Kollektives Trauern

Kommentar von Laurent Stein.

Die deutsche Presselandschaft gibt ein tristes Bild ab, am Morgen des 9. November 2016.

Auf nahezu jedem Kanal, von ARD bis N24, rätseln sichtlich niedergeschlagene Moderatoren, wie es passieren konnte, dass Donald Trump zum 45. Präsident der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Es scheint so, als ob die Wahlniederlage Hillary Clintons nicht nur eine Schlappe für die demokratische Partei ihres Landes darstellt, sondern für alle wichtigen Presseorgane der westlichen Wertegemeinschaft. Monatelang hatte man Trump dämonisiert und vor den fatalen Konsequenzen gewarnt, die ein Wahlsieg des republikanischen Kandidaten mit sich bringen würde.

„5 Minuten vor Trump“ titelte der Spiegel und kreierte ein Weltuntergangsszenario, dass es dem deutschen Gutmenschen schon ganz schwarz vor Augen wurde. Nun ist es aber doch geschehen. Das unmögliche ist möglich geworden und auch Claus Kleber muss sich als Mitglied der Atlantikbrücke mit „seinem“ neuen Präsidenten zufriedengeben.

„Wie konnte es nur dazu kommen?“, schallt es auch aus den Radiostationen der Bundesrepublik.

Zeitgleich appelliert Focus Online-Experte Jürgen Rüttgers an die deutsche Bevölkerung: „Man müsse den Amerikaner nach dieser Wahl helfen“. Deutschland muss eben mehr Verantwortung übernehmen. In diesem Fall als der kleine Junge, der seinen betrunkenen Vater von der Kneipe nach Hause bringen muss.

Eine Frage wird bei der ganzen Aufregung jedoch kein einziges Mal gestellt, obgleich sie nach diesem monatelangen Theater entscheidend wäre. Warum hört ein Großteil der Menschen nicht mehr zu, wenn die Redaktionen von New York bis Paris Donald Trump zum Staatsfeind Nummer 1 hochstilisieren?

Die US-Wahl 2016 belegt ganz eindeutig, was zahlreiche Journalisten bereits jahrelang prophezeit hatten. Das Meinungsmonopol der Mainstream-Medien bröckelt gewaltig. Wenn die Presse in der heutigen Zeit noch eine Überlebenschance wahren möchte, ist der einzige Ast, an den sie sich Klammern kann, den der kritischen Reflexion.

In Deutschland bietet sich hierfür bereits heute die Möglichkeit. Wer ein „Szenario Trump“ hierzulande verhindern möchte, wird nicht darum herumkommen, mit den politischen Gegnern das Gespräch zu suchen. Miteinander reden, statt übereinander schreiben. Die AFD ist nicht der deutschen Presselandschaft zum Trotz so stark geworden, vielmehr wurde sie und wird sie immer noch täglich von ihr gestärkt.

Für die Medien wird die Zeit immer knapper, das verlorengegangene Vertrauen der Bevölkerung wieder zurück zu gewinnen. Die Bundestagswahl 2017 wird zeigen, inwieweit aus eigenen Fehlern gelernt wurde.

Danke an die Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

20 Kommentare zu: “Kollektives Trauern

  1. Die Fliehkräfte, welche das System erzeugt, zerren immer stärker an der Basis und die „Masters of the Universe,“ spüren die Erschütterungen.

    Dazu ein bei RT Deutsch veröffentlichter Artikel von logon-echon:

    Trump – Über Erschütterungen im deutschen Establishment

    Mit Trump wird plötzlich aber auch etwas sichtbar, was bisher verdeckt geblieben ist. Die Eliten Deutschlands sind eben nicht einfach ein Vasall der USA, sondern ein wesentlicher Motor, die die aktuelle Spielart des Neoliberalismus weltweit verankern möchten, wie sie die damit notwendige einhergehende Militarisierung und das Auseinanderdriften von Gesellschaft begrüßen. Der Konsens hierzu erstreckt sich dabei über alle Parteien und über das gesamte mediale Spektrum. Es gibt in allen Parteien und in vielen Medien einzelne Protagonisten, die für eine andere Politik stehen, in ihrer Gesamtheit tragen alle Parteien und die gesamte Medienlandschaft die neoliberale Agenda mit.

    https://deutsch.rt.com/meinung/43209-trump-uber-erschutterungen-im-deutschen-mainstream/

    Schon vor einiger Zeit wiesen verschiedene Kritiker darauf hin, daß das deutsche Vasallentum sich weniger auf die juritische Person der USA, als viel mehr auf die üblichen superreichen Familienclans beschränkt.

  2. Ein Großteil bzw. alle europäischen NATO-Funktionäre und Journalisten von Leitmedien haben entweder bereits einen Wohnsitz in den USA bzw. sind jederzeit zum Absprung bereit, falls es hier zu dem Krieg kommt, für den sie getrommelt haben. Klar, dass denen die unsichere Entwicklung in ihrer Wahlheimat nicht zusagt.

  3. Nein, nein, nein! Nicht Hilary ist schuld, auch nicht die Presse. Jedes Land bekommt den Chef, den es sich durch den aktuellen Zustand seiner selbst verdient hat. Für Amerika ist dies der schwulenfeindliche selbstverliebte Macho Trump, der schneller redet als er denkt. So tickt ein großer Teil der USA, so ist es also ganz natürlich, dass Onkel Donald dieses Land jetzt repräsentieren darf. Und vielleicht ist das sogar weniger schlecht als die nicht gewählte Alternative, die weiter so .. machen wollte.

    • Es ist unglaublich wir man ein ganzes Volk beurteilt, welches man gar nicht kennt.
      Wann machen wir uns dann einmal Gedanken über die Unsrigen, wer hat den für die Luschen gesorgt und tat es immer wieder, weil man von so viel Unfähigkeit nie genug bekommen konnte?
      Wir haben gewiss mit uns genug zu tun..
      Wie haben innerhalb der letzten 34Jahre- 27J CDU..Glanzleistung!.Kein Land kann sich so viele Jahre aussitzen leisten, wir schon, denn dann ändert sich möglichst nichts! Welch ein Trugschluss!Aber auf andere zeigen, wo wir doch so klug handeln!

    • „schwulenfeindliche selbstverliebte Macho“ arg reduzierte Beschreibung. Stellen Sie sich vor: es gab auch Menschen die ihn gewählt haben, weil sie keinen Krieg wollen.

  4. Glaubt man denn wirklich die seelenlosen Medien, deren Ohrflüsterer werden ihr Verhalten nicht ins Positive drehen?So lange es genug Leser, Hörer gibt, die alles glauben, so lange werden sie so weitermachen können wie bisher.So wie jeder Krieg nur aus Terrorgründen vorgenommen wird, alles Putin unterstellt wird, genug Faule unser Land versorgt(Volkes Stimme)können die Medien halbwegs ruhig bleiben.Denn sie werden weiterhin eine Sau nach der anderen durch´s Dorf jagen, man wird beschäftigt.

  5. Glaubt man denn wirklich die seelenlosen Medien, deren Ohrflüsterer werden ihr Verhalten nicht ins Positive drehen?So lange es genug Leser, Hörer gibt, die alles glaubben, sio lange werden sie so weitermachen können we bisher.So wie jede rKreg nur aus Zettorgründen vorgenommen wird, alles Putin unterstellt wird, genug Faule unser

  6. Sei trauern und tragen dabei Ihre „Glaubwürdigkeit“ zu Grabe. Ob das eine geheuchelte oder echte Trauer ist, oder nur eine Enttäuschung falsch informiert und benutzt worden zu sein? Vielleicht es die Trauer vorgespielt weil wir es ganz dramatisch finden sollen, etwas Unerwartetes zu wählen. Die Us-amerikanischen Medien sind da schon weiter in der Akzeptanz. Die NYT hat sich sogar „entschuldigt“, daß sie ein falsches Bild vor der Wahl gezeichnet hätten.

  7. Und wenn auch das nur ein abgekatertes
    Spiel ist, in dem die Presse mit macht?Politiker kennen keine Hemmungen, für ihre Macht gehen sie im wahrsten Sinne des Wortes , über Leichen.
    Beißen wir uns nicht an der Lügen-Presse fest, wird das bewusst als Manipulationsinstrument eingesetzt?Wir sollen verwirrt werden, keine klaren Meinungen mehr bilden können..und ehrlich, schwer genug ist es!

    • „Wir sollen verwirrt werden, keine klaren Meinungen mehr bilden können..und ehrlich, schwer genug ist es!“

      Ach was, alles ganz einfach. Man kann sich auch selbst das Leben schwer machen – viele tun es auch.

      Die meisten Details sind eh immer unwichtig. Es änderte auch nichts, wenn wir genauestens über das Vorgehen, die Abläufe bescheid wüssten. Noch nicht mal für „das nächste mal“.

  8. Also bitte Leute, sowas wie Krisenmanagement kennen diese transatlantische Runden-Tische-Möchtegern-Ritter doch auch. Also ist es grob fahrlässig von uns anzunehmen, dass die nur eine Strategie haben.
    Einige Fehler haben sie doch gemacht, nämlich Bernie Sanders abgesägt. Den alten Opa hätten die doch viel leichter kaufen können als Trump; hat man doch gemerkt als er in seiner Rede den Weg für Killery freigemacht hatte.
    Und dann als die E-Mail Leaks einschlugen, hatten sie auch die Möglichkeit gehabt den alten Opa wieder ins Rennen zu schicken.
    Bei der Geschichte war ich echt verwirrt, wer schlussendlich den Bock abgeschossen hat.
    Naja nun muss man doch mehr Aufwand betreiben um so einen wie Trump zu kaufen, weil billig ist er bestimmt nicht zu haben.

  9. Na Gut, dann will ich mal meinen Senf als erstes dazu geben!
    Ich denke diesmal wie ein Manager (Papst), der mit seiner Mannschaft (Kurie) wie ein Spieler ein Spiel (Die Welt) gewinnen und übernehmen will!
    Er muss sich also mit seiner Mannschaft (der Kurie) einen Plan zurecht legen, eine Strategie erarbeiten und einen Kapitän (Trump) auf das Spielfeld stellen, dem alle anderen Spieler (Medien, Banken, Politiker, Stiftungen, Experten und Kommentatoren) zuspielen, indem Sie die Aufmerksamkeit auf eine andere Figur auf dem Spielfeld (Clinton) lenken, die Gefährlich werden könnte.
    Dadurch wird dieser Figur nicht mehr genügend zugespielt!!!!! Sie gerät ins Abseits!!!!!
    Und genau durch diese manipulativ erzeugte Taktik kommt genau die Person ans Ruder, die man dort durch die Mehrheit der Wähler, demokratisch bestimmt, haben will: Ein Trumpeltier das die Clinton des weißen Hauses putzt!
    Damit die Welt und die Clinton für die Tür des Weißen Hauses geputzt ist, um das durch die Medien in diese Position hofierte Trumpeltier aus dem Weißen Haus zu werfen! Denn die ganze Show wird ja alle paar Jahre wiederholt, um der Welt Demokratie vorzugaukeln, obwohl der römische PAX ROMANA gilt!
    Merkt Ihr denn gar nicht, wie Ihr manipuliert werdet!
    Ihr hättet als Kinder mehr Strategie spielen sollen, um zu verstehen was abgeht!
    Viele Grüße, Der Hund
    Autor der Bücher: „Scheiße – Voll angepisst!“ und „Scheiße – Voll beschissen!“ Beide 2016 veröffentlicht

    • Ist doch klar, dass wir manipuliert werden.
      „Demokratie“ oder „Pax Romana“ ist aber nicht Thema im Artikel.
      Es geht um das Verhalten der Medien und deren Rolle im Spiel.
      Das an allen Ecken getäuscht wird, ist Teil des Spiels. Regeln werden nach belieben von den Mächtigen bestimmt.
      Wir sind aber nicht gefragt worden, ob wir überhaupt mitspielen wollen.
      „Scheiße – Voll angepisst!“

    • „Na Gut, dann will ich mal meinen Senf als erstes dazu geben!“

      Nach biblischem Motto, oder wie? Also die Letzten werden die Ersten sein. 🙂

    • Vielleicht haben die Eliten ja auch eingesehen, daß gegen Rußland ein Krieg nur zu verlieren ist, und deshalb Trump eingesetzt. Vielleicht sind die Eliten aber auch gar nicht so mächtig, und die Wahlfälschungen sind missglückt weil Trump mit Untersuchungen gedroht hat und die kleinen Wahlhelfer sich die Manipulationen nicht mehr getraut haben, oder die Wähler, die dachten: ist eh alles Beschiss, diesmal doch zur Wahl gegangen sind wegen dieser Walhuntersuchungsankündigung, oder die Wahl Trumps ist eine dialektische Strategie zur Weltdiktatur, oder die Eliten wandern aus den USA ab….Was weiß ich. Da gibt es ein Dutzend mögliche Szenarien, und ich kann nich wissen, ob irgendwas davon stimmt.

      Daher habe ich beschlossen, an die Macht der Bevölkerung zu glauben weil das viel hoffnungsvoller und motivierender ist und den Eliten (vielleicht nur emaginierte) Macht schenkt. Und wenn ich mir anschaue wie Soros die Anti-Trump Leute mit Bussen zu Demos karrt und die NATO Angst hat vor US Truppenabzug an russischer Grenze, und Trump sich mit Russland und China bespricht, während die Killery Finanzierer ihre Millionen zurück wollen etc….

  10. Die deutsche Presse hat mit Ihrer Hetze gegen Trump und dem vermeintlichen Wahlsieg von Clinton auf falsche Pferd gesetzt.
    Der Wahlsieg von Trump ist eine große Niederlage der „großen“ Presseorgane, Radio und TV.
    Jetzt können sie nicht ohne weiteres eine 180 grad Wendung vollziehen. Dadurch würde sie sich auch noch bei ihren verbliebenen gläubigen Lesern und Zuschauern unglaubwürdig machen.
    Prognose:
    Es wird noch dauern, bis auch sie leise, andere Töne anschlagen.
    Wenn Trump und Putin eine Kriegsgefahr abwenden, bin ich mal gespannt, wie die „Qualitätsmedien“ dann die Kurve kriegen.
    Es würde mich nicht wundern, wenn dann „Trump den russischen Bär an die Kette gelegt hat“. 🙂
    Steinmeier,in der Rolle als neuer Bundespräsident, hat ja mit seiner Kritik am Säbelrasseln an der russischen Grenze schon Vorarbeit geleistet. Die Sache mit dem Hassprediger wird unter den Teppich fallen.
    Da sich unsere Medien als Sprachrohr der Bundesregierung und der Wirtschaft verstehen, werden sie nicht abseits stehen.
    Will sagen, so wie die Regierung agiert, so werden sich auch die Medien positionieren.
    Die Politik wird auch das machen, was ihr die Wirtschaft diktiert. Wenn Vertreter der „Wirtschaftselite“ zu Wort melden, sollte man genauer hinhören.

  11. Es scheint so, als ob die Wahlniederlage Hillary Clintons nicht nur eine Schlappe für die demokratische Partei ihres Landes darstellt, sondern für alle wichtigen Presseorgane der westlichen Wertegemeinschaft.“

    Natürlich! Das scheint nicht nur so, es IST SO.

    Warum hingen denn die Fleppen bis zum Boden. Es war die grausame Erkenntnis. Die Erkenntnis das sie nichts mehr ausrichten können. Die Erkenntnis das ihre Lügen und Propaganda nicht zu ihrem oktroyierten Ergebnis führen.

    EIN IN DEM FALL UND MOMENT ABSOLUTER MACHTVERLUST.

    Das schmerzt ungemein. Das verblödete Volk tanzt nicht mehr nach unserer Pfeife. Was sollen wir denn jetzt dagegen unternehmen? Das kann doch alles nicht war sein.

    Mich wundert das die Selbstmordrate unter den Pressefuzzis nicht sprunghaft angestiegen ist – jedenfalls wurde in den Lügenmedien nichts dergleichen berichtet…

Hinterlasse eine Antwort