KenFM-Spotlight: Wolfgang Bittner zum möglichen Ausgang der Bundestagswahl

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Wolfgang Bittner – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/wolfgang-bittner-die-abschaffung-der-demokratie/

Als Willy Brandt den Ausspruch von sich gab: „Mehr Demokratie wagen“, hätte es den meisten von uns dämmern müssen. Wieso „mehr“?

Entweder wir leben in einer Demokratie oder das System, das uns als Demokratie verkauft wird, ist nur eine Simulation. Wenn es eine Simulation ist, dann muss sich der Souverän, sprich das Volk, wenn es mehr Demokratie wagen will, diese erst von einer Art Boss genehmigen lassen. Das aber beißt sich vollkommen mit dem, was man unter dem Souverän versteht. Man kann auch nicht frei sein und als Sklave leben müssen.

Ein Sklave, der von seinem Besitzer bei besonders unterwürfigen Verhalten Sonderrechte eingeräumt bekommt, mag diese Geste als Geschenk, als Freiheit, empfinden, nur bleibt er dennoch, oder gerade deshalb, ein Sklave. Freiheit bekommt man niemals geschenkt, man muss für sie kämpfen und sie sich, wenn es nicht anders geht, mit Gewalt erobern. Ist das eine strafbare Handlung?

Schon diese Frage zeigt, wie tief die Gehirnwäsche der modernen Sklavenhalter bei den Sklaven, sprich uns, gewirkt hat. Wir haben schon ein Problem damit, uns zu fragen, ob es strafbar sein kann, sich gegen einen unnatürlichen Zustand zur Wehr zu setzen. Der Unfreiheit.

Der Mensch kommt als freies Wesen auf die Welt! Menschen, die andere Menschen willkürlich zu Sklaven machen, sind das Problem, sie sind im Unrecht, sie begehen eine strafbare Handlung. Der Entzug von Freiheit um der persönlichen Macht willen, ist der Hof- und Haussport der sogenannten Eliten. Da Eliten immer in der Minderheit sind, können sie ihren Fimmel, die Massen nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen, nur gewährleisten, wenn sie diese einseifen. Der Begriff „Demokratie“ ist in diesem Zusammenhang die perfekte Täuschung.

Es gibt in den Schlüsselpositionen der Politik schlicht keinen echten Volksvertreter. Jeder, der zur Wahl steht, wurde von der Herrenklasse zuvor als zuverlässiger Sklave genehmigt. Wer diese geliehene Freiheit, sprich das Vortäuschen einer echten Alternative, missbraucht wird medial demontiert oder fährt Cabrio in Dallas.

Wolfgang Bittner ist mit seinen 75 Jahren lange genug auf diesem Planeten, um mit seiner Demokratie-Bilanz keine Rücksicht mehr nehmen zu müssen. Der gelernte Jurist und leidenschaftliche Schriftsteller ist seit den späten 70igern ein scharfer Kritiker des politischen Status quo. Er nennt im sogenannten Super-Wahl-Jahr 2017 Ross und Reiter, greift die Eliten scharf an und verzichtet dabei vollkommen darauf, sich eine Rückruder-Option offen zu halten.

Bittner hat das verordnete Sklavenleben in der Fake-Demokratie satt. Er steht seit langem aufrecht im Gegenwind und zeigt den Unterdrückern, den Imperialisten, auf diesem Planeten die Stirn.
Freiheit beginnt im Kopf, braucht Rückgrat und wenn es sein muss die Faust.

Wir bewegen uns mit Riesenschritten auf einen Krieg Wallstreet und Pentagon gegen den Rest der Welt zu. Wir, die NICHT-Elite wurden als Kanonenfutter ausgewählt und werden ideologisch längst wieder auf Ruhm, Ehre, Vaterland getrimmt, nur nennt man das heute „westliche Werte“ und „Kampf der Kulturen“.

Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Wer in der Scheindemokratie wartet, wird „demokratisch“ verheizt.

Am 4. Oktober 2017 findet eine Vortragsveranstaltung mit Willy Wimmer und Wolfgang Bittner zum Thema „Der Einfluss der USA auf Europa – Die USA-EU-Russland-Krise“ im Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin, statt. Beginn ist 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr).

Hier der Link zum Veranstaltungshinweis: https://kenfm.de/veranstaltung-wimmer-bittner/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

3 Kommentare zu: “KenFM-Spotlight: Wolfgang Bittner zum möglichen Ausgang der Bundestagswahl

  1. Elina,
    danke für das Lob. Aber hellsichtig? Wer die politische Szene in den vergangenen Monaten beobachtet hat, musste kein Hellseher sein, um den Ausgang der Bundestagswahl vorherzusehen.

    Was machen wir? Was können wir tun?

    Wir machen trotz aller Widerstände weiter. Ich meine zu bemerken, dass unsere Bemühungen um Aufklärung Früchte tragen und dass der Wind sich in letzter Zeit schon ein wenig gedreht hat. Mehr dazu in der Veranstaltung am 4. Oktober in Berlin im Kino Babylon.

  2. Noch ein Wort zur Wahlprognose, nachdem gewählt wurde:

    Die Vorhersage von Wolfgang Bittner für die Bundestagswahl, die er bereits vor mehreren Wochen in dem längeren Gespräch mit Ken gemacht hat, war ziemlich hellsichtig.

    Von der CDU/CSU und SPD, die nicht die Interessen der Bevölkerung wahrnehmen, haben viele die Nase voll. AfD drittstärkste Partei, FDP feiert, LINKE wegen ihrer von Katja Kipping vertretenen undifferenzierten Flüchtlingspolitik abgestraft, und Frau Göring-Eckart und Herr Özdemir lauern auf Ministerposten bei Mutti Merkel. Damit wird es wohl im Prinzip weitergehen wie bisher, außer dass es im Parlament ein wenig turbulenter wird.

    Und was machen wir? Was können wir tun?

  3. Ken und Wolfgang Bittner sind ein toternstes Thema humorvoll angegangen – gratuliere! Was bleibt da zu wählen übrig? Dem Überblick, den die beiden in Kürze gegeben haben, stimme ich voll zu. Es ist ja letztlich weniger eine Komödie als vielmehr ein Trauerspiel!

    Und was ist denn nun aus den vollmundigen Warnungen vor russischen Hackern geworden? Oder kommt das vielleicht noch auf uns zu?

    Und natürlich ist Krieg das größte Umweltverbrechen. Danke, dass dieses Verbrechen an der Menschheit mal so deutlich angesprochen worden ist! Das scheinen die meisten unserer „Volksvertreter“, die sich zur Wahl stellen, nicht begriffen zu haben. Oder sie wollen es nicht begreifen. Jedenfalls war von den Parteien kaum etwas zu den Kriegen zu hören. Außer von der LINKEN, insbesondere von Sahra Wagenknecht. Ich setze große Hoffnungen auf sie.

Hinterlasse eine Antwort