KenFM zeigt: Gastrede von Willy Wimmer auf der 7. Internationalen Zinoviev Konferenz in Moskau

Willy Wimmer ist weit mehr als ein ehemaliger Spitzenpolitiker, Chefunterhändler oder KSZE-Mitglied. Als Zeitzeuge des Kalten Krieges ist er auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Staatsdienst ein Mahner für den Frieden. Seine Botschaft ist die Charta von Paris, sprich das Versprechen, Europa frei von Krieg zu halten. Dass die US-geführten Mainstream-Medien im wiedervereinigten Deutschland ihn dafür heute ächten, muss nicht kommentiert werden.

In Russland ist Wimmer beliebter den je. So lud ihn der Alexander Zinoviev Club am 25. Oktober 2016 nach Moskau zu einer Panel-Diskussion ein.

Es ging um die Frage, ob sich diese Welt einer New World Order unterwerfen muss oder ob sie multipolar bleibt. Ein Superreich oder eher reich an Facetten. Demokratische Vielfalt und das Recht auf Selbstbestimmung der Völker oder aber Vasall einer US-geführten Allianz, die über jeglichem Recht steht.

KenFM zeigt die kurze Antrittsrede Willy Wimmers in Moskau.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

24 Kommentare zu: “KenFM zeigt: Gastrede von Willy Wimmer auf der 7. Internationalen Zinoviev Konferenz in Moskau

  1. Willy Wimmer: „…und man hat uns in Washington, in Langley, durch die gesamte Führungsspitze der CIA eines gesagt: Alles das, was wir Ihnen in den letzten Jahrzehnten über die Sowjetunion und den Warschauer Pakt in Europa gesagt haben, das können Sie alles vergessen. Die Sowjetunion macht nichts anderes, als den Schutz von Mütterchen Russland zu betreiben und die Erfahrungen von Adolf Hitler und Napoleon zu berücksichtigen…“
    War also alles nur ein (mörderisches) Schachspiel? All die Ängst der Völker, die Beinahe-Atom-Katastrophen, wie z. B. „Able Archer 83“, wo uns Rainer Rupp durch seine Besonnenheit gerettet hat? Wer sind diese Hasardeure, die mit den Ängsten und mit dem Leben von Millionen spielen? Ich glaube, ich kann einen von diesen verantwortungslosen „Schachspielern“ identifizieren:
    William Averell Harriman, Mitglied bei Skull & Bones, war 1941/43 bis 1946, also während des Krieges und kurz danach, US-Sonderbotschafter und US-Boschafter in der Sowjetunion. In „America‘ Secret Establishment – An Introduction to the Order of Skull & Bones“ von Antony Sutton steht auf S. 131 ein Auszug aus einem Bericht des Botschafters Harriman aus Moskau an das US-Außenministerium, datiert vom 30. Juni 1944:
    „Stalin paid tribute to the assistance rendered by the United States to Soviet industry before and during the war. He said, that about two-thirds of all the large industrial enterprises in the Soviet Union had been built with United States help or technical Assistance.” Übersetzung:
    „Stalin honorierte die Unterstützung der Vereinigten Staaten für die Sowjet-Industrie vor und während des Krieges. Er sagte, dass etwa zwei Drittel der Großindustrie in der Sowjetunion mit Hilfe oder mit technischer Unterstützung der Vereinigten Staaten aufgebaut wurden.“ (Laut Suttons Buch befindet sich das Original im: U.S. State Department, Decimal File 033.1161 Johnston Eric/6-3044 Telegram June 30. 1944.)

    Das bedeutet, dass W. A. Harriman, der im Laufe seiner langen Karriere viele wichtige Funktionen in der späteren NATO, in der Sicherheitspolitik und in der Außenpolitik hatte, schon seit mindestens 1944 (!) von Stalin persönlich wusste, dass der Westen die Sowjetunion wesentlich aufgebaut hatte und somit wusste Harriman auch, wie weit die Sowjets technisch waren. Aber trotzdem trieb er in seinen vielen Positionen die Aufrüstung der Vereinigten Staaten vehement voran und warnte vor der großen, großen sowjetischen Gefahr. Aber dann hätte man doch mit dem Transfer von Technik und mit den Handelsbeziehungen aufhören müssen! Harriman betrieb also eine gefährliche, zweigleisige, widersprüchliche Politik:
    a) den Aufbau der Sowjet-Macht durch Technik-Transfer (Er selbst war sogar von 1925-1928 Partner in der Soviet Georgian Manganese Concessions, siehe Wiki)
    b) den Aufbau einer westlichen Rüstung gegen diese Sowjetmacht.
    Also auf der einen Seite Hilfe BEIM wirtschaftlichen Aufbau der Sowjetunion, andererseits drängt er auf Aufrüstung GEGEN die Sowjetunion. Wie passt das zusammen? Sutton führt diese zweigleisige Politik darauf zurück, dass Skull & Bones die hegelsche Dialektik für die eigene Machtentfaltung missbraucht. Auf S. 132 schreibt er: „Isn’t this the Hegelian dialectic? Thesis versus antithesis, then conflict which leads to a new synthesis. In the following memoranda we will show how Harriman and his fellows in the Brotherhood of Power went about this program of conflict creation.”

    Ich möchte anmerken, dass Hegels Erkenntnis-Lehre niemals dazu gedacht war, sie für böse Zwecke zu missbrauchen. Wie Herbert Ludwig im „Fassadenkratzer“ schreibt: „Hegel hat erkannt, dass sich alles Weltgeschehen in Entwicklungen vollzieht, in denen sich als treibende Kräfte reale schöpferische Begriffe verwirklichen, die in einer zwingend notwendigen Reihenfolge auseinander hervorgehen. Sie spalten sich in Gegensätze, die einander bedingen und sich auf einer höheren Ebene wieder vereinen. Dafür hat sich die Bezeichnung von These, Antithese und Synthese eingebürgert, die Hegel selbst allerdings explizit nicht verwendet hat. Das sind Ideen-wissenschaftliche Erkenntnisse. Wenn diese für böse Zwecke missbraucht werden, kann das Hegel nicht vorgeworfen werden.“ Siehe Fassadenkratzer, Text: Das Erzeugen von Konflikten und Kriegen
    als Methode der Skull & Bones – gesteuerten US-Politik
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/26/das-erzeugen-von-konflikten-und-kriegen-als-methode-der-skull-bones-gesteuerten-us-politik/

    • „Also auf der einen Seite Hilfe BEIM wirtschaftlichen Aufbau der Sowjetunion, andererseits drängt er auf Aufrüstung GEGEN die Sowjetunion. Wie passt das zusammen?“

      Bedarf das eines Fragezeichens? WO ES DOCH SO EINFACH IST!

      So generiert man Wachstum. EINFACH ausgedrückt: So macht man Geld.

    • Es gibt ausser dem Mißbrauch von Hegels Didaktik noch eine weitere Erklärung für dieses widersprüchliche Verhalten der USA. Nämlich dass Harriman einer der ersten großen Lobbyisten des wirtschaftlich-militärischen Konflikts der Nachkriegszeit gewesen ist und so einfach einen haufen Geld verdiente, ohne sich darum zu scheren, ob sich die Länder die Köppe einschlagen.

      Den Anhängern von Skull and Bones traue ich nicht zu, Hegel überhaupt richtig verstanden zu haben, so okkult wie die drauf sind.
      Im übrigen ist Karl Marx direkter Schüler von Hegel gewesen, der widerrum seine Theorie des Kapitals aufgrund von Hegels Didaktik so wissentschaftlich betrieb, dass der Faktor Mensch bei Marx als vernachlässigbarer Faktor galt.

      Aber genau dieser Punkt, der Mensch, wie Ken Jebsen immer sagt, ist der entscheidende Faktor, weshalb anarchistische Ansätze für Erklärungsversuche realistischer sind. Es ist deshalb fast unmöglich irgendwelche Voraussagen in die Zukunft treffen auf Grund von Daten aus der Vergangenheit.

      Die einzige Voraussage von Harriman war, dass sich seine Taschen füllen, wenn er Technologie verkauft.

      Pooler1970

    • Diese Schnelligkeit liegt an der Würze der Kürze – zwei Sätze sind halt schneller getippt… 🙂

    • Antwort an Pooler 1970: Unterschätzen Sie bitte diese Leute von Skull & Bones nicht. Die werden an der Elite-Universität Yale rekrutiert – wer da hinkommt, ist sowieso schon ausgesiebt. Sie wollen die „big men“ – die intellektuelle Elite. Sie verstehen Hegel sehr wohl – zumindest das, was sie von seinen Erkenntnissen gebrauchen wollen.
      Seit 1932 gibt es diese Verbindung und die planvolle Zielstrebigkeit und eiserne Willenskraft, mit der diese Gruppe – zumindest ein Teil von ihr – vorgeht, ringt mir, wider Willen, Respekt ab – so wie man die raffinierte Intelligenz des Mephisto im Faust anerkennen muss.
      Sie haben das Bildungssystem in den USA wesentlich geprägt – und zwar so, dass sie immer den materialistischen Richtungen zum Erfolg und Durchbruch verholfen haben. So haben sie die experimentelle Psychologie des Wilhelm Wundt zur Grundlage gemacht:
      Wundt glaubte, dass der Mensch nur die Summe seiner Erfahrungen sei, d. h., der Reize, die er erfahren hat. Daraus folgt, für Wundt, dass der Mensch keinen eigenen Willen hat, keine Selbstbestimmung. Der Mensch ist eigentlich nur ein Gefangener seiner Erfahrungen, eine Schachfigur, die Führung braucht.
      Von den vielfältigen pädagogischen Systemen, die in Europa und speziell Deutschland entwickelt wurden – von Humboldt bis zu den freiheitlichen Waldorschschulen Rudolf Steiners haben sie sich ausgerechnet diese geistlose, materialistische Wundt’sche Pädagogik und Psychologie ausgesucht, und von Dewey und Stanley Hall ausarbeiten lassen, um Generationen von Amerikanern zu „prägen“. Nachdem sie das Bildungssystem in den USA maßgeblich geprägt haben, haben sie sich mit Großbanken und Großindustrie verbunden und Anfang des 20. Jahrhunderts war Mitglied William Howard Taft bereits US-Präsident und Oberster Bundesrichter; Mitglieder von Skull & Bones hatten praktisch während des gesamten 20. Jahrhunderts und sogar bis heute in der US-Politik an entscheidenden Stellen auch entscheidende Posten inne, sei es als US-Präsidenten, Nationale Sicherheitsberater, Außenminister, Verteidigungsminister, Empfehlungen aussprechende Entscheidungsträger, Verwalter riesiger Stiftungsvermögen, CIA-Top-Entscheider, Think-Tank-Initiatoren und -Präsidenten, Leitende Bankiers, Herausgeber einflussreicher Zeitschriften oder Top-Diplomaten. Und in Suttons Buch gibt es zwei Seiten von Mitgliedern, die allein in Hochschulen als Professoren tätig waren.
      Und da glauben Sie, dass sie Hegel nicht verstünden?

  2. So lange Willy Wimmer nicht im Bundestag reden kann, wird sich alle Gewalt verstärken..
    Nachdenkseiten..
    Deutschland stimmt für die Atombombe…
    Auch der deutsche Botschafter Michael Biontino votierte am Donnerstag (Ortszeit) im sogenannten Ersten Komitee der UN-Vollversammlung gegen eine von Österreich, Brasilien, Irland, Mexiko, Nigeria und Südafrika eingebrachte Resolution, nach der im kommenden Jahr Verhandlungen für eine atomwaffenfreie Welt aufgenommen werden sollen. Mit ihrem negativen Votum stellte sich Deutschland gemeinsam mit den meisten NATO-Staaten gegen eine überwältigende Mehrheit der Staaten der Welt. 123 Delegation votierten für den Entwurf, 38 dagegen, und 16 enthielten sich, unter ihnen die Atommächte China, Indien und Pakistan.

    Und gleichzeitig …UN-Menschenrechtsrat: Russland ausgeschlossen, Saudi-Arabien gewählt
    Man kann gar nicht so schnell und viel reden, wie Bomben abgeworfen und Menschen umgebracht werden.Unsere Regierung die Rambo-Elite!
    Unendliche , kaltblütige Morden ebenfalls in Jemen..Beerdigungen sind eine gefährliche Zusammenkunft, weil Saudi-Arabien dort schnell einmal die Trauernden beschoss.
    Da aber Merkel, von der Leichen , Gabriel etc nie genug bekommen, werden sie sicherlich vom eigenen Volk belohnt..

    • Die Klofrau vom Kanzleramt (Lied youtuben): „Kanzler kommen Kanzler gehen doch die Scheiße die bleibt gleich.“ Die wahren Feinde erkennen – das sind nicht Merkel&Co, die lassen sich „nur“ erpressen.

  3. Errico Malatesta, italienischer Anarchist und Zeitgenosse Zinovievs:

    „…aber vergessen wir nie, dass wir Anarchisten weder Rächer noch Richter sein können, wir wollen Befreier sein und als solche muss unsere Aktion in Aufklärungsarbeit und beispielhaften Taten bestehen.“

  4. Mich hat seitdem auf kenfm das Interview mit Herrn Falin erschien einiges nicht mehr in Ruhe gelassen und möchte das gerne euch erzählen. Das passt nämlich genauso zu diesem Thema Wimmer und die Zinoviev Konferenz.

    Vielleicht könnt ihr euch an meinen Beitrag erinnern, wo ich schrieb, dass Falin bestimmte Entscheidungen von Gorbatschov nicht verstand hinsichtlich seiner nachgeberischen Haltung zur Wiedervereinigung Deutschlands.
    Ich konnte nicht verstehen, warum Falin keine Erklärung dazu hatte.

    Beim googeln von Zinoviev stiess ich auf zwei Personen mit demselben Nachnamen. Nämlich Alexander Alexandrowitsch Sinowjew und Grigori Jewsejewitsch Sinowjew. Die Konferenz ist dem Alexander gewidmet, einem sogenannten Dissidenten und bedeutenden Logiker. Der zweite war Grigori und war ein sehr enger Begleiter von Lenin, der später als Stalinverschwörer hingerichtet wurde.

    Alexander wird ein Zitat nachgesagt, was mich etwas Stutzig machte, nämlich wörtlich (wikipedia)

    „Wenn sie mich 1939 zum Tode verurteilt hätten, wäre das die richtige Entscheidung gewesen. Ich hatte geplant, Stalin zu töten und das war ein Verbrechen, oder? Als Stalin noch lebte, sah ich das anders, aber jetzt, wo ich das ganze Jahrhundert überblicken kann, sage ich: Stalin ist die größte Persönlichkeit dieses Jahrhunderts gewesen, das größte politische Genie. Ein wissenschaftlicher Standpunkt jemanden gegenüber, muss nicht dem persönlichen Verhalten entsprechen.“ (Interview Humo, 25. Februar 1993, S. 48–49)

    Grigori, der andere Zinviev, ein Hardliner unter den Kommunisten, der offen für die Eliminierung von Millionen Gegner des leninschen Revoltion gewesen ist ( siehe auch wikipedia ) Zitat: „Wir müssen 90 der 100 Millionen Russlands für unsere Sache gewinnen, den Übrigen haben wir nichts zu sagen, sie müssen vernichtet werden.“, wurde im Testament von Lenin die Eigenschaft zum Führer abgesprochen.
    Es folgte ein Machtkampf zwischen Stalin, Trotzki, Kamenev und unseren Grigori, den ja Stalin bekanntlich gewann.

    Obwohl Grigori, der ja selber ziemlich skrupelos gewesen ist, wahrscheinlich die Gefährlichkeit von Stalin erkannte, aktiv an Stalins Vernichtung arbeite, wird heutzutage eine Konferenz zu Ehren von Alexander abgehalten, der Stalin als größte Persönlichkeit der Jahrhunderts ansieht.

    Überall Widersprüche igendwie. Und Wimmer sowie kenfm sind ebenfalls dabei.

    Jetzt kommt es aber noch dicker. Ich habe weiter recherchiert und kam zu einem Buch das heisst “ „am Vorabend der Weltrevoltion“ von Torsten Mann und Alexander Benesch. Dazu ein Link zu dessen Erläuterung:
    https://youtu.be/60gc6c8n4Jc
    In diesem Buch wird versucht zu erklären, dass die Weltrevolution des Kommunismus nicht mit dem Zusammenbruch der UDSSR verschwunden ist, sondern in einem 4 Punkte Plan dazu gehört. Dieser Plan soll in der 50iger Jahren entstanden (also noch zu Lebzeiten von Stalin, der ja 1953 starb) sein und bis heute noch laufen.

    Wenn das stimmen sollte, was in diesem Buch geschrieben zu sein scheint (habe es noch nicht gelesen), stehen alle, die in Russland und Putin den Heilsbringer sehen, ganz schön blöd da.
    Ich bin ersteinmal sehr Skeptisch, aber das Kuriose dabei ist, wenn man dieser Theorie Glauben schenkt sollte, erklären sich bestimmte Dinge, die man ansonsten nicht versteht.

    Unter anderem auch die Aussagen von Herr Falin. Weil als Mitwisser würde er ja ansonsten diesen Plan torpedieren.
    So ahnungslos kann er nicht gewesen sein.
    Der Westen ist im übrigen ebenfalls über diese Theorie genauestens Informiert durch zwei Überläufer, die den Plan verraten haben.

    Ich weiß, dass meine Gedanken jetzt für einige etwas verworren klingen könnten, aber ich würde mich freuen, wenn wir offen darüber diskutieren könnten.

    Wie des öfteren schon erwähnt bin ich kein festgelegter Typ und offen für alles, was an Ideen und Informationen herumschwirren.
    pooler1970

    • Und welchen Sinn soll es machen, die Sowjetunion als Teil eines Plans zur Weltrevolution des Kommunismus zusammenbrechen zu lassen?

      Die Widersprüche sehe ich bei Wimmer und KenFm nicht – daß Sie hier noch einen Namensvetter in Spiel bringen, dafür können die von Ihnen Beschuldigten ja nichts. Und was Sie Herrn Falin in die Schuhe schieben, braucht schon ein paar Beweise.

    • Ich habe nie behauptet, dass ich der Theorie glauben schenke, sondern lediglich versuche mir einen Reim darüber zu machen, warum Falin nicht weiss, warum Gorbatschov so nachgiebig gewesen ist. Wie genau dieser Plan funktionieren sollte mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, ist mir auch erstmal ein Rätsel.

      Und die Sache mit dem Namensvetter war ja nur reiner Zufall bei meiner Recherche, was aber zeigt, dass auch hier Widersprüche zu erkennen sind in der Beurteilung der Vergangenheit.

      Worauf bezieht sich Alexander Sinowjew bei der Beurteilung von Stalin ?
      Den anderen Sinowjew habe ich ja nur angeführt, weil er ja genau wußte, wie genau man schon damals erkannte, wie Gewissenlos Stalin war.
      Ob dieser komische Plan wirklich existiert hat oder noch weiter existiert, kann man ja Falin Gott sei Dank noch fragen.Ich will ihm nichts unterstellen, aber wenn er sagt, dass er keine Ahnung hat, warum Gorbatschov so entschied, dann ist das für mich jetzt ehrlich gesagt etwas unglaubwürdig, so nah wie die sich beide standen.

      Es könnte ja noch einfachere Gründe gegeben haben, wie zum Beispiel, dass Gorbi einfach keinen Durchblick hatte oder bedrängt, bestochen oder unter Druck gesetzt wurde.

      Ich empfinde es als komisch, wenn ausgerechnet Wimmer und Ken Jebsen bei einer Konferenz teilgenommen haben, wo die Wege von Falin und Sinowjew aufeinandertreffen. Falin, der traurig ist, dass die Sowjetunion zusammengebrochen ist und Sinowjew, der zwar ein kritischer Dissident und exzellenter Logiker gewesen ist, aber Stalin zum Helden stilisiert hat in späten Jahren.

      Das passt irgendwie nicht. Es sei den, dass es zu einem komischen Plan gehört, dann ergibt es plötzlich Sinn.

      Wenn dieser Plan nämlich existieren sollte, dann wird sich Falin vielleicht denken, dass so sein Traum der Weltrevolution sich doch irgendwann erfüllen wird.
      Und Sinowjew wollte als brillianter Logiker nur den Umstand Respekt zollen, dass Stalin und seiner Nachfolger so weit in die Zukunft planen konnten, dass er diesen eventuellen 4 Punkte Plan als seine herausragende Leistung ansah und deshalb Stalin so toll fand.

      Wie am Anfang erwähnt, versuche ich nur Erklärungen zu finden. Beweisen kann ich gar nichts.
      Es ist ein Gedankenspiel. Aber dieses Spielen ist so ähnlich wie das rumexperimentieren von irgendwelchen Erfindern. Irgendwann findet man die Lösung.

      Pooler1970

    • Kanzlerkandidat? Das wird nie passieren.

      Eher/besser sollte Herr Wimmer die CDU verlassen und eine eigene Partei gründen.

      Spätestens seit solchen ultrakriminellen Figuren wie den eiskalten Hosenanzug aus Washington, Kriegskanzlerin Merkel, würde Herr Wimmer sein Leben aufs Spiel setzen, würde er den Kanzler-Hoax denn eingangs mitmachen.

    • Stimmt. – Am Beginn des Ersten Weltkrieges sind sogar die sozialdemokratischen Internationalisten eingeknickt, obwohl sie kurz vorher noch Massenkundgebungen gegen den Krieg veranstaltet hatten. Der plötzliche Kriegseifer wurde damit begründet, daß es gegen das zaristische Rußland gehen sollte, wo die Menschen besonders grausam unterdrückt wurden. Daß es im Krieg auf allen Seiten nur um imperialistische Interessen ging, wurde völlig verdrängt. Nicht nur die deutschen Sozialdemokraten, auch die in anderen Ländern haben dem Kriegssog nicht widerstanden.

      1914 konnte kaum jemand die allgemeine hurra-patriotische Propaganda mit warnenden Worten durchdringen. Dabei war die längerfristige kriegsvorbereitende Propaganda eher schwächer als heute. Zwar hatte eine diffuse Kriegsahnung geherrscht, aber der Ausbruch kam dann doch unerwartet. Heutzutage ist die Propaganda viel ausgeklügelter und langfristig angelegt, sie verkleidet sich im Mantel der angeblichen demokratischen Vielfalt. Die meisten Menschen können sie nicht durchschauen und das wird auch so bleiben.

      Selbst wenn die Zahl derjenigen, die NEIN zum Krieg sagen, diesmal größer sein sollte als früher, reichen die anderen vollkommen aus, das Unheil über sich und uns alle herbeizuführen. Die Propaganda sorgt dafür, daß der nächste Krieg wieder als „gerecht“ angesehen wird, nur wird man wahrscheinlich das Wort „Krieg“ vermeiden und ein harmloser klingendes benutzen.

    • Wir wissen alles, sehen ruhigen Auges zu, weil die Mehrheit der Deutschen anscheinen nicht an ihrem Leben hängen.Denn wie sonst kann man da ruhig bleiben Propaganda allein ist schuld?Ja klar, der Übeltäter ist immer ein anderer!.So einfach kann man es sich machen, das obwohl, wenn man mit den Leute spricht, immer wieder die Antwort kommt:Die Atombombe benutzt keiner und wir werden mit Amerika dem Russen schon zeigen wo der Hammer hängt und das in einer Kaserne.!
      Wir haben ein ganz anderes Problem Gleichgültigkeit gepaart mit Hochnäsigkeit, die Verlogenheit ,die sich immer mehr im Volk und bei Politikern breit gemacht hat.Man hat sich daran gewöhnt, deshalb wählt man diese Menschen verachtende Clique .Nichts gelernt aus 2 Kriegen…aber die Nase hoch getragen…schließlich ist ein Deutscher „Wer“!?
      Das wir uns eingestehen müssen, dass wir ein Gewalt bereitetes Volk sind, dass ohne Erbarmen wieder seine Kinder opfern würde, so etwas geht doch nicht ,denn wir sind die Guten..Da kann einem nur noch schlecht werden, denn die Minderheit , die gegen einen Krieg ist, ist zerpflückt, Einigkeit
      bei uns..wie soll das gehen, wenn jeder sein Süppchen kocht!!

  5. Obwohl das Herz links schlägt, spricht der rheinische Christdemokrat Wimmer mir weit mehr aus dem Herzen als jene Pseudolinken, die sich nach außen den aggressiven USA anbiedern und nach innen nur noch den Futterkrippen der Regierungsbeteiligung entgegenlechzen.

    In dieser Vorkriegszeit sind klare, warnende Worte bitter nötig, aber die Phalanx der gleichgeschalteten Propagandamedien können sie kaum durchdringen. Im Land herrscht Ruhe, weil es den meisten Menschen noch zu gut geht und weil sie keinen Ahnung von dem Unheil haben, das – vielleicht unaufhaltsam – auf sie zukommt.

    Es sieht nicht gut aus.

  6. Willy Wimmers klaren Worte, sie rühren zu Tränen, aber auch angesichts der Ruhe in unserem Land, kann man sich nur noch fremdschämen und beten:Herr las Hirn regnen,oder Steine,Hauptsache es trifft!

Hinterlasse eine Antwort