KenFM am Set: Demo Berlin 29.08.2020 (Teil 3, Auszüge die Redebeiträge)

Am Samstag, den 29.8.2020, versammelten sich Hunderttausende Menschen aus ganz Deutschland und teils aus Europa in Berlin, um auf der Demonstration für Grundrechte ihren Protest gegenüber den aktuellen Corona-Maßnahmen zu äußern.

An der Siegessäule im Herzen der Hauptstadt traten zahlreiche Redner auf, die auf die Missstände in diesem Land aufmerksam machten. Auch der Neffe von John F. Kennedy reiste aus Amerika an und solidarisierte sich mit den Protesten.

KenFM war am Set und dokumentiert in Auszügen die Redebeiträge.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

28 Kommentare zu: “KenFM am Set: Demo Berlin 29.08.2020 (Teil 3, Auszüge die Redebeiträge)

  1. Das kapitalistische Märchen vom „SCHEITERN“ des Sozialismus…

    Die kapitalistische Presse verkündet seit Jahren arrogant und selbstherrlich in der ganzen Welt den Sieg des imperialistischen Weltsystems. Doch sie verschweigt das erbärmliche Scheitern des Kapitalismus, dass noch viel größer ist, welches täglich mit ca.30.000 Hunger und Elends-Toten einhergeht über die keiner spricht.

    Der Kapitalismus war und ist nur für 10-20% der Menschheit ein mäßiger und kleiner Erfolg. Für die sogenannte Dritte Welt, also für die Mehrheit, die nun mal die armen Länder ausmachen, und für die Armen in den reichen Ländern ist der Kapitalismus eine absolute Katastrophe von erheblicher Tragweite. Das Scheitern des Kapitalismus ging dem Scheitern des Sozialismus voraus.

    Daher müssen wir folgende Differenzierung vornehmen: Es ist der falsche
    noch vom Kapitalismus durchzogene Sozialismus, der gescheitert ist, nicht die Verwirklichung des echten Sozialismus. Hingegen ist der Kapitalismus, der gescheitert ist, der echte Kapitalismus, und nicht der falsche Kapitalismus. Der Sozialismus scheiterte, weil er nicht nachhaltig verwirklicht wurde. Der Kapitalismus scheiterte, weil er verwirklicht wurde und allen Grundsätzen der wissenschaftlichen Logik und politischen Ökonomie dauerhaft widerspricht. Und der Sozialismus der erst mal unterging, war ganz gewiss nicht in jeder Hinsicht schlecht. Er hatte vor allem eines nicht: Nämlich die Skrupellosigkeit und die dauerhafte auf Habgier ausgerichtete Aggressivität des imperialistischen Welt-Kapitalismus. Er verzeichnete viele Erfolge auf den Gebieten Gerechtigkeit, soziale Sicherheit, Bildung, Wissenschaft, Forschung und Grundversorgung.

    Viele, die ihn losgeworden sind, bereuen dies bereits sehr bitter. Feststellen über den neuen Kapitalismus z.B. in dem Russland von heute kann man folgendes: Es ist eine traurige Tatsache, dass Moskau und andere russische Metropolen nicht anders als die wohlhabenden Hauptstädte im Westen wahrscheinlich in Zukunft für viele Jahre dazu verdammt sein werden, einen hohen Prozentsatz an Besitzlosen, Obdachlosen und Arbeitslosen zu beherbergen, als schmerzhaften Preis, der für die Früchte des sogenannten freien Unternehmertums zu bezahlen ist, welches oft nichts weiter als
    organisierte Kriminalität darstellt. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass jener Sozialismus keines natürlichen Todes gestorben ist.

    Das kapitalistische System unterminierte von Anfang an mit Sabotage, Hetze, Gewalt, Kriegen und Terror Bestrebungen sozialistischer Länder und Bewegungen. Das einzige was den Kapitalisten auf der Welt wirklich gefährlich werden konnte, sind die Möglichkeiten die sich aus der Überwindung des Kapitalismus ergeben für jene die nicht zu den Gewinnern des Kapitalismus gehören. Genau diese Zahl von Menschen sind aber diejenigen welche den Großteil der Menschen in fast allen Ländern der Welt ausmachen. Daher ist es der einzig logische Weg Menschen aus Ihrer Armut zu befreien, indem man den Kapitalismus als Ursache für die schlimmsten geschichtlichen Ausbeutungsprozesse als gesellschaftliches System überwindet. Dies wäre allen Ausgebeuteten und Unterdrückten dieser Welt nachhaltig zu wünschen. Soll die Welt für das Luxusleben von 3-5% der Weltbevölkerung geopfert werden ?
    Diese Frage wird man sich in der Zukunft stellen müssen. Nur so wird man zu einer realistischen Beurteilung der globalen Gesamtsituation kommen…

    • Danke, schöner Artikel der faktisch überzeugt, Ausschnitt:

      "Kaum Tote

      Die Statistik gibt gerade den «Covidioten» recht: Sowohl die Zahl der Hospitalisationen als auch jene der Todesfälle geht in allen europäischen Ländern seit Wochen zurück. Gegenüber den Peaks im April haben sich seit Juli die Covid-Todesfälle in den meisten europäischen Ländern auf sehr niedrigem Niveau stabilisiert. Seit Mitte Juni ist in der Schweiz die Zahl der Todesfälle höchstens einstellig, an den meisten Tagen starb seither niemand mehr an (bzw. mit) Covid.
      Das Lockdown-abtrünnige Schweden hatte am 15. April einen Peak von 115 Corona-Toten zu vermelden. Diese Zahl ist seit dem 20. Juli einstellig, seit dem 23. August bei null. Wer aufbauend auf diesen Zahlen jetzt eine Impfpflicht oder mögliche weitere Lockdowns diskutiert, ist, pardon, selbst nicht ganz bei Trost."

    • Ich fürchte, das ist längst irrelevant. Das Regime setzt auf Sieg. Ob mit oder ohne Viren, ob mit oder ohne Kranke und selbst dann, wenn plötzlich gar keine Menschen mehr an irgend etwas sterben würden.

    • Coronaleugner bei der NZZ, das schlägt dem Fass den Boden ins Gesicht!
      Wo kommen wir denn da hin, wenn jetzt der schöne, teure, hochgezüchtete Virus einfach wegmutert, ihm die Luft ausgeht wie weiland bei der Borsten- oder Federegrippe? Man kann ihn noch eine Weile künstlich medial notbeatmen, aber irgendwann fängt der Tote an zu stinken und dann merkt auch der Letzte, dass mit ihm was nicht stimmt.

  2. als versuchter Ersatz für die anderen Redner, ausgenommen Robert Kennedy Jr. natürlich:

    Ernst Wolff sagt in seiner Rede vom in Stuttgart vom 20.06.2020, „dass es an der Zeit ist, das alles dominierende internationale Finanzcasino stillzulegen, und die Herrschaft einer winzigen ultrareichen Minderheit zu beenden, die sich hemmungslos [grad jetzt hier in dieser Minute] auf Kosten der Mehrheit bereichert.“ (https://youtu.be/og7g_FnEyPI?t=1478) „vor uns liegen also ganz schwierige Zeiten.“ QUERDENKEN sollte den Menschen nicht dabei helfen, durch Herzchen-zeigen und ähnlichen Kitsch, den Tsunami, der auf uns zurollt zu verdrängen. Schaut euch den gesamten Vortrag von Ernst Wolff nochmal an.

    und nun habe ich noch den Journalisten für euch, der sich bezüglich nicht legitimierter Polizeigewalt in der Ausnahmesituation (z.B. in dieser Corona-Situation) bei weitem am kritischsten geäußert hat, es lohnt sich, ihm hier mal ein wenig zuzuhören:

    wir schreiben den 11. September 2008, „was Sie vielleicht nicht wissen [..] 550 Mrd USD wurden innerhalb von 1 – 2 Stunden aus dem Markt gezogen“, das Finanzministerium [der USA] pumpt [in Minuten?] 105 Mrd USD in den Markt – ohne Wirkung, das Finanzministerium garantiert 250.000 USD pro Konto. – ‚Der Bank Crash 2008 – to big to fail, to big to jail, but not to big to bail.‘“ aus dem Vortrag, Dirk Pohlmann für die Gruppe42: "Der duale Staat: Recht, Macht und Ausnahmezustand." [1:57:24] (https://youtu.be/8SCcEdl–Bk?t=7044) Und ich sage es nochmal: Es ist wirklich ein großer Vortrag.

    Wenn wir hier die Analyse des Politologen Ernst Fraenkel (1898 – 1975) hören, der vom Normenstaat im Gegensatz zum Maßnahmenstaat spricht und bemerkt, daß der Normenstaat mit dem Zivilrecht (z.B. Vertragsrecht) und dem „normalen“ Strafrecht und einem kleinen Grundgesetz dem kapitalistischen Wirtschaften durchaus dienlich ist, aber IMMER vom Maßnahmenstaat, bei dem die Normen fehlen und die Maßnahmen herrschen, außer Funktion gesetzt wird, dann wissen wir, wer QUERDENKEN das grundgesetztliche Demonstrationsrecht gecancelled hat. Ich kann jedem nur dringend empfehlen, diesen Vortrag von Dirk Pohlmann für die Gruppe42 (https://youtu.be/8SCcEdl–Bk) jetzt noch einmal anzusehen und sich dann zu fragen, womit wir es bei der Corona-Situation jetzt wohl zu tun haben. Vielen Dank an die Gruppe42, daß ihr diesen Vortrag möglich gemacht habt.

    • Danke T. Retlich,

      Die Corona – Situation ist nur 1 Teil des Versuches einer großangelegten weltweiten Machtübernahme.

      Ulrich Mies schrieb in seinem Artikel "Transnationaler Elitenfachismus" dazu:

      "Vor der Corona-Krise hatte Deutschland Staatsschulden von circa 2 Billionen Euro. Um diese anzuhäufen, brauchte Deutschland 75 Jahre. Für die Verdopplung dieser Staatsschulden brauchte die Merkel-Mannschaft 3 Monate."

      Es wiederholt sich alles, derzeit befinden wir uns mal wieder in der Angriffsphase, diesmal der Plan der Machtübername nicht national, sondern weltweit. Mit allen modernsten Perversionen und Technik, ein Großteil der Geldmächtigen scheint sich zusammengeschlossen um mit ihrem Personal, den Politdarstellern der Völker, nun einen Großangriff zu starten um die Menschen zu unterjochen und ungestört zu herrschen.
      Dies leider die Fakten im Jahr 2020.

      Und nein, es ist nichts wirklich Neues, abgesehen von den technischen Möglichkeiten. Schon 1933
      beschrieb Gottfried Feder in seinem Buch „Kampf gegen die Hochfinanz“ selbige Situation.
      Und bitte die wertigen Informationen nicht bezüglich der Quelle ausschließen. Woher in dieser Situation die Denkhilfe kommt sollte zweitrangig sein, hier nochmals ein Ausschnitt/Zitat:

      Das Deutsche Reich ist nationalsozialistisch. S. 9 – Adolf Hitler:

      „Mir stand die Entwicklung Deutschlands schon viel zu klar vor Augen, als dass ich nicht gewusst hätte, dass der schwerste Kampf nicht mehr gegen feindliche Völker, sondern gegen das internationale Kapital ausgefochten werden musste.
      (1919) o In Feders Vortrag spürte ich eine gewaltige Parole für dieses kommende Ringen. S. 8"

      Hier weitere Informationen, ca. 90 Seiten, das Buch gibt es in der Neuauflage bei Amazon u.a.:

      http://www.kolodzik.de/level9_cms/download_user/Newsletter/Gottfried-Feder—Kampf-gegen-die-Hochfinanz.pdf

    • Hatte erst mal Probleme den genannten Artikel von Dirk Pohlmann zu finden. Habe dann einfach den Kanal "Gruppe 42" angeklickt…. und whow! gibt es da eine Menge iunteressanter Beiträge. Auch den genannten Beitrag von Pohlmann 🙂

  3. Bitte beachtet dieses wichtige youtube-Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=L_Xeqrt6gUo&feature=youtu.be
    Rubikon vor Ort – Bericht aus Berlin. Robert F. Kennedy und Jens Lehrich

    Mein Transkript mit Übersetzung:

    Jens Lehrich: So it`s a big honor for me to meet Mr. Kennedy here in Berlin. Mr. Kennedy, what is your impression of the demonstration here?

    Jens Lehrich: Es ist mir also eine große Ehre, Herrn Kennedy hier in Berlin zu treffen. Herr Kennedy, welchen Eindruck haben Sie von der Demonstration hier?

    Robert F. Kennedy Jr: I think it`s amazing. You know, if you read about this in the United States: In it`s papers you will read that it was 8000 Nazis who were meeting in Berlin, but if you see here the crowd is peaceful, they are respectful and their grievances are legitimate. What they are saying needs to be heard. We’ve been lied to by our political officials. We have seen, their use of fear during the pandemic in order to justify the imposition of these very, very authoritarian measures on the public. And people are asking for the truth and they’re asking for democracy and they’re asking for participation – and you know all those demands are legitimate. I love the fact that so many of them came out from so many nations. They’re behaving well they’re acting peacefully and they represent every component of the German population and every component of population around Europe. That is a wake that is conscious and that is politically active that loves democracy, that loves human rights and I am so happy that they came out.

    Robert F. Kennedy: Ich denke, es ist fantastisch. Wissen Sie, wenn man in den Vereinigten Staaten darüber liest: In den Zeitungen werden Sie lesen, daß es 8000 Nazis waren, die sich in Berlin trafen, aber wenn man hier die Menge sieht, ist die Menge friedlich, sie ist respektvoll und ihre Proteste sind berechtigt. Was sie sagen, muss gehört werden. Wir sind von unseren politischen Verantwortlichen belogen worden. Wir haben gesehen, wie sie während der Pandemie Angst ausnutzten, um die Auferlegung dieser sehr, sehr autoritären Maßnahmen gegenüber der Öffentlichkeit zu rechtfertigen. Und die Menschen verlangen die Wahrheit, sie verlangen Demokratie und sie verlangen Beteiligung – und Sie wissen, dass all diese Forderungen berechtigt sind. Ich liebe die Tatsache, dass so viele von ihnen aus so vielen Nationen kommen. Sie verhalten sich gut, sie agieren friedlich, und sie repräsentieren jeden Bestandteil der deutschen Bevölkerung und jeden Bestandteil der Bevölkerung in ganz Europa. Das ist eine bewusste und politisch aktive Bewegung, die die Demokratie liebt, die die Menschenrechte liebt, und ich bin so froh, dass sie sich zu Wort gemeldet haben.

    Lehrich: And what do you think: Do we have a chance for a better future ?

    Kennedy: Well, I think everybody here is doing what they’re supposed to be doing, which is putting on their boots on a fighting for that. You know, there is always a chance I’m not optimistic, I’m not pessimistic. I think all of us have to get up every morning and say reporting for duty Sir and go out you know and do what we’re supposed to do to safe democracy and good health for our children.

    Lehrich: One more question: What do you think about the virus: How dangerous is this virus, this pandemic?

    Lehrich: Und was denken Sie? Haben wir eine Chance für eine bessere Zukunft?

    Kennedy: Nun, ich denke, jeder hier tut das, was er tun soll, nämlich die Stiefel anziehen und dafür kämpfen. Wissen Sie, es gibt immer eine Chance. Ich bin nicht optimistisch, ich bin nicht pessimistisch. Ich denke, wir alle müssen jeden Morgen aufstehen und sagen: Melden Sie sich zum Dienst, Sir, und gehen Sie raus, Sie wissen schon, und tun Sie, was wir tun sollen, um die Demokratie und die Gesundheit unserer Kinder zu schützen.

    Lehrich: Eine Frage noch: Was halten Sie von dem Virus? Wie gefährlich ist dieses Virus, diese Pandemie?

    Kennedy: You know – the problem is, it’s very difficult to say, because the science – you know – it’s an odd thing to me, that all these people have been preparing for this pandemic for many years – so many, so carefully and nobody is doing the tests we know to answer that question what is the actual case fatality rate how does that compare to a common flu? You know the best numbers we have right now are 2.6. It may be much lower than that and in Nations that are using therapeutic drugs it gets even lower and it seems like there’s people who don’t really want us know the true case fatality there’s been so many efforts to obscure that from the beginning. And because you know if we knew the case fatality rate and if it was only the double the flu, you can’t really justify shutting down the entire world economy. And that, I think, is the worry and that is the preoccupation of everybody in the crowd – that somehow the virus is being manipulated to make people fearful to justify the imposition of these authoritarian measures.

    Lehrich: Thank you very much, Mr. Kennedy.

    Kennedy: Wissen Sie – das Problem ist, dass es sehr schwer zu sagen ist, weil die Wissenschaft – wissen Sie – es erscheint mir merkwürdig, dass all diese Leute sich seit vielen Jahren auf diese Pandemie vorbereitet haben – so viele, so sorgfältig und niemand macht die Tests, die wir kennen, um die Frage zu beantworten, wie hoch die tatsächliche Todesrate im Vergleich zu einer gewöhnlichen Grippe ist. Sie wissen, dass die derzeit höchsten Zahlen, die wir haben, 2,6 sind. Vielleicht liegen sie noch viel niedriger, und in den Ländern, die therapeutische Medikamente verwenden, wird sie sogar noch niedriger, und es scheint, als gäbe es Menschen, die nicht wirklich wollen, dass wir die tatsächliche Zahl der Todesfälle kennen, und es gab von Anfang an so viele Bemühungen, dies zu verschleiern. Und wenn wir die Anzahl der Todesfälle wüssten und wenn es nur die doppelte Anzahl von Grippefällen wäre, könnte es kaum gerechtfertigt sein, die gesamte Weltwirtschaft zum Erliegen zu bringen. Und ich meine, das ist die Sorge – und das ist die Sorge aller in der Menge -, dass der Virus irgendwie so manipuliert wird, dass die Menschen Angst bekommen, damit die Verhängung dieser autoritären Maßnahmen gerechtfertigt erscheint.

    Lehrich: Vielen Dank, Herr Kennedy.
    Ende Transkript mit Übersetzung

    Mein Kommentar dazu: Mir ist beim letzten Satz nicht ganz klar, was Kennedy meint: Meint er, die Menge meine, das Virus sei irgendwie manipuliert worden oder meint er, dass die Berichterstattung über das Virus irgendwie manipuliert sei? Und hält er es selbst auch für möglich? Denn das würde schon etwas heißen: Wenn der Neffe des bedeutendsten US-Präsidenten des 20. Jahrhunderts so etwas meint!

    Was meint Ihr Leser dazu?

    • Ich würde das eine Andeutung nennen, die die eigene Rechersche des Zuhörers herausfordert. Dazu kann man ja auch mal "independentsciencenews", (Unabhängige Wissenschaftsnachrichten), lesen. Etwa: "The Case Is Building That COVID-19 Had a Lab Origin". Man kann sich ja mal Gedanken dazu machen.

    • @ A. Eberl

      Er meint, dass wir nicht wissen können und es ist auch nicht bedeutend zu wissen, ob das Virus manipuliert worden ist oder nicht. Fakt ist, dass die Situation ausgenutzt wird, um Kontrollmaßnahmen aufzuzwingen und wir müssen uns wehren.
      Das ist auf jeden Fall, was er im folgenden Interview (auf Englisch mit französischen Untertiteln) sagt: https://youtu.be/T3x_hxDe6x8

  4. Querdenken:
    Neulich fand eine Umfrage dazu statt, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. Zwei Drittel der Befragten gaben an, es sei halb voll. Knapp ein Drittel war der Auffassung, es sei halb leer. Ca. 1 Prozent der Befragen konnten sich nicht entscheiden.
    Eine Person mit einem Querdenker-T-Shirt bestand hingegen darauf, das Glas sei gleichzeitig halb voll und halb leer, obwohl diese Antwortmöglichkeit gar nicht vorgegeben war. Sie wurde zu ihrem eigenen Schutz sofort der Obhut einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung anvertraut.

  5. Mir fällt auf: Über Jahrhunderte war das Verhältnis zwischen Geschäftsleuten und Kunden immer gleich. Jetzt aber haben Geschäftsleute das staatliche Amt – zusätzlich zu ihrem Geschäft – verliehen bekommen und die Pflicht, ihre Kunden zu überwachen. Das ist über Jahrhunderte nun etwas völlig Neues.
    Aber: "Halt!" Mir fällt ein…. es gab doch schon einmal so etwas. Gab es nicht eine Zeit, in der Geschäftsleute Juden den Zugang zu ihrem Geschäft zu verbieten hatten, so wie heute einem Menschen, der seine Maske nicht aufhat?
    Bin gespannt…. wenn es denn nun Hunderttausende staatliche Beauftragte zur Kundenüberwachung schon gibt, welches wird deren nächste Aufgabe sein?

  6. am Sonntag – einen Tag nach der großen Demo, standen wir gegen 18 Uhr im Torbogen des Brandenburger Tors, um uns vor dem REGEN zu schützen. Wir waren 8 Leute zuzüglich 5 Polizisten, die ebenfalls Schutz vor dem Regen suchten.
    Nach ca. 30 Minuten wurde unsere "ILLEGALE VERSAMMLUNG" von der Polizei aufgelöst. Wir mussten in den Regen gehen.

  7. Dieses Video zeigt nicht nur die tolle Demo und Veranstaltung (vielen Dank!), es zeigt auch die totale Verlogenheit der Öffentlich-Rechtlichen, also des Fernsehens. Diese Verlogenheit ist noch viel größer als ich bisher gedacht hätte. Im Fernsehen nur Bilder und Gelaber über Reichsbürger. In Wirklichkeit eine Wahrheits-Demo von Weltbedeutung.

    Aber für ARD und ZDF zahlen wir enorme Zwangsgebühren! Das Ist Totalitarismus, wo jeder dran fühlen kann und wo jeder von betroffen ist. Die Regierung hat uns ein Stück DDR aufgezwungen. Corona soll ablenken von all den Versäumnisssen im Umweltschutz,, in der Energiepolitik und vom Totalversagen der offiziellen Medien voll Konformismus und Propaganda..

    Rob Kenius, https://kritlit.de

  8. neues-deutschland.de/artikel/1140472.rot-rot-gruen-in-der-hauptstadt-kein-fairer-boxkampf.html

    Zitat von Herrn Lux (Grüne), der ein Sprecher für Innenpolitik der Berliner Regierung ist:

    " Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht."

    D.h. jetzt, dass Querdenken mit den roten Apparatschiks verhandelt hat, die ja sozusagen in full control sind?

  9. Oh, Leute… mir graust es schon. Muss heute wieder einkaufen gehen. Manche raten zu Attest – da davon aber nichts in der Regierungsmaskenverordnung steht, verstehe ich nicht, woher diese Idee kommt. Eigentlich reicht, wenn ich erkläre, dass ich Atemnot bekomme, mir schwindelig wird. Doch die Corona-Religionswächter lässt das ungerührt. Ja, einkaufen ist eine harte Sache. Gruselig schon im Vorfeld.
    Habe ich das wieder für ca. 1 Woche überstanden, werde ich mir die Reden (nochmal) anhören.

    • Mir geht es vollkommen genau so. Ab und an gehe ich in einen Laden ohne Maske, weil der Stress so hoch ist, dass ich vor Wut nur noch platzen könnte. Dann sind die Diskussionen aber meist noch schlimmer und Söders Volkswarte melden jeden, damit er abgestraft wird. Mich würde es nicht wundern, wenn Söder noch Konzentrationslager wieder eröffnet um wiederr andersdenkende einzusperren, sie zu foltern und hinzurichten – Söder und Merkel und all die anderen der jetzigen Regierung müssen sofort zurücktreten und alle sollten vor Gericht gestellt werden.

    • Was soll ich sagen? Ich arbeite in einer Einkaufsstätte und muss den Lappen täglich sechs bis acht Stunden tragen, ordentlich Nase und Mund bedeckt, sonst gibt es einen Einlauf von den Kunden! Für mich ein täglicher Alptraum, der kein Ende nehmen will. Die Absurdität wird mich irgendwann wahnsinnig machen – oder apathisch.

    • Speziell für Eva W. und alle, denen es ähnlich geht. Ihr habt meine volle Sympathie und ich – zumindest in Gedanken – leide mit euch. Ich sehe das auch oft, wenn ich unterwegs bin und frage mich, wie ihr das bloß aushaltet. Ganz abgesehen davon, dass das ja dem Gebrauch von Masken z.B. in Operationssälen komplett widerspricht. Es ist ein unverantwortlicher Unfug, der noch dazu gesundheitsschädlich sein kann bzw. ist. Menschen werden hilflos einem politischen Wahn ausgesetzt und haben keine Chance, dem zu entkommen. Es ist entsetzlich.

Hinterlasse eine Antwort