KenFM am Telefon: Willy Wimmer zur Stopp-Ramstein-Demo vom 10. – 12. Juni 2016

„Deutschland hat das Recht, die US Air Base Ramstein bei Kaiserslautern zu schließen!“

Diese Aussage an sich wäre schon Sprengstoff genug, wird aber um ein vielfaches in seiner Wirkung verstärkt, wenn man sich ansieht, wer sie gegenüber KenFM getätigt hat.

Kein geringerer als Willy Wimmer. Wimmer war während der Wiedervereinigung von DDR und BRD der Mann, der damals unter Helmut Kohl dafür verantwortlich war, die Zwei-plus-vier-Verträge so zu gestalten, dass Deutschland seine Souveränität gegenüber den Siegermächten wiedererhalten sollte.

Damals verstand sich die NATO noch als ein reines Verteidigungsbündnis, das auf seine Mitgliedsstaaten begrenzt den Anschein erzeugte, es würde nie im Leben auf die Idee kommen, den Zusammenbruch der UdSSR und das Auflösen des Warschauer Paktes auszunutzen, um ordinäre Angriffskriege zu führen.

Mit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegenüber dem souveränen Staat Jugoslawien, Deutschland bombte damals unter Kanzler Schröder an vorderster Front mit, wurde klar, dass die Bosse der NATO, die Generäle im Pentagon, es sich anders überlegt hatten.

Seit dieser Zeit kommt Ramstein eine Schlüsselrolle zu. Ramstein wurde zum Koordinierungszentrum für Kriege gegen den gesamten Mittleren Osten, und später zur Realisation, wenn es darum ging, via Drohnen Menschen in Asien, dem Orient und Afrika willkürlich zu ermorden.

Deutschland tritt seine eigene Verfassung mit Füssen und tut so, als hätte es Nürnberg nie gegeben. Wer diesem wieder unter staatlicher Aufsicht abgewickelten Massenmord nicht tatenlos zusehen möchte, hat vom 10. bis zum 12. Juni die Chance, seinen Protest nach Ramstein zu tragen. „Stopp Ramstein“ ist eine Botschaft, die 2016 sowohl von Willy Wimmer, als auch von Abrecht Müller und Oscar Lafontaine unterstütz wird. Alle drei Persönlichkeiten der Bonner Republik werden dieses Jahr Ramstein besuchen, um dort anklagende Worte zu finden. Diese Worte richten sich sowohl gegen die Regierung Merkel, als auch gegen das Fehlen eines Aufschreis von Seiten der Gewerkschaften und der Kirchen.

KenFM bedankt sich ausdrücklich bei Willy Wimmer für die Tatsache, dass er im Interview unmissverständlich dazu auffordert, dem Ruf nach Ramstein zu folgen. Zeigen wir dieser US-hörigen Regierung die rote Karte. Beweisen wir als Bürger, das wir unsere Lektion aus dem Zweiten Weltkrieg gelernt haben. Von deutschen Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.

Vom 10. bis zum 12. Juni hat jeder echte Demokrat die Möglichkeit, in Ramstein den Satz eines Willy Brandt mit persönlichem Engagement zu unterstreichen:

„Mehr Demokratie wagen!“

51 Kommentare zu: “KenFM am Telefon: Willy Wimmer zur Stopp-Ramstein-Demo vom 10. – 12. Juni 2016

  1. poste das auch hier:

    EMPFEHLUNG!!!

    Willy Wimmer, Vortrag bei „Aktionsradius Wien“ am 30.5.16, in Wien !!!


    Willy Wimmer: „Ist Europa am Ende?“
    https://youtu.be/942-X-xmUHY (Dauer 1:38:33)

    Vielen Dank an @ BluProject für das Finden des YT-links mit Bild!!! 🙂

    verkürzte Version, Radio „AugartenStadt“: https://cba.fro.at/318077 (Dauer: 1 Stunde)

    Info-Text dazu:
    
Ein Gespräch von Hannes Hofbauer (Promedia Verlag) mit dem deutschen Politiker Willy Wimmer.
    Willy Wimmer, deutscher Politiker und Europa- und Sicherheitsexperte, kommt nach Wien und meldet sich zum aktuellen politischen Geschehen zu Wort: „Wenn die Bundesregierung ihre Rolle als die eines Pudels der USA betrachtet, dann werden wir unseren Aufgaben nicht gerecht.“ Deutschland müsse seine Interessen mit den Nachbarn in Übereinstimmung bringen und sich bemühen, die Beziehungen zu Russland auf eine bessere Grundlage zu stellen, mahnte er etwa im Zusammenhang mit der Sicherheitskonferenz in München.
    Bei seinem Besuch in Wien führt Hannes Hofbauer (Promedia Verlag) mit Willy Wimmer ein Gespräch zu den Themen, die Europa derzeit bewegen: Konflikte im Nahen Osten, Völkerrecht, Migration, Kriegsstrategien, Ukraine-Krise, europäisch-russische Beziehungen, neuer Kalter Krieg, etc.

  2. Ob wir nun aus der NATO rausgehen oder nicht und ABR schließen… das hat auf die nächste Stufe des Denkspiels keinen Einfluß:
    – die Polen kriegen irgendwann nukleare Teilhabe
    – wenn es ganz schlimm getrieben wird, werden auch die baltischen Staaten nuklear aufgerüst. Jede Wette. Die haben dann aber immer noch nicht die Einsatzcodes aus Washington – so wie wir jetzt.
    – Wir haben in jedem Fall das Problem, daß uns ein ehemaliger (vor WW2) Schurkenstaat (Polen) und andere Russophoben (viell. Baltikum) den Landweg zu Russland versperren. Aber wir können trotzdem zusammenarbeiten und kommunizieren. Allerdings bringt sich Polen in eine ähnlich dumme Situation wie vor dem WW2, wenn es überhaupt nicht mehr mitspielt. Dann ist es im Weg und wird irgendwann aus dem Weg geräumt. Das ist kein Wunschdenken aus dem Führerbunker, sondern schlicht wahrscheinlich. Hindernisse verschwinden irgendwann. So oder so.
    – Unsere Überlebenschancen sind sowieso eher nicht so gut. Ob nun mit oder ohne NATO, mit nuklearer Teilhabe oder Polen mit Raketen oder ob nun konventionell oder nuklear.
    Deshalb teile ich die Position von KenFM. Wir müssen raus aus der NATO und die Kriegsinfrastruktur der USA soweit schwächen, wie nur möglich.

  3. Es geht um die Diskussion weiter unten, ob die Übergriffe in Köln stattgefunden haben…schreibe ich hierher weil unten unübersichtlich. Wer an die Silvesterübergriffe glaubt, kann sich dieses millionenfach geklickte Video anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=IzjoNT7-ToE

    Was fällt da auf?
    + Was man sieht, ist friedlich, es wird nur geböllert.
    + Es wird sehr viel mit Handys gefilmt.
    + Das Hochladedatum ist der 31.12.2015
    + Der Titel: „Silvester 2016 am Kölner Dom (Krieg)“

    Krieg! Das ruft Erinnerungen an den 11.9. wach, als auch „Krieg“ in der Leiste unten in den Fernsehberichten stand, was direkt meine ersten Zweifel wach gerufen hat. Im Silvestervideo ist rein gar nichts von Krieg zu sehen. Es geht darum: erst suggerieren, dann realisieren mithilfe der Reaktion.

    Videos und Texte passen in allen Videos der Kölner Silvesternacht nicht zusammen. Es gibt welche, die angeblich was zeigen sollen – auf denen erkennt man rein gar nichts, wischi waschi. Sowas lässt sich einfach nachstellen.

    Es wurde sehr viel gefilmt aber es gibt kein einzig brauchbares Beweisvideo.

    Bekannte waren in der Nacht vor dem Dom und die sagen: es war friedlich!

    Die meisten Anzeigen wurden Tage später eingereicht – häufig aus dem Ausland über Internet. Wäre ich vergewaltigt worden, hätte ich das sofort gemeldet.

    Einige Grabscher mögen tatsächlich unterwegs gewesen sein. Aber wer waren die? V-Männer? Da reichen ein paar, die Schritt grabschend durch die Menge gehen.

    Was uns hier aufgetischt wurde, inkl. des angeblichen „Skandals“, dass so spät darüber berichtet wurde („wir entschuldigen uns für die verspätete Meldung“ blabla,) ist Teil des Spiels, weil sich ja mittlerweile rumgesprochen hat, dass der Presse nicht zu trauen ist, also wirft man da ein paar Körnchen hin, damit man den Dreck der drumrum liegt, mitfrisst. So hat man den „Verschwörungstheoretikern“ was gegeben, worüber sie nachdenken können – nur in die falsche Richtung.

    Die angeblich gestellten Verdächtigen waren übrigens Taschendiebe, und sind auch nur dafür verurteilt worden.

    Und ausserdem frage ich mich: warum ist diese Silvestermeldung eigentlich um die Welt gegangen? Vergewaltigungen sind sowas von häufig.

    Konstruiert. Welcome Lager und Rapefugees not welcome Lager aufeinander prallen lassen und Merkel eine Falle gestellt, in die sie oft hineintappt.

    Für mich war es ein Fake – was ich natürlich nicht beweisen kann, aber ich bin ja auch nicht die Polizei. Es sollte eigentlich Beweise dafür geben, dass Vergewaltigungen stattgefunden haben, ist aber nciht der Fall. In Dtl. ist der Kläger in Beweispflicht, nicht der Beschuldigte in der Unschuldigkeitsbeweispflicht.

  4. @ Michael Kanellos: Natürlich leiden Flüchtlinge unter diesen mörderischen Kriegen. Die Verantwortung liegt jedoch dort, wo Souveränität ist, und die liegt nicht in Europa sondern in Amerika. Warum nehmen die denn diese Massen von Flüchtlingen nicht bei sich auf, trotzdem das ein riesiges Land ist ?

    @ KenFmFan: Wenn man all den Frauen nicht glaubt, die für mich glaubwürdig per Anzeigen und Videos Aussagen machten, wenn man auch ignoriert, dass bereits einige dieser Männer verurteilt wurden, dann kann man das als Stimmungsmache sehen. Haben da hunderte von Frauen Lügen erzählt ? Auch ein Türsteher, der die beschützte ?
    Es gibt auch Aussagen von Menschen, die in solchen Lagern gearbeitet haben, die sagen allesamt, dass dort Stimmung gegen Christen gemacht werde und Frauen sich nachts nicht trauen, die WCs zu benutzen, weil Cliquen von Männern denen da auflauern.

    Gemäss konservativen Schätzungen haben wir schon mindestens tausend IS Schläfer eingeschleust.
    Das ist eine antideutsche Agenda gemäss Kalergi,Anette Kahane -Amadeu Antonio – Stiftung – und Thomas Barnett und so weiter. In England gibt es Stadtviertel, in denen nur noch Muslime das Sagen haben. Genauso in den skandinavischen Ländern. Ich halte es für völlig illusionäres Denken, zu glauben, die würden sich „integrieren“ wollen.
    In Deutschland haben Muslime angeblich versucht, zwei Transsexuelle zu steinigen.
    Die kommen aus Kulturen, in denen die Prüderie herrscht und erleben hier einen Kulturschock.

    • @ Michaela

      Natürlich liegt die Verantwortung für Dublin 3 und die Flüchtlingspolitik in Europa und bei den europäischen Regierungen. Die USA sind relativ weit weg, nehmen aber auch Flüchtlinge auf. Russland müsste und könnte hier deutlich mehr machen. Russland hat ein riesiges Territorium und ist am Krieg in Syrien beteiligt.

      Ich halte es für wirklich unverschämte und verlogene Propaganda, wenn von diesen angeblichen ‚No-Go-Zones‘ fabuliert wird. Man kann nämlich über den Islam so einiges sagen und diskutieren, aber ganz sicher nicht, dass er Straßenkriminalität befördert.
      Welches Viertel – Straße, Hausnummer- soll Ihrer Meinung nach eine ‚No-Go-Zone‘ sein und wo ein Viertel, ‚in dem nur noch Muslime das Sagen haben‘? Es ist wirklich lächerlich, wenn man das behauptet, aber die Straßennamen nicht nennen will.
      Islamische Städte und Stadtviertel sind in aller Regel relativ kriminaltätsarm und sicher.

      Zu Köln: Auch hier ist es wirklich evident, dass diese offenbar orchestrierten Vorkommnisse wirklich nichts mit dem Islam zu tun haben. In strikt islamischen Gesellschaften würden Täter, die Diebstahl und diese Art der Belästigung kombinieren und dabei offen erwischt werden, drakonisch bestraft werden.

      Meine eigenen Erfahrungen bezüglich der Flüchtlinge sind:
      – ich bekomme kaum mit, dass überhaupt Flüchtlinge im Land sind, außer durch hysterische Medienkampagnen und Hetzkampagnen
      – es gibt abgesehen von der offenbar verabredeten und geplanten Sache in Köln sehr wenig nennenswerte Kriminalität – sogar bemerkenswert wenig, wenn man bedenkt, dass Deutschland durch die aggressive und hetzerische Verweigerungshaltung mehrerer EU-Länder zeitweise die Kontollen aussetzen musste.
      Ich finde es bemerkenswert, dass ich persönlich bezüglich der Flüchtlingsfrage ganz Anderes wahrnehme als das, was die Massenmedien, die wichtigere Themen ganz oder fast zensieren, propagieren.

    • Ich habe die Antwort auf deine erste Frage. Weil die US-Eliten die Migrationsströme gezielt und als Waffe in Gang gesetzt haben.
      Aber mit einem Troll kannst du in der Sache nicht diskutieren, in gar keiner Sache, mit niemandem, dessen Antrieb finanzieller Natur ist.

      Zu Silvester..
      ich denke auch, dass es stattgefunden hat, jedoch zum einen aufgebauscht, und zum anderen absichtlich zugelassen wurde, wie interne Berichte, Funkprotokolle und Aussagen belegen.
      Schuld ist hier keiner der wenigen, anwesenden Polizisten, sondern wie üblich diejenigen, die von oben anweisen, ohne sich selbst der Sache aussetzen zu müssen. Das kann man ohne Probleme von der Polizei auf die Medien übertragen.
      Wer sich aber dadurch aufhetzen lässt, tut genau das, was beabsichtigt wurde. Daraus resultiert dann folgende Situation:
      Deutsche gegen Flüchtlinge, rechts gegen links, Bevölkerung gegen Polizei. Was wir aber stattdessen brauchen, ist Deutsche, Rechte, Linke, Flüchtlinge, und natürlich vor allem die Polizei, auf der selben Seite, gegen diejenigen, die von den Schandtaten profitieren!

    • @michaelkanellos: Ich muss Ihnen dringend zustimmen, was Köln betrifft. Die ganze Nummer wirkt konstruiert und -von wem auch immer- lanciert. Das ist aber nur ein Verdacht.
      Sollte es aber so sein, hoffe ich inständig, dass der/die Drahtzieher erwischt und für alle Zeiten bloßgestellt werden .

    • @ Katzenshaun: Vielleicht können wir alle zusammen- Linke,Rechte, Flüchtlinge und Deutsche egal welcher Herkunft, welcher Religionszugehörigkeit – eine Gruppe bilden, die pro Freiheit und Frieden und gegen Ramstein sich formiert.
      Aehnlich wie Lars Mährholz das versucht. Es leuchtet mir ein, dass alles Gegeneinander nur im Sinne des Teilens und Herrschens wäre.
      Und ich glaube auch daran, dass der Zeitgeist uns dazu sowieso bewegt, über nationale Engherzigkeit hinaus zu kommen. Glaube, es wird in etwa 200 Jahren gar keinen Sinn mehr ergeben, von Völkern überhaupt noch zu sprechen.
      Aber es wird Sinn machen, Freiheit als Voraussetzung der Uebernahme von Verantwortung zu erschaffen.
      Da sagen manche: Nach mir die Sintflut. Oder sie sagen: Mir doch wurscht, was in 200 Jahren sein wird.
      Ich habe Gründe dafür, an Reinkarnation zu denken, und deswegen kann mir das gar nicht egal sein, wie sich das entwickelt. Bei Leuten, die nur money-grabber sind und die dem Geld dienen, ist Hopfen und Malz verloren.
      Wer dem Geld dient, ist durch es besessen, statt es selber zu beherrschen.
      Je mehr man rafft, aufhäuft, desto schwerer fällt einem das Loslassen. Doch es kommt für jeden der Moment, wo es gar nicht anders geht, als alles – auch den materiellen Körper, das Ego – loszulassen.
      Wir sind dazu gedrillt worden, weder das Vorgeburtliche noch das Nachtodliche in unser Denken mit einzubeziehen.
      Geistesfreiheit dieser Art wird es gelten, wieder zu erringen gegen alle Widerstände wissenschaftlicher, politischer, nationaler und religiöser Vorurteile. Meine Motivation, KenFM mit zu unterstützen, ist mein Glauben, dass KenFM für Freiheit des Geistes etwas tut. Jenseits von wirtschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und religiösen Ideologien.

    • Ich werde definitiv dort sein:)

      Was du schreibst mag manchem abwegig vorkommen, anderen aber eine Hilfe sein.
      Jeder, der bisher zu viel Angst hatte aktiv zu werden, sollte sich überlegen ob es das Stillhalten wert ist.
      Mein eigenes Leben ist nun zur Hälfte rum, wenn alles glatt laufen sollte natürlich nur, und rückblickend habe ich die meiste Zeit der vergangenen Jahre mit Dingen verbracht, die ich nicht wollte, die mir keinen Spaß machten, aber alternativlos erschienen, die niemandem etwas brachten, außer einigen Wenigen ganz oben, und so meinen Beitrag zur Zerstörung der Welt geleistet. Und trotzdem, die Jahre gingen wie im Flug vorbei.
      Nochmal dieselbe kurze Zeit auf Knien, für nichts und wieder nichts, nur um am Ende auf Mist zurückblicken zu müssen, das würde ich nicht ertragen, und meine Familie sieht es Gott sei Dank ähnlich.

    • Zum Thema ‚Weil die US-Eliten die Migrationsströme gezielt und als Waffe in Gang gesetzt haben.‘

      Antwort darauf:
      Es ist schlicht und einfach nicht der Fall, dass die sogenannten ‚Eliten‘, die versuchen, die Welt als Monopolisten in ganzen Ländern unter sich zu verteilen (ich denke, die nennen das eher ‚Territorien‘, kann mich aber täuschen, bin da ja nicht dabei) und dazu die ganze NATO lobbyistisch manipulieren, überhaupt Migration wünschen.
      Man sieht es weltweit, wie diktatorisch-restriktiv und wirklich kleinkariert sehr viele Bewohner der sogenannten ‚Dritten Welt‘ und von sogenannten ‚Krisenstaaten‘ am Reisen gehindert werden, indem ihnen Pässe platt verweigert werden oder Visa willkürlich verweigert werden . Das geschieht in einer Weise, die nichts mit eigentlichen westlichen Werten wie Marktfreiheit und Reisefreiheit zu tun hat.
      Auch und gerade die EU ist da leider vorne dabei.
      Dabei sind EU-Bürger zusammen mit einigen anderen wirklich privilegiert diesbezüglich.
      Die ‚Idee‘ dahinter ist die, dass die ‚Eliten’lobby will, dass die Wirtschaftsverhältnisse sich nicht stark ändern, da ihre Familien bzw. die ihrer Klienten derzeit reich sind und daher nicht an Dynamik interessiert sind.
      Salopp ausgedrückt: Die wollen, dass die Leute ‚da bleiben, wo sie sind, arbeiten und keine ‚unangenehmen‘ (aus Sicht der ‚Eliten‘) Fragen stellen.
      Daher ist diese sogenannte ‚Migrationswaffe‘ für die derzeit völlig uninteressant. Zumal man denen vieles vorwerfen kann, aber keinen Rassismus.
      Eine ‚Verwendung‘ haben die aber für Begriffe wie ‚Migrationswaffe‘: Sie wollen ja Migration ja schlechtreden. Da helfen natürlich Diffamierungsbegriffe und Propagandanebelkerzen wie ‚Migrationswaffe‘.
      Und: Im Zweifelsfall, wenn die NATO-Politik, die von ihnen ‚autorisiert‘ und durchgedrückt worden ist, mal wieder so offensichtlich schiefgeht, dass man es nicht mehr mit der Mainstreampresse bemänteln kann, wie aktuell in Syrien mit der Flüchtlingskrise, wollen die den Protest natürlich nicht in linken oder radikallibertären Kräften sehen, sondern dann sind denen rechtspopulistische Pseudoalternativen wie die ‚AfD‘ im Vergleich(!) lieber.
      Denn die lenken von den eigentlichen Ursachen der Probleme ab und hetzen pauschal gegen Moslems oder Andere (und helfen sogar beim ‚Teile und Herrsche‘). Ich denke, die mögen sowas wie die ‚FPÖ‘ oder die ‚AfD‘ nicht wirklich, aber sie sehen die manchmal al ‚Notfallmaßnahme‘ an.
      Die hinterfragen ja nicht mal, warum der Westen mit diktatorsichen Islamisten (Saudi-Arabien) verbündet ist und warum die Israelis (und zwar gerade die, die Friedenspolitik wollen) sich wirklich fragen müssen, ob die USA überhaupt ein Verbündeter sind. Auch das ist ‚Teile und Herrsche‘: Es wird so getan (völlig fälschlich), als müsste man Staaten nach Religion aufteilen. Was definitiv nicht stimmt und auch gar nicht wünschenswert ist.

    • PS: Die sogenannten ‚Eliten‘ wollen natürlich volle Reisemöglichkeiten für sich und ihre Lobbyisten. Dafür schaffen sie Ausnahmeregelungen verschiedener Art. Was die nicht wollen, ist breite Migration gemäß dessen, was eigentlich technisch gesehen möglich wäre.

    • Puh also schön, Michael, mal wieder..

      Natürlich, seufz, sehe ich es anders.

      Thomas P.M. Barnett, Militärstratege im Pentagon, schreibt:
      „Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde. Sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden. Mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten.“

      Würden die wirklich wollen, dass die Leute dort bleiben, wo sie sind, würden sie Folgendes nicht tun:
      Die Heimatländer der Flüchtlinge mit Bombenteppichen und Drohnenmorden überziehen, Waffen in diese Länder liefern, Terrororganisationen wie den IS oder Al Kaida aufbauen.

      All dies tun die USA aber, mit willfähriger Unterstützung unserer Bundesregierung.
      Wird Merkel mit diesen Vorwürfen direkt konfrontiert, beispielsweise durch Sahra Wagenknecht, tut sie was sie immer tut, sie schweigt, und redet dann von was anderem.

      Es ist doch auch vollkommen logisch.
      Ein Volk ohne Identität, ohne Kultur, gespalten und im Kampf untereinander verstrickt, Deutsche gegen Ausländer, rechts gegen links, Polizei zwischen den Fronten, hat anderes zu tun, als sich mit Fragen von globaler Tragweite zu befassen.
      Entsprechend beherrscht das Flüchtlingsthema die Medien. Was in Brüssel am Volk vorbei durchgesetzt wird bekommt dieses kaum noch mit, geschweige denn, dass es dagegen aufbegehren würde, so zumindest die Theorie. Aber zum Glück gibt es ja uns hier, und noch ein paar hundert Millionen weltweit, die zu klug dafür sind.

      Und dann gibt es noch Kanellos, der seine eigene Zielgruppe bedient, um sich schlussendlich selbst zu vernichten. Oder erhoffst du dir, ein Sklave höherer Art werden zu dürfen?

    • Syrien ist immerhin eine Ausnahme. In fast ganz Afrika, weiten Teilen Asiens (inklusive zum Beispiel solcher Länder wie Jemen, das benfalls bekriegt wird in einem außergewöhnlich sinnlosen Krieg seitens der Saudis) werden Grenzen hochgezogen und Migration (also echte Migration, nicht irgendwelche ‚temporären Arbeitsvisa‘) diskriminierend eingeschränkt. Diskriminierend deshalb, weil die Visavergabe sich in vielen Fällen rechtsstaatlichen Kriterien teilweise oder vollständig ENTZIEHT. In manchen Ländern bekommen viele Bürger nicht einmal ohne Weiteres Reisepässe.

      Dieser Barnett ist ein typischer Nebelkerzenwerfer. Sogar in den USA gehen die großen Parteien in Richtung Einschränkung der Migration.
      Und es geht auch um Migrationsmöglichkeiten für Europäer. Wenn z.B. Griechenland aus der EU geworfen würde, wie es machen Rechtspopulisten wollen (dieser Sulik aus der Slowakei will Griechenland aus dem Schengenraum werfen), kann es passieren, dass Deutsche in einiger Zeit nicht mehr frei nach Greichenland reisen dürfen. Das wäre eine Katastrophe. Es ist sschlicht ein Affront, was sich diese rechtspopulistischen Hetzer auf Kosten der Bürger herausnehmen.

    • ‚Und dann gibt es noch Kanellos, der seine eigene Zielgruppe bedient, um sich schlussendlich selbst zu vernichten. Oder erhoffst du dir, ein Sklave höherer Art werden zu dürfen?‘

      Was für eine absurde und falsche Unterstellung.
      Wirklich üble Sklaverei betreiben jedenfalls populistische Diktaturen. Alleine die Wehrpflicht ist 100%ige staatllich legitimierte Sklaverei.

      Ich bin für beidseitige Reisefreiheit. Das inkludiert natürlich auch Möglichkeiten seitens der Deutschen, ins Ausland zu gehen. Ich kritisiere dabei gerne gezielt die Unmöglichkeit für die meisten Deutschen, nach Saudi-Arabien auszuwandern, obwohl dieser Staat mit uns verbündet ist (ohne Anführungszeichen, das Bündnis ist so echt wie fragwürdig).
      Und ich bin dagegen, dass die Leute mittels ‚Teile-und-Herrsche‘ und geschlossenen Grenzen versklavt und entrechtet werden.Udn dagegen, dass irgendwelche Drahtzieher ganzen Territorien ‚Rollen‘ bis hin zu ‚Religionen‘ zuweisen, statt den natürlichen und freiheitlichen Staat, der NICHT die Kultur vorschreibt (und schon gar keine Rasse!!), zu fördern und damit die EIGENTLICHE große freimaurerische Idee völlig ins Gegenteil verkehren und auf üble und wertegefährdende Weise ad absurdum führen.
      Sinnbildlich gibt es dazui schon ein kontemporäres großes Drama: Die bekannte Trilogie ‚Tribue von Panem‘ zeigt sinnbildlich, aber überdeutlich, was einige sogenannte ‚Eliten‘ gerne hätten: Die Welt wird von einer Macht’elite‘ brutalö in ‚Distrike‘ aufgeteilt, die alle ‚Aufgaben‘ zugewiesen bekommen, Reisefreiheit gibt es kaum, und zum verächtlichen ‚Vergnügen‘ der ‚Eliten‘ bringen sich die Vertreter der Distrikte gegenseitig um.
      Das ist eine eindeutige Warnung, was wirklich droht und was durchgeknallten ‚Reichenlobbyisten‘ (denen allerdings nicht alle Reichen angehören!) wirklich vorschwebt.

    • KORRIGIERTE VERSION:

      ‚Und dann gibt es noch Kanellos, der seine eigene Zielgruppe bedient, um sich schlussendlich selbst zu vernichten. Oder erhoffst du dir, ein Sklave höherer Art werden zu dürfen?‘

      Was für eine absurde und falsche Unterstellung.

      Wirklich üble Sklaverei betreiben jedenfalls populistische Diktaturen. Alleine die Wehrpflicht ist 100%ige staatllich legitimierte Sklaverei.

      Ich bin für beidseitige Reisefreiheit. Das inkludiert natürlich auch Möglichkeiten seitens der Deutschen, ins Ausland zu gehen. Ich kritisiere dabei gerne gezielt die Unmöglichkeit für die meisten Deutschen, nach Saudi-Arabien auszuwandern, obwohl dieser Staat mit uns verbündet ist (ohne Anführungszeichen, das Bündnis ist so echt wie fragwürdig).
      Und ich bin dagegen, dass die Leute mittels ‚Teile-und-Herrsche‘ und geschlossenen Grenzen versklavt und entrechtet werden. Und ich bin auch dagegen, dass irgendwelche Drahtzieher ganzen Territorien ‚Rollen‘ bis hin zu ‚Religionen‘ (da geht es denen nicht um den eigentlichen Gehalt der Religion, sondern um eine getarnte Staatsdoktrin) zuweisen, statt den natürlichen und freiheitlichen Staat, der NICHT die Kultur vorschreibt (und schon gar keine Rasse!!), zu fördern. Die gefährden mit diesem ‚Teile-und-Herrsche‘ und ihrer unterdrückerischen Lobbypolitik die eigentlich große freimaurerische Idee der religions- rassen und völkerübergreifenden Zusammenarbeit ohne Grenzzäune und verkehren dies völlig ins Gegenteil.
      Das ist eine echte Gefahr für westliche Werte.
      Sinnbildlich gibt es dazu sogar schon ein kontemporäres großes Drama: Die bekannte Trilogie ‚Tribute von Panem‘ zeigt sinnbildlich, aber überdeutlich, was einige sogenannte ‚Eliten‘ gerne hätten: Die Welt wird von einer Macht’elite‘ brutal in ‚Distrike‘ aufgeteilt, die alle ‚Aufgaben‘ zugewiesen bekommen, Reisefreiheit gibt es kaum, und zum verächtlichen ‚Vergnügen‘ der ‚Eliten‘ bringen sich die Vertreter der Distrikte gegenseitig um.
      Das ist eine eindeutige Warnung, was wirklich droht und was eingen – derzeit erschreckend einflussreichen – durchgeknallten ‚Reichenlobbyisten‘ (denen allerdings nicht alle Reichen angehören!) wirklich vorschwebt.

    • PPS: Ist jetzt für das eigentliche Thema nicht wichtig, möchte aber trotzdem kurz darauf hinweisen: Wenn ich von der freimaurerischen Idee schreibe, meine ich in keinster Weise den aktuellen Geheimbund der ‚Freimaurer‘, mit dem ich persönlich nichts zu tun habe.
      Sondern deren offizielle(!) Grundidee der weltweiten echten Zusammenarbeit, die ich sehr gut finde. Was deren Protagonisten (die ja ziemlich unbekannt sind (wegen der Geheimhaltung) aktuell so machen, ist eine ganz andere Geschichte.

    • Wenn Syrien eine Ausnahme ist, ist sie als solche schlimm genug, denke ich. Es ist aber keine Ausnahme.
      Zu den aufgebauten Terrororganisationen fällt mir ansonsten noch Afghanistan ein.
      Zu den Drohnenmorden und Bombenteppichen wüsst ich noch ein paar Länder mehr.
      Zur Rechtfertigung für den Irakkrieg muss ich an die Brutkastenlüge denken.
      Da sonst keine Argumente kommen, nehme ich an du stimmst im Wesentlichen zu?

      Was du zu Barnett schreibst ist ebenfalls frei von Argumenten. Außenpolitisch läuft es genau so, wie es formuliert war.
      Einschränkung der Migration bezüglich der Einreise in die USA, ja, aber nicht für Europa. Obama selbst dankte Merkel für ihre beispiellose Flüchtlingspolitik.
      Und Soros, der offenkundig mehr zu sagen hat als jede Partei, forderte kürzlich ebenfalls, wir sollten in Europa noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.

      Um Migrationsmöglichkeiten für Europäer geht es in diesem Zusammenhang überhaupt nicht, es geht um Flüchtlinge.
      Griechenland raus aus der EU…das wird nie passieren, denn die USA können auf diese strategisch wichtige Region nicht verzichten, weshalb sie entsprechenden Druck ausüben.
      Und eine Katastrophe für die Deutschen, die sich einen Griechenland Urlaub leisten können, wäre eine erschwerte Einreise wahrlich nicht.

      Ramstein, eine völkerrechtswidrige Mordzentrale auf deutschem Boden, das ist eine Katastrophe!

      Zu deinen üblichen korrigierten Versionen, die den argumentationsfreien Kern des ursprünglichen Kommentars verschleiern sollen, und mit dem ebenfalls gewohnten Fokus auf Lobby, Wehrpflicht, Freimaurer und Weltregierung, sowie verdummende Hollywoodschinken daher kommen, gehe ich nicht weiter ein. Hatten wir alles schon, ist ausgelutscht.

    • PPPS:
      Und jetzt auch mal ein konkretes Beispiel, wie Rechtspopulisten ganz im Sinne der ‚Teile-und-Herrsche‘-Lobby von den wahren Themen und Problemen ablenken und sogar selbst absichtlich Probleme ‚aufmachen‘ – im Gegensatz sogar zu moderaten etatistischen Konservativen wie der CDU:

      Der angeblich ‚am Volk orientierte‘ rechtspopulistische Präsident Ungarns Orban und seine Partei haben in Ungarn massiv Arbeitnehmerrechte geschleift. Damit haben die ungarischen Rechtspopulisten das wesentliche mit Migration in Verbindung gebrachte Problem SELBST GESCHAFFEN, das im möglichen Absenken von Lohnhöhe und Sozialstandards besteht.
      Die deutschen Regierungen haben hingegen Arbeitnehmerrechte nicht oder nur kaum gestrichen (Ausnahme aktuell ‚Tarifeinheitsgesetz‘, es bleibt zu hoffen, dass das kassiert wird bzw. nicht ‚wirkt‘).
      Auch daher ’schafft‘ Deutschland die sogenannte Flüchtlingskrise (auch weil z.B. NICHT am MIndestlohn herumgesenkt wurde deshalb), während die ungarische Regierung wegen(!) ihrer rechtspopulistischen Politik, die das Volk belügt und Probleme erst schafft, einen offenen Affront gegen die Bundesregierung ‚angeführt‘ hat.

  5. Vielen Dank. Ein schwieriges Thema. Trotz allem was uns bei einem NATO Austritt oder Schliessung Ramsteins drohen wird, empfinde ich die moralische Pflicht zum Protest – es zählt das Jetzt. An Unrecht beteiligen und damit den Erpresser in seinem Unrecht stärken, finde ich nicht korrekt.

    Japan hat es gestern vorgemacht: „Rund 4000 Bürger auf Okinawa forderten am Mittwoch nahe eines US-Stützpunktes den Abzug der amerikanischen Truppen.“ http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/25/japaner-begruessen-obama-mit-protest-gegen-us-truppen/

  6. In der Zivilisationsgeschichte bedurfte es bisher nicht der „Aufklärung“, um die Bedingungen für die Souveränität eines Volkes oder später einer Nation oder Staates aufzuzeigen. Mittlerweile sind wir in der Menschheitsentwicklung soweit fortgeschritten zu glauben, man müsse nur eine Petition unterschreiben: „Ja, ich stimme für die Souveränität“ oder „Ja, ich stimme für den NATO-Austritt“ oder geht zu einer Demo.
    Ja, wie blöde sind wir denn? Unseren Vorfahren mußte keiner aufklären, daß die Souveränität nur mit Blut erkauft und verteidigt wird. Aber heute denken wir, wir müßten nur die weißen Fahnen schwenken und auf unsere Menschenrechte verweisen und schon sind wir souverän. Alle Achtung: Werbung wirkt!

    • Lieber Herr Stercken,

      Sie sprechen mir aus der Seele. Ich meine, dass erst dann wirklicher Frieden entsteht, wenn er aus voller Souveränität heraus gewollt ist. Und eben diese Freiheit, die Souveränität ja ist, die wurde nicht mit dem Schwenken weisser Fahnen sondern mit Strömen von Blut erkauft und dann verteidigt. Diese Ströme von Blut sind nicht im Bewusstsein derer, die einen „Frieden“wollen, der mit der Souveränität bezahlt wird.
      Die Friesen hatten einen Wahlspruch: Lieber tot als Sklave.
      Solange wir nicht Ernst machen mit der Freiheit, ist mir das Schwenken weisser Fahnen ein Nichts.
      Das auch an Wilfried Michalski.

      George Friedman will alles auf „die deutsche Frage“ reduzieren, aber Deutschland alleine kann sich nicht wieder zur nationalen Souveränität erheben. Das weiss man in Amerika sehr genau. Es könnte nur ein europäischer Staatenbund inklusive Russland die Souveränität der europäischen Staaten ermöglichen.
      Ob das von genügend Menschen gewollt ist, scheint mir die Frage zu sein.

      Diejenigen, die einen „Frieden“ mit ihrer Freiheit bezahlen wollen, werden einen Bundesstaat Eurozone vorziehen.
      Doch wirklichen Frieden werden die nicht bekommen, weil diese Politik des Bankensozialismus der Krieg IST.
      Wenn wir nicht allgemein begreifen, dass diese Politik der Krieg IST, werden wir die Freiheit UND den Frieden verlieren. Es gilt aber, beides zu gewinnen. Feigheit wäre da ein ganz mieser Ratgeber.

    • Herr Stercken, Ihre Worte sind zwar etwas provkant, aber gehen in die Richtung, zu der ich auch neige.

      Nehmen wir ruhig mal an, die Aktivität, um die es hier geht (Ramstein) wird ein SO großer Erfolg(zahlenmäßiger Protest), dass sogar der US-Präsident das im Morning Briefing vorfindet.

      Glaubt denn irgend jemand, dass die ethische Drohnen-Problematik dann schlagartig aufhört? Gelächter !

      Die westliche Welt, incl. USA verfügt heute über so viel Technologie, dass das im schlimmsten Fall zwar unbequem, aber möglich ist, anderweitig abzuwickeln z.B. über Satelliten.

      Gleichwohl halte ich es dennoch ein Schritt in die richtige Richtung.
      Erinnern muss ich dringend and Gustav Heinemann: „Der Friede ist der Ernstfall“. Würde da jemand widersprechen wollen?
      Was ist die Philosophie in den USA bezüglich eines „Ernstfalls“ ? Es dürfte bekannt sein.

      Immer wird nur von „Strategischen“ Zielsetzungen gesprochen, die jenseits des Atlantik formuliert werden. Damit beschleunigt sich der Sturz in den Abgrund nur. Eine sanfte Bremsung dieser unsäglichen Entwicklung könnte z.B. sein, dass man sagt „Also TTIP ist ja ein ganz netter Gedanke, aber eigentlich unnötig und sogar gefährlich, daher lehnen wir, Deutschland, das ab“. Mutiger Schritt und völlig normal. Denn einen Vertragsentwurf kann man auch ablehnen. Es muss ja nicht gleich ein Austritt aus der NATO sein.

      Schon wieder Gelächter. TTIP wird kommen. CETA wird kommen. Diktiert von den Mächtigen für DEREN Belange, nicht für die des Bürgers. Schließlich ist es ja „alternativlos“, und dieser Quatsch wird dann in Wahlen auch noch bestätigt. Nun, dann haben wir es so verdient.

  7. Ein strategisches Ergebnis der amerikanischen Politik (so wie sie von George Friedman dagestellt wurde) bringt Willy Wimmer auf den Nenner mit „….wie die Vereinigten Staaten einen ihnen genehmen Brückenkopf auf dem euro-asiatischen Kontinent schaffen konnten.“
    Weiterhin sehr interessant die Aussage von Willy Wimmer zu einem NATO-Austritt Deutschlands: „…..dann sind wir am nächsten Tag Zielgebiet in der amerikanischen Zielplanung.“

    Das vermute ich auch ….und möchte daher zwei Passagen aus der Rede des STRATFOR-Vorsitzenden George Friedman vor „The Chicago Council on Global Affairs“ am 4. Februar 2015 zitieren: „Für die Russen ist die entscheidende Frage, dass die Ukraine ein neutrales Land wird, kein prowestliches. Nun, wer mir eine Antwort darauf geben kann, was die Deutschen in dieser Situation tun werden, der kann mir auch sagen, wie die nächsten zwanzig Jahre der Geschichte aussehen werden. Aber unglücklicherweise müssen die Deutschen immer wieder eine Entscheidung treffen. Und das ist das ewige Problem Deutschlands. Deutschland ist wirtschaftlich sehr mächtig, aber gleichzeitig geopolitisch sehr zerbrechlich, und sie wissen niemals wie und wo sie ihre Exporte verkaufen können. Seit 1871 – das war immer ‚die deutsche Frage‘. Und die Frage Europas. Denken Sie über die ‚deutsche Frage‘ nach, welche jetzt wieder mal aufkommt. Das ist die nächste Frage, die wir stellen müssen, was wir aber nicht tun, weil wir nicht wissen, was die Deutschen tun werden!“
    Lässt das eine andere Interpretation zu als: Die Folgen der ‚deutschen Frage‘ sind seit 1871 bekannt: Zwei (Welt)Kriege!
    Was ist also Klartext – kurz und bündig? Was ist die ‚Quintessenz‘, die ‚innere Nachricht‘ an die deutsche Adresse, die dort von den Brettern des „Council“ angesagt wurde?
    Nach meiner Sicht der Dinge, lässt das Gesagte keine andere ‚Klartext-Übersetzung‘ zu als: ‚Wenn Deutschland sich nicht voll und verlässlich auf der amerikanischen Seite einfindet, d.h. wenn es NICHT bereit ist (wie Willy Wimmer sagt, in der Nato, die, zu einem Angriffs-Bündnis mutiert ist) amerikanische Kriege zuführen, wird man es noch in zwanzig Jahren (und durchaus darüber hinaus) an Deutschland ablesen können, was es dafür zu bezahlen hatte: Krieg! Den ‚Dritten‘!..!!

    Das wiederum sollte man perspektivisch in die Friedens-Aktivitäten mit einbeziehen.

  8. Danke. Ein inhaltlich durchweg sehr und im besten Sinne des Wortes ‚bedenkenswertes‘ Gespräch! Ganz besonders zum tiefen Nachdenken anregen sollten die Anmerkungen, die Willy Wimmer zum Thema NATO-Ausstieg Deutschlands macht. Für den Fall erscheint mir auch einiges in Real-Politik von Seiten der USA möglich, von dem ich nicht glaube, dass das in aller (möglichen) Konsequenz von Seiten derer erfasst ist, die ein ‚Raus aus der NATO‘ fordern.
    Mit einigen amerikanischen Atombomben in der Eifel, könnte sich die „Nukleare Teilhabe“ Deutschlands ggf. auch noch von einer Seite zeigen, die weit jenseits einer ‚transatlantischen Freundschaft‘ zu verorten wäre.
    Welche ….real-politisch absicherbaren….Wege lassen sich also finden, um aus dieser Gefahr heraus zu kommen?

  9. Michaela
    Ich kann die Empörung nachvollziehen, aber es sind nur wenige, die sie verdienen.
    Auch ich hätte dieses Land für meine Kinder gern noch so gesehen, wie ich es selbst damals sehen durfte, die meisten Menschen fühlen sich innerhalb der eigenen Kultur am wohlsten und sichersten, und wir haben keine schlechte Kultur, die es zu bewahren gilt.
    Aber das geht den Flüchtlingen selbst genauso. Die meisten wären sicher gern zu Hause geblieben.
    Keine Toleranz für kriminelles Pack, meine klare Meinung. Trotzdem, ob Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtling, ob von Soros finanziert oder nicht, die meisten dürften auf der Suche nach einem deutlich besseren Leben samt Zukunft sein, und nicht mit dem Ziel herkommen, sich hier daneben zu benehmen.

    Generell halte ich die Idee für super, dass auch Flüchtlinge dort demonstrieren sollen. Es würde den Verursachern der Scheiße zeigen, dass wir uns menschlich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Wir alle sind 99%, schließt man die aus, und jene, werden da ganz schnell 90 und 80 Prozent draus, und wenn die sich auch noch gegenseitig an die Gurgel gehen, geht der Plan der Eliten auf.

    Wichtig aber wäre, dass die Flüchtlinge dann auch wüssten, warum sie dort demonstrieren, damit eben keine Farbrevolution für fremde Interessen draus werden kann. Dann würden viele bestimmt von selber hinkommen, zumindest aus der näheren Umgebung, und keiner müsste sie hinkarren.
    Wenn ich den Gedanken mal weiter spinne…die wichtigsten Beiträge hier auch auf englisch, oder arabisch, oder zumindest mit Untertiteln. Nicht ganz leicht, aber langfristig und mit ehrenamtlicher Beteiligung vielleicht im Kern machbar..

    • @ Katzenshaun: “ menschlich nicht gegeneinander ausspielen lassen“

      Bin in einer Hafenstadt aufgewachsen, wo wir immer mit Menschen aller Herren Länder zu tun hatten, wo es auch ein extra Stadtteil “ Little America“ gab , in dem ich in der PX arbeitete. Gab keine Probleme. Weder mit Muslimen, noch mit Afrikanern, noch mit Asiaten. War eine schöne, interessante Zeit.
      Jeder Mensch ist anders. Und selbstverständlich geht es darum, dass wir alle uns nicht gegeneinander ausspielen lassen. Menschliches Miteinander. Und auch sollte denen geholfen werden, die dem Terror in Nahost entflohen sind.

      Es ist wahr, dass sowohl die Kriegsflüchtlinge als auch die deutschen Hartz 4 Empfänger, die für die ihre Wohnungen räumen mussten, gleichermassen Opfer dieser Globalisierer sind. Ob jedoch die Flüchtlinge ganz allgemein sich in der Opferrolle sehen wollen, wird auch davon mit abhängen, ob die begreifen, wofür sie instrumentalisiert werden. Nämlich einerseits als Lohndrücker und andererseits als den Deutschen Uebergeordnete.

      Wenn die erst kapieren, warum die z.B. massiv daran gehindert wurden, nach England zu gehen, warum ihnen gewisse Organisationen das Ticket nach Deutschland bezahlen, von Griechenland aus nach Deutschland one way,
      dann stellt sich mir die Frage: Mit wem werden die kooperieren ? Mit einer antideutschen Politikdarstellertruppe gegen die Deutschen ? Oder mit uns gegen die Kriegstreiber in Ramstein ?
      Die können ja individuell noch so lieb und nett sein. Aber wenn die erst kollektiv MERKEN, welcher PLAN gemäss Kalergi,Barnett und Friedman hinter all dem steckt, könnten die sich als „Kuckuck“ entpuppen.
      Der Kuckuck ist ein lieber netter Vogel, der sehr schön rufen kann. Der legt seine Eier in die Nester anderer Arten. Und wenn der schlüpft, wirft der die Jungvögel der Brutvögel aus dem Nest. Das ist seine Aufgabe !
      Sein Instinkt gibt ihm den Plan vor. Die Brutvögel füttern dann nur noch den Kuckuck.
      Und die eigene Brut ist für die Katz.

    • Unterm Strich sollten die Chancen gut stehen, dass sie sich für die richtige Seite entscheiden. Wer ihnen ihre Heimat nahm dürfte leicht zu erklären sein. Noch leichter wäre es, würden auch die Mainstreammedien dahingehend ihrer Aufgabe nachkommen!
      Flüchtlinge, die sich verbal schon relativ gut verständlich machen können, und womöglich auch hier mal reinlesen, sind aufgerufen, für ihre Landsleute zu übersetzen und das Wissen weiterzugeben.

    • Diese Idee, dass es gut wäre, wenn auch Flüchtlinge mit demonstrieren würden, hatte ich auch und ich finde sie menschlich völlig korrekt und logisch: Wenn über Ramstein von USA aus durch Drohnen Menschen in jenen Ländern ermordet werden, aus denen jetzt die Flüchtlinge nach Deutschland strömen, so ist dies nicht nur eine Option für diese Flüchtlinge, dort zu demonstrieren, sondern viel mehr als das. Wenn sich solche Flüchtlinge für die Protestkundgebung melden, die z.B. durch Drohnenmorde Verwandte oder Bekannte in ihren Heimatländern verloren haben, so ist das doch ein genauso von echter Menschlichkeit und Friedensforderung getragenes Unterfangen, wie das von uns besorgten Deutschen. Ob sich solche Flüchtlinge überhaupt melden, ist eine andere Frage. Die Lustmolche von Silvester wohl sowieso nicht und andere sind vielleicht erst einmal zu froh, dem drohenden Tod entronnen zu sein, um schon wieder an die nächsten drohenden Gefahren zu denken. Vielleicht haben sie auch zu viel Angst, dann wieder ausgewiesen zu werden. Aber dennoch fände ich es natürlich sehr gut, wenn gerade von den Flüchtlingen dort welche protestieren würden und dies möglichst lautstark.

    • NORDSEE ZEITUNG von heute meldet: “ Flüchtlingspakt vor dem Aus. Türkischer Präsident Erdogan droht mit Bruch der Abmachung- Flüchtlingslager Idomeni geräumt.“

  10. Es ist mühselig sich pauschal auf juristische Satzbausteine zu stützen.
    Ich denke Herr Wimmer ist da sehr konkret, es gilt das Faustrecht des Stärkeren.

    Das geschriebene Gesetz dieser Tage, welches es auch sei, wird nach gutdünken der bestimmenden Klasse gebrochen oder umgeschrieben. Sind das Verfassungen oder UN-Recht.

    Das alles hat mit Recht im Sinne von richtig oder Rechtschaffenheit wenig zu tun. Wie Herr Bittner kürzlich im Interview sinngemäß sagte, arbeitet er aufgrund seines Rechtsempfindens nicht als Jurist.

    Auch die Richter im dritten Reich sprachen Recht bis sie schließlich selbst verurteilt wurden.
    Recht spricht wer letztendlich gewinnt.

    Ramstein schließen, Abzug der US-Atomwaffen aus Büchel, der Austritt aus der NATO, Bundeswehr nur noch zur Landesverteidigung. Dies alles ließe sich nur aus einer Position der Stärke bewerkstelligen.

    Brzezinski sagte ohne Ukraine könne Russland keine Supermacht mehr werden.

    Von dieser Weissagung kann man halten was man möchte, aber man kann einen Umkehrschluß daraus ziehen: „Die USA sind ohne die BRD als Stützpunkt und Vasall kein weltumspannendes Imperium.

    Würden die USA das so ohne weiteres geschehen lassen? Unter einer Präsidentin Hillary Clinton?

    Dann käme möglicherweise zum Tragen was der Kabarettist Volker Pispers zum Besten gab, der Vorteil Nordkoreas gegenüber dem Irak sei: „es ist A-versichert.“

    Peter Scholl Latour hat, im Zusammenhang mit einer souveränen Politik Deutschlands stetig angemerkt: „Deutschland benötigt zu seinem Schutz eigene Atomwaffen.“

    Die Büchse der Pandora wurde 1945 geöffnet und nur die Furcht vor der eigenen, totalen Vernichtung hat bisher einen weiteren Weltkrieg verhindert.

    Das halte ich in Summe für eine nicht romantisierende Einschätzung.

    • „Würden die USA das so ohne weiteres geschehen lassen? Unter einer Präsidentin Hillary Clinton?“
      Ich vermute, dass DIE Entscheidung nicht in der Verfügung irgendeines ‚Präsidenten“ liegt. Das würde ich eher in den Hintergründen verorten, für die der von Willy Wimmer genannte STRATFOR-Vorsitzende George Friedman spricht. Das reicht weit über die jeweiligen Präsidenten der ‚Vereinnahmten Staaten von Amerika‘ hinaus (sorry, das ‚Vereinigte“ will mir nicht mehr durch die Tastatur gehen). Das sind langfristige Strategien, die wie George Friedmann in süffisanter Offenheit dargestellt hat, seit Reichsgründung 1871 verfolgt werden: Keine gedeihliche Übereinkunft zwischen Deutschland und Russland zuzulassen.
      Und das wiederum müsste gewissermaßen das ‚Basislager‘ deutscher Selbstfindung im ‚Hier und Heute‘ der Real-Politik sein. Doch davon ist leider weit und breit nicht nur keine Spur,…..sondern obendrein noch kräftigster Einsatz von Feindbild-Genese in Richtung Russland. Kurzum: Selbstverfehlung in der Grenzfähigkeit zur Eidesformel ‚Schaden nach Deutschland einzubringen‘.

    • Die letzten verbliebenen Präsidentschaftskandidaten Trump, Clinton, Sanders, stehen jeweils synonym für das Interesse einer Gruppierung des Establishments.

      Bezüglich Deutschland; dieser Tage können Entwicklungen recht zügig vonstatten gehen. Beispiele hierfür sind die zahlreichen Umbrüche, seien diese inszeniert, gekapert oder auch nicht.

  11. stimmt das, was ich in den letzten tagen gelesen habe, dass ken jebsen dafür gesorgt hat, dass christoph hörstel nicht aktiv an der ramstein-demo teilnehmen kann. das wäre ja ein weiteres teilen der eh schon so gespaltenen friedensbewegung, das kann doch nicht ziel von kenfm sein.

    ich kann das nicht glauben, darum dachte ich, ich frage hier mal nach.

    • Es stimmt das Christoph Hörstel von dem Veranstalter (Rainer Braun) ausgeladen wurde eine Rede zu halten. Inwieweit ‚Ken Jebsen‘ dabei Mitspracherecht hatte, lässt sich hierbei nur erahnen.

      Lt. Hörstel antwortete Jebsen ja nicht mal auf Hörstels persönliche Nachricht an ihn.

      Mir sind diese persönlichen Wehwehchen der selbsternannten Friedensaktivisten zuwider, weshalb ich lieber bei der Bilderberger Demonstration vorbei schaue, auch wenn mir das Rahmenprogramm mit Ray McGovern, Willy Wimmer und der Menschenketten Aktion zusagt.

      Als gerechtigkeitsliebender Mensch misfällt mir der Umgang und die Intoleranz der sogennanten Friedensaktivisten, aber am besten macht sich jeder hierbei selbst ein Urteil.

    • das kann doch nicht wahr sein!!!!!!!!!!!!!! sagt mir dass das nicht war ist liebe leute von KenFM … nicht auf mails von hörstel zu antworten … das will ich jetzt einfach nicht glauben …

    • Die tun sich alle nichts in Sachen Respekt und Höflichkeit.

      Keine Ahnung welche Antwort-Kriterien bei Hörstel oder Jebsen zugrunde liegen.

      Mir jedenfalls wurde von beiden keine Antwort zuteil.

      Daniele Ganser hat korrekt und höflich geantwortet. Es gab kurzen Mailverkehr, man hat sich verabschiedet und alles Gute gewünscht.

      So machen das Menschen die eine gute Erziehung genossen und diese nicht „verlernt“ haben.

      Volker Pispers hat geantwortet und es hat sich ein Mailverkehr entwickelt. So machen das Menschen mit gesteigertem Bewusstsein, wenn sie sehen oder spüren das hinter einer Mail mehr steckt als ein paar zusammengerotzte Buchstaben und Interesse besteht dieses Mehr ein wenig auszuleuchten. Ansonsten – siehe Daniele Ganser.

      Einen Brief – nichts anderes ist eine Mail – unbeantwortet zu lassen, bekundet a.m.S. ein hohes Maß an Unhöflichkeit, Respektlosigkeit und Erniedrigung. Schließlich reden wir nicht über „Schmähmails“ a la Böhmermann.

      „Ich möchte die Menschen auf ihrem Weg von der Hoffnungslosigkeit über die Trostlosigkeit in die Aussichtslosigkeit begleiten.“ (Matthias Beltz)

  12. Vielleicht eine gute Idee.

    Vielleicht. Wenn ich auch die Gefahr sehe die Menschen damit, nach ihrer Odyssee, irgendwie noch zu instrumentalisieren. Wenn im Ergebnis mehr Opfer an der Zufahrtstrasse zur Airbase demonstrieren als Staatsangehörige der Mittäter, wäre das einerseits beschämend, andererseits Beleg für was auch immer.

    Resümee:
    Wir, die angeblichen 99%, labern schon viel zu lange viel zu viel ohne dabei etwas Nennenswertes zustande zu bringen.

  13. Kommt alle nach Rammstein!!
    Eigentlich sollte jeder, der irgendwie mit Flüchtlingen zu tun hat sie nach Ramstein mitnehmen.
    @KenFM, könnte man nicht eine Crowd-Funding-Kampagne starten um so vielen Flüchtlingen wie möglich in Deutschland einen Tagesausflug nach Ramstein zu ermöglichen?
    Das wäre doch was 🙂 Die Leidtragenden der Angriffskriege sollen direkt die Möglichkeit haben bei den Verursachern vor der Türe zu demonstrieren!

    • Was schreibst du denn für einen Quark? Warum sollen Demonstranten Flüchtlinge zu einer Demo mitnehmen, welche sie eh nicht tangiert?
      Was du forderst ist eine alimentierte Demonstration, sprich Leute kostenlos durchs Land zu kutschen, ohne das diejenigen Wissen wofür sie eigentlich gerade missbraucht werden!
      Das ist exakt der Vorgang einer Soros Farbrevolution, welche sich arme Studenten sucht, diesen Geld, Transparente und Parolen in die Hand drückt, um das ganze anschließend zu filmen, um Regime Changes vorzubereiten.

      Willst du das etwa?

    • Moin Simon B.

      Wollte das weiter oben, versehentlich als neuer Kommentar raus, auch so oder ähnlich ausdrücken. Warum Opfer vor Ramstein „abladen“ ?! Eigentlich sollte es gelingen Millionen Deutscher dorthin zu bekommen ohne daraus eine betreute Veranstaltung machen zu müssen. Wenn nicht bleibe ich dabei:

      Wir, die angeblichen 99%, labern schon viel zu lange viel zu viel ohne dabei etwas Nennenswertes zustande zu bringen.

    • @ Michel: “ Flüchtlinge“

      Welche „Flüchtlinge“ sind gemeint ? Die durch dieses wilde, gesetzlose kriegerische Oesterreich nach Deutschland „fliehen mussten“ ? Mit Iphone, das George Soros bezahlt ?

    • @ Michel: P.S. zu „Flüchtlinge“

      Falls diejenigen „Flüchtlinge“ gemeint sein sollten, die zu Sylvester in Köln so „sexy“ unterwegs waren, plädiere ich für Vorsicht. Denn wenn die mal erst RICHTIG notgeil werden und sich nach 72 Jungfrauen sehnen, dann gehen die nicht im Christlichen Abendland ins Puff, wie sich das gehört ! Nee, nee !!
      Sondern für solchen Gruppensex haben die so Sprengstoff- Gürtel – Reizwäsche.

    • @ Michaela

      Meinen Sie im Ernst, dass die Flüchtlinge nichts mit den Kriegen zu tun hätten, in der Hinsicht, dass sie unter den Kriegen leiden und davon schwerstens betroffen sind?
      Dann kann ich nur dringend empfehlen, die einfachsten Fakten nicht absichtlich zu ‚vergessen‘.

    • @ Simon Bolivar

      Zitat:
      ‚Was schreibst du denn für einen Quark? Warum sollen Demonstranten Flüchtlinge zu einer Demo mitnehmen, welche sie eh nicht tangiert?
      Was du forderst ist eine alimentierte Demonstration, sprich Leute kostenlos durchs Land zu kutschen, ohne das diejenigen Wissen wofür sie eigentlich gerade missbraucht werden!
      Das ist exakt der Vorgang einer Soros Farbrevolution, welche sich arme Studenten sucht, diesen Geld, Transparente und Parolen in die Hand drückt, um das ganze anschließend zu filmen, um Regime Changes vorzubereiten.

      Willst du das etwa?‘

      Genau wegen solcher Hetze, die einfach leugnet, dass die Flüchtlingskrise natürlich Produkt der fehlgeschlagenen Kriegsstrategie der NATO (und des absichtlichen verweigernden Versagens einiger EU-Staaten) ist, wäre es meines Erachtens schon sinnvoll, mal öffentlich Flüchtlinge zu Wort kommen zu lassen.
      Es ist übrigens gang und gäbe, dass man Redner auf Veranstaltungen einlädt.

    • Michaela, glauben Sie wirklich an die Übergriffe an Silvester? Für mich war das ein Schwindel, der nicht stattgefunden hat. Stimmung hochkochen.

    • Es ist überhaupt nichts dagegen zu sagen, Flüchtlingen die Demonstration zu ermöglichen und zu organisieren.

      Natürlich unter der Voraussetzung, das sie nicht als „Mitläufer“ fungieren oder mißbraucht werden, sondern wenn sie aus freien Stücken nach genauer Erklärung worum es geht, selbstbestimmt demonstrieren.

Hinterlasse eine Antwort