Me, Myself and Media #9 – Recherche? Fehlanzeige!

Frieden ist ist ein Umsatzkiller für den Militärisch-industriellen Komplex. Das erklärt, warum die neuen Friedensbewegung den Mächtigen mehr als nur ein Dorn im Auge ist.

Wenn es der neuen Friedensbewegung gelingt, die aus den USA diktiere Strategie der Spannung, aktuell wieder massiv gegen Russland ins Stellung gebracht, zu stoppen, droht der Rüstungsindustrie ein Super-GAU, wie ihn die Atomlobby mit dem Atomausstieg der BRD schon hinter sich hat.

Im Kampf gegen die Friedensbewegung geht es um Geld. Viel Geld. Und die Rüstungslobby und ihre angeschlossenen PR-Agenturen sind bereit, dafür viel Geld auszugeben.

Doch obwohl in den letzten 1,5 Jahren alles unternommen wurde, um u.a. KenFM als den Medialen Player der neuen Friedensbewegung mit der größten Reichweite über die embeddeten Printmedien kaputt schreiben zu lassen, explodieren die Klickzahlen und werden die Interviewpartner immer breitgefächerter.

Mit uns sprechen längst Menschen, die lange ihre Brötchen bei der Weltbank verdient haben, die in der UNO sitzen oder als Vize der KSZE Geschichte geschrieben haben. Sie alle eint der Wunsch nach Wandel. Hin zu einer gerechteren, friedlicheren Welt. Sie alle sind Gegner des Krieges.

Solche Personen bilden eine Art Firewall rund um KenFM, und die konnte auch durch die inzwischen reichlich vorhandenen NATO-Journalisten bei klassischen linken Gazetten nicht durchbrochen werden.

Im Sommerloch 2015 ging die Rüstungslobby dann einen weiteren Schritt. Der neuen Friedensbewegung, vor allem KenFM als deren schlagkräftigstem Medienakteur, sollte von wissenschaftlicher Seite der gar aus gemacht werden.

Zu diesem Zweck konnte man die IG-Metall-nahe Otto-Brenner-Stiftung dazu bringen, eine Studie zu verfassen die vorgab, empirisch zu sein und den Nachweis zu erbringen, dass die neue Friedensbewegung in Wahrheit ein als Querfront getarntes ultra-rechtes Netzwerk ist.

Um diesen Beweis zu erbringen, wurde der ehemalige Chefredakteur der längst pleite gegangenen Frankfurter Rundschau Prof. Wolfgang Storz von der Otto-Brenner-Stiftung mit diesem „Forschungsauftrag“ bedacht.

Das Ergebnis der Studie dürfte aber schon vorher festgestanden haben. Es sollte nur bestätigen, was die embeddten NATO-Journlisten die Jahre über in ihren rechten aber eben auch schein-linken Gazetten publiziert hatte.

Alles rechtes Pack und KenFM ganz vorne mit dabei.

Wir können in der aktuellen Ausgabe von Me, Myself and Media nachweisen, dass Storz nicht nur keine Ahnung vom Internet hat, sondern dass er auch bewusst manipuliert hat, als es darum ging, Beweise für die These zu liefern, dass KenFM und Co. wohl Teil eines Querfrontnetzwerkes seien.

Uns liegt eine Mail des Professors vor, auf der er seine „Nichtrecherche“ in der Studie eingesteht.

Sinn dieses Beitrages ist vor allem aufzuzeigen, wie die „freie“ Presse arbeitet. Sie übernimmt PR-Studien wie Klappentexte, wenn diese Ideologisch passen. Selber lesen, Nachrecherchieren oder Fehler eingestehen? Fehlanzeige. Copy and Paste-Journalismus.

In unserem Beitrag wird endgültig klar, wie massiv unterwandert die Presse in Deutschland längst ist. Sie denunziert lieber um jeden Preis, als dass sie es zulässt, dass es der neuen Friedensbewegung gelingt, den bevorstehenden militärischen Konflikt mit Russland über den Hebel Ukraine zumindest zu verschieben. Wer als Journalist brav spurt, dessen Anzeigenabeilung kann auch morgen wieder neues Geld für Gehälter, kommend aus der Industrie, verkünden.

Diese Presse als Teil der Rüstungslobby schreibt FÜR den Krieg und GEGEN den Frieden in Europa und sie hat mit Prof. Wolfgang Storz einen „Wissenschaftler“ an ihrer Seite, der unter dem Dach der Otto-Brenner-Stiftung davon ausgeht, die Menschen wären dumm genug, um sich durch einen intellektuellen weißen Kittel blenden zu lassen.

Bildung ist der Schlüssel. Die Menschen sind nicht alle unterbelichtet, aber es wird Zeit, dass die Otto-Brenner-Stiftung sich von Prof. Wolfgang Storz distanziert. Er sollte als PR-Berater ins NATO-Hauptquartier wechseln. Dieser Verein ist das eigentliche rechte Netzwerk, von dem die größte Gefahr für den Frieden ausgeht.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

Ein Kommentar zu: “Me, Myself and Media #9 – Recherche? Fehlanzeige!

  1. Ich möchte die Studie nicht in Schutz nehmen (werde die 50 Seiten nicht lesen, um das überhaupt nur Ansatzweise tun zu können).

    Ich wollte es auf YT kommentieren, aber gehe dann doch lieber zur Quelle selbst.
    Meine Meinung auf bestimmte Passagen.

    – Sie sagen Das Einzelpersonen in einem Netzwerk gemeinsame Ziele haben MÜSSEN, also das es ein Widerspruch ist, was die Studie hier aussagt.

    Hier widerspreche ich. Es mag vielleicht an den Definitionen liegen wie Netzwerk und Co. aber es ist definitiv kein Widerspruch. Ich hatte auf YT einen Ellenlangen Text als Erklärung allein dazu verfasst, aber hier halte ich mich mal kurz it nur einem Beispiel.
    Es gibt eine Bewegung, und es gab sie auch schon seitdem ich in den 90ern im Internet bin nur unter anderen Namen.
    Diese Bewegung setzt sich aus Einzelpersonen zusammen, haben ein gemeinsames Netzwerk, aber keine gemeinsamen Ziele, sondern wenn, nur kurzfristige gemeinsame Interessen, und damit natürlich auch wieder Ziele, aber die sind keines Wegs vergleichbar mit regulären Strukturen. Aktuell bekannt ist diese Bewegung unter den Namen heute Anonymous.
    Solch ein Netzwerk besteht nicht zu jeder Zeit, sondern Einzeltäter schließen sich durch das Medium Internet zusammen, um ein spontan und kurzfristig gemeinsames Ziel zu erreichen, um danach wieder ihrer Wege zu gehen. Genau so verstehe ich zumindest diesen Abschnitt der Studie.
    Das solch eine Art Netzwerk auch zwischen KenFM und Weltnetz.TV existiert zeigt auch der spätere Einwurf einer internen Mail von Weltnetz.TV und der Stiftung.
    Es ist nur natürlich, das abseits von Mainstream, gleichgesinnte jeder Form, ob das Extremsportarten, neue Medien usw sind, sich aneinander vergleichen und teils austauschen. Ich sag mal überspitzt die 50 Leute der Alternativen Medien, lernt man schneller kennen, wenn man sich damit befasst, als die 50000 der Mainstream-Medien. Salopp gesagt, als Fussballspieler kenne ich nur Stars von dem und dem Verein. Als Paintballspieler, kenne ich aber hingegen nahezu alle Spieler in Deutschland, weil wir nur wenige sind. Wir trainieren zusammen, wir tauschen Ereignisse und Bekanntmachungen aus, insbesondere wenn es unsere Szene betrifft, was diese Studie definitiv getan hat.

    Daher finde ich es ganz normal und gar unumgänglich, das solche Netzwerke, auch wenn sie nicht stetig aktiv sind, zwischen KenFM und Weltnetz.TV existieren können und Durch den Beweis der internen Mail wohl auch existieren.

    – KenFM prangert an, warum diverse Medien wie Weltnetz und KenFM genannt werden, aber Pispers, Gysi und Co eben nicht.

    Man möge meinen Bildungsstand auffüllen wenn das jetzt nicht stimmt aber..
    Kann man Einzelpersonen wirklich mit Institutionen gleichsetzen? Ich denke nein.
    Wenn ich die Bildzeitung kritisieren, benenne ich dann jeden einzelnen Schauspieler oder auch Politiker (Gysi war auch dabei) der Werbung für dieses meiner Meinung nach Klopapier macht? Benenne ich die einzelnen Reporter und Verfasser der Zuschriften? Nein. Tue ich nicht… Das Grundproblem ist mir schon klar, aber KenFM ist nicht Volker Pispers, oder Gregor Gysi.
    KenFM ist wie Bildzeitung, ARD, ZDF, Deutsche Bank, CDU, Monsanto. Nicht inhaltlich..soll keine Beleidigung sein, sondern Strukturell gesehen. Es ist eine Sache ob ich KenFM benenne, oder namentlich Ken Jebsen nenne.. hoffe man kann über viele Ecken herauslesen vorauf ich hinaus will.

    Zum Abschluss, was diese Studie vielleicht doch in Schutz nimmt, aber von einer Studie verlange ich jedoch auch Aufklärung, und nicht nur Bestätigung meiner Meinung.

    KenFM und Co „Neurechts“ -> Das hier ist gleichzeitig auch eine kleine Entschuldigung. Ich habe KenFM soweit mir bekannt ist nie direkt angegriffen in einem Post oder ähnlichem, aber KenFM ist mir als Chanel durchaus bekannt von YT.
    KenFM hatte nicht den selben faden Beigeschmack wie Compact oder Neovisio usw., woran das liegt kann ich noch nicht erklären, aber die Alternativen Medien sind für mich erst ein Thema seit Mitte 2015. Vielleicht liegt es daran, das viele Menschen, die andere diffamieren, KenFM und Co als Quelle oder Schnipsel einbeziehen. Und ja.. KenFM sieht zurecht, das man nicht jeden Beitrag nachverfolgen kann, wozu er irgendwo in der Welt genutzt wird.. ABER ich sehe es doch etwas anders. Ich sehe mich eher als Anarchist, und ich denke, wir sind alle für unserer Taten verantwortlich. Ich finde also KenFM trägt sehr wohl Verantwortung dafür, wenn mit ihrem Gut „mißbrauch“ betrieben wird. Wer mit dem Umstand, das das WWW so umfassend und Komplex ist nicht umgehen kann oder möchte, hat im WWW nichts verloren. Das ist meine Grundlegende Meinung. Jedoch Gnade vor Recht gilt auch für mich. Jetzt aber die eigendliche Kritik an dieser Sache.
    KenFM macht es sich zu einfach. KenFM sagt, das sie keine Lust hat Rechtsanwälte zu beauftragen deswegen. Was unterscheidet jetzt hier KenFM von Heckler und Koch die sagen. Ich verkaufe zwar die Waffen, aber ich töte die Menschen doch nicht selbst. Das ist in meinen Augen „sich aus der Verantwortung ziehen“
    Hört sich drastisch an, aber man muss ja überzeichnen um gehört zu werden 😉

    Noch eine Kritik.. Erstmal soll die Studie KenFM mehr oder minder beschreiben wie mir scheint. Nicht die Person Ken Jebsen. Wenns am ende aufs selbe herauskommt ist es halt scheisse gelaufen, aber ich will damit nur sagen, verständlicher Weise scheint mir Ken diese Studie zu persönlich zu nehmen. Vielleicht kommt es auch nur so rüber weil schon nach dem ersten Video konnte ich sehen, das Ken Jebsen auf deutsch gesagt Hummeln im Arsch hat, und nicht zu der ruhigen Sorte gehört. Finde ich nicht schlimm, aber ich befürchte, genau dadurch, durch die persönliche Note und die Hummeln könnte es früher oder später passieren, das er sich verrennt.. Meine Befürchtung.

    Aber jetzt wirklich zum Abschluss 🙂 Wie ich schon sagte, gerade mitte 2015 habe ich persönlich nur allein durch Youtube aber auch (vielleicht Zeitlich mieß gelegen) als ich dann auf Neovisio und Co gegangen bin, nur rechte Meinungen gehört, oder wenn nachgefragt wurde, mit einem bestimmten Unterton, und naja.. die Richtung war einfach klar.. Rechts und Zäune. Es liegt vermutlich in der Sache der Natur, das durch selektive Auswahl von Plattformen oder auch weil einige eine Gegendarstellungen machen wollen, und den Gedanken alle haben, und dadurch wiederrum alle die selben Interviews machen, der Eindruck entsteht das KenFM z.B rechts ist. Aufgabe eines Reporters ist es natürlich mehr in die Tiefe zu gehen als ich es als Arbeiter je könnte. Ich halte das den Medien natürlich vor, aber verstehe es ebenfalls. Ich sag dazu immer, wir wollen jetzt bereits wissen, was gleich passiert..da sind Fehler vorprogrammiert.. viele Fehler, sogar große Fehler. Das liegt aber nicht an den Medien, sondern an mir. Ich schaue Tagesschau24 morgens, mittags und abends, immer in der Erwartung was neues zu Erfahren. Obwohl ich weiß und auch andere fast schon missionieren möchte, das es doch ausreicht nächste Woche zu wissen, warum da ein LKW rein gefahren ist, und verlässlichere Aussagen zu haben, statt nur Mutmaßungen. Aber die Einschaltquoten, mitunter von mir selber stark produziert, geben nicht meiner inneren Stimme recht, sondern dem Programmverlauf der aktuellen Medienstruktur durch meine eigene Handlung.

    Man möge mir verzeihen das ich aufgrund fehlender Begrifflichkeiten hier oft „um den Brei“ schreibe und damit sehr lange Romane verfasse was andere in nur einem dazu sagen könnten, um das auf den Punkt zu bringen.

Hinterlasse eine Antwort