KenFM im Gespräch mit: Norbert Häring („Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen“)

Norbert Häring ist Wirtschaftsjournalist beim Handelsblatt in Frankfurt am Main, sollte aber eigentlich Bauer in Baden-Württemberg werden.

So wuchs er auf einem Bauernhof auf, entschied sich dann aber, Volkswirtschaft zu studieren. Sein Interesse für Ökonomie wurde durch einen Aufenthalt in Südamerika geweckt.

Nach dem Ende des Studiums arbeitete Häring einige Jahre bei einer großen deutschen Bank, bevor er sich entschloss, in den Wirtschaftsjournalismus zu wechseln. Als Insider verstand er nicht nur die abstrakten Gesetze der „Märkte“, er konnte sie auch dem Laien in einer leicht verständlichen Sprache vermitteln. Häring redet nie um den heißen Brei.

In seinem aktuellen Buch „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen“ beschreibt er ein von den Eliten bewusst angesteuertes Ziel, die bargeldlose Gesellschaft. Voll digital und voll unter Kontrolle.

Bereits den Jüngsten unter uns wird dieses Szenario auf spielerische Art geschickt schmackhaft gemacht. Der Klassiker „Monopoly“ kommt in der Spezialversion „Monopoly Banking“ ohne die bekannten bunten Scheine aus.

Man zahlt ausschließlich mit Kreditkarte – „Weil es einfach bequemer ist“. Nur für wen?

Häring unternahm für die Recherche seines Buches den Selbstversuch in der Banken-Metropole Frankfurt, hier, wo täglich im Millisekundentakt Milliarden transferiert werden, läppische 15.000€ für ein neues Auto abheben zu wollen. Doch statt Cash sah er sich dann plötzlich mit der Polizei konfrontiert. Der Bankberater hatte statt in den Tresor zum Hörer gegriffen.

Wo stehen wir aktuell, wenn es um unser Geld geht? Wie lange wird es in unser „freien“ Gesellschaft noch erlaubt sein, Erspartes in Papierform bei sich zu tragen?

Wenn das Bargeld verschwinden sollte und durch ein reines digitales Giralgeld ersetzt wird, wenn nur noch mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden kann, führt dieser neue „Service“ direkt in die Diktatur. Ein gesperrtes Konto wäre ein Aussperren aus der Gesellschaft an sich. Wer würde diesen Mechanismus kontrollieren? Wer würde bestimmen, wen es trifft – und vor allem warum?

Alles nur reine Verschwörungstheorie?

Wer den Versuch unternimmt, 2016 die vom Staat geforderte GEZ-Gebühr in bar bezahlen zu wollen, wird feststellen, dass eben dieser Staat sein einziges offiziell anerkanntes Zahlungsmittel – Bargeld – nicht mehr bereit ist, selber anzunehmen. Was geht hier vor?

Befinden wir uns schon auf dem Weg in eine digitale Diktatur? Wer das Bargeld abschaffen möchte ist kein Freund der Demokratie, soviel steht fest.

KenFM traf Norbert Häring, um mit ihm über den tatsächlichen Status Quo des Bargeldes zu sprechen. Wir waren zutiefst erschrocken.

Inhaltsübersicht:

ab 00:08:20 Bargeld vs Giralgeld: Guthaben als Schuld der Bank

ab 00:15:40 Das Bargeld-Experiment

ab 00:26:41 Der gläserne Mensch: Totalitäre Zukunft ohne Datenschutz

ab 00:35:46 Rechtliche Situation zum Datenkauf durch Großkonzernen

ab 00:41:30 Sicherheitswahnsinn: Datenüberwachung zur „Risiko“-bewertung von Individuen

ab 00:53:09 Vom Ende der goldgedeckten Währung

ab 01:05:14 Staats-und Regierungskontrolle durch Banken- die 5. Gewalt

ab 01:15:38 Bürger vs Banken: Debatte um das Wirtschaftswachstum

ab 01:29:03 Alternativen zum aktuellen Geldsystem

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

68 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Norbert Häring („Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen“)

  1. Ich kann diesen Artikel nur bestätigen und empfehle das Buch: Scheiße – Voll angepisst!
    In Bezug auf das Christentum sollten sich alle Interessierten mal die Apostelgeschichte in der Bibel als geschichtshistorisches Dokument durchlesen und über den Zusammenhang Apostelgeschichte 6,1-3 und Apostelgeschichte 11,26 nachdenken. Vielleicht kommt der eine oder andere ja auf die Lösung, warum Paulus als letztes den Brief an die Hebräer geschrieben hat und nicht an die Christen, bevor er wegen seiner Überzeugung vor den Kaiser gebracht und von den Römern wegen seines Glaubens umgebracht wurde!
    Christenverfolgung! – Das ich nicht lache! Es heißt, das alle aber, die Gottesfürchtig leben wollen, um ihres Glaubens Willen verfolgt werden! – Schaut Euch doch mal die Geschichte des römischen Christentums an! Wer verfolgte in der Geschichte den wen? Die Wiedertäufer die Katholiken oder die Katholiken die Wiedertäufer? Und wer führt in der Welt die meisten Angriffskriege? Christlich geprägte Länder oder diejenigen, die sagen, das Sie ein Bürgerrecht in der Himmelswelt haben und Fremdlinge sind auf Erden? Abrahams Kinder und Nachkommen sind überall Fremdlinge und sammeln sich keine Schätze auf Erden – was man von den Christen und Nachkommen Jakobs nicht unbedingt behaupten kann.

  2. Über Echnaton und seine Eltern gibt es unglaublich viele Theorien. Jeder Archäologe scheint da seine persönliche Interpretation anbringen zu wollen und es sind völlig unglaubwürdige darunter. Beispiel: Auf einem Ausgrabungsvideo sieht man die Mumie von Echnatons Vater, der nicht alt geworden ist. Man sieht deutlich, dass die Vorderzähne erheblich beschädigt worden sind, so, als ob sie eingeschlagen worden seien. Die Theorie des Archäologen: Es lag an der Ernährung! Und zwar durch das Mahlen des Korns mit Steinplatten! Diese Theorie ist derart unbedacht, unlogisch und widerspricht dem sichtbaren Befund der Zähne auch total, dass man sich nur wundern kann! Des weiteren wird von anderer Seite unterstellt, Echnaton habe seinen Gebährneid und seine Frauenfeindlichkeit dadurch zur Schau gestellt, dass er sich mit weiblichen Körperformen, „schwangerem Bauch“ abbilden ließ. Man könnte aber genauso gut daraus schließen, dass er ein Zwitter gewesen sei. Das würde dann auch dazu passen, dass er von Anfang an quasi versteckt wurde und nicht an öffentlichen Zeremonien teilnehmen durfte, bis ihn dann seine Mutter auf den Thron gehievt hat. Der Vater und der Bruder könnten deshalb genauso gut ermordet worden sein. Das würde viel eher die eingeschlagenen Vorderzähne erklären, als die Art der Ernährung. Durch Körnerkauen schleifen sich nämlich zuallererst die Backenzähne ab, was man von den Neanderthalern kennt. Aber die waren bei Echnatons Vater noch vollständig erhalten. Es kann also genauso gut auch sein, dass Echnaton nur von seiner Mutter als Machtinstrument benutzt worden ist. Keiner weiß es genau.
    Ich möchte damit nur ein Beispiel geben, wie schwierig es ist, sich ein Bild der Wirklichkeit aus dieser Zeit noch zu machen. Was man mit höchster Wahrscheinlichkeit annehmen kann ist, dass die Ägyptische Kultur die älteste bzw. die erste patriarchale Hochkultur gewesen ist. Wer mehr darüber weiß: mich tät es interessieren!

    • ojeh! jetzt ist es mir wieder passiert! Liebe Redaktion, das tut mir leid, das sollte ganz unten bei Holgers Satanismusdiskussion stehen! Mit meinem Einverständnis kann dies hier gelöscht werden!

  3. (A)
    man beachte die Gesetzeslage zur Buchgeldschöpfung:
    § 3.3 Kreditwesen Gesetz / KWG
    § 3
    Verbotene Geschäfte

    Verboten sind…
    3. der Betrieb des Kreditgeschäftes oder des Einlagengeschäftes, wenn es durch Vereinbarung oder geschäftliche Gepflogenheit ausgeschlossen oder erheblich erschwert ist, über den Kreditbetrag oder die Einlagen durch Barabhebung zu verfügen.

    §54 Kreditwesen Gesetz / KWG
    § 54
    Verbotene Geschäfte, Handeln ohne Erlaubnis…
    Wer
    1. Geschäfte betreibt, die nach § 3, auch in Verbindung mit § 53b Abs. 3 Satz 1 oder 2, verboten sind, oder wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (B)
    M.E. sollte dringend über das INTERBANKEN-System aufgeklärt werden.
    Denn nach HORTST SEIFFERTs Buch: GELDSCHÖPFUNG sieht das sehr sehr vorteilhaft für Banken aus, wenn sie sich gegenseitig in gleicher Höhe „kreditieren“.

    Beispiel: Geldströme von Bank A nach Bank B und von Bank B nach Bank A können sich im Idealfall bei gleichhoher Geldsumme ausgleichen, so dass bilanziell keine „Schulden“ im Bankensystem entstanden sind. Das „Geschäft“ ist für große Banken am vorteilshaftesten.
    Für seinen Glauben, dass „Schulden“ in genannter Höhe tatsächlich bestehen, haftet auf Weisung der ESM bzw. der Steuerzahler. Das lohnt sich also noch mal doppelt für Banken.

    Im Idealfall zahlt eine deutsche Bank, die z.B. durch die EU zu Strafzahlung in Höhe von 725 Millionen Euro wegen Liborzinsmanipulationen verurteilt wurde, REAL keinen Euro.
    M.E. ist das möglich, wenn sich Banken auf INTERBANKENEBENE gegenseitig „kreditieren“, so dass keine „Schuld“ entsteht.

    http://www.horstseiffert.de/tefg/images/dokumente/kooperative-Geldschoepfung.pdf

    (C)
    Die Eurozone zahlt 170 Milliarden Euro / anno Kreditzinsen an „private Geschäftsbanken.
    Frage:
    Wie hoch ist die „Eigenkapital-Rendite Brutto der kredigebenden Bank, wenn für den
    „AUFWAND“ die Kreditsumme per Buchgeld bereit zu stellen, max 1% Mindestreserve notwendig sind (die von der ECB für 0% bereit gestellt werden)
    aber, der
    „ERTRAG“ der Bank sich aus z.B. 5% Zinsen der gesamten Kreditsumme errechnet.
    Rendite = ERTRAG / AUFWAND
    Rendite = Gewinn / eingesetztes Kapital
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rendite

    Na ? xxxx % ???

    • Das Buch von Seiffert kann ich nur jedem empfehlen. Wenn sich jemand eingehender mit dem Geldsystem beschäftigen will, MUSS er das Buch lesen. Das „perverse“ heutige Geldsystem wird meines Wissens nach in keinem anderen Buch so anschaulich dargestellt. Um es wirklich zu verstehen, sollte man aber gewisse Vorkenntnisse mitbringen.

    • Es ist ja in der Tat so, dass der Staat sich das Geld für die Rettung der Banken denselben Banken leihen musste und dafür auch noch Zinsen zahlen musste. Das ist kein Witz! Möglich wird dies unter anderem wegen der Geldschöpfung aus dem Nichts und unseres verqueren Geldsystems. Das wird ja hier ganz deutlich. Wie sollte denn sonst die bankrotte Bank jemanden Geld verleihen können, der es dann wieder zurückverleiht und die Bank auf einmal wieder gut dasteht?

    • ps. sorry, der Satz muss heißen:..dass der Staat sich das Geld für die Rettung der Banken bei denselben Banken leihen musste….

    • Leider weiß der Vorstand der DB (noch) nicht, in welcher Form sie Kredite vergeben.
      Oder ?
      Anshu Jain „…give a simple answer to the very good question.“
      Aber halt mal. Warum ist die DB die gefährlichste Bank der Welt, wo sie doch nur das Geld ihrer Kunden verleiht und damit noch die Milliarden an Strafen zahlt?

      http://www.geldhahn-zu.de/

      http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/weltwaehrungsfonds-deutsche-bank-riskanteste-bank-der-welt-a-1100590.html

  4. Ich musste nach diesem Geschäft gleich meine Frau befragen, wie sie damals die 20 Tausend € Bargeld für den Autokauf von der Bank bekam. Wir giralisieren mit einer Internetbank. Nach Anfrage bei der Bank konnte sie das Geld 3 Tage später am Geldautomaten abzappen. Auf Anfrage freigeschaltet. Schalter mit Barauszahlungen sind weitgehend abgeschafft. So die Erfahrung. Personal wird nur noch für Beratung und Vermittlung vorgehalten. Personalabbau wo es eben geht. Das Onlinebanking erübrigt den Urlaubstag nur für den leidigen Gang zur Bank. Auch für die Steuer. Karte zücken reicht endlich auch bei Aldi. Die letzte Lohntüte gab es in den 70igern. Gehalt bar sowieso nicht mehr. 28 Tage Arbeit münden in wenigen Bytes. Übertragen am 15.ten. Egal, bis 10 Tausend gibt es eh Kredit. Null Problemo. Solange der Strom nicht ausfällt. Und die Bank weiter mitspielt. Aber was wenn nicht?

    • Jetzt ist das Warteschleifenkommentar zu Holger also erschienen. Warum nicht gleich? Liebe KenFM-Redaktion: Es nervt wirklich unheimlich, wenn Kommentare dauernd in die Warteschleife kommen und man keine Ahnung hat, warum! Man verliert dann die Lust daran, hier noch zu schreiben und es entsteht ein Misstrauen gegen alles hier allgemein! Ich will mal illustrieren: Ich hatte mich mit Meinem darüber unterhalten und wir hatten schon daran gezweifelt, auf der Friedensdemo wirklich auf Gleichgesinnte zu treffen! Vielleicht, dachte ich, gibt es hier letztendlich auch nur das kleingeistige Ignorantentum? Ich musste mir Gedanken darum machen, von wem ich „gemeldet“ worden sein könnte usw. Es ist immer, als ob man beim Suppessen plötzlich ein Haar verschluckt!

    • Sorry jetzt für diesen etwas hysterischen Text – ich glaube, diese qualvoll durchgestandene Diskussion über die Sperrungen hat mich wahrscheinlich ein bisschen zu viel Nerven gekostet!

  5. Hier ist die korrigierte Version (bitte diese Zeile entfernen)

    Nicht zu fassen.

    Wieder einmal sind wesentliche Eigenschaften des Bargelds verschwiegen worden.

    Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Nominal-Zins und Real-Zins von Wert-Anlagen zu kennen.

    Der Nominal-Zins ist der genannte Zins (z.B. der Spar-Zins oder der Kredit-Zins),
    der Real-Zins gibt hingegen die zeitliche Kaufkraft-Entwicklung der Wert-Anlage an.

    Da sich Preise aufgrund der Inflation unterschiedlich schnell ändern,
    ist die Berechnung des Real-Zinses abhängig von der Preis-Entwicklung
    der mit dem Geld erworbenen Güter.

    Nehmen wir der Einfachheit halber an, dass es nur ein Gut zu kaufen gibt.

    Spart man ab einem Zeitpunkt t0 eine Geldmenge N0 zu einem (Nominal-)Zins von zn,
    dann hat man nominell nach einem Jahr

    N(1) = N0 * ( 1 + zn )

    nach 2 Jahren

    N(2) = N0 * ( 1 + zn ) * ( 1 + zn )

    und nach n Jahren die nominelle Geldmenge

    N(n) = N0 * ( 1 + zn ) * ··· * ( 1 + zn ) = N0 * ( 1+ zn ) ^ n = N0 * ( 1 + zn(n) )

    ^n steht für „hoch“ n.

    Jahr für Jahr ändert sich jedoch auch der Preis des einzigen Guts, der am Anfang p0 ist,
    mit der Rate von zi, wobei zi der Inflations-Zins oder auch die Inflationsrate ist.

    Nach einem Jahr ist der Nenn-Wert (der Preis) des Gutes also

    p(1) = p0 * ( 1 + zi )

    und nach n Jahren (Formel analog wie beim gesparten Geld)

    p(n) = p0 * ( 1 + zi )^n = p0 * ( 1 + zi(n) ).

    Man kann die gesamte Preis-Entwicklung und Nominal-Wert Entwicklung des Gesparten durch eine effektive Inflationsrate und einen effektiven Nominal-Zins ersetzen. Das sind die jeweils ganz rechten Gleichungen für Preis und Wert-Entwicklung des Gesparten. Man erhält mit den Effektiv-Raten/Zinsen zi(n) und zn(n)
    dann die gleichen Formeln wie für ein Jahr.

    Welche Menge des einzigen Gutes erhält man also nach n Jahren?

    Der Preis ist Geldmenge N pro äquivalenter Gütermenge y, also

    p = N / y

    Man bekommt also die Menge y = N / p des Gutes für die Geldmenge N aufgrund des Preises p.

    Für das Gesparte bekommt man also nach n Jahren

    y = N(n) / p(n)
    = N0 * ( 1 + zn(n) ) / ( p0 * ( 1 + zi(n) ) )
    = ( N0 / p0 ) * ( 1 + zn(n) ) / ( 1 + zi(n) )
    ≈ y0 * ( 1 + zn – zi )

    in guter Näherung für kleine zn und zi. y0 ist die Gütermenge zum Zeitpunkt t0.

    Die Kaufkraft-Entwicklung des Gesparten, sein Real-Zins zr, ist also

    zr = zn – zi (Fisher-Gleichung)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fisher-Gleichung

    Die Rechnung ist hier

    http://www.tim-deutschmann.de/Ökonomie/Preisbildung/PreiseUndZins.html

    noch etwas exakter ausgeführt.

    Fazit: Die Inflation schmälert also den Spar-Zins!

    Was bedeutet das für das Bargeld?

    Der Nominal-Zins (also der Nenn-Zins) zn von Bargeld ist 0%, also ist sein Realzins

    zr (Bargeld) = -zi

    Bei positiver Inflation verliert Bargeld also ständig an Wert. Was aber, wenn die Inflation negativ ist?

    Bei negativer Inflation ist der Real-Zins von Bargeld positiv, mit der Zeit steigt also seine Kaufkraft.

    Die entscheidende Frage ist nun also, wie sich die Inflation bei negativen Kredit-Zinsen verhält.

    Ich fasse hier kurz die Ergebnisse einer Rechnung dies-bezüglich zusammen.

    http://www.tim-deutschmann.de/Ökonomie/Preisbildung/Preiszusammensetzung.html

    Eine Analyse der Zusammensetzung von Preisen ergibt, dass der Preis eines Gutes sich nur noch aus
    Gewinnen, Arbeitskosten und Kapitalkosten zusammensetzt.

    Bei

    – gleichbleibender Nachfrage ( Güter-Senken-Stärke ) und gleichem Angebot ( Güter-Quell-Stärke ),
    – gleichen Gewinnen und
    – gleichen Arbeitskosten

    ändern sich die Preise nur noch als Funktion der Kapitalkosten. Die Kredit-Zinsen sind neben den Abschreibungen auf das Produktions-Kapital (der natürliche negative Zins auf sogar noch von Menschen benutzter Materie) Teil dieser Kosten.

    Werden die Kredit-Zinsen negativ, dann sinken die Kapitalkosten.

    Wenn die Negativ-Zinsen größer sind, als die Abschreibungen, dann werden die Kapital-Kosten unter Umständen sogar negativ.

    Mit dem Auftreten von Negativ-Zins-Krediten ist also auch mit negativer Inflation ( = Deflation) zu rechnen.

    Das Realzins von Bargeld ist also bei negativer Inflation / Deflation positiv, wodurch sich Bargeld als Wert-Anlage
    mit positivem Real-Zins eignet.

    Es gibt in unterirdischen Schweizer Berg-Stollen bereits Bargeld-Lager und Bargeld-Fonds als Wert-Anlage.

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/fondsbericht/erfolgreichster-mischfonds-setzt-auf-bargeld-13782271.html

    Um das zwecks Umverteilung per Negativ-Zins zu verhindern, ist eine Möglichkeit, das Bargeld abzuschaffen.

    Auch (und vor allem?) DESWEGEN wollen die Reichen das Bargeld behalten.

    Es gibt aber noch andere Möglichkeiten:

    1. Bargeld-Steuer die Idee hört sich zunächst gut an, hat aber einen gehörigen Ratten-Schwanz bei der Realisierung, denn man müsste den zukünftigen Zins-Verlauf in die Berechnung der Steuer einbeziehen und würde damit die Zukunft festlegen.

    2. Aufdrucken elektronischer Schaltkreise, die den akkumulierten Negativ-Zins seit dem Abheben speichern.

    3. Die Scheine haben alle Nummern. Im Prinzip könnte man die Scheine verfolgen und jedesmal beim Bezahlen abzinsen.

    4. Geld-Schaffung (und -Schöpfung) mit negativem Zins, so dass die Inflationsrate bei 0% bleibt. Die Zentralbank würde also tatsächlich Geld drucken, das jedoch nicht in der Bilanz auftaucht im Gegensatz zu normalem Geld-Drucken.

    Beim Bargeld-Verbot und den ersten drei Alternativen wird man also wieder „nackt“ vor dem Schöpfer.

    Aber war es nicht auch so am Anfang?

    • Ich kann nicht nachvollziehen, inwiefern hier etwas nicht zu fassen oder verschwiegen worden ist. Wenn ich es richtig verstehen, ohne die mathematischen formeln zu verstehen, ist Ihr Ergebnis, dass bei Inflation der Wert des Bargeldes abnimmt und bei Deflation/negativem Zins zunimmt.

      Das ist ein sehr spezieller Aspekt, von dem man nicht erwarten kann, dass er in so einem Interview thematisiert wird.

    • Mir ist nicht klar, warum Sie negative Kredit-Zinsen ins Spiel bringen. Bei Freigeld / einer Umlaufsicherung des Geldes, worauf Sie sich ggf. beziehen, gibt es keine negativen Kreditzinsen, sondern das Bargeld verliert seinen Wert (Demurrage). Bei Kreditvergabe muss genau der Kreditbetrag ohne positive oder negative Zinsen zurückgezahlt werden. Bzw. wird es im Endeffekt keinen negativen Zins für Kredite geben.

    • bist du nicht in der Lage deine Ansichten, mit deinen eigenen worten zu beschreiben?
      hier nur irgendwelche texte einzukopieren, ohne drüber nachzudenken, ist ziemlich schwach!

    • Marcel Wojnarowicz hat hierzu Stellung genommen:
      https://www.youtube.com/watch?v=iArKP56cJDk

      Ich vermute einmal stark, dass die Bankleitung hier einen schweren Fehler gemacht hat und nicht genau genug hingeschaut hat, was „Die Bandbreite“ wirklich gemacht hat. Da die Bandbreite gegen das System ist, kann ich mir vorstellen, dass einer hier die Bankleitung massiv angegangen ist und Unwahrheiten verbreitet hat. Als die GLS Bank das bemerkt hat, war es dann schon zu spät. Leider ist nicht bekannt, was hier wirklich vorgefallen ist und auch die Bandbreite selber hat nach dem Gespräch mit der Bank nicht genau gesagt, was hier abgelaufen ist und der Grund der Kündigung war.

      Mein Fazit: Die GLS-Bank ist noch die beste Alternative, dich es im Haifischbecken der Banken gibt. Auch wenn hier ein Fehler unterlaufen hat. Aber durch die Fans der Bandbreite, die interveniert hat, hat es ja ein gutes Ende gefunden und beide Seiten sollten dann die positiven Seiten anschauen und lernen.

  6. Hallo, was ist eigendlich,wenn das“ Internet“ schon Mainstream ist ? Ich ,nenn das mal „Ultraverschwörungstheorie“. Mir fällt aber auf,das selbst system kritische Seiten,wenig von einander abweichen(Teile und herrsche). Seit 10 Jahren empfinde ich,das das „Internet“leer ist (gespeicherte links,sind weg) Beispiel:Alle glauben ,kinderporns,gibt´s im „Internet“,nein,! Ich mach das „leere (Zensierte „Internet“)mal fest an dem „Darknet“,was schreibt eine /(die Einzige Zeitung) über das „Darknet“??

  7. Liebes KenFmTeam: Es gibt viel Diskussionsbedarf zu einigen Themen, die von Interviews abweichen. Hier wurde schon mal irgendwo vorgeschlagen, Sparten zu bestimmten Themen einzurichten, wo diskutiert werden kann. Das fände ich sinnvoll. Damit müssten die unpassenden Ausschweifungen nicht unter den Interviews platziert werden und andererseits werden interessante Themen nicht abgebrochen einfach weil das Interview nicht mehr aktuell ist.

  8. Danke, das beste Gespräch über das Geldsystem, ok einfach wieder ein super Gespräch, mir ist noch einiges klarer geworden. Nur wenn ich das jetzt richtig verstanden habe können wir die Banken in die Pretulie bringen wenn alle Sparer ihr Guthaben abheben, denn dann hat die Bank kein Zentralbank Geld mehr, ist das richtig?
    Dann können sie untereinander nicht mehr handeln?

    • nee ist nicht richtig.
      wenn das alle tun, gibt einen Bankenrun und das zur zeit stark verflochtene Geldsystem bricht zusammen!
      der Interbankenhandel ist auch kein Problem. Zumindest Implizit sagte er ja richtig, dass es sich um ein „clearing-System“ handelt. wie zuvor in der Geschichte der Goldstandard diese Funktion hatte.

    • Ok, nur wenn die Menschen das Geld abgehoben haben, was sind dann die Probleme wenn das Geldsystem zusammenbricht? Von staatlicher Seite müsste eine alternative geschaffen werden, dann kann das Geldsystem doch zusammenbrechen braucht dann eh keiner mehr oder?

    • bricht das derzeitige Geldsystem zusammen (bankrun), bricht auch die Wirtschaft ein, mit allen Konsequenzen. gibt ja ne menge historische Beispiele (u.a. Griechenland). aus angst vor dem bankrun nach der Finanzkriese, hat sich Mutti Merkel und co vor die Kamera gestellt und gesagt „die Einlagen der Bürger sind sicher“.
      unter anderem auch ein Grund das Bargeld abzuschaffen, wenn es kein Bargeld gibt, gibt es auch kein bankrun!
      Wenn man sich anschaut, dass die Umstellung der D-Mark auf Euro ein 2jähriger ruhiger Prozess war. Und im Vergleich, sich anschaut was in Griechenland abging (chaos), aufgrund einer Übernachtentscheidung der EZB die Griechische Notenbank abzuschneiden. und verabschiede dich von der Idee eines kompetenten Staates, den gibt es z.z. in Europa nicht!
      gruß

    • Wenn Sparer ihr Geld abheben, schmelzen auch die Zentralbank Reserven dahin. Bargeld ist ja Zentralbank Geld. Die Krise hatte aber ihre Ursache im Interbankenhandel. Von einigen wenigen Banken – oder war es gar nur die eine, die Häring erwähnte? – gab es ja keinen Banken Run und es wurde nicht massenhaft Bargeld abgehoben.

      Einige Großbanken/Finanzinstitute hatten sich übernommen (Lehmann) und kamen in Liquiditätsschwierigkeiten, d.h. Liquiditätsschwierigkeiten im Interbankenhandel. Da es große, systemrelevante Institute waren, kam es im ganzen, stark verflechteten System zu Problemen. Es gab einen Domino-Effekt.

      Wenn der Interbanken-Zahlungsverkehr zusammenbricht, bricht natürlich auch der „normale Zahlungsverkehr“ zusammen und zieht die Wirtschaft/Normalbürger ins Schlamassel mit hinein.

      Das im Interview erwähnte Vollgeld, löst dieses Problem und Banken können zusammenbrechen, ohne dass sie vom Staat gerettet werden müssen.
      http://www.monetative.de

      Die Gelder der Kunden sind dann sicher und nicht von der Insolvenz betroffen, weil sie sich außerhalb der Bankbilanzen befinden. Man kann sie dann auch als Zentralbankkonten ansehen, weil das Geld darauf so sicher wie Bargeld/Zentralbankgeld ist. Sie dienen als normale Zahlungsverkehrskonten, wie das heute die Girokonten sind.

      Nur die Sparkonten sind von Insolvenzen der Banken betroffen, weil das Geld darauf ein Kredit der Sparer an die Bank ist. Für das Risiko gibt es dann aber auch den Spar-Zins. Anlagen haben immer ein Risiko. Es gibt keinen Anspruch auf einen risikofreien Zins. Leider wird der risikolose Zins auf bestimmte Anlagen aber als Selbstverständlichkeit aufgefasst.

  9. „Annahme verweigert“ und zurücksenden.
    Was nicht zurücksendbar ist, wäre eine ZU (Zustellungsurkunde), die kann der Briefbote notfalls in die Wohnung werfen, wenn der Adressat die Annahme verweigert. In die ZU schreibt er dann „abgeliefert“ o.Ä. ZUs können aber nur Behörden, Gerichte o.Ä. verwenden. Mein „Wissen“ darüber beruht allerdings auf einem Ferienjob als Briefträger. Da habe ich einige ZUs zustellen müssen. Ist aber einige Jahrzehnte her.

  10. „Annahme verweigert“ und zurücksenden.
    Was nicht zurücksendbar ist, wäre eine ZU (Zustellungsurkunde), die kann der Briefbote notfalls in die Wohnung werfen, wenn der Adressat die Annahme verweigert. In die ZU schreibt er dann „abgeliefert“ o.Ä. ZUs können aber nur Behörden, Gerichte o.Ä. verwenden. Mein „Wissen“ darüber beruht allerdings auf einem Ferienjob als Briefträger. Da habe ich einige ZUs zustellen müssen. Ist aber einige Jahrzehnte her.

  11. Es ist durchaus lobenswert daß KenFM in so ausführlichem Umfang auf das Geldsystem eingeht. Die eingeladenen Gäste bilden eine Vielfalt von Stimmen ab, die auf die Akteure, Mechanismen und Gefahren hinweisen.
    Stetig wird nach Alternativen gefragt und darauf hingewiesen wie man diese zur Anwendung bringen kann.

    Wie bereits von anderen angemerkt, ist KenFM somit ein Teil derer die den vom Staat erteilten Bildungsauftrag erfüllen. Diesen Auftrag den die Öffentlich Rechtlichen im Grunde erfüllen sollten, es aber nicht mehr tun. Falls sie es jemals taten.

    Schon kurios wenn man diesen Gedanken weiterverfolgt. Somit wäre KenFM „Staat“ da neudeutsch, „crowdgefundet“, altdeutsch, „bürgerfinanziert.“
    Im Umkehrschluß sind die ÖR irgend etwas Privates und auch alles was daran hängt. Regierung etc. da privatfinanziert oder korrumpiert könnte man sagen.
    Abgeordnete in den Rundfunkgremien, die gleichen Abgeordneten sitzen in XYZ Vorständen oder Aufsichtsräten. Drehtür, etc.
    Den Allermeisten dürfte dies bewußt sein, ich möchte es nur noch einmal ausformulieren.

    Meine Sichtweise zum Geldsystem wurde vor Jahren maßgeblich durch die drei Filme (Zeitgeist-Der Film, Addendum, Moving Forward) des Zeitgeist-Movements geprägt. Diese dürften weithin bekannt sein.
    Deshalb erscheint mir das Geldsystem außerordentlich grotesk. Dieses System macht nur innerhalb einer verqueren Kontrolllogik zur Machtausübung Sinn.
    Und selbst dieser Sinn ist für die vermeintlichen Nutznießer am Ende zerstörerisch.

    Man muß nicht allen Ideen der Zeitgeist-Ideologie anhängen. Eine Menge davon sind jedoch ziemlich vielversprechend.

    Deshalb als Anregung, einmal einen Vertreter dieser Richtung als Interviewpartner einladen.

    Und als Zweites „bedingungsloses Grundeinkommen,“ ein ausführliches Interview in dem auf die Pros und erforderlichen Mechanismen für ein Gelingen eingegangen wird.
    Es ist klar daß die Widerstände groß sind und daß das für die Machtausübenden und ihre Handlanger ein Reizthema ist.
    Wie sollte man wohl jemanden dazu bringen eine Waffe in die Hand zu nehmen damit er einen Anderen erschießt für dessen Auskommen gesorgt ist.

    Abschließend: Selbst die vermeintlichen Nutznießer dieses Systems sollten erkennen daß es bestenfalls Stillstand produziert, wahrscheinlicher, so wie gerade, ist Degeneration.
    Am Ende stehen Gefängnis und Friedhof.

  12. Das erkannte Kernproblem ist meiner Meinung nach,daß es Geld in verschiedenen Formen gibt.Bargeld kommt von der EZB in Umlauf. Giralgeld entsteht durch Kredit und Bargeldeinzahlungen welches private gewinnorientierte Unternehmen erzeugen.(auch Verbriefungen von z.B. Imobilien werden wie Geld behandel, deshalb auch immer AAA Ratings)
    Und da liegt der Hase im Pfeffer für ein großes Privileg, denn Geld digital zu erzeugen und Zinsen oder Waren zu kassieren ist ohne Vorleistung Betrug.Das ist Geldfälschung auf höchstem kriminellen Niveau.
    Bertolt Brecht
    „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“

    Jens Weidmann, Chef der Deutschen Bundesbank, eine viel beachtete Rede über Goethe und die Geldschöpfung. Er zitierte darin den Ausnahme-Literaten als Vorreiter im Kampf gegen die Inflation und zog die „Gelddruckszene“ in Faust II heran, wie „Die Presse“ berichtete. Darin machen Faust und Mephistopheles dem Kaiser in Finanznöten ein verführerisches Angebot: Das Anwerfen der Notenpresse. „Ich habe satt das ewige Wie und Wenn. Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn“, klagt der Kaiser. Mephistopheles antwortet: „Ich schaffe, was ihr wollt, und schaffe mehr“.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/hobbyoekonom/1293632/Goethes-Faust_Grenzenloses-Gelddrucken-anno-1832

    Das System ist schon lange bekannt.

    LB

  13. Mehr Bildungsauftrag erfüllt als die Öffentlichen-rechtlichen zusammen. Herzlichen Dank mal wieder an KenFM! Was Ihr leistet, ist unglaublich bereichernd und wichtig. Danke auch an Norbert Häring, dass er sich vor diese Ziegelmauer gesetzt hat, was ja nicht unbedingt zu einem Karriereschub im Mainstream führen dürfte.

  14. Dieser verdammte Plan, die „Menschheit“ komplett zu versklaven. Der läuft seit Jahrtausenden und wird bald die Realität sein. Zumindest für die „Menschen,“ die das totale Chaos überleben. Deutsche Menschen sind in der Neuen Weltordnung nicht vorgesehen…

    • Lieber Holger! Was hältst Du eigentlich vom jetzigen Papst Franziskus? Meinst Du nicht, dass er etwas Besseres probiert?

    • Und die Lösung für Ihr geschildertes Problem? Ich möchte Sie herzlich bitten, die destruktive Panikmache zu vermeiden, wobei ich Ihre Reaktion verstehen kann (dabei unterstelle ich, dass sie echt ist und nicht allein der Ablenkung dienen soll). Für konkrete, realistische Vorschläge sind viele offen. Hier im Interview wird konkret vor einer Gefahr gewarnt (die man auch als einen wichtigen Schritt hin zur genannten „Versklavung“ betrachten kann) und der Handlungsspielraum eines Jeden wird erklärt. Wenn man ein Problem lösen möchte, muß konkret und positiv daran gearbeitet werden. Und das tun Zigtausende an verschiedensten Stellen. Sie denken, daß die Menschheit sowieso untergeht und man nichts mehr machen kann da es in uralten Texten steht: Carpe Diem!

    • @Veganislove

      Liebe Veganislove: Dieser Franzikus ist ein Vollblut Satanist – und hat natürlich kein Problem damit, ein Schaf im Wolfspelz zu spielen. Diese Welt wird von Gottheiten dunkler Art regiert. Diese Gottheiten ziehen seit Jahrtausenden ihr Ding auf dieser Welt gnadenlos durch.

    • @KenFmFan

      Ich denke, dass die „Menschheit“ an ihrer Blindheit untergeht. Nämlich an der Blindheit daran, dass die „Menschheit“ seit ca. 6.500 Jahren von der Priesterschaft beherrscht wird. An der Blindheit daran: Die Religionen Judentum, Christentum und Islam sind satanische Religionen – von der exakt gleichen Priesterschaft erfunden. Diese satanischen Religionen beherrschen HEUTE die ganze Welt

    • Meiner Meinung nach können Geldbesitzer bzw. Gelderzeuger die Welt am Ende komplett „Aufkaufen“ im System.Die Konstruktion ermöglicht es Pyramidenartig von oben fast alle Dinge entstehen zu lassen.Es wird was „Sie“ erlauben das es wird.
      Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. 4Und Gott sah, daß das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis…
      Sie verrichten nur Gottes Werk!!! (Goldman-Sachs-Chef Blankfein „Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet“ )
      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/goldman-sachs-chef-blankfein-ich-bin-ein-banker-der-gottes-werk-verrichtet-1886316.html

      Und viele nicht wissende Menschen können diese Konstruktion gar nicht erfassen und lächeln über solche Aussagen.
      Aber es wird öffentlich gesagt (Wir sind Gott) und keiner glaubt es, weil es die Masse gar nicht begreifen kann wie es funktioniert. Und dieser Wissensunterschied ermöglicht dieses Handeln der Gelderzeuger.

      LB

    • Was hierzu unbedingt gesagt werden muss, ist, dass wir seit dieser von Holger genannten Zeit (ca.6500Jahren) ein herrschendes Patriarchat auf der Erde haben(auch in Indien mit der Vedischen Kultur). Und dass Jesus von Nazareth ein Revolutionär der Liebe war und ein frauenfrteundlicher, d.h. matriarchalischer Mann. Er ist gekreuzigt und danach auch noch machtmissbraucht worden, weil er die Wahrheit in sich trug und immer ausgesprochen hat. Wer die Wahrheit sagt, wird gekreuzigt. Diese „Kreuzigungen“ haben sich in der Geschichte immer weiter fortgesetzt, bis heute, wo wir alle zusehen müssen, dass alle medial einflussreiche Personen, die wahrhaftig sind und von der Wirklichkeit sprechen(Whistleblower, Zeugen der Wirklichkeit), „gekreuzigt“ werden. Entweder werden sie seelisch zerstört mit Rufmord, oder sie werden getötet. Ted Gunderson z.B., der ehemalige FBI-Chef, der später nur noch investigativ unterwegs war und über alles, was er aufdeckte, öffentlich berichtete(9/11, Chemtrails, staatlich organisierter Drogenhandel etc.) wurde langsam mit Arsen vergiftet, was tatsächlich einer Kreuzigung gleichkommt.


    • Meiner Meinung nach können Geldbesitzer bzw. Gelderzeuger die Welt am Ende komplett „Aufkaufen“ im System.Die Konstruktion ermöglicht es Pyramidenartig von oben fast alle Dinge entstehen zu lassen.Es wird was „Sie“ erlauben das es wird.

      Das hab ich mir auch gedacht. Es ist ja nicht so das wir die Schulden bei uns selbst haben. Es ist so das wir die Schulden bei denen haben dich auch alles besitzen, denn die Staatsanleihen werden von Privaten Menschen gekauft und ich glaube nicht das diese Schulden gleichmäßig verteilt sind, sondern einige wenige Menschen sind die Gläubiger und alle anderen sind die Schuldner.
      Zur Zeit wäre es so das sich die Schweiz, Österreich und Deutschland noch in der Lage wären sich komplett zu Entschulden wenn die Menschen die Schulden zurückzahlen würden. Mit eine Staatlichen Vollgeldsystem könnte zum Beispiel jeder Staatsbürger seinen Anteil an den Staatsschulden zurückzahlen. Die Menschen die sich das nicht leisten können bekommen einen Kredit beim Staat für 0 Zinsen.
      In einigen Jahren wird das nicht mehr möglich sein da die Alterspyramiede, Arbeitslosigkeit, Flüchtlingsstrom unsere Staatsschulden in die Höhe schießen lassen. Dann ist die Chance vertan wieder frei zu werden und irgendwann wird einer kommen und sagen liebe Deutsche ihr habt so viele Schulden bei mir, bezahlt die jetzt zurück oder gebt mir eure Häuser, und alles was euch sonst noch gehört. Wenn wir Glück haben dürfen wir als Sklavenarbeiter weiter existieren, also dann unsere Kinder.

    • „Dann ist die Chance vertan wieder frei zu werden……“

      Sumer -> Babylon -> Ägypten -> Jerusalem -> Rom / Vatikan

      So sieht der Weg aus. Großer Plan. Großes Kino. Wir sollen nicht „frei“ werden. Im Gegenteil: Ein Großteil von uns wird vernichtet – und der Rest wird Zombie sein

    • Ja wir wollen das aber nicht oder! Bezüglich Vatikan hab ich mir die Videos von Prof. Dr. Walter Veith angesehen. Ich muss zugeben das eine Vatikanbank fundamental der Lehre Jesus widerspricht. Gebt dem Kaiser was dem Kaiser gehört (also das Geld) und gebt Gott was Gott gehört (die Liebe). Das Gleiche wie ein wohlhabender Mann zu Jesus gekommen ist und gesagt hat das er seine Lehre lebt aber er möchte wissen was er noch tun kann um Gott zu gefallen, da hat Jesus gesagt, gibt dein ganzes Hab und gut den Armen und folge mir nach. Da hat sich der reiche Mann beschämt umgedreht und ist gegangen, denn sein Hab und Gut war so groß das er es nicht übers Herz gebracht hat es herzugeben. Darauf hat Jesus gesagt, amen ich sage euch, eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als das ein Reicher in den Himmel kommt. Ich bin mir aber nicht sicher ob Herr Veith recht hat. Zumindest auf Ebene der Gemeinden ist die Kirche für Hochzeiten und Taufen zuständig und fundamental in das leben eingebunden. Also ich kann mir nicht vorstellen das die Pfarrer Satanisten sind. Seltsam ist schon die Symbolik. Ob mit Jesus auch der Ägyptische Sonnengott angebetet wird? Für mich wichtig ist nur das neue Testament und dessen Lehre, liebe deinen Nächsten wie dich selbst aber umsetzen tun das mbMn am besten die Indianer. Jedenfallse kann ich Herrn Veith nur zustimmen das die Fleischregeln nicht durch Jesus Christus aufgehoben wurden. Die gelten noch immer und genauso gelten die alten Gebote noch immer, Jesus ist nicht gestorben dafür das wir sie nicht mehr halten müssen sondern er ist gestorben dafür das wir erkennen das wir sie halten müssen. Generell widerspricht das Fleischessen dem Gebot Du sollst nicht töten. Trotzdem habe ich den Eindruck das die Kirche dem Gutem dient und auch das Gute predigt.

    • @Eiszeit

      Wir sitzen ALLE in der Falle und haben KEINE Chance, daraus zu kommen. „JESUS“ ist Bestandteil dieser Falle. Das Neue Testament steht dem Alten Testament in Sachen Graumsamkeit, Menschenverachtung, morden und töten, etc. in NICHTS nach! Das AT gilt – im Christentum – ohnehin voll umfänglich als GESETZ. Den Beweis hatte ich schon einmal geliefert:

      Ich zitiere:

      „Wenn ein Mann oder eine Frau Geister beschwören oder deuten kann, so sollen sie des Todes sterben; man soll sie steinigen; ihre Blutschuld komme über sie.“ (3. Mose 20, 27)

      Hier sind die späteren Hexenprozesse bereits vorprogrammiert. Ähnlich soll es dem ergehen, der „den Namen des Herrn lästert“

      Eine Art Generalermächtigung für Todesurteile, unmittelbar Gott in den Mund gelegt:

      „Führe den Flucher hinaus vor das Lager, und lass’ alle, die es gehört haben, ihre Hände auf sein Haupt legen, und lass die ganze Gemeinde ihn steinigen …“ (3. Mose 24, 14)

      Wer mit seinen eigenen Gläubigen so gewalttätig umgeht, wie dies der Priesterkaste der damaligen Zeit erlaubt ist, der wird erst recht Andersgläubigen, die ja seine Monopolstellung gefährden könnten, mit unnachsichtiger Härte begegnen.

      Auch dafür soll der Gott der Bibel herhalten:

      „Du, hüte dich aber, mit den Bewohnern des Landes, in das du kommst, einen Bund zu schließen; sie könnten dir sonst, wenn sie in deiner Mitte leben, zu einer Falle werden. Ihre Altäre sollt ihr vielmehr niederreißen, ihre Steinmale zerschlagen, ihre Kultpfähle umhauen.“ (2. Mose 34, 12 ff)

      Paulus geht sogar noch einen Schritt weiter, indem er über Andersgläubige bzw. Anhänger anderer Kulte schreibt:

      „Sie sind voll alles Unrechten, von Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit … Sie wissen, dass, die solches tun, nach Gottes Recht des Todes würdig sind …“ (Römer 1, 29 f.)

      In der späteren Weltmission der Katholischen Kirche in Lateinamerika setzten die portugiesischen und spanischen Missionare dieses Programm um, was nach Expertenschätzungen 10 – 20 Millionen Indianern das Leben kostete.

      Im 1. Thessalonicher-Brief schürt Paulus sodann bei der Ablehnung Andersgläubiger den Antisemitismus des Neuen Testaments, indem er schreibt:

      „Die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind … Aber der Zorn ist schon über sie gekommen zum Ende hin.“(1. Thessalonicher 2, 14 f.)

      Das wurde zur geistigen Grundlage für die Aufrufe Luthers, die Synagogen und Schulen der Juden mit Feuer anzustecken … „unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren,
      damit Gott sehe, dass wir Christen seien“.

      Und auf Luther berief sich wieder Hitler, der den Begründer der evangelisch lutherischen Kirche deshalb als „großen Mann“ pries, weil „er den Juden sah, wie wir ihn erst heute zu sehen beginnen“.

      In der geistigen Nachfolge des biblischen Antisemitismus pries dann der evangelische Landesbischof Sasse angesichts der Reichskristallnacht Luther und Hitler im Verbund:

      „Am 10. November 1938, an Luthers Geburtstag, brennen in Deutschland die Synagogen. Vom deutschen Volk wird … damit der Gott gesegnete Kampf des Führers zur völligen Befreiung unseres Volkes gekrönt …“

      Der Philosoph Karl Jaspers schrieb: „Seine (Luthers) Ratschläge gegen die Juden hat Hitler genau ausgeführt.“

      Dabei waren die zitierten Passagen aus dem Alten und dem Neuen Testament keineswegs die einzigen Textstellen, in denen die Ideologie für die Erlaubnis zum Genozid gegen Andersgläubige zu finden ist.

      Obwohl eines der Hauptgebote des von Mose verkündeten Dekalogs lautet: „Du sollst nicht töten!“, machen die Textverfasser der Bibel, Jahwe zu einem Kriegsgott, der rücksichtslos Eroberungsfeldzüge befiehlt und zu Mord und Totschlag, Plünderung und Vergewaltigung aufruft.

      Die Aufforderung: „Schadet den Midianitern und schlagt sie“ (4. Mose 25, 17) ist noch das harmloseste Beispiel.

      Der „Gott“, von dem hier die Rede ist, „wird die Völker seiner Verfolger auffressen und ihre Gebeine zermalmen und mit seinen Pfeilen zerschmettern“. (4. Mose 24, 8)

      Auch im 2. Petrusbrief findet eine regelrechte Volksverhetzung gegen Andersgläubige statt:

      „Sie sind, wie die unvernünftigen Tiere, die von der Natur dazu geboren sind, dass sie gefangen und geschlachtet werden … sie sind schandbare Schmutzflecken …“ (2. Petrus
      2, 12 f.)

      Mitunter schwelgt die Bibel in einer Art Blutrausch, die sie Gott unterschiebt:

      „Ich will meine Pfeile mit Blut trunken machen, und mein Schwert soll Fleisch fressen, mit Blut von Erschlagenen und Gefangenen, von den Köpfen streitbarer Feinde!“ (5.Mose 32, 42).

      Als die Kreuzritter auf Geheiß Papst Urbans II. im Jahre 1095 Jerusalem stürmten und knöcheltief im Blut der von ihnen ermordeten Sarazenen wateten, konnten sie sich auf die biblischen Lehren des Alten und des Neuen Testaments berufen.

      Auch infame Kriegslisten sollen danach gottgewollt sein:

      „Wenn du vor eine Stadt ziehst, um gegen sie zu kämpfen, so sollst du ihr zuerst den Frieden anbieten. Antwortet sie dir friedlich und tut sie dir ihre Tore auf, so soll das ganze Volk, das darin gefunden wird, dir fronpflichtig sein und dir dienen. Will sie aber nicht Frieden machen mit dir, sondern mit dir Krieg führen, so belagere sie. Und wenn sie der Herr, dein Gott, dir in die Hand gibt, so sollst du alles, was männlich darin ist, mit der Schärfe des Schwertes erschlagen. Nur die Frauen, die Kinder und das Vieh und alles, was in der Stadt ist, und alle Beute sollst du unter dir austeilen und sollst essen von der Beute deiner Feinde, die dir der Herr, dein Gott, gegeben hat.“ (5. Mose 20, 10-14)

      Simson, der „Geweihte Gottes“, erschlägt 1000 Männer mit dem Kinnbackenknochen eines Esels (Ri. 15,16)

      Die Vorschriften der Genfer Konvention wirken im Angesicht solcher Ratschläge, wie überflüssige Humanitätsduselei.

      Empfohlen wird auch folgende Vorgehensweise:

      „Da redete Mose mit dem Volk und sprach: ‘Rüstet unter euch Leute zum Kampf gegen die Midianiter, die die Rache des Herrn an den Midianitern vollstrecken … und sie zogen aus zum Kampf gegen die Midianiter, wie der Herr es Mose geboten hatte, und
      töteten alles, was männlich war; samt den Erschlagenen töteten sie auch die Könige der Midianiter … und die Kinder Israels nahmen gefangen die Frauen der Midianiter und ihre Kinder. All ihr Vieh, all ihre Habe und alle ihre Güter raubten sie und verbrannten mit Feuer alle ihre Städte, wo sie wohnten, und alle ihre Zeltdörfer … Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres … und sprach zu ihnen: ‘Warum habt ihr alle
      Frauen leben lassen?… So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.“ (4. Mose 31, 1 ff)

      Die Serie der Grausamkeiten lässt sich beliebig fortsetzen, z. B. durch nachfolgende Zitate: … (Es folgen Beispiele aus Hosea 14, 1; 4. Mose 25, 3 f.; 4. Mose 25, 6 f.)

      Der Mord an einem Feldhauptmann – Gott „wird Sisera in die Hand einer Frau geben“

      (Ri. 4, 9). Debora treibt dem Schlafenden mit dem Hammer einen Zeltpflock in den Kopf (Abbildung aus einer Kinderbibel)“Da fasste der Mann seine Nebenfrau und brachte sie zu ihnen hinaus. Die machten sich über sie her und trieben ihren Mutwillen
      mit ihr die ganze Nacht bis an den Morgen … Als nun ihr Herr am Morgen aufstand und die Tür des Hauses auftat und herausging … siehe, da lag seine Nebenfrau vor der Tür des Hauses … Er sprach nicht. Da legte er sie auf den Esel, machte sich auf und zog an seinen Ort. Als er nun heimkam, nahm er ein Messer, fasste seine Nebenfrau und zerstückelte sie Glied für Glied in 12 Stücke und sandte sie in das ganze Gebiet Israels.“ (Richter 19, 25 f.)

      „Als nun der Brief zu ihnen kam, nahmen sie des Königs Söhne und töteten die 70 und legten ihre Köpfe in Körbe und schickten sie zu Jehu nach Jesreel. Und als der Bote kam und ihm sagte: Sie haben die Köpfe der Söhne des Königs gebracht, sprach er: Legt
      sie in zwei Haufen vor das Tor bis morgen …“ (2. Könige 10, 7 f.)

      „Und wenn jemand vermessen handeln würde, dass er dem Priester nicht gehorcht, der dort im Dienst des Herrn, deines Gottes, steht, oder dem Richter, der soll sterben …“
      (5.Mose 17, 12)

      „Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht … So sollen sie ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe …“ (5. Mose, 21,18 f.)
      … (2. Mose 32, 27 ff)

      Und damit niemand auf den Gedanken kommt, dass man die Vorschriften dieser blutigen Texte und die dort geschilderten Verhaltensweisen vielleicht doch nicht ganz so ernst nehmen dürfe, schärft die Bibel dem Leser noch einmal ein:

      „Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Ihr sollt nichts dazu tun und nichts davon tun.“ (5. Mose 13, 1)

      So lehren es die beiden Kirchen bis heute. Im Jahr 1965 deklarierte das höchste Gremium der Katholischen Kirche in Gestalt des II. Vatikanischen Konzils in seiner Dogmatischen Konstitution über die göttliche Offenbarung folgendes:

      Weil sie, wie die Priester, geopfert haben, obwohl sie keine geweihten Priester sind, straft der Gott der Bibel die beiden jungen Männer Nadab und Abihu mit Verbrennung bei lebendigem Leib (3. Mose 10, 1-3)

      „Das von Gott offenbarte, das in der Heiligen Schrift enthalten ist und vorliegt, ist unter dem Anhauch des Heiligen Geistes aufgezeichnet worden; denn aufgrund apostolischen Glaubens gelten unserer heiligen Mutter, der Kirche, die Bücher des Alten wie des Neuen Testamentes in ihrer Ganzheit mit allen ihren Teilen als heilig und kanonisch, weil sie, unter Einwirkung des Heiligen Geistes geschrieben, … Gott zum Urheber haben und als solche der Kirche übergeben sind.

      Zur Abfassung der heiligen Bücher hat Gott Menschen erwählt, die ihm durch den Gebrauch ihrer eigenen Fähigkeiten und Kräfte dazu dienen sollten, all das und nur das, was er – in ihnen und durch sie wirksam – geschrieben haben wollte, als echte
      Verfasser schriftlich zu überliefern. Da also alles, was die inspirierten Verfasser oder Hagiographen aussagen, als vom Heiligen Geist ausgesagt zu gelten hat, ist von den Büchern der Schrift zu bekennen, dass sie sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit lehren (Unterstreichung durch den Verfasser), die Gott um unseres Heiles willen in heiligen Schriften aufgezeichnet haben wollte. Daher ‘ist jede Schrift, von Gott eingegeben, auch nützlich zur Belehrung, zur Beweisführung, zur Zurechtweisung, zur
      Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Gott gehörige Mensch bereit sei, wohl gerüstet zu jedem guten Werk’“.
      (2. Timotheus 3, 16-17)

      Dementsprechend heißt es in dem bis heute gültigen Katechismus der Katholischen Kirche:

      „Das Alte Testament ist ein unaufgebbarer Teil der Heiligen Schrift. Seine Bücher sind von Gott inspiriert (Unterstreichung durch den Verfasser) und behalten einen dauernden Wert, denn der Alte Bund ist nie widerrufen worden … Die Christen verehren das Alte Testament als wahres Wort Gottes (Unterstreichung durch den Verfasser). Den Gedanken, das Alte Testament aufzugeben, weil das Neue es hinfällig gemacht habe, wies die Kirche stets entschieden zurück.“

      Und für die Evangelisch-Lutherische Kirche gilt immer noch gemäß einer ihrer wichtigsten Bekenntnisschriften, der „Konkordienformel“:

      „Wir glauben, lehren und bekennen, dass die ein(z)ige Regel und Richtschnur, nach welcher zugleich alle Lehren und Lehrer gerichtet und geurteilt werden sollen, sind allein die prophetischen und apostolischen Schriften Altes und Neues Testament, wie geschrieben steht: ‘Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg’, Psalm 119. Und Paulus: ‘Wann ein Engel vom Himmel käme und predigte anders, der
      soll verflucht sein’, Gal 1.“

      Es handelt sich also nicht etwa um historische Texte aus längst vergangenen Zeiten; es geht vielmehr um bis heute gültige Vorschriften und als gottgewollt dargestellte Praktiken, die der Schwerstkriminalität zuzurechnen sind.

      Diese Empfehlungen werden noch bis in die jüngste Zeit befolgt.

      So berief sich beispielsweise der vor kurzem verstorbene kroatische Präsident Franjo Tudjman in seinem 1989 erschienen Buch Irrwege der historischen Wahrheit zur Rechtfertigung der Ausrottung von Minderheiten ausdrücklich auf die Bibel, indem er schrieb:

      „Die Geschichte der Menschheit wurde immer begleitet von dem Phänomen der Gewalt … Der Völkermord ist ein natürliches Phänomen, er steht in Übereinstimmung mit der menschlich-sozialen und mythologisch-göttlichen Natur. Der Genozid ist nicht nur erlaubt, sondern empfohlen. Ferner hat der allmächtige Jehova mit eigenen Worten den Völkermord immer dann empfohlen, wenn er für das Überleben und die neuerlich
      etablierte Macht des Reiches des auserwählten Volkes oder dessen Aufrechterhaltung, wie die Verbreitung des heiligen Glaubens nützlich ist.“

      Wer in staatlicher Verantwortung für den Schutz der Jugend steht und die Brutalität der biblischen Empfehlungen schweigend hinnimmt, macht sich bezüglich der daraus resultierenden Gefährdung der seelischen und moralischen Entwicklung der Jugend mitschuldig.

      Als Konfessionsloser, wusste ich überhaupt nicht, was für ein gefährliches Zeugs, dort, als Wort Gottes verkauft wird und jederzeit, je nach Windrichtung, als Anleitung und Motivation zum Töten benutzt werden kann. Nun ist mir auch klar, warum das christlichste Land der Welt, die USA, gleichzeitig auch zu den kriegerischsten und angrifflustigsten Ländern der Welt, gehört.

      Ist der Koran friedlicher und mit unseren Gesetzen, insbesondere dem Strafgesetzbuch, vereinbar?

      Ein paar „lustige“ Zitate aus dem Koran:

      „Sure 2, Vers 191: „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …“;

      Sure 2, Vers 193: „Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum
      Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. …“ (Die „Ungläubigen“ stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.)

      Sure 2, Vers 216: „Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er
      euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für
      euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“ (Gemeint ist der
      Kampf mit Waffen.)

      Sure 4, Vers 74: „Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das
      irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.“ (Diesen „Verkauf“ ihres Lebens haben die Attentäter von New York offensichtlich vollzogen).

      Sure 4, Vers 76: „Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde. Siehe, des Satans List ist schwach.“

      Sure 4, Vers 84: „So kämpfe in Allahs Weg; nur du sollst (dazu)
      gezwungen werden; und sporne die Gläubigen an. …“

      Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie
      ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

      Sure 4, Vers 92: „Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten, es sei denn aus Versehen; und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, der soll einen gläubigen Nacken (Gefangenen) befreien, …“ Dies ist ein Zitat, das den kriegerischen Zusammenhang eindeutig beweist, wie die folgenden Zitate, die aus einem Kriegshandbuch entnommen sein könnten.

      Sure 5, Vers 52: „Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“ Siehe auch Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt schließet keine Freundschaft außer mit euch. …“

      Sure 8, Vers 12: „… Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

      Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

      Sure 8, Vers 41: „Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und (seinen) Verwandten und…“

      Sure 8, Vers 60: „So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften
      und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt.

      Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so
      erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und
      belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

      Sure 9, Vers 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“

      Sure 9, Verse 44 und 45, Verse 90 – 93 besagen, dass nur Ungläubige um Erlaubnis bitten, nicht kämpfen zu müssen. Also: Wer nicht kämpft ist ungläubig, es sei denn, er ist schwach und krank.

      Sure 9, Vers 41: „Ziehet aus, leicht und schwer, und eifert mit Gut und Blut in Allahs Weg.“ Es ist gemeint: „leicht und schwer
      bewaffnet“.

      „Eifern mit Gut und Blut in Allahs Weg – für den Islam“ ist ein
      Passus, der oft im Koran erscheint und durchaus den militärischen Kampf meint. Im Kontext ist von Krieg, Kampf und Heerscharen die Rede. (z. B. Sure 9, Vers 81, 88, Sure 49, Vers 15, Sure 61 „Die Schlachtordnung“, Vers 11)

      Sure 9, Vers 52: „Sprich: ‚;Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa,
      dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg
      oder Märtyrertod)?‘ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“ (Das ist die Strategie von Mili Göres)

      Sure 61 „Die Schlachtordnung“, Vers 3 u. 4 : „Großen Hass erzeugt es bei Allah, dass ihr sprecht, was ihr nicht tut. Siehe Allah liebt die, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau.“

      Sure 4, Vers 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet.“

      Sure 47, Vers 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“

      Sure 5, Vers 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“

      Es fing ja auch schon gut an:

      „Der Islam (das Wort bedeutet „Unterwerfung, Hinwendung“) begann seine Laufbahn mit Kriegen und Massakern. Der Getreue Mohammeds, Saad, fällte nach einer Schlacht im Jahre 627/28 über die gefangenen (jüdischen) Qurayza das Urteil, dass alle Männer hingerichtet, die Güter verteilt und die Frauen und Kinder Gefangene bleiben sollten.

      „Dies ist Gottes eigenes Urteil im siebten Himmel“; brach der Prophet (Mohammed) aus und gab sofort Befehl, das Urteil zu vollstrecken. (Er ließ sie einsperren) dann ging er auf einen Platz, der noch jetzt der Marktplatz von Medina ist und ließ Gruben graben, dann ließ er sie truppweise vorführen und vor den Gruben hinrichten, es waren 800-900 Mann … Man fuhr in dieser Weise fort, bis Mohammed mit allen fertig war. (Ibn Hischam II Seite 690)

      „Das ist nichts anderes, als ein Massaker.“ stellt Dr. Catharina
      Wenzel fest (in „Evangelische Theologie. Zweimonatszeitschrift“
      5-2002, Seite 375 Gütersloher Verlagshaus GmbH, Postfach 450, D-33311 Gütersloh).

      Ein Religionsgründer, der Kriege führt und Massaker anordnet, ist als Friedensstifter nicht sehr glaubwürdig.

      Wenn Archäologen einmal auf dem betreffenden Marktplatz von Medina graben dürfen und die Toten würdig bestattet sind, kann man dem Islam eine Läuterung und Reformation zum Frieden hin abnehmen.“

      Der Koran greift den Abfall vom Glauben an mehreren Stellen auf:

      „Und wenn sie sich abwenden, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!“ (4,89).

      Dieser Vers wurde als unmittelbare Anweisung zur Behandlung von Apostaten (Abgefallenen) aufgefasst und die Todesstrafe als eigentliches Strafmaß für Apostasie festgesetzt. Der berühmte, zur Apostasiefrage häufig zitierte Kairoer Theologe Muhammad Abû Zahra (1898-1974), spricht von drei Fällen, in denen über einen Muslim die Todesstrafe verhängt werden darf:

      bei Apostasie, bei Unzucht nach rechtlich gültiger Eheschließung und bei Mord, der keine Blutrache ist.“

    • @Eiszeit

      Ich habe auch schon anderer Stelle darauf hingewiesen, dass man Sprache auch richtig deuten sollte. Dieses Gebot „Du sollst nicht töten“

      DU sollst nicht töten! DIE aber schon! Nur DU (wir Masse) eben nicht. Heute sieht man die Umsetzung von diesem Gebot daran, dass die „Regierungen“ das Gewaltmonopol haben ((Militär, Polizei, Justiz, etc.) DIE dürfen töten – WIR nicht

    • Man kann ALLE Theorien durchdenken. Zum Schluss kommt das Fazit: Für die Masse der Menschheit gibt es KEINE Chance. Es gibt „Aufklärer“ – jedoch, was machen diese Aufklärer? Sie sagen: Jesus, Jesus, Jesus, oder Mohammed, Mohammed, Mohammed, oder, oder, oder……wir haben in unseren Gehirnen nicht die Möglichkeit, einen Ausweg zu finden. Wir alle wenden in letzter Konsequenz immer genau die Mittel ein, die zu unserer Vernichtung führt

    • Irgendwie sind die Botschaften eindeutig. Auch aus der Musikindustrie und aus Hollywood (komplett satanisch). „The time has come“ – die Zeit ist gekommen oder so…..die Symbole? Ägypten, was auch sonst……Satan wird wohl bald mit seinen Gesellen die Neue Weltordnung schaffen…..https://www.youtube.com/watch?v=lNi1AdIYKIg

    • Es macht keinen Sinn, Widerstand „brechen“ zu wollen. Wer ist Jesus? Eine Roman-Figur? Pontius Pilatus wollte Jesus nicht verurteilen und schickte ihn zu seinem Vorgesetzten. Der Vorgesetzte wollte Jesus auch nicht verurteilen und schickte ihn zurück zu Pontius Pilatus. Pontius Pilatus konnte immer noch kein Urteil finden und hat das Volk dann nach einem Urteil gefragt. Ein Schwerverbrecher soll frei kommen oder Jesus? Das Volk hat Jesus verurteilt. Pilatus konnte das nicht verstehen. So weit – so gut. Das war ein Gerichtsprozess, der an Merkwürdigkeit nicht zu überbieten ist. Gibt es originale Aufzeichnungen dafür? Nein! Gab es Jesus wirklich oder ist Jesus eine Roman-Figur? https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=7qmVEo-UESg

    • Diesen Jesus hat es nie gegeben. Blöd, oder? Flugzeuge, die in Twin Towers gerast sind, hat es nie gegeben. Blöd. oder? Mohammed hat es nie gegeben. Blöd, oder?

    • @holger: Es ist überaus „praktisch“, dass keine Ihrer Thesen widerlegbar ist.

      Ich lese in Ihren Kommentaren häufig den Begriff „Welt“. Das interessiert mich: Welchen Umfang hat Ihre „Welt“? Die Erde? Das Sonnensystem? Die Milchstraße? Das gesamte Universum?
      Zweifellos könnte -das ist meine Meinung- durchaus eine übergeordnete Schöpfungsinstanz mit solcher Macht auch einen Ableger geschaffen haben, der das „Böse“ repräsentiert. Oder Satan, wie Sie es nennen. Die Frage bleibt aber immer noch: WER oder WAS hat dieses „Böse“ erschaffen? Viel wichtiger aber, ZU WELCHEM ZWECK?

      Falls Sie es noch nicht gemerkt haben sollten: Wir Menschen haben dieses grandiose Universum EINFACH SO GESCHENKT bekommen. Es ergibt überhaupt keinen Sinn, wenn nun Ihre „Priesterschaft“ alles drauf und dran setzt, die Bewohner eines lächerlich kleinen Planeten ins Chaos zu stürzen.
      Ich gehe davon aus, dass auch der schlimmste Kriegstreiber zuweilen nächtens den Himmel anguckt und sich denkt: „Tolle Nummer, die da abläuft“

      In dem kleinen Ort, wo ich wohne, ist es eben NICHT so, dass der Mann die Frau wegen Streitigkeiten enthauptet. Daher erneut meine Frage: Welchem Zweck dient denn nun das zu erwartende „Chaos“, was Sie da angeblich ausgemacht haben? Diese letztendliche Schlussfolgerung vermisse ich.

    • Welchen Zweck das hat? Die Erfüllung der Propheizungen eben. Nach dem totalen Chaos kommt der „Erlöser.“ Macht eben

    • @Holger: Ich glaube schon, dass Jesus wirklich gelebt hat. Aber selbst wenn er nur eine Romanfigur wäre, wie Du behauptest, so lebt er trotzdem in meinem Herzen und hat mir in meinem Leben zusammen mit anderen großen Geistern(die unzweifelhaft gelebt haben und des selben Geistes waren), die auch nicht „des Teufels“ waren, immer geholfen und mich in meinem Lebensverständnis bestärkt und aufgeklärt. So wie Du schreibst, gibt es das Gute, die Liebe, die Erkenntnis von Wahrheit, nicht in der Menschheit, sondern nur die Unwissenheit und Dummheit und die paar Satanisten dagegen, die das immer ausgenutzt haben. Wo ordnest Du Dich z.B. ein? Bei den Dummen, oder bei den Satanisten?
      Dass die Satanisten die Chance haben, diesen Planeten zu zerstören, ist auch in meiner Vorstellung möglich. Aber sie werden es nicht schaffen, das Gute, das Schöne, die Liebe und die Wahrhaftigkeit zu besiegen, denn diese sind das Leben selbst.
      Es gibt übrigens auch noch das Essener Friedensevangelium aus der Rolle von Qumran, das Du hier meines Wissens gar nicht erwähnt hast.
      Darin rät Jesus den Kranken am Fluss, sich mit Wasser und Luft zu reinigen und warnt sie davor, das Fleisch von erschlagenen Tieren zu essen.
      „…und als sie alle gereinigt waren, sagten sie: „Sag uns, welches sind die Sünden, die wir vermeiden sollen, damit wir niemals wieder krank werden? Und Jesus antwortete:(…)Du sollst nicht töten, denn Leben wird allein von Gott gegeben und das, was Gott gegeben hat, darf der Mensch nicht wegnehmen. Ich sage Euch, tötet weder Mensch noch Tier, noch die Nahrung, die Euer Mund aufnimmt. Denn wenn ihr lebendige Nahrung esst, wird sie Euch beleben, aber wenn ihr eure Nahrung tötet, wird Euch die tote Nahrung ebenfalls töten. Denn Leben kommt nur von Leben und Tod kommt immer von Tod. Denn alles, was eure Nahrung tötet, tötet auch euren Körper. Und alles, was euren Körper tötet, tötet auch eure Seelen. Und eure Körper werden, was eure Nahrung ist, so wie euer Geist das wird, was eure Gedanken sind….“
      Der Text enthält noch viel mehr und viel drastischere Worte gegen das Essen von Getötetem und Erschlagenem Leben. Und interessanterweise deckt er sich genau mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen der neueren Industrie- unabhängigen Enährungswissenschaft. Jesus war demnach nicht nur Vegetarier, sondern auch Rohköstler.

    • Hallo Holger, wir haben ein Missverständnis. Was ich ausdrücken wollte: mir scheint es, Sie denken fatalistisch. Nun könnte es sein, daß wenn es tatsächlich Strippenzieher gibt, die die Welt ins Chaos/Untergang stürzen wollen (gewollt oder als Nebeneffekt ihres Egoismus), es ganz praktisch ist, wenn die Opfer so fatalistisch denken, weil sie dann keinen Widerstand leisten, weil sie dann aufgeben, bevor sie angefangen haben sich zu widersetzen.

      Sich von Religion zu befreien ist sehr einfach: nicht mehr dran glauben. Buchstaben auf Papier haben keine Macht, erst wenn sie in den Köpfen als Realität wahrgenommen werden und die Mittel zu ihrer Realisierung gegeben sind.

    • Ich weiß nur, dass Satanisten seit Jahrtausenden diese Welt beherrschen und die Geschichtsschreibung komplett gefälscht ist. Nun: Alles Fälschung durch die Satanisten. Wie soll ich also wissen, was richtig und was falsch ist? Es ist eben alles Fälschung. Mehr kann ich nicht wissen

    • Ich weiß nicht, wie es geschehen konnte, dass vor einigen Jahrtausenden Satanisten die Herrschaft über die Welt übernommen haben. Jedoch: Die haben die Fälschung gestartet. Die Wurzel ist Fälschung. Daraus ergibt sich, dass alles danach immer auf der Wurzel Fälschung aufgebaut ist. Fälschung potenziert sich deshalb. Das ist ein richtiger Salat

    • Satanisten seit Jahrtausenden? Ja: Satan leitet sich von Amen ab. Das Amen in der Kirche huldigt somit Satan

    • Ich finde ja gut, wenn jemand seinen eigenen Kopf hat, aber Du treibst es find ich zu weit mit Deiner Satanismusformel für alles und jedes in unserer Welt. Ich finde ja auch, dass man sagen kann, diese Welt wird heute (wie von alters her) von Satanisten regiert, denn es geschieht ja mit der Macht der Geldmächtigen tatsächlich im großen Stil nur noch Böses, Zerstörerisches und Gehässiges.
      Es gibt und gab aber immer schöne große starke Seelen in dieser Welt und die wird es auch weiterhin immer noch geben. Wenn es sie nicht mehr gibt, dann gibt es auch die ganze Menschheit nicht mehr. Vielleicht muss sich dann die Evolution von der fleissigen Ameise aus, die ja Atomgift abkönnen soll, wieder hocharbeiten in eine andere Art von „Zivilisation“. Ich glaube z.B. nicht, dass das funktionieren kann mit der völligen Versklavung und darüber hinaus noch mit der Vermaschinisierung der Erdbevölkerung. Man kann sie eine zeitlang degenerieren und verblöden mit seelischen und materiellen Giften, aber auf Dauer funktioniert dann das ganze nicht mehr und die übergeschnappten Satanisten müssen einsehen, dass sie den verkehrten Weg eingeschlagen haben, wenn sie dann nicht schon selber so degeneriert und verblödet sind, dass sie noch begreifen können. Man kann ja auch selbst diese nicht alle in einen Topf werfen, genauso wenig, wie die „dumme Masse“. So ist das Leben eben nicht. Das Leben hat immer jede Menge feiner Nuancen, die niemand im Einzelnen auseinander dividieren oder zusammenzählen kann. Und das fehlt mir an Deiner Argumentation. Es ist da immer alles nur schwarz und weiß, bzw. eigentlich alles nur noch schwarz. Es fehlt die Farbe, das Leben.

    • ….“ wenn sie dann nicht schon selber so degeneriert und verblödet sind…“

      Es wäre zu hoffen, dass die Satanisten im Laufe der Jahrtausende selber degeniert sind und jetzt auch nicht mehr auf ihre ursprünglichen Fähigkeiten greifen können. Ich bin auch überzeugt, dass es zu allen Epochen Persönlichkeiten gab, die den Satanisten die Weltherrschaft abnehmen wollten. Zum Beispiel Echnaton oder auch J.F. Kennedy. Was aber soll ich von Jesus halten? Das Christentum ist im 4. Jahrhundert gegründet worden als Staatsreligion aus politischen Gründen. Das ist also auch faul ohne Ende

    • Was konnte denn Jesus von Nazareth dafür, dass in seinem Namen, Jesus Christus, eine Staatsreligion gegründet wurde?

Hinterlasse eine Antwort