KenFM über digitale Diktatur! (Wege ins Archiv 2011)

Ein Kommentar von Ken Jebsen.

Ken Jebsen über die Zukunft der digitalen Gesellschaft: die digitale Diktatur. Du bist NULL, dein Softwarehersteller ist EINS! Soziale Netzwerke und unzählige Apps sind dabei das Individuum systematisch auszuspähen. Endziel: vollständige Kontrolle durch vollständige Erfassung. App kommt von Apphängig!

Ein Archivbeitrag aus dem Jahre 2011, aber aktueller denn je.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

15 Kommentare zu: “KenFM über digitale Diktatur! (Wege ins Archiv 2011)

  1. Isabelle Emcke sagt:

    https://mobile.twitter.com/i/status/1396720722723147778
    ??

  2. NichtvonBedeutung sagt:

    Entscheidungskorridore bei KI und biologischen (menschlichen) Gehirnen:
    Erinnern wir uns zurück in die Jahre 1996/97. Das waren die Jahre, in denen der erste Schachcomputer (Deep Blue) den damaligen Weltmeister Garri Kasparow besiegte. (Für die, die es genau wissen wollen, das war nach D.A.R.Y.L. und Terminator 1 und 2)

    Damals mussten Züge von Kasparow, die Deep Blue noch unbekannt waren, dem Recher zwischen den Partien noch per Programm (also händisch) hinzugefügt werden, heute würden sie von der Sensorik der KI noch während der Parite erfasst und vorteilhaft gespeichert werden – das bedeutet, die moderne KI lernt aus seiner Umgebung. Dazu betrachte man nur Saugroboter, die in der Lage sind, die komplette Fläche, die gesaugt werden muss, zu vermessen und die Wege darauf zu optimieren.

    All dies geschieht per Algorithmen und Datenauswertung in einem Programm und kein freier Wille und keine Gefühlsduselei verringert die Geschwindigkeit, in der eine KI eine endgültige Entscheidung fällt. Eine Entscheidung, auf die man mit einem biologischen Gehirn nur noch reagieren kann, denn der Mensch mag vllt. über eine schier unbegrenzte Datenmenge zu verfügen, die er gleichzeitig abrufen kann, aber seine Algos, die ihn aufgrund dieser Datenlage zu einer Entscheidung fürhren, sind viel zu langsam. Darüber hinaus fällt der Mensch seine Entscheidung auch mehr durch Abwägung von Argumenten für "Gut" und gegen "Böse", wobei die Einteilung zwischen Beiden auch noch höchst individuell ist (Gefühlsduselei). Nicht individuell ist aber der "freie Wille" (der auch nur in den Grenzen der vorliegenden Daten frei ist), denn mit dieser ist durch die "programmierte" Zielvorgabe definiert und das geschieht auch bei biologischen Gehirnen, nur wird hier die Datenlage im Individuum durch Medien manipuliert. Medien sagen einem auch, was "Gut" und was "Böse" sein soll.

    Daraus folgt, dass der Mensch ein Problem bekommt, wenn er der KI-Software eine entsprechende Hardware (also etwas mehr, als nur Näherungssensoren bei Saugrobotern) zur Verfügung stellt ohne die entscheidende nötige Hardware überhaupt nur erdacht zu haben – Empathie-Chips. Was dann passiert, kennen wir bereits aus zweien der oben genannten Filme. Der Mensch tarnt sich möglicherweise zwar im Untergrund (sofern ihm die KI die Möglichkeit dazu lässt), aber er bleibt dort sicher nicht untätig – vermutlich wird er diese Lektion auf äußerst schmerzliche Weise lernen müssen.

    Fazit: Es ist nur die Empathie, die den freien Willen einschränkt, denn es ist ein Unterschied, ob ich ein Ziel um jeden Preis erreichen will oder ob eine Vorgabe greift, nach welcher ich die Zielvorgabe nur auf die Art erreichen darf, bei der ich dabei keinem Anderen im Wege stehe. Maschinen mit KI haben diese Vorgabe nicht.

  3. Nevyn sagt:

    HAL9000, von dem das Bild des Poscasts stammt, ist der Bordcomputer im Film "Odyssee im Weltraum". Gesprochen wir das Word "HAL" wie "Hell", also Hölle, was sich wiederum ableitet von "hehlen", "verhüllen", "heimlich" im Vergleich zu "unverhohlen", also offen. Man kann das sehr schön im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache im Internet nachlesen: dwds.de
    Die 9000 ist eine unvollkommene Zahl die sich für vollkommen hält. Christus ("Krischt"), addiert sich mit den vier letzten hebräischen Buchstaben Kor, Resch, Schin und Tav zu 10.000, Symbol für den vollkommenen Menschen. Der Name ist Programm, heißt es, und bei HAL9000 dürfte das nicht anders sein.
    Wie wir alle wissen, die den Film gesehen oder das Buch gelesen haben, wird HAL9000 abgeschaltet, nachdem er die Mannschaft der Discovery (was Enthüllen bedeutet) fast vollständig ausgelöscht hat. Dies ist aber weder der Anfang noch das Ende der Reise des Menschen von der Unbewusstheit in die Bewusstheit, denn um nichts anderes geht es hier, es ist eine Verfilmung des "blauen Bandes", der mittleren Säule im Lebensbaum.
    Wer diesen Film mit Alltagspolitik zu erklären versucht, profanisiert ihn. Es geht hier von Anfang bis Ende um DEN Menschen, nicht um die Menschen. Übrigens ist das Buch die bessere Quelle, denn die Reise geht nicht wie im Film beschrieben, zum Jupiter sondern zum Saturn. Das ist genau der gegensätzliche Archetyp. Und hier wieder zum Mond Iapetus, dem schwarz-weißen. Aber das alles würde hier zu weit führen. Zumindest den weiseren Lesern auf dieser Plattform dürfte klar sein, dass die Form den Inhalt verhüllt, also verhehlt und wir eigentlich schon in der Welt der Verhüllung, also der Hölle leben. Nicht die Bilder auf der Leinwand zeigen ihr Wesen sondern in Wahrheit ist die Leinwand weiß und die Bilder darauf sind Projektionen, mit denen der Mensch sich mehr oder weniger identifiziert. Meist mehr als weniger. Platon schreibt im Höhlengleichnis nichts anderes. Solange der Mensch sich in die Bilder verwickelt, sich mit ihnen identifiziert, bleibt er ein Gefangener bei HAL9000. Da der Mensch aber offenbar alles bis zum äußersten Exzess treiben muss, um das Wesen seiner Projektionen zu erkennen, wird ihm auch dieses Kapitel nicht erspart bleiben. Egal aber, wie düster dieser Film noch werden wird, diese Episode ist nicht das Ende.

    • RULAI sagt:

      Spitzenklasse, dafür bedanke ich mich.
      Vor allem für die geistreiche Einordnung nebst Hinweis auf Verhehlung.

      Mein erster Impuls gestern, war, den Filmausschnitt zu verlinken, wo HAL "Hänschen klein" singt, während seine Frequenz, wegen des Prozesses des Abschaltens immer weiterer Module, immer niedriger und er immer langsamer wird.
      (Hab das dann aber für effekthascherisch gehalten und siehe da, Sie machen das hier viel besser….)

      🙂 🙂 🙂

    • Nevyn sagt:

      Es sei hier noch ein Hinweis auf den Regisseur Stanley Kubrick ergänzt. Der Mann hat nicht nur die Mondlandung gedreht: 😉
      In "The Shining" erzählt er von seinen Erfahrungen damit, natürlich in der ihm eigenen Art der Symbolsprache. Ich wollte den Film hier verlinken der das erklärt, stelle aber gerade fest, dass YT ihn raus genommen hat und statt dessen jetzt ein Haufen Müll zu dem Thema neu eingestellt wurde.
      Er hat auch den Film "Eyes wide shut" gedreht, seinen letzten, bevor er kurz darauf starb. Auch dort deutet er auf die ihm eigene Art mit der ihm eigenen Tiefe eine Thematik an, sie sich gerade an die Oberfläche des menschlichen Bewusstseins arbeitet. Man sollte sich die Filme ein paar mal ansehen und möglichst ein Verständnis für Symbolik mitbringen. Dann werden sie zu Offenbarungen.

    • RULAI sagt:

      Wieder mit allem einverstanden.
      Zu seiner Frau, sagte er kurz vor seinem Tod (der in der Tat wenige Tage oder Wochen nach dem Abdrehen von "Eyes wide shut stattfand", – man sehe ihn sich noch einmal an und komme zu den eigenen Schlüssen.):
      Halte Dich von reichen und mächtigen Männern fern. Sie sind gefährlich. (Sehr frei aus der Erinnerung zitiert.)

      Das hier ist noch besser:

      "
      Die Schauspielerin Nicole Kidman erzählte offen von einem Gespräch, welches sie mit Stanley Kubrick beim Dreh seines letzten Films „Eyes Wide Shut“ führte. Kubrick erklärte ihr, dass Pädophile die Welt beherrschen. Er erklärte ihr, wie die Welt wirklich gesteuert wird und wer wirklich die Fäden zieht.

      Kidman sagte: „Stanley erzählte mir, dass die Welt von Pädophilen gesteuert wird. Er studierte sein ganzes Leben lang Geheimgesellschaften und war von ihnen fasziniert. Er sagte, die Elite, die sehr geheimen Gesellschaften, sind voll mit Männern, die eine bestimmte Vorliebe haben. Sie sind untereinander durch ein Netzwerk der Pädophilie verbunden. Sie kennen gegenseitig alle ihre dunklen Geheimnisse. Es gibt für keinen von ihnen einen Weg, dort herauszukommen, wenn sie einmal dort drin sind. Es ist ein Bund fürs Leben. Sogar wenn einer von ihnen wieder herauskommen will, kann er es nicht. Seine Kollegen werden ihn daran hindern. Sie sind dort gefangen bis zu ihrem Tod und arbeiten daran, die Welt zu ruinieren. So hat es mir Stanley erklärt, aber es ist alles sehr kompliziert. Ich kann es wahrscheinlich nicht sehr gut erklären.“

      „Eyes Wide Shut“ war der letzte Film von Kubrick und er gab wohl zu viele Geheimnisse der Geheimgesellschaften in seinen Filmen preis. Das kostete ihn vermutlich sein Leben. Kidman ist davon überzeugt, falls Kubrick mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit gegangen wäre, hätten sich die Medien einfach geweigert, es zu bringen. Die Männer, denen die Medien gehören, hätten es nicht erlaubt. Nicole Kidman sagte, der Film „Eyes Wide Shut“ handelt von psychopatischen Pädophilen und Kubrick meinte, er würde mit diesem Film die Leute „tief in den Kaninchenbau“ bringen. Kubricks Filme behandelten immer grundlegende Wahrheiten. Mind Control, Gewalt, psychologischen Horror oder den Militärisch-Industriellen-Komplex. Aufgrund ihrer öffentlichen Aussagen darüber wurden der Schauspielerin Nicole Kidman später einige Rollen in Hollywood gekündigt.
      "

      http://jason-mason.com/2017/08/11/gestand-stanley-kubrick-dass-er-der-gefaelschten-mondlandung-beteiligt-war/

    • Nevyn sagt:

      Danke für den Link, RULAI. Am Ende des Lebens versucht die Seele immer intensiver, sich vom Ballast zu befreien, denn das kann sie nur hier. Wechselt sie die Seite, bleibt sie, wie sie ist und muss eine Existenz entsprechend ihrer Beschaffenheit führen.
      Wenn Kubrick den Auftrag bekam und soche Filme machte, dann war er Teil des Kultes. Anders kann es gar nicht sein. Die Bindung reicht weit über ein Leben hinaus. Man sagt, dass die Geheimgesellschaften und Mysterienschulen ihre Mitglieder immer wieder finden. Dazu gehört auch das Durchwandern der Kulte: Erde – Mond – Sonne – Saturn. Einmal eingeweiht muss die Seele den Weg zu Ende gehen, auf Gedeih und Verderb. Sie bleibt von der Gnade des zweiten Todes ausgeschlossen. Dazu gehören auch die dunklen Gefilde. Genau genommen beginnt sie damit.
      Die Lösung von der Bindung an einen dunklen Kult führt immer durch das Tor des eigenen Opfertodes. Jedenfalls kenne ich keinen anderen und Kubrick scheint ihn gewählt zu haben.
      Warum Kinder? Wer so tief schwingt hat sich von der göttlichen Quelle vollkommen abgeschnitten und lebt fortan als "Vampir".
      Kinder liefern die reinste Energie und diese ist am leichtesten zugänglich, weil die Seele noch weitgehend ohne Schutz ist, je jünger umso mehr. Um die Speise genießbar zu machen, muss sie "zubereitet" werden, das heißt, herunter transformiert. Das macht man meist mit Angst.
      Im Übrigen aber gehört es zur Selbstvergottung, keine Grenzen im Denken und Handeln zu haben. Alles das, was der Mensch als moralisch verwerflich oder abartig empfindet, übt einen besonderen Reiz aus. Solche Menschen sind oft lange besonders schön, erfolgreich und attraktiv, denn sie leben ihren Schatten wie sonst niemand. Sie können auch mit Materie umgehen wie sonst niemand, es ist quasi ihr Element. Der Preis ist halt das Hinabsteigen in die tiefste Gruft des menschlichen Daseins. Aber wiederum nur von da geht es aufwärts. Man sieht, so einfach verhält sich die Sache nicht und allein mit moralischen Kategorien ist ihr nicht einmal im Ansatz nahe zu kommen.
      Gruß
      Nevyn

    • RULAI sagt:

      Danke, Nevyn. Ich finde, Sie könnten sich ruhig öfter mal ausführlich zu Wort melden.
      Alles Gute, und frohe Pfingsten.

  4. Susann Liehr sagt:

    Phantastische Analyse, lieber Ken Jebsen!!! "Neanderdigitalter 😉 =
    Reptiliengehirne verschmelzen mit ihrem Unsmartphone. Bin ich
    froh dass die Amis gerade die Aliens entdeckt haben. Ich rufe jeder
    anderen Lebensform zu: Ich bin ein Mensch. Holt mich hier raus!!!
    #teammensch

  5. Michael Haas sagt:

    Eine erschreckende Dystopie, die schon Wirklichkeit geworden ist. Die Überwachung findet statt. Wer sich, wie ich für Julian Assange einsetzt, wird z.B. teilzensiert (shadowbanning), hat Schwierigkeiten, eine neue Email-Adresse zu bekommen oder Zugang zu alten, länger nicht benutzen digitalen Adressen zu erhalten… Die Provider sind vernetzt und signalisieren : Da ist einer, der etwas gegen das Wegsperren von Kriegsgegnern und Journalisten hat : Macht ihm das Leben schwer und reduziert seine Verbindungen ; lasst ihn den Eindruck gewinnen, dass sein Engagement nichts bringt.
    Die Frage ist, wie wir da wieder raus kommen. Möglichkeiten : Aufbau alternativer, nicht-digitaler Netzwerke. Unterstützung von Menschen, die ihren Job verloren haben wegen Einsatz gegen die digitale Diktatur ; dezentrale Aktivitäten und Organisationsformen, um zu verhindern, dass die Digimafia effektive Ziele finden und ausschalten kann. Lasst uns zusammenhalten. Danke an Ken Jebsen für die unermüdliche Freiheitsarbeit.
    Freiheit für JULIAN ASSANGE !

    • RULAI sagt:

      Ich, ich, ich. Was hat er denn schon getan für mich?
      Nichts? Also wertlos. Unwichtig.
      Ich, ich, ich. Das einzige, was zählt.
      Widerlich, was Sie hier immer wieder so von sich geben.
      Bäh, pfui Deibel.
      Ich vermeide es ja inzwischen, Ihren mentalen Auswurf überhaupt noch zu beachten.
      Manchmal bin ich aber nicht aufmerksam genug.
      Und dann muß ich anworten..

      Glücklich der Mensch, der erkannt hat, daß es ihm gut geht, wenn er etwas für andere tut.

    • Michael Haas sagt:

      @ Nibel : Julian Assange hat durch das Veröffentlichen von Kriegsverbrechen die moralisch begründeten Kriege unglaubwürdig gemacht. Durch das Vermeiden von Kriegen gibt es weniger Flüchtlinge. Wäre dies in Ihrem Interesse?

    • P.Nibel sagt:

      @Michael Haas
      Es beleidigt mich, dass Sie mir unterstellen, ich hätte Julian Assange gebraucht, um die Unrechtmäßigkeit von Kriegen zu erkennen – die war mir schon vorher wohl bekannt! Natürlich habe auch ich mich gefreut, als er das Video von "Chelsea" Manning veröffentlicht und den Amis damit eins ausgewischt hat, aber was hat sich dadurch verändert – präzise gesagt, wieviele Tote hat Wikileaks tatsächlich verhindert? So wie ich es sehe, sind es Null!

      Bei Edward Snowden kann ich genau sagen, was er für mich getan hat, denn seine Warnungen (die in diesem Video auch von Ken Jebsen vorgebracht werden), dass man uns mit dem Handy unsere Freiheit abkaufen will, konnte ich in meinem persönlichen Leben umsetzen – ich habe kein Handy, denn meine Freiheit ist mir wichtig! Wikileaks hat dagegen keine Veränderung in meinem Leben erzeugt, denn ich hielt die Yankees schon immer für Verbrecher – schließlich haben sie schon meine Großeltern überfallen und terrorisiert!

      Ich hätte deshalb lieber den Namen Edward Snowden hier gelesen und meine, dass der auch viel besser zum Inhalt des Videos gepasst hätte. Da ich ein Autist bin und die Welt ungefiltert wahrnehme, bin ich sensibler als andere Menschen. Wenn ich Sie auf die verschwenderische Verwendung ihres Slogans "FREE JULIAN ASSANGE!" hingewiesen habe, die inzwischen eine Abstumpfung bewirkt, so war das als freundschaftlicher Rat gemeint, denn die "Normalen" folgen mir stets in einigem Abstand. Aber man kann niemanden dazu zwingen, einen guten Rat anzunehemen, also schreiben Sie den Slogan ruhig noch dreimal und merken dann, dass auch die Anderen davon nur noch angeödet sind und weghören, wenn der Name fällt.

    • NichtvonBedeutung sagt:

      @P.Nibel:
      Was du für Andere getan hast, ist auch nicht von Bedeutung. also stell keine Fragen, zu denen dir die Antworten nicht gefallen oder die mit einer Gegenfrage beantwortet werden könnten.
      Was z.B. hast du für Edward Snowden getan?

Hinterlasse eine Antwort