Kern des Problems: USA

Von Willy Wimmer.

Kern aus Wien sagt das, was Berlin feige verschweigt. Der österreichische Bundeskanzler Kern weist an diesem Wochenende beim EU-Gipfel in Malta darauf hin, daß die amerikanischen Kriege die wesentlichen Ursachen für die Migrationsbewegungen nach Europa geschaffen haben. Das ist des Pudels Kern: wer die Fluchtursachen bekämpfen will, muß mit dem Morden aufhören. Kern triftt den Kern und Merkel streut den Deutschen nur Sand in die Augen.

Die amerikanische Antwort auf die dadurch geschaffenen riesigen Probleme hat Bundeskanzler Kern auch parat. Die USA schotten sich ab und drohen der Welt weitere Kriegsabenteuer an. Die Schockwellen, die die Wahl des neuen amerikanischen Präsidenten zu Recht oder zu Unrecht um den Globus schickt, hat aber Folgen für die USA. Auf der einen Seite bemüht sich der US-Präsident in Anbetracht der gewaltigen Probleme, vor die es sein Land gestellt sieht, gleichsam das „letzte Aufgebot“ zu mobilisieren. Geht es doch darum, für den „american way of life“ den Charakter der USA als bewaffnetes Feldlager, zwecks  globaler Durchsetzung und Dienstbarmachung der Welt für eigene Zwecke, aufrecht zu erhalten. Nachdem die Vereinigten Staaten schon bei der sogenannten „Finanzkrise“ des Jahres 2008 mit Erfolg versucht hatten, die Billionen für die Weltherrschafts-Kriege sich bei den anderen wieder reinzuholen, müssen sie heute zu neuen Maßnahmen greifen. Präsident Trump will den Sturz in den Abgrund offenkundig verhindern. Zentrale Veraussetzung dafür sind seine Wahlkampfaussagen, was ein besseres Verhältnis zur Russischen Föderation anbetrifft. Derzeit hat man allerdings den Eindruck, daß darüber der   ukrainische Präsident bestimmt. Sollte es Proschenko und anderen gelingen, die Vereinigten Staaten auf die Linie Soros, Clinton, Obama, McCain, Merkel und Graham auf Dauer einzuschwören, ist die Wahrheit für die Welt eindeutig. Dann stehen nicht nur die USA am Abgrund, dann steht die Welt vor ihrem Ende und nicht nur der Westen, wie plötzlich auftauchende neunmalkluge deutsche Geschichtsprofessoren postulieren.

Die Wahl von Donald Trump zu Präsidenten hat eine gewaltige Konsequenz für unsere Gesellschaften. Die versammelte und den Vereinigten Staaten in der Vergangenheit treu ergebene sogenannte „Elite“ stürzt sich gleichsam auf das nun verhaßte  „Trump-Amerika“. Am besten war das bei der deutschen Bundeskanzlerin zu bewunderen, die Luther-gleich direkt nach der  US-Wahl die „Bedingungen“ für die weitere Zusammenarbeit an die publizistischen Litfaßsäulen genagelt hatte. Man wird sich jetzt mit dem beschäftigen, was die „USA“ ausmacht und sich nicht fragen, ob das nicht entschieden zu spät geschieht? Das, was der österreichische Bundeskanzler in Malta zu Recht kritisch zu den amerikanischen Kriegen angemerkt hat, kam nicht gleichsam vom Mars. Die Merkels dieser Welt haben doch von vorneherein als ergebene Vasallen mitgemacht. Prominente deutsche Kirchenvertreter haben „rote Linien“ zu manch einem Thema gezogen, aber kein Wort von sich hören lassen, als es von einem in dem nächsten verbrecherischen Krieg gegangen ist.

Merkel hat das deutsche und europäische Aufbauwerk zerstört- wird  Martin Schulz der europäische „weiße Ritter“?

Die Jahre seit der Finanzkrise haben einen politischen „Charakterzug“ bei der deutschen Bundeskanzlerin deutlich gemacht. Von Adenauer bis Schröder haben die deutschen Bundeskanzler nicht nur auf unsere Nachbarn gehört. Sie haben sie gleichsam umworben, weil das neben der Wahrung der staatlichen Rechtsordnung die einzige „deutsche Staatsraison“ ist. Davon hängt in Europa die Frage von „Krieg oder Frieden“ ab, für die wir die Verantwortung zu einem erheblichen Teil tragen. Pustekuchen: die Bundeskanzlerin hat dem abgeschworen, was Deutschland Sicherheit gegeben hat. Sie behandelt unsere Nachbarn wie die Deutschen selbst. Sie setzt die Regeln außer Kraft und wie das Volk denkt interessiert sie nicht. Es mag ein Wettrennen zwischen Landtagswahlen und Umfragen geben. Die Daumen zeigten bei den Landtagswahlen aber eindeutig nach unten. Konsequenzen: keine. Kein Wunder, wenn sich die Menschen fragen, woher eigentlich die Agenda von Frau Dr. Merkel kommt und wie sie aussieht. Es spricht alles dafür, daß die Deutschen keine Antwort auf diese Frage erhalten werden. Nach dem September 2017 wird es auch niemanden mehr interessieren, bis auf diejenigen, die jahrelang geschwiegen haben und dann mit dem Finger auf dienige zeigen werden, der sie -immer blinder werdend- gefolgt waren.

Das könnte mit Martin Schulz anders werden und die Dynamik wird sich als erstes in Nordrhein-Westfalen zeigen. Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist erkennbar kraftlos. Das ist jetzt schon Martin Schulz in gewisser Weise ein „weißer Ritter“, der die SPD vor einem weiteren Abdriften ihrer Wählerschaft in Richtung AFD abhalten könnte. Sollte das der SPD in Düsseldorf im Mai 2017 bei der Landtagswahl gelingen, wird es eine andere Dynamik in Deutschland geben. Dann reichen Versöhnungstreffen zwischen Seehofer und Merkel nicht mehr. Dann geht es nur noch um die Frage nach der künftigen Existenz einer ehemals großen deutschen Volkspartei. Eine Gewißheit dürfte es doch geben. Wenn Frau Le Pen französische Präsidentin werden sollte, werden die Herausforderungen für uns alle eine Dimension „Trump‘ schen Ausmaßes“ annehmen.

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Artikels.

Fotohinweis: wikimedia.commons.org, Urheber: Manfred Werner – Tsui, Lizenz CC BY-SA 3.0

Willy Wimmer war Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE 1994-2000 und Leiter der deutschen Delegation bis 2009.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

43 Kommentare zu: “Kern des Problems: USA

  1. Zitat Kern:

    „Es ist zweifellos so, dass Amerika eine Mitverantwortung für
    die Flüchtlingsströme hat durch die Art und Weise, wie militärisch interveniert wurde“

    Quelle und Zeitungsausschnitt:
    https://diasp.eu/posts/5133131

    • Ich meine, wir müssten davon abkommen, von „Amerika“ , „Russland“, „Frankreich“ oder „Deutschland“ zu sprechen und genauer hinschauen, wer was will und wer die Macht hat sich durchzusetzen – auch mit unlauteren Mitteln.
      Würden unsere Medien kritisch hinterfragen, selber nachdenken, free speech erlauben…, würden die Bürger wählen, wie gehabt?
      Es ist eine weltumgreifende Finanz-Elite, die sich die Regierungen kauft.
      Nicht alle lassen sich kaufen.

    • Lassen wir uns nicht alle kaufen?

      Ich freue mich immer über die mutigen Kritiker, die Frau Merkel Unfähigkeit vorwerfen, und genau wissen, wie man gegen Konzernbosse vorzugehen hat, um die eigenen Interessen durchzusetzen…

      Genau die gleichen „Helden“ der globalen Politik, sitzen an ihrem Arbeitsplatz und trauen sich nicht aufzumucken, obwohl sie bereits seit Jahren jede Kröte schlucken, nur weil sie Angst um ihren schlecht bezahlten Arbeitsplatz haben. Wie viele Arbeitslose kriechen vor ihren Jobcentermitarbeitern zu Kreuze, weil sie Angst haben, ihren Harz IV Obolus gestrichen zu bekommen.

      Ich habe schon so viele Großmäuler vor ihren Chefs zerbrechen sehen, die nicht die Eier in der Hose hatten, ihrem Chef ihre Meinung vorzutragen, aus Angst bei der nächsten Beförderungsrunde nicht berücksichtigt zu werden.
      Aber Frau Merkel klipp und klar sagen, wie man sich gegen Konzernbosse und andere Reiche und Mächtige durchzusetzen hat, das ist natürlich die leichteste Übung.

      Nicht mal in der Lage sein, seinen kleinen Arbeitsplatz nach den eigenen Vorstellungen zu beeinflussen, aber Deutschland, Europa und die ganze Welt zu gestalten, das geht… Ist auch viel einfacher…

  2. Frau Merkel ist nicht schuld an dem Dilemma, in dem sich Deutschland, Europa und die Welt befinden. Ich glaube, die Welt ist zu komplex, als das sich alles mit „Merkel ist schuld“ erklären lässt. Die Menschen und ihr jeweiliges persönliches Befinden sind zu vielschichtig, als dass ein Mensch alles schuld sein kann.

    Wenn ich mir vorbehaltlos anschaue, wie wir in Deutschland leben, dann muss ich sagen „Danke, Frau Merkel!“.
    Warum ist das höchste Ziel aller Flüchtlinge, nach Deutschland zu kommen? Bestimmt nicht, weil hier alles so schlecht ist. Unter den gegebenen weltweiten Umständen hat Frau Merkel das Beste aus der Situation für die deutsche Bevölkerung herausgeholt. Dazu hat sie noch, gegen extremen Widerstand, große Menschlichkeit bewiesen, indem sie vielen Flüchtlingen die Möglichkeit gegeben hat, sich nach Deutschland zu retten (was man nicht gut finden muss, was aber Respekt verdient).
    Dass Großbritannien aus der EU austritt, dass Griechenland, Italien, Portugal und andere korrupte Apparate halten, ist nicht die Schuld von Angela Merkel. Dass die Menschen in Europa enttäuscht sind, und Populisten immer mehr um sich greifen, ist zumindest nicht ihre alleinige Schuld. Der Euro scheint in Ländern mit so gravierenden differierenden wirtschaftlichen Volkswirtschaften nicht so leicht zu funktionieren. Zumal die, die „immer schon gesagt haben…“, alles dafür tun, dass die gemeinsame Währung scheitert. Aber das liegt nicht am Euro, sondern an den Menschen.

    Kurzum, mir ist es zu einfach, Frau Merkel die Schuld an allem zu geben. Sie hat als Bundeskanzlerin natürlich die Verantwortung zu tragen. Aber dann muss man auch fair sein, und ihre vorhandenen Verdienste würdigen. Aber Fairness von Politikern zu verlangen, ist so als würde man von einem Hund verlangen, die Wurst gerecht zu verteilen. Im Verhältnis zu allen anderen Ländern auf der Welt, geht es der Bevölkerung in Deutschland richtig gut. Und das ist nicht zuletzt Angela Merkels Verdienst. Und genau das muss der Maßstab sein.

    Martin Schulz als großen Heilsbringer zu preisen, vor allem während man den Menschen einredet, dass es ihnen so schlecht ginge, halte ich für eine weitere Politik-Posse.
    Ja, es geht einigen Menschen richtig schlecht, und für diese Menschen muss etwas getan werden. Aber dass es den Menschen schlecht geht, dafür haben mit Schröder, Riester, Steinbrück, Schmidt und Steinmeier vor allem Sozialdemokraten gesorgt. Merkel hat dieses schmutzige Erbe dankbar angenommen. Aber erfunden hat sie die Anti-Menschen-Politik nicht. Sie hat sie verwaltet, weil es ihr, wie schon Schröder und Konsorten, die Zusammenarbeit der Konzernbosse gesichert hat. Aber wer glaubt, dass sich irgendetwas mit Martin Schulz zum Guten ändern würde, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

    • Der Witz an Martin Schulz ist ja, die SPD tauscht ein paar Platzkärtchen auf dem Tisch aus, die Gäste bleiben aber die gleichen und alle denken es wird jetzt anders in der SPD. Als hätte der Herr Schulz als EU-Parlamentspräsident 0 Einfluß gehabt und der Parteivorsitzende alleinige Herrschaftmacht. Total lächerlich. Gleiche Spiel mit nicht mal anderen Puppen. Man rückt nur den Scheinwerfer anders und verteilt andere Titel. Ich glaube alle, die den wählen werden, werden sich danach stark wundern.

    • ooooo! Frau Merkel hat geschworen! – „zum Wohle des Volkes!“ Frau Merkel/Herren Schäuble/Gabriel/Steinmeier/u.w.s.a.h., die unsere Regierung bilden, haben es doch in ihrer Hand Entscheidungen zu treffen. Aber welche Entscheidungen? Aufrüstung! Kriegsbeteiligung! Grenzverweigerung! Statistiken, Gesetze, Informationen…werden bis zu 180° verbogen, um den Bürger ruhig zu stellen. Gebühren werden ständig erhöht und neu initiiert, die Gelder im Sozialwesen nicht den Verhältnissen angepasst, Infrastruktur bleibt auf der Strecke, Erziehung und Ausbildung dogmatisiert …immer mehr drehen sich die Menschen, auch in D, im Hamsterrad! Allein die Privatisierungen ehemaligem Staatseigentums, Wohnraum, Grund und Boden, Betriebe, Kliniken,…erfreuen sich spekulativer Preissteigerungen zugunsten der Privaten. Die Globalisten, wozu Merkel & Co gehört, meinen, diese unsere 1 Welt müsse anders verwaltet werden, der Massstab dafür ist allein eine „wirtschaftliche Leisung“, die hofiert wird, indem sie ihre Gewinne ausser Landes tragen darf. Steuer-, Handels- und Börsengesetze sind nicht für uns Bürger gemacht, die Selbstbedienungsmentalität auf Kosten von Millionen redlich Arbeitender und ihres Eigentums ist wohl noch nicht schmerzhaft genug, aber führt logischerweise in Verelendung und Abhängikkeit. Das genau wünsche ich meinen K-Kindern nicht!
      „Die“ „Flüchtlinge“ sind keine, weil sie in Wahrheit Wirtschaftsemigranten sind.

    • @Linus Ida

      Alles was Sie hier aufzählen ist korrekt, und entspricht, meinen bescheidenen Erkenntnissen nach, den Tatsachen.
      Allerdings fallen mir bei diesen Argumenten immer und sofort folgende Fragen ein:

      A) Wer hat diese Parteien gewählt? Wir leben in einer Demokratie. Verlangen unsere demokratischen Werte nicht, dass wir die Meinung der Mehrheit respektieren müssen?
      B) Könnte Frau Merkel auch anderes agieren, oder ist sie zu sehr in der globalen Politik vernetzt, so dass sie tatsächlich „alternativlosen Sachzwängen“ unterliegt. Stichworte: Verlorener Weltkrieg / Besatzungsmacht USA / Bilderberger
      C) Und das bezieht sich eigentlich auf A, wenn wir die negativen Auswirkungen auf die Mehrheit der Bevölkerung kennen, warum wählen wir dann nicht mit der Mehrheit eine Politik, die die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung vertritt?

      Alles auf die „Lügenpresse“ zu schieben, ist mir zu einfach. Sie und ich, wir beide glauben doch auch nicht, was uns da täglich von Springer, Mohn und Spiegel, Stern oder Focus präsentiert wird.

  3. Ich glaube nicht, dass die USA das Problem sind. Für mein Empfinden sind die Anglo-Amerikanischen (s.g.) Eliten das Problem. Englische und amerikanische „Eliten“ sind der festen Überzeugung, dass sie wertvoller sind als der Rest der Menschheit. Und daher erlauben sie sich, andere Menschen zu unterdrücken, auszubeuten und notfalls zu töten. Und dabei machen sie keineswegs halt vor ihrer eigenen Bevölkerung.
    Natürlich gibt es ähnliche Auswüchse in Deutschland, China, Russland, Iran, Indien, Japan, Frankreich, Brasilien, Südafrika und anderen Staaten der Erde. Da sind Muslime nicht besser als Christen, und Christen nicht besser als Juden oder Buddhisten. Aber die größte Gefahr für den Weltfrieden geht von den anglo-amerikanischen „Eliten“ aus.

    Aber unabhängig von der pathologischen Raffgier der anglo-amerikanischen und anderer Herrscher, befindet sich die Menschheit in einem Zeitalter der großen Herausforderungen. Kann die Erde 8 Mrd. Menschen (und mehr) ernähren? Können die Menschen Regierungs- und Wirtschaftsformen entwickeln, die ein Überleben möglich machen? Können die Menschen ihren Neid und ihre Missgunst überwinden, und akzeptieren, dass nicht alle Menschen arbeiten können/müssen und trotzdem ein Recht auf ein menschenwürdiges Dasein haben (Stichwort: Grundeinkommen für alle). Werden wir es schaffen, den weltweiten selbstverstandenen „Eliten“ zu vermitteln, dass 1 Mrd. USD Vermögen durchaus zum Leben ausreichen können?
    Oder brauchen wir Menschen tatsächlich einen verheerenden Krieg, der mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung vernichtet, damit eine geringere Anzahl Menschen wieder kleiner anfangen könnte? Wenn es überhaupt möglich wäre, einen Atomkrieg anzuzetteln, der nicht die ganze Menschheit auslöscht. Denn das wird das Ziel der weltweiten Herrscher sein – zu überleben, und möglichst viele Menschen für das eigene Überleben zu opfern.

    • „…Oder brauchen wir Menschen tatsächlich einen verheerenden Krieg, der mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung vernichtet, damit eine geringere Anzahl Menschen wieder kleiner anfangen könnte? Wenn es überhaupt möglich wäre, einen Atomkrieg anzuzetteln, der nicht die ganze Menschheit auslöscht. Denn das wird das Ziel der weltweiten Herrscher sein – zu überleben, und möglichst viele Menschen für das eigene Überleben zu opfern.“

      Na klar, wir brauchen einen richtig deftigen Krieg! Damit die paar Übriggebiebenen, die, die am richtigen Ort überlebt haben, sich darauf optimal vorbereiten konnten und einzurichten wussten, ihre Gene zur nächsten Stufe der Menschheit verausgaben und den rational-kalkulierenden, emotionslos-immerpresent-erlesenen Machttypus schaffen, der sich gezielt eine Unterart ziehen kann, willig, arbeitsam, kraftstrotzend, anspruchslos, spezialisiert-gehirnlos funktional…

    • „…wir brauchen einen richtig deftigen Krieg! Damit die paar Übriggebiebenen, die, die am richtigen Ort überlebt haben, sich darauf optimal vorbereiten konnten und einzurichten wussten, ihre Gene zur nächsten Stufe der Menschheit verausgaben und den rational-kalkulierenden, emotionslos-immerpresent-erlesenen Machttypus schaffen, der sich gezielt eine Unterart ziehen kann, willig, arbeitsam, kraftstrotzend, anspruchslos, spezialisiert-gehirnlos funktional…“

      Die Idee in den Köpfen der Herrschenden ist nicht neu. Die Frage ist nur, kann sich der gemeine Mensch davor schützen?

    • Sehr gute Frage. Im Frieden werden teilweise zehntausende Euros investiert, um 1 Menschenleben zu retten. Und im Krieg werden Milliarden Euros investiert, um möglichst viele Menschen zu töten.

      Ob und ab wann ein Leben lebenswert ist, hängt einzig und allein von der Entscheidung der Reichen und Mächtigen ab. Je nachdem, wie ihnen gerade zumute ist, lassen sie entweder Tausende Menschen ermorden, oder sie lassen 1 Menschenleben retten.

      Für einen Menschen, der nicht zu den Reichen und Mächtigen gehört, ist es ohne Zweifel gesünder, überhaupt nicht in den „Dunstkreis“ dieses Geldadels zu kommen.

  4. Das hätte der nicht gewählte Herr Kern aber niemals gesagt wäre Frau Clinton die Präsidentin der USA geworden. Dann hätte Kern sich voll und ganz hinter die USA gestellt. Auch Herr Kern empfängt gerne Herrn Soros.

    • Zumindest hat doch die Wahl D. Trumps bewirkt,
      dass der österreichische Bundeskanzler sagt, dass die amerikanischen Kriege die wesentlichen Ursachen für die Migrationsbewegungen nach Europa geschaffen haben.
      Die Bundesregierung ist immer noch im „Obama-Modus“, die bei sogenannten Schleppern, die Übeltäter propagieren.

    • Ja so muss man es sehen, er hat auch noch gesagt das 95% der Politik nur Show sind.
      Wenn die Politiker schon mal etwas ehrlich sind, ja dann muss man auf diesen Zug aufspringen egal welche Partei es ist.
      Leider ist eure Regierung wirklich noch im Obama Modus. Irgendwie ist gerade die ganze EU total neben sich, wäre gut wenn dieser Zustand benutzt werden würde um das Schiff wieder auf Kurs Richtung Frieden zu bringen.

  5. Marine le Pen, die franz Trump!

    Das ist neu aber brauchbar, denn so ändert sich wenigstens nichts.Weil diese Frau sich nicht mehr von Deutschland gängeln lassen will, Merkels Vertragsbrüche kritisiert, sie mehr auf Frankreich setzt, Schäubles und Merkels Diktatur den südlichen Ländern gegenüber nicht mit tragen will, ja diese Frau ist gefährlich, deutet sie doch an ,mehr Demokratie in Europa, vor allem in Brüssel einzufordern.
    Doch so lange sie nicht die deutsche Demokratie favorisiert, Merkels mörderischen Vorgehen nicht ebenfalls umsetzt,, wird sie sofort kritisiert!

    • Es kann nur gehofft werden das Le Pen es in Frankreich schafft, alle anderen sind Marionetten der „Eliten“.

    • Kann es sein das Marine le Pen der „Plan B“ oder „C“ der Eliten ist.
      Es ist nicht anzunehmen, das man das dem Zufall überlassen will.

    • Ja das kann sein, nur ein möglicher Plan C ist besser als ein sicherer Plan A oder sicherer Plan B. Zur Zeit gibt es leider keine vernünftige Partei in Frankreich, Le Pens Aussagen wirken zum Teil noch am Vernünftigsten.

    • Es sagt schon viel über den Zustand der EU, wenn Le Pen als Hoffnungsträger für Frankreich gehandelt wird.
      Für mich wäre die Frau nicht wählbar, weil auch Sie spaltet. Und Todesstrafe ist ein „no go“!
      Haben wir (die Menschen) keine anderen Interessen außer unser Heil im Nationalstaat zu finden?
      Die Befürworter des „Einigen EUropas“ machen es aber hinter verschlossenen Türen fast genau so.
      In Brüssel wird geblockt, wenn es z.B. um Steuerflucht oder soziale Standards geht und wenn es „zu Hause“ Probleme gibt, ist die EU oder irgend ein EU-Land dran Schuld. Merkel und Schäuble arbeiten klar für nationale Interessen.
      Wasser predigen und Wein saufen.
      Wenn die EU keine Kehrtwende in der Sozial-und Außenpolitik macht, gräbt sie sich ihr eigenes Grab.
      (von der Wirtschaftspolitik ganz zu schweigen)
      Das wurde den Damen und Herren in Brüssel schon oft in’s Stammbuch geschrieben. Viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr.
      So borniert kann man eigentlich nicht sein.

    • Das Phänomen Nationalstaat in Schwierigkeiten ist eigentlich relativ leicht zu erklären. Nur wird es diesmal nicht bringen im Vergleich zu den vorherigen Epochen, da sich das Wirtschaftssystem geändert hat und selbst bei bestem politischen Willen und stabiler Wirtschaft das Geldsystem auch bald Probleme bekommt. Es gab noch nie ein Fiat-System, dass lange überdauert hat. Momentan sind wir bei knapp 40 Jahren, fast weltweit. Risse sind schon sichtbar.

    • Einmal anhören… und dann weiter sehen, jedenfalls ist Marine le Pen mutig.

      https://www.youtube.com/watch?v=UUzS-BaH69I

  6. Das Problem sind nicht die USA.
    Das Problem ist die Unfähigkeit des Systems Markt-/Kapital-…wirtschaft, mit den Folgen der digitalen Revolution fertig zu werden. Dazu Heise am 9. 12.2008 im Text ‚Von der Finanzkrise in die 20:80 Gesellschaft‘:
    „Die Weltwirtschaft befindet sich im freien Fall – wie wird die Gesellschaft mit der zu erwartenden Massenarbeitslosigkeit umgehen?
    Als die Digitale Revolution und die Globalisierung in den 1990er Jahren ihren Siegeszug antraten, sagten Zukunftsforscher den Weg in eine 20:80 Gesellschaft voraus. Nur 20 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung würden im 21. Jahrhundert ausreichen, um die Weltwirtschaft in Schwung zu halten. 80 Prozent der Bevölkerung wären demnach arbeitslos…“
    Die Unfähigkeit aller Regierungen, die das System der Lohnabhängigkeit nicht infrage stellen, wird in Personen und Gruppen sichtbar. Aber die Personen und Staaten sind nicht das Problem, sondern sie sind die Folie, die das Problem sichtbar macht. Allerdings: Je vereinfachender sie mit den komplexen Zusammenhängen umgehen, je rigoroser sie mit ihrer Unfähigkeit umgehen, die Probleme (innerhalb der Grenzen des Systems) lösen zu wollen, umso gefährlicher leben die Menschen im Land und bei Atommächten auch auf der Erde.

    • An Bernhard Trautvetter,

      Im Prinzip kann ich ihre Befürchtungen nachvollziehen, halte sie aber für nicht stichhaltig genug. Eigentlich ist es völlig egal ob eine Arbeit sinnvoll im Sinne einer Produktion von Gütern ist, oder nicht. Siehe die Bundeswehr. Sie wird quasi für nichts bezahlt:
      Panzer eingraben – Panzer ausgraben – Panzerappell. Also für Schwachsinn! und trotzdem passiert das seit 1956.

      Jemand der da sein gesamtes Arbeitsleben verbracht hat, könnte am Ende zu recht feststellen – er habe in all den Jahren nichts erzeugt oder sinnvolles geleistet!…und bekommt sogar noch eine sichere Rente dazu – Wir reden da über mehr als einer halben Mio. Leute, von der ganzen Betriebsausstattung mal abgesehen. Sie produzieren letztlich nur Unsicherheit für die anderen – die daraufhin den gleichen Blödsinn hochfahren.

      Die Sinnfälligkeit eines Jobs wird ( momentan ) nur durch den Markt geregelt. Wenn freies Geld da ist – sind auch genügend ( sinnlose ?) Jobs da.

      Das Geldsystem ist absurd! Siehe erhellendes Gespräch mit Bernd Senf.

    • Warum nennen Sie nicht die Namen?“…die Unfähigkeit des Systems >Markt/Kapital…“? nein! Es sind immer Menschen dahinter, die ein System verwirklichen, hochhalten, ausbauen, usw.!
      Menschen, die sich über Generationen schamlos bereichert haben, Gesetze gebrochen, sich rücksichtslos nach vorne gedrängelt haben, über Leichen gehend, kriminell-trickreich sich entwunden haben, Leute auf ihre Seite gebracht haben, gefügig gemacht, die andere haben buckeln lassen und selbst lächelnd profitiert…und sich dabei so furchtbar schlau vorkamen und erhaben, eine eigene Kaste bildend,…die sich auszeichnen liessen, die höchstdotierten Preise arrogant einheimsten, andere übervorteilten, mundtot machten,…

      Irgendwie muss man es doch schaffen, dahin zu gelangen! Das System wurde von denen gefügig gemacht. Schon die Abkopplung des Dollars vom Gold war so ein Schritt, heute die Abschaffung des Bargeldes oder die korrupten Steuerreglungen, die unkontrollierten Börsenmachenschaften, die O-Zins Politik der EZB, die Finanzkontrolle BIZ für den eigenen Profit,… das zum Schweigen gekaufte Beamtentum, und die verwirrenden Medien für das gemeine Volk…

    • Wenn Du (nur) Personen austauscht, aber das System so belässt, das derartige Verbrechen/ Strukturen hervorbringt und begünstigt, dann hast Du keine Sicherheit gewonnen, dass es nun besser wird.

    • @hooma

      …ich denke da immer an Orwells „animal farm“.

      Und ich muss gestehen, dass ich politisch schon so einiges gesehen habe. Frau Wagenknecht ist wirklich eine tolle Frau. Frau Petry finde ich persönlich auch sehr attraktiv. Aber wenn ich sehe, wer und was dahinter steht, wird mir ganz mulmig. Weder die vermummten, Steine werfenden Vollhonks der Linken, noch die Möchtegern Nazi-Jünglinge der AfD würden mir in politischer Verantwortung gefallen. Und bitte komme mir niemand mit den drogen- und kinderfreundlichen Grünen.
      Derzeit sehe ich zu CDU/CSU und SPD keine echte Alternative – leider. Ganz ehrlich, auch wenn ich natürlich nicht mit der weltweiten Politk einverstanden sein kann, so hoffe ich doch, dass es so bleibt. Denn schlimmer geht immer!

  7. Danke Herrn Wimmer für Ihre klaren Worte!

    Sie sagen: „…wenn sich die Menschen fragen, woher eigentlich die Agenda von Frau Dr. Merkel kommt und wie sie aussieht. Es spricht alles dafür, daß die Deutschen keine Antwort auf diese Frage erhalten werden…..“

    ….Weil Opportunisten keine Agenda haben! Der Opportunismus ist der kleine Bruder des Neoliberalismus. Dieses ganze hin und her bei den AKW Laufzeiten haben Merkels Opportunismus sehr komprimiert aufgezeigt. Durch den Wechsel im Weißen Haus, steht sie jetzt allerdings vor einem riesen Problem – will sie auch dem Trump so wie dem Obama noch irgendwie glaubhaft hinterherhechten????

    Und Martin Schulz; da glaub ich auch nicht, dass er deeskalieren und die Russland-Sanktionen aufheben würde.

    Eigentlich sehe ich nur die Linke – allen voran die Frau Wagenknecht, die eine echte System-Änderung einleiten könnte.

    Und der Weg zu einer friedlichen Welt in einem Plebiszitären System, ist wohl noch sehr sehr weit.

    • Schulz wird von der Presse groß geschrieben, je öfter man von ihm hört, liest, er seine Lügengeschichten sogar glaubwürdig unter die Menschen bringt, wird die SPD Auswind bekommen.Der Mob ist und bleibt ein Wiederholungstäter!

    • DieEU- Agenda von Frau Merkel kommt von den Bilderbergern, ganz klar! Die Finanzakrobaten bestimmen, wo es lang geht. Sie selbst hat ganz sicher keine persönliche Agenda für Deutschland!

    • Ich glaub, da unterschätzen Sie Merkel.
      Es geht Ihr letztendlich um die Vorherrschaft im „Deutschen EUropa“.
      Ein ambitioniertes Ziel, was natürlich nicht offen ausgesprochen wird.

      Suchen Sie mal in der Mediathek:

      DasErste, Quelle: ARD
      US-Atombomben in Deutschland und Donald Trump

      02.02.2017 | 9 Min. | Quelle: NDR –> bis zu Ende schauen.

    • Wenn mich nicht alles täuscht, ist Frau Dr. Merkel 2017 bereits 12 lange Jahre Bundeskanzlerin. Allein aus dieser Tatsache heraus, traue ich ihr eine sehr klare Agenda für Deutschland und Europa zu. Im Übrigen ist sie nicht gerade dumm. Allerdings, wenn ich mich in ihre Lage versetzen würde, dann müsste ich mich fragen, kann ich meine Agenda rücksichtslos durchsetzen oder muss ich auf äußere Einflüsse Rücksicht nehmen?

      Opportunismus ist das Grundübel der Menschheit. Opportunismus ist allerdings auch die Grundlage jeder Regierungsform. Die Grundlage aller Armeen und Wirtschaftsunternehmen. Die Opportunisten sind wesentlich erfolgreicher als Idealisten und charakterstarke Individuen. Opportunisten haben die Nazi-Herrschaft erst möglich gemacht. Aber sie sitzen auch heute noch in allen Ämtern, in allen Regierungsbereichen und an allen wichtigen Hebeln der Macht. Sie sind gefährlich, aber sie sind die stets bereitstehenden Steigbügelhalter der Macht. Servile Speichellecker. Immer bereit, sich den Mächtigen zu unterwerfen, und ihres Gleichen zu unterdrücken.

      Frau Merkel allerdings würde ich als zweckmäßig und diplomatisch bezeichnen. Sie ist alles andere als opportunistisch. Sie hat gegen enorme Widerstände anzugehen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass sie Sachzwängen unterliegt, auch lebensbedrohliche, von denen wir uns keine Vorstellungen machen.
      Weil ich sie allerdings für nicht so eitel und käuflich wie ihren Vorgänger halte, glaube ich, dass sie viel Schaden von der Bevölkerung in Deutschland abhält. Das ist zumindest mein Eindruck. Sie könnte, mit ihrer stattlichen parlamentarischen Mehrheit, ganz anders agieren, und den Konzernbossen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen zum Fraß vorwerfen. Das hat sie aber nicht getan. Im Gegenteil. Sie hat, so glaube ich, die Bevölkerung vor größerem Unheil bewahrt.
      Und das ist ihre Agenda. Das ist ihre Vision und letztendlich ihre Mission. Sie ist das letzte Bollwerk gegen den rücksichtslosen, alles verschlingenden Raubtierkapitalismus. Aber das bedarf Empathie, interkulturelle Kompetenz und Diplomatie, denn sonst ist sie schneller weg vom Fenster, als wir uns das vorstellen können. Und dann Gnade uns Gott.

    • Hallo @ Ichweissnichts,

      Opportunisten sehen nur den kurzfristigen Vorteil – irgendwie durchkommen bis zur nächsten Wahl. Nehmen wir z. B. die Energiewende. Wenn wir auch nur Ansatzweise den Ergebnissen des IFO Institutes folgen würden, wäre klar, dass dieses EEG-Projekt von Anfang an, zum scheitern verurteilt war! siehe Vortrag:

      http://mediathek.cesifo-group.de/iptv/player/macros/cesifo/mediathek?content=2959393&idx=1&category=2113306645

      Das was Prof. Sinn erklärt ist aus faktischer Sicht einfach und eindeutig und aus meiner technischen Sicht eigentlich sogar banal. Das man trotzdem mit solchen EEG-Gesetzen Wahlen gewinnen kann liegt an dem desolaten Zustand unserer Haupt-Medien. Die quasi mit im Boot – dem gleichen Schema folgend – keine Fragen stellen.

      Die auch nicht davor zurückschrecken uns Horrorgeschichten von faulen Griechen zu erzählen, anstatt uns zu sagen, das wir Steuerzahler die Deutsche Bank gerettet haben. Noch vor 2 Wochen wurde die HSH Bank mit 10 Mrd gerettet….in den Haupt-Medien kein Wort??….warum rettet Merkel Banken und keine Werften?…oder Milchbauern?…oder ist der opportune Gedanke – man legt sich wohl besser nicht mit den Großen Jungs an…???

      Merkels Opportunismus hat diese sowieso sehr schlecht organisierte EU Gebilde, gegen die Wand gefahren – und das nur um die deutschen Mega-Exporte auf Kosten eines künstlich herunter gerechneten €uros zu nutzten….allerdings auf Kosten aller anderen Eurostaaten…..aber es reicht dann eben bis zur nächsten Wahl….die Trümmer-Rechnung nachdem die EU explodiert ist und unsere Nachbarn am Boden liegen… kommt ja erst viel später – bis dahin feiern wir die schwarze Null!

      Es sind immer die Opportunisten, sie regieren auf Pump und zünden die Welt an ohne es zu merken!

      Ich will ein Plebiszitäres System!

  8. Vielen Dank für den Text. Am Ende bin ich allerdings anderer Ansicht. Ich glaube nicht an Martin Schulz als weißem Ritter und auch schon lange nicht mehr an die SPD mit ihrem „Ende der Nahrungskette“ Sigmar Gabriel. Damals als Noch-Grün- Wähler hatten wir uns ja auch gefreut, als Rot-Grün ans Ruder kam und jetzt haben wir erfahren, dass man sie nur ran gelassen hat unter der Bedingung, dass sie beim Jugoslawien-Krieg mitmachen.
    Ich vermute bezüglich der Wahl von Trump, dass jetzt die Eliten untereinander sich nicht mehr einig sind mit ihren Kursen. Aber etwas Gutes habe ich auch von ihm nicht erwartet. Es geht halt unverändert immer weiter nur um Allmacht und Geld bei denen.

  9. Gedankt sei erneut Willy Wimmers klarer Worte. Folgende Worte werden Napoleon Bonaparte zugesprochen: „Es gibt kein gutmütigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ Vor dem Hintergrund der dankenswerten Worte Wimmers erscheint genanntes Zitat eine erste Antwort zu geben, warum die Lage so ist, wie sie sich darstellt. Dennoch bleibt es unerträglich, dass das politische Deutschland dermaßen in den Dreck gefahren wird. Dass Erika, Entschuldigung, ich meine natürlich Frau Dr. Angela Merkel dermaßen das Land bei dauerhafter Handraute, in Verschwiegenheit, ohne Verbindung zum Menschen (außer mit pastoröser Menschlichkeit zu hausieren, wenn es das Machtkalkül erforderte und erfordert) das Land „regieren“ kann, ohne dass mehr Aufschrei erfolgt, ist schon ein Beispiel schamloser Massenmanipulation und der Vorenthaltung von Informationen sowie der gezielten zumindest versuchten Blockade von Denkvermögen.
    Da offensichtlich die Politik alles mitmacht, was ihr verschwiegen, durch die Blume und hinter verschlossenen Türen untergejubelt wird, nur, damit das warme Parlamentshaus in scheinheiliger Aura weiter besucht werden kann, wird nichts anderes übrig bleiben, als dass der Unmut über die Schweigementalität und die Entmündigung deutlich wo auch immer kundgetan wird. Völlig zurecht schreibt Herr Wimmer, dass die Entmündigung nicht nur uns Deutschen gegenüber erfolgt (wobei zu der Entmündigung immer solche gehören, welche sich entmündigen lassen, siehe Napoleon-Zitat), sondern auch die Europäische Union und ihr Nachkriegsprojekt in Schutt und Asche wirtschaftet und auf diese Weise noch die Basis für Mündigkeit gezielt nimmt.
    Prof. Albrecht Schachtschneider sagte in einem Vortrag 2015 (vgl. Vortrag 2015 in Witten) sinngemäß, dass unsere ‚Classe politique’ nicht zuletzt auch deshalb handlungslahm bleibt, weil es für Deutschland immer noch die „Feindstaatenklausel“ gebe. Dies knüpft daran an, dass die Souveränitätsfrage Deutschlands immer noch nicht geklärt ist, Deutschland à la Erika (eh ich meine Merkel) aber Europa die Welt erklären möchte und vorgibt, wo der Hammer liegt.
    Aus dem Dilemma gibt es nur einen Ausweg: Dass wir als Bürger auf Schritt und Tritt unsere Verantwortung wahrnehmen und (auf friedliche Weise, aber auf feste Weise) ungemütlich sind uns nicht abspeisen lassen!

    • Bis zu „Aus dem Dilemma“ stimme ich vollkommen zu…dann kommt wieder diese nebulöse Hoffnung, dieses „Verantwortung übernehmen“, „es wird schon“ Glaubenshafte, das Verunsicherte, dieses „wir alle schaffen das irgendwie“…das „ungemütlich werden“…vertrauenslos, zersplittert,…deutsch eben…
      Wer sind w i r? Unter – und Ober-Bayern, Badenser, Schwaben, Hessen, Rheinländer, Saarländer, Westphalen, Pfälzer, Niedersachsen, Hanseaten (Bremer und Hamburger) Holsteiner, Schleswiger, Berliner, Sachsen, Brandenburger, Mecklenburger, Thüringer,…Russlanddeutsche, seit Generationen Eingedeutschte, Neudeutsche, …mit verschiedenen religiösen Identitäten…alle mit eigener Historie, ja, Sprache!…Ist noch gar nicht so lange her!

    • Der übliche Denkfehler:
      „Dass Angela Merkel dermaßen das Land bei dauerhafter Handraute, in Verschwiegenheit, ohne Verbindung zum Menschen das Land „regieren“ kann, ohne dass mehr Aufschrei erfolgt, ist schon ein Beispiel schamloser Massenmanipulation und der Vorenthaltung von Informationen sowie der gezielten zumindest versuchten Blockade von Denkvermögen.”

      Nichts davon wäre bei einem Volk aus „normalen“ Menschen möglich.
      Auch für die Total-Manipulation durch Medien, braucht man genauso wie bei der widerstandslosen Durchsetzung solcher Politik, ein Volk, dessen Dummheit über das normalerweise zuzubilligende Mass um ganze Welten hinausgeht.

      Man sich endlich dieses eigentliche Problem eingestehen, und dann endlich beginnen darüber nachzudenken, wie man das was uns heute als Demokratie verkauft wird, einordnen und neu-ordnen soll.

      Wer dazu nicht bereit ist, aus welchen Gründen auch immer, der muss sich statt dessen daran gewöhnen, dass es angesichts der Ökonomischen Probleme weltweit tiefer und tiefer in den Graben geht. Man muss dem verblödeten Gut-Menschentum und der unsäglichen Mittelmässigkeit der politischen Korrektheit einen Riegel vorschrieben, oder die EIGENE Verantwortung für den kommenden Niedergang der Lebensqualität akzeptieren.

      Gerade die Probleme der Deutschen sind hausgemacht. Ein Volk, das es dreissig Jahre mit personifizierter Inkompetenz wie Kohl, Schröder und Merkel gehalten hat, wird so oder so gewaltige Rechnungen zu bezahlen haben. Einfacher wäre es ganauer hinzuschauen und zu sehen welche dieser Kaiser nackt sind. Nämlich zu ziemlich alle. Anstatt zu wählen sollte man die Parteizentralen kurz und klein schlagen, wenn die einem nur unwählbares Gesindel zur Auswahl bieten!
      Abedr, man ist zu wenig lernfähig, politische Weisheit und Einsicht besteht einzig darin, sich jegliche Änderung zu vom Leibe, bzw. vom Geldbeutel, zu halten.

      Ein Musterbeispiel spiessbürgerlichen Verhaltens, werter Estragon, ist ihre alberne Forderung „auf friedliche Weise, aber auf feste Weise“ ungemütlich zu sein und uns nicht abspeisen lassen!
      Das ist DAS Rezept wie man sich zu genau den nützlichen Idioten macht, die immer jegliche Veränderung verhindern und das Interesse des 1% beschützt. Ich habe nichts dagegen wenn man sich dafür entscheidet, für mein Leben spielt es keine Rolle. IHR seid die die jammern, aber sich nicht von ihren schwachsinnigen Regeln und Moralvorschriften trennen wollen….

      Estragomn, sie sollten mal ernsthaft darüber nachdenken, ob es nicht vielmehr doch so ist, dass sie keine Lösungen anzubieten haben, sondern dass sie das Problem sind!

  10. Lieber Herr Wimmer,

    mir ist das Risiko einer Marine le Pen lieber, als die immergleiche Establishment-Ausrichtung, nun offenbar strategisch fokussiert auf die dt. Wahlen…Ob Merkel oder Schulz – beide sind eingesetzt , es gibt sich doch nichts!…- der nächste Schachzug ist bereits vollzogen. Und die Deutschen fallen so was wie darauf rein!

    Das französische Volk hat die Nase genauso voll, wie das amerikanische, von Machenschaften, Selbstbedienung, Kriegsführung und Unfähigkeit!
    Trump hat bisher – in wenigen Tagen! – Einiges vollbracht! Haben wir z.Z. noch Angst vor einem Krieg mit Russland? Ok, die Ukraine…da sitzen `sie` noch und treiben… Überhaupt sitzen sie noch wie die Spinnen in allen Ecken…Trump wird seine Zeit brauchen – geben wir sie ihm doch – und Nigel Farage, Marine le Pen, u.a.! Gehen wir zurück auf „national“, dann könnte man den nächsten Schritt „Europa“ neu fassen….Schlimmer als 2016 kann es doch gar nicht mehr werden!

    • Wie kann man nach den ersten Amts-/ Dekret-Wochen Trumps ganz nach dem Muster der Eigenmächtigkeit (zusammen mit Bannon) darauf hoffen, dass seine Gesinnungs-Unterstützerin Le Pen von Machenschaften, Selbstbedienung und Unfähigkeit frei wäre?

    • oooch – mit seinen Dekreten kann ich leben (wir alle): Es ist zwar unbequem für Manche, aber niemand stirbt dabei. Eine Mauer tut Niemandem weh. (sie soll sogardas gegenteil erreichen – keine Drogen mehr! Keine Toten an der Grenze mehr! Weniger Kriminalität!) Auch mit seinem Stab kann ich leben – allesamt persönlich exakt ausgesucht und unter seiner Kontrolle.
      Wie – dagegen – sähe es jetzt unter den Clinton`s aus? Wäre der Aufmarsch nach Osten bereits bedrohlich? Gäbe es bereits eine false flag Attacke gegen Moskau? Würden die fema Lager in den USA und sonstwo aktiviert? Würde die FED noch mehr Geld drucken und in seine Richtung schubsen?…
      Ja klar, wir hier in D stehen noch unter der Kontrolle der Globalistischen…jetzt kommt erst mal die F-Wahl. Da geht es um Marine le Pen oder Emmanuel Macron, der ja gesagt hat, „es gibt keine französische Kultur, sondern Frankreich habe viele Kulturen“…ein ehemaliger Bankster… das gefällt Ihnen besser?

    • Bernhard, ich respektiere ihre guten Willen, aber sie müssten ihren Komenatern nach ja eigentlich nicht mehr der jüngste sein und somit langsam bereit sein, dass sie ihre Einstellung für das „System“ zu einem nützlichen Deppen macht.

      Lesen sie einfach mal die Mitterand Biografie, dann sehen sie dass ein Marine Le Pen auch nicht shclimmer sein kann… so wenig wie ein Trump schlimmer als eine Clinton sein könnte.

      Es gibt mittlerweile zu viele Leute die meinen, wenn dies das beste ist, wie eine Demokratie aussehen kann, dann ist einer Mehrheit mittlerweile jede Alternative lieber. Nur die lächerlichen vertrottelten Deutschen, denen versucht die gleichgeschaltete Lügenpresse jetzt diesen Gangster aus Brüssel als die ganz, ganz tolle ALternative zu Merkel zu verkaufen, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, was er einer von den Schöpfern von Hartz IV… müsste auf dem NDS zu finden sein.

      Ich bin da ganz Feuer und Flamme für einen Staat der vor 2 Wochen rein zufällig 6 Milliarden überzähliges Bares in seiner Kasse gefunden hat, wenns irgendwo ein Krieg gibt auf die Schnelle eine halbe Milliarde auf den Tisch legt, aber wenn Bücherein geschlossen werden oder Schul Toiletten renoviert werden sagt, er habe kein Geld.
      Sind diese Leute nur dumm oder sind sie einfach nur Schweine? Wenn man jeden HartzIVer hundert Euro mehr gibt, so werden diese ihr Geld nicht in Panama oder der Karibik anlegen, sondern verkonsumieren. Man hätte ein Konjunkturprogramm sondergleichen…
      Schon mal drüber nachgedacht warum man das nicht tut?

      Nein… le Pen, der CLown in Italien, und auch Wilders in Holland, damit sich wenigstens etwas bewegt. Wer weiss vielleicht taucht ja auch dem Nichts auch in DE eine tatsächliche Alternative auf, nicht nur eine genau wie die anderen 5 Einheitsparteien, neo-liberale Variante speziell für die BILD und Stammtisch Fraktion des Landes…

Hinterlasse eine Antwort