KenFM Live [2] – 16 Jahre 9/11

9/11 – Der Begriff steht für ein Ereignis, das am 11. September 2001 als „größter Terroranschlag“ der Weltgeschichte in das kollektive Gedächtnis der Zivilisation eingehen sollte und noch heute, 16 Jahre später, für jede Menge Sprengstoff in Diskussionen sorgt.

Während die einen, die offizielle Theorie vollkommen unhinterfragt annehmen und parallel dazu all jene, die Zweifel an dieser Theorie äußern zu „Verschwörungstheoretiker“ erklären, versuchen die Anderen das Offensichtliche für die Allgemeinheit sichtbar werden zu lassen: Es gibt genügend Gründe, weshalb die Widersprüche in der offiziellen Theorie zum 11. September offen gesellschaftlich diskutiert werden müssten.

Einer davon ist, dass dieses Ereignis bis heute den „War on terror“ legitimiert.

Dieser „Krieg gegen den Terror“ hat bereits Hunderttausende Menschen das Leben gekostet und noch heute befinden sich auch deutsche Soldaten in Afghanistan. In jenem Land, das kurz nach den Anschlägen, zum ersten Opfer dieser Art imperialer Kriegslogik wurde. Gegen das in der UNO-Charta verankerte Völkerrecht wurde Afghanistan im Oktober 2001 bombardiert. Es folgten zahlreiche weitere Länder, die ohne völkerrechtliche Legitimation, angegriffen und mit Krieg überzogen wurden.

In der zweiten Ausgabe von KenFM Live sprechen wir mit den wohl bekanntesten Experten im deutschsprachigen Raum zum Thema 9/11. Was sind die Fakten? Was ist Fake? Und was bedeutet eine gesellschaftliche und mediale Verweigerung einer kritischen Analyse zu den Geschehnissen rund um den 11. September 2001 für unsere Demokratie? Kann man überhaupt noch von Demokratie sprechen, wenn das Fragenstellen selbst schon dazu führt, dass Menschen als „Verschwörungstheoretiker“ diffamiert werden? Welche Rolle spielt die Presse bei der Aufklärung und wo muss man ihr im Zusammenhang mit 9/11 kollektives Versagen vorwerfen?

Daniele Ganser, Mathias Bröckers, Elias Davidsson und Paul Schreyer diskutieren offen über all die Tabus, die seit dem 11. September 2001 eine authentische Analyse und Aufklärung der Terroranschläge verhindern.

Inhaltsübersicht:

00:02:27 Wann haben sie sich das erste Mal mit dem 11.09.2001 beschäftigt?

00:29:34 Wie reagierte das private und berufliche Umfeld auf die Rechercheveröffentlichungen? Gab es persönliche Zweifel und Ängste?

00:37:55 Was sind die Folgen der Ereignisse von 9/11 für die Gegenwart? Welche Veränderungen für die Gesellschaft haben stattgefunden?

00:46:34 Finanzspekulationen vor 9/11

00:51:24 Der Zerfall der UdSSR und seine Folgen. Ein neues Feindbild wird benötigt

01:02:10 Irrtümer, Irritationen & Fakten zu 9/11

01:46:18 Dysfunktionalität der Demokratie, des Rechtsstaats & und der Medien

01:53:41 These: 09/11 war ein Inside Job

02:10:08 9/11 – positive Aspekte

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

116 Kommentare zu: “KenFM Live [2] – 16 Jahre 9/11

  1. Das TV Duell habe ich nicht gesehen, aber danke Herr Dr. Ganser für den Hinweis auf die fehlenden Themen. Folgenden Leserbrief habe ich an unsere regionale Zeitung geschickt, Südostbayrische Rundschau, gedruckt wurde der am Samstag, 16.September 2017

    Leserbrief zum TV Duell der Kanzlerkandidaten
    Während sich die zu duellierenden Parteien, mit deren Kandidaten Frau Merkel und Herrn Schulz, beide die aggressive NATO Politik befürwortend, in innerdeutschen sozialen Themen einig sind, die auch ausreichend besprochen werden, blieben wichtige Themen außen vor.
    Mir fehlte die deutsche Position zur NATO Osterweiterung, zur NATO Truppenverstärkung an der polnischen Ostgrenze und der enormen amerikanischen Investitionen in Ramstein, um die Kriegslogistik Richtung Osten gewährleisten zu können. Europäischer Osten und Mittlerer Osten. Zum Thema Mittlerer Osten fehlten die Pläne, wie die Militäreinsätze weitergehen, bzw. beendet werden. Auch die Überlegung, das Truppenstationierungsabkommen für den Standort Ramstein (größter US Militärstützpunkt außerhalb der USA, 40.000 Personen am Standort) zu kündigen oder US Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen muss in die Diskussion.
    Der Militärhauhalt ist der nächste Punkt, der auf den Tisch gehört. Von 34 Milliarden Euro rauf auf 60 Milliarden Euro. Mehr Waffen für mehr Frieden! Mutti, was ist das für ein Schwachsinn? Einen Gedankengang möchte ich hierzu mit Euch teilen, weil er zur Aufklärung ungemein beiträgt.
    Aus dem Buch „Schwerter zu Pflugscharen“ von Ron Paul, Seite 108 (er spricht von USA, er war Abgeordneter da)
    „Geben Politiker Geld aus, muss man sich stets fragen, wofür das Geld ausgegeben worden wäre, wenn die Menschen, die es ursprünglich verdient haben, selbst darüber hätten verfügen können. Wenn wir hören: „Die USA haben gerade wieder x Millionen Dollar für Drohnen ausgegeben“, müssen wir sofort fragen: „Anstelle von was?“ Mit anderen Worten: Was hätte erreicht werden können, wenn die x Millionen von denjenigen ausgegeben worden wären, die das Geld ursprünglich verdient hatten, anstatt von einem gesichtslosen Bürokraten, der mächtigen Interessengruppen dient? Es sollte offensichtlich sein, welches Szenario der Wirtschaft mehr Nutzen bringt. … Es ist bittere Ironie, dass die Kriegsausgaben als positiv für das Wirtschaftswachstum und das Bruttoinlandsprodukt gewertet werden.“ (Kriegsausgaben tragen nur zum Wohlstand Weniger bei.)
    Das Geld wäre da und es könnte für friedliche Zwecke ausgegeben werden. Was für die Wirtschaft mehr zuträglich wäre, als Waffen zu bauen. Und für Mitarbeiter ist es sinnstiftender, zum Beispiel eine Kamera zu montieren, eine Gitarre herzustellen, als die Endmontage von Panzern und Munition.
    Und um den Sinn geht es doch immer.

    Liebe Frau Merkel, Lieber Herr Schulz,
    die Probleme des 21. Jahrhunderts dürfen nur friedlich gelöst werden.

  2. Oh Mann. Kann man da nichts machen? Bin auf diese „total ausgewogene, sachliche“ Dokumentation aufmerksam gemacht worden. Ab 30 min über 9/11 mit Herrn Bröckers.
    Ich konnte nicht mehr weiter zusehen, als dann wieder jeglicher Unsinn von Reptiloiden und gefaketer Mondlandung usw. in einen Topf geworfen wurde und angemerkt wurde, dass uns allen so langweilig ist, so dass wir sooo gerne Verschwörungstheorien nachhängen…oder wahlweise auch gerne die Komplexität der Welt gerne vereinfacht hätten…
    http://www.ardmediathek.de/tv/DoX-Der-Dokumentarfilm-im-BR/Die-Weltherrschaft/BR-Fernsehen/Video?bcastId=24831852&documentId=45901046

    • Nachdem die Prüfung hier kein Ende nimmt, kann man meinen Kommentar gerne auch einfach weglassen. Ich hab den Rest der Doku mir doch noch angetan. Gegen Ende wird es wieder erträglicher. Dennoch bleibt der Eindruck, dass jeder, der sich eine eigene Meinung bildet einer Verschwörungstheorie anhängt, die einer Prüfung durch „harte Fakten“ nicht standhält …

    • An alle, die anhand der Kommentare entscheiden ob sie eine Sendung anschauen: von Reptiloiden und gefakter Mondlandung ist bei KenFm keine Rede. So ein Quatsch wird gerne verbreitet um zu verhindern, dass sich vernünftige Leute objektiv mit einer Sache auseinandersetzen.

    • Hallo Angi K. : Danke für den link, ich habe mir den Film eben bis zuende angeschaut. Man kann nicht direkt behaupten, dass er eine bestimmte Wahrheit übervorteilt. Der in unserem Sinne kritische Bröckers kommt ja sogar als Letzter noch einmal zu Wort. Vorher legt er auch noch die ganz besonders wichtige Tatsache dar, dass diese Geschichte mit den 19 islamischen Terroristen, die dem offiziellen Bericht der US-Regierung zufolge dieses ganze 9/11 geplant und durchgeführt haben sollen, nur eine einzige Quelle hat: Die angeblichen Geständnisse des in Guantanamo in Folterhaft sitzenden islamischen Kalid Scheich Mohammed. Die Quelle ist also lediglich ein Script der CIA.

    • Nun ja, gegen die Machart des Films hab ich schon Einwände. Vor allem die Nummer mit der Weltverschwörung in schwarzen Kapuzen zieht „Verschwörung“, bzw. Theorien, die ohnehin als Verschwörungstheorien diffamiert werden, sehr ins lächerliche. Auch einige Aussagen und Zuschreibungen, wie, dass Langweile und Verzweiflung an der Komplexität der Welt (siehe mein Ausgangskommentar) die Motivation sind, „Verschwörungstheorien“ anzuhängen. Aber, nachdem ich nach längerer Pause den Schluss noch angeschaut habe, muss ich zugeben, dass man doch bemüht war, das zu dick aufgetragene wieder etwas abzukratzen.
      Aber warum wird Herr Bröckers in einer Bar interviewt? Und nicht vor Bücherregalen?
      Am besten war eine gewisse Ute Holl, die ihre Aussage durch Wissenschaftsjargon fast schon völlig unkenntlich gemacht hat.

    • Wie „verschwörungstheoretisch“, also unsinnig, oder wie realistisch es ist, dass es innerhalb der komplexen Machtstrukturen unserer Gesellschaft gewisse stanische Kreise gibt, in denen auch sehr mächtige Menschen verkehren, das muss jeder selbst entscheiden.
      Jeder kann sich hier selbst ein Bild machen:

      https://www.youtube.com/watch?v=OcoyFOEUkiQ
      https://www.youtube.com/watch?v=xCOF2WmNHOk

      Ein interessantes kleines Detail, das man gleich nachprüfen kann: als das Mitglied von Skull and Bones, George W. Bush, 2000 kandidierte, wurden bei dem Symbol der Republikaner, den Elefanten mit den Sternen, die drei Sterne umgedreht, also auf den Kopf gestellt. Natürlich nur aus „platztechnischen Gründen“ 😉

  3. Jeder geistig unbehinderte erwachsene Mensch, der diese Lüge aus Feigheit und Bequemlichkeit schweigend mit trägt, oder sogar im Chor mit der vermeintlichen Mehrheit „Verschwörungstheorie“ schreit, trägt auch eine Mit- Schuld am weiteren verheerenden Verlauf der Dinge, die sich auf dieser Lüge aufgebaut haben und weiter aufbauen.

  4. Der 11. September 2001 ist ein Ereignis von unendlich vielen Ereignissen,die Ausdruck sind von einem System-ein System ,das beherrscht wird von der Rüstungs-und Bankenindustrie.
    Diese beiden „Industrien“leben davon,dass sie die Menschheit spalten in Freund und Feind und den daraus resultierenden Krisen und Kriegen.Der 11.September war ein Symptom dieses großen Geschwüres,das sich ausbreiten mußte,um weiter existieren zu können.

    Warum mit der Menschheit so umgesprungen werden kann,liegt an diversen Verträgen,welche die oberen 1 Prozent mit dem Rest der Menschheit eingehen,um sich selbst zu schützen.Zu schützen davor,dass sie irgendwann rechtlich haftbar gemacht werden können,für das ,was sie anrichten.Von diesen „Verträgen“ haben die meisten Menschen keine blasse Ahnung,weil all das ohne ihre Zustimmung passiert-zumindest ohne die bewußte Zustimmung -.z.B. werden Menschen zu Juristischen Personen gemacht(Objekten).

  5. 9-11: DIE POLITISCHE DIMENSION (Teil 3)

    Ich finde, dass der Beitrag von Herrn Davidsson am wichtigsten war und zwar deshalb, weil er folgende Punkte erwähnt hat.

    1. Nach 10 Jahren Recherche hat er KEINEN BEWEIS für die These gefunden,dass es „radikale Islamisten“ waren, die für die Ereignisse von „9-11“ verantwortlich sind. (Es handelt sich also um eine „PSYOP“)

    2. Die offizielle Version KANN NICHT WAHR SEIN, das begreift jeder, der sich damit beschäftigt hat. Trotzdem haben hunderte Journalisten das Märchen von 9-11 übernommen und ständig wiederholt. Kritiker und Zweifler werden mit dem Stigma-Wort „Verschwörungstheorie“ lächerlich gemacht und ausgegrenzt. Damit betreiben sie Volksverdummung bzw. Volksverhetzung und werden dafür auch noch bezahlt (bei ARD, ZDF von uns!)

    3. Nach dem Zerfall der Sowjetunion hatte die USA keinen „Feind“ mehr, der als Vorwand für die ständige Einmischung (inklusive Subversion, Manipulation des politischen Klimas und Gewaltverbrechen) in anderen Ländern dienen konnte. Deshalb hat man EINE NEUE „BEDROHUNG“ ERSCHAFFEN: den islamistischen Extremismus (Al Kaida, Boko Haram, IS, etc.). (Empfehlung: das Buch The CIA as Organized Crime)

    4. Die meisten „Terroristen“ bzw. „Hassprediger“ sind Kreaturen bzw. „assets“ der Geheimdienste (> Gladio B). Herr Davidsson erwähnte das Buch „The Terror-Factory“ von Trevor Aaronson, in dem geschildert wird, wie das FBI „under cover“ Muslime manipuliert und dazu anstiftet, Anschläge zu verüben. Sie sind die „terror-patsies“.

    5. GANZ WICHTIG: „600 Leute im Bundestag akzeptieren Mord ohne Gerichtsverfahren“ kritisierte Davidsson.

    Ein Mensch (wie z.B. Amri) wird in Italien erschossen, weil einfach BEHAUPTET wurde, dass er den Lkw in den Berliner Weihnachtsmarkt „mutmaßlich“ gefahren hat. (Die absurde Nummer mit dem „gefundenen Ausweis“ ist ja inzwischen Routine, z.B. auch in Barcelona). Jemand aufgrund von Vermutungen umzubringen ist also ok? Damit wird das Ende des RECHTSSTAATES eingeläutet und die „Demokratie“ kann man auch vergessen (> Repression bei Demos, etc.)

    • Ja Agape, sehe alle Punkte auch so.

      Leute, über die einfach gesagt wird, sie seien Terroristen, können, ohne dass es einen Aufschrei gibt, exekutiert werden. Das von den Medien aufgeklebte Etikett „Terrorist“ nimmt diesen Sündenböcken jede Menschenwürde, Menschenrecht ausser Kraft gesetzt. Wobei, man kann nicht sicher sein, ob die „Terroristen“ wirklich erschossen wurden, oder ob sie als Hauptdarsteller des Schauspiels mit viel Geld den Rest ihres Lebens auf einer karibischen Insel verbringen, oder ob in einigen Fällen Name, Fotos und Fährten alle frei erfunden sind und es die Person niemals gab.

  6. Die Wissenschaftliche Analyse (Teil 2)

    DIE OPFERZAHLEN

    An einem normalen Arbeitstag befanden sich etwa 55.000 Leute in den „Twin Towers“.

    So tragisch das auch ist, die Tatsache, dass „nur“ 1.641 (bisher bewiesen> identifiziert) am 11. September gestorben sind, (Siehe Teil 1) deutet daraufhin, dass es sich EBEN NICHT um ausländische „Terroristen“ handelte, denn die Anschläge fanden zu einem Zeitpunkt statt, an dem sich relativ wenige Leute in den beiden Türmen aufhielten: man schätzt etwa 17.000 (nicht wenige wurden ja anscheinend auch vorher gewarnt…!). Ein Terrorist möchte aber die größtmögliche Schockwirkung erzielen und das bedeutet, je mehr Tote, desto größer der Effekt.

    Hier wollte also jemand einen Schock auslösen, aber die Zahl der Opfer relativ gering halten … Wer könnte das wohl sein?

    LEVITATION
    Die „Wolken“ (Luftströmungen) von 911 waren auch nicht heiß, sondern nur warm, das haben viele Zeugen ausgesagt, und – dass sie wie von einer Welle „hochgehoben“ wurden. Auch Autos wurden gehoben und umgedreht, viele begannen spontan zu brennen, das Papier in den Straßen brannte aber nicht- siehe das Video bzw. Buch von Dr. Wood und Link weiter unten.

    FAZIT:
    Hier waren also physikalische Kräfte am Werk, die man NICHT mit Flugzeug-Impact, Feuer oder Sprengung ERKLÄREN kann. ES WAR KEIN „EINSTURZ“.

    (Es wäre schön, wenn Herr Dr. Ganser und Herr Jebsen das auch zur Kenntnis nehmen würden…!)

    Das Theater mit den Flugzeugen war nur Ablenkung („Action-Kino“), die wirkliche „Action“ spielte sich auf molekularer/atomarer Ebene ab, aber dieses Thema ist tabu …

    Jeder (der gut Englisch spricht) kann sich hier selbst ein Bild machen. http://www.drjudywood.com/

    Wer eine deutsche Zusammenfassung haben will, bitte hier klicken:

    https://medienschafe.wordpress.com/2015/09/16/9-11-eyes-wide-open/ (Teil 1 von 2)

    Übrigens: Auch die praktisch unzerstörbare „Black Box“ (die tatsächlich orange ist) von beiden „Flugzeugen“ ist verschwunden …

    Wichtige Fragen und Anmerkungen findet man auch hier:

    „So what happened to the bodies of the 9/11 victims who simply vanished without a trace? The same thing that happened to the building structure, surface materials, office furniture, and “indestructible” black boxes from the two Boeing 767 airplanes. In a tumbling mass of debris, pieces accelerating at over 120 MPH towards earth, colliding and changing direction in unimaginable random patterns – the action acted like a high pressure grinder producing little more than powder from everything inside the towers. As one of the sifters remarked:

    “The BIGGEST PIECE OF OFFICE FURNITURE recovered from Ground Zero was a tiny fragment of a telephone keypad.”

    Most everything inside the buildings was TRANSFORMED into a mixture of tiny shards and micron-sized powder which floated through the air, much carried off and dumped into the Atlantic. The homogeneous dust recovered, sifted, and bucketed consisted of only 50% of the mass of the Twin Towers.“

    Quelle: http://altereddimensions.net/2016/911-wtc-missing-victims

    • Hm ja, es werden viele sog. „3. Wahrheiten“ über 9/11 geliefert.

      Also Wahrheit ein: die offizielle Geschichte.
      Dann wachen Menschen auf, erkennen, dass das so nicht stimmen kann, und kommen z.B. auf die Architects and Engineers for 9/11 Truth. Die Argumente der Spezialisten sind hier so gut und schlagkräftig, dass man von Seiten der Geheimdienste und Regierung in den späten 2000er Jahren damit begann, diese gezielt zu infiltrieren und lächerlich zu machen.

      Damit kommen wir zu den sog. „3. Wahrheiten“, die (oft) von Geheimdienstmitarbeitern selbst verbreitet wurden. Sie umfassen:
      – Mini Atombomben
      – No Planes (es gab gar keine Flugzeuge, war alles CGI)
      – Dustification, Strahlenwaffe, …
      Da gibt es einen klaren Tip: diese Theorien sind Unsinn.

      Die Taktik ist: Eine fundierte 9/11-Kritik mit einer abstrusen oder fehlerhaften, nicht nachvollziehbaren und somit unglaubwürdigen These kombinieren, so überträgt sich die Skepsis schnell auf das Ganze und auch die fundierten Thesen werden abgelehnt.

      Inzwischen haben Chemiker schon längst das Nano-Thermit gefunden, ihrer Aussage nach waren das mehrere Tonnen (!), welche da in dem Gebäude verteilt gewesen sein müssen. Kann sich jeder selbst vorstellen, wie das aussieht, wenn mehrere Tonnen hocherhitzbarer Brennstoffe gezündet werden – Anschauungsmaterial gibt es genug 🙂

      Nochmal zu Judy Wood: „Ähnlich Absurdes behauptet die Ingenieurin Judy Wood. (123) Weil die Schuttmengen am WTC ihrer Meinung nach geringer als zu erwarten gewesen seien, schloss sie eine Zerstörung der Türme durch Einsturz oder Sprengung aus. Stattdessen postulierte sie, die Türme müssten mit neuartigen Strahlenwaffen zerstört worden sein. (124) Obwohl sie versuchte ihrer Theorie einen fundiert-wissenschaftlichen Anschein zu geben, konnte sie diese jedoch weder klar begründen, noch Hinweise vorbringen, die ihre Thesen ausreichend stützten. (125) Kritiker ihrer Thesen, wie der Physiker Steven E. Jones, der eine wesentlich plausiblere Theorie über die Einsturzursachen vertrat (Thermit), wurden von ihr persönlich angegriffen und diffamiert.“

      https://www.hintergrund.de/medien/konspiration-auf-dem-kunstrasen-reframing-911/

    • Ja volume, stimme zu.

      Das hat alles den Sinn, von den Tätern abzulenken, Verwirrung zu stiften, lächerlich zu machen. Es reicht eigentlich die Erkenntnis: so wie offiziell behauptet war es nie und nimmer.

      Den wahren Tätern kommt es zugute, wenn sich über das „wie“ gestritten wird, statt dem „wer“ nachzugehen.

    • Sie wissen das, schon klar, und viele andere Aufgeklärte auch. Es ist aber doch erstaunlich, dass immer noch Menschen auf die „Strahlenwaffe“ hereinfallen.
      Ich fand die Vorträge von der Dame sehr unterhaltsam und habe oft herzlich gelacht (0 Wissenschaft, nur Behauptungen, keine Belege), aber scheinbar nehmen das manche so ernst, dass man diffamiert (?!) wird, wenn man sagt: hallo, das waren entweder Brände oder kontrollierte Sprengung; und wahrscheinlich letzteres, weil Nanothermit gefunden wurde.

  7. 9-11: Die Wissenschaftliche Analyse (Teil 1)

    DAS MÄRCHEN VOM „EINSTURZ“ (ist nicht totzukriegen…)

    Wenn man (wissenschaftlich) seriös arbeiten will, muss man sich die SICHTBAREN Folgen (Evidence) von 9/11 (rund um das gesamte WTC) ansehen und dann fragen, WODURCH KANN SO EIN EFFEKT AUSGELÖST UND PHYSIKALISCH ERKLÄRT WERDEN?

    … nicht zwei Hypothesen anbieten (Feuer oder Sprengung) und alles andere a priori ausschließen.

    Weder Feuer noch Sprengung kann die seltsamen Effekte von 911 erklären, das hat die Expertin (früher Professorin) für Bautechnik (Hochbau) u. Werkstofftechnik, Dr. Judy Wood, sehr gut und klar demonstriert. (z.B. die Schäden an parkenden Autos rund um das WTC, selbst noch in 800m Entfernung) KÖNNEN KEINESFALLS mit einem Flugzeug-Impact oder einer Sprengung erklärt werden)

    Dr. Wood sagt NICHT, wie genau die Effekte von 911 zustandekamen (das kann sie ja auch nicht wissen), aber sie zeigt, dass die bevorzugten Erklärungen (Feuer, kontrollierte Demolierung mit mil. Sprengstoffen) einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhalten. Die wichtigsten Feststellung ist: Es gab KEINEN „Einsturz“ (weder WTC 1, 2 noch 7)
    Hätte es einen gegeben,

    • wären mehr als 1,3 Millionen Tonnen Schutt (für WTC 1,2 und 7) angefallen. Dieses enorme Gewicht (pro Turm mehr als 500-tausend Tonnen) hätte beim Aufprall einen erdbeben-ähnlichen Erschütterungs-Effekt ausgelöst. Die seismischen Aufzeichnungen zeigten aber nur ein sehr geringes Signal (es wurden auch keine Gas- oder Wasserleitungen beschädigt).

    • wäre Lower Manhattan (und die U-Bahn Schächte) überflutet worden (durch Beschädigung der „bathtub“, einer wasserdichten, unterirdischen, 7-Geschoße tiefen, unterhalb des Flußniveaus liegenden, (WTC 1,2,3 und 6 umschließenden) Beton-Wanne, die – wie ein Damm – Wassereintritt durch den direkt angrenzenden Hudson-River verhindert. Die „Bathtub“ wies aber nur minimale Schäden auf, wie Dr. Wood mit Fotos und Daten in ihrem Buch dokumentiert

    https://www.youtube.com/watch?v=yYYzCPRrShE (Dr. Wood – bathtub)
    http://science.howstuffworks.com/engineering/structural/wtc3.htm
    http://911research.wtc7.net/wtc/arch/foundation.html

    Wie Herr Davidsson richtig erkannt hat, wurden diese tonnenschweren Gebäude „ pulverisiert von OBEN nach unten“. Die Türme ZERFIELEN zu Asche (während des „Falls“) auch die gesamte Einrichtung „löste sich in nichts auf“ (keine Möbel, keine Computer blieben übrig, im wesentlichen nur die Aluminium-Verkleidung).

    Es bildeten sich unheimliche, dichte „Wolken“, die sich zu riesigen, bedrohlichen Wänden in den Straßen Manhattens zusammenballten (die Leute rannten davon, es sah aus, als ob sie die Wolkenwand verfolgen würde).

    Bei einer Hochhaus-Demolierung mit Sprengstoff bilden sich die großen Staubwolken aber zuerst UNTEN (wenn die Trümmer aufschlagen) NICHT oben. (Kleinere Wölkchen entstehen weiter oben dort, wo die „Cutter-charges“ angebracht sind) >>

    https://www.youtube.com/watch?v=fRGEPVTrIMQ (es geht los bei 00:46 Sekunden – vgl. dazu die Videos von 911…)

    TRANSMUTATION im WTC

    Es klingt makaber – aber was da herunterkam, war eher Asche (fein wie Puderzucker) als Staub und darin enthalten waren auch die Überreste menschlicher Körper (wie Herr Davidsson treffend bemerkte).

    „If reinforced concrete was rendered into dust,’’ he said later, “then it wasn’t much of a mystery as to what would happen to people.’’ (Dr. Charles Hirsch, chief medical examiner von NYC am 11.September 2001)

    Quelle: http://www.telegraph.co.uk/obituaries/2016/04/15/dr-charles-hirsch-911-medical-examiner–obituary/

    Später wurden nur 293 Leichen gefunden, aber rund 22.000 menschliche Überreste, darunter viele „kleiner als ein Daumen“und hunderte Knochensplitter.
    Wenn ein Gebäude einstürzt, werden Menschen darin von Gebäudeteilen getroffen, das bedeutet in erster Linie Knochenbrüche, Quetschungen usw. Doch die tödlich getroffenen, werden dabei nicht in so kleine Partikel zerrissen, dass man sie nicht mehr als menschliche Leichen(teile) erkennen kann.

    (Die „Passagiere“ der Flugzeuge wären wohl verbrannt, aber ebenfalls nicht „pulverisiert“ worden; es gab auch keine „höllische“ Hitze: Leute, die sich gerettet haben (aus Büros oberhalb des Flugzeug-Einschlags bis nach unten gingen), bestätigen das (siehe z.B. die Doku Z.E.R.O.)

    Laut offiziellem Bericht der Gerichtsmedizin wurden (bis März 2015) 21.906 Teile von Menschen gefunden, (davon 7.000 so klein, dass sie in ein Labor-Röhrchen passten) 14.022 Teile davon konnten Personen zugeordnet werden. Von den 2749 als vermisst gemeldeten Personen wurden 1637 identifiziert, hauptsächlich durch DNA-Tests. Mehr als 1.000 Menschen sind also bis heute „verschwunden“. (Neuester Stand 2017: 1641 identifiziert).

    Quelle: http://911families.org/resources/medical-examiner/

    Und wie bitte will man DAS (durch Feuer oder Sprengung) ERKLÄREN?
    [….] „Erst durch ein Röntgenbild wurde DIE HAND EINER FRAU, mit einem Ehering, TIEF IM BRUSTKORB eines männlichen Körpers (>Torso: ohne Kopf, Arme u. Beine) erkennbar.“

    Englischer O-Ton:
    „During one typical shift, Melinek’s station handled a burly fireman, a young Asian woman and a white man with a shattered face. A WOMAN’S HAND, bearing a wedding ring, was FOUND DEEP INSIDE THE CHEST of a man’s torso — revealed only by an X-ray.“

    (Dr. Judy MELINEK hat als forensische Pathologin Überreste der 911-Opfer untersucht und ein Buch darüber geschrieben)

    Quelle: http://www.nydailynews.com/news/national/doctor-details-grim-work-identifying-9-11-bodies-new-book-article-1.1873374

    • Wenn man es streng wissenschaftlich angeht, muss man sich an Wissenschaftler halten, und nicht an bezahlte CIA-Infiltranten.

      Das Nanothermik, mit dem gesprengt wurde, ist doch schon längst gefunden und wissenschaftlich nachgewiesen.

    • Replik zu „volume“ (17.9. 12:48)

      Gratuliere, das ist mit Abstand – ganz ohne Polemik – der DÜMMSTE Kommentar in diesem Forum.

      Dr. Judy Wood ist Wissenschaftlerin und wer ihr Buch gelesen hat, weiß dass sie aufgrund ihres Fachwissens bestens dazu geeigent ist, eine fundierte Analyse durchzuführen. Ihre Argumente sind logisch, stichhältig und nachvollziehbar.

      Die absurde Behauptung vom „bezahlten CIA-Infiltrant“ zeigt, dass Du entweder ein Dummkopf oder selbst ein „Infiltrant“ bist (Es gab ja hier schon früher einen Versuch, Dr. Wood zu diskreditieren)

      Ich tippe eher auf das Erste, denn jemand der so ungebildet ist, dass er von “ das Nanothermik“ spricht, sollte lieber seine Klappe halten, anstatt andere Leute zu diffamieren.

      Erstens heißt es nicht „das“ sondern „die“ Thermik und zweitens hast Du wohl keine Ahnung, was das Wort bedeutet, nämlich Aufwind – (schlag mal bei Wikipedia nach). Das hat nichts mit 9-11 zu tun.

      Drittens bezieht sich die Sprengstoff-Theorie auf Thermate bzw. Thermite.
      (Was Alumino-Thermie ist, kannst Du auch bei Wikipedia lesen, übersteigt aber vielleicht deinen geistigen Horizont

      Thermate enthält zusätzlich Schwefel oder Barium-Nitrat, dadurch entsteht größere Hitze (brennt bei höheren Temperaturen) und der Zündpunkt wird niedriger. Beide Stoffe brennen ohne Zufuhr von Sauerstoff.

      Viertens wurde dann noch Nano-THERMITE ins Spiel gebracht, bei dem das Eisenoxid und das Aluminium in winzigen Nanopartikeln vorliegen, wodurch sich die Reaktivität starkt erhöht (die chemische Reaktion verläuft schneller).

      Die Theorie von Thermite, Thermate oder Nano-Thermite ist eben eine THEORIE und keine bewiesene Tatsache. Wer etwas von physikalischer Chemie versteht, kann sie leicht widerlegen: z.B. hier (www)

      debunking911.com/thermite.htm
      drjudywood.com/articles/scientific/JonesScientificMethod.html

      Die sichtbaren Effekte von 9-11 (vor allem an den Autos) können NICHT mit diesen Sprengstoffen erklärt werden.

      Solange es Leute wie dich gibt, die einfach nur Behauptungen nachplappern (anstatt sich intensiv mit der Materie zu beschäftigen), wird die Menschheit (als Schafsherde) sich weitherin von scheinbaren Autoritäten verarschen lassen …

  8. Herr Davidsson weist bei Min. 28 auf etwas sehr wesentliches hin:
    Keiner der von ihm angegriffenen Journalisten will es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen. Darin läge ihm nach eine Chance, in die Offensive zu gehen.

    Genau das denke ich auch seit langer Zeit. Wir haben es schließlich im Kern mit reiner Ignoranz den Fakten gegenüber zu tun, einer defensiven Strategie – allerdings einer, die nur aus einer starken Machtposition heraus funktioniert. Ignoranz ist auch die Basis der Diffamierung als „Verschwörungstheoretiker“.
    Das Dilemma in Opposition gegen eine solche Übermacht ist nunmal immer, dass, solange man nach deren Regeln spielt, nicht weiterkommen wird. Man muss die Regeln also irgendwo brechen und sich damit ins Abseits begeben. Und dann landet man letztlich vielleicht bei Gerichten.
    Warum auch nicht. „Wenn es der Wahrheitsfindung dient…“

    Mein Vorschlag wären ja kunstvolle Beleidigungen. Und natürlich kann das nicht jeder: Man sollte vielleicht nicht allein sein. Und auch nicht zuviel zu verlieren haben. Es brächte auch nichts, jemanden einfach als „Feigling“ oder „Deppen“ zu titulieren – eher schon als 911-Feigling und 911-Depp – der Bezug muss unverrückbar klar sein. Weiter müsste(n) die Zielperson(en) noch so etwas wie eine „Ehre“ haben.
    Denn das ist Davidssons Fehler: Bei Mainstream-Journalisten bringt das nichts. Da kann man auch Pudding an die Wand nageln.

    • Dieses Phänomen der (scheinbar) unangreifbaren Machtposition und der sich daraus entwickelnden Ignoranz gegenüber anderen Meinungen, Fakten, Tatsachen, etc. ist nicht nur im Zusammenhang mit 9/11 zu beobachten, sondern durchzieht die gesamte menschliche Gesellschaft, sobald eine hierarchische Struktur vorhanden ist – ist also nix besonderes im Zusammenhang mit 9/11.

      Das kann man in jeder größeren Firma beobachten, deren Struktur hierarchisch über viele verschiedenen Ebenen aufgebaut ist, in Verwaltungen, beim Militär, etc. pp.

      inovationen, Veränderungen, Fortschritt, Lösungen kommen selten bis gar nicht aus dieser Struktur heraus, sondern werden in dieser bereits auf der ersten, spätestens zweiten „Eintscheidungsebene“ eingestampft. Don Cquichotte und seine Windmühlen <= das Phänomen ist uralt! Die Struktur schützt sich selbst durch den bezahlten Entscheidungsträger der diese Entscheidung nicht trifft, weil er diese Verantwortung nicht übernehmen will UND seiner bezahlten Pflicht nicht nachkommt, diese zu treffende Entscheidung auf seiner, bzw. auf der nächsthöheren Ebene zur Diskussion stellt.

      U.a. deshalb, werden bei größeren Projekten mittlerweile diese (Verwaltungs-)Strukturen bewußt weggelassen, um auf gleichberechtigter Arbeitsebene zu brauchbaren Lösungen zu kommen. Allerdings wird das nur dort angewandt, wo es um den eigenen Profit geht oder die eigene Verantwortung zur Entscheidung nicht übernommen wird. "Und wenn ich mal nicht weiter weiß, bilde ich einen Arbeitskreis." <= Das Allheilmittel schlechthin, um Verantwortung möglichst so weit wie's geht von mir zu schieben. Ich kann im Falle eines Mißerfolges immer sagen, dass ich schlecht beraten wurde.

      Ich denke die Journalisten wissen, dass sie sich mehr als nur blutige Köpfe holen, schwimmen sie gegen den (vorgegebenen) Strom der im Effekt nur durch vorauseilenden Gehorsam der Entscheidungsebenen überhaupt so lange haltbar ist. Es entscheiden Leute, was dem Chef möglicherweise gefallen könnte und nehmen ihm dadurch im Vorfeld die Entscheidung bereits ab – der Hofstaat, die Entfernung des Regenten von seiner Basis, dieser Teil der Geschichte wiederholt sich immer und Vergleiche mit der aktuellpolitischen Lage sind meinerseits durchaus erwünscht.

      Der Staat im Staate, der tiefe Staat ist nichts anderes als genau dieses Phänomen, wobei ab einer gewissen Ebene eben auch Korruption, Bestechung, das Inaussichtstellen von Ämtern, Titeln, kurz persönlichen Vorteilen dazu kommt. Wirft man einen Blick in die Parlamente, wird doch nach kurzer Anhörung mittlerweile jedes Problem in irgendwelche Fachausschüsse verwiesen, in denen hinter verschlossenen Türen irgendwelche Ergebnisse erarbeitet werden. Der einzelne Abgeordnete ist doch schlussendlich gar nicht mehr in der Lage, schon aufgrund des Fraktionszwanges, dort nach seinem Gewissen zu entscheiden. Sicherlich kann man sich als Verkehrsexperte nicht zwingend um soziale Probleme kümmern, aber der Verkehrsexperte oder die -expertin ist durchaus in der Lage, sein/ihr eigenes Bauchgefühl zur Thematik per Handzeichen kundzutun. Dazu bedarf es aber vor allem umfassende Information und selbst die findet im Rahmen der öffentlich einsehbaren parlamentarischen Sitzungen nicht statt – dort gehts lediglich um verbalen Schlagabtausch, darum, den Anschein einer Diskussionskultur, einer demokratischen Entscheidungsfindung aufrecht zu halten <= show & shine, derartige Vertreter findet man bei jedem Gebrauchtwagenhändler! Aufpolliert, innengereinigt, Sitze, Pedalgummis und Griffe getauscht und u.U. den Tacho um 100.000km zurück gedreht um die Spuren seines vorherigen Gebrauchs zu verwischen – wo endet das Aufarbeiten, wo beginnt der Betrug?

      Bitte einfach mal das Grundproblem hinter all den sichtbaren Auswirkungen erkennen, mal an die Wurzel des Übels gehen – hilft ungemein zu begreifen.

    • Was soll ich aus dieser Abhandlung über die Schlechtigkeit der Welt schließen? Dass es normal sei, eine feige Sau und ein Nazi zu sein?
      Wahrscheinlich ist es das. Aber wo führt uns das hin?

      Und ausserdem ist es ja viel einfacher: Die Menschheit besteht zu 90% aus Mitläufern, die sich an ihren Nachbarn ausrichten und selbst wenig Initiative zeigen. Es ist überhaupt kein Widerspruch, z.B. vor 1945 ein Nazi und nach ’45 ein bundesdeutscher Demokrat und Antifaschist gewesen zu sein (solange man sich nicht gerade selbst ins Knie schießt), das ist bloß eine Anpassung an geänderte Bedingungen.

      Und die sind, was ich meine: Wir müssten eben sehen, solche Bedingungen zu ändern, soweit wir das vermögen. Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage vor ein paar Jahren glauben ohnehin 89,5%, dass wir zu 9/11 belogen werden, das ist gar nicht die Frage. Es gibt nur einen erheblichen Preis, den Mund dazu aufzumachen. Umgekehrt besteht keinerlei Preis, darüber zu schweigen.
      Genau den müssen wir schaffen. Und das kann natürlich nur ein moralischer Preis sein, denn Macht haben wir nunmal nicht. Und das wiederum bedeutet, dass die avisierte Person auf dieser Ebene überhaupt angreifbar sein muss – das sind nicht die Schlechtesten.

      Ich denke da z.B. an Oskar Lafontaine: Friedensaktivist, Physiker. Kein Ton zu 9/11.
      Oder auch an Harald Lesch, der sich immer und überall als moralische Instanz präsentiert, und dann ausgerechnet zu solchen Klöpsen wie dem freien Fall dreier Gebäude am 11. September schweigt.
      Wir wollen doch nur helfen. Es muss eine Ehre sein, von uns beleidigt zu werden! 😉

    • Wo oder bei wem und vor allem wann wollen Sie denn anfangen, das angeborene menschliche Interesse, die Neugier auf breiter Ebene zu fördern, statt gezielt durch Ablenkung verstümmeln zu lassen? Im Kindergarten, in der Schule, auf der Uni oder doch schon im Elternhaus direkt nach der Geburt? Wäre es da nicht aller höchste Eisenbahn dafür zu sorgen, dass die Leute endlich Zeit bekommen, sich sorgenfrei um ihren Nachwuchs zu kümmern und selbst soviel Probleme in deren Verantwortung lösen zu lassen, dass sie endlich wieder lernen, ihren Kopf anzustrengen um das ihrem Nachwuchs überhaupt vermitteln zu können?

      Die interessenlose und überlebensunfähige Generation iphone bekommt absehbar Kinder – los gehts!

      Ich riskiere mal einen Blick in die Zukunft – das werden Sie nicht schaffen. Es braucht wieder einen großen Knall um der Dekadenz, der überheblichen Art Einhalt zu gebieten um sich auf die überlebensnotwendigen Fähigkeiten zu besinnen. Jede der hochentwickelten Gesellschaftsformen ist schlussendlich am Verlernen der grundlegenden Fähigkeiten zu Grunde gegangen.

    • Ist Ihnen schon aufgefallen, dass Ihre depressiven Ergüsse mit meinem konkreten Vorschlag überhaupt nichts zu tun haben? Machen Sie doch bitte ein eigenes Thema auf.

    • Ich verstehe, der Sandkasten war wohl traumatisch. Das tut mir leid.
      Aber können Sie nicht verstehen, wie weit Ihr Bullematsch von einer Strategie weg ist, Multiplikatoren, Intellektuelle, Wissenschaftler – sog. „Elite“ – bei denen man davon ausgehen darf, dass sie 9/11 von der ein oder anderen Seite durchaus durchdringen (, es gibt auch Andere), aus der Phalanx der Schweiger herauszubrechen. Und der erste wichtige Schritt dazu wäre, ihnen deutlich zu machen, dass man das sehr wohl wahrnimmt und dass es letztlich nicht weniger übel ankommen wird, als wenn sie zum Holocaust geschwiegen hätten.

      Und Davidsson hat ja auch da recht: Rentner sein ist diesbezüglich eine tolle Sache. Sparen Sie den Bullematsch für schweigende Rentner.

  9. Massenhafte Ent-Täuschung ist das, was uns befreien kann von den Fesseln, die diese massenhafte Täuschung an 9/11 Politik, Gesellschaft und dem Leben angelegt hat. Der Kriminalfall – der nie gerichtlich untersucht wurde, dessen Beweise weggeschafft wurden, was an sich eine Straftat ist – dauert an, er wird weiterhin als Rechtfertigung verwendet für Kriege, Unterdrückung, Hetze, Massenüberwachung, als Rahmen für weitere Täuschungen, Lug und Betrug, Herrschaft. Es ist nicht vorbei, noch aktuell, es strahlt aus in die Gegenwart.

    9/11 darf nicht als Begründung für diese weiteren kriminellen Machenschaften herangezogen werden. Im Namen dieser riesengrossen Lüge, an der hinten und vorne alles zurechtgelogen ist, an den Haaren herbeigezogen ist, seit Jahrzehnten geplant, fein aufgeteilt in unzählige Unterlügen, umrahmt von Überlügen, darf nicht noch weiter kriminell gehandelt werden.

    Wir sollten nicht mehr akzeptieren, dass irgendeine politische Handlung auf dieser Täuschung basiert wird. Genausowenig auf all den anderen Täuschungen die im Interpretationsrahmen von 9/11 folgten.

  10. Was scheinbar abwegig scheint, unter dem Kenfm-Live-Bericht zu 911, ist auf den zweiten Blick relevanter als gedacht:
    https://kenfm.de/wolfgang-bittner-die-abschaffung-der-demokratie/#comment-122075

    Ich zitiere einiges daraus:

    https://www.youtube.com/watch?v=sQ94j3TMLAo&feature=youtu.be&t=65m2s

    B: Aber was ich für viel wichtiger halte, was überhaupt nicht thematisiert wird; ich hab über die Langzeitstrategie der USA gesprochen. Den Führungskräften der USA liegt nicht an einem prosperierenden, friedlichen Europa. Daher auch die Spaltung zwischen Russland und Westeuropa.

    Das passt in das Thema zu 911 deswegen, weil es den imperialistischen Gedanken der USA betont, der auch durch Herrn Ganser und durch Herrn Davidsson ausgeführt wurde. Herr Davidsson geht davon im Gespräch aus, dass es keine Aufarbeitung von 911 geben wird, da diese eine große Stabilität für die USA hat. Es hängt der ganze industrielle Komplex daran. 600 Milliarden Rüstungsetat. Relevanz für Terrorkriege.
    Das alles aufgeben, weil ein „paar“ Menschen dies wollen?

    Es sind gesellschaftspolitisch und bewusstseinsmäßig noch zu wenige Menschen in Europa, den USA und weltweit, die sich noch vernetzen könnten und größer werden, damit dann die kritische Masse erreicht wird.

    Ungereimtheiten gibt es ja viele bei der offiziellen Erzählweise, aber wer kennt z.B. wer kennt das Buch „Im Irrgarten der Liebe“ von Hans Jellouschek kennt, der weiß, dass vieles zwischenmenschlich schon durch kognitive Dissonanz gelöst wird.

    Z.B. Ein Ehepaar. Nach Aussen glücklich wirkend, dann geht der Mann fremd. Ihm fehlt das Gefühl des Abenteuers, des Erobert-werdens, des Begehrtwerdens.

    Er nimmt sich also eine Geliebte. Diese Geliebte findet den vergebenen Mann so toll, dass Sie ihn dazu bewegen möchte, seine Ehe aufzugeben.

    Nun passiert in ganz vielen Fällen ein ewiges Hin-Her-Spiel, denn der Mann möchte einerseits die Stabilität der Ehe, das Haus, die Kinder etc. – die bekannten sozialen Sicherheiten und Standards nicht gefährden- andererseits möchte er auch das Gefühl beibehalten, Abenteuer zu erleben und begehrenswert zu sein.

    Er spielt also die Dreiecksbeziehung solange, bis die Ehefrau dahinter kommt, oder die Geliebte ihn mit Konfrontation der Ehefrau droht, wenn er sich nicht zu ihr bekennt.

    Oft ist es so, dass dann die Geliebte aufgegeben wird, da der soziale Standard, das Haus etc… alles wichtiger ist – ob der Ehemann sein Verhalten auf Dauer ändert, ist fraglich, denn die Grundthematik des „Begehrtwerdens“ bleibt ja ungelöst und wurde nur zeitlich unterbrochen, nachdem die Geliebte mit Konfrontation gedroht hatte.

    Warum schreibe ich das hier, was synonym auch für Ehefrauen gelten kann, da es beide Geschlechter in Ehen zum Teil praktizieren?

    Weil diese Ursachen im „kleinen“ Mikrokosmos auch schon die Frage nach Wahrhaftigkeit an die Menschen stellen. Bin ich eine Frau oder ein Mann, der meine Gefühle von Begehrtsein und Abenteuer mit meinem Partner ausdiskutieren und lösen will? Oder suche ich mir lieber einen jüngeren, attraktiven Ersatz für meine Beziehungskonflikte?

    Die Fragestellung mag für manche Leser immer noch unklar sein,
    aber bezogen auf die globale Politik wird genau das gespielt.

    Anstelle wahrhaftig zu den Interessen des Deutschen Volkes und den Wahlversprechen Taten folgen zu lassen, wird die Verpflichtung zu der Mitgliedschaft bei der Atlantikbrücke und anderen Think-Tanks höher gehängt.

    Man möchte als Politiker einerseits um das Interesse des Volkes buhlen und durch Wahlwerbung auf sich aufmerksam machen ( im Beispiel des Beziehungsdreiecks Ehemann und soziale Standards beibehalten), gleichzeitig möchte man die Vorteile einer Atlantikmitgliedschaft wahren, die viele Annehmlichkeiten ermöglichen.

    Es braucht mehr Wahrhaftigkeit bei den Menschen. Jeder kann es bei sich prüfen, wie weit er wahrhaftig ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=sQ94j3TMLAo&feature=youtu.be&t=68min20s

    B: Ich bin auch der Meinung, dass Deutschland aus der Nato austreten müsste. Das, was sich da abspielt, entspricht nicht mehr dem Statut, das unsere Politiker gebilligt und unterschrieben haben.
    J: Sollen wir erstmal 2 % des BIPs, also auf 70 MRD Rüstung erhöhen, ist das der Plan?
    B: Ja ist Wahnsinn.

    Auch die Nato hängt an 911 – der Büdnisfall, denn Herr Schreyer angesprochen hatte.

    Dazu gab es von Roderich Kiesewetter, CDU-MdB, Obmann im Auswärtigen Ausschuss , eine interessante Sichtweise beim Deutschlandfunk, 14.08.2017 im Gespräch u.A. mit Daniele Ganser,
    https://www.youtube.com/watch?v=4mzOQiBwMLQ&t=61m0s

    Kiesewetter: Umgekehrt wird ein Schuh draus. Europa muss eine Friedensmacht sein, die stark genug ist, auch seine Nachbarschaft militärisch abzusichern. Wir müssen deutlich mehr investieren in unsere eigene Verteidigung und in eine bessere Entwicklungsarbeit und das verzahnen. Ich bin ein ganz starker Anhänger des 3% Ziels, wo man dann mischen kann, zwischen Verteidigung, innerer Sicherheit, äußerer Sicherheit und Entwicklungszusammenarbeit.

    Wird also Herr Kieswetter mehrheitlich gewählt, so wird er diese Position versuchen umzusetzen.

    Ausser den USA ist nur Griechenland so stark in der Rüstung:

    Griechenland führt bei Militärausgaben
    Markus Bernath aus Athen5. Juli 2016, 17:21

    Trotz Finanzkrise rangiert Griechenland bei den Militärausgaben an zweiter Stelle in der Nato hinter den USA

    Eine neue Aufstellung der Nato zu den Verteidigungsausgaben ihrer Mitgliedsländer belebt wieder die Debatte über die überdurchschnittlich hohen Aufwendungen für das Militär in Griechenland. Trotz sieben Jahren akuter Finanz- und Wirtschaftskrise und mittlerweile drei Milliardenkrediten der Euroländer rangiert Griechenland bei den Militärausgaben in der zu Wochenbeginn vorgelegten Übersicht an zweiter Stelle nach den USA.

    Die linksgeführte Regierung in Athen hat für dieses Jahr 2,38 Prozent der Wirtschaftsleistung für die Verteidigung budgetiert, die USA stehen bei 3,61 Prozent. Die Nato-Richtlinie von zwei Prozent des BIP erreichen sonst nur Großbritannien, Estland und Polen.

    Quelle:
    http://derstandard.at/2000040481798/Griechenland-fuehrt-bei-Militaerausgaben

    Auch die Nato hängt an 911, bzw. profitiert von dem ausgerufenen Bündnisfall. Und Länder, welcher in die Armut gestürzt worden sind, lassen sich gut erpressen – so mein Verdacht – auch viel Geld in die Rüstung zu stecken.

    https://www.youtube.com/watch?v=sQ94j3TMLAo&feature=youtu.be&t=71m38s

    B: Das hat Shakespeare übrigens schon gesagt: „Die Seuche unserer Zeit“ lässt er den Grafen Gloster König Lear sagen: „Die Seuche unserer Zeit : Verrückte führen Blinde.“

    Das Zitat möchte in diesem Beitrag anders kommentieren: Die Verrückten sind die Menschen, denen der Fokus verschoben ist.

    Es sind die Menschen verrückt, die charakterlich lieber zweigleisig privat fahren ( Ehefrau + Geliebte) und politisch auch mehrheitlich fahren möchten ( Wählerinteressen und Wahlversprechen bei Wahlwerbung + politische Interessen bei Atlantikbrückenmitgliedschaft).

    Diesen Menschen ist privat und beruflich der Gedanke von Wahrhaftigkeit abhanden gekommen. Für wen stehen Sie eigentlich?

    Letztlich für Ihre eigenen Interessen, die sie durch mehrere, gegensätzliche Interessen im privaten wie beruflichen Kontext umzusetzen suchen.

    Oft wachen solche Menschen erst am Sterbebett auf und merken dann erst emotional, dass manches eventuell nicht völlig ok gewesen ist.

    Die Chance zur Wahrhaftigkeit besteht aber immer.

    „Ein Mann, der in einem Teil des Landes wanderte, in dem Diamanten entdeckt worden waren, kam in ein Gebiet, das übersät war mit kleinen zersplitterten Glassteinen, die im Sonnenlicht funkelten.

    ‚Diamanten!‘, dachte er aufgeregt, bückte sich, um einen von ihnen aufzuheben und merkte, dass es sich lediglich um eine Glasscherbe handelte. Enttäuscht warf er sie weg und streckte die Hand nach einer weiteren aus. Aber auch diese war kein Diamant, sonder nur Glas. Er fuhr fort, die Scherben aufzuheben, eine nach der anderen. Manchmal schnitt er sich an den scharfen Kanten. Jede Scherbe, die er aufhob, war genauso wenig ein Diamant wie die erste.

    Das ist der Weg der Sünde. Das falsche Glitzern ist anziehend, aber wenn man sich darauf einlässt, stellt es sich heraus, dass es nichts anderes ist als „kaputtes Glas“. Oft schneidet man sich auch noch daran, wenn man sich ihm ganz hingibt. Aberr immer ist es am Ende eine Enttäuschung.

    Sinnesgenüsse können nur in Übersättigung, quälender Monotonie oder Ekel enden. Warum? Aus dem einfachen Grund, weil unsere physischen Sinne nicht unser wahres Selbst sind.“

    Quelle: Swami Kriyanada : Die Essenz des spirituellen Weges

    Und es geht eben wieder um Wahrhaftigkeit.

    https://www.youtube.com/watch?v=sQ94j3TMLAo&feature=youtu.be&t=79m13s

    J: Das sich Menschen so wenig politisch engagieren, geradezu apathisch sind; oder dies nicht mehr für sie infrage kommt; sie sich selbst zu politischen Analphabeten stempeln: gibt’s ja auch Texte drüber. Hat es damit zu tun, dass die Menschen dieses System irgendwann nicht mehr glauben? Das sie sagen: „Ja. Wir haben es mit einer stellvertretenden Demokratie zu tun und auf dem Weg nach oben musst Du Karrierist sein, oder da gibt’s immer Jemanden, der sich kaufen lässt. Es hat bei diesem System keinen Sinn mehr – es wird keine Demokratie mehr; es ist auch nicht dafür gedacht. Es wird auch nie Eine werden? Gäb’s nicht ne Alternative zu dem, was wir im Moment erleben? Vielleicht auch über das Netz anders zu wirken? Statt einer klassischen Partei beizutreten und sich dann in der Partei selbst wieder zu wundern, was aus der Partei wird? Ich mein, viele bei der SPD werden sich gewundert haben, nach Schröder, was aus der Partei geworden ist; oder mit Schröder.

    B: Jaja. Was heisst denn Demokratie? Demokratie kommt aus dem Griechischen und heisst Volksherrschaft, ja? Und diese Volksherrschaft, die von Unten aufbaut nach Oben: also es werden Abgeordnete gewählt, oder Räte – wie auch immer, die hat sich gravierend gewandelt; praktisch umgekehrt; es geht heute von Oben nach Unten.
    Die Gewählten vertreten nicht mehr die Interessen der breiten Bevölkerung und das ist unser Problem, nicht? Das müsste geändert werden.

    Und am Schluß geht es um das gesellschaftliche Bewusstsein.

    Das bei jedem Menschen beginnen kann und auch beginnen wird.

    Peter Kruse sagte dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=nzqGjZM6bV4&index=4&list=PL6F8B805C5213A40B&t=0m18s

    “ wenn wir aber jetzt miteinander einen Lernprozess machen wollen, der übersomativ ist, der also in Richtung Corporate Learning geht, nicht in Richtung meines individuellen Lernens, dann reicht ja nicht die Störung. Sondern wir müssen ein Überindividuelles System erzeugen. Überindividuelle Systeme dieser Art nennen wir Kultur. Kultur meint eigentlich, dass wir miteinander Wertemuster erzeugen, die wir soweit teilen, dass wir miteinander kooperationsfähig sind.
    Im Bereich des Konstruktivismus bedeutet es dann, eine Koevulotion eingegangen zu haben.

    In meinem Kopf muss etwas ähnliches entstehen wie in Ihrem. Da wir das nicht direkt über die Sprache vermitteln können, müssen wir cokonstruieren. Und diese Form der Cokonstruktion, wo wir zwischen uns ein drittes System erzeugen, Luman hat das faszinierend in seinen Theorien auf den Punkt gebracht; es geht darum eine gemeinschaftliche Welt zu erzeugen, die eine Eigendynamik hat und die entsteht zwischen uns. Die entsteht nicht in mir und nicht in Ihnen; und trotzdem sind wir daran beteiligt und werden von dieser Struktur auch sehr stark beeinflusst.

    Und um das zu tun, müssen wir uns im Diskurs über diese Wertegrundlagen geeinigt haben. Wenn wir das geschaffen haben und zwischen uns eine Kultur existiert, dann sind wir in der Lage einen Lernprozess miteinander zu machen, der größer ist als das, was wir jeweils einzeln beitragen.

    Und ich sagte zum Thema Bewusstsein, also sich bewusst machen, dass wir alle ( jeder Mensch) miteinander ständig verbunden und in Interaktion und Wechselwirkung sind, Folgendes:
    https://www.youtube.com/watch?v=PyxQYWkFN30&t=77m17s

  11. Ein guter Beitrag.
    Ich möchte dazu auf bereits verfasste Kommentare und das entsprechende Video verweisen: https://kenfm.de/kenfm-ueber-konkurrenz-ist-gut-fuer-das-gas-geschaeft/#comment-121850

    Denn dort wird nochmal etwas mehr über die Vernetzung der Bush-Bin-Laden-Carlyle und Kissinger-Verbindung eingegangen.

    Es besteht zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, dass die Menschen sich nicht nur wagen „Sapere Aude“ im Sinne des oft zitierten Ausspruchs Kants zu sehen „Habe Mut, Dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“, sondern auch im Sinne „Habe Mut, Dich deiner Empathie zu bedienen“, denn wäre die Welt nur rational zu erfahren – wozu bräuchte es Empathie?

    Was ich langsam hier bemerke, im Forum:

    der Umgangston verbessert sich.

    Ein Zeichen dafür, dass langsam auch das Bewusstsein bei einigen Menschen kommt, dass die gezeigten Inhalte per Video nicht bloß die gesellschaftlichen Zustände bzgl. 09/11 thematisieren, sondern, dass die Ursachen der fehlenden Aufarbeitung durch kollektives Aufwachen wettgemacht werden können.

    Es besteht Hoffnung. Umso größer die Hoffnung, je mehr Menschen die Empathie überall dort einzusetzen wissen, wo es andere Menschen lesen oder hören können.

    • Um ganz genau zu bleiben: irgendwo lag irgendein Teil einer Turbine herum – ob das von den New Yorker Maschinen war, ob es diese Maschinen waren, die in die Türme geflogen sind… weiß keiner.

      Was ich mich nur gefragt habe: die gefundene Turbine macht die Geschichte doch nciht glaubwürdiger sondern noch viel (!) unglaubwürdiger. Da fliegen die Maschinen ins WTC, und nicht im Schutt, sondern wo anders wird die Turbine gefunden. Wie soll das denn gehen?? Oder hast du auf den Videoaufnahmen eine Turbine wegfliegen sehen beim Einschlag?

    • Bitte nicht auf Nebensächlichkeiten verweisen. Es sind echte Flugzeuge laut Bild- und tausender Augenzeugenberichte in die beiden Türme geflogen, die Silhouetten in den Gebäudefassaden bezeugen dies ebenfalls. Warum sollte jemand also Turbinen irgendwohin platzieren? Was sonst, außer zu beweisen, dass es wirklich Flugzeuge waren (obwohl ohnehin glasklar ersichtlich), soll der Grund sein, Turbinen künstlich zu platzieren?

      Im Übrigen sind Trümmerteile auf der anderen Seite des Gebäudes nach dem Einschlag nach draußen geflogen. Und nur, weil in keinem Video eindeutig dabei eine Turbine zu erkennen ist (wie auch aus der Entfernung) bedeutet das noch lange nicht, es gab keine.

    • Dass sie da etwas gefunden haben ist jedenfalls weitaus glaubwürdiger als die Lage in Shanksville oder am Pentagon, wo nichts dergleichen aufgefunden wurde.
      Die Fundorte der Teile passen schon zu den Einschlägen. In der Fema-Studie findet sich eine Grafik (Seite 6). Um die nötige Energie zu haben, kann diese Turbine dann auch nur in direkter Folge des Einschlags – also quasi mitten im „Feuerball“ –
      dorthin gelangt sein.
      Könnte schwer sein, das auf Videos zu sehen. Allerdings sollte es mitten in New York wohl Zeugen für den Vorfall geben. (?)

      Diese Turbine ist später übrigens gar nicht untersucht worden, sondern auf dem Müll gelandet (siehe den spaßigen ‚ASR-Wissenstest‘, Punkt 16).

    • Ich teile Ihre Einschätzung, was die Flugzeuge angeht.
      Klar ist die „no planes“ Theorie Schwachsinn, da sind Flugzeuge in die Türme gedonnert.

      „Warum sollte jemand Turbinen irgendwo platzieren?“ – Keine Ahnung.

      Im Zusammenhang mit „normalen Passagiermaschinen“ sind die unmöglichen Geschwindigkeiten interessant. Die Maschinen flogen so schnell, sie wären wahrscheinlich zerbrochen. Außerdem war es für einen Menschen praktisch unmöglich, per Hand so ein schmales Gebäude so genau zu treffen, das haben selbst die erfahrendsten Piloten im Simulator nur einmal bei 50 Versuchen oder so geschafft.

      In dem Zusammenhang ist die Geschichte von den Pentagon-Trümmern interessant. Müsste man nochmal genauer recherchieren, aber es gab:
      – einen Journalisten, der extra mit dem Auto paar Stunden zum Pentagon fuhr
      – er saß dann im Auto in der Nähe des Pentagon, und konnte als die Maschine über ihn drüberflog ganz klar erkennen, dass es die Passagiermaschine der offiziellen Geschichte war (sagt er)
      – danach, als das Flugobjekt ins Pentagon donnerte, fiel ein Teil des Fliegers (!) durch das geöffnete Fenster auf seinen Sitz im Auto (!!), und das wurde später als Beweisstück verwendet, dass es AA77 war…

      Wenn es nicht so ernst wäre, müsste man eine Satire drehen und die goldene Himbeere für das schlechteste Drehbuch verleihen.

    • Pentagon – Flugzeug?

      Niemals!!! Es lief doch eines der später vom FBI einkassierten Bänder der unzähligen Kameras aus der Umgebung auf einem der englischsprachigen Nachrichtenkanäle, auf dem definitiv KEIN Flugzeug im Tiefflug zu sehen war – erkennbar am fehlenden Seitenleitwerk im Bezug zur Größe des (relativ kleinen, im Vergleich zur Umgebung) Flugobjektes.

      Ich hab’s mit eigenen Augen gesehen, bevor das Video durch diese dämliche Grafik ersetzt wurde. Der Sprecher meinte noch, dass das Band direkt aus dem Ü-Wagen vom FBI beschlagnahmt wurde und war sichtlich stolz darauf, dass „seine Jungs“ dem FBI an der Tankstelle von der sie das Video ergattert hatten, zuvorgekommen waren.

      Das ist genau so’n Indiz für Manipulation, wie die Berichterstattung vom Einsturz des WTC-7, bevor die Hütte zusammen fiel.

  12. Ich war 2001 an besagtem Tag in Frankreich und machte Urlaub als ich die Bilder im Fernsehen sah. Die erste Maschine war gerade erst eingeschlagen, der zweite Turm noch unbeschädigt und vom Pentagon war noch nicht die Rede.
    Mein erster Satz war: „Oh, da hat wohl einer Clancy gelesen“.
    Gemeint ist damit das 1994 erschienene Buch von Tom Clancy, „Ehrenschuld“ im Original „Debt of Honor“, wo die weitere Geschichte des Protagonisten „Jack Ryan“ (Jagd auf roter Oktober / 1984) erzählt wird.
    In „Ehrenschuld“ fliegt ein frustrierter Japanischer Pilot seine Boing 747 in den Kongress und löscht so die gesamte US-Amerikanische Führungsriege der Politik aus. -VORAHNUNG schon 7 Jahre vorher?

    Da ich weder religiös bin, noch an solche Dinge wie Weissagungen, Vorauswissen oder ähnliches glaube ebenso wenig an Welt-Verschwörungen und sonstigen esoterischen Unsinn halte ich mich an Fakten.
    Liest man die Bücher der 10 Jahre zuvor, geht es um die Konflikte USA vs. Russland, USA vs. „Drogenkartelle. Altes, bekanntes Feindbild mit wenig Pathos und sogar einigen selbstkritischen Aussagen über Amerika.
    Mit Ehrenschuld geht Clancy 1994 erstmals auf Wirtschaftskriege über und bereits 1996 ist der neue Feind der USA im Nahen Osten zu finden. Ich empfehle jedem einmal die Buchreihe bis 2014 zu lesen, sie werden nahezu JEDEN US-Konflikt der vergangenen Jahre finden.
    Der Autor Tom Clancy war bekannt für akribische Recherche und sehr gute Beziehungen zu hochrangigen Militärs und Sicherheitsorganisationen der USA.
    Unmittelbar nach dem Anschlag wurde er verhaftet und blieb einige Zeit „in Gewahrsam“. Er hat dazu später kaum ein Wort gesagt. Auffällig ist nur, das seine Bücher zusehends in „Jubel-Groschenromane“ mutierten, welche die unglaubliche Überlegenheit Amerikas „in Allem“ herausstellen.
    Sie kennen den Witz mit dem Papagei in der DDR, der immer auf Erich Honecker und die SED schimpfte. Weil man ihn nirgendwo hingeben konnte, wurde er dann in der Urlaubszeit eingefroren. Nach dem Auftauen war ein überzeugter Kommunist und auf die Frage wie das passiert sei sagte er: „3 Wochen Sibirien haben mir tiefe Erkenntnisse gebracht und mich von der Wahrheit überzeugt“.

    Fassen wir zusammen:
    – Es sind bis heute keine eindeutigen Beweise öffentlich bekannt, weder für noch gegen jede einzelne Mutmaßung zu den vielen Fragen rund um die Türme. Es gibt nur Indizien, Vermutungen und Wahrscheinlichkeiten.
    – Es stehen sich viele Lager gegenüber und jede Seite beharrt auf der von ihr propagierten „Wahrheit“ und verlangt von Allen anderen, daran zu glauben.
    – Die stärkste Partei (Staat) hat -wie es zu erwarten war- aus „Ihrer Wahrheit“ Fakten gemacht, die heute in Gesetzen wirken.

    Wem kommt das noch bekannt vor?
    Richtig; das sind die Grundsätze von institutionalisierten Religionsgemeinschaften.
    DA MUSS MAN NICHTS WISSEN; MAN MUSS (nur) GLAUBEN.

    Und sosehr ich die Herren der Runde für Ihre Arbeit bewundere und Ihre Intelligenz anerkenne, so muss ich Ihnen aber auch den Vorwurf machen, genauso zu handeln wie alle Anderen und damit gegen ihr eigenes „besseres Wissen“. Schade, denn so redet man einander das Wort und außer „alten Weisheiten“ gibt es nichts Neues.
    Ob die Herren nun erwarten, dass man ihnen glaubt oder das den Anderen durch ihre Argumentation der Glaube entzogen wird, ändert nichts am traurigen Ergebnis des Stillstands und der Stase.

    „Festgerammelt wie in Verdun“ kann man sagen. Ein Graben- und Abnutzungskrieg den letztlich auch der nicht gewinnt, der den längeren Atem hat. Selbst das antike Rom kannte diese Situation schon denn „…noch so ein Sieg und wir sind verloren“ ist ein Zitat aus jener Zeit.
    Trotz allen Wissens fehlen heute allen „alternativen Anbietern“ ein paar essentielle Faktoren die wir aber so dringend brauchen:

    1. Zusammenarbeit:
    Wir haben wunderbare Angebote im Netz aber alle sind solitär und ziehen nicht an einem Strang. Seien es nun die Nachdenkseiten, KenFM, Nuo-Visio u.v.A.; sie alle bieten gute Informationen aber sie koordinieren sie nicht und sie vereinigen / vernetzen Ihre Nutzer nicht.

    2. Verständlichkeit:
    Die Mehrheit der Bürger sowohl in Deutschland wie auch in anderen Ländern hat leider nur einen vergleichbar geringen Bildungsgrad. Dafür wurde in den letzten 40 Jahren durch stetigen Rückgang an Bildungsinvestitionen gesorgt. Es ist natürlich schön wenn man mit einer Elite den Dialog hinbekommt, aber unverantwortlich die breite Masse zu verfehlen. Axel Springer hat das früh verstanden und entsprechend gehandelt. Die BILD macht bis heute Meinung und das nicht weil sie gut oder wahr wäre, sondern kurz, plakativ und verständlich.

    3. Medium und Format:
    Der Fernseher wurde in Deutschland zumindest als zentrale Quelle der Information durch mobile Endgeräte verdrängt. Dennoch ist das „Video“ das Medium der Wahl, wenn es um Akzeptanz beim Zuschauer geht. Aber 2 und mehr Stunden sein Tablet oder gar Smartphone anzustarren lässt wenig Raum für Verinnerlichung. Schon gar nicht beim Otto-Normalverbraucher den es zu erreichen gilt. Alles was über 5 Minuten hinaus geht ist Unterhaltung und wird auch so begriffen.

    4. Abstraktion:
    Es gilt die Regel: „dass ein Anführer denken muss wie ein Philosoph aber reden wie ein Bauer“. Hier stellen die Wortführer stattdessen die Forderung, dass die Philosophen weniger reden und die Bauern komplizierter denken sollen. Das muss sich schleunigst wandeln sonst hört überhaupt niemand mehr zu.

    5. Vereinigung:
    Wenn man legal und demokratisch etwas bewegen will, muss man Menschen zusammenbringen, Ihre Stimmen bündeln und Mehrheiten schaffen. Genau das tut niemand in geeigneter Form. Wir haben es stattdessen mit naiven Laien zu tun, die schnell von den professionellen Lagern aus Politik, Wirtschaft und Medien aufgerieben werden, bevor sie zu einer echten Konkurrenz werden können. Genau hier sind die alternativen Medien gefragt und gefordert.

    Ich recherchiere viel aber bisher habe ich noch nicht ein professionelles Projekt gesehen das darauf abzielen würde, eine politische Bewegung so zu gründen, dass sie eine echte Überlebenschance hätte. Die es vermögen würde eine große Zahl der Nicht-Wähler zu mobilisieren und sich dabei tatsächlich der Probleme der Gesellschaft annähme und Lösungen schafft. Es gibt nicht einmal klar strukturierte Parteiprogramme mehr, die eine glaubhafte Zielsetzung erkennen lassen.

    HIER liegt die zentrale Herausforderung, aber wer wird sich ihr stellen?

    • Ja genau, es gibt keine Beweise für die Verschwörungstheorie der Kriegsmedien. Welche Grundlage gibt es also für die Tötung von Millionen von Menschen im „Krieg gegen den Terror“?

    • Ich betrachte den Begriff „Verschwörung“ und „Verschwörungstheorie“ als Totschlags-Terminus. Er zielt ausschließlich darauf ab, ein Tabu und eine Ausgrenzung zu kreieren.
      Der ursprünglich „juristische“ Terminus betraf den Straftatbestand eine Regierung zu stürzen und wurde von den Briten kreiert. Er kommt aus dem lateinischen „conspiratio“ was aber Einigkeit, Einmütigkeit, Einklang bedeutet. Das sind eigentlich positiv belegte Begriffe und erst der Zusatz das diese Einigkeit zu Lasten einer BESTIMMTEN anderen Partei -dem Staat, der Regierung, dem König- gehen soll macht daraus etwas Negatives.
      Theoretisch ist damit jede Wahl eine Verschwörung derjenigen, die Ihre Stimme nicht dem Gewinner gegeben haben und insbesondere jenen, die gegen die aktive Regierung antreten.

      Im Ernst lieber KenFMFan; ich bin ja auf Ihrer Seite.
      Wer immer dieses Wort in den Mund nimmt, diskreditiert und disqualifiziert sich selber. Offensichtlich ist er nicht in der Lage, die Argumente der Gegenseite zu entkräften bzw. eigene Beweise vorzulegen. Also muss er die Gegenseite „bannen“ bzw. so ins gesellschaftlich Abseits stellen, das es nicht mehr auf die Argument und noch nicht einmal mehr die Themen ankommt dei sie vertritt.
      Es gibt daher mit Sicherheit KEINE Rechtfertigung für den „War on terror“ der in seiner ganzen Reichweite und Konsequenz ein solch globales Unheil heraufbeschwört das man es nicht in Worte fassen kann.

      Es ist daher vollkommen irrelevant ob es eine Verschwörung gegeben hat oder nicht. Menschen verschwören sich jeden Tag. Eine Hochzeit ist eine Verschwörung. Ein Turnverein ist eine Verschwörung. Eine Partei ist eine Verschwörung. Eine Regierung ist eine Verschwörung. Denn alle sind nichts weiter als Gruppen von Menschen, die vereint ein gemeinsames Ziel erreichen wollen.
      Die Frage ist ausschließlich: Welche Macht hat eine solche Gruppe, worauf basiert sie und wie wird sie genutzt?
      Ist es zum Wohle der Allgemeinheit: KEIN PROBLEM!!
      Ist es andere zu übervorteilen oder zu benachteiligen oder auszugrenzen, …? DANN HABEN WIR EIN PROBLEM.
      Und das muss gelöst werden.

      Wir müssen doch erst einmal nur den dummen Begriff „Verschwörung“ aus der Arena nehmen und schon ist der Weg frei für einen ordentlichen Disput. Schluss mit dem Kleinkinder-Gehabe nach dem Motto: „hab‘ ich doch; hast Du nicht; hast Du doch, Hab‘ ich nicht…“ 🙂

      Es wird KEINEM von uns gelingen die „Mächtigen“ zu überzeugen. Schlicht deshalb weil der aktuelle Status IHNEN nutzt und dem Rest schadet oder bestenfalls nicht hilft. Umgekehrt werden sie uns nicht überzeugen aber das perfide ist: das müssen sie gar nicht.
      Warum??
      -weil „wir“ eine große Masse einzelner Vorstellungen, Glauben, Ziele und Wünsche darstellen, von denen man weiß, das sie sich NIEMALS ordentlich einigen werden. Die Anderen sind wenige und dei werden sich schnell einig weil sie sich nur über das Thema Reichtum und Macht einig werden müssen.
      Menschen handeln aus Eigennutz und der ist sehr, sehr persönlich. Jeder hat eine eigene Vorstellung was ihm nutzt und oft genug irrt er sich sogar darin. Mangels Wissen, mangels Beobachtungsgabe, mangels Gesundheit, …
      Es gibt Millionen von Gründen und man kann das alles nicht „bereinigen“. Wir müssen damit leben das es Dummheit gibt, selbst unter den Gebildetsten.

      Demokratie macht nur Sinn, wenn die Wahlberechtigten qualifiziert sowie motiviert sind und darüber hinaus einen Beitrag leistet, der die Wohlfahrt (nicht den Wohlstand!!!) voran bringt.
      Wahlrecht qua Geburt bzw. Pass ist genau so ein Unsinn wie Adelsrechte (Geburtsrechte) oder „von Gottes Gnaden“.

      Also bevor wir der Welt mal wieder erklären wie sie am „Deutschen Wesen kann genesen“ sollten wir mal anfangen bei uns zu Hause aufzuräumen.
      Geführt wird von Vorne und nicht nach dem Motto: „hauen Sie ab sie feige Sau, lassen Sie mich hinter den Baum und von da die Befehle brüllen“.
      Wer nicht offen zur illegalen Revolution aufrufen will, muss den legalen Weg gehen. Und aufhören zu meckern aber tatenlos zu bleiben. Genau das erwarte ich von den Wortführern und Meinungsmachern aus den alt. Medien.
      Nur sie können das Wort „Verschwörung“ entmachten und über sie muss eine Einigung stattfinden. Alle anderen haben nur ein Interesse an „Divide et Impera“.

    • Ein toller Beitrag, Herr Michael Buonarroti .

      Ich zitiere etwas daraus:

      Ich recherchiere viel aber bisher habe ich noch nicht ein professionelles Projekt gesehen das darauf abzielen würde, eine politische Bewegung so zu gründen, dass sie eine echte Überlebenschance hätte. Die es vermögen würde eine große Zahl der Nicht-Wähler zu mobilisieren und sich dabei tatsächlich der Probleme der Gesellschaft annähme und Lösungen schafft. Es gibt nicht einmal klar strukturierte Parteiprogramme mehr, die eine glaubhafte Zielsetzung erkennen lassen.

      HIER liegt die zentrale Herausforderung, aber wer wird sich ihr stellen?

      Ich hatte schon länger die Idee mit 299 Kamerateams, die regulativ und kommunikativ zwischen Wählerinteressen und den Umsetzungen durch gewählte Politiker regelmäßig abbilden und so einen Diskurs herstellen.

      Was bisher fehlt, ist ein Bewusstsein bei vielen Menschen, dass ihre eigenen Worte, Handlungen und veröffentlichten Gedanken automatisch Resonanzen aussenden, die ständig Einfluss auf die Empfänger der Sätze und Gedanken haben.

      Vereinfacht gesagt: Gute Laune erzeugt bei den allermeisten Menschen gute Laune und schlechte Laune bei den allermeisten Menschen schlechte Laune.

      Was banal klingt, ist ein Grundprinzip, dass Unternehmen wie Facebook durch Newsfeedmanipulation effektiv bei der Meinungssteuerung ihre Nutzer einsetzen. Das lässt sich im Internet unter dem Stichwort „Newsfeedmanipulation Facebook“ nachlesen.

      Dieser Damm persönlicher und bewusster Wahrnehmung, dass ich als eine Einzelperson ständig im Austausch und Wechselwirkung mit allen Menschen des Alltags trete, die meine Worte hören oder lesen, ist bei vielen Menschen noch vorhanden.

      Oder es gibt die Menschen von denen Herr Bröckers und Herr Ganser spricht, die hinter vorgehaltener Hand zwar Zuschreibungen und Äußerungen von sich geben, die ganz klar kritisch sind, aber letzlich danach wieder zurück in die bekannten Arbeits- und Alltagssituation sich begeben.

      Die logische Konsequenz für mich wäre: Interessengruppen herstellen. Zwischen den Menschen hinter vorgehaltener Hand und den Menschen, die sich schon öffentlich äußern.

      Vermitteln, was es braucht, um mutig zu sein.

      Dr. Ganser hat es gut auf den Punkt gebracht, bei der Rede in Ramstein:
      https://www.youtube.com/watch?v=e3zD-Ykvk0c&t=82m12s

      Was mir zur konkreteren Umsetzung meiner Gedanken von Internetseiten fehlt, sind Webdesignkenntnisse.

      Von dem, was Menschen verbindet oder verbinden kann, braucht es zunächst die Möglichkeit des regelmäßigen Austausches.

      Ein Ort lokal, oder ein Ort medial / virtuell im Internet – um sich regelmäßig auszutauschen.

      Hier lässt sich zwar unter 911 etwas schreiben, grob Ideen austauschen, aber was hier auch fehlt, ist ein Raum, wo konkret ein bestimmtes Thema längerfristig ausdiskutiert und konkretisiert in die Umsetzung gebracht werden kann.

      Dafür wechseln die Beiträge zu häufig, bzw. die thematischen Inhalte führen bei vielen Usern dazu, dass diese mal den einen Beitrag aufrufen und kommentieren, aber dann beim neuen Thema vielleicht schweigen oder garnicht schreiben.

      Also in der Hinsicht ist das Format KenFM bisher noch nicht 100% geeignet, um öffentlich Lösungen anzudenken, zu diskutieren und ggf. auch zu realisieren; weil die Möglichkeiten der Diskussion durch wechselnde Inhalte bei vielen Menschen dazu führen, den präsentierten Inhalten zu folgen, statt sich auf die Möglichkeit anbahnender Diskussionen einzulassen, innerhalb der Beitragskommentare.

      1. Zusammenarbeit:
      Wir haben wunderbare Angebote im Netz aber alle sind solitär und ziehen nicht an einem Strang. Seien es nun die Nachdenkseiten, KenFM, Nuo-Visio u.v.A.; sie alle bieten gute Informationen aber sie koordinieren sie nicht und sie vereinigen / vernetzen Ihre Nutzer nicht.

      Das Thema schrieb ich auch schon häufiger mal. Teilweise gibt es bei der Gegenargumentation die Glaubenssätze : je mehr kleine alternative Medien es gibt, desto weniger schnell könnten alle verboten oder zensiert werden.

      Das mag unter anderem ein nachvollziehbarer Gedanke sein, aber behindert eben auch eine Vernetzungsmöglichkeit im Kern.

      Was mir zu Punkt 1 einfällt: die einzelnen Friedensorganisationen in Deutschland mal zur Vernetzung mit den alternativen Medien zu kontaktieren. Friedensgemeinschaften und alternative Medien könnten gut ein Korrektiv für die Politik herstellen, da die Politik oft Kriegseinsätze befürwortet.

      2. Verständlichkeit:
      Die Mehrheit der Bürger sowohl in Deutschland wie auch in anderen Ländern hat leider nur einen vergleichbar geringen Bildungsgrad. Dafür wurde in den letzten 40 Jahren durch stetigen Rückgang an Bildungsinvestitionen gesorgt. Es ist natürlich schön wenn man mit einer Elite den Dialog hinbekommt, aber unverantwortlich die breite Masse zu verfehlen. Axel Springer hat das früh verstanden und entsprechend gehandelt. Die BILD macht bis heute Meinung und das nicht weil sie gut oder wahr wäre, sondern kurz, plakativ und verständlich.

      Naja. Durch Rückgang an Bildung lassen sich vielmehr Menschen durch fehlende Zugänge zu Themen in Ihrem Handeln steuern. Oder anders formuliert: weil vielen Menschen die zeitlichen und geistigen Kapazitäten abtrainiert werden und Bildung abgebaut wird, ist es für die Eliten leicht, Eliten zu bleiben.

      Es stimmt aber natürlich auch der Punkt, das Inhalte plakativ sein sollen. Es bräuchte für manche Zuschauergruppen bei manchen Themen vielleicht Dolmetscher. Daniele Ganser macht es insofern gut, als er eine Sprache sucht, die 15-25 Jährige gut verstehen können sollten. Aber es machen viele Menschen auch als Journalisten so, dass diese in Ihrer Sichtweise sprechen, ohne an die Adressaten zu denken und ggf. ihre Gedanken näher und verständlicher zu erklären.

      3. Medium und Format:
      Der Fernseher wurde in Deutschland zumindest als zentrale Quelle der Information durch mobile Endgeräte verdrängt. Dennoch ist das „Video“ das Medium der Wahl, wenn es um Akzeptanz beim Zuschauer geht. Aber 2 und mehr Stunden sein Tablet oder gar Smartphone anzustarren lässt wenig Raum für Verinnerlichung. Schon gar nicht beim Otto-Normalverbraucher den es zu erreichen gilt. Alles was über 5 Minuten hinaus geht ist Unterhaltung und wird auch so begriffen.

      Das sehe ich differenziert, was Inhalte über 5 Minuten angeht. Es kommt eben auf die Strukturierung der Inhalte an: wie verständlich sind die Worte vorgetragen? Kann der Zuschauer den Inhalten folgen? Weiß er zu Beginn der Sendung, was ihn erwarten wird; durch z.B. eine inhaltliche Vorstellung, welche Themen angesprochen werden?

      Es lässt sich manches besser strukturieren und die Sprache vereinfachen, so würden sich dann mehr Menschen angesprochen fühlen und leichter auch komplexeren und komplizierteren Themen folgen können, ohne nach 5 Minuten Ermüdung bzw. auf den Modus „Unterhaltung“ umzuschalten.

      4. Abstraktion:
      Es gilt die Regel: „dass ein Anführer denken muss wie ein Philosoph aber reden wie ein Bauer“. Hier stellen die Wortführer stattdessen die Forderung, dass die Philosophen weniger reden und die Bauern komplizierter denken sollen. Das muss sich schleunigst wandeln sonst hört überhaupt niemand mehr zu.

      Da stimme ich 100% zu. Eine einfache Sprache kann dennoch verständlich sein, wenn es um komplizierte Themen geht. Der Journalist oder Gesprächspartner müsste neben dem eigenen Verständnis von Themen dann die Transferleistung vor Sendungsbeginn geleistet haben, sein Wissen so verständlich gedanklich und in Worte fassen zu können, dass die Menschen seinen Gedanken leichter folgen könnten.

      5. Vereinigung:
      Wenn man legal und demokratisch etwas bewegen will, muss man Menschen zusammenbringen, Ihre Stimmen bündeln und Mehrheiten schaffen. Genau das tut niemand in geeigneter Form. Wir haben es stattdessen mit naiven Laien zu tun, die schnell von den professionellen Lagern aus Politik, Wirtschaft und Medien aufgerieben werden, bevor sie zu einer echten Konkurrenz werden können. Genau hier sind die alternativen Medien gefragt und gefordert.

      Punkt 5 setzt Bewusstsein voraus bei den Menschen, die andere zusammenführen möchten, aber auch bei den Menschen, die sich mit anderen Menschen vernetzen wollen.

      Es braucht ein Bewusstsein, dass die Erkenntnis in sich trägt, wie sinnvoll gemeinschaftliches Denken für gemeinschaftliche Lösungen sein kann.

      Daran arbeite ich auf meine Weise mit; Sie machen es durch ihren Beitrag und ich bin sicher, manche Menschen machen es auch noch.

      Vernetzung und Erkenntnis vieler Menschen braucht insofern etwas Zeit, da viele Menschen sich durch sämtliche soziale Zwänge, Ablenkungsangebote oder geistige Zugänge kämpfen müssen, um irgendwann dann für sich den Mehrwert einer gemeinschaftlichen Vernetzung anzuerkennen.

      Das braucht etwas Zeit, aber ich bin zunehmend optimistisch, was sich in der letzten Zeit schon alles getan hat.

    • Behalten wir den Begriff der Verschwörungstheoretiker ruhig mal so bei. Er passt wunderbar auf die Kriegsmedien.

      Verschwörungstheorien benutzen die „Opfer“-Agressoren, um ihre dreckigen Kriege rein zu waschen.

    • @ KenFmFan:

      Behalten wir den Begriff der Verschwörungstheoretiker ruhig mal so bei. Er passt wunderbar auf die Kriegsmedien.

      Verschwörungstheorien benutzen die „Opfer“-Agressoren, um ihre dreckigen Kriege rein zu waschen.

      Das sehe ich z.B. anders. So wie Prof. Mausfeld es bei https://kenfm.de/massenmediale-ideologieproduktion/ zitiert wird:

      Also eine groß angelegte Verschwörung der Eliten gegen das Volk?

      Nein, ganz sicher nicht. Und zwar aus einem einfachen Grund: Für all das bedarf es überhaupt keiner »Verschwörung« der Medien mit den Zentren der Macht. Da wir von Natur aus dazu neigen, bei Erklärungen gesellschaftlicher Phänomene Ursachenzuschreibungen lieber in personalen Kategorien als in abstrakten strukturellen Wirkfaktoren zu denken, ist es aus psychologischer Sicht verständlich, dass viele den hohen Grad medialer Synchronisierungen und medialer Verzerrungen der politischen Realität personalen Wirkfaktoren, also beispielsweise Absprachen und Verschwörungen, zuschreiben. Das spiegelt sich beispielsweise darin wider, dass 44 Prozent der Bundesbürger nach einer repräsentativen FORSA-Umfrage von 2015 der Aussage zustimmen, dass Medien »von oben gesteuert« würden. Tatsächlich jedoch geht eine solche personelle Interpretation an den wirklichen Wirkfaktoren vorbei, die überwiegend struktureller Natur sind.

      Das gesamte Mediensystem ist in seiner ökonomischen und organisatorischen Struktur so aufgebaut, dass es gar keiner gezielten personellen Steuerung bedarf. Seine Konformität zur herrschenden Ideologie ergibt sich bereits aus Filtermechanismen, die eine direkte Folge der strukturellen ökonomischen Machtbeziehungen sind, in die die Medien eingebettet sind.

      Diese Filtermechanismen beziehen sich zum einen auf die Auswahl von Nachrichten: Nur wenige große kommerzielle Agenturen dominieren die Bereitstellung des Nachrichten-Ausgangsmaterials, aus dem sich dann die Medien bedienen. Bereits durch diese Art der Filterung lassen sich die öffentliche Aufmerksamkeit und die gewünschten Interpretationsrahmen sehr wirkungsvoll lenken. Zum anderen beziehen sich diese Filtermechanismen auch auf die Auswahl von Journalisten. Die Filtermechanismen für eine journalistische Karriere, also für eine Auswahl und Förderung von Redakteuren, die »richtig denken«, sind ebenso vielfältig wie komplex. Sie spiegeln stillschweigende ideologische Grundannahmen und gemeinsame politische Weltsichten der Medienbetreiber wider und sorgen wirksam für eine ideologische Stabilität des Mediensystems. Zu diesen beiden Filterfaktoren kommen weitere hinzu, die sich aus strukturellen Mechanismen einer Anpassung an die aus Eigentumsverhältnissen sowie ökonomischen und politischen Gegebenheiten resultierenden Zwänge ergeben. Die Struktur des Mediensystems ist bereits durch seine Einbindung in Machtstrukturen so beschaffen, dass personelle Absprachen und »Verschwörungen« im traditionellen Sinne weitgehend überflüssig sind.

  13. Alle Spekulationen und Theorien zu 9/11 könnten m.E. schnell auf Wahrheit geprüft werden, wenn es sich jemand findet, der das, was von WTC 1+2 übrig blieb – und heute als Mahnmal vor unseren Augen liegt, auf seine Festigkeit und Konsistenz überprüft wird.
    Nämlich die zwei heutigen Becken, die die ehemaligen Fundamente der Türme darstellten.

    NY ist auf Granit gebaut, Pfahlgründungen wie z.B. in FFM (Messeturm 56m) sind dort nicht notwendig. Es reichen ca. 25-30m.
    Da jeder anhand der Videos erkennen konnte, dass die Türme unterhalb der Einschlagsstelle zu 100% pulverisiert wurden und in ihrem Fundament verschwanden, ist anzunehmen, dass sich das Granitgestein im Bereich der Fundamente ebenfalls verändert haben könnte.
    Ich würde mal wetten, dass unter der heutigen Granitstein-Abdeckung des Mahnmals kein fester Grund wie z.B. Granit oder Beton zu finden ist. Das ist verdichtetes u. pulverisiertes Recycling-Material.

    Da Stahl-Skelett-Konstruktionen extrem biegesteif sind, ist anzunehmen, dass 1966 die Bau-Genehmigung-Behörden NY von den Konstrukteuren ein Rückbau-Konzept verlangten. Das ist üblich.
    Da ist mir diese Theorie am Nächsten.
    https://www.youtube.com/watch?v=JYtADKZJRQM

    • Was hat die Biegesteifigkeit der Stahlskelettkonstruktion mit einem Rückbaukonzept zu tun? Und was hat ein Rückbaukonzept mit dem Granitfundament zu tun? Und denken Sie, eine Tragfähigkeitsuntersuchung des Untergrundes wäre „schnell“ machbar? An tausenden Stellen könnte es Untersuchungen geben, die noch mehr Beweise haufenweise liefern könnten, ist aber doch nicht gewollt.

      In der Sendung werden gar keine Spekulationen und Theorien besprochen, sondern lediglich, dass die offizielle Verschwörungstheorie widerlegt. Im Gegenteil dazu, ist der verlinkte Khalezow eine Spekulation. Das ist m.E. eine Kanalisierung auf eine falsche Fährte, die dann, schnell (sobald offiziell gewollt) widerlegt werden kann.

    • 1966 waren Hochhäuser in reiner Stahl-Skelett-Konstruktion revolutionär. Denn mit Beton-Konstruktionen gab es Grenzen in der Höhe.
      Da es sich bei den Stahl-Verbindungen um ein flexibles und gleichzeitig biegesteifes Raumtragwerk handelt, dass alles mögliche an Kräften wie z.B. Sturm und Flugzeugeinschläge einstecken kann, braucht es logisch ein gesondertes Rückbau-Konzept.

      Wie gut das Raumtragwerk plötzlich auftretende Lasten perfekt ableiten und verteilen kann, sieht man daran, wie die nach Flugzeug-Einschlag angeblich durchtrennten massiven Stahlprofile der Fassade über ca. 50m Länge -, die nun zusätzlichen senkrechten Lasten aus den oberen Etagen auffangen – und an die nicht beschädigten Stahlprofile an den Gebäude-Ecken umleiten konnten. Die wenigen heil gebliebenen Fassaden- Stahlprofile an den Gebäude-Ecken, konnten die gesamten Lasten aller Etagen oberhalb des Flugzeugeinschlags mühelos aufnehmen und umleiten auf die Stahlprofile unterhalb des Einschlags.
      Verwunderlich ist deshalb, warum sich alles unterhalb des Einschlags pulverisiert, und oben ist noch alles heil ? Denn nur die Gebäudespitze scheint in der Baugrube zu liegen – alles andere ist Staub.

      Klar ist, das Stahlgebäude extrem stabil sind – deshalb werden die Bau-Genehmigungsbehörden ein gesondertes Rückbau-Konzept verlangt haben.
      Wenn man wissenschaftlich im Ausschlussverfahren arbeiten – und NICHT an eine Theorie glauben will, muss man allem nachgehen.

      Dazu gehört das Bau-Genehmigungsverfahren, das noch im Archiv schlummern muss.
      Ebenso gehört m.E. auch dazu, die verborgenen Geheimnisse der Baugrube zu lüften. Eine „Exhumierung“ wäre angesagt, um die Behauptung von Khalezow auszuschließen, es gäbe kein Rückbau-Konzept mittels unterirdischer atomarer Explosion.
      Auch das ließe sich machen mittels Erdbohrungen bis 30m Tiefe.
      Die Baugrube bei WTC 7 ist dafür wohl besser zugänglich.
      Sonst bleibt das alles Theorie.

  14. Meine Vorhersage: … wenn die Zeit dafür reif ist, dann wird die USA mit einer Aufklärung durch belegbare Beweise zu 9/11 Weltweit politisch erpresst. Entweder vom Äußeren oder vom Inneren der USA. Momentan ist Trumps politischer Kurs gegen die Interessen Europäischer Politik. Europas Politik könnte die jetzige politische Lage in den USA mittels 9/11 in das wackeln bringen, wenn es die europäischen Interessen es mit dem entsprechenden politischen Willen denn wollten. Aber dazu müsste es eine politische Partei mal aufgreifen, um in diese bewusste Wunde den Finger zu legen.

    • „Aber dazu müsste es eine politische Partei mal aufgreifen, um in diese bewusste Wunde den Finger zu legen“.
      Ja. Es ist ja nicht allein die Dummheit, an der die Welt untergeht- es ist vor allem die kollektive Feigheit.

    • Es ist doch eine Volksverdummung sondersgleichen, dass wir uns jetzt immer noch mit einem derartig plumpen Betrugsmanöver befassen müssen. Jeder Laie, der seine Sinne beisammen hat, kann doch schon sehen, dass diese Türme nicht von Flugzeugen so „elegant“ von oben nach unten eingesackt und zerstäubt worden sind. Aber das zeigt umso mehr die brutale Gewalt, mit der diese US-Administration die ganze Welt in Atem hält.

    • Es ist genau bekannt wie Roosevelt Pearl Harbour provozierte, um Krieg führen zu können.
      Will die Welt es wissen ?
      Schon im zweiten Weltkrieg was bekantt, Rote Kreuz Untersuchung, das Katyn ein Verbrechen Stalin’s war.
      In Neurenberg wurden die Deutsche beschuldigt.
      Es dauerte bis etwa 1990 bis Putin dei Wahrheit sagte.
      Dann begann das zweite Katyn Ereignis, das Flugzeug mit polnische Politiker verunglückte, Fehler Polnischen Piloten.
      Jetzt glauben viele Polen das Russland das Flugzeug verunglücken liess.
      Putin hatte kein einziger Grund MH17 zu vernichten, ,im Gegenteil, die Sanktionen wurden möglich.
      Doch wird, ohne Beweis, dauerend suggeriert das Russland der Schuldige ist.
      Wahrheit isst nicht beliebt,
      Wahrheit ist seit Nixon unwichtig:
      Christopher Lasch, ‚The Culture of Narcissism, American Life in an Age of Diminishing Expectations‘, 1979, 1980, London
      Dass unmöglich Lee Harvey Oswald der einzige Schütze auf Kennedy war, genau bekannt, wurde es untersucht ?
      Deutschland schützt Gaskammer und sechs Millionen mit Gesetz.
      Fragt jemand warum Geschichte durch Gesetze geschrieben werden muss ?
      Udo Ulfkotte beschrieb genau wie Europäischen Journalismus gesteuert wird.
      Beëndete man das lesen von Zeitungen, oder das Fernsehen ?

  15. Herr Ganser zitiert Sophie Scholl, wir hätten diese Maßstäbe alle in uns, nur richten wir uns nicht danach, weil es die härtesten sind. Das ist genau der Punkt. Wir richten uns nicht danach. In jeglichen Diskussionen komme ich immer wieder an den Punkt, an dem mein Gegenüber sagt: „Der Mensch ist schlecht, schwach, hat das Böse in sich und das ist halt nun mal stärker“. Und die Folge aus dieser vermeintlichen Einsicht ist wiederum: „Ich bin schwach, ich kann eh nichts machen, also mach ich nichts, die Welt geht eh unter.“
    Wenn ich dann anfange mit neuesten Erkenntnissen aus der Hirnforschung, Evolutionsforschung, Biologie, Physik etc. zu argumentieren bleibt immer noch der Verweis auf das mystische „Böse“ und alles schreckliche, was der Mensch seither verbrochen hat.
    Und am Ende ist es dann wohl doch nur Faulheit und Angst, was uns davon abhält unseren harten inneren Maßstäben zu folgen. Und wer kennt Angst und Faulheit nicht? Der werfe den ersten Stein.
    Aber vielleicht geht es ja mit einem langen Atem und beständig geübter Achtsamkeit und das alles wieder immer mit Leichtigkeit und Freude, sonst hält man es nicht durch.
    Wie war das nochmal mit den einfachen Lösungen, die diese Verschwörungstheoretiker immer anbieten?
    Also nach einfach klingt die Arbeit an sich selbst im Hinblick auf die eigenen harten Maßstäbe ja nun nicht.

  16. WELTKLASSE!

    Danke, dafür bezahle ich gerne regelmäßig an KenFM!

    Anderer Punkt, zugegebenermaßen komplett off-topic aber brandaktuell:
    Was ist davon zu halten, dass die Türkei ein russisches Raketenabwehrsystem kauft?
    Eine Einordnung dieses Vorgang durch KenFM-Autoren würde mich sehr interessieren.

    • Hallo Benjamin

      Das bedeutet, dass die Türkei sich weiter emanzipiert hat vom westlichen Imperialismus als jedes andere Land oder dass Russland eigentlich mit im imperialen Boot mit drin steckt. Gegen wen will sich die Türkei den verteidigen? USA freund. Russland freund. China freund. Israel freund. Kurden zu schwach. Wer bedroht denn die Türkei? Folge dem Geld, dann wirst du die Intention dahinter verstehen. Es ist ein Geschäft zwischen Russland und der Türkei, damit die Türkei seine pipelines bekommt. Aus Katar und aus Russland.
      Pooler1970

    • Bei der Türkei sehen wir, wie schwer es sein kann, eine klare Einordnung zu treffen.

      Einerseits ist die Türkei Mitglied der NATO, und somit eher Verbündeter der USA.
      Im Konflikt mit Syrien hat die Türkei maßgeblich die Opposition in Syrien bewaffnet. Auch in den Schmuggel des Saringases war die Türkei involviert.
      Andererseits auch ein sehr unzuverlässiger Verbündeter: Anfang des Jahres verhandelten Russland, Syrien, Türkei (eher sunnitisch) und der Iran (schiitisch) über eine Lösung im Falle Syriens. Das geht ganz klar gegen die US Interessen.

      Um diesen ständigen „Flirt“ der Türkei mit Russland zu unterbinden und der Regierung Erdogan praktisch „auf die Finger zu klopfen“, wurde der (gescheiterte) Putsch letztes Jahr inszeniert. Kein Regime Change, aber eine deutliche Warnung.

      Erdogan hat darauf hin mit Gewalt reagiert und sich nicht einschüchtern lassen. In unseren Medien wird nun verstärkt die Türkei negativ dargestellt – die Tür für einen EU-Beitritt ist aber nicht zu (!). Diesen Spagat muss man erst mal hinbekommen 🙂

      Erdogan ist ein echter Realpolitiker. Könnte mir gut vorstellen, dass der Kauf eines russischen Abwehrsystems nun ein weiterer Schritt in Richtung Russland und weg von den USA.

      Dieses Hin- und Her- Spielchen wird noch eine Weile so weiter gehen. Wir dürfen gespannt sein, welche Aktionen sich Washington einfallen lässt, um Druck auf die Türkei auszuüben.

    • Es ist auch deshalb so kompliziert weil die Hälfte der Türken eher laizistisch veranlagt ist und Religion eher als Privatsache ansieht und in der Politik nichts zu suchen hat. Also eher wieder westlich orientiert. Dann gibt es noch die Kurden und die anderen Minderheiten wie Aramaer, Armenier und Balkantürken um mal nur einige zu nennen. Die Kunst im osmanischen Reich war es, alle Volksgruppen mehr oder weniger ohne viel bürokratischen Aufwand zu verwalten und in Frieden zu lassen. Deshalb sind nach den ersten Progromen in Europa und Russland auch viele Juden ins osmanische Reich geflüchtet. Der Armenier Konflikt resultierte ursprünglich in der Einmischung aus dem Ausland und dem Wunsch, das osmanische Reich zu zerstören, damit Konstantinopel und Jerusalem wieder unter die Obhut der älteren Religionen zurück kehrt und der strategisch wichtige Bosporus kontrolliert wird. Erdogans Traum ist ja die Wiederbelebung des osmanischen Reiches, allerdings ohne den Liberalismus der damaligen Zeit. Der Nationalismus ist leider sehr stark ausgeprägt. Wenn man sich die Stimmung in den 70iger Jahren anschaut und mit heute vergleicht, gibt es einen gewaltigen Unterschied. Das Selbstbewusstsein ist extrem gewachsen. Diese Entwicklung gleicht ungefähr der Zeit, als die Preussen im 19 Jahrhundert stark wurden. Und die Türkei heute wird dieselben Fehler begehen wie Preussen damals und sich in Konflikte drängen lassen, die sie eigentlich nicht brauchen. Wäre Preussen nicht an der Seite von k. u k. Österreich Ungarn in den 1.weltkrieg gezogen, würde Europa heute ganz anders aussehen. Das Habsburger Imperium war so erpiecht unterzugehen, dass es viele andere mit in den Abgrund zog. Nur wegen einer Laune der Monarchie. Um das aufs heutige Geschehen zu beziehen, wenn die USA aus einer Laune einen Fehler begeht, werden zuallererst die Vasallen in den Tod geschickt. Wenn sich die Vasallen darauf einlassen, selber schuld. Das ist Geschichte, die sich immer wieder wiederholt.
      Pooler1970

    • Freut mich, dass ich mit meiner Frage offenbar einen Nerv getroffen habe. Danke für die interessanten Kommentare!

      Dazu würde mich auch mal die Meinung von z.B. Rainer Rupp, Willy Wimmer oder Ernst Wolff interessieren.

  17. Wie gesagt, eine gute Runde. Viele Beweise/Indizien wurden besprochen, und falls es hier und da immer noch Leute gibt, die an das offizielle Märchen glauben, können sie mit KenFm Live 2 ihr Weltbild revidieren. Hinzufügen zur hier vorgebrachten erschlagenden Beweislage möchte ich, dass der Kern von WTC6 weggesprengt wurde, genau zur Zeit als ein Flugzeug in einen der Türme einschlug. Nur noch die Fassade wurde später abgerissen.

    Auch von der offiziellen Meinung über 9/11 muss nur noch die Fassade fallen – eine Fassade des politisch korrekten wird nach aussen gezeigt – wirklich glauben tut die offizielle Geschichte kaum jemand – man wahrt den Schein, in der Masse dumm zu sein. Innerlich sind die Leute viel weiter, wahren das Gesicht nach aussen.

  18. Hallo Herr Jebsen und Team.

    BRAVO!!

    Für eine so tolle Diskussionsrunde lasse ich jeden Krimi oder Hollywood Blockbuster links liegen. Auch die Moderation von Herrn Jebsen, der ja eigentlich selber gerne spricht, war ausgezeichnet.

    Es ist immer wieder beruhigend, eine Gruppe so hochkarätiger Fachleute zu erleben, die sich nicht nur im „Feindbild“ einig sind. Die politische Entwicklung macht mir jedoch grosse Sorgen, und ich schliesse mich der Meinung von Herrn Davidsson an, dass es eine Form der Revolution braucht, um aus diesem Schlamassel wieder raus zu kommen (oder der Polsprung erledigt das für uns 😉 …

    Auch die Vernetzung der amerikanischen und europäischen Friedensbewegung finde ich wichtig, aber ich sehe auch die Schwierigkeiten (da die meisten doch am liebsten vom Sessel aus protestieren/demonstrieren, so wie ich 🙂

    Schade, dass noch immer so viele Leute „blind“ sind.

    Aber mit Ihrer Arbeit, Herr Jebsen und Teilnehmer, wird das immer besser. Bleiben Sie dran!

    Danke und nochmals BRAVO!!
    vg louis

    ps: Herr Jebsen, machen Sie auch mal Pause, das ist wichtig.

    pps: ich bin ein grosser Fan von Daniele Ganser. Ich wurde vor einigen Jahren auf ihn aufmerksam und werde nie die surreale Szenerie vergessen, an einem Vortrag eines Firmenanlassen einer grossen Sägerei im Kanton Aargau. Er zeigte auf einer Folie, die die W. Bush-Regierung zeigte, und sein einziger Kommentar hierzu war „Mafia“ …

    ich wünsche uns allen viel Kraft …

  19. also, KenFM in allen Ehren und großen Respekt, dass dieses Ereignis mit einer solchen Runde besprochen wird.

    Aber das kein einziges Wort über die doch objektiv sehr als plausible zu bezeichnende Theorie von Dimitri Khalezov, die penibelst und ausführlichst beschrieben wurde (wie keine andere mir bekannte Theorie über die Zerstörung der Türme), finde ich sehr merkwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Theorie irgendeinem von den Kollegen nicht bekannt ist.

    Ansehen und gesunden Mesnchenverstand einsetzen, um eine Meinung darüber zu bilden:
    https://www.youtube.com/watch?v=vNuKAdGlxFo

    Warum wurde sie nicht angesprochen ?

    • Eine sehr bezeichnende Aussage, Je m’en vais.
      Ich bin mir ziemlich sicher, dass es bei dieser Angelegenheit und generell auf diesem Portal auf gar keinen Fall um „Glaube“ geht.
      Daher hinterfrage Dich in dieser Sache bitte nochmal sehr sachlich und gründlich.

    • Sehr bezeichnend vielleicht eher die hier an den Tag gelegte Spitzfindigkeit?
      (Wortklauberei? Korinthenkackerei?)
      Jemanden oder jemandes Aussagen nicht für glaubwürdig zu erachten, hat nicht zwangsläufig mit Glauben zu tun.

    • Spitzfindigkeit…..ähm, ja……..klar. Deshalb sind wir doch hier, oder ? Weil wir uns genauer und aus verschiedenen Blickwinkeln informieren wollen…ähm, ja! Total ! Logisch.

      Was ist das überhaupt eine Frage ?

      Wir sind ja hier auf einem Portal, auf dem wir Informationen verfolgen, die uns kontinuierlich nahelegen, wie wichtig doch das gesprochene und geschriebene Wort ist, was es auslöst, und was nicht. Das ist ein großes Steckenpferd in der Berichterstattung und dem Journalismus und dem Reportertum und und und – ich muss es nicht weiter verdeutlichen – und wenn dann so eine Aussage kommt „Ich glaube [XXXX] nichts.“ …. naja, dann ist dann durchaus ziemlich bezeichnend.

      Je m’en vais und Gastleser, danke für eure Beiträge, aber ich GLAUBE, das hier ist nichts für euch.
      Schaut doch lieber die Heute Nachrichten, und glaubt es halt einfach.
      Ist wesentlich bequemer…

    • hitmans, Sie sind zu oberflächlich und vorurteilshaft. Irgenwann im Leben, wenn man genügend Erfahrung gesammelt hat, hat man auch einen sicheren Instinkt dafür entwickelt, wem oder was man glauben kann. Ich glaube immer vor allem meinen eigenen Sinneswahrnehmungen und wenn die immer gründlich reflektiert und verarbeitet werden, kommt da für mich immer das richtige raus. TV kucke ich schon seit 12 Jahren nicht mehr.

  20. Mal ein anderer Blickwinkel: Das Ausmaß der Gewalt, die mit diesem Staatsverbrechen ausgeübt wurde, ist auch deshalb so unermesslich, weil dieses Ereignis uns alle immer noch wieder ständig zur Widmung unserer Gedankenenergien zwingt, die eigentlich für das Überleben an sich notwendig sind.

  21. die Frage wäre doch auch…

    Wie würde die verwüstete arabische Welt reagieren, sollte demnächst herauskommen, dass 9/11 eine reale Verschwörung der eigenen westlichen Werte-Geheimdienste war – und alle darauf folgenden „Kriege gegen den Terror“ inszenierter Massenmord sind? An dem auch wir beteiligt sind !
    Könnte das jemals jemand wieder gut machen ?

    Ein Bild ist mir in Erinnerung von einer Frau, die 1945 durch US-Army zu einem Besuch vom KZ Buchenwald animiert wurde. Sie rannte schreiend wieder raus, obwohl auch damals alle wussten, dass Juden, Schwule, Kommunisten, Sozis, Behinderte u. a. Aufrechte verschwanden.

    Ich befürchte, die Verachtung wird in der arabischen Welt das Fass zum überlaufen bringen, ein tatsächlicher 3.Weltkrieg stünde bevor, sollte 9/11 u. nachfolgendes als fake bekannt werden.
    Da helfen auch keine Wiederaufbauhilfen und Reparationszahlungen mehr. Vielleicht schweigt man auch deshalb ?

    Es sei denn, die Menschen kommen endlich zur tiefen Erkenntnis, dass das eigene Leben bald ein Ende hat und alles Streben nach dem eigenen Vorteil sinnlos ist.

  22. Verschwoerungstheorie?
    Schade dass die Teilnehmer anscheinend noch nicht informiert sind ueber die letzten Entwicklungen. WTC 7 ist in einer Pressekonferenz mit prof Leroy Hulsey (7 september in Fairbanks, Alaska) jetzt kein Thema mehr. Braende haben er nicht einstuerzen lassen! Das heisst, die Verschwoerungstheorie ist jetzt definitiv begraben. Es gibt jetzt nur eine Verschwoerung, naemlich die von denen die die Explosion von WTC 7 (und sehr wahrscheinlich auch den Tuermen) vorbereitet haben. Das ist jetzt nach einer Untersuchung von zwei Jahren erwiesen. Hulsey hat verschiedene Fehler im NIST Rapport angezeigt, er hat sich aber entschlossen das Wort Fraude nicht zu gebrauchen. Auf einer Frage wie das Einstuerzen und der Freie Fall (2,25 sek) dann vor sich gegangen sein sollten, sagte er: das ueberlasse Ich Ihrem Vorstellungsvermoegen. Er haelt sich total aus dem ‚politischen‘ heraus, und bleibt auf dem Gebiet das er zu verantworten hat: die Wissenschaft.

    Weiter, WTC 7 ist nicht nur der Smoking Gun weil es vernichtet wurde, es ist vor allem der Smoking Gun weil mit WTC 7 die ganze Operation 9/11 sich entlarven laesst.

  23. Die hypothetische Frage am Schluss kann ganz einfach beantwortet werden. Die ist doch so offentsichlich analog zum inszenierten Ereignis selbst. Hat das irgendeinen Menschen damals irgendwo auf dem Globus der nicht selbst direkt betroffen war ,oder zumindest seine Nächsten, interessiert was während oder danach passierte? Nein, leidiglich an der „Sensation“ hat man mit seine Gaffermentalität wie bei einem Unfall befriedigt und vielleicht noch sein Beileid für die Verstorbenen bekundet. Danach war man wieder zurück in seinen Alltag gegangen, weil einfach keine direkte Bindung geschweige Beziehung von den Menschen zueinander sowie mit dem Ergeignis vorhanden war bzw. ist.
    Weder den Russen den Chinese oder sonstigen Ländern auf der Welt außer der USA und Afghanistan selbst hat es interessiert, dass die USA deswegen die Afghanen überfallen.

    Also kann man die Antwort geben es passiert nicht viel außer dass man den Betroffen bzw. die Hinterbliebenen in ihren Recht bestärken die Verantwortlichen zu bestrafen und danach geht man wieder zurück in seinen Alltag über. Nichts würde sich gravierend ändern. Das Beispiel hat doch Paul Schreyer mit der ehem. UdSSR gegeben. Keine globale Revolution.

    Was interessanter ist, was allen Menschen auf dem Globus verbindet oder direkt betreffen, ist der Mammon, sprich Dollar.
    Es ist egal ob die USA direkt oder indirekt zugibt, sie sind Pleite und der Dollar ist nichts wert. Erst dann bricht die Hölle und das Chaos aus.

    Oder warum hat sich noch keiner darüber gewundert warum die so angeblichen Widersacher oder Gegenspieler der USA, Russland und China sich nie darüber offiziell beschwert haben, dass die interne Untersuchung ungenügend war.
    Weil der Mammon auch Russland, China und alle Staaten auf dem Planenten verbindet.
    Es ist doch offentsichlich logisch, dass wenn der Dollar zusammenbricht, nicht nur die USA in Chaos versinken, sondern der Rest der Welt auch. Das wollen die anderen Staaten auf jeden Fall verhindern.
    Nur, ob das auf Dauer gut geht ist eine andere Frage.

    • Viel interessanter als der teils sehr aggressive Ausgangstext, sind die Antworten darunter. Die anscheinend sehr fundierten Ausführungen eines der Leser für die Sprengthese werden vom Autor dann leider nicht mehr weiter beantwortet.

  24. Die Aussagen von Herrn Broeckers zum Hausmeister von 9/11 stimmten nicht mit dem überein, was man auf Wikipedia lesen kann. Dort wurde Rodriguez wie folgt zitiert:
    „..and at that terrible day when I took people out of the office, one of them totally burned because he was standing in front of the freight elevator and the ball of fire came DOWN the duct of the elevator itself, I put him on the ambulance“

    Herr Broeckers meinte hingegen, diese Person sei verbrannt (und später von rodriguez aufgefunden) worden, weil das Feuer aufgrund der Explosionen im Kellergeschoss nach OBEN (!) die Aufzugsschächte hochkam.

    Überhaupt ist die Sprengungsthese ziemlich weit hergeholt. Man müsste Sprengungen vorbereitet haben, Flugzeuge fernsteuern lassen und die Kollisionen dann mit den Sprengungen zeitlich takten müssen. Und das alles, ohne dass es unerwünschte Mitwisser gibt. Nebenbei hat man dann WTC7 aus Versehen gesprengt, wollte zwar erst ein drittes Gebäude zur Untermauerung des wars on terror zu Fall bringen, hat es dann aber doch im Verborgenen gehalten. Es ist, ohne dass man sich weiter damit beschäftigen muss einfach äusserst unlogisch und widersprüchlich , dass es so abgelaufen ist.

    Viel einfacher, logischer und wahrscheinlicher sind hingegen einige LIHOP Theorien, aber diese waren den Autoren der Diskussionsrunde möglicherweise nicht spektakulär genug.

    Die Glaubwürdigkeit der 9/11-Zweifler mit schlüssigen Hypothesen wird durch solche wahnhaften Sprengungsthesen in Mitleidenschaft gezogen.

    Trotzdem möchte ich die Tatsache, dass die entsprechenden Personen sich unter großen Widrigkeiten diesem Weg verschrieben haben und Zweifel an der durchaus zweifelhaften öffentlichen Darstellung zum Ausdruck bringen natürlich nicht geringschätzen.

    • Da glaubt jemand noch, „was man auf Wikipedia lesen kann“; das finde ich lustig.
      Vor allem lustig im Zusammenhang mit der Diffamierung der Sprengungsthesen als „wahnhaft“.
      Der Wahn (und dazu gehört auch die Verblendung) sieht sich selbst eben leider überall….

    • Ich gebe Ihnen in vielem Recht, wenn es wirklich Sprengung war, dann muss eine Menge (!) organisiert worden sein.
      Aber das ist eben die Fragen: ist die Sprengungsthese weit hergeholt, oder ist die Feuerthese weit hergeholt? Da scheiden sich die Geister, wie Sie richtig schreiben.
      Wenn WTC 7 eine Sprengung war, dann war es sicher nicht „aus Versehen“, davon können wir ausgehen. Es gibt auch Berichte über ein 5. Flugzeug, das nach den Terrorwarnungen nicht starten konnte, und evtl. entführt werden sollte.

      Den Hausmeister hat Herr Bröckers schon richtig zitiert:

      „When we were there, at A46 [basement], all of a sudden, we hear a boom, an explosion so hard, that pushed us UP“

      „…later, we heard ‚boom‘ from the top, so: two different events.“

      https://www.youtube.com/watch?v=Ka8muGhlciA

      Rodriguez beschreibt also, wie viele andere Zeugen, eine Explosion unten, im Keller/Erdgeschoss, und zwar bevor oben der Flieger reinrast. Aber sehr gut getimt und praktisch gleichzeitig.

      Natürlich haben Sie Recht: Zeugenaussagen alleine können keine 100%-igen Beweise liefern, man muss alle Fakten kritisch prüfen. Dann kann man entscheiden, ob LIHOP wahrscheinlich und Sprengung „wahnhaft“ ist, wie Sie sagen. Oder ob Sprengung die einzig logische Erklärung dafür ist, alleine schon aus dem physikalischen Einmaleins (feier Fall, perfekte Symmetrie, etc.).

    • Soerenssi: Nein, die Glaubwürdigkeit der 9/11- wird nicht dadurch in Mitleidenschaft gezogen, dass es immer noch verschiedene Sprengungsthesen gibt. Wieso denn? Es geht in der Hauptsache darum, dass es ein inside Job war und dafür gibt es genügend Beweise und leider genügend tote Zeugen.

    • Dann mach dir mal die Mühe, auch mal die damalige Mieterschaft des WTC 7 in Wiki anzuschauen, die Börsenaufsichtsbehörde verlor (nebensächlicherweise) sämtliche Unterlagen zu dem Insiderskandal der 90er, es wurden dann auch keine diesbezüglichen Prozesse der grösseren Art möglich! Zufälle über Zufälle! LG aus Freiburg

    • Diesen Einwand dass Sprengungen so unheimlich aufwendig vorzubereiten sind und man ja nie kilometerlange Kabel und ähnliches Equipment in den Trümmern gefunden hat verstehe ich bis heute nicht. Das sind alles Dinge die man aus gewerblichen Sprengungen kennt. Wochenlange akribische Vorbereitungen, Kabel, Zünder, Kontrollen, Test, wieder Kontrollen bis dann mal wirklich gesprengt werden kann, sind behördlichen Auflagen geschuldet um Schäden an Mensch, Tier und öffentlichen/Privateigentum fernzuhalten. Sollten bei einer gewerblichen Sprengung Teile des Objekt stehenbleiben oder zur flaschen Seite kippen, weil man schlampig gearbeitet, verliert man im schlimmsten Fall seine Lizenz. Das ist eine Katastrophe für den Unternehmer.
      Aber das sind alles Punkte die hier nicht zutreffen. Sollten die WTC`s wirklich gesprengt worden sein, dann war es vollkommen egal was dabei zerstört wird. Es ging dann nur um den Effekt, die maximale Schockwirkung. Die Dinger sollten nur einstürzen. Mehr nicht. Dazu braucht man keine Kabel und keine akribische Vorbereitung.

  25. Dem in dieser professionellen Runde gesprochenen Text möchte ich in aller Bescheidenheit zwei eigene Überlegungen hinzufügen. Meine persönliche Erfahrung ist die, dass alle von Zweiflern und Kritikern vorgebrachten Argumente über das Geschehen einschließlich WTC7 und selbst alle fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber von Menschen, die der offiziellen Version glauben, regelmäßig in den Bereich Verschwörungstheorie verwiesen werden. Womit jedoch zumindest eine kurzfristige Sprachlosigkeit erreicht werden kann, ist die ganz einfache Frage, wie alle Geheimdienste der Welt, insbesondere natürlich die der USA, die zu einem Unternehmen dieser Größenordnung erforderlichen Vorbereitungen schlichtweg komplett verschlafen haben sollen bzw. haben wollen. Damit gerät erfahrungsgemäß auch der härteste Verfechter der offiziellen Darstellung in argumentative Schwierigkeiten. Vielleicht sollte in dieser Richtung verstärkt und lautstark nachgefragt werden.

    Eine ganz andere Frage ist es jedoch: Was würde wohl tatsächlich geschehen, wenn die USA selbst offiziell verkündeten, dass die ganze 9/11-Story auf Lügen und Betrug basiert, selbst inszeniert wurde oder man den Anschlag zum Zweck geschehen ließ? Ich befürchte, die Weltöffentlichkeit würde über ein derartiges Eingeständnis genau so zur Tagesordnung übergehen, wie sie es nach dem aufgrund von Lügen geführten Irak-Krieg tat und wie sie es angesichts der alltäglichen US-Drohnenmorde tut.

    • Mein Kommentar ist verschwunden, warum, ich weiss es nicht.
      Aber ich endete mit das bei mich die Überzeugung dass die USA selbst Sept 11 organisierte, um, wie Pearl Harbour, Begründung für Kriege zu bekommen, meine ganze Sicht auf die Geschichte des 20ten Jahrhundert änderte.

      1946 untersuchte die USA Senat Pearl Harbour, aber es gab zwei, drei, Konklusionen, die Demokraten sahen keine Verschwörung, die Republikaner waren überzeugt davon.
      Soviel ich weiss änderte es nichts in die USA.
      Das Buch darüber, Harry Elmer Barnes, wurde totgeschiegen.

      1919 war es ganz anders, wenn die USA Bürger sich realisierten das ihre Söhne in Europa gestorben waren für das Britische Weltreich und USA Banken, wurde die USA neutral, isolierte sich, bis Roosevelt.

      Das Problem mit politisch sehr umstrittene Ereignisse, Pearl Harbour, 11 Sept, Diana, Arafat, Palme, Hammarskjöld, Barschel, Hess, Assad’s Giftgas, Saddam’s WMD’s vielleicht die Ausnahme, dass niemals die Fakten unumstritten genannt werden.
      Die Folgen sind einfach zu gross.

    • Ich denke, wenn es heute offiziell verkündet werden würde,
      wäre es zeitlich nah genug als dass die Hinterbliebenen der Opfer jede Menge Stunk machen würden – mit Rückendeckung der Bevölkerung.

      Amerikaner sehen die Mörder ihrer Kinder und Partner gerne am Stuhl schmoren.

  26. Vielen Dank für diese lebendige Gesprächsrunde! Zu kritisieren gibt es hier gar nichts, weil hier ausnahmslos beispielgebend geistig rege individuell ausgeprägte Menschen zu Wort kamen, deren Argumente alle auch menschlich interessant und deshalb gut nachvollziehbar waren. Und Ken Jebsen als Moderator nach wie vor exzellent.
    Bezüglich 9/11 bin ich jetzt nur gespannt, ob dann auch einmal in Bezug auf die Einsturztechnik die These einer US- amerikanischen Materialforscherin aufgegriffen wird, dass es sich hier um eine ganz neue, in der Öffentlichkeit noch unbekannte Technik gehandelt haben soll. Eine „Verstaubung“(„Dustification“). Es gibt dazu interessante Videos und Texte im Netz.

    • Da muss man halt schauen, ob es wissenschaftlich fundierte Analysen sind oder eine gezielte Kontaminierung durch Unsinn, wie die „no planes“ – Geschichte oder die „Mini-Atombomben“, beides totaler Quatsch.

      „Nach 2001 tauchten im Umfeld der 9/11-Truth-Bewegung Gruppen auf, die diese Kontaminationstechniken offensichtlich gezielt einsetzten, um die Aufklärungsbewegung zu diskreditieren. […]

      Ähnlich Absurdes behauptet die Ingenieurin Judy Wood. (123) Weil die Schuttmengen am WTC ihrer Meinung nach geringer als zu erwarten gewesen seien, schloss sie eine Zerstörung der Türme durch Einsturz oder Sprengung aus. Stattdessen postulierte sie, die Türme müssten mit neuartigen Strahlenwaffen zerstört worden sein. (124) Obwohl sie versuchte ihrer Theorie einen fundiert-wissenschaftlichen Anschein zu geben, konnte sie diese jedoch weder klar begründen, noch Hinweise vorbringen, die ihre Thesen ausreichend stützten. (125) Kritiker ihrer Thesen, wie der Physiker Steven E. Jones, der eine wesentlich plausiblere Theorie über die Einsturzursachen vertrat (Thermit), wurden von ihr persönlich angegriffen und diffamiert.“

      https://www.hintergrund.de/medien/konspiration-auf-dem-kunstrasen-reframing-911/

    • Es gibt heute Waffentechniken(aufgrund von missbräuchlicher Nutzung Teslas Forschung), die so geheim gehalten werden, dass kaum jemand davon genaue Kenntnis hat. Ich glaube eher an die These von Jody Wood, weil es tatsächlich eher nach einer „Zerstaubung“ aussieht, als nach einer konventionellen Sprengung. Meines Wissens ist Jody Wood übrigens Materialforscherin. Aber wir werden hoffentlich eines Tages auch hierüber Bescheid wissen.
      Jetzt geht es ja erst einmal darum, dass es ein inside job war. Und dafür gibt es, meine ich, genügend Beweise.

    • Nach dem Lesen Ihres Links: Ich glaube lieber meinen eigenen Augen, als einem einzigen Satz in einem Text, der von Leuten geschrieben ist, die ich nicht kenne und von denen ich nichts weiß. Es wird dort so dargestellt, als ob die These Jody Woods gegen die Tatsache spräche, dass dies nur ein Inside-job gewesen sein kann. Und das ist ja nicht so. Es geht hier nur um die Art der Sprengung, bzw. der Zerstörung der Türme.

    • Völlig Ok, wenn Sie das glauben.
      Ich weise nur drauf hin, dass es ganz gezielte Versuche gab und gibt, die seriöse 9/11 Forschung mit diesem Schwachsinn zu kontaminieren.

      Inzwischen wurden ja auch die Rückstände des Sprengstoffes (Nano-Thermit – nicht mein Spezialgebiet, ich bete das einfach runter 🙂 ) gefunden. Und die Frage, wie kamen die Türme runter, ist schon zentral, deshalb nehme ich an haben Sie ja auch den Unsinn mit „Dustification“ erwähnt.

      Die Kernfrage ist nämlich: waren’s Brände oder war es Sprengstoff. Das ist der Stand der Forschung.

    • Ich habe Physik ja in der 11. Klasse abgewählt, aber das es keine Brände gewesen sein können, beweist sich doch sehr sehr unmissverständlich durch den Zusammensturz der Türme.
      Diese zerfallen zu sehr großem Masseanteil zu Staub. Noch dazu in Freifallgeschwindigkeit.
      Ein Brand könnte allerhöchstens, unabhängig vom Brandstoff dazu führen, dass die Türme in weitaus größeren Brocken sehr viel ungleichmäßiger und auf keinen Fall in Freifallgeschwindigkeit „zusammenbrechen“, aber dazu ist es notwendig, dass die dicken Stahlträger und gleichzeitig auch der Beton um diese Träger auf kleinster atomarer Ebene auseinanderfallen.
      Ehrlich, also das ist doch ein Fall für die Sendung mit der Maus.

      Deshalb, schaut euch doch mal bitte die Sprengtheorie von Dimitri Khalezov an.
      https://www.youtube.com/watch?v=vNuKAdGlxFo

      Und zeigt mir bitte jemand eine andere Theorie egal welcher Art ob Brand oder Sprengung oder sonstwas, die IN GLEICHEM AUSMAß detailliert und ausführlich erklärt wird.

  27. Sehr gute Runde, vielen Dank. Alle Gesprächsteilnehmer hatten sehr gute Beiträge, besonders gut hat mir gefallen, dass Elias Davidsson oft auf die Auswirkungen in`s heute hingewiesen hat.

    Kurz zum Bewusstseinswandel: M.E. wissen/ahnen/fürchten schon viele Leute, dass an der Verschwörungstheorie, die von der Regierungs- und Medienseite zum 11.September propagiert wird, was faul ist, aber es ist nicht bewsusst, was das mit dem eigenen Leben jetzt und in Zukunft und mit Veränderung von Gesellschaft und Demokratie zu tun hat. Also der Bogen dahin: warum das „alte Thema“ noch wichtig ist, und warum es für „mich“ und „mein Umfeld“ wichtig ist, das ist denke ich vielen Leuten nicht klar.

  28. Eine interessante Gesprächsrunde, die ich vielleicht nochmal viel genauer kommentieren werde.

    Mir sind bisher folgende Gedanken gekommen, ohne jetzt die genauen Timecodes im Gespräch zu nennen:

    Es wird inhaltlich von der Instabilität der Gesellschaft gesprochen. Das dies selten so stark sei wie jetzt.

    Das ist zugleich auch eine Chance auf einen Prozessmusterwechsel, um mit Prof. Kruse zu sprechen.
    Der sagt ( suche ich vielleicht noch als Zitat raus), dass bei einem Prozessmusterwechsel zunächst die Netzwerkaktivität in die Höhe gejagt werden soll – alles, was sich vernetzen kann, soll sich vernetzen – sinngemäß ; die Worte von ihm sind dann doch anders.

    Gemeint ist damit aber: wenn es instabile Phasen innerhalb einer Gesellschaft hin zu einem Prozessmusterwechsel gibt, ist es sinnvoll möglichst viele Vernetzungen zu erzeugen; also die Vernetzungsdichte zu erhöhen.

    Warum? Weil es dann schon viele Strukturen gibt, die in eine neue Richtung weisen. Die eine Stabilität miteinander entwickeln.

    Das wurde ja in Deutschland bisher unter der Option „Wahlen“ 4 Jahre jedes Mal aufs Neue verkauft. Ein Land in dem wir gut und gerne leben, etc…. Sprüche, die Stabilität und Sicherheit suggerieren sollen, damit dann die Menschen mit dem stärksten Glauben an die Politik die meisten Politiker wählen, die am ehesten mit den Gedanken auf den Wahlplakaten über Stabilität assoziiert worden sind.

    Auch die meisten Mainstreamnachrichten bieten den Mainstreamkonsumenten stabile Feindbilder und einseitige Sichtweisen, die eine Stabilität verkörpern.

    Stabilität bedeutet Sicherheit, zumindest mental – wenn diese durch Nachrichtenkonsum angeboten wird und durch Werbeplakate für Politiker unterstützt in Szene gesetzt wird.

    Dann gab es die Frage von Herrn Jebsen, was denn mit der Gesellschaft passieren würde, gäb es jetzt den Bericht und es käme heraus: alles war ein Insidejob.

    Das wäre jetzt ein völliges Chaos. Es wäre im Grunde die Ideale Agenda für alle Menschen, die gerade Chaos möchten.

    Ohne flächendeckend moderierenden Journalismus kämen sämtliche Glaubenssätze über die Deutsche Regierung, die amerikanische Regierung, Überwachungsapparate, False Flag -Operationen…

    all das käme ans Licht und es würde bei vielen Menschen die Frage nach einer konkreten Positionierung erfordern.

    Prof. Mausfeld hat etwas sehr wichtiges im Gespräch mit KenFM mal gesagt, dass die Perspektive auf die Eliten falsch ist mit moralischen Wertevorstellungen diese zu betrachten.

    Insofern bin ich etwas verwundert gewesen, dass fast alle Gäste in der Runde überrascht reagiert haben, dass bei so vielen Ungereimtheiten keine Aufarbeitung erfolgt.

    Die Leute, welche im Detail über die Abläufe bei 09/11 ganz genau Bescheid wussten, sind Menschen mit Macht.

    Moralische Wertevorstellungen und Macht sind bei vielen Menschen als Begriffe wie zwei Kontrahenten.

    Hat Jemand eine gute Moral, wird er mit Macht anders umgehen.
    Bekommt Jemand immer mehr Macht, zeigt sich, welchen Charakter er hat. Ob er dem Machtmissbrauch standhalten kann.

    Ich werde, aus meiner bisherigen Perspektive kurz aufzählen, wo ich die Hindernisse und Chancen bei 09/11 sehe.

    Als Zäune / Hindernisse sehe ich:

    1. Flächendeckende Mainstreamnachrichten, die regelmäßig mit unendlichen finanziellen Mitteln eine bestimmte Deutungshoheit über 09/11 propagieren; im Sinne: „Die offizielle Berichterstattung zu 09/11 ist vollkommen richtig – wer daran zweifel hat, ist ein Verschwörungstheoretiker und muss medial mit Kampfbegriffen und Diffamierungen geächtet werden.“

    2. Die Unterhaltungsindustrie im Bereich Film und Internet liefert mit Facebook, Youtube und vielen anderen Kanälen soviel Zerstreuung, dass viele Menschen sich nicht auf 09/11 konzentrieren können, wollen und müssen.

    3. Was durch die ersten zwei Punkte nicht gesiebt werden konnte, wird durch Aktenverschluß, verzögerte offizielle Recherche, oder Pro-09/11 Politiker verkündet: „Weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen…!“

    4. Helfen Punkte 1-3 nicht mehr: gibt es immer noch den „Terror-frame“, der medial neu genutzt wird. Alles, was irgendwie Gewalt zeigt, wird als Terror verkauft und legitimiert dann den Staat zu härteren Gegenmaßnahmen, die natürlich auch wieder flächendeckend kommuniziert werden.

    Ich sehe bei den Punkten 1-4 ( evtl. lassen sich sogar noch mehr Punkte finden), dass viel dafür getan wird, eine Unruhestimmung und eine zweifelnde Bevölkerung zu vermeiden.

    5. Eine Bevölkerung darf keine Zeit zum Nachdenken bekommen: es braucht viel Akkordarbeit und für den Großteil der Bevölkerungen prekäre Beschäftigungssituation und Existenzängste: erst wenn das Volk so richtig Angst hat, kann es zum Schweigen gebracht werden; so scheint die Logik dahinter: und in vielen Bereichen der Wirtschaft, der Digitalisierung und Automatisierung finden solche Ideen der prekären Beschäftigungssituation Anklang ; und wenn es immer noch genügend Menschen gibt, die solchen Ideen Folge leisten und sich in solche Beschäftigungsverhältnisse bringen lassen, funktioniert Punkt 5 gut.

    Zu 1-5: es wird also viel dafür getan, dass eine offizielle Erzählung zu 09/11 unter allen Umständen gewahrt bleibt. Mit beruflicher und sozialer Ächtung gedroht, Ablenkungsmöglichkeiten en masse, Existenzangst und dem individuellen Zeitmanagement ( durch prekäre Jobsituationen) wird dann durch die Menschen mit Macht oft mit der Bevölkerung „gespielt“.

    Wie lassen sich Punkte 1-5 auflösen und als Chancen begreifen?

    Zu 1) Sich generell als Mensch die Frage nach Quellenrecherche stellen: welche Mainstreamnachrichten arbeiten mit Quellenangaben und Kommentarmöglichkeiten?

    Wie glaubhaft ist die Rahmenerzählung durch den Mainstream? Lässt der Mainstream auch eine andere, zweite Sichtweise zu bei seiner Erzählung, oder zeigt er diese garnicht erst den Konsumenten aus Angst, dass die Konsumenten „beunruhigt“ werden könnten?

    Klärt der Mainstream auf? Lässt sich feststellen, ob durch den Mainstreamkonsum ein breites Wissen von Vernetzung ensteht, oder arbeitet der Mainstream mit 15 Minuten-Nachrichten ähnlich abstrakt und im Bereich der bewussten Informationszerstreuung, wie Google und Facebook dies tun?

    Durch solche Fragen gibt es zum Einen eine Prüfmöglichkeit, ob es noch Mainstreammedien gibt, die kritisch sind.

    Und sollte diese Prüfung gegen den Mainstream ausfallen:

    Alternative Quellen und Nachrichten suchen, zunächst ebenfalls dort auf Qualität prüfen; bei Qualität dann sich mit denen vernetzen – deren Inhalte untereinander und in diversen Communitys verteilen, damit dann auch eine annäherend flächendeckende Information möglich ist.

    So lässt sich dann durch Bewusstsein grob dem flächendeckenden Einfluss des Mainstreams entgegen wirken und eine positive Alternative und Lösung dazu finden.

    Zu 2) Dort ist ja immer noch die Humanconnection im Aufbau, die Facebook ablösen könnte, sobald diese realisiert wird und eine Anlaufphase hinter sich hat.

    Ansonsten: nach Portalen suchen, die gezielten Kontent anbieten – nicht die Zerstreuung durch Google und Facebook. Auf Dauer führt Zerstreuung zu Zerstreuung. Und bei gezieltem Kontent führt Fokussierung zur Fokussierung.

    zu 3) Aktenverschluss, verzögerte Recherche etc.

    Gegenöffentlichkeit herstellen, innerhalb des persönlichen Umfelds und innerhalb von größeren Communitys zu Protesten, Demos regelmäßig aufrufen, Filmen dokumentieren und weiter diskutieren – sich verbessern – wieder Gegenöffentlichkeit mit Update herstellen usw.

    zu 4) In die Achtsamkeit gehen. Sich bewusst machen, dass Terror bestimmte Gefühle verkaufen soll, wenn er häufig und regelmäßig veröffentlicht wird.

    Für die gezeigten Opfer und Gräueltaten beten – sich auf die friedlichen und größer werdenden Communitys und Internetseiten berufen – Friedensmaßnahmen starten, Filmen und die ebenfalls regelmäßig als Gegenöffentlichkeit inszenieren .

    zu 5) Da braucht es auch wieder Gegenöffentlichkeit aber auch Umdenkprozesse von mehreren Menschen; ein gesellschaftliches Bewusstsein.

    Wenn das einmal stärker wird, kommen automatisch schon andere Lösungen zustande.

    Beginnen sollte das gesellschaftliche Bewusstsein damit, dass es die Möglichkeit hat, auf die Politik ständig auch durch Öffentlichkeitsarbeit Einfluss zu nehmen.

    Allein kann jeder durch Briefe, Gespräche , Parteibeitritt etwas anstoßen.
    Organisiert als Gruppen können Menschen Demos iniitieren, Kamerateams bilden – die Stimmungen vieler Menschen immer wieder den Politikern spiegeln – regelmäßig in den Diskurs gehen.

    Fazit:

    Im Grunde braucht es bei sämtlichen Bewegungen innerhalb des Gesellschaftlichen Bewusstseins und der Fähigkeit Journalismus stets kritisch durch Quellenangaben zu prüfen und so durch Vergleiche zu einem eigenen Standpunkt zu kommen immer Eines: Wiederholung.

    Wenn die Frage der Wachheit oder Ohnmacht von manchen Menschen vielleicht aus Verzweiflung, von anderen Menschen aus Trollauftrag wiedergekaut wird, ist das wie ein Marathonläufer, der nach den ersten 10 Kilometern sich ständig sagt: „ups. das war bisher anstrengend – ich bin immer noch nicht am Ziel?“

    Dieses Denken der Mutlosigkeit und des Zweifels gilt es zu verändern und durch positivere Bilder zu ersetzen: „ich habe schon 10 Kilometer geschafft – und dieses und jenes ist mir auf dem Weg bisher gutes wiederfahren: ….“

    Das ist sinnbildlich gemeint und soll andeuten: eine Gesellschaft, die sich gegenseitig Ihrer Stärke ermutigt und bestätigt wird viel schneller zum Ziel kommen, als Menschen, die im Kopf den Zweifel oder die Enttäuschung haben.

    Vieles wird nicht bei allen Menschen sofort funktionieren. Aber jeder Mensch hat auch den Anreiz, ab wann er längerfristig an einen „Marathon“ glauben kann:

    Es braucht positive Visionen, die auf dem Weg zum Ziel durch gesellschaftliche Bewusstheit sich gegenseitig schon ihre kleine Erfolge bewusst machen; z.B. die Gänseblümchen am Wegesrand auf dem Weg zum Ziel im Bild des „Marathonlaufs“ .

    Also positive Visionen miteinander teilen und auch wieder in dem persönlichem Umfeld und auch in den qualitativen, alternativen Kanälen verteilen.

    Und sich bewusst machen: die Werbung arbeitet genauso. Durch Wiederholung. Mit dem Unterschied: wenn eine gute Idee einem erstmal richtig bewusst wird, merken die Menschen irgendwann den Unterschied zum Konzept von Werbung durch Wiederholung…

    • „Dann gab es die Frage von Herrn Jebsen, was denn mit der Gesellschaft passieren würde, gäb es jetzt den Bericht und es käme heraus: alles war ein Insidejob.
      Das wäre jetzt ein völliges Chaos. Es wäre im Grunde die Ideale Agenda für alle Menschen, die gerade Chaos möchten.
      Ohne flächendeckend moderierenden Journalismus kämen sämtliche Glaubenssätze über die Deutsche Regierung, die amerikanische Regierung, Überwachungsapparate, False Flag -Operationen…
      all das käme ans Licht und es würde bei vielen Menschen die Frage nach einer konkreten Positionierung erfordern.“

      Was ist denn jetzt kaputt?
      Das wäre das Beste was passieren könnte. Warum soll Wahrheit zu Chaos führen? Ich glaub das nicht.
      Was denken Sie warum der Deckel da drauf gehalten wird?
      Es wäre eine kleine Chance für einen Neuanfang oder zumindest für ein Innehalten und eine Neuorientierung.
      Warum nur eine Kleine? Weil viele Leute das nicht mit dem „War on Terror“ in Verbindung bringen würden.
      Ich vermute, dann kommen jede Menge Leute (auch Journalisten), die es immer gewußt oder vermutet haben.
      Es wäre aber zu ungeheuerlich gewesen, das den Leuten zuzumuten.
      Letztenendes würde dann alles der Bush-Administration in die Schuhe geschoben und heute hat von den Verantwortlichen keiner mehr was damit zu tun.

    • all das käme ans Licht und es würde bei vielen Menschen die Frage nach einer konkreten Positionierung erfordern.“

      Was ist denn jetzt kaputt?
      Das wäre das Beste was passieren könnte. Warum soll Wahrheit zu Chaos führen? Ich glaub das nicht.

      Weil für viele Menschen ihr persönliches Weltbild daran hängt.
      Es seine Ordnung für viele Menschen hat, dass Kriege in Afghanistan, Lybien, Syrien, Irak usw. geführt wurden und geführt werden. Alles „War on Terror“.

      Wenn vielen Menschen plötzlich diese Sichtweise genommen wird, ohne das der Mainstream oder alternative Medien flächendeckend die Emotionen der Menschen durch Inhalte moderieren, besteht die Gefahr, dass ein großes emotionales Chaos entsteht.

      Ich nehm auch gern das Beispiel nochmal zwischen Ihnen und mir zur Tagesdosis vom 09.09.17, wo Sie vieles aufzeigen, was nicht okay ist für Sie und ich eine andere Sichtweise habe.

      Würde nun keiner in den Mainstreammedien oder den alternativen Medien Inhalte zur Verfügung stellen, wären alle Gesprächsinhalte auf persönliche Erfahrungen und Verlinkungen von Webseiten beschränkt, wo Erfahrungen gemacht worden sind.

      Es käme eine andere Diskussion zustande.

      Wenn Ihnen politisch nicht kommuniziert werden würde, durch die Medien welche Politiker gerade top sind, laut denen; Sie wüssten nicht durch die Medien wen Sie wirklich toll oder nicht toll finden müssten.

      Sie würden anfangen, sich eigene Gedanken zu machen.

      Wenn Sie aber jahrelang angefüttert werden, durch alternative oder mainstream Sichtweisen, kann sich ein Denken entwickeln, was sich an der Zufuhr von Inhalten orientiert.

      Gäb es das Internet nicht, würde jeder Mensch sich stärker auf sein Umfeld und seine Nachbarn konzentrieren; zum Teil wegen fehlender Alternativen, zum Teil auch aus der Notwendigkeit des Austausches vor Ort wegen.

      Es ist also schon in gewisser Weise eine Gefahr für die Menschen, wenn zuviel Wahrheit ans Licht kommen würde, ohne das die Menschen zuvor scheibchenweise vorbereitet werden.

      Deswegen sind auch ein Großteil der Snowdendokumente noch nicht veröffentlicht worden.

      Genau aus dem Grund. Es würde die Menschen verstören.

      Wenn aber das selber denken, bei der 15-Minuten-Nachrichten-GEZ-Konsumgesellschaft, systematisch über die Jahre abgebaut worden ist mit Absicht der Redaktionen, so braucht es dort Weitsicht, wieweit den Menschen eine Informationsfülle an Wahrheit zumutbar ist.

      Sie haben mir selbst letztens geschrieben, ich würde in einer Filterblase oder ähnliches leben.

      Ich verlinke hier mal den Vortrag von David Kriesel:

      http://www.dkriesel.com/spiegelmining

      Dort wird im Vortrag, aber auch in den Folien deutlich: der Spiegel z.B. produziert „Filterblasen“.

      D.h. bestimmte Bereiche dürfen kommentiert werden und andere Bereiche garnicht.

      Sie brauchen sich nur die vermeintlich intelligente Community von Spiegellesern vorstellen, die nun vor Augen geführt bekommt, dass ihr Denken und Weltbild mit Einschränkungen durch Spiegelinhalte vorgelebt wird.

      Wie hat David Kriesel das gemacht?
      Er hat sämtliche Inhalte von Spiegel online und Spiegel plus heruntergeladen und grafisch deren Inhalte aufbereitet.

      Sehenswert.

      Bedeutet aber auch:

      Stellen Sie dasselbe mit den klassischen Formaten wie ZDF, ARD, Süddeutsche, Zeit usw. sich vor.

      Meinen Sie nicht, dass dort auch Filterblasen kommuniziert werden?

      Stellen Sie sich, noch krasser, die täglichen Nachrichten im Fernsehen vor – welche Filterblasen gibt es dort?

      Und vergleichen Sie nun das, was Sie mir selbst bei Tagesdosis 09.09.17 mit Filterblase vorgeworfen haben: das es noch keine Umbruchsstimmung etc. gibt.

      Das ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr gefährlich für die Menschen, die an den Glaubenssätzen der klassischen Mainstreammedien hängen, schwarz ist weiß.

      Weil die nicht bloß 09/11 dann klar sehen würden, sondern sich mit sich selbst beschäftigen müssen; weswegen der Mainstream mindestens 16 Jahre lang etwas journalistisch abgebildet hat, was nicht glaubhaft war.

      Was glauben Sie passiert, wenn diese Erkenntnisse unmoderiert durch Mainstreammedien und andere alternativen Medien unmittelbar direkt auf die Menschen treffen würden?

      Wut, Verzweiflung, Hass, Ohnmacht sind ohne weiteres möglich.

      Oder wenn Ihnen die Sichtweise, dass Sie selbst die Welt mitgestalten in Ihrer Art wie Sie ihre persönliche Sichtweise dem Internet, ihrem Umfeld, ihrer Arbeit täglich mal verkürzt oder ausführlich mitteilen – das dies Resonanzen erzeugt…

      was meinen Sie, passiert dann – wenn Ihnen diese Wahrheit auch ungefiltert kommuniziert werden würde; ohne das der Mainstream oder der alternative Journalismus Ihnen dazu eine Sichtweise anbietet?

      Evtl. auch Wut, Erkenntnis, oder Freude.

      Denn wenn Sie merken, sie gestalten täglich die Welt mit, in der Sie und alle anderen Menschen leben, durch die Art wie Sie Worte gebrauchen, Chancen oder Hoffnungslosigkeit sehen und andere Meinungen annehmen können oder deren Sichtweise kritisieren…

      wenn Ihnen das mal direkt bewusst würde, besteht die Gefahr, dass Sie ihr Denken und Schreiben komplett überdenken würden; weil dann auch klar würde – jedes Gefühl, jeder Gedanke sendet Resonanzen aus.

      Das ist auch bewiesen. Dr. Klaus Volkamer hat dies z.B. dokumentiert:

      https://www.youtube.com/watch?v=KO9ncHqkG5A
      Der feinstoffliche Körper und seine universelle Verschränkung – Vortrag von Dr. Klaus Volkamer

      Jeder Gedanke ist Energie.

      Wenn viel mehr Menschen schon bewusst sind und die Mainstreammedien weniger tatkräftig in 15 Minuten-Slots regelmäßige Gewalt und Feindbilder in den Köpfen der Menschen zu festigen und zu generieren suchten, gäbe es eine Pause in dem Ausbau der mentalen Autobahn.

      Keiner ausser den Auftraggebern der Mainstreammedien wird deren Verhalten stoppen können.

      Das ist auch nicht nötig, für ein Umdenken.

      Es braucht die Hilfe der alternativen Medien und der Menschen, die kritischer und wacher sind.

      Es braucht die Menschen wie Sie , mich und andere, die mit Bewusstsein in der Welt anderen Menschen andere, positivere Sichtweisen anbieten.

      So werden die Menschen sich untereinander helfen können, wacher zu werden.

      Auch ohne die Mithilfe des Mainstreams.

      Wenn dann genügend Menschen wach sind, werden diese auch denn Sinn von Vernetzung und Gemeinschaft erkennen und auch verstärkt und regelmäßig die neue Aufarbeitung von 09/11 fordern; und selbst wenn das eintritt, was Sie schreiben:

      Es wäre aber zu ungeheuerlich gewesen, das den Leuten zuzumuten.
      Letztenendes würde dann alles der Bush-Administration in die Schuhe geschoben und heute hat von den Verantwortlichen keiner mehr was damit zu tun.

      Selbst wenn Bush nicht angeklagt und verurteilt werden würde deswegen, die viel größere Frage wäre: wollen wir noch Kriege gegen den Terror führen und befürworten in Afghanisten, Irak, Iran, Syrien etc..?

      Und die wachen Menschen werden sich entscheidend dagegen positionieren und global vernetzt auch aktiv immer wieder die Gerechtigkeit einfordern.

      Das geht durch Proteste, aber auch durch Verweigerung bestimmter illegaler Handlungen, die alle den War on Terror stützen würden.

      Das alles ist möglich. Es ist nur eine Frage der Zeit, ob dies schon bald geschieht; wenn mehr Menschen bewusst durch die Welt sich und andere Menschen ermutigen und unterstützen…

      oder ob es länger dauert und regelmäßige Wiederholungen den Mainstreammedien ermöglicht, gebilligt und gewünscht werden von vielen Menschen.

      Es z.B. keinen Deutschlandweiten GEZ-Protest gibt, der auch mit aktiver Verweigerung einhergeht, da die Aufklärung der GEZ-Medien aus meiner Sicht in weiten Teilen so zu verstehen ist:

      Aufklärung bei vielen GEZ-Medien = Einseitige und verkürzte Sichtweise aufoktruieren.

      Wenn das mehr Menschen verstehen würden, gäb es da auch die Möglichkeit Demos zu veranstalten und geschlossen alle Anträge gemeinschaftlich als einen Sammelwiderspruch vorzutragen und die Unnötigkeit der GEZ-Medien gesetzlich abschaffen zu lassen.

      Das ist möglich – und bei erstmalig ( zu erwartender) Ablehnung der Abschaffung der GEZ-Gebühren durch die Politik: dasselbe tun wie die Werbung oder die Mainstreammedien:

      immer wieder dieselbe Meinung und Ansicht wiederholen, um deutlich zu machen: „Wir lassen uns nicht an der Nase herumführen!“

      Aber es braucht auch Sie, schwarz ist weiß, dafür. Um dies umzusetzen. Und viele andere Menschen ebenfalls.

      Passiert so etwas nicht, dann bin ich aus menschlicher Empathie bisher tatsächlich der Ansicht: es wäre gerade zu gefährlich für die Sicherheit in den Köpfen der Menschen kämen plötzlich Wahrheiten ans Licht, die zu 09/11 bisher mehrfach vermutet werden könnten, nun aber Gewissheit bekämen.

      Und was auch wichtig zu erwähnen ist:

      denken Sie an Wikipedia, an Psiram und die Amadeo-Antonio-Stiftung.

      Alle Drei müssten Ihre Beiträge zum Thema „09/11“ überarbeiten.

      Auch der Begriff „Verschwörungstheorie“ wäre von nun an mit Schamesröte in den Beitreibern von Psiram, Wikipedia und Amadeo-Antonio-Stiftung zu sehen.

      „Das dürfen wir nicht nicht zulassen, schwarz ist weiß ;-)“ ( Ironie bei diesem Satz )

    • „Stellen Sie dasselbe mit den klassischen Formaten wie ZDF, ARD, Süddeutsche, Zeit usw. sich vor.
      Meinen Sie nicht, dass dort auch Filterblasen kommuniziert werden?“

      Unbedingt!

      „Das ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr gefährlich für die Menschen, die an den Glaubenssätzen der klassischen Mainstreammedien hängen, schwarz ist weiß.“

      Wer hängt denn daran und was ist dabei gefährlich und für wen?
      Vielen Leuten geht das am A…. vorbei.

      „Wenn Sie aber jahrelang abgefüttert werden, durch alternative oder mainstream Sichtweisen, kann sich ein Denken entwickeln, was sich an der Zufuhr von Inhalten orientiert.“

      Es geht für mich nicht darum ob ein Medium alternativ oder mainstream ist. Entweder ich finde einen Beitrag gut oder nicht. Ist der Beitrag ehrlich, bringt er mir Erkenntnis oder Denkanstöße? Zeigt er mir eine neue Sichtweise u.s.w. oder empfinde ich ihn als Zeitverschwendung. Ein Beitrag muss auch nicht meine persönliche Meinung widerspiegeln.

      „Es ist also schon in gewisser Weise eine Gefahr für die Menschen, wenn zuviel Wahrheit ans Licht kommen würde, ohne das die Menschen zuvor scheibchenweise vorbereitet werden.“
      #
      Das liegt doch an jedem Menschen selber sich zu informieren. Doch es fehlt oft das Interesse.

      „Deswegen sind auch ein Großteil der Snowdendokumente noch nicht veröffentlicht worden.“
      Das glaub ich nicht – Snowden ist ein intelligenter Mensch.
      Das hat eher was mit Taktik und seiner persönlichen Situation zu tun.

      „es wäre gerade zu gefährlich für die Sicherheit in den Köpfen der Menschen kämen plötzlich Wahrheiten ans Licht, die zu 09/11 bisher mehrfach vermutet werden könnten, nun aber Gewissheit bekämen.“

      So viel Mitleid mit Menschen, denen fast immer alles egal war? Sie selbst hat es ja nicht betroffen – und wenn doch, haben Sie es nicht mal gemerkt.
      Und wenn gemerkt, dann zu spät. und dann kann man auch nichts mehr machen.

      „denken Sie an Wikipedia, an Psiram und die Amadeo-Antonio-Stiftung.
      Alle Drei müssten Ihre Beiträge zum Thema „09/11“ überarbeiten.
      Auch der Begriff „Verschwörungstheorie“ wäre von nun an mit Schamesröte in den Betreibern von Psiram, Wikipedia und Amadeo-Antonio-Stiftung zu sehen.“

      Ach Gott – der eine oder andere Artikel wird einfach verschwinden. (wird vom Netz genommen)
      Das Thema wird dann totgeschwiegen.
      Der Kampfbegriff „Verschwörungstheorie“ würde trotzdem weiter bestehen.
      Und auf andere Vorfälle angewandt, die man nicht diskutieren will.

      sogar bei diesem Thema:
      Anne Will ließ über „soziale Gerechtigkeit“ – Während sich Olaf Scholz und Sahra Wagenknecht verbissene Wortgefechte lieferten, konnte Armin Laschet einen vergnüglichen Abend verbringen.

      „Niedriglohnsektor! Scholz mag das Wort nicht mehr hören und den gar nicht mal so subtilen Vorwurf an seine Partei wegen Einführung desselben nicht gelten lassen: „Überall gibt es Leute mit Verschwörungstheorien, Herr Trump in den USA, Frau Wagenknecht hier.“ Der Vergleich gefällt Scholz so gut, dass er ihn mehrfach wiederholt. Brexit, Trump, Front National, AfD, Wagenknecht – sie alle hingen der vereinfachenden Theorie an, „dass da jemand war, der das entschieden hat“. (28.08.2017 Spon)
      So schnell geht das.

    • @ schwarz ist weiß:

      „Das ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr gefährlich für die Menschen, die an den Glaubenssätzen der klassischen Mainstreammedien hängen, schwarz ist weiß.“Wer hängt denn daran und was ist dabei gefährlich und für wen?
      Vielen Leuten geht das am A…. vorbei.

      Ganz so einfach ist die Antwort dabei nicht, mit „Vielen Leuten geht das ….“

      Ziehe ich die Statistik von Statista zu Rate:
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/183279/umfrage/durchschnittsalter-der-fernsehzuschauer-nach-sender/

      dann sind allein 2010-2011 ein Durchschnittsalter von 60 Jahren bei der ARD, ZDF zu verzeichnen. In vielen anderen Sendern ist das Alter sogar noch über 60 Jahre im Durchschnitt.

      Mit der Aussage “ Vielen Leuten geht das…“ treffen Sie ihre persönliche Sichtweise.

      Schaue ich mir ergänzend zum Durchschnittsalter nun noch die Bevölkerungsstatistik 2017 an,

      https://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2017

      so kommen 2017 1.146.000 Menschen in der Statistik heraus, denen das Ihrer Aussage nach so geht: „Vielen Leuten geht das…“

      So eine Aussage über 1.146.000 Menschen zu machen, ist schon hart, finde ich.

      Aber wenn beispielsweise ab 50 – 70 Jahren geschaut wird, wieviele Menschen davon betroffen sind in Summe ( da teilweise auch die Zuschauergruppen bei manchen Fernsehsendern bei 51 Jahren beginnen), so kommen wir auf die Summe von 24,3 Millionen Menschen.

      Bei einer anzunehmenden Bevölkerung von 81,3 Millionen Menschen sind 24,3 Millionen Menschen knapp 30%.

      Die Altersgruppe 50 – 99 Jahre beträgt 2017 in Deutschland 35,5 Millionen Menschen – anders formuliert: die 50-99 Jährigen machen in Deutschland machen 43 % aus.

      Und wenn die Zuschauerschaft bei vielen Fernsehsendern 2011 schon ab 51 Jahren lag, was ist dann 2017 zu erwarten?

      Sehdauer abhängig von Alter und Wohnort

      Mit täglich 284 Minuten ist die Fernsehnutzung in Sachsen-Anhalt am größten, gefolgt von den anderen ostdeutschen Bundesländern. Bayern (195 Min.) und Baden-Württemberg (193 Min.) bilden das Schlusslicht im Ranking. Auch das Alter der Zuschauer wirkt sich stark auf den TV-Konsum aus: Während die Ab-50-Jährigen mit 311 Minuten täglich sogar 10 Minuten länger fernsehen als 2015, sinkt der Wert bei den 14- bis 49-Jährigen bei weitgehend konstanter Reichweite (60%) um 5 Minuten ab (171 Min.). Folge dieser Entwicklung: der „typische“ Fernsehzuschauer ist aktuell 53 Jahre alt – 2010 lag sein Durchschnittsalter noch bei 51 Jahren.

      Quelle:
      http://www.br.de/unternehmen/service/medienforschung/medienforschung-fernsehdaten-100.html

      Sie sehen, es gibt viele Menschen, die das Fernsehen anschauen. Und sogar länger anschauen.

      Und bei einem Prozentanteil von ab 50 Jährigen aufwärts von 43% sollten wir vielleicht überlegen, wie wir ältere Menschen erreichen. Denn die schauen noch vielfach Fernsehen.

      Meistgesehene Sendungen: Fußball, Nachrichten im Umfeld und „Tatort“

      Die erfolgreichsten Sendungen 2016 sind fast ausschließlich Spielbegegnungen im Rahmen der Fußball-EM, der Champions League (ZDF), Nachrichten im Umfeld dieser Spielbegegnungen und „Tatort“-Ausgaben. Meistgesehene Sendung ist mit 29,85 Mio. Zuschauern (80,3% MA) die Halbfinal-Begegnung der Fußball-EM Deutschland vs. Frankreich. Das Erste ist der einzige Sender in Deutschland, der sich darüber hinaus mit fiktionalen Sendungen unter den meistgesehenen Sendungen des Jahres positionieren konnte: 10 „Tatort“-Ausstrahlungen sind in der Top 100 vertreten.

      Quelle:
      http://www.br.de/unternehmen/service/medienforschung/medienforschung-fernsehdaten-100.html

      Wie gelingt es uns Menschen, die etwas verändern möchten, älteren Menschen Alternativen zum durchschnittlichen Fernsehkonsum von 310 Minuten zu bringen?

      Vielleicht genau hierüber? : http://www.free21.org/pdf/

      Das ist der Punkt, schwarz ist weiß.

      Und all diese 43% der Bevölkerung schauen Fernsehen.

      Die restlichen 56% sind unterschiedlich unterwegs und ein kleiner Teil davon macht dann die alternative Szene aus.

      Und es gibt viel Potenzial, dass bei älteren Menschen aktiviert werden kann.

      Vermutlich werden die meisten älteren Menschen auch am 24.09.2017 wählen gehen.

      Denken Sie mal drüber nach, schwarz ist weiß – vielleicht können Sie manche ältere Menschen noch erreichen, vor der Wahl.

    • Um die nachstehende Frage zu beantworten, schwarz ist weiß, von Ihnen:

      Wer hängt denn daran und was ist dabei gefährlich und für wen?

      Ich habe ja gerade eben das Durchschnittsalter und den Fernsehkonsum aufgezeigt.

      Es ist anzunehmen, dass ältere Menschen auch regelmäßig Nachrichten schauen.

      Hier mal eine Studie, die auch altersbezogen argumentiert:

      Die Senioren in Deutschland werden eine immer wichtigere Käufergruppe und zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Zwischen 1993 und 2013 sind die Konsumausgaben der über 60-Jährigen von 192,2 auf 375,3 Mrd. Euro gestiegen und haben sich damit fast verdoppelt. Der gesamte private Konsum stieg in dieser Zeit lediglich um 47 Prozent auf 1263,1 Mrd. Euro. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Demografen Tobias Vogt (Max-Planck-Institut für demografische Forschung), die von der Initiative „7 Jahre länger“ unterstützt wurde.

      Grund für den Anstieg bei den Älteren ist die demografische Entwicklung. Niedrige Geburtenzahlen und steigende Lebenserwartung führen dazu, dass die Gruppe der über 60-Jährigen stetig wächst und zugleich ihr Anteil an der Bevölkerung zunimmt. Damit gewinnen sie auch als Konsumenten an Gewicht. Ihr Anteil am gesamten privaten Konsum wuchs zwischen 1993 und 2013 von 22,4 auf 29,7 Prozent – obwohl sie „nur“ 26 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

      Quelle: http://www.gdv.de/2017/06/jeder-dritte-euro-stammt-von-senioren/

      Wieder mal über 60 Jährige, die Geld ausgeben und ich zeigte zuvor: den Fernsehkonsum im Vergleich dazu.

      Merken Sie möglicherweise einen Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und generellem Konsum durch Kaufkraft, schwarz ist weiß? Im Fernsehen läuft auch ab und zu mal Werbung …

      Und wenn dann Nachrichten von 15 Minuten kommen…. nun dann werden die „bestens“ und „qualitativ“ unterhalten, die Menschen vorm Fernseher….

      Also von daher: das ist keine Kleinigkeit, schwarz ist weiß – da sollten viele Menschen aus dem alternativen Bereich mal genauer hinsehen.

    • ich wollte die Studie der ARD noch zum besten geben, da diese auch interessante Aspekte beleuchtet:

      Smartphones sind Treiber der Internetnutzung

      Während 2016 nahezu jeder der 14- bis 49-Jährigen online ist sowie 82 Prozent der 50- bis 69-Jährigen, nutzen mit 45 Prozent weniger als die Hälfte der ab 70-Jährigen das Internet.

      Erstmals ist das Smartphone mit 66 Prozent und einem Zuwachs von 14 Prozentpunkten das meistgenutzte Gerät für den Internetzugang, noch vor dem Laptop mit 57 Prozent.

      Täglich verbringen die Deutschen 2:08 Stunden online. Dies ist ein Zuwachs von 20 Minuten gegenüber dem Vorjahr. Dabei verbringen Nutzer, die auch mit mobilen Geräten online gehen, täglich 2:43 Stunden und damit 35 Minuten mehr im Internet.

      Hauptsächliche Netzaktivitäten sind Kommunikation und Mediennutzung

      Der größte Teil der Internet-Tätigkeiten wird mit Kommunikation (39 Prozent) und Medien (25 Prozent) verbracht. Dabei entfallen auf die Mediennutzung, also TV oder Videos sehen, Audios oder Radio hören bzw. Nachrichten oder Artikel im Netz lesen, täglich rund 34 Minuten, wobei nur rund elf Minuten pro Tag mit dem Ansehen von Fernsehsendungen bzw. -beiträgen oder Videos verbracht werden. Im Vergleich zu 2014 ist hier keine Entwicklung festzustellen. Insbesondere bei der Nutzungsdauer besteht nach wie vor ein enormer Abstand zwischen der herkömmlichen Fernsehnutzung und der Online-Bewegtbild-Nutzung. In der jüngeren Zielgruppe, 14 bis 29 Jahre, hat Online-Bewegtbild allerdings eine höhere Relevanz und liegt bei 30 Minuten. Treiber sind hier vor allem die YouTube-Stars der 14- bis 19-Jährigen.

      Bewegtbild und Audios entwickeln sich weiter dynamisch

      Unabhängig von der Nutzungsdauer und bezogen auf die Zahl der Menschen, die täglich Videos und Audios im Internet nutzen, ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen: 26 Prozent der Gesamtbevölkerung nutzen täglich Bewegtbild (+6 Prozentpunkte), bei 14- bis 29-Jährigen sind es 58 Prozent (+4 Prozentpunkte), bei den über 60-Jährigen acht Prozent (+6 Prozentpunkte).

      Ähnlich verhält es sich bei Audioinhalten: 16 Prozent der Bevölkerung hören täglich über das Internet Radio, Musik bspw. bei Streaming-Dienstleistern oder Podcasts (+2 Prozentpunkte). Wöchentlich sind es 33 Prozent (+7 Prozentpunkte).

      Höchst erfolgreich: Facebook und WhatsApp

      Facebook und WhatsApp gehören zu den meistgenutzten Diensten in Deutschland. Mit Zuwächsen gegenüber 2015 ist gut jeder Fünfte (22 Prozent) täglich auf Facebook, und sogar fast die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung nutzt täglich WhatsApp (49 Prozent). Snapchat, insbesondere bei Teenagern beliebt, erreicht aktuell vier Prozent tägliche Reichweite, noch hinter Instagram mit sieben Prozent.

      Die Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016, für die vom 21. März bis 8. Mai 2016 bundesweit repräsentativ 1.508 deutschsprachige Erwachsene in Deutschland durch das Institut GfK MCR befragt wurden, sind in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift „Media Perspektiven“ (Heft 9/2016) dokumentiert und unter http://www.ard-zdf-onlinestudie.de abrufbar. Erstmalig wurde die Festnetzstichprobe im sogenannten Dual-Frame-Verfahren um eine Stichprobe auf Basis von Mobilfunknummern im Verhältnis 60:40 ergänzt.

      Selbst diese Studie sagt bei 1508 befragten Personen aus, dass ein Medienkonsum von 25% stattfindet, der auch Nachrichten beinhaltet.

      Also die Relevanz im Netz gute Beiträge als Autor oder als Leser zu verfassen ist gegeben.

      Auch bildet das Netz somit einen wichtigen Pol der Information ab.

      Hier nochmal eine weitere Umfrage, die auch Interessantes zu Tage fördert:

      Der WDR hat beim Meinungsforschungsinstitut infratest dimap eine repräsentative Studie zur Glaubwürdigkeit der Medien in Auftrag gegeben. Ergebnis: 89 Prozent der Bundesbürger finden das Informationsangebot von Radio, Fernsehen, Internet, Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland insgesamt „gut“ oder „sehr gut“. Besonders gut schnitten in der Studie öffentlich-rechtliche Angebote ab. Aber: Jeder fünfte Befragte hält den Vorwurf einer „Lügenpresse“ für berechtigt.

      Von Meedia Redaktion

      Rund 20 Prozent der Befragten halten den Begriff „Lügenpresse“ im Zusammenhang mit Medien für richtig. 75 Prozent würden dagegen nicht von einer „Lügenpresse“ sprechen. Die Zahl derjenigen, die nicht von einer „Lügenpresse“ sprechen wollen, habe um drei Prozent seit der letzten Studie von vor einem Jahr zugelegt. Trotzdem erschreckend: 42% der Befragten glauben, dass die Politik den Medien Vorgaben zur Berichterstattung macht.

      Besonders gut schnitt einmal mehr der öffentlich-rechtliche Rundfunk ab – freilich wenig überraschend für eine Studie, die vom WDR in Auftrag gegeben wurde. 74% halten das öffentlich-rechtliche Radio für glaubwürdig (-3%), 72% attestieren dem öffentlichen Fernsehen hohe Glaubwürdigkeit (+1%). Bei Tageszeitungen liegt der Glaubwürdigkeitswert unverändert bei 65%, dem Privatradio glauben mit 35% deutlich weniger als bei der letzten Befragung (-10%). Das Privatfernsehen halten gar nur 25% für glaubwürdig.

      Das Internet allgemein wird von 27% der Bevölkerung laut Studie als glaubwürdig eingestuft. Der Wert für soziale Medien liegt noch einmal deutlich darunter. Nur 8% der Bevölkerung halten soziale Medien wie Facebook und Twitter für glaubwürdig. 82% gaben an, soziale Medien nicht regelmäßig als Nachrichtenquelle zu nutzen. Öffentlich-rechtliches Fernsehen ist laut der Befragung für 34% die Haupt-Nachrichtenquelle. Das ist der höchste Wert in der Studie. Gefolgt von Tageszeitungen (26%) und dem Internet im allgemeinen (16%).

      Für die Studie wurden im Dezember 2016 1.000 Wahlberechtigte in Deutschland befragt. Die Vergleichsdaten stammen aus dem Oktober 2015.

      Quelle:
      http://meedia.de/2017/01/16/wdr-studie-findet-heraus-oeffentlich-rechtliche-programme-geniessen-die-hoechste-glaubwuerdigkeit/

      Jetzt kenn ich nicht den Fragenkatalog und auch nicht den Altersdurchschnitt der befragten 1000 Personen. Wenn 34% sich dort aber über das Fernsehen als Hauptinformation bedienen, rechnen wir das mal großzügig gegen.

      43% ältere Menschen ( 50 aufwärts) wie in der Statistik ersichtlich, die ich zwei Kommentare zuvor zitiert habe. Und die 43% machen 35,5 Millionen Menschen aus.

      Dann sind es von den 35,5 Millionen, wo sagen wir 34% sich des Fernsehens als Hauptinformationsquelle bedienen immerhin noch 12.070.000 Menschen, die haupsächlich sich aus dem Fernsehen informieren.

      über 12 Millionen Menschen, schwarz ist weiß.

      Ihre Aussage dazu war:


      „Das ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr gefährlich für die Menschen, die an den Glaubenssätzen der klassischen Mainstreammedien hängen, schwarz ist weiß.“
      Wer hängt denn daran und was ist dabei gefährlich und für wen?
      Vielen Leuten geht das am A…. vorbei.

      Sie haben mit dieser Aussage etwa 12 Millionen Menschen gegen den Kopf gestossen. Denen es am A. vorbei geht, obwohl diese sich hauptsächlich über das Fernsehen informieren.

      Und wenn Jemand sich hauptsächlich über das Fernsehen informiert, dann glaubt er auch das, was dort in den Nachrichten zu sehen ist – sonst würde er sich evtl. ja anders informieren…

      12 Millionen Menschen – viel Potenzial; um die geht es, die über 50 sind und hauptsächlich Fernsehen schauen.

      Würden die von heute auf morgen im Fernsehen zu sehen und hören bekommen, dass 09/11 ein Insidejob war und sämtliche Berichte der letzten 16 Jahre aus Fehlinformationen bestanden haben und ebenfalls sämtliche Kriege gegen den Terror aus der Geschichte zu 09/11 entstanden sind; ebenso der massive Ausbau von Überwachung etc…

      da wäre bei 12 Millionen Menschen einiges los. Das brauchen Sie sich nur vorstellen können, dann wissen Sie genau was das bedeutet.

      12 Millionen im Verhältnis zu 81,3 Millionen Menschen machen 14,7 % der Bevölkerung in Deutschland aus.

      Und wenn 14,7% in Deutschland plötzlich vor dem Fernsehen verwirrt würden… das kann eskalieren und wäre nicht so schön…

      Aber ich hab nur die Zahlen genommen, die ausschließlich Fernsehen konsumieren – nicht diejenigen, die Internet und Fernsehen konsumieren und auch nicht die Wahrscheinlichkeit angeschaut, wieviele Menschen davon insgesamt betroffen sein könnten; von einer plötzlichen Wahrheit die medial sich verbreiten würde.

      Also ich wäre als Nachrichtendienst oder Nachrichtenmagazin in jedem Fall besorgt um das Wohlergehen meiner 12 Millionen Dauerkonsumenten. Ich würde weiterhin eine Dauerbeschallung machen und versuchen diese Menschenmasse im Zaum zu halten.

    • Da gehöre ich auch dazu. Und was soll das mir zu bedenken geben?
      Das ist doch keine homogene, das Staatsfernsehen anbetende, immer bewusst zuschauende Menge.
      Zahlen sagen auch wenig wie intensiv jemand ein Medium nutzt und ob bzw. was der einzelne daraus zieht.
      Bei vielen läuft der Fernseher auch nur als Geräuschkulisse. Er wird angeschaltet, so bald die Wohnung betreten wird. Gerade bei alten Leuten. Kinder machen die Hausaufgaben u. das Ding läuft nebenbei.
      Wenn ein Mensch Fernsehen ablehnt, als Alleinstellungs-qualitätsmerkmal funktioniert auch nicht.
      Wichtig ist , was macht dieser Mensch statt dessen.

    • Da gehöre ich auch dazu. Und was soll das mir zu bedenken geben?
      ….

      Sie sind nicht nur Fernsehkonsument, sonst würden Sie hier nicht schreiben.

      Bei vielen läuft der Fernseher auch nur als Geräuschkulisse. Er wird angeschaltet, so bald die Wohnung betreten wird. Gerade bei alten Leuten. Kinder machen die Hausaufgaben u. das Ding läuft nebenbei.
      Wenn ein Mensch Fernsehen ablehnt, als Alleinstellungs-qualitätsmerkmal funktioniert auch nicht.
      Wichtig ist , was macht dieser Mensch statt dessen.

      Zu den Wirkungen lässt sich auch was finden:

      Smith & Donnerstein (1998) führen folgende Kontextvariablen auf, die einen Einfluß auf die Zusammenhänge besitzen:

      -Identifikation mit Täter hoch (z.B. attraktiver Held als Rollenmodell)

      -Rechtfertigung hoch (z.B. „Gute“ gegen „Böse“)

      -Belohnung oder fehlende Bestrafung der Gewalt Konsequenzen (keine realistischen Darstellungen von Schmerzen, Verletzungen u.ä.)

      -Präsenz von Waffen hoch (dienen als Hinweisreize)

      -Umfang, Bildhaftigkeit hoch (Zeitdauer, räumliche Distanz, Blut und Eingeweide, Wiederholung)

      -Humor ausgeprägt (Trivialisierung, positive Verstärkung)

      -Realismus hoch (Cartoons vs. TV-Nachrichten)

      -Identifikation mit Opfer hoch (empathische Empfindung für attraktives Opfer)

      -Geringe Rechtfertigung

      -Keine Bestrafung


      Das Fernsehen sorgt dafür, dass man in seinem Wohnzimmer von Leuten unterhalten wird, die man nie einladen würde. Shirley MacLaine

      Insgesamt dominieren im Fernsehen physische Schäden, psychische Folgen der Gewalt werden relativ selten gezeigt. Extreme physische Schäden, wie schwere Verletzungen oder Tod, werden vor allem im Reality-TV (62,3 %) und in Publizistikformaten dargestellt (Nachrichten 54,7 %, Reportagen 53,6 % und Magazine 51,9 %). Gewaltdarstellungen mit sozial akzeptierten Motiven (wie Selbstverteidigung, Schutz des Lebens, dienstliche Pflichterfüllung) machen rund ein Drittel der gezeigten Gewalt aus, zwei Drittel der Gewalt wird aus antisozialen Motiven ausgeübt (wie z.B. kurzfristige Wut, persönliche Bereicherung, Vergeltung bzw. Rache). In Gerichts-, Psycho-, Konflikt-Shows werden vor allem emotionale und sexuelle Motive thematisiert, wobei das Motiv der sexuellen Befriedigung in Zusammenhang mit Gewalt in Reality-TV-Sendungen sogar an erster Stelle steht. Gewalt wird bei fast allen Formaten größtenteils mit einer neutralen Botschaft gezeigt wird, d.h., Gewalt wird weder abgelehnt noch propagiert. Die Autorinnen fassen zusammen:

      -Im Fernsehen wird realitätsnahe bzw. faktische Gewalt häufiger gezeigt als realitätsferne Gewalt. Somit zeichnet sich ein Paradigmenwechsel hinsichtlich des Gewaltvorkommens ab: Gewalt im Fernsehen nimmt eher Bezug auf die „echte“ Welt als auf eine unrealistische.

      -Gewalt gehört im Fernsehen weitgehend zum festen Bestandteil einer männlichen Welt, womit Jungen stereotype Konfliktlösungsmuster offeriert werden.

      -Unterhaltungsformate zeigen Gewalt häufig im Kontext von „Alltag und Familie“ sowie „Ehe und Beziehung“. Es ist nicht auszuschließen, dass jüngere Zuschauer die mediale Gewalt im privaten Bereich auf ihre eigene Lebenswelt beziehen und möglicherweise mit Angst reagieren.

      -Gewalt wird selten kritisiert. Es bleibt den Zuschauern überlassen, wie sie die Gewalt zu bewerten haben. Unter dem Aspekt der Wertebildung kann dies für jüngere Zuschauer problematisch sein, weil sie bei der Bewertung von Gewalt allein gelassen werden.

      -Die Vermischung von Fakten und Fiktionen bei Gewaltdarstellungen ist besonders kritisch zu bewerten: Fiktionale Gewaltdarstellungen können von jungen Zuschauern als Abbild realer Gewalt missverstanden werden, da schwer zu erkennen ist, was inszeniert oder authentisch ist. Durch Emotionalisierung und Dramatisierung von realer Gewalt erhöht sich das negative Wirkungspotenzial.

      Die Studie zeigt also, dass die „Abrüstung“ im Fernsehen hinsichtlich der Gewaltdarstellungen bis heute nicht stattgefunden hat. Vielmehr wird Gewalt verstärkt in fiktional realistischer Kombination präsentiert und wird dadurch besonders für Heranwachsende zu einem Problem, da diese häufig noch nicht in der Lage sind, in zahlreichen Formaten die Grenzen zwischen Inszenierung und Authentizität zu erkennen. Die Studie zeigt auch, dass Gewalt auch auf psychischer Ebene bei Kindern Ängste auszulöst.

      Wirkungsmechanismen der Gewalt im Fernsehen

      Wirkungsmechanismen der Gewalt im Fernsehen

      Durch Laborstudien konnten als Wirkungsmechanismen der Gewalt im Fernsehen die Vorgänge des Modelllernens und der Desensibilisierung klar identifiziert werden. Das Modelllernen hatten wir schon kennen gelernt: Kinder sehen Gewalt im Fernsehen und machen es (beim anschließenden Hockey) nach. Oder man zeigt Kindern im Kindergarten Filme von anderen Kindern, die entweder gewalttätig oder nicht gewalttätig miteinander umgingen. Danach gibt man den Kindern Gelegenheit, miteinander und mit Spielzeugen zu spielen. Es zeigt sich: Wer Gewalt sieht, wird selbst gewalttätig; gesehene Gewalt wird imitiert, was sich sowohl beim Umgang mit Spielzeug als auch im Spiel der Kinder miteinander sowie in deren Umgang mit Erwachsenen zeigte. Die Desensibilisierung (eine Methode aus der Verhaltenstherapie) ist aus Tierversuchen gut bekannt: Wenn ein Organismus einem bestimmten Reiz dauernd ausgesetzt ist, nimmt die Reaktion auf diesen Reiz immer mehr ab. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben entsprechend, dass derjenige, der immer wieder Gewaltfilme anschaut, weniger stark auf einzelne Gewaltszenen in einzelnen Filmen reagiert. Das dauernde Anschauen von Gewalt im Fernsehen führt dazu, dass gewalttätige Verhaltensweisen dem Betrachter zunehmend normaler vorkommen. Nicht nur das Erleben und die körperlichen Reaktionen, sondern vor allem auch das Verhalten der Personen ändert sich entsprechend. Kurz: Das Betrachten von Gewalt führt zur Abstumpfung und zu gleichgültigerem Verhalten gegenüber Gewalt.

      Quelle: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/MEDIEN/FernsehenGewalt.shtml

      Über den Autor:
      Werner Stangl, ret. Assistenzprofessor für Pädagogik und Psychologie, Universität Linz
      © [werner stangl]s arbeitsblätter

      – also Sie können sich auch gerne den kompletten Seiteninhalt dazu durchlesen.

      Gerade wenn Gewalt nebenbei läuft…
      Es gibt Studien da drüber.
      Und warum sollten ältere Menschen so weniger beeinflussbar von allem sein, wenn dennoch so oft Gewalt gezeigt wird?

      Das könnten Sie alles bedenken, wenn Sie denn wollten – aber ich hab das Gefühl, das selber Denken oder Seiten nachschlagen oder kritisch manches sehen; bzgl. Fernsehkonsum scheint nicht so ihr Ding zu sein.

      Ich werde an dieser Stelle jedenfalls hierzu keine weiteren, ausführlichen Antworten mehr schreiben – es erscheint mir abermals nun müßig, wenn Sie selbst immer die Fragezeichen und Baustellen suchen – die Zusammenhänge, Chancen oder Probleme aber zu ignorieren scheinen.

    • „89 Prozent der Bundesbürger finden das Informationsangebot von Radio, Fernsehen, Internet, Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland insgesamt „gut“ oder „sehr gut“. Besonders gut schnitten in der Studie öffentlich-rechtliche Angebote ab. Aber: Jeder fünfte Befragte hält den Vorwurf einer „Lügenpresse“ für berechtigt.“

      Das könnte sogar hinkommen. Trotzdem für mich kein Grund die Leute mit Inhalten zu konfrontieren, die unbequem sein können.

  29. Tolles Gespräch. Inhaltlich aber auch technisch auf Höchstniveau. Dafür danke!

    Ken Jebsens Gesprächsführung war jederzeit souverän und durchdacht. Matthias Bröckers ist ja nun mal ein besonderer Kenner der Materie. Positiv überrascht hat mich Paul Schreyer. Gute Argumentation. Herrn Elias Davidsson kannte ich noch nicht. Er war eine echte Bereicherung. Daniele Ganser ist argumentativ und rhetorisch ein Ausnahmekönner. Solche Personen kommen im Main-Stream nicht vor. Das spricht ganz klar gegen den Main-Stream und seine Steuerungsorgane. Wer heute Fragen zu 09/11 stellt wird als Ketzer (Neusprech: Verschwörungstheoretiker) verunglimpft. Deshalb sollte man unbedingt das Team kenfm unterstützen.

    • habe den Beitrag noch nicht gehört, aber ihren Kommentar gelesen.
      „Deshalb sollte man unbedingt das Team kenfm unterstützen.“
      Mache ich schon lange mit einem Dauerauftrag.
      Finde ihren Hinweis sehr gut.
      Ich verweise auch immer auf das Free21 Abo.
      Die waren in Ramstein auch dabei.
      Beziehe diese Zeitung und verteile sie.
      http://www.free21abo.de/

Hinterlasse eine Antwort