KenFM-Spotlight: Josef Foschepoth über die Beschädigung des Grundgesetzes

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Josef Foschepoth – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/josef-foschepoth/

Professor Dr. Josef Foschepoth muss unter aufgeklärten Bürgern, die sich um ihre Freiheit, Sicherheit und Privatsphäre sorgen, eigentlich gar nicht mehr vorgestellt werden. Als Historiker und Publizist schrieb er unter anderem Bücher wie „Überwachtes Deutschland“ und „Verfassungswidrig! Das KPD-Verbot im Kalten Bürgerkrieg“ – Standardwerke zum deutschen Staat nach 1945. Foschepoth bringt darin zu Tage, was Alliiertes Recht und Besatzungsrecht heute, in einer angeblich souveränen Bundesrepublik, überhaupt noch zu bedeuten haben. So viel sei verraten: Mehr als jeder von uns vermutet hätte.

Sogar das Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands kam nicht von ungefähr – und nach Foschepoth war dies sogar verfassungswidrig. Warum? Weil das Verfahren zur Feststellung der Verfassungswidrigkeit der KPD selbst schon verfassungswidrig war. Klingt kompliziert? Ist es oft, vor allem wenn die Geschichte umgeschrieben werden müsste.

Im Gespräch mit KenFM geht der Autor tief hinein in die Verstrickungen der deutschen Geschichte zwischen 1949 bis 1969 und rückt die deutsch-deutsche Geschichte in ein relativ unbekanntes Bild. Am Ende bleibt großes Staunen, viel neues Grundwissen und eine Art Gretchenfrage. Sie lautet: „Deutschland, wie hältst du es mit deiner Rechtsstaatlichkeit?“

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

7 Kommentare zu: “KenFM-Spotlight: Josef Foschepoth über die Beschädigung des Grundgesetzes

  1. skyman sagt:

    Merkt eigentlich noch wer, dass Merkels "cdU" zur Kaputtmach-Partei unseres Landes verkommen ist?
    Mekt das noch wer?

  2. Deakehler sagt:

    Journalismus wie er sein sollte – herzlichen Dank an Prof. Dr. Josef Foschepoth und Ken!

    Die Ergebnisse der Arbeit von Prof. Dr. Josef Foschepoth sind beeindrückend. Ich kann verstehen,
    dass weitere juristische Schlußfolgerungen unnötig Kapazitäten binden und zudem seine eigentliche Berufung mir wichtiger ist, als juristische Statements.

    Die Vielzahl der Rechtsbrüche, um ein gewünschte Ergebniss zu erreichen, wie von Prof. Dr. Josef Foschepoth ermittelt, ist meiner Meinung nach, nicht mit der Verfassung vereinbar.
    Der Autor liefert ein Hauptschmiermittel einer ersehnten Demokratie – die Transparenz.

    Ob die Amerikaner wirklich keinen KPD-Verbot wollten, ist meiner Meinung nach fraglich.

    1955, noch vor Erlass des KPD-Verbots starb Lehrer Wilhelm Hammann. Sekretär der KPD.
    Unter den Nazis 1938 ins KZ-Buchenwald verschleppt. Dort brachte er die Kinder im Lager unter seine Aufsicht. Er durchschaute das dort herrschende System und lehrte die Kinder sich so zu verhalten, dass es für die KZ-Aufsicht nicht möglich war jüdische und nicht jüdische Kinder zu unterscheiden. Hammann rettete in seiner Funktion 159 jüdischen Kindern das Leben.
    Dafür ehrte der Staat Israel den gebürtigen Biebesheimer als „Gerechten unter den Völkern“.
    Nach der Befreiung waren letzten Lebensjahre von Hammann tragisch.

    Anfang 1946 forderte er die Entlassung ehemaliger Nazis aus der Opel-Führungsetage. Ob dies für die Amerikaner wiederum ein Grund war, ihn ins Internierungslager zu stecken, ist ungewiss.

    Er kam frei, doch eine weitere Haftstrafe folgte auf dem Fuße. Hammann soll in Buchenwald Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben. Paradox: Hammann wird in einem Lager eingesperrt – zusammen mit lauter Nationalsozialisten.

    Nach internationalem Protest wurde Hammann 1947 rehabilitiert, doch im Schuldienst fand der ehemalige Lehrer keine Anstellung mehr. Bis zu seinem Unfalltod – er krachte mit seinem Wagen gegen einen unbeleuchteten amerikanischen Panzer.

    In der darauf folgenden Ausgabe der Frankfurter Rundschau erschien folgender Artikel:
    „KP-Funktionär prallt gegen US-Panzer“

    Sein Schwiegersohn schrieb einen Protestbrief an die Presse, mit der Haupaussage:

    „daß in dem zertrümmerten Volkswagen eine Liste mit den Namen kommunistischer Geheimagenten in Westdeutschland gefunden wurde“, und sein Wagen voller Propagandamaterial gewesen wäre. Kein Ausdruck des Bedauerns und kein Wort von der großen Tragik des Unglücks. Stattdessen haben Ihre sensationsgierigen Schreiberlinge eine kriminalpolitische Agentengeschichte in gelogenen Darstellungen gebracht, während sie Ihren Lesern den wahren Sachverhalt vorenthielten. Frei erfunden ist die Lügenmeldung von der Liste mit den Namen kommunistischer Agenten. …Sie haben damit, dass Sie diese Lügen verbreiteten, dazu beigetragen,die öffentliche Meinung zu vergiften, die Hintergründe zu verschleiern und den Menschen Wilhelm Hammann in der Öffentlichkeit über den Tod hinaus zu diffamieren.“

    Unter:
    https://www.dkp-mw.de/public/books/hammann.pdf
    ist eine lehrreiche Broschüre über Lehrer Wilhelm Hammann zu finden.

    Auf jeden Fall stinkt die Sache (von der amerikanischen Seite aus) mächtig .
    Ob der KPD ein gewichtiger Mitstreiter entzogen wurde, bleibt in meinen Augen fraglich.

    Ach ja, vielleicht findet sich ein Produzent, der die Lebensgeschichte von Lehrer Wilhelm Hammann zu würdigen weiß.

  3. Radk sagt:

    Gerade ab 1969 wo die "Notstandsgesetze" Einzug gehalten haben fingen heftife Proteste an. Es folgten andere Aspekte wie den "legalisierten Abschuss" von benno Ohnesorg und auch das Schicksal von Holger Meins oder die Inszenierungen um den Tod von Ulrike Meinhof. Sogar Leute wie Gerhard Wisnewski trieben eigene Art von ad absurdum und wollen Glauben verbreiten das die RAF ein Fantom sei und die Chefsucher des Staates die sogar in Sachen Fahndung eine eigene Augenfarbe erfunden haben wollen wissen das einige der angeblichen RAF ler raubende Rentner seien.

    Durchaus lernte die RAF von Profis das "bewaffneter Straßenkampf" eine Option sein kann die aber unter den Gegebenheiten rein nichts bringt. Solche Optionen gehören schlicht auf die Ebene der Kriege bzw. der Bürgerkriege und noch ist diese Ebene nicht erreicht.

    Aktuell denken Querdenker und Co man könne etwas durch Demo usw. bewegen und lernten schnell das der liebe Staat so seine eigenen Waffen hat. Was die Leute bislang zu spüüren bekamen ist bestenfalls das kleinere Übel. Die ganz großen des Widerstand wissen aber wie sehr ein Staat dir dein Leben so restlos zur Hölle machen kann. Da ist eine Sperre bei Youtube lächerlich.

    Grundgesetz war einmal … eine durchaus gute Sache aber man hat schnell erkannt das dieses DIng vielen Übelkeiten im Wege steht. Manchmal laut manchmal leise wurden an "Änderungen" getan natürlich alles unter dem Deckmantel der Demokratie und Co. Hier und da (Infektionsgesetz) werden kleine Veränderungen getan so das du nie eine reale Chance hast auf legalem Wege etwas anzugehen. Da fragt man sich schon mit welchem Gutglauben gehen die Leute auf die Straße oder inszenieren eigene "Ausschüsse"? Petitionen die rein nichts bewirken. Alles verbraucht Zeit und Energie und das ist fatal zumal den Massen an menschen die Kraft ausgeht. Gerade diese "Corona" Zeit hat unzählige Beispiele das kerngesunde Menschen einfach die Last nicht mehr ertragen haben und mehr oder weniger freiwillig ihrem leben ein Ende setzen.

    Aber Achtung. Kennen wir das nicht?

    Man sollte sich mal die Zeit vor einem krieg betrachten. Vieles läuft fast gleich ab und wenn man heute jetzt und hier schaut findet man erstaunliche Ähnlichkeiten zur zeit vor einem großen Knall.

    Erstaunlich das es immer wieder so kommt und noch erstaunlicher ist es das Massen so etwas wie Krieg nie erleben wollen aber selbst tun sie kaum etwas um das Übel abzuwenden. Etwas Demo etwas Blabla. Also das hat noch nie einen Krieg abgewendet. Viele wettern so gegen Trump dabei war er der erste US Präsident der in seiner Laufzeit an keinem krieg beteiligt war. Alle anderen Präsidenten waren da schon sehr kriegerischer veranlagt. Man erkennt das die Hinterleute die ach so tollen und feinen Friedensstifter alles daran setzen Leute wie Trump abzusägen. Wenn es also auf diesen Ebenen schon so zugeht was erwartet man jetzt in Sachen Deutschland?

    Das sich die Querdenker vermehren? Das mehr und mehr Leute Widerstand zeigen der dann doch sehr laienghaft ist und rein nichts bringt und bislang nichts brachte. Was will ein Anwalt der doch die marode Justz kennen sollte mit einer möglichen Klage gegen Dorsten? Schon vor Corona und bis heute wirbt die Justiz geradezu dafür als Zeuge zur Verfügung zu stehen aber wenige machen es weil man genau weiß wie absurd Justiz agieren kann. Du bist Zeuge willst deine Pflicht erfüllen und endest womöglich als Täter ja und das ganz im Sinne des Gesetz.

    Es ist schlicht egal geworden ob man ein Grundgesetz hat oder sich gar den menschenrechte verschrieben hat. Es geht hier um ganz andere Aspekte und wer den Widerstand am falschen Punkt ansetztz wird übel auf die Nase fallen.

    Das lernte einst "Che" das lernte die RAF und es werden all jene lernen die denken Widerstand ohne den "wahren" Widerstand betreiben zu wollen. Widerstand ist zu einer profi Sache geworden aber bis heute verwehren Quer und Co jegliche Kontakte. Nicht mal gespräche sind angesagt. Dem prof. Widerstand kann es egal sein denn der wird immer überleben. Es ist nur schade um viele gute Leute die um Gutglauben zu Kanonenfutter wurden.

    • AlexH sagt:

      wow, ehrliche, treffende Worte, Radk! Die Frage bleibt: wird die Vernunft siegen, oder die Gewalt?
      Ich hoffe, letzteres…

    • AlexH sagt:

      upps, natuerlich umgekehrt: ich hoffe, die Vernunft siegt! 🙂

    • Deakehler sagt:

      Anfang der 80er Jahre sind in einer süddeutschen Kleinstadt 6 junge Menschen zusammengekommen, um mit gewaltfreie politische Aktionen, ihre freiheitliche Lebensweise Ausdruck zu verleihen. Keine der Beteiligten war in einer sonstigen Organisation eingebunden.
      Nach kurzer Zeit schloss sich ein weiterer Interresierter der Gruppe an. Später stellte sich heraus, dass dieser scheinbare Verbündeter, ein V-Mann vom Verfassungsschutz ist.

      Wenn bereits in der Bildungsphase von losen Gruppierungen, der Staat seine Hebel anwendet und zeigt, dass er eine geheime, etablierte Stuktur besitzt, ist das Ausmaß der Durchflechtung unserer Gesellschaft, mit nicht verfassungsgestützten Elementen, deutlich ersichtlich.

      Die Ausführungen von Michael Buback, das Attentat auf Alfred Herrhausen, sind weitere Indize dieses Netzwerkes.
      Meiner Meinung nach sind in allen politischen Gruppierungen, von Rechts bis Links, Parasiten eingepflegt. Die RAF zähle ich dazu.
      Grüne, die ein Interesse an ökologische Themen bestreiten, politische Karriere und Einflußnahme an sich reissen und sich zu den Kriegstreibern gesellen, gehören ebenso zu dieser Gattung.

      Der selbstgewählte Name "Verfassungsschutz" ist von der Zielsetzung eine Umkehrung und dient nur zur Beruhigung.
      Josef Foschepoth zeigt auf, dass diese etablierten Strukturen bereits in den Anfängen der jungen Republik, nur durch die Umgehung unserer Verfassung möglich wurden.

      Eigentlich sind die Ergebnisse von Josef Foschepoths Arbeit, die Grundlage einer Klage vor dem Bundesverfassungsgerichts, gegen den sogenannten Verfassungschutz.
      Erst die Umgehung unserer Verfassung, wie von Josef Foschepoth aufgezeigt, ermöglicht solche faschistische Auswüchse.

      Kluge Menschen, im Zauber des Anfangs, fassten ihre Erfahrungen mit dem Grauen in eine Anleitung zum Besserem zusammen. Nur durch die Aushebelung der Regularien entsteht Schaden, das dokumentiert Josef Foschepoths Arbeit eindrücklich. Danke Josef Foschepoth!

      Wirkliche Erfahrungen mit diesem System werden nicht auf der Wohnzimmercouch, am Laptop und nicht aus Büchern gemacht. Theorisch über Erfahrungen zu Meditieren und Meinungen Anderer zuzuhören ist dennoch wichtig.

      Einen guten Einblick in schon alte Instrumente der Macht zeigte die Johannes Kepler University Linz. Mit dem Working Paper "Die Evolution des ökonomischen Wissens und des Wissens über den Kapitalismus, Performativity als Analyseinstrument: das Beispiel der Fabian Society, der Mont Pèlerin Society und der Chicagoer Schule.
      https://www.jku.at/fileadmin/gruppen/108/ICAE_Working_Papers/wp01.pdf

      Hier wird explizit auf die Strategie der indirekten Beeinflussung der Gesellschaft durch
      Wissensproduktion hingewiesen. Strategien werden demnach langfristig durch Publikationen vorbereitet und strategisch genutzt. Letztendlich können wir dieses Prinzip an der Grünenbewegung ganz gut erkennen, die Ökologie ist inzwischen ein wichtiger Hebel der Politik und des Kapitalismus, geebnet von Interlektuellen. Performativity ist das Zauberwort.

      Geht auf Straße für unser Grundgesetz, erst da lernt ihr das System wirklich kennen.
      Eine nur kognitive Realität fehlt das Wesentliche.
      In Jesu Sinne: Nur durch das Handeln gelingt die wirkliche Erkenntniss

  4. AlexH sagt:

    Hier haben offenbar Merkel und ihr Schranzenstaat aufmerksamst zugehoert, sonst haetten sie nicht im Mai das BVG mit der Marionette Harbarth gedeckelt:
    https://kenfm.de/ich-beginne-zu-glauben-dass-die-rechte-recht-hat-von-anselm-lenz/
    Sie werden trotzdem als Ganzes totlaufen. Hoffentlich.
    Danach werden ganz viele Stellen in allen Bereichen frei. Ueberlege auch schon, welche fuer mich in Frage kaeme!
    Wird ein spannendes 2021!
    Alles Gute fuer uns!

Hinterlasse eine Antwort