KenFM-Spotlight: Daniela Dahn über “ökonomische und politische Alphabetisierung”

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Daniela Dahn – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/daniela-dahn/

Das Buch „Wir sind der Staat! – Warum Volk sein nicht genügt“ ist die brillanteste Demokratie-Analyse der letzten Jahre. Die Autorin Daniela Dahn versteht es meisterlich, die schwer angeschlagene Repräsentative Demokratie als das zu entlarven, was sie in Wahrheit ist. Eine Täuschung. Getäuscht wird die Bevölkerung.

Dass es dabei um politische Macht und wirtschaftlichen Einfluss einer sich selbst als Elite definierenden Gruppe geht, ist eine Binsenwahrheit, doch gelingt es Dahn in ihrem Buch aufzuzeigen, wie dies geschieht, mit welchen Tricks gearbeitet wird.

Ihr Buch leistet daher nicht nur das, was man Demaskierung nennen muss, sondern versteht sich auch als Aufforderung. Aufforderung zum Widerstand. „Occupy the Law“ ist Dahns Quintessenz, denn dass sich 1 % der Gesellschaft derart schamlos an der Leistung der 99 % bedienen kann, wird von selbstgestrickten Gesetzen „legalisiert“. Das Recht in diesem Fall nicht von „gerecht“ kommt, lässt sich nicht länger leugnen. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer massiver auseinander.

Dank verrechtlichter Privilegien sorgt die Repräsentative Demokratie dafür, dass die Reichen immer reicher werden. Das von den Vermögenden installiere Betriebssystem ist bis ins Mark unfair.

Daniela Dahn spielt, wenn es um Herrschaftskritik geht, in einer Liga mit Noam Chomsky oder Stéphane Hessel. Auch Sie fordert die Bevölkerungen dazu auf, sich gegen die herrschenden verrechtlichten Privilegien aufzulehnen, bewusst Gesetze zu überschreiten, den zivilen Ungehorsam zu leben, wenn es darum geht, die Repräsentative Demokratie, eine Bevormundung, die heute vor allem durch sogenannte Finanzdienstleister ausgeübt wird, zu überwinden und durch echte Demokratie zu ersetzen.

Im Gespräch mit KenFM macht Daniela Dahn konkrete Vorschläge, wie die Überwindung des aktuellen Herrschaftssystems gelingen kann. Natürlich geht es zu Anfang des Gesprächs auch um die Bundestagswahl 2017. Wer hat hier eigentlich versagt und wer wurde abgewatscht? Wie kann es sein, dass in einem Land, das den größten Niedriglohnsektor Europas errichtet hat, eine Zone der Ausbeutung, die betroffenen Massen sich eher der AfD und FDP zuwenden, anstatt ihre Stimme den Linken zu geben? Wie ist dieser Vertrauensverlust zu erklären? Daniela Dahn nimmt kein Blatt vor den Mund.

+++

Die Bücher „Wir sind der Staat! – Warum Volk sein nicht genügt“  und „Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute“ von Daniela Dahn werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

7 Kommentare zu: “KenFM-Spotlight: Daniela Dahn über “ökonomische und politische Alphabetisierung”

  1. SüdthüringerXXL sagt:

    Habe mit Begeisterung "Wir sind der Staat" von Daniela Dahn gelesen und ja sie hat recht, das wir uns unserer Macht als Volk nicht mehr bewußt sind. Jede Art von "Volksverdummung" wird von der herrschenden Elite ausgenutzt um uns und unsere Kinder als "Schafsherde" zu kontrollieren. Das sollte uns langsam mal bewusst werden.

  2. Susann Liehr sagt:

    Mich beschleicht ein Gefühl. Nämlich dass in 2020 der Grundstein für
    einen totalitären Sozialismus gelegt wird der dieser Dame gut gefallen wird.
    Sie könnte dann Hand in Hand mit Rainer Mausfeld zufrieden in den
    Sonnenuntergang reiten. Das ist aber nur meine bescheidene Intuition.

  3. Weltbuerger sagt:

    Stefanie Hessel hat die französische Demokratie maßgeblich mit aufgebaut und bis zu seinem viel zu frühen Tod gestärkt.
    In in einem Atemzug mit Frau Dahn zu nennen ist abscheulich! Herr Hessel würde sich im Grab umdrehen! Ach was sage ich, er wäre bereits heißgelaufen!

  4. Melezy Przikap sagt:

    Die Makroökonomie bestimmt, solange sie fehlerhaft ist, die Art der Herrschaft.
    Eine fehlerfreie Volkswirtschaft hat keine Herrschaft nötig und macht die wahre Demokratie überhaupt erst möglich.
    Wer sich erst gar nicht vorstellen kann, dass und wie Eigennutz und Gemeinnutz "zu einem" werden können, verschwendet seine Zeit mit moralischem Geschwätz, um sich wichtig zu machen.
    https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/11/25/nur-mal-kurz-die-welt-retten/

Hinterlasse eine Antwort