KenFM im Gespräch mit: Petra Wild („Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung“)

Apartheid hat keine Zukunft.

Wie lange wird es den Staat Israel so noch geben? Das Land steht vor einer Zerreißprobe, aus der es nur dann ein Entkommen geben kann, wenn die Regierung ihre rassistische Auslegung des Zionismus aufgibt. Endgültig. Zionismus und Demokratie sind nicht kompatibel.

In Israel haben Juden alle Rechte, während andere Ethnien Bürger zweiter Klasse bleiben. Im besten Fall werden sie geduldet, meistens aber schikaniert und wie in Gaza in einer Art offenen Käfighaltung in Schach gehalten. Überall auf der Welt nennt man eine solche Form der Herrschaft Apartheid. Apartheid ist Rassismus und wurde auch in Südafrika überwunden. Allerdings nicht aus Einsicht. Nur der stete Druck von außen konnte die schwarzen Bürger des Landes aus den Fängen der weißen Unterdrücker befreien. Der Apartheitstaat Südafrika kannte Partner. Israel war einer von ihnen. Rassismus verbindet.

Israel ist eine Besatzungsmacht. Bis heute. Auch die Regierung unter Netanjahu will weder die den Palästinensern geraubten Gebiete zurückgeben, noch diesem Volk seinen eigenen Staat gewähren.

Diese Politik der Ignoranz war bisher nur möglich, da die USA immer ihre schützende Hand über die ultrarechten Regierungen in Jerusalem hielten. Mit Donald Trump könnte diese Jahrzehnte andauernde Phase der Mittäterschaft überraschend zu Ende gehen.

Hinter Trumps Wahl-Slogan „America First“ steht vor allem die Einsicht, dass sich die USA außenpolitische Luxusprojekte wie permanente Kriege oder sündhaft teure Militärhilfen nicht mehr leisten können. Hier geht es schlicht um ökonomische Zwänge. Die USA sind pleite und die Massen haben eine Stinkwut auf die Macht-Clique.

Als Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am 16. Februar in die USA reiste, um Trump eine erste Aufwartung zu machen, wirkte er im Anschluss wenig begeistert. Der US-Präsident hatte sich während des Wahlkampfes noch als größten Fan Israels bezeichnet, kaum im Amt, schaltete er fix auf schlichten Pragmatismus um. So wird die US-Botschaft in Israel entgegen aller vorherigen Ankündigungen auch weiterhin in Tel Aviv und nicht in Jerusalem zu finden sein. Saudi-Arabien und der Libanon haben in D.C. Druck gemacht. Sie fürchten Unruhen in ihren Ländern.

Eiskalt erwischt hat Benjamin Netanyahu dann aber Donald Trumps Rat bezüglich der Zwei-Staaten-Lösung. Auch Trump hält wenig von einem geteilten Israel. Stattdessen sprach der neue Mann im Weißen Haus von nur EINEM gemeinsamen Staat. In diesem Staat würde Israel den Rest der Palästinensergebiete auch noch annektieren, Gaza-Streifen und Westjordanland, dann aber im Gegenzug allen Bürgern dieses vergrößerten Gebietes identische Bürgerrechte geben müssen. Der zionistische-rassistische Apartheidstaat Israel wäre damit endgültig gescheitert.

Wer sich mit der Entwicklung des Staates Israel beschäftigt, konnte schon vor Jahren erkennen, in welche politische Sackgasse der Zionismus das gelobte Land geführte hatte. Irgendwann ist Schluss und dieser Schluss kann schnell in einem Bürgerkrieg enden.

KenFM traf unmittelbar vor der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten mit der Islamwissenschaftlerin Petra Wild zusammen. Aufhänger war ihr aktuelles Buch „Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung“.

Das Gespräch ist eine nüchterne Bilanz des Status quo. Entweder Jerusalem trennt sich von seiner rassistisch-zionistischen Ideologie oder aber der Traum vom gelobten Land wird sich zum Albtraum entwickeln. Es schwelt massiv unterhalb der Oberfläche.

Inhaltsübersicht:

00:07:08 Palästina-Forschung: Wissenschaft und Meinung

00:16:38 Die Gründung Israels: Was ist Zionismus? Und die Suche nach einem Land

00:26:52 Israel: Demokratie oder Ethnokratie?

00:31:04 Was ist Siedlerkolonialismus?

00:58:09 Die Rolle der Palästinensischen Autonomiebehörde, der Hamas und des Islams

01:16:44 Israels Annexions-Politik: Ein-Staaten-oder Zwei-Staaten-Lösung?

01:28:14 Von der Kriminalisierung des Gedenkens

01:41:57 50 Jahre besetzte Gebiete – die Krise des Zionismus

01:53:35 Die Neuordnung der Arabischen Welt

02:13:32 Ziel für Palästina: Die Wiederherstellung der unveräußerlichen Rechte der einheimischen Bevölkerung

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

115 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Petra Wild („Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung“)

  1. Das grosse Problem löst sich langsam selber auf!
    Es ist und bleibt für uns der Jüdische Glaube.
    Der … die Welt formt!
    Ich als Spititueller Mensch bin dankbar das ich einen Weg gefunden habe, der abseits von christl. jüdischer Religion ist.
    Aber Wir, die geistige Augen haben, sehen die Auswirkungen des jüdischen Glaubens.
    Ein Beispiel: Die Jüdischen Komissare in Russland die Ihre eigene Volkgruppen in der Ugraine verhungern liesen.
    Diesem jüdischen Glauben ist es doch zu verdanken, das dieser so tolle Früchte hervorgebracht hat.
    Vorallem bei den Juden selbst. Die Früchte Ihres eigenen Glaubens endete in absoluter Unmenschlichkeit.
    Der Menschheit bedankt dich bei Einzelpersonen, jüdischen Glaubens, die so tolle Früchte wie die den Kommunismus hervor gebracht habe mit seiner Unmenschlichkeit und Völkermord..
    Mann sieht dadurch dass der jüdische Glaube das grosse Problem in der Welt darstellt.
    Auch wenn heute diese Kräfte an Luft verlieren, ist es doch so das die Menschen dieser Welt in diesem jüdischen
    Schutthaufen leben müssen.
    Die Völker wurden und werden weiterhin von den jüdischen Wurzeln (12 stämme Israels) geformt. Was von den Völkern noch übriggeblieben ist nach WW1 und WW2 wird in der Gegenwart in WW3 zur totalen Überwachung der Menschen führen.
    Es gibt keinen Ort wohin wir fliehen können. Vielleicht als Einzelpersonen, aber nicht als Volk, Volksstamm, …..

    Und die physisch Stärkste Waffe ist Mensch.

    Die Jüdische Agenda benützt diese Waffe in Deutschland

    Indem die hinterhältige Art dieser sogenannten Menschen sich immer darauf beruft Mensch zu sein.

    Ein Beispiel: Schau dir mal Friedmann an!

    Es ist für mich der Beweis eines Showmannes der sich immer darauf beruft Mensch zu sein, aber hinter dieser Scheinfassade verbirgt sich eine ganze Art der Manipulation der Menschen.

    Passt gut auf Euch auf!
    Om Nrshinha Hare

  2. Guten Morgen,

    danke für das Interview.
    Ich höre auf, meine Organic Medjoul Datteln aus Israel zu kaufen.
    Ich habe früher schon immer Tagesschau geschaut und es kam immer so rüber, als wäre es nicht klar, wer angefangen hat. Immer schießt einer, weil vorher der andere geschossen hat.
    Jetzt, ohne GEZ Medien wird der Horizont weiter, danke ans KenFM Team.

    Schönen Tag
    Alexandra Poller

  3. Aufgrund des aktuellen Films „Zensur – die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“ von Markus Fiedler und Frank-Michael Speer, möchte ich noch auf eine diffamierende Rezension, unter zuhilfenahme der Wikipedia hinweisen von Frau Wilds Buch hinweisen:

    Zur Rezension des Herrn Watzal aus der wikipedia, genauso ist dieses Machwerk einzustufen

    https://www.amazon.de/review/R1NCF3UCSXYAI6/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=3853713866&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books

  4. Anbei zur Bestätigung einiger der Fragen und Antworten:

    Palestinian Women – One for All, All for One
    Honouring All Palestinian Women by Honouring Three: Hanin Zoabi, Ahed Tamimi, Samah Sabawi
    (…)
    Hanin Zoabi
    (…)
    She has compared Zionist Occupation Forces to ISIS- a fair comparison given both aim to set up exclusive political entities through violence: a Jewish State from the river to the sea, and a wide sweeping Islamic Caliphate. She was slammed and urged to apologise for calling Israeli commandoes ‘murderers’ for killing 9 unarmed Turkish humanitarian workers on the Gaza flotilla vessel, Mavi Marmara, on which she was a passenger.

    Au contraire, she demanded in parliament, “Those who murdered need to apologize, you need to apologize.”.

    http://www.globalresearch.ca/palestinian-women-one-for-all-all-for-one/5578389

  5. ANHANG (zu Teil 1-3)

    Web-Links aus dem Kommentar / Quellen:

    1. https://www.theguardian.com/world/2009/jan/07/gaza-israel-palestine (Professor Shlaim)
    2. http://www.btselem.org/freedom_of_movement/checkpoints_and_forbidden_roads
    3. http://www.vanityfair.com/politics/features/2008/04/gaza200804 (The Gaza Bombshell)
    4. http://rightweb.irc-online.org/profile/Abrams_Elliott/
    5. https://de.wikipedia.org/wiki/Hasbara

    Weitere Links für Hintergrundwissen:

    https://www.youtube.com/watch?v=XL0qyw9TjUs
    Jeff Halper – Die aktuelle Lage in Palästina u. was geht uns das an? – Diskussion

    http://www.youtube.com/watch?v=JpgXPI6TD90 Israels strategies of dispossession and control (Halper)
    https://www.youtube.com/results?search_query=miko%20peled (Miko Peled – sehr zu empfehlen!)
    http://video.mit.edu/watch/human-rights-and-politics-in-israelpalestine-9308/ Halper /Biletzky HR
    https://www.youtube.com/watch?v=27esxkQtfTc Ron Paul: Israel created Hamas

  6. TEIL 3

    Und die Taktik, an die „TOLERANZ“ (gegenüber der Meinung anderer) zu appellieren, ist auch nicht neu und lenkt vom Inhalt der Kritik ab , und stattdessen auf die PERSON des Kritikers (der, wenn er nicht darauf eingeht, ja als „intolerant“ gebrandmarkt wird, also eine subtile ad hominem Attacke, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist.

    Wie der Engländer sagt „we can throw opinions at each other till the cows come home“ aber hier geht es um ein moralisches URTEIL, das man fällen muss.

    Und die Sache ist gar nicht kompliziert:

    Wer Recht bzw. Unrecht hat, wer Opfer bzw. Täter ist, könnte nicht klarer sein … doch das will man nicht wahrhaben (siehe Kovel oben – „schuld“ sind immer die anderen („arabushim“).

    Kritik an Israel muss daher als Ausdruck von „Anti-Semitismus“ diffamiert werden, (oder subtil als „intolerant“ und „unwissend“ ) damit man sich weiterhin an die (nicht existente) eigene „moralische Überlegenheit“ klammern kann:

    Auch Professor Avi Shlaim findet dazu die passenden Worte: (Link siehe Teil 2 – Hervorhebungen von mir)

    „As always, mighty Israel claims to be the victim of Palestinian aggression but the sheer asymmetry of power between the two sides leaves LITTLE ROOM FOR DOUBT AS TO WHO IS THE REAL VICTIM. This is indeed a conflict between David and Goliath but the Biblical image has been inverted – a small and defenceless Palestinian David faces a HEAVILY ARMED, MERCILESS AND OVERBEARING Israeli Goliath. The resort to brute military force is accompanied, as always, by the shrill rhetoric of victimhood and a farrago of self-pity overlaid with self-righteousness. In Hebrew this is known as the syndrome of bokhim ve-yorim, „crying and shooting“.

    Und zu dem gern gebrachten Vorurteil, diese primitiven “Araber” (bzw. Muslime) könnten doch gar keine Demokratie aufbauen, hat Shlaim auch die passende Antwort:

    […] „Israel likes to portray itself as an island of democracy in a sea of authoritarianism. Yet Israel has never in its entire history done anything to promote democracy on the Arab side and HAS DONE A GREAT DEAL TO UNDERMINE IT. Israel has a long history of SECRET COLLABORATION WITH REACTIONARY ARAB REGIMES TO SUPPRESS PALESTINIAN NATIONALISM. Despite all the handicaps, the Palestinian people SUCCEEDED IN BUILDING THE ONLY GENUINE DEMOCRACY IN THE ARAB WORLD with the possible exception of Lebanon. In January 2006, FREE AND FAIR ELECTIONS for the Legislative Council of the Palestinian Authority brought to power a Hamas-led government. Israel, however, refused to recognise the democratically elected government, claiming that Hamas is purely and simply a terrorist organisation.“ [die von Israel selbst gefördert wurde, um den pal. Widerstand zu spalten]

    Der “Bürgerkrieg” der dann in Gaza ausbrach, war auch eine Inszenierung, wie ein Reporter von Vanity Fair (siehe „The Gaza Bombshell“ herausfand:

    “Vanity Fair has obtained confidential documents, since corroborated by sources in the U.S. and Palestine, which lay bare a covert initiative, approved by Bush and implemented by Secretary of State Condoleezza Rice and Deputy National Security Adviser Elliott Abrams, TO PROVOKE A PALESTINIAN CIVIL WAR. The plan was for forces led by Dahlan, and armed with new weapons supplied at America’s behest, to give Fatah the muscle it needed TO REMOVE THE DEMOCRATICALLY ELECTED HAMAS-LED GOVERNMENT FROM POWER.”

    (Elliot Abrams wiederum ist ein waschechter, skrupelloser Zionist, involviert in die Organisation / Finanzierung der „Todesschwadronen“ Lateinamerikas unter Ronald Reagan und Mit-Architekt des Irak-Kriegs 2003 … siehe Link Nr. 4 im Anhang)

    Und dann bekräftigt Professor Shlaim genau das, was Einstein schon 1948 schockierte: die enorme Verlogenheit und Brutalität

    […] „The BRUTALITY OF ISRAEL’S SOLDIERS IS FULLY MATCHED BY THE MENDACITY OF ITS SPOKESMEN.

    Eight months before launching the current war on Gaza, Israel established a National Information Directorate. The core messages of this directorate to the media are that Hamas broke the ceasefire agreements; that Israel’s objective is the defence of its population; and that Israel’s forces are taking the utmost care not to hurt innocent civilians. Israel’s spin doctors have been remarkably successful in getting this message across. But, IN ESSENCE, THEIR PROPAGANDA IS A PACK OF LIES.“

    Joram, Du bist wohl eher der „Außerirdische“ hier … du hast selbst KEINE Argumente, deshalb ist auch „eine Antwort sinnlos“ (dann erspare uns doch in Zukunft Dein billiges Gewäsch! …) und geh heim zu deiner Hasbara-Abteilung …

    Or, as the Americans say: You suck!

    • Hi Agape,
      Joram schreibt u.a.: „… Ich könnte genauso sagen: „Die Außerirdischen verurteilen…“…“
      + „… bis der nächst Stärkere kommt und einem die Keule über den Schädel zieht…“
      Vielleicht hat man Joram zu oft „die Keule über den Schädel“ gezogen, nun denkt ER,
      er wäre ein GRAUER!?!

  7. TEIL 2

    Die Nummer mit den „armen Verfolgten“ zieht nicht mehr, wenn man sich 20 Jahre lang mit dem Thema beschäftigt hat und weiß, was wirklich passiert ist … den „Holocaust“ als moralisches Schutzschild vor sich her zu tragen, um jede Kritik und Selbst-Reflexion damit abzuwehren funktioniert nur bei denen, die keine Ahnung haben und sich das selbständige Denken abgewöhnen ließen.

    Dazu Dr. Joel Kovel (der nicht nur Jude, sondern auch Psychiater ist, was ihn besonders qualifiziert für dieses Thema): (PIETER, I hope you are bearing with me …)

    “In Israel, Jewish exceptionalism becomes the catalyst of a terrible splitting of the moral faculties, and, by extension, of the whole moral universe that polarizes Zionist thought. For God’s chosen people, with their hard-earned identity of high-mindedness, by definition cannot sink into racist violence.

    The inevitable result becomes a splitting of the psyche that drives responsibility for one’s acts out of the picture. […]
    As a result, ZIONISM EXPERIENCES NO INTERNAL DIALECTIC, NO POSSIBILITIES OF CORRECTION, BENEATH ITS FACADE OF EXCEPTIONALIST VIRTUE.

    The Covenant becomes a license giving the right to dominate instead of an obligation to moral development. Zionism therefore cannot grow; it can only repeat its crimes and degenerate further. […]

    We may sum these effects as the presence of a “bad conscience” within Zionism. Here, badness refers to the effects of hatred, which is the primary affect that grows out of the splitting between the exalted standards of divine promise and the imperatives of tribalism and imperialism.

    A phenomenally thin skin and DENIAL OF RESPONSIBILITY are the inevitable results.

    UNABLE TO TOLERATE CRITICISM, THE BAD CONSCIENCE IMMEDIATELY TURNS DENIAL INTO PROJECTION.

    “It can’t be us,” becomes “it must be them,” and this only worsens racism, violence, and the severity of the double standard. Thus the “self-hating Jew” is a mirror-image of a Zionism that cannot recognize itself. It is the screen upon which bad conscience can be projected. It is a guilt that cannot be transcended to become conscientiousness or real atonement, and which returns as persecutory accusation and renewed aggression.“

    Selbst israelische Politiker haben in ihren Memoiren das „schlechte Gewissen“ anklingen lassen:

    MOSHE SHARETT (Premierminister 1954-55) sorgte sich um die moralische Verwahrlosung der israelischen Gesellschaft in den 1950 Jahren und die Skrupellosigkeit des israelischen Militärs und schrieb dazu in seinem Tagebuch u.a.:

    „… the long chain of false incidents and hostilities we have invented, and so many clashes we have provoked ….
    “… the narrow-mindedness and short-sightedness of our military leaders“ [who] „seem to presume that the State of Israel may-or even must-behave in the realm of international relations according to the laws of the jungle.“

    Dass diese Sorge (und Kovels Analyse) begründet war (und immer noch ist), lässt sich an diesem Statement beweisen:

    “We declare openly that the Arabs have no right to settle on even one centimeter of Eretz Israel…Force is all they do or ever will understand. We shall use the ultimate force until the Palestinians come crawling to us on all fours.”

    Ehemaliger IDF-General und Stabschef Rafael Eitan, April 13, 1983 (inzwischen verstorben)

    JORAM: „Wir waren „Juden“ die zurück nach „Israel“ gewandert sind. Wieso? Weil wir verfolgt worden sind …“

    Nein, ihr seid NICHT nach Israel „zurückgewandert“, – das ist eine Fiktion – sondern habt das Land MIT BRUTALER GEWALT eingenommen (was ja gerade israelische Historiker bewiesen haben u. z.B. Miko Peled bestätigt, dessen Vater „dabei“ war) bzw. bis heute militärisch besetzt (mit tatkräftiger Unterstützung aus den USA und intrigantem Doppelspiel Großbritanniens, das sich dabei aber die Finger verbrannt hat):

    „Establishing the state of Israel in May 1948 involved A MONUMENTAL INJUSTICE to the Palestinians. British officials bitterly resented American partisanship on behalf of the infant state. On 2 June 1948, Sir John Troutbeck wrote to the foreign secretary, Ernest Bevin, that the Americans were responsible for THE CREATION OF A GANGSTER STATE HEADED BY „AN UTTERLY UNSCRUPULOUS SET OF LEADERS“

    Quelle: http://www.theguardian.com/world/2009/jan/07/gaza-israel-palestine (Avi Shlaim)

    JORAM bringt dann eine völlig falsche Analogie:

    „Hat ein Türke in Deutschland wirklich die gleichen Chancen wie ein Deutscher? Gibt es in Deutschland deshalb Apartheit? So sind die Menschen halt.“

    Das ist Nonsense, und KEIN Argument, denn die Situation der Türken in Deutschland ist ÜBERHAUPT NICHT VERGLEICHBAR mit jener der Palästinenser.

    Die Türken kamen nicht bewaffnet nach Deutschland, überfielen keine Dörfer und Städte, massakrierten keine Frauen und Kinder und vertrieben auch nicht etwa 750,000 Menschen, deren Nachkommen bis heute die Rückkehr in ihr Land verweigert wird.

    Wenn eine Gruppe von Türken mit einer alten Schriftrolle gekommen wären und behauptet hätten, ihre „Vorfahren“ hätten vor 6.000 Jahren z.B. in Bayern gesiedelt, weshalb sie jetzt in „ihr Land“ zurückkehren würden und dazu auch berechtigt wären – weil sie von Gott dazu auserwählt seien – z. wegen des hätte man sie ausgelacht und in die nächste Psychiatrie eingewiesen.

    Zehntausende Türken in Deutschland müssen auch nicht hinter einer Mauer leben, müssen nicht durch dutzende „check-points“ mit bewaffneten Soldaten (die sie willkürlich auch stundelang festhalten können, auch kranke und schwangere Frauen) und riesige Umwege in Kauf nehmen, wenn sie Verwandte besuchen wollen oder in eine Stadt fahren, oder Straßen meiden, auf denen nur Juden fahren dürfen.

    Sie leben auch nicht ständig im „Kriegsrecht“, wo zivile Rechte ausgesetzt sind und WILLKÜRLICHE HAFT (ohne Gerichtsverfahren) an der Tagesordnung ist.

    Ihre Häuser werden nicht abgerissen (als „Bestrafung“ für Widerstand oder nachdem man ihnen eine Baugenehmigung jahrelang verweigert hat), die Familien mit Gewalt entfernt (ohne Entschädigung), usw.

    Und – die Türken in Deutschland bauen auch nicht jedes Jahr illegale „Siedlungen“, wodurch die Einheimischen immer mehr zurückgedrängt werden (auch das Wasser kontrollieren die Türken hier nicht …)
    DATEN & FAKTEN siehe http://www.btselem.org/ (israelische Menschenrechts-Organisation)

    >>> daraus Bild-Schlagzeile Nr.6 am 26.2.2017:

    „Rekord – Israel demoliert 274 Häuser in der West Bank im Jahr 2016 wodurch 1.134 Palästinenser obdachlos werden, davon die Hälfte Kinder“ (Original Englisch)

    Auch die israelischen Araber sind nicht mit den „Türken“ in Deutschland zu vergleichen, da die Türken bekanntermaßen nicht die Ureinwohner Deutschlands sind, die durch ethnische Säuberungen auf eine Minderheit reduziert wurden ..

    J

  8. Joram, aus welchem, billigen STRATCOM-Playbook bist Du entsprungen? Oder bist du Du nur ein schäbiger Algorithmus?

    Welcher echte Mensch würde ständig über sich in der dritten Person sprechen? (Z.B. „Was lernt Joram von all den Meinungen hier“ oder „Jorams Ansicht basiert auf SEIN Erleben“ usw.)

    Im Gegensatz zu den informierten – DURCH QUELLEN BELEGTE UND VERIFIZIERBARE – Postings hier, stellst Du bloße Behauptungen auf, kannst außer subtilen, ad hominem Attacken keine echten Argumente vorbringen …

    … auch Deine Sprachkenntnisse sind dürftig (Du kennst nicht den Unterschied zwischen INVASION und INVERSION, machst ständig Syntax- und Grammatikfehler, bist Du ein billiges IT-Programm oder einfach nur ungebildet?

    Was ich (und Pieter) geschrieben haben, ist keine „Meinung“, sondern eine Schilderung von Tatsachen, nur die Wortwahl des Kommentars (nicht der Zitate) ist subjektiv, aber nicht die historischen Grundlagen.

    Du willst ein „Israeli“ sein, weißt aber nicht was ein „Zionist“ ist? Schlag doch mal bei Vladimir Jabotinsky nach (siehe Zitat von PIETER aus The Iron Wall) … oder lies die Bücher, die ich angeführt habe (vor allem Kovel)!

    „Man konnte es sich nicht leisten, sie als Menschen wahrzunehmen, wenn man systematisch ihr Land stehlen, ihre Rechte missachten und sie vertreiben würde und gleichzeitig die eigene “Identität” als moralische und zivilisierte Kraft nicht verlieren wollte.

    „Der Zionismus hat Israel in einen Apparat für Menschenrechtsverletzungen verwandelt, der von Terroristen geleitet wird, die sich als Demokraten ausgeben.
    (Dr. Joel Kovel, jüdischer Psychiater und Autor)

    Du denunziert (auf subtile Weise) andere hier und forderst dann „Toleranz“? (siehe weiter unten)

    INVALID ARGUMENT: Man muss nicht etwas „miterlebt“ haben, um beurteilen zu können, ob es wahr oder perfide Propanda ist, da müsste man ja den Beruf des Historikers abschaffen (Herr Ganser war auch nicht bei den „Illegalen Kriegen“ dabei, die er anprangert, ist er deshalb nicht glaubwürdig?)

    Und wenn man keine Argumente hat, da bleibt nur mehr die „Mitleidsnummer“ („viele Menschen in Haifa damals mit KZ Nummern auf dem Arm …“) mit der auch gleichzeitig das kollektive, „schlechte Gewissen“ der Deutschen aktiviert werden soll.

    Ich erzähle Dir mal etwas über „Haifa“, was die Welt nicht wissen soll und der kleine „Joram“ –

    (Wer würde einem Kind im 20. Jahrhundert so einen Namen geben?: „König von Juda“, (~ 900 B.C.) der angeblich aus Machtgier seine fünf Brüder getötet hat…! )

    – offenbar nicht wissen WILL oder darf: (das passierte im Dezember 1947, also Monate bevor der Staat Israel ausgerufen wurde)

    „“From the morning after the UN-Partition resolution was adopted, the 75,000 Palestinians in the city were subjected to a CAMPAIGN OF TERROR jointly instigated by the Irgun and the Hagana. …the Jewish settlers had built their houses higher up the mountain. Thus they lived …above the the Arab neighbourhoods and could easily shell and snipe at them. They had started doing this frequently since early December …and used other methods of intimidation …: Jewish troops rolled barrels full of explosives and huge steel balls, down into the Arab residential areas, and poured oil mixed with fuel down the roads, which they then ignited. The moment panic-stricken Palestinian residents came running out of their homes to try to extinguish these rivers of fire, THEY WERE SPRAYED WITH MACHINE-GUN FIRE.

    In areas, where the two communities still interacted, the Hagana brought cars to Palestinian garages to be repaired, loaded with explosives and detonating devices, and so WREAKED DEATH AND CHAOS.

    A special unit of the Hagana (Hashahar …made up of Mistarvim („becoming Arab“) was behind this kind of assault: Jews who disguised themselves as Palestinians …

    The early eruption of violence put a sad end to a relatively long history of worker’s cooperation and solidarity in the mixed city of Haifa…. Throwing bombs into Arab crowds was the specialty of the Irgun, who had already done so in early 1947. However, this particular attack (on the Haifa refinery) was untertaken in coordination with the Hagana forces as part of the new scheme TO TERRORIZE PALESTINIANS OUT OF HAIFA …“

    Als nächstes kam der Überfall auf das Dorf, Balad-al-Shaykh und ein Massaker an der dortigen Zivilbevölkerung. Der Angriff fand am 31. Dezember statt und dauerte drei Stunden. Es gab mehr als 60 Tote, die meisten davon Männer – doch von da an wurden auch Frauen abgeschlachtet, wie Ilan Pappe aufgrund der gefundenen Dokumente festgestellt hat. Etwa zur gleichen Zeit fiel die Hagana in Wadi Rushmiyya ein (einem arabischen Viertel von Haifa), verjagte die Anwohner und sprengte ihre Häuser in die Luft ..

    Noch einmal Pappe im O-Ton:

    „This act could be regarded as the official beginning of the ETHNIC CLEANSING OPERATION in urban Palestine. The British looked the other way while these atrocities were being committed“

    (England war ja damals noch die Mandatsmacht und deshalb verantwortlich für die Sicherheit …)

    Quelle: The Ethnic Cleansing of Palestine, p. 58-60, by Israeli historian ILAN PAPPE (gibt es auch in Deutsch)

    Das ist nur ein Beispiel von vielen Terror-Aktionen und Massakern, die die „armen Verfolgten“ in Palästina begangen haben …dass kann man nicht durch den „Holocaust“ rechtfertigen, im Gegenteil …!!

    Ich verweise noch einmal auf den Brief von ALBERT EINSTEIN (der auch von anderen prominenten Juden 1948 unterzeichnet wurde), der die Amerikaner davor warnt, SICH MIT DIESEN VERBRECHERN UND TERRORISTEN ZU SOLIDARISIEREN. Hier kann sich jeder das Original durchlesen:

    archive.org/details/AlbertEinsteinLetterToTheNewYorkTimes.December41948

  9. Wow…. Was für eine Suppe aus wenig Wahrheit, viel Vermischtes, Verdrehtes und sehr viel was nie stattgefunden hat…

    Wie Leute auf so eine unglaubliche Mischung kommen?
    Gans einfach: Sie haben viele Meinungen gelesen, die Meinungen mit Wahrheit vertauscht und nichts selber erlebt. Es ist so verdreht, dass eine Antwort völlig sinnlos ist.

    Der Text könnte genauso über eine Inversion von Außerirdische mit Quellenangabe sein…
    „Die Zionisten verurteilen…“ Wer sind „Die Zionisten“ eigentlich? Ich könnte genauso sagen: „Die Außerirdischen verurteilen…“

    Was lernt Joram von all den Meinungen hier? Das keiner wirklich Ahnung hat, aber viel geschrieben wird… Tja, so ist die Welt eben *Schulterzucken*

    Jorams Ansicht basiert auf SEIN Erleben. Ein Araber in Israel wird ganz bestimmt was anders erleben und die Welt anders sehen, was völlig okay ist und gar nicht anders sein kann.

    Da waren viele Menschen in Haifa damals mit KZ Nummern auf dem Arm. Da war ein Nachbar der Nachts geschrien hat. Jede Nacht. Die Nazis haben seine Braut vor seine Augen verbrannt…

    Joram und keiner in seine Umgebung wollte irgendwelche „Großisrael“ haben. „Zionist“? – was war das eigentlich? Es hatte überhaupt keine Bedeutung. Wir waren „Juden“ die zurück nach „Israel“ gewandert sind. Wieso? Weil wir verfolgt worden sind.

    Die israelischen Araber waren in der Tat Bürger 2. Klasse. Das hat Joram schon immer gestört. Wie ist es aber in Deutschland und überall auf der Welt? Hat ein Türke in Deutschland wirklich die gleichen Chancen wie ein Deutscher? Gibt es in Deutschland deshalb Apartheit? So sind die Menschen halt.

    Und was kann Joram tun um die Welt besser zu machen? Vielleicht seine Meinungen nicht zu „Wahrheit“ deklarieren und anderen mit deren „Wahrheiten“ so wie sie sind, annehmen 😉

    • Joram und viele anderen scheinen einen einfachen Gedankengang nicht zu verstehen und verwechseln einiges miteinander.

      Beispiel weg von Juden und Zionisten:

      Ein chinesischer katholischer Christ lebt in China, genauso wie ein argentinischer kath. Christ in Argentinien beheimatet ist.
      Deren Heimatland ist nicht Italien oder Rom wo der Hauptsitz der kath. Christen ist. Sie können aber in Italien eine Erlaubnis beantragen, weil sie mit ihren Glaubensvettern zusammenleben möchten. Doch diese müssen die Bürger Italiens zustimmen, nicht die kath. Christen!

    • @Son_Snow: >>Ein chinesischer katholischer Christ lebt in China, genauso wie ein argentinischer kath. Christ in Argentinien beheimatet ist.
      Deren Heimatland ist nicht Italien oder Rom wo der Hauptsitz der kath. Christen ist. Sie können aber in Italien eine Erlaubnis beantragen, weil sie mit ihren Glaubensvettern zusammenleben möchten. Doch diese müssen die Bürger Italiens zustimmen, nicht die kath. Christen!<< Genauso ist es auch in Israel, Son_Snow… Was willst du mir damit sagen?

    • Nun, es gibt halt unbelehrbare Geister, die einfach nicht akzeptieren, dass zu einen gewissen Zeitpunkt in der Geschichte eine friedliche Übereinkunft gegeben hat, wo die Grenzen gezogen worden sind und wie das Land dann von nun an heißt.
      Das Land heißt nunmal Palästina und gehört den Palästinensern.
      Wenn man lieber den Namen Israel haben möchte, dann fragt man das Volk und forciert das nicht mit Gewalt sowie Fremdmächte!

      Ansonsten kann man weiter in der Steinzeit leben und auf Knochen rumkauen bis der nächst Stärkere kommt und einem die Keule über den Schädel zieht 🙂

    • > auf Knochen rumkauen bis der nächst Stärkere kommt und einem die Keule über den Schädel zieht< ist haargenau das was auf der ganzen Welt passiert… Mal in Form einer Keule, mal in der Form eines Lobby-Gesetzes, mal ganz subtil und unbemerkt – Hauptsache der Stärkere bekommt was er will. Das gleiche Phänomen überall zu sehen. USA, EU, NATO, – überall eben. Und obendrauf – den Satz mag ich gar nicht – „es war schon immer so“… Ne, wer Gerechtigkeit sucht, sucht kühles Feuer. Der wird sich nur verbrennen…

  10. Sir John Munro Troutbeck (1894-1971), head of the British Middle East Office in Cairo and later ambassador to Iraq, wrote in a letter to Churchill on May 18, 1948 – shortly after the creation of “the state of Israel”:

    “It is difficult not to see that Zionist policy is anything else than unashamed aggression carried out by methods of deceit and brutality not unworthy of Hitler”

    Quoted by William Roger Louis in The British Empire in the Middle East 1945-1951, p.576 (1986)

    REMORSELESS ZIONIST TERRORISM: „FREEDOM FIGHTERS“ IN ACTION

    The context for these condemnations were of course the numerous attacks committed by Zionist terrorists against British officials: e.g. the assassination of Lord Moyne in Cairo* (November 6, 1944) or the bombing of the King David Hotel in 1946. The assassination of UN-envoy Count Folke Bernadotte in 1948 is perhaps the most despicable political murder the Zionist gangs committed at that time.

    *Die Mörder von Lord Moyne erhielten 1975 in Israel ein Staatsbegräbnis …

    OHNE WAHRHEIT gibt es keine Gerechtigkeit.
    OHNE GERECHTIGKEIT gibt es keinen Frieden.

    Wer hier Islamophobie schürt, ist entweder ein Dummkopf (manipuliertes „Schaf“ von Mausfelds Herde) oder ein Troll …
    Der „islamistische Terror“ ist eine Konstruktion westlicher Geheimdienste (in Kooperation mit der Türkei, Israel und Saudi Arabien) .. wer das noch immer nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen …

  11. Hier noch die URLs von Teil 3:

    http://www.countercurrents.org/pa-gandhi170903.htm (Gandhi 1938)
    https://kenfm.de/die-endloesung-der-palaestinafrage-rueckt-immer-naeher/#comments (Einstein 1948 über das Massaker von Deir Yassin und die Verlogenheit der „Freiheits“-Partei … (heute Likud)

    ZUR ERINNERUNG: diese Massaker (Deir Yassin ist nur eines von vielen), diese GEPLANTEN; ETHNISCHEN SÄUBERUNGEN wurden nur drei Jahre nach dem „Holocaust“ verübt … (akribisch recherchiert – und erschütternd beschrieben von Ilan Pappe)

    Wer hier also das MASSIVE UNRECHT und ENDLOSE LEIDEN der Palästinenser mit der geschürten Islamophobie – und den von unseren Geheimdiensten gezüchteten islamistischen Terrorbanden gegenrechnen will, der kann sich schon mal als manipuliertes „Schaf“ bei Herrn Mausfeld registrieren lassen …

    Zum Abschluß noch eine „Perle“ der Ironie aus der verschwundenen Geschichte:

    Sir John Munro Troutbeck (1894-1971), head of the British Middle East Office in Cairo and later ambassador to Iraq, wrote in a letter to Churchill on May 18, 1948 – shortly after the creation of “the state of Israel”:

    “It is difficult not to see that Zionist policy is anything else than unashamed aggression carried out by methods of deceit and brutality not unworthy of Hitler“

    Zitiert von: William Roger Louis in The British Empire in the Middle East 1945-1951, p.576 (1986)

    (Er sagte das, weil die zionistischen Terror-Banden mehrere Anschläge auf britische Politiker und Soldaten verübten, der berüchtigste war die Ermordung von Lord Moyne in Kairo am 6. November 1944. Die Mörder erhielten 1975 ein Staatsbegräbnis in Israel …

    OHNE WAHRHEIT gibt es keine Gerechtigkeit.
    OHNE GERECHTIGKEIT gibt es keinen Frieden.

  12. TEIL 3: (Die Fakten über den Zionismus…)

    MERKE:

    Die Zionisten verurteilen in keiner Weise DAS SCHWERE UNRECHT, das den Juden im Dritten Reich angetan wurde: Demütigung, Entrechtung, Enteignung und schießlich Aberkennung der Menschlichkeit … (was im KZ-Massenmord endete).

    Im Gegenteil, sie sehen diese „Maßnahmen“ als notwendig und richtig an, weil damit die Juden zur Auswanderung nach Palästina „ermutigt“ werden sollen. (Die meisten wollten aber nach Amerika oder England, das war das Problem)

    Der pseudo-religiöse Fanatismus, der dabei ins Spiel kam, drückt sich durch ein Zitat von Ben Gurion aus:

    “If I knew that it was possible to save ALL the [Jewish] children of Germany by transporting them to England, but only half of them by transporting them to Palestine, I would choose the second.”

    Er würde also die Hälfte aller jüdischen Kinder in Nazi-Deutschland im Stich lassen, wenn er dafür die andere Hälfte nach Palästina bringen könnte …

    Doch die west-europäischen Juden hatten durchaus eine nationale Identität (als Franzosen, Deutsche, Holländer, etc.) und den meisten ging es auch wirtschaftlich gut, einigen sehr gut. Ganz anders sah es in Osteuropa aus, wo die „Talmudischen Juden“ unter Kontrolle der herrischen Rabbis lebten, die eine Absonderung vom Rest der Gesellschaft als durchaus wünschenswert ansahen. Sie lehrten, dass Nicht-Juden minderwertige Wesen („goyim“) seien und dass man Flüche ausstoßen müsse, wenn man an einem christlichen Friedhof vorbeiginge. Das Leben in Ghettos war also nicht immer die Folge von Diskriminierung und Ausgrenzung. (Mehr dazu siehe Kovel)

    Diese „Ost-Juden“ bildeten den Nukleus des Staates Israel (Man nahm hebräische Nahmen an, um die Herkunft zu verschleiern, aus Yzernitsky wurde z.B. (Yitzak) „Shamir“, aus Mabovitch wurde (Golda) „Meir“) und „Netanyahu“ ist auch ein Fake (er heißt eigentlich Milikowsky und seine Familie kommt aus Litauen (die Litauer sind ja bekannt für ihre hebräischen Vorfahren, oder?)

    und selbst nach dem Holocaust wollten die liberalen, aufgeklärten Juden in den USA leben, nicht in Israel. Also setzten die Zionisten brutale Methoden ein, um sie „umzustimmen“ und das „human material“ zu bekommen, das man brauchte, um ein künstliches Heimatland zu erschaffen.

    Sie infiltrierten die DP-Camps (Displaced persons-Vertriebene) und versuchten es zunächst durch Überredung. Doch nur wenige der männliche DPs meldeten sich freiwillig. Also wurde eine zionistische “Wehrpflicht” eingeführt* und wer sich widersetzte, musste mit Strafe rechnen: Schwarze Listen, Arbeit und Unterkunft verlieren, Essensrationen gestrichen, Schläge – das volle Programm. (Wer will schon für ein Land kämpfen, in das er noch nie einen Fuß gesetzt hat?)

    (* Man brauchte ja Kampfeinheiten für die geplanten Überfälle und Terror-Aktionen zur Vertreibung der Palästinenser.

    O-Ton :

    “This bizarre project – in which a non-nation state imposed compulsory military service on people who had never even lived in the land for which they were required to fight – was enforced through a number of mechanisms, including publishing black lists of “draft evaders”, firing them from jobs, evicting them from dwellings, withdrawing their food rations, and beating them. These tactics were also at times used on their relatives.”

    (Source: Alison Weir, Against our better Judgement, p. 79 with reference to Grodzinsky: Shadow of the Holocaust)

    Sie haben sogar jüdische Kinder “zurückgeholt”, die von mutigen Leuten während des Krieges versteckt und beschützt worden waren. Die Kinder wurden – unter Tränen – von ihren Pflegeeltern weggebracht und in Waisenhäuser gesteckt, die von der “Jüdischen Brigade” geleitet wurden. Man suchte aber nicht nach überlebenden Verwandten, denn dann riskierte man, dass die Kinder in Europa bleiben wollten. Sie sollten aber in brave “Zionisten” verwandelt werden, also mussten sie Hebräisch lernen (durften bald auch nur so sprechen) und den Mythos vom “verheißenen Land” absorbieren.

    Der Zionismus wurde von vielen Juden als “Spinnertum” angesehen und abgelehnt. Stattdessen sollte man dafür kämpfen, dass Juden die gleichen Rechte bekommen, wie alle anderen. Die Vorstellung, Juden in ein arabisches, muslimisches Land zu “verpflanzen” hielten progressive Juden für absurd (was es ja auch ist). Es ist, als ob man einen Dolch in das Herz der arabischen Welt stößt (Jerusalem ist eine der heiligsten Stätten).

    Gandhi drückte diese Haltung sehr deutlich aus (1938), hier einige Passagen davon:

    “ My sympathy does not blind me to the requirements of justice.The cry for the national home for the Jews does not make much appeal to me. The sanction for it is sought in the Bible and the tenacity with which the Jews have hankered after return to Palestine.

    Why should they not, like other peoples of the earth, make that country their home where they are born and where they earn their livelihood? Palestine belongs to the Arabs in the same sense that England belongs to the English or France to the French. It IS WRONG AND INHUMAN TO IMPOSE THE JEWS ON THE ARABS. WHAT IS GOING ON IN PALESTINE TODAY CANNOT BE JUSTIFIED BY ANY MORAL CODE OF CONDUCT.

    The mandates have no sanction but that of the last war. Surely it would be A CRIME AGAINST HUMANITY to reduce the proud Arabs so that Palestine can be restored to the Jews partly or wholly as their national home. The nobler course would be to insist on a JUST TREATMENT of the Jews wherever they are born and bred.”

    (Auszug – Deutsch):

    Meine Sympathie für das Leiden der Juden lässt mich nicht blind werden gegenüber den Anforderungen der Gerechtigkeit. … Palästina gehört den Arabern so wie England den Engländern gehört oder Frankreich den Franzosen. Es ist falsch und unmenschlich die Juden den Arabern aufzuzwingen. Was heute in Palästina passiert kann durch keine moralische Normen gerechtfertigt werden“

    Dem kann man sich 100%ig anschließen (auch im Jahr 2017) …!!!

    Was die Nakba bedeutete, kann man in einem Brief erahnen, den Albert Einstein 1948 in der New York Times veröffentlichte.

    (Deutsche Fassung – siehe hier auf KenFM – Endlösung der Palästinafrage ein Artikel von Frau Hecht-Galinski in meinem Kommentar)

  13. TEIL 2: (Historische Fakten, die „verschwunden“ sind, weil niemand darüber sprechen darf – „gedankliches Sperrgebiet“ bei Mausfeld)

    1 Der Zionismus –

    Hat sich IN KEINER WEISE FÜR DIE RECHTE DER JUDEN EINGESETZT (als gleichberechtigte Bürger ihres Landes) und die RASSISTISCHE DISKRIMINIERUNG IM DRITTEN REICH AKZEPTIERT, GEFÖRDERT und FÜR SEINE ZWECKE BENUTZT:

    Beispiel: Die Zionistische Vereinigung Deutschlands veröffentlichte am 21.Juni 1933 eine Stellungnahme, in der Nazi-Deutschland angeboten wurde, bei der „Lösung der Judenfrage“ behilflich zu sein und dass man doch gemeinsame Interessen habe: (im Buch Originaltext Englisch, damals natürlich in Deutsch) Für PIETER lasse ich den englischen Text stehen:

    “We are not concerend with the fate of individual jews who have lost their economic and social positions as a result of Germany’s profund transformation. […] On the foundation of the new state, which has established the principle of race, we wish so to fit our community into the total structure ..

    Man hat also kein Problem damit, dass “individuelle” Juden enteignet wurden, ihre Arbeit und soziale Stellung verloren durch die “profunde Transformation Deutschlands”. Das “Rassenprinzip” des neuen Staates ist äußerst willkommen und man will die jüdische Gemeinschaft an diese Strukturen anpassen …

    Unter der Überschrift: „Beziehungen zum deutschen Volk“ kann man lesen:

    “Wir sind auch gegen Mischehen und für die Bewahrung der Reinheit der jüdischen Gemeinde … (bis heute sind Misch-Ehen in Israel zwischen Juden u. Nicht-Juden verboten…)

    Unter „Auswanderung“ findet man das:

    “For its practical aims, Zionism hopes to be able to win the collaboration even of a government fundamentally hostile to Jews, because in dealing with the Jewish question not sentimentalities are involved but a real problem, whose solution interests all peoples … especially the German people.”

    Der Zionismus hofft also, dass es gelingen möge, eine Zusammenarbeit sogar mit grundsätzlich judenfeindlichen Regierungen zu erlangen, denn wenn es um die jüdische Frage geht, spielen Sentimentalitäten keine Rolle ….

    2 Der Zionismus –
    Erschafft den MYTHOS EINES „JÜDISCHEN VOLKES“, basierend auf der „Blut & Boden“-Ideologie der Nazis –

    Nur die (eingebildete) „Rückkehr“, der physische Kontakt mit dem „Heiligen Land“, die Bearbeitung seines Bodens, kann die jüdische Seele entfalten und aus ihrer Entfremdung herausholen].

    Doch: es gibt KEIN jüdisches Volk, siehe Shlomo Sand, sondern nur eine jüdische Religion mit verschiedenen Strömungen (darunter sehr extreme… siehe Kovel); die osteuropäischen Juden sind Nachfahren der Khazaren, eines mongolischen, kriegerischen Stammes, dessen Herrscher im 8.Jhdt. die Konvertierung zum Judentum anordnete… man könnte auch sagen, sie stammen von den Hunnen ab – keine Polemik)

    Die Zionisten übernehmen die schlimmsten, rassistischen Stereotype der Nazis: dass Juden einen „speziellen Charakter“ haben und deren „Anderssein“ zu „kaum erträglichen Verhältnissen“ für die anderen Völker geführt hätten. Als 1935 die Nürnberger Rassengesetze verabschiedet wurden (in der jede sexuelle Beziehung zu Juden bzw. Heirat strafbar war), gab es keine Proteste bei den Zionisten, denn für ihre Pläne war es nur förderlich, wenn die Diskriminierung immer weiter ging (Motto: „encourage them to leave“).

    3 Der radikale Zionismus (der mit terroristischen Methoden arbeitet und faschistisch ist)

    bietet DEN NAZIS sogar an, FÜR DAS DRITTE REICH ZU KÄMPFEN (!)

    Ende 1940 schrieb Avraham Stern (Anführer einer Terror-Miliz, „LEHI“ oder „Stern-Gang“) einen Brief, der nach dem Krieg in der deutschen Botschaft in Ankara gefunden wurde. Darin wird „die aktive Kriegs-Teilnahme der NMO (Lehi) auf der Seite Deutschlands“ angeboten, wenn das Dritte Reich bei der Schaffung eines „Judenstaates“ behilflich sei.

    Die Zionisten-Führer bestätigen, dass die „Lösung der Judenfrage“ nur ein „judenfreies“ Europa bedeuten könne, das aber nur durch die Ansiedelung dieser „Massen“ in Palästina erreichbar wäre (innerhalb seiner „historischen“ Grenzen!!!)

    Man betont,

    dass „eine gemeinsame Zusammenarbeit zwischen dem „Neuen Deutschland“ [einer faschistischen Diktatur] und dem „erneuerten, völkisch-nationalen Hebräertum möglich sei“ und

    „dass die Gründung des historischen Judenstaates auf NATIONALER UND TOTALITÄRER Grundlage“, bekräftigt durch einen Vertrag mit dem Dritten Reich, im Interesse der Erhaltung und Stärkung der zukünftigen Position Deutschlands im Nahen Osten“ sei.

    Quelle: 51 Documents- Zionist Collaboration with the Nazis, Seite 300 bzw.
    David Yisraeli: The Palestine Problem in German Politics 1889-1945, Bar Ilan University, Israel 1974,

    • Thus we conclude that we cannot promise anything to the Arabs of the Land of Israel or the Arab countries. Their voluntary agreement is out of the question. Hence those who hold that an agreement with the natives is an essential condition for Zionism can now say “no” and depart from Zionism. Zionist colonization, even the most restricted, must either be terminated or carried out in defiance of the will of the native population. This colonization can, therefore, continue and develop only under the protection of a force independent of the local population – an iron wall which the native population cannot break through. This is, in toto, our policy towards the Arabs. To formulate it any other way would only be hypocrisy.

      http://www.marxists.de/middleast/ironwall/ironwall.htm

      Jabotinski 1923

  14. Ich schwimme jetzt mal „gegen den Strom“ hier: Nein, Das war keine „gute“ Sendung. Aus mehreren Gründen:

    1) Es wurde offensichtlich, dass das Gespräch bereits VOR VIER MONATEN (!) aufgenommen wurde (da Frage nach dem Wahlsieger in den USA gestellt wurde). Bei einer so großen Zeitspanne ist es daher unumgänglich, dass das Aufnahme-Datum veröffentlicht wird! (Das haben ja auch andere hier kritisiert)

    2) Es war ein SCHLECHTES INTERVIEW, weil Herr Jebsen immer zwischen verschiedenen (nur kurz angerissenen) Punkten hin und her sprang, (wie auch Frau Wild ja ein wenig seufzend bemerkte), ihr mehrfach ins Wort fiel (viel zu impulsiv für einen Interviewer!) und

    3) weil das zentrale Thema – WAS IST DER ZIONISMUS EIGENTLICH UND WARUM IST ER SO GEFÄHRLICH? – viel zu wenig erörtert wurde.

    Das Problem bei einer Buchbesprechung zu einem so brisanten politischen Thema ist natürlich, dass man nicht weiß, ob und inwiefern die Zuschauer über den HISTORISCHEN HINTERGRUND und den GEOPOLITISCHEN KONTEXT informiert sind.

    Wer z.B. ILAN PAPPE gelesen hat (Ethnic Cleansing of Palestine), NORMAN FINKELSTEIN (The Holocaust Industry/ Beyond Chuzpah, usw.) – diese Bücher gibt es auch auf Deutsch – und, vor allem DR. JOEL KOVEL (Overcoming Zionism – gibt es leider NICHT auf Deutsch, und das ist kein Zufall … auch seine Videos „verschwinden“ auf YouTube …)

    http://www.palaestina-portal.eu/Stimmen_international/kovel_joel_zionismus_ueberwinden.htm

    – hat eine völlig andere gedankliche Grundlage, als jemand, der den Konflikt hauptsächlich nur aus den Medien kennt …

    An den Kommentaren merkt man, dass nur wenige wirklich über dieses Hintergrund-Wissen verfügen bzw. NICHT durch perfide Techniken (siehe Mausfeld) manipuliert wurden: ich fand nur 3: Pieter Kamp, Gerd Weghorn und „Sari“

    !!! „KERNSCHMELZE“ ist unübersehbar ein zionistischer „mole“ (gesteuerter „sock-puppet“, der hier Hetz-Propaganda macht (Islamophobie schürt). Das ist genau die „soft-power“, von der Prof. Mausfeld sprach“: KenFM-Redaktion: WARUM LASST IHR DAS ZU???

    Professor Mausfeld sprach in seinem Vortrag (im Bezug auf das konstruierte, positive Image der USA) von „der erfolgreichsten Tiefenindoktrination aller Zeiten“. Da hat er wohl recht. Doch auf Platz 2 der (salopp formuliert) effektivsten „Gehirnwäschen“ im 20. Jahrhundert steht das Image Israels als „Opferstaat“ (der sich immer nur „verteidigen“ will).

    DIE VERBORGENEN FAKTEN

    Der Zionismus (sich das „Heilige Land“ unter dem Deckmantel der Religion mit Gewalt anzueignen) entstand LANGE VOR HITLER: als der erste World Zionist Congress stattfand (August 1897) war Hitler acht Jahre alt.

    Wer gut Englisch spricht, dem kann man drei Bücher (und Videos) des Historikers LENNI BRENNER empfehlen, die den Zionismus sehr gut analysieren und die bittere Wahrheit ans Licht bringen:

    • Zionism in the Age of dictators (gibt es als pdf im Internet)
    • Against our better Judgement (Rolle des Z. in den USA)
    • 51 Documents: Zionist Collaboration with the Nazis

    Die folgenden – „unerwünschten“ Aussagen stammen aus den o.a. Büchern und sind durch historische Quellen abgesichert:

    (Siehe Teil 2)

  15. Frau Wild überzeugt durch ihre sachlich sehr kompetente und gleichzeitig in der Art der Darlegung ruhige Art über die Situation zu informieren.

    Und sie zeigt auch, dass beide Seiten, sowohl Israel als auch Palästina darunter leiden. Weiters gefällt mir, dass dort wo es eben schwierig ist Dinge zu prognostizieren, eben darauf verzichtet und so tut als ob man wissen könnte, wie es in diesem Konflikt weitergehen wird. Sie diskutiert Szenarios. Das ist wissenschaftlich gesehen viel seriöser als vorzugeben, zu wissen, was sein wird.

    Bitte weiterhin, mutige, informative und aktuelle Beiträge!

  16. Was hier verschleiert wird ist, dass der Islam immer politisch ist und Probleme mit sich bringt. Er ist von innen heraus kriegerisch. Ein Volk dass den Islam als Staatsreligion hat möchte nur sich selbst gegenüber friedlich Leben. Ich habe in den letzten 14 Tagen die Israelische Seite aus der Sicht der Bevölkerung mehr verstanden. Dies wird von beiden Seiten ausgenutzt und dashalb ist niemand unschuldig. Beides sind Täter. Zusätzlich gibt es ein religöses Gesetzt, dem Koran, der keinen Frieden mit Nicht-Muslimen erlaubt.

    Meiner Meinung nach wird es keinen Frieden geben solange das Palästinische Volk sich weigert zu begreifen, dass es auch etwas mit ihrer Religion und Dogmen zu tun hat.

    >>>> Der Mehrheitsislam sei nicht friedlich sondern islamistisch. „Die islamische Staatengemeinschaft OEC hat eine eigene Menschenrechtserklärung herausgebracht, welche ganz klar besagt, dass Frauen und Nichtmuslime niemals rechtlich gleichwertig sein dürfen“, erklärt die konvertierte Christin. Weiter stehe darin, dass „nur Muslime Menschenwürde haben und dass alle Menschen eine Menschheitsfamilie bilden, die sich in der Unterwerfung Allahs befindet“. Das würde heißen, dass nur die Muslime die Menschheitsfamilie bilden und dass es Menschenrechte nur unter der Scharia gebe, so James. 56 islamische Länder befänden sich in dieser Staatengemeinschaft, die diese Menschenrechtserklärung anerkennt. Und genau das sei der Mehrheitsislam. <<<<<

  17. Ich bin sehr dankbar für KEN FM, man lernt lebendig, ständig etwas dazu. Es werden derart viele Themenbereiche ins Licht gerückt, die die „Qualitätsmedien “ von uns fern halten oder stark eingefärbt wieder geben.
    Hier wird es wieder einmal deutlich, wie wichtig Geschichte ist.
    Sie darf nicht durch „Geschichtsschreibung“ ersetzt werden.
    Es wurden zwischen 1850 und 1990 viele Fehler gemacht, die ein derart unerträgliches Mass an Leid verursacht haben, dass ich mir wünsche würde, wir hätten die Fähigkeit auf den Resetknopf zu drücken.
    Es muss aufhören, dass Israel finanziell unterstützt wird, denn es agiert aggressiv und eignet sich vorlaufend ungerechtfertigt Land an.
    Wichtig fand ich das die Terminologie des Zionismus und Antisemitismus genau definiert wurde.
    Schlecht finde ich, dass wohl das Interview schon im Herbst 2016 gemacht wurde, es aber jetzt erst auf Sendung ging. Ken Jebsen fällt seinen Gesprächspartner wie üblich immer wieder ins Wort.
    Bei Frau Wild stelle ich ein enormes Detailwissen fest und habe Hochachtung davor, dass es hier auf diesem Portal klar und nicht weich gespült wiedergegeben werden kann.
    Nur Ihr Wording gefällt mir manchmal nicht, wir sollten die Dinge als das aussprechen, was sie sind und die Zensur,
    die “ Political Correctness“ hinter uns lassen.
    Ein Siedler ist ein Kolonist, das heißt Fremdherrschaft – Xenokratie und eine Herrschaft mit Militärunterstützung.
    Ethnische Säuberung ist ein Euphemismus für Völkermord und Völkervertreibung und somit ein Verbrechen gegen die Menschheit.

    • Ergänzung: Bei You tube ist ein Fim zu finden , der die weiteren geschichtlichen Hintergründe aufzeigt und das was Frau Wild sagt untermauert – Palästina – Al Nakba – Die Geschichte Palästinas und der Katastrophe (Nakba) durch die zionistische (israelische) Vertreibung und Besetzung

  18. Die Kritik kommt in einen extra Kommentar:

    Warum kriegen die Gespräche keinen Zeitstempel? Irgendwo ein Hinweis, wann das Gespräch geführt wurde. Es ist ja informativ und hinsichtlich der Situation in Palästina aktuell, aber die Wahlen in den USA haben inzwischen stattgefunden und Hillary ist es nicht geworden, wie Ken Jebsen damals offenbar noch glaubte.

    Ich kenne nur ein anderes Presseerzeugnis, das ebenso wie KenFM Zeitstempel meidet: die MERIAN-Hefte. Die wollen vermeiden, dass z.B. ein PARIS-Heft im Buchhandel liegen bleibt, weil es im Januar 2016 erschien und von manchen deshalb als veraltet betrachtet würde. Das wären dann aber DUMME Kunden. Hält KenFM uns für genauso dumm?

    Oder hält er sowas auf Lager, bis ein geeigneter öffentlicher Anlass vorliegt, wie jetzt das Urteil gegen den Soldaten, der 18 Monate für einen Mord an einem Palästinenser erhielt?
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/46871-urteil-zu-soldat-azaria-spaltet/
    Das wäre ja durchaus ein verständliches Motiv. Ich würde einfach gern darüber informiert werden, wann die Gespräche stattfanden oder warum man uns das verschweigen möchte.

    • Finde ich auch etwas seltsam. Zumal es keinen wirklichen Grund dafür gibt, ausser das Buch von der Gesprächspartnerin zu promoten das jetzt im März heraus kommen soll und es soll dem aktuellen Thema in Deutschland entgegen wirken, nämlich, dass der Islam immer politisch ist und Probleme mit sich bringt. Ein Volk dass den Islam als Staatsreligion hat möchte nur sich selbst gegenüber friedlich Leben. Ich habe in den letzten 14 Tagen die Israelische Seite aus der Sicht der Bevölkerung mehr verstanden. Dies wird von beiden Seiten ausgenutzt und dashalb ist niemand unschuldig.

      Meiner Meinung nach wird es keinen Frieden geben solange das Palästinische Volk sich weigert zu begreifen, dass es auch etwas mit ihrer Religion und Dogmen zu tun hat.

      >>>> Der Mehrheitsislam sei nicht friedlich sondern islamistisch. „Die islamische Staatengemeinschaft OEC hat eine eigene Menschenrechtserklärung herausgebracht, welche ganz klar besagt, dass Frauen und Nichtmuslime niemals rechtlich gleichwertig sein dürfen“, erklärt die konvertierte Christin. Weiter stehe darin, dass „nur Muslime Menschenwürde haben und dass alle Menschen eine Menschheitsfamilie bilden, die sich in der Unterwerfung Allahs befindet“. Das würde heißen, dass nur die Muslime die Menschheitsfamilie bilden und dass es Menschenrechte nur unter der Scharia gebe, so James. 56 islamische Länder befänden sich in dieser Staatengemeinschaft, die diese Menschenrechtserklärung anerkennt. Und genau das sei der Mehrheitsislam. <<<<<

      http://www.epochtimes.de/politik/welt/sabatina-james-bei-phoenix-tv-darum-wird-der-antidemokratische-islamismus-nicht-konsequent-bekaempft-a2055883.html

  19. Das Gespräch hat mich begeistert, einmal weil es sehr informativ war, aber diesmal besonders auch wegen der Person Petra Wild. Die ist so lebendig, sprüht vor Begeisterung von ihrem Thema, redet manchmal wie ein kleines Mädchen, dass man sie knuddeln möchte. Anrührend.

  20. HINWEIS

    Mit Empörung werden sich Ältere an die totale Desinformation unserer europäischen Medien über Israel schon ab 1950 oder noch früher erinnern. Wir wurden auf die genau gleiche Art und Weise faustdick angelogen und hirngewaschen wie die Israelis selber.

    Über diese Propaganda informiert die untenstehende sehr leicht lesbare Broschüre zusammengestellt von den jüdischen-israelischen Menschenrechtsaktivisten Jeff Halper, Jimmy Johnson und Emily Schaeffer (Kann auch beim Versöhnungsbund bestellt werden).

    Der israelisch-palästinensische Konflikt
    Aufräumen mit gängigen Ansichten durch kritische Betrachtung im Gesamtzusammenhang
    https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/material/books_ICAHD.pdf

  21. Also, nicht bös sein, aber die komplette Kritiklosigkeit gegenüber dem Islam ist schon auch nervig. Will kenfm etwa wirklich in Abrede stellen das wir ein Problem mit der Integration von Islamischen Mitbürgern haben? Ich vermisse schon eine kritische Diskussion darüber, hier auf der Plattform. Alice Schwartzer hier zu diffamieren finde ich geschmacklos, Herr Jebsen. Den Islam hier als unschuldiges Opfer dar zustellen ist linde gesagt, sehr nervend. Bei diesem Thema unterscheidet sich kenfm in nichts von den Mainstream-Medien. Was nicht sein darf, ist nicht. Sehr enttäuschend!

    • Dem schließe ich mich an, habe ich hier selber schon geschrieben. Mit dem ständig betonten Philoislamismus schwimmt KenFM voll und ganz im Mainstream. – Der Islam ist eine totalitäre Ideologie und gehört nicht nach Europa!

    • Welches Interview haben Sie denn angeschaut? Das war doch überhaupt nicht das Thema.

      Religion spielt hier ja wohl nicht die entscheidende Rolle, wie auch zurecht erwähnt wurde – gegen Besatzer, die einem das eigene Land gewaltsam wegnehmen, hätte wohl jeder Mensch etwas, egal an was er glaubt (falls überhaupt).

    • @ Ronald Strohmaier, Wolfgang Gerber die Bildzeitung als Quelle zu zitieren und nachäffen ist weder seriös noch seines kritischen Verstandes bedienend.
      Legen Sie bitte stimmige Fakten dar, dann können wir darüber vernünftig diskutieren.
      Und eine Weltreligion mit über eine Milliarde Gläubige als „totalitäre Ideologie“ zu diskreditieren, ist pure Hetze oder „neudeutsch: hate speech“.
      Wenn Sie meinen diese „Ideoligie“ gehöre nicht nach Europa, dann sollen Sie aufhören Teppiche zu kaufen, Rosen zu züchten, keine Gewürze kaufen, nicht vom Arzt behandeln lassen, keine Mathematik mehr nutzen, sich nicht mehr waschen und nur noch Parfüm über sich gießen um den eigenen Gestank zu überdecken.

    • Es hat keinen Sinn, hier wieder einmal eine Islamdebatte anzustoßen. Ich teile die Meinung von Akif Pirinçci, Hamed Abdel-Samad, Udo Ulfkotte (R.I.P.) , auch aufgrund eigener Erfahrung. Das müssen wir nicht alles erneut durchkauen. Ich habe moslemische Freunde, möchte aber nicht, daß der Islam in Europa weiter anwächst. Und wenn Massenmigration eine Waffe ist, die gegen uns eingesetzt wird, dann müssen wir uns dagegen wehren!

      Der Themenbereich Islam/Massenzuwanderung spaltet leider die „Alternativen“ (nenne ich mal so), obwohl sie in den meisten anderen Punkten einer Meinung sind, insbesondere auch hinsichtlich der Ursachen von Flucht und Armutsmigration. Das sollte man nicht vergessen, aber diese Spaltung wird sich noch verhängnisvoll auswirken.

      Das mittelalterliche Christentum war auch eine totalitäre Ideologie, die nicht in das heutige Europa gehört. Aber hier gab es Aufklärung und Säkularisierung, wodurch die tyrannische Herrschaft der Religion weitgehend gebrochen wurde. Der Islam ist davon weit entfernt.

      Wir sind wieder beim Thema: Von einem palästinensischen Gesamtstaat eine demokratische Ordnung zu erwarten, ist nach aller Erfahrung mit islamischen Ländern grenzenlose Naivität, wenn nicht bewußte Irreführung.

    • „Und wenn Massenmigration eine Waffe ist, die gegen uns eingesetzt wird, dann müssen wir uns dagegen wehren!“

      Nein müssen wir nicht. Erst unsere Gegenreaktion ist die Waffe, die gegen uns gerichtet ist!!!! Die Einwanderung selbst ist viel zu schwach. Die, die Bürgerkrieg wollen, müssen diese schwache Waffe erst durch die von ihnen zitierten Autoren multiplizieren. Die Gegenreaktion ist gefährlich. Ich sehe in den einwandernden Moslems selbst keine Gefahr. Erst durch das „zurückschiessen“ mit zehnfacher Munition.

    • @KenFmFan

      Das ist ein Plädoyer für rücksichtslose unbegrenzte Zuwanderung, die uns sogar als „Bereicherung“ hingestellt wird. Nein, Massenzuwanderung ist eine Gefahr, ganz besonders die Invasion von Moslems. Je stärker der Islam wird, desto mehr wird er fordern, daß wir uns anpassen! Dagegen ist Widerstand gerechtfertigt, bei allem gleichzeitigen Verständnis für Migrationsgründe.

      Hamed Abdel-Samad wäre rein theoretisch ein guter Gesprächspartner für KenFM, ist aber höchstwahrscheinlich unerwünscht. Spätestens an dieser Stelle wird deutlich, daß KenFM – trotz unschätzbar guter journalistischer Arbeit – auch nur eine geringe Bandbreite unterschiedlicher Meinungen zuläßt. Einerseits kann man nachvollziehen, daß Ken Jebsen sein Ding durchzieht, andererseits ist es aber doch etwas schade.

    • @benjamin Da hast aber bitte ein anderes Video gesehen als ich. Hier ging es NUR darum: Israel = Böse Palästinenser&Islam = gut.
      Das finde ich verheerend, hier wird das Unrecht am palästinensischen Volk als Generalablass für die Verbrechen des Islam instrumentalisiert. Mir ist schon klar, dass einige Verrückte die ala u akbar schreien und Leute abschlachten nicht für des ganzen Islam stehen, ABER: Der Islam der UNS betrifft ist einer der nicht auf Koexistenz und Kooperation basiert, sondern auf Eroberung und Unterwerfung. Ob man hier jetzt politisch korrekt „politischer Islam“ differenziert ist naiv. Wo sind den der tolle aufgeklärten Islam der sich gegen die Gewalt stellt, der sich AKTIV darum kümmert, dass sich ihre Schäfchen in unsere Gesellschaft integriert und nicht bei jeder Gelegenheit das Gegenteil zelebriert.

    • Boah, beim Lesen der Kommentare wird einem ziemlich übel und versteht auch was die Demokratie und die damit verbundene Meinungsfreiheit für Elend ertragen muss.
      Hier werden offentsichlich Dinge durcheinander gewirbelt, dann vom falschen Kontext her einem anderen falschen Kontext angepasst. Wir sind hier nicht in der Mathematik wo -1 (negativ) mal -1 (negativ) automatisch +1 (positiv) wird.

      Das Gesprächt beinhaltet nie die Aussage: Israel = böse, sondern Zionismus = faschistische Ausrichtung
      und auch nicht Palästina = gut, sondern Palästina wurde ein Unrecht angetan!
      Der Islam hat hier im Kontext wenig zu suchen, weil im ursprünglichen Palästina sowohl Juden, Christen als auch Moslems zusammenlebten.

      Ich frage mich, ob Sie beiden Ronald Strohmaier, Wolfgang Gerber nur Ihren Trolltum hier ausleben möchten, oder eine anständige Debatte führen wollen?!? Weil Sie werfen unhaltbare Aussagen in den Raum ohne einen stimmige logische Erklärung abzugeben.

    • @son_snow, ich lasse mich hier nicht als troll diffamieren, nur weil Dir nicht passt was ich aus diesem Interview für mich heraus höre. Es ist schade, dass Du wie blöd um Dich herum schlägst, aber es ist mir ehrlich gesagt nicht arg wichtig, weil Du Dich damit eh selbst diskreditierst. Man kann sich halt alles schön zurecht schnitzen wenn man will, aber Jebsen hat sich über Alice Schwarzer lustig gemacht und damit jeden der Islamkritisch ist ins AfD Eck gestellt, was mich ehrlich gesagt nicht stört, ABER die Intension von Jebsen war klar, und DIE stört mich. KenFM ist am islamischen Auge genau so blind wie der Mainstream am Israelischem (oder damit Du eine Ruhe gibst „Zionistischen“) Auge blind ist. Das IST so, da kannst Du dagegen polemisieren, so viel Du willst, Sorry!

    • @Ronald Strohmaier, Wolfgang Gerber: „Das müssen wir nicht alles erneut durchkauen.“
      Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht. 🙂

      Mal abgesehen davon, dass diese Immigrations- und Islam-Diskussion am Thema hier vorbeigehen – haben Sie es eigentlich nicht mitbekommen, dass unsere Regierung schon längst wieder alle Skrupel über Bord wirft, um uns auf welche Art auch immer vor sämtlichen Flüchtlingen abzuschotten? Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn die AfD jetzt schwächelt – ihre Politik haben sie ja trotzdem maßgeblich durchgesetzt.

      Bitte wundern Sie sich nicht, wenn ich nicht mehr antworte. Diese Diskussion ist wenig ergiebig, finde ich.

  22. In dem Interview wurde auch Syrien als Thema gestreift. Mich würde mal ein aktueller Kommentar interessieren zu den neuen (bedrohlichen?) Entwicklungen, dass Trump offenbar alternative Strategien für Syrien incl. des Einsatzes von Bodentruppen prüfen lässt – und auch Saudi-Arabien sich gerne „stärker beteiligen“ möchte, weil sie Assad unbedingt weghaben wollen… Habe darüber bisher noch kaum etwas (und hier bei KenFM meine ich noch gar nichts) gelesen.

  23. Wer die jüdische Geschichte und die Geschichte des jüdischen Zionismus kennt, der weiß, dass der zionistische Masterplan von einem „jüdischen“ Groß-Israel realisiert werden wird.

    Inzwischen wird dies auch von zionistischer Seite öffentlich erklärt: „Staatspräsident Rivlin ist für Annexion des Westjordanlandes.“ Seine völkerrechtlich zutreffende Begründung lautet: „Israel kann kein Gesetz für das Westjordanland verabschieden, solange es das Gebiet nicht annektiert hat. Bei einer Annexion müssten Araber jedoch volle Bürgerrechte erhalten.“ https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/02/14/rivlin-fuer-annexion-des-westjordanlandes/

    Aus genau diesem Grunde verwende auch ich mich für die Ein-Staat-Lösung http://wp.me/pxqev-2cT , weil nur praktisch – also durch die damit verbundene Einführung von Art. 3 GG (Gleichheit aller vor dem Gesetz) – die Apartheid der Einwohner dieses dann nicht mehr „jüdischen“ Staates überwunden werden kann. Und damit auch Zionismus und Djihadismus.

    Solange die Staatsbürgerschaft des „jüdischen“ Staates auf der Grundlage der „Nürnberger Rassengesetze“ der NSDAP von 1935 basiert, solange also unter Zionismus dieser jüdisch angestrichene RASSISMUS ALS STAATSDOKTRIN verstanden wird http://wp.me/sxqev-4289 , solange wird auch der status quo beibehalten werden, der ja zurecht als „Gefahr für den Weltfrieden“ beurteilt wird.

    • Ist die Annexionslösung also die Lösung des Problems? – Wenn die Palästinenser dann wirklich alle Bürgerrechte erhalten, wäre es für sie vielleicht sogar ein gangbarer Weg. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß eine Mehrheit der israelischen Juden sich freiwillig in eine Minderheitenlage bringt und somit den „jüdischen Staat“ aufgibt. Durch welchen Umstand sollten sie dazu gezwungen werden? Ohne irgendeine katastrophale Zwangslage würden sie es bestimmt nicht tun.

      Eine katastrophale Zwangslage würde aber auch nicht zu einem gemeinsamen demokratischen Staat führen, sondern zu einer „algerischen Lösung“. Millionen Juden würden Palästina fluchtartig verlassen, von denen wir „wegen unserer Geschichte“ einen großen Teil sicher gerne aufnehmen.

      Mir kam schon der Gedanke, daß diese „Lösung“ eines Tages im Sinne einer nichtreligiösen, außerisraelischen Fraktion des (Post-)Zionismus sein könnte, so daß sogar gezielt darauf hinarbeitet wird. Wenn Israel nur noch ein Klotz am Bein ist, dann weg damit! – Das ist eine komische Verschwörungsidee, bei der man um ein paar Ecken denken muß, aber unmöglich ist gar nichts.

      An welchem „Deal“ Trump wohl arbeitet?

    • Wrong.
      The Nüremberg laws defined a jew according to the registered religion of parents and grandparents.
      So there were full jews, half jews and quarter jews.
      Thus there was a problem with ‚Aryan‘ Germans converted to judaism.
      Israeli law accepts anyone as jew with a jewish mother.
      What a jewish mother is, I never found out.
      But rabbi’s seem to have cooperated in writing the Nüremberg laws.
      Some of them seem to have welcomed the laws, they feared that jews left the jewish community.
      These fears already existed around 1880.

      Ismar Schorsch, ‚Jewish Reactions to German Anti-Semitism, 1870 – 1914‘, New York 1972

    • I am not sure what you are trying to tell us. There was no problem with the few „Aryan“ Germans who had converted to Judaism, they were „Geltungsjuden“.

      A Jewish mother is a mother who has a Jewish mother, of course.

    • You do not seem to realise that you just put another question, when is a mother jewish ?
      You see the problem, best with the association of atheistisc jews, they define themselves als persons associated with jewish culture.
      The next question then of course is ‚what is jewish culture ?‘.

    • Also auf deutsch:

      Warum soll ich denn entscheiden, was eine jüdische Mutter ist und wofür ist das wichtig? Eine Einheitsmeinung wird man sowieso nicht herstellen, auch nicht unter Juden. Jahrhunderte lang, sogar Jahrtausende war das überhaupt keine Frage. Erst ab dem 18. Jahrhundert, verstärkt im 19. Jahrhundert, als etliche Juden aus Anpassungsgründen zum Christentum konvertierten, wurde es etwas anders. Nach traditioneller jüdisch-religiöser Auffassung waren die Abtrünnigen weiterhin Angehörige des jüdischen Volkes. Die Betroffenen selber sahen das teilweise auch so (Heinrich Heine), teilweise nicht. Im Laufe der Zeit betrachteten sich auch immer mehr von denen, die die jüdische Gemeinde nicht verlassen hatten, nur noch als „deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens“.

      Die Frage, was genau eine jüdische Mutter ist, ist eine religiöse Frage, die mich nicht zu interessieren braucht. Wenn es eine Frage der „Rasse“ sein soll, will ich damit nichts zu tun haben.

    • Ich versuche es einmal auf Deutsch, die Frage wer jude isst entstand mit niet mehr glaubigen juden.
      Davon gibt es viele, in Paris lehrt sogar ein atheistischer Rabbi.
      Ich suche die Name.

    • Die Frage WER IST EIGENTLICH JUDE? ODER NICHTJUDE?! ODER BAYER?! ODER THÜRINGER?!! habe ich hier zu beantworten gesucht: http://wp.me/pxqev-cr
      Wolfgang Gerber kann sich „nicht vorstellen, dass eine Mehrheit der israelischen Juden sich freiwillig in eine Minderheitenlage bringt und somit den „jüdischen Staat“ aufgibt.“
      Nun gibt es den „jüdischen“ Staat – völkerrechtlich gesehen – auch nicht, und es wird ihn – völkerrechtlich gesehen – wohl auch nie geben. Die Zionisten erwarten deshalb ja auch die Anerkennung des „Existenzrechts Israels“ als eines „jüdischen“ Staates als Voraussetzung für die Aufnahme von „Friedensverhandlungen“ nur von den Palästinensern, mit denen sie darüber verhandeln wollen.
      Der Zionist Rivlin glaubt übrigens nicht, dass in Groß-Israel die Juden in eine „Minderheitenlage“ käme, weil die orthodoxen Juden mit 10 Kindern pro Familie dagegen halten würden. Aber selbstverständlich ist auch er daran interessiert, dass das Kastenwesen von Klein-Israel in Groß-Israel beibehalten wird. Wenn man die Zionisten kennengelernt hat, dann weiß man, dass sie auch diese Aufgabe meistern werden, üben sie doch schließlich – trotz ihrer „Minderheitenlage“ – sogar in den USA die Herrschaft aus http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/bewaehrungsprobe-fuer-obama-die-amerikanisch-israelischen-beziehungen-100.html . Auch in der Trump-Regierung, was sich wohl von selbst versteht http://www.timesofisrael.com/meet-the-jews-in-the-trump-administration/?utm_source=The+Times+of+Israel+Daily+Edition&utm_campaign=627cc8aa8f-EMAIL_CAMPAIGN_2017_01_28&utm_medium=email&utm_term=0_adb46cec92-627cc8aa8f-54543629

    • Dass Problem Jude und Deutsche zu sein:

      Jakob Wassermann, ‚MEIN WEG ALS DEUTSCHER UND ALS JUDE‘, Berlin 1921

      Wer wissen will wie Antizionismus entstand in Deutschland nach 1870:

      Fritz Stern, ‚Gold and Iron, Bismarck, Bleichröder, and the Building of the German Empire‘, New York, 1977.

      Stern isst Jude.

    • sie sagt, das das alte testament voller brutalität ist,(in anlehnung ans christentum), und dann sagt sie das auch jüdische schriften brutalität enthalten würden, und der koran würde zb. wenig bis garkeine brutalität enthalten.
      sie trennt hier wo es meiner meinung keine trennung gibt.
      der koran ist zwar in diesem sinn schon getrennt zu sehen, das NEUE testament aber dann auch.
      ansonsten ist ihre sichtweise genauso wie die meine.
      zum schluss ist sie etwas pessimistisch, aber sie sagte auch das sie glauben würde das hillary clinton in usa gewinnen würde – so schnell kann einiges ganz anders kommen…

    • Ich denke, ihr ist klar, dass alle drei abrahamitische Religionen sind. Das AT verherrlicht Brutalität auch am stärksten – dafür müssen die „Reformen“ (NT und Koran) aber nicht herhalten. Verstehe nicht ganz was SIe meinen. Keine Trennung? Frau Wild bezieht sich immer auf den Volksglauben. Solange der Volksglauben von den Buchstaben abweicht ist aber eh wurscht was da drin steht. Es zählt nur das was gelebt und geglaubt wird.

  24. Der Logik nach bin ich pessimistischer im Hinblick auf ein friedliches Zusammenleben zwischen einheimischer palästinesischer Bevölkerung und illegalen zionistischen Siedlern.
    Denn Vernunft wird auf zonistische Seite nicht einkehren. Kann ja auch nicht, denn das steht nicht geschrieben.

    Ich schrieb 2014 Merkel, Steinmeier und SPD an um zu erfragen, ob nicht auch die palästinensiche Bevölkerung als Anreiner des östlichen Mittelmeeres an den sprudelnden Einnahmen aus der Förderung von CH-Vorkommen wie Gas und Oel, zu beteiligen sind. Wir alle wissen, dass das östl. Mittelmeer in 12 Sektoren aufgeteilt wurde und die Anreiner die Förderrechte an Firmen wie Exxon Mobil usw vergeben. Nur Palästinenster können das nicht.

    Merkel antwortete, dass das Wirtschaftsministerium für die Beantwortung der Frage zuständig sei. Auf die Antwort der SPD warte ich immer noch, ebenso auch auf die des Wirtschaftsministeriums.

    Das zeigt mir, dass Siedlerkolonialismus sich langfristig durchsetzen wird, da sie mächtige Unterstützer haben. Mit der Gewissheit eines dauerhaften Mordens.
    Selbst wenn man Recht zu Unrecht macht.

    • „Denn Vernunft wird auf zonistische Seite nicht einkehren. Kann ja auch nicht, denn das steht nicht geschrieben.“
      Vernunft nicht, aber der Druck auf Zionisten wird stärker und dann müssen sie nachgeben. Wir bekommen heute mehr Real News aus dem Netz. In Australien gab es die Tage Proteste gegen Netanyahu und für die Rechte der Palästinenser. Das wird überall mehr.

      „Das zeigt mir, dass Siedlerkolonialismus sich langfristig durchsetzen wird, da sie mächtige Unterstützer haben.“ Ja, sie haben Unterstützer, aber nur gezwungenermassen. Da ist auch Angst vor Mossad und im Spiel, denke ich.

  25. 1933 sind meine Oma Opa und Vater aus Deutschland nach Palästina geflohen. Ansonsten wäre Joram heute nicht am Leben. 1967 (6-Tage-Krieg) war Joram 4 Jahre alt. Die Angst der Erwachsenen, (die den 2. Weltkrieg erlebt hatten und zum Teil traumatisiert waren) die verklebte Fenster, die Alarmgeheule und das Verbot Licht an zu machen hat Joram immer noch in Erinnerung. Joram wollte überleben. In Haifa, eine gemischte Stadt, sind nicht alle Araber geflohen oder vertrieben. Keine Ahnung was die Wahrheit damals war, es war Krieg und es ging um überleben. 1973, Jom Kipur Krieg – davon hat die gute Frau Wild nicht gesprochen… Auch da wollte Joram einfach überleben…
    Es geht um Überleben, nicht um Gerechtigkeit. Wer Gerechtigkeit sucht wird sie nie finden.

    Die heutige israelische Politik unterstützt Joram nicht. Sabra und Schatila waren 180 Grad gegen das wie Joram erzogen worden ist… So, es reicht. Nur das: Jeder soll zusehen das Beste was er kann in dieser egoistischen Welt zu machen um mit sich in Einklang zu leben. Die Suche nach Gerechtigkeit ist die Suche nach Kühles Feuer. Man verbrennt sich nur. Gerechtigkeit wird es nie geben 🙁

    • Es ist schön, dass Sie überlebt haben. Schade, dass Sie aufgrund Ihrer Erlebnisse von Krieg und Unterdrückung den Glauben an Gerechtigkeit verloren haben. Im Krieg ist Überleben das Wichtigste – sonst auch, aber gerade dann wird es einem wohl bewusster.

      Leben Sie jetzt in Palästina?

    • >>All other wars were made by Israel, including the 1948 war, and the 1967 war.<<
      Es ist nur die halbe Wahrheit… Ich will aber keine elende Diskussion starten. Es wird nichts ändern. Es war so wie es war.

    • Herr pieter kamp — da sie, wie ich beobachten konnte, deutsch verstehen: warum posten sie nicht auf deutsch, wie man es in einem deutschen forum erwarten könnte?

    • I’m Dutch, writing in German would not increase my credibility, difficult language.
      Of course Israel denies have started all wars, exception indeed the Yom Kipur war.
      Conspiracies of course always are difficult to prove.
      But there is one exception, the 1956 conspiracy between Israel, GB and France to attack Egypt was put into writing, this is what Ben Gurion wanted.
      Israel was to provide the pretext.
      The French copy survived.

  26. Wieder ein lehrreiches Interview, allerdings scheint mir Frau Wild zu sehr von unwissenschaftlichem Wunschdenken getrieben zu sein. Es stimmt zwar, daß für eine Zwei-Staaten-Lösung buchstäblich kein Raum mehr vorhanden ist, wahrscheinlich niemals war, aber eine Ein-Staat-Lösung sehe ich auch nicht. Nicht nur die strammen Zionisten, sondern nahezu alle Juden in Israel würden niemals als Minderheit in einem Land Palästina leben wollen, das von Arabern beherrscht wird. Es wurde gesagt, daß den Juden vielleicht keine andere Wahl bleiben wird, weil Israel schwächelt und die weltweite Unterstützung verlieren könnte, aber angesichts des internationalen Zionismus sehe ich das als Illusion an.

    Mir stellt sich auch folgende Frage: Welches Land mit moslemischer Mehrheit könnte als Vorbild für den erhofften demokratischen Gesamtstaat dienen? ….. Keins.

    • I can see no reason why Israel could not accept the Arabic League proposition.
      In a nutshell, give up all land stolen in and after 1967, and pay compensation for what was stolen and destroyed prior to 1967.
      Return is a right, but there is nothing to return to.
      Of the jews on the West Bank, some years ago a survey stated that 90% of the then 450.000 were prepared to leave, if the got the money invested in property back.
      So then just 45.000 jews blocked the two state solution.
      Of course an extraterritorial land connection should exist between Gaza and West Bank.
      But this could even be a tunnel, or an overfly.

    • „Return is a right, but there is nothing to return to.“ Wie meinen Sie das? Das Land hat sich doch nicht aufgelöst und könnte zurückgegeben werden.

    • Nearly all Palestinian villages, and small towns have been razed to the ground.
      And to where would you deport the Israeli jews who nog live there ?

    • There even is an Israeli association for unearthing razed Palestinian villages.
      Some,jews are curious.
      The Israeli attack on Beirut resulting in the massacres in the refugee camps had as main objective to steal the Palestinan archives on land deeds.
      They were stolen, but later given back,do not know why, or if all documents were returned.
      Source does not enter my mind now, maybe was on internet discussion.

    • „The Israeli attack on Beirut resulting in the massacres in the refugee camps had as main objective to steal the Palestinan archives on land deeds.“ Skrupellos.

      In dem Zusammenhang kann man ins Spekulieren kommen, ob der seltsame Einsturz des Kölner Stadtarchivs (müsste sich diese Tage wieder jähren) vielleicht gewollt war – Dokumente verschwinden zu lassen…aber ist ein anderes Thema.

  27. „Kapitalisten sind sich überall gleich“(Minute 1.01). Wir können es drehen und wenden, wie wir wollen. Wir können nie Schuld nur bei bestimmten Nationen, Ethnien oder Religösem Glauben verorten. Die Juden haben offensichtlich an den Palästinensern die gleichen Verbrechen begangen wie die Nazis an den Juden. Das ist (mir)aber schon lange bekannt.

    Frau Petra Wild leistet eine wichtige, wertvolle Geschichtsaufarbeitung. Alle Achtung- und hat ein äußerst sympathisches Lächeln. Ihr letztes Buch hat es bis in die Schulen oder Unis gebracht? An welche? Die israelischen?
    Ich muss noch weiter zuhören.

  28. Sehr gute Sendung – danke für diesen tiefen Einblick in die dortigen Strukturen!!

    Als Anregung: Eine POSITIONEN Sendung – “Wohin steuert der Nahe Osten“ mit Karin Leukefeld, Petra Wild, Michael Lüders und Jürgen Toddenhöfer wäre super.

    • Ja, das fände ich auch großartig! Vier kompetente und wortgewandte Personen, die sich auf diesem Gebiet wirklich gut auskennen und selbst dort gewesen sind! Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es schwierig werden würde, sie zu einem gemeinsamen Termin um den Positionen-Tisch zu versammeln. Aber auf jeden Fall: Ich würde mich riesig freuen, wenn das klappt.
      Und überhaupt: Danke für dieses wieder mal sehr aufschlussreiche Interview mit Petra Wild! Ich hatte mir Ilan Pappes Buch (The Ethnic Cleansing of Palestine) schon nach dem vorigen Interview mit ihr gekauft, konnte es aber bis heute nicht zuende lesen, weil es mich so schrecklich traurig gemacht hat…

    • Towards complete destabilisation, Israeli plans of more than ten years ago.
      This has been accomplished to a large extent, especially in Irak.
      Syria nearly succeeded.

  29. Bin auch jetzt, nachdem ich es zu Ende gehört habe, ganz begeistert von dem Interview. Vielen Dank an KenFm und Frau Wild für ihre Recherchen. Viel von einem sachlichen, wissenschaftlichen Blickwinkel heraus gelernt. Ich werde arabisch lernen!

    Ich möchte auch die Bücher bestellen, und mache das gerne direkt von Autoren. Oder könnte KenFm nicht auch zum Buchverlag werden? Oder könnte man über KenFm die Bücher – publiziert über die normalen Verlage – der interviewten Autoren bestellen? Damit Buchverkäufe für die Autoren mehr reinbringen.

  30. Hallo, ich fand das war ein richtig geiles Interview. Zwei gut informierte Menschen besprechen ein interessantes Buch. Im Zusammenhang mit der Balfour-Deklaration fielen mir die im Netz kursierenden Zeitungsberichte u. a. „The New York Times“, in denen seit 1915 immer wiederkehrend die Verfolgung, Folterung und der Hungertod von genau sechs Millionen Juden beklagt wurde. Sind diese Quellen unglaubwürdig, oder ist dieser Brei einfach zu heiß, angesichts des § 130 Volksverhetzung?

  31. Vielen Dank für diese lehreiche Geschichtsstunden die die Indoktrination der Oberstufe obsolet machen. Wenn ich das jetzt vergleiche, dann kann ich alles was man mir als Jugendlicher ins Hirn eingehämmert zu versuchen gedachte, getrost in die Tonne knopfen.
    Es rächt sich bitter, wenn der Westen meint seine Hochkultur stehe über allem und zugleich vergisst woher seine ganzen Wissenschaften sowie Errungenschaften basiert.

    Frau Wild ist sehr begnadete Wissenschaftlerin sowie Humanist, das erkenne ich in Ihren Augen, die sehr viel Leid gesehen hat und ein Meer aus Tränen widerspiegelt. Doch sehe ich da auch Hoffnung darin schimmern, dass die Menschen doch noch zu Vernunft zurückfinden.

    • Charles D Smith, ‘Palestine and the Arab-Israeli conflict’, New York, 1992
      I suppose the only book with a complete and neutral description of how zionists occupied Palestine since 1880.
      1880 was the first armed conflict between zionists and Palestinians, Petah Tikvah
      There are later editions.
      Very enlightening are the British mandate reports to the then United Nations, you can find them on a UN website, the first one dates of 1921.
      1921 was also the year of the first Palestinian uprising.
      From 1933 to 1936 there was a complete guerilla war.

    • Danke Pieter Kamp, werde ich mir ansehen. Besatzung und Vertreibung waren mir bekannt, aber ich hatte keine Ahnung, dass die Nakba (ein rassistischer Holocaust?) so ein ehtnisches Gemetzel war. Seit 1880 schreiben Sie, wird Palästina besetzt, also das ist noch länger als das was Frau Wild sagte (100 Jahre).

    • Correction.
      What began in 1880 is not exactly occupation.
      The Ottoman empire, it even is not clearly described by Smith, around 1860 wanted land registration in Palestine, for tax reasons, and for getting boys into the army.
      The Palestinian farmers boycotted, not just for the reasons mentioned, bu also because absolute land property did nog exist in the Palsetinian culture.
      Who worked the land owned is, for the time being.

      Ottoman tax collectors registered the not registered land on their own names, and sold it to jewish settlers.
      On the morality of this a long discussion is possible.

      Anyhow, when jewish settlers found ‚their‘ land occupied, the Ottoman police or military evicted the Palestinians, from ‚their‘ land and houses etc.
      But as the Ottoman forces withdrew Palestinians reclaimed ‚their‘ land by force, of course the jews armed themselves.

      The Rt. Hon. Viscount Samuel. P.C., G.C.B., G.B.E., Hon. D.C.L. (Oxford). Hon. Fellow of Balliol College, Oxford, ‘Memoirs’, London, 1945

      These are the memoirs of the first British High Commissioner, a honest jew, hated by the extreme zionists.

      His most damning statements are ‚it would have been a pity that jews, from their centuries op suppression in ghetto’s,would only have learned to subjugate others‘,
      and
      ‚alas among the extreme zionists even Weizmann (the later first Israeli president) said (around 1920) that he hoped that one day Palestine would be as jewish as Britain was english‘.

      This was totally contrary to the 1922 or so, suppose after the first rising, of Churchill, on behalf of the British government, of equal rights for settlers and Palestinians.

    • Besatzung im weiteren Sinne, also. Ja, in der Tat moralisch fragwürdig, so wie man fast überall den Ureinwohnern ihr unregistriertes Land raubt, dem Staat ein paar Scheinchen dafür zusteckt…

  32. Ein sehr gutes Interview, kann ich jetzt schon sagen bei Minute 22, wo es darum geht, dass die „Besiedlung“ Palästinas auch ein Projekt des Britischen Imperiums war um den arabischen Raum unter Kontrolle zu bekommen.

    • No.
      The Balfour Declaration of 1917 was the price demanded from the British government for the rescue of Britain.
      USA military intervention prevented British capitulation in november 1917, the German U boat war was so effective that by this date hunger would have forced Britain to capitulate.

      US senator Nye in 1938 began his congressional investigation on why the USA entered the war also military, economically, weapons and food, the USA in fact fought already on the British French side.
      Nye discovered, to great consternation, the diplomatic correspondence on the Balfour Declaration between USA and GB.
      You find this is the published diaries of Harold l Ickes, Roosvelt’s secretary of the Interior.
      Alas Pearl Harbour was the end of the investigation, anti war Nye left politics, as far as I knoo his findings were maybe published, but never as a report.

      The British civel servants and military after 1917, in Palestine, on average, were more pro Arab than pro zionist.
      However, Britain’s power was limited, great debt tot the USA.
      Of course, had there been no USA military intervention, USA banks, especially Morgan, but also USA private buyers of GB and French war bonds, would have had chance at all on getting their money had Britain capitulated by the end of 1917.

      In order to control the Arab territory GB in 1939 completely tried to stop jewish immigration.
      It did not succeed, Eichmann sent German jews down the Danube to Palestine, until a ship with migrants was sunk in the Black Sea.
      Who did it, was never established.

      However, in retaliation1939 zionists began to prepare for war in Palestine after WWII had ended, first against the British, then against the Palestinians.
      They even smuggled German fighter planes to Palestine.

      Yitshaq Ben-Ami, ‘Years of wrath, Days of glory Memoirs from the Irgun’, New York, 1982

      Nicholas Bethel, ‘The Palestinian Triangle, The struggle between the British, the Jews and the Arabs, 1935-48’, London 1979

      Harold L Ickes, ‘The secret diaries of Harold L Ickes, I, The first thousand days’, New York, 1954
      Harold L Ickes, ‘The secret diaries of Harold L Ickes, II, The inside struggle’, New York, 1954
      Harold L Ickes, ‘The secret diaries of Harold L Ickes, III, The lowering clouds’, New York, 1954

    • Den britischen Plan, in Palästina eine europäisch freundlich gesinnte Bevölkerung anzusiedlen (Pufferstaat im arabischen Raum) datiert Frau Wild auf 1904/1908 (sie ist sich nicht sicher), also noch vor der Balfour Erklärung. Vielleicht war Balfour gar kein hoher Preis für die Briten und kam ihnen gut gelgen (obwohl die brit. Beamten, wie Sie schreiben eher auf Seite der Palästinenser gewesen seien).

      Diesen Satz verstehe ich nicht: In o“rder to control the Arab territory GB in 1939 completely tried to stop jewish immigration.“ Die Immigration aus Dtl.? Eine britisch-jüdische Immigration hätte GB wahrscheinlich mehr Kontrolle im arabischen Raum gebracht.

    • GB inhabitants had no desire whatsoever to go to a poor region, where all arable land was already in use.
      British control over Palestine began in WWI, not earlier.
      Germany protected jewish immigration, cooperation with the Ottoman empire.
      There were many German institutions, schools, hospitals.
      The Kaiser even visited Palestine,including Jerusalem.
      I nowhere ever saw British plans for massive immigration, to what purpose ?

  33. Sehr guter und kompetenter Beitrag, bei dem ich viel gelernt habe.
    Frau Petra Wild ist sehr authentisch und arrangiert – sie weis worüber Sie spricht.
    Ihre Bücher werde ich mir besorgen.

    An einer Stelle war aber doch verstört,
    „Die alten jüdischen Schriften hab ich nicht gelesen – kann ich nicht beurteilen“ (ab 01:15)
    Mein erster Gedanke war, das ist doch das alte Testament – oder Teile davon.
    Tanach (Hebräische Bibel.), Tora (5 Bücher Mose) und Talmut (Erklärungen und Geschichten zur Hebräische Bibel).
    Also doch gelesen aber im Moment nicht eingefallen?

  34. scheint ein sehr gutes Interview zu sein- werde später vielleicht dazu etwas schreiben.

    Was mir gerade vor die Füße fiel:

    Zitat: „Q. Bitte erklären.
    A. Wie übt man Macht aus? Durch Angst. Haben Sie sich jemals gefragt, warum sowohl Demokraten und Republikaner sich gegenseitig darin überbieten, wenn es darum geht, sich bei Israel einzuschleimen? Seltsam, denn Israel hat die Größe von Rhode Island … Tatsache ist, dass viele unserer Politiker – auf beiden Seiten – seit Jahren durch CIA und Mossad kompromittiert wurden. Sie drücken eigentlich keine Bewunderung gegenüber Israel aus, sondern Angst. Achten Sie mal darauf, Lindsay Graham und Chuck Schumer äußern die gleichen Ehrenbezeugungen, wenn es um Israel geht. Wie kann das überhaupt sein? Das amerikanische Volk wird letztlich sehen, dass es kein Zwei-Parteien-System gibt, sondern nur eine große Schattenregierung, die uns vorspielt, wir hätten eine politische Zweiteilung.“

    Das ist nen Megatext, der dort kommuniziert wird – er betrifft letztlich Israel und die USA , aber auch Verstrickungen:

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-machtkampf-um-paedogate-betrifft-die-welt-us-regierungsinsider-packt-aus-a2051762.html

    – ich werde mir jetzt das Interview vollständig ansehen, kann aber schon jetzt Jedem diesen Link wärmstens empfehlen – ein Augenöffner.

Hinterlasse eine Antwort