KenFM im Gespräch mit: Fulvio Grimaldi

„Der Krieg ist das Hauptwerkzeug der westlichen Politik“

Fulvio Grimaldi, geboren 1934, studierte Germanistik in Köln. Einer seiner Gastprofessoren war Thomas Mann! Anders als Mann entschied sich Grimaldi, als Journalist, Reporter und vor allem Kriegsberichterstatter zu arbeiten. Fakten von der Front.

Er war als Zeuge mit Presseausweis an allen Brennpunkten der letzten Jahrzehnte. 1968 in Vietnam bei der Tet-Offensive, beim „Schwarzen September 1970“ in Jordanien, beim „bloody sunday“ 1972 in Irland, 1999 beim Jugoslawienkrieg, an dem sich auch die Bundesrepublik Deutschland beteiligt hatte. Grimaldi war im Irak während des Embargos und nach dem Krieg, er bereiste immer wieder Palästina und Gaza, Mittel- und Südamerika, Libyen und auch Syrien. Fulvio Grimaldi hasst den Krieg und gehört aus Überzeugung zu den bekanntesten Persönlichkeiten der italienischen Friedensbewegung.

Fulvio Grimaldi spricht vier Sprachen und spielt in derselben Liga wie Seymour Hersh. Im Gespräch mit KenFM beschreibt er, wie sich der Journalismus seit Vietnam verändert hat. Mit dem Netz sind die Möglichkeiten, an authentische Informationen zu kommen, zwar deutlich gewachsen, nur lebt ein Reporter auch davon, seine recherchierten Berichte an die großen Massenmedien zu verkaufen.

Und hier sitzen die Gate-Keeper der CIA. Fulvio Grimaldi spricht von drei Knöpfen, die er so z. B. bei CNN während des Golfkrieges 2003 erlebt hat. GRÜN steht für „der Bericht kann veröffentlicht werden“, bei GELB muss der Redakteur Teile der Fakten zensieren und ROT bedeutet „wird auf gar keinen Fall veröffentlicht“.

Die Zeiten, so Grimaldi, in denen in den westlichen Massenmedien der jeweilige Chefredakteur das letzte Wort hatte, sind lange vorbei. Immer, wenn es um Kriegsberichterstattung geht, die US-amerikanische Einsätze und die ihrer NATO-Partner betrifft, sitzt die CIA mit am Tisch und hat das letzte Wort. Pressefreiheit? Nur noch, wenn die Dienste pennen.

Fulvio Grimaldi ist mehr als ein Reporter. Er ist ein auch Poet, der mit Sprache das vermitteln kann, um was es in seinem Beruf immer auch gehen sollte. Die Würde der Menschen auch dann noch zu verteidigen, wenn Zivilisten zwischen die Mühlsteine eines erbarmungslosen Wirtschaftssystems geraten sind und abwertend als Kollateralschaden bezeichnet werden. In diesem, unserem System ist der Krieg, Mord und Totschlag nicht die Ausnahme, sondern die Grundvoraussetzung, um die „Märkte“ zu besänftigen.

Fulvio Grimaldi zieht Bilanz. Er stand an X Fronten bis zu den Knöcheln in Blut. Sein Besuch bei KenFM ist auch ein Appell an uns. Hören wir auf wegzusehen. Nur wie umgehen mit diesen Informationen? Diese Frage muss jeder für sich selber entscheiden.

Inhaltsübersicht:

00:02:42 Kontrolle der Berichterstattung damals und heute: Eintönigkeit in den Massenmedien und die Konsequenzen für den Netz-Journalismus

00:13:01 Existiert noch eine „linke“ und „rechte“ Presse? Welche Verantwortung trägt die linke Bewegung gegenüber der fortlaufenden Öffnung gegenüber dem Neoliberalismus

00:17:12 Über die „Notwendigkeit“ zur Kriegsführung im neoliberalen kapitalistischen System. Der Einfluss des Dollars als Leitwährung

00:22:08 Nationalstaaten unter Druck: Geschichtliche Hintergründe und Zielsetzungen zur Zerstörung einer arabischen Einheit. Propagandistische Ausschlachtung dieser „Teile und Herrsche“-Politik

00:36:51 Flüchtlingskrisen und die Strategie dahinter: Regime-Change zur Etablierung eines Vasallen-Staates/ ökonomische und kulturelle Schwächung von Konkurrenz-Staaten durch Flüchtlingsströme

00:46:11 Die Erfolge rechter Oppositionen in Europa als Folge des Verrats linker Politik an ihrer traditionellen Wählerschaft

00:59:51 Philosophischer Überbau menschlicher Prägungen im kapitalistischen System: Freiheit oder Sklaverei?

01:03:36 US-Präsident Obama: Versprechen im Vorfeld und seine aktuelle Politik

01:08:30 Israels Politik gegenüber seinen arabischen Nachbarn: Antisemitismus- Vorwürfe zur Eliminierung von Kritik

01:20:42 Der Kampf um Unabhängigkeit in arabischen Staaten

01:28:14 „Target Iran“: Die Verdienste Ahmadinedschads für die ärmeren Bevölkerungsschichten vs. westlich ausgerichtete Politik Rohanis/ Nukleare Bedrohungspotential des Iran als westliches Propaganda-Konstrukt

01:35:17 BRICS-Staaten als Hoffnungsträger? Erfolgreiche Mobilisierung der 5. Kolonne in den Ländern Lateinamerikas zur Zerschlagung sozialistischer Bestrebungen

01:40:44 Russland: Putins Außenpolitik zur Verteidigung internationalen Rechts

01:46:27 Die Europäische Union als Hort der Oligarchie: Zwischen Goldman Sachs und JP Morgan

01:53:10 Tabu-Thema 9/11: Konsequenzen für Politik, Presse und Staatswesen

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

41 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Fulvio Grimaldi

    • @löwenzahnsalat
      Ich empfinde es fast schon als eine Beleidigung meiner Intelligenz, mir einen Hinweis auf solch einen bescheuerten und eindeutig nationalistischen Kanal wie „LangeR“ anzubieten. Mit Nationalisten habe ich absolut nichts zu tun.

  1. Sehr interessantes Interview, sehr aufschlussreich, um bisher wenig aufgeklärten das Thema näher zu bringen.
    Frage zum Krieg gegen den Terror: Was hat denn eigentlich Hr. Abdeslam aus Belgien bisher ausgesagt, gab es in der „normalen Presse“ irgendwelche Berichte oder ist er überraschend im Gefängnis verstorben?

  2. Respekt für das Interview …und Gratulation an KenFm!

    Immer größere „“Kaliber““ kommen ins Studio und berichten über diese perversen und nekrophilen Machenschaften des … „Militärisch Industriellen Komplexes“ – oder wie auch immer die Drahtzieher genannt werden können.

    Wo sind die „Zentren der Macht“?

    Und wer geht hin und macht das Licht aus?

    Bis zum 1.10. um 5 vor 12!

    • Nekrophilie: In der analytischen Sozialpsychologie von Erich Fromm ist darunter eine Charakterorientierung zu verstehen, die in Verkehrung der biophilen Kräfte des Menschen(Biophilie) im modernen Sozialcharakter eine zunehmende Tendenz zur Zerstörung zeigt. Nekrophilie und Destruktivität sind nach Fromm die „Folge ungelebten Lebens“(und -im Gegensatz zu Freud- nicht Ausdruck eines biologisch fixierten Destruktions-oder Todestriebes).
      Fromm wendet diesen Begriff sowohl auf die Charaktere einzelner Personen als auch auf Züge der westlichen Zivilisation an. Kennzeichen der Nekrophilie im sozialen Sinne ist nach Fromm eine VERGÖTTERUNG DER TECHNIK.
      Symbole des Nekrophilen sind Fassaden aus Beton und Stahl, die „Megamaschine“, die Vergeudung von Ressourcen im Konsumismus und die Art, wie der Bürokratismus Menschen als Dinge behandelt.(Das Tier wird ja schon seit der Rechtssprechung des Alten Rom ganz offiziell nur als „Sache“ abgehandelt. Im antiken Griechenland wurde z.B. immerhin noch die Tötung eines Delphins(als damals anerkannter Freund des Menschen) juristisch als Mord abgehandelt und die Erde noch als lebendiges Lebewesen betrachtet.
      In seinem Werk „Anatomie der menschlichen Destruktivität“ lieferte Fromm u.a. eine Analyse der Nekrophilie und porträtierte Adolf Hitler als klinischen Fall derselben.

      Ich finde es gut, dass hier Arno Grün oft genannt wurde, habe auch fast alle seine Büchlein zuhause, aber Erich Fromm mit seiner umfassenden und umfangreichen Analyse der menschlichen Psyche sollte deshalb auf keinen Fall übergangen werden, ist nicht durch Arno Grün ersetzbar.

  3. Danke @kenfm für dieses tolle und klare Interview.

    Herr Grimaldi ist dafür dass er nicht so gut deutsch kann trotzdem sehr klar und verständlich in der Ausdrucksweise. Er macht einen sehr klaren Eindruck und scheint die Bögen zwischen den (Kriegs-)Schauplätzen gut zu spannen.

    Für mich klingt vieles was er sagt sehr plausibel und ist daher eine Bereicherung zur einseitigen Berichterstattung im Fernsehen.

    Ken stellt hier die richtigen Fragen und der Zuschauer bekommt meiner Meinung nach gute Antworten.

    Weiter so und danke nochmal.

  4. @Joschi 56
    „Tatsache ist, dass dieser Mullah-Staat seine eigene Bevölkerung tyrannisiert und z.B. Andersgläubige wie die Bahá’í der grundlegendsten Menschenrechte beraubt und sie verfolgt und einsperrt. Einerseits wird die Zusammenarbeit zwischen dem Westen und Saudi-Arabien kritisiert, andererseits kein Wort über die „Freundschaft“ Russlands mit dem Iran verloren, einem Land, das wohl zu den barbarischsten und fanatischsten dieser Welt gehört.“
    Sind Sie der Ansicht, dass man wegen der Unterdrückung der Bahais dem Iran den totalen Krieg erklären müsste? Wegen dessen Behandlung Andersgläubiger und wegen Verletzung der Menschenrechte? Suchen Sie einen Grund zum Angriff? Wann hat denn das barbarischste und fanatischste Land Iran zuletzt einen Krieg vom Zaun gebrochen? Wann? Was haben Sie denn gegen eine Freundschaft zwischen Russland und Iran? Ich wünsche mir, dass Deutschland die freundschaftlichen Beziehungen die es zu diesen beiden Ländern hatte wieder aufnimmt und sich nicht Hetzern und Verleumdern anschließt, wie sie in der westlichen Welt zuhauf auftreten.
    Was Israel betrifft, wird es allerhöchste Zeit, dass die Weltgemeinschaft mit der dortigen Administration ernsthaft ein Hühnchen rupft. Diese anhaltende Landnahme und dieser ungebremste Siedlungsbau sind unerträglich. Bei diesem geografischen Flickenteppich der inzwischen entstanden ist, ist ein Gefasel über eine Zweistaatenlösung eine Farce. In Israel/Palästina muss geklärt werden wie zwei Völker auf einem Land, in einem Staat zusammenleben können. Alles andere ist Illusion bzw. läuft auf eine völlige Vertreibung der Palästinenser aus dieser Region hinaus.

    In Syrien tobt kein „Bürgerkrieg“. Das ist ein Krieg um Ressourcen, um Pipelines und um geopolitische Einflusssphären, das wissen auch Sie genau. Der Westen mit den USA als Anführer hat sich eigenmächtig ohne Mandat mit vielen anderen revolutionären und bewaffneten Gruppen und Grüppchen zusammengetan um die Regierung Assad zu stürzen und dann das Land unter sich aufzuteilen und zu eigenem Nutzen auszusaugen. Leider hat sich auch Deutschland den Allierten Umstürzlern und den „gemäßigten Rebellen“, was immer das sein soll, angeschlossen und hilft mit bei diesem völkerrechtswidrigen Vorgehen. Russland wurde von Syrien zu Hilfe gerufen und ist von der Assad-Regierung autorisiert im Land mit dem IS und auch allem anderen räuberischen Gesindel aufzuräumen. Auch in Aleppo.

    • Aus meinem Zitat schließen Sie also, dass ich dafür wäre, dem Iran den totalen Krieg zu erklären?
      Das habe ich nicht getan und werde es auch nie tun. Ich habe lediglich die Zusammenarbeit der Weltmächte mit totalitären Staaten verglichen.

      Was die Unterdrückung, Verfolgung und Ermordung der Bahá’í im Iran angeht, die seit der Gründung dieser Religion im Jahr 1844 bis zum heutigen Tag anhält, so kann man hier durchaus von einem Genozid sprechen. Es leben dort ca. eine halbe Million Bahá’í, die ihrer Existenzrechte beraubt werden und mehr oder weniger vogelfrei sind. Dabei handelt es sich um eine völlig unpolitische und sich für den Weltfrieden einsetzende Gruppe von Menschen.

      Anstatt mit einem solchen Regime geopolitisch zusammenzuarbeiten und wirtschaftliche Beziehungen zu vertiefen, sollte man lieber auf die dortigen massiven Menschenrechtsverletzungen (die nicht nur die Bahá’í betreffen) aufmerksam machen, bevor es für die Menschen dort zu spät ist. Ich weiß wovon ich spreche, denn ich bin mit vielen Iranern befreundet und kenne sogar einen im Iran früher sehr angesehenen Mullah persönlich, der den Iran nach der Islamischen Revolution verlassen hat, weil er sich weigerte, diese menschenverachtende Politik zu unterstützen.

      Wenn Sie es in Ordnung finden, dass man zum Erreichen seiner Ziele mit Verbrechern und Menschenschindern zusammenarbeiten darf, spricht das für sich. Ich bin eher der Auffassung, man sollte solchen Typen Grenzen aufzeigen und die Zusammenarbeit von klaren Bedingungen abhängig machen. Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

      Die Ansicht, dass der „Westen“ allein für die Missstände in der Welt verantwortlich sei, hat für mich pathologische Züge. Es ist dieselbe Schwarz/Weiß-Malerei, die immer den anderen vorgeworfen wird. Letztendlich dient solche Ansicht nicht dem Frieden, sondern dem Hass und den Vorurteilen.

      Wer Völkerverständigung will, sollte weder in ideologischen Blöcken noch nationalistisch denken. Wie heißt es bei den Bahá’í? „Die Erde ist nur eine Heimat und ALLE Menschen sind ihre Bürger.“

      Egal welcher Staat Gewalt, Vertreibung, Terror oder Menschenrechtsverletzungen begeht: Es ist eine Schande und sollte unter allen Umständen unterbunden werden. Das gelingt aber nur, wenn sich die Staatengemeinschaft dazu entschließt, zusammenzuarbeiten und eine Art Weltparlament (und Weltschiedsgerichtshof) ins Leben ruft, an die sich alle bereitwillig halten. Man könnte auch sagen, eine reformierte UNO mit exekutiven Möglichkeiten.

      Solange es diese geopolitischen „Spiele“ gibt und die Weltmächte an ihrer Vormachtstellung festhalten, wird es keinen Weltfrieden geben. Langsam bin ich davon überzeugt, dass die Realisierung der „Einheit der Menschheit“ wohl nicht zustande kommen wird, bevor die alte Weltordnung zusammengebrochen ist. Und es ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche, dass sie zusammenbrechen wird. Erst wirtschaftlich, dann politisch und gesellschaftlich. Je länger sich die Menschheit weigert, ihre Einheit anzuerkennen, desto heftiger wird der Zusammenbruch sein.

      In einer geeinten Welt mit einem wie auch immer gestalteten Weltbundesstaat, würde ein Land nicht ein anderes um Hilfe rufen, wenn es angegriffen wird, sondern die Weltregierung, die dann mit seiner geballten Streitmacht den Angreifer daran hindern würde.

      “Die Zeit muss kommen, da die gebieterische Notwendigkeit für die Abhaltung einer ausgedehnten, allumfassenden Versammlung der Menschen weltweit erkannt wird. Die Herrscher und Könige der Erde müssen ihr unbedingt beiwohnen, an ihren Beratungen teilnehmen und solche Mittel und Wege erörtern, die den Grund zum Größten Weltfrieden unter den Menschen legen. Ein solcher Friede erfordert es, dass die Großmächte sich um der Ruhe der Völker der Erde willen zu völliger Aussöhnung untereinander entschließen. Sollte ein König die Waffen gegen einen anderen ergreifen, so müssen sich alle vereint erheben und ihn daran hindern. Wenn dies geschieht, werden die Nationen der Welt außer für die Wahrung der Sicherheit ihrer Reiche und die Aufrechterhaltung der inneren Ordnung in ihrem Staatsgebiet keine Waffen mehr brauchen. Dies wird jedem Volk, jeder Regierung und Nation Frieden und Ruhe sichern.”
      (Bahá’u’lláh, 1817-1892)

  5. Fulvio Grimaldi, ein freundlicher, sympathischer und wissender alter Haudegen. Ich wünsche ihm, dass seine Knochen noch lange halten und dass er uns noch viele Einblicke und Einsichten vermitteln kann.
    Sehr interessant und eine Bestätigung meiner angelesenen Meinung ist die Passage des Interwievs hier:
    Flüchtlingskrisen und die Strategie dahinter: Regime-Change zur Etablierung eines Vasallen-Staates/ ökonomische und kulturelle Schwächung von Konkurrenz-Staaten durch Flüchtlingsströme

  6. Langsam sehe ich diesen Kanal zunehmend kritisch, denn hier wird auch eine sehr einseitige Sicht der Dinge gezeigt. Scheinbar werden nur linke und anti-amerikanische Gäste eingeladen, die das „Feinbild“ vom imperialistischen Amerika und aggressiven Israel aufrecht erhalten, Russia Today als einzigen unabhängigen und objektiven Nachrichtendienst beschreiben und sogar einen Typen wie Ahmadinedjad als fortschrittlich bezeichnen. Zur Realität gehört aber auch folgendes:

    Russia Today ist ein Sender, der mindestens genauso linientreu gegenüber der Regierung Putin ist, wie die Öffentlich Rechtlichen Sender gegenüber unserer Regierung. Es ist zwar interessant, Weltgeschehen auch aus russischer Sicht zu erfahren, aber von objektiv kann überhaupt keine Rede sein.

    Israel wird auch nur einseitig dargestellt und völlig unerwähnt gelassen, dass fast täglich die palästinensische Hamas Raketen auf dieses Land abfeuert und der ehemalige iranische Präsident Ahmadinedjad offen davon gesprochen hat, die Juden auszurotten. Kann man es da Israel verdenken, sich gegen möglichen Angriffen zu rüsten und ängstlich zu sein? Was hat dieses Volk schon alles erdulden müssen?

    Der Iran wird hier auch so dargestellt, als handle es sich um einen gerechten Staat, der vom amerikanisch/israelischen Imperialismus bedroht sei. Tatsache ist, dass dieser Mullah-Staat seine eigene Bevölkerung tyrannisiert und z.B. Andersgläubige wie die Bahá’í der grundlegendsten Menschenrechte beraubt und sie verfolgt und einsperrt. Einerseits wird die Zusammenarbeit zwischen dem Westen und Saudi-Arabien kritisiert, andererseits kein Wort über die „Freundschaft“ Russlands mit dem Iran verloren, einem Land, das wohl zu den barbarischsten und fanatischsten dieser Welt gehört.

    Wer weiß, ob es sich mit Syrien nicht auch so verhält und Präsident Assad mit Hilfe seiner russischen Verbündeten tatsächlich auf grausame Weise die eigene Bevölkerung bombardiert.

    Das macht das ganze Gespräch für mich zumindest in Teilen unglaubwürdig. Man sollte immer vorsichtig und kritisch bleiben, auch bei KenFM.

    • KenFM hat niemals behauptet, die REALITÄT EXAKT abzubilden.
      Wo ist der konstruktive Hinweis auf diese objektive, die Realität abbildende, glaubwürdige Plattform? Der Link dazu fehlt.

    • Joschi56: Sicherlich haben Sie nicht ganz unrecht mit Ihrer Kritik! Doch andererseits sehe ich, dass Kriege geführt werden, die durch die Nato angeheizt oder verursacht wurden…
      Fulvio Grimaldi sagt ziemlich eindeutig, dass wir im Westen unsere Vorstellungen von was auch immer – von Werten mag ich angesichts der katastrophalen Situationen, in denen sich viele Menschen in unseren westlichen Ländern befinden, gar nicht mehr reden – nicht einfach anderen Nationen überstülpen können…

      Und es geht doch gar nicht darum, Assad, Putin oder Gaddafi zu „Lichtgestalten“ zu machen, sondern darum, wie es gelingen kann, ohne Waffengewalt auszukommen…

      Menschen können miteinander reden und zwar von Mensch zu Mensch, offen und authentisch, sie können sich kritisieren und auch streiten, sie können unterschiedliche Meinungen haben…doch sie müssen sich nicht bekämpfen, es sei denn, es geht um ganz andere Gründe als humanitäre Verbesserungen und auch hier müsste gefragt werden, was denn wirklich humanitäre Verbesserungen sind?
      Wie sind denn die Zustände im Irak, in Afghanistan und in Libyen?
      Um uns wirklich ein eigenes Bild zu machen, müssten wir in diese Länder reisen und uns die Geschichten der Menschen anhören…doch wer macht das schon! Herr Grimaldi ist dort gewesen und hat sich so eine Meinung gebildet, die sicherlich auch nicht alle Facetten enthält.

      Also, was wollen Sie mit ihren Kommentar bewirken? Haben sie mit Israelis und Palästinensern gesprochen? Wahrscheinlich nicht…doch ich weiß von einer Bekannten, deren Tochter in Jerusalem ein Auslandsjahr macht, wie fruchtbar dort friedliche Palästinenser vom israelischen Militär behandelt werden. das ist völlig abartig!

      Und wenn Sie sich beschweren, das KenFm nur einseitig informiert, dann wäre es gut, wenn Sie das auch mit gut recherchierten Quellen belegen könnten.

      Ansonsten bleibt Ihr Statement hier fragwürdig und spiegelt „nur“ Ihr Gefühl bzw. Ihre Wahrnehmung wieder…die können stimmen, aber genauso gut auch nicht stimmen, wenn es keine nachvollziehbare Fakten dafür gibt!

      Das Problem ist doch, dass wir vom Mainstream desinformiert werden und so auf alternative Medien ausweichen, doch das heißt nicht, das diese alternativen Medien uns mit der „Wahrheit“ versorgen…dies zu glauben, wäre ja ziemlich verrückt! Wir müssen uns schon selbst anstrengen, uns unsere eigenen Meinung bilden und ja, aufgrund der Alternativen haben wir nun auch die Möglichkeit dazu!
      Diese Möglichkeit ist so kostbar, von so einem unschätzbaren Wert, dass ich einfach nur dankbar bin und dieser Dank gilt nicht nur KenFm sondern allen Alternativen…
      Und ja, ich unterstütze finanziell nicht nur das Portal von KenFm sondern auch andere alternative Portale! Dass ich immer noch die GEZ-Gebühren zahle, ärgert mich, doch bisher habe ich noch keinen, für mich gangbaren Weg gefunden, da heraus zu kommen! Zudem „konsumiere“ diese Medien auch noch, um sie abzugleichen mit dem, was ich alternativ erfahre und selbst recherchiere…
      Soweit…und wenn Sie Quellen haben, die die hier angenommene Meinung widersprechen, dann her damit…dahingehend bin ich offen…
      Doch eines weiß ich aus meiner Praxis gewiss, dass Krieg ganze Bevölkerungsschichten traumatisiert und dass über Generationen…Worte sind Worte und den meisten Worten folgen keine Taten…zudem ist immer wichtig zu überprüfen, in welchen Kontext bestimmte Worte benutzt wurden…

      Soweit meine Gedanken zu Ihren Beitrag.

    • Birgit Assel, ich schließe mich Ihrem Kommentar an.

      Joschi 56: Für die Perspektive auf die Welt, die Sie gerne bei KenFm sehen würden, gibt es genügend andere Kanäle, und wenn Sie mit denen zufrieden sind, müssen Sie Ihre Zeit nicht auf KenFm verbringen.

    • Joschi: Um Ihre ganzen Behauptungen einer fairen Überprüfung hier zu stellen, hätten Sie für alle hier nachprüfbare Fakten in Form von links mitliefern müssen. So aber weiß ich nicht, ob Sie hier Verdummen wollen, oder selbst der Dumme sind. Das, was Sie im 3. Abschnitt z.B. schreiben, basiert meiner Ansicht und meines Wissens nach auf genau jener absichtlichen Geschichtsverfälschung, die uns hier im Westen verkauft wird und von allen alternativen Medien und von gesunden Menschenverstand anhand von geschichtlichen und dokumentarischen Fakten sich schon lange als solche erwiesen hat.

    • Und noch etwas, Joschi 56: Ken Jebsen hat seine Kritiker/innen schon vor langer Zeit einmal eingeladen, sich einem öffentlichen Gespräch mit ihm zu stellen. Aber meines Wissens ist dieser Einladung bisher niemand nachgekommen. Das wäre doch aber eine viel bessere Gelegenheit, seine Kritik in aller Breite hier anzubringen und zu verteidigen! Warum tut das niemand? Wenn Sie sich selber nicht trauen, schicken Sie doch irgendeinen möglichst prominenten und redegewandten Gleichgesinnten! Wie wäre es mit Jutta Dittfurth? (ich bitte um Verzeihung, falls der Nachname fehlerhaft geschrieben ist, aber ich denke, jeder weiß, wer gemeint ist).

  7. „Fulvio Grimaldi zieht Bilanz. Er stand an X Fronten bis zu den Knöcheln in Blut. Sein Besuch bei KenFM ist auch ein Appell an uns. Hören wir auf wegzusehen. Nur wie umgehen mit diesen Informationen? Diese Frage muss jeder für sich selber entscheiden.“ Informationen aus erster Hand, die ich sehr gerne weiter gebe und geteilt habe, anschauen lohnt sich.

  8. Wieder einmal ein ganz wunderbares Gespräch!
    Sätze wie: „Die größte und erfolgreichste Taktik eines Angreifers ist es, als Opfer zu gelten“ (1.11.00) trifft so sehr den Kern der Wahrheit.
    Es ist das, was ich aus meiner Praxis bestätigen kann! Die Täter leugnen die Tat und „fühlen“ sich selbst als „Opfer“ der Falschbeschuldigung. Im Besonderen mache ich diese Beobachtung, bei Tätern aus Familien, die ihren Kindern psychische, körperliche und sexuelle Gewalt antun. Und sie haben in der Regel immer Mittäter, weil ein Auffliegen den sozialen Tod der Familie bedeuten würde..
    Das meine Arbeit im „Kleinen“ auch eine politische und gesellschaftliche Dimension hat, wurde mir ziemlich schnell deutlich. Denn das was im familiären Kreis funktioniert, funktioniert auch in größeren Dimensionen, bzw. hat immer so funktioniert.
    Opfer, die das Schweigen brechen, werden öffentlich angeklagt und der Lüge bezichtigt.
    Und auch wenn durch das Auffliegen vieler Gewalttaten an Kindern in der katholischen Kirche, in der Odenwaldschule und anderen Institutionen das Gefühl vermittelt wird, da sei etwas Wichtiges an Aufklärung passiert, ist das nur die Spitze des Eisberges. Die schlimmsten Verbrechen bleiben verborgen…
    Für mich ist das manchmal nur schwer auszuhalten, dass die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden können und das, um die Opfer zu schützen…doch damit lerne ich zu leben, weil mir auch nichts anderes übrig bleibt!

    Auf 9.11. übertragen gilt für mich das Gleiche…Mitwisser werden nichts sagen, weil das sie und ihre Familien gefährdet! Und ja, wir Therapeuten müssen die Opfer schützen, damit sie nicht wieder zu Opfern werden…
    Wir leben in einer Gesellschaft, die die Täter schützt und da mache ich mir auch keine Illusionen mehr…Und es ist sogar noch schlimmer, wenn ein Opfer bereit ist auszusagen, dann werden die Täter im Vorfeld darüber informiert, so dass sie Zeit haben, eine Gegenstrategie zu entwerfen…All das habe ich erlebt und es hat mich an meinem eigenen Verstand zweifeln lassen…

    Das ist eine fatale Situation, denn wenn die Opfer geschützt werden, werden die Täter auch geschützt…Hin- und wieder gibt es „Bauernopfer“ um ein Gefühl von Gerechtigkeit in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten…Doch gleichzeitig muss man sich fragen, weshalb bestimmte Menschen zu „Bauernopfer“ werden…

    Ich sehe meine Aufgabe darin, dass ich den Opfern mein Mitgefühl gebe und ihnen glaube, mehr kann ich nicht tun. Was ich damit vielleicht verhindere, dass es weitere Opfer gibt…Weil ein Opfer dem geglaubt wird, das ernst genommen wird, nicht zum Täter werden muss…

    Doch letztendlich haben wir alle diese Opfer- und Täterstrukturen in uns, zumindest dann, wenn wir von traumatisierten Bindungspersonen abhängig waren…und in der Regel sind das unsere Eltern.

    Wenn Herr Grimaldi sagt, dass wir als „Nachkriegsgeneration“ keine Schuld und keine Verantwortung tragen, dann kann ich ihm nur bedingt zustimmen. Ja, es gibt eine Zeit der Unschuld und zwar solange wir völlig abhängig sind von den Menschen, denen wir unser Leben verdanken. Um uns zu binden und das müssen wir, um zu überleben, binden wir uns auch an die Täterstrukturen oder die Opferstrukturen unserer Bindungspersonen, psychologisch nennen wir das Introjekte. D.h. wir haben psychische Strukturen in uns gebildet, die täterimitierend oder auch opferimitieren sein können…

    Zu diesem Thema gibt es gute Bücher, z.B. von Onno von der Hart „Das verfolgte Selbst: Strukturelle Dissoziation. Die Behandlung chronischer Traumatisierung“.

    Meine Wahrnehmung, aufgrund meiner langjährigen Arbeit mit Menschen und auch mit mir selbst sagt mir, solange wir nicht wahrhaben wollen, was Traumata mit unsere Psyche macht, Traumata pathologisieren, als Ausnahme von der Regel sehen, bleiben wir in der Täter-Opfer Dynamik.

    Da ich sehr angetan bin von Rüdiger Lenz, möchte ich hier das Interview mit ihm und Ken Jebsen verlinken: https://www.youtube.com/watch?v=gizns_A7OFU

    Es ein wunderbares Gespräch und als Ken Jebsen sagte, dass er mit 8 Jahren schon „erwachsen“ sein musste, er nie wirklich Kind sein konnte, hat mich das unglaublich traurig gemacht…weil es bei mir nicht anders war! Allerdings ganz anders als bei Ken Jebsen, der viel zu früh keinen Halt in seiner Familie mehr hatte – den hatte ich auch nicht – doch ich solidarisierte mich mit meiner Mutter, die sich nicht von meinem Vater trennte und wurde als Tochter zu ihrer „besten“ Freundin…
    Und meinen Vater wollte ich gleich mit „retten“ schließlich liebte ich ihn auch…Doch da ich weder meine Mutter noch meinen Vater „retten“ konnte, machte ich das „Retten“ zu meinen Beruf…
    Allerdings weiß ich heute, dass ich niemanden retten kann, wenn er sich nicht selbst retten will und meine einzige Aufgabe ist, zu begleiten – nicht mehr und nicht weniger.
    Um nicht zu dem zu werden, was Wolfgang Schmidbauer in seinem Buch „Hilflose Helfer: Über die seelische Problematik der helfenden Berufe“ beschrieben hat, musste ich mich mit mir selbst auseinandersetzen…ein Prozess, der immer noch anhält und ein Ende ist nicht in Sicht!

    Soweit meine Gedanken, die sicherlich nicht vollständig sind und auch nicht in dieser Kürze von mir ausformuliert werden konnten…
    Und wer sich das Gespräch zwischen Rüdiger Lenz und Ken Jebsen anhört. weiß, das beide „Selbstgestrickte“ sind, so nannte man das zu meiner Zeit, wenn man nicht nicht den geraden Weg ging: also Abi und dann Studium usw.
    Ich bin auch so eine „Selbstgestrickte“…und heute denke ich, wow, dass war mein Weg!

    Und ja, diesen Weg gehe ich immer noch und ich lerne jeden Tag: von meiner Tochter, von meinen Enkelkindern und von meinen Klienten…Therapeuten, die bei bei mir gelernt haben, gehen ihre eigene Wege und ich lerne heute von ihnen…das ist so cool!

    • Nachtrag: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=61658
      In diesem Beitrag wird ein Buch empfohlen: Vererbte Wunden – Transgenerationale Weitergabe traumatischer Erfahrungen von Marianne Rauwald, das ich wirklich empfehlen kann. Es beschreibt, warum wir Täter als Introjekte in uns aufnehmen, sich unser Ich spaltet und wir in einer falschen Identität leben.

      Dieses Phänomen erlebe ich seit 20 Jahren in meiner Praxis und es freut mich sehr, dass dies nun auch immer häufiger publiziert wird und einen wissenschaftlichen Unterbau bekommt, auch wenn wir immer noch nicht genau wissen und vielleicht nie wissen werden, wie Psyche „funktioniert“.

  9. Wen befragt man, wenn man sich seine Meinung bilden möchte? Genau, so Leute wie Fulvio Grimaldi!
    Ein ebenso spannendes wie informatives Gespräch. Nun erklärt sich auch, wieso Eritrea vereinzelt aber zunehmend in der Presse Erwähnung findet. Das Dorf, wo die nächste Sau durchgetrieben wird, soll also vorab schon einmal namentlich eingeführt werden. Was Krieg? Wo? Aah Eritrea, ist das nicht da, wo … Genau! Wenn man weiß wo …, dann ist der Krieg nur noch Zweitinformation. Die „Nachrichtendienste“ verstehen ihr Geschäft. Zumindest dahin gehend.
    Vom Leid und Not anderer Menschen (in anderen Ländern) zu hören oder zu lesen ist schlimm, aber zum aktiven Aufbegehren reicht es nicht, man muss es erst selbst erfahren. Selbst Betroffener sein. Nein, ich beklage die „Masse“, also uns, damit nicht. Denn es ist gradezu diabolisch, diese unsere solidarische Schwäche als Kalkül für die Durchsetzung verbrecherischer Aktionen zu missbrauchen. Darin liegt die Häme und Rechtfertigung der agierenden Soziopathen der „Masse“ gegenüber. Denn wir lassen sie gewähren.

  10. Parabéns Fulvio, parabéns Ken, alleine wegen Fulvio werde ich mich wieder mit der itaienischen Sprache beschaeftigen! Grossartig dieser Mann, grossartig seine Agilitaet, seine Weitsicht und vor allem seine Objektivitaet ueber die Dinge!
    Ihr seid herzlich eingeladen nach Brasilien, meiner Wahlheimat seit mehr als zehn Jahren!

    • Bisher war mein italienischer Widerstands-Held Errico Malatesta. Jetzt kommt ein Fulvio Grimaldi hinzu. Aber da gibt es auch noch den Komiker Grillo und andere mehr. Denen möchte ich im Nicht-Benennen kein Unrecht tun. Ich habe die italienische Volksseele immer schon geliebt und mich damit verwandt gefühlt und ich habe mir lange Zeit gewünscht, dort zu leben. Aber ich weiß natürlich auch von den Schattenseiten. Wenn ich noch mal im Lotto gewinne, fahre ich bestimmt nach Rom und esse jeden Tag Gelato vegano!

  11. Es tut mir leid, ich kann es nicht mehr hoeren!
    Seit etwa 10 Jahren verfolge ich nun taeglich mehrere Stunden die politischen, oekonomischen und finanztechnischen Ereignisse in der Welt!
    Nach dieser langen Zeit und der immer wieder aufflammenden Hoffnung, dass die Menschen sich doch eines Tages von den Parasiten befreien, die sie taeglich beluegen und beschimpfen, habe ich nunmehr diese Hoffnung vollkommen aufgegeben!
    Der Grund fuer meine Aufgabe ist, dass diese Parasiten zwischenzitlich mit absolut offenem Visier das tun, was sie bisher verdeckt getan haben und immer noch kommt nicht die geringste Reaktion! Niemals in der Geschichte haben diese Parasiten mit so offenen Karten gespielt wie in den letzten zwei Jahren und sie uebertreffen sich nunmehr taeglich darin! Reaktion? Gleich Null!
    Ich moechte dieses Fehlverhalten der Massen jedoch nicht diesen Massen alleine vorwerfen, sondern den Medien und ich meine damit nicht den Mainstream Medien, sondern den sog. Alternativen!
    Insbesondere sie sind es, die auf der ganzen Linie versagten und zunehmend weiter versagen indem sie sich gegenseitig bekaempfen! was fuer eine Verarsche ihrer Leser, Zuhoerer und Zuseher!
    Es ist nicht schwer, die Traegheit der Massen zu begreifen und muesste damit schon lange wissen, dass sich die Masse nur wehrt, wenn sich jemand findet, der ihre durchaus vorhandene Wehrhaftigkeit, organisiert, lenkt und steuert. So ist es nun mal mit der Masse der Polpulationen! Waere ds nicht so, dann haetten wir Weltweit nur noch Unternehmer und keine Sklaven mehr!
    Aufstacheln hilft nicht, nein es treibt die Menschheit nur weiter in den Ruin und in die Verzweiflug, weil sie kampfbereit sind, aber sich nicht selbst Organisieren koennen! So wird das bewusstsein der Hilflosigkeit nur manifestiert und sie sind dann nicht mal mehr in der Lage aufzustehen, wenn sie das letzte Hemd verloren haben!
    Aber scheinbar begreift das die sog. alternative Szene nicht, die sich damit bruestet die Sache besser zu durchschauen und sich damit als intelligenter betrachten. Das aber ist nur Klassenkampf auf niederer Ebene, nichts anderes! Jeden Tag immer wieder zu wiederholen was schief laeuft, mit ein wenig anderen Aspekten, also immer wieder in der gleichen Schei.e rumruehren, nach dem Motto „Hanemann geh du voran“ wir liefern dir die Argumente, bringt diese Massen nur noch jeden Tag in eine verzweifeltere Position!
    Wenn ihr diesen Leuten was gutes tun wollt, so lasst sie in Frieden. Den Massen in Frieden ihren Untergang abwarten zu lassen, ist das Mindeste was man als Humanist tun kann!

    • Auch der Widerstand ist durch das Regime besetzt.
      Z.B. Antifa , oder wenn die SPD Unterorganisation Campact gegen CETA demonstriert.
      Und wenn die Grünen von Guerilla sprechen,
      meinen sie das Anpflanzen von Gemüse an ungeeigneten Orten (Guerilla Gardening)

  12. n diesem Interview wird, wenn auch nur kurz, über das Thema „Migrationswaffe“ angesprochen. Dass es in das zynische Kalkül Militärstrategen gehört, ein Land dadurch zu schwächen seine zivile Bevölkerung zu ermorden oder zu vertreiben bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung. Wenn es allerdings um die Frage geht, ob und wie, viele Tausend der so Vertriebenen zur Schwächung und Spaltung weiterer Länder missbraucht werden können, muss man m.E. einen genauen Blick jene Länder werfen, welche diese Menschen aufnehmen. Verhältnismäßig kleine bzw. arme Länder können mit der Aufnahme von Flüchtlingen schnell strukturell überfordert sein. Gleichwohl leisten hier manche Gewaltiges. Wenn es sich allerdings bei den aufnehmenden Ländern(z.B. Deutschland) oder es sich gar um einen Staatenbund(z.B Europa) handelt, welche immense Reichtümer angehäuft wurden, muss man dann nicht, damit die sog. „Migrationswaffe“ Wirkung entfaltet, eine gewisse Mittäterschaft vermuten? Eine Mittäterschaft dahingehend wie man durch vorsätzliche Nichtanwendung bzw. vorsätzlicher viel zu geringer Anwendung jener Techniken und Mittel die zur Aufnahme von Flüchtlingen dienen, der „Migrationswaffe“ zur Wirkung verhilft. Zugegeben, die Bewältigung der sog. Flüchtlingskrise ist mitnichten eine leichte Aufgabe, geraden wenn man annehmen muss dass viele die Krieg ertragen mussten wahrscheinlich schlicht an PTBS leiden. Nur, können wir das nicht leisten oder wird einfach das Narrativ der Überforderung geglaubt? Wann immer Frau Merkel wegen ihrem dämlichen Satz, ihr wisst schon welcher, kritisiert wird, scheint mir genau dies nicht mehr hinterfragt zu werden. Die Aufnahme von Flüchtlingen an sich, wird schon als sinnloses, nicht leistbares Unterfangen angenommen und Frau Merkel geht als Versagerin durch, weil sie versucht hat. Aber vielleicht hat sie ja gar nicht ernsthaft versucht. Mal unbenommen davon dass man Besten niemanden aus seiner Heimat vertreiben sollte, ist es doch eine Frage der angewandten Politik, ob die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung und die der Vertriebenen gegeneinander ausspielt werden oder allen zu ihrem Recht verholfen wird. Würde mich freuen KenFM hierzu mal Daten, Fakten und Einschätzungen zusammen tragen könnte.

    Im Übrigen ist das Interview ein gelungen Einschätzung der aktuellen Lage. Interessant ist die Frage, ob die Eliten, das eine Prozent, den sich nähernden Kollaps nicht erkennen. Ich denke sie sehen ihn sehr wohl, können aber nicht umschwenken, da sie in einer Struktur aus strategischer Positionierung und gegenseitiger Übervorteilung gefangen sind. Wer zuerst zuckt wird weggeputzt.

    • …bei der ganzen Flüchtlingsdiskussion habe ich den Eindruck, wir als Gesellschaft, als Medien, als einzelne Menschen innerhalb der Gesellschaft reden über Flüchtlinge, nicht mit ihnen. Damit ist weder Intergration noch bedürfnisorientierte Hilfe (zur Selbsthilfe) möglich und führt schlussendlich zum Versagen jeder Integrationspolitik als auch einer möglichen Integration. Und was man nicht vergessen darf in dieser ganzen Diskussion über Flüchtlinge, sie wollen in aller Regel in ihre Heimat zurück, denn dort sind ihre Wuzeln, also ein Bleiben auf Zeit.

    • Um es zu verdeutlichen worauf ich hinaus will, wir als Gesellschaft verwalten diese Menschen, teilen sie in Beruf, Alter, Geschlecht, Religion, Arbeitskraft, (Aus-)Bildungsstand, Beruf, Herkunft ohne den Menschen dabei zu beachten, schlussendlich projezieren wir unseren Umgang miteinander auf die Flüchtlinge, denn mit uns machen wir genau das gleiche. Möglicherweise wesentlich intensiver, ‚professioneller‘ als unsere Nachbarn, als andere Volksgruppen auf diesem Planeten, möglicherweise ist das eine typisch deutsche Eigenschaft, parallel entwickelt zur an sich sehr präzisen Sprache als Folge unendlicher Kriege und den sich daraus notwendigerweise ergebenden Berechnungen zu den vorhandenen Ressourcen X zur Bevölkerung Y oder dem Kriegsfortschritt Z – egal ob nun als Angreifer oder Verteidiger als Vermutung meinerseits. Die genaue Kenntnis über den IST-Zustand einer Ressource ist ein Schlüssel zur Effektivität, daraus ableitend die Präzision und Normung, die ja maßgeblich aus dem deutschsprachigem Raum kam und als Exportschlager hervor ging. Schlussendlich basieren auch die literarischen Werke vergangener Meister auf unserer präzisen Sprache

  13. Fulvio Grimaldi ist mit großartigem Weitblick ausgestattet. Ein Interview, das dazu anregt, selbst zu denken und die mediale Eintönigkeit der Main-Stream-Medien zu wichtigen politischen Ereignissen zu hinterfragen.

    Kenfm ist es wieder gelungen eine Perle ausfindig zu machen.

  14. Dieses Gespräch war überhaupt der Hammer! Ein kleiner, feiner, geistig ganz großer Mensch, der mit 83 Jahren agiler und stabiler wirkt, wie mancher 40-Jährige! Vollgepackt mit klarsichtigstern Darstellungen der politischen Situation. Ken Jebsen war zuletzt sichtlich bewegt. Zurecht! Danke sehr! Ich hoffe, dass wir von diesem Menschen noch viel mehr sehen und hören hier in Zukunft! „Der Zweifel ist dem Menschen eingeboren“(Sokrates), das glaube ich auch.
    Ich kann mir allerdings jetzt nicht mehr vorstellen, dass es noch zu einem offen formulierten Verbot von 9/11- Zweifeln kommen kann. Das war wohl auch nicht wirklich ernst gemeint! Oder?

    • Historische wissentschaftliche Untersuchungen müssen Frei sein, um die Geschichte zu verstehen. Es kann nicht sein das Gesetze dieses verbieten,oder unter eine Strafe stellen.(1:57:00 min)Deshalb müssen Tabuthemen in das Licht der Öffenlichkeit gerückt werde, um eine Meinungsbildung zu ermöglichen.

      „Eine interessante Frage. In der Tat ist ja zum Beispiel das Leugnen des Holocaust in den USA nicht verboten. Und das hat nicht nur mit der unterschiedlichen historischen Rolle zu tun.

      Ganz vereinfacht gesagt geht es in den USA um Redefreiheit und in Deutschland um Meinungsfreiheit.

      Und Redefreiheit geht viel weiter, als Meinungsfreiheit. Redefreiheit schließt im Prinzip ein Recht zur Verbreitung von Lügen ein. Das hat zwar den Vorteil, dass die häufig nicht ganz einfache Abgrenzung entfällt, aber andererseits stellt sich die Frage, ob es ein Grundrecht auf Verbreitung von Lügen geben muss.
      Man muss ja auch die Personen schützen, auf die sich solche Äußerungen beziehen.
      Ich halte es zum Beipiel für schwer verständlich, dass zum Beispiel Präsident Obama nicht gegen die Verbreitung der Behauptung, er sei kein geborenen Amerikaner vorgehen kann, ein ehemaliger deutscher Kanzler aber erfolgreich Äußerungen über die Art seiner Haarpflege unterbinden kann.“
      http://www.sebastian-bartoschek.de/cms/topics/holocaustleugnung-auschwitz-luege.php

      „Unter Juristen sind die Gesetze zur Strafbarkeit der Holocaustleugnung umstritten. Der ehemalige Verfassungsrichter Wolfgang Hoffmann-Riem befand: „Ich würde als Gesetzgeber die Holocaust-Leugnung nicht unter Strafe stellen.“[6] Der Zentralrat der Juden verurteilte die Äußerung Riems.[7] Winfried Hassemer, Strafrechtswissenschaftler und ehemaliger Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, stimmte ihm dagegen ausdrücklich zu.“
      https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetze_gegen_Holocaustleugnung

      „Ein Neonazi leugnet den Holocaust und wird in drei Instanzen wegen Volksverhetzung verurteilt. Das Bundesverfassungsgericht hebt diese Verurteilung wieder auf. Der Mann dürfe sich auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit berufen, erklären die Richter. Eine Entscheidung, die verwundert und befremdet.“
      http://www.sueddeutsche.de/politik/justiz-in-deutschland-wann-holocaustleugnung-legal-ist-1.1290218

      Ein schönes Interview. Über die selbst erlebten Erfahrungen, über die Berufung als Kriegsberichterstatter, hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht.

      LB

      p.s. „Hillary Clinton ist ein „Abscheuliches Wesen““(33:45min) das war direkt.“Wenn es möglich wäre, würde Satan alles Leben vernichten, das es auf unserer Erde gibt. Mit unzähligen Helfern zu seiner Verfügung…
      …Satan klagt die Christen beständig an als Ursache von Verlusten, Unglück und Leiden, anstatt den Vorwurf dahin fallen zu lassen, wohin er gehört, auf sich selbst und seine Werkzeuge…Aus diesem Grunde streut Satan, da wir uns dem Ende der Zeit nähern, wenn er mit der größten Macht wirken wird, um zu betrügen und zu verderben, überall den Glauben aus, daß er überhaupt nicht bestehe. Es ist seine Schlauheit, sich und seine Wirkungsweise zu verbergen…“

    • Es geht ja bei der Erforschung des Holocaust Herrn Grimaldi nicht um Leugnung oder Nicht-Leugnung des Holocaust , sondern das, was Historiker und nachdenkliche Menschen interessiert ist ja die Ursachenforschung. Wer war überhaupt alles daran beteiligt, wer hat da mit an den Strippen gezogen? Das muss auf jeden Fall frei erforscht und auch diskutiert werden dürfen. Wenn das verboten ist, dann ist das ja geradezu ein Beweis dafür, dass da noch ganz andere Kräfte dran beteiligt waren als Hitler und seine Schergen und das verborgen bleiben soll. Hannah Ahrendt und andere haben ja doch auch schon gewusst und es auch geschrieben, dass z.B. Zionisten mitgetan haben und amerikanische Großindustrielle und wer weiß, wer noch alles. Hitler ist doch nicht einfach so aus der Kiste gesprungen, um als eine Art Nosferatu Europa in Angst und Schrecken zu versetzen. Er war doch auch für einige im Verborgenen der willkommene Idiot! Es findet sich eben immer jemand, der die Drecksarbeit macht! Es lief damals schon so wie heute. Und wenn man genau hinschaut, war es schon immer so.
      Jedenfalls seit diese patriarchalische Zivilisation begonnen hat. Und das war vor über 7000 Jahren. Manche behaupten ja die Idee Weltherrschaft sei schon in Kreisen der ägyptischen Priesterschaft geboren worden. Ich weiß es nicht.

Hinterlasse eine Antwort