Klassenkampf von oben ohne Ende

Von Susan Bonath.

»Teile und herrsche«-Propaganda verschleiert Attacken auf Lohnabhängige

Während sich in Deutschland wie auch anderswo auf der Welt der Reichtum mit politischer Unterstützung zusehends in den Händen einflussreicher Familienclans sammelt, reißen die Angriffe auf die Lohnabhängigen nicht ab. Im Auftrag der Profiteure verschaukelt die Politik Niedriglöhner, Leiharbeiter, Dauermalocher und Soloselbständige. Damit sich diese besser fühlen und die wahren Abzocker in Ruhe lassen, hetzt die Politik sie nicht nur gegeneinander auf. Inflationär füttern sie altbekannte Feindbilder, wie angeblich »arbeitsunwillige, betrügende Sozialleistungsbezieher« und »abzockende Rentner«. Das Ziel hinter der Propaganda und Taten ist klar: Verschärfter Konkurrenzkampf soll die Massen dazu bringen, sich noch effektiver ausbeuten zu lassen. Armut in ihren eigenen Reihen sollen sie widerstandslos tolerieren.

Alte als Abzocker gebranntmarkt

Das aktuellste Beispiel liefern dieser Tage die staatlichen Meinungsmacher der »Initiative Neue soziale Marktwirtschaft« (INSM). Mit einer großspurig propagierten, unter anderem bereits am Wochenende in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Werbeanzeige wiegelt die von Unternehmerverbänden und hochrangigen Politikern getragene Denkfabrik gezielt Junge gegen Alte auf. Auf dem Propagandabild prangen die Konterfeis von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und CSU-Chef Horst Seehofer. Mit dem Slogan »Du zahlst« warnt die INSM die »Jungwählerinnen und Jungwähler« vor jeglichen möglichen Miniverbesserungen für die Rentner durch ein Gesetzeskonzept, das Nahles im November vorlegen will. Für drohende »Wahlgeschenke«, wie etwa »Haltelinien beim Rentenniveau, Ausweitung der Mütterrente, Angleichung der Ostrenten oder Lebensleistungsrente« hätten ausschließlich die jungen Arbeitnehmer zu blechen, so die Drohkulisse der Propagandisten.

Kaum war die Anzeige draußen, sprang auch Spiegel online auf die Stimmungsmache der Lobbyisten des Großkapitals auf. Unter der Überschrift »Die Rentenmacher« schürte das Blatt Angst und Panik unter »den Jungen«. Vor allem sie würden »hinten runter fallen«, wenn »das Prinzip der Gießkanne« angewandt werde, so Spiegel online. Prinzip der Gießkanne? In einem Land, in dem bereits heute Millionen künftige Rentner damit rechnen müssen, ihre mickrigen Altersbezüge auf Grundsicherungsniveau aufzustocken und künftig in Armut zu leben, selbst wenn sie 40 oder mehr Jahre gearbeitet haben? In einem Land, in dem sich die Zahl bedürftiger alter Menschen von 2003 bis heute auf mehr als eine halbe Million verdoppelte und aktuell rasanter denn je ansteigt?

Mal abgesehen davon, dass die diskutierten Minizugeständnisse an die Rentner kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein sind und Altersarmut eher verfestigen als beseitigen, bleibt völlig unerwähnt, dass sich die reicheren Bevölkerungsschichten, angefangen bei Großunternehmern über Staatsbeamte bis hin zu Gutverdienern, längst ausgegliedert haben aus der Solidargemeinschaft und keinen müden Cent in die staatliche Rentenkasse einzahlen. Ebenso unerwähnt bleibt, dass aufgrund zunehmender prekärer Arbeitsverhältnisse die Beiträge der Einzahlenden – bei wachsender Produktion und Profitrate – beständig schrumpfen. Unter den Tisch gekehrt wird damit vor allem, dass gar niemand beabsichtigt, den weniger werdenden zahlenden Jungen unter die Arme zu greifen. Statt umzuverteilen, statt also Reichtum durch Abschöpfung von Wirtschaftsleistung Lohnabhängiger mindestens strikt zu begrenzen, werden junge Arbeiter in einhelliger Kooperation zwischen dieser neoliberalen Denkfabrik und vielgelesenen Medien gegen die Rentner gehetzt.

Mit Leiharbeit in die Dauerarmut

Ausgerechnet der Verfestigung prekärer Arbeitsverhältnisse, die wiederum zu Armutsrenten führen, dient die zweite Propagandaschiene. Mit einem neuen Gesetz, das der Bundestag vor knapp zwei Wochen  mit den Stimmen der Großen Koalition verabschiedete, will die Regierung angeblich den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen eindämmen. Den fast eine Million Leiharbeitern und einer geschätzt noch höheren Zahl an Werkvertragsbetroffenen dürfte der »Vorstoß« der sich sozialdemokratisch schimpfenden Ministerin eher das Gegenteil bescheren.

So lobt Nahles besonders die darin enthaltene »equal pay«-Regelung als sozialdemokratische, hat gegen die Union erkämpfte Wohltat. Danach sollen Leiharbeiter ab Inkrafttreten des Gesetzes im April 2017 nach neun Monaten im selben Entleihbetrieb so bezahlt werden, wie vergleichbar beschäftigte Festangestellte. Eine unsinnige, wirkungslose Regelung, heißt es sogar in einem Gutachten des Bundestages. Denn erstens kann das »equal pay« mit Absprache zwischen Unternehmen und Gewerkschaft auch 15 Monate hinausgezögert werden. Zweitens bleibt unklar, welche Tarifbestandteile übernommen werden sollen. Drittens besagt eine weitere Neuregelung, dass die Beschäftige überhaupt nur 18 Monate an eine Firma verliehen werden dürfen. Das heißt: Sie fliegen spätestens nach anderthalb Jahren raus und nach einer Zwangspause von drei Monaten kann der Unternehmer dieselben Leute zum niedrigeren Preis (und Lohn) zurückholen. Viertens bleiben die wenigsten mehr als neun Monate in einem Unternehmen. Wechseln sie vorher den Entleihbetrieb, kann das Lohndumping immer wieder weiter fortgesetzt werden.

Leiharbeiter werden häufig als Hilfskräfte eingestellt. Damit erhalten sie den untersten Tariflohn. Der liegt im Osten seit Juli 2016 bei 8,50, im Westen bei neun Euro pro Stunde. In großen Unternehmen ist es längst Gang und Gäbe, sich solcher beliebig überall einsetzbarer Sklavenjobber für die ganz normale Produktion gleich massenhaft zu bedienen. Sich der Ausbeutung verweigern können die Betroffenen nicht, sofern sie keinen besser bezahlten Job finden. Denn dann droht ihnen Hartz IV. Selbst kündigen gilt dann als »sozialwidriges Verhalten«. Mit dieser »Eigendiagnose« dürfen Jobcenter ihren Klienten nach der neuesten Hartz-IV-Reform bis zu vier Jahre lang die Sozialleistung um den nicht mehr verdienten Nettolohn kürzen. Das nimmt den Knechten die Entscheidung ab: Entweder hungernd in kalten deutschen Straßen dahinvegetieren, oder sich weiter versklaven lassen.

Drohkulisse für abhängig Beschäftigte

Ohnehin hängt das Damoklesschwert Hartz IV immer tiefer über den Köpfen der Lohnabhängigen. Mit ihrer seit August gültigen Reform hat die Bundesregierung ihr Bündel aus Gehorsam erzwingenden Sanktionen und Bußgeldern komplettiert. Bedürftige sind Jobcentern und Grundsicherungsämtern völlig ausgeliefert. In aktuellen Dienstanweisungen schreibt die Bundesagentur für Arbeit, wie es funktioniert: Behördenmitarbeiter dürfen spionieren, ermitteln und strafen ganz in eigenem Ermessen. Dabei haben sie »ähnliche Kompetenzen wie Staatsanwälte«, heißt es. Nur das Einsperren muss (noch) ein Richter übernehmen. Schon lange entwerfen Jobcenter selbstherrlich eigene Anweisungen und Spionagetechniken. Jedes Amt für sich hat dabei freie Hand. Mitarbeiter, die sanktionieren oder, wie kürzlich im niedersächsischen Stade geschehen, etwa Schwangere mit Fragen nach ihren Sexualpartnern bedrängen, müssen keine Strafverfolgung fürchten. Schließlich handeln sie nicht als Privat- sondern Amtspersonen.

Wer möchte schon in einem Denunziantenapparat und Strafsystem gefangen sein? Da hält der Lohnarbeiter besser die Klappe und schuftet auch für weniger. Vor allem, weil der sogenannte Arbeitsmarkt auch nicht üppiger wird. Zwar loben unsere Propagandisten stets die tollen Zahlen, wonach mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland Arbeitsplatzbesitzer seien. Ziehen wir davon knapp zehn Millionen Minijobber und weitere 15 Millionen Teilzeitbeschäftigte ab, wie es die Statistik eben auch auswirft, landen wir bei rund 16 Millionen sozialversicherungspflichtigen Vollzeitjobs – unabhängig davon, wie gut oder schlecht sie bezahlt werden. Damit besitzt gerade ein Viertel der Menschen im arbeitsfähigen Alter einen solchen »Vorzeigejob«.

Zynische Verachtung gegenüber Armutslöhnern

Rund acht Millionen Menschen arbeiten in Deutschland für weniger als 10 Euro pro Stunde. Auf ein besseres Leben, geschweige denn, auf eine auskömmliche Altersversorgung, brauchen sie nicht hoffen. Die geplante Mindestlohnerhöhung ab 2017 um ganze 33 Cent auf 8,83 Euro pro Stunde, die nicht einmal Inflation und Preissteigerungen ausgleicht, ist wie ein höhnisches Lachen des Geld- und Machtapparats in die Gesichter all der betroffenen Putzfrauen, Verkäuferinnen, Friseusen, Altenpflegerinnen, Verpacker, …

Doch die SPD und die von ihr dominierten Gewerkschaften werden nicht müde, diesen Mindestlohn, von dem Langzeiterwerbslose und Geflüchtete weiterhin ausgenommen bleiben, als sozialen Vorstoß zu deklarieren. Wie üblich, vernebeln sie Arbeitsplatzbesitzern mit hohlen Parolen das Hirn: Jeder könne, wenn er nur fleißig genug sei, von seiner Hände Arbeit leben. Eine Million mit Hartz IV aufstockende Vollzeitbeschäftigte ebenso viele mit Minijob – und dies seit Jahren –  widerlegen dies zwar. Doch die Propaganda scheint stärkere eine Wirkung als Fakten zu hinterlassen, vor allem bei jenen, die sich noch einigermaßen fest im Sattel wähnen. Das zeigt sich an Kneipenstammtischen wie in Kommentarspalten unter Online-Artikeln zum Thema. Ginge es nach manchem Pöbler, wäre das Land längst wieder voll mit Arbeits- und Erziehungslagern. Dass sie selbst nur zwölf Monate von Hartz IV entfernt sind und dass auch vor ihrem Firmentor bereits ein ganzes Armenheer darauf wartet, für weit aus weniger Lohn für ihren Job zwangsverpflichtet zu werden, ist vielen noch nicht aufgegangen.

Wenn irgendwann die Rente mit 75 kommt, die schon seit einem Jahr propagandistisch vorbereitet wird, und wir alle bis zum Umfallen schuften müssen, mit der maximalen Aussicht, für eine halbwegs preiswerte Bestattung sparen zu können, werden viele es wohl bitter merken: Die Profiteure all dieser schöngeredeten politischen Spitzfindigkeiten wird kein Arbeiter unter seinesgleichen finden. Es werden jene wenigen sein, die von leistungslosem Grundeinkommen aus Kapitalvermögen leben, deren Rente aus Aktiengewinnen, Zinsen Mieteinnahmen bestehen wird, jene also, die sich schon lange aus der Solidargemeinschaft verabschiedet haben. Vielleicht wird dann so mancher feststellen, dass sein Frust jahrelang die Falschen getroffen hat.

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Artikels.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

44 Kommentare zu: “Klassenkampf von oben ohne Ende

  1. „Wer aber den erhobenen Schuldzeigefinger weiterhin auf die Marionetten in der Glaskuppel zu Berlin richtet, hat sich selbst als Souverän noch nicht wahr,- und/oder angenommen.
    Ist das vielleicht das Dilemma? Zu Viele trauen sich zu Wenig zu !?“

    Salü Blu

    Das ist mehr als ein Dilemma – weitaus mehr. Fast schon ein Verbrechen. Je nach Sicht sogar ein Kapitalverbrechen.

    Souverän sein und souverän handeln, ist eben zweierlei. Ich glaube das bedenken viele nicht, oder verwechseln es.

    Dabei ist es wie fast immer und nahezu alles GANZ EINFACH. Wir Souveräne haben den gehobenen Part inne und befinden uns darin in der (bequemeren) gehobenen Stellung.

    Die PS (Politschausteller) sind in ihrer Eigenschaft NICHT Der Souverän – sie sind der DIENER Der Souveräne! Natürlich ist der PS außerhalb seiner Dienstzeit genau so Der Souverän wie wir alle.

    Er hat sich seinen Job selbst ausgesucht und ist in Kenntnis um diesen kleinen Umstand.
    Dafür aber darf und sollte/muß er souverän handeln, was Der Souverän wiederum nicht muß, aber nach Möglichkeit sollte. Das Lexikon gibt Aufschluß:

    (aufgrund seiner Fähigkeiten) sicher und überlegen (im Auftreten und Handeln)
    souverän sein | etwas souverän beherrschen | die Lage souverän meistern

    Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird – ein ganz einfacher, klarer Fakt.
    Du kennst sicher auch noch die Musiktruhen in Kneipen wo man ne Mark reinwarf und dann 4 Musiktitel auswählen konnte, welche dann auf Singlevinyl nacheinander abgespielt wurden. 🙂

    Wir Souveräne bezahlen unsere PS sehr gut für exorbitant schlechte UND WENIG Arbeit die sie leisten. Was ARBEIT überhaupt ist, weiß der PS nämlich gar nicht. Allenfalls ein paar Quereinsteiger die früher mal gearbeitet haben, wissen das und wissen zu schätzen das sie nun im Amt das Wort Arbeit getrost vergessen können.

    Es ist ENORM WICHTIG, das wir Souveräne folgendes WISSEN UND VERSTEHEN!

    Wir Souveräne BEZAHLEN IMMER UND ÜBERHAUPT ALLES!!! – GENERELL!

    (Nebenbei bemerkt ist das auch ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu dem PS. Der zahlt nämlich einen wesentlich Teil der Steuern die wir Souveräne ALLE bezahlen – NICHT. Und zwar nicht weil wir ihnen das GENEHMIGT hätten, sondern weil sie diese Steuern schlicht rauben indem sie sie einfach nicht bezahlen.)

    Und damit sind wir automatisch UND ZUSÄTZLICH, zu unserer Eigenschaft als Souveräne, DIEJENIGEN DIE BESTIMMEN WAS WANN UND WO GESPIELT WIRD!!!

    Wie jetzt, Firmen zahlen doch ne Menge Steuern. DEFINITIV NEIN!

    Und damit meine ich nicht die Steuern die Multi-Mega-Umsatz-Unternehmen aufgrund der VORGABEN der PS bequem dem Volksvermögen entziehen können. Was natürlich der Kleinst und Kleinunternehmer und die meisten Mittelständler nicht können. Wobei die genannten NATÜRLICH auch Steuern hinterziehen, oder bestenfalls „kreativ handhaben“. Warum? Nicht weil sie gierig sind! WEIL SIE ES MÜSSEN!!!

    Würden sie heute Buchstabengetreu alle Steuergesetze einhalten, gäbe es morgen mindestens 70% von ihnen nicht mehr – sie wären schlicht Pleite. Und das NICHT weil sie Privat den dicken Mann machen! oder monetär die Sau rauslassen – ganz im Gegenteil!!!

    Selbstverständlich wissen das auch die PS. Sie unternehmen nur nichts dagegen, weil sie dann morgen ein viel größeres Problem hätten. ABER sie picken sich – oder besser lässt picken – täglich hunderte und mehr WILLKÜRLICH raus, die ihnen mißliebig sind und lassen sie dann mittels Finanz-Behörde und/oder der gigantischen Verbrecherjustiz (Anzahl wie Umfang/Schwere der Verbrechen) platt machen.

    DAS GANZE SYSTEM IST SO PERVERS UND PERFIDE, DAS ES JEDER BESCHREIBUNG SPOTTET.

    Zurück zu Firmen und Unternehmern DIE AUSNAHMSLOS ALLE NIEMALS STEUERN ZAHLEN.
    Wie kann das sein? Ein Widerspruch. Ein paar Sätze vorher sage ich das sie Steuern zahlen und das tun sie ja auch wie wir alle wissen – also zumindest der Klein und Mittelstand in dem ihnen möglichen Maß.

    ABER, das Steuersystem ist so aufgebaut, das Firmen die Steuern quasi nur eintreiben und als durchlaufenden Posten an den Staat weiterreichen (SOLLEN!). Der PS behauptet das sei einfacher als von jedem Einzelnen für jedes Produkt und Dienstleistung die Steuern zu kassieren. Das klingt auch logisch. Ich sage behauptet, weil ich mir darüber zu meinem sich im Rahmen haltenden Entsetzen noch keine ausgiebigen Gedanken gemacht habe.

    Und wie kann es sein das sie alle keine Steuern zahlen, sondern NUR WIR SOUVERÄNE?

    Es ist wie fast immer und nahezu überall GANZ EINFACH.

    IN JEDEM PRODUKT WELCHES WIR KAUFEN, IN JEDER DIENSTLEISTUNG DIE WIR IN ANSPRUCH NEHMEN, SIND DIE STEUERN – ALLE MÖGLICHEN STEUERN – BEREITS EINGEPREIST.

    Wir zahlen also nicht nur diese 19% Mehrwert (was für ein Hohn) steuer, sondern auch die dutzenden oder hunderte verschiedenen Steuerabzockarten die jeder Unternehmer zahlen müssen sollte. Selbst die „privaten“ Steuern die jeder Unternehmer zahlen muß, die sich aus der Privatentnahme der Firmenkasse ergeben, sind natürlich im Produkt enthalten, also aufgeschlagen.

    Wenn jetzt ein Unternehmer Steuern unteschlägt, hinterzieht, oder sonst irgendwie „kreativ legal“ – legal deshalb weil der PS durch Gesetzgebung und Bestimmung-en bewusst und gerne ! dafür gesorgt hat das diese Steuern nicht dem Souverän zugute kommen – beiseite schafft, dann ist das nichts anderes als ein DOPPELTER BETRUG!

    Doppelter Betrug, weil ja diese Steuern (eigentlich) nur ein durchlaufender Posten sind und an den Staat weitergeleitet werden müssten, so das sie durch diesen Um-Weg wieder dem Souverän in Form von Infrastruktur, Bildung, sozialer Teilhabe usw zugeführt werden müssten – ABER UND diese Steuern ja schon in alle Produkte und Dienstleistungen eingepreist sind, diese also um den Steueranteil billiger sein müssten, wenn wir die Steuern sowieso nicht erhalten. Statt dessen werden diese Steuern zur persönlichen Bereicherung, für Korruption und Korrumption etc pp ver(sch)wendet.

    Die meisten Unternehmen sind irgendwie verschuldet. Wenn sie nicht verschuldet sind, machen sie Schulden um Steuern zu sparen! Auch diese Zinsen die auf die Kredite gezahlt werden müssen, wie auch die Zinseszinsen usw, zahlen natürlich wir Souveräne. Da haben wir wieder diese doppelte Abzocke Der Souveräne. Unternehmer nehmen Kredite auf – obwohl mehr als genug Eigenmittel vorhanden sind – um Steuern zu sparen. Dafür dürfen wir Souveräne ihnen dann die Zinsen – die sie Steuermindernd geltend machen – über den Warenpreis bezahlen, .

    Kurzum, wir zahlen immer und alles. Jede Straße, jede Autobahn, jede Leitplanke, jedes öffentliche Gebäude, jede Ampel, jede „nur so da Brücke“ und natürlich sämtliche Gehälter, Provisionen, Boni, usw usf des künstlich aufgeblähten Staatsapperates.
    *
    *
    Quintessenz

    WIR SOUVERÄNE ZAHLEN IMMER UND ALLES

    DER POLITSCHUNDADEL HAT KEINERLEI RECHT UND LEGITIMATION DIESEN GIGANTISCHEN BETRUG ZUM NACHTEIL DER SOUVERÄNE ZU FÖRDERN, ZU FORDERN, ODER AUCH NUR ZU BILLIGEN

    DER PS DARF UNTER KEINEM UMSTÄNDEN ÜBER DIE SOUVERÄNE HERRSCHEN ODER GAR BEHERRSCHEN

    DAZU FEHLT JEGLICHE LEGITIMATION, DA DER PS DER DIENER!!! DER SOUVERÄNE IST
    Etwas anderes ist schon per Definition nicht möglich, da niemand außer Gott über dem Souverän steht.

    WIR SOUVERÄNE BEZAHLEN ALLES!!!
    Ob unserer Eigenschaft als Souverän UND der Tatsache das wir bezahlen,

    BESTIMMEN WIR WAS WANN WO ZU GESCHEHEN HAT

    WIE DER Wille DER SOUVERÄNE umgesetzt wird, ist AUFGABE der Diener. Dafür erhalten sie von uns Souveränen einen fürstlichen Lohn und etliche Privilegien. Es ist seine Aufgabe, die Problemstellung die sich aus dem Willen der Souveräne ergeben kann, eigenständig, verantwortungsvoll und absolut korrekt zu lösen.

    UND ZWAR AUSSCHLIEßLICH IM SINNE DER SOUVERANE – also nix mit linke Tasche rechte Tasche und dergleichen Gaunereien.

    Wir Souveräne müssen uns darüber im Klaren sein, das es in dem befindlichen globalen Verfall und Zerfallsstadium, auch in Deutschland, nicht ausreicht ‚ich bin Der Souverän‘ in irgend ein Forum zu tippen, ebenso wie es nicht ausreicht vor sich und Anderen hinzumurmeln – ich bin Der Souverän.

    DAFÜR IST DIE MORALISCHE UND ETHISCHE VERKOMMENHEIT – DIE VERKOMMENHEIT AUF DER GESAMTEN LINIE UND IN JEDEM BEREICH – BEREITS ZU WEIT FORTGESCHRITTEN.

    • In Gänze korrekt !

      Natürlich ist auch dem noch viel hinzu zu fügen. Aber selbst diese „Kleinigkeiten“ die in Wirklichkeit „Grossigkeiten“ sind, überfordern aufgrund künstlicher Verkomplizierung von Sachverhalten der Diktatoren, nicht nur in westlichen Regierungen, die Masse der Menschen.

      Woher weiss ich wohl, dass Du das Alles weisst ? 🙂

    • „Woher weiss ich wohl, dass Du das Alles weisst ?“

      Ja, aber ich habe ja damit schon ein Buch in Wälzerlänge geschrieben – quasi dicke Bände.
      Würde ich noch mehr Kleinigkeiten aufführen, wäre das für mich als würde ich den Umfang der Weltliteratur hir reintippen.

      Zur Frage. Ehrlich gesagt bin ich da überfordert – keine Ahnung. Wenn Dir das
      „Viele Kleinigkeiten ergeben eine Großigkeit“
      etwas sagt, dann hätte ich eine Vermutung…

    • P.S.

      Was ich noch vergaß zu erwähnen, die KORRUPTIONSGELDER ZAHLEN NATÜRLICH AUCH WIR SOUVERÄNE!

      Und das sind, seit vor 10, 20 Jahren die 10% Anstandsgrenze der Korruption verlassen wurde, ENORME SUMMEN. Da tut sich nichts mehr, gar nichts mehr unter 30% bei quasi allem.

      Wenn also wie üblich ein Bau von ergal was mit 2 Milliarden Euro veranschlagt wird, dann kommen ja heute mindestens das Dreifache, also 6 Milliarden Euro am Ende raus.
      Da stecken dann locker 2 Milliarden Euro Korruptionsgelder drin – aber ganz locker und flockig.

  2. Wie jetzt, Firmen zahlen doch ne Menge Steuern. DEFINITIV NEIN!

    Und damit meine ich nicht die Steuern die Multi-Mega-Umsatz-Unternehmen aufgrund der VORGABEN der PS bequem dem Volksvermögen entziehen können. Was natürlich der Kleinst und Kleinunternehmer und die meisten Mittelständler nicht können. Wobei die genannten NATÜRLICH auch Steuern hinterziehen, oder bestenfalls „kreativ handhaben“. Warum? Nicht weil sie gierig sind! WEIL SIE ES MÜSSEN!!!

    Würden sie heute Buchstabengetreu alle Steuergesetze einhalten, gäbe es morgen mindestens 70% von ihnen nicht mehr – sie wären schlicht Pleite. Und das NICHT weil sie Privat den dicken Mann machen! oder monetär die Sau rauslassen – ganz im Gegenteil!!!

    Selbstverständlich wissen das auch die PS. Sie unternehmen nur nichts dagegen, weil sie dann morgen ein viel größeres Problem hätten. ABER sie picken sich – oder besser lässt picken – täglich hunderte und mehr WILLKÜRLICH raus, die ihnen mißliebig sind und lassen sie dann mittels Finanz-Behörde und/oder der gigantischen Verbrecherjustiz (Anzahl wie Umfang/Schwere der Verbrechen) platt machen.

    DAS GANZE SYSTEM IST SO PERVERS UND PERFIDE, DAS ES JEDER BESCHREIBUNG SPOTTET.

    Zurück zu Firmen und Unternehmern DIE AUSNAHMSLOS ALLE NIEMALS STEUERN ZAHLEN.
    Wie kann das sein? Ein Widerspruch. Ein paar Sätze vorher sage ich das sie Steuern zahlen und das tun sie ja auch wie wir alle wissen – also zumindest der Klein und Mittelstand in dem ihnen möglichen Maß.

    ABER, das Steuersystem ist so aufgebaut, das Firmen die Steuern quasi nur eintreiben und als durchlaufenden Posten an den Staat weiterreichen (SOLLEN!). Der PS behauptet das sei einfacher als von jedem Einzelnen für jedes Produkt und Dienstleistung die Steuern zu kassieren. Das klingt auch logisch. Ich sage behauptet, weil ich mir darüber zu meinem sich im Rahmen haltenden Entsetzen noch keine ausgiebigen Gedanken gemacht habe.

    Und wie kann es sein das sie alle keine Steuern zahlen, sondern NUR WIR SOUVERÄNE?

    Es ist wie fast immer und nahezu überall GANZ EINFACH.

    IN JEDEM PRODUKT WELCHES WIR KAUFEN, IN JEDER DIENSTLEISTUNG DIE WIR IN ANSPRUCH NEHMEN, SIND DIE STEUERN – ALLE MÖGLICHEN STEUERN – BEREITS EINGEPREIST.

    Wir zahlen also nicht nur diese 19% Mehrwert (was für ein Hohn) steuer, sondern auch die dutzenden oder hunderte verschiedenen Steuerabzockarten die jeder Unternehmer zahlen müssen sollte. Selbst die „privaten“ Steuern die jeder Unternehmer zahlen muß, die sich aus der Privatentnahme der Firmenkasse ergeben, sind natürlich im Produkt enthalten, also aufgeschlagen.

    Wenn jetzt ein Unternehmer Steuern unteschlägt, hinterzieht, oder sonst irgendwie „kreativ legal“ – legal deshalb weil der PS durch Gesetzgebung und Bestimmung-en bewusst und gerne ! dafür gesorgt hat das diese Steuern nicht dem Souverän zugute kommen – beiseite schafft, dann ist das nichts anderes als ein DOPPELTER BETRUG!

    Doppelter Betrug, weil ja diese Steuern (eigentlich) nur ein durchlaufender Posten sind und an den Staat weitergeleitet werden müssten, so das sie durch diesen Um-Weg wieder dem Souverän in Form von Infrastruktur, Bildung, sozialer Teilhabe usw zugeführt werden müssten – ABER UND diese Steuern ja schon in alle Produkte und Dienstleistungen eingepreist sind, diese also um den Steueranteil billiger sein müssten, wenn wir die Steuern sowieso nicht erhalten. Statt dessen werden diese Steuern zur persönlichen Bereicherung, für Korruption und Korrumption etc pp ver(sch)wendet.

    Die meisten Unternehmen sind irgendwie verschuldet. Wenn sie nicht verschuldet sind, machen sie Schulden um Steuern zu sparen! Auch diese Zinsen die auf die Kredite gezahlt werden müssen, wie auch die Zinseszinsen usw, zahlen natürlich wir Souveräne. Da haben wir wieder diese doppelte Abzocke Der Souveräne. Unternehmer nehmen Kredite auf – obwohl mehr als genug Eigenmittel vorhanden sind – um Steuern zu sparen. Dafür dürfen wir Souveräne ihnen dann die Zinsen – die sie Steuermindernd geltend machen – über den Warenpreis bezahlen, .

    Kurzum, wir zahlen immer und alles. Jede Straße, jede Autobahn, jede Leitplanke, jedes öffentliche Gebäude, jede Ampel, jede „nur so da Brücke“ und natürlich sämtliche Gehälter, Provisionen, Boni, usw usf des künstlich aufgeblähten Staatsapperates.
    *
    *
    Quintessenz

    WIR SOUVERÄNE ZAHLEN IMMER UND ALLES

    DER POLITSCHUNDADEL HAT KEINERLEI RECHT UND LEGITIMATION DIESEN GIGANTISCHEN BETRUG ZUM NACHTEIL DER SOUVERÄNE ZU FÖRDERN, ZU FORDERN, ODER AUCH NUR ZU BILLIGEN

    DER PS DARF UNTER KEINEM UMSTÄNDEN ÜBER DIE SOUVERÄNE HERRSCHEN ODER GAR BEHERRSCHEN

    DAZU FEHLT JEGLICHE LEGITIMATION, DA DER PS DER DIENER!!! DER SOUVERÄNE IST
    Etwas anderes ist schon per Definition nicht möglich, da niemand außer Gott über dem Souverän steht.

    WIR SOUVERÄNE BEZAHLEN ALLES!!!
    Ob unserer Eigenschaft als Souverän UND der Tatsache das wir bezahlen,

    BESTIMMEN WIR WAS WANN WO ZU GESCHEHEN HAT

    WIE DER Wille DER SOUVERÄNE umgesetzt wird, ist AUFGABE der Diener. Dafür erhalten sie von uns Souveränen einen fürstlichen Lohn und etliche Privilegien. Es ist seine Aufgabe, die Problemstellung die sich aus dem Willen der Souveräne ergeben kann, eigenständig, verantwortungsvoll und absolut korrekt zu lösen.

    UND ZWAR AUSSCHLIEßLICH IM SINNE DER SOUVERANE – also nix mit linke Tasche rechte Tasche und dergleichen Gaunereien.

    Wir Souveräne müssen uns darüber im Klaren sein, das es in dem befindlichen globalen Verfall und Zerfallsstadium, auch in Deutschland, nicht ausreicht ‚ich bin Der Souverän‘ in irgend ein Forum zu tippen, ebenso wie es nicht ausreicht vor sich und Anderen hinzumurmeln – ich bin Der Souverän.

    DAFÜR IST DIE MORALISCHE UND ETHISCHE VERKOMMENHEIT – DIE VERKOMMENHEIT AUF DER GESAMTEN LINIE UND IN JEDEM BEREICH – BEREITS ZU WEIT FORTGESCHRITTEN.

  3. Wir Souveräne bezahlen unsere PS sehr gut für exorbitant schlechte UND WENIG Arbeit die sie leisten. Was ARBEIT überhaupt ist, weiß der PS nämlich gar nicht. Allenfalls ein paar Quereinsteiger die früher mal gearbeitet haben, wissen das und wissen zu schätzen das sie nun im Amt das Wort Arbeit getrost vergessen können.

    Es ist ENORM WICHTIG, das wir Souveräne folgendes WISSEN UND VERSTEHEN!

    Wir Souveräne BEZAHLEN IMMER UND ÜBERHAUPT ALLES!!! – GENERELL!

    (Nebenbei bemerkt ist das auch ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu dem PS. Der zahlt nämlich einen wesentlich Teil der Steuern die wir Souveräne ALLE bezahlen – NICHT. Und zwar nicht weil wir ihnen das GENEHMIGT hätten, sondern weil sie diese Steuern schlicht rauben indem sie sie einfach nicht bezahlen.)

    Und damit sind wir automatisch UND ZUSÄTZLICH, zu unserer Eigenschaft als Souveräne, DIEJENIGEN DIE BESTIMMEN WAS WANN UND WO GESPIELT WIRD!!!

  4. Wurlitzer ist manch einem noch ein Marken-Begriff.
    jukebox-world.de/Forum/Archiv/Dt.%20Wurlitzer/Dt.-Wurlitzer-Bilder-Uebersicht.htm

    Wir Souveräne bezahlen unsere PS sehr gut für exorbitant schlechte UND WENIG Arbeit die sie leisten. Was ARBEIT überhaupt ist, weiß der PS nämlich gar nicht. Allenfalls ein paar Quereinsteiger die früher mal gearbeitet haben, wissen das und wissen zu schätzen das sie nun im Amt das Wort Arbeit getrost vergessen können.

  5. Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird – ein ganz einfacher, klarer Fakt.
    Du kennst sicher auch noch die Musiktruhen in Kneipen wo man ne Mark reinwarf und dann 4 Musiktitel auswählen konnte, welche dann auf Singlevinyl nacheinander abgespielt wurden. 🙂

  6. Fortsetzung…

    Die PS (Politschausteller) sind in ihrer Eigenschaft NICHT Der Souverän – sie sind der DIENER Der Souveräne! Natürlich ist der PS außerhalb seiner Dienstzeit genau so Der Souverän wie wir alle.

    Er hat sich seinen Job selbst ausgesucht und ist in Kenntnis um diesen kleinen Umstand.
    Dafür aber darf und sollte/muß er souverän handeln, was Der Souverän wiederum nicht muß, aber nach Möglichkeit sollte. Das Lexikon gibt Aufschluß:

    (aufgrund seiner Fähigkeiten) sicher und überlegen (im Auftreten und Handeln)
    souverän sein | etwas souverän beherrschen | die Lage souverän meistern

  7. Hallo Frau Bonath, bitte belegen Sie Ihre Aussagen über die Dienstanweisungen der Bundeasagentur für Arbeit. Sie behaupten, dass dort drinstehen würde, dass Jobcentermitarbeiter ’spionieren, ermitteln und strafen‘ dürften.
    Ich habe recherchiert und nichts dergleichen gefunden und schon gar nichts über die von Ihnen behaupteten ’staatsanwaltsähnlichen‘ Kompetenzen von Jobcentermitarbeitern.
    Hier stehen die Dienstanweisungen:
    „http://www.harald-thome.de/sgb-ii—hinweise.html“
    Die wesentliche neue Anweisung vom 20.09.2016 enthält kein Wort von dem, was Sie hier behaupten. Stattdessen steht dort zum Beispiel, dass die Art der zu vermittelnden Tätigkeit eingegrenzt werden kann, was einen der am meisten genannten Kritikpunkte der Hartz-Reform aus Empfängersicht beseitigt!

    Ich hoffe, Sie können Ihre Behauptungen belegen. Ansonsten würde ich Sie als sozialstaatsfeindliche BGE-Propagandistin einstufen.
    Übrigens hat sich der Fall in Stade mit der Schwangeren längst geklärt. Das Jobcenter hat sich sogar entschuldigt. Warum wird das hier nicht erwähnt?

    PS: Das INSM ist vielleicht auch ein bißchen neoliberal, aber wohl zu mindestens gleichen Anteilen von Neocon-Ideologie getragen. Warum werden die Neocons von linker Seite praktisch nie genannt, aber das Wort ’neoliberal‘ inflationär??

    • Sie sind offenbar ein Spammer, der noch nicht mal richtig recherchieren kann.

      Einfach noch mal nachlesen, und zwar hier:

      http://www.harald-thome.de/media/files/FH-Bu-geldverfahren—20.10.2016.pdf

      Wie Sie sehen: Gültig seit 20.10.2016.

      Hintergrund: Die BA hat die Anweisung nach der Berichterstattung etwas besser versteckt. Nichtsdestotrotz gilt ein „Praxishandbuch“ im Bußgeldverfahren seit einiger Zeit und weiterhin. In diesem etwas umfassenderen Konstrukt, leicht zu ergooglen und zu finden bei der BA höchstpersönlich, wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass JC-Mitarbeiter weitgehend dieselben Kompetenzen wie Staatsanwaltschaften haben.

      Zum Fall Stade: Es spielt keine Rolle, ob der Behördenchef sich am Ende „entschuldigt“ hat oder nicht. Wäre die Frau nicht zu genau diesem Rechtsanwalt gegangen und hätte dieser es nicht veröffentlicht, wäre das Ding durchgezogen worden.

      Ich habe weiterhin keinen Bock, jemandem etwas zu erklären, der hier typische Demagogie anhand von Verdrehungen und Pochen auf am Ende „gut“ ausgegangene Einzelfallbeispiele betreibt. Ist genau dieselbe Methode, mit der andere Schreiberlinge jedem Kriminaldelikt eine ethnische Wertung verpassen, falls es von einem geflüchteten Menschen verübt wurde, um gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in den unteren Schichten zu schüren.

      Ihre Aggressivität zeugt davon, dass sei ein sehr (besonders?) motivierter Systemverteidiger sind. Gehen Sie einfach mal durch die Straßen größerer Städte, wie Berlin, Frankfurt am Main, Leipzig oder München. Da werden Sie keine 100 Schritte machen, ohne völlig verarmten, verwahrlosten Menschen zu begegnen, darunter sogar obdachlose Kinder. Sie glauben wohl selbst nicht, dass die alle selbst schuld seien an ihrem Elend. Und wenn sie das jemandem weis machen wollen, sind sie ein elender Demagoge, der gezielt kritische Berichterstattung derart verlogen kommentiert.

      Darum werde ich auch nicht weiter auf Ihren Quark eingehen. Sollte jeder so handhaben.

    • Hallo Susan,

      danke für die zeitaufwändigen Recherchen und Veröffentlichungen zu unseren Gunsten.
      Dem letzten Absatz Ihres Kommentares ständig Folge zu leisten fällt nicht immer leicht.
      Oder 🙂

      Und dennoch, danke auch dafür!

    • „Dem letzten Absatz Ihres Kommentares ständig Folge zu leisten fällt nicht immer leicht.“

      Jetzt schon. 🙂

      Das Problem mit diesen Trolls Spammern und sonstigen … ist ja das andere das lesen und man eigentlich gezwungen wird die Lügen aufzudecken. Gerade in diesem Fall war ja überdeutlich das Lüge das einzige Programm war.

    • Es gibt NICHTS BEDINGUNGSLOSES. In der Natur nicht, weltweit nicht. Bedingungslos ist in der Natur nicht vorgesehen – und im Übrigen unlogisch.

    • ‚BGE‘ ist blanker katastrophaler Unsinn und wäre in Deutschland sogar rein leistungsmässig eine klare Verschlechterung. Die ‚BGE‘-Propaganda betreibt Klassenkampf von (finanziell) oben.

    • BGE wäre millionenfach besser als das was wir jetzt haben. Es wäre auch GANZ EINFACH ohne jegliche Zusatzkosten umzusetzen.

      BEDINGUNGSLOS gibt es das aber nicht.

  8. Anbei eine Ergänzung zum Kampf reich gegen arm, Frau Bonath im aktuellen Interview bei den NachDenkSeiten:

    „Mit Hartz IV haben die Eliten das Dauerfeuer auf Lohnabhängige eröffnet“

    Hartz IV sei Armut per Gesetz, sagen manche. Das stimmt, aber es ist noch viel mehr. Es ist auch ein Lohnsenkungs- und Sozialstandardsabbau-Programm. Ein Angriff auf das Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes. Ein Entrechtungs- und Verelendungsregime. Und nicht zuletzt Teil einer „ideologischen Mobilmachung“, die mittels der Hartz-IV-Ideologie Opfer zu Tätern erklärt, Menschen in ihrer Not also nicht nur im Stich lässt, sondern ihnen auch noch ein – von vielen geglaubtes – „Selbst schuld!“ um die Ohren haut. Zu aktuellen Entwicklungen bei Hartz sowie notwendigem Widerstand hiergegen sprach Jens Wernicke mit der Journalistin und Hartz-IV-Kritikerin Susan Bonath.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=35672

    • Gewesen daran, was Hartz4 leistet, ist es schlicht einseitige Propaganda, nur die bürokratischen Aspekte anzuprangern – gemessen daran, dass es sich um eine Notfalleistung handelt. In vielen Staaten der Welt, insbesondere auch in ganz ’souveränen‘, bestimmt nicht neoliberal regierten, gibt es NICHTS, in Zahlen: 0,000, vom Staat für bedürftige Bürger. Höchstens bekommen manche völlig willkürlich Sozialwohnungen zugeteilt. Anspruch darauf: NULL. Das fängt schon in der EU an, im linksregierten Griechenland.

  9. >Statt umzuverteilen, statt also Reichtum durch Abschöpfung von Wirtschaftsleistung Lohnabhängiger mindestens strikt zu begrenzen, werden junge Arbeiter in einhelliger Kooperation zwischen dieser neoliberalen Denkfabrik und vielgelesenen Medien gegen die Rentner gehetzt.<

    Es gibt nichts „umzuverteilen“. Da die gesamte Rechnung des Kapitals nicht auf Verteilung beruht, sondern auf Ausbeutung. Reichtum entsteht nur dadurch, dass andere arm sind. Das schützt der Staat, denn er schützt das Privateigentum an Produktionsmitteln. Man kann kein Menschenfreund sein, ohne Staatsfeind zu sein.

  10. Vor der heutigen Situation, die wir uns zum Teil selbst eingebrockt haben(Deutschland), stand schon die Resignation! Schlimmer noch, unsere Lage wird durch deutsche Befürworter, in Form von Wahlstimmen noch verstärkt,beschleunigt.Was für ein Land er Jammerer!Wer tat denn bisher etwas dagegen, alles ließen alles geschehen und nun will es keiner gewesen sein?Rechte,Frieden etc etc man will alles geschenkt bekommen, das obwohl alles schwer erkämpft wurden, um sich anschließend alles klagend stehlen zu lassen.Versagt hat an erster Stelle das Volk mit seinen boshaften Eigenschaften, Gier, Neid, Missgunst und dem genetisch bedingten,auf andere gerichtete, Zeigefinger…die anderen haben schuld.Natürlich, nur wir nicht! Man tut gerade so, als wäre unser Zustand wie Manna vom Himmel gefallen.

    • Die Befürwortung in Form von Wählerstimmen verstärkt und beschleunigt das Unrecht nicht nur, dadurch wird es überhaupt erst möglich. Natürlich sind es die Völker, welche das Alles geschehen lassen. Ob allerdings, zumindest in der Masse, Gier Neid und andere niedere Absichten der Grund für das Gewährenlassen der Verbrecher, auch Regierungen genannt, das Hauptübel sind, würde ich so nicht unterschreiben. Ich denke eher Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit, hervorgerufen durch einen prall gefüllten Magen, sind die Hauptgründe dafür, dass sich ein Merkel mit ihrem verbrecherischem Tross im Geleit so sicher bewegen kann. Und ja, natürlich ist es falsch mit dem Finger auf die Politikdarsteller im Berliner Puppentheater zu zeigen statt auf uns selbst.

      Also frage ich mich, jetzt wo wir doch beinahe Alles wissen, die Informationsquellen so diverse Fakten preisgeben; Was fangen wir jetzt damit an?

    • Einspruch Euer Blu

      Ich bin nicht mehr bereit – früher habe ich das anders gesehen – mir oder der Masse, dem Volk, DEN SOUVERÄNEN Gier, Neid, oder überhaupt auch NUR EINE NEGATIVE EIGENSCHAFT

      U N T E R S T E L L E N

      zu lassen.

      Auch meine Gleichgültigkeit, meine Bequemlichkeit, mein prall gefüllter Magen, oder gar meine Gütgläubigkeit

      BERECHTIGEN N I E M A N D E N !!!

      diese in irgend einer Weise auszunutzen, zu mißbrauchen, oder in irgend einer für mich negativen Form gegen mich zu verwenden!!!

    • Beispruch Euer Blu

      „Die Befürwortung in Form von Wählerstimmen verstärkt und beschleunigt das Unrecht nicht nur, dadurch wird es überhaupt erst möglich.“

      Da kann ich Dir nur uneingeschränkt zustimmen.

    • Verehrter Souverän,

      natürlich BERECHTIGT der überfüllte Gutglaubenbequemlichkeitsvolksmagen die Claqueure in Regierungsverantwortung NICHT zu ihren, gegen das Volk der Souveräne gerichteten, Gewaltverbrechen.

      Von der, vor allem, Generalunterstellung des Neids, der Gier etc.. als Volkskrankheit halte ich überhaupt nichts.
      Aber das schrieb ich ja bereits 🙂

      Wer aber den erhobenen Schuldzeigefinger weiterhin auf die Marionetten in der Glaskuppel zu Berlin richtet, hat sich selbst als Souverän noch nicht wahr,- und/oder angenommen.

      Ist das vielleicht das Dilemma?
      Zu Viele trauen sich zu Wenig zu !?

    • Huhu Blu

      Da die Antwort etwas länger ausgefallen ist – gemessen an meiner leichte Schreibaversion schon Wälzerlänge – habe ich sie nach oben befördert, natürlich mit der Hoffnung das mehr Leser als hier unten darüber stolpern.

    • P.S.

      Keine Chance. Habe 3 mal – oben und hier unten – versucht den Beitrag zu senden. Er erscheint nicht. Vielleicht ist irgend ein „falsches“ Wort enthalten, oder wegen Ägypten – keine Ahnung.

      Irgendwelche zu beanstandenden Wörter sind jedenfalls nicht enthalten.

    • Moin moin Souveräner,

      zu deiner Schreibaversion;

      Hat sich bei mir auch irgendwann ausgebreitet. Immer die gleichen Themen, Erkenntnisse, in irgendwie immer gleicher Weise beschrieben. Manchmal fühle ich mich dabei wie der letzte Gast im schon leeren Stadion. Das ist nicht nur zeitaufwändig, zugleich nämlich auch zeitraubend. Und einen erheblichen Teil eben dieser Zeit benötige ich noch um meine Autarkie, bzgl. Broterwerb und dergleichen, aufrecht zu halten. Das ist, neben der vielleicht ausgemachten Sinnlosigkeit des Unterfangens, was mich sehr oft abhält „MEINE Analysen“ von mehr als 2 Jahrzehnten, die nicht zwangsläufig immer richtig sind, zum Besten zu geben.

      Es bedarf der Geduld eines Heiligen ( Frei nach J.J. Angleton ) , um heraus zu finden, dass das kompliziert erscheinende wirklich sehr simpel aufgebaut ist.
      Drum schweige ich halt immer öfter, wäge sehr genau ab zu was und vor Allem, mit wem ich schreibe. Drum gebe ich meist nur noch „Kurzsenf“ dazu.

      Andi

  11. ….und das dumme Volk läuft ins, von entsprechenden Gruppierungen eigens dafür eingerichtete Sammelbecken AfD, Pegida, wo die (Gegen)Stimmen dann aufgefangen, neutralisiert und assimiliert werden.
    Ist echt zum lachen…

  12. Ich verlinke gerne auf den Vortrag von Dr. Daniele Ganser in Bautzen, 31.10.2016:

    https://www.youtube.com/watch?v=Vcp7Q1gC-ws

    Was sagt er z.B. bei Min. 21:59 ?

    Das es vier Techniken der Spaltung gibt:

    1. Länder gegeneinander hetzen
    2. Religionen gegeneinander hetzen.
    3. Klassenkampf zu fördern
    4. Parteien gegeneinander zu hetzen.

    An die Autorin, Frau Bonath:

    Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie aktiv das Thema Klassenkampf. Und die Spaltung der Klassen untereinander.
    Die Gesellschaft und Leserschaft bekommt ggf. eine Aggression gegenüber der reichen Schicht.

    Solange ein Beitrag nur das Unvermögen der Politikparteien wie z.B. der SPD formuliert, kann sich eine Wut auf Parteien formieren.

    Fazit: Es wird alles so weiter gehen wie bisher.

    Was hier in Deutschland immer wiederholt wird; was alles schief läuft – aber es gibt keine Anwälte, die gerne mal tätig werden möchten… es wird eine Stimmung erzeugt, gegen dysfunktionale Systeme – aber das Thema:

    – welcher Anwalt ist zuständig für Bürgerrechte?… Wo bleibt da ein Beitrag von Ihnen, Frau Bonath?
    – wie lässt sich wirksam gegen ein Unrechtssystem das Recht geltend machen?

    Das sind doch die Themen, die lösungsorientiert sind.

    Da kommt sicher leichter ein Stein ins Rollen, als fast immerzu die Verschlechterung von Zuständen minutiös darzustellen.

    —-

    Schauen Sie sich die Nachrichten zu Hillary Clinton, bzgl. Wikileaks an. Skandal über Skandal über Skandal über Skandal…etc..

    Da funktioniert das System Staat mit Hilfe von Korruption und Vorteilsnahme.

    Entweder braucht Deutschland auch Wikileaks für die Veröffentlichung gewollter Wahlkampfmanipulationen…

    oder aber einige Beiträge, die eher die Rechte und Handlungoptionen der Bürger betonen, statt unbeirrt ins Horn „alles verschlechtert sich!…. Extrablatt… alles wird immer schlechter!… die SPD … der Klassenkampf…Extrablatt!!!“ —

    so wirkt Ihr Beitrag auf mich.

    -> Die Hoffnung auf Veränderung stirbt zuletzt…

    • 1) ist es nicht Aufgabe der Journalisten, Reporter, Autoren und sonstiger Schreiber Lösungen aufzuzeigen. Sie haben nämlich genausoviel Lösungen wie Du – also keine.

      Denn das

      welcher Anwalt ist zuständig für Bürgerrechte?… Wo bleibt da ein Beitrag von Ihnen, Frau Bonath?
      – wie lässt sich wirksam gegen ein Unrechtssystem das Recht geltend machen?

      ist keine Lösung. Wir haben es mit einem perfekt durchorganisiertem Unrechsystem zu tun.
      Das bedeutet – 0,00 Chance! Vollig egal welcher oder wieviel Anwälte tätig würden, welche Demonstration, welche Bürgerbewegung, welche Petition usw – alles = 0 Chance.

      2) laufen da draußen immer noch millionen Un und vor allem Falschinformierte herum. Ich schätze ca 80 bis 90%.

    • Punktlandung: „Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie aktiv das Thema Klassenkampf.“

      Hä? Der Kampf geht von oben nach unten, nicht andersrum. Frau Bonath kann also gar nicht zu einer Verschärfung beitragen, weil es keine Aggressionen (die evtl. nötig wären) von unten nach oben gibt. „Klassenkampf“ ist in dem Sinne das falsche Wort, weil es zwei Parteien voraussetzt, die gegeneinander kämpfen. „Nach unten treten“ passt besser. Die unten kämpfen nur mit den schlechten Bedingungen.

    • Je mehr wir vor der Obrigkeit „kuschen“, um so mehr wird die Elite sich immer neue Sachen einfallen lassen, aus uns noch mehr heraus zu pressen.
      Ich mache keinen Hehl daraus, das ich mich eher heute als morgen für den Klassenkampf auch von unten nach oben erwärmen kann. (friedlich) Das ist Notwehr!
      Aber mit wem soll man das tun.
      Schon ein Gespräch mit Leuten ( auch mit solchen, denen es wirklich dreckig geht), machen das zu Nichte.
      Die Leute blicken nicht, was mit Ihnen gemacht wird, interessieren sich nicht für Politik – oder schlimmer – Sie nehmen es hin.
      Oder eine Mischung von alle dem.
      Ich hab mich auch schon reden gehört: „Den Leuten ist einfach nicht zu helfen oder (extrem) – die haben das nicht anders verdient.“

      So wird man dann zum „Einzelkämpfer“, wenn einen jemand an die Karre fahren will.

      Es sind ganz seltsame Momente. Man wünscht sich, unabhängig außerhalb der Gesellschaft zu leben.

      Das ist Gift in Bezug auf Empathie und Mitmenschlichkeit und ist wohl auch so erwünscht –> ein Teufelskreis!

    • In seinem Vortrag, zum angesprochenen Thema der Klasse, bezieht sich Herr Ganser auf eine bewußte Manipulation und nicht auf real existierende Verhältnisse.
      Die Khmer Rouge hatten den Begriff pervertiert und schließlich für ihre Zwecke instrumentalisiert.

      Die herrschende Klasse der Reichen arbeitet ebenso, mit der Manipulation des Verständnisses von Begriffen, um keine Opposition zu ihrem Herrschaftsanspruch aufkommen zu lassen.

      Das in anderen Beiträgen von Herrn Mausfeld angesprochene Konzept der Konstruktion von Fehlidentitäten, außerhalb der Herrschaftsschicht, erscheint hier schlüssig.

    • schwarz ist weiss: So ist es. „Die Herrschenden werden aufhören zu herrschen wenn die Kriechenden aufhören zu Kriechen“ (Schiller?) Doch beim Tippen dachte ich: vielleicht hätte er auch sagen können: Die Herrschenden werden aufhören zu herrschen wenn die Kriechenden über sich selbst herrschen.

    • Nicht hätte sagen können. DAS hat er (Schiller) gesagt. Denn wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen, herrschen sie automatisch über sich selbst – sind also SELBSTBESTIMMT!

    • @ Der Souverän:

      1) kenne ich Sie nicht persönlich und habe Ihnen das „DU“ auch nicht angeboten – daher finde ich es von Ihnen respektlos, genau dieses DU mir gegenüber zu verwenden.

      2) ich bin kein Autor bei KenFM, daher trage ich wohl nicht eine so große Verantwortung, wenn ich etwas schreibe. Denn das Lesen eines Hauptbeitrages oder das Lesen von Kommentaren ist schon ein Unterschied.

      Der Hauptbeitrag wird immerhin tendenziös sein – egal von welchem Autor – die Kommentare auf einen Beitrag werden nicht immer zwingend tendenziös sein müssen.

      Da Sie mir dann noch unterstellen möchten, ich hätte keine Lösung, möchte ich Ihnen gerne mitteilen, dass ich sehr wohl Lösungsgedanken für solche Dinge habe, die ich auch kommunizieren werde, damit Sie selber auch wirklich lesen, dass es Lösungen gibt.

      Denn Ihnen sind, so scheint es, zwei wesentliche Dinge nicht 100% klar.

      1. Ein von einem Autor verfasster Beitrag erzeugt möglicherweise bestimmte Stimmungen.
      2. Wenn die vom Autor verfasste Stimmung ausschließlich negative Aussagen ( gern auch faktisch korrekt recherchiert) ohne Lösungsansatz kommuniziert, was für eine Stimmung wird dann seiner Leserschaft gegenüber transportiert?

      Verstehen Sie den Kern dieser Punkte?

      Der Verfasser von Beitragen trägt eine Verantwortung.

      Und nun zu meinem Beispiel, wo die Anwälte sind, die für Bürgerrechte eintreten.

      Im Prinzip eine wirklich simple Lösung.

      Es bräuchten sich nur einige Menschen: 10 oder 100 ( oder mehr) etc. zusammenfinden, die genau an den beschriebenen Missständen Einigkeit vorfinden. Die feststellen: „ups..wir sind ja in einem Unrechtssystem…“

      Und wenn das festgestellt worden ist, wird eine Sammelklage formuliert.

      Zack. Dann passiert etwas. Dann bekommen die Gerichte zu tun und bei Sammelklagen wird sogar möglicherweise ein Gesetz evtl. überarbeitet oder angepasst…

      aber: dazu müsste erstmal Jemand so weit denken.

      Das werfe ich , ab und zu, manchen Autoren bei KenFM hier vor.

      Die Missstände perfekt recherchieren, aber den Bürgern Aussichtslosigkeit, Hilflosigkeit durch die Art ihrer Beiträge zu kommunizieren.

      Wenn die Recherche hingegen derart wäre, dass ganz klar gesagt wird: Gesetz § so und so soll Menschen mit diesem oder Jenem extremst benachteiligen, dann könnte eine Sammelklage nützlich sein.

      Das wäre bei Gesetzen für den Mittelstand, als auch für HarzIV-Empfänger oder Menschen mit extremen Nachteilen wirklich relevant.

      Und was Sie letztlich, als „Souverän“ äußern:

      „ist keine Lösung. Wir haben es mit einem perfekt durchorganisiertem Unrechsystem zu tun.
      Das bedeutet – 0,00 Chance! Vollig egal welcher oder wieviel Anwälte tätig würden, welche Demonstration, welche Bürgerbewegung, welche Petition usw – alles = 0 Chance“

      dann kann ich empfehlen: lassen Sie das lesen von solchen Beiträgen wie denen von Frau Bonath und Autoren, die ähnlich hoffnungslos schreiben.

      Solange es Gerichte gibt, gibt es die Chance zu klagen – ob die Lösung dann immer wirklich perfekt ist, sei dahin gestellt; aber wenn Jemand wie Sie keine Chancen einräumen mag, dann bleiben Sie bitte bei Ihrem Standpunkt.

    • p.s.: ich könnte auch diverse Anwälte nun verlinken, da aber das wohl nicht sehr sinnvoll ist, solange nicht ganz genau klar ist, welches Gesetz wie verletzt wird, lasse ich das.

      Im Prinzip hat Frau Bonath einiges auch positiv gemacht, hier die Zitate:

      Der liegt im Osten seit Juli 2016 bei 8,50, im Westen bei neun Euro pro Stunde

      und z.B.

      Rund acht Millionen Menschen arbeiten in Deutschland für weniger als 10 Euro pro Stunde. Auf ein besseres Leben, geschweige denn, auf eine auskömmliche Altersversorgung, brauchen sie nicht hoffen. Die geplante Mindestlohnerhöhung ab 2017 um ganze 33 Cent auf 8,83 Euro pro Stunde,

      So wie sieht jetzt die Lösung aus?

      Die sieht folgendermaßen aus:

      Im Grunde braucht es „nur“ einen Zusammenschluß von Interessengruppen.

      Gruppe A) Ökonomen,

      die z.B. differenzierter als ich es gerade kann und will, folgendes aufschlüsseln:

      Laut Daten des Statistischen Bundesamts lagen die durchschnittlichen privaten Konsumausgaben je Haushalt in Deutschland 2014 bei 2.375 Euro pro Monat. Den höchsten Anteil hatte dabei der Posten „Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung“ mit 856 Euro. Für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren lagen die Konsumausgaben bei 326 Euro pro Monat.

      Eine Auswertung verschiedener Erhebungen ergibt folgendes Bild von den Lebenshaltungskosten in Deutschland:
      Haushaltstyp Einkommen Wohnen Mobilität Ernährung Freizeit
      Doppel-Verdiener 3.539 – 4.709 Euro 960 Euro 662 Euro 507 Euro 471 Euro
      Junges Paar 2.641 – 3.529 Euro 677 Euro 600 Euro 450 Euro 434 Euro
      Alleinerziehende 1.148 – 1.410 Euro 574 Euro 178 Euro 268 Euro 178 Euro
      Rentner bis 1.023 Euro 450 Euro 341 Euro 189 Euro k.A.

      https://www.financescout24.de/wissen/ratgeber/haushaltspauschale

      Wenn dann solche Ökonomen die Differenzierung steigender Lebenshaltungskosten im Vergleich zu den Lohn- und Gehaltsniveaus kommender Jahre setzen, wird sich ein Ungleichgewicht darstellen.

      Das könnte dann Rechtsanwälten übergeben werden, die sich in der Sache entsprechend auskennen.

      Links dazu gibt es teils auch schon:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article116345738/Fast-jede-zweite-Hartz-IV-Klage-ist-erfolgreich.html

      Oder einfach mit dem Thema „Klage gegen gesetzwidrige Beschlüsse“ etc. beschäftigen,

      ein Beispiel dazu:

      https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2003/04/up20030430_1pbvu000102.html

      Und letztlich braucht es die Kooperation von Ökonomen und Fachanwälten, die durch einige 100 oder 1000 Menschen den Auftrag einer Sammelklage bekommen, die steigenden Lebenshaltungskosten als unzumutbare Gleichung mit leicht angehobenen Mindestlöhnen darzustellen.

      Je mehr Arbeit die Gerichte in dieser Sache bekommen, umso eher wird die Sache bedeutsam sein.

      Das wird aber in keinster Weise, beim Beitrag von Fr. Bonath und manch anderen, sehr negativ wirkenden Autorenbeiträgen beschrieben oder zumindest angedacht.

      Es heisst(sinngemäß) dort: alles wird immer schlimmer… – mein Fazit: „aber nur solange jeder nur an sich denkt und nicht mit anderen eine Sammelklage in Auftrag gibt, die aus Kooperation von Ökonomen und Anwälten in die richtige Richtung gebracht wird!“

  13. Ich kannte mal eine Frau, die hat bei einem großen Bekleidungshaus in der Innenstadt gearbeitet. Angestellt war sie aber bei einer Firma in Düsseldorf. Das hat u.a. dazu gedient, dass sie nicht unter die verdi-Tarife gefallen ist.
    Und als sie mir erzählt hat, dass sie nach Hause geschickt wird, wenn keine Arbeit da ist und gerufen wird, wenn Arbeit da ist, konnte ich das gar nicht glauben, dass das zulässig ist. Eine Recherche hat dann aber ergeben: das ist Abrufarbeit und ist in D seit einigen Jahren zulässig. Ausbeutung hoch 3.

    • @Guten Abend Herr Martin (Jens Martin Schlatter?),
      sind Sie möglicherweise der Wikipedia-User J-m.s (https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Jensmartinschlatter.jpg), der direkt nach dem Interview von Professor Mausfeld mit Ken Jebsen in Wikipedia zur Person Professor Mausfeld folgendes geschrieben:

      „Vertreter einer Verschwörungstheorie“
      https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Rainer_Mausfeld&diff=156753409&oldid=156250482

      und die Links zu dem Beitrag „warum schweigen die Lämmer“ und dem Interview mit Ken Jebsen gelöscht und damit keiner seine Änderung rückgängig machen kann folgenden Hinweis eingefügt hat: „Ich werde hier eine Teilsperrung des Artikels wegen Editwar beantragen.“ (23:41, 13. Aug. 2016 )?

      Wenn ja, können Sie mir bitte Ihre Beweggründe nennen:
      – Weshalb Sie Professor Mausfeld für einen Vertreter einer Verschwörungstheorie halten?
      – Weshalb Sie die Links zu dem Kenfm-Interview und dem Beitrag „warum schweigen die Lämmer“ in der Wikipedia gelöscht haben?
      – Weshalb Sie sich auf diesem Portal aufhalten und die Interviews, deren Veröffentlichung Sie zu verhindern versuchen, kommentieren?

  14. … und das Beste ist:

    Der Pseudogrüne Kretschmann spricht sich dafür aus, dass die leibhaftige Politikkatastrophe, die Kapitalistenmagd Merkel wieder Kanzlerin werden soll.

    Der Typ ist offensichtlich nicht mehr bei Verstand.

    Es wird Zeit dass die ganzen korrupten Merkel-Proktologen schleunigst zur CDU wandern.

    Dieses ganze verfluchte Affentheater, diese ganze neoliberale Kapitalistensch**e, dieser Radikalabbau von Demokratie und Anstand k*tzt einen nur noch an.

    Zehn Jahre Merkel, und aus diesem Land ist ein neoliberal verseuchter Obrigkeitsstaat mit einer asozialen, kriegsgeilen Verbrecher-Regierung aus Überzeugung geworden. Dieses Pack glaubt mittlerweile alles ungestraft machen zu können, was es will – und vor allem Merkel glaubt das.

    Es wird Zeit diesen schäbigen „Vertretern“ mal kräftig auf ihre schmutzigen Finger zu hauen.

  15. Alles schlecht und richtig. Und was sollen wir jetzt dagegen Unternehmen?

    Ich glaube ja das wir uns demnächst mit viel schwerwiegenderen Problemen rumschlagen müssen.

    Denn wir befinden uns zweifelsfrei im von Ravi Batra definierten 3. Zyklus.

    „Die „Geldadel-Ära“ zeichnet sich durch besondere ethisch-moralische Verkommenheit der Gesellschaft – insbesondere am Ende ihres Zyklus – aus.“

    youtube.com/watch?v=kXDAJE6jBww

    (was so alles verboten sein soll)
    youtube.com/watch?v=2cz2cvbhtYM
    youtube.com/watch?v=7XhxZNrZqQg

    Darauf folgt dann der 1. Zyklus.

    „Im Zyklus I wirken Waffenträger (Polizei- bzw. Militär-Staat) persönlich auf das Staatsgeschehen ein,“

    Besonders deutlich wird diese Entwicklung in den USA. Die Fema-Camps und der Einkauf der US Heimatschutzbehörde von Milliarden ! Kugeln, sind unmißverständliche Signale.

    mmnews.de/index.php/politik/15357-usa-fema

    zdf.de/dokumentation/zdfzoom/usa-die-gekaufte-demokratie-100.html

    Vielleicht trägt das ja alles dazu bei, das wir uns um Rente keine Sorgen mehr machen müssen…

Hinterlasse eine Antwort