KenFM über: Konkurrenz ist gut für das GAS-Geschäft

Das US-Embargo gegen Russland verstehen. Der Gang ins Archiv. Ein Beitrag aus dem März 2014.

Seit dem Zusammenbruch der UdSSR verfolgt die USA eine extrem aggressive Geopolitik. Sie vergrößert die NATO, wo immer sie kann und hält sich dabei nicht an Abmachungen.

Als Michail Gorbatschow 1990 der deutschen Wiedervereinigung zustimmte, war seine wesentliche Bedingung für diesen Deal das Ende des Kalten Krieges. Konkret: Gorbatschow verlangte von den NATO-Staaten als Gegenleistung das Versprechen, dass sich dieses Militärbündnis nicht weiter ausdehnen würde. Stopp!

Gorbatschow, als Vertreter Russlands, hat sich an seinen Teil der Abmachung gehalten. Die NATO nicht.

Im Gegenteil. Sie hat sich Rumänen, Bulgarien und Polen geschnappt. Tschechien, Ungarn, Estland, Lettland, die Slowakei, Slowenien. 2008 wurde der Beitritt Albaniens und Kroatiens beschlossen. Und jetzt aktuell möchte die NATO die Ukraine schlucken. Ein Land also, das direkt an die Russische Föderation grenzt, und in dem in weiten Teilen russisch gesprochen wird.

Die NATO plant, ihren Raketenabwehrschild bis nach Polen auszuweiten und gibt zur Begründung an, die Raketen stünden dann in Polen, um von dort aus den Iran abzuschrecken! Die NATO hat in diesen Stunden Awacs-Flugzeuge nach Polen und Rumänien entsandt.

Was wir mit der Krim-Krise zur Zeit erleben ist nur der Showdown bei einer Filmproduktion, bei welcher der Rest der Szenen schon im Kasten ist. In all diesen Szenen geht es um Rohstoffe wie Öl oder Gas. Wer diese kontrolliert, kontrolliert die Welt.

Wollt ihr den globalen Krieg? YES WE CAN!

Um die Ukraine in ihrem Stellenwert zu begreifen, die Brisanz der Situation zu verstehen, sollte man sich die folgende komplexe Zusammenfassung anhören: Konkurrenz belebt das Gasgeschäft.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

4 Kommentare zu: “KenFM über: Konkurrenz ist gut für das GAS-Geschäft

  1. Die Behauptung: „Konkret: Gorbatschow verlangte von den NATO-Staaten als Gegenleistung das Versprechen, dass sich dieses Militärbündnis nicht weiter ausdehnen würde. Stopp!“ – stimmt so nicht und ist ein Mythos. (siehe:http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/nato-osterweiterung-gorbatschow). Selbst wenn Gorbatschow eine solche Forderung aufgestellt hätte, wäre diese Forderung obsolet gewesen, würde es doch in die Rechte anderer Staaten eingreifen (Polen z.B.). Und – als Pole kann ich nur sagen: wir fühlen uns unter dem Dach der Nato wohler als (damals) unter dem Dach des Warschauer Vertrages, ich erinnere an die schon geschriebenen Einsatzbefehle 1988 zum Einmarsch in Polen im Rahmen der Bekämpfung von Solidarnosc. Übrigens wäre die DDR Armee (eine deutsche Armee!!!) auch mit einmarschiert- in Uniformen, die denen von 1939 sehr sehr ähnlich waren.

  2. Mit eine Bemerkung, USA gas ist besser als Russisches Gas.
    Van Rompuy sagte das: ‚wir sind zu abhängich von Russischen Gas‘.
    Abhängichkeit von viel teurer USA Gas ist natürlich kein Problem, oder war es nich, bevor Trump.

  3. Ist ziemlich komplex dies Video von 2014. Schließt aber thematisch ( für mich)

    ab min. 12 gut an das Thema Terror-Adrenalin des Systems an, zu welchem ich schon etwas geschrieben habe:
    https://kenfm.de/kenfm-ueber-terror-adrenalin-des-systems/#comment-121820

    Thematisch was Terror an sich, bzw. Barcelonarelevant ist, beginnt (aus meiner Sicht) etwa hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=rh6ESH9tDgU&t=12m43s

    Man muss eben bereit sein, über Leichen zu gehen. So gehörte vor und auch nach dem 11.September die Familie Bin Laden zu den wichtigsten Klienten bei Kissingers Beratungsfirma KA: Kissinger Associates.
    Und damit sich der Kreis wieder schließt, zwischen Henry Kissinger, den Clintons, dem geteilten Zypern und dem 11. September, der uns über die NSA-Affäre ganz schnell zu Snowden führt, sei folgendes angemerkt:

    Der, seit 1974 auf Zypern genutzte, US-Stützpunkt wurde von den USA, zusammen mit unseren britischen Kollegen GCHQ als Horchposten genutzt. Das jedenfalls geht aus den Dokumenten von Edward Snowden hervor.
    Der letzte Arbeitgeber von Edward Snowden war ja nicht direkt die NSA, sondern die von der NSA beauftragte, private Firma Booz Hamilton, die ihre Schnüffeltätigkeit unter dem Tarnbegriff „Technologieberatung“ verkleidet.

    Booz Hamilton wiederum gehört mehrheitlich einem der größten amerikanischen Finanzinvestoren: der Carlyle Group.
    Am Vormittag des 11. September 2001, saß der Expräsident der USA und Vater des amtierenden US-Präsidenten, George Herbert Walker Bush, in Washingteon im Ritz-Carlton, um über die Geschäfte der Carlyle Group zu verhandeln.

    Sein Gegenüber sitzender Geschäftspartner hieß: Shafiq. Bin Laden. Der Bruder von Osama Bin Laden. Sein gegenüber sitzender Geschäftspartner hieß: Shafiq. Bin Laden. Der Bruder von Osama Bin Laden.

    Ich möchte das am liebsten zwar als Schaubild erklären, aber hier ist es etwas schwierig, deswegen mache ich das mit Pfeilen.

    Der Terror ist seit 2001 als „War on Terror“ ausgerufen worden.

    Mainz Free TV hat die Verhältnismäßigkeit der Toten durch Terroranschläge im Verhältnis zu den Toten des „War on Terror“ gebracht:

    Mainz FREE-TV: „War on Terror“ oder die Quadratur der Perversion
    https://www.youtube.com/watch?v=77_SWRJeHaU

    Im Grunde geht eine inhaltliche Interessenmechanik vonstatten, die thematisch zwar einerseits greifbar für die Bevölkerungen wird; erklärt bei:

    https://kenfm.de/kenfm-ueber-terror-adrenalin-des-systems/

    Aber gleichzeitig profitieren die Menschen mit persönlichen Interessen im Hintergrund zweifach davon, wenn der Terror in Barcelona medial politisch aufbereitet und präsentiert wird:

    1. Es wird versucht, durch sämtliche Erklärungsmodelle und mögliche Verursacher des Terroranschlags den einfachen Bürger konfus in seinem Denken zu bekommen. Er soll also keine Fragen oder eigenen Gedanken anstellen, denn die Erklärung wer es war oder sein könnte, wird gleich mitgeliefert; das Gehirn bekommt sozusagen eine Arbeitserleichterung mitgeliefert.

    2. Es wird eine weitere Rechtfertigung mitgeliefert, weswegen der „War on Terror“ fortbestehen soll, indem ja anschaulich und ausgiebig der Terroranschlag in allen Farben und Formen dargestellt wird, so dass darauf spekuliert wird: „Die Bevölkerung hat das Elend und die Gewalt gesehen – jetzt stimmt diese Bevölkerung bestimmt dem War on Terror weiterhin zu – und ab ins nächste Land…“

    Das wird thematisch hier https://kenfm.de/kenfm-ueber-konkurrenz-ist-gut-fuer-das-gas-geschaeft/ gut aufgearbeitet.

    Wie die Vernetzungen zum Teil ablaufen.

    Z.b.: ( Folgepfeile)

    Interessen von Menschen im Hintergrund -> Politiker -> vertritt Landesinterne Interessen -> Ressourcenkriege -> Spaltungstechniken ( z.B. Spaltung der Palästinenser untereinander) -> Terroranschläge als Gegenreaktion der Ressourcenkriege; medial z.B. Barcelona aktuell -> dann wieder: neuer „War on Terror“ und wieder -> Interessen von Menschen im Hintergrund.

    Und so dreht sich dieses Folgepfeilschema immer im Kreis.

    Interessant ist ja auch.

    NSA-Skandal in Deutschland.

    Im Vergleich zu:

    9/11 – Carlyle Group – Shafiq Bin Laden / Bush – Booz Hamilton – Edward Snowden.

    Und dann auch zu schauen: wie ist der medial gemachte Ruf von Snowden im Vergleich zu Bush und der Carlyle Group?

    Jedenfalls bezogen auf diese große Folgepfeilschemata:

    Es wiederholt sich solange, wie die Menschen sich oft genug im Kleinen (dem Terroranschlag in Barcelona z.B.) ablenken lassen, davon die großen Zusammenhänge in Ruhe zu analysieren.

    Und das Spiel wird aufhören, wenn die Menschen zum Einen sich ein Bewusstsein dafür schaffen, wie mediale Ablenkung funktioniert; und zum Anderen sich gegenseitig zur Vernetzung und friedlichen Lösungssuche animieren und unterstützen.

    Lieben Gruß an Ken Jebsen und das KenFM-Team.

Hinterlasse eine Antwort