KenFM im Gespräch mit: Franz Hörmann (September 2016)

Abgerechnet wird zum Schluss!

Was ist Realität? Was Wahrheit? Was „wissenschaftliche“ Wahrheit? Warum müssen wir mit der Natur rechnen, die Natur aber nicht mit uns? Warum rechnet die Natur nicht nach denselben Parametern wie der Mensch? Ist das, was wir Gegenwart nennen, in Wirklichkeit nur eine Simulation? Wer simuliert hier was? Und für wen?

Der Wiener Professor Franz Hörmann ist weit mehr als ein Experte für Rechnungswesen und Geld. Er stellt, ähnlich wie der jüngst verstorbene Leiter des Max-Planck-Instituts für Physik, Hans-Peter Dürr, („Es gibt keine Materie“), Fragen, die weit über seinen Fachbereich hinausgehen. Hörmann tastet sich im Gespräch mit KenFM an die großen Fragen des Seins heran. Er hinterfragt Zeit und Raum, Materie und einen vom Menschen erfassbaren Sinn hinter all dem. Wer Hörmann folgen will, muss zuhören. Einen Taschenrechner benötigt er dazu nicht.

Prof. Franz Hörmann denkt neu. Nicht alle werden ihm spontan folgen können. Wer sich aber auf seine Gedankengebäude einlässt, wird das erfahren, was man Gelassenheit nennt. Der Weg führt nach innen.

Inhaltsübersicht:

00:02:07 Tauschhandel vs Kooperation: Dualistische Verträge vs Gesellschaftsvertrag

00:10:00 normative Wissenschaften zur Festlegung von Regeln dienen dem Herrschaftsprinzip

00:16:10 Die Sinnhaftigkeit im Erkennen der Unterschiedlichkeit finden

00:19:33 Verschiedene Lesarten von Geld: religiöse und rechtliche Interpretation

00:25:15 Ganzheitliche Wissenschaft: nur autonome Wissenschaftler ermöglichen eine „echte“ Wissenschaft

00:29:29 Geld ist ein Gesellschaftsvertrag – EU: Wer hält sich noch an Verträge?

00:32:49 Macht und Manipulation – Das System Demokratie: Die „unsichtbare Regierung“

00:35:55 Geld oder Leben? Emotionale Inkompetenz als Grundlage für Manipulation

00:41:43 Feinbilder und Wirtschaftssystem: Der Begriff des „Feindes“ als Mittel zur Spaltung und Ausbeutungsinstrument

00:49:09 Gerechtigkeit ist subjektiv qua individueller soziokultureller und religiöser Prägung

00:57:11 Moral als Waffe: Richtig und Falsch als dualistisches Konzept

00:59:38 Alternative Währungsmodelle – Einheit von Ökonomie und Recht: „OSBEEE“: Geld als Kooperationsmittel

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

79 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Franz Hörmann (September 2016)

  1. Bin OSBEEE nach diesem Beitarg beigetreten und kann nur jeden davor warnen! Auf dieser Plattform bewegt sich nichts…..Mir ist völligst unverständlich was das soll….. Vielleicht weißt Ken ja mehr und er sollte seine „insbesondere zahlende“ Community mal über Hintergründe informieren!!??

    • Da bewegt sich nichts, weil vielleicht, z. B. die Miete, in Euro abgerechnet wird und ein vernünftiges Einkommen nicht geschützt wird?

  2. Leute das ist der Knaller. Ich musste gestern so lachen bzw. erst blieb mir der Mund offen stehen. Bitte liebes KenFM-Team ladet den Mann ein. Ich bitte euch. Ich flehe euch an. Büdde,büdde,büdde. Der Mann muss mal ausreden dürfen. Interessant ist auch sein Vita. Der kann aber mal aus dem Nähkästchen plaudern.
    Thomas Mayer (ehem. Chefvolkswirt der Deutschen Bank)
    Hier dazu der Part den ich meine: https://www.youtube.com/watch?v=IfhKvcOLiro&feature=youtu.be&t=2666

    Interessant bzw. wie bezeichnend auch wie Herr Plassberg reagiert hat.

    lg Jo

  3. Entlarvend ist das Dummgeschwätz von Rösler und Waigl in der ZDF Beckmann Show produziert für Dummbeutel.

    Zwei Minister labern im TV nur Müll weil Hörmann mehr Ahnung hat vom Fach als die installierten Fachminister.

    Wann war es zuletzt anders?

  4. Dieser Harvey Friedman scheint im Knast zu sitzen, weil er angeblich als Banker Kundengelder veruntreute:
    https://www.change.org/p/an-die-%C3%B6sterreichische-politik-an-die-%C3%B6sterreichische-justiz-freiheit-f%C3%BCr-harvey-friedman/u/14140002

    Siehe post von „Sonja Freiheit“.
    Obwohl Prof. Hörmann’s kooperatives System durchaus funktionieren kann, ist obiges nicht das beste Zeichen.

    Interessant wäre es, wenn Herr Hörmann mal den Tagesablauf einiger Kooperierender schildern würde in einfachen Worten z.B.:

    X steht auf und macht im Garten etwas Anbau von Gemüse, dass er verkaufen will.
    In der Zentraldatenbank sieht er, dass in einer Werkstatt in der Nähe 2 Autos zu reparieren sind mit einfachen Arbeiten. Er führt den Reifenwechsel etc. aus und kassiert das Entgelt auf sein Konto. Damit kauft er gleich noch einen Reifen für sich selbst. Dann geht er beim Bäcker vorbei, wo es gerade kostenlose Brötchen gibt.

    X benötigt für sein Fahrrad ein spezielles Ersatzteil, was wegen Seltenheit aber zur Zeit nicht erhältlich ist. Deshalb erhöht er den von ihm gebotenen Preis in der Zentraldatenbank um die Chance zu erhöhen, dass jemand es anfertigt.

    usw. usf. So kann man es sich doch viel besser vorstellen, wie das System funktioniert !

    • OSBEEE LÄUFT vielleicht im Moment noch nicht. Das beweist aber keinesfalls, das es NIEMALS funktionieren kann.

      Es ist eigentlich ziemlich klar, dass es funktionieren kann, genau wie Kommunismus unter günstigen Startbedingungen.

    • @ W.Schürer und Freidenke
      Ich denke, dass beide Systeme funktionieren, wobei TREEEC weiter entwickelt ist und wohl auch ausgereifter ist. Herr Björn Georg Strobel hat sich von TREEEC gelöst und hat sich mit der OSBEEE e.G. selbständig gemacht. OSBEEE ist meines Erachtens erst im Aufbau und noch in Gründung (i. Gr.) begriffen.
      Bei beiden Unternehmen geht es um Beratung, Begleitung und Beteiligung von und an weltweit operierenden Unternehmen und Projekten. Es geht ums große Geld.
      Das vielfach im Zusammenhang mit OSBEEE:MONEY nach Franz Hörmann diskutierte neue Geldsystem (F. Hartmann hat sich mit MONEY an OSBEEE angehängt) wird häufig im Klein-Klein erläutert.
      Sowohl OSBEEE als auch TREEEC haben zunächst mit diesen kleinteiligen Wirtschaftsweisen, bei denen es um die Verrechnung von Waren und Dienstleistungen wie Haareschneiden, Brezen- und Brötchenbacken und um Angebot und Nachfrage von Arbeitsstunden in überschaubaren Räumen geht, nichts bzw. wenig zu tun.
      Hier geht es in erster Linie um großformatiges weltweites Investment, um Realisierung von Ideen und um Eröffnung und Eroberung neuer globaler Märkte für neue innovative Produkte.
      Für mich ist das alles um viele Nummern zu groß. Ich muss davon die Finger lassen.
      http://treeec.xyz/index.php?lang=de&page=org&text=structure

      Auszug aus: http://blog.treeec.xyz/2015/07/18/treeec-ist-kein-gesangsverein-und-fuer-welche-unternehmen-es-da-ist/
      „… Aber es ist auch nicht so, dass man TREEEC so einfach beitreten kann wie einem Verein. Denn bei TREEEC werden die leistungsfähigen Unternehmen aufgenommen, die auch das Potential haben, mit TREEEC einfach mehr und besseres Business machen zu können. Wer einen Sozialverband für brustschwache Unternehmen sucht, ist bei TREEEC falsch. Aber für die gibt sicher einen Verein, vielleicht auch ein Plagiat von TREEEC, den Seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen, der die aufnimmt.“

      Auszug aus: http://blog.treeec.xyz/2015/06/10/ist-osbeee-das-bessere-treeec/
      „…TREEEC ist ein integratives und partnerschaftliches System, auch nach innen. Deshalb gab es große Gestaltungsfreiheiten für alle, die als Partner dazu eingeladen wurden. Einigen bin ich und sind wir zu Dank verpflichtet, andere werden nie mehr die Möglichkeit haben, TREEEC auch nur als privates Mitglied nutzen zu können. Björn Georg Strobel, der Initiator von OSBEEE, gehörte in einer frühen Phase dazu. Im Gegensatz zu anderen hat er aber nie Vertrauen missbraucht und ich schätze ihn persönlich als anständigen Kerl.
      In seiner nonchalanten Art, bei der man ihm einfach nicht böse sein kann, hat er letztes Jahr beschlossen, TREEEC zu plagiieren. Indem er OSBEEE schafft…“

      Freundliche Grüße
      J. K.

  5. Lieber Ken Jebsen,
    ich würde gerne wissen, warum dieses Gespräch zu journalistisch glatt und unkritsch, nahezu ohne Fragen zu den kontroversen Aussagen verlaufen ist. Herr Hörmann bietet trotz seiner hervorragenden Rhetorik einige zweifelhafte Aussagen und sein Projekt osbeee ist ebenfalls Grund zu einigen kritische n Fragen.
    # ein Wissenschaftler und Professor für Rechnungswesen der die Wirtschaftswissenschaft als nicht existent erklärt
    # ein Mensch der ist und sein nicht gerne verwendet möchte und es häufig fast propagandistisch verwendet
    # osbeee und Herr Hömann stehen unter dem Vorwurf der des plagierens der Plattform treeec durch dessen Vorstand
    # ist Herr Hörmann pers.insolvent , wie man lesen kann
    # hat Herr Hörmann einiges Geld bei treeec gemacht oder noch immer dort ek gebracht
    # war ist es so schwer bej osbeee konkretes zum praktischen Handeln der neuen Gesellschaftsplattform zu finden, die Website inaktuell und die Kommunikation eben nicht auf dem propagierten Niveau
    # was funktioniert denn bei osbeee bisher

    Ih bin sehr interessiert an Modellen zum Aufbruch in ein anderes Gesellschaftssystem. Dennoch bleibt die Pflicht aus meiner Sicht, sich mit allen Leitfiguren und propagierenden Persönlichkeiten ebenso streitbar auseinaderzusetzen.
    Das habe ich bei Ihnen in der Sendung vermisst.

    • Lieber Herr Christof,
      darf ich fragen, welche Resultate SIE genau meinen? UND welche wissenschaftliche Überlegungen meinen SIE konkret, denn es wurde so VIELES angesprochen. Geht es ein wenig konkreter, BITTE? Es wird seit ich „denken“ kann „versucht“ mit Außerirdischen zu kommunizieren und sie TUN es bereits. Und dies genau JETZT! Haben wir mal solche Forschungsergebnisse auf den Tisch bekommen? Und hier meine ich ALLUMFASSENDE!

      Aber verstehen SIE den Kern der Aussage von dem Interview? Darf ich fragen in welcher Branche SIE arbeiten und was Sie generell davon halten. Vielleicht kann ich etwas dazu beitragen, soweit es mir zusteht, aufzuklären.

      Ich wünsche einen GUTEN Start in die Arbeitswoche und freue mich auf Feed-back! 😉

      Herzlicher Gruß
      Christian G.

  6. die Idee hinter osbeee ist auf jedenfall sehr kreativ und visionär. ich würde auch nicht sagen, dass diese Idee Schwächen hat , sie trägt aber zahllose „Konflikte“ in sich. vielleicht müsste man ehrlicherhalber vielmehr ûber die Voraussetzungen dieses Systems sprechen und so die Menschen dafür sensibilisieren…aber das könnte abschrecken….
    meiner Ansicht nach , führt eine unbedingte Funktionalität in der Produktion nicht zu einem verbesserten Umweltschutz, es kann sein oder eben nicht….wer legt hierzu die Produktionsstandards fest? die Gesellschaft ( Gruppe bis 10000 Menschen) ? demokratisch?
    wenn man zudem gewillt ist , einen Genossenschaftsverbund zu etablieren , der eine gewisse Größe nicht übersteigen soll, wie geht man dann mit dem Thema Geburtenkontrolle um? Ja sogar die Altersstruktur in jeder Genossenschaft wäre entscheidend, um sicherzustellen, dass genug Menschen , einen Beitrag für die Gemeinheit leisten können, also nicht zu viele „Alte“ und „Kinder“ in dieser Gruppe vorhanden sind. So wie ich diese Idee verstehe , ist die Größenbegrenzung der Gruppen elementar wichtig, da sie unkontrolliertes Wachstum vermeidet – also exzessivem Verhalten entgegenwirkt. zur Not käme es zur Zwangsteilung oder? Was ich zudem nicht verstehe ist, dass bei dieser Idee, das Wort „Verzicht“ nie benannt wird, es aber einen elementaren Grundsatz , meiner Meinung nach , in einem derartigen System darstellt. Ich kann mir zudem nicht vorstellen, dass eine Substitutionswirtschaft enstehen kann, ohne , dass eine Mangelwirtschaft vorliegt.
    Derartige Warensubstitutionen würden ein hohes man an Kreativität und Verzicht“ erfordern und letztlich vorallem Einsicht….hm schwierig…
    Des weiteren ist für mich die Rolle der Wissenschaft völlig unklar, genauso ist fùr mich nicht nachvollziehbar, wie man die Unabhängigkeit von Schiedsgerichten , der DZB und vor allem der fairen Preisgestaltung sicherstellen will ? Unweigerlich damit verbunden ist außerdem die Weitergabe von Wissen jeglicher Art, wie wird das bewerkstelligt (zum Nutzen für die Menschen, natürlich)? Wer bezahlt Wissenschaft und wer setzt Standards bzw. Schwerpunkte in der Forschung?
    Ein weiteres Thema ist natürlich die Landvergabe… wer legt fest, wo welche Genossenschaften Wirtschaften ? die natürlichen Voraussetzungen sind ungemein vielfältig, im positiven , wie im negativen Sinne…und sie verändern sich zudem ….kann man wirklich an wirklich vielen Ort eine umweltgerechte , menschen würdige Substitutionswirtschaft aufbauen , die weitestgehend autark funktioniert und sich nicht in eine spezialisierte „Unternehmung“ verhandeln will, aufgrund der Knappheit von z.B. diversen Rohstoffen. Wer zudem schon Erfahrungen mit Kooperationen von Genossenschaften sammeln konnte , der weiß wie schwierig ein derartiges Unterfangen sein kann, selbst wenn alle Partner hundertprozentig dahinterstehen ….Es läuft immer etwas zu Gunsten des einen und auch des anderen , die Balance zu finden ,kommt bisweilen einem Husarenritt gleich, erfordert Fairness, Geduld und Weitsicht, alles also Eigenschaften , die uns auszeichnen, oder?
    Wie man in diesem System , die Arbeit für Menschen und am Menschen höher Gewichten will , als es jetzt der Fall ist ( z.B. Altenpflege), bleibt hinsichtlich des Grundsatzes der „Funktionalität“ , fraglich.
    Die Genossenschaft ist freilich ein geeignetes Gerüst dafür, sie aber sozial lebendig zu gestalten , setzt dann doch mehr voraus….Den Menschen zu sagen sie könnten in einem System osbeee ein erfüllteres Berufsleben führen , kann zutreffend sein oder auch nicht. In erster Linie, ist der Bedarf an Produkten und Dienstleistungen entscheidend , die man zum Wohle der Gesellschaft herstellen oder erfüllen muß…nach welchem Grundsatz geht die jobverteilung dann: wer zuerst kommt, malt zuerst? hm schwierig…. Pflicht bleibt Pflicht….Über Bezahlung vielleicht? dann sind wir unweigerlich bei Wettbewerb und Konkurrenz….
    das Thema Wettbewerb bleibt für mich ebenfalls unklar…wenn ich ihre Thesen richtig deute, müsste sich der Wettbewerb über Funktionalität definieren…wo wir wieder bei Produktionsstandards , wie z.B. Umweltschutz , angelangt wären….aber auch z.b. Arbeitssicherheit und Gesundheit….da zu differenzieren und abzuwägen ist und bleibt schwierig, eine Entscheidung ,nur aufgrund der Funktionalität zu treffen, scheint mir nicht möglich und auch nicht sinnvoll zu sein.
    Fragen über Fragen also.

    • Da wir alle freie Menschen sind, benötigen wir weder „Kontrolle“ (schon gar keine „Geburtenkontrolle“, wir könnten durch kleinräumige Landwirtschaft SOFORT 70 Mio. Menschen auf diesem Planeten ernähren!!) und schon gar keine „Standards“ (die nur der Großindustrie durch die Erhöhung von Eintrittsbarrieren nützen!!).

      Kreativität ist jedem Menschen eigen und wird nur durch die Verdummungs-Schulen abtrainiert.

      Da unser „Geld“ eine Maßzahl der konsensierten Werte ist, gibt es nie ein Verteilungsproblem. Wenn wir höfliche, herzliche Kooperation ausreichend trainiert haben, wird die fröhliche Co-Produktion und Co-Konsumation grenzenlos sein, denn in einem Cradle2Cradle-Ansatz existieren auch keine „Abfälle“.
      😉

    • @ Franz Hörmann 5.10.2016 19:15
      Zitat: „wir könnten durch kleinräumige Landwirtschaft SOFORT 70 Mio. Menschen auf diesem Planeten ernähren!!“
      Die Weltbevölkerung umfasste beim Jahreswechsel 2015/16 rund 7,39 Milliarden Menschen; lt. UN werden es 2050 ca. 9,7 Milliarden sein (Wikipedia).
      70 Millionen sind dagegen sehr, sehr wenig.

    • Lieber Herr Josef Kandl im KalenderJahr 2016 um 05.06 Uhr am 8. des Oktobermorgens:

      Wer sagt denn, dass man SOFORT 70.000.000.000 (70 Milliarden=7 plus ZEHN(!) NULLEN) ernähren kann!?! SOFORT ist sooo-fort! Starke LEISTUNG würde ich behaupten! Und wenn man(n) DAS mit 70 Millionen SOFORT kann, dann kann man alles ANDERE auch schaffen! Und zwar NICHT SO-FORT! Soweit so klar? Wir pro-duzieren JETZT schon auf der WELT „Nahrungsmittel“ (Um den Begriff „Füllstoff“ zu vermeiden Zitat -Andreas PoPPPPPPP) für mindestens DREIMAL so viel MENSCHEN! So weit so blöd?! JA! Also auch das Ernährungssystem STINKT gewalt-ig! Denn da fällt VIEL ab = ABFÄLLE (s.o.) und gerade DIE gilt es zu VERMEIDEN. DANN geht es unserer geliehenen MUTTERERDE ganz anders.

      Laut UN. AHA! Wer denkt sich solchen BLÖD-SINN aus!? DIE ELITEN. DENN AB-GEBEN WOLLEN SIE WAS..Nämlich gar NICHT(S)! Wenn wir z.B. den Afrikanern ein-fach nichts mehr WEGNEHMEN, dann würde sich da schon voll-ends was verändern, denn dann bekommen sie nicht so viele Kinder!?! UND hier? Wieder Andreas PoPP: „SATT geht nicht auf die Straße!“ RECHT hat er!

      In der vorletzten Zeile steht „train.iert“ also Training ist nötig. KEIN Sparring. ÜBEN sagt mein Sen.SEI immer, dies ist
      auch viel wichtiger, denn dann lernt man schneller. WENN der KOPF frei ist. Free your mind. 🙂

      SCHÖÖÖNEN SAMSTAG
      Christian

    • Eine sehr wichtige Rolle wird im Kooperationssystem die Konsensbildung und Preisfindung haben.

      Sofern dazu – wie heute schon – Computer verwendet werden, wird hier viel Aufwand getrieben werden müssen, um Manipulation auszuschliessen. Obwohl natürlich dann nur noch echte Psychopathen überhaupt motiviert wären, den Zentralcomputer zu manipulieren.

      Eine ähnliche Konsensfindung sollte z.B. in der Piratenpartei mit der „liquid feedback“ Software erreicht werden. Wegen Fehlanreizen („Futtertröge“) geschah es aber leider nicht. Mit lauter kooperativen Menschen könnte „liquid feedback“ allerdings zur Blüte gelangen, jedenfalls wären die Voraussetzungen entscheidend verbessert.

  7. Typischer Wiener Schmäh.
    Hier haben wir das Beispiel eines geschäftstüchtigen und schlitzohrigen Wiener Schwätzers der mit seiner OSBEEE-Anteils-Idee seine Schäfchen ins Trockene bringt und sich über die zulaufenden Tölpel totlacht.

    • Sehr geehrter Herr Kandl,

      falls Ihre Einlassungen mehr als substanzlose, bösartige und dumme Pöbelei sein sollte– was ich bezweifle – so werden Sie uns doch sicher erklären können, wie Herr Hörmann sich da an den Genossenschafts-Tölpeln bereichert.

    • @ Josef Kandl,

      danke für Ihre Antwort. Ihr Kommentar – so wenig er mir als Herrn Hörmann sehr freundlich gestimmter Leser gefällt – scheint zumindest nicht vollkommen aus der Luft gegriffen zu sein.

      In welcher Weise sich Herr Hörmann allerdings an den Genossenschafts-Anteilen bereichern sollte bleibt mir nach wie vor ein Rätsel.

      Daß heutzutage – in dem betrügerischsten Geldsystem, das die Menschheit je gesehen hat – jemand Privatinsolvenz anmelden muß erscheint mir kein Makel. (Disclaimer: ich mußte es noch nicht). Mich wundert es eher, daß noch verhältnismäßig wenige von diesem Schicksal betroffen sind. Ist vermutlich nur eine Frage der Zeit.

      Aber vermutlich darf man auch die von unserem „Sozialsystem“ ausgetricksten Harz-IV-Empfänger der Klasse derjenigen zuordnen, die sich in Privatinsolvenz befinden. Von deren Insolvenz sind nur keine Gläubiger betroffen und deswegen wird das nicht so genannt. Denn deren potentielle Gläubiger, die mit der Vollmacht legal Falschgeld aus dem Nichts in die Welt zu setzen ausgestatteten Banken, hielten sich wohlweislich damit zurück diesen Leuten „Kredite“ zu gewähren. Denn wo nichts zu holen ist (Sicherheiten), da halten sich die Bänkster wohlweislich damit zurück ihr Phantasiegeld an den Mann zu bringen.

      Die dieser Feststellung scheinbar widersprechende Erfahrung der Subprime-Orgie dürfte da eine nicht so schnell wiederholbare Episode darstellen. Dabei wurde die übliche Bänkster-Betrügerei auf die Spitze getrieben indem die Kredite der aller Wahrscheinlichkeit nicht satisfaktionsfähigen, ohne Sicherheiten beglückten Kreditempfänger schnurstracks verbrieft, gebündelt und an inkompetente, gierige Spekulanten verscherbelt wurden. So eine Orgie können nicht mal die vor nichts zurückschreckenden Bänkster alle Tage vom Zaun brechen ohne dafür von ihren Polit-Kumpanen zur Rechenschaft gezogen zu werden.

      Dem von Ihnen verlinkten Kurier-Artikel entnehme ich:
      „Indes soll das „InfoMoney“ sicherer sein als Bitcoins. Die Genossenschaft dazu soll am 26. Mai 2015 gegründet und über Genussscheine finanziert werden, heißt es in Hörmann Finanzierungsplan. Der WU-Professor soll vermittelten Genussscheine ein Prozent einstreifen.“

      OK, das wäre ein Hinweis, wie Herr Hörmann an OSBEE-Anteilen verdienen würde. Sofern diese Behauptung denn der Wahrheit entspricht. Ich hatte mich seinerzeit – als OSBEE online ging – ja mit dem Gedanken getragen dort Mitglied zu werden. Ich kann mich nicht erinnern bei meinen Recherchen damals einen derartigen Hinweis gefunden zu haben.

      Der Grund, warum ich letztendlich trotzdem kein OSBEE-Genosse wurde, hat jedenfalls nichts damit zu tun. Das 1% sei ihm meines Erachtens als Ideengeber auch gerne gegönnt Viel dürfte da bisher nicht zusammen gekommen sein. Denn die OSBEE-Internetseite sieht seit ihren Anfängen bis heute ziemlich nach absolutem Stillstand aus.

      Kurier: „Professor Hörmann will in Sachen InfoMoney pro Beraterstunde 800 Euro Honorar pro Stunde einnehmen. Pro Monat rechnet er mit zehn Beraterstunden.“

      Hm, ob da viele Beratungsbedürftige anfragten wage ich auch zu bezweifeln. Sobald es was kostet fällt das Interesse rapide gegen Null.

    • Da ist mal wieder alles mit allem vermischt, wie das der „Mainstream“ eben so praktiziert.

      1) Stimmt, ich bin in einem Insolvenzverfahren, das hat aber nichts mit OSBEEE zu tun, sondern damit, dass mir finanzielle Zusagen gemacht wurden, sehr konkret, und ich dann ebenfalls Zusagen machte (sie gewissermaßen „weitergereicht“ habe). Damit hat man mich „reingelegt“. Der Fachausdruck dafür lautet „Honeypot“ und das ist eine übliche Praxis um Menschen finanziell zu schädigen. Ich habe mich aber mit meinen Gläubigern auf eine 100%-Entschädigung geeinigt und werde das auch einhalten, wenngleich über einen einige Wochen längeren Zeitraum, als ursprünglich geplant.

      2) Die Genussschein-Idee war ein Test der Rechtsform „Aktiengesellschaft“. Wir (Andreas Montechristo aka Harvey Friedman und ich) haben entsprechende „Prospekte“ (in Form grafischer Kunstwerke) auf facebook online gestellt und damit (bewusst??) auch ein wenig die Finanzmarktaufsicht „provoziert“, die nach entsprechenden Befragungen aber freundlich reagiert hat, weil wir ja tatsächlich nur testen wollten, ob man heute für eine AG überhaupt noch mit Genussschein-Finanzierungen arbeiten kann.

      3) Die OSBEEE-Finanzierungen laufen über Geldgeber, die froh sind, ihre Mittel in sinnvolle realwirtschaftliche Projekte investieren zu können, anstatt dass sie ihnen bei Banken-Crashs von Konto gelöscht werden. Großanleger, die z.B. momentan ihr Geld bei der Deutschen Bank liegen haben, wissen was ich meine. Und ja, auch wenn das nicht sehr glaubwürdig klingt, wir haben tatsächlich Möglichkeiten diese Gelder SICHER UND ERTRAGREICH zu verwenden – ABSOLUT SICHER und ertragreicher als das, was Banken heute bieten können.

      Siehe http://www.zukunftsbanken.eu
      😉

    • Hallo Herr Hörmann,

      dem Link zu den Zukunftsbanken folgend stelle ich leider fest, daß der neueste Eintrag im dortigen BLOG vom Juli 2013 stammt. Das sieht nach absolutem Stillstand aus. Tut sich gar nichts (mehr) auf dem Gebiet?

      Unter der Rubrik „Bank- und Politikberatung“ finde ich unter anderem folgenden Eintrag:

      „Dieses Netzwerk international anerkannter und erfahrener Wissenschaftler und Praktiker bietet jederzeit umsetzbare Lösungsansätze für:
      • Ein neues gemeinschaftsnützliches Geschäftsmodell für Banken mit größeren und risikolosen Renditen als heute;“

      Das sieht für mich nach einem sehr leckeren Honigtopf aus, aus dem man nur zu gerne naschen würde.
      Geht es auch ein wenig konkreter? Oder findet sich das anderweitig auf der Webseite (ich habe nichts gefunden)? Oder müßte ich erst dafür bezahlen um näheres zu erfahren?

    • Er war , wie in ihrem ersten Link ersichtlich, bei Occupy dabei und jetzt soll ich ihren rein auf Diffamierungen abzielenden Kommentar noch folgen Herr Kandl? 🙂
      nicht allzu überzeugend..

    • @Holger vom 6.10.2016
      Sie müssen mir nicht folgen! Wieso auch?
      Ich sagte, dass ich lieber keine Genossenschaftsanteile bei OSBEEE zeichnen möchte.
      Wenn sie sich die OSBEEE-Seiten und OSBEEE:MONEY anschauen, dann werden Sie schnell feststellen, dass dort seit 2014/2015 tote Hose herrscht. Hinweise auf großartige Projekte werden zwar (teilweise in Interwievs) gegeben (Peru und ein großartiges „The Venus-Project“) aber es sind keine Aktivitäten sichtbar. Unter Bildergalerie Fotos von einem Besuch aus Saudi-Arabien, unter Beteiligungen einige Bettelbriefe. Auf dieser Plattform gibt es außer dem Tutorial wie man OSBEEE-Anteile erwirbt und wie toll das alles gedacht ist keinerlei Hinweise auf aktuelles Tun und aktuelle erfolgreiche Unternehmungen die etwas abwerfen.
      Informationen zum OSBEEE Gründungstag 26.05.2015,
      Information zur ersten Generalvollversammlung am 27. Februar 2016 in die Nordschwabenhalle in Höchstädt an der Donau; seit dem — nichts.
      Web-Hinweis zu OSBEEE.finance: Der Inhaber von osbeee.finance hat die Website nicht richtig konfiguriert.
      OSBEEE:MONEY sieht nach lahmer Ente aus.
      Die Erläuterung schöner Buchungssätze auf allen möglichen und unmöglichen TV-Kanälen, auf Straßen un d Plätzen allein reicht nicht.
      Nirgends steht wie ich aus € 100.000.- schnellstens € 200.000.- machen kann.
      Ich bin kein Wohlfahrtsinstitut.

    • Franz Hörmann vom 5.10.2016 19:08
      Zitat:
      „2) Die Genussschein-Idee war ein Test der Rechtsform „Aktiengesellschaft“. Wir (Andreas Montechristo aka Harvey Friedman und ich) haben entsprechende „Prospekte“ (in Form grafischer Kunstwerke) auf facebook online gestellt und damit (bewusst??) auch ein wenig die Finanzmarktaufsicht „provoziert“, die nach entsprechenden Befragungen aber freundlich reagiert hat, weil wir ja tatsächlich nur testen wollten, ob man heute für eine AG überhaupt noch mit Genussschein-Finanzierungen arbeiten kann.“
      Dazu:
      https://www.youtube.com/channel/UCLmWhml_RJEAUFYh0KGGwoA
      http://schnittpunkt2012.blogspot.de/2015/08/harvey-friedman-ein-wandelfahiger-gauner.html
      https://www.change.org/p/an-die-%C3%B6sterreichische-politik-an-die-%C3%B6sterreichische-justiz-freiheit-f%C3%BCr-harvey-friedman
      Sitzt Harvey Friedmann noch?
      Ein neues Abenteuer des Grafen von Monte Christo? (Alexandre Dumas)
      Das ist doch alles sehr, sehr ominös.

    • Was ist denn BITTESCHÖN ominös? Sie meinen doch SICHER „IHREN“ Kommentar?!
      Bitte klären SIE mich auf Herr Kandl. Lieben DANK!

    • @ Christian13.3, 8.10.2016 17:10
      Hallo, lesen Sie sich mal durch diesen Thread, surfen Sie ein wenig zu OSBEEE:MONEY und zu den in diesem Zusammenhang stehenden Personen, zu den dazu passenden YouTube-Videos und machen Sie sich selbst ein Bild.
      Wenn Sie danach der Meinung sind, dass Sie Ihr Geld gut und gerne in OSBEE:MMONEY-Anteilen anlegen und Mitglied dieser Genossenschaft werden wollen, dann kann und will Sie doch niemand an Ihrer Entscheidung hindern.
      Wie Franz Hörmann richtig sagt: Wir sind alle freie Menschen.

    • Lieber Herr Kandl,
      Geduld ist EINE TUGEND. Warten Sie mal ein wenig ab, denn mein Kommentar, der einen LINK enthält wird
      schon seit STUNDEN geprüft. Wahrscheinlich gerade wegen der DEMO in Berlin.

      Also abwarten und Tee trinken. Dann dürfen Sie sich gerne auch ein wenig belesen. Denn wie sagt man(n) so schön…wer lesen kann… usw.! 😉 Ich geh mal ne Runde trainieren! 😉

      Bis später! 🙂

      Herzlicher Gruß
      C.G.

    • Kurze Frage liebe FREUNDE!

      Hat sich einer das zu letzt gepostete Video unter den Kommentaren von mir angeschaut wg. „Harvey“ und mal dort angerufen um ihm da raus zu helfen?!! Sobald ich dort jemand erreiche (um die Uhrzeit wahrscheinlich weniger) tue ich dies und berichte UND ich fahre hin und frage nach! Spenden helfen auch, aber ich recherchiere erst mal weiter…

      ALSO, ich bin felsenfest überzeugt WIR tun das RICHTIGE, let us call!! RUFEN WIR AN! Er ist einer von UNS!

      SCHÖNEN WOCHENSTART!!
      Christian

      P.S.: Eines kann ich mir nicht verkneifen und dies betrifft den allerersten Post von Herrn Josef Kandl, denn ich finde, wenn er ein aufrichtiger Kerl ist, dann reviere die Aussage bezüglich „geschäftstüchtigem und schlitzohrigem Wiener Schwätzers.., and so on!“ Und vielleicht wäre ein persönliches aufrichtiges Wort an ihn per Mail oder Telefon nötig, denn ich habe in meinen 35 Jahren noch nichts VERGLEICHBARES erlebt. Dieses Geschichte ist eine Revolution und befreit uns alle! Da gibt es keinen geschäftstüchtigen Schwätzer! DIE sitzen in der Politik und werden von UNS bezahlt! Was sind 1% von € 15,00!? €0,15!!! Ich gebe die € 15,00 schon allein gerne für das Interview aus (DENN das ist mir TEUER!), denn dafür nehmen andere Summen, von denen viele nur TRÄUMEN! Dies ist kein ANGRIFF nur eine kleine Klarstellung! :*

    • Harvey Friedman ist seit 23.07.2015 in der Justizanstalt Jakomini, Außenstelle Paulustor, inhaftiert. Laut den mir vorliegenden Informationen und Dokumenten scheint dies zumindest hinterfragenswert.
      Laut Harvey Friedmans Aussagen hat er in all den Monaten keinen Pflicht-Rechtsbeistand erhalten. Der erste Anwaltstermin von mit Friedman solidarischen Personen war für 07.10.2015 terminisiert und angemeldet, zu diesem Zeitpunkt konnte der Rechtsvertreter jedoch NICHT zu Herrn Friedman gelangen, da er just zu diesem angemeldeten und fixierten Zeitpunkt „beim Zahnarzt“ war.
      Der Rechtsbeistand musste einen neuerlichen Termin für den Folgetag (heute) ausmachen…

    • bin wie schon berichtet bin ich der OSBEEE Gemeinschaft beigetreten und alle Freischaltungen haben über eine Woche gedauert, von wegen großer Andrang ——
      Ansonsten ist dort Alles eher unübersichtlich und „Still ruht der See“ tatsächlich …..
      in 2016 gibt es nur sehr wenige Einträge und mittlerweile ist Oktober!
      Angeboten und Gesucht wird da fast gar nichts und mittlerweile habe ich auch folgendes gefunden:
      https://kurier.at/wirtschaft/wu-professor-franz-hoermann-ist-pleite/130.099.597

      Was soll ich denn nun davon halten? Hab keine Ahnung!

    • Der von Ihnen verlinkte Artikel zu Hörmann wurde auch schon von einem anderen Mitdiskutanten (Josef Kandl) am 30. September eingestellt.

      Leider ist diese Diskussion ja inzwischen durch das alberne Gefasel eines gewissen „Christian 13.3“ ziemlich unübersichtlich geworden. Scheint sich um einen ziemlich fleißigen Troll zu handeln.

    • Sorry, Doppelpost war nicht meine Absicht.
      Aber je mehr Kommentare hier gepostet werden und dann noch als Antwort je schwieriger wird es dem Ganzen überhaupt zu folgen. Warum kann man nicht die eingetragenen User anklicken und so auch deren Einträge sehen, es gibt keinen Button Neueste zuerst, man kann Nichts bewerten und eigene Kommentare nicht bearbeiten (z.B. Rechtschreibfehler). Da sollte KenFM mal dringend nachbessern und sich an vielen auch kleinen Foren ein Beispiel nehmen , die das nach meinem Geschmack wesentlich besser gelöst haben (z.B Burning Board, MyBB.de)

  8. Nun – OSBEEE bietet den Rahmen und die Plattform. OSBEEE lebt von jedem Einzelnen der sich mit seinen Dienstleistungen oder Produkten einbringt. Der OSBEEE bildet das Theorem des Informationsgeldes ab und es kann direkt genutzt und getauscht werden. Also loslegen und mitmachen, lokal vernetzen und untereinander Regeln festlegen. Der Wandel wird nicht von oben erreicht sonder von jedem Einzelnen der Mitmacht.

    Hilfreich ist auch folgendes Video zu verstehen:

    https://youtu.be/NAudjMYdOMQ

    • Das mag schon sein. Aber ehrlicherweise sollte man nicht die „Katze im Sack“ verkaufen, indem man die Zahl der Angebote & Nachfragen erst erfahren kann, wenn man schon bezahlt hat.

      Tauschringe gibt es viele, aber nicht jeder ist wirklich interessant. Hier liegt das Henne-Ei-Problem vor. Danke an MyKen, der aufklärt über die geringe Zahl an Einträgen 2016.

      Das optimistische Werbevideo geht ja fast darüber hinweg, wie vielfältig man auf OSBEEE schon handeln kann. Sieht also eher nach „toter Hose“ aus.

  9. Hallo Herr Hörmann,
    schön das Sie sich die Zeit nehmen auf vereinzelnde Kommentare zu Antworten.
    Mich Interessiert wie weit Sie mit der Anfrage an die Italienische Banken sind, bezüglich der Schuldentilgung nach Ihrem vorgestellten Konzept. Und haben Sie die Deutsche Bank auch schon Kontaktiert?! Vielleicht schreiben Sie am besten direkt die Aktionäre an, dann wittern die direkt höhere Rendite. Aber Spaß bei Seite, als ich Ihren Vortrag dazu bei Youtube gesehen habe, keimte bei mir die Hoffnung dass Sie auch durch den Rückenwind der 5 Sterne Bewegung etwas in Italien erreichen könnten. Meines Erachtens würde dies nämlich zu einer Kettenreaktion im Bankensektor Weltweit führen, daher wird dies wahrscheinlich mit allen Mitteln verhindert. MFG Rene

  10. GeRECHTigkeit (ab Minute 49:09) definiere ich ganz anders. Gerechtigkeit ist keinesfalls subjektiv, sondern (höchst) objektiv.

    Ob jemand im Slum oder im Hochadel geboren wird, hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun.

    Gerechtigkeit mißt sich an Objektivität und Fakten. Ungleichbehandlung verschiedener Menschen bei (nahezu) gleicher Ausgangslage, das ist die Ungerechtigkeit an der wir Gerechtigkeit sehr gut objektiv ausmachen können.

    Der „Ausländer mit deutschem Pass“ wird bei gleichen Bedingungen wie Alter, Qualifikation usw viel seltener eingestellt als der Deutsche mit deutschem Pass. Die Frau verdient bei gleicher Tätigkeit und Leistung 20% bis 40% weniger als der Mann. Der Arme wird viel öfter und höher bestraft/verurteilt als der Reiche bei gleichem Vergehen. Die Liste der Ungerechtigkeiten ist endlos.

    Ungerechtigkeit ist DAS Mittel jede Gesellschaft bis in die kleinste Ebene zu spalten. Deswegen achten Regierungen sehr genau darauf soviel als möglich auf Abwesenheit von Gerechtigkeit.
    Gespaltene Gesellschaften sind nun mal leicht-er steuerbar und zu mißbrauchen.

    • Die, die es auch heute schon herstellen: die Automaten!
      Allerdings sind dann deren „Eigentümer“ aus der „Gelddruckmaschine“ „vollversorgt“ und „müssen“ den Rest der Menschheit dann nicht mehr „ausbeuten“…. und die „Arbeitslosen“ werden genauso „monetär vollversorgt“ wie die Automateneigentümer.
      😉

    • Der Einwurf Herrn Melz ist der Übliche und gleichsam die Selbstbestätigung des Systems: „Nur unter Druck wird der Mensch Leistung vollbringen.“
      Für mich betrachtet kann ich das Gegenteil bestätigen. Der Druck der Systemfixierung Folge zu leisten hat in meinem Fall die Kreativität erwürgt.

      Und würde dieses absurde System die Kreativität nicht unterdrücken wären ungeahnte Möglichkeiten vorhanden.

      Die Stufe der Automation ist bereits vorhanden, die Schranke ist der Ablaßhandel.

    • Automaten machen die Arbeit – schöne neue Welt.
      Ich möchte meine Brötchen aber vom Bäcker und keine „Automatenscheiße“!
      Automaten sollte man nur monotone , gefährliche oder schmutzige Arbeit überlassen.
      Anstrengende schwere Arbeit kann auch reduziert werden.
      Auch wenn ich zum Arzt muss, möchte ich von einem Menschen behandelt werden.
      Wir leben eh schon in einer Arbeitswelt, wo zum großen Teil nur überwacht wird.
      Monitore – die ganze Wand voll. Wer will da arbeiten. Das macht krank.
      Wo es sinnvoll ist – o.K.

    • Ich kann dem Argument von Herrn Melz Nichts abgewinnen. In den USA ist es die Regel, dass sich ein Arbeitsloser während seiner Zeit weiterbildet. Sicher findet dies unter gewissem Druck statt. Dennoch, wer bspw. einestages tunlichst bspw. seine Brötchen vermisst, wird selbst tätig werden, sofern ihm die Möglichkeiten gegeben sind – unvorstellbar, nicht?
      Dazu möchte ich den Blick auf die jetzigen Rahmenbedingungen der Gesellschaft richten. Herr Mausfehlt hatte in seinem Interview bei KenFM bspw. erwähnt, dass anhand wissenschaftlicher Gesichtspunkte zu konstatieren wäre, dass die heutige stark vom Neoliberalismus durchdrungene Gesellschaft gerade Anreize für die schlechtesten Seiten im Menschen setzt. Wären die Rahmenbedingungen umgekehrt – bspw. der „Arbeitslose“ kein fauler Versager, der permanent gedemütigt wird – hätten wir eine völlig andere Wahrnehmung menschlicher Gesellschaften.
      In diesem Zuge möchte ich auch auf die Projekte der leider verstorbenen Verena Birkenbihl hinweisen. Sie zeigt auf, was in Bezug auf ein gehirngerechtes Lernen heute bekannt ist und wie weit wir häufig davon in der Schule entfernt sind. Da möchte ich doch glatt meinen sei nach oben eine Menge Luft 🙂
      Und trotz der Rahmenbedingungen derzeitiger Sozialisation sind ganz ohne Druck etliche Leistungen scheinbar doch möglich. Man denke an die Friedensdemos, alle Freiwilligenvereine, ehrenamtliche Arbeit im Allgemeinen.
      Die vollautomatisierte Produktion ist im übrigen natürlich nicht gleichzusetzen mit einer ärztlichen Behandlung durch einen Roboter.

  11. Gibt es eine Chance das Dramadreieck zu verlassen?

    Aber ja doch, es ist sogar einfach, aber nicht leicht für den Spielenden, der sein Konstrukt nicht verlassen kann ohne Verlust des Glaubens, die einzig wahre Wahrheit geht verlustigt.

    Vielleicht noch ein Wegweiser für die Konstruktivisten, die selbst als Konstrukt nur ihre Konstrukte haben und daher nicht unterscheiden können zwischen Konstrukt und Wirklichkeit.

    Hinweis: Nur eine der beiden folgenden Aussagen kann wirklich sein, die andere ist das Konstrukt, das mit andauernden Widersprüchen konfrontiert, mit Doppeldenk (Double Bind-Theorie) eloquent übergangen werden…

    Das Einzelne existiert und das Ganze ist zusammengesetzt, das Ganze ist folglich mehr als die Summe seiner Teile. (Induktive Logik ist die wahre Kunst des Folgerns)

    Das Ganze existiert und das (scheinbar) Einzelne ist nur ein Phänomen dieses Ganzen.
    (Deduktive Logik ist die wahre Kunst des Folgerns)

  12. Zur Konkurrenz und Kooperation
    Was gerne übersehen wird, ist, daß die Voraussetzung, für Freund, wie für Feind, ist, daß dieser existiert, der Mensch wird gebraucht, um ihn lieben oder hassen zu können. Auf der Metaebene, ist das Miteinander Bedingung für jedes Spiel, egal ob Mit- oder Gegenspieler.

    Wann würde Wettbewerb Sinn ergeben?
    Nur dann, wenn es eine einzig wahre Wahrheit gibt, denn dann kann es keine zweite einzig wahre Wahrheit geben.
    Das Problem ergibt sich aus der sich zwingend ergebenden Folge der nun unveränderlichen endgültigen Wahrheit. Es kann kein Wissen mehr dazukommen, denn dann wäre es ja eine andere einzig wahre Wahrheit, die sich im Glauben an die Richtigkeit der einzig wahren Wahrheit selbst widerspräche…
    Was auch immer wir tun oder auch lassen, ist in diesem Augenblick völlig sinnlos, denn was immer wir taten, tun und tun werden, änderte nichts, es hätte keinerlei Einfluss auf die Welt, denn alles wäre vorherbestimmt, determiniert.

    Wir können so tun, als ob es Spielregeln gäbe, dies erfordert jedoch, die Wirklichkeit zu ignorieren, sie auszublenden, ansonsten ist ein Spiel gar nicht möglich. Daraus entwickelt sich das Dramadreieck mit den Rollenspielern des unschuldigen Opfers, des schuldigen Täters und des heldenhaften Retters. Das Leben als Inszenierung?

    Zur Kenntnisnahme
    Das Leben ist kein Spiel.

  13. Ökonomisierung ist die Fortsetzung der Bürokratie mit anderen Mitteln

    Innovation, Effizienz und Kreativität durch Bürokratisierung aller Lebensbereiche?

    Sehen wir uns kurz allgemeinverständliche (etwas derbe) Fragen zu den grundsätzlichen Annahmen des Marktgeschehens an:
    Existiert ein Wesen, das nur scheißt, aber niemals frißt?
    Existiert ein Wesen, das nur frißt, aber niemals scheißt?

    Ist ein Mensch oder auch nur sein Verhalten mathematisch beschreibbar?

    Nein? Dann ist es Essig mit Angebot und Nachfrage. Antwort geben auch Gode und Sunder mit ihrer 1993 erschienenen Arbeit, bekannt unter 0% Intelligenz, Basis des Hochfrequenzhandels.
    Die ökonomische Lehre ist vielmehr ökonomische Leere.

    Mathematik ist formalisierte Sprache, nicht mehr, nicht weniger. Mathematische bzw. physikalische Zeit ist tatsächlich nur ein TAKT. Mathematisch unendlich ist keine sprachliche Unendlichkeit. Sprachlich mit mathematischen Formeln ausgedrückte Relationen existieren nicht tatsächlich, auch sie wären unveränderlich und daher für Menschen nicht erkennbar. Angewandte Mathematik vergleicht nicht, sie wertet. Ein Vergleich setzt Wissen voraus, eine Wertung nicht

    Kierkegaards
    Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Beginn der Unzufriedenheit
    sprachlich zutreffender
    Das Werten ist das Ende des Glücks und der Beginn der Unzufriedenheit

  14. Bei vielen Punkten stimme ich mit Franz Hörmann überein, einige Begriffe würde ich allerdings anderst verwenden, beispielsweise statt Verallgemeinerung/Abstraktion empfehle ich Pauschalierung/Weglassen/Reduktion.

    Zunächst einmal die Grundannahme

    Erkenntnistheorie nach Franz Maria Arwee
    Februar 2016

    Was kann ein Mensch erkennen?

    Die Wirklichkeit
    Wirkung bedingt der Veränderung. Von etwas Unveränderlichem kann keine Veränderung ausgehen.
    Von etwas Unveränderlichem kann daher auch keine Wirkung ausgehen. Auf etwas Unveränderliches kann nichts wirken.

    Im Begriff WIRKlichkeit steckt schon das entscheidende Wort, denn etwas Unveränderliches kann nichts bewirken, genausowenig wie irgendetwas auf etwas Unveränderliches wirken kann, sonst bleibt es nicht unveränderlich.
    Folglich kann etwas Unveränderliches kein Ereignis bedingen, kein Zustand sein und keine Folge haben. Über das Unveränderliche gibt es kein Wissen und keine Erkenntnis, es ist nicht wahrnehmbar und nicht meßbar, es hat keinen Zustand. Etwas Unveränderliches kann nicht sein. Etwas Unveränderliches ist auch nicht erreichbar.

    Das Unveränderliche könnte weder von einem Davor noch von einem Danach erreicht werden. Das Unveränderliche hätte keine Vergangenheit und auch keine Zukunft, es existierte ohne Zeit. Es wäre auch an keinem Ort, da etwas Unveränderliches nicht beobachtet, gemessen, erkannt, wahrgenommen, begriffen oder gedacht werden könnte. Gemessen an seinen nicht vorhandenen Eigenschaften ergäbe sich aus dem Unveränderlichen nur das NICHTS.

    Von Nichts kommt nichts
    Seiner Wirkung nach müßte das NICHTS unveränderlich sein. Zu keiner „Zeit“, an keinem „Ort“ dürfte sich je etwas verändern. Folglich müßte das NICHTS unendlich und ewig sein.
    Das NICHTS nimmt keine „Zeit“ und keinen „Raum“ ein, sonst kann es nicht das NICHTS sein.
    Die Konsequenz des Unveränderlichen, des NICHTS wäre, daß es keine Konsequenzen und damit keine Wechselwirkung geben könnte. Das NICHTS könnte nicht ewig unveränderlich bleiben und dabei gleichzeitig existieren.

    Der Umkehrschluß bedingt, daß die Wirklichkeit folglich der stetigen Veränderung unterliegt, ewig und unendlich ist. Es gibt kein Ding an sich, kein innerhalb und kein außerhalb des Ewigen und Unendlichen. Raum und Zeit existieren nicht an sich, sie sind Bezugsgrößen. Das Erkennbare und Beobachtbare ist nur in Relativität zu verstehen. Etwas Unveränderliches kann nicht der Fall sein und auch nicht der Ursprung sein.

    Realismus
    Sprache ist nur der Informationsträger und nicht die Information selbst.

    Konstruktivismus
    Sprache beeinflußt die Wahrnehmung, egal ob ein Mensch dies will oder nicht?
    Tatsächlich sind es die grundsätzlichen Vorstellungen des Menschen, die beinflussen, wie er Sprache wahrnimmt. Ein kleiner aber folgenreicher Unterschied.

  15. Danke für diesen sehr interessanten Beitrag. Das Interview hatte ich gestern mit Interesse verfolgt und bin erfreut in Franz Hörmann einen Menschen entdecken zu dürfen, welcher der Sprache in der Gegenwart eine gewisse Aufmerksamkeit schenkt und deren Wirkung wahrgenommen hat und auch umsetzt. Danke hierfür! Der kleine Keim der Zuversicht wächst weiter.

    • Ich war und bin schon immer der Meinung, dass die Frauen auf der Welt MEIST die KLÜGEREN unter uns sind! DANKE :*

  16. Das war natürlich wieder interessant und gleichzeitig unterhaltsam – wie alle Beiträge von und mit Franz Hörmann.

    Trotzdem gibt es einige Punkte, die m.E. näher beleuchtet werden müßten:

    1. Asymmetrische Preisgestaltung
    Wer oder was legt fest, dass Person A (Konsument) beispielsweise für ein Brot den Preis X bezahlt, Person B (Bäcker) hierfür aber eine Gegenleistung in Höhe von Y erhält, wobei X und Y gleich oder auch ungleich sein können?
    Lt. Herrn Hörmann regelt das ein Gesellschaftsvertrag, den jedes Individuum mit der Gesellschaft abschließt. Abgesehen davon, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass es für jedes Individuum Einzelverträge mit der Gesellschaft gibt, in denen alle Transaktionen (f. Brot, Milch, Miete, Medikamente, Haareschneiden etc.) geregelt sind, stellt sich die Frage: Wer vertritt eigentlich die Gesellschaft, um mit Individuen solche Verträge abzuschließen?
    Die Beziehung jedes Individuums zur Gesellschaft müßte sicherstellen, dass alle legitimierten Ansprüche an die Gesellschaft zu jeder Zeit befriedigt werden also nie mehr Waren und Leistungen abgerufen werden, als zur Verfügung stehen. Anderenfalls erwirbt sich das System sehr schnell das Etikett „Mangelwirtschaft“.
    Wir dürfen in diesem Zusammenhang nicht aus den Augen verlieren, dass der heute erzeugte und ungerecht verteilte Überfluss teilweise unter erheblichen Zwängen zustande kommt, z.B. Existenzangst. Fallen diese Zwänge weg, müssen andere, positive Motive zur Leistungsbereitschaft an ihre Stelle treten. Anderenfalls können asymmetrische Preise Fehlanreize (zu hoher Konsum, zu geringe Leistungsbereitschaft) provozieren. Welche Motive werden das sein?

    2. OSBEEE – rechtlicher Rahmen
    OSBEEE ist als Genossenschaft fest in den bestehenden rechtlichen Rahmen eingebettet. Was passiert mit Einkünften, die man innerhalb der Genossenschaft erzielt? Müssen diese versteuert werden? Wenn ja wie erfolgt die Bewertung (1 OSBEEE = 15 Euro)?

    Ich würde mich darüber freuen, Eure Meinungen und Erfahrungen sowie ergänzende Fragen zu lesen.

    • Die Tarife (= Belohnungen für nachweislich erbrachte Leistungen) sollten von der Gemeinschaft (das könnte z.B. ein Dorf oder Bezirk sein, eine Gemeinschaft mit ca. 2.000 – 10.000 Menschen) im Konsens festgelegt. Ausgangspunkt wären die heutigen Preise plus einem Zuschlag. Diese Tarife werden dann von der Gemeinschaft ausgeschrieben, sodass jeder, der Brötchen bäckt und verkauft, Haare schneidet oder andere Leistungen erbringt, sich daran orientieren kann. Der Kunde löst dann mit seiner „Bankkarte“ (nur bei Zufriedenheit, anderenfalls wird eine Schlichtungsstelle eingeschaltet und der Tarif reduziert oder u.U. auch verweigert) beim Leistenden die Geldschöpfung aus: Die nachgewiesene Wertschöpfung (= Leistung) erzeugt die Wertschätzung (= Buchung mit „Kaufkraft“).

      Die Kundenpreise zur Geldvernichtung werden nur bei Knappheit notwendig und dann vor Ort (in Form einer Auktion) ausverhandelt. Hier gelten dann die alten „Marktregeln“.

      Leistungen von Genossen unter einander sind steuerfrei. Nur Gewinne der Genossenschaft selbst müssen (von der Genossenschaft) versteuert werden.

      Beste Grüße
      FH

    • Im Gesellschaftsvertrag gibt jeder Mensch bekannt, was er bereit ist zu leisten und was er umgekehrt benötigt. Dies erfolgt zu Planungs- und Organisationszwecken und wird (bei Meinungsänderung innerhalb „plausibler Grenzen“) auch nicht sanktioniert.

      Menschen sollen sich frei entwickeln können!

    • Zitat “ Fallen diese Zwänge weg, müssen andere, positive Motive zur Leistungsbereitschaft an ihre Stelle treten.“
      Jeder (psychisch) gesunde Mensch ist von sich aus bereit, Leistung zu erbringen auf dem Gebiet, das ihm am besten liegt (nachzusehen/ hören bei Vorträgen von Gerald Hüther z. B.). Motivation von außen dürfte also nicht nötig sein.
      Nur in einer kranken Gesellschaft wie unserer gibt es so viele „Leistungsunwillige“, da sie aufgrund der Verhältnisse krank gemacht wurden/werden, verbunden mit dem Zwang, Leistungen zu erbringen auf Gebieten, die ihnen nicht liegen oder sogar zuwider sind, weil es angeblich gesellschaftlich notwendig ist.

    • wie hr. hörmann selbst eingebracht hat, ist sein angedachtes System nur für autarke kleine gruppen, möglichst ohne kontakt außerhalb dieser gruppe, umsetzbar! Angewandt auf einen Staat wie Deutschland oder der kleineren Schweiz, würde dieses Modell innerhalb kürzester zeit zusammenbrechen. „vertrauen“/Funktion von Geld bzw. Geldsysteme fällt ja nicht vom Himmel, sondern hat ein Grund. Nach meiner Ansicht hat Geld nur eine Funktion und zwar eine Steuerungsfunktion ausgehend vom Staat (Emittent). Je nachdem wie kompetent ein Staat ist, kann das Geldsystem auch lange bestehen (siehe Nachkriegszeit bis 1972 in der gesamten westlichen Welt). Leider leben wir in Zeiten, wo der Staat (wieder in der westlichen Welt) seiner Funktion nicht nachkommt bzw. wir werden von Ideologen und inkompetenten Schauspielern regiert.

      dennoch finde ich die Perspektiven von hr. hörmann Interessant, weiter so
      gruß

    • „Im Gesellschaftsvertrag gibt jeder Mensch bekannt, was er bereit ist zu leisten und was er umgekehrt benötigt.“

      Werter Herr Hörmann, wie stellen Sie sich das vor. Ich bin abhängig beschäftigt.
      Soll ich neben der Schichtarbeit noch Leistungen anbieten?
      Ich könnte zwar was anbieten, aber wann soll ich das tun?
      Dazu kommt, das, was ich benötige, nicht langfristig planbar ist.

      Gruß Marcus

    • Die autonomen Gemeinschaften erschaffen für größere Projekte (z.B. eine Straße zwischen ihnen) die Kooperationsregeln mit einander. Und wer abhängig beschäftigt ist verdient darin zunächst mehr, arbeitet aber (in DIESEM JOB) WENIGER, denn dann kann er zusätzlich SINNVOLLE Leistung erbringen (z.B. Fremdsprachen lernen, die Gesundheit verbessern etc.), wofür er WIEDER BEZAHLT wird. Geld ist ja dann nur eine ZAHL auf dem Konto, die niemandem weggenommen werden muss und auch nicht durch die große Menge sich selbst entwertet. Nullsummenspiel, Inflation und Deflation sind dann Vergangenheit.
      LG

    • Werter Herr Hörmann,
      theoretisch kann ich Ihnen folgen.
      Mir fehlt die Phantasie, das für mich in die Praxis umzusetzen.
      Angenommen, ich entscheide mich Mitglied in der Genossenschaft zu werden.
      Wie gehts dann weiter?
      Kann ich meinen ungeliebten Job dann aufgeben? (ich werde 57)
      Reduzieren kann ich meine Arbeitszeit nicht. Ich müsste mir was anderes suchen!
      Das wird mir in meinem Alter nicht gelingen. Ich lande in Hartz IV, mit allen Folgen.
      Ich gehe mal davon aus, das die Genossenschaft nicht alle auffangen kann, die diesen Weg gehen und auch wenn sie sich nach ihren Möglichkeiten einbringen.
      Über eine spätere Rente, will ich gar nicht nachdenken.
      Für mich würde das am Ende bedeuten, ich lebe von Hartz IV und? von meiner Arbeit, die ich in die Genossenschaft einbringe.
      Wie gesagt, mir geht es um die praktische Umsetzung.

    • Lieber „schwarz ist weiß“,

      was nun? Entweder ist es schwarz oder es ist weiß!?

      Oder SIE haben doch die Phantasie! Die SIE glauben nicht zu haben,
      es geht ja gerade NICHT da-rum, SO-FORT damit reich zu werden und
      „SEINE“ RENDITEN zu sichern, sondern anzufangen und MITzuWIRKEN!

      Wenn ich das tue, dann tue ich das sicherlich für mich! ABER mit dem Gedanken an eine bessere Welt (KINDER, KINDESKINDER, ERDBALL usw.), kann man den ERSTEN Schritt wagen. KEINER hat gesagt, dass Sie sofort abspringen sollen und können! DIES würde ich nur zuuu gerne SOFORT tun! ABER ich kann es auch nicht, weil ich im System „gefangen“ bin! SORRY Korrektur! WAR.

      Außerdem nehmen wir natürlich nur REICHE auf! 😉

      Irgendwann läuft das so autark, dass eine Rente unwichtig wird, denn man(n) Frau&Kind natürlich ebenso(!) *g* ist wie bereits gesagt VOLLversorgt, dies heißt ALLES stimmt! Das LEBEN ist dann UR-Laub! Kein Stress mehr kein Zwang. Das geht! OHNE AB-Fälle.

      Und zwar im Bruchteil der Entscheidung. ABER es ist natürlich eine langfristige Denkweise. Und jeder kann das „nebenher“ starten, ohne sich verbiegen zu müssen!

      Einen guten Start in die Woche allerseits!
      Christian

  17. GENIAL. Ein kreativer Freigeist, der viele unserer akzeptierten „Wahrheiten“ als Illusion entlarvt, „out of the box“ denkt – und im Kindergarten wird gelernt, nicht über den Strich zu malen… Allerherzlichen Dank für dieses grandiose Interview.

  18. Ein weiterer sinnvoller Beitrag. Der gute Mann ist klar im Kopf ,und auf dem richtigen Wege. Solche Kapazitäten sollten das Amt bekleiden, das mit der Pechschwarzen Null besetzt ist, dann hätten wir alle eine Chance.

  19. Das mit dem „OSBEE – Geld“ erschließt sich mir nicht ganz.
    Auch die Webseite bringt mir nicht die erhoffte Klarheit.
    Das ist mir zu theoretisch.
    Virtuelles Vollgeld – was kann ich damit machen?

    Ich glaube auch, dass dieses Vollgeld im Kapitalismus nicht funktioniert.
    Es gäbe große Wiederstände und die Staaten würden es verbieten, wenn es den Eliten „zu bunt“ wird.
    Zur Not wird ein neues Gesetz gemacht.
    Aber das es Wiederstände geben könnte, ist für mich nicht der Punkt.

    Wie soll der Übergang zum OSBEE – Geld gemacht werden?
    Das ist doch kein Selbstläufer.

    Die Jenigen, die da durchsteigen, können ja mal Ihre Sicht der Dinge darlegen.

    • Ja, der Franz ist für mich einer der glücksten Köpfe in seinem Fachgebiet. Es gibt auch schon ein älteres Interview mit Ihm bei Kenfm was absolut sehenswert ist.
      Wenn du mehr über das Osbee – Projekt erfahren möchtest wirst du einiges im Netz finden, z.B. bei Querdenken TV bei YouTube. Auch einfach mal eine E-Mail mit deinen Fragen an die Web Seite senden, da wird dir weiter geholfen. Ich bin der Meinung das Osbee nicht als Wärung im Kaptalismus eingeführt werden soll, sondern als Projekt neben bei läuft, um den Menschen zu zeigen das auch ein anderes System funktionieren würde bei dem es alle besser hätten. Schließlich möchten wir ja weg aus dem Kapitalismus. Außerdem sind sie auch in einem Lernprozess um gegebenenfalls fehler im System zu erkennen u zu verbessern.(ein ständiger Lernprozess). Wenn es tatsächlich (so wie die Meisten Experten glauben) zu einem zusammenbruch des jetzigen Neo-Liberalen Systems kommt, hätte man zumindest schon mal eine Alternative.
      Uberhaupt erklärt Herr Hörman das jetzige Kapitalsystem in anderen Beiträgen sehr gut. Auch das Buch kann ich sehr empfehlen, da er die Dinge einfach u mit guten Beispielen erklärt. Das versteht man auch ohne BWL Studium und bringt einem auch noch zum Schmunzeln.

      Also MFG Rene

    • Osbeee ist z.Zt wohl nur ein Konzept. Es wird selbstverständlich funktionieren.
      Details findest Du in der Satzung.
      Übrigens, Google warnt und zeigt mir Teile der Website als gefährlich an.
      Damit das Fahrt aufnimmt müsste man Kapazitäzen aufbauen.

    • @ Systemgegner
      Zitat aus dem Beitrag: „Ja, der Franz ist für mich einer der glücksten Köpfe in seinem Fachgebiet“
      Ja, der hat wirklich „Glück“, dass man ihm noch nicht auf die Schliche gekommen ist.

Hinterlasse eine Antwort