Me, Myself and Media #12 – Flucht nach vorn.

Es geht vor allem um Flüchtlinge. Flucht hat viele Gesichter. Man kann mit organisierter Flucht gezielt zuvor bombardierte Länder ausbluten lassen, man mit Flüchtlingen gezielt Länder destabilisieren.

Wie geht Deutschland mit Flüchtlingen um? Welche positiven Beispiele gibt es aus Italien?

Angela Merkel ist menschlich berührt vom deutschen Waffenexport. Zudem besucht die Bundeskanzlerin die Türkei, um die dortige Regierung dazu zu überreden, das Deutsche Flüchtlingsproblem zu lösen. Erdogan soll dafür Geld erhalten.

Und dann relativierte ausgerechnet der israelische Ministerpräsident Netanyahu Adolf Hitlers Schuld am Holocaust. Anlass, einen Blick in seine Familienhistorie zu werfen.

USA: Obama plant, den Rüstungsetat einzufrieren und sammelt damit ausnahmsweise Sympathiepunkte in der KenFM-Redaktion. Seine mögliche Nachfolgerin Hillary Clinton spricht sich derweil für ein starkes Amerika aus.

Abschließend wartet die MMM12 mit einer Handvoll Buchtips auf. Bildung ist der Schlüssel.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Ein Kommentar zu: “Me, Myself and Media #12 – Flucht nach vorn.

  1. Ich muss mich der Aussage von Herrn Jebsen anschließen: „Das hat die Bundeskanzlerin tatsächlich gesagt“

    Diese Aussage der Kanzlerin kannte ich bisher nicht. Etwas verwundert hat es mich, dass das hier keinen einzigen Kommentar auslöste.
    Interessant ist das Minenspiel der Kanzlerin. Mal angenommen, sie hätte das bedrückt oder gar beschämt! Es wäre auf dem Gesicht abzulesen gewesen. Das Gegenteil kann man sehen, sie hat sich gefreut über die „Lieferung“ der xyz Waffen, und war „bewegt“, dass Kinder den Namen dieser Waffen erhalten, die nebenbei offenbar über Jahre hinweg Erbschäden verursachen.

    Wenn sowas in anderen Staaten passiert, sprechen wir gerne von „Kriegsverbrechern“. Folgerichtig erinnert man sich an das Tribunal in Den Haag. Spinnt man den Faden weiter und hält es für „undenkbar“ dass eine gehandelte Anwärterin auf den Friedensnobelpreis erhaben über solche Gedanken sei, kann man gar nicht so viel essen wie man k…. möchte…

Hinterlasse eine Antwort