KenFM im Gespräch mit: Ullrich Mies („Der Tiefe Staat schlägt zu“)

Der Mensch will frei sein. Das ist keine Entscheidung, die er erst fällen muss. Sie ist von Natur aus in ihm angelegt.

Menschen diese Freiheit vorzuenthalten, führt zu natürlichem Widerstand und der lässt sich nur kontrollieren, wenn mit System vorgegangen wird. Die entscheidende Komponente lautet dabei: ANGST.

Hat der Mensch Angst, ist er bereit, zumindest zeitweise, auf seine ihm mit der Geburt zustehende Freiheit zu verzichten. Von daher liegt es auf der Hand, dass jedes System, in dem nur wenige Menschen über die Masse herrschen wollen, nicht daran interessiert sein kann, einen Zeitgeist zu fördern, der ohne Angst auskommt.

Im Gegenteil, auch die sogenannte moderne und aufgeklärte Gesellschaft, die Zivilisation, der Staat, haben aufgrund ihrer Pyramiden-Struktur ein vitales Interesse daran, Menschen in der Masse permanent in Angst zu halten. Nur so kann die Spitze der Pyramide, sprich die selbst ernannte Elite, sich chronisch und ohne jeden Skrupel bereichern. Und nur darum geht es unter dem Strich. Eine immer überschaubarere Gruppe von Personen steht über dem Gesetz und hat mit dem Tiefen Staat, einer gesichtslosen Bürokratie, ein global agierendes Modell des Apartheidstaates installiert. Geld regiert die Welt und wo Demokratie draufsteht, ist in Wahrheit Eliten-Diktatur drin.

Ullrich Mies gelingt in seinem neuen Buch „Der Tiefe Staat schlägt zu: Wie die westliche Welt Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet“ das herzustellen, was man Transparenz nennt. Zusammen mit 16 Autoren zeigt er dezidiert auf, mit welch plumpen Methoden der sogenannte „Westen“ permanent Krisen produziert und Feindbilder konstruiert, um sich noch schamloser als bisher an den Ressourcen der Welt zu vergreifen.

Der Feind, so wird im Buch dann klar, befindet sich aber nicht nur in jenen Ländern, die vom Westen ins Fadenkreuz genommen werden. Wer als Teil des Westens dann die verbrecherischen Machenschaften der eigenen Eliten benennt, gerät ebenfalls ins Visier dieser Oligarchen-Clique.

Wir leben in autoritären Strukturen, die wie Krebs wuchern. Pressefreiheit oder eine vom Staat unabhängige Justiz sind nur simuliert. Auch bei uns im „Goldenen Westen“.

Es wird Zeit, dass wir, die Massen, das Regime der Reichen endlich auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgen, denn unter ihrer Regie kann es keinen Weltfrieden geben. „Humanitäre Kriege“ und der permanente „Kampf gegen den Terror“ sind nur trojanische Pferde, um diesem Personenkreis die Möglichkeit zu geben, die Menschen kollektiv in Gefangenschaft zu halten.

Wer das System durchschaut hat, kann die inszenierten Feindbilder dekodieren und so seine Angst überwinden. Wer ohne Angst lebt, ist durch Eliten nicht mehr zu kontrollieren. Er ist FREI!

Inhaltsübersicht:

0:04:50 Die wahnsinnigen Strategien des Imperiums

0:15:57 Die Autoren des Buches

0:23:20 „Full-spectrum dominance“ und die „Herzland-Theorie“

0:41:34 Das Herrschaftsprojekt Europäische Union

0:50:29 Freiheit und der freie Markt

1:00:28 Ein durchführbarer Atomkrieg und Stellvertreterkriege

1:16:49 China und die Verhinderung der Seidenstraße

1:21:20 Deutschland, der Flugzeugträger des Imperiums

1:32:37 Eine Chance für aufgeklärte Menschen

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

33 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Ullrich Mies („Der Tiefe Staat schlägt zu“)

  1. Ullrich Mies kommt zuversichtlich rüber?
    Nein – das tut er nicht Herr Jebsen!
    Ich weiß nicht wie ich ihn charakterisieren soll. Ist er ein Stoiker, ein Misanthrop, ein Fatalist oder alles zusammen? Seine überhebliche Haltung gefällt mir einfach nicht.
    Ja, den ‚Tiefen Staat‘ gibt es, weltweit, und es ist wirklich nicht leicht die tatsächlichen Tiefen dieses Sumpfes auszuloten. Einfach zu labern und auf eine Revolution zu warten ist keine Lösung.
    Es fehlen die Lösungsansätze und die motivierenden Vorschläge dazu, wie und was jeder von uns zur Trockenlegung dieser Feuchtgebiete täglich beitragen kann.
    Die richtigen Bücher zu lesen und die alternativen Medien zu studieren ist nur eine Möglichkeit.

  2. Die Welt ist schon viel weiter im guten Sinne und hier wird immer noch argumentiert ,als befänden wir uns in den 80 ziger Jahren.
    Es ist nicht die böse USA , sondern die City of London, welche Washington DC besetzt hat.

    Wieso werden hier nicht die hoffnungsvollen Entwicklungen erwähnt, die ich zum Beispiel mit Nesara aufgezeigt habe ?

    Immer muß den Menschen noch mehr Angst eingetrichtert werden, dabei findet gerade ein eklatanter Wandel hin zu einer besseren Welt statt. Die USA wird dargestellt,als hätte sich nichts geändert. Dabei ist die Macht, welche die USA aussaugt und korrumpiert, dabei zu verfallen und zu verfaulen.Was da besprochen wird,ist nicht mehr zeitgemäss.
    Dieses Gerede, auf dass man das Gefühl der Ohnmacht im Menschen noch verstärkt-ich kann es nicht mehr hören.
    Was wir brauchen ist Zuversicht und keine Ideologie der Angstmache.

    • Ich glaube nicht, dass Herr Mies eine treffende Vorstellung davon hat, was er deep state nennt.
      Er blickt im Theater der Welt nur bis zum Ende des ersten Vorhangs.

      Entscheidend ist aber, was hinter dem Vorhang abläuft.

      Deep State oder Kabale oder wie auch immer läuft schon weitaus länger als es diese junge USA gibt und umfasst auch heute wesentlich mehr als DEN Westen oder die Nato oder den Kapitalismus.

      Ich würde mal vermuten, dass auch der im Westen gehypter Lieblingsfeind (The best enemy money can buy) Iran zu nicht unwesentlichen Teilen Teil des Spieles des deep states sein dürfte.
      Insbesondere Rohani ist als Mitglied der Kabale-Fraktion nicht undenkbar.

      Heute weitgehend allein auf die USA zu zeigen oder Brüssel ist doch lätschig. Über die Bilderberger etwas zu lesen und darüber zu reden, das war in den 80ern spannend, wenn ich das Buch von Bernt Engelmann denke: Hotel Bilderberg.

      Das ist geschätzt gut 20/25 Jahre her.

      Der hat damals Neues gebracht und was riskiert.

      Solche eingeengten nahezu rein anti-westlich eingefärbte Debatten wie hier sind doch am Ende Propaganda oder dumm.

    • @D1

      Sie schreiben sich hier einen derartigen Müll zusammen, das ist schon atemberaubend:
      Antiwestlich eingefärbte Debatte? Geht’s noch?
      Hat Russland die NATO und die EU vor die Küste der USA geschoben?
      Haben Russland und China die Länder des Nahen Ostens zerlegt?
      Propaganda?
      Gehören Sie zu dem Umfeld der NATO-Spacken und ihrer Helfer, die den Menschen das Hirn weiter verdrecken wollen?

  3. Freiheit ist ein spannendes Thema. Ich bin Buddhist und in diesem Kontext ist Befreiung und Erleuchtung sogar ein immer zentraler werdendes Thema für mich. Ich bin durch hören, lesen, meditieren und kontemplieren drauf gekommen, dass echte Freiheit erst dann möglich ist, wenn wir uns aus Mögen und Nicht-Mögen befreit haben. Solange wir die Welt um uns herum in Mögen und Nicht-Mögen unterteilen und das Eine haben und das Andere vermeiden wollen, suchen wir unser Glück in der äußeren Welt. Glück und Zufriedenheit und letztendlich Freiheit entsteht aber in uns Selbst. Folglich suchen wir an der falschen Stelle. Natürlich müssen gewisse äußere günstige Bedingungen gegeben sein um sich solchen Themen stellen zu können z.b. Frieden. Was ich jedoch als ungünstig erachte ist, dass wir oft geneigt sind zu meinen – im Äußeren müsste sich dramatisch viel ändern, damit ich frei sein kann. Unser Ego ist so gestrickt, dass es immer einen Grund im Äußeren findet warum man nicht frei sein kann und seien die Bedingungen noch so günstig. Ich bin mit euch d’ac­cord, dass es wünschenswert wäre, wenn sich einiges ändert aber meine Befreiung ist mein Job und der eines jeden der danach sucht. auch wenn mir mein eigenes ego oft etwas anderes vermitteln will 😉

    • Schafft Wissen leiden ?
      Wenn man die Sinnlosigkeit und Gründe für Armut und Hunger erkannt hat-für Gewalt und Krieg-wenn man erkannt hat, dass dieses Leid mit Absicht hervorgerufen wird, weil damit eine obere Schicht ihr leistungsloses Einkommen begründet-ja kann man sich dann ruhig zur Kontemplation zurückziehen?!

      Natürlich ist das Erkennen seiner Selbst durch Meditation und geistige Suche wichtiger als Materialismus , um glücklich zu werden. Aber wenn man in keinem dünnbesiedelten Agrarland wohnt,wo man fernab der Zivilisation sein Leben lebt,sondern mitten im Kesseltreiben der „großartigen Zivilisation“-dann ist man gezwungen, sich mit dieser gewollten Armut auseinanderzusetzen, so man irgendwie lebendig ist.

    • @ Peter Wuttig
      Von Buddhismus habe ich keine Ahnung, bemerkenswert scheint mir, dass westliche Psychologie, insbesondere die der frühen Kindheit, schlussendlich auf ähnliches herauskommt, was Äußeres und Inneres angeht.

  4. Es ist eigentlich eine sehr hoffnungsvolle Zeit ,in der wir leben.
    Wir leben wahrscheinlich im Übergang von einem Zeitalter in ein Besseres und des höheren Bewusstseins der Menschen.
    Vieles ist schon lange vollendet, es braucht nur umgesetzt zu werden. Aber viele Menschen haben keine Kenntnis davon.
    So auch nicht von „Nesara“,-der“ National-ökonomischen Sicherungs-Reform-Akte“ . Ein Gesetz ,das im Jahre 2000 in den USA beschlossen wurde, aber bisher nicht umgesetzt wurde, weil es unterdrückt wurde.

    „NESARA steht für National Economic Stabilisation And Reformation Act, was übersetzt Nationales Wirtschafts- Stabilisierungs- und Reform-Gesetz bedeutet. Die Vorgeschichte beginnt mit einer Klage von Amerikanischen Farmern gegen die Regierung und Banken, weil immer wieder Farmer durch Kreditkündigungen der Banken zum ungünstigsten Zeitpunkt in den Ruin getrieben wurden. Die Klage ging bis zum obersten Gerichtshof, dem Supreme Court. Dort wurde 1993 zugunsten der Farmer entschieden. Das Gesetz, das darauf begründet wurde, hat Auswirkungen bis in die Folgen der Terroranschläge vom 11. September und könnte sogar George Bush hinter Gitter bringen. Ebenso könnte ein neues Geldsystem eingeführt werden.
    Im Laufe der Gerichtsverfahren wurde jedenfalls die Macht der Banken und deren absichtlich schädliches Verhalten gegenüber den Farmern aufgedeckt. Ja, das ganze Geldsystem wurde in Frage gestellt. Das, was Verschwörungstheoretiker schon lange wissen, wurde nun vor dem Obersten Gerichtshof der USA verhandelt: daß der Dollar nicht von der Regierung herausgegeben wird, sondern von der Fed, der Federal Reserve Bank, die eine Vereinigung PRIVATER Banken ist, die den USA das Geld zur Verfügung stellt, aber auch Zinsen und Steuern erhebt und somit das ganze Land in die Verschuldung treibt. Die Steuern, die die IRS erhebt, sind nach Meinung vieler Staatsrechtler verfassungswidrig. Denn die Steuern werden nicht vom Staat erhoben, sondern gehen an die Fed, also an die privaten Bankiers.
    Der Gerichtshof befand jedenfalls, daß die Banken in betrügerischer Absicht gehandelt und sich gegen die Interessen des amerikanischen Volkes gewandt hatten. Da auch Regierungsstellen davon betroffen waren, wurde das NESARA-Gesetz verkündet. Die Öffentlichkeit bekam von den wahren Hintergründen kaum etwas mit. Die Massenmedien berichteten zwar darüber, daß etliche Banken schließen mußten, aber es sah eher nach Schließungen wegen Zahlungsunfähigkeit aus. Der oberste Gerichtshof plante jedoch die Einführung eines völlig neuen Geldsystems, das die Federal Reserve-Bank entmachten sollte. Die Golddeckung für das neue Geld sollte wieder eingeführt werden.
    Die Richter des Obersten Gerichtshofes haben sich auf die Tugenden der Gründerväter der USA berufen und beschlossen, mit den ganzen Hintergrundmächten, die die USA als ihre private Melkkuh betrachten, aufzuräumen.:::::“

  5. Es ist unglaublich welch Schweine unsere Politiker und Machthaber sind.
    Ich bin der festen Überzeugung dass die Menschen begreifen müssen dass ein Großteil dieser Leute Okkultisten
    sind. Das zeigen sie unter anderem indem sie ihre Organisationen, Gremien, Taten etc. mit okkulter Zahlensymbolik
    kennzeichnen z.B.
    Warren Commission (= 23+1+18+18+5+14+3+15+13+13+9+19+19+9+15+14 = 208 = 16*13)
    Wallstreet (= 6+1+12+12+19+20+18+5+5+20 = 118)
    Grundsteinlegung des Pentagons 11.09.1941 (= 1+1+9+1+9+4+1 = 26 = 2*13)
    Operation Tora Tora (= 20+15+18+1 = 54*2 = 108 = 3*36) am 07.12.1970 (= 7+12+1+9+7 = 36)
    Forza Italia von Berlusconi (= 6+15+18+26+1+9+20+1+12+9+1 = 118)
    Edilnord von Berlusconi (= 5+4+9+12+14+15+18+4 = 81)
    Fininvest von Berlusconi (= 6+9+14+9+14+22+5+19+20 = 118)
    Villa San Martino von Berlusconi (= 22+9+12+12+1+19+1+14+13+1+18+20+9+14+15 = 180)
    Palazzo Chigi (= 16+1+12+1+26+26+15+3+8+9+7+9 = 133)
    Burattinaio Spitzname von Licio Gelli (= 2+21+18+1+20+20+9+14+1+9+15 = 130)
    Slick Willy Spitzname von Bill Clinton (= 19+12+9+3+11+6+9+12+12+25 = 118)
    Cielo Drive 10050 okkulte Morde u.a. an Sharon Tate (= 3+9+5+12+15+4+18+9+22+5+1+5 = 108)
    White House (= 23+8+9+20+5+8+15+21+19+5 = 133)
    Wild Bill Spitzname von William Colby (= 6+9+12+4+2+9+12+12 = 66)
    Black Sorcerer Spitzname von Sidney Gottlieb (= 2+12+1+3+11+19+15+18+3+5+18+5+18 = 130)
    Dealey Plaza (= 4+5+1+12+5+25+16+12+1+26+1 = 108)
    JFK-Records-Act (= 10+6+11+18+5+3+15+18+4+19+1+3+20 = 133)
    Texas School Book Depository (= …………….. = 330)
    Elm Street (= 5+12+13+19+20+18+5+5+20 = 117 = 9*13)
    Khalid Scheich Mohammed schickte Obama einen 18-seitigen Brief
    Bin Ladens Telefonnummer: 00-873-682505331 (= 8+7+3 = 18 6+8+2+5+5+3+3+1 = 33)
    Illuminaten (= 9+12+12+21+13+9+14+1+20+5+14 = 130)
    Licio Gelli richtete für P2-Brüder einen Telefonanschluß ein mit der Nummer 4759347 (= 4+7+5+9+3+4+7 = 39)
    Ich kann euch hier keinen Crash-Kurs in Numerologie geben aber jeder der Kenntnis darüber hat welche Zahlen
    und Zahlenkombinationen im Logentum von Bedeutung sind der weiß auch dass das obige richtig ist.
    Selbst Dirk C. Fleck sprach schon von Geheimbünden die die NWO durchsetzen wollen

    • Noch einige Ergänzungen:
      Spartacus Deckname von Adam Weishaupt (= 19+16+1+18+20+1+3+21+19 = 118)
      Philip Dru Administrator von Edward Mandell House Protagonisten: Selwyn (= 19+5+12+6+25+14 = 81); John Thor (= 10+15+8+14+20+8+15+18 = 108) er war ein Hohepriester der Finanzwelt
      Skull&Bones (= 19+11+21+12+12+2+15+14+5+19 = 130)

  6. 22:35 Herantasten ist eine gute Idee. Der angesprochene C. Wright Mills, Halford Mackinder oder Anthony Sutton und Walther Lippmann sind aber echt schwere Kost, gerade für Anfänger.
    Zbig. Brzezinski’s „Grand Chessboard“ genauso. Gerade bei dem muss man viel zwischen den Zeilen Lesen. Das gibt ungeheure Kopfschmerzen. Zu Erholung kann man dann – wie erwähnt – Freizeitaktivitäten, Kunst, Kino, Kultur einfügen um nicht Meschugge zu werden.
    Ich persöhnlich greife dann zu herrlich dämlichen „Bayrischen Provinzkrimis“ oder zu 08/15 Kriminalreihen etwa von James Patterson oder Michael Connelly.

    Für den Anfang machen sich die Ganser Bücher ganz gut. Die sind einfach geschrieben, manchmal fast schon etwas naiv. Die versteht auch ein 14 Jähriger. Ist, glaube ich, auch so gewollt.
    Michael Lüders gesammelte Werke kann man danach konsumieren, den Mathias Bröckers sowieso. Wenn man das geschafft hat, ist man schon weitaus schlauer.

  7. Schön! Im wesentlichen nichts Neues.
    Ich beschäftige mich schon viele Jahre mit diesen Themen, alles was da gesagt wird spricht mir aus der Seele.
    Auch ich muss mich nach einigen Stunden „im Dreck wühlen“ mit anderen Dingen beschäftigen weil es sonst an die geistige und körperliche Gesundheit gehen würde. Tut es das nicht trotzdem / ohnehin?!…
    Alles was da läuft, auf Politikebene, im Bundestag wie auch auf europäischer Ebene ist eine hochkriminelle Farce auf die der einzelne genau so wenig, wie die Völker auch nur igend einen Einfluss haben.
    Trotzdem gehen die Menschen wählen und vor allem, sie wählen immer und immer wieder die Gleichen!
    Im Bezug auf Wahlen möchte ich anmerken, dass da wohl massiv gebogen und „geschönt“ wird. Das sickert ja auch immer wieder durch. Nur, Ohne Konsequenzen!
    Die Medien, die tägliche Hirnwäsche auf allen Ebenen hämmert den Menschen ein Bild in den Kopf und leider gibt es eine Masse an Menschen bei denen das auf prächtigste Weise funktioniert UND diese Medien kommen ihrem Auftrag nicht nach, weil sie schon längst in einem faschistoiden System gefangen sind. Und genau dieses System warnt dann die Menschen wiederum vor Faschismustendenzen um sie genau dahin zu manipulieren; in den Faschismus.
    Es regt sich kein Widerstand, es gibt keine Möglichkeit der Vernetzung, der Organisation.
    Was also tun?

  8. Bestes Beispiel für die verlogenen „Eliten“ ist die Umdeutung, der von Ihnen angezettelten und geführten Kriege.All diese Kriege (Libyen,Syrien,Irak usw.) sind jetzt Bürgerkriege-der Bürger führe also Krieg!Ein unfassbarer Zustand in den Medien und bei den hochkoruppten Politikern!

  9. Ein wichtiges und beindruckendes Gespräch, vielen Dank!

    Der Ullrich Mies fasst + äussert die schlimmsten Dinge auf eine bemerkenswerte und klare Art zusammen und ich würde mir wirklich wünschen,

    dass Ken J. – gerade auch bei ihm – endlich mal etwas langsamer vorgehen würde, anstatt ihm fast jedes Mal ins Wort zu fallen und dadurch dann leider, leider das gerade besprochene wichtige Statement *nicht sacken zu lassen*, sondern gleich zu einem ganz anderen Thema weiterzupreschen.

    Seine überschnelle „Denke“ scheint sich immer wieder zu überschlagen, er scheint die wichtigen Aussagen Mies`kaum wahrzunehmen und zu würdigen. Kein förderlicher Stil…und mir schien der Mies davon ebenfalls etwas irritiert.

    Denn der Hörer verliert dadurch leider oft die Möglichkeit, das gerade Gehörte in seiner Wichtigkeit und Brisanz zu verinnerlichen und kann sich am Ende an Einzelheiten kaum erinnern. Was schade ist….

    Obwohl ich dieses Tempo ja schon oft von Ken J. so gehört habe, scheint mir dieser Interview-Stil immer anstrengender und gerade bei diesem wichtigen Gespräch finde ich das besonders schade und irgendwie ziemlich kontraproduktiv.
    Denn wozu der ganze Aufwand, wenn er es dann so schnell runterreisst, dass nur die Hälfte beim Hörer hängenbleibt?

    Weniger ist oftmals mehr… 😉

  10. gutes Gespräch. Die Amerikaner sind die größten Kriegsverbrecher nach dem II. WK. Allerdings werden sie nie zu Wiedergutmachungen herangezogen da sie ja schon pleite sind. 5 -7 Millionen Tote sind ein Verbrechen dass seinesgleichen sucht, da in Friedenszeiten. Schlimm daran ist nur dass sich unsere Politiker nicht dagegen stellen außer ihren Sonntagsreden die niemanden nützen.

  11. Guten Tag

    Im Gespräch wird es gesagt, dass seid 2001 etwa 5-7 millionen Menschen auf die Folgen des Krieges gestorben sind.

    Können Sie mir bitte zu eine Quelle für dieses Zahl hinführen?

    Ich habe etwa ähnliche Zahlen in einem nachricht von Nafeez Ahmed gefunden:

    „According to the figures explored here, total deaths from Western interventions in Iraq and Afghanistan since the 1990s – from direct killings and the longer-term impact of war-imposed deprivation – likely constitute around 4 million (2 million in Iraq from 1991-2003, plus 2 million from the “war on terror”), and could be as high as 6-8 million people when accounting for higher avoidable death estimates in Afghanistan.“

    https://www.middleeasteye.net/opinion/unworthy-victims-western-wars-have-killed-four-million-muslims-1990

    Haben Sie andere Quellen für die Zahl der Menschen die von Folgen des Krieges, Sanktionen uzw. gestorben sind?

    Entschuldigung meinem Deutsch

    Danke schon

    /sp

  12. Ich sehe folgende Entwicklung auf Twitter mit großer Sorge:

    Die CDU hat in der letzten Zeit ungewöhnlich oft „Frieden, Verteidigung, Notwendigkeit einer Aufrüstung“ als Wahlkampf-Thema.

    Merkel und Macron würden auf fortschrittlichste Weise an einer europäischen Eingreiftruppe arbeiten.

    Aber Herr Macron ist doch auch nicht so sehr mit guten (Gemeinwohl-) Inhalten an die Macht gekommen, sondern mit sehr hohen Geldspenden. Dieses viele Geld wird von Personen stammen, die in Zeiten der Finanzkrise nur noch in Rüstung investieren können.

    Sobald wir die Gründe für die massive Aufrüstung verstehen würden, dann wäre uns nicht mehr besonders wohl bei der Sache.

    Daher ist es wichtig, dass Wahlen künftig nur noch mit Inhalten und nicht mehr dermaßen mit Plakaten und Kugelschreibern gewonnen werden. Diejenigen, die die Parteispenden etwa auch bei Investmentbankern und Banken einsammeln, besetzen das wichtige politische Amt dann mit ihrer eigenen Person und eben gerade nicht mit Personen, die die politischen Inhalte verstehen.

    Wie wir es wissen, gibt es die sog. „Allianz zwischen Politik und Banken“.

    Die Politik kann bei dieser zumindest theoretisch fast unbegrenzt bei den Banken Schulden machen, was für die Banken auch kein Problem ist, weil Banken Geld aus dem Nichts verleihen.

    Diese etwas sonderbare (Staats-) Schuldenpraxis, die es mit unserem etwas sonderbaren Schuldgeldsystem durchaus gibt, macht zwar unserer Regierung erstmal alles bezahlbar, aber wir müssten es doch komisch finden, dass etwa die EZB immer schneller Geld ins System pumpt und wir trotzdem sogar Deflation haben.

    Die Finanzmärkte machen immer höhere Umsätze am Bürger vorbei und trotzdem steigen die Löhne nahezu gar nicht.

    Bei immer mehr Schulden, ohne die es im Schuldgeldsystem gar kein Geld geben würde, gibt es in den Ladenpreisen immer mehr Zinsanteile, die jedoch letztlich ständig nur vergleichsweise wenigen Personen zufließen.

    Ebenso kommt es bei immer mehr Schulden, die es mit dem fehlerhaften Schuldgeldsystem immer schneller geben muss, bei den Kreditrückzahlungen immer öfter zur Geldvernichtung bei den Banken, so dass dieses im Geldumlauf wieder fehlende Geld dann ebenfalls nicht mehr für die Bezahlung von Arbeit eingesetzt wird

    Es gibt etwa auch Schattenbanken, die wohl vermutlich etwas mit Schulden zu tun haben, aber so genau kennen sich die meisten von uns damit nicht aus. Irgendwo läuft da aber etwas ab, das für uns alle extrem nachteilig ist.

    Weil immer weniger Geld für die Bezahlung normaler Arbeit zur Verfügung steht, gibt es immer weniger Konsum und daher muss die Politik ständig immer mehr Schulden aufnehmen oder anderweitig künstlich generieren, aber diese fehlerhafte Praxis führt dann letztlich dazu, dass die Geldmenge sich immer mehr ausweiten muss.

    Dadurch müssen dann etwa auch die Zinslasten immer mehr ansteigen, was letztlich ein Teufelskreis ist.

    Wenn etwa Nicola Beer (FDP) schreibt:

    „Stabiler Euro bringt Wachstum und Wohlstand.“
    …jedenfalls sollten wir es auch verstanden haben, warum der Euro überhaupt stabil ist.

    Der stabile Geldwert entsteht ganz einfach dadurch, dass das Geld für einen großen Teil der Bevölkerung ganz einfach knapp ist.

    Stabiles Geld hat natürlich auch Vorteile, weil Menschen mit wenig Geld gerade wegen des stabilen Geldes insofern (noch) einkaufen können.

    Der stabile Geldwert sagt jedoch nichts darüber aus, wieviel Geld und Schulden es auf der Welt gibt und ob unser Wohlstand nachhaltig ist.
    Der stabile Euro ändert etwa auch nichts daran, dass die Finanzmärkte immer mehr Geld an den Bürgern vorbei umsetzen (müssen).

    Frau Beer fordert:
    1️⃣
    Automatische Sanktionen nach Defizitverfahren

    Jedenfalls sind die Defizite der Euro-Mitgliedsstaaten nicht nur durch fehlende Ausgabendisziplin der Euro-Beitrittsländer begründet.
    Vielmehr sind die vielen Schulden wegen der fehlerhaften Geldentstehung als Schuld regelrecht vorprogrammiert.

    Dann gibt es eben auch Verhaltensweisen der Euro-Mitgliedsstaaten, mit denen diese ihre eigenen Schuldenprobleme, die doch im Schuldgeldsystem nur so vorprogrammiert sind, bequem auf andere Mitgliedsstaaten abwälzen (können).

    Wenn Deutschland etwa mit etwas zu guten steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten für Unternehmen das viele Geld von den internationalen Finanzmärkten nur so weglockt, dann muss dies auch bedeuten, dass das Ausland sich verschulden muss.

    Eine ähnlich fehlerhafte Inhaltsarbeit leistet eben auch Sebastian Kurz.
    Der Spiegel schrieb am 19.10.2018:
    Österreichs Kanzler warnt Italien vor zu hohen neuen Schulden

    Daher sollten wir uns auch die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, dass etwa auch die ÖVP dermaßen viele Spenden kassiert.
    Schließlich verfolgen die Personen, die die vielen Parteispenden leisten, durchaus keine Gemeinwohlinteressen.

    Diese vielen Geldzuwendungen werden letztlich meistens von Banken stammen, die doch weiterhin Geld aus dem Nichts verleihen wollen und diese fehlerhafte Bankenpraxis führt dann letztlich dazu, dass der Konsum immer mehr wegbricht und die Banken daher nur noch erfolgreich in Rüstung und Kriege investieren können.

    Frau Beer fordert:
    2️⃣
    Auszahlung von Mitteln an die Einhaltung des Fiskalpakts knüpfen

    Hier habe ich jedoch Zweifel, dass diese Logik funktioniert. Soweit hier irgendwelche Mittel ausgezahlt werden sollen, dann ist es doch nicht so, dass damit einfach nur irgendwelche Geldwerte weitergereicht werden.

    Vielmehr regelt Geld auch die Schuldverhältnisse der Bürger untereinander. Jedenfalls haben wir ein fehlerhaftes Geldwesen, bei dem immer schneller Schulden sozialisiert werden, wodurch sich auch die Geldmenge immer schneller ausweiten muss, aber der Schuldenabbau funktioniert nicht, weil wegen der zunehmenden Ungleichheit immer weniger konsumiert wird, und daher bleibt die Geldmenge dauerhaft ausgeweitet.

    Mit immer mehr Schulden bei den Banken, die das Geld aus dem Nichts verleihen und wegen des wegen der fehlerhaften Praxis insofern auch stabilen Geldes und
    trotz der wegen der rasant ansteigenden Geld- und Schuldenmenge dennoch nur konstanten Nominallöhne wird unsere Wirtschaft immer mehr zu einem modernen Sklavensystem.
    Dies müsste Frau Beer scharf kritisieren, aber das tut sie nicht.

    Die Forderung von Frau Beer scheint es zudem zu unterstellen, dass wir eine faire Marktwirtschaft hätten.

    In Wirklichkeit gewinnen Staaten den etwas sonderbaren Wettbewerb zwischen den Staaten nicht so sehr mit dem Fleiß der Bürger. Vielmehr gewinnen sie den Wettbewerb vor allem auch dann, wenn sie etwa die Banken besonders wenig regulieren und wenn die soziale Ungleichheit im eigenen Land besonders groß ist.

    Vor allem sollten wir es auch komisch finden, dass bei unserer vermeintlichen Marktwirtschaft keine Geldwerte getauscht werden.

    Vielmehr gibt es bei unserer Marktwirtschaft einen reinen Machtwettbewerb weniger großer Akteure, die deshalb Geld besitzen, weil es doch Schulden gibt. Schließlich kann Geld doch nur als Schuld entstehen.

    Wenn jetzt die wenigen großen Akteure Geld besitzen, dann besitzen sie dieses nicht deshalb, weil bei der angeblichen Marktwirtschaft auf sinnvolle Weise mit Geldwerten „getauscht“ wurde. Vielmehr ist unsere vermeintliche Marktwirtschaft ein System, bei dem die Politik ständig durch das Sozialisieren von Schulden neues Geld nachlegt und sich das viele Geld von den Banken ausleiht, die das Geld aus dem Nichts verleihen.

    Danach kassieren die wenigen großen Akteure mit Marktmacht das viele Geld, das doch kein Wertgegenstand ist, sondern eine Schuld.
    Der Geldbesitz der wenigen großen Akteure der Wirtschaft muss auch bedeuten, dass alle anderen Personen auf immer mehr Schulden dauerhaft sitzen bleiben müssen, weil es das viele Geld zur Schuldentilgung systembedingt im Geldumlauf gar nicht geben darf.
    Würde es dieses viele Geld tatsächlich geben, dann müsste das System kollabieren, weil es bei diesem ohne Schulden auch insofern kein Geld gibt.

    Frau Beer fordert
    3️⃣
    Einführung nicht finanzieller Sanktionen

    Hier tut die Politik so, als würde sie regieren. Aber in Wirklichkeit regieren uns die Banken und die Nationalregierungen können nur zusehen.

    Ob aber etwa die AfD wirklich daran etwas ändern wird, wo sie doch dermaßen viele Parteispenden einsammelt? Ich wäre mir da nicht so sicher.
    Mit der Marktwirtschaft befürwortet die AfD letztlich ein Wirtschaftssystem, das nur mit dem von den Banken aus dem Nichts geschöpftem Geld funktioniert.

    Dann ist etwa Sebastian im ECFR European Council on Foreign Relations des Investmentbankers George Soros.
    In diesem Club sind auch noch unsere wichtigsten Politiker wie etwa Sigmar Gabriel oder etwa Alexander Graf Lambsdorff.
    Angeblich hätte George Soros eben auch den Maidan-Aufstand in der Ukraine finanziert.

    Mir kommt es jedenfalls so vor, als würden sich die Banken die Politik regelrecht kaufen, wodurch wir letztlich versklavt werden.
    Unser (noch) Wohlstand funktioniert deshalb, weil wir nicht aufpassen und uns durch die Fehlpolitik bzw. und insbesondere durch das immense Gelddrucken der EZB in eine „moderne Sklvaverei“ hineinbegeben.

  13. Es ist alles gesagt, vieles schon oft wiederholt worden.
    Und jetzt? Wie weiter?
    Müssen wir eine, oder mehrere, ganz neue Perspektiven einnehmen?
    Oder reicht ein Beruhigungsmittel? Einsehen, dass nichts zu machen ist?
    Wir hören den Knall und den Schrei, drehen uns um und können alles erklären.
    Wir sind die Knallzeugen.
    In Wirklichkeit haben wir nichts kommen sehen. Sagen nicht, aber denken: Wird schon gut gehen.
    Überlebensstrategie.
    Wie lange noch….lassen wir das mit uns machen?
    Und verlassen die Beobachterrolle.
    Aber was tun, wie weiter?
    Als sie Assange und Manning holten, dachten wir: Sehen ja alle, die müssen sie freilassen.
    Die Freidenker. Die berichten doch nur.
    Ja, aber das Falsche,
    will sagen: das Richtige oder das Wahre, dass nicht gesagt werden darf.
    Also: Mund halten… sollen wir daraus lernen. Das muss man uns nicht zweimal sagen.
    Können ja eh nichts machen…
    Wenn sie uns holen….gibt es willfährige Richter, aber keine Berichter mehr.

    • Hallo Blauersalamander, ja, genau das ist es! In meinem Kommentar oben sage ich inhaltlich exakt das selbe!
      Und das ganze Gespräch im Video ist heruntergebrochen auf das Wesentliche auch nichts anderes.
      Bleibt die Frage: Was nun?
      Abgesehen, dass die eu-parlaments-wahl nichts bringt, das ganze Parlament eine Farce ist, die Wahlergebnisse auf die eine oder andre Art gefälscht sind ist hier der Ansatz wohl schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
      Wenn man dann noch die Menschenmassen berücksichtigt, die einfach überfordert sind und das glauben was ihnen die Monopolmedien erzählen, bzw. sich überhaupt nicht mit der Materie befassen aber trotzdem eine Stimme abgeben erklärt sich (neben der Manipulation und der Fälschung) das immer wieder gleiche Ergebnis.
      Aber: wenn ich jetzt keinen Krieg haben will, keine Rüstung, Raus aus der Nato
      wenn ich keine weitere Migration haben will
      wenn ich die EU so wie sie ist ablehne
      wenn ich für ein Europa der souveränen Nationalstaaten bin, mit eigenen Währungen
      wenn ich das Grundübel, das Geldsystem (Schuldgeld) ändern will
      wenn ich wirklich wirksame Regelungen für den ERhalt unserer Schöpfung fordere
      und wenn ich trotzdem für Freundschaft und Völkerverständigung bin,

      – welche Option gibt es dann?
      Keine.
      Es gibt nur den Einheitsbrei der neoliberalfaschistischen Einheitspartei (cdu/csu/spd/grüne/linke/fdp) und in Migrationsfragen etwas anderer Meinung aber sonst auch voll auf Linie die afd.

      Wie können wir uns vernetzen? Als das mit den Gelbwesten losging haben sich hier in Süddeutschland nahe der Grenze zu France Solidarisierungsgrüppen gebildet, will sagen wir haben uns über Telegramm vernetzt, haben die gelbe Weste ausgepackt und wollten die Bewegung nach D holen. Leider waren wir nie mehr als 30 Personen. Genau so war das auch mit den Montagsmahnwachen… DAS ist frustrierend. Wenn man so allein da steht…
      Ich habe auch schon versucht einen „Gesprächskreis“ zu bilden, damals über den Verteiler der Wissensmanufaktur, es war viel Arbeit, dann kam es zu Treffen (drei mal) mehr als zu dritt waren wir nie…

      Also, der Masse der Menschen geht es schlicht am Ars… vorbei.
      Was sollten wir ändern können und wie?

    • Beppo Grillo hat in Italien mit seiner M5S (5-Sterne-Bewegung) ja die direkte Demokratie mit Hilfe des Internets eingeführt. D.h., die Mitglieder können nicht nur in Sachfragen, sondern auch in Personalfragen mitbestimmen. Dass das kein Thema in DE ist, hat wohl seinen Grund.
      Robert Stein von nuo viso hat mit Rob Kenius, der ein Buch dazu geschrieben hat, ein Interview geführt.
      http://kritlit.de
      Die Idee gabs ja auch mal bei den Piraten, aber die sind ja wohl unterwandert, eingehegt worden. Jedenfalls höre ich nichts mehr davon.

Hinterlasse eine Antwort