KenFM am Set: Rainer Rupp über den Brexit und die Folgen

Der Brexit hat die EU in eine mittlere Krise geführt. Ist der Austritt der Briten aus der Europäischen Gemeinschaft der Anfang vom Ende der Union? Werden jetzt z.B. auch die Franzosen, die Griechen, Portugiesen oder Spanier von ihren Regierungen verlangen, ein endsprechendes Referendum auf den Weg zu bringen? Während die Briten immer an ihrer nationalen Währung, dem Pfund, festgehalten haben, würde der Austritt eines EU-Landes mit dem Euro als Währung für Europa noch ganz andere Konsequenzen haben.

Warum haben die Briten sich gegen die EU entschieden? Welche Schichten der Gesellschaft waren für den Verbleib? Vor allem deutsche Medien versuchen uns zu vermitteln, dass vor allem gebildete junge Menschen für Europa („Remain“) gestimmt hätten, während die ergraute, eher einfacher gestrickte Landbevölkerung gehen wollte („Leave“). Diese Behauptung ist plumpe Propaganda, wie uns Rainer Rupp, Ökonom und Experte für die NATO, erklärt.

Es waren vor allem die Nutznießer der City Of London, die den Brexit ablehnten, während Arbeiter und normal Angestellte sich für den Ausstieg aus der Europäischen Union aussprachen.

Der Brexit ist der Ausdruck eines klassischen Klassenkampfes, der von untereinander uneinigen Eliten vor Jahren angezettelt wurde, ohne dass man je davon ausgegangen war, dass es tatsächlich zu einem Ausstieg käme.

Aber, so Rupp, der Brexit hat auch seine guten Seiten. Er hat die Kriegsgefahr mit Russland vermindert, denn die EU-Staaten sind aktuell derart verunsichert, dass sie sich auf weitere Experimente, wie die NATO sie konsequent vorantreibt, nicht einlassen werden.

Viele Staaten, so Rupp, wurden erst in die EU gelockt, um sie dann auch in die NATO zu drängen. Doch auch die NATO ist intern nicht mehr so stabil, wie sie zu verkaufen versucht. Die USA geben den Ton an und Europa muss gehorchen. So sind die Sanktionen gegen Russland Teil eines neuen kalten Krieges, nur dass vor allem Europa dafür einen hohen Preis bezahlen wird. Die USA sind auf Exporte nach Russland nicht angewiesen, machen aber hinter dem Rücken dennoch glänzende Geschäfte mit der russischen Föderation.

Das alles spricht sich rum und es kommt immer lauter zu Widerspruch, auch innerhalb des Militärbündnisses.

Wir stehen vor einer Art Rebellion, nicht nur in der EU, sondern auch in der NATO, und Merkel ist durch den Brexit angezählt und wird Mühe haben, bei den nächsten Wahlen politisch zu überleben. Zu diesem Ergebnis kommt Rainer Rupp.

KenFM traf ihn vor der britischen Botschaft in Berlin.

49 Kommentare zu: “KenFM am Set: Rainer Rupp über den Brexit und die Folgen

  1. Vor ca. 25 Jahren hatte ich mal einen Verehrer, einen Briten, der war als Berufsoffizier bei der britischen Armee und in Deutschland damals stationiert und hatte irgendeinen mittleren Dienstgrad bei der Royal Air Force. Er war ein richtiger Gentleman und immer sehr zuvorkommend und in seiner Werbung sehr hartnäckig. Nur einmal rutschte ihm ein „lovely girl“ heraus.
    Einmal erzählte er mir von einer NATO-Übung gegen Ende der 80er Jahre, der seine Gruppe in England unterzogen worden war, einer sehr realistischen Übung, denn die Teilnehmer der Übung wussten nicht, dass es nur eine Übung war: Es wurde ihnen der Ernstfall suggeriert. Ja, DER Ernstfall: Sie sollten, soweit ich ihn verstanden hatte, mit Atomwaffen bestückte Bomber losschicken. Er erzählte, dass sie Schweißausbrüche bekamen und zögerten; sie begannen zu zittern, bis einer denjenigen, der den entscheidenden Einsatzbefehl geben sollte, anschrie: „Don’t hesitate, do it.“ Er soll es dann getan haben. Die Vorgesetzten ließen die jungen Männer dann noch einige Minuten weiter zittern und schwitzen, bis sie ihnen sagten, dass das nur eine Übung gewesen sei. Man habe überprüfen wollen, ob sie denn „im Ernstfall“ wirklich bereit wären, „es“ zu tun.
    Da brach sich unter den jungen Männern eine Wut los: „How can they do that to us…“
    Das erzählte er mir und ich war damals viel zu unbekümmert, um geistesgegenwärtig zu reagieren. Denn wenn ich damals geistesgegenwärtig gewesen wäre, hätte ich ihn zum Nachdenken bringen können. Ich hätte sagen können: „Wenn es echt gewesen wäre, dann könntest du heute nicht „lovely girl“ zu mir sagen, denn dann gäbe es die Bewohner von Deutschland nicht mehr. Ich wäre dann heute auch tot. Denn wir waren während des Kalten Krieges im Frontland.“

    Aber ich ließ die Gelegenheit ungenutzt verstreichen, einem NATO-Offizier mal klarzumachen, was ihre wahnsinnigen, leichtfertigen, atomaren Planspiele im Ernstfall wirklich bedeuten.

    Und heute ist Deutschland wieder Frontland, denn der Kalte Krieg wird gerade wiederbelebt. Und das macht mich wütend, denn ich weiß, welche Rolle William Averell Harriman, ein Hasardeur und Mitglied bei Skull & Bones, bei der Entstehung des Kalten Krieges gespielt hat. Er hat eine entscheidende Rolle beim gegenseitigen Hochschaukeln der Aufrüstung gespielt. Wie, das steht im Buch von Antony C. Sutton: America’s Secret Establishment – An Introduction to the Order of Skull & Bones.
    Aber es wäre gar nicht nötig gewesen – dieses Hochschaukeln … denn die Sowjetunion wäre gar nicht entstanden, wenn nicht W.A. Harriman und andere Mitglieder von Skull & Bones (Amerikaner!) den Bolschewiken in ihrer unsicheren Anfangszeit entscheidend geholfen hätten – bis hin zu Militärhilfe. Steht auch in Suttons Werken. Hegelsche Dialektik. Wenn die Deutschen ihre eigenen Philosophen besser gekannt hätten, würden sie die Machenschaften der angloamerikanischen Geheimorganisationen und Geheimdiplomatie besser durchschaut haben. Denn die nutzen Hegels Dialektik: These – Antithese – Synthese – im ganz großen Stil.
    Rudolf Steiner hat es schon 1916 erkannt, dass die angelsächsischen und die amerikanischen Geheimorganisationen Hegels Lehren als esoterische Geheimlehren nutzen. Drum haben die esoterischen Bruderschaften des Westens ihn wohl auch so angegriffen …
    Bloß die heutigen Deutschen sind in ihrer Masse zu materialistisch und wollen es nicht glauben – bei den Nachdenkseiten leider auch nicht – wie ich bei einer E-Mail-Korrespondenz erkennen musste. Denn der Kampf „Rechts gegen Links“ ist auch von okkulten Geheimorganisationen wie Skull and Bones und wahrscheinlich auch noch den britischen Äquivalenten (Milners Kreis, Cecil Rhodes?) initiiert. Denn es gibt offenbar viele dieser Gruppen. Diese kleinen Gruppen, die auch teilweise die Banken, Stiftungen und Geheimdienste manipulieren – zumindest einige – regieren die westliche Welt.
    Marx hat sich ja auch auf Hegels Dialektik berufen.
    Übrigens ist der frühere Bürgermeister von London – Johnson – auch in einer Studentenverbindung und die war wohl maßgeblich beteiligt beim Trommeln für Brexit. Achtet mal auf die Studentenverbindungen – nur so als Hinweis. An den Unis, so denkt man, befänden sich die intelligentesten Leute… da scheinen die Geheimgesellschaften zu rekrutieren. Es wird Zeit, dass Journalisten und Wahrheitssucher und Historiker mal hinter die realen Namen kommen und nicht immer nur Abstraktionen, wie „Neoliberalismus“ oder „Kapitalismus“ als Feind benennen, sondern: Die, die es nicht gut mit der Menschheit meinen, sind konkrete Menschen, die in kleinen Gruppen organisiert sind.

    • „Wenn die Deutschen ihre eigenen Philosophen besser gekannt hätten, würden sie die Machenschaften der angloamerikanischen Geheimorganisationen und Geheimdiplomatie besser durchschaut haben. Denn die nutzen Hegels Dialektik: These – Antithese – Synthese – im ganz großen Stil“

      Das ist schon klar: 1917 gab es den Zarensturz und danach den gezielten Aufbau vom Ostblock. 1919 gab es das Versailer Kriegsdiktat und das Ziel war sofort Nazi Deutschland als Gegenblock. Der Weltkrieg Teil II war eindeutig geplant viele Jahrzehnte im Voraus. Es läuft immer nach dem Muster, Block und Gegenblock parallel aufzubauen und dann kommt der große Knall

    • Als Anmerkung zum System These – Antithese -> Synthese. Dieses System ist uralt und heute kann es richtig perfekt angewendet werden. Ganz schnell lässt sich heutzutage ein Feindbild kreieren. Nehmen wir IS. Ursprünglich nannte sich das Ding ISIS. Da ist die Göttin ISIS nach meiner Meinung der Namensgeber. Bei SS ist auch die Göttin ISIS relevant. Egal. Die Speisung von „Gut“ und „Böse“ erfolgt immer aus der gleichen Hand. Teile und herrsche ist das Prinzip. Dafür ist die uralte ägyptische Göttin ISIS zuständig. Will zwar kein Mensch glauben: Die Götter der antike beherrschen auch heute noch die Welt und werden zentriert im Vatikan gut behütet

    • Ich möchte noch eine Anmerkung machen: Die Menschen dieser Welt glauben, Menschen zu sein. Das stimmt aber nicht! Alle Menschen dieser Welt sind nur Sachen oder Stiftungen. Das ist weltweit so durchgesetzt mittlerweile. Es gibt auf dieser Welt überhaupt keine Menschen. Die Grundlage zur Abschaffung der Menschheit waren päpstliche Bullen. Man kann sagen: Der Vatikan beherrscht die Welt. City of London und Washington D.C. sind Werkzeuge, um die ganze Welt zu beherrschen.
      <a href="http://www.atx-netzteile.de/files/images/bulle.png&quot;

    • Und jetzt ein schlimmes Fazit: Die Menschen dieser Welt sind geteilt und gespalten. Es wird keine Menschheit mehr geben können, die sich gemeinsam aus der Falle befreien kann. Der Weg ist mit allen Teilungen und Spaltungen ausgeschlossen. Freuen wir uns also auf die Propheizeiung der vier apokalyptischen Reiter. Es scheint so, dass es keine Lösungen mehr geben kann. Vielleicht wird jedoch erst in 100 Jahren ernst gemacht? Oder in 500 Jahren? Oder in einem Jahr? Keine Ahnung. Die Menschheit dieser Welt kann jedoch keinen Ausweg mehr finden. Komplettes Gift ist in jedem Gehirn fest gemeißelt.

    • sehr runtergebrochen…. in solchen Dimensionen länger zu verweilen, führt zu nichts…

    • @Sebastian Mühl: Ja, es führt nicht weiter. Und ich finde, das Gute im Menschen ist immer noch genauso vorhanden. Ich spüre es sogar noch viel mehr wie früher, als mir das Böse im Menschen noch gar nicht bewusst war. Folgende Regel hat sich auch bestätigt: „Das Lächeln, das Du aussendest, kehrt zu Dir zurück“. Wir haben sehr wenig Geld und seitdem kriegen wir immer wieder überall etwas geschenkt, völlig unerwartet. Sachen und von Leuten, wo man nie drauf gekommen wär. Das sind die schönsten Erlebnisse überhaupt und mir kommen dabei immer die Tränen! Doch, doch: Es gibt noch richtige Menschen! Und es „menschelt“ auch immer mehr, trotzdem, oder weil die Unmenschlichkeit schon lange überhand genommen hat. Yin und Jang, das Lebensausgleichsgesetz. Dem unterliegt alles. Auch die Zerstörungswut.

    • „Das ist schon klar: 1917 gab es den Zarensturz und danach den gezielten Aufbau vom Ostblock. 1919 gab es das Versailer Kriegsdiktat und das Ziel war sofort Nazi Deutschland als Gegenblock. Der Weltkrieg Teil II war eindeutig geplant viele Jahrzehnte im Voraus. Es läuft immer nach dem Muster, Block und Gegenblock parallel aufzubauen und dann kommt der große Knall“

      Was mich an dieser Sichtweise stört, ist: „Na wenn das so ist, dann kann man sowieso nichts ändern und die Schuldigen agieren im Dunkel.
      Geheime Bünde steuern ALLES.
      Das es Geheimbünde gibt, will ich gar nicht in Abrede stellen.
      Aber auch sie können nur schalten u. walten, wenn das System so ist, wie es ist.
      Nun wird man mir entgegnen, das diese Organisationen, dieses System installiert haben – oder es war schon seid Menschengedenken so.
      Das Neoliberalismus oder Kapitalismus als Feind benannt werden, finde ich wichtig und richtig.
      Das ist ja in der Gesellschaft nicht Konsens.
      Wir brauchen eine Gesellschaft, in der Geheimbünden die Grundlage entzogen wird.
      Das sich Politiker im Falle Ihres Scheiterns sich auf die Tätigkeit von Geheimbünden berufen können und somit dann rein waschen, hallte ich für nicht zielführend.

      Übrigens hat heute (der frühere Bürgermeister von London) Boris Johnson eine Nachfolge von Premier Cameron ausgeschlossen.
      Das konnte R. Rupp noch nicht wissen.
      Aber so ist das mit Analysen. Wenn sich 1oder 2 Parameter ändern, kann sich die ganze Analyse ändern.

    • An Holger:
      Das mit der Katholischen Kirche scheint inzwischen nicht mehr zu gelten. Das Internet ist schon eine Klasse Sache. Man bekommt so viele Infos, dass man Querverbindungen aus allen möglichen Bereichen machen kann. Man muss bloss alles, von links bis rechts KRITISCH hören und beurteilen, aber man kann von überall wertvolle Informationen erhalten, die man im Mainstream NIE erhält. Hören Sie sich das mal an, bin zufällig mal drauf gestoßen, aber da geht es, neben dem Thema Geld und Bürgschaft der Bürger auch um Ihr Thema mit dem Papst, der Katholischen Kirche und deren angeblichem Recht auf unsere Seele:
      https://www.youtube.com/watch?v=GfXNT89Sm3Q
      – ab ca. 20:00 Minuten– da geht es darum, dass Papst Franziskus 2013 einen apostolischen Brief verfasst hat zu diesem Thema… so weit ich verstanden habe, hat er uns aus der Sklavenschaft „befreit“.
      Banken-Whistleblower Friedman bringt in diesem Vortrag auch ein
      interessantes Zitat von Edward Mandell House anlässlich der Gründung der FED – Friedman meint, House sei ein Rothschield-Mann gewesen, aber das glaube ich nicht, Friedman schiebt mir zu viel auf Rothschield und vergisst die anderen Geheimbünde. Es kann nicht für alles immer nur Rothschield verantwortlich sein – aber ich habe etwas anderes Interessantes über „Colonel House“ erfahren, der ja einen SEHR großen Einfluss auf Präsident Woodrow Wilson hatte. Wieder aus Suttons Buch: America’s Secret Establishment und wieder kommt der Orden von Skull & Bones ins Spiel – es ist echt unheimlich, auf welche historischen Leute die alles Einfluss hatten: Das Folgende ist von mir übersetzt von S. 96 aus Suttons Buch:
      „Der Clou ist, dass der junge Edward Mandell House in der Hopkins Grammar School in New Haven, Connecticut, zur Schule ging. House kannte den Orden schon aus seiner Schulzeit. Um genau zu sein war einer von Houses engsten Klassenkameraden in der Hopkins Grammar School das spätere Ordensmitglied Arthur Twining Hadley (im Orden seit 1876), der später Präsident der Yale Universität wurde (von 1899 bis 1921).
      House schrieb seine Novelle Philip Dru in New Haven, Connecticut und in diesen Tagen war House näher am Ordensbereich der Tafts, als an Woodrow Wilson. Eigentlich war House, wie man später sehen wird, der Botengänger des Ordens. House war auch so etwas wie ein Spaßvogel, denn ein Teil der Geschichte des Ordens ist in Philip Dru verschlüsselt.“ Übersetzung von Zitat Ende.

    • @ simonsaid

      “ ihr müsstet doch wissen “

      von offizieller Seite weiß ich nichts, du etwa?

      es geht um Chancen und Risiken, die an politische Entscheidungen geknüpft sind, eine Chance besteht schon darin, Zeit zu gewinnen…. mit selbstherrlichkeit kommt man aber genauso wenig weiter, wie mit Naivität. zum Schluss muß aber jeder selbst aufstehen oder siehst du das anders?

  2. hab mir gestern mal ein Video von Herrn popp angeschaut, dieser warnte in der vergangenheit explizit vor einer immobilienblase in Großbritannien und Spanien, die den ganzen Euroraum erfassen könnte und die um einiges größer sei als die amerikanische Hypotheken Blase. mich wunderte auch, dass Spiegel Online zum brexit fragte: “ werden jetzt die Mieten in London sinken“ ?

    die EU wollte sich anscheinend auch eines internen problemes entledigen, wie es scheint….God save the Britain…und Stürze den raubtierkapitalismus …verrat an den Völkern Europas auf ganzer linie

    • Die Anliegen und ‚Strategien‘ der USA habe ich verstanden – denke ich. Aber was Frau Merkel für Deutschland plant, ist mir noch immer nicht klar. Die Aussagen in den Videos kann ich anhand der dort angeführten Artikel nachvollziehen, aber sie zeigen etwas ganz anderes auf als die bisherige und weit verbreitete Annahme, dass Frau Merkel die Tanzpuppe der USA ist. Meint sie ernst, dass sie es auf jeden Fall bei dem Brexit belassen will (was ich ja wirklich anmaßend finde, dass sie davon ausgeht, dass es so passiert, wenn sie das sagt), dann spielt sie den Amis damit ja nun wirklich nicht in die Hände. Im Gegenteil.
      In dem ersten Video wird gesagt, Deutschland wolle Krieg. Mit wem, wenn England ausgeschlossen wird und die USA ausgespielt werden?
      Davon abgesehen, dass dieses perfide Spiel über unser aller Köpfe hinweg entschieden wird und wir Menschen die Verlierer wären, wenn es so weit käme, würde ich das ganze gern verstehen. Da es aber diverse Meinungen gibt, die kursieren, wird das schwierig – oder?

    • Nach den Videos verstehe ich, was Willy Wimmer meinte, als er sagte, dass es nach einem Brexit zum Krieg kommen kann …

  3. Eine interessante Analyse die ich nicht ganz teile:
    Herr Rainer Rupp ist der Meinung, das man sich nach dem Brexit in der „Rest-EU“ einig wäre, dass ein sozialeres Europa geschaffen werden müsste.
    Das hab ich so nicht wahrgenommen. Sicher ist dieser Punkt ein Grund für die Unzufriedenheit mit Brüssel.
    Stimmen dazu hab ich von Journalisten gehört. Von Repräsentanten der EU leider nicht.
    Aber vielleicht habe ich das überhört.

    Gut Vorschläge finde ich zu diesem Thema auf den NachDenkSeiten von Albrecht Müller:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=34029

    Sechs Vorschläge für den Neuanfang

    Ich beschränke mich auf einige wenige wichtige Punkte.

    Die EU muss auf die sozialstaatliche Tradition Europas zurückgreifen.

    Sozialstaatlichkeit ist ein gutes und europäisches Prinzip des Zusammenlebens. Soziale Sicherheit ist das Vermögen der „kleinen Leute“. Das hätte praktische Konsequenzen: Systeme der sozialen Sicherung fürs Alter oder bei Krankheit oder bei Arbeitslosigkeit müssen wieder „hoffähig“ werden, das heißt anerkannt und verbal und sachlich gefördert werden.
    Die Verteilung von Einkommen und Vermögen muss auch von Brüssel her als großes Thema erkannt und thematisiert werden. Die europäischen Einrichtungen sollten Druck darauf ausüben, dass in den einzelnen Ländern die Besteuerung so angelegt wird, dass wenigstens ein Stück Umverteilung von Einkommen und Vermögen geschaffen wird.
    Die Rechte von Arbeitnehmern und Arbeitnehmern müssen gestärkt werden.

    Massive Beschäftigungspolitik. Konkret: Die deutsche Bundesregierung sollte ein 100-Milliarden-Programm auflegen.

    Zu tun gibt es genug. Die Infrastruktur ist verrottet. Es fehlt an Bildung und ökologischer Vorsorge. Und das Programm ist spielend leicht zu finanzieren.
    Heiner Flassbeck hat in einem Artikel aus Anlass der Sperrung einer Brücke im Saarland ein solches Programm und seine Finanzierung schon näher erläutert. Hier ist der entsprechende Artikel.
    Ein solches Programm hätte eine hilfreiche und segensreiche Wirkung für Deutschland. Es würde zugleich abstrahlen auf andere Länder Europas und damit insgesamt helfen. Es wäre auch eine Art Wiedergutmachung für den üblen Umgang Deutschlands mit Völkern, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind – unter anderem auch deshalb, weil die europäische Union versäumt hat, für eine einigermaßen gleichgewichtige Entwicklung der Leistungsbilanzen und der dahinter steckenden Lohnstückkosten zu sorgen. Siehe oben A. 3.

    Die europäische Kommission, der europäische Rat und möglichst auch das Parlament sollten öffentlich erklären, dass es künftig jedem Volk der Europäischen Union überlassen ist, zu entscheiden, welche Leistungen, Dienste und Güter privat organisiert und produziert oder öffentlich produziert werden.

    Die Daseinsvorsorge sollte in der Regel öffentlich betrieben werden. Ähnlich auch Bildung und Ausbildung.
    Damit wird die Vielfalt in Europa gefördert. Es entsteht indirekt auch eine Art wohltuender Wettbewerb um die besten gesellschaftlichen Lösungen, um die beste Sozialtechnik sozusagen.

    Europa verzichtet auf Steueroasen und schreitet gegen die Nutzung von Steueroasen durch europäische Staatsbürger und Unternehmen in Drittländern ein.
    Europa verzichtet vorerst auf weitere Erweiterung und konzentriert sich auf die Konsolidierung.
    Europa sollte sich vom Einfluss der USA lösen.

    Das hat praktische Konsequenzen zum Beispiel für den Umgang mit den Freihandelsabkommen. Dafür spricht letztlich nichts.
    Es hat praktische Konsequenzen für militärische Aktivitäten. Europa sollte explizit und implizit auf den Abbau der Konfrontation in Europa setzen, die Sanktionen gegen Russland beenden und seine Zukunft in der Gemeinsamen Sicherheit zwischen West und Ost suchen, so wie das 1989 und 1990 vereinbart war. Europa lädt die USA ein, am Prozess zum Abbau der Konfrontation in Europa mitzuwirken. Die USA bleiben unser Partner. Sie sind aber nicht der Imperator.
    Zum Abbau der Konfrontation ist es wichtig, dass die europäischen Einrichtungen das intensive Gespräch zwischen Russland und der EU suchen und dabei die Völker an der Grenze zu Russland in besonderer Weise einbeziehen. Das wird nicht einfach. Aber es gibt in der jetzigen Situation keine Alternative.

    • Zu all dem muss aber erst einmal eine ganz andere Regierung her. Wer soll das denn machen? Wie soll aus der Bierseligkeit ein derartiger Umsturz herauskommen? Das ist doch der Knackpunkt! Wenn die Merkel weg wäre, käme erst mal das „Ende der Nahrungskette“ ans Ruder.

    • schwarz ist weiß sagt:
      Ja, das wäre in etwa ein naheliegendes, vernünftiges Konzept.
      Das Problem ist, das dies so nicht im Geist der EU-Regenten liegt. Jean-Claude würde sich verwundert an die Stirn tippen und fragen, waaas sollen wir sein? Eine übernationale Bürgerwohlfahrt? Aus seiner Sicht völlig absurd. Jean-Claude sieht seine EU für die Union von Staaten zuständig. Sie behandelt Staaten, anhängige Interessen und Visionen, aber doch nicht Bürger! Kein Politiker sieht sich auf dieser Ebene für Bevölkerungen zuständig. Die profitieren doch automatisch. In den Ländern der EU. So die Denke. So das Handeln. So das Versprechen.

    • So langsam sehe ich die EU nur noch als instrument der Weltmacht, um jetzt Rest-Europa platt walzen. Ich empfinde sie auch deshalb als zutiefst undemokratisch, weil wir ihre Komissare gar nicht wählen können. Was nutzt es uns da überhaupt noch, in unseren Heimatländern an die Wahlurnen zu gehen, ganz abgesehen davon, dass es da auch nichts gescheites zu wählen gibt? Es sträuben sich einem ja die Haare, wenn man liest, was der J.C. Juncker so öffentlich zum besten zu geben wagt, z.B. auch jetzt zu CETA! Ich weiß nicht, ob ich alles genügend durchschaue, aber aus meinem Bauchgefühl heraus möchte ich jetzt die ganze EU am liebsten in die Tonne treten! Dauernd muss man nur Angst haben, was die wieder neues beschissenes beschließen!

    • „Europa sollte sich vom Einfluss der USA lösen“, schreibt Albrecht Müller. Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!
      Das ist aber auch das einzige Konstruktive und wirklich Realistische, denn ohne das wird alles andere nichts!
      Ansonsten listet er vor allen die vielen Hypotheken der EU auf, die alles, was gut für uns wäre, hemmen, bzw. verunmöglichen. Und das größte Hemmnis dabei ist wohl Angela Merkel. Und die US-Kriegsstrategen werden alles daransetzen, dass auf jeden Fall in merkelscher Weise weiterregiert wird in Deutschland.
      Deshalb ist jetzt die DEUTSCHE BEVÖLKERUNG gefragt! Aber die schläft weltpolitisch mehrheitlich den Dornröschenschlaf! Wer oder was könnte wohl der rettende Prinz sein?

  4. Wenn ich so die bewegten Bilder der sympatischen jungen Demonstranten und Demonstrantinnen in London jetzt GEGEN den Brexit sehe, und dann Angela Merkels verschobenes Gesicht(sie war ja einmal eine hübsche Frau) mit der Aussage der „Unumkehbarkeit“ des Brexit(so als ob sie es ganz sicher weiß), dann wird mir doch ein bisschen mulmig und ich tendiere wieder dazu, dass dies von langer Hand von den Obersten so geplant war.
    Was mich auch immer wieder bedrückt und traurig macht, ist die offensichtliche Trägheit der Deutschen Bevölkerung , diese Bierruhe, mit der alles hingenommen wird. Seit etwa Rudi Dutschke haben wir keine wirklich aufmüpfige Jugend mehr. Vielleicht ist das zu großen Teilen auch der widerlich perfekten Gleichschaltung unserer Medien zu „verdanken“, da gibt es ja wirklich kaum mehr ein Schlupfloch für die Wahrheit. Das letzte, an das ich mich erinnere, war die Süddeutsche mit der Parteinahme für Gustl Mollath. Aber das hat ja dann auch ganz schnell dicht gemacht und die Süddeutsche reihte sich seitdem auch mit ein in die bedrückende Riege der Wahrheitsunterdrücker in Deutschland.
    Es ist eine Schande! Aber wir haben ja die alternativen sozialen Netzwerke. Ich finde es z.B. unschätzbar wertvoll, dass dies hier wirklich noch ein freies Meinungsforum ist. Ich würde mich sonst vollständig von der medialen Öffentlichkeit abwenden. Ich kenne nämlich andere größere Zeitungsforen zur genüge. Am faschistischsten fand ich von Anfang an die Freitags-Community von der Leitung her. Meines Wissens sind jetzt dort auch die letzten echten Freidenker rausgeekelt oder gesperrt. Und das in einem sog. „Linken Forum“!

  5. mohamed abrini, der kopf der attentäter von paris und brüssel , ist informant für den britischen geheimdienst !
    steht das auch in euren deutschen qualitätsmedien ?
    oder lasst ihr euch weiter belügen und hofft auf besserung, von oben ?

  6. die Skepsis Ken Jebsen der gesprochenen Worte von Herrn Rupp, war ihm deutlich anzumerken.

    diese Zweifel sind wohl berechtigt. es wird sich zeigen, wer die größte manipulationskraft hat, um die Ereignisse zu prägen….wir werden es erfahren….das ist sicher.

    • Geschichte passierte noch nie einfach so…

      der Zerfall Europas ist unausweichlich, aber wie der plogger schon sagte, die Lehren und die Folgen daraus, sind noch nicht festgeschrieben… das muß man bedenken..

      das Video sollte man unbedingt teilen!

    • Ja, das ist bedenklich. Ursprünglich hatte ich das ja auch so gedacht, dass GB aus der EU austritt, um wieder an der Seite der USA gegen den Rest der Welt zu stehen. Nun wurde der Brexit aber von Reiner Rupp eher positiv auch für uns dargestellt. Man wird sehen…

    • man kann den Glauben an eine aufgeklärte Gesellschaft nicht einfach so aufgeben…auch wenns ziemlich schwerfällt, bedenkt man , wie leicht Menschen auf Manipulation reagieren….

      meine Hoffnung gilt dem britischen Volk…zeigt Menschlichkeit und Geschlossenheit. und lasst nicht zu, dass man euch verkauft.

  7. Rainer Rupp ? Bitte viele weitere Interviews mit Ihm!!

    Genau. Der 23. Juni 2016 war nämlich ein ganz besonderer Tag. Ein Wunder geschah! 51,9% der Teilnehmenden Wähler stimmten gegen den Verbleib des UK in der EU.

    Das Wunder besteht jedoch nicht in der knappen Mehrheit, denn im Agieren der EU-Herrenschaft liegt nun wirklich kein Haltebonus. Halt bietet da schon eher der Gedanke einer europäischen Gemeinschaft. Ganz aus sich selbst heraus. Mehr noch agierte sie im Geist der OECD. Zudem: eine seligmachende Gemeinsamkeit kann, mit nur jedem zweiten Wähler, so richtig auch nicht vorliegen. Eine 50% Gemeinschaft? Ist das eine Basis?

    Das Wunder besteht mehr darin, dass der „mehrheitliche“ Wille einer Bevölkerung überhaupt als offizielles Ergebnis zur Geltung kam. Das sie zum Zünglein an der Waage berufen wurde. Das war zu träumen, aber eigentlich nicht zu erwarten. Gewiss kann Lobby und Establishment das Zustandekommen von Wahlergebnissen beeinflussen. So oder so. Die 51,9% sind also kaum das wahre, sondern das „bereinigte“ Wahlergebnis. Mehr runter ging wohl nicht. Oder hat man es tatsächlich drauf ankommen lassen? Ein denkwürdiges Ergebnis. Mehr noch: ein britischer Tag.

    Das Referendum ist nicht bindend. Das Unterhaus muss den Austritt erst beschließen. Dann die Austrittserklärung dem Europäischen Rat offiziell mitteilen. Das lasse erst mal passieren. Jeder kann sich denken, dass die Umsetzung eines Austritts durch die EU-Regenten gewiss nicht versüßt wird. Man soll bluten dafür. Und zwar heftig. Das darf nicht zugelassen werden. Freiheit oder Brot ? Unakzeptabel.

    Nun fragt sich: warum in aller Welt dieses panische Rumgehühner auf der politischen Ebene?

    Das wirklich zu beklagende Drama fand 2 Tage vorher statt. Zwei Kindern (3 und 5) wurde ihre Mutter genommen. Unwiderruflich. Für immer. Der ermordeten Abgeordneten Helen Joanne Cox wurde brutal jede Chance genommen, weiter für ihre Überzeugung einzutreten. Weiter Flüchtlingen zu helfen. Mutter und Ehefrau zu sein. Ihr Leben zu leben. Ein totaler und gnadenloser Exit.

    Uns Weiteren bleiben dagegen alle Chancen offen. Auch zu helfen. Auch gegen etwas zu stimmen, wenn wir das für richtig und angebracht halten. Auch in Deutschland.
    God Save the Britain

    • ‚Gewiss kann Lobby und Establishment das Zustandekommen von Wahlergebnissen beeinflussen.‘

      Wirtschaftslobby und ‚Establishment‘ haben diesen ‚Volksentscheid‘ zum ‚Brexit‘ alleine initiiert und beschlossen – weil sich die Lobbyisten untereinander nicht einig waren. Die Spalter und Kriegstreiber wollten offenbar den ‚Brexit‘, die meisten Finanziers und Banker aber offenbar nicht. Das hat mit Basisdemokratie wenig bis nichts zu tun.

    • PS: Die Lobbyisten SIND sich immer noch nicht einig. Das ist in der Tat wohl länger nicht mehr so gewesen.

    • guter beitrag

      in der Tat “ God save the Britain“

      glaubt an eure Stärke, vor allem jetzt, wenn sich die ganzen Hyänen , wie hinterlistige Barbaren auf euch stürzen….

      und die ganzen anderen da draußen…boykottiert unsere print medien, die schon jetzt, nur darauf bedacht sind, aus dem volk gb’s ein rassistisches hinterwäldler Gesindel machen zu wollen…Diffamierung aufs übelste….und das von Leuten , die von europäischen Werten reden….

    • @c7u5

      die finanziers sind die Kriegstreiber….

      schwer anzunehmen , dass es ein Lager Kriegstreiber und finanziers auf augenhöhe gibt, die nicht zusammenarbeiten…man kann nur das Beste für die Menschen dort hoffen

  8. Klarheit über die Auswirkungen des Brexit, wohl nur vereinzelt, denn die Mehrheit liest Journale, Zeitungen, guckt unser Staatsfernsehen etc..und was da zustand gebracht wird, ist einfach nur jämmerlich!
    Spontan fragte ich mich, gibt es einen Zusammenhang zwischen Erdogans Pflichterfüllung gegenüber Putin, der Familie des erschossenen Piloten und dem Terroranschlag, den man gut und gern als Reaktion aufgrund Erdogans Entschuldigung sehen kann, könnte !Zeitlich passt es!
    Wenn es um Richtung Osten geht, wird mancher Politiker sehr empfindlich!

  9. Über 2 Dinge habe ich mich bei dem Gespräch gefreut: 1. Der Widerstand Bulgariens gegen die Stationierung von US- Kriegsschiffen und das Mitziehen Rumäniens und jetzt über das 2. wahrscheinliche Ausscheren Englands aus den Kriegs-Plänen der US-Strategen durch den BREXIT(das 1. Ausscheren war die Weigerung, zusammen mit USA Syrien zu bombardieren wegen dem fadenscheinigen Vorwand, Assad habe Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt). Ach ja, noch ein 3., was mich freut: Angela Merkel ist geschwächt und muss hoffentlich bald abtreten. Wer es denn dann machen soll, diese Frage hat Rupp allerdings geflissentlich überhört…

    • Im selben Atemzug darf man auch noch Georgien nennen, das trotz Zusage am derzeitigen Natomanöver im Baltikum nicht teilnimmt. Offiziell wegen einer Windpocken-Epidemie 😉

    • Es besteht Hoffnung, nur die Seher sagen alle was anderes, dann wenn alles eitel und Wonnekuchen ist wird es krachen, Ich befürchte auch dass das Establishment sich nicht so leicht von ihren Welteroberungsplänen abbringen lassen wird, vielleicht haben sie ja recht und wir sollten alle positiv denken, es fällt mir aber sehr schwer.

    • Ich sehe beides kommen: Das Gute und weiter das Schlimme. Also nicht entweder – oder, sondern beides. Das Schlimme, das angerichtet ist, lässt sich nicht wegpusten und wird seine Wirkung weiter katastrophal entladen. Aber die Menschheit, „aus der das Übel kroch“, wird sich von Innen her genau dadurch verändern. Sie wird nicht, sondern sie hat schon spürbar damit begonnen. Der Mensch ist ja von seiner Anlage her immer lernfähig und ja auch von Natur aus nicht dumm. Nur verblendet, schrecklich verblendet…
      Lest doch mal alle das von Joana Macy, was ich beim letzten Fleck-Beitrag (Das Mahn-Wesen) gepostet habe.

  10. „Wir stehen vor einer Art Rebellion, nicht nur in der EU, sondern auch in der NATO, und Merkel ist durch den Brexit angezählt und wird Mühe haben, bei den nächsten Wahlen politisch zu überleben. Zu diesem Ergebnis kommt Rainer Rupp.“ Welch eine HOFFNUNG!……!!
    Ach ja, die liebe Hoffnung…..kommt sie auch noch so geschunden und abgemagert daher…..so wird sie doch immer noch freudig begrüßt. Dem ‚Freuden-Gruß‘, zumal wenn eine „Art Rebellion“ im Geleit erkennbar wird, kann ich mich hier nicht entziehen. (Eine ganze Kolonie von Smilies hinzudenken….!)

    • Kann sein, daß wir vor einem halbherzigen Rebellionsversuch stehen, aber noch sind die Völker Europas weit davon entfernt, die Machthaber zu stürzen. Wenn man Merkel irgendwann opfert, wird sie durch eine andere NATO-treue Marionette ersetzt.

      Sicher wäre es ein kleiner Fortschritt, wenn die EU-Länder nicht mehr blindlings den US-Kriegstreibern folgen, sondern die Interessen der eigenen Völker vertreten würden. Aber bei diesen Leuten und ihren Propagandamedien habe ich wenig Hoffnung, daß sie weite eigene Wege gehen könnten oder auch nur wollten. Notfalls werden sie unter Druck gesetzt oder durch irgendeinen inszenierten Vorfall zurück ins Glied gescheucht. Das kennen wir ja.

    • Eine Frage: Welche Regierung wollen Sie an Stelle der jetzigen und wen als Bundeskanzler(in) anstelle von Merkel?
      Wer so von ‚Hoffnung‘ redet, muss da etwas im Sinn haben, oder nicht??

      Ich bin mit der Bundesregierung zwar nicht voll zufrieden, aber die Alternativen, die realistisch sind, erscheinen mir zum großen Teil deutlich schlechter. Ich hätte die Fortsetzung von Schwarz-Gelb gut gefunden, das ist aber ‚dank‘ ‚AfD‘ nun ohnehin unrealistisch.

    • ‚Sicher wäre es ein kleiner Fortschritt, wenn die EU-Länder nicht mehr blindlings den US-Kriegstreibern folgen, sondern die Interessen der eigenen Völker vertreten würden.‘

      Das ist nicht der Gegensatz, um den es geht.
      Man muss keinen Populismus machen, um den Kriegstreibern etwas entgegenzusetzen.

      Die EU ist das beste Mittel schlechthin gegen die teils wirtschaftlich motivierte Spaltungspolitik. Nationale Regierungen ohne echte Bündnisverpflichtungen sind leichter käuflich und leichter erpressbar als Staaten in einer durch Werte definierten Gemeinschaft wie es die EU ist (konkrete Werte: in Teilen neoliberale (und das halte ich für gut) Marktwirtschaft, offene Grenzen, Friedensgarantie (kein EU-Staat ist in einen Krieg gegen einen anderen EU-Staat hetzbar, auch das ist keine Selbstverständlichkeit).

    • Tja, Hoffnung. Worauf?
      Eigentlich nur darauf, dass eine massivst in Richtung ESKALATION gehende Entwicklung EU/NATO-Russland, jedenfalls nach den Darstellungen von Rainer Rupp, an unmittelbarer Wucht verloren hat……und so zumindest die theoretische Möglichkeit besteht, dass man zu anderen Zielsetzungen und Beziehungen kommt.
      Vielleicht ist ein Zeitfenster eröffnet worden, dass es nun durch die Zivilgesellschaften selbst so zu nutzen gilt, dass Europa so gestaltet werden kann, dass das demokratiefreie EU-Modell nach Brüsseler Konstruktion abgelöst wird.
      Dazu sind friedens-und entwicklungsimpulsierte Gegen-Entwürfe aus den Zivilgesellschaften heraus unbedingt nötig.

      ( Was ich dahingehend anmerken und ggf. hinzufügen kann, ist in einigen Audios skizziert:
      EUROPA …..“vereinigt“ oder ‚vereinnahmt‘!?! https://youtu.be/J44-Qq5lhtw
      EU … Vereinnahmte Staaten von Europa https://youtu.be/7HqOIIORSB4
      Von den Vereinnahmten Staaten zur ‚SynchroPolis‘ https://youtu.be/SVBi6CWehQI )

Hinterlasse eine Antwort