KenFM am Set: Ken Jebsen in Wien über digitalen Medienkonsum

Im Rahmen einer Vortragsreihe zum Thema „Neoliberale Propaganda – wie uns die Medien zur Solidaritität mit den Herrschenden zwingen“ der „Gruppe 42“ sprach Ken Jebsen am 4. November 2015 in Wien.

5 Kommentare zu: “KenFM am Set: Ken Jebsen in Wien über digitalen Medienkonsum

  1. Hallo,

    Finde den Vortrag gelungen und informativ. Speziell in den letzten 25 Minuten konnte ich einiges herausfiltern, dass mich selbstkritisch reflektieren lässt und gleichzeitig konstruktiv inspiriert. Gratulation Herr Jebsen für ihr durchhalte vermögen ins besondere für Ihre aufmunternde Worte, selbst voran zu schreiten und sich nicht führen beziehungsweise verführen zu lassen! Für mich steht fest, was auch immer die Zukunft bringen wird, ich möchte ein mitgestaltender Teil davon sein. Was es genau sein wird weiß ich noch nicht, aber es muss mich berühren und mitreißen!

  2. Smartphone als Waffe. Das funktioniert in zwei Richtungen. Eine davon wird hier nicht erwähnt. Bei der Herstellung von Smartphones und der Gewinnung von benötigten Rohstoffen herrschen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Und das geht jeden etwas an, der ein solches Gerät verwendet. Ein Ausweg könnte möglicherweise das „Fairphone 2“ sein. Es wird unter fairen Bedingungen hergestellt und es ist modular. Also bietet es auch noch die Chance, dass weniger Elektroschrott entsteht. Es ist zwar in der Anschaffung teurer als vergleichbare, konventionelle Geräte, aber wer es sich leisten kann sollte versuchen ein Zeichen zu setzen.

  3. Ein wirklich guter Vortrag! Beeinhaltete natürlich viel von dem, was du schon des Öfteren gesagt hast, aber man kann immer wieder etwas daraus ziehen. Fänd es aber auch schön, wenn du die spätere Diskussion mit aufzeichnen würdest oder ist das nicht möglich?
    Lg Tobi

  4. Wenn man sich so viel sorgen um Anonymität macht und das jetzige Internet für ein kurzes Zeitfenster hält, kann man doch auch anonyme Alternativen nutzen.
    Für die bekanntesten Browser gibt es gute plugins zur Erhöhung der Privatsphäre. Um seine IP zu verschleiern kann man auch VPNs oder besser Tor nutzen. Cookies sollten auch nicht dauerhaft gespeichert bleiben.
    Auch KenFM sollte vorsorglich seine Videos nicht nur auf Youtube hochladen, falls es sie nicht schon woanders gibt, am besten auch auf anonyme Arten. Ein Hidden Service auf eine bereits existierende Seite, wie diese, sollte sehr einfach einzurichten sein.

Hinterlasse eine Antwort