KenFM am Set: Rede von Ken Jebsen bei „Stopp Ramstein 2017“

Am 9. September 2017 fand erneut die Demonstration „Stopp Ramstein“ vor den Toren der US-Airbase statt.

Ken Jebsen sprach bei der Auftaktkundgebung vor dem Haus des Bürgers in Ramstein-Miesenbach.

In seiner Rede warb er vor allem für mehr Tolelaranz und Solidarität in der Friedensbewegung. Der Einsatz für den Frieden sollte der kleinste gemeinsame Nenner sein. Nachhaltiger gesellschaftlicher Wandel muss von jedem Einzelnen ausgehen und kann nicht deligiert werden.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

17 Kommentare zu: “KenFM am Set: Rede von Ken Jebsen bei „Stopp Ramstein 2017“

  1. Ich bin 2017 zum ersten mal in Ramstein gewesen und als ich von der „Ausladung der AFD“ hörte, dachte ich mir eigentlich erstmal nichts dabei. Ich empfand die Reden von Drewermann und Ganser sehr spannend und emotional und auch die Menschenkette und das Festival waren toll. Ich werde nächstes Jahr auch wieder da sein, habe aber doch erhebliche Kritik.
    Ich bin, wie glaube ich viele hier, ein Mausfeld-Fan und schaue mir auch sehr gerne Herrn Ganser an. Und immer wieder geht es um Spaltung, Teile und Herrsche, wenn zwei sich streiten freut sich die Merkel, oder so.
    Wenn man jetzt sagt die AFD darf nicht kommen, kann mann auch überspitzt sagen: Wer hier für Frieden demonstriert, dass bestimmen immernoch wir. Und wenn ich mich richtig erinnere hat bei der Auftaktkundkebung am Denkmal soger eine von den Grünen reden dürfen, was mir nach dem Krieg gegen Serbien ein Rätsel ist, bei einer Friedensdemo. Insgesamt war aber alles sehr links-lastig. DIE LINKE ist mir jetzt auch nicht unsymphatisch, aber wer den Herrn Mausfeld gehört und verstanden hat, der weiss, sie ist auch nur eine Partei und dass sie uns nicht helfen wird. Hier läuft man Gefahr, das die Ramsteinbewegung mit der Linken verklammert wird und so nie eine richtig große Bewegung wird. Es gibt aber auch Menschen die für Frieden sind und nicht bei den Linken. Die große Mehrheit der Menschen ist nicht links oder rechts, möchte aber Friedlich leben und ist gegen Krieg. Diese Leute müssen angesprochen werden von uns, der Friedensbewegung, aber nicht mit einer Fahne der Linken oder einer anderen Partei in der Hand, sondern von Mensch zu Mensch. Außerdem wird durch die Präsenz der Linken immer doch noch ein wenig suggeriert, dass die Linkspartei in einem durch und durch kapitalistischem Haifischsystem noch etwas umbiegen könnte. Parteien,egal welche, in der Friedensbewegung schaffen genau eines: Spalten!
    In der Friedensbewegung muss jeder willkommen sein, der für Frieden ist. Und jeder sollte nach Ramstein kommen dürfen als Mensch für den Frieden und sonst alles andere zuhause lassen. Sobald da mehr ist, werden wir damit gespalten!
    (Gute Rede von Herr Jebsen)

    • Danke! Sehr gute Rede!
      Ich glaube, dass noch viel mehr Menschen nach Ramstein gekommen wären, wenn sich nicht mittlerweile Armut immer stärker ausbreiten würde. Viele leben schon unter der Armutsgrenze und können sich noch nicht einmal die Fahrt nach Ramstein leisten. Dieser Armutsfaktor ist sowieso eine massive Behinderung der alternativen Kräfte, wenn er auch dem Einzelnen wiederum eine größere Chance zum Umdenken gewährt im Sinne von: Not macht erfinderisch.

  2. „Wir müssen lernen zu teilen. Und teilen heißt nicht, dass abzugeben, was wir doppelt haben, sondern das, das wir selber gerne hätten.“ (Sinngemäß zitiert). Wer schafft das? Wie lernt man das? Will man das lernen? Wenn ich das, was ich habe doch so gerne hab, auch wenn es – wie in meinem Fall nicht viel ist – behalten will? Je mehr man hat, desto weniger kann man abgeben. (Auch das habe ich selbst erfahren). Damit möchte ich nicht dafür werben, dass die Superreichen alles behalten dürfen, aber nur auf diesem Weg – dem der Empathie – können Menschen erreicht werden und eine Veränderung herbei geführt werden. Daniele Ganser sprach von Achtsamkeit. Es dürfte wohl auf ein lebenslanges Erinnern an die eigene Fähigkeit, Angst durch Achtsamkeit zu überwinden hinauslaufen. Und beim Teilen wird es ganz besonders schwierig. Wer hier kann von sich behaupten, dass er diese Fähigkeit bereits erlernt hat?
    Ken Jebsen, Daniele Ganser und vor allem der wunderbare Eugen Drewermann haben mich tief berührt und einige Momente bis in die Unendlichkeit verlängert.

  3. Ken Jebsen, vielen Dank für die engagierte Rede, die in meinen Augen genau ins Schwarze trifft.
    Die Mission heißt: Vereinigt Euch für den Frieden und gegen den Krieg und werdet aktiv, egal wo ihr politisch steht!
    So verstehe ich dass zumindest und genau so unterstütze ich es, da ich mich politisch weder nach links noch nach rechts zwingen lasse!

    „AfD not welcome!“, erklärten die Mitglieder Pascal Luig und Konni Schmidt des Koordinierungskreises der Kampagne Stopp Air Base Ramstein am 04.09.2017!

    Die sollen also schonmal ausgegrenzt werden wegen falscher Einstellung?

    Ich suchte nach den Gründen per DuckDuckGo „AFD Kriegspartei“ und fand:

    https://afdkompakt.de/2016/10/18/syrien-resolution-afd-fraktion-kritisiert-ausgrenzung/
    https://www.afdbayern.de/pazderski-wieder-rechtsbruch-durch-bundesregierung-keine-ruestungsexporte-in-konfliktgebiete/

    Das sind ja furchtbare Kriegstreiber!

    http://rotefahne.eu/2014/09/die-afd-ist-auch-nur-eine-weitere-nato-partei/

    Letzere Seite berichtet, dass auch Linkspartei und AFD für eine weitere Mitgliedschaft in der NATO sind.
    Wie alle anderen.

    Die sollte man dann konsequenterweise auch alle aussortieren.
    Nur zu! Dann brauch ich ja nächstes Jahr nicht mehr zu kommen.

    Die Elite braucht uns nicht zu fragmentieren, dass können wir viel besser selbst!

  4. Es ist wohl von den Parteien in dieser Hinsicht nichts zu erwarten. Ganz egal, welches Image sie sich geben. Ich habe heute etwas Interessantes entdeckt: Ein politisch korrekter „Spin Doctor“ nimmt die ernüchternden und vermutlich sehr realistischen Aussagen eines (fiktiven) Bundesfinanzministers auseinander, empfiehlt die geeigneten Methoden der Gegenpropaganda und Diffamierung. Das brandneue eBook ist offenbar eine Vorveröffentlichung eines größeren Werks und deshalb bei Amazon für etwas mehr als einen Euro erhältlich. Teile dieser „Mayerhofschen Gesetze“ habe ich heute auch auch WordPress gesehen. Mich hat es interessiert und amüsiert, obwohl ich erst wenig davon lesen konnte. Vielleicht geht es anderen auch so. Der Titel ist: „Gesetze des Tanzes der Marionetten vor der Fassade der Demokratie“

  5. Gute Rede. Wir waren leider an dem anderen Treffpunkt, und haben uns dort bestenfalls mittelmässige Reden angehört. Ich will hier nochmal schreiben, wie schwachsinnig ich es finde, dass die Demo zerteil wurde. Ein Shuttlebus von der S-Bahnstation wäre einfach eingerichtet gewesen, 2 € von jedem und gut ist und ALLE hätten sich an dem Denkmal getroffen.

    Ansonsten fand ich die Stimmung gut, nette Leute, die Menschenkette mit den Wellen hat Spass gemacht.

    • Sehr schade finde ich auch, dass Ganser und Drewermann nicht auf der grossen Demo, sondern in einer hässlichen Kirche mit schlechter Akustik gesprochen haben. Exklusivveranstaltung… Energien wurden wieder zeitlich und räumlich in die Länge gezogen, statt sie medienwirksam auf einen Punkt zu konzentrieren. Schade. Es kommt auf die Bilder an. Auf das Marketing, wie Herr Jebsen sagt. Das war verbesserungswürdig.

    • Ramstein wurde etwa nicht geschlossen ? Neiiiiiiinnnnnnn !
      Scherz Beiseite…
      Hab irgendwo gelesen es gab eine sinnfreie Aufteilung der Demo… nur bei der Abschlusskundgebung sollten wieder alle beisammen sein.

    • Manchmal, in schwachen Momenten, habe ich die irre Idee,
      daß mit dem Verschwinden der Unterscheidung von Konjunktion
      und Relativpronomen der Untergang der (deutschen) Menschheit
      besiegelt war.
      Und mit dem Verzicht auf Marketingstrategien.

      Ganz ehrlich? In meinem Keller steht noch ein Karton mit
      500 Stopp-Ramstein-Zeitungen, die ich nicht zu verteilen
      in der Lage war. (1000 bestellt. 500 nur verteilt.)
      Jedes Mal, wenn ich die in die Hand nahm, wurde ich
      so unendlich traurig, daß ich am liebsten ….

      Woher kommt das?

  6. „Tolelaranz und Solidarität in der Friedensbewegung. Der Einsatz für den Frieden sollte der kleinste gemeinsame Nenner sein.“

    „„AfD not welcome!“, erklärten die Mitglieder Pascal Luig und Konni Schmidt des Koordinierungskreises der Kampagne Stopp Air Base Ramstein.
    Das Video, das die AfD veröffentlicht hat, zeigt erneut den rassistischen und fremdenfeindlichen Charakter dieser Partei. Die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ hat nichts gemein mit dieser chauvinistischen Aufrüstungspartei und sieht in dem Aufruf der AfD zu den Aktionen einen widerlichen Versuch, eine erfolgreiche Kampagne für ihre militaristischen Ziele zu instrumentalisieren. Der Missbrauch von Zitaten und Videomaterial durch die AfD für nationalistische Politik ist ein erneuter unsäglicher Versuch, von ihrer menschenfeindlichen Propaganda abzulenken. “

    Ana… nun eine konkrete Position der AfD zu Ramstein, Drohnenkrieg und Völkerrecht konnte ich bei meiner oberflächlichen Recherche nicht finden. Da muss sich doch einer von der AfD mal zu geäußert haben? Okay Herr Höcke meinte mal, raus aus der NATO… aber rein oder raus, NATO hin oder her. Daraus lässt sich ja noch keine eindeutige Position zu Ramstein ableiten.

Hinterlasse eine Antwort