Kaum Licht am Ende des Tunnels für die amerikanisch-russischen Beziehungen

Können härtere Sanktionen die Beziehungen zu Russland verbessern? Was ist los im Weißen Haus? Der US-Kongress ist ganz heiß auf weitere Konfrontationen. Trumps Spielraum ist stark eingeengt. Neue US-Sanktionen würden auch deutsche Firmen treffen.

von Rainer Rupp.

Nach dem Treffen des US-Präsidenten mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Hamburg, der viel länger gedauert hatte als geplant und allen Berichten zufolge in einer sehr positiven und fruchtbaren Atmosphäre stattgefunden hatte, sagte Donald Trump gegenüber der Presse, er wolle vorwärts gehen und „konstruktiv mit Russland zusammenarbeiten“. Aber am 10. Juli, Trump war kaum zurück in Washington, da erklärte der Direktor für Legislative Angelegenheiten im Weißen Haus, Marc Short, auf einer Pressekonferenz, dass die Trump-Administration hinter dem neuen, vom US-Senat initiierten Sanktionspaket gegen Russland steht. „Die Administration unterstützt diese Sanktionen völlig“, sagte Short.

Das bedeutet nichts anderes, als dass die Einführung von härteren Sanktionen anscheinend ein Weg ist, um „konstruktive“ Beziehungen zu fördern. Bedeutet Shorts Aussage, dass Trump seine Administration nicht einmal im Weißen Haus unter Kontrolle hat? Haben dort etwa verkappte Neokons die Oberhand bekommen, wie unter Trumps Anhängern zunehmend befürchtet wird? Oder ist Trump durch die intensive, hochgiftige, anti-russische Kampagne seiner demokratischen und republikanischen Gegner, die ihm geheime Absprachen mit dem Kreml vorwerfen, inzwischen derart in die Enge getrieben, dass ihm nur noch wenig politischer Spielraum bleibt? Schon jetzt wird ihm jeder Versuch, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, von den Mainstream-Medien quasi als Hochverrat ausgelegt.

Laut Aussage des Vorsitzenden des Außenpolitischen Ausschusses des US-Senats, Bob Corker, (Republikaner aus Tennessee), unter dessen Führung das neueste Sanktionspaket gegen Russland mit einer Gegenstimme abgesegnet worden war, hat das Weiße Haus bisher keine erkennbaren Maßnahmen dagegen ergriffen. Das schließe jedoch nicht aus, so Corker, dass das Weiße Haus womöglich hinter den Kulissen versucht, den Gesetzesentwurf des Senats zu verwässern oder ganz zu torpedieren. Der Senatsentwurf bedarf nämlich der Zustimmung des Repräsentantenhauses des US-Kongresses. Dort wurde er bei der ersten Abstimmung wegen einer verfassungswidrigen Formulierung blockiert.

Zwar ist auch im Repräsentantenhaus die große Mehrheit ganz heiß auf schärfere Sanktionen gegen Russland, aber wegen des Einspruchs von einem Mitglied, das einen verfassungswidrigen Formfehler im Entwurf des Senats entdeckt hatte, wurde die Überarbeitung des Senatsentwurfs auf die Zeit nach den Kongressferien verschoben. Zudem müsste dann die neue Version mit dem Senat abgestimmt werden, was noch mehr Zeit in Anspruch nehmen würde.

Die Zeit aber, so befürchten die anti-russischen Hysteriker im US-Kongress, könnte für den Präsidenten arbeiten. Das hat zwei Gründe. Tatsächlich sind immer weniger Menschen an dem von den Medien hochgeputschten „Russiagate“ interessiert. Und zum anderen haben sich inzwischen die meisten der gegen Trump erhobenen abstrusen Vorwürfe als das erwiesen, was sie sind, nämlich der Teil einer auf Fake News basierenden Lügenkampagne, um den Globalisierungsgegner Trump in den Augen seiner von der Globalisierung schwer getroffenen Wählerschaft zu delegitimieren.

Nun hat der Vorsitzende des Repräsentantenhauses Ed Royce seine Absicht erklärt, auf die zeitaufwendige Bearbeitung des Senatsentwurfs ganz zu verzichten und im Repräsentantenhaus über einen eigenen Gesetzesentwurf für härtere Sanktionen gegen Russland abstimmen zu lassen, wobei er sich der Zustimmung der Demokraten sicher sein kann. Dadurch soll verhindert werden, dass Trump die Zeit nutzt, um über die Mobilisierung seiner Basis organisierten Druck auf die republikanischen Kongressabgeordneten auszuüben, um so die Sanktionen zu verwässern. Da die Abgeordneten sich bereits in 18 Monaten zur Wiederwahl stellen müssen, sind sie für sowas besonders empfänglich.

Im Weißen Haus gibt man sich sicherlich keinerlei Illusionen hin, die schärferen Sanktionen gegen Russland gänzlich torpedieren zu können. Ein Veto des Präsidenten wäre politisch sehr gefährlich und hätte bei der derzeitigen anti-russischen Einheitsfront von Demokraten und Republikanern im US-Senat und Repräsentantenhaus keinen Bestand. Das Ziel des Weißen Hauses ist daher sehr bescheiden, obwohl es in der Sache einen bedeutenden Unterschied machen würde.

Bisher haben alle vom Kongress verabschiedeten Sanktionsgesetze – egal gegen welches Land – zwecks politischer Flexibilität dem Präsidenten immer die Möglichkeit eingeräumt, Ausnahmen zu machen, z. B. wenn ein bestimmtes Land nicht direkt von den USA kaufen konnte, dann konnte der Präsident erlauben, dass ein drittes Land das gewünschte US-Produkt liefern konnte, was jedoch die Kosten und den Zeitaufwand für das sanktionierte Land erhöhten.

Im aktuellen Senatsentwurf gegen Russland werden keine (!) Ausnahmen erlaubt. Man will Präsident Trump bezüglich Russland und gegenüber anderen Ländern, die mit Russland handeln, Null Flexibilität einräumen.

Das Weiße Haus wird daher versuchen, die Zeit zu nutzen, ausreichend Abgeordnete von der Notwendigkeit von Ausnahmeklauseln im neuen, härteren Gesetzesentwurf zu überzeugen. Damit wäre denjenigen Republikanern im Kongress, die sich als mannhafte Verteidiger der amerikanischen Demokratie gegen angebliche „russische Einmischungen“ öffentlich profilieren wollen, ebenso gedient wie Trump, der immer noch die Möglichkeit hätte, Dank der Ausnahmeregelungen eine weitere Verschlechterung der US-russischen Beziehungen zu verhindern.

Ohne Ausnahmeregelungen in den neuen, schärferen US-Sanktionen gegen Russland würden auch die deutsche und westeuropäische Industrie und vor allem die Energiewirtschaft empfindlich getroffen. Denn mit der für US-Politiker typischen Großmannssucht beansprucht der US-Kongress für sich das Recht, dass sein Sanktionsgesetz auch in Deutschland und Europa gilt. Deutsche und andere europäische Firmen, die mit Russland vor allem im Zusammenhang der neuen Gaspipeline „North Stream II“ zusammenarbeiten, würden dadurch empfindlich bestraft.

Zwar würde der deutsche Staat die US-Strafen nicht eintreiben, aber die europäischen Konzerne haben in der Regel auch umfangreiche Finanz- und Handelsinteressen sowie Investitionen in den USA, die sie verwundbar machen. Zugleich sind die US-Behörden für ihre rücksichts- und skrupellose Umsetzung von US-Sanktionsstrafen gegen europäische Unternehmen bekannt.

Daher hat die deutsche Bundesregierung Washington mit Gegensanktionen gegen US-Interessen gedroht, ein Novum in der inzwischen fast 70 Jahre alten Nachkriegsgeschichte, der angeblichen „westlichen Wertegemeinschaft“. Für diese Entwicklung ist, wohlgemerkt, nicht Trump der Schuldige, sondern nahezu einstimmig beide Häuser des US-Kongresses.

Dieser Artikel erschien zuerst bei RT-Deutsch.

Hier der link zum Beitrag von Rainer Rupp:  „Kaum Licht am Ende des Tunnels (…)“

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen

13 Kommentare zu: “Kaum Licht am Ende des Tunnels für die amerikanisch-russischen Beziehungen

  1. Aktuell

    Washington will Aufständische in Syrien nicht mehr mit Waffenlieferungen im Kampf gegen die Regierung unterstützen. Die Entscheidung dazu sei bereits vor einem Monat gefallen, berichtete die Washington Post. Kritiker reden von einer Kapitulation vor Russland.

    Quelle: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/54376-totale-kapitulation-trump-stoppt-cia-waffenlieferungen-rebellen/

    Das hat mich ein wenig erfreut, auch wenn man weiterhin mißtrauisch bleiben muß. Tarnen und täuschen ist das Geschäft des modernen Politikers, seine Waffe die Lüge, sein Schild das Dementieren, und sein Lohn die lebenslange Pension.

  2. Wie schon De Gaulle sagte ‚die USA will jedes Problem durch Gewalt lösen‘.
    Gegen Länder ohne Atomwaffen durch militärische Gewalt, gegen Länder mit Atomwaffen durch wirtschaftiche Gewalt.
    Bis jetzt war die USA in der Lage sich so zu benehmen, wirtschaftlich, und politisch.

    Ob das noch kann ist sehr fraglich, acht Jahre Obama führten dazu das China und Russland zu einander getrieben wurden.
    Die Berlin Baghdad Bahn verursachte den ersten Weltkrieg, die China St Peterburg Bahn verursacht hoffentlich nicht den letzten Weltkrieg.

    Wie schwach die USA geworden sind sieht man in Syriën, es ist nicht nur der Krieg, auch hat Russland eine militärische Basis dort.
    China baut jetzt in Djibouti ein Basis.
    Die USA ist Feind des Iran’s, Total investiert dort fünf Milliarden in Iran’s Gas, Klimawandel.

    Täglich wenn ich CNN anschaue nicht viel anders als Russiagate, aber ich sehe nichts was deutlich macht das die Trump Wähler interessiert sind.
    Es ist natürlich wahr das viele in den USA noch immer Russland als Feind sehen, oder wollen das Russland Feind ist.
    Aber mich scheint das die Zeit vorbei ist das die USA Aussenpolitik betreiben kann nur aus innenpolitische Gründen.

    Wer wissen will wie das so Jahrzehnte lang ging gegen Cuba:
    Noam Chomsky, Howard Zinn, William Blum, et.al., ‚Superpower principles, U.S. Terrorism against Cuba‘, 2005, Monroe
    Das schreckliche dabei ist nicht nur wie Cuba geschadet wurde, es ist auch wie die USA als Rechtsstaat litt.

  3. Alles wenig überraschend, geschätzter Herr Rupp, wenn man sich die Charakterstruktur der Beteiligten vergegenwärtigt sowie die Notsituation bald eines Drittels aller Amerikaner:

    1. Administration weitgehend ihrer eigenen Gefühlswelt entfremdet.
    2. Senatoren eifrig am Geldmachen und Machtbereiche ausdehnen.
    3. Mitglieder einer Gesellschaft, die bereits in ihren Anfängen eine ausgeprägte strukturelle Gewalt sowie tatsächliche Gewaltbereitschaft zeigte.
    http://www.scireview.de/prescott/article-d.html
    4. Todesstrafe und hohe Gefängnisstrafen erzeugen noch mehr Gewalt und Gewaltbereitschaft.
    5. Waffenbesitz weit verbreitet.
    6. Große materialle Not: 47 Mio. erhalten Lebensmittelmarken
    https://www.welt.de/wall-street-journal/article114918996/47-Millionen-US-Buerger-leben-von-Essensmarken.html
    7. Große materielle Not: Obdachlosigkeit bei 14%
    http://www.heute.de/in-den-usa-steigen-die-zahlen-obdachloser-hochschueler-47458574.html
    8. Meinungsfreiheit nur noch auf dem Papier.
    9. Zunehmende Verfolgung durch Behörden.
    10. So gut wie keine Sozialleistungen.
    11. Medizinische Versorgung nur gegen Geld.
    12. Staat total bankrott.
    13. Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit durch Gelddrucken und Militärische Drohgebärden.
    14. Superreiche richten bereits Ausweichdomizile im Ausland ein.

    Mit Sicherheit gibt es noch zahlreiche weitere Punkte, die hier anzuführen wären. Doch im Grunde genügen bereits diese 14 Hinweise, um zu erkennen, daß es sich um eine unweigerlich in Auflösung befindliche Gesellschaft handelt. Allerorten herrscht Verzweiflung, die von den Leuten in den Administrationen jedoch weitgehend verdrängt wird, denn das wäre Schäche zeigen, und das ist in den USA total verpönt. In der Adminstration sind größtenteils hartgesottene Profis, die, um weiterhin die Illusion von Sicherheit aufrechterhalten zu können, vor absolut gar nichts zurückschrecken, auch nicht vor dem Schmeißen von Atombomben. Je weiter sich das Desaster dort entwickelt, desto absurder werden ihre Handlungen.

    Wenn Deutschland, wie hier gefordert wird, aus dem Gefolge der USA auszutreten versucht, werden die US-Geheimdienste, die im Grunde bereits die halbe Welt unterwandert haben, Inszenierungen schaffen, um Angriffskriege zu rechtfertigen. Dazu werden sie auch vor den absurdesten Lügen nicht zurückschrecken. Diese Lügen werden bereits jetzt tagtäglich über die Massenmedien verbreitet, die größtenteils in der Hand der Rüstungsindustrie sind.

    Wenn die USA wirklich einen Krieg mit Rußland lostreten, wird dieser Krieg zuerst Deutschland ausradieren, denn wir hier bilden die zentrale Schaltstelle für die militärische Präsenz der USA in Europa und Afrika. Ein Atomkrieg, in den sich neben Rußland auch China, nach und nach aber auch all die anderen Atombombenbesitzer einmischen werden, bedeutet unweigerlich das Ende der Menschheit. Eine derart umfassende Verseuchung wird den größten Teil des Genpools nachhaltig schädigen, auch den der Tierwelt.

    Es gibt Kräfte auf dieser Welt, die genau das anstreben, weil sie religiös so verblendet sind, daß sie tatsächlich glauben, am Ende irgend eine Belohnung im Jenseits für das Herbeiführen des Armaggeddon zu erhalten. Die Psychopathen an der Spitze der globalen Befehlshierachie sind weder bekannt noch angreifbar noch aufzuhalten. Sucht einmal nach einem Interview von Ronald Bernard, um einen Eindruck davon zu bekommen, was das für Gestalten sind.

    Einzig die Aufklärung unserer Mitmenschen, für die es schon fast zu stät zu schein scheint, könnte dieser unheilvollen Tendenz vielleicht noch Einhalt gebieten. Ohne die Kenntnisse und Hintergrundinformationen, die sich im Netz mit Fake-News und allerlei Verschwörungstheorien mischen, werden die Erdenbewohner eben nicht die richtigen Leute wählen, falls es letztere überhaupt gibt. Aus Erfahrung wissen jene, die aufmerksam gesellschaftspolitische Ströme verfolgen, daß letztlich auch scheinbar gutmeinende Bewegungen von der Macht korrumpiert werden (Olivgrüne).

    Wenn ich jedoch sehe, was hier für Leute unterwegs sind, die teilweise von esoterischen Zusammenhängen faseln, von spirituellen Meistern, die erschienen seien, um die Welt zu retten, oder gar von irgendwelchen Dämonen, die an allem schuld seien, sehe ich irgendwie doch ziemlich schwarz. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Naivlingen, die noch an die Demokratie glauben, die es in Wahrheit nie gegeben hat, außer vielleicht bei einigen Indianerstämmen vor dem Erscheinen eines Chr. Columbus …

  4. Falls das deutsche Volk weniger dumm als das amerikanische ist, könnte es ja im Herbst eine Regierung wählen die in Europa den Widerstand gegen diese lächerliche US Politik organisiert und damit den Beginn einer Loslösung Europas aus den Fängen der USA einleiten.

    Leider ist aber auch der deutsche Wähler nun mal nichts anderes als ein verblödeter Urnenpöbel, der niemals auf die Idee kommen wird Regierungen zu wählen, die die Interessen der Bürger vertreten.

    Bevor man nicht aufhört zu jammern und statt dessen diese traurige Einsicht endlich verinnerlicht, und dann versucht dagegen anzugehen, solange geht es genauso weiter, und die Schimpferei auf den bösen Trump, bzw den dummen Trump und die bösen Neo-Cons ist nichts als Verlogenheit und Heuchelei!

    • Was Dummheit ist, liegt vermutlich im Auge des Betrachters, denn es gibt vermutlich weit mehr Definitionen von Dummheit, als sich Autoren finden lassen, die darüber geschrieben haben. Meine schon etwas länger zurückliegende Literaturrecherche zum Thema Dummheit hat ergeben, daß es 9 hauptsächliche Definitionen bzw. Spielarten der Dummheit gibt:

      1. Unverschuldete Dummheit aufgrund einer geistigen Behinderung (Dorftrottel).
      2. Dummheit durch Mangel- und/oder Fehlinformation: Wenn man nichts oder das Falsche weiß, ist man wie dumm.
      3. Angebliche Dummheit, die man klammheimlich Ausländern unterstellt, weil sie die einheimische Sprache nicht gut beherrschen.
      4. Verhalten wider besseren Wissens.
      5. Mangelhafte Bildung und dadurch mangelhafte Ausprägung der kognitiven Fähigkeiten.
      6. Dummheit durch Entfremdung: Man betrachtet die Dinge nur noch symbolisch, weil Denken immer abstrakt ist, indem es von der Wirklichkeit abstrahiert (Flucht in den Neokortex).
      7. Absichtliches Nichtverstehen, um Konsequenzen einer gegnerischen Argumentation auszuweichen.
      8. Dummheit durch die Illusion von Macht: Man identifiziert sich mit der Macht, die man über andere errungen hat und glaubt irgendwann fest daran, daß diese Macht in einem selbst läge.
      9. Dummheit durch religiöse Verblendung.

      Diese letzte, ganz spezielle Spielart der Dummheit wird u.a. im Buch Die Torheit der Regierenden von Barbara Tuchman anhand einiger historischer Fakten dargestellt. So heißt denn ihr erstes Kapitel auch Politisches Handeln wider das eigene Interesse. Ein Auszug:

      Die gesamte Geschichte, unabhängig von Zeit und Ort, durchzieht das Phänomen, daß Regierungen und Regierende eine Politik betreiben, die den eigenen Interessen zuwiderläuft. In der Regierungskunst, so scheint es, bleiben die Leistungen der Menschheit weit hinter dem zurück, was sie auf fast allen anderen Gebieten vollbracht hat. Weisheit, die man definieren könnte als den Gebrauch der Urteilskraft auf der Grundlage von Erfahrung, gesundem Menschenverstand und verfügbarer Information, kommt in dieser Sphäre weniger zur Geltung und ihre Wirkung wird häufiger vereitelt, als es wünschenswert wäre. Warum agieren die Inhaber hoher Ämter so oft in einer Weise, die der Vernunft und dem aufgeklärten Eigeninteresse zuwiderläuft? Warum bleiben Einsicht und Verstand so häufig wirkungslos?

      – Warum zogen die Trojaner jenes verdächtig aussehende hölzerne Pferd in die Mauern ihrer Stadt, obwohl sie allen Grund hatten, eine List der Griechen zu vermuten?
      – Warum beharrten unter Georg III. mehrere Regierungen hintereinander gegenüber den amerikanischen Kolonien auf einer Politik der Unterdrückung statt der Versöhnung, obgleich zahlreiche Ratgeber darauf hingewiesen hatten, daß der damit angerichtete Schaden größer sein müsse als jeder denkbare Gewinn?
      – Warum ließen sich Karl XII. von Schweden, Napoleon und dann Hitler auf eine Invasion Rußlands ein, obwohl die Versuche der jeweiligen Vorgänger stets in einer Katastrophe geendet hatten?
      – Warum ergab sich Montezuma, Gebieter über ein starkes, unerschrockenes Heer und eine Stadt von 300.000 Einwohnern, tatenlos einem Trupp von einigen hundert fremden Eindringlingen, und dies, nachdem sie nur zu deutlich gezeigt hatten, daß sie Menschen und keine Götter waren?
      – Warum weigerte sich Chiang Kai-shek, den warnenden Stimmen der Reformer Gehör zu schenken, bis er eines Tages feststellen mußte, daß ihm sein Land entglitten war?
      – Warum verwickelten sich die Erdöl importierenden Länder in Rivalitäten um die verfügbaren Vorräte, während sie durch ein festes, geschlossenes Auftreten gegenüber den Exporteuren die Situation unter ihre Kontrolle hätten bringen können?
      – Warum haben in der jüngsten Vergangenheit die britischen Gewerkschaften in einem geradezu irrwitzigen Schauspiel immer wieder den Eindruck erweckt, als wollten sie ihr Land in einen Zustand der Lähmung treiben, wobei sie offensichtlich unter dem Eindruck standen, sie selbst wären nicht Teil des Ganzen?
      – Warum hält die amerikanische Wirtschaft am »Wachstum« fest, wenn sie damit doch nachweislich die drei Grundvoraussetzungen allen Lebens auf unserem Planeten – Boden, Wasser, unverschmutzte Luft – bis zur Erschöpfung verbraucht?

      http://www.irwish.de/pdf/Tuchman-Torheit_der_Regierenden.pdf

      Das deutsche Volk insgesamt – ich bevorzuge den Begriff deutsche Bevölkerung oder Bundesbürger, weil Volk immer gleich so völkisch klingt und bei vielen die Assoziation rechts oder Nazi auslöst – ist keineswegs dumm, aber eingeschüchtert und traditionell unterwürfig. Das hängt damit zusammen, daß Deutschland eines der letzten europäischen Länder war, das sich der Leibeigenschaft entledigt hatte und zudem lange Zeit danach noch immer von Adel, Hochadel und Kaiser regiert wurde. Mit anderen Worten: Die Deutschen waren weitaus länger den prägenden totalitären Strukturen ihrer Sklavenhalter ausgesetzt als beispielsweise die Franzosen oder die Briten. Allerdings nützt den beiden letztgenannten ihr Vorsprung nicht wirklich was, denn heutzutage gibt es bereits so etwas wie global agierende Sklavenbesitzer, für die die Weltbevölkerung nur noch aus Rindviechern besteht, die ihren Wohlstand mehren.

      Das Wesentliche kann ökonomisch sein (die Eisenbahn) oder epidemisch (die Schwarze Pest) oder rein politisch oder von den unbewußten Launen eines Herrschers abhängen. In den meisten Fällen ist es wahrscheinlich der Krieg (der gewöhnlich nur wenig untersucht wurde); aber es gibt auch eine große Triebkraft, die Dummheit und ihre Schwester, die Eitelkeit: jene, die Karl VIII. dazu brachte, mit Italien, und Colbert und seinen Fürsten mit Holland ihr Spiel zu treiben; den kaum mündigen Ludwig XVI., die hervorragenden Reformen Ludwigs XV. rückgängig zu machen; die Revolution, Europa anzugreifen; Napoleon, in Spanien und in Rußland seine Kräfte zu verschleißen, und die Generalstäbe zwischen 1870 und 1940, so gut wie nichts zu begreifen. Wer wird es einmal wagen, über die Dummheit als Triebkraft der Geschichte einen Essay zu schreiben? Pierre Goubert

      Der moderne Europäer wähnt sich jenseits der Dummheit. Er hat es verlernt, über sie zu weinen: Da sie leicht und flüchtig ist, zählt sie nicht zu den Bedingungen der Tat; Unglück und Mißgeschick sind die Verfehlungen eines Bösewichts, der Dummheit werden sie niemals angelastet, auch nicht mir und schon gar nicht ihrem Wirken in mir. Der Europäer hat es auch verlernt, über sie zu lachen. Wie könnte man auch über den reinen Schein lachen? Man hält sich für überlegen, schüttet sich aus über die Schwäche der anderen, und der fröhliche Schelm wird zur traurigen Gestalt. Europa hat mit tierischem Ernst seine Tränen und sein Lächeln hinuntergeschluckt, es versinkt langsam in einer Dummheit, die es verlernt hat zu erkennen und zu benennen. Die Taktik der Auslassung in der Politik verbrämt unser Verhältnis zur kollektiven Tat und, im Bereich des Geistigen, das Verhältnis vom Ich zum Ich. André Glucksmann in Die Macht der Dummheit
      http://www.irwish.de/pdf/Glucksmann-Macht_der_Dummheit.pdf

      Die deutsche Bevölkerung wird mehrheitlich dumm gehalten und für dumm verkauft. Dasselbe geschieht in einem, wie ich meine, weitaus größeren Ausmaß in den USA. Nicht daß die Leute dort grundsätzlich dümmer sind als die Deutschen, aber sie werden dort schon viel länger verdummt als hier, weshalb der Grad der Verdummung dort wohl um einiges fortgeschrittener sein muß. Und wer einmal nachhaltig verdummt wurde, wacht aus diesem Zustand so schnell und vor allem von alleine nicht auf. Doch was weitaus schlimmer ist: Er gibt diese Dummheit über seine Erziehungstätigkeit häufig an seine Nachkommen weiter. Dummheit, die durch religiöse Verblendung hervorgerufen wird, ist in den USA weitverbreitet, ja, die USA gelten inzwischen als ein weithin religiös-fundamentalistisches Land, wovon nicht nur die zahlreichen Erweckungsprediger zeugen, die für ihre Mühen oft fürstlich bezahlt werden, sondern vor allem auch das Wortlichnehmen des biblischen Schöpfungsmythos, wonach die Erde erst ein paar Jahrtausende alt sein soll und demnächst sowieso das Armagheddon bevorsteht, dem nur die wahrhaft Gläubigen entrinnen werden.

      Daher muß ich dir leider zustimmen: Auch der Deutsche ist mehrheitlich ein verblödeter Urnentölpel, das hätte ich nicht besser ausdrücken können. Insbesondere dein letzter Satz gehört unterstrichen und fett an jede Wand geschrieben: Nichts als Verlogenheit und Heuchelei!

      Gunter Duck schreibt in seinem Buch Scharmdumm – So blöd sind wir nur gemeinsam: Nicht die Schwarmintelligenz, sondern die Schwarmdummheit bestimmt unseren Alltag. Und ihre Keimzelle sind Meetings. Sinnlose Besprechungen, faule Kompromisse, unausgereifte Ergebnisse: Innovationsexperte Gunter Dueck seziert die selbstverursachte komplizierte Dummheit unserer Arbeits- und Lebenswelt. Gleichzeitig vermittelt er uns eine Ahnung davon, wie das genial Einfache entstehen könnte.
      http://www.irwish.de/pdf/Dueck-Schwarmdumm.pdf

      Rayk Anders beschwert sich in seinem Buch Eure Dummheit kotzt mich an ausgiebig darüber, wie Bullshit unser Land vergiftet, indem er absurde und völlig verdrehte Behauptungen im Internet untersucht.

      Doch nicht erst neuere Literatur befaßt sich mit der Dummheit, wie auch immer sie definiert wird. Schon Erasmus von Rotterdam hat Anfang des 16. Jahrhunders in seinem längst berühmten Werk Das Lob der Torheit selbige selbst zu Wort kommen lassen. In einem humorvollen Plädoyer verteidigt die Torheit ihre Existenz und nennt mannigfaltige Rechtfertigungen dafür, daß sie unersetzlich sei: Wie abschätzig auch immer die Sterblichen überall über mich reden mögen – denn ich weiß genau, in welch schlechtem Ruf die Torheit sogar bei den ärgsten Toren steht –, so bin doch ich es, ich allein, behaupte ich, die durch meine Macht Götter und Menschen heiter zu stimmen vermag. Und hier gleich ein schlagender Beweis: Kaum hatte ich mich vor dieser so vielköpfigen Versammlung zu Wort gemeldet, erstrahlten plötzlich die Gesichter aller in einer geradezu unerhörten und ungewohnten Heiterkeit. Eure Stirnfalten glätteten sich im Nu, und euer vergnügtes und gefälliges Lachen bekundet mir euren Beifall, so daß ihr mir, so zahlreich ich euch hier anwesend sehe, wie die homerischen Götter von Nektar und Nepenthes trunken erscheint, während ihr doch vorhin noch betrübt und besorgt dasaßet, als wäret ihr gerade erst aus der Höhle des Trophonios zurückgekommen. Wie die erste Morgensonne ihr schönes und goldenes Antlitz der Erde zeigt oder nach einem garstigen Winter ein neuer Frühling mit schmeichelnden Lüften sie belebt, alsbald in alle Dinge ein neues Aussehen, neue Farbe und in jeder Beziehung Jugendfrische zurückkehrt, so haben sich eure Züge sofort verwandelt, wie ihr mich erblickt habt. Was sonst nämlich bedeutende Redner mit einer ausufernden und in langen Nächten ausstudierten Rede kaum je erreichen können, das habe ich allein auf der Stelle durch mein Erscheinen zuwege gebracht.
      http://www.irwish.de/pdf/Rotterdam-Lob_der_Torheit.pdf

    • Deutsche sind nicht dumm, aber wie ich hier erfahre, so gehirngespült mit zweiten Weltkrieg Schuldgefühle, die USA als Retter, das sie nicht im stande sind die USA zu sehen wie die USA ist, ein Land was alles versucht, und tat, für Weltherrschaft.

    • An Pieter Kamp:

      Dummheit hat ja wie oben dargestellt viele Facetten. Eine davon ist das dumme Verhalten in bezug genau jener Bereiche, die im eigenen toten Winkel liegen, wie zum Beispiel bei Menschen mit großer Eitelkeit, die machen genau deswegen entsprechende dumme Fehler. Wenn du einigermaßen gut deutsch lesen kannst, dann versuch mal das Buch von Barbara Tuchman: Die Torheit der Regierenden, dann verstehst du, wie eigentlich intelligente Menschen sich in bestimmten Bereichen äußerst dumm verhalten können und somit gegen ihre eigenen Interessen handeln. Dummheit ist nicht das Gegenteil von Intelligenz, sondern ganz im Gegenteil erfordern die größten Dummheiten ein höheres Maß an Intelligenz.

    • Ich würde sagen: Dummheit hat so viele Varianten, wie es Menschen gibt, denn jeder Mensch hat irgendwo seinen blinden Fleck, seine „Macke“. Deshalb ist und bleibt „Dummheit“ immer ein relativer Begriff und bedarf einer Erläuterung. „Dummheit“ allein für sich genommen sagt eigentlich gar nichts aus.

    • Ich habe The March of Folly.
      Leider wird nicht beschrieben, sie ist Enkelin von Morgenthau sr, die Dummheit ‚zurück‘ nach Palestina zu gehen.
      Dummheit für mich ist hauptsachlich nicht analysieren können.
      Dafür kann es zwei Grunden geben:
      – mangelende Intelligenz
      – gehirnspülung die verhindert die Fakten zu sehen.
      Noam Chomsky, Howard Zinn, William Blum, et.al., ‚Superpower principles, U.S. Terrorism against Cuba‘, 2005, Monroe
      Eine Italienerin schreibt auch in dieses Buch, sie schreibt das es unmöglich ist die USA Verbrechen in Italien deutlich zu machen, die Befreier von Mussolini können nicht slecht sein.
      Es sind nicht nur Deutsche ‚dumm‘.
      Ich war es auch, es dauerte drei Jahre, Jahre mit Diskussion über Fakten, bevor ich akzeptieren musste das Sept 11 ‚made by USA‘ war.
      Das verursachte die Frage ‚wie konnte unsere Befreier ein Schurkenstaat geworden sein ?‘.
      Dann entdeckte ich das nicht Hitler, sondern FDR Krieg verursachte.

  5. Was zum Teufel macht denn Russland? Sanktionen wofür?? Leider bin auch ich der Meinung, das Trump am Ende als unfähiger Hampelmann für fremde Interessen steht. Leicht zu deligieren. Unauffälliger wie die direkte Art von Clinton. Der macht erstmal die Drecksarbeit (ohne es zu wissen) , und dann sehen wir weiter. Amtsenthebung,ect.! Diesem Land ist wirklich alles zuzutrauen!
    Deutschland MUß dabei aus den Sanktionen gegen Russland aussteigen. Noch ist es nicht zu spät.

    • Die Menschen erkennen nicht, daß Merkel eine Heuchlerin ist
      https://www.youtube.com/watch?v=ijHMAxUUW00

      Ist das so? Denke schon. Und warum ist das so? Weil sie sich selbst nicht kennen, erkennen sie auch die einstudierten und zur Schau gestellten Posen der anderen nicht. Entfremdung ist so weit verbreitet, daß es einfacher ist, jene zu zählen, die wenig bis kaum entfremdet sind. Das sind die Menschen, die einen ständigen und täglichen emotionalen Bezug zu dem haben, was sie tun. Das sind die Menschen, die eine ununterbrochene Verbindung zu ihrer Gefühlswelt leben. Kennst du so jemanden? Ich nicht. Aber ich kenne auch niemanden, der das bei sich selbst so sieht. Jeder weist eine solche Beschreibung seiner Person weit von sich, mit Ausnahme vielleicht einiger Schizophrener oder an sonstigen Psychosen erkrankter Menschen, die genau deswegen „krank“ geworden sind, weil sie trotz aller Widerstände an ihrem Selbst festgehalten haben. Traurige Sache, das …

    • Ich bezweifle ob Merkel heuchelt, es scheint mich das sie die zweiten Weltkrieg Wahrheit der Gewinner glaubt.
      Die Deutschen sind schlecht, müssen gut gemacht werden durch Massenimmigration.
      ‚Wird Deutschland fûr immer ändern‘, ‚der Islam gehört zu Deutschland‘, ‚ich kenne keine Deutschen, nur die die hier langer oder kurzer sind‘.
      Das es in Deutschland, wie jetzt schon in Frankreich, Bürgerkrieg geben wird, das sieht sie nicht.

    • An Pieter Kamp

      Meine Zweifel an der Heuchelei Merkels sind längst ausgeräumt. Sie ist nicht die ahnungslose Mutti, die sie uns immer vorspielt, sie weiß genau bescheid, was läuft. Aber sie ist womöglich erpreßbar, und sie ist auf jeden Fall schwer entfremdet und wie nahezu alle Politiker machtgeil. Zudem leidet sie, ebenfalls wie fast alle Politiker und sonstige öffentliche Darsteller, die von den Massenmedien einer großen Masse präsentiert werden, unter einer schweren narzißtischen Störung, die ihr nicht gestattet, auch nur daran zu denken, was wäre, wenn sie nicht mehr an der Spitze wäre. Merkel ist auch nicht kognitiv derart eingeschränkt, daß sie den Zusammenhang zwischen Bombenteppichen und Flüchtlingsströmen nicht erkennen kann. Dennoch tut sie absolut nichts gegen Rüstungsexporte, insbesondere nicht nach Saudi-Arabien. Merkel ist eine typische Deutsche mit ausgeprägten Unterwerfungsreflexen, die man ihr bereits in der DDR andressiert hat. Unterwerfungsbereitschaft ist jedoch nur eine Seite der Medaille, die Betroffenen trachten immer danach, selber ausreichend Untergebene zu finden, die sich ihnen unterwerfen müssen. Das fördert das subjektive Machtgefühl, auch wenn man weiß, daß es da noch einen Stärkeren gibt, vor dem ich kuschen muß.

      Schau dir nur mal ihre Fingernägel an, sie kaut ständig drauf rum, wenn sie sich unbeobachtet fühlt.

Hinterlasse eine Antwort