Me, Myself and Media #17 – KÖLN. Die innere Sicherheit und der starke Staat!

Köln in der Silvesternacht 2016. Überforderte Polizei. Was folgt: Der Ruf nach einem starken Staat.

Seit den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht scheint es, als gäbe es sonst keine Themen mehr in der Medienlandschaft. Es wird heiß über schnellere Abschiebungen, falsche Toleranz und die Triebnatur des muslimischen bzw. nordafrikanischen Mannes diskutiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Nie war die Medienlandschaft bigotter.

In der Berichterstattung wollen (oder sollen) uns die Medien über die Silvesternächte in Köln, Hamburg und Stuttgart folgendes ausrichten:

Die Polizei in der BRD scheint komplett unterbesetzt – außer bei G20-Gipfeln oder wenn sich die NATO in München trifft.

Verhaftet wurde in der ganzen Randale-Nacht zu Neujahr niemand. Wo man hinkam, verstießen Individuen mit Migrationshintergrund gegen die guten Sitten, sogar gegen die eigenen. Betrunkne Moslems! Und als Frau war man nur noch Freiwild.

Die Silvesternacht in Köln hat Deutschland verändert, titelt die BILD-„Zeitung“ für Intellektuelle, der SPIEGEL.

Und wie aus dem Nichts ist sie da, die Forderung nach einem „starken“ Staat. Ausgerufen allerdings schon vor 14 Tagen, also Ende Dezember, vom NATO-Hausblatt „Die Zeit“.

Alles Zufall?

Kommt nach den Kombi-Ausschreitungen „Köln-Hamburg-Stuttgart“ das Versammlungsverbot für alle? Aus „Sicherheitsgründen“? Wird 2016 jede Form des Protestes, z.B. gegen weitere deutsche Kriegsbeteiligung, TTIP, GEZ-Gebühren, Hartz IV, Lohnkürzungen und immer neue Bankenrettungen, schon im Keim zu ersticken versucht?

Die Eliten müssten sich für diesen Trick des Machterhaltes nichts wirklich Neues ausdenken. Sie müssten nur ins Archiv der Geschichte…

Der Abstieg führt ganz traditionell über eine vorübergehend faschistische Treppe in einen braun getünchten Keller ohne Fenster.

Die Augen rechts. Und stillgestanden!

Quellen:

http://mobil.stern.de/politik/deutsch…

https://deutsch.rt.com/international/…

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten…

http://www.tagesschau.de/multimedia/s…

https://propagandaschau.wordpress.com…

http://www.kontextwochenzeitung.de/me…

https://deutsch.rt.com/inland/36056-u…

https://www.youtube.com/watch?v=gt2vS…

http://www.faz.net/aktuell/politik/in…

http://www.spiegel.de/panorama/justiz…

http://www.spiegel.de/politik/deutsch…

http://www.kristinaschroeder.de/aktue…

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft…

http://www.faz.net/aktuell/gesellscha…

https://www.youtube.com/watch?v=NgD0K…

http://www.deutschlandfunk.de/zweiter…

http://www.deutschlandfunk.de/zweiter…

http://www.aliceschwarzer.de/artikel/…

http://www.zeit.de/2015/50/fluechtlin…

http://www.n-tv.de/politik/Steinmeier…

http://www.spiegel.de/panorama/justiz…

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

70 Kommentare zu: “Me, Myself and Media #17 – KÖLN. Die innere Sicherheit und der starke Staat!

  1. Was ist denn ab 44:15 los? Das gefällt mir gar nicht, auch wenn das wohl zynisch von Ken Jebsen gemeint ist (hoffentlich)…

    Diese Aussagen: „die passen doch nicht zu uns“, „Afrikanern Benehmen beibringen“, „die sind einfach Hinterwäldler“ und „die ganzen primitiven Völker meiden“ – das ist zu viel wie ich finde! Ken Jebsen, ist das Zynismus? Ich finde es beleidigend.

    Was will Ken Jebsen damit bewirken? Das ist doch wieder gefundenes Fressen für alle, die ihn in die rechte Ecke schieben wollen.

  2. Kurz nach Minute 25 ist der Ton kurz kaputt. Prüft mal nach ob das in eurem Original auch so ist!
    Das ist mir in einem anderen Video auch schon mal aufgefallen weis leider nicht mehr welches. In beiden Fällen ist das inmitten von relevanten Aussagen geschehen. Beobachten!

  3. Stimmt der Islam beeinflusst die menschen nicht negativ. Frauen tragen Burkas als UV Schutz, und wenn ein Sohn seiner Familie eröffnet dass er schwul ist, werden freunde und Famlilie eingeladen um ein großes Fest zu feiern.

  4. Stimmt Ehre spielt bei der Islamischen Welt über haupt keine besondere Rolle. Das Wort Ehrenmord sollte demnach auch umbenannt werden, weil solche Phänomene in der islamischen Welt überhaupt nicht vorkommen.

    Ich habe schon von Mädels real erfahren, die Angst vor der eigenen Familie hatten, also umgebracht zu werden weil sie einen ungläubigen Deutschen als Freund hatten…

    Ken es ist ja gut, dass du uns alternative Sichtweisen näher bringst. Aber ALLES glaube sich dir auch nicht…

  5. Lieber Ken,

    ich kann deine Kritik komplett nachvollziehen. Auch der derbe Ton gegen Mittäter wie die Maulhure Kleber ist vollkommen ok. Auch dass unsere Politik im nahen Osten viel Leid verursacht, ist eben falls korrekt.

    AAAABER: Was ich richtig schlimm von dir finde, ist dass du die Frauen die dort real gelitten haben in Köln, deren Leid einfach in Abrede stellst oder relativierst. Dein 5 Min Clip von der Domplatte beweist überhaupt nichts. Hiervon darauf zu schließen, dass es keine übergriffe gab, ist doch nicht möglich.

    Es gab 2 Frauen die dort die Silvesternacht miterlebt haben, die bei Domian angerufen haben. Sie haben geschildert, dass Sie von Männern ausländischeen Aussehens umzingelt wurden. Sie wurden bestohlen, kleidung zerrisen, an Ihnen Rumgegrabbscht, auch im Intimbereich. Und sie kamen aus dieser Umzingelung eine ganze Weile nicht raus. Wie soll sich eine wehrlohse Frau fühlen, wenn sie von 20 Leuten umringt ist?
    In diesem Ring von Leuten hatten diese Frauen TODESANGST. Was ich nachvollziehen kann, weil sie nicht wussten wie die Situation ausgehen wird. Das haben Sie genau so geschildert als direkten Augenzeugenbericht, den sie miterleben mussten.

    Das Sind Mädels, die Arbeiten gehen oder zur Schule, die sicherlich KEINE Mittäter sind am Krieg in Syrien etc. Das sind normale Bürger. Deren Leid in abrede zustellen finde ich nicht in Ordnung!

    Gerade durch die Postings in Sozialen netwerken von den Taten musste die Mainstream presse reagieren und auch berichten. Das spricht nicht dafür, dass das alles erfunden ist. Du sagst zwar, dass du nicht leugnen willst, dass etwas in der Richtung passiert ist, aber relativiert es dennoch durch die Art deiner Aussagen. Das finde ich nicht in Ordnung wenn ich an das Leid dieser Menschen (manche Männer waren ja auch in diser Traube) denke.

    Es gab zudem zwei Vergewaltigungen. Dies zwar nicht in Köln, aber ist das auch alles nur Medienpropaganda?

  6. Polizeibeamte als Menschen darzustellen, die kein Englisch sprechen können, ist sehr unprofessionell Ken. Deine Videos in allen Ehren, aber als Bachelor im Studiengang Polizeidienst kann der Beamte auf der Straße zumindest Hochschulenglisch sprechen!

    Mal abgesehen davon: Der ein oder andere in meinem sozialen Umfeld deklassiert die Polizeibeamten, die ihren Dienst auf der Straße machen. Ich habe mir nun bereits häufiger anhören müssen: „Willst du nicht zur Kripo?“

    Ich kann nur sagen: Kripo Beamte wie auch Kollegen auf der Straße haben in der Regel ihr Abitur gemacht oder die Fachhochschulreife erworben. Zusätzlich haben sie ein Studium absolviert (Bachelor of Arts im Studiengang Polizeidienst!)

    Also für die Zukunft: Polizeibeamte zu deklassieren ist lächerlich. Ich schaue jedes Video von dir Ken und teile es gern. Ich zeige es auch gern meinem Umfeld. Aber dieses Video macht mich wütend und zeigt mir wie du über unsere Polizei denkst. Mein Studienkollege ist übrigens in Syrien aufgewachsen und hätte derartige Aussprüche auch verstehen können.

    Nur weil der ein oder andere Polizeibeamte, auf den du gestoßen bist, kein Englisch konnte, kannst du hier nicht von einem auf alle schließen!

  7. @ Eberl von 17. Januar: Wenn man pauschal über „die Deutschen“ herzieht/schimpft, ist es genauso Rassismus, wie wenn man „die Nordafrikaner“ oder „die Muslime“ oder wen auch immer pauschal be/verurteilt.

  8. @ Eberl von 16 Januar: Mit Ihrer Schilderung der deutschen Historie bin ich nicht so ganz einverstanden, denn, egal welche Hintergründe vorlagen, Deutschland hat den 1. und den 2. Weltkrieg angefangen, viele der vorherigen Kriege sind auch von deutschem Boden ausgegangen und waren Kämpfe zwischen den deutschen Fürstentümern, Preußen, Österreich usw.. Im Westen war ein paar Mal Frankreich mit zugange (nicht vergessen, die napoleonischen Kriege), im Norden waren es Dänemark und Schweden, aber meistens waren es Kriege innerhalb Deutschlands.
    Und kommen Sie mir bitte nicht mit Verallgemeinerungen, ich habe geschrieben die meisten, nicht alle!

  9. Wer ist „wir“ ???
    „Wir“ sind alle diejenigen die:
    Noch wählen
    Andere Menschen schlecht machen, um selbst zu glänzen
    Sich weigern, sich zu informieren
    Tiere töten, um sie zu essen, für Normal halten
    „Alleine kann ich sowieso nichts bewirken“ sagen
    Noch bei einer Bank sind, die Atomkraftwerke und Kriege unterstützen.
    Noch bei ENBW oder andere Stromanbieter sind, die Atomstrom anbieten
    Fernsehschauer
    Zeitungsleser
    Radiohörer
    Kinogänger
    Primarkkäufer
    McDonalds esser
    Kirchensteuerzahler
    Neidische Menschen
    Hater
    Menschen die immer RECHT haben MÜSSEN
    Zuschauen statt zu handeln
    Sich keine Fragen stellen.
    Das Leben einfach so hinnehmen
    Tiere oder Kinder quälen
    Andere schlagen und es gutfinden

    Die Liste kann noch beliebig fortgeführt werden. 😉

    • Dazu nur mal kurz: Tiere töten und sie zu essen ist normal. Es ist aber unnormal, sie nicht zu töten und trotzdem zu essen… Nicht dass ich jemanden damit angreifen will soll jeder selber essen was ihm/ihr passt. Das gilt aber auch anders herum.

    • Ja Ken, der Islam prägt seine Leute überhaupt nicht, da hast du vollkommen Recht. Die Burka tragen Frauen als UV-Schutz und wenn ein Sohn seiner Familie eröffnet, das er schwul ist, dann gibts eine Große party, wo noch nachbarn und freunde eingeladen werden.

  10. Hallo Bert, Hallo Michel!

    „Ein Hass, der nichts anderes ist als der Ausdruck einer unterdrückten Sehnsucht nach einem guten Leben im Westen. Brutalitäten gegenüber Schwächeren – in diesem Fall gegen Frauen – sind ein bekanntes Verhalten von Underdogs: Damit wollen sie die gesellschaftliche Ordnung stören und generelle Anstandsgefühle verletzen. “

    Ganz genau dieser Abschnitt ist mir auch sofort ins Auge gesprungen. Also Hass sieht bei mir anders aus. Und auch bei anderen Menschen. Bei Hass wird aufeinander eingeschlagen und mit offener brutalster Gewalt vorgegangen. So sahen mir die Aufnahmen auf Youtube nun gar nicht aus.
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=108&v=82z1592vEpc

    Und in meinem Verständnis ist das auch unlogisch. Denn wenn ich jemanden hasse, möchte ich ganz sicher nicht in seiner Mitte ein besseres Leben führen. Dieser Herr Zyzek hat sehr seltsame Ansichten.

    Da stehen ein paar hundert Leute rum und machen größtenteils….Nichts. Ab und zu noch Knallern und Raketen starten. Ich sage nicht, dass die Angaben der Frauen unwahr sind. Nein, ich glaube schon, dass sie ungebührlich berührt wurden. Oder auch massiv bedrängt.

    Doch 1. scheint das nicht auf der Domplatte passiert zu sein,
    2. Waren es wohl kaum alle dort Anwesenden,
    3. Sehen mir die Menschen auf den Videos nicht nach einer Hass erfüllten marodierenden Bande aus.

    Vielleicht ist das aber auch passiert, als keiner gefilmt hat oder in einem anderen Bereich.
    Eines weiß ich genau. Ich WEIß darüber nicht viel. Denn was dazu gesagt wurde ist nicht überprüft oder nachgewiesen. Niemand wurde verurteilt. Die Polizeiangaben widersprechen sich. Und wenn sich Polizeiangaben schon widersprechen, dann ist die Ursache wohl in höheren Kreisen zu suchen. Doch auch da gilt. Ich WEIß es eben nicht.

    Und eine andere Frage ist auch noch nicht beantwortet.

    Wer ist Jürgen Mathies, der neue Kölner Polizeipräsident? Und wie unterscheidet er sich von seinem Vorgänger?
    DAS ist mal eine interessante Frage?

    Lasst euch nicht verrückt machen durch das Offensichtliche! Werdet friedlich! Fangt an Fragen zu stellen!
    Erkundet das Wesentliche!

  11. @Bert:
    Ich meinte mit interessant nicht unbedingt, dass er gleicher Meinung ist wie Ken.
    Er sagt aber deutlich, dass nicht die Flüchtlinge das Problem sind sondern eben wer sie generiert und vor allem, dass die chaotischen Zustände zu einer Radikalisierung der Europäer führt, was gefährlich wird.
    Ich muss sagen, die neueste „Positionen“-Sendung fand ich weitaus die interessanteste, da eben nicht alle ganz einer Meinung waren und das aber wichtige Diskusionen auslöste 😉

    Ich habe aber von diesem Zizek das erste mal gehört, ich kenne seine Bücher nicht. Ich weiss also nicht, wie er generell tickt!

  12. Liebes KenFM Team

    Als, ich würde mal sagen, am aktuellen politischen und wirtschaftlichen Geschehen interessierter Mensch lese ich sehr gerne die Beträge auf KenFM. Nicht selten eröffnen sie mir neue Perspektiven und Denkansätze, die ich äusserst schätze. Nichts desto Trotz ‚plagen‘ mich schon seit längerem ein paar Fragen, die ich an diese Stelle einmal zum Ausdruck bringen möchte.

    Im obigen Beitrag kriegen der Spiegel und SPON mal wieder ihr Fett ab. Des Weiteren verweist Ken im Betrag auch auf den „ultimativen Mainstreammedien-Guide von RT Deutsch“ (https://deutsch.rt.com/inland/36056-ultimative-mainstreammedien-bild/).
    Ich habe mir alle Folgen dieses Medienguides zu Gemüte geführt. Die Konsequenz daraus wäre, dass ich mich in deutscher Sprache ausschliesslich über KenFM oder RT Deutsch informieren dürfte. Tatsache ist doch aber, dass beispielsweise der Spiegel oder die Zeit immer wieder regierungs- und/oder USA-kritische Artikel und Beiträge publizieren.
    Ich bin der Meinung, dass man sich nur unabhängig und transparent informieren kann, wenn man alle zur Verfügung stehenden Informationsquellen auch nutzt. Die „Verteufelung“ der deutschen Mainstreammedien kommt für mich einer selbstaufgelegten, freiwilligen Zensur gleich, was letztendlich wieder zu Mainstream, einfach in anderer Richtung, führt.

    Betreffend RT Deutsch ist es ja so, dass es sich dabei um den deutschsprachingen Arm von RT handelt. Dabei handelt es sich um ein regierungsnahes russisches Medium. Weshalb soll ich mir regierungsnahe Medien eines Staates anschauen dürfen und andere meiden? Insbesondere, da die Pressefreiheit Russlands immer wieder von Reporters sans frontières kritisiert wird.

    Bei Euren Partnern listet Ihr unter anderem auch Al Jazeera auf. Dem Sender werden Verbindungen zur Herrscherfamilie von Katar nahe gelegt. Ist es nicht so, dass auch Katar zur aktuellen Lage im Nahen Osten eine dedizierte Meinung vertritt und eigenmächtige Interessen verfolgt?

    Dann, bereits in einem anderen Kommentar erwähnt. Jean Ziegler ist beim Bertelsmann Verlag, Noam Chomsky in deutscher Sprache unter anderem beim Piper Verlag, der zum multinationalen Medienhaus Bonner gehört. In englischer Sprache ist er unter anderem beim Henry Holt Verlag. Dieser Verlag gehört wiederum der Holtzbrinck Gruppe, die einen 50 % Anteil an der Zeit hält. Daniele Ganser ist bei Orell Füssli. Deren Schwestergesellschaft Orell Füssli Sicherheitsdruck ist gemäss Wikipedia für den Druck von Bargeld von 16 Nationalbanken zuständig. Nur ein paar Beispiele von Autoren, die sich offensichtlich auf den Tanz mit dem Teufel eingelassen haben.

    Liebes KenFM Team. Bitte beachtet meine Ausführungen nicht als Kritik an Eurer Arbeit, die ich wirklich sehr schätze. Mir geht es nur darum, zu verstehen, wie ich mit gewissen Meinungen Eurerseits umgehen soll und welche Positionen Ihr diesbezüglich vertritt.

    • Also ich will mich auch hier mal ganz kurz zu positionieren wenn ich darf.
      Zum einen ist nichts verwerfliches oder teuflisches an einem Verlag, so kann ich nicht behaupten, dass der Verleger von Sach, Kinder und Lernbüchern sich auf einen solchen Tanz eingelassen hat, selbst wenn eine Schwestergesellschaft Banknoten druckt. In der Schweiz nehme ich nicht an, dass dies ein seltener Fall ist.

      Und im allgemeinen zu dieser Logik (das gilt für Alle):
      Wenn man versucht jemanden zu diskreditieren, weil er/sie in einem entfernten Verhältnis zu jemanden steht, der/die/das amoralisch zu sein scheint, ist es so, als wenn ich zu einem potenziellen Verbrecher erklärt werden würde, weil der Cousin dritten Grades des Schwagers meiner Stiefschwester aus dritter elterlicher Ehe einen Mord verübt hat.
      Damit will ich nur sagen, bei Personen (wie auch Herrn Ganser) sollte man sich primär die individuellen Aktivitäten ansehen!

      mfg, ChriS

  13. Hi Ken & Team,
    Kudos zur neuen Webseite und für Eure Arbeit im Allgemeinen !

    In der Vergangenheit habe ich gerne Deine Informationen mit anderen geteilt, insbesondere mit denen, die meinen, wenn sie die Bild lesen und RTL Aktuell/Heute/Tagesschau sehen, top informiert sind. Meine Eltern (anfang 70) gehören z.B. dazu. MMM ist dafür besonders gut geeignet, denn es funktioniert fast wie ein Teaser. Es motiviert zum Nachdenken und zum Mehr-Wissen-Wollen. Voraussetzungen um einen Gedankenwandel aus freiem Willen herbeizuführen. Dies funktioniert aber nur, wenn die Präsentation ein bestimmtes Niveau nicht verlässt. Seit den letzten Monaten bemerke ich vermehrt eine bestimmte Hochmütigkeit. Diese spiegelt sich in Statements (sich selbst erheben und auf andere herabblicken), Duktus und in der Körpersprache wieder. Der Stinkefinger ist, davon gehe ich aus, bewusst plaziert, jedoch absolut kontraproduktiv. Gründe, weshalb ich Deine Produktionen nicht mehr mit den Leuten teilen kann, die sich bisher ausschliesschlich über die o.g. Medien informieren und die sie eigentlich am Nötigsten bräuchten.

    Hochmut kommt vor dem Fall und so hoffe ich, dass Du über Deinen aktuellen Erfolg heraus, nicht die notwendige Bescheidenheit und Bodenhaftung verlierst.

    Grüße aus Frankreich

    • @Michel
      Es gibt Billiarden an Vermögen, Millionen Patronenhülsen, tausende Tote auf der Flucht, und in Köln sehr wenige Vergewaltigungen, viele sexuelle Übergriffe und hunderte zur Anzeige gebrachte und ungeprüfte Vorwürfe, bei denen der Schweregrad der Übergriffe nur gemutmaßt werden kann. Wir wissen herzlich weinig.

      Aber Herr Zizek weiß: Das müssen Underdogs gewesen sein. ‚Feine‘ Herren tun so was nicht, klar. (Die missbrauchen hunderte Buben…’Domspatzen‘, oder horten ihr Geld und nehmen dafür Krieg und die Folgen in Kauf)
      Wir sind zwar nicht gut darin Gesichter von Ausländern zu unterscheiden, aber Herr Zizek kann sogar konkretisieren: Dies sind junge Männer, desorientiert, sogar völlig desorientiert, und befinden sich in einer Haltung von Hass und Neid!
      Nach Küchenpsychologie weiß Herr Zizek sogar: „Ein Hass, der nichts anderes ist als der Ausdruck einer unterdrückten Sehnsucht nach einem guten Leben im Westen. Brutalitäten gegenüber Schwächeren – in diesem Fall gegen Frauen – sind ein bekanntes Verhalten von Underdogs: Damit wollen sie die gesellschaftliche Ordnung stören und generelle Anstandsgefühle verletzen. “

      Das muss genau so sein, und nicht anders, denn dann braucht man bloß die Schuld den Männern zuwerfen, und nichts is gewonnen.

      Dies Interview bestätigt meine Ansicht, Herrn Zizek als gehypt und irrelevant künftig noch mehr zu meiden.

      Herr Zyzek sollte sich fragen, wen er da beschreibt und von welchem Hass und welcher Brutalität er da schwadroniert – den reichsten Leuten, den Waffenexporteuren, den Kriegstreibern?

      Nein, Herr Zizek beschreibt sich selbst: Er, der Underdog, geht primitiv auf die derzeit Schwächsten los. Was für ein Held!

  14. @ Robert

    Ich habe mir die Zeit genommen und deinen Text aufmerksam gelesen, soweit mir das angesichts des etwas gewöhnungsbedürftigen Stils möglich war. Für mich ergibt sich das folgende Bild, das ich einmal mit meine eigenen Worten darzustellen versuche:

    1. Junge Männer im Discounter begrabschen die dortigen Frauen und die Kassiererinnen.
    2. Diese Männer geben sich als Marokkaner aus.
    3. Diese Behauptung wird durch deinen Onkel widerlegt.
    4. Dieses Ereignis findet kurz vor einer Neonazi-Demonstration statt: perfektes Timing.
    5. Zuvor gab es in deinem Dorf noch niemals ernsthafte Zwischenfälle mit Migranten.

    Für mich besteht hier erstmal kein Zweifel: Hier agiert eine Gruppe absichtlich mit dem Ziel, Chaos vorzubereiten. Der Vorfall bereitet die Bewohner emotional auf die am nächsten Tag stattfindenden Neonazi-Demonstration und die sattsam bekannten Argumentationsketten der NPD vor. Mit solchen Aktionen soll Zustimmung für die Anliegen der NPD hergestellt werden. Bei weitgehend ungebildeten Menschen funktioniert das auch allermeist tadellos.

  15. Hi und Herzlichen Glückwunsch zur neuen Website…..

    Ich hab jetzt ein wenig überlegt ob ich das hier schreibe oder nicht. aber es passt wohl seht ins geschehen und betrifft nun auch mich fast direkt.So zu dem was passiert ist….

    Meine Mutter rief mich heute an, ob ich ihr möglicherweise Pfefferspray organisieren könnte, für meine
    Schwester und sie… Ich hab natürlich gleich hinterfragt was los sei.

    In meinem Dorf ( in Sachsen 50km von Dresden) kam es gestern in einem Discounter (N**o) zu den, in den Medien beschriebenen, sexuellen übergriffen. Speziell ging es um die Kassiererinnen die von „Immigranten“ im Genitalbereich
    und Brustbereich gegen ihren willen -ich sag es vorsichtig- berührt wurden. Meine Mutter selbst arbeitet dort und die
    Damen kenne ich persönlich. Die Täter haben angeben aus Marokko zu sein (nord Afrikaner). Und das alles bevor morgen (Dienstag 19. Januar 2016) die NPD vor den Blöcken demonstriert wo seit einem 3/4 Jahr Flüchtlinge ihre zu hause gefunden haben.

    Nun bis hier her ist das ein gefundenes fressen für Bild ,Spiegel und Co

    Allerdings kam es zu der glücklichen Begebenheit das mein Onkel (selbst Marokkaner) , der seit 5 Jahren in Deutschland lebt, aus Kommunikationsgründen Hinzugezogen wurde.Nach diesem Gespräch (mit Polizei,Kassierernund Täter) konnte mein Onkel herausfiltern das „diese Leute“ KEIN Marokkanisches Arabisch sprechen und er tat sich schwer überhaupt zu glauben, das „diese Leute“ aus der Region kommen, da es heftigste Kommunikationsschwierigkeiten gab.

    Im dem Gespräch wurde wurde noch eins deutlich… Die Frage ob die Damen diese Herren nicht kennen müssten (ist der
    einer von zwei Supermärkten in direkter nähe), weil diese ja schon ein 3/4 Jahr hier leben .Auf die Frage Antworte dann allerdings die Polizei. Diese Flüchtlinge befinden sich in einem „Rotationsverfahren“. Sie bleiben 4 Tage Hier und werden dann an einen anderen Ort gebracht… ehrlich… da war ich irgendwie „baff“.

    Das alles wie gesagt 2 Tage vor einer NPD-Demo. Bis hier war es verhältnismäßig ruhig ..nie etwas gewesen.
    bis auf „kulturelles Fehlverhalten“ aus „nicht wissen“ aber auf beiden Seiten.

    Bis hierher ist das für euch natürlich aus „dritter Hand“ und ich werde mich natürlich um das Gespräch mit meinem Onkel arrangieren….

    Meine eigen Meinung zum Thema Flüchtlinge: ich bin mir sicher das nicht (auch wenn das hier, nicht jeder gern hört)
    das nicht alle Flüchtlinge hier sein sollten. ich hatte sie direkt vor der Haustüre und hab sogar versucht die Leute etwas zu beruhigen aber mir viel schnell auf das,das -meiner Meinung nach- sehr wenige wirkliche Kriegsflüchtlinge sind. Wie mir das auffällt? nun ja ich war im 4 Monate Kosovo (für einige vielleicht kein Grund) aber den Leuten schaut man anders in die Augen.. man sieht wie sehr den Menschen diese zeit an haut, Knochen und ganz besonders in der Seele. jedem dem
    das auch nur gedroht hat, öffne ich gern mein Haus… und gebe alles was ich habe. Auch homosexualität ist für meine begriffe willkommen ..besonders wenn die Todesstrafe im eigenen Land dafür bevorsteht (2 Pärchen auch bei uns)…
    aber bei vielen sehe ich einfach keinen Grund (sorry)… aber dafür den „Asylanten“/“Flüchtling“ verurteilen tue ich nicht,
    denn dieser Konflikt -im inneren- ist gemacht… niemand kann mir sagen das man „Flüchtlinge in Sozial schwache Gebiete
    drängt und dann erwartet das sie Friedlich zusammen leben..das war allen beteiligten vorher klar.. und so ein sozial schwaches Gebiet ist mein dorf. an an der schwächsten stelle hat man Flüchlinge Platziert. Ohne kulturelle Aufklärung auf beiden Seiten.. ohne Position zu nehmen.. das schnürte und schnürt natürlich Voruhrteile und Ängste ….

    ..und dann halt so eine Geschichte wie oben geschrieben…
    was denkt ihr darüber?

    vielleicht nimmt sich einer die zeit diesen Text zu lesen ..hat ähnliche Erfahrungen
    oder Meinungen
    .

    Den die gegenwärtigen Geschehnisse und Medienberichte selbst auf KenFm …
    diffamieren meine Ansichten …. und man weis nicht mehr was man denken soll… Dabei sind
    Griechenland und Russland eigentlich unser Hauptaugenmerk gewippten…. Man merkt nur eines
    „wenn man im Hinterkopf hat das es Menschen gibt die gegen den willen des Volkes sind und
    einen Krieg sehnlichst herbei wünschen (und man muss jegliche Gräueltat dafür in seine
    Gedanken einschließen)… dann funktioniert die ganze große Geschichte, die da draußen
    vorbelegt wird (das merkt man daran das einen die Vorkommnisse nicht mehr erschüttern) .
    Wenn man aber einfach nur den Medien hingibt dann ergibt es keinen
    Sinn..und irgendwann sind wir so Blind das wir Grauen nicht sehen
    wenn es direkt vor unser Haustür steht und Bonbons anbietet….

    Hoffe hier schreibt einer was konstruktives ;,) und ich werde nicht gleich wieder auseinander gehackt

    Grüße Robert

    • Hey Robert!

      Erst einmal herzlichen Dank, dass du mit uns teilst, was du bei dir erlebst.
      Ich kann Frank Rothweiler nur zustimmen, so Leid es mir tut. Wenn es so ist wie du beschreibst, wird da im Hintergrund sowas von gesteuert und manipuliert, dass sich die Balken biegen.

      Vielleicht kannst du ja bei der NPD-Demo ein paar Kommentare oder Bilder einfangen. Und diese mit den Ereignissen 2 Tage vorher in Zusammenhang bringen.

      Ansonsten kann ich dir nur zu deinen analytischen Fähigkeiten gratulieren.
      Lass dich nicht aufhetzen, egal ob gegen Links, Rechts, Öko oder Mitte.

      Heute ist ja schon Tag X und da kann man natürlich nicht mehr viel reißen. Ein Versuch wäre es, mit den Leuten aus deinem Dorf nicht auf die Demo zu reagieren. Die ganze Kraft der NPD-Demo im Nichts verpuffen zu lassen. Ihren Reden keinen Nährboden zu geben.

      Ich bin gespannt was du weiter zu berichten hast und wünsche dir viel Kraft und Klarheit.

  16. Was mich bei der ganzen hysterisch aufgeheizten Debatte um arabische Machomänner und den frauenfeindlichen Orient irritiert ist die offenkundige und scheinbar kaum wahrgenommene Doppelmoral und Heuchelei:

    Wie steht es eigentlich mit dem Frauenbild der rund 500.000 deutschen Männer, die jedes Jahr nach Thailand, auf die Philippinen oder sonstwo nach Asien fliegen, um sich dort gegen billiges Geld gefügige junge Frauen oder schlimmer sogar minderjährige Frauen zu kaufen?

    Ist das die deutsche/europäische Art der Frauenverachtung? Das Outsourcen in „Billiglohnländer“? Das Frauenbild dieser ja nun fast immer „abendländischen“ Männer dürfte sich nicht viel von dem der Frauenbelästiger an Silvesterabend in Köln unterscheiden. Oder was ist mit der Zwangsprostitution in deutschen Bordellen?

    Klar, der Vergleich hinkt schon etwas und kann auch keine Rechtfertigung oder Relativierung der Vorkommnisse nd Straftaten an Silvester sein, aber ich finde man keine Kultur- und Sexismusdebatte führen, ohne diese Phänomene unserer angeblich doch besseren Zivilisation zumindest zu erwähnen.

    MAn lese dazu hier:

    http://www.welt.de/vermischtes/article1276708/Wie-Sextouristen-die-Armut-der-Kinder-ausnutzen.html

    oder hier:

    http://www.focus.de/reisen/service/sextourismus-viel-sex-fuer-wenig-geld_aid_669493.html

    Ist das Ausnutzen wirtschaftlicher Notlagen nicht auch eine Art von Frauenmißbrauch?

    Würde man in diesem Fall die Ethnie oder den kulturellen Hintergrund solcher Männer gnadenlos ausschlachten und auf alle Männer pauschal übertragen?

    Wohl nicht.

  17. Hallo Herr Jebsen,

    Ihre angekündigte schlechte Laune, die sich im Video als Sarkasmus darstellt, ist aus meiner Sicht vollkommen verständlich und nachvollziehbar. Würde ich es nicht besser wissen, würde ich kommentieren: Da wird’s aber endlich Zeit. Ich habe schon sehr lange schlechte Laune, und das ist noch ausgesprochen euphemistisch ausgedrückt. Bereits vor dem 11. September 2001 gab es allerlei Anlaß, sich in diesem Land, auf das sich seine Bewohner immer gerne so viel einzubilden scheinen, noch richtig wohl zu fühlen. Meine Versuche, bei Hasch oder Alkohol Zuflucht vor den zahlreichen Mißständen zu suchen, sind komplett gescheitert, ja, ich wurde nicht mal richtig süchtig, weil es mir nie gelungen ist, das Elend damit zu überdecken. Auch andere Drogen wie Sex und exzessives TV-Glotzen haben nicht wirklich geholfen, und Arbeit hat bei mir noch nie Rauschzustände ausgelöst oder unangenehme Wirklichkeiten verdrängt, wie das manchem Workaholic zu widerfahren scheint, denn Arbeitssituationen waren meist genau diese Wirklichkeit. Solche im engeren oder weitläufigeren Sinne als Drogen kategorisierte Verhaltensweisen dienten mir stets nur als eine kurze Erholungspause, die das unweigerlich darauf folgende Gewahrwerden der noch immer gleichen dunklen Wolken am Horizont und somit in meinem Geiste um so schrecklicher erscheinen ließen. Geblieben ist mir heute nur noch die eine oder andere Zigarette und der Kaffee, auf die ein alternder Programmierer wie ich zu seinem gesundheitlichen Nachteil offenbar nicht verzichten kann – und natürlich die schlechte Laune, die sich häufig im etwas ruppigen Unterton sowie einer dem Widerstand gegen sog. political correctness geschuldeten unverhohlenen Direktheit äußert. Beliebt macht man sich damit nicht wirklich, aber danach steht mir auch kaum noch der Sinn, und deswegen ist es gut so, wie es ist.

    Aus früheren Videos, in denen Sie den einen oder anderen Auftritt hatten, ist mir noch gut in Erinnerung, daß Sie sich früher ebenfalls vorwiegend empört und scheinbar schlecht gelaunt zu Wort meldeten, und schon damals war mir diese Empörung wohlvertraut und keineswegs abschreckend, denn sie eignete mir selbst einmal ebenso. Leider ist es aber so, daß man sich damit, wie bereits erwähnt, eher unbeliebt macht, wohl weil die Leute, die gerade zuhören und/oder zuschauen, sich von einer derartigen Vortragsweise rasch angegriffen fühlen und deshalb ebenso schnell in Abwehrhaltung gehen. Und weil das Erinnerungsvermögen des Menschen direkt von seinem aktuellen Aufmerksamkeitslevel abhängt – je aufmerksamer man eine Situation verfolgt, desto besser kann man sich später daran erinnern –, bleibt von solchen Auftritten gewöhnlich nur das Offensichtlichste haften, nämlich die Empörung, die, gewöhnlich unverstanden, als Wut und damit als gefährlich wahrgenommen und erinnert wird. Auch kann ich mich gut an ein Gespräch erinnern, das Sie mit Pedram Shahyar geführt hatten, und das größtenteils genau diese Empörung zum Thema hatte. Aus meiner Sicht haben Sie sich inzwischen etwas gemäßigt, was ich keinesfalls bedauere, denn Ihre Empörung ist Ihnen dabei erkennbar nicht verloren gegangen. Manchmal ist es wohl wirklich besser, wenn man die Lautstärke durch Schärfe in den Worten ersetzt, denn sie transportiert die Empörung ebensogut, wenn nicht gar besser und erzielt dabei keine schlechteren Resultate.

    In verschiedenen Forendiskussionen, an denen ich mich unregelmäßig beteilige, wurde mir, wenn ich einen Link auf ein gerade zum Thema passendes Jebsen-Video veröffentlicht hatte, neben Ihrer schnellen Sprechweise hinsichtlich Ihrer zum Ausdruck kommenden Empörung entgegengehalten, man würde sich, wenn man Ihnen zuhöre, an gewisse andere Schreihälse, z.B. Hitler oder Goering oder wer damals sonst noch so rumgeschrien hat, erinnern (ich glaub, die haben damals alle gebrüllt, man wollte ja gehört werden und zudem innere Überzeugung darstellen, und Mikrofone gibt’s ja auch noch nicht so lange). Ein solcher Vergleich wäre mir im Traum nicht eingefallen, denn für mich ist z.B. bei Hitler und den anderen damaligen Politik-Darstellern zwar erst heute einigermaßen nachvollziehbar, warum die immer so gebrüllt hatten, wobei sie nicht selten den Eindruck eines vollkommen Wahnsinnigen machten (was sie vermutlich auch waren), aber Empörung und Empathievermögen waren dabei sicher nicht ursächlich. Wenn Sie dagegen Ihre Stimme erheben, kann ich das nicht als Brüllen oder Schreien empfinden, sondern meine eher Verzweiflung über das, worüber Sie gerade referieren, herauszuhören – Empörung eben. Vielleicht liegt das ja auch daran, daß ich die Umstände zu kennen glaube, durch die Sie womöglich in Verzweiflung geraten, bin mir aber ziemlich sicher, daß auch andere Menschen diese Empörung empfinden würden, wenn sie nur erst bereit wären, das wahrzunehmen, worüber Sie unablässig berichten oder ich und alle anderen mehr oder weniger Aufgeklärten tagtäglich lesen (seit gut 35 Jahren weder TV noch Radio). Wie kann man ruhig bleiben, nachdem man erkannt hat, daß die US-Regierung seit Jahrzehnten, ach, was sag ich, seit über 200 Jahren quasi daran arbeitet, andere Völker gnadenlos auszubeuten, auszumerzen, zu unterdrücken und in Not und Elend zu stürzen, und das auch noch unter dem Mäntelchen des wohlwollenden Helfers und „Demokratiebringers“? Wie kann man gelassen bleiben, wenn man seit Jahrzehnten weiß, daß die Nazis hinter den damaligen offiziellen Nazis noch immer die Geschicke der Bundesrepublik Deutschland lenken? Wie kann man sich angesichts des völlig menschenfeindlichen Geld- und Wirtschaftssystems, das alle paar Jahrzehnte einer „Erneuerung“ durch Weltkriege bedarf, glücklich fühlen? Und wie kann man angesichts der bereits von Fromm angedachten, von Alice Miller und zuletzt von Arno Gruen herausgefundenen und veröffentlichten Zusammenhänge zwischen Erziehung einerseits und Gehorsams- und Unterwerfungsbereitschaft andererseits noch Hoffnung schöpfen? Da darf man dann wohl schon mal seine Verzeiflung die Stimme färben lassen, irgendwo muß der Dampf ja auch mal wieder raus.

    Angesichts der schweigenden Masse fällt es mir sehr schwer, Hoffnung zu entwickeln. Man könnte die Massenmedien sehr schön dafür einsetzen, Aufklärung zu betreiben, um die Menschheit wirklich voranzubringen. Stattdessen werden diese Techniken größtenteils zur Verdummung und Verblödung eingesetzt. Aus meiner Sicht sind diese ganzen Typen, diese paar Tausend Superreiche dieser Welt, und ihrer Handlanger, Soziopathen, psyhisch Gestörte. Ja, sie müssen Soziopathen sein, denn sonst könnten sie gar nicht derart menschenfeindlich handeln und eine US-Außenministerin nicht behaupten, daß das, was sie erreicht hätten, die 500.000 durch Sanktionen getötete irakischen Kinder, Frauen und Männer wert sei. Das ganze Konstrukt, mit dem die Welt jetzt wieder in Brand gesteckt werden soll, nur um die Machtansprüche dieser unmenschlichen Superreichen-Elite zu festigen, ist von vorne bis hinten erstunken und erlogen. Wenn ich solche Empörung bei Telepolis veröffentliche, gibt es noch am selben Tag zahlreiche Zustimmung, über den Tag verteilt ein vollgrüner Balken (=100%). Über Nacht, meist so gegen 20 oder 21 Uhr, loggen sich dann die bezahlten Trolle ein, und innerhalb von 10 Minuten geht die Zustimmung herunter auf 50 oder noch weniger. Es scheint immer ungefähr derselbe Wert zu sein, um den der grüne Balken dann abnimmt. An Wochenenden, wenn die meisten User nicht eingeloggt sind, weil sie zu Hause nicht am PC sitzen, kriegt man dann gleich Tiefrot für systemkritische Äußerungen, weil die bezahlten Trolle natürlich auch am Wochenende dranbleiben. Letztere sind dann auch meist die ersten, die nachts ab Mitternacht erscheinende neue Artikel kommentieren und glauben, so die Kommentar- und Beitragsrichtung vorgeben zu können.

    Ebenso „dumm“ sieht es bei Wikipedia aus, wo ein aufrechter Historiker wie Dr. Daniele Ganser lange Jahre als angeblicher Verschwörungstheoretiker (= Spinner) gebrandmarkt wurde, um die Leute davon abzuhalten, ihn überhaupt ernst zu nehmen, und der erst durch eine engagierte Dokumentation eines Ihrer Mitarbeiter rehabilitiert werden konnte. Seitdem sind die verunglimpfenden Bemerkungen aus „seinem“ Artikel verschwunden, hoffentlich für immer.

    Ich fürchte, man könnte diese Liste von Mißständen noch seiten- und tagelang fortsetzen und käme doch nicht an ihr Ende. Überall scheint der Wurm drin, überall Korruption, Mißwirtschaft, Amtsmißbrauch, organisierte Kriminalität und sonstige gesellschaftsschädigenden Handlungen und Haltungen. Und ja, ich bin inzwischen davon überzeugt, daß das alles nicht zufällig geschieht, nicht wirklich. Zusammenhänge können trotz der Tatsache, daß man sie nicht direkt nachweisen kann, existieren. Wenn ein Kriminalbeamter bei einem Mord zuerst danach fragt, wer denn davon profitiert, tut er das nicht aus naiver Unwissenheit heraus, sondern im Gegenteil aus langjähriger Erfahrung. Wenn aber ein Historiker wie Dr. Ganser Bodenschätze als Motiv für das Massakrieren von Leuten, die genau dort leben, vermutet, wird er als Spinner gebrandmarkt. Natürlich sind die US-Admins nicht daran interessiert, Friede, Freude und Eierkuchendemokratie in den Irak, nach Libyen, Afghanistan oder Syrien zu bringen, sondern Öl und Gas zu rauben, nicht mehr und nicht weniger. Was die „Amis“ dafür zu tun bereit sind, wird in den Massenmedien verschwiegen, vor allem in den Systemmedien Deutschlands. Und die paar wenigen, die zwar was mitkriegen, hüten sich größtenteils vor der persönlichen Betroffenheit, die sich unweigerlich einstellt, wenn man sich nur einmal vorzustellen wagt, das alles würde hier geschehen: hier würde es Öl und Gas geben, das die Amis wollen, und hier würde stattdessen bombardiert werden. Wäre für die Amis sicher kein Problem, das in der gewohnten Weise zu rechtfertigen, die würden da schon was finden, und wenn nicht, eben ERfinden: Keine Massenvernichtungswaffen im Irak, keine Babies aus Brutkästen gezerrt, keine Anfriffe vor Tonkin auf US-Schiffe, keine Saudis in Flugzeugen, keine …
    http://www.irwish.de/Site/Biblio/Markt/Lueders.htm

    Und trotzdem klagt die keiner an?!? Schon 1984 lieferte Hans Bergmann in seinem in Leipzig erschienen Buch „Die Eingreifer“ nachdrückliche Beweise für die imperialistische, menschenverachtende Politik der USA. Das hat auch schon damals niemanden interessiert, man tat das Buch als kommunistische Propaganda ab (nein, ich bin kein Ossi). Die USA machen das heute aber noch ganz genau so, nur brutaler, wirkungsvoller, hintervotziger. Diese Strategen sind der Untergang für die Welt, wenn man ihnen nicht Einhalt gebietet! Und das geht nur über Aufklärung, man kann diese Typen nicht einfach erschießen, und sogar wenn man könnte, würde das nichts helfen, da stünden für jeden gleich zwei drei Neue auf der Matte und würden zu beweisen suchen, daß sie noch brutaler, noch gemeiner sein können. Bergmann:

    „Havanna 1898: Spanische Offiziere spazieren mit ihren Damen am Hafenkai und betrachten spöttisch die weit vor der Stadt ankernden Kriegsschiffe der USA. Plötzlich Kanonendonner von See her. Doch die Kanonade war zu kurz geraten. Lediglich eine Granate explodierte und traf – einen Esel.
    Teheran 1953: Oberst Nasire überreicht Premierminister Mossadegh die Entlassungsurkunde, unterschrieben vom Schah. Der alte Mann liest sie aufmerksam, wendet sich schließlich seiner Leibwache zu und sagt: »Verhaften Sie diesen Mann!«
    Washington 1950: Pressekonferenz von Präsident Truman. Frage eines Reporters: »Mr. President, wie ist Ihre Äußerung zu verstehen, die USA werden alle Schritte unternehmen, um der militärischen Lage in Korea zu begegnen? Schließt das alle Waffen ein?« Truman: »Das schließt alle Waffen ein, über die wir verfügen.« Reporter: »Bedeutet das, es gibt aktive Überlegungen über den Einsatz von Kernwaffen?« Truman: »Ja, es gibt aktive Überlegungen für ihren Einsatz.«
    Drei Schauplätze, eine Grundsituation: Die USA greifen in die Politik eines Staates ein. Was sind die Ursachen? Welche Mittel werden angewandt? Wie wehren sich die Staaten gegen diese Eingriffe? Der Publizist Hans Bergmann beantwortet die Fragen durch dramatische Vor-Ort-Schilderungen. Er beleuchtet anhand von insgesamt elf Beispielen Fakten und Hintergründe der Interventionspolitik der USA. Der Bogen spannt sich von der Besetzung spanischer Kolonien bis zur Bildung der Schnellen Eingreiftruppe und der Intervention in Grenada. Im Gegensatz zu Ereignissen vor einigen Jahrzehnten kann ein Eingreifen heute zur nuklearen Katastrophe führen.“
    http://www.irwish.de/PDF/Bergmann_Eingreifer.pdf

    Und da haben wir dann den Salat, das wäre das Ende der Menschheit: Weltweite Verstrahlung, wo doch bereits heute ganze Landstriche durch Uranmunition derart verstrahlt sind, daß bereits massenweise Mißgeburten auftreten: Im Irak, im Kosovo, in Afghanistan und wer weiß wo sonst noch. Ja, die Ukraine und Russland hätten die US-Adiminstratoren, diese unselige Komplott aus Finanzmafia, Rüstungsindustrie und korrupter Politmafia, auch ganz gerne. Dazu müßten aber erst mal die Leute weg, und die gehen nicht freiwillig aus ihrer Heimat. Es geht nur darum, es geht um Macht und Machterhalt. Ist ja auch nachvollziehbar, denn was kann sich ein mehrere Milliarden schwerer Superreicher, wo unsereins sein ganzes Leben lang nicht mal 10.000 zusammenkriegt, von Hunderttausen oder einer Million ganz zu schweigen, was kann sich so ein Mensch denn noch kaufen, was er nicht schon hat? Macht. Noch mehr Macht. Noch viel mehr Macht. Machthunger kann niemals befriedigt werden, weil Machtzuwachs keine anhaltende Befriedigung verschafft. Der Machtgierige hat nämlich Angst vor allem, was er nicht oder noch nicht zu kontrollieren vermag, und deshalb kann er niemals aufhören, erst wenn er tot ist, und dann stehen schon haufenweise andere Machtgierige da und treiben’s noch doller. Ich weiß keinen Ausweg, und wenn ich ihn wüßte, würde es auch nichts helfen, denn ich könnte es weder ausreichend verbreiten noch umsetzen. Was also …?
    http://www.irwish.de/PDF/Perkins-EconomicHitMan.pdf

  18. Moin,

    „Köln in der Silvesternacht 2016. Überforderte Polizei. Was folgt: Der Ruf nach einem starken Staat.“
    Gegen einen starken Staat wäre ja nichts einzuwenden, wenn die Staatslenker stark darin wären Vertrauen im Bürger zu kultivieren und die Stärke darin bestünde, die Menschen im Land dazu zu bringen bzw. die Weichen dafür zu stellen, sich mehr füreinander zu interessieren und weniger für sich selbst. Wir wurden dermaßen duchindividualisiert, dass wir im im Sinne einer gemeinsamen Sache gar nicht mehr funktionieren. Nehmt uns alles weg, was uns abschalten lässt und lasst uns, was uns zu Verstand kommen lässt, weil wir süchtig nach uns selbst bzw. in Hamsterrädern gefangen sind. Wake up Neo.

    „Seit den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht scheint es, als gäbe es sonst keine Themen mehr in der Medienlandschaft. Es wird heiß über schnellere Abschiebungen, falsche Toleranz und die Triebnatur des muslimischen bzw. nordafrikanischen Mannes diskutiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Nie war die Medienlandschaft bigotter.“
    Die Medien interessiert was Quote macht und Geld bringt. Medien beeinflussen unser Leben und fördern die Ängste in uns, die die Ereignisse ermöglichen, die zu Nachrichten werden, um weitere Ängste zu schüren.

    „In der Berichterstattung wollen (oder sollen) uns die Medien über die Silvesternächte in Köln, Hamburg und Stuttgart folgendes ausrichten:
    Die Polizei in der BRD scheint komplett unterbesetzt – außer bei G20-Gipfeln oder wenn sich die NATO in München trifft.
    Verhaftet wurde in der ganzen Randale-Nacht zu Neujahr niemand. Wo man hinkam, verstießen Individuen mit Migrationshintergrund gegen die guten Sitten, sogar gegen die eigenen. Betrunkene Moslems! Und als Frau war man nur noch Freiwild.“
    Die Medien wissen, dass gerade die Dinge besonders gut zünden, die uns Angst machen und in unserer Nähe passieren.

    „Alles Zufall?“
    Es gibt kein Zufall.

    „Kommt nach den Kombi-Ausschreitungen „Köln-Hamburg-Stuttgart“ das Versammlungsverbot für alle? Aus „Sicherheitsgründen“? Wird 2016 jede Form des Protestes, z.B. gegen weitere deutsche Kriegsbeteiligung, TTIP, GEZ-Gebühren, Hartz IV, Lohnkürzungen und immer neue Bankenrettungen, schon im Keim zu ersticken versucht?“
    Versammlungen sind doch gut, wenn sie zu nichts führen. Die Antwort wäre für mich noch „NEIN“.

    „Die Eliten müssten sich für diesen Trick des Machterhaltes nichts wirklich Neues ausdenken. Sie müssten nur ins Archiv der Geschichte…

    Der Abstieg führt ganz traditionell über eine vorübergehend faschistische Treppe in einen braun getünchten Keller ohne Fenster.
    Die Augen rechts. Und stillgestanden!“
    Das wäre eine Möglichkeit oder man gibt den Leuten noch mehr „Brot und Spiele“. Das klappt doch ganz gut. Einfach die Dosis erhöhen. 😉

    lg d.becker

  19. Liebes KenFM Team,
    Lieber Ken,

    super Arbeit, herzlichen Dank dafür. Durch eure Arbeit habe ich endlich Durchblick und das nicht nur auf nationaler, sondern vor allem auf globaler Ebene.

    @Ken: Was deine Emotionen angehet, bitte lass dir bloß nichts sagen. Das bist du und fertig! Das ist das gleiche, wenn ich meinem Nachbarn sage, er darf nach 22:00 Uhr nicht mehr aufs Klo, weil es mich stören würde.

    @All: Unterdrückte Emotionen verursachen Bachschmerzen und/oder Migräne ;-). Frei sein, heißt Mensch sein mit all seinen Facetten…

    • Ja diese „Benimm-Floskeln“ von einigen Menschen… diese raus posaunten und als lieb gemeinte moralische Maßregelungsbitten sind so was von lächerlich… da fällt mir nichts mehr dazu ein, denn das ist die charakterliche Authentizität – und eigentlich als Markenzeichen zu klassifizieren – des Ken Jebsen. Aber das ist ja der springende Punkt, die Menschheit steht vor Problemen und statt kooperativ zusammenzuschließen um dagegen enthegen zu steuern, wird lieber auf Etikette bzw. politische Korrektheit fokussiert. *Tzzz… :-/

  20. Großes Missverständnis?
    https://www.youtube.com/watch?v=Tu6m8-9R-dU#t=9m29

    „Auf der anderen Seite gibt es heillosen Streit. Stichwort Querfront. Wer mit Ken Jebsen spricht, ist flugs ein Rechter.“
    – Klingt für mich nicht, als ob er Ken in eine Querfrontschublade steckt. Eher nach einer guten Vorlage.

    Gute Antwort:
    „Ich beobachte eine irre Hysterie, als wären Gesprächspartner ansteckend. […] Aber man darf sich davon nicht kirre machen lassen. Ich kann doch ein Thema nicht fallen lassen, in vorauseilender Angst […] Ich plädiere einfach dafür, sich zunächst immer wieder ganz nüchtern die Fakten anzuschauen und zu präsentieren.“ usw usw.
    – Ist doch genau das, was Ken oft sagt. Ebenso die Nachdenkseiten, auf die ihr oft verweist, Stichwort „Gesinnungspolizei“.

    Sollte er noch hinzufügen? „Ken Jebsen ist übrigens kein Rechter. Der Holocaust hat stattgefunden und der Mond existiert.“
    Kann man, kann man sich aber auch sparen.

  21. Antwort an Bert
    Ich gebe Ihrem durchdachten Post durchaus Recht – ich mache mir die Dinge auch nicht willentlich zu eigen, sondern es sind Gefühle und die sind nun einmal irrational und da. Sie zu leugnen, ist unehrlich und ich bemühe mich um Wahrhaftigkeit. Es gibt mir jedes Mal einen Stich, wenn wieder mal gegen „Die Deutschen“ geschrieben wird. Umgekehrt bekommt der Deutsche SOFORT die Rassismuskeule um die Ohren gehauen, wenn er mal pauschaliert.
    Es entsteht dadurch der Eindruck, dass Journalisten, Politiker und Schriftsteller – also die Intellektuellen gerade uns Deutschen vorschreiben wollen, nicht nur, wie wir zu denken, sondern sogar, wie wir zu fühlen haben. Da mache ich nicht mit. Ich lasse mir meine Gedanken und Gefühle nicht vorschreiben, sondern ich selbst entscheide darüber. Aber damit Gefühle nicht unterschwellig rumoren und dadurch viel Schaden anrichten, muss ich sie ans Bewusstsein hervorholen und sie erkennen. Dann kann ich entscheide, ob sie verhängnisvoll sind und mit meinem Verstand dagegen vorgehen.
    Und einen Maulkorb hat sowieso jeder Deutsche umhängen – er muss sich, mehr als andere Völker, in seiner Rede an Dogmen und Tabus halten. Es werden sogar Begriffe abgeschafft. Wer aber Begriffe abschafft, der will auch das Denken in diesen Begriffen abschaffen, ergo: Er will, dass über bestimmte Dinge nicht mehr nachgedacht wird, denn wir denken in Begriffen und Ideen.
    Zur Ehre: Ich weiß, dass Ehre in Nordafrika und im Nahen Osten einen ungeheuer hohen Stellenwert hat. Für die dort lebenden Menschen ist Ehrverlust schlimmer, als der Tod. Wenn man nun die Ereignisse von Köln in diesem Licht betrachtet, dann war das, AUS SICHT DER ANGREIFER – NICHT AUS MEINER SICHT (!), ein Angriff auf die Ehre der Deutschen, denn sie zeigen damit erst einmal der deutschen Frau, dass sie sie für ehrlos halten und sie zeigen auch dem deutschen Mann: Du kannst deine Frauen nicht mal schützen. Aber offenbar wollen Sie nicht, dass man das diskutiert – und da beginnt schon, dass Sie mir das Denken vorschreiben wollen.
    Es ist aber ein Tatsache, dass wir das schon verstehen, dass dies ein ehrverletzender Angriff war und das ist zutiefst verletzend: Wir nehmen die Leute auf, geben ihnen Unterkunft und Verpflegung, sehr viele Menschen setzen sich ehrenamtlich für Flüchtlinge ein, viele arbeiten bis ans Limit – und dann kommt so eine Aktion. Es ist menschlich begreiflich, dass das tief verletzt.
    Ich glaube aber, dass gezielt verletzt werden sollte durch einen gezielten Flashmob. Und das ist sehr beunruhigend, denn hier will jemand bewusst provozieren und den angeblichen „Furor teutonikus“ wecken. Ich kann nur warnen: Bitte, lasst Euch nicht provozieren, aber kehrt die Sache auch nicht unter den Teppich durch Verschweigen, sondern bleibt besonnen und erkennt: Jemand will Hass zwischen den Bevölkerungsgruppen anstacheln. Ich mache da nicht mit. Aber ich lasse mir auch das Nachdenken nicht verbieten. Auch nicht von Ihnen oder von Kenfm.

    • @a-eberl ||

      Es ist nicht einfach ihre schön formulierten kommentare zu lesen. Bitte betrachten sie folgendes nicht als kritik oder schulmeisterei, sondern als typographische empfehlung zur besseren lesbarkeit ihrer texte:

      Machen sie alle drei bis vier zeilen eine leerzeile (durchschuß) — dadurch wird der text gegliedert, das auge kann sich besser orientieren und der lesewiderstand wird geringer.

  22. Antwort an Sternenstaub:
    Sie schreiben, dass ich die Symptome beschreibe – damit haben Sie Recht, ich wollte Verständnis wecken, warum die „Symptome“ so sind. Ich kann ja nicht gleich bei der Wurzel anfangen. Wenn ein Arzt bei einem Menschen die Heilung einer Krankheit unterstützen will, muss er doch auch erst die Symptome untersuchen und von diesen Symptomen dann auf die Krankheitsursache schließen. Das habe ich im übertragenen Sinne versucht. Vielleicht liege ich ja auch falsch – dann kann man es diskutieren – ich habe hier über die Befindlichkeit meiner deutschen Mitmenschen geschrieben. Ich habe nirgends geschrieben, dass ich persönlich dafür bin, jetzt einen starken Staat zu unterstützen.
    Es bringt nichts, einem, der durch exzessives Rauchen Kehlkopfkrebs bekommen hat, Vorwürfe zu machen, dass er bislang zu viel geraucht hat. Sie helfen dem Menschen nicht, wenn sie ihm Vorwürfe machen. Dem Krebskranken wird nur geholfen, wenn man den Krebs operiert.
    So bringt es doch auch nichts, den Deutschen jetzt an den Kopf zu knallen, sie hätten zu lange zu den Kriegen geschwiegen und die Ereignisse von Köln seien dafür eine Art Quittung. Denn so kommt es rüber – und das ist ungut.
    Ich wollte Verständnis wecken für die Deutschen, denn sie werden praktisch überall gebasht: Augstein, Broder, die Grünen, die Antifa, die Antideutschen – bei all denen wird „der Deutsche“ dämonisiert. In jeder seiner Kolumnen bei Spon schreibt Augstein einen Artikel, der „die Deutschen“ niedermacht. Und dafür kriegt der auch noch Geld. Dabei hat Deutschland vor Merkel sich lobenswerterweise sehr lange herausgehalten aus den fürchterlichen Kriegen des Westens: Brandt, Schmidt, erst Recht Dr. Helmut Kohl – Meister der Deeskalation – in gewisser Weise auch Schröder (keine Beteiligung am Irak-Krieg) und Westerwelle (keine Beteiligung an Libyen) haben an Kriegen NICHT teilgenommen, obwohl der Druck aus dem Westen immer größer und größer wurde. Bei Jugoslawien begann aber das Verhängnis – ebenso Afghanistan. Erinnern Sie sich mal an den Spiegel-Titel von 2005: „Die Deutschen müssen das Töten wieder lernen“. Es war ein amerikanischer General, der das gefordert hat. Damals war der Druck, sich an noch mehr völkerrechtswidrigen Kriegen der NATO zu beteiligen, schon sehr groß, aber damals hielt sich Deutschland durch den Mut Guido Westerwelles, dessen Leistung gar nicht genug gewürdigt wird, noch heraus. Daran sieht man, wie groß der Druck dieses Imperiums ist. Glauben Sie mir: Mich macht es extrem wütend, dass Deutschland sich in diese Kriege in Syrien und Mali hineinziehen lässt unter Merkel.
    Ich halte Angela Merkel für ein großes Verhängnis für Deutschland – aber auch Joschka Fischer. Es war aber anfangs nicht sofort zu durchschauen, dass diese beiden Menschen Wölfe im Schafspelz sind – gerade Joschka Fischer – denn die Grünen waren ja ursprüngl. Mal eine „Friedenspartei“. Wir wurden getäuscht.

    • Auch wenn ich mich an unliebsamen Mainstream-Mitteln bediene, so möchte ich gern einen Link hier reinstellen.

      https://www.youtube.com/watch?v=je0HrhRk_O8

      Wie passend oder unpassend ist dieser Link, wenn man dies mit den Ereignissen in Köln gegenüberstellt und ggf einige symbolische Wörter durch situtationsgebundene Begriffe ersetzt? Schaut es euch einfach an. Viel spass dabei. 😉

  23. Hallo ihr Lieben,

    auch ich möchte meinen Dank an Dich Ken – und das gesamte Team von KenFM hier ausdrücken. Die Arbeit, die ihr leistet ist unglaublich super und leider erst Recht sehr mutig in der heutigen Zeit.

    All eure herausgegebenen Formate wie MMM, Postionen, KenFM über:, NachdenKEN – verfolge ich permanent und seit ca 2-3 Jahren.

    Und ich freue mich – und bin stolz darauf, ein Teil dieser Community zu sein!

    WEITER SO!!!

    LG
    Ich

    • Wenn Es stimmt, was in diesem Artikel steht wäre zumindest erklärt, warum man sofort wusste, dass es sich um Nordafrikaner handelte. Dennoch bin ich wiedereinmal traurig darüber, dass eine ganze Volksgruppe defamiert wird. In erster Linie sind es doch Männer, egal woher. Wie ich mir vorstellen kann gibt es in jedem Volk Verbrecher und in jeder Gruppe Arschlöcher und in Jeder Gruppe oder Religion Extreme. Sie sind nun mal Teil der Gruppe, aber sie sind nicht die Gruppe. Also was ich davon halte?

      1. Dieser Rassismus nervt mich ziemlich und ich hoffe ihm widerstehen zu können, egal gegen wen es sich
      richtet.
      2. Das veröffentlichen des Artikels hätte Köln auch nicht verhindert, vielleicht hat das sogar ein aufwiegeln der
      einen Gruppe gegen die andere verhindert.
      3. Mir ist wichtig, dass die Tatbestände ernst genommen und verfolgt werden um die Täter zur Verantwortung zu
      ziehen.

      Was hältst DU denn von diesem Artikel?

    • Was ich von dem Artikel halte?

      Gar nichts.

      Ich stehe einfach drüber. Ich mache bei diesem Teile und Herrsche Spielchen gar nicht erst mit. Aus dem Grund, dass es mich zu viel Energie kostet und ich diese Energie lieber in mich selbst und meine persönliche Entwicklung investiere anstatt in großflächig sinnlosen Diskussionen im Internet über kurzlebige aktuelle Zeitgeschehen. Ich informiere mich, denke mir meinen Teil dazu und gut ist.

      Böse Zungen behaupten ja dass die ganze Aktion großräumig geplant wurde. Es gab nicht nur in Köln solcherlei angeblicher Übegriffe. Die volle Wahrheit werden wir sowieso in einigen Jahrzehnten erfahren, oder gar nicht.

      Weshalb sich also darüber echauffieren? 🙂

  24. Man hat meinen Post gelöscht? Ich kenne die Gründe nicht.
    Ich werde noch einen Versuch starten.

    Warum reagiert die deutsche Öffentlichkeit auf die Vorgänge von Silvester 2016 in Köln u.a. so, wie sie reagiert? Weil hier ein Nerv berührt wird. Die einzelne Frau wurde in Köln an Silvester vom Umkreis her sexuell belästigt, beraubt, beschimpft und beleidigt. Das ist etwas, was die Deutschen schon seit Generationen kennen: Das bedrohliche Eingekreistwerden von einem feindseligen Umkreis. Das haben die Deutschen in jedem Jahrhundert erlebt, davon berichten die Großeltern und die Ahnen, denn seit Jahrhunderten haben die umliegenden Völker ihre Kriege auf deutschem Boden geführt. Ich kann diese Kriege gerne einzeln aufführen, falls man es nicht glaubt. Das Gefühl also, vom Umkreis bedroht zu werden, das berührt einen wunden Punkt in der deutschen Seele.
    Deshalb das, was Pedram „Hysterie“ nennt. Aber meine ältere Verwandtschaft und meine verschwiegerte Verwandtschaft, die fliehen mussten, haben Dinge erlebt… die waren sehr, sehr grausam. Und Kriege gab es für die Deutschen in jedem Jahrhundert – vor dem Zweiten Weltkrieg sehr oft ohne ihre Schuld. Ständig zogen Söldnerheere über die Landstriche und haben Gewalt ausgeübt. An unserer Dorfkirche gibt es eine spezielle Glocke, die immer dann geläutet hat, wenn der Pfarrer die Frauen vor herumirrender Soldateska warnen wollte.
    Die Posts von Ken und Pedram zeigen deshalb wenig Einfühlungsvermögen für die Deutschen.
    Wenn Deutsche sich über das ihnen zugefügte Leid beschweren, wird sofort relativiert. Leider auch hier bei KenFM. Und wehe, die Deutschen empören sich gar. Das Recht auf Empörung wird dem deutschen Menschen nicht zugestanden. Er hat sich schuldig zu fühlen, selbst wenn er noch so schäbig behandelt wird. Denn schäbig war die Behandlung der Frauen am Domplatz in Köln. Derjenige, der weiß, was die Angreifer alles unter dem Begriff der „Ehre“ versammeln, der erkennt sofort, dass dies ein großangelegter Angriff auf die Ehre der Deutschen war. Deshalb ist die Empörung so groß und die Empörung ist berechtigt. Dennoch muss man besonnen bleiben und diese „Rufe nach einem starken Staat“ kritisieren.
    Aber die Art und Weise, wie die Deutschen jetzt hier auf diesem Blog pauschal diffamiert werden, auch von Pedram, der von „den neuen Juden“ spricht, – das ist irgendwie ungut.

    • @A. Eberl
      Es wird nicht relativiert .

      Das betrachten vom Ganzen ist relevant, also woher diese Aktionen als Wurzel in Reaktion kommt ,ist fokussiert.

      Zum anderen ist/sollte jeder mir ein Bruder und Schwester sein.

      Im Gegensatz was sie schrieben, werfe ich mir vor das ich das was auf der ganzen Welt stattfindet und zwar nicht nur die Ungerechtigkeit sondern die Grausamkeit weniger befasse.
      KenFm.de , das diese zu wenig berichten und zu sehr sich nur dem Übel widmen , weil durch die Formung der Meinungsmache das fokussiert werden will, die Wurzel immer mehr außer acht gelassen werden.

      So das man hier versucht die Wurzel fallen zu lassen und dem Mainstream sich anpassen soll.

      Im Grunde wird so dann KenFM geformt wie sie sich dem widmen, der laute oder dem abwenden vieler zu stellen hat.

      Denn Masse wird geformt wie sie zu reagieren hat , deshalb finde ich das man die Wurzel nicht außer acht lassen sollte, nur weil die Formung angibt was vorherrschen soll(Veränderung)

      Das sind alles Symptome die sie erwähnen.Sie lassen sich ablenken und einführen in Kategorien zum wirken und verbleiben darin.
      Deshalb wird das, woher das entstammt außer acht gelassen.

      Meine Heimat ist nicht mal die Erde. Mein Körper lebt hier lediglich eine Zeit.
      Und da ist es irrelevant wo man ist.
      Es wurde so geformt zu denken, wie man sein soll und worauf es ankommen soll.
      Die Informationen die funktionieren sind indoktriniert.
      Sie Schaden und sind mir ungesund, immer wieder versucht zu indoktrinieren was vorhanden sein soll und darin zu partizipieren will.
      Nachteil nur ,das ich mich nur damit beschäftige die nicht die Wurzel ist die es auslöst und damit Tür und Tor geöffnet, alle weiteren Aktionen in der Richtung zu verbleiben.

      Die Geschichte verrät wie vorgegangen wird und es ist unerträglich ,wenn man dabei zusieht wie nachgegangen wird reinzufallen bei der Formung.
      Schlimm ist es aber dann, wenn man zum Ergebnis kommt, das zugucken zu müssen, wie alles sich ständig wiederholt und man gegen eine Wand läuft. Da die Informationspropaganda in Massen das formt und man die Reichweite in der ausgeübt wird nicht ankommen kann.

      Ihr Posting macht mich traurig und ich verliere die Hoffnung.

      Statt also gegen Meschen sich aufzulehnen, um damit in die Karte zu spielen.Wäre ein gesundes Maß ,weshalb und darüber Einfühlungsvermögen zu gestalten sinnvoller , finden sie nicht auch?

      Es ist doch nur eine Konsequenz. Das hier Grenzen dicht gemacht werden usw. usf. behebt doch nun wirklich nicht das künstlich erbaute Problem das Schäden verursacht und ungesundes verstreut dem nichts verändert wird.

      Wir sind es die Formen und Verändern, Wir sind es die als Maße etwas bewegt und nicht diejenigen die ein Szenario bilden um die Gedanken zu verändern wie gefordert sein zu sollen um das Ganze nicht erkennen zu können und vorallem auch sich damit nicht einzugehen.
      Es ist Kontraproduktiv wenn man das tut was gewollt wurde zu formen um damit alles s verbleibt wie es ist.
      Und Ist, meine ich uns ,jeder, der Informationen füttert zum Denken nach vorne/hinten bewegt.

      Mit dem Menschen zusammen, und nicht gegen Ihn damit er bereit ist Gewalt durchzuführen das zuvor emotional Schmackhaft gebracht wurde durch propaganda dem ungesundem das erst weitere Reaktionen verursacht.

      Ich bestreite ihre Information nicht, jedoch was geformt wird, das halte ich für ungesund und nicht nach vorne bringend.

      Oder geben sie zumindest ein Vorschlag ,was ihrer Meinung anders zum Denken nachgedacht werden kann.

    • @A. Eberl

      Es ist bekannt, dass Traumata über Generationen weitergereicht werden können. Dennoch entsteht bei Ihrem Kommentar nicht das Gefühl, dass hier eine Verarbeitung hin zur Auflösung und Gesundung stattfindet, sondern an einem Narrativ weitergestrickt wird und gültig bleiben soll. Das ist in Ordnung, aber doch irgendwie denkwürdig, wenn fremde Gefühlswelten so unbedacht für die eigene Gefühlswelt gehalten wird.

      Ehre zum Beispiel ist auch so ein Sammelbecken, in welches man falsche und unaufrichtige Gefühle hineinwerfen und mit einem gerechtfertigten Wort vor sich schönreden kann. Ehre – das Ansehen, was man meint, von anderen zugedacht zu bekommen?
      Gott behüte Sie vor dieser Abhängigkeit!

      Am besten schmeißen Sie Ihre ‚Ehre‘ ins Ecke, und seien einfach Sie selbst – und darauf stolz. Sorry, aber so eine abstrakte Ehre ist so ziemlich das letzte was einem verletzten Schamgefühl und bei verletzter Autonomie durch den Kopf geht. Das ist ja gerade so, als ob man sich bei einer sexuellen Nötigung um eine korrekt sitzende Frisur sorgt.

    • @A.Eberle
      Ich glaube nicht, das man Sie hier verstanden hat. Vor ca.3 Jahren hätte ich wahrscheinlich noch ähnlich wie meine zwei Vorkommentartoren argumentiert. Aber ich habe Verständnis. Eine Lebenslange Hirnwäsche lässt sich nicht so leicht und wahrscheinlich nie restlos neutralisieren.

    • Die Argumentation bei dir liegt auf der Annahme, dass Deutsche (Mein Frage: Geborene? Eingebürgerte?) eine Art Gefühl dafür hätten, was ihre Ahnen durchgemacht haben und deshalb auf den gleichen Index mit gleicher Reaktion antworten. Ich weiss nicht wie weit sich „unsere Generation“ die Geschichten der Alten in ihr Empathie-Empfinden einfliessen lassen können. Du scheinst es sehr weit einzufliessen lassen. Trotzdem eine zu gewagte Annahme für eine konstruktive Kritikausübung. Trotzdem ist der Kern verständlich. Meine Meinung ist, dass wir uns selber nicht als Unschuldslämmer sehen dürfen und immer wieder daran erinnert werden müssen, dass es unsere Ahnen waren, oder Ahnen anderer Menschen, welche unendliches Leid tolerierten, zufügten und unterstützten.

  25. Hi there

    Seit Jahren schaue ich kein Fernsehen mehr. Weder Nachrichten (auf gar gar keinen Fall), noch Politik-Talk-Shows noch Gameshows… weil – alles ist nur noch Theater. Gemacht für den Mob. Gemacht für den Krieg. Ich war so froh irgendwann auf nachdenkseiten, ken, free21, RT zu surfen. Mensch! Danke Jungs und Mädels.

    Und ich finde Kens Art e(h)rfrischend ehrlich. Keineswegs sehe ich einen Glaubwürdigkeitsverlust durch seine verbalen Anspielungen gegenüber den Muppets dieser Welt… im Gegenteil. Es dürfen Namen, Sender etc genannt werden. Es müssen Namen und Gruppierungen genannt werden. Auf das sich das Dunkel lichtet. TeamKenRockt.

  26. Ich finde MMM wirklich das beste Format überhaupt. Das ist für mich wie die Tagesschau, nur in ehrlich und intelligent. 🙂 Mensch, Ken, diesmal warst du ja echt wütend. Ich kann dich so gut verstehen, mir wird regelmäßig schlecht, wenn ich den Nasen von der Mainstream zuhöre, dass du das für uns erledigst, rechne ich dir hoch an! Bitte tue dir selbst den Gefallen und kühl dein Gemüt, sonst kriegst du irgendwann einen Herzinfarkt, und du wirst noch gebraucht. 🙂

  27. Morgen Ken, ich hoffe ich darf Ken sagen. Bestimmt. Zu aller erst, superleistung, ja wirklich, da ziehe ich meinen Hut. Ich muss ehrlich zu geben, dass ich jetzt nicht unglaublich für die Politik interesse zeigte, weil mir das ganze Medienuniversum sowieso schon suspekt vorkam. ich habe insgeheim auf einen oder eine gewartet, die meine Meinung vertritt und mich höllisch gut aufklärt. Nun schaue ich einige deiner Beiträge regelmäßig und freue mich auf mehr.

  28. Zu #17: die Dinge wieder richtig auf den Punkt gebracht….und danke ans Team für die tolle Arbeit.

    @ DerSkeptiker
    die von Herrn Jebsen angesprochenen Themen erfordern nun mal eine gewisse Empörung.
    Diese Emotionalität schätze ich an ihm, da sie die richtigen Werte vertreten.

    Ich wünsche uns allen ein schönes Wochenende

    • Selbstbeherrschung ist eine Eigenschaft, die den Abgestumpften einfacher fällt.

      Ich finde das ist ein interessantes Wort. SELBST-Beherrschung…. Natürlich spielt die Angemessenheit eine große Rolle und kommt es immer auf den Kontext an. In diesem Fall stell ich mir aber die Frage:
      Inwieweit bringt man Selbst-Beherrschung zum Vorschein, wenn man das Selbst nicht praktiziert?

      Wenn man unter Selbstbeherrschung versteht, den eigenen Standpunkt so zu dosieren, das man mehr den ANDEREN es Recht macht und den größeren Teil des Ichs oder was das ICH zu bieten hat unterdrückt , dann ist Selbst-Beherrschung eigentlich eine Fremd-Beherrschung. Wobei ich das Wort „Fremd“ ein wenig zu vorurteilsbefangen finde. Man könnte es auch „Dritte-Person“-Beherrschung nennen. Aber das ist auch nicht ganz korrekt, denn man wird ja auch von Gruppen beeinflusst und passt sich gesellschaftlichen Verhaltensregeln und Verhaltensnormen an. Demnach ist es dann eine Gesellschafts-Beherrschung. Dazu muss man aber berücksichtigen, das die Gesellschaft und ihre Denkweise von Leitmedien (über Dekaden hingweg) indoktriniert wird. Was bedeutet, das es sich um eine Leitmedien-Beherrschung handelt, durch die individuelles Denken supressioniert wird. Wer nicht mit dem Mainstream schwimmt, wird stigmatisiert („Hetzredner“ etc.).
      D.h. Selbst-Beherrschung = Leitmedien-Beherrschung.

      Folglich, steht die sogenannte „Selbst-Beherrschung“ (also Leitmedien-Beherrschung) im Widerspruch zur Leitmedienkritik und der Vielfältigkeit individueller Meinungsäußerungen. Und genau um diese Elemente geht es in dieser Sendung, denn sie sind mitunter ein Hauptbestandteil dessen.

      Ergo, würde Herr Jebsen Selbstbeherrschung „vortäuschen“ (Glaubwürdigkeit), so würde er genau das bedienen, was er kritisiert und nicht oder zu minder zu seinem Standpunkt, zu seiner Haltung und zur Position dieses Formats stehen. Die Sendung heisst ja auch nicht umsonst „ME, MYSELF and Media“.

  29. Hallo Ken!

    Deine Beiträge sind immer sehr informativ und ich sehe sie wirklich gerne, aber ich würde mir ein wenig „Zurückhaltung“ wünschen. Deine verbalen und teilweise patzigen Angriffe gegenüber Personen der Mainstreampresse oder auch des Mainstream ans sich, lassen dich eher wie ein Hetzredner rüber kommen und beschädigen deine Glaubwürdigkeit. Zumindest bei diesem Video merkt man sehr wie du dich in Rage redest und der Stinkefinger musste nun nicht wirklich sein.

    mfG DerSkeptiker

    • @Skeptiker meiner Meinung sollte Herr Jebsen genau so weitermachen, die Emotionalität zeigt ja auch, wie ernst es ihm ist und kann sich auf den Zuschauer übertragen. Ohne Empörung wird sich nichts ändern!

    • Lassen sie ihn doch patzig angreifen. Lassen sie ihn doch den stinkefinger zeigen. Der mann ist alt genug, daß er weiß, was er will und was er tut.

      Warum sollte man alles in eine form pressen? Zurechtstutzen. Umerziehen. Mir ist es nicht einsichtig, wie man sich ständig dazu aufschwingt an anderen herumzumäkeln.

      Sie würden sich »mehr zurückhaltung« wünschen? Mein gott, dann gehen sie doch in eine tanzschule, oder in ein kloster. Sie memme.

      Ein mann wird sich doch wohl noch mit emotion und kraft äußern dürfen.

    • Ich muss mich den anderen anschliessen, freie Meinungsäusserung beinhaltet auch uneingeschränkt Mimik und Gestik des Menschen. Aber gut gibt es Gegenpole wie dich, die sich zumindest sachlich dazu äussern. Und bei der Glaubwürdigkeit würde ich eher dir beipflichten, auch wenn Ken bei mir persönlich einen Rückgang dieser bei mir nicht erfährt, wenn er aufgewühlt spricht. Ich denke mir einfach: Die Expertise ist erarbeitet, egal wie er spricht.

    • Genau meine Rede! Überzeugen kann man auch ohne unter der Gürtellinie um sich zu schlagen. Siehe etwa Rede in Plauen. Ansonsten sehr gute Berichterstattung.

    • Ja der Stinkefinger war jetzt nicht sehr salonfähig, aber diese Geste ist im Gegensatz zum Ausmaß dessen welches die Mainstream-Medien anrichten, wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. Und letztendlich müssen wir uns vor Augen halten, dass wir auch nur Menschen sind und in gewissen Situationen auch emotional handeln (könnten).

      Zum Schlusswort: Herr Jebsen, bis auf paar Punkte haben wir verschiedene Ansichten, jedoch im Großen und Ganzen finde ich ihre Arbeit sehr toll und wünsche ihnen alles Beste und noch viel Erfolg!

    • @DerSkeptiker, @christabauer:
      Ich sehe mir MMM meist mit Verzögerung an – deshalb die späte Reaktion. Vielleicht liest das ja noch jemand.
      Nach #17 hatte ich den gleichen Eindruck wie DerSkeptiker. Ken Jebsen hatte es zwar angekündigt, aber es war – bei allem Verständnis – zu viel Zynismus und Sarkasmus. Der Stinkefinger war emotional nachvollziehbar, verbietet sich aber wenn man hohe journalistische Ansprüche an sich und andere stellt – und vor allem dann, wenn man angetreten ist, es besser zu machen als die sog. Mainstream-Medien. KenFM ist nicht dazu da, mein Sprachrohr zu sein und meine Wut zu artikulieren – und auch nicht ihre, Frau Bauer. Mit Schaum vorm Mund verliere ich zuerst meine Souveränität und dann meine Glaubwürdigkeit. Ihr Ton, Frau Bauer, den Sie gegenüber DerSkeptiker anschlagen, ist absolut unangebracht. Sie haben nicht verstanden, das genau diese diffamierende Art jede Kommunikation und damit Verständigung zerstört. Aber darauf kommt es Ihnen ja offensichtlich nicht an. Sie nähren mit solchen Beiträgen den Bodensatz der Netzkultur.

      In MMM#18 hatte sich Ken Jebsen offensichtlich wieder beruhigt und sicher auch erkannt, dass Inhalte sich besser vermitteln lassen, wenn man diese für sich selbst sprechen lässt.

Hinterlasse eine Antwort