CLASSICS! KenFM im Gespräch mit: Dr. Andreas von Bülow (Teil 2)

1964 veröffentlichte der kanadische Medientheoretiker Marshall McLuhan ein Buch mit dem Titel „Die Magischen Kanäle – Understanding Media”.

McLuhan war damals eine Art Superstar, der Einstein in der noch sehr jungen Wissenschaft der Kommunikationstheorie.

Was McLuhan ’64, aber auch schon davor und immer wieder danach publizierte, war vor allem die Erkenntnis, dass die Welt, wie die Menschen sie bisher kannten, explodieren würde, wie eine Person, die man ohne Raumanzug im Weltall aussetzen würde.

Der Grund dieser Explosion sei das Eintreten des Computers in die Kommunikation. Wenn es erst einmal Computernetze gäbe, die die Welt umspannen würden, wenn die Digitalisierung der Gesellschaft alle Bereiche erfasst hätte, dann wäre die Pyramide der Macht, für Jahrtausende nur stabil durch die Verknappung von Wissen, diese Pyramide wäre dann ein Gebäude, das über sich zusammenbricht.

Dieser Zusammenbruch und die damit verbundene Neuorientierung würde sämtliche Lebensbereiche des Menschen erfassen. Überall. Zu jeder Zeit. Ohne Ausnahme.

McLuhan war ein Visionär. Er hatte das Internetzeitalter und den damit einhergehenden Zerfall der Machtpyramide vorausgesagt. McLuhan kannte George Orwell, aber er teilte nicht dessen Pessimismus bezüglich der Frage, wer am Ende den Kampf um die Macht gewinnen würde. Das alte Machtzentrum, oder eine Staatsform, die eben ohne echtes Zentrum auskommt, da sie das Zentralnervensystem kopiert. Laufend ein Back-Up erstellt.

Das, was wir im Moment mit der NSA-Affäre erleben, ist der vorhergesagte Kampf McLuhans Optimismus gegen den Orwell’schen Pessimismus.

Alte Machtstrukturen ziehen alle Register, um sich gegen eine Open-Source-Demokratie zur Wehr zu setzen. Jüngstes Beispiel: Die erzwungene Zerstörung von Laptops und Festplatten bei der britischen Zeitung Guardian, durch den britischen Geheimdienst GCHQ.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/zerstoertes-guardian-macbook-britische-pressefreiheit-a-917798.html

Im zivilen Leben nennt man so etwas Erpressung, Nötigung, Landfriedensbruch und das Vernichten von Beweismaterial, das illegale Abhörmaßnahmen beweisen könnte.

Vor dieser Zerstörung durch den Geheimdienst Ihrer Majestät, hatten die US-Dienste die Maschine des Präsidenten von Bolivien über europäischem Luftraum gezwungen, in Wien notzulanden, da sie Edward Snowden an Bord wähnten.

Immunität von Staatsoberhäuptern und Botschaftern? Fehlanzeige.

Geheimdienste sind eine Art Hand. Diese kann sanft streicheln, schubsen oder zur Faust geballt werden.

Geheimdienste handeln nie autark. Es handelt sich um streng durchstrukturierte Behörden mit einer DNA, die dem Militär gleicht. Die, die den Diensten dann sagen, was sie im Falle X zu tun haben, lernen wir nie wirklich kennen.

Die, die für uns dann ab und an zur Verantwortung gezogen werden, sind nur Dummies. Köpfe, die rollen müssen, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Bauernopfer.

Das ist das Kerngeschäft aller Geheimdienste. Tarnen und Täuschen. Und weil es zusammen besser geht als alleine, arbeiten Geheimdienste, je nachdem, welchem Wirtschaftssystem sie angehören, zusammen.

NSA GCHQ BND MOSSAD CIA MAD ETC.

Kurz bevor die Methoden von NSA & Co. aufflogen, traf KenFM in Bonn Andreas von Bülow.

Von Bülow saß von 1969 bis 1994 für die SPD im Deutschen Bundestag. Er war von 1976 bis 1980 parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Zeitweise war er zudem Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste.

Also jenem Gremium, vor dem dieser Tage der aktuelle Kanzleramtsminister Ronald Pofalla immer wieder die Wahrheit über den Status Quo der NSA-Affäre derart verbiegt, dass man von dreist sprechen muss.

Was Pofalla und von Bülow auf den ersten Blick voneinander unterscheidet, ist, dass von Bülow es sich leisten kann, die Wahrheit zu sagen. Er ist pensioniert.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

KenFM unterstützen mit FLATTR: http://bit.ly/KenFM-Flattr

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin Adresse: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

5 Kommentare zu: “CLASSICS! KenFM im Gespräch mit: Dr. Andreas von Bülow (Teil 2)

  1. Berndraht sagt:

    Die FDP forderte früher, Leistung müsse sich wieder lohnen. Da stimme ich zu. Zwar lohnt der beachtliche Erfolg dieser Plattform von Ken Jebsen, weil die Zeitgenossen sich von den üblichen Diffamierungen nicht mehr alle abschrecken lassen und die Plattform mit solchen Gesprächen an Reichweite gewinnt. Der ÖRR Haussender WDR, in dessen Beritt Andreas von Bülow wohnt, schickt niemanden mit Mikrophon und Kamera vorbei. Das lohnt sich für den WDR Intendanten Tom Buhrow allemale ausweislich seines auskömmlichen Jahressalärs aus Zwangsbeiträgen. Welche Intention der Intendant Tom Buhrow als amtierender WDR Intendant verfolgt, was seine Leistung ieigentlich ist, das bleibt im Nebel. Unabhängiger Journalismus, die Verteidigung der demokratischen Gesellschaftsordung, Kontrolle der Macht etc. dürfte es kaum sein. Herrn Dr von Bülow oder Willy Wimmer, beide im WDR Sendegebiet lebend, finde ich eher auf KenFM, Herrn Wimmer auch auf RT-deutsch oder in US Medien als im Haussender WDR. Für Herrn Tom Buhrow lohnt sich seine Auffassung von Journalismus also durchaus finanziell, für Jen Jebsen und sein Team muss es sich anderswie lohnen. Gegen den ÖRR gibt es zunehmend Unmut im Land, Ken Jebsen gewinnt mit solchen Gesprächen, heute schon Klassiker seiner vorbildhaften Arbeit, zunehmend Beachtung und Reichweite. Chapeau!!!

  2. SCULPTURUM sagt:

    Großartig! Viielen Dank! So viel Potenzial auch gerade für heute..für morgen…
    Die neuen Parteien müssen alle demütigst um ein intimes Gespräch mit dem Doyen bitten..
    Danke, Ken!
    God bless!

  3. Jürgen sagt:

    Dankeschön,
    sehr interessantes Interview, erfrischend aufschlussreich und gegenüber den Mainstream-Medien und den einschlägigen, bekannten Polittalks fesselnd, Klasse recherchiert und vorbereitet. Top!
    Zwei kluge Gesprächspartner.

  4. Hans sagt:

    Die einfachen Soldaten zu doof, da muß man auch erst mal drauf kommen. Ich dachte immer, sie sollten geschont und sparsam gekillt werden, und deshalb nur noch Luftschläge. Aber das macht auch Sinn. Eigentlich noch mehr.

    • Alcedo sagt:

      Darüber war ich auch überrascht. Ich denke, man will die failes states und belässt daher alles so halb eingenommen, zerstört durch die Luftwaffe.

Hinterlasse eine Antwort