KenFM am Telefon: Klaus Hartmann (Deutscher Freidenker-Verband) zu Stopp Ramstein

Raus aus der NATO, NATO raus aus Deutschland.

Über diesen Hebel lassen sich die Amerikanischen Militärstützpunkte in der BRD endgültig schließen. 26 gibt es davon im wiedervereinigten Deutschland noch immer, und Ramstein dürfte der bekannteste sein. Von hier aus wird der globale Mord via Drohne von den Vereinigten Staaten organisiert. Deutschland spielt also wieder eine Schlüsselrolle wenn es darum geht, Imperialismus und Gewalt in alle Welt zu tragen.

Wer heute behauptet, unser Land wäre rechtlich nicht in der Lage, Ramstein zu schließen, ist entweder schlecht informiert, oder aber arbeitet bewusst mit der Taktik der Täuschung.

Auch bei hohen Köpfen der Linken lässt sich die Methode des zum Narren Haltens erkennen. Fakt ist, solange das wiedervereinigte Deutschland Mitglied der NATO ist, kann ein US-Standort nur geschlossen werden, wenn dem alle NATO-Mitglieder zustimmen.

Beschließt die BRD allerdings, aus der NATO auszutreten, da dieses Verteidigungsbündnis sich spätestens seit dem Angriff auf Jugoslawien zu einem Angriffsbündnis entwickelt hat, so muss Deutschland nur die Kündigungsfrist von zwei Jahren einhalten.

Dann wäre mit dem Morden über Ramstein und auch den Atomraketen in Büchel Schluss.

KenFM sprach mit Klaus Hartmann vom Deutschen Freidenker-Verband über den Status Quo in Ramstein, und fordert an dieser Stelle die Community erneut dazu auf, sich am 11. Juni an der Menschenkette in Ramstein zu beteiligen.

Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen. Tut es aber.

Beenden wir diese Verbrechen, auch wenn sie federführend von den USA begangen werden. Wer wegsieht, stimmt zu. Unsere Geschichte sollte uns lehren, wo diese Doppelstandards enden.

16 Kommentare zu: “KenFM am Telefon: Klaus Hartmann (Deutscher Freidenker-Verband) zu Stopp Ramstein

  1. Und so jemand nennt sich Freidenker – steht gar mit an der Spitze.

    „…und diejenigen die mit dem eigentlichen Anliegen nichts am Hut haben, entsprechend vom Platz zu stellen.
    Und genau das hat die Friedensbewegung in den 1980er Jahren als es gegen die US Atomraketen ging genauso gemacht und es gibt überhaupt keinen Grund von diesem Prinzip und von dieser Herangehensweise heute abzugehen.“ (11:42)

    *“Störer vom Platz zu stellen“, ist bei einer öffentlichen Demonstration nicht möglich. Durch diese unmöglich zu erfüllende Vorgabe, wird die Ganze Aktion bereits ad absurdum geführt.

    Ad hoc fallen mir da einige Gründe ein und je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Gründe finden sich. Gefangen in den Denk-Strukturen des vorigen Jahrtausend, will Hartmann mit dem Kopf durch die Wand, statt selbigen dazu zu nutzen intelligente, wirksamere Methoden durch FREIES DENKEN zu entwickeln.

    Ich frage nochmal: Was stellt ihr euch vor? „Während ihr Ramstein schließt“, werden an anderer Stelle 5 Grundsteine gesetzt – da war ja Sisyphos erfolgreicher…

    „Aber zum Glück sind diese Spaltungen zwischen sogenannter alter und neuer Friedensbewegeung ja heute weitgehend vorbei und überwunden.“

    *Stimmt – und zwar durch Marginalisierung. Die aktiv straßendemonstrierende Friedensbewegung ist so geschrumpft, das man ja schon bald von gespaltener Persönlichkeit sprechen muß, um überhaupt noch irgendeine Spaltung postulieren zu können.

    „Ken (14:35): Für alle die sich jetzt die Frage stellen soll ich dahin gehen, die vielleich nie auf ner Demonstration waren und jetzt zum Ersten Mal sagen, ja wär vielleicht was für mich. Was können Sie diesen Menschen auf den Weg geben, warum lohnt es sich für den Bürger der bisher noch nie etwas mit Friedensdemonstrationen, Rakentenairbasen zu tun hatte, der einfach dachte das ist ein schönes Wochenende, da kann ich auch an den See fahren. Warum soll er nach Ramstein kommen?

    „Hartmann: Zunächst mal ist trotz der ungemütlichen Situation das sich dort diese Airbase befindet, die Landschaft trotzdem natürlich eine Reise wert und es ist schön dort; es wäre natürlich ohne die Airbase noch schöner. Aber, es gibt dort eine Menge von am Programm und an Abwechselung und an kulturellen Erlebnis.
    Es gibt einerseits ab mitte der Woche mit unterschiedlichen Workshops, mit Aktionen in der Stadt, mit Aktionen vor Schulen in Kaiserslautern“. (Anm. usw)

    *Ok, dazu erübrigt sich jeder Kommentar – jedenfalls meinerseits.
    Obwohl… Feierabend-Spaß-Event-Happinessdemonstration kann ich mir nicht verkneifen.

    Die Empirie und Gegenwart zeigen das bei Straßendemonstrationen so sie denn ÜBERHAUPT etwas erreichen sollen oder können, „Blut fließen MUß“.

    Wer will denn sowas? Wer hat denn Lust auf sowas? Ich denke und hoffe doch, das mindestens 95% der Bevölkerung mit mir konform gehen und derartiges strikt ablehnen.

    Und was folgt daraus? Wir müssen uns von althergebrachtem Handeln und Denken völlständig lösen und durch FREIES DENKEN einen Weg finden/aufzeigen, der eine „sich selbst entwickelnde Entwicklung“ in Gang setzt.

    Eine sich selbst entwickelnde Entwicklung kann logisch nur erreicht werden, wenn sie sich an den aktuellen Bedürfnissen und Willen der Menschen – auch überschaubar zukunftsgerichtet – ausrichtet. Andernfalls stemmen sich die Menschen gegen diese Entwicklung. Und zwar im Einzelnen im Stillen. Jeder geht seinen Weg…

  2. Mich würde interessieren: Was denkt ihr euch eigentlich? Unheimlich viel Energie, Zeit, Manpower, Geld wird – aus meiner Sicht – auf die Schließung von Ramstein verwendet.

    Was denkt ihr was danach kommt? Die U-SS sagen: ok, haben wir halt Pech gehabt, hauen wir ab und hören wir auf.

    Selbst wenn Ramstein geschlossen würde, gäbe es doch keinerlei Änderung der Vorgänge und Vorhaben. Vielleicht würde der Freistaat Bayern sich anbieten? Oder die Niederlande? Oder oder oder…

    Es ist jedenfalls realitätsfern zu glauben, die Sache wäre damit erledigt. Die Basis – also der technische Vorgang – wird bestehen bleiben. Es fände nur eine Ortsveränderung statt – aber keinesfalls in die U-SS.

  3. So einfach kann die Welt eines „freien Kultur- und Wissenschaftsjournalist“ sein.

    „Anlässlich Merkels Obama-Besuch wird in Deutschland wieder der Antiamerikanismus wach. Dabei sind die USA die einzige Schutzmacht für jeden Freiheitsliebenden dieser Welt“

    „Doch machen wir uns nichts vor. In letzter Konsequenz hat jeder freie Mensch auf dieser Welt nur eine Schutz- und Trutzmacht: die Vereinigten Staaten von Amerika. Wer das bezweifelt, mag sich unter die Obhut Russlands oder Chinas begeben, deren Geheimdienste im Übrigen auch nicht anders agieren als die amerikanischen. Nur eines wird in Deutschland gerne vergessen: Wenn zwei das gleiche tun, ist es immer noch nicht dasselbe. Und in letzter Konsequenz sind Amerikas Macht und Amerikas Stärke der einzige Garant für alles, was uns lieb und teuer ist.“

    Quelle: http://www.cicero.de/weltbuehne/antiamerikanismus-die-usa-muss-unsere-schutzmacht-bleiben/57507

    • Tja, alles steht Kopf. Die größte Gefahr für den Welt-Frieden wird als dessen größter Verteidiger hingestellt- oder besser Kopfgestellt.

    • @Lutz Lehnhardt

      -Der „Cicero“ im Selbstverständnis:
      (Als Autorenmagazin ist Cicero eine Genre-Innovation im deutschen Zeitschriftenmarkt, deren Vorbilder vor allem im angelsächsischen Raum begründet sind.)
      Zu finden in der Rubrik „Stellenangebote. Wäre vielleicht was für Sie?!

      -Zur Person „Alexander Grau“:
      (U.a. Autor des IPG)
      …und noch ein interessanter link

      http://spiegelkabinett-blog.blogspot.de/2015/02/ein-mann-sieht-rot-philosoph-grau.html

      -Zur „IPG“:
      (Herausgegeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung, profitiert ipg-journal vom weltweiten Netzwerk der Stiftung mit über 100 Büros und Vertretungen.)
      Zu finden unter deren Rubrik „Was ist IPG“

      Einen Brüller liefert die IPG aber gleich mit:
      „Beiträge geben die Auffassung der Autorinnen und Autoren wieder, nicht die der Friedrich-Ebert-Stiftung.“

      Das soll eine vernünftige und neutrale Diskussionsgrundlage bilden?!

      Aber Humor haben Sie!
      („Doch machen wir uns nichts vor. In letzter Konsequenz hat jeder freie Mensch auf dieser Welt nur eine Schutz- und Trutzmacht: die Vereinigten Staaten von Amerika.“)

    • @L. Lehnhardt: Danke für den Cicero Link. Den Artikel von A. Grau las ich mit steigendem Unbehagen. Ein Wissenschafts-Journalist? Au weia…

      Interessant ist für mich neuerdings (wie auch in diesem Artikel) eine Unart, wenn doziert wird: „Wer [XY behauptet] verwechselt Ursache und Wirkung“ […]
      Da werde ich immer hellwach!
      Das ist mit schöner Regelmäßigkeit ein Schenkelklopfer, weil oft keine der beiden Versionen zutrifft, wenn man den eigenen Denkapparat befragt (was allerdings auch wieder subjektiv ist, zugegeben)

      @souverän: Realitätsfern? Als der Vietnam-Krieg beendet wurde, war das ein Resultat von Protest aus allen Ecken der Welt! Insbesondere im eigenen Land (USA) schlug die Stimmung um. Die zweite Supermacht ist die öffentliche Meinung. Darauf vertraue ich. Und ja, auch ich werde in Ramstein sein.

    • „Als der Vietnam-Krieg beendet wurde, war das ein Resultat von Protest aus allen Ecken der Welt! Insbesondere im eigenen Land (USA) schlug die Stimmung um. Die zweite Supermacht ist die öffentliche Meinung. Darauf vertraue ich. Und ja, auch ich werde in Ramstein sein.“

      Allein den Vietnamkrieg in Korrelation zu heute zu setzen ist realitätsfern. Es war eine ganz andere Zeit und eine ganz andere „Begebenheit“. Dazwischen liegen 60 Jahre nicht unerheblicher Weiter-Entwicklung.

    • @souverän: „Es war eine ganz andere Zeit […] andere „Begebenheit“. Dazwischen liegen 60 Jahre […]“

      Bevor ich darauf eingehe, eine Frage: Wie definieren sie „realitätsfern“?
      Seinerzeit wollte das Volk diesen Krieg nicht (mehr). Daraufhin hörte er auf.
      Vergleich zu Ramstein: Auch hier will das Volk diesen Krieg nicht mehr. Ich gebe zu, die Anzahl derer aus UNSEREM Volk ist noch klein. Ansonsten ist die „Begebenheit“ deckungsgleich!
      Abgesehen davon ist das ja nicht nur einfach „Krieg“ sondern schlimmer. Metzelei ohne Gerichtsbarkeit und Mandat, die mit unser aller Billigung(!) in „diesem unserem Land“ 😉 begangen wird.

      Wir gehen nicht 60 Jahre sondern 30 Jahre zurück: Die EDSA Revolution auf den Philippinen.
      Kurzfassung:

      -2 Millionen Bürger hatten die Nase voll und versammelten sich in der Hauptstadt, nachdem Wahlmanipulationen bekannt wurden. Voraus ging 3 jahrelanges „Gegrummel“, nachdem der Opositionsführer aus dem USA-Exil nach Manila zurückkehrte und kurzerhand beim Verlassen des Flugzeugs erschossen wurde.
      -Militär sollte das „unterbinden“. Irgendwann haben die Panzerfahrer den Panzer angehalten, stiegen aus und machten mit. Weil sie erkannten, wie idiotisch das war, auf die eigenen Brüder und Schwestern schießen zu wollen.
      Das geschah OHNE EINEN BLUTSTROPFEN, was Sie erneut widerlegt. Es geht also.

      „*“Störer vom Platz zu stellen“, ist bei einer öffentlichen Demonstration nicht möglich“. Aber hallo! Klar geht das. Sie erleben das gerade am eigenen Leib: Es passt mir nicht, dass Sie ständig den Miesepeter machen nach dem Motto „sinnlos“. Ich fordere Sie daher auf, sich entweder zu einem artikulierten Protest zu bekennen, oder zu dessem Gegenteil, was selbstverständlich genauso legitim wäre. Mit letzterem werden Sie allerdings hier nicht besonders ankommen.
      Und glauben Sie nur ja nicht, dass ich nicht zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehe, dass diese Miesepeterei geschickt „eingesetzt“ wird.
      Damit das KLAR und deutlich ist: Ich unterstelle hier nichts und niemanden. Falls Sie sich jetzt denoch furchtbar empören, ist das wunderbar. Ich erwarte sie dann in Ramstein. Dann gebe ich einen zur Versöhnung aus. VORHER NICHT!

    • Ui, das ist ja noch realitätsferner als ich dachte.

      „Ich fordere Sie daher auf, sich entweder zu einem artikulierten Protest zu bekennen, oder zu dessem Gegenteil, was selbstverständlich genauso legitim wäre. Mit letzterem werden Sie allerdings hier nicht besonders ankommen.“

      Nun mal langsam. Wie ein wirksamer Protest aussehn muß, habe ich hier fast dutzend mal geschrieben – Sesselstreik.
      Mir ist insofern überhaupt nicht daran gelegen irgendwo „gut anzukommen“, als das ich darauf keinerlei Augenmerk lege. Gut anzukommen ist schglicht nicht meine Intention.

      “Störer vom Platz zu stellen“, ist bei einer öffentlichen Demonstration nicht möglich“. Aber hallo! Klar geht das. Sie erleben das gerade am eigenen Leib: Es passt mir nicht, dass Sie ständig den Miesepeter machen nach dem Motto „sinnlos.“

      *Das ist eine völlige Falschdarstellung – verkehrter geht nicht. Das Gegenteil ist richtig. Wenn natürlich die Beschreibung der Fakten und Realität für dich Miesepeterei ist, dann bleibt dir das unbenommen, ändert aber die Faktenlage nicht.

      Gerade ich sage doch immer das irgendwann mal Einsicht einkehren müsse und man tatsächlich mal ein wenig inovativ und mutig etwas macht, was zumindest nicht von vorneherein zum scheitern verurteilt ist. Auch deine 2 bis 5 Beispiele in denen Demonstration mal etwas positives bewirkt haben, sind gemesswen an den millionen (bestenfalls) Nutzlosdemonstrationen bis hin zu Demonstrationen die in veeherende Desaster führen, nichts weiter als ein unschlagbarer Beweis GEGEN Demonstrationen.

      Wiki zu EDSA: Dieses Ereignis war eine der wenigen ! friedlichen Revolutionen, die ohne Blutvergießen, ohne einen Schuss und ohne einen Toten verlief.

    • P.S.
      „Falls Sie sich jetzt denoch furchtbar empören, ist das wunderbar. Ich erwarte sie dann in Ramstein. Dann gebe ich einen zur Versöhnung aus. VORHER NICHT!“

      Selbst mit einem Tönnchen Gold könnte man mich nicht zu dieser Demonstration „locken“, da ich nur handele wenn ich es richtig befinde.

      Weder furchtbar noch empört – wie Du siehst.

    • P.P.S

      „Und glauben Sie nur ja nicht, dass ich nicht zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehe, dass diese Miesepeterei geschickt „eingesetzt“ wird.“

      Jau, das gleiche gälte dann aber auch für dich. Denn das Argument das jemand vehement zu demonstrationen aufruft WEIL er weiß das sie nichts bringen, bestenfalls nur des Volk beschäftigen und die Gemüter abkühlen soll im Sinne von „mal Dampf ablassen und dann ist wieder gut“.

      Und glaube nur ja nicht das ich nicht zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehe, das diese Ablenkungs und Beschäftigungstherapie geschickt „eingesetzt“ wird.“

    • Der Soverän:
      „Allein den Vietnamkrieg in Korrelation zu heute zu setzen ist realitätsfern. Es war eine ganz andere Zeit und eine ganz andere „Begebenheit“. Dazwischen liegen 60 Jahre nicht unerheblicher Weiter-Entwicklung.“

      Hierzu Folgendes:
      Natürlich sind wir 60 Jahre weiter. Die Grndbedürfnisse der Menschen sind aber unverändert geblieben. Jeder muss essen, trinken und schlafen, wenn er überleben möchte und nicht blöderweise von einer Drone getroffen wird. An den Grundsätzen bringen auch 60 Jahre Weiterentwicklung nichts oder gibt es etwa eine Weiterentwicklung, die einem das Essen ersetzt?
      Genauso ist das mit mit der öffentlichen Meinung, die wird immer und ewig eine Macht bleiben. Die Frage ist hier nur welche Mittel man einsetzen kann, um die Meinung zu beeinflussen. Und da kann es vor 60 Jahren noch wenigere Werkzeuge gegeben haben. Aber im Grundsatz bleibt es immer das gleiche, wenn man für Ideale einsteht. Die Debatte hier ist in diesem Sinne unrelevant, was nun der einzelne für richtig und zielführend hält. Das ist doch egal. Wenn einer meint, er kann das vom Sofa aus hinbekommen, ist doch gut. Vielleicht hat er ja die Möglichkeit und den Einfluss, dass er das schafft und wenn uns der Souverän dann auch noch beweist, dass er Ramstein vom Sofa aus gezwungen hat zu schließen, dann ist doch alles OK und wir sind einen Schritt weiter. Mir ist das zwar auch nicht klar, wei das alles vom Sofa aus gelöst werden soll. Aber zweigleisig zu fahren kann nicht schaden, sofern das Ziel gleich ist.
      Klar wird Ramstein irgendwo anders stattfinden, wenn es in Deutschland seine Landebahnen dicht macht. Aber wird sind dann auf jeden Fall kein Angriffspunkt von Vergeltungsschlägen.

      Für mich ist es auf jeden Fall mit eine Moglichkeit, die Meinung öffentlich zu machen und deswegen bin ich in Ramstein auch dabei. Wer andere Wege hat, soll es auf anderen Wegen machen.

    • Da liegt wohl ein Mißverständnis vor. Ich sage niemandem er solle nicht demonstrieren

      Ich werde aber auch nicht aufhören, auf die Sinnlosigkeit und Gefahren von Demonstrationen hinzuweisen. Eine Demonstration ist von keiner Seite, von niemandem kontrollierbar und kann sich in jede noch so ungewünschte Richtung entwickeln. Auch wurden Demonstrationen von Staatsmacht, geheimdienst usw schon oft mißbraucht um Krieg zu entfachen.

      Ich werde auch nicht aufhören auf ungleich besseren Weg hinzuweisen, der all die Probleme und Mißstände in einem Rutsch beseitigt. Das vermögen auch noch so viele Demonstrationen, selbst mit Millionen Teilnehmern nicht leisten.

    • @souverän: Auch wenn wir hier mit sehr harten Bandagen gegeneinander argumentieren, rechtfertigt das nicht, dass Sie geachtete gesellschaftliche Normen verlassen.
      Stellen Sie sich mal vor, im Bundestag würde ein Abgeordneter in einer Rede aus heiterem Himmel einen anderen Abgeordneten „duzen“. Sekunden später klingelt die Glocke des Präsidenten. Zu Recht. Ich will das gar nicht ausschlachten. Stichwort: Toleranz!
      Nach wie vor lese ich Ihre Kommentare gewissenhaft. Sie werden es kaum glauben, ich teile sogar Ihre Ängste um eine „Sinnlosigkeit“ einer Demonstration gegen Ramstein. Es sind aber Befürchtungen, die wir überwinden müssen.

      Sie erwähnen die Geheimdienste und Staatsmacht, die Ihrer Ansicht nach irgendwas „missbrauchen“. Sie sind ein Feigling!
      Die Geschichte hat doch mit Beispielen den Nachweis geliefert, dass daraus nichts wird (EDSA Revolution). Die angebliche „Macht“ derer, die Sie fürchten, beschränkte sich in meinem Beispiel im Wesentlichen darauf, schnellstmöglich das Land zu verlassen, um nicht in den Arsch getreten zu bekommen, wenn nicht schlimmer.

      Gleichwohl gebe ich zu, es ist/wird nicht einfach. Gerade heute muss ich gestehen, dass ich entsetzt war. Ich habe mir mal die Mitgliederliste der „Atlantik Brücke“ angesehen. Abartig! Was hat dort die amtierende Bundeskanzlerin(CDU) zu suchen? Die Dame hat gefälligst die Belange IHRER Bevölkerung wahrzunehmen! Damit wäre sie mehr als ausgelastet. Diesen „Think Tank“ Mist mit dem erklärten Ziel einer gefestigten USA-Hörigkeit braucht kein Mensch.
      Als ich dann sah, wer da der Vorsitzende ist, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Friedrich Merz(CDU), der mit seiner Artikulation auf mich immer den Eindruck macht, als ob er mit geladener und entsicherter Waffe mit Finger am Abzug durch die Gegend spaziert. Ein solches „Alpha Männchen“ brauchen wir nicht.
      Stattdessen brauchen wir dringendst Visionäre vom Schlag eines J.F. Kennedy, ohne dass diese gleich wieder ermordet werden.

Hinterlasse eine Antwort