KenFM am Set: „Hygiene-Demo“ Rosa-Luxemburg-Platz am 18.04.2020 in Berlin

Am Samstag, den 18. April 2020, versammelten sich mehrere hundert Menschen zum vierten Mal am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, um sich für das Grundgesetz und die Bürgerrechte in Zeiten der Corona-Panik im Land stark zu machen.

Wir fragten nach, was die Menschen bewegt, sich auf den Weg nach Berlin zu machen, um entgegen der Ermahnungen von Regierung und Polizei, zu demonstrieren.

Wie werden die „Corona-Maßnahmen“ der Bundesregierung in der Bevölkerung wahrgenommen? Wird der Demokratie in Deutschland noch Vertrauen entgegengebracht?

Die Versammlung soll weiter gehen, solange die Corona-Maßnahmen andauern: Jeden Samstag um, 15:30 Uhr, am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin: „Nicht ohne uns“ https://www.nichtohneuns.de

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

88 Kommentare zu: “KenFM am Set: „Hygiene-Demo“ Rosa-Luxemburg-Platz am 18.04.2020 in Berlin

  1. https://www.focus.de/kultur/kino_tv/kritik-fuer-berichterstattung-ard-berichtet-ueber-demo-ohne-ueber-deren-krude-hintermaenner-aufzuklaeren_id_11906816.html
    Wenn Rechts, Links, und "Verschwörungstheoretiker" und wahrscheinlich auch viele aus anderen Lagern zusammen kommen ist das doch eine normale Demonstration. Wo sind dann die kruden Hintermänner. Sie setzten sich für etwas ein was jeden Bürger in Deuschland egal welcher Herkunft betrifft. DAS GRUNDGESETZ. Ich möchte ja gar nicht behaupten, dass es ausgehebelt wird, aber man sollte daran erinnern, dass jenes auch nie geschieht. Abstand ist wichtig in dieser Zeit aber es empfiehlt sich so manche deutsche überfüllte Innenstadt dieser Tage anzusehen. Sollte das im Moment so sein? Wird hier nicht mit zweierlei Maß gemessen? Ich hoffe nicht. Deutschland ist doch gerecht und demokratisch. Oder?

  2. Im Tagesspiegel las ich, dass der sogenannte Volkslehrer Nikolaj Nerling im Video interviewt würde. Ich kannte Nerling nicht, hatte lediglich bei der Hygiene-Demo ein paar Typen gleich neben mir seinen Namen skandieren hören. Also habe ich Fotos im Netz gesucht, dann das Video noch einmal angesehen – und leider stimmt diese Feststellung in einem ansonsten unsäglichen Tagesspiegelartikel. Ich weiß nichts vom „Volkslehrer“, aber unabhängig von der Beurteilung seiner Geschichte scheint nicht von der Hand zu weisen zu sein, dass er von Teilen der ultrarechten Szene wie ein Märtyrer verehrt wird. Man „kann“ Nerling interviewen, es aber unkommentiert zu machen und ihn hier als Zeuge einer guten Sache auftreten zu lassen, scheint mir vor diesem Hintergrund voll daneben. Da braucht man sich ja nicht zu wundern, wenn man in einen Sack mit den Nazis gesteckt und nicht ernst genommen, dafür umso mehr bekämpft wird.
    Ich schätze die Arbeit von KenFM sehr und habe mich daher auch vor ein paar Wochen entschieden, einen Dauerauftrag einzurichten. Ich war außerdem seit der zweiten Hygiene-Demo dabei und gehöre zu denen, die festgehalten wurden und gegen die eine Strafanzeige erstattet wurde. Natürlich hat mich die Diffamierung von allen uns Aktivisten als Rechte bzw. Verschwörunsgtheoretiker betroffen gemacht. Durch die infame Verzerrung der Dinge ist es der etablierten Presse inzwischen gelungen, den Widerstand zu einer Naziveranstaltung umzudichten und die Inititiative zu zerschlagen. Bitter und peinlich, wenn man seiner Argumente beraubt wird, weil hier ihren Vorurteilen Futter gegeben wird.

    • Ich habe Herrn Nerling hier kennen gelernt:

      https://www.youtube.com/watch?v=6__zU4fAwpk
      Nuoviso Ein Fall für Zwei

      Mir scheint, er hat sich mit so manchem eingehend beschäftigt.

      Wir sind es doch gewohnt, dass Menschen, wie auch z.B. Dr. Ganser, wenn sie unbequeme Dinge sagen, diffamiert werden. Bei Ken Jebsen kennen wir ja auch die erfundene Antijudaismus Geschichte.

      Und nach der neuen Definition des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes ist jeder, der die Bundesregierung kritisiert räächts!

    • Wenn man jetzt schon Geld bekommt,, dafür dass man Rohöl abnimmt, dann ist das Ende nahe.

      Jetzt sind Summen in den Büchern, da ist in wenigen Monaten die Luft raus.

      Wo es am Ende zu stocken beginnt, kann ich nicht sagen.

      Aber alleine die Steuer-/Beitragsausfälle dürften bei Finanzamt, Kranken- oder Rentenkasse zum Exitus führen.

      Und wenn die ersten Gelder nicht mehr fließen werden, dann erst haben wir den shutdown.

      Aber dann wird es keine Merkel mehr geben.

      Mal sehen, wer dann übernimmt. Vielleicht ein paar Herren in Uniform.
      Ist nur offen, welche Abzeichen zu sehen sein werden.

  3. Sorry KenFM Team, daß ich das unter mehrere Artikel "spamme"
    Hoffe Ihr sperrt mich nicht deswegen. Es geht um unsere Freiheit

    Demonstration angemeldet für Samstag 25.04.2010 in MAINZ für Demokratie und Freiheit, Aufhebung des Lockdowns, Absetzung der Regierung wegen Bruch des Grundgesetzes unter Berufung auf Art 20 Grundgesetz (Störungen durch Rechte, Antifa und andere Extremisten werden UMGEHEND der Polizei gemeldet und Anzeige erstattet. Ggfls. wird das Bürgerrecht der zivilen Verhaftung eingesetzt bis die Polizei übernimmt)

    Aktivist sein heißt AKTIV sein!!!
    kontakt: mythbuster25@protonmail.com

  4. Nach Solidaritätsbekundung für Beate Bahner in Heidelberg: Polizei gründet Ermittlungsgruppe und will Teilnehmer identifizieren

    https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-demo-fuer-beate-bahner-polizei-gruendet-ermittlungsgruppe-und-will-teilnehmer-identifizieren-updatevid-_arid,508747.html

    • War ja doch zu erwarten. War ja schließlich nicht erlaubt.
      Aber irgendjemand wollte wohl, dass diese Bilder entstehen.

      Eine Demo dirket vor dem Polizeipräsidium in Zeiten von Corona? Aha.

  5. Sehr geehrter Herr Jebsen
    Sehr geehrtes KenFM-Team

    Ganz herzlichen Dank für diese Beitrag!

    Die Polizei ist offensichtlich stark am Filmen: ich frage mich, machen sie 'Selfies' oder 'Enemies'?

    Bleibt bitte dran, danke.

    Freundliche Grüsse

    Axel Woltmann
    Basel

  6. Was für eine unfassbare Hetzschmiererei im berliner Tagesspiegel:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/kritik-an-corona-massnahmen-das-steckt-hinter-der-querfrontdemonstration-in-berlin/25752958.html

    Liest man die vielen Zustimmungen in den Kommentarspalten braucht es wirklich einen Stuhl zu hinsetzen!

    Genauso stell ich mir das vor, wie es wohl sich während der Nazizeit zugetragenhaben dürfte.

    • Ich wette aber auch darauf, dass mittlerweile auch in den Redaktionen die Propaganda Experten sitzen und die Fäden in der Hand haben und selbst auch steuern, was in den Kommentarspalten platziert wird! (Motto: nicht nur Hetze generieren, sondern auch die Zustimmung dafür!)

      Meine Empfehlung halten wir unsere Empörung darüber in Grenzen und bleiben nüchtern und wachsam

  7. Anderswo wird auch nachdrücklich gegen den Lockdown UND gegen die Impfung demonstriert:

    https://deutsch.rt.com/nordamerika/101246-usa-proteste-fur-abschaffung-corona/
    https://youtu.be/nCt6MQ-dfOM

  8. Wer aktuell die Freiheitsrechte des Grundgesetzes verteidigt, meint sicher zu sein, dass Corona ein Fake-Monster der Herrschenden ist, um das Volk zu kontrollieren und zu unterdrücken. Andernfalls wäre die Frage im Raum, in welchem Verhältnis der Schutz von Gesundheit und Leben der Menschen zu den Freiheitsrechten steht. Wer allerdings in der Frage der (Un)Gefährlichkeit von Corona weder auf die eine, noch auf die andere Seite schlagen kann oder will, der ist unsicher, ob hier und jetzt eine Kritik an der Diktatur der Realität gerecht wird, er ist auch nicht dabei, diejenigen als undemokratisch zu betrachten, die die jetzt nicht die Freiheitsrechte an die erste Stelle stellen. Diese Personen sind nicht per se Lämmer in der Herde, sie sich bereitwillig unterdrücken lassen. Schnellschüsse mit moralischer Selbstüberhöhung über die, die nicht mit-demonstrieren, können im Moment gut ankommen. Ob sie Stand halten, das wird die Zeit erweisen. Ich stehe in der Lage zwischen den Stühlen. Ich wertschätze Kubas Einsatz gegen Corona in vielen Staaten, auch Italien, ich kritisiere Trumps und Bolsonaros Hin und Her in der Frage, ich unterstütze jene, die Sanktionen gegen Staaten wie den Iran unter Verweis auf die Gesundheitsgefahren infolge von Corona kritisieren, ich kritisiere Israels Konfiszierung von medizin. Ausrüstungen, die Palästinenserin besetzten Gebieten errichtet hatten, um die Menschen wegen der epidemischen Gefahren behandeln zu können, ich kritisiere Willkür von Ordnungskräften in Deutschland gegen DemonstrantInnen, die sich an die Abstandsregeln gehalten hatten, und andere Willkür lehne ich ebenfalls ab, Ich wende mich gegen die neoliberale (=kapitalistische) Gewinn-Orientierung im Gesundheitssystem, das Kaputtsparen der Daseinsvorsorge, den Missbrauch der eventuellen Corona-Gefahren für den Aufbau des Notstandsstaates und den Einsatz der Bundeswehr als Ordnungskraft nach innen, ich fordere Abrüstung, auch um Mittel für Soziales, Bildung, Erziehung, Gesundheit, Unterstützung von Künstlern, Kleinselbstständigen und weiteren Bedürftigen, die infolge der Corona-Restriktionen in Not geraten, für die Tafeln und die Ökologie freizusetzen, ich fordere eine demokratische Kontrolle aller Vorgänge nach dem Infektionsschutzgesetz, die sofort zu beenden sind, wenn die Gefahr valide als gebannt gilt, Ausgangssperren sind unverantwortlich, ebenso Beschlüsse nach dem Rasenmäherprinzip, wie etwa die, dass Restaurants zu bleiben müssen,… Ich weiß, dass ich jetzt hier wieder Angriffe abbekomme. Aber ich stehe zu dem, was ich mir bisher erarbeitet habe. Früher habe ich mich öfter an anderen orientiert, bis ich feststellte, die tun das auch.

    • Warum Angriffe? Sie haben doch völlig Recht, Bernhard, und Dank für die wichtige (wenn auch schwer zu lesende… ;-)) Zusammenfassung!

    • Lieber Herr Bernhard Trautvetter, ich möchte mich meinen Vorrednern und natürlich Ihrer hervorragenden Stellungnahme zur Coronakrise anschließen und bin so überheblich zu behaupten, dass ich ähnliche Überlegungen mit dem gleichen Ergebnis angestellt habe. ich möchte noch hinzufügen, dass es uns nicht viel bringt, wenn KenFM und wir uns nur in der Blase des Protestes und der Protestier bewegen, das führt uns nicht weiter und vergrößert auch nicht den Kreis der Mitstreiter.

  9. Wer hat denn nun Recht? Solange eine Regierung nicht auf sachverständige und verantwortungsbewusste Fachleute setzt, sondern auf Eliten, solange wird sie auch keine Glaubwürdigkeit bei der Bevölkerung erzielen. Die Bevölkerung hat ein Gespür dafür, wie sich Maßnahmen anfühlen die Hand und Fuß haben. Und wie sich elitäre Schildbürgerei davon abgrenzt. Wie kann es sein, das Grundrechte für Millionen Bürger beschnitten werden, um ein "Gesundheitssystem" vor einer Überforderung zu schützen? Nicht Menschen. Beschneide die Rechte Millionen Bürger um ein System zu schützen! Systeme haben Vorrang, demnach. Ideologien generell, offensichtlich! Das dritte Reich war auch eine Ideologie. Die NWO auch. Ein starkes Europa auch. Rechts, Links, Mitte auch. Statt mal im Blick zu behalten, was wirklich angezeigt ist! Was ist denn nun mit den Mitbürgern, die zur Risikogruppe zählen? Was ist mit unseren imunschwachen Bürgern? Wo wird Fürsorge laut, wie wir sie schützen? Was ist mit den nächsten Grippewellen? Solange die nicht Corona heißen, ist es ok? Wann darf der Enkel wieder seinen Opa besuchen? Oder die Oma^^? Die Tagesschau wird es nicht erlauben. Die wird in einigen Wochen eine neue Sau durchs Dorf treiben! Irakkrieg? Nun ja! Jeder Bürger, der auf die Straße geht und friedlich bleibt, verdient ein Daumen hoch! Gib 5 lassen wir aber vorsichtshalber^^. Hey! Wo bleiben unsere Kleinunternehmer? Der Mittelstand? Eure Uhr läuft! Ich möchte liebend gerne mein morgendliches Brötchen beim Bäcker um die Ecke kaufen! Espresso dazu saugen! Im Abendcafe meinen Salat essen. Die süße Friseusin fehlt mir ebenso, wie mein Dancefloor! Blöder Bürger? Weiß nicht, aber gewiss besser als jede Elite!

  10. Sind die gegenwärtigen Einschränkungen des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens rechtmäßig?
    Befragen wir doch das Grundgesetz: Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes:
    „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“
    Der Staat hat zwei zentrale Aufgaben: Er MUSS erstens die Würde des Menschen achten und es ist ihm verboten, sie zu verletzen und zweitens muss er die Würde schützen. Was der Würdebegriff bedeutet klärt Artikel 2 des Grundgesetzes im ersten Absatz: [Persönliche Freiheitsrechte]:
    „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“

    Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist unmittelbarer Bestandteil der Würde des Menschen. Absatz 2 des Artikels 2:
    „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“
    Das ist ein zweiter Bestandteil des Würdebegriffes: Das Leben und die körperliche Unversehrtheit. Dann heißt es weiter:

    „Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“

    VON FREIHEIT IST HIER DIE REDE! Der Inhalt des Würdebegriffs ist also einerseits die Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen und andererseits das Leben und die körperliche Unversehrtheit.

    Die weiteren Grundrechte bis hin zum Artikel 19 sind dann Differenzierungen des Freiheitsrechts und des Rechts auf Schutz des eigenen Lebens und der Unversehrtheit. In Artikel 2 steht noch: „In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

    Nun fühlen viele Menschen Ihr Leben und ihre körperliche Unversehrtheit durch den Corona-Virus bedroht und nun ist die Frage, ob und inwieweit die Freiheitsrechte eingeschränkt werden dürfen, um diese Bedrohung einzuschränken. Ein solches Eingriffsrecht steht in Artikel 11. Da geht es um die Freizügigkeit des Menschen. Artikel 11 besagt in seinem ersten Absatz:
    „Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.“ Und dann kommt aber im Absatz 2 die Einschränkung:
    „Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes und nur für die Fälle eingeschränkt werden,…“ und dann wird aufgelistet, wann das der Fall sein darf und da steht dann unter anderem: "Zur Bekämpfung von Seuchengefahr." Das ist der Artikel, den man gegenwärtig heranzieht.

    ABER: Welchen Einschränkungen unterliegen eigentlich die Einschränkungen? Auch das ist im Grundgesetz genau beschrieben: Artikel 19 (1)
    „Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.“
    Also jede Einschränkung eines Grundrechtes durch ein Gesetz muss im Gesetz genau angeben, welches Grundrecht dadurch eingeschränkt wird.
    Im Infektionsschutzgesetz (IfSG), siehe hier: https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/ifsg/28.html] wird das angegeben: Die Grundrechte der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) werden insoweit eingeschränkt

    Doch es stellt sich die Frage nach dem Ausmaß der Freiheitsbeschränkungen, denn wenn man sich die Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz durchliest, dann ist hier von „Kranken, Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern“ die Rede. Niemals ist von der Gesamtbevölkerung oder riesigen Gruppen gesprochen worden.
    Es ist eine Sache, zu benennen, aus diesen oder jenen Gründen ist dies ein Kranker, Krankheitsverdächtiger oder Ansteckungsverdächtiger – aber es ist eine ganz andere Sache, die gesamte Bevölkerung unter Generalverdacht zu stellen und mit solchen einschränkenden Maßnahmen zu belegen.

    Und das findet sich – juchu (!) – auch ganz eindeutig im Grundgesetz selbst. Das ist der Artikel 19 Artikel 19 (2):

    „In keinem Fall darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.“

    In absolut gar keinem Fall! Wesensgehalt bedeutet: grundlegende, allgemeine Geltung! Und hier wird die Gesamtbevölkerung an der Ausübung von mehreren Grundrechten behindert – dies ist der Inbegriff der Antastung eines Grundrechtes in seinem Wesensgehalt!

    Es steht eindeutig im Grundgesetz, dass die Maßnahmen, die die Bundesregierung mit den Landesregierungen abgesprochen hat, zu großen Teilen grundrechtswidrig sind, weil sie eben Außerkraftsetzung von Grundrechten und Rechten in ihrem Wesensgehalt sind! Flächendeckend für die Gesamtbevölkerung! Hier handelt es sich um einen Rechtsbruch durch die Bundesregierung und die Landesregierungen. Ein Rechtsbruch im großen Umfang! Die Maßnahmen – soweit sie flächendeckend sind, sind widerrechtlich, denn das Grundgesetz geht allen Gesetzen und damit auch allen Rechtsverordnungen vor – und somit auch dem IfSG. Das ist klar und deutlich Artikel 1, (3) ausgedrückt:

    „Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“
    Das heißt: Die Gesetzgebung ist an die Grundrechte gebunden und – auch die Gerichte und auch die Behörden und die Polizei sind an die Grundrechte gebunden. Keine Behörde und kein Polizist ist befugt, grundgesetzwidrige Gesetze und Verordnungen umzusetzen und durchzuführen.
    Die Grundrechte binden auch Polizei, Behörden und Richter ans unmittelbar geltende Grundrecht und ein unmittelbar geltendes Recht kann nicht durch irgendwelche Gesetze außer Kraft gesetzt werden und auch nicht durch irgendwelche Verordnungen.
    Deshalb ist das, was gegenwärtig geschieht, ein furchtbarer Angriff auf unser Grundgesetz, auf unsere Verfassung.

    Und egal, was regierungsfreundliche Rechtswissenschaftler sagen und egal, wie spitzfindig sie auch in den Medien beteuern mögen, dass das, was die Regierung verordne, doch irgendwie mit dem Grundgesetz vereinbar wäre – wenn wir unseren klaren Verstand anwenden und die entsprechenden Gesetze im Grundgesetz durchlesen: es ist nicht rechtmäßig. Es ist wichtig, hier nicht in obrigkeitshöriger Weise auf, von den Medien präsentierte „Experten“ hereinzufallen – das Grundgesetz ist nicht für Rechtswissenschaftler sondern für uns, das deutsche Volk geschrieben worden! Deshalb ist es auch mit dem Anspruch auf Allgemeinverständlichkeit geschrieben worden!
    Vertrauen wir auf unsere eigene Urteilskraft und nicht auf die von irgendwelchen sogenannten „Experten“ in den Medien.

    Und das Grundgesetz bietet noch etwas: Wenn das Grundgesetz durch die Politik nicht beachtet wird und auch das Bundesverfassungsgericht den ihrer Freiheitsrechte beraubten Bürgern nicht zu Hilfe kommt, dann gibt es da noch Artikel 20 (4)
    „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

    Wir sollten uns fragen, ob das hier nicht der Fall ist. Vorher sollte aber das Verfassungsgericht daraufhin befragt werden, ob es die derzeitige Aushebelung wesentlicher Grundrechte für vereinbar hält mit der Bestimmung, dass kein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden darf.

    Leider sind viele Leute von der Angst vor dem Virus so zerfressen, dass sie lieber Grundrechtseinschränkungen akzeptieren. Die Medien haben ja auch ihr Teil zur „Überzeugung“ beigetragen.

    Vielen Menschen ist offenbar ihre Würde – die ja wesentlich mit Freiheit und freier Entfaltung der Persönlichkeit zusammenhäng, weniger wichtig als ihr Leben und ihre körperliche Unversehrtheit. Wie diese Frage nun vom einzelnen Menschen entschieden wird, ist dessen eigene Angelegenheit und geht keinen Außenstehenden etwas an. Werteentscheidungen einzelner Menschen sind nicht zu kritisieren, denn in Artikel 4 (1) unseres Grundgesetzes heißt es: „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“

    Es gibt für diesen Artikel unseres Grundgesetzes keinerlei Möglichkeit der Beschränkung durch irgendein Gesetz. Kein Mensch kann einem anderen und auch der Staat kann keinem anderen Menschen vorschreiben, was er zu denken hat. Deshalb kann es nicht heißen: „Wir sind jetzt eine Mehrheit, die glauben, dass das Leben der Freiheit überzuordnen ist und dieser Entscheidung haben sich diejenigen, die die Freiheit dem Leben überordnen, zu fügen.“ Das darf nicht sein, denn die Grundrechte stehen nicht zur demokratischen Abstimmung. Es kann also kein Grundrecht auch nur eines einzelnen Menschen durch einen Mehrheitsbeschluss außer Kraft gesetzt werden, denn die Grundrechte gelten schrankenlos für jeden Menschen. Auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung eine Werte-Entscheidung zugunsten des Lebens und zu Lasten der Freiheit trifft. Das nimmt aber uns Andersdenkenden in keiner Weise das Recht, unsere Entscheidung anders zu treffen und auf die Achtung ihrer Grundrechte auf Freiheit zu bestehen und den Staat dazu zu verpflichten, diese Grundrechte zu schützen – wenn ein Freiheitsrecht als Grundrecht in seinem Wesen angetastet wird, wie das bei einer totalen Verfügung, die die ganze Bevölkerung Deutschlands betrifft, eindeutig der Fall ist.

    • Wenn man bedenkt, dass die "Menschenrechte" dereinst beim Urknall der Moderne von denen schlicht behauptet wurden, die ihren mit nackter Gewalt an sich gebrachten Besitz legitimieren wollten, weil sie ihn eben nicht auf die bis dahin gültige Art über Verwandtschaft und Alimentation erworben hatten. Wenn man bedenkt, dass diese Vertreter der "natürlichen Rechte" erst einmal alle übrigen Menschen aller Rechte zum Überleben entkleidet haben, sei es durch Bauernlegen, sei es durch Vertreiben aller, die ein wenig Scholle zum Überleben hatten, sei es durch totale Entrechtung der Frauen, aller Besitzlosen und aller "Völker im Naturzustande", dann fragt eins sich immer wieder, warum die Heutigen so an diesen abstrakten Rechten hängen, die sie keinen Milimeter weitgebracht haben hinsichtlich eines "überleben-Dürfens" in die Welt, in die sie hinein geboren wurden und die "leben-dürfen" genau nicht garantiert.
      Stattdessen wird noch der Universalität dieser abstrakten Rechte betont und damit die ursprüngliche Gewalt der Verhältnisse abgefeiert. Schließlich hat man sich "emanzipiert" mitsamt der entsprechenden Legitimationsgeschichte (Geschichte der Frauen, Geschichte der Arbeiterbewegung, Geschichte der xyz-Nation, Geschichte der Sklaven usw. usf.) und hat somit, anders als jede Zivilisation zuvor, die Teilhabe (was "leben dürfen" einschließt) an der Gesellschaft nicht mehr durch Geburt erlangt, sondern durch Subjektwerdung unter Verhehlung jeder individuellen Eigenart in der Sphäre der Öffentlichkeit. Diese Kur kann man jetzt auch von allen anderen fordern, was sattsam als "white men's burden" bekannt ist.
      Liebe Leute, bitte zielt nicht auf die Rechtsform, die die Verhältnisse gegen die wir uns zu wehren versuchen, höchstselbst hervorgebracht hat. Lasst uns die Welt menschlich machen in dem Sinne, dass alles, was uns angeht, menschlich ist. Wir waren und sind selbst die Urheber unser Vorstellung von der Welt und es wäre mehr als wünschenswert, dass unsere eigenen Findungen uns nicht mehr als dritte und hegemoniale Macht (Geister, Götter, Wissenschaft/abstraktes Recht) entgegen treten ob- und wiewohl sie von uns selbst stammen.

    • @ Ilse

      " . . ., dann fragt eins sich immer wieder, warum die Heutigen so an diesen abstrakten Rechten hängen, . . ."

      Das hatte ich vor Zwei Tagen zu einer ähnlichen Fragestellung für mich aufgeschrieben:

      Das Gleichgewicht

      Frage: Wenn Mensch sich mit seiner ersten Grenzziehung in´s Ungleichgewicht bringt und sich damit aus dem Werden, Wandeln und Vergehen der Natur herausnimmt , in dem er also sesshaft wird und dieses „Ungleichgewicht“ nach wievor und immer noch seine – oftmals negativen – Folgewirkungen tut, ist es dann ein rationales oder moralisches Problem?

      Will heißen: Sind wir einfach nicht gut genug, indem was wir tun oder sind wir immer noch zu wenig einsichtig, dass das Werden, Wandeln und Vergehen von Mensch und Natur beachtet werden sollte,
      erst recht wenn es scheinbar so einfach ist, es nicht berücksichtigen zu müssen ??
      (ich sehe doch gar nicht an meinem Börsencomputer, welche Natur und menschlichen Existenzen ich da mit meinen Aktivitäten vernichte gemäß Motto/Kategorie: anmaßende empörende Dummheit (um es mit Hanna Ahrendt auszudrücken). Eichmannsche Dummheit wird ja auch von Herrn Ackermann (ehm. Dt. Bank)mit hämischen Grinsen und Viktory-Zeichen als Triumph gefeiert, bspw.

      Bei den heute Staatslenkenden Einflussmenschen sehe ich es so, als würden sie sich die oben gestellte Frage mit „Wir sind einfach noch nicht gut genug“ beantworten. Haben aber vor dem Hintergrund der digitalen Revolution und Technik die Allmachtsphantasien entwickelt, „IHR GUTES“ noch erreichen zu können.
      Ich selber neige dazu, mir diese Frage eben mit der „fehlenden Einsicht (s.o.)“ zu beantworten. Das ist aber schnell dahin gesagt und gedacht.

      Genauer hingeschaut taucht dann doch die Frage auf: Warum ist es dann so, dass wir immer und immer wieder versuchen wollen, unsere/ die Natur zu überlisten und zur Einsicht scheinbar nicht kommen wollen?
      Wie sieht diese Einsicht heute überhaupt konkret aus?
      In welcher Art können wir denn heute überhaupt mit dem Stand an Zivilisation, den wir Hier und Heute haben, überhaupt noch in Einklang geraten, mit dem Werden, Wandel und Vergehen von Natur und Mensch?
      Warum braucht es da Moral, Ethik und Menschlichkeit, die sich ja mit Proffit-, Effiziens- und Produktivitätskoordinaten ja so gar nicht vertragen und erst recht nicht beschreiben lassen. Worin begründet sich eigentlich diese Moral?

      Ich gehe nochmal zurück auf Los
      und kann doch auch sagen, dass die erste Grenzziehung und Einfriedung auch Schaffung von Privatheit und Öffentlichkeit bedeutet, die es so in umherwandernden Gemeinschaften und Horden noch nicht gab. Wozu braucht ein Mensch eigentlich Privatheit? Hat das was mit unserer Empathiefähigkeit zu tun, damit, dass wir eine sehr emotionale Spezies sind? Kann sein, dann brauche ich einen Schutzraum, um emotional zu verarbeiten und nicht nackig und verletztlich dazustehen. Das ist jetzt meine holzschnittartige Laien-Herleitung, warum Mensch eben auch auf die Idee kommen kann, Grenzen, Eigentum und Privatheit auszubilden.

      Die Ungleichgewichte, die er damit aber auch im praktischen Leben, also im Zusammenleben in seiner Horde und mit der Natur, verursacht, müssten dem Menschen dann aber schon klar werden und zur Einsicht gelangen.
      Erst dann können sich eigentlich erst Kompensationsmechanismen, entwickeln, die die Ungleichgewichte wieder in´s Lot bringen. Das wäre dann meines Erachtens die gerechte Verteilung von Freiheiten in der Gemeinschaft und der respektvolle Umgang mit der Natur, welche dann in der Öffentlichkeit (idealer Weise demokratisch) zu verhandeln wären (Dafür braucht man das Zeug Demokratie also 😉 ).

      Das kann doch eigentlich nicht anders sein.
      Der Mensch ist ein verletzliches Wesen und will sich schützen, die Gemeinschaft und Natur aber auch!

      Das ist meines Erachtens die „Einsicht“, die wir immer noch nicht begriffen haben.
      Könnte diese „Einsicht zur humanistischen und natürlichen Denk- und Handlungweisen“ eine Notwendigkeit für unsere Zukunft sein?
      Meiner Meinung nach ja und ist auch ein absolutes Muss! Warum?

      Früher fürchteten sich die Menschen vor Naturgewalten und natürlichen Gefahren, Heute müssen wir uns vor uns selbst fürchten und schützen.
      Das konnten die Menschen immer wieder nach den Kriegen erleben und letztmalig mit der Etablierung der Atombombe.
      Mit Hiroshima und Nagasaki ist jedem klar geworden, der Mensch besitzt die Macht, seine Lebensbedingungen vollständig für alle und alle Zeiten auszulöschen. Da haben die Menschen erstmalig auf drastische Weise, das Ungleichgewicht zu spüren bekommen und mussten erstmalig einsehen, dass es nicht gut ist, alles auch zu tun, was man eben tun kann. Hier war es wegen der Vernichtungsdramatik aber auch nicht schwer das zu begreifen und zur „Einsicht“ zu gelangen.

      Mit welchem Teufelswerkzeug will man uns heute denn reiten, bzw. was ist es denn heute, was die Notwendigkeit zur „Einsicht zu humanistischem und natürlichen Denken und Handeln“ so groß und unabdingbar erscheinen lässt?

      Ich sehe da die Technik der digitalen Revolution mit ihren schier unerschöpflichen Dimensionen in der Anwendung.

      Hat die vorhergegangene industrielle Revolution zur Atombombe geführt, so wurde in den vergangenen Jahrzehnten mit Hilfe der digitalen Technik der „Würgegriff“ erfunden! Es knallt heute nicht mehr laut und wird brennend heiß und alles ist radioaktiv verseucht und vernichtet. Nein heute würgt man und entwickelt fortschreitend immer flächendeckender neue Formen von Würgegriffen, mit denen andere und die Natur untertan gemacht werden können.

      Und in dem Maße wie sich das Klima immer mehr erwärmt und die Lebensgrundlagen zerstört werden, erwärmt sich auch unser Inneres Gemüt und verzeichnet mittlerweile große psychische Schäden, Unzulänglichkeiten und seltsam anmutende Gehorsamkeiten!

      Dieses Würgen geschieht langsam und schleicht sich in unsere Gehirne. Wir zerstören dabei nicht nur die Natur und die Gemeinschaften, sondern auch unser Menschsein!

      Und das mittlerweile im globalen Maßstab!

      Wir genießen zwar alle selbst die fantastischen Möglichkeiten, die uns die digitale Revolution gebracht hat, aber wir haben nicht gemerkt, wie wir mit dieser Faszination und ihren Heilsversprechen mittlerweile mißbraucht werden. Im Hintergund wurde die digitale Technik zum (Fliegenfänger) umgebaut und wir fallen anscheinend immer mehr drauf herein. Bestes akuelles Beispiel Corona-App. Die Menschen sind mittlerweile tatsächlich so bescheurt geworden ihre Freiheiten freiwillig abzugeben

      Es sind Diktaturen, die sich mit Heileweltversprechen in unser aller Leben, Institutionen und Organisationen eingeschlichen haben!
      Smart, reich und schön kommen sie daher und neurdings auch im weißen Kittel (sehe schon die Menschen auf der Trage festgeschnallt mit Zwangsimpfung, elektronischer Smartphonefessel und QR-Code eintätowiert, ok Chip unter die Haut ist cooler!)

      Ich will jetzt nicht düster malen, aber so kritisch wie das Aussenklima, sehe ich auch unser Innenklima. Oder ist das übertrieben? Ich glaube nicht.

      Für mich kann ich es drehen und wenden wie ich will dieser Tage, ich komme immer wieder und wieder drauf. Moral- und Ethikfreies und unzureichend eingeschränktes Anwenden von digitaler Technik und Anwenden von Profit-, Effizienz-, und Produktivitätssteigernden Optimierungsmethoden auf Mensch und Natur, wird nicht gut gehen! Wir werden daran ersticken. Die einen Reich und bekloppt, die anderen arm und bekloppt. Beides eine gruselige Vorstellung.

      Wir müssen endlich aufwachen und eine neue humanistische Aufklärung propagieren und vorleben! Warten wir nicht auf Parteien. Der Faschismus ist heute unsichtbar. Es gibt heute nichts echtes Christliches, Grünes und Linkes mehr in den Parteien. Das Konservative und Rechte wird heute der AFD zugeschustert und die eigentlich faschistische Mitte, ist unsichtbar und kommt smart daher.

      Wir brauchen eine neue humanistische Bewegung, eine außerparlamentarische Oppostion
      und unsere eigenen Visionen und Prinzipien, nach denen wir leben.

    • @ Meinenstein
      Den Nagel auf den Kopf getroffen, denn unsere gesellschaftliche Formation ist die bisher erste, die keine manifesten sozialen Beziehungen zum Inhalt hat, sondern, wo Inhaltlosigkeit per "unsichtbarer Hand" (Adam Smith) bzw. "hinten herum" (Karl Marx) eine ungesellschaftliche Gesellschaft dadurch herstellt, dass jeder für sich das seinige verfolgt zu eigenem Nutzen. Anders gesagt: alle tun das Gleiche, aber nach den Vorgaben der Gesellschaft konkurrent und antagonistisch. Dadurch entsteht das Private (nur meins) und die "Öffentlichkeit" also spezielle Sphäre des Modernen Ensembles, als der Ort, wo die Emanzipierten "gleichen" bürgerlichen Subjekte ihre abstrakten Intressen konkurrent und gegeneinander austragen. Eine solche Spähre hat es in keiner sonstigen bisherigen Zivilisation gegeben. In den alten Stadtreichen Griechenlands oder zu Zeiten der Römischen Republik, beim Ting, oder was sonst noch so war, wurden die res publica, also dass, wass alle gemeinsam! anging, besprochen und verhandelt. Es ging auch nicht um abstrakte Interessen, die dann in abstrakte Normen und Gesetze gefasst wurden, sondern um das Erreichen konkreter Ziele. Der "idiotos" oder "privatus" war dort jemand, der sich beim Gemeinsamen zurückhielt, keine Ämter bekleiden wollte und nur für sich war. Verachtete Leute waren das, die am Rande des Gemeinwesens existierten. Eine Privatsphäre gab es im Übrigen nicht; man war auch nicht genierlich. Eine Sphärentrennung bestand aber zwischen dem Eingefriedeten Land und der dahinter befindlichen Wildnis, wo die Dinge dann zwar auch göttlich, nicht aber menschlich waren.
      Nach dem Scheitern und Zusammenbruch der religiösen Formation an ihren eigenen nicht mehr integrierbaren Widersprüchen (Gott ist gut und liebt die Menschen, dennoch gibt es Böses, Seuchenzüge usw.) gab es in der Bruchzeit eine Vielzahl von Vorschlägen und Handlungsansätzen für eine neue Welterklärung und damit für ein Fundament sozialer Beziehungen. Dass sich in dieser hoch kontingenten Zeit ausgerechnet die unsrige durchsetzte, ist Zufall und nicht ableitungslogisch erklärbar (was die Universalgeschichte als Leitideologie allerdings permanent versucht).
      Jetzt, wo sich seit längerer Zeit der Zusammenbruch unserer Formation nicht nur abzeichnet, sondern in vollem Gange ist, wäre das Verfolgen eines neuen Humanismus mit manifesten sozialen Beziehungen aus meiner Sicht sehr wünschenswert.

    • Hallo Ilse, hallo Meinenstein,
      ich bitte Sie, die Rechte und das Rechtsleben nicht gering zu achten – oder als "abstrakt" zu bezeichnen. Diese Grundrechte, die im Grundgesetz niedergelegt sind, stehen uns zu und regeln unser Gemeinleben – und wenn die Polizisten oder Politiker die Sätze, die ich oben zitiert habe, wirklich ernst nähmen, dann dürfte es nicht zu den Verordnungen und dem Verhalten kommen, das zur Zeit geschieht.

      Wenn die Mächtigen sich nicht mehr an das Recht halten, sind Willkür und Tyrannei Tür und Tor geöffnet.
      Die Väter und Mütter des Grundgesetzes haben die von mir oben zitierten Sätze deswegen in das Grundgesetz eingebaut, weil sie die Erfahrungen des Nationalsozialismus hinter sich hatten.

    • @ A. Eberl
      Als Rechtshistorikerin und auch lange in der Praxis tätige Juristin darf ich Sie versichern, dass die "Mächtigen" sich regelmäßig nicht an das geltende Recht halten. Und den in Nazi-Deutschland verfolgten haben die Rechte der Weimarer Verfassung nichts genutzt. Ich habe hier im Laufe der Diskussion sowohl zu den Menschenrechten als auch zur Rechtsillusion Stellung genommen. Gerade um die Möglichkeit von Tyrannei und Willkür zu beenden, brauchen wir dringend etwas anderes als abstraktes Recht.

    • Hallo Ilse,
      mit diesem "Anderen", das wir bräuchten, meinen sie wahrscheinlich positive Gefühle, die uns irgendwie anerzogen werden sollten – oder wie die Anhänger von Karl Marx oft naiverweise meinen: Wenn alle gleiche Chancen und gleichen Besitz hätten, dann würden alle Probleme von selbst irgendwie gelöst. Vielleicht ein Gefühl, das keiner glücklich sein kann, wenn mein Nachbar unglücklich ist. Vielleicht könnte es in ferner Zukunft tatsächlich mal so eine Gesellschaft geben – und doch – wird es auch die anderen geben… die, die "gleicher" sein wollen
      Selbst wenn sie die gerechteste, sozialistische Gesellschaft hätten – nach einer gewissen Zeit würde sie ungerecht werden – würde die Waagschale nach einer Seite sich senken… würden manche sich für etwas Besseres, für etwas Wertvolleres halten usw… Deshalb brauchen wir zunächst noch ein Rechtssystem, auf das wir und berufen können – das Menschenrecht, das Recht auf Würde, das Recht auf Freiheit – und es braucht den Mut, es einzufordern. Denn diejenigen, die eben das Recht verletzen, die müssen es merken, dass sie es mit mutigen Menschen zu tun haben, die nicht einknicken. Gegenwärtig erleben wir aber das Fatal, dass eine große Mehrzahl der Bevölkerung hinter den harten Maßnahmen stehen, weil sie es für nötig halten und um ihr Leben bangen. Doch die Corona-Krise ist vorbei – siehe dieses Video, in dem Prof. Dr. Stefan Homburg von der Leibniz-Universität Hannover, der Ex-Kanzler Schröder beraten hat, die Zahlen analysiert. ICh glaube ihm. Kanzlerin Merkel glaube ich nicht. https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ&feature=youtu.be

    • @ A.Eberl

      mich beschäftig gerade die Frage der Deutungshoheit von Realität.

      Ich blaube, diese Frage ist meines Erachtens nicht wirklich geklärt. Realität ist für jeden etwas anderes. Realität ist ein Konsenz auf den ich mich alleine für mich selbst und auch gemeinsam mit Anderen einigen kann und muss, sonst bin ich nicht Handlungs- und denkfähig.

      Realität ist etwas, was ich, die Gemeinschaften und Gruppen jeden Tag neu ausloten und verhandeln müssen. Je nach Detailierungsgrad und Maßstabsgröße ergeben sich da unterschiedliche Halbwertszeiten von Annahmen und Einschätzungen, auf die ich/wir mein/unser Handeln und Denken aufbauen kann/können.

      Wem gebührt da, jeweils die Deutungshoheit? Ich sehe da für mich Klärungsbedarf und sehe auch nicht, dass wir, ausser privat und – eigentlich zu nichtsverpflichteten – aggierenden Medien – keine wirklich tragfähigen Organe haben, die in irgendeiner Weise von dem Souverän (Volk) kontrolliert werden können.

      Das fällt uns gerade nämlich besonders auf und auf die Füsse.
      Diese Ungeklärtheit der Deutungshoheit ermöglicht gerade den Krieg der Interpretationen von Realitäten, auf deren Annahmen und Einschätzungen jeder seine eigenes Handeln und Denken wahren, sichern und/oder durchsetzen will. wir schlagen da gerade alle wild aufeinander ein, oder. . .

    • Liebe Frau Eberl,
      ich habe zu ihrem Beitrag bei dem Telefonat Sucharit Bhakdi kommentiert. Vieles, was Sie hier aufwerfen, kommt da zur Sprache.

  11. Hallo! Danke an alle, die bei dieser Demo demonstrierten! Schimpf und Schande für die Polizei, die sich zu Erfüllungsgehilfen einer Diktatur macht und gleichzeitig ihren Amtseid bricht. Lieber Herr Gellermann, einen präventiven Platzverweis gibt es nicht. Ein Hausverbot, da kein Haus in Sicht auf dem Platz kann die Stadt nicht verhängen. Kein Gesetz rechtfertigt das von ihnen geschilderte abartige Gebaren der Polizei (nochmal: Ihr macht euch strafbar! Verfolgung Unschuldiger bzw. das künftige Gericht straft euch nach eurem Katzbuckeln als Systemlinge!). Sollte es in Berlin tatsächlich derartige Straftatbestände oder OWI-Tatbestände geben, sind diese rechtswidrig. Lassen wir es endlich mal darauf ankommen! Es geht um unser Leben. Wen interessieren die Luschen in den Regierungen? Den Henker allein!

  12. Befinden Wir uns mitten in einem Bürgerkrieg?

    Die Staaten vergreifen sich gerade an ihren eigenen Bürgern und es fühlt sich an, als haben sie ihren eigenen Bürgern den Krieg erklärt. Sie tun dass was sie immer schon gemacht haben, die Melodien sind nicht neu, aber diesesmal blasen Sie so laut in´s Horn, dass uns fast die Ohren platzen!

    Warum machen die das?? Errichtung von Diktaturen und Machtbefriedigung reicht mir da als Erklärung nicht aus!
    Ich sehe da auch eine Ohmacht und Hilflosigkeit der Staatenlenker und Einflussgrößen. Für mich ist das auch eine Bankrotterklärung.

    Eine Bankrotterklärung bzgl. der Art und Weise wie wir Moral- und Rechtsfrei wirtschaften, Geldwesen betreiben und unsere Politik ausrichten und unsere Gesellschaften umstrukturieren.
    Der reale Bankrott findet ja auch gerade im Hintergrund statt. Die Bereinigung des kranken Finanz und Weltwirtschaftswesen auf Kosten der kleinen Leute.

    Wir stecken aber auch noch in ganz anderen Hilflosigkeiten als Folge unseres ungleichgewichtigen Wirtschaftens und politischen Handelns , der hatte sich ebenso in den letzten Jahren immer mehr angekündigt:

    Es gingen uns die Zukunftsperspektiven aus. Wir haben gesehen, wie immer mehr Rechtspopulismus entstand, Wir haben diese riesigen Flüchtlingsströme, die einfach nicht abreissen wollen. Wir haben diese immer deutlicher werdende nachhaltige Zerstörung der Natur auf den Schirm bekommen und sie ließ sich nicht mehr leugen. Es wird immer heißer. Die Kinder fangen an auf die Straße zu gehen und für ihre Zukunft zu demonstrieren. Hochkomplexe Systeme zeigen immer mehr, die steigende Fehleranfälligkeit, weil durch Ausfall eines kleinen Teilchens, das ganze System lahmgelegt werden kann. Unsere Gesellschaften spalten sich immer mehr.

    Es waren also schon eine unglaubliche Menge an Ungleichgewichten auf dem Weg. Wie ein Fahrzeug, was schon lage nur noch auf 2 Zylinder , Felgen und mit kaputten Bremsen unterwegs ist und es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit des Totalversagens ist.

    Das ist nicht nur ein Bankrotterklärung, das ist ein Scheitern auf ganzer Linie!

    Da sind dann auch für die Mächtigen keine Zukunftsperpektiven mehr. Null, Nada, Nix. Mensch weiß eigentlich nicht mehr weiter. Mensch ist ratlos und überfordert. Mensch kennt nur noch das Moral- und regelfreie Wirtschaften und weiß es nicht besser und weiß aber auch, dass das nichts wird und eben keine Zukunft hat und nur zu immer neuen Katastrophen führt, wenn wir weiter mit solchen Ungleichgewichten unterwegs sind. Und nu?!

    Die Staatenlenker sind ratlos, überfordert und frustriert (wohl schon lange) und vergreifen sich nun an ihre Bürger!!
    Das ist neu in diesen Ausmaßen. Das hatten wir so deutlch noch nicht! Und der Bürger kann physisch nicht mehr irgend wohin emmigrieren.

    Das ist die Situation in der wir stecken! Das fühlt sich an, wie missbraucht zu werden und kann sich sehr schnell zu einem Bürgerkrieg entwickeln, da wir nirgendwohin ausweichen können!

    Meine Frage lautet können wir das verhindern oder können wir nicht auch anders reagieren als mit (Bürger-)Krieg?

    Wir könnten es zu einem Bürgerkrieg ausarten lassen auf Grundlage einer Verteidigung eines alten Status Quo, von dem wir geglaubt hatten, dass da die Welt irgendwie noch in Ordnung sei. Wir wissen aber, dass sie es nicht war und eben keine Zukunftsperspektiven mehr hatte. Deswegen wird so ein Bürgerkrieg nicht viel bringen. Sicher wir können/müssen Maßnahmen, die da gerade in großen Mengen über uns ergossen werden, abwehren oder abmildern, vielleicht sogar verhindern, das müssen wir auch!!! aber das löst nicht das eigentliche Problem!!

    Ich bin nicht nur erschrocken, zu sehen, dass die Welt eigentlich gar nicht die ist, wie ich es vorher geglaubt und angenommen habe, sondern ich bin auch erschrocken, mit welcher Vehemenz nun die Staaten sich an ihren eigenen Bürgern vergreifen, an ihre Existenzen, Perspektiven und natürlich auch an ihr Portemonai. Und was hinzu kommt, wir können nirgends wohin!

    Wenn Menschen mit so einer Situation nicht klar kommen und sich nicht wehren können und auch keinen Bürgerkrieg wollen, kann sehr leicht Ohnmacht und Hilflosigkeit mit allen nur erdenklichen Folgen entstehen: Traumata, Depression, Suizid, Gewalt, Populismus, Krieg, etc.

    Was heißt das wirklich für mich? Was bedeutet es, nirgendwohin zu können, sich aber der Ohmacht nicht ausliefern wollen und auch keinen Bürgerkrieg zu wollen?

    Es bleibt da zunächst die Emmigration nach innen. Sich seiner Selbst und seinen Werten und Prinzipien und alles was einem wirklich wichtig ist im Leben gewahr werden und vergewissern, dass es noch da ist und geschützt werden muss. Ich kann zum Nachbarn emmigrieren und zum Nächsten und zum Gleichgesinnten und in´s Gespräch kommen. Mich organisieren zum Protest. Ich kann meine Empörung und Betroffenheit teilen, um nicht selbst davon überwältigt zu sein. Ich kann mich sortieren, informieren und sicherstellen, dass ich meinen Verstand und Glauben an „Mein Gutes“ nicht verliere.

    Das ist ein wichtiger erster Schritt. Das Leben geht aber weiter! Das Vergreifen an den Bürger ist auch noch lange nicht vorbei und die – ihre Ämter und Institutionen missbrauchenden – Lenker immer noch an der Macht!

    Dann braucht es Zukunftsperpektiven, wie wir das ändern können, die wir ja eigentlich nicht mehr haben. Noch nicht. Es waren ja in den letzten Jahren nur noch Katastrophenverhinderungsszenarien, die wir uns haben vorstellen können!
    Wie soll ein Mensch vor diesem Hintergrund und mit dieser Art und Weise des Moral- und regelfreien Wirtschaftens und Moral- und Rechtsfreien politischen Gestaltens (eigentlich ein Verunstalten) da noch Zukunftsperpektiven entwickeln?

    Das ist Wahnsinn! Das geht nicht! Auf den alten Grundlagen sehe ich da gar Nichts!
    Da enstehen nur Horrorszenarien von Überwachungsstaaten, endmündigte Bürger in Gesinnungsdiktaturen und Menschen ihrer Freiheiten und Rechte beraubt! Nein dieses Drehbuch will ich nicht schreiben und ausmalen. Das führt zu nichts! Und ich will mich auch nicht auf ein Krieg gegen sowas einlassen und mich darin verzehren und nach den „alten schlechten Zeiten“ schreien und kämpfen.

    Wir müssen uns also nicht nur gegen das Vergreifen der Staatenlenker und Einflussgrößen erwehren, wir müssen uns auch mit deren und unser aller Hilflosigkeit und Unbeholfenheit und unser aller Perspektivlosigkeit auseinanderrsetzen und dringend Visionen entwickeln, um nicht verrückt zu werden.

    Ja tatsächlich, so kann ich es auch sehen: Der große schwarze mächtige Unbekannte haut nicht nur drauf und schlägt zu, er fragt auch den kleinen Bürger, Was soll ich tun, wie können wir das lösen, weil er selbst nicht weiter und es nicht besser weiß.

    Klingt erstmal ein bisschen ungewöhnlich, ist aber alles andere als ein Arrangement mit den Entführern.

    Ok, sage ich als kleiner Bürger, zunächst hörst Du erst einmal damit auf mir an die Wäsche und an mein Gehirn zu gehen und mir ständig in die Tasche und sonst wo hinzugreifen. Einsperren kannst Du mich sowieso nicht!

    Und dann im nächsten Schritt ändern wir mal deine Vorgehnensweisen in Wirtschaft und Politik, damit wir nicht ständig in Ungleichgewichte geraten und von einer Katastrophe in die nächste schlittern. Wir setzen Regeln und Rechte wieder ein in das Finanz- und Wirtschaftswesen, so schwer ist das doch gar nicht!

    Und wenn du großer schwarzer Mann da nicht mitmachst, dann müssen wir dich austauschen, dann müssen wir uns vor Dir schützen. Dann machen wir unser eigenes Ding! Weil wir wollen Institutionen wieder zu dem machen, wofür sie einst gedacht waren, damit wir auch wieder eine Zukunft denken können. Ist ja schon schwierig genug.

    Wir haben eigentlich alles was wir brauchen! Wir müssen es nur so anwenden, dass das friedliche Zusammenleben von Mensch und Natur oberstes Gebot ist, quasi das Gleichgewicht und nicht ein Ungleichgewicht.

    Es sind viele tausend kleine konkrete Utopien, die wir denken müssen und können, wenn wir im Auge behalten, dass es um die Moral- und Rechtsfreien Vorgehensweisen geht, die geändert werden müssen. That´s all!

    Und da sind doch auch schon in der Vergangenheit viele tausend Sachen und Dinge entwickelt worden. Da sind doch schon viele Menschen mit tragfähigen Ideen und kooperativem Handeln und Wirtschaften erfolgreiche Wege gegangen. Besinnen wir uns, die Perspektiven und Möglichkeiten sind da.

    Lassen wir uns da doch nicht eine perspektivlose Alternativlosigkeit einreden und in die Ohnmachten zwingen.

    Da sind wir heute der kleine Bürger gefragt, können doch Antworten geben und müssen es auch, weils die Eliten und Lenker nicht mehr auf die Reihe kriegen. Wir können Antworten geben, weil wir noch in der Lage sind unseren Verstand und unsere Fantasie zu benutzen, weil wir noch wissen worauf es ankommt.
    Weil wir noch wissen wie Liebe geht!

    Und dann braucht es auch keinen Bürgerkrieg!

    • Es fühlt sich an, als hätten sie ihren eigenen Bürgern den Krieg erklärt – schreiben Sie. Vielleicht liegen Sie gar nicht so falsch und es ist wirklich ein Krieg gegen die Bevölkerungen.
      DENN DIE FOLGEN, DIE DAS GANZE HABEN WIRD, ÄHNELN DEN FOLGEN NACH EINEM KRIEG – AUCH WENN DIE TODESOPFER VIELLEICHT NICHT GANZ SO VIELE SEIN WERDEN UND KEINE SOLDATEN STERBEN WERDEN.
      Denn ein moderner Krieg will drei Dinge:
      1. Ausschaltung der politischen Autonomie
      2. Ausschaltung der wirtschaftlichen Autonomie (Vernichtung derr Selbstständigen, des Mittelstands)
      3. Ausschaltung der kulturellen Autonomie

      In einer freiheitlichen Demokratie sind ja wir der Souverän! Die Bevölkerungen. Deshalb will man uns die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten nehmen.
      Die entscheidende Frage, die sich stellt, findet in folgender Hypothese ihren Ausdruck: Bestand die Absicht, diese drei Fundamente : Wirtschaftsleben, politisches LEben und kulturelles Leben unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens zu zerstören, schon länger – etwa schon vor dem Auftauchen der Corona-Krise? Ist vielleicht diese Krise nur das Mittel, diese Zerstörung nun einzuleiten?

      Mögliche gesellschaftliche Folgen dieser Krise:

      Die realwirtschaftlichen Folgen dieser Corona-Krise werden vollständig ausreichen, die mitteleuropäischen Volkswirtschaften langfristig schwer zu beschädigen bzw. zu ruinieren. Insolvenzen, Massenarbeitslosigkeiten, keine Mittel mehr für Konsum, dadurch auch Einschränkungen bei den Herstellern. Sämtliche Kulturveranstaltungen verboten. Das war noch nie da. Und die Die Keimzelle des gemeinsamen kulturellen Lebens einer Gesellschaft sind die sozialen Kontakte – und die sind auch verboten.
      Diese abgesagten Veranstaltungen betreffen Clubs, Theater, Gemeindehäuser, Sportvereine, Vereine und so weiter, die weiterhin ihre Miete zahlen müssen und die ihren Betrieb, da Einkünfte wegfallen, bald einstellen müssen. Das ist Kulturvernichtung.
      Auf der anderen Seite sind die Kulturschaffenden davon betroffen: Künstler, Musiker, Schriftsteller, Schauspieler.
      Rechtliche Konsequenzen der Krise: Diese rechtlichen Folgen bestehen in der weitestgehenden Einschränkung der Freiheitsrechte von Menschen.

      Fazit: Es handelt sich im Wesentlichen um eine Zerstörung der gesellschaftlichen Infrastruktur und der gesellschaftlichen Grundlagen. Diese genannten Konsequenzen wären auch das Ziel einer Kriegsführung, nämlich eine Gesellschaft auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene kaputtzumachen.

    • @ A.Eberl

      "Fazit: Es handelt sich im Wesentlichen um eine Zerstörung der gesellschaftlichen Infrastruktur und der gesellschaftlichen Grundlagen. Diese genannten Konsequenzen wären auch das Ziel einer Kriegsführung, nämlich eine Gesellschaft auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene kaputtzumachen."

      das ist, was schon seit Jahrzehnten Programm ist und läuft und viel Bürger hatten sich immer mehr in´s Wachkoma zurückgezogen, weil sie mit Smartphone und Internet und alles was da noch so im Zuge der digitalen Revolution unser Leben verändert hat, was zum spielen hatten, bzw. sich von den neuen Faszinationen und Heilsversprechen einfach nicht los lösen konnten.

      Jetzt wissen wir, wie schei. . . es ist und noch kommen kann und können, müssen, sollten uns selbst beweisen, dass dieses Kaputtmachen nicht geht, wenn wir es schaffen uns wieder real vor Augen zu führen, was wirklich wichtig ist für uns in unserem Leben. Nutzen wir die Möglichkeiten und Freiräume, die man uns lässt.

  13. Kernkompetenz des Menschen ist, seine sozialen Beziehungen untereinander selbst zu bestimmen und auszugestalten. Diese Fähigkeit beweist insbesondere dann, wenn die Verhältnisse notleidend werden und der Pragmatismus erfordert, dass die Leute anders handeln und anders mit einander umgehen als je zuvor. Damit einher gehen dann auch andere Denkweisen und die vorherrschende Erklärung einer Zivilisation, einer gesellschaftlichen Formation, wird brüchig und kann sich nicht weiter legitimieren. So geschehen, als die Sesshaftigkeit die Relgion als funktionale Erklärung des Lebens aller hervorbrachte und so die magischen Zeiten des Animismus ablöste. So auch geschehen, als die Religion als Erklärung ihrer Epoche die Widersprüche, die sie hervorbrachte,nicht mehr integrieren konnte und in der Renaissance, gleichzeitig aber auch in Japan, unterging.

    Diese Auseinandersetzung der Leute mit ihren Verhältnissen und mit sich selbst wird nun dadurch verhindert, dass sie sich nicht nur in der Öffentlichkeit nicht versammeln dürfen, sondern auch die Versammlung in geschlossenen Räumen verboten wurde. Die sozialen Beziehungen der Menschenwesen werden in beiden Sphären unserer Gesellschaft gewaltsam, weil strafbewehrt, unterbunden, so dass eine Auseinandersetzung mit den Maßnahmen der Exekutive und ein geändertes Verhalten und Handeln durch soziale Interaktion unmöglich ist.

    Dies alles passiert vor Hintergrund, dass die Bürgerliche Moderne als gesellschaftliche Formation seit langem, spätestens seit den 1970-er Jahren, notleidend wurde und ihre zur Kenntlichkeit kommenden Widersprüche immer nur simulativ behandelt und aufgeschoben hat. Von daher drängt es sich auf, dass der große und nicht mehr zu verschleiernde Crash nicht nur der Märkte, sondern auch der Glaubwürdigkeit der gesellschaftlichen Ordnung so unmittelbar bevorstand, dass der Virus zum Anlass und Vehicel totalen Zwangs und totaler Sistierung der sozialen Beziehungen genommen wurde, weil so nicht nur Gegenwehr, sondern auch Umsturz der Verhältnisse nicht nur erschwert, sondern verunmöglicht wird.

    Es geht um Rückeroberung des sozialen Raums, um soziale Beziehung in Gang zu setzen und eine andere Welt zu ermöglichen. Die Verfassung, die Teil der Welterklärung ist, die die heutige Despotie der Exekutive hervorbringt, ist mir da nicht wichtig. Wie oft schon haben "Revolutionäre" um ihr Recht, also die abstrakte Form, auf XYZ gekämpft, um darüber den Inhalt dessen, wofür sie angetreten waren, aufzugeben.

    • @ Ilse
      . . . bin ganz auf Ihrer Seite. Denke wir müssen die verbleibenden Freiräume nutzen und es einfach anders machen und so die Wahrscheinlichkeiten auf Veränderungen zu erhöhen und wenigstens in unserem eigenem Leben eine andere Vision leben.

    • @ Ilse
      das ist wohl wahr und ich denke wir werden noch eine ganze Zeit warten und schauen müssen, wohin die Reise eigentlich und sonst noch wo hingeht. Die Lawine, die da in´s Rollen gebracht wurde ist noch lange nicht abgeklungen.

      Ich weiß es hört sich vielleicht ein bisschen komisch an, wenn ich sage es hat auch sein Gutes, weil nun endlich auch mal bei uns was in´s Rollen gekommen ist und ein Rückzug in´s Wohlfühl-Wachkoma und in die vermeintliche Freiheit des nicht selber Denken und Handeln müssen (soweit es für einen jeden bestand), ist da nicht mehr angesagt. Im Moment ist es aber auch gut so, weil es sich leichter verbünden lässt und viel mehr Menschen offen sind und sehen, dass die seit jahrzehnten schon wirkenden Ungleichgewichte wieder in´s Lot gebracht werden sollten.

      Ich habe ja z.Zt. noch die vage Hoffnung, dass gerade so auf den Bürger eingeschlagen wird (wahrscheinich gar nicht wirklich beabsichtigt), um eben genau diesen um Rat zu fragen. Will heißen, wenn die Politik nicht vollend bescheuert geworden ist, kann Sie in dem Protest und in der Kritik und alles was da noch kommen wird, auch ein Mandat sehen, sich endlich mal wieder für das Menschsein einzusetzen. Diese Option besteht und da sollten wir nicht die Köpfe von vorneherein in den Sand stecken. Das heißt aber weiß Gott nicht darauf zu warten bis angerichtet wird. Die Zeiten sind endgültig vorbei.
      Sleber machen, wie schon immer und jetzt erst recht und gemeinsam, mit wem und wie auch immer ind tausend kleine und großen Utopien.

      Wir werden unsere eigenen Visionen und selbstgestalteten Lebensräume dafür brauchen (wie bisher auch und jetzt erst recht!) und wenn ich es mir in manchen Momenten so recht überlege, will ich oftmals glaube auch gar nicht wissen, wie es wirklich im Abgrund ganz tief unten und hinter den Kulissen aussieht und hergeht. Ich bin mir sicher, wir würden vor Fassungslosigkeit den Mund nicht wieder zubekommen.

      Machen wir uns keine Illusionen. Der Mensch ist Allesfresser und der Kannibalismus gehört auch dazu. Da können wir noch so viele Tabus bemühen. Sehen wir zu, dass wir im Verlauf unseres Lebens soviel Kultur, Zivilisation, Liebe und Erfülltheit umsetzen können. Mehr können wir nicht tun und mir reicht es auch.

      Bleiben Sie(wir) stark!
      🙂

    • damit keine Missverständnisse entstehen, kleine Korrektur:

      ". . . .Ich habe ja z.Zt. noch die vage Hoffnung, dass gerade so auf den Bürger eingeschlagen wird, um eben auch genau diesen um Rat zu fragen (wahrscheinlich so gar nicht beabsichtigt). Will heißen, wenn die Politik nicht vollends bescheuert geworden ist . . . ."

  14. Interessant ist, dass die Polizisten anscheinend immun gegen den Virus sind. Von einem Sicherheitsabstand wurde ihnen wohl nichts gesagt. Besonders bei der "Begleitung" von Personen zur Feststellung der Personalien.

  15. Ja, es werden mehr. Das ist schön.

    Völlig ambivalent sind Durchsagen wie:
    "… zum Schutz Ihrer Gesundheit […] fordert Sie die Polizei dazu auf sich […] nach Hause zu begeben."
    Und gleichzeitig Zwangsmaßnahmen in Form von mindestens körperlicher Gewalt gegen die Menschen anzuwenden.
    Da muss man emotional völlig verkrüppelt sein, um solche Durchsagen und Maßnahmen tätigen zu können.

    Ich bin schon auf den 1. Mai gespannt. Ich wünsche mir dazu massig friedliche Menschen in der Öffentlichkeit.

  16. Nur so ein Themenvorschlag: Anscheinend besteht die Taktik darin, so vielen Demo-Teilnehmern hohe Geldstrafen in Aussicht zu stellen, bis keiner mehr zur Demo kommen kann. Ob vielleicht die zuständige Berliner Behörde Journalisten offiziell Auskunft gibt, wievielen Personen schon ein Platzverweis mit nachfolgendem Drohbrief wie bei Uli Gellermann erteilt wurde?

    • Ich würde keine Ausweisdokumente / Smartphones etc. mitbringen und keine Angaben zur Person machen. Na und? Als Kurzarbeiter kann ich es mir zeitlich leisten, ins Personalienfeststellungsgewahrsam/Beugehaft zu gehen. Irgendwann sind auch diese Zellen voll.

    • Hallo! Ich warte auf einen Black out und wochenlange Stromausfälle. Kommt es soweit, ist die Katze aus dem Sack!

    • Hier haben wir die ehemals linke Gazette "TAZ", die anscheinend von der CIA komplett übernommen wurde.
      Titel des Machwerkes:
      Corona und Verschwörungstheoretiker: Mit Grundgesetz gegen den Verstand

      Mehr Systemlingpresse geht nicht.

      https://taz.de/Corona-und-Verschwoerungstheoretiker/!5675712/

    • Hier das Gleiche: https://www.rubikon.news/artikel/verteidigen-wir-das-grundgesetz

      "Verschwörungstheoretiker", "Antisemiten" und "Querfront" – die schwersten Geschütze, die sie haben. War nicht anders zu erwarten, aber man sieht, wie viel Angst sie davor haben, dass Menschen aufwachen.

  17. auch hier passt ein bereits formulierter Kommentar :

    Aus dem " Haus der Postulate : "eine, vom ersten Tage an, epidemiologische Bullette …"

    Start der Maßnahmen :

    -9. März Absage großer Veranstaltungen in
    verschiedenen Bundesländern
    (bei über 1.000 Teilnehmer)

    -16. März Bund-Länder-Vereinbarung zu Leitlinien
    gegen die Ausbreitung des Coronavirus

    -23. März Bundesweit umfangreiches Kontaktverbot

    Und man findet eine sogennante " schwarze Piste", am 10. März begann bereits das "Abfahrts-Rennen" :

    – am 10. März gab's den "Peak" : Reproduktionszahl " 3,3 "

    – vor dem bundesweiten Kontaktverbot war man aber schon bereits,bei der "ersehnten" Reproduktionszahl von

    "0,8 " angekommen … Das war der 22. März … Was für ein "Zahlen-Spektakel" … (-Schwindel passt eigentlich besser …)

    – Quelle : https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/17/Art_02.html (Seite 5 / "14" )

    Schönen Sonntag noch, Seite 5 (14) als "Passierschein" ausdrucken und dann "ab nach draußen … (und "vergeßt" anhand dieser RKI-Info ruhig den ganzen Mummenschanz mit Masken, eigentlich war Vermummung doch eh mal "unerwünscht", und Latex-Handschuhen … Fetisch-Orientierte natürlisch ausgenommen …)

    Günter Adams

    • Ergänzend zu Ihren Angaben die RKI-Reproduktionszahlen der letzten 4 Tage:
      Am 22.03.2020 R = 0,8 ==> LOCK-DOWN am 23.03.2020

      Am 15.04.2020 R = 0,9 (95%-Konfidenzintervall: 0,8-1,1) KANZLERIN VERKÜNDET LD-FORTSETZG
      Am 16.04.2020 R = 0,7 (95%-Konfidenzintervall: 0,5-0,8)
      Am 17.04.2020 R = 0,7 (95%-Konfidenzintervall: 0,6-0,8)
      Am 18.04.2020 R = 0,8 (95%-Konfidenzintervall: 0,7-1,0)

  18. Neue Videos jetzt:

    Rücktritt Merkel JETZT! Prof. Bhakdi 2020-4-18: https://youtu.be/js54xXwprzw

    Gesundheitliche Fragen zu Covid 19 mit den Experten Prof. Dr. Püschel und Prof. Dr. Bhakdi vom 16.04.: https://youtu.be/z1V5PbBRHv0

  19. Meiner Ansicht nach sind die von der Wissenschaft verwendeten Prämissen von ihr nicht dargestellt. Basis jeder weiteren Grafik muss immer die Zahl der Infizierten der Gesamtbevölkerung sein.
    Es muss also prozentual jede Dekade getestet werden.
    Wenn das Fundament schief ist, stürzt jedes Gedankengebäude ab.
    Da die Testgenauigkeit bei etwa 50% liegt, ein Problem.
    Die zweite Bedingung ist, dass die "sogenannten" COVID 19 Verstorbenen obduziert werden.
    "Mit" Corona verstorben, genügt nicht. Habe noch nicht von der Wissenschaft gehört, dass ein "an" Corona verstorben zweifelsfrei möglich ist.
    Nicht gefundene Krankheiten sind ja nicht, nicht vorhandene Krankheiten. Es wird ja nur gefunden, wonach gesucht wird.
    Alles was zu dem Thema von der Wissenschaft kommt, ist also Spekulation.
    Für dieses freie Feld sind also die Politiker zuständig, da können sie frei aufspielen und ihre Tore schießen. Zu Pest-Pandemie- Zeiten waren Ablass-Zahlungen an die Kirche die letzte Hoffnung.
    Heute sind es Herr Spaan und Frau Merkel mit ihren Panik- gewürzten Verhaltensregeln die eine Verarmung der ohnehin geknechteten Lohnarbeiter, von den Harz4 Empfängern und Obdachlosen gar nicht zu reden, noch weiter voran treiben.
    Na denn, viel Glück!

    • Eigentlich möchte ich, wenn ich verstorben bin, in würde bestattet werden.
      Da bedarf es nicht einer Obduktion, wie immer so locker flockig daher geredet wird.
      Das kann ja notwendig sein, wenn von einem Verbrechen ausgegangen werden muß, aber ein normales Ableben bedarf keiner expliziten Leichenschnibbelei.
      Auch das ist ein Grundrecht und bedarf meiner Einwilligung.
      Es wird immer locker über Grundrechte anderer hinweg gesehen.
      Eigentlich fordere ich von ihnen, das sie sich zur Verfügung stellen um neue Erkenntnisse zu erlangen. Stellen sie sich doch zu Verfügung, einen Mengele wird es sicher in Deutschland geben.
      Sehen sie, da fällt ihnen aber gleich die Lade runter.

    • Ich wünsche mir ja eine Feuerbestattung, da ist es mir egal ob mein Körper vollständig oder in Einzelteilen verbrannt wird.
      Meine Seele ist nicht in meinem Körper, mein Körper ist in meiner Seele.
      Bevor ich in Würde sterbe, möchte ich in Würde leben, das heißt, von den Medien, den Hofschreibern des Kapitals ernst genommen und nicht permanent in meiner Würde verletzt, indem ich laufend belogen oder unvollständig informiert werde.
      Meine Probleme liegen im Diesseits, nicht im Jenseits.
      Aber nicht nur deshalb haben Sie das von mir angesprochene Thema verfehlt.

    • @ Schlafschaf

      Zitat: "Eigentlich möchte ich, wenn ich verstorben bin, in würde bestattet werden.
      Da bedarf es nicht einer Obduktion, wie immer so locker flockig daher geredet wird."
      Wer sagt denn, dass Sie NICHT in Würde bestattet werden? Eine Pathologie ist ja kein Bestattungsunternehmen, der Unterschied sollten ihnen doch bekannt sein, oder? Und ob es einer Obduktion bedarf oder nicht, entscheiden ja nicht Sie!

      Zitat: "Das kann ja notwendig sein, wenn von einem Verbrechen ausgegangen werden muß, aber ein normales Ableben bedarf keiner expliziten Leichenschnibbelei."
      Was soll denn getan werden wenn das Opfer vorher auch ausschloss, obduziert zu werden? WER darf dann entscheiden? Und wenn schon ein Virus das "normale, selbst bestimmte Leben" aushebelt, wie kommen Sie auf die Idee als "Träger des Virus" nach dem Tod nicht mehr 'verantwortlich' zu sein? Das könnte ja nur eine Obduktion ergeben….

      Zitat: "Auch das ist ein Grundrecht und bedarf meiner Einwilligung.
      Es wird immer locker über Grundrechte anderer hinweg gesehen."
      Wenn Sie tot sind, gibt es schlecht Einwilligungen – zumal wenn es angeblich solcher wichtigen Dinge betrifft, wie die Grundrechte ALLER Menschen in diesem Land.

      Sind nicht eher SIE derjenige, der egoistisch jammert – selbst wenn er tot sein sollte – dass oihn die Grundrechte von Mio. anderer Menschen nicht interessiert?

      Zitat: "Eigentlich fordere ich von ihnen, das sie sich zur Verfügung stellen um neue Erkenntnisse zu erlangen. Stellen sie sich doch zu Verfügung, einen Mengele wird es sicher in Deutschland geben."
      Seit wann sind denn Pathologen mit einem Dr. Mengele auf eine Stufe zu stellen?
      Waren Sie im Geschichtsunterricht eventuell des Öfteren Kreide holen und haben die wichtigen Passagen verpasst?
      Jeder mit gesundem Menschenverstand würde kein Problem damit haben wenn man bei solch einer angeblich schwerwiegenden – für ALLE – Erkrankung versucht heraus zu finden ob man tatsächlich daran verstorben ist….

      Zitat: "Sehen sie, da fällt ihnen aber gleich die Lade runter."

      Eigentlich erstaunt immer wieder, mit wie wenig Bildung einige Zeitgenossen sich einbilden, sie hatten eine Würde, die sie anderen nicht zugestehen wollen/können und dann auch noch glauben, sie hätten wen schockiert….

      Schwache Küren kann man verbessern ;o))

      Zitat: "

      Zitat: "

    • Der Kommentar von 14:05 war gedacht für
      Standpunkte:
      Katastrophengesellschaft in Bestform – vorläufige Überlegungen.
      Versehentlich falsch platziert. Entschuldigung.

    • Nun ist ja Sonntag, und ich hab auch nichts zu tun.
      Eigentlich Schreibe ich auch nur weil mir langweilig ist.
      Aber sei`s drum. Wir belehren uns halt alle gern.
      Grundsätzlich haben sie ja recht, und da auch ich mir mal eine Feuerbestattung wünsche, habe ich da keine Einwände aus Pieptet oder sonstigen Bedenken.
      Das ich diese schreibe sollte lediglich dazu dienen, die Rechte, die nun einmal vorhanden sind, nicht großzügig her zu geben.
      Dieses geeiere, zwischen keine Pandemie und dann wieder, ach so wichtigen Untersuchungen, hat schon etwas merkwürdiges.
      Ob es ein Grundrecht ist, nicht obduziert zu werden, weiß ich nicht, aber in meiner Patientenverfügung habe ich darauf hin gewiesen, das keine Organentnahmen vorgenommen werden sollen. Ich habe auch keinen Organspendeausweis, da ich dieser Art der Medizin skeptisch gegenüber stehe.
      Ich bin auch gegen Zwangsimpfungen, und Reihenuntersuchungen, bei denen mir der Grund nicht deutlich gemacht wird. Dieses alles hat in der Vergangenheit schon zu bösen Auswüchsen geführt.
      Meinen Absatz zu Mengele kann man vergessen, es war ein Schlusswort ohne Sinn.
      Aber Was ich deutlich machen wollte, ist dieser schluderige Umgang mit Rechten, was man gerade nicht für wichtig hält, wird einfach über den Haufen geschmissen.
      Immerhin besteht Religionsfreiheit, und ich nehme mal an, das ein Zeuge Jehovas das alles etwas anders sieht,
      Da in dieser Religion schon Blutinfusionen verboten sind.
      Zumindest hab ich das in dem Buch „Kindeswohl“ von Jan Mac Even so verstanden.

  20. Das Merkekregime schickt die Kettenhunde los, man spürt förmlich wie auch ein Knüppel frei akzeptiert würde.
    Bei weiterem Zulauf wird der Wasserwerfer sicher aus der Garage gefahren.
    Da die Gesundheitsfaschisten in der Überzahl sind, muß man sich stark überlegen, ob man den Kopf hinhalten will.
    Da unsere besorgte Jugend lieber die Bienen rettet, kann man davon aus gehen, dass es für uns ältere nur schlecht ausgehen kann.
    Vielleicht sollte man eine Demo mit Rollator machen, eventuell ist dann die Hemmschwelle etwas höher.
    Sicher bin ich mir bei unserer Polizei aber nicht.
    Wer sich als Polizist da keine Gedanken macht und befehlsgemäß " arbeitet" ist nicht zum Schutz unsere Rechte auf der Straße. Düstere Zeiten für Rentner.

    • Seit wann sind denn Wasserwerfer gut für die Gesundheit?
      Immerhin ist die Regierung so besorgt ums Wohlergehen ihrer Bürger, also zum Beispiel mir, daß ich noch nicht mal mit wem ich will spazierengehen soll (das geht leider nicht, liebe Regierung. Sozialer Austausch ist ein basic in meinem Gesundheitserhalt. Man stelle sich nur einmal vor, man lebte in einer Fernbeziehung!)
      Also Knüppeln und Wässern ist nicht drin ohne vollen Gesichtsverlust.

      Bleibt friedlich und wandelt miese Bilder!

  21. Das von unseren Eliten aufgebaute Misstrauen gegen unsere Eliten drängt jetzt auf die Straße. Wenn das Volk spricht, kommt das Volk zusammen in allen seinen Facetten. Da sind auch Meinungen und Menschen dabei, die einem nicht zusagen. So ist eben das "Volk". Eine homogene Querfront, die jeden Shitstorm rechtfertigt (https://www.tagesspiegel.de/berlin/kritik-an-corona-massnahmen-das-steckt-hinter-der-querfrontdemonstration-in-berlin/25752958.html)? NEIN, sie stellen sich quer in Front gegen die Abschaffung von Grundrechten, bei allen Unterschieden untereinander. Kann man deren vereinzelten Leichtsinn gegen den herrschenden politischen Starrsinn aufwiegen? Auch nicht!
    Soll der klügere nachgeben? Na wenn es unter unseren maßgeblichen Politikern klügere gibt, warum nicht und vor allem dann gemeinsam vernünftige Entscheidungen tragen.

  22. Wie wäre es mit einem Fond, in den User einen frei wählbaren Betrag einzahlen und der Bußgelderhebungen wegen des Verstoßes gegen einen solchen vorher angekündigten Platzverweis, wie sie Herr Gellermann erwähnte, auffängt?

    • Grundsätzlich eine feine Idee. Besser wäre, wenn mehr Menschen protestieren. Soviel Gefährderansprachen und Bußgeldbescheide werden dann irgendwann nicht mehr bearbeitet werden können. Irgendwann sind auch die Zellen für Beugehaft voll. Spätestens das wird dann der Kippmoment sein. "Wir sind das Volk!"

    • Hallo! Das wäre in meinen Augen eine Akzeptanz der Willkür! Was bilden sich diese Schranzen in der Politik von Wählers Gnaden ein? Grenzen und Zähne zeigen. Nix Schaf – Wolf!

    • Es ging bei meinem Vorschlag nicht um die Deckung sämtlicher Bußgelder. Viemehr vermute ich, dass sich die Mühe eines Vorabverweises nur bei vermeintlichen Initiatoren, oder Bürgern eines gewissen Bekanntheitsgrates gemacht wird.

  23. Warum sollte eins die Bürgerlichen Freiheitsrechte verteidigen, die lediglich in Schönwetterperioden sozusagen den Hofgang bei gleichzeitig andauerndem immerwährenden Ausnahmezustand gewaltsamer Verhältnisse gewähren?
    Wir sehen das Gewaltmonopol des Staates am Werk.
    Das Gewaltmonopol bedeutet das Aufrechterhalten aller gewaltsamen Verhältnisse, die gleich am Anfang als Geburtshelfer der bürgerlichen gesellschaftlichen Verhältnisse stehen. Geld, Land und Menschen zu Waren zu machen, ist ein Gewaltakt, an den wir uns längst gewöhnt haben, der aber am Anfang als primordiale Tat der bürgerlichen Gesellschaft blankes Entsetzen und Unverständnis hervorgerufen hat, weil er alle vorher erfahrene Gewalt übertroffen hat. Dass Menschen unfrei waren und als Unfreie verhandelt, verkauft, verschenkt und weitergegeben werden konnte, ist eine jahrtausendalte Erfahrung. Dass die Herren und Frauen den Knechten und Mägden befohlen und sie bestraften, war unter diesen Verhältnissen allgemein gültig und nicht in Frage gestellt. Dass aber die Unfreiheit nun auf anderen Grundlagen sich durchsetzte und nicht mehr als persönliche Herrschaft erfahren wurde, sondern zusätzlich als Vertreibung von Grund und Boden, zusätzlich als Beraubung aller Rechte und Privilegien, die vordem noch gegolten und gemeinschaftliches Überleben gesichert hatten, zusätzlich als Unterwerfung unter die Disziplin von Arbeitshäusern, Zwangsarbeit und Umsiedlung ohne Rekompensation, diese Umwertung aller gültigen Werte war nur durch gewaltsame Begleitmusik möglich, die den aufklärerischen Beschönigungen vom „Leviathan“ bis zum „Gesellschaftsvertrag“ Hohn sprach und sie widerlegte und als vernünftige Übereinkünfte das Ausreizen von modernen Übergriffen maskierte. Gewaltmonopol des Staats ist also nicht dem vernünftigen Abwägen geschuldet, wer die Verfügungsgewalt über die Waffen haben solle, ist nicht die Selbstbescheidung vernünftiger Staatsbürger, die die Gewalt ächten, sondern die ideologische Verschleierung der dieser gesellschaftlichen Formation zu Grunde liegenden Gewalt, die zur Durchsetzung der abstrakten Beziehungen nötig ist. Denn abstrakte Beziehungen sind es, wenn für Märkte produziert wird (also für Instanzen, die die Produkte nicht brauchen), wenn Werte von Dingen an Produktionszeiten gemessen werden (also an Parametern, die über die Brauchbarkeit nichts aussagen), wenn Menschen ihr gesellschaftliches Ansehen aus ihren erzwungenen Selbstdarstellungen und Vorhaben ziehen (also nicht aus der Erfahrung durch andere).
    Dies aber führt sofort zum zweiten Aspekt der Unternehmungen von Staaten. Um das Gewaltmonopol aufrechtzuerhalten, müssen Staaten zur Durchsetzung dieses Vorhabens die Subjektivität der Staatsbürger selbst, also aller Subjekte, die im Staat aufgehoben sind, in Frage stellen und die freiwillige Unterwerfung einfordern. Dies geschieht in der Regel des Bedrohungsfalles und die freiwillige Selbstaufgabe der Subjektivität trägt als ihr Zeichen die Uniform. Bedroht ist der Staat aber immer, und zwar nicht durch konkrete Katastrophen und Kriege, sondern durch die abstrakte Präsenz ihrer Möglichkeit. Und so begegnen uns Pflegepersonal und Feuerwehrleute in ihren Uniformen, weil immer und überall die Katastrophe hereinbrechen könnte, die die Gewaltverhältnisse angreift, und sei es einfach dadurch, dass ein Erdbeben oder ein Schiffbruch die Disziplin untergräbt. Die Uniform ist das sichtbare Zeichen der allgemeinen Disziplinierung, der Aufgabe und Sistierung von Subjektivität.
    Der Staat greift aktuell die zentrale Kompetenz der Leute an: nämlich soziale Wesen zu sein. Auch dies passt zu den Aprioris der Bürgerlichen Moderne, wo formuliert ist, dass einer des anderen Wolf sei.
    Um soziale Beziehungen herstellen zu können, taugt die Sphäre der Öffentlichkeit, wo abstrakte Subjekte um abstrakte Interessen konkurrieren und handelnde Instanz nicht das empirische Einzelsubjekt ist, sondern das Denken als solches, wie es der Gattung Mensch wesensmäßig! zukomme (Kant) ebensowenig wie die Zuflucht zum Volk, denn auch dort ist es nur pseudo-konkret, ist niemand Teil des Volkes als Individuum mit Eigenart, sondern Volkgenosse als solches, wie es der Gattung "Volk" wesensmäßig! zukommt.
    Im Moment scheint der Staat den "Sack zuzumachen". Deshalb geht es um Überwindung der Bürgerlichen Gesellschaft und nicht deren Bewahrung.

  24. Vielen Dank für die wirklich qualitative hochwertige journalistische Arbeit, die das KenFM-Team hier geleistet hat!
    Ihr schlagt sie mit ihren eigenen Waffen!
    "Linke UND Rechte" bei dieser Demo? Jeder kann hier erkennen, dass es NICHT an dem ist!

    Sehr schön auch, dass ein Dirk Pohlmann auf dem Weg ist, sich selber wieder zu finden und seine Souveränität zurück zu erlangen – über die andere Meinung kann man immer noch MITEINANDER diskutieren!

    Uli Gellermann ist – man mag ein kaum glauben – inzwischen auch zum "politischen Gegner" erklärt! Das sollte auch mal ausführlicher und MIT den nachweislichen Schriften aufgearbeitet werden!

    Was interessant sein könnte – auch zur Argumentation gegenüber den Polizisten – sie sind tatsächlich auf das Grundgesetz vereidigt – nicht auf die momentane Landes- o. Bundesregierung!
    Sie verstoßen quasi gegen das Grundgesetz – und der Einwand, dass das Urteil des BVG nur für Stuttgart Gültigkeit hätte, ist ein alter von Betrügern genutzter Trick… – als ob Diebstahl und Betrug zwar nach dem Gesetz verboten wäre aber nur wenn das oberste Gericht noch ein extra Urteil dazu fällen muss um es noch einmal als Gesetz zu erlassen….

    • Die Rechtsillusion sitzt tief. Das ist verständlich, denn hier scheint es Abhilfe zu geben auch wenn eins ansonsten ohnmächtig ist.
      Abgesehen davon, dass Rechtschutz fast immer nachgelagert ist und selbst ein abhelfendes Urteil meist zu spät kommt, entspricht das moderne rechtliche Erkenntnisverfahren in seiner Struktur den Grundlagen, die durch die Inquisition gelegt wurden. Das Wesentliche dabei ist nicht die Vollstreckung, also Verbrennen, Vierteilen oder was sonst so war und ist, sondern die Übernahme der Kompetenz "für Recht zu erkennen" von der zuvor unantastbar höheren Instanz, also von Gott oder den Göttern. Die von der Inquisition sich zunächst selbst angemaßte, im Verlauf der Bürgerlichen Aufstiegsgeschichte später dann "der Natur" abgelauschte Vernunft (Kant et al), besteht darin, die Erkenntnis nicht mehr nach den Gegenständen zu richten und zu gewinnen; stattdessen müssen sich vielmehr die Gegenstände nach der apriorischen Erkenntnis richten.
      Von daher ging das alte, konkrete und materiale Recht unter und Recht wird in der Moderne zu abstrakten Normen, also Aprioris, denen das Konkrete (Sachverhalt, Täter) subsumiert, also untergeordnet, wird und alles was nicht passt wird wie auf einem Prokrustes-Bett passend gemacht. Solches Recht dient nicht dazu das Rechte zu entscheiden, was eben auch Gnade vor Recht sein kann, sondern seine eigene Geltung um jeden Preis aufrecht zu erhalten. So wird dann nicht wie fürdem dem Opfer Genüge getan, sondern beispielsweise das Strafrecht zielt nur darauf ab, die Wirksam der Norm für alle anderen sichtbar unter Beweis zu stellen – der Staat greift durch.
      Die Rechtsform ist Herrschaftsinstrument unserer gewalttätigen Verhältnisse und nicht ihre Abhilfe. Nicht von ungefähr findet Rechtsprechung im Verborgenen des Sitzungsgeheimnisses statt und lediglich die Verkündung ist öffentlich. "Räsoniert aber gehorcht" (Kant)

    • Danke! Fehlt nur noch Lager müssen wieder her und Mauern, die die Kugeln fangen! Ich schäme mich mittlerweile, diese Sprache zu sprechen und das hat nichts mit der Zeit von 33-45 zu tun! Warum? Ist die CDU nicht wieder in den "Umfragewerten" gestiegen?"Gruß!

    • Hallo! Gute Frage, da sich ja dank der vielen heißen Luft und des CO2´s was diese Polit-Idioten und Systemdoktoren ausstoßen, das Klima weiter erhitzt, denn erwärmen fasst es nicht mehr! Was ist der Plan…?

  25. Wo ist eigentlich Fridays for Future ?! Will die Jugend in einer Diktatur leben?
    Respekt vor allen Teilnehmern dieser Demo. Leider ist mir Berlin momentan etwas zu weit. Sollte ich in meiner Nähe von einer Demo erfahren, bin ich dabei.

    • Schon ein interessantes Timing: paar Monate vor Corona baut man die FFF-Kids auf. Während der Krise kommt dann von Greta die Order "Stay at Home" und mit einem Mal sind die ganzen politikinteressierten, angeblich so kritischen Kids ruhig gestellt…

Hinterlasse eine Antwort