derzeitige Projektstand ist also kritisch, aber das liegt nicht nur an den Unterschriften, sonder eher noch an den Patenschaften (die ich als Zugpferde für die Medien, alternative und auch lokale, benötigen würde). Diese haben wohl noch nichts erfahren von dem Projekt, oder sind kritisch mit ihm. Das verstehe ich gut. Es ist einfach sehr kompliziert und die Zeit ist für uns alle knapp bemessen.

      Ein Team aus iT-Profis ist derzeit hier in Dresden mit Hochdruck dabei ein technisches Abstimmungssystem zu planen / entwickeln, das sowohl transparent, als auch sicher (dezentral, open source, verschlüsselt, etc.) ist und hoffentlich als eine Art Standard für die Aufgabe der Abstimmungen der Zukunft, nicht nur von diesem Projekt, genutzt werden kann.
      Hier sind die Jungs von Unpartei e.V. zu nennen (unpartei.org), die hier tolles leisten.

      Es passiert also viel und wir haben tatsächlich noch ein paar Asse im Ärmel. Also bitte einfach dran bleiben 😉

      Lieben Gruß und herzlichen Dank nochmal,
      Jörn Brodersen

    • Liebe(r) Socke4612,
      ich muss mich entschuldigen, ich war nicht präzise genug, ich meinte natürlich relevante Entscheidungen im Bezug auf unser aller überleben und Freiheit.
      Lass mich einen Vergleich gebrauchen.
      Angenommen wir hätten ein ganz übles Raucherbein. Mittlerweile ist dieses Bein schwarz und beginnt zu verfaulen. Jetzt bricht eine politische Diskussion los ob man nicht vielleicht die Hornhaut an der Ferse entfernen sollte, oder endlich den eingewachsenen Zehennagel behandelt, möglicherweise reicht auch eine Fußpflege oder ein neuer Nagellack.
      Ich denke, dass dieses Beispiel genau die momentane Situation spiegelt.
      Es ist genau diese Prioritäten- und relevanzverzerrung seitens der Politik die es uns schwer macht unser Denken zu fokussieren und bei uns zu bleiben.
      Wenn es in Europa zu einer kriegerischen Auseinandersetzung kommen sollte, haben Dauertelefonierer, Fußballrowdies und falsch geparkte Sofas jegliche Bedeutung verloren. Genau so funktioniert Politik jetzt.
      Lenke vom Wesentlichen ab und ziehe dein Ding durch auch wenn es die Bevölkerung niemals mittragen würde, wenn sie es denn wüsste.
      Der politische Grundsatz “ Teile und herrsche“ ist im höchsten Maße irreführend.
      Es muss heissen “Spalte und herrsche“, so bleibt kaum Spielraum zur Fehlinterpretation.
      Ich fände es sehr reif und erwachsen wenn man beim Verfassen von Blogs seinen ganzen Namen wenigstens druntersetzt und die volle Verantwortung für das Verbreitete übernimmt.
      Ich greife Deinen Vorschlag auf, da Anonymität ja tatsächlich zum Verschlammen und Vermüllen führt.
      Wenn Du aufgrund einer kriegerischen Auseinandersetzung auf der Flucht sein solltest freust Du Dich möglicherweise über ein Sofa am Strassenrand auf dem Du die Nacht verbringen kannst, und dann setzt sich der nervige Dauertelefonierer aus der U-Bahn zu Dir und Du bist Gott dankbar für die Stunden auf dem Sofa mit einem menschlichen Wesen (sind vielleicht nicht mehr ganz so viele da).
      Lasst Euch nicht spalten, von niemandem!!!
      Liebste Grüße und einen schönen Sonntag

      Martin Koinegg

    • Lieber Jörn,
      mach Dir bitte keine Gedanken über Deinen Auftritt.
      Ich finde Du bist authentisch, ehrlich und mit Deinen Emotionen gut verbunden.
      Wenn noch nicht gesehen wird was Dein Angebot tatsächlich bedeutet und die Menschen sich in irrelevanten Oberflächlichkeiten verfangen, ist es möglicherweise noch nicht an der Zeit für Deine revolutionäre Idee.
      Mir fällt zwar kein vernünftiger Grund ein, worauf man noch warten sollte aber unsere Gesellschaft ist unheimlich schwerfällig, in Gewohnheiten verhaftet und ängstlich. Ich weiss wovon ich spreche denn ich arbeite neben meinem Hauptberuf als Entwicklungsingenieur noch als systemischer Aufsteller. Die momentane globale Situation ist der Durchschnitt unser aller Bewusstseinszustände. Da trägt jeder Einzelne die Verantwortung aber auch das wollen wir nicht hören. Bitte lass Dich nicht von Deinem Weg abbringen, bleib Dir selbst treu und lebe was Du bist.
      Ich habe das Gefühl, dass der Deckel auf dem Topf bloß noch mit einem immensen Energieaufwand festgehalten wird. Die Backen sind schon dermaßen gebläht, dass es nicht mehr lange dauern kann bis er final wegfliegt.
      In welcher Art auch immer.
      Entweder auf Deine sanfte Art oder mit einem Getöse und Unruhen wie wir sie wahrscheinlich noch nicht erlebt haben.

      Liebste Grüße,
      Martin

    • Hallo Martin Koinegg und Jörn Brodersen.
      Nett, wenn man mal unaufgeregt sich austauschen kann.

      Zu meinen simplen Beispielen in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben, möchte ich anmerken.
      Es wird meistens in den Foren, KFM, RT, NDS, NEUE MITTE, der große Zusammenhang erklärt, die Verantwortlichen beim Namen genannt, und auf die Gewinner gezeigt, nur, meines Erachtens, sind diese Entwicklungen nur möglich, weil eine Selbstverantwortung, gegenüber der Allgemeinheit, von vielen gar nicht wahr genommen wird.

      Wäre ein Rammstein möglich, wenn die Bürger in Rammstein das w i r k l i c h n i c h t wollen?

      Man bleibt in der Anonymität, meckert im Freundeskreis oder am Stammtisch und verhält sich dabei nicht anders, wie alle Mitmenschen.
      Ich schließe mich da nicht aus.
      Wahrscheinlich ist dass ja auch so gewollt.
      Immerhin reflektieren ich über mein Verhalten, indem ich hier schreibe.
      Kleiner Fortschritt.

      Hut ab, vor jedem, der sich ohne Hintergedanken, zum Wohle aller, einbringt.
      In unserem Parteiensystem sehe ich das nicht.
      Zu viele Karrieristen. (Ist aber auch nur meine Meinung.)
      Von da her, viel Erfolg Herr Brodersen, auch bei Gegenwind.
      Unorthodoxes Einmischen finde ich sehr sympathisch.
      Ebenfalls einen schönen Sonntag
      mit offenem Visier
      Horst Beilhartz 🙂

    • Lieber Horst,

      kein kleiner Fortschritt, sondern ein ganz großer.
      Ich habe mich auch lange für nicht kompetent genug gehalten, an solchen Diskussionen teilzunehmen.
      Wenn man bedenkt, dass das heutige System sich über Jahrtausende entwickelt hat, ist es kein Wunder wenn wir glauben mit unserem Potential nicht viel anfangen zu können.
      Wir sind darauf getrimmt uns keine eigenen Gedanken zu machen weil wir ja sowieso „zu dumm“ sind.
      Auf der emotionalen Ebene spüren wir, dass irgendwas nicht stimmt, sind aber nicht in der Lage uns zu artikulieren, weil wir es uns abtrainieren ließen und zu einer verängstigten Schafherde wurden.
      Religion, Politik, Militär, Medizin, unbedingter Obrigkeitsglaube, ………… um nur einige zu nennen.
      Natürlich wird das vom System ausgenützt und gegen die Wahrheit verwendet.
      Es gab eine Zeit in der galten die Nürnberger Rassengesetze und diese waren in der Rechtsprechung verankert, uns wurde von einer „Obrigkeit“ erklärt, was richtig und falsch ist.
      Wenn die Menschen damals, was kein Vorwurf ist sondern eine Anmerkung, sich mehr auf sich selbst besonnen hätten, wäre dieser unglückliche Wahnsinn nicht möglich gewesen.
      Wir alle sind Brüder, wer anderes behauptet hat wahrscheinlich einen machtpolitischen Vorteil von einer Behauptung die dieser einfachen Wahrheit widerspricht.
      Aber diese Zeiten sind dank der digitalen Medien entgültig vorbei. Wir erfahren nun andere Sichtweisen und Positionen, was uns in die Lage versetzt aus der Angst herauszutreten.
      Es läuft ja schon sehr lange Zeit auf die gleiche Art, wir müssen eben erst lernen Eigenverantwortung zu übernehmen und uns selbst, wie Du schon gesagt hast, reflektieren.
      Was bei kritischer Selbstbetrachtung zutage tritt ist meist nicht schön aber dem müssen wir uns stellen um eine Veränderung im Denken herbeizuführen.
      Alles was wir anderen vorwerfen ist auch in uns selbst manifest, es wird uns nur durch die Personen der „Täter“ auf drastische Weise gespiegelt.
      Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig nichts zu bekämpfen, keine Gegnerschaft entstehen zu lassen sondern Dinge einfach anders zu machen.
      Ken Jebsen ist das beste Beispiel dafür, er macht es „einfach“ auf geniale Weise anders, verliert sich nicht in sinnlosen Grabenkämpfen, lässt andere Meinungen bestehen und eröffnet mit seinen Beiträgen andere Sichtweisen. Außerdem bekommte er die interessantesten Gesprächspartner in seine Formate, einfach ein begnadeter Journalist, eine Naturgewalt.
      Ich glaube wir werden die wirkliche Bedeutung dieser Plattform erst zu einem späteren Zeitpunkt vollinhaltlich erfassen.
      Ich bin froh, dass es ihn gibt und natürlich auch Jörn Brodersen mit seiner genialen Idee, wir sollten bloss das Richtige daraus machen.
      Alles was jetzt gerade passiert sind Teile eines Prozesses der gerade erst so richtig anläuft und uns wunderbare Möglichkeiten eröffnet.
      In diesem Sinne,

      Martin Koinegg

    • Nehmen wir an Herr Brodersen schafft es 80% der Menschen zu inspirieren mit seinem Unterfangen, was dann?
      Vergessen wir da nicht etwas? Ein klandestines, mörderisches, strukturiertes Geflecht eines Tiefenstaates.
      JFK, MLK oder Olaf Palme vermochten auch sehr viele Menschen zu inspirieren. Aber man soll sich doch zu Vernunft besinnen und fragen wo sind diese Männer jetzt? Und was ist aus dem Feuer der Inspiriation die diese Männer entfacht hatten, geworden?
      Sie reden von Opfer für die Gemeinschaft sowie für eine gute Sache, das mag sehr heroisch schön klingen. Aber in meinen Augen ist eine Gemeinschaft oder eine gute Sache es nicht würdig, wenn sie Opfer abverlangt.
      Nutzen sie lieber die restliche Lebenszeit sowie Gesundheit und verbringen Sie diese mit Ihren Liebsten.

  10. In der Politikwissenschaft hat sich allgemein die Überzeugung durchgesetzt, dass Politik „die Gesamtheit aller Interaktionen definiert, die auf die autoritative (durch eine anerkannte Gewalt allgemein verbindliche) Verteilung von Werten (materiellen wie Geld oder nicht-materiellen wie Demokratie) abzielen“. Politisches Handeln kann durch folgenden Merksatz charakterisiert werden: „Soziales Handeln, das auf Entscheidungen und Steuerungsmechanismen ausgerichtet ist, die allgemein verbindlich sind und das Zusammenleben von Menschen regeln“.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Politik

    Politik ist also der Versuch, die Geldverteilung diktatorisch zu regeln, solange sich diese nicht selbst regelt. Und natürlich kann man erst bei vollständiger Selbstregulation von einer echten Demokratie (Volksherrschaft) sprechen, während sich „Demokratie“ bis dahin auf das Abwählen von Diktatoren beschränkt. Dass Politiker überhaupt gewählt und nicht nur abgewählt werden, beruht auf dem Aberglauben, marktwirtschaftliche Selbstregulation sei „sozial ungerecht“ oder gar „unmöglich“. Tatsächlich sind jedoch Massenarmut, Umweltzerstörung und Krieg bei diktatorischer Regelung unvermeidlich, während die vollständige Selbstregulation nicht nur möglich ist, sondern allgemeinen Wohlstand, eine saubere Umwelt und den Weltfrieden automatisch mit einschließt.

    Selbstverständlich ist die Politik (oder eine vermeintlich „falsche Politik“) nicht die Ursache der Probleme, sondern die Summe der Gegenreaktionen auf die zahlreichen Zivilisationsprobleme, die seit dem Beginn der Geldwirtschaft eine gemeinsame Ursache haben, und die vollständige Selbstregulation der Marktwirtschaft bedarf der Korrektur dieser gemeinsamen Ursache! Erst dann wird die Nachfrage nach menschlicher Arbeitskraft in allen Branchen dauernd größer als das Angebot, sodass es kapitalismusbedingte Massenarbeitslosigkeit gar nicht mehr gibt, was wiederum bedeutet, dass sich der Sozialstaat sehr viel großzügiger um die wenigen Fälle krankheitsbedingter Arbeitslosigkeit kümmern kann.

    Politik wäre noch zeitgemäß, wenn die Ursache aller Zivilisationsprobleme entweder noch gar nicht bekannt oder noch nicht weit genug erforscht wäre, um sie korrigieren zu können. Und eine zeitgemäße Politik müsste dann zusammen mit allen studierten „Wirtschaftsexperten“ mit Hochdruck daran arbeiten, die Ursache zu erforschen, bis sie vollständig korrigiert wäre. Aber das können sich diese Vollidioten getrost sparen, denn schon seit mehr als 3200 Jahren ist die Ursache aller Zivilisationsprobleme, die sich überhaupt thematisieren lassen, wissenschaftlich korrekt umschrieben, und seit nunmehr fast 2000 Jahren hätte diese „Mutter aller Zivilisationsprobleme“ bereits korrigiert sein können:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/04/sind-sie-politisch-oder-denken-sie-schon.html

  11. Ich bin mir nicht sicher, was diese Fragmentierung der politischen Landschaft so kurz vor den Bundestagswahlen verbessern soll. Zum Schluss gewinnt die CDU mit einem noch höheren Abstand. Die Menschen, die sich gegen Merkel’s Politik positionieren, sollten eher ihre Gemeinsamkeiten herausarbeiten, als das Trennende.

  12. Joern Brodersen wäre somit der erste reale Staatsdiener, der sich nicht nur so bezeichnet. Da würde ich nach 40 Jahren Wahlabstinenz mein Verhalten ändern, wäre ich in seinem Wahlkreis. Jedenfalls mal eine originelle Alternative: es gibt ja nichts zu verlieren, aber vielleicht viel
    zu gewinnen? – Dank an kenfm, einen so unkonventionellen Denkansatz zu veröffentlichen.

  13. Interessantes Projekt. Leider redet Herr Brodersen dermaßen viel um den heißen Brei, dass man beim Zuhören Kopfschmerzen bekommt. Ken hat immer wieder versucht, mal ein paar klare Statements zusammen zu fassen. Aber dann kam auch noch immer ein „nein, ganz so auch nicht“ und Herr Brodersen verliert sich wieder in ganz anderen Themen. Wenn er wirklich Leute für sein Projekt mobilisieren will, muss er ganz schnell lerenen, klare Statements abzugeben und sein Vorhaben in einer Minute zu umreißen. In die Details kann man immer noch gehen, aber dem hört doch keiner zu mit seinen ständigen verschachtelten Gedankengängen.

    • Kann man Herrn Brodersen nicht ein wenig Zeit geben, damit er Erfahrungen sammeln kann.Ihn sofort abzulehnen, bedeutet doch, wenn nicht gleich perfekt, dann lieber gar nicht.Und so landeten wir immer bei CDU/SPD und Konsorten!

  14. Ich kann Herrn Brodersen in weiten Teilen zustimmen. Ja, vor allem gilt das im von ihm erwähnten Rahmen unserer gegenwärtig allgemeinen Kultur der stark unterentwickelten Selbstverantwortung. Völlig klar! Es geht ja schon los mit einem überzogenem Sicherheitsdenken, welches sich in vielen Verboten widerspiegelt; Drogen- und Rauchverbote, Winterreifen-, Impf-, Versicherungs- und Helmpflicht und der Aufsichtspflicht für Kinder etc… – alles eine Verkörperung von überzogener Bevormundung aus Angst vor dem unvernünftigem Nachbarn und damit einhergehender Entwöhnung von der eigenen Verantwortung in allen Bereichen des Lebens und Zusammenlebens. Ja sogar, das was man sich an Informationen aus dem Netz holt, möchte man jetzt auch noch zu gerne noch straffer regulieren – nicht wahr Herr Maas?! 😉

    Was mich jedoch, wie so häufig immer wieder stört, ist die allgemein vorherrschende Angst vor dem anderen, welches sich auch hier latent in der Angst vor einer bedingungslosen direkten Demokratie wieder spiegelt. So ist Herr Brodersens Ansatz, hier eine Art „repräsentative Demokratie“ zu präsentieren auch logisch konsequent und wie ich meine auch eine gute Idee, denn so könnte den potentiellen Interessenten diese allgemeine Angst vor direkter Demokratie ein wenig genommen werden.

    Andererseits möchte ich bemerken, daß die Realisierung einer direkten Demokratie mit gewissen Rahmenbedingungen, wie:
    1. eine unbedingte freie mediale Kommunikation und ein striktes Zensurverbot
    2. keine Abstimmungspflicht (denn nicht jeder ist Spezialist auf allen Gebieten, und legitimiert damit durchaus eine Stimmenenthaltung in verschiedenen Punkten)
    3. Einbeziehung der jeweils lokalen und kulturellen Verhältnisse und Bedingungen zur gestaffelten Gewichtung der „Pro-Kopf-Mandate“ für größere oder gar globale politische Entscheidungen und
    4. Übertragung von mehr EIgenverantwortung in das Bildungssystem – oder besser gleich eine Abschaffung eines Bildungssystems zu Gunsten einer Etablierung eines konsequent freien Wissensverteilungs-Systems,
    für mich die einzig realisierbare Gesellschaftsform für die Zukunft der Menschheit darstellt.

    Warum also sollte man sich nicht gleich und sofort aufraffen, es anzupacken? Wir haben hier in Deutschland (noch) die Möglichkeit, unsere eigene Verfassung über ein Volksmandat (als Souverän) zu etablieren! Es gibt schon Leute (und vor allem gab es sie schon seit vielen Jahren), die sich für diesen Weg engagieren. Ich gebe keine URL, aber man könnte ja einmal nach „Volksentscheid“, „Verfassung“, Verfassunggebende Versammlung“ o.ä. im Netz suchen…

  15. Daniele Ganser rät oft zur digitalen Auszeit, um sich im Konsum alternativer Medien nicht
    Angst und Negativität hinzugeben.
    Eine Auszeit täte dem jungen Mann ganz gut.
    Ansonsten wünsche ich Ihm die Heilung seiner körperlichen Gebrechen.
    Das Projekt ist spannend, es scheint mir aber aus Angst heraus zu entstehen.

  16. Ich wünsche Herrn Brodersen von Herzen alles Gute für sein Projekt!

    Leider befürchte ich, dass es nicht klappen wird – weil die meisten Otto-Normal-Verbraucher lieber wieder Mutti wählen, und die Herren Wecker, Ganser, Uthoff und von Wagner nicht kennen.

    • Verstehe ich nicht, was Sie meinen. Er muss doch (nach den Unterschriften) das Direktmandat holen gegen Merkel im Wahlkreis 15.

    • Benjamin,
      es war auch gedacht nach Merkels Ecke deutschlandweit, sofern Herr Broders es geschafft haben soll, weiter zu führen.Und dafür benötigt man nicht nur Kritiker, sondern auch Menschen die aktiv werden wollen, können…Das Haar in der Suppe, nun gefunden hat man es schon..(nicht Sie pesönlich)

  17. Die Abgeordneten sitzen im Bundestag zwischen Mühlsteinen und werden, wenn sie sich nicht mitdrehen, eben zerrieben. Als Parteimitglied können sie auf ein wenig Schutz hoffen, haben dafür aber auch einen Preis zu zahlen (Fraktionszwang ua.). Abgeordnete durch Direktmandate stehen dem schutzlos gegenüber, es sei denn, sie sind viele und solidarisieren sich (was eher unwahrscheinlich ist). Haifischhappen. Es sei denn, es gelingt über Lobbyisten einflussreiche Hintermänner zu gewinnen (Patenschaft). Und nun kommt Jörn Brodersen mit der Idee des Bundestagsavatars. Gut, denn warum soll der Direktmandatler zur Abwechslung nicht mal Schutz und Rückhalt auf einem neuen Weg erhalten: den durch die hinter ihm stehenden, am Projekt beteiligten Bürger. Sehr logisch daher, zugleich eine Zusammenarbeit mit den Bürgerkandidaten anzustrengen. Beide werden sich brauchen. Und den Parteien stünde es gut zu Gesicht ebenso Mittel und Wege für eine Kooperation zu suchen. Und so können Abgeordnete zu echten Volksvertretern aufsteigen, eben weil sie nicht länger nur Abgeschnittene sind. Demokratie ist ja gar nicht mal so schlecht, wenn man sie annimmt und zu nutzen weiß… bald auch durch Bürger. Jörn Brodersen: Bravo! Weiter so!

  18. Als jemand, der selber große Schwierigkeiten mit „Verantwortung übernehmen“ hat, kann ich Herrn Brodersen nur meinen Respekt dafür aussprechen, dass er sich aus meiner Sicht so viel Verantwortung auf die Schultern laden will. Auch kann ich nachvollziehen, dass er Angst vor der Direkten Demokratie hat, da es mir genauso geht. Schließlich bin auch ich mit der Botschaft aufgewachsen, dass unsere „Demokratie“ das Beste ist, was wir haben und deshalb heilig ist und nicht hinterfragt werden darf. Dabei wurde das Attribut „repräsentativ“ meistens unterschlagen. Wenn man sich aber mit dem Thema etwas näher befasst, dann merkt man, dass diese „Demokratie“ eigentlich eher eine Oligarchie bzw. Plutokratie ist.
    Wie dem auch sei, ich wünsche Herrn Brodersen viel Glück bei seinem Vorhaben.

  19. Wir haben Herrn Broders Projekt lange diskutiert, einhellige Meinung, hoch interessant, für Macher ein gute Einstiegsmöglichkeit.
    Es ist wichtig das viele Menschen, auch die die heute noch Kriegsparteien wählen, erfahren, dass es einen andere Weg geben kann.Bisher ahnen die meisten Bürger nicht einmal, dass es möglich ist, ein menschliches System aufzubauen.

    • Wird nicht einfach sein, in Deutschland, wo ‚das gesunde Volksempfinden‘ im Grundgesetz sogar Referendums unmöglich macht.
      Aber schon Schacht fragte Hitler was denn das gesunde Volksempfinden war, es gab Gebiete in Deutschland wo Sex vor Heirat absolut Tabu war, und es gab Gebiete wo nur geheiratet wurde wenn der Braut schon ein Kind trug.
      Hjalmar Schacht, ´76 Jahre meines Lebens’, Bad Wörishofen, 1953

    • Alle Forderungen gegenüber der Politik, empfinde ich ebenso als Verzicht auf Eigenverantwortung, was schon bei der Erziehung beginnt. Kleinkinder erfahren in der Kita Anweisungen, was in der Schule weiter geführt wird und letztendlich in der Familie den Höhepunkt erreicht.Selbst denkende Kinder sind anstrengend, zu recht, denn sie benötigen Erklärungen…wieder anstrengend, arme Eltern(mein Mitleid hält sich da in Grenzen).So gelangen wir zum Duckmäusertum, zu den viele unselbstständigen Denkern.Diesen Schaden werden wir nicht so schnell beseitigen könne, denn Einfachheit hat sich in den Köpfen fest gesetzt…zu wenig Macher als Resultat, dafür umso mehr Schnacker. Ein Graus und zwar auf allen ebenen..

    • Keine Sorge, …….. es gab Gebiete in Deutschland wo Sex vor Heirat absolut Tabu war, und es gab Gebiete wo nur geheiratet wurde wenn der Braut schon ein Kind trug.“

      Wen nichts mehr funktioniert, aber das Aufpassen auf den Nachbarn, die schnelle Heirat bei Schwangerschaft….alles kein Problem, denn es soll verhindert werden, dass ein Dorfklatsch entsteht.
      Dafür das Volk keine Gesetze, weil, es geht mit seinen Mitmenschen recht unsanft um, denn Moralisten (Zeigefinger) haben bei uns immer Hochkonjunktur!!

    • Gesundes Volksempfinden? Was soll das sein?
      Wann ist das Empfinden gesund?
      Wenn es meiner Klasse oder Gruppe nützlich ist ? Wann und wo war dieses Volksempfinden gesund und für die Menschen nützlich?
      Ab welchen Prozentsatz der jeweiligen Bevölkerung wird das Empfinden einer Menschengruppe zum Volksempfinden?

      Für mich gibt es schon immer ein Warnsignal und ein Grund zum Nachdenken, wenn mein Empfinden der Mehrheit meines Umfeldes entspricht.

      Gesundes Volksempfinden:
      „Die inhaltliche Bestimmung erfolgt in der Regel durch die Deutungshoheit der jeweiligen Machthaber oder der veröffentlichten Meinung.“ (wikipedia)

    • @annette318

      Alle Forderungen gegenüber der Politik, empfinde ich ebenso als Verzicht auf Eigenverantwortung, […]

      Ich stimme vollkommen mit Ihnen überein.
      Die Verantwortung liegt bei uns selbst. Ein starren auf die anderen sollte ein Ende finden und in lokal organisierten Aktionen münden, die auf Teilen und auf ein Lernen von und Miteinander ausgelegt sind.

      […] was schon bei der Erziehung beginnt. Kleinkinder erfahren in der Kita Anweisungen, was in der Schule weiter geführt wird und letztendlich in der Familie den Höhepunkt erreicht.Selbst denkende Kinder sind anstrengend, zu recht, denn sie benötigen Erklärungen…wieder anstrengend, arme Eltern(mein Mitleid hält sich da in Grenzen).So gelangen wir zum Duckmäusertum, zu den viele unselbstständigen Denkern.Diesen Schaden werden wir nicht so schnell beseitigen könne, denn Einfachheit hat sich in den Köpfen fest gesetzt…zu wenig Macher als Resultat, dafür umso mehr Schnacker. Ein Graus und zwar auf allen ebenen..

      Wir werden dazu erzogen, geistig nicht wirklich offen zu sein. Ich habe kürzlich von einer Studie erfahren, die aufzeigt, dass Kreativität durch Regeln und Einschränkungen und das Schulsystem quasi begraben wird.

      George Land’s Creativity Test

      In 1968, George Land conducted a research study to test the creativity of 1,600 children ranging in ages from three-to-five years old who were enrolled in a Head Start program. This was the same creativity test he devised for NASA to help select innovative engineers and scientists. The assessment worked so well he decided to try it on children. He re-tested the same children at 10 years of age, and again at 15 years of age. The results were astounding.

      Test results amongst 5 year olds: 98%
      Test results amongst 10 year olds: 30%
      Test results amongst 15 year olds: 12%
      Same test given to 280,000 adults: 2%

      Nachfolgend der Link, von dem ich die Informationen kopiert habe.

      Can Creativity be Taught? Results from Research Studies

      Es handelt sich nicht um meine Originalquelle, über die ich davon erfahren habe. Diese Seite habe ich durch eine kurze Google-Suche gefunden. Ich stehe nicht in Verbindung zum Betreiber der Seite und möchte keine Werbung für die dort angebotenen Dienstleistungen machen. Ich fand die Ausführungen dort einfach ganz interessant.

      Bleibt friedlich…

      Ich

  20. Hmmm…. Da bin ich wohl auf die falsche Taste gekommen (zu früh abgeschickt)…

    Fortsetzung…

    Unter Verwantwortung verstehe ich, dass man für die eigenen Handlungen einsteht und sich den Konsequenzen stellt. Ich denke, dass er versucht hat dies auszudrücken. Er verbindet das mit dem Erwachsenwerden. Ich versuche sein Bild davon, so wie ich es deute, mal zu skizzieren.

    Kinder dürfen noch die beleidigte Leberwurst spielen, wenn sie bei etwas erwischt werden oder etwas massiv falsch gemacht haben. Man kann es auch als Trotzreaktionen bezeichnen. Ein Erwachsener sollte das nicht mehr tun. Was man aber beobachten kann ist, dass die meisten Menschen bei der ersten Möglichkeit echte Verantwortung zu übernehmen dies vermeiden wollen. Man müsste sich ja sich selbst und dem eigenen Versagen stellen und dazu noch das Urteil der anderen aushalten. Zusätzlich ist unsere Gesellschaft so von Angst durchzogen, und wir alle sind so abhängig von unserem Einkommen, dass die wenigsten über Ihren eigenen Schatten springen und Fehler eingestehen und mit den Konsequenzen leben und arbeiten können. Denn, das könnte ja den Job und vielleicht das Ansehen kosten…

    Bevor ich weiter geschaut habe, habe ich mir die Internetseite angeschaut und mal gelesen, um was es da geht. Es ist meiner Ansicht nach ein Versuch, die Menschen auf ein Miteinander vorzubereiten und dies erstmal im bestehenden System zu tun. Den meisten ist meiner Erfahrung nach ein gedanklicher Sprung komplett raus etwas zu viel, wenn sie sich noch nicht die Zeit genommen haben, da ein wenig länger drüber nachzudenken. Könnte also etwas sein, was zumindest in Vorbereitung auf den größeren Wandel dienlich sein könnte.

    Leider denken auch viele noch, dass ein Geben nie bedingungslos sein kann.
    Menschen mit Kindern sollten hier allerdings schon etwas dazugelernt haben.

    Dann werde ich mal weiterschauen.

    Bleibt friedlich…

    Ich

    • Kann ein Hartz4 entrechteter lernen Verantwortung zu übernehmen?
      Kann einer der von Knechtschaftslohn ausgebeutelt wird, lernen Verantwortung zu tragen?
      Von welcher Verantwortung reden hier dann genau?
      Wenn ich einen Menschen seine Rechte entziehe z.B. Recht auf freie Persönlichkeitsentfaltung, dann wird er im Leben NIE die Möglichkeit haben, zu lernen wie man Verantwortung trägt.
      Die Grundrechte und Verantwortung sind von einander untrennbar.

      Was hier wahrscheinlich angeprangert wird ist die Rechenschaft die einer der Gesellschaft schuldet, der erstmal Rechte hat bzw. sich diese herausgenommen hatte. Und diese Rechenschaft war und ist bist Heute nicht gewährleistet.
      Nehmen wir doch beste Beispiel Gerhard Schröder, er hatte öffentlich Zeugnis abgelegt, dass er das Völkerrecht gebrochen hatte. Nun fehlt aber der gravierende Teil der Rechenschaft, die Wiedergutmachung für den Schaden den er angerichtet hatte. Wir reden hier nicht von Bestrafung wie „dem müssen wir jetzt aber für den rest seines Lebens einkerkern!“
      Nein, damit ist keinem etwas geholfen im Bezug auf dem Lernprozess des Tragens von Verantwortung.
      Er soll für den Rest seines Lebens die Möglichkeit haben den Schaden wieder gut zu machen; die betreffende Person muss beim Wiederaufbau und Entwicklungshilfe persönlich Hand anlegen.

      Und noch etwas zur Verantwortung. Viele übersehen oder wissen nicht, dass man auch Verantwortung vor dem ungeborenen Leben zu tragen hat.
      Wer in einem Systemklima lebt, der seinen ungeborenen Kindern keine Perspektive sowie die unveräußerlichen Rechte nicht garantieren kann, oder er vermag nicht zu garantieren, dass sein ungeborener Nachwuchs ohne Leid aufwächst.
      Dann trägt er zum einen die Verantwortung dafür zu sorgen, dass das richtige Systemklima vorherrscht und zum anderen sie nicht in so einer völlig vermaledeiten Welt setzt, wenn es ihm nicht gelingt.

    • Son_Snow:
      Sie suchen und finden natürlich jede Menge Gründe warum ein Mensch nicht Verantwortung erlernen und auch nicht übernehmen kann.
      Das stimmt meine Meinung nach nicht und ist zu dem kontraproduktiv.
      Das es nicht einfach ist Verantwortung zu übernehmen und von Personen die in der Öffentlichkeit stehen oft nicht vorgelebt wird, wissen die meisten.

      „Wer in einem Systemklima lebt, der seinen ungeborenen Kindern keine Perspektive sowie die unveräußerlichen Rechte nicht garantieren kann, oder er vermag nicht zu garantieren, dass sein ungeborener Nachwuchs ohne Leid aufwächst.“

      Wer glaubt, das so unsere Welt ist, der lebt in einer Blase und sollte keine Kinder in die Welt setzen.

      In der Menschheitsgeschichte gab es noch nie Gesellschaften die garantierte, dem Nachwuchs Leid zu ersparen.
      Wenn so etwas propagiert wurde, war es eine Lüge.
      Es gibt immer Perspektiven und Wege auch wenn sie manchmal in eine Sackgasse führen können.

      Ich unterhalten mich gerne mit jungen Leuten, dem Bekanntenkreis meines Sohnes.
      Was da alles so läuft.
      Da spielen Konsum und Geld nur eine sehr untergeordnete Rolle.
      Empathie und Solidarität, wenn auch nur im relativ kleinen Kreis, wird da gelebt.
      Selber und mit einander „machen“ ist angesagt. Abhängig zu arbeiten wird auf ein Mindestmaß reduziert und die gewonnene Freizeit genutzt. Harz 4-Empfänger, Studenten, Arbeiter und Gelegenheitsjober machen da ihr Ding und ich finde es einfach gut.
      Fernseher? Fehlanzeige. Große Klasse.
      Aber ich komme schon ins schwärmen.
      Schauen Sie mal über den Tellerrand.
      Vieles ist deprimierend aber doch längst nicht Alles.

      P.S. Gestern im Tatort sagt der Kommissar einen guten Satz:

      „Das Fernsehen hat aus dem Familienkreis einen Halbkreis gemacht“

      Wir sollten mehr gemeinsam machen und uns Mut zu sprechen.
      Das fördert die Verantwortung und schafft Lebensqualität.
      Das wird am Ende unser Leben ausmachen.

    • @ schwarz ist weiß
      Für jemand der so bewandert ist über den Tellerrand zu schauen, können Sie aber verdammt gut Fragen beantworten.
      Also nochmal, wenn ich Ihnen die Würde nehme, z.B. das Recht auf freie Persönlichkeitentfaltung entziehe, „Du darfst dies du darfst jenes nicht machen, sondern du hast nur die Funktion als Pflichterfüller zu dienen, ansonsten droht dir erhebliche Strafen!“, zu welchem Zeitpunkt haben Sie die Möglichkeit zu lernen Verantwortung zu tragen?
      Nun setzen Sie ihre Fähigkeit des über-den-Tellerranschauens ein sowie mit ein bißchen Empathie und betrachten Sie bitte die Hartz4 sowie die im Niedriglohn gebeuteten Menschen und stellen Sie sich die Frage ob nicht schon deren Würde verletzt wurde?!?

      Und genau diese Verletzung des allerhöchsten Grundrechts droht einen Großteil der Kinder die den Kindergarten und dann die Schule besuchen MÜSSEN! Sie werden zu Pflichterfüller umfunktioniert.
      Das ist was ich meine, als ich von Leid der Kinder sprach.

      Wenn Sie das Glück hatten von diesem perversen Apparat verschont worden zu sein, freuen Sie sich. Und wenn Sie Ihren Kindern das ersparen konnten oder können, gut für sie.
      Meine eigene Erfahrung sowie empirische Beobachtung in diesem Themengebiet sind identisch zu dem was Gerald Hüther in seinen Vorträgen offenlegt.
      Die Menschen wissen nicht welches unsägliche Leid sie einem anderen Menschen v.a. Kind antun sobald sie dessen Würde verletzen; ja alles was man optisch nicht wahrnimmt, das gibt es auch nicht (man sollte sich fragen was weiße Folter ist).

      Wenn Sie einen so ausgelichenen Freundeskreis haben, dann sind Sie einer von wenigen Glücklichen.
      Denn überall wo ich jetzt zu Besuch war, ist das Credo „Mein Haus, mein Auto, meine Smarthomeanlage, meine Frau, meine Kinder (wie toll sie doch funktionieren).“

      Wie dem auch sei, sehr wahrscheinlich leben wir beide in unterschiedlichen Welten wo bei mir der Teller viel zu groß ist, dass ich überhaupt im Stande bin jemals den Rand zu erreichen.

    • Sicherlich habe ich Glück gehabt.
      Meine Mutter hat mir keine Steine in den Weg gelegt und was besseres konnte mir nicht passieren.
      In der Schule und in der Lehre habe ich, so weit es ging, immer mein Ding gemacht.
      Das war nicht immer leicht, aber möglich! In meinen Beurteilungen kann man das nachlesen.
      Berufe oder Arbeitstellen habe ich viele ausprobiert und 3 Ausbildungen mit Abschluss gemacht.
      Unseren Sohn haben wir laufen gelassen und das zahlt sich aus.

      Ich weis das es viele Menschen gibt, denen es wirklich schlecht geht.
      Das darf aber nicht so bleiben. Daran müssen wir arbeiten.

      Gerald Hüthers Vorträge sind wirklich gut und wenn man zuhört, erfährt man auch Lösungsansätze.

      Es gibt aber auch Menschen, denen keiner so schnell Ihre Würde nehmen kann.
      Die unangepasst leben und sich nicht verbiegen lassen. Diese Leute haben meine Hochachtung.

      Einen ausgeglichenen Freundeskreis hab ich nur teilweise. Viele haben sich kaum weiter entwickelt, was mir sehr leid tut.
      “ „Mein Haus, mein Auto, meine Smarthomeanlage, meine Frau, meine Kinder (wie toll sie doch funktionieren).“ – das gibt es auch – wird aber nicht überbewertet – anderes ist auch wichtig.
      Natürlich will jeder, dass es den eigenen Kinder gut geht. Was ist daran falsch? Aber das Kind muss etwas machen, was ihm auch Spaß macht. Das sollte je nach Möglichkeit von den Eltern unterstützt werden. Dabei geht es längst nicht immer nur um materielle Sachen. Hilfe und Zustimmung zu den Wünschen der Kinder sind ganz wichtig.

      „wo bei mir der Teller viel zu groß ist, dass ich überhaupt im Stande bin jemals den Rand zu erreichen.“

      Der Satz macht mich traurig, vielleicht sollte man mal reden.
      Aber das können wir über PN machen, wenn Du (Sie) es möchten.

    • @ schwarz ist weiß
      Die Lösungsansätze gab es schon vor Gerald Hüthers Zeit. Die wurden aber nie flächendeckend angewendet.
      Natürlich gibt es auch regional kleine Oasen, die diese Umsetzen konnten. Aber was bewirkt eine kleine Oase inmitten einer durchwegs verseuchten Gesellschaft?
      Ich kenne die Lösungsansätze und wende auch diese bei den Kindern die ich betreue an, doch ich bin kein staatliches Bildungsinstitut, mit ungeheurem Budget und viel Zeit. Jedes mal, wenn diese Kinder wieder in die Schule müssen, werden die auf Konkurrenzkampf und Pflichterfüllung umfunktioniert und die Eltern empfinden das alles als natürlich, weil halt der Großteil der Bevölkerung so schon sein Jahrhunderten aufgezogen worden ist, da ist der Aufschaukelungsprozess nicht zu stoppen.
      Und wenn doch einer dieser Kinder eine starke Persönlichkeit entwickelt, dann werden die mit ADHS attestiert und mit Ritalin vollgestopf, damit sie wieder funktionieren. Das ist es was mich schmerzt.

      Entschuldigung für die folgenden Worte. Manchmal würde ich den Eltern und Pädagogen der Kinder ein Paar auf die Fresse geben und die anschließend in den Computertomographen schieben, um denen zu zeigen, dass diese Schmerzen identisch sind wie bei ihren Kindern wo deren Persönlichkeitsrechte eingeschränkt werden.

      Genau wie Gerald Hüther sagte, dieses System muss seine Pflichterfüller sowie Menschen mit keiner Persönlichkeit die verantwortungslos sind, erzeugen, sonst wird es wie die DDR oder die Sowjetunion untergehen.
      Das alles ist nicht per Zufall geschehen, es wurde und wird mit arglistiger Absicht verfolgt.
      Und wenn ein Mann wie Herr Brodersen oder sonstige Menschen, ohne Zweifel mit guten Absichten, ihre Lebenszeit sowie -energie zur Stabilisierung dieses System verschwenden, dann muss ich sagen, dass es naiv ist.
      Dieses System wird auf jeden Fall früher oder später komplett zerfallen. Energie noch hierein zu verschwenden um noch länger laufen zu lassen, ist törich. Je früher es zusammenbricht, desto besser.

      Oder ist da die panische Angst vor dem Ungewissen beim Zusammensturz dieses Systems?

    • Irgendwie fehlt der erste Teile meines Kommentars. Da ist wohl was schiefgelaufen.

      @sontungtran

      Kann ein Hartz4 entrechteter lernen Verantwortung zu übernehmen?
      Kann einer der von Knechtschaftslohn ausgebeutelt wird, lernen Verantwortung zu tragen?

      Ich denke, beide Fragen kann man mit „Ja“ beantworten.
      Jeder sollte zumindest für sein eigenes Handel die Verantwortung zu übernehmen. Das kann man unabhängig von seiner Herkunft und seiner Ausgansgsituation lernen.

      Ich halte es sogar für möglich und wahrscheinlich, dass die Menschen, denen es im Leben schwerer gemacht wurde, eher in der Lage sind Verantowrtung zu übernehmen, als denjenigen bei denen es einfach so geflutscht hat und die heute in wichtigen Positionen tätig sind.
      Und gerade in diesen Positionen wird uns allen heute eine massive Art der Unverantwortlichkeit vorgelebt.

      Ich denke, unser aller verantwortung ist es, eben die Verantwortung für die meisten Dinge unseres Lebens nicht bei den anderen zu suchen. Es wird so oft auf die anderen gestarrt und gehofft, dass wir endlich den Politiker oder den Manager einsetzen, der Verantwortung tragen kann und verantwortungsvoll handelt.
      Wir brauchen die alle nicht. Und es wird für mich gefühlt mehr und mehr sichtbar, dass es nicht wenige Menschen gibt, denen es wichtig ist, dass wir gut miteinander leben und umgehen anstatt „Karriere“ zu machen und die Verantwortung auf andere abzuwälzen.

      […]der Kinder die den Kindergarten und dann die Schule besuchen MÜSSEN! Sie werden zu Pflichterfüller umfunktioniert.

      Ich bin Ihrer Meinung, dass unser Schulsystem darauf ausgelegt ist, uns nur auf die Erfüllung des Systems vorzubereiten. Warum stopfen wir nur gleichaltrige in sog. „Klassen“? Na, weil wir sie dann besser vergleichen können. Dann können wir über Noten die „Fähigen“ von den „Unfähigen“ unterscheiden und sie bereits auf ein Belohnungsystem vorbereiten, welches später in Form von Bezahlung funktioniert. Die Schule bringt uns bei, dass man sich gegen die anderen Durchsetzen muss, denn gute Noten sind der Einstieg ins Berufsleben und der Vorteil den anderen gegenüber.

      Wir haben so viele offene Baustellen, für die keiner die Verantwortung übernehmen wird, dass uns langsam klar werden sollte, dass repräsentative Demokratie die maximale Entschärfung von Demokratie ist. Es werden nicht die anderen sein, die die Dinge für uns regeln. Mein Verantwortungsbegriff beschränkt sich mehr und mehr auf mich selbst. Es ist meine Verantwortung dafür zu sorgen, dass diese Welt ein besserer Ort wird. Und das fängt im Kopf an.

      Ich vertraue darauf, dass die Menschen an sich gut sind. Sie finden leider nur keinen Nährboden das oft genug zu zeigen und zu leben. Sie finden aber ausreichend Nährboden um zu zeigen was passiert, wenn man ein System betreibt, dass auf ein Gegeneinander ausgelegt ist und auf Angst, Bestrafung und Habgier basiert.
      Unsere Verantwortung ist es, von diesem Gegeneinander weg zu kommen. Und da liegt die Verwantwortung bei jedem selbst, genau das vorzuleben und an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben.

      Das mag man für naiv halten. Ich kann nur jeden ermuntern mit offenen Augen durch die Gesellschaft zu wandern und die doch vielen Orte, Dinge und Menschen zu erkennen, die heute schon ohne Gegenleistung vorhanden sind und gemacht werden.

      @klassenkampfstattweltkrieg

      In der Menschheitsgeschichte gab es noch nie Gesellschaften die garantierte, dem Nachwuchs Leid zu ersparen.

      Garantiert werden kann das sicher nicht. Wir stehen heute aber an der Schwelle eine deutlicher Minderung herbeiführen zu können, da wir viele lebenswichtige Dinge in ausreichender Menge zeitnah herstellen können.

      Man hört oft, wenn man sich über die Gegebenheiten beschwert, dass es einem in Deutschland ja wohl mal ziemlich gut geht, weshalb man sich nicht beschweren sollte. Aber selbst hier bei uns gibt es die, von @sontungtran als Hartz 4 entrechteten bezeichneten, die eben nicht genug Möglichkeiten haben.
      Wir, denen es so gut geht, wir sind diejenigen deren Pflicht es ist, eben weil wir nicht den Hungertod am nächsten Tag fürchten müssen, uns Gedanken zu machen, wie das Gesamtprinzip unseres Zusammenlebens und Zusammenwirkens, nicht nur in Deutschland, mal auf vernünftige Beine gestellt werden kann.

      Es ist unsere Verantwortung, uns selbst, unseren Mitmenschen und unseren Kindern gegenüber, und meines Erachtens nach mehr als überfällig.

      Bleibt friedlich…

      Ich

    • Verstehen Sie bitte nicht falsch, die Welt ist wunderschön. Ich muss nur ein einige hundert Meter machen, dann bin ich im Wald und dort ist die Natur fantastisch. Nur ich habe nicht die Möglichkeit für immer dort zu bleiben, weil ich eben auch Verantwortung trage, meiner Familie, meiner Umgebungsgemeinschaft gegenüber.
      Doch wenn ich in diese unübersichtlichen Strukturen zurück muss, dann finde ich das grauenhaft wie unmenschlich alles geworden ist. Früher war wirklich vieles herzlicher zumindest auf dem Lande wo ich aufwuchs, weil dort die Strukturen übersichtlich und transparent waren. Jedoch macht dieses System heute auf abgelegenen Orten auch keinen Halt.
      Wissen Sie, die Menschen sind niemals von Grund aus schlecht, jedoch muss man doch erkennen, dass ab ein gewissen Grenzwert der Verseuchung durch ein System nicht behoben werden kann, indem versucht jeden Menschen nachzugehen aber am System noch festhält.
      Ist wie wenn Sie einen Eimer mit Trinkwasser haben und Sie kippen nur einen Tropfen Motorenöl hinein. Nun hat man hier nicht mit einem Tropfen Öl zu tun, sondern 90 Supertanker täglich.

  21. Sehr optimistisch und eine gute Idee, würde ich untestützen, hätten wir eine andere Situation.
    Warum ich es anders sehe?
    Meine persönliche Wahrnehmung ist, dass wir ein System aufgebaut haben, dass von Anfang an kein solides Fundament hatte. Zunächst hat man die Stützsäulen und Wände so einigermaßend grad auf dem maroden Fundament gebaut, dann hat man mit der Zeit alles völlig chaotisch krumm und schief weitergefuscht.
    Aber jetzt erst bemerken wir, dass die Konstruktion fehlerhaft ist und somit niemals stehen kann, weil durch die Risse und der dynamische Zerfall der Stützen das offentsichlich machen. Nun versuchen wir all unserer Energie darein zustecken, um noch zusätzlich neue Stützen zu konstruieren sowie die Risse noch irgendwie zu sanieren, und zwar im Schneckentempo. Halte ich für sehr ambitioniert!
    Wissen Sie was man als vernunftbegabter Mensch in dem Fall tut? Man informiert die Bewohner des Gebäudes (das was z.B. KenFM macht) damit sie das Gebäude verlassen. Baut eine Sicherheitabsperrung (jeder oder seine Gemeinschaft in der er lebt, ist in der Eigenverantwortung eine Absicherung für den Fall des Einsturzes zu bauen) um das Gebäude herum und lässt es in sich einstürzen, wenn man keine Sprengung möchte.
    Parallel baut man ein neues Gebäude und zwar diesmal mit einem soliden Fundament. Sollten es Menschen geben, die trotz den Warnungen das einstürzende Gebäude nicht verlassen wollen, dann sind wir hier wieder bei der Verantwortung eines jeden Menschen und die liegt richtig gesagt nur bei sich selbst. Ich habe nicht zu verantworten, wenn ein anderer sich selbst ins Verderben stürzen will, weil die Angebote an Alternativen sind reichlich vorhanden. Es ist nicht die Verantwortung eines Jeden, andere davon zu überzeugen.

    Zum Thema Verantwortung die moment dieses System mit sich bringt: zwei Arten müssen beachtet werden.
    Die private Verantwortung des eigenen Selbst. Hier hat jeder sämtliche Freiheiten sich das Recht auf Verantwortung zu nehmen.
    Dann gibt es die öffentliche gesellschaftliche Verantwortung. Hier kann nicht jeder sich die Rechte zusprechen Verantwortung zu tragen.
    Bsp.: Wenn einer der kein Staatsbürger oder minderjährig ist, kein Mitbestimmungsrecht hat, dann kann er auch keine Verantwortung haben.
    Das heißt schlussfolgern, Verantwortung kann man nur haben, wenn einem alle anderen Rechte bedingungslos zugesprochen werden. Aber wie sieht das momentan aus mit den Grundrechten eines jeden Menschen?
    Ohne die unveräußerlichen Grundrechte, lernt kein Mensch Verantwortung zu tragen.
    Dann fehlt in der öffentlichen gesellschaftlichen Verantwortung noch ein wichtiges Wort bzw. wurde nicht direkt ausgesprochen und zwar Rechenschaft!
    Und Rechenschaft bedeutet nicht, „Oh ich habe eingesehen, dass ich etwas verbockt hatte. Aber jeder macht mal Fehler und jetzt machen wir weiter wie gehabt.“
    Nein, jemand der Rechenschaft ablegt, der muss auch für den Schaden den er angerichtet hat alles in seiner Macht tun um diesen wieder gut zu machen. Und wann bitteschön haben wir so etwas erlebt?

  22. Diese Gespräche dauern mir immer zu lange, als ich lese kann ich selbst bestimmen wie schnell ich lese.
    Aber ich hörte Ken Jebsen zwei Dinge sagen
    – in Holland haben wir Glück gehabt
    – warum vertraut fast keiner mehr etwas, was es auch ist ?

    Welches Glück hatten wir Niederländer ?
    Es ist jetzt unmöglich unser Land zu regieren, dieselbe fifty fifty Gegensätze wie in fast jedes Land im Westen.
    Unz Review spricht über USA Bürgerkrieg, ein Bürgerkrieg die in Frankreich nach meiner Meinung schon begonnen ist.
    Bei Die Achse des Guten lese ich ‚warum senken Deutsche ihre Stimme wenn sie ihre Meinung sagen ?‘.

    Nach meiner Meinung hat das alles nur eine Ursache, nach den ersten Weltkrieg gab es Revisionismus, darum ratifizierte der USA Versailles nie.
    Nach dem zweiten ging der Kriegspropaganda ungehindert weiter, bis jetzt.

    Wir leben in eine Zeit der grosse Lügen und halbe Wahrheiten:
    Deutsche, Japaner und Mosleme sind Öpfer, keine Täter.
    Der USA bringt, brachte, vielleicht ändert Trump das, Krieg, keine Freiheit und Menschenrechte.
    Juden sind nicht immer schuldlose Öpfer, wie Israel seit 1948 deutlich macht.
    Der EU bringt kein Frieden, und kein besseres Leben.
    Das Ukraine Abkommen ist gegen Russland.
    Der Euro bringt Armut, war nie Wirtschaftlich gemeint, nur politisch, um politische Einheit zu forzieren.
    Immigration ist eine Katastrophe, Frankreich ist seit zwei Jahren eine Polizei Gesellschaft, nichts lässt hoffnen das es aufhört.
    Demokratie gibt es nicht mehr, Makron will bei Dekret Frankreich ‚modern‘ machen, das was Mélenchon ‚uberisation‘ nennt, mitteralterlichen Stücklöhne.
    In nord Deutschland kann jetzt das niederschlagen von Aufstände geübt werden.
    Freiheit Meinungen zu äusseren wird eingeschränkt, neue Gesetze führen zu Selbstzenzur im Internet.

    Und nun haben wir plötzlich Trump, die vielleicht alles ändern wird, nicht mehr ein USA der die Welt führt, weil das zum Untergang des USA’s führt.
    Und so steht plötzlich alles zur Diskussion: EU, Globalismus, NATO.
    Noch nie in meinem langen Leben sah ich solche Verwirrung, alle ‚Sicherheiten‘ weg.
    Wer sah das 11 Sept eine Lüge war, und sich dan fragte ‚wie wurde das Land was uns Freiheit brachte eine Schurkenstaat ?‘, und dann entdeckte warum es den zweiten Weltkrieg gab, der fragt sich ob wir nun endlich die wirkliche Geschichte des 20ten Jahrhundert in die Medien kriegen.

    • Sie sagen es selbst. Es ist eine Phase des Erwachens. Dass die großen Medien dies zu verhindern suchen, ist eine logische Konsequenz dessen, was die Mächte des Establishments in der jetzigen Zeit der modernen Aufklärung tun müssen, um so weiter leben zu können wie bisher. Es liegt an uns, uns mal nicht schon wieder von den Medien gegeneinander aufhetzen zu lassen. Diese Lügen, wie 9/11, Massenverichtsungswaffen, Nazi- und Sozialschmarotzer-hetze, … vielen Menschen rennen noch immer diesen Lügen hinterher; glauben und handeln danach. Leider. Wir sollten endlich verstehen, dass wir niemandem Glauben schenken sollten, es sei denn, dieser jemand hat direkten Kontakt zu Dir und dieser Jemand schaut Dir beim Erzählen seiner Geschichten in Deine Augen. Was wir also lernen müssen ist – mehr Selbstvertrauen. Das ist auch ein Teil der Selbstverantwortung und führt zu einer „Bemündigung“. Will sagen, vor noch ca 15, ja sogar vor 20 Jahren war meine persönliche Zukunftsperspektive für die Menschheit eine viel düstere als heute. Heute sehe ich wenigstens wieder eine Chance, dass der Mensch sich in Zukunft vielleicht doch nicht selbst vernichtet (entweder durch Umweltkatastrophen, Kriege oder gar durch fortschreitenden Ersatz des Menschen durch Maschinen (Hybride sind ja schon fast die meisten, durch ihren Wahn zur „ach-so-hippen“ Durchschnittlichkeit) – auch wenn gerade heute alles sehr viel düsterer scheint als damals. 😉

    • Aber wie viele haben Zeit, und Fähichkeit zu erwachen ?
      Wenn man mich vor etwa fünfzehn Jahre vorausgesagt hätte was jetzt meine Ansichten sind hätte ich wer es sagte fur geisteskrank erklärt.
      Hunderte von Bücher, in vier Sprachen, Diskussion darüber in den ganzen Welt, haben zu Ansichten geführt die ich vor etwa fünfzehn Jahre als geisteskrank bezeichnet hätte.
      Es gibt immer mehr Studien, Stiglitz der letzte, Sarrazin und Varoufakis wussten es schon lange, das der Euro nicht funktionieren kann, aber Brussel publizierte Ende Mai ein 40 Seiten Ansicht wie gut der Euro für uns ist.
      Schon 2004 sagten der König von Jordaniën, ein Saud vor Arabiën, und Mucharraf USA Senator Hollings das der Terrorismus nur dann enden würde wenn eine Lösung des Israelischen Palestinischen Konflikt erreicht wurde.
      Keine Lösung zu sehen, im gegenteil, der USA destabilisierte Iraq, Libiën, vernichtete die Egyptische Demokratie, ud versucht noch immer Syriën zu destabilisieren.
      Brussel kooperiert militarisch mit Ukraine, aber Putin ist der Teufel.
      In den ganzen Welt sind viele unzufrieden, wieviele wissen warum ?

    • Wenn Du diesen „Jesus“ gut findest, bist Du selbst auch einer. Du traust Dich nur noch nicht so richtig. Denn Angst haben wir ja alle!
      😉

  23. Fantastisch Herr Brodersen.

    Wäre es nicht auch bis zum Abgabetermin am 17.07.2017 möglich, diese Idee des Avatars in vielen Wahlkreisen Deutschlands zu organisieren, – mit den gleichen Wahlplakaten -, so dass nicht nur EIN direkter Demokrat im DBT sitzt, sondern vielleicht ZWANZIG ??

    Das Prinzip bliebe ja unverändert.
    Der Vorteil von ein paar mehr direkten „DBT-Abgeordneten“ könnte sein, dass diese nicht nur über die TOPs im DBT abstimmen, sondern SELBST Sachen in den DBT einbringen könnten.

    Der Aufwand wäre im Grunde nicht viel größer, um so mehr drängt die Zeit, denn die nächste Gelegenheit zur BT-Wahl ist vermutlich erst 2021.

    Vielen Dank Herr Brodersen.
    Vielleicht können auch Reiche mehr GEBEN, wenn ihnen auch Gelegenheit gegeben wird.
    Ansonsten müssten Reiche darüber nachdenken ihre Staatszugehörigkeit ihrem Lebensmittelpunkt anpassen, und der wäre ja das GELD und das ist meist in Steueroasen.

  24. Ich finde es überhaupt nicht in Ordnung, wenn verlangt wird, dass Bundestagsabgeordnete ihre Diäten nicht behalten dürfen, sondern zu 100 % abgeben sollen.
    Ein Politiker, der seine Arbeit macht, ist in Deutschland – mit seinen komplizierten Regelungen und seiner hohen Bevölkerungsdichte – bereits jetzt völlig unterbezahlt.
    Im ‚Bundestagsavatar‘ wird verlangt, dass Politiker sich ‚privat finanzieren‘.
    Das würde direkt dazu führen, dass NUR NOCH REICHE Leute überhaupt Politiker werden könnten – nämlich die, die es sich leisten können, 4 Jahre ohne Gehalt ‚privat zu finanzieren‘.
    Der ‚Bundestagsavatar‘ ist ein weiteres pseudoalternatives ‚Projekt‘, das in Wahrheit 120%ige Elitenpolitik etablieren will, noch dazu auf unverschämte Art und Weise – indem es das sehr wohl verdiente Gehalt von guten Politikern zur Disposition stellt. EIne ganz klare Ablehnung von mir!

    • Naja, das Deutschland so kompliziert ist liegt ja in der Hand der Politiker. Die versprechen uns seit Jahren das sie die Bürokratie in unseren Land abbauen wollen. Das geschieht meiner Ansicht nach nicht. Da wird lieber zu einem bestehenden Gesetz, eine neue Ausnahme bzw. Ergänzung beschlossen und somit der Paragraph ins Unendliche aufgebauscht. Das die Politiker da nicht mehr durchblicken versteht sich von selbst, das erklärt auch sämtliche Fachrichtungen der Anwaltschaft. Es geht doch darum, das er dazu aufruft, das sich unsere Politiker vom Fraktionszwang lösen, nach ihren Gewissen handeln und somit ungeachtet der persönlichen Karriere, das Volk vertreten. Ich behaupte mal, das nicht jeder Politiker mit den Entscheidungen seiner Partei einverstanden ist, entscheidet sich aber Aufgrund seines Status Quo für diese. Da ist die Diskrepanz. Klar, die grobe Richtung ist durch die Mitgliedschaft in einer Parei gegeben, das bedeutet aber nicht das man zu allen Ja und Amen sagen muss. Wenn dieser nicht im politischen Mainstream seiner Partei mitschwimmt, wird dieser nach 4 Jahren seine politische Karriere an den Nagel hängen können.Das wird in der freien Wirtschaft nicht anders gemacht. Ich bezweifel auch die Loyalität mancher Politiker dem deutschen Volk gegenüber. Wissen Sie, wohin gehen denn die Politiker nach Ihrer politischen Karriere? Sie gehen in die Wirtschaft zu den Leuten, deren Interessen sie durchgesetzt haben. Vielleicht sollten Sie sich mal mit den Mitgliederzahlen von Partein beschäftigen. Es ist nicht so, dass sich dort viele Menschen engagieren. Die beiden sogenannten Volksparteien kommen zusammen nicht mal auf 1 Million Mitglieder und regieren über 82 Millionen. Es ist utopisch zu glauben, dass die Parteien überwiegend im Sinne des Volkes handeln. Wie sonst erklären Sie sich, das Lobbyisten im Bundestag ein und aus gehen. Sicherlich haben Lobbyisten ihre Berechtigung um die Lage der Wirtschaft und deren Interessen der Politik vorzubringen. Es liegt aber an jedem Politiker selbst objektiv seine Meinung zu vertreten, was er Aufgrund seines schon oben erwähnten Status Quo nicht macht. Die Politiker sollen gerne ihr Gehalt von uns bekommen und haben nach 4 Jahren eine Anwartschaft von der jeder Normalbürger nur träumen kann. Ist es also zu viel verlangt, dass wenn ein Politiker nach bereits 4 Jahren im Bundestag sein lebenlang abgesichert ist, Politik fürs Volk zu verlangen? Ich denke nicht.

    • @ R. Lentfert
      Einige Anmerkungen:
      – In Deutschland ist es in der freien Wirtschaft so, dass als Standard das sichere Arbeitsverhältnis gilt. Wo es nach einigen Jahren ein akzeptiertes ‚Hire and Fire‘ gibt, ist bei Freelancern (die aber eben als Selbständige arbeiten und bei entsprechender Qualifikation und Auslastung in der Regel MEHR verdienen als Bundestagsabgeordnete!) und sonst nur im Top-Management von großen Konzernen – und diese Top-Manager verdienen Millionen, also das x-fache von Bundestagsabgeordneten und sogar deutlich mehr als Regierungspolitiker!
      Die unsicheren Beschäftigungsverhältnisse im Sektor geringerer bis mittlerer Gehälter gelten in Deutschland, wenn sie auftreten, als Mißstand.

      – ‚Das Volk‘ hat eben kein klar definierbares, homogenes Interesse. Vielmehr besteht das Volk aus vielen Einzelpersonen, die unterschiedliche Präferenzen und Interessen haben. Daher kann man gar nicht verlangen, dass Parteien es ‚dem Volk‘ recht machen. Ich finde es sinnvoller, wenn Parteien an Grundwerten orientiert sind und nicht an staaren Parteiprogrammen. Die fast schon an Manie grenzende Fixierung auf Programme bei den aktuellen Parteiführungen von FDP und SPD sind meines Erachtens eher ein Indiz dafür, dass damit übertüncht werden soll, dass die Führungen dieser Parteien die eigentlichen Werte, nämlich liberal (FDP ) bzw. sozialdemokratsich (SPD) nicht vollständig vertreten (wollen). Natürlich enstehen daraus dann auch Probleme für die Politiker, die ein ‚Gesamtpaket‘ explizit vertreten sollen, dem sie in Teilen nicht zustimmen. Ds macht den Job für Politiker aber noch schwerer und würde eher höhere als niedrigere Gehälter bedingen.

      – Nach 4 Jahren Bundestag haben Politiker eben NICHT ausgesorgt. Politiker zu werden ist in Deutschland ein großes persönliches Risiko. Zunächst ist man von den Entscheidungen der Parteiführung mit betroffen. Wenn man wirklich unabhängig bleiben will, kann man zudem NICHT damit rechnen, in Wirtschaftslobbyisten-Kreisen per se beliebt zu sein – ganz im Gegenteil. Wenn man Lobbyismus las Politiker blockiert, werden die Lobbyisten einen nicht mögen und definitiv nicht mit Gefälligkeitsjobs versorgen, wenn man nicht mehr gewählt werden sollte.

    • PS:
      Zum Thema ‚Volksinteresse‘: Es gibt einige wenige Punkte, wo ich ein klar definierbares Volksinteresse nicht verneinen würde. Interessanterweise ist das aber das Gegenteil von dem, was die Rechtspopulisten dauernd propagieren. Ein Punkt diesbezüglich ist nämlich die Reisefreiheit. Jeder und Jede Angehörige des Volkes hat ein berechtigtes Interesse daran, nicht im eigenen Land oder auf dem eigenen Kontinent eingesperrt zu werden. Aber das ist ein anderes Thema, hier geht es ja um die gerechte Bezahlung von Politikern.

    • Es mag sein, dass ich mich in Bezug auf das abgesicherte Leben geirrt habe. Ich teile Ihre Auffassung, dass das Volk keine gemeinsamen Interessen hat nur bedingt. Das kleinste, gemeinsame Interesse stellt für mich das Grundgesetz dar. Was ist eine faire Bezahlung? Damit beschäftigten sich schon zahlreiche Menschen und ein konkrete Antwort gibt es dafür nicht.
      Man kann auch das Gehalt der Politiker nicht mit erzielbaren Gehältern, der freien Marktwirtschaft vergleichen. Abgesehen von privaten Entbehrungen, die die Politiker zweifellos haben, empfinde ich die Bezahlung der Politiker als ausreichend, von mir aus könnten sie auch mehr verdienen. Das berechtigt sie aber nicht gegen das Volk zu handeln.
      Mein Empfinden ist, das es in diesem Interview nicht um die Höhe der Diäten geht, sondern um mehr direkte Demokratie und ich stimme dem Herrn zu, das manchen Politikern mit Machtergreifung ihre Versprechungen, die sie im Wahlkampf getätigt haben entfallen. Er spricht ja auch nicht darüber, dass die Politiker auf ihr Gehalt verzichten sollen, sondern wie er es handhaben möchte.

    • R. Lentfert – lassen Sie sich bitte nicht durch dieses Dauerreisefreiheitsargument ins Boxhorn jagen – es wird jedesmal aus der Schublade gezogen, völlig egal, ob der möglicherweise Reisende überhaupt das dazu nötige Kleingeld aufbringen kann oder nicht.

      Die gesamte Argumentationslinie erinnert mich stark an eine Wiederbelebung von Parolen aus dem Jahr 1989 und den damaligen Wahlversprechen der CDU/CSU. Es fehlen noch die blühenden Landschaften, ach nein, die kamen schon im Zusammenhang mit Syrien, aber das Versprechen, dass es hinterher niemandem schlechter gehen wird läßt noch auf sich warten… Aber noch sind wir ja nicht in der heißen Wahlkampfphase 😉

    • Ich muss jetzt hier mal einschreiten, da es ein Missverständnis gibt, dass sich über verschiedene Beiträge ergießt: Es wird nicht durch das Projekt verlangt, dass jeder Abgeordnete seine wohl verdienten Diäten vollständig spenden soll. Die Diäten haben einen Sinn, den der Unabhängigkeit des Abgeordneten. Ich bin mental in der Lage mit erheblichen finanziellen Einbußen und auch Lebensstandardbeschränkungen dieses Opfer zu bringen. Reich bin ich nicht und werde wohl von etwa 1000 Euro aus der Famile im Monat leben, was meine Krankenkasse und Miete binhalten wird, sollte das hier funktionieren. Zudem werde ich die Bahncard 100 des MdBs und die Wohnung in Berlin nutzen müssen, während ich für euch alle arbeiten gehe. Ich möchte nämlich meine Kinder in Dresden besuchen können und meine Dialyse des Nachts machen können, was mir sonst finanziell nicht möglich wäre.

      Die finanziellen Einbußen haben einen Sinn: Es geht einzig um die Integrität des Kandidaten, mit der das ganze Projekt steht und fällt. Dafür ist das Opfer gedacht, das ich hier anbiete. Ob andere Abgeordente später von dieser Integrität zehren wollen, indem sie sich dem System anschließen, bleibt ihnen überlassen. Auch, ob sie in diesem Falle einen finanziellen Beitrag an die Projekte leisten wollen.

      Dass es um ein privilegiertes Reichenparlament geht ist völliger Mumpitz! Entschuldigung, das so deutlich sagen zu müssen.

      Ich freue mich hingegen sehr, dass sich soviele kritische und auch für mich hilfreiche Gedanken über das Thema gemacht werden und lese sie gern. Das diese Idee verbreitet wird ist zu 90% KenFMs Verdienste und damit auch einen Dank an alle Forenten, die hier das Portal mit Leben und auch mit Finanzen füllen!

      Lieben Gruß,
      Jörn Brodersen

    • um mal ein Wort über die allgemein verhassten Politiker zu verlieren. Ich denke, es gibt vereinzelt durchaus idealistisch eingestellte Persönlichkeiten. Ken erinnerte uns mit seinem Einwand auch an die leider verstorbene Frau Hildebrandt. Doch sollte man bedenken, dass in einem hierarchisch organisiertem Parteiensystem, sich wohl meist die asozialsten bis an die Spitze durchzusetzen verstehen. Die Idealisten verbleiben idR – wenn überhaupt – in der Basis oder resignieren. Darum ist es für mich inzwischen schlichtweg idiotisch, überhaupt irgend eine Partei zu wählen. Wenn wählen, dann doch wohl nur ein Programm. Das ist das eigentliche, was Herr Brodersen innerhalb dieses Systems wohl zu installieren versucht. Ob das funktioniert, ist eine andere Frage. Ich sehe dies eher als nötigen Prozess der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft, da die Menschheit sich sonst mit ziemlicher Sicherheit selbst vernichten würde.

  25. Nach meinem Empfinden liegt in den Ausführungen von Herrn Brodersen, eine grundlegende Erkenntnis dessen, was Leben an sich, was eine funktionierende, entwicklungsfähige Gesellschaft überhaupt ist oder zumindest sein sollte.

    Das Projekt ist vielversprechend, es wäre nett wenn es Schule macht und auf Weitere motivierend wirkt.

    Bezüglich kapern und dagegen absichern; die IT-Seite kennt die modernen Möglichkeiten der Einflußnahme, siehe diverse aktuelle Ereignisse und Solche der letzten Jahre.

    • Was ist daran ‚vielversprechend‘, denn demokratische Politik durch einen Reichenclub „ersetzt“ wird, also durch Leute, die es sich leisten können, 4 Jahre ohne Einkommen ‚privat zu finanzieren‘??
      Ich lehne dieses pseudoalternative „Eliten“projekt eindeutig ab.

    • Guter Einwand 😉

      solange das für die Allgemeinheit unnütze Geld noch alles Mögliche quantifiziert und qualifiziert, ist es vielleicht nützlich verschiedene Bürgerfonds aufzulegen, aus denen der Lebensunterhalt der Bürgerabgeordneten bestritten wird.
      Sicherlich läßt sich dies auf verschiedene Weisen lösen.

      Der Rücklauf, der Nutzen für die Allgemeinheit, durch das reguläre Einkommen eines Abgeordneten, welches laut Idee der Allgemeinheit zugute kommt, ist weitaus größer.

      Ich vertraue darauf, daß die Gemeinschaft schon geeignete Kandidaten findet und infolgedessen, daß derzeit alles Mögliche recht schnell an’s Tageslicht kommt, haben Ungeeignete ohnehin recht schnell einen schweren Stand.

  26. Verantwortung ist die Antwort auf die vielfältigen täglichen Fragen, die uns das Leben stellt. Bewusstes denken und handeln. Wie stehst du dazu, was denkst du, was fühlst du, immer suchen wir die Antworten auf die Fragestellungen des Lebens.
    Wenn du dich NICHT verantwortlich fühlst, ist das auch eine Antwort. Wenn dich ein Thema nicht interessiert, wirst Du auf diesem Gebiet vom Spieler zur Marionette, du lässt mit Dir spielen, lässt es geschehen.
    Leider wird es immer Gebiete oder Themen geben, die wir nicht auch noch beackern können, da gilt es abzuwägen. Was ist mir wichtig?
    Wir können uns zu allen wichtigen Fragen, die auf uns zukommen, Gesundheit, Ernährung, Bildung usw. nur selbst die Antwort geben, nur selbst verantwortlich sein. Das kann kein Arzt, kein Lehrer und schon gar kein Politiker für uns übernehmen.
    Wir meinen oft, der Arzt, Politiker oder Lehrer muss doch für mich denken und wundern uns dann, wenn wir entdecken, dass er an sich denkt. Dabei ist es sein gutes Recht.
    Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht. Hört sich egoistisch an, ist auch positiv egoistisch, aber erst die Voraussetzung dafür, um geben zu können, um altruistisch sein zu können.
    Ohne sicheren Boden unter den Füßen, können wir auch anderen, zumindest auf Dauer, nicht helfen.
    Leider geben die Bundestagsabgeordneten ihre Verantwortung für das Volk, für ihre Wähler, in der Regel an den Fraktionsvorsitzenden ab. Sie entziehen sich ihrer Verantwortung und werden vom Volk trotzdem sehr gut dafür bezahlt.
    Sie sind also käuflich. Aber wie ich oben schon sagte: Wenn das System so gestrickt ist, bzw. sein Wahlkreis das zulässt, können sich die Wähler auch nicht über die Ergebnisse beschweren. Solidarität, (aufgehende Arm- Reich Schere), Humanität und Frieden werden dort mit Füßen getreten.
    Die Idee des Herrn Brodersen will mehr Demokratie wagen. Das ist erstmal positiv zu sehen. Wir müssen zu mehr direkter Demokratie kommen. Viel Erfolg!

    • Adam Smith, 18-. Jahrhundert ( schottischer Moralphilosoph, Nationalökonom) sagte einmal: Wenn jeder an sich denkt, wird für das Allgemeinwohl gesorgt…Das hat sich nicht gehalten, im Gegenteil, die Solidarität kam auf das Trapez und geht wieder verloren!
      Was die Politiker betrifft , haut man auf die Falschen ein, denn sie tun das was eine Mehrheit der Bevölkerung von ihnen erwartet,so sichert man sich weitere 4Jahre um kritisieren zu können.Gleichgültigkeit, Lügen, Desinteresse, Egoismus, unmoralisch etc etc..Sie sind das Spiegelbild des Volkes, weshalb sie mit ihrer Wiederwahl auch heute noch rechnen können.

    • Hier sind die Werte angesprochen. Wenn ich an mich denke und denke nur an meinen Geldbeutel, funtioniert es nicht, dann bin ich nur egoistisch. Wenn ich für mich sorge, in dem Sinne, dass ich ein anständiger Mensch bleibe(n kann), denke ich an mich und es macht mir Freude, dann altruistisch zu sein. Wir können nur Miteinander. „Der Mensch wird am Du zum Ich“ (M. Buber).
      Ihre Eigenverantwortung haben leider viele Menschen heutzutage in Deutschland abgegeben (kein Wunder bei Hartz4). Ich kann es andererseits aber immer wieder beobachten, wie sich Leute aus allem herauswinden, die es überhaupt nicht nötig hätten, denen es gut geht! Sie stehen nicht zu ihrem Fehlverhalten. Aber gerade das Vorbild ist für alle so immens wichtig, wir brauchen dies, um sicher leben zu können. Das Vertrauen geht sonst flöten.
      Und dann müssen wir endlich unsere Behäbigkeit überwinden, es geht schließlich um uns alle. Die Dringlichkeit ist da, uns jetzt zu ändern, dann wird sich die Politik automatisch anpassen müssen. Wir haben gegenwärtig die Qualität an Politikern, die wir zugelassen (bzw. gewählt) haben. Aufbruchstimmung ist angesagt! Toll, dieses Gespräch.

    • Maggy

      „Ihre Eigenverantwortung haben leider viele Menschen heutzutage in Deutschland abgegeben (kein Wunder bei Hartz4 )“
      Das man solche Aussage, die als Steigerung noch von der Sippenhaft Gebrauch macht, hätte ich hier nie vermutet!
      So wird sich bei uns nichts ändern, denn weshalb reagiert ein großer Teil der Franzosen bei dem selben Thema solidarisch? Nicht aufeinander einhauen, sondern miteinander agieren!
      Beschämend für uns, wie ein anderes Land Menschlichkeit vorlebt!

    • @ Annette

      Pardon, das ist falsch verstanden worden, es war so nicht gemeint! Ich finde auch, dass Solidarität gerade gegen Hartz4 wichtig ist und die ganze Gesellschaft gefragt ist. Ich wünschte mir hier auch ein Frankreich! Die Entscheidung, Hartz4 einzuführen, war falsch. Eine Gängelung sondersgleichen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass das die größte Fehlentscheidung war. Also bitte nicht falsch verstehen…!

  27. Jörn Brodersen macht auf mich im Verlauf des Gespräches , gerade ab der Mitte des Interviews hin , einen fast verzweifelten Eindruck. Der Mann hat reine Angst, dass unser System zusammenbricht, und er seine Medikamente nicht mehr bekommt. Ich nehme dem das sogar ab. Er macht mir nicht den Eindruck des Schauspielers.

    • Deckt sich mit meiner Meinung. Aber es geht jedem so in unserer Gesellschaft. Auch der Gelackte hat Ängste, dass sein Gelacktsein irgendwann den Bach runter geht. Es wird sich was vorgemacht. Wenn man dann keine Freunde (z. B.) hat, wird man einsam. Das Stichwort ist Humanität.

    • Ich glaube nicht das Herr Broders an sich denkt, indem er befürchtet seine Medikamente nicht mehr zu erhalten..
      Denn es gibt ohne einen eventuellen wirtschaftlichen Zusammenbruch ,schon heute genug Menschen die vorzeitig sterben, weil ihnen teure Medikamente vorenthalten werden…Das weiß auch er, ganz sicher!.
      Nein, ich meine Herr Broder ist sehr uneigennützig eingestellt, anscheinend für viele Menschen gewöhnungsbedürftig und genau das ist es was er versucht aus den Köpfen der Menschen zu entfernen.Durch Handlungen, so wie es Spaß bringen kann zu verschenken, glückliche Augen einen selbst glücklich machen, versuchen sollte man es. Schauspielerisch , auf die Idee muss an erst kommen, denn wenn…man muss das eine gute Schauspielschule sein und er behaftet mit unheimlich viel Talent!

  28. Ich fand ihn sehr sympathisch. Er ist halt kein Profi, seine Idee dafür umso besser. Ich habe das Interview gleich geteilt und hoffe, das meine Bekannten dieses auch tun. Ich wünsche ihm alles Gute und viel Erfolg bei seinem Projekt. Ich hoffe wir hören bald mehr davon.

    • Da werden wir uns wohl auf Ihr Projekt freuen können, das Interview , welches folgen wird, wird sicherlich profihaft ausfallen.
      Ich mag mag Menschen die nicht eiskalt daher kommen!
      Sollte ich sie falsch verstanden haben…Pardon

Hinterlasse eine Antwort