Kriegsgeile Grüne vergiften mit Nowitschok unsere Hirne | Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Abgesehen von einigen wenigen durchgeknallten US-Stiefelleckern in den Regierungsparteien, wie z.B. CDU-Möchtegern-Kanzlerkandidat Friedrich Merz, CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen und die große SPD-Nebelkerze Heiko Maas, kommen die lautstärksten Schreihälse für mehr Konfrontation mit Russland – bis hin zum Risiko eines bewaffneten Konflikts – aus der kriegsversifften Partei „Die Grünen“.

Mit aller Macht versuchen sie derzeit mit dem Nowitschok-Nervengift-Märchen die Hirne der Menschen in unserem Land real zu vergiften. Das tun sie, indem sie gemeinsam mit anderen transatlantischen Kriegstreibern den russischen Internet-Blogger Nawalny als Opfer eines Giftanschlages hinstellen, zu dem Präsident Putin persönlich den Befehl erteilte habe. Dabei werden sie unterstützt von einem riesigen TamTam unsere selbsternannten „Qualitätsmedien“, die längst zu Schrottmedien verkommen sind.

Laut der in Berlin beheimateten auf Wirtschaftsnachrichten spezialisierten Webseite Intellinews hat Nawalny im Jahr 2019 selbst gesagt, dass er an Diabetes leidet. Dieser Teil im Nawalny Puzzle verleiht der Erklärung der Ärzte in der sibirischen Großstadt Omsk zusätzliche Glaubwürdigkeit, die bei Nawalny „keine Anzeichen für ein Gift „ gefunden hatten. „In seinem System wurden keine Gifte oder Spuren von Gift gefunden.“ Laut Aussage von Anatoly Kalinichenko, stellvertretender Chefarzt der Omsker Notfallklinik No. 1 gegenüber Reportern war die wahrscheinlichste Ursache für seinen Zusammenbruch eine „metabolische Störung, möglicherweise verursacht durch einen starken Rückgang des Blutzuckerspiegels.“

Aber so einfach durften die bösen Russen nicht davonkommen. Gelegenheiten müssen genutzt werden! Zumal sich hier für die deutschen Kriegstreiber und Gegner der Nordstream 2 Pipeline die Möglichkeit bot, sich in Washington Lieb Kind zu machen. Allen voran taten sich die irrationalen Grünen hervor mit ihrem Hass auf die Russen, der bereits krankhafte, rassistische Züge annimmt.

An den Hinweis der Omsker-Ärzte auf Diabetes haben sie keinen Gedanken verschwendet. Zielgerichtet beschuldigten stattdessen die Transatlantiker und grünen Russenhasser von Anfang an Präsident Putin eines abscheulichen Verbrechens mit dem militärischen Nervengift Nowitschok, das bereits in geringsten Mengen absolut tödlich ist.

Die Tatsache, dass die Wahl des angeblich benutzen Giftes auf Nowitschok fiel, war kein Zufall, denn die Spezialisten der transatlantischen Desinformationsagenturen sind nicht dumm. Bekanntermaßen war für Nowitschok der mediale Boden auch in Deutschland bereits bestens vorbereitet. Denn wegen des obskuren Skripal-Falls im Englischen Salisbury, in dem angeblich ebenfalls Nowitschok und russische Agenten im Spiel gewesen waren, war auch die deutsche politische und mediale Landschaft über Jahre hin durch anti-russische Hetze vergiftet worden.

Offensichtlich haben sich die transatlantischen Märchenerzähler über die „Bösen Russen“ den Fall Skripal als Blaupause für die neue Nawalny basierte, anti-russische Hetzkampagne genommen. Denn ebenso wie im Fall Skripal, bei dem Glaubwürdigkeit und Plausibilität auf der Strecke geblieben sind und das Fehlen von Beweisen erst Recht keine Rolle gespielt hat, glauben die „Qualitätsmedien“ und der Großteil der deutschen Politiker an die offizielle britische Darstellung des Tathergangs in Salisbury, trotz der Fülle von ins Auge springenden Widersprüche und Unstimmigkeiten.

Geschulte Kriminalisten und langjährige Geheimdienstexperten, die auf diese Widersprüche im Fall Skripal hingewiesen haben, wurden von den „Qualitätsmedien“ geschnitten. Nur in den alternativen Medien fanden sie ein Forum für die Veröffentlichung ihrer Erkenntnisse, nur um dann flugs von den „Qualitäts-Schrottmedien“ als Verschwörungstheoretiker abgetan zu werden, natürlich ohne auf die vorgebrachten, handfesten Argumente einzugehen.

Man muss nur standhaft genug lügen, dann wird die Lüge mit der Zeit zur geschichtlichen Wahrheit. Daran wird sich nichts ändern, solange die großen, den westlichen Informationsmarkt dominierenden Medienkonzerne von einigen wenigen Oligarchen kontrolliert werden, die wiederum eng mit den politischen Eliten vernetzt sind. Dadurch sind die großen Medien längst zu Propagandaorganen der Regierungspolitik geworden. Der daraus entstandene Eindruck der weitgehenden Gleichschaltung der sogenannten „Qualitätsmedien“ kommt nicht von ungefähr.

Tatsächlich scheinen die Propagandisten eines neuen Kalten Kriegs gegen Russland, allen voran die Grünen, zu dem unumstößlichen Schluss gekommen, dass nicht nur die Russen Idioten sind, sondern auch Putin strohdumm ist, und dies alles nur noch von der Dummheit des deutschen Volkes übertroffen wird, das den ganzen Mist rund um den stupiden Nawalny-Krimi glauben soll. Das Skript zu diesem Krimi hätte nicht einmal ein total vertrottelter Tatort-Regisseur akzeptiert. Aber dem deutschen Volk wird die Mär als Wahrheit und nichts als die Wahrheit präsentiert.

Auf Grund dieser Sichtweise sitzen die größten Dilettanten im russischen Geheimdienst. Dessen 007-Geheimdienstagenten mit der Lizenz zum Töten haben sich bei der Erfüllung ihrer Mordaufträge wiederholt als total unfähig erwiesen. Andererseits schreibt der Westen dem russischen Geheimdienst übernatürliche Kräfte zu, wenn er z.B. behauptet, dass die Russen imstande waren, bei der US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 das Wahlkampfbudget von Hillary Clinton in Höhe von über einer halben Milliarde Dollar zu neutralisieren um dann mit ein paar Emails und Twitter-Kurznachrichten die Wahl derart zu manipulieren, dass Putin  den Außenseiter Trump in Washington an die Macht bringen konnte.

Dem entgegen steht, dass die russischen 007-Killer bei der Eliminierung unbedeutender und ungeschützter Leute, die von westlichen Medien und Politikern zu wichtigen Gegnern Putins hochstilisiert wurden, ständig versagen. Zu allem Überfluss haben die russischen Superagenten wiederholt dasselbe Nowitschok Gift benutzt, auf dem mit großen Buchstaben KGB steht. Und obwohl dieses Gift laut westlicher Experten schon in mikroskopisch kleinen Mengen absolut tödlich ist, hat das Gift sowohl bei den Skripals als auch bei Nawalny, der das Teufelszeug sogar aus einer Flasche getrunken haben soll, kläglich versagt. Wunder über Wunder!

Nach großer medialer und politischer Anteilnahme und anti-russischer Begleitmusik mit dem Schicksal der angeblich vergifteten Opfer Putins, sind anschließend alle Betroffenen auf wundersame Weise wieder genesen, um anschließend sofort aus dem öffentlichen Blickfeld zu verschwinden, angeblich um sie vor weiteren Anschlägen der bösen Russen, tatsächlich aber um sie vor unangenehmen Fragen zu schützen.

Wegen des gefakten Chemiewaffenangriffs im Fall Nawalny forderte die Grüne Analena Baerbock prompt den sofortigen Abbruch von Nord Stream 2. Der Ex-Parteichef der Grünen, Cem Özdemir schlug in einem Interview mit der Berliner Zeitung in dieselbe Kerbe: Deutschland müsse das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 „ein für alle Mal beenden“. Denn der Projekt-Partner Russland sei nicht nur „Gasverkäufer, sondern auch ein Giftmischer“. Besagter Norbert Röttgen (CDU), forderte ebenfalls einen Stopp des Pipeline-Projekts. Mit Putin müsse man in einer Sprache sprechen, die er verstehe. „Die Sprache, die er versteht, ist die Sprache des Geldes, des Gases und der Macht. Und Nord Stream ist alles zusammen“, so das Washingtoner Sprachrohr in der CDU-Bundestagsfraktion. Und Röttgens CDU-Parteifreund, der selbsterklärte „Mittelstandsbürger“ mit zwei Privatflugzeugen und besten Finanzverbindungen in die USA, Friedrich Merz, zeigte, wie man mit Putin sprechen muss: „sofortigen zweijährigen Baustopp“ denn der russische Präsident Wladimir Putin „versteht leider nur diese Sprache“. Europa müsse in der Zeit des Baustopps daran arbeiten, „seine Abhängigkeit von russischem Öl und Gas schrittweise zu reduzieren“.

Und woher soll das Gas kommen, mit dem die Nord Stream 2 Pipeline Deutschland und über ein halbes Dutzend weiterer Länder der EU versorgen soll? Aus den USA natürlich. Das US-Fracking-Gas müsste natürlich erst in US-Häfen verflüssigt und in Spezialtankschiffen über den Atlantik gebracht und über Spezialterminals in europäischen Häfen in ein noch zu bauendes Pipelinenetz geleitet werden. Aus den jüngst geführten Verhandlungen über die Lieferung von US-Frackinggas nach Serbien berichtete der serbische Ministerpräsident, dass das US-Gas im Einkauf zweieinhalb mal teure käme, als das russische Gas, das über die im Bau befindliche South Stream Pipeline unter anderem Serbien versorgen wird.

Diese Zusammenhänge, vor allem, dass die privaten deutschen Haushalte ohne Nord Stream 2 erheblich mehr für ihren Energiekosten bezahlen müssen und dadurch zu allem Überfluss auch noch die umweltschädliche US-Fracking Industrie subventionieren, ist den Grünen durchaus bewusst, aber das stört sie nicht. Der Alt-Grüne Jürgen Trittin hatte bereits im Februar dieses Jahres in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ erklärt, dass in den USA „das Gas erst mit hoher Energie gefrackt werden muss, um dann erneut mit hoher Energie verflüssigt“ zu werden, „wodurch das Endprodukt in der Regel sehr teuer und schlechter in der Klimabilanz wird. Pipeline-Gas ist im Schnitt deutlich günstiger. Daher verstehe ich das Interesse der USA, einen Konkurrenten, der billiger ist, aus einem im Prinzip offenen Markt fernzuhalten. Darum geht es. Politisch steckt bei Trump die Vorstellung dahinter, Russland ökonomisch totzurüsten.“ Zum Schluss räumte Trittin ein, falls Nord Stream 2 nicht kommt, werden die Deutschen … für ihr Gas mehr bezahlen müssen.“

Allerdings hatte die Obergrüne Katrin Göring-Eckardt im Februar 2019 in einem Interview mit der „Welt“ bereits eine grüne Hintertür für den Import von amerikanischem Frackinggas über EU-Flüssiggasterminals geöffnet, während sie zugleich das Gas aus der bösen russischen Pipeline Nord Stream 2 resolut ablehnte. Hier Frau Göring-Eckardt im O-Ton:

„Es gibt keine Notwendigkeit, russisches Gas durch amerikanisches Fracking-Gas zu ersetzen. Wir brauchen es nicht. (…) Wir steigen aus der Kohle aus und subventionieren den Import einer fossilen Energie, deren CO2-Bilanz nicht besser ist als die von Kohle? Das ist doch absurd. Das soll die Bundesregierung lassen. Zumal die bestehenden LNG-(Flüssiggas) Terminals in der EU bei Weitem nicht ausgelastet sind“. Der letzte Satz war der Türöffner für US-Frackinggas.

Der Blogger Thomas Röper hat auf seiner Webseite „anti-Spiegel“ am 21. Juni 2020 unter dem Titel „Faktencheck: Wofür stehen die Grünen tatsächlich?“ deutlich gemacht, wie verlogen die Grünen nicht nur beim Fracking Gas sind. In ihren öffentlichen Erklärungen sind sie zwar gegen Erdgas in jeder Form, egal ob aus Russland oder den USA. Und eine Subventionierung des teuren Fracking-Gases aus den USA lehnen sie erst recht ab. Auch Fracking selbst finden die Grünen – zu recht – schrecklich. So schrecklich, dass sie sogar einen Antrag in den Bundestag eingebracht haben, der den Titel trug: „Fracking verbieten und keine Erdgasbohrungen in Schutzgebieten zulassen“.

Aber das sind schöne Reden. Wenn es aber um harte Fakten geht, dann sehen die Entscheidungen der Grünen ganz anders aus. In dem Beitrag von Röper heißt es weiter:

„Am 7. Juni 2019, vier Monate nach dem Interview, wurde die „Verordnung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Aufbau der LNG-Infrastruktur in Deutschland“ vom Bundesrat verabschiedet. Dort werden Netzbetreiber verpflichtet, ihre Gasnetze an die neuen Flüssiggas (LNG) Terminals anzuschließen, die in Norddeutschland gebaut werden sollen. Natürlich mit finanzieller Unterstützung vom Staat. (Was bedeutet, dass wir Steuerzahler für den Unsinn bezahlen.) Alle Bundesländer, in denen die Grünen in der Regierung sind, haben der Verordnung zugestimmt. Sie haben damit den Weg frei gemacht für amerikanisches Fracking-Gas, das Frau Göring-Eckardt so ‚absurd‘ findet“

„Wie geht das zusammen?“, fragt Röper und bringt dann eine ganze Palette von Beispielen, wie die Grünen ihre gutgläubigen Wähler rotzfrech am laufenden Band belügen. Laut Röper betrügt „keine Partei ihre Wähler dreister als die Grünen.“ Glaubt man Grünen Politikern und den ‚Qualitätsmedien‘, dann stehen die Grünen für Frieden und das Völkerrecht. Sie sind gegen fossile Energieträger, gegen Lobbyismus und gegen Gentechnik und für ökologische Landwirtschaft. All das stimmt nicht, wenn man sich anschaut, wofür die Grünen tatsächlich in Parlamenten stimmen und was in ihren Positionspapieren zu lesen ist. Es lohnt sich die Abrechnung Röpers mit der Doppelmoral der Grünen auf seiner Webseite in Gänze zu lesen. Weitere Beispiel bringt er hier und hier und zur Scheinheiligkeit bei der aktuellen Flüchtlingsproblematik auf Lesbos hier.

Zu der Mär, dass die Grünen sich für Frieden und das Völkerrecht einsetzen, ist zu sagen, dass es diese Partei war, die nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs den ersten Angriffskrieg in Europa überhaupt erst ermöglicht hat. Zwischenzeitlich war der ehemaligen grüne Straßenschläger und berufliche Versager Joschka Fischer nämlich zum Außenminister der rot-grünen Koalitionsregierung aufgestiegen und hatte sich als erstes derart penetrant der US-Außenministerin Madeleine Albright angedient, dass viele ihn bereits unter dem Rock seiner neuen Chefin in Washington verorteten.

Mit seinem Geniestreich, dass nämlich die demokratische Bundeswehr gerade wegen der deutschen Auschwitz Schuld die serbische Hauptstadt Belgrad bombardieren müsste, hatte Fischer die grünen Teile der westdeutschen Friedensbewegung erfolgreich umgedreht und zu olivgrünen Kriegsbefürwortern im Dienste des US-Imperialismus und der NATO gemacht. Das sind die Grünen bis heute geblieben. Seither war Fischer in Washington ein gern gesehener Gast und wurde mit Ehren überhäuft.

„Nie wieder Krieg“ hatte es Jahrzehntelang im Nachkriegsdeutschland der Bonner Republik geheißen, bis die SPD/Grüne Regierungskoalition 1999 deutsche Soldaten zur Teilnahme an dem völkerrechtswidrigen NATO-Angriffskrieg gegen Rest-Jugoslawien schickte. Seitdem heißt es zumindest bei den Grünen „Nie wieder Krieg ohne uns“.

Seit 1999 haben die Grünen fröhlich für jeden Kriegseinsatz gestimmt, den die USA toll fanden und jede Entsendung deutscher Soldaten in Kriege in aller Welt unterstützt, bemerkt Röper. „Dass der Krieg gegen Jugoslawien 1999 völkerrechtswidrig war, hat sogar der damalige Kanzler Schröder offen zugegeben. Und dass er auf Lügen aufgebaut war, konnte man 2001 sogar in einer außergewöhnlich sehenswerten ARD Dokumentation erfahren (ARD-Doku). Nur die Grünen und unser Außenminister Maas finden den Kriegseinsatz von 1999 gegen Jugoslawien immer noch völlig in Ordnung.“

Zusammenfassend ist es Fischer und den Grünen zu verdanken, dass aus großen Teilen der deutsche Friedensbewegung begeisterte Anhänger des US/NATO-Menschenrechtsimperialismus geworden sind. Die dazu notwendigen, mentalen Verrenkungen waren allerdings nur möglich, weil in den Jahren zuvor bereits grüne Vordenker den intellektuellen Boden für die neuen Kriege erfolgreich beackert hatten. So z.B. Cora Stephan mit ihrem Buch über den guten Krieg. Cora Stephan begann ihre grüne Karriere bei dem Frankfurter Sprachrohr der links-grünen Sponti-Szene „Pflasterstrand“ unter dem verantwortlichen Redakteur und Joschka Fischer Spezi Daniel Cohn-Bendit

In einem Interview im Deutschlandfunk im Januar 1999, wenige Monate vor dem verbrecherischen NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien mit deutscher Beteiligung, in dem die heute noch hochverehrte Frau Dr. Cora Stephan neuen Sicht auf Kriege als „geläuterte Alt-68erin“ vorgestellt wurde sagte sie:

„Der Krieg an sich ist keine amoralische Sache“. In ihrem Buch mit dem Titel: ‚Das Handwerk des Krieges‘ unterscheidet Cora Stephan zwischen guten und verbotenen Kriegen und sie erklärt, dass in Zukunft die Situation in der Welt verstärkt den Einsatz deutscher Soldaten für die guten Kriege erfordern würde.  Zitat: „Deshalb müssen wir Abschied von dem Kriegsbild nehmen, das nach dem Zweiten Weltkrieg und während des Kalten Krieges in Deutschland von der Linken gepflegt wurde.“  Im Falle der westlichen Demokratien gehe es nicht darum, „den Gegner zu dämonisieren und zu vernichten, sondern ihm demokratische Werte zu bringen und ihn in die (westliche) Staatengemeinschaft und ihre Institutionen einzubinden“. Der Neo-Kolonialismus lässt grüßen.

Zehn Jahre später und unbeeindruckt von den Folgen der guten US-Kriege in Afghanistan und Irak schrieb Cora Stephan in einem Artikel mit dem Titel „Wir Friedensverwöhnte“: „Die historische Erinnerung hierzulande ist mit Umweg über Bombennächte im Zweiten Weltkrieg beim Dreißigjährigen Krieg angelangt. Das heißt fürs Kriegsbild: Wir denken dabei an maximale Verwüstung und Vernichtung der Zivilbevölkerung. Dieses Bild des Krieges macht die Debatte über den Einsatz in Afghanistan so hochemotional. […] Zivile Opfer sind in Afghanistan schwer zu vermeiden, da sie von der Gegenseite gewollt sind – das ist das Kennzeichen eines asymmetrischen Krieges.“ (Stephan in FAS 06.12.2009: 13). Frau Dr. Stephan ist offensichtlich eine total geläuterte Alt-68erin, denn für sie ist nicht der Aggressor, sondern der Angegriffene für die Opfer Schuld, die er durch seinen Widerstand erzeugt werden.

Diese verschwurbelte Vorstellung vom guten Krieg hat sich inzwischen in den vernebelten Hirnen der Grünen festgesetzt und aktuell geht die Grüne Führung sogar noch einen Schritt weiter. In dem Zusammenhang verweist u.a. Röper darauf, dass in einem grünen Positionspapier für das neue Grundsatzprogramm die Autoren ganz offen zum Bruch des Völkerrechts aufrufen: „Sinngemäß steht da drin, dass man Kriege eben auch führen muss, wenn sie dem Völkerrecht widersprechen und sie nicht vom UNO-Sicherheitsrat per Resolution genehmigt werden“. Die Details inklusive Link zum Papier der Heinrich-Böll-Stiftung finden Sie hier.“

Da das US-Militär in der ganzen Welt immer nur an der Seite der Engel für das Gute wie Freiheit, Demokratie und ungezähmten Kapitalismus kämpft, versteht es sich von selbst, dass die deutschen Grünen zu den treuesten Unterstützer der Falken in Washington geworden sind. Aktuell sieht man das auch an der Initiative von grünen EU-Parlamentariern gegen China. Die USA haben unter Trump China als neuen Hauptfeind entdeckt. „Und am freudigsten ist der Grüne Reinhard Bütikofer auf den Zug der US-Falken aufgesprungen. Man muss China nicht mögen, aber wie war das noch mit deutschen oder europäischen Interessen? China ist als Handelspartner für uns sehr wichtig und mir fällt beim besten Willen nichts ein, was China Deutschland oder der EU Böses angetan haben sollte“ meint dazu Röper.

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  Foto-berlin.net / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

41 Kommentare zu: “Kriegsgeile Grüne vergiften mit Nowitschok unsere Hirne | Von Rainer Rupp

  1. Danke Rainer Rupp. Ich werde diesen Artikel an die Grünen in meiner Heimatstadt weiterleiten. Ist ja nicht verkehrt auch mal vernünftiges über die eigene Mischpocke zu lesen. Wenns denn nicht gleich in den Papierkorb entsorgt wird. Egal.

    Nun kurz und knapp noch dieses:

    Die Funktionäre dieser kriegsgeilen Partei sind nicht anderes als politische Verbrecher. Egal welche/r. Aber das sollte doch allen politisch Interessierten längst bekannt sein. Ist es aber nicht. Die Wahlergebnisse zeigen ein anderes Bild. Solange es diesen Verbrechern gelingt, Teile der Bevölkerung (meistens Teile der Jugendbewegung) zu instrumentalisieren und die Partei "die Grünen" als DIE UMWELTPARTEI zu verkaufen, die in Kürze mit den schwärzesten der Schwarzen der CDU koalieren wird, werden diese Kriegstreiber in ihrem Tun nicht einhalten. Wehret den Anfängen. Entlarvt dieses Pack.

  2. Die Grünen sind zu einer zutiefst neoliberalen Partei mutiert, die gegenwärtig an ihrem Marketing arbeitet, um in der nächsten Regierung zumindest den Vizekanzler zu stellen. Dazu muss sie sich allerdings bei den USA anbiedern, da kommt der Fall Nawalny gerade recht. Das muss man sich auch mal vorstellen, sie sind sich nicht mal zu schade, durch den geforderten Stopp von NS-2 Milliarden Euro nutzlos in der Ostsee zu versenken. Ressourcenschonung? Nie gehört. Schadensersatzforderungen an den deutschen Steuerzahler? Egal. Wir haben´s ja. Höhere Energiekosten für die Verbraucher? Richtig so, dann wird weniger geheizt, sollen die Leute sich in den Wohnungen eben warm anziehen (nützt der Umwelt). Diese Partei ist für mich nicht mehr wählbar.

  3. Wie heisst der Grüne Cheflobbyist für Bayer/Monsanto ?

    Ich denke die Gruenen kann man noch nicht mal mehr in der Pfeife rauchen.
    Einfach zu toxisch.
    Und stramm stehen fuer den oliv-gruenen Chlorophyll-Faschismus geht schon gar nicht.
    Wer waehlt denn den unmenschlichen Wahnsinn noch?

  4. Nicht nur betreffend der Grünen, sondern ganze generell habe ich gerade eine "Eingebung" 🙂 Ich bin zwar kein Christ aber mir fällt das Hände waschen des Pontius Pilatus ein. Ist es nicht unwahrscheinlich passend, dass das Hände-Waschen eines der dominanten Rituale unserer Corona-Welt geworden ist? Man kann es überall und schier pausenlos beobachten…. Überleg einfach mal, was Dir dazu alles so einfällt! 🙂

  5. "Wir unterstützen immer beide Seiten eines Konflikts." (Friedman, Stratfor)

    Sage mir, welche Schule dich gehirngewaschen hat und ich sage dir, wie tu tickst.

    Georg Restle + Steffen Seibert
    Ursula von der Leyen + Anna-Lena Bärbock

    in Gesellschaft von den Mentoren?
    George Soros
    David Rockefeller
    Josef Ackermann
    Janet Yellen
    Gaddafi Jr.
    usw usf…
    https://www.lse.ac.uk/

    • Aus ihrem link :
      https://blogs.lse.ac.uk/covid19/2020/09/08/simon-hix-shaping-the-post-covid-world/

      "…. expect greater wealth redistribution, as we saw after the Great Depression and WWII, but high debt and collapsing government revenues will make that difficult."

      " At the same time, in many countries the erratic response to the virus will have further undermined the trust placed in government and the ability of the state to deliver greater social protection. People may turn to local governments, cities, communities, charities, or the private sector to provide it instead. "

      Wieder einmal wird klar,
      wie sehr Corona politisches Programm ist . Eine reale Gefahr durch Covid19 ist kein Thema .
      Es geht um die Revolution, um die NWO, um die Globalisierung, die die Macht über die Menschheit in die Hände einer kleinen "Weltelite" bringt .
      Die Revolution rechnet mit Folgen wie nach der Großen Depression und WK2 .
      Ungeheuerlich – und Politik und Medien sind voll im Spiel .
      Und es ist sichtbar der Plan, die Nationalen Regierungen mit Corona in die Unglaubwürdigkeit und den Zusammenbruch zu führen und den "Privaten Sektor" zu stärken und die Nationalen Regierungen spielen das Spiel .

      Es ist ein Spiel der Psychopathen und skrupellosen Ideologen und Halsabschneider
      unter dem Mantel der Rettung der Welt .

    • Exakt! Uns wird hier gerade die Unfähigkeit unserer Regierung vorgeführt um uns über Bürgerkrieg und Chaos in deren Weltordnung regelrecht rein zu manipulieren.

      London School of Economics – wann immer ich das in nem Lebenslauf seh, bin ich skeptisch. Von dort kommen bitterböse Philosophien und Ideen in die Welt.

    • Moin, Peter Lau, warum muessen wir uns auf einen gewissen Schreibstil vereinheitlichen? Ist es nicht von Vorteil so unterschiedliche Stile vorfinden zu können? So dass fuer jeden Geschmack etwas dabei ist? Die nächste Steigerung könnte sein, dass man die Forderung aufstellt, dass nur gewisse Meinungen bei KenFM veröffentlicht werden sollten.

      mfG

    • Mein Kommentar sollte eigentlich unter dem von "Weltenwanderer" hin.
      https://kenfm.de/kriegsgeile-gruene-vergiften-mit-nowitschok-unsere-hirne-von-rainer-rupp/#comment-204336

      "Auch wenn ich den Artikel inhaltlich okay finde, wäre es doch schön, wenn sich alternativen Medien von den Qualitätsmedien darin unterschieden, sachlich zu bleiben und Polemik, wie sie vor allem aus Überschrift und dem ersten Absatz trieft, zu vermeiden. Damit begibt man sich auf die gleiche Stufe, was ich schade finde."

      Jeder Autor soll seinen eigenen Schreibstil pflegen solange er der Netiquette hier auf KenFM folgt.

      Damit hatte der Autor Prinz Chaos II. zuletzt ein Riesenproblem, hier bei KenFM.
      Ich brauche mir überhaupt keine Polemik, Angst- und Panikmache auf Alternativmedien antuen, sogut wie ich es auch den MSM nicht tue. Punkt.

  6. Leider nehmen die meisten jungen Erwachsenen heute (wenn nicht sogar alle) die Grünen als die einzig wählbare Partei wahr, da sie als Partei den "Umweltkümmerer" gibt, der sie aber leider nicht mehr ist…Die jungen Menschen werden mit Umweltthemen in die Partei gelockt und dabei übersehen sie dann leider, wie Olivgrün diese Partei mittlerweile geworden ist, verstrickt in transatlantische Bündnisse wie Nato und Atlantikbrücke, und teilweise genauso Russophob, Kriegsgeil und neoliberal wie die CD/SU-SPD-FDP -Kollegen….

    Das Umwelt und Frieden-Label der Grünen, das bröckelt und ist eh nur noch Tarnung…aber leider verfängt es noch bei vielen.

  7. Liebes KenFM Team,
    ich bin eigentlich ein begeisterter Verbreiter Eurer "kruden Verschwörungstheorien" und will Euch unterstützen. Es wäre aber wirklich wichtig, dass Ihr dann zumindest ein "Haben Deine Mail erhalten, interessiert uns aber nicht oder aufgrund der vielen Mails, die bei uns täglich eingehen, können wir leider nicht alle Mails beantworten." als Antwort sendet, damit ich wenigstens sicher sein kann, dass meine Mail angekommen ist. Ich gelobe auch, Euch nicht weiter zu nerven, wenn Ihr der Meinung seid, ich tue das. Wenn Ihr wenigstens ans Telefon gehen würdet oder einen Anrufbeantworter hättet, wäre ich ja vielleicht noch in der Lage, auf diesem Wege nachzuhaken, aber auch hier bleiben meine Versuche erfolglos.
    Ist es nicht sinnvoller, Übermittlern irrelevanter Informationen eine Absage zu erteilen, statt sie immer wieder durch Untätigkeit weitere "Spams" bzw. erhöhtes Anrufaufkommen generieren zu lassen?
    Dann nutze ich jetzt eben die Kommentarfunktion, wo mich früher oder später der ein- oder andere wahrnehmen und reagieren wird.

    Nix für Ungut, Liebe Grüße und bessert Euch;-)

    • Das habe ich auch schon mehrfach erlebt. Man mailt ans KenFM Team, macht Vorschläge, zeigt Unstimmigkeiten auf und NIE kommt was zurück, nicht einmal eine Eingangsbestätigung – find ich extrem befremdlich und auch über alle Maßen unhöflich – als hätte man es mit irgendeiner einer Briefkastenfirma zu tun, echt nicht gerade seriös, ihr Leute von KenFM! Klare Kritik dazu auch von meiner Seite.

      Wenn ich an den RBB schreibe, bekomme ich innerhalb von 24h eine absolut zielführende und freundliche Antwort, geschrieben von einem Menschen, keine Textbausteine. Und die werden da mit einem etwas anderem Kommunikationsaufkommen zu tun haben als KenFM.

    • Hallo wolfcgn,
      gerne kann ich den Inhalt der Mails hier reinschreiben, es passt aber nicht wirklich zum Artikel. Mein Beitrag war nur der verzweifelte Versuch, ein Feedback zu erhalten, was mir zum Glück wenigstens auf diese Weise gelungen ist. Damit bin ich ein Stück weiter, aber noch nicht am Ziel. Zusammengefasst stand in meinen Mails, dass ich z.B. ein Video von einer Dame habe, die im schwarzen Lack-Engelskostüm mit weißen Flügeln versucht, Leute von der Demo zum Reichstag zu lenken ("Kommt zum Reichstag!") und die ich später im Orgabereich der Bühne an der Siegessäule stehen sah, ferner biete ich an, Datenbanken und Downloads von Internetauftritten (die so evtl. nicht mehr existieren) zur Verfügung zu stellen oder diese Daten nach wissenswerten Inhalten zu durchsuchen, unter anderem habe ich vor ein paar Jahren alle Artikel der Zeit von 1947 (seit Gründung, glaube es war 1947) bis zu diesem Zeitpunkt elektronisch archiviert und baue gerade eine Datenbank mit Kommentaren von heise/telepolis auf, die schon mehrere Hunderttausend Kommentare beinhaltet und Datum, Artikel, Thread, Username und Bewertung als Datenbankfelder führt. Vielleicht kann mich ja jemand per Usernachricht darüber informieren, ob das von Interesse ist oder eben nicht, da wäre dann ein kurzer Satz als Begründung schön, aber nicht notwendig. Gerne auch eine Adresse, an die ich senden kann, wo ich eine Reaktion bekomme. Ihr seid übrigens nicht die einzigen, bei denen das so läuft. Rubikon und MainzFreeTV haben mir auch nicht geantwortet. Die Mail war definitiv nicht zu bekloppt, um sie einfach zu ignorieren und selbst wenn das der Fall gewesen wäre, wäre eine Antwort eigentlich schnell geschrieben und würde verhindern, dass ich mich auf die hier gewählte Art der Anprache-ohne direkten Bezug- einbringe. Wenn ich sie hier reinkopieren soll, kein Problem, Explizite Aufforderung reicht.

  8. Rupp scheint die Guenen nicht zu moegen. Ich mag diese Politluegner auch nicht seit dem Serbienueberfall und der dreisten Konzentrationslagerluege. Sind halt egosuechtige bis blinde Kaufpuppen wie alle anderen Politkomiker auch. Maden im duerftigen Speck des willfaehrigen illegitimen Staatsgebildes.
    Aber die Sache mit der Nawalny-Unterzuckerung war fuer mich interessant. Diese bloede Nowitschock
    story glaubt ohnehin niemand. Die Komiker merkens nur nicht mehr, wie entbehrlich sie geworden sind.

  9. Die Massen sind niemals kriegslüstern, solange sie nicht durch Propaganda vergiftet werden.
    Wir müssen sie gegen Propaganda immunisieren.
    ALBERT EINSTEIN

    rt-deutsch in 2019
    Aufgedeckt: Verbindung zwischen BILD und der britischen Geheimoperation "Integrity Initiative"

    wikipedia hierzu:
    Das Institute for Statecraft ist eine 2009 gegründete Denkfabrik und Nichtregierungsorganisation im Vereinigten Königreich, die sich nach eigenen Angaben „der Erneuerung der Praxis der öffentlichen Verwaltung und der Stärkung der nationalen Sicherheit widmet“.

    Hier fällt schon ein wenig auf, dass die "nationale Sicherheit " von den Mainstream-Medien stets mit Hochrüstung gleichgesetzt wird.

    Was Russland betrifft, regieren dort die Oligarchen.
    Es geht dabei um Interessen und die Person Putins ist dabei völlig nebensächlich.

    Dabei ist RT ganz sicher gleichzeitig auch Propaganda für Russland und insofern keine objektive Berichterstattung.

    Wer dann aber nicht nur in Russland, sondern auch weltweit, abseits von Staatspropaganda, investigativ recherchiert und die Staatsmacht kritisiert, der muss mit seiner Ermordung rechnen.

    Süddeutsche, 27. November 2019
    Gewalttaten
    Kugeln gegen Recherchen
    Der Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia 2017 in Malta ist lange kein Einzelfall, es gab in 2019 bereits 49 Journalistenmorde

    Es gab etwa auch den Cambridge-Analytica-Skandal: Dabei ging es um mehr als nur um Wahlmanipulation in den USA.

    msn, 14.02.2020
    Facebook: In geheimen Notizen plante Zuckerberg Facebooks Weltherrschaft – nun sind sie wieder aufgetaucht

    n-tv, 12. SEPTEMBER 2020
    Neues Social-Media-Phänomen
    Unechte Influencerin bringt Machern Millionen
    Die rein virtuelle, 19 jährige Miquela besitzt fast drei Millionen Follower

    manonamission, April 2, 2018
    Verrate zu viel über Außerirdische und du stirbst: Dulce Firefight 1979

    In diesem Zusammenhang sind jedenfalls auch die sog. DUMBS – deep underground military bases ein vergleichsweise interessantes Thema.

    upendo-tv
    AUF ● GEKLÄRT – Lothar Lauer – Die Innere Erde – Das größte Geheimnis der Menschheit wird enthüllt!

    Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Rolf Kepler ein Innenweltbild vertritt.

  10. und das weitaus Bizarrere an dieser Olivgrünen Sekte: Während der Zeit der Wehrpflicht, waren es hauptsächlich Anhänger und Mitglieder der Grünen, die den Wehrdienst verweigert haben. Angegeben haben sie immer "aus Gewissensgründen", tatsächlich taten sie das aber, weil die Lutschpuppen sind, die zu feige sind und weder sportlich noch sonst irgendwie was auf dem Kasten haben und sich jämmerlich blamieren würden vor den anderen Wehrpflichtigen. Alles was sie können, ist dummes Zeug quatschen, Kriege anstacheln und sich dann aber feige mit ihrer kläglichen Existenz hinter andere verstecken.

    • Anfänglich waren die Grünen links und meinten es ernst. Dann aber kam die 180°-Wende. Das war die Zeit, als etwa Jutta Ditfurth austrat, die auch heute noch einerseits sehr gut durchblickt, auf der anderen Seite aber auch hahnebüchenen Unsinn verzapft, gerade so, als wäre sie zeitweise ferngesteuert.
      An Presseschlau die Frage: Ist es besser, wenn sportliche Leute, die keine "Lutschpuppen" sind, die Panzer gen Russland auffahren oder Deutschland am Hindukusch, in Mali und einem weiteren Dutzend Ländern verteidigen? Steckst Du da nicht irgendwie in einem Widerspruch fest? Die Bundeswehr ist ja keine Armee zu Landesverteidigung sondern Bestandteil der imperialen, neokolonialen Hilfstruppen der Nato, also der USA.

    • Das soll wohl ein schlechter Witz sein? Sind "sportliche" Untertanen-Machos mit "mutigem" Killer-Instinkt etwa besser, als "unsportliche " und "feige" Kriegsdienstverweigerer? Kriege "anstacheln" tun IMMER Leute, die selbst nicht hinmüssen – das ist eine Klassen- bzw. Kastenfrage über alle "Parteien" hinweg.
      Wenn mehr, oder besser alle, Leute "Lutschpuppen" (also Öko-Love&Peace-Hippies) statt Wehrsportgruppen-Fetischisten (wie offenbar "Presseschlau") wären, gäbe es keine Kriege: so einfach ist das – "blamieren" tun sich vor allem die "McFit"-Sixpacks, die entweder in einer Drogen-Gang oder in Armee, Polizei u.ä. landen.
      Ehrlich ist allein die "Fremdenlegion" mit ihrem Motto "Du bist hier, um zu sterben" – normale Menschen verweigern aus Gewissensgründen sowohl das Töten von Menschen, als auch ihren eigenen Selbstmord auf Befehl: das ist das Gegenteil von "jämmerlich blamabel", Du Witzbold.

  11. Da haben die Grünen lange schon vorgemacht, wie eine 180°-Wende zu vollziehen ist und die ursprünglichen, eigenen Ziele verraten werden – und zwar möglichst so, dass der Großteil ihrer (naiven) Wähler das nicht bemerkt, für die sie nach wie vor ein paar Bienen retten und einen Überweg für Kröten bauen. Das ist alles so wunderbar gelungen, dass das auch Die Linke beeindruckt hat. Auch Die Linke ist mitten in der 180°-Drehung und flüchtet zusammen mit den Grünen unter Merkels Rock, wobei sie natürlich – als Linke – immer noch ein paar Sonntagsreden "für soziale Gerechtigkeit" hält, damit auch ihre Wähler den Schwenk nicht bemerken sollen. Wenn man dann noch ergänzt, dass die AfD eine Pro-Nato-Linie betreibt, das neoliberale Wirtschaftssystem akzeptiert und BDS ablehnt (also pro-zionistisch ist), dann bekommen wir langsam aber sicher ein Bild davon, was "Einheitspartei" bedeutet. Gleich, welche von deren "Filialen" Du wählst, es ist wie beim Rennen von Hase und Igel, wo es heißt: "Ich bin allemal schon da!".

  12. Moin und vielen Dank Rainer Rupp für die vorzügliche Zusammenfassung!
    Dass die Grünen derart verkommen sind war im Gruendungsfieber damals so nicht zu erwarten, als die damals Konservativen um Springmann und Gruhl von uns Linken der Tür verwiesen wurden. Aber es kam, wie wir im Artikel lesen noch viel schlimmer, als sich z.B. die kleinbürgerliche Linke von Fueks über M.L. Beck bis „Dosenpfand-Trittin“ hochgedient hatten und nun ihrer Ideologie des Antikommunismus (auch ohne den Kommunismus) volle Elle frönen durften.
    Eines ist in Ihrem Artikel leider nur unvollständig erwähnt worden, und das ist das Verhältnis der Grünen Mandatsträger/Politiker zu den Wählern, die die Grünen im Blick haben. Hier muss man davon ausgehen, dass dieser Russlandhass/US-Gefolgschaft auf fruchtbaren Boden fällt, sodass leider eine rel. große „Fangemeinde“ angesprochen wird.

    mfG

    • "Hier muss man davon ausgehen, dass dieser Russlandhass/US-Gefolgschaft auf fruchtbaren Boden fällt, sodass leider eine rel. große „Fangemeinde“ angesprochen wird."

      Das, diese Fangemeinde, würde mich wirklich interessieren. Kannst Du diesen fruchtbaren Boden, also diesen Menschentyp mal etwas genauer spezifizieren? Ich meine, was glaubst Du, sind das für Leute, die Russlandhass und US-Gefolgschaft unterstützen würden? Wen, denkst Du, haben die da im Blick?

    • Moin, C, ich gehe davon aus, dass die *Gruenen* genau wie jede andere Partei, die sich um Parlamentssitze "bewirbt" schon vor der Wahl checkt, wieviele Prozentpunkte man mit seiner eigenen Politik erreichen kann/könnte. Das machen wie gesagt alle Parteien. Und um auf die *Gruenen* zurueckzukommen, so werden sie sich schon um ihre Klientel im Klaren sein.
      Das hatte ich gemeint mit der "Fangemeinde", die sich also speist aus Menschen, die dem Mainstream keine eigenen Gedanken entgegensetzen können, und so von der Angst mitgenommen werden, dass, wenn Putin die Pipeline dicht macht wir alle frieren muessten. Also mit meinen Worten, das verhetzte Kleinbuergerttum, das mit Zopfgreta auf die Strasse geht, um die CO2 Reduzierung zu verlangen, weil das CO2 ja soooo schädlich ist. dafuer sollten wir dann liebr den Guertel enger schnallen! Und vor allem kein/weniger Genuss uns erlauben.

      mfG

  13. Wenn die Wähler noch immer ihren Parteien auf den Leim gehen, kann man sich wundern, muß aber bei den Wählern nach dem Grund suchen. Was veranlasst den Wähler, in Zeiten des Internets, noch immer ungeprüft die Fligen zu schlucken, die ihnen die "Fischers" dieser Welt vor die Nase halten.
    Es bringt mir nichts mehr, mich an den Grünen oder Roten, abzuarbeiten. Ich gehe nicht wählen, und hoffe damit diesen Sumpf etwas auszutrocknen. Das ist wohl illosorisch, aber für mich die einzige Möglichkeit meine Meinung demokratisch einzubringen. Täten es noch viel mehr, würde zu mindest von politischer Seite eine Reaktion kommen.
    Momentan sind wahlbeteiligungen von 51% in NRW kaum erwähnenswert, aber wie sieht es bei 25% aus?
    Machen dann die Parteien auch weiter, als währe Volkes Meinung damit zum Ausdruck gebracht worden?

    • Die Pandemie-Notverordnung und der Umgang der durch die Wahlen legitimierten Mandatsträger zeigt eindeutig dass ein Wahlmandat von z.B. vier Jahren ein unverantwortliches Risiko geworden ist – für das Volk.
      Also werde ich nicht mehr wählen.

    • Die Oarteien treffen Sie beide eher, wenn Sie hingehen und "ungültig" wählen, indem Sie z.B. den wahlzettel beschriften.
      Nur dann wird Ihre Stimme NICHT bei der staatlichen Parteienfinanzierung mitgezählt, kostet die Parteien also real Geld.
      Nichtwähler werden proportional zum Wahlergebnis auf die Parteien umgelegt und bei der staatlichen Parteienfinanzierung berücksichtigt!

    • Ich war der Meinung, ungültige Stimmen werden bei der Parteienfinazierung berücksichtigt.
      Ist ja egal, ein Wahlboykott soll ja nur was bewegen. Eine ungültige Stimme senkt ja nicht die Wahlbeteiligung
      Ob es überhaupt was bringt ist sowieso fraglich.
      Und nun muß noch die anmerkung kommen, dann bring dich doch ein, nur wer sich in einer Partei engagiert, kann auch was bewegen. Wahrscheinlich die Pobacken des Ortsvorsitzenden.

  14. Da besteht noch eine Gefahr: Russland ist in einem Akt von Notwehr nach der ABM-Vertragskündigung mit Siebenmeilenstiefeln auf die Konstruktion neuer Waffensysteme ausgewichen. Mit seinem neuen, einem mehrfach gestaffelten Abwehrsystem-Bollwerk selbst gegen ganze anfliegende Hyperschall-Raketenschwärme steht jetzt eine beeindruckend effiziente Stopp-Mauer zur Verfügung. Da war die spätere Entwicklung von unstoppbaren eigenen Nuklearladungsträgern per Hyperschallraketen und Unterwasserdrohnen krönender Abschluss. JewSA gesteuerte NATO-Kampfmitteleinsätze sind für die russischen Falken im Gegensatz für Putin sogar erhofft. Denn derzeit könnte Russland alles NATO-Gelände (der Kontinent Nordamerika und West-Europa) zeitnah und zugleich förmlich ersäufen und zerstrahlen, ohne dass dabei chinesisches-russisches Territorium vernichtend getroffen werden könnte.
    Wegen der fest geplanten Raketenaufstellung steht ein solcher Ablauf bereits heute ebenso fest geplant, bereits heute endgültig fest.

    In Russland gibt es wegen dieser Übermacht eine neue Militärdoktrin, die den russischen Falken im Fehlalarmfall unter Ausschaltung von Putinscher Administration einen solchen komplett Rundum-Selbstverteidigungsschlag nicht nur gestattet, sondern ihn sogar ankündigt. Das alles stand bei SPUTNIKNEWS nachlesbar zur Verfügung. Aus erster, originaler Quelle. Wenn die Amerikaner-Raketen demnächst in West-Europa und um China herum aufgestellt werden, sind Fehlalarme dann nicht mehr Ausnahme, sondern höchst wahrscheinlich. Es würde nur einen einzigen Fehlalarm geben. Der erste solcher wäre auch zugleich der allerletzte. Ein guter Anlass für die russischen Weltfriedensverteidiger, die Gegenseite präventiv aber endgültig zu eliminieren.

    • Wobei zu ergänze wäre: Wenn eine Seite nuklear angreift, kann sich die Gegenseite den Gegenschlag ersparen. Denn das allein reicht aus für einen nuklearen Winter, in dem für 10 plus oder minus Jahre nichts mehr wächst. Zu kalt, zu eisig. Und wer – mal abgesehen von Strahlung und Gift – nicht genügend Vorräte in seinem Bunker eingelagert hat, wird einfach verhungern. Da gilt der alte Satz: "Die Lebenden werden die Toten beneiden". Wenn es denn noch welche gibt.
      Näheres dazu in Daniel Ellsbergs "The Doomsday Machine". (Ellsberg war zeitweise eine Planer eines nuklearen Krieges und kennt sich von daher mit der Materie aus).

  15. Auch wenn ich den Artikel inhaltlich okay finde, wäre es doch schön, wenn sich alternativen Medien von den Qualitätsmedien darin unterschieden, sachlich zu bleiben und Polemik, wie sie vor allem aus Überschrift und dem ersten Absatz trieft, zu vermeiden. Damit begibt man sich auf die gleiche Stufe, was ich schade finde.

    • Liebe "Weltenwanderer" und Peter Lau – habt ihr euch vielleicht einmal dies überlegt: Was ändern wir mit Liebe und mit Freundlichkeit? NICHTS. Und richtig, was ändern wir mit Polemik und scharfen Worten? Auch NICHTS.
      Das heißt:
      Wir stehe alle hilflos in der Gegend herum, demonstrieren oder nicht, schreiben oder nicht… aber wir haben immer noch nicht auch nur die geringste Ahnung, wie Änderung zu erreichen wäre.
      Etwas übertrieben gesagt: Halte mal Bill Gates, Frau Merkel oder wem Du sonst willst, eine Fahne mit Herz hin. Was bewirkt das? Du kannst auch laut herummotzen – das hören die eh nicht – aber dann hast Du wenigstens für Dich Dampf abgelassen. Verändert hast Du nichts.
      Und dann blickst Du in Abgrund und Leere… und weißt nicht weiter.

    • PS: Da laufen auch ein paar Leute herum… sie haben eine Fahne mit einer Friedenstaube drauf. Die sind schon sehr lange unterwegs. Ich mag sie. Und was habe sie erreicht? Aufrüstung. Nukleare Teilhabe. AKKs Atombomber, deutsche Soldaten verteidigen uns am Hindukusch, deutsche Panzer fahren an der russischen Grenze auf.
      Und da laufen sie immer noch… die Taube verliert langsam die Federn, die Arme der Fahnenträger sind müde, einsam rufen sie in der Wüste.
      Was also ist zu tun? ICH WEIß ES NICHT.

    • Moin, Weltenwanderer, da Sie den Artikel OK finden, huepfen wir auf die andere Seite ihres Post's.
      Eine gelungene Polemik, wie bei Rupp zu lesen, kann (muss aber nicht wie in ihrem Fall) die Leserschaft mitnehmen in der emotionalen Argumentation. Wenn man/der Autor dann ebenfalls die Gegenpolemik akzeptiert, wo ist dann das Problem? Gerade wo es hier um so wichtige Fragen wie z.B. Kriegshetze oder Putinbashing oder es darum geht der europäischen/deutschen Bevölkerung höhere Gaspreise zu oktroieren ganz zu schweigen von der immensen Luftverschmutzung durch die fahrenden Tanker, ist es meiner M.n. sogar geboten diese Polemik zu entwickeln.

      mfG

    • Langsam habe ich hier wirklich zu oft kommentiert…. aber nun doch noch im Sinne von "gruni" – die unverblümte Wahrheit ist nicht nur grundsätzlich schwer zu ertragen, in der BRD ist man traditionell gewohnt, dass dieselbe verwässert und in eine dicke, warme Decker der Heuchelei verpackt sein muss, um erträglich zu sein.

    • Moin, Wildenfelser, sehr gut kann ich nachvollziehen wie man in solch eine Denkrichtung geraten kann. Unsere Vorväter haben ebenfalls mit einer großen Depression leben müssen. Das waren die Jahre vor und nach dem Börsencrash 1929. Welche Alternativen gab es damals für die Menschen? Nun sie radikalisierten sich. Einmal zog es (leider) viele zu den Nationalisten, aber viele wurden auch Kommunisten und organisierten sich in der KPD oder anderen linken Organisationen. Heute ist es leider verpönt positiv über die KPD zu diskutieren, aber in einer Gesellschaft ohne Zwang sollte auch das möglich sein. Auf alle Fälle müsste man dann nicht mehr in seiner Depression alleine gefangen bleiben.

      mfG

    • In der Fülle der hervorragenden Artikel auf FenFM kann ich als langjähriger User und Fan, auch von Herrn Rupp, gut mit dem Ton leben. Er hat ja Recht, und die Dummheit der Schlafschafe nervt auch mal…da kann man mal Dampf ablassen.
      Wenn jemand aber heute sich zum ersten Mal hierher verirrt hat…nun ja…er oder sie bekommt vielleicht den falschen Eindruck. Sei's drum.
      Was man TUN kann? Im bestehenden System ein besseres aufbauen. www.wirkraft.org

    • Ich finde den Sprachton ebenfalls absolut angebracht. Ich benutze auch sehr oft eine direkte und manchmal sogar emotional aufgeladene Sprache, aber immer nur zum Zweck des Wachrüttelns (wenn ich z.B. das Gefühl hab, die Leute PENNEN;). Und ich weiß natürlich, dass das in beide Richtungen funktioniert. Und das hat bei diesem Artikel ganz prima hingehauen.

      Aber ja, es gab auch bei mir während des Artikels einen ständigen Kampf zwischen meinem "Gewissen" (womit die Ebene eines höheren geistigen Verständnisses gemeint sein soll und meint, dass diese Sprache jedem Niveau entbehrt und mir deshalb ein SCHLECHTES "Gewissen" macht) und MIR selbst, der es einfach nur geil findet, endlich mal wieder so eine KLARE Ansprache serviert bekommen zu haben – danke Herr Rupp.

Hinterlasse eine Antwort