Kritische Massen auf den Straßen der Hauptstadt!

Das System „Marktkonforme Demokratie“ in der BRD stößt auf immer massiveren Widerstand in der Mitte der Gesellschaft. Die beiden Großdemonstrationen Anfang und Ende August 2020 in der Hauptstadt haben, sowohl was die Zahl der Teilnehmer als auch die Zusammensetzung des Publikums angeht, gezeigt, hier ist die sonst eher unpolitische bürgerliche Mitte auf der Straße. Diese Menschen lassen sich lange viel gefallen, aber nicht immer alles. Ab Punkt X erheben sie sich dieser Bürger.

Die Corona-Maßnahmen kann man in diesem Zusammenhang als Zünder verstehen. Gezündet wird dabei ein Sprengstoff, der von der Regierung selber zusammengerührt wurde, als man begann immer mehr Bürger auf immer mehr Gebieten von politischer Mitbestimmung dauerhaft auszuschließen.

Wer die Demokratie an der Spitze der Machtpyramide verrät, muss damit rechnen, dass sie durch Demokraten an der Basis verteidigt wird. Ken Jebsen begrüßt dieses sich Erheben der Massen ausdrücklich. Die Geschichte darf sich nicht wiederholen. Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Lasst uns als Bürger auf der Straße bleiben, damit auch unsere Kinder und Enkel in einem Land leben können, das noch als Demokratie erkennbar ist.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

136 Kommentare zu: “Kritische Massen auf den Straßen der Hauptstadt!

  1. Zum letzten Satz von Ken, zum thema Rückgrat, dies war schon in der DDR mein Mutmacher, und ist es noch.

    Bettina Wegner – Sind so kleine Hände Songtext:
    Sind so kleine Hände, winz'ge Finger dran.
    Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann.

    Sind so kleine Füsse, mit so kleinen Zeh'n.
    Darf man nie drauf treten, könn'sie sonst nicht geh'n.

    Sind so kleine Ohren, scharf und ihr erlaubt.
    Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub.

    Sind so schöne Münder, sprechen alles aus.
    Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus.

    Sind so klare Augen, die noch alles seh'n.
    Darf man nie verbinden, könn'n sie nichts versteh'n.

    Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei.
    Darf man niemals quälen, geh'n kaputt dabei.

    Ist so'n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht.
    Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht.

    Grade klare Menschen, wär'n ein schönes Ziel.
    Leute ohne Rückgrat, hab'n wir schon zuviel.

  2. Es ist nicht allein diese beeindruckende Anzahl, die klar gemacht hat, wie stark ein gesundes Empfinden und das Bewusstsein großer Werte in unserem Land noch verbreitet ist. Wer die Menschen gesehen hat, dem kann die besondere Ausstrahlung aufgefallen sein, die erkennbar wird, wenn sich ein Mensch für große Ziele und Werte einsetzt. Die qualitative Diskrepanz zwischen der Würde der Demonstranten und rüden Gewalttätigkeiten durch "eifrige Ordnungshüter" konnte deutlicher kaum ausfallen. Eine ähnlich Diskrepanz offenbarte auch die Mainstreamberichterstattung, die gerade die bedeutendsten Aspekte dieser Demonstration konsequent ignorierte und auf ein lächerliches Klatschniveau gesunken war. Wer an diesem sicher geschichtsträchtigen Tag teilnehmen konnte, hat seine persönliche Bedeutung in einer ganz neuen und intensiveren Art und Weise erlebt und ich wünsche allen, dass sie dieses Erleben für sich bewahren und sich nicht dazu verleiten lassen, wieder in einen Alltag zu versinken, den sie auf dieser Demonstration hinter sich gelassen haben. Nichts ist mehr wie vorher und die Zukunft offenbart sich gerade in den unerwartet großen Qualitäten in unserem Erleben, die sich selten logisch erklären lassen. Deswegen großen Dank an alle Demonstranten, die diesen großen Tag durch ihre persönliche Teilnahme haben möglich werden lassen.

  3. Der Widerstand geht weiter!
    Wir sehen uns hoffentlich alle am 12.9. in München
    Herr Söder will ja keinesfalls hinter der Geißel von Berlin zurück stehen und kündigt hartes Durchgreifen für die unverbesserlichen Covidioten an!
    Hart durchgreifen – das macht er ja bereits bei den Kindern in Bayern
    Maskenpflicht im Unterricht
    Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände , auch im Freien
    Die Pausen müssen die Schüler auf ihrem Platz im Klassenzimmer verbringen
    Als ob das nicht genug wäre, gilt die Maskenpflicht auch während des Sportunterrichts!
    Es reicht!
    Ich wünsche mir das wir laut sind am Samstag, deutlich und das wir nicht weichen, das wir uns nicht beugen, das wir ein für alle Mal klar machen , das sie uns niemals brechen werden, egal welche Schikanen sie auch immer auffahren!
    Wer kann – bitte kommt nach München und unterstützt uns mit eurem gerechten Zorn , mit eurem Widerstand gegen diese Regierung und mit eurer Liebe für die Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben!

    • Ist ja nicht zu fassen! Also bei Kindern hört der "Spaß" sofort auf und lässt mich nicht mehr sitzen. Und was sind das für Eltern? Die gucken sich das die ganze Zeit schon an? Gesetz hin oder her, MEINE Kinder (hätte ich welche) würde ich sicher ohne Diskussion da rausnehmen. Da kriegt man ja Mordphantasien. WAHNSINN – WAHNSINN!!

    • @ C

      Man, das harkt heute wieder in der Technik hier. Was ich noch sagen wollte, wenn Dir das mit dem Forum gründen ernst ist, dann solltest Du Dich mal an Ruben wenden. Soweit mir bekannt war dies auch sein Plan.

      Läuft hier unter dem Nick "cyberzaurus", vielleicht liest er ja auch grade mit, wenn nicht kann ich ihn auch gerne für Dich kontaktieren. ?

    • @ Frank Rudolf

      Kurz vorab. Ich hab eben ZUERST Deinen Beitrag auf
      https://kenfm.de/the-wolff-of-wall-street-spezial-corona-pandemie-endziel-digitaler-finanzfaschismus/#comment-202852
      gelesen und erst hinterher lese ich das jetzt. Das hat jetzt schon wieder ein ganz andere Energie. IM ERNST dieses scheiß gehoppe durch die Beitragskommentare kotzt mich so langsam an.

      Ja, und Ruben ist hier auf KenFM der SoftwareAdmin? Ja, wäre nett mit dem Kontakt. Ich meine, die aktuelle Situation ist ja nicht mehr zu vergleichen zu vorher – da war das vielleicht noch ok so, wie es jetzt ist.

      Danke & nichts für ungut!

  4. An die Gemeinde. Ich habe mich weiter unten auf einen Kommentar von 'Nevyn' hin zu einem sehr unverhältnismäßigen und unfasslich hässlichen Kommentar hinreißen lassen. Was mich letzten Endes dazu getrieben hat, so weit zu gehen und das reinzustellen, erschließt sich mir selber noch nicht ganz. (Aber da komm ich noch hinter.)

    Ich sehe diesen Text jetzt als Schandmal. Mich hier so nackt hinzustellen, fühlt sich so ekelig und peinlich an, dass ich mich in Grund und Boden schäme. Das war disqualifizierend, aber ich wollte nicht gehen, ohne das klargestellt zu haben.

    Lieber Nevyn, tut mir Leid! Das war brutal und ich hoffe, Du hast es gar nicht erst an Dich heran gelassen. Ich kann's nicht mehr ungeschehen machen und auch nicht wegradieren.

    Macht's gut!

    C

    • Hallo C.
      Da Sie mich hier persönlich anschreiben, möchte ich Ihnen auf diesem Weg antworten. Soweit Sie sich Sorgen um meine Gemütsverfassung machen, sei Ihnen versichert, dass dazu kein Anlass besteht. Weder habe ich mir Ihren Post zu Herzen genommen noch hege ich irgend welche Aversionen gegen Sie. Ich habe mich lediglich gewundert, warum Sie auf meine Antwort an einen Anderen so heftig reagierten. Darüber habe ich gewisse Phantasien, die ich aber für mich behalten möchte.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute!
      Nevyn

    • Hallo Nevyn, freut mich erstmal sehr, dass Ihr seelisches Gleichgewicht unangetastet blieb. Um es kurz zu fassen, war der letztendliche Auslöser ein Gefühl der Verbundenheit zu 'Olaf König' (ich kenne ihn aber gar nicht). Ich mochte es dennoch sehr, so wie er sich ausdrückte – hat mich berührt. Ihre Phantasien machen mich allerdings neugierig – mir kann man alles erzählen, ich kann's bestimmt ertragen 🙂

  5. Das finstere Tal……Spielfilm aus 2014….Zitat…. "Die Freiheit ist ein Geschenk, das sich nicht jeder gern machen lässt"

    Die Leute haben einfach Angst sich zur Wahrheit zu bekennen, genau wie die Charaktere in einer Matrix….wer ausbricht…stirbt, verhungert, wird eingesperrt…

    Kein Rückgrat, vor allem die sogenannte intelektuelle Elite…tatsächlich.

  6. 22:44-22:49: "Ich kann aushalten, in einem Land zu leben, in dem nicht alle Menschen einer Meinung sind".
    Ausnahme: Demonstrationen.
    Zweifel zu äußern an Demonstrationen, das geht natürlich gar nicht.
    Das ist und bleibt im alternativen Mainstream bitteschön tabu.
    Wo kämen wir denn da hin?

    • Citoyen, ich habe von Ihnen doch schon oft Mißfallen gegenüber Demonstrationen gelesen. Wo ist das Problem?
      Beifall gehört nicht automatisch dazu.

    • Alcedo, erst mal danke für Ihr Feedback (womit ich überhaupt nicht sagen will, dass Sie meiner Meinung sein müssen).

      Ich bin seit Monaten am Verzweifeln darüber, wie sich einer unserer allerbesten Leute, Ken Jebsen, mit seinem Aktionismus vorzeitig verschleißt und angreifbar macht. Ein Top-Journalist, glänzend in Interviews und Gesprächsrunden, Recherchejournalismus, wie man ihn sich wünscht und weshalb man gerne hätte, dass so jemand einem noch möglichst lange erhalten bleibt. Viele sind ersetzbar, aber, sorry, durchaus nicht jeder. Ken Jebsen hat daher eine große Verantwortung – für den Qualitätsjournalismus seines Formats. Und die über 80 Millionen Deutschen undifferenziert zu bashen, die (noch) nicht auf den Demos waren, das hat einer wie er nun wirklich nicht nötig. Und, sorry, noch ein politisch-unkorrekter, undemokratischer Vergleich, mit dem Schachspiel: Jemand wie er sollte sich nicht zum Bauernopfer machen lassen, dafür wird er viel zu dringend gebraucht.

    • : )) Da haben Sie wirklich recht "weshalb man gerne hätte, dass so jemand einem noch möglichst lange erhalten bleibt" ich meine einen Satz zu erinnern wie – ich habe auch wieder meinen Ausgleich. Das läßt doch Gutes annehmen.

      Der Ton ist jetzt bei vielen etwas rauher, zu viel ist auch kaputt gegangen, was noch nicht wieder geheilt ist oder eben keinen Ausgleich fand. Prinzipiell bin ich auch für Demos als Minimum (braucht weniger Courage als ziviler Ungehorsam und Streiks sind bei vielen hier Lesenden vmtl ziemlich unsinnig *g) Was denn sonst?

    • "Ken Jebsen, mit seinem Aktionismus vorzeitig verschleißt und angreifbar macht. Ein Top-Journalist, glänzend in Interviews und Gesprächsrunden, Recherchejournalismus, wie man ihn sich wünscht und weshalb man gerne hätte, dass so jemand einem noch möglichst lange erhalten bleibt. Viele sind ersetzbar, aber, sorry, durchaus nicht jeder."

      Nein, Ken Jebsen wäre nicht zu ersetzen, Aber eben genau WEIL er sich nicht einhegen lässt. Der trägt seine Meinung(en) eben auf der Schnauze, die ich auch nicht immer teile. Aber ich verstehe Ken auch nicht als mein Sprachrohr. Er ist für mich wie ein interessanter Gesprächspartner auf einer Party. Intellektuell fundierte Reibungsfläche gepaart mit Authenzität.
      Was will man mehr?
      Konsens, in allen Haltungen, Meinungen?

      Ich verstehe Kens Appel, an potentielle, zukünftige Demonstranten weniger als Anklage, denn mehr als Motivationsrede.
      Er trägt sein Herz halt auf der Zunge, und nicht alles schmeckt einem, was er sagt.

      Genau das macht ihn für mich 'unersetzbar'. Reibungsfläche eben. Unbequem sein – auch für seine Anhänger.

  7. Eydo schrieb:
    „Lieber Ken,
    du hast auch Soul. Verzweifel nicht. :-)) Es gibt zwar viele Gründe dafür, aber noch mehr dagegen.“

    Ist Ken Jebsen denn am Verzweifeln? Das kam für mich in dem Video nicht rüber. Aber was ich sagen kann, nachdem ich einige der älteren von ihm geführten Interviews angesehen habe, die hier unter „KenFM Classics“ veröffentlicht wurden: Ich nehme ihn in diesen älteren Sachen mehr als Journalist wahr, der eine gute Arbeit leistet. Offen und unbefangen stellt er sich mit Ruhe und ehrlichem Interesse auf sein Gegenüber und das jeweilige Thema ein. So wie es meiner Meinung nach bei einem qualitativ hochwertigen Journalismus sein sollte.

    Bei den heutigen Sachen hingegen nehme ich mehr den Aktivisten und Agitator wahr. Entspannte Offenheit und Unbefangenheit vermitteln sich nicht mehr, sondern eher Stress und Verhärtung. Vieles wird angerissen und vermischt, und alles durch die politische Brille gesehen und gewertet. Das mag der Agitation dienen, aber es verwirrt auch (zumindest mich). Es ist zudem wie ein Filter, der über allem liegt und den Blick verzerrt. Das ist bei den älteren Sachen so nicht der Fall.

    Ich kann mir vorstellen, dass die Angriffe, die Ken Jebsen auf seine Gates-Videos hin geerntet hat, ihre Spuren hinterlassen haben. Die Mainstream-Medien haben sich auf ihn eingeschossen. Ich finde es sinnvoll, sich dann erstmal ein Stück aus der Schusslinie herauszunehmen. Und zu reflektieren, wie es soweit kommen konnte. Für meine Begriffe ist da von beiden Seiten eine Grenze überschritten worden. Diese Grenze gilt es wiederherzustellen. Sonst bleibt man im Schema von Angriff und (Selbst-)Verteidigung hängen. Auf der individuellen Ebene kann es Teil der eigenen, inneren Struktur werden. Ausgrenzung aus der Gesellschaft, verbunden mit Diffamierung und Stigmatisierung, kann sich nach innen verlagern und dazu führen, dass man so wird, wie es die „Gegenseite“ über einen behauptet. Dass man zunehmend dem (Feind-)Bild entspricht, das sie von einem zeichnet. Gefangen im Kampf-Modus.

    Kann. Muss aber nicht.

    Ich würde mir wünschen, dass Ken Jebsen, der Journalist, wieder mehr zum Vorschein käme.

    • Liebe Ania,
      Kens glasige Augen am Ende des Videos haben mich zutiefst berührt. Kann sein, dass das nur gespielt war, kann aber auch sein, dass das echt wahr. Wie es sich wirklich verhält, weiß nur Ken Jebsen selbst.
      Deine Analyse klingt für mich sehr klug und sehr plausibel. Deinen Wunsch, wieder mehr den neutralen, unbefangenen Journalisten zu sehen, kann ich durchaus nachvollziehen. Aber vielleicht ist das zur Zeit auch etwas zu viel verlangt. Liebe Grüße Eydo

  8. Ich denke ihr versteht das mit dem Impfen nicht, dabei geht es nicht um die Gesundheit sondern sie haben Megadeals mit der Pharma gemacht um die nicht existenten Billionen die sie verpulvert haben zu erwirtschaften, deswegen wollen sie die Impfpflicht, wo soll das Geld auch sonst herkommen, wir gehen in eine derbe Rezession. Deswegen sind sie auch mit 40% bei Curevac reingegangen, einer Firma die nichts vorzuweisen hat ausser das sie Parteifreund und -spendenweltmeister Hopp gehört.

  9. @FrankRudolf
    Letztendlich, am Ende des Tages ist jeder Mensch mit sich alleine
    Ich weiß das ich nicht den breiten Rückhalt habe wie Ghandi oder Nelson Mandela
    Jeder Weg beginnt mit einem Schritt, und ich weiß das ich mit meiner Entscheidung nicht die Welt verändere
    Aber ich verändere meine Welt und die , die mit mir in Berührung kommen.
    Es wird auf jeden Fall einen Effekt haben
    Ich fühle mich dadurch nicht als Märtyrerin.
    Ich möchte etwas tun und das ist etwas was mir wichtig ist.
    Offen zu meiner Meinung stehen auch wenn es unangenehm wird
    Ich besitze im übrigen gar keine Maske
    Von Anfang an habe ich mir lediglich in ganz wenigen Fällen , wenn es gar nicht anders ging , mein TShirt oder ein Halstuch vors Gesicht gehalten
    Es gibt Läden , in denen ich nicht mehr einkaufe
    Seit ich die Entscheidung getroffen habe offen dazu zu stehen warum ich mich weigere eine Maske zu tragen, gehe ich mit einem sehr viel besserem Gefühl aus dem Haus
    Ich will mich nicht mehr – denn ich fürchte es ist nicht vorübergehend- beugen
    Und ehrlich gesagt habe ich ja auch nicht wirklich etwas zu befürchten
    Ein Bußgeld ist ein vergleichsweise geringer Preis für die Wahrheit
    Ob ich dafür ins Gefängnis gehen würde, wie Ghandi?
    Das kann ich wohl erst beantworten wenn ich mich in dieser Lage befinde, was hoffentlich nicht passieren wird.

    • Das hört sich gesund an. Ich ziehe meinen sprichwörtlichen Hut (bin fast ein bisschen neidisch;)!

      Ich mache es in vielen Fällen, wo keine Security steht, so, dass ich einfach geradewegs und gut gelaunt ins Geschäft marschiere und gleich beim Personal zur Sache komme. Das Thema Maske bleibt vollkommen (aus meinem Geist) ausgeblendet. Ich habe oft genug das Gefühl gehabt, die freuten sich darüber, mal wieder einen GANZEN Menschen zu sehen. Einmal hat der Jeansverkäufer erst ganz am Schluß (nach 30 Minuten) an der Kasse gesagt "Mensch, sie haben ja gar keine Maske getragen, habe ich gar nicht gemerkt." Manchmal frage ich auch ganz offen, ob es ok ginge, wenn ich ohne… – da bin ich auch schon oft reingewunken worden. Ich denke, man kann da vieles probieren.

      Bitte halten Sie uns auf den Laufenden.

      liebe Grüße, C

    • an DiemitdemWolftanzt : schön, ich hielt das schon für weitgehend ausgestorben.
      Ich habe mit dem Attest so meine Schwierigkeiten. Eigentlich sind mir die Maskenträger ohne Attest lieber, als Attesteinhaber ohne Maske.
      Ist es nicht so, daß ich in dem Moment, indem ich mir ein Attest besorge, den Unfug anerkenne? Auch leiste ich der Spaltung Vorschub, weil jetzt der Druck auf die ohne Atteste aber der gleichen Überzeugung steigt.
      Wird Zeit, daß der Unfug aufhört.

  10. Lieber Ken Jebsen,
    es tut gut deine offenen und wahren Worte zu hören,dafür möchte ich mich von ganzem Herzen bedanken,vor allem für deine Tränen,sprechen sie doch für eine ganz große Seele
    Ich bin erst seit kurzem ein Bewunderer deiner/eurer Arbeit und darf sagen,dass in der ersten Zeit der Unsicherheit mir KENFM eine grosse mentale Stütze war und ist.Danke auch hierfür.
    Es war wie ein Aufwachen aus einem sehr gemütlichen Traum,oder um im Filmjargon zu sprechen:"Ich habe die rote Pille der Erkenntnis genommen"
    Viele Formate auf deinem/euren Sender konnte ich noch nicht richtig erforschen,nimt doch das Demogeschehen im Nürnberger Land und auch in Berlin(ich war an beiden Terminen dort und von der friedlichen lichtvollen Energie begeistert)
    viel Zeit und Energie in Anspruch und es gibt auch unzählige Informationen aus anderen Kanälen,die es wert sind erforscht und verbreitet zu werden.
    Ich könnte jetzt noch ganze Romane schreiben,spare mir das allerdings für meine Autobiographie,haha
    Nur noch eine kleine Anekdote zum Schluss…
    Eine Dame erzählte uns am Morgen danach,dass sie auf der Demo ein Schild sah auf dem stand:
    "ENDLICH NORMALE LEUTE"
    in diesem Sinnewünsche ich dir,deinen Mitarbeitern und euren Familien viel Kraft,Licht,Liebe und was es sonst noch so braucht.
    Halte/haltet durch deine/eure Beharrlichkeit ist ein wundervolles Leuchtfeuer in diesen turbulenten Zeiten
    Wir sehen uns auf ser Straße
    liebe Grüße Hans Ulrich

    • Dass wir in einer kranken Gesellschaft leben, erkennt man auch daran, dass die Gesunden als krank gelten.
      Im Übrigen gehört zum Aufwachen im Sinne des Filmes "Die Matrix" schon ein wenig mehr als das Entdecken, dass man belogen wurde. Aber es ist ein guter Anfang.

  11. Bislang haben wir noch keine geeignete Alternative zum Neoliberalismus gefunden.

    Es gibt zwar etwa die Gemeinwohlökonomie-Bewegung. Aber unter anderem eine Gemeinwohlbilanz aufzustellen bringt so noch nichts, solange das gesamte Geldwesen fehlerhaft ist.

    Unserem Geld liegt jedenfalls die Überlegung zugrunde, dass man doch dann ein Bezahlsystem haben müsste, sobald man mit einer Art Schuldschein, der von einer Bank ausgestellt wurde, dann insofern bezahlt.

    Die tatsächliche Funktionsweise unseres Geldes wird aber selbst von den besten Finanzexperten nicht verstanden und eine schlechthin funktionierende Alternative zum jetzigen System ist erst recht nicht bekannt.
    Habe etwa zurzeit auch eine Geldsystem-Diskussion "Geld, Kapital und Zeit" mit Gerhard R., DSC München, bei Diem25 im Webseiten-Forum. Er ist/ war auch bei den Geldsystem-Piraten aktiv und hat auch schon mal einen Makroskop-Beitrag geschrieben.

    Dann schrieb Dirk Ehnts gestern in Focus
    "Nur Diktaturen begrenzen Geldmenge": Ökonom kämpft für Ende des Schulden-Mantras

    Zwar hat er recht, dass man bei unserem Geldwesen nur dann ein Einkommen erzielen kann, wenn es andere Leute gibt, die sich "verschulden", was beim bestehenden System meistens durch Kredite, den Konsum oder mit zusätzlichen Staatsschulden passiert.

    Aber bei Staatsschulden gibt es eben das Problem, dass Staaten ihre Schulden nie wieder abbauen können.

    Selbst Otto Graf Lambsdorff, ehemals FDP, wandte sich seinerzeit gegen das Deficit Spending, das zu einer weiter ansteigenden Schuldenlast führt.

    Darüber hinaus reicht es nicht aus es zu vermuten, dass Geld doch völlig offensichtlich eine Art Wertgutschein ist, mit dem dann insofern einfach mal eine Marktwirtschaft veranstaltet werden könnte.

    Vielmehr muss man auch die Schuldensystematik unseres "Debitismus-Systems" verstanden haben.
    Hier muss man sich eben auch die Frage stellen, wer eigentlich bei wem überhaupt Schulden hat und ob der spätere Schuldenabbau überhaupt möglich ist.
    Ebenso müsste man über die Entwicklung der Geld und Schuldenmengen nachdenken und ob diese tatsächlich die Realwirtschaft abbilden.

    Es gibt dann bei youTube das Thema "Green New Deal statt Schuldenbremse | Diskussion mit Sahra Wagenknecht, Dirk Ehnts und Fabio De Masi".

    Hier sagt Frau Wagenknecht u.a., dass die Staatsfinanzierung durch die Zentralbank ein wichtiges Instrument ist.

    Um aber mal einen Eindruck zu bekommen, wie das Finanzsystem wirklich funktioniert, empfehle ich das arte-Video "Dokumentation Staatsschulden – System außer Kontrolle".

    Dann gibt es bei unserem Zwangsfernsehen nicht nur die etwas sonderbare "Macht um Acht".
    Was unsere Spitzenpolitiker /-innen wie Olaf Scholz, Carsten Linnemann oder Annalena Baerbock bei den unzähligen Talkrunden zur Problemlösung beitragen, ist eher eine reine Selbstvermarktung von Politikern und alles andere als hilfreich.

    Anne Will | 24.05.2020 | Milliarden gegen die Krise – wird das Geld richtig investiert? (ARD)
    Dieser Talk beginnt vor allem mit dem Satz:….und der Bundesfinanzminister will weiter Geld nachlegen…

    Dann die SPD-Bundestagsfraktion auf ihrer Webseite: „Die SPD-Fraktion im Bundestag stellt sich ganz klar hinter die Automobilindustrie und ihre Beschäftigten“.

    Hierzu meine ich, dass die SPD es nicht versteht, dass Arbeit kein Selbstzweck sein darf. Die Arbeit muss vielmehr der Abschaffung von Arbeit dienen. Die Schaffung von Arbeitsplätzen kann nicht der Sinn des Wirtschaftens sein.
    Es darf nicht sein, dass die Hochfinanz sich hüben wie drüben die Regierungen kauft oder dass immer ausgerechnet die politischen Parteien mit dem höchsten Wahlkampfbudget ohne jede sinnvolle Themenarbeit "regieren".

    Neues Deutschland, 28.10.1996
    ? Bahr: Alle Kanzler waren IM der CIA

    "IM Erika". Der Mann, der Angela Merkel erfand, Wolfgang Schnur, war Spitzenspitzel des MfS

    Focus, 19.11.2013
    Neues Dokument aufgetaucht
    IM „Notar“ – Stasi-Urkunde setzt Gregor Gysi weiter unter Druck

    Jedenfalls haben wir regelmäßig Spitzenpolitiker, die das Finanzsystem wirklich gar nicht verstehen.

    Dann gibt es das Video "Der Kapitalismus wird chaotisch und brutal zusammenbrechen | Einschätzungen von Ulrike Herrmann
    Sie sagt "Der Kapitalismus fährt gegen eine Wand, aber niemand erforscht den Bremsweg".

    Hierzu meine ich, dass es durchaus nicht sicher ist, dass es von selbst einen Crash geben wird. Es gibt doch auch nicht wenige Zombie-Unternehmen.
    Den großen Crash immer weiter hinauszuzögern und dermaßen wenig annähernd sinnvolle Themenarbeit zu machen, was bei unserer offiziellen Politik der Fall ist, macht es nicht besser.

    • Ralf Becker schreibt: "Dann gibt es bei unserem Zwangsfernsehen nicht nur die etwas sonderbare "Macht um Acht"."
      Es gibt kein Zwangsfernsehen. Noch gibt es keine Ordnungsstrafen für das Nichtsehen der Tagesschau. Wer weiß, was noch kommt. Es gibt eine Zwangsfinanzierung dieser Sender. Mit dem verbleibenden Geld darf man aber gern die Aktivitäten unterstützen, die einem persönlich wichtig sind. Noch geht das.

  12. Lieber Ken Jebsen, liebe andere Hörer,
    ja, ich würde gern nur über kenfm.de alles hören und v.a. die Videos sehen, aber seit einiger Zeit gibt es bei mir keinen "Pfeil" mehr auf dem Bild, mit dem ich Podcast/Video in Gang setzen könnte. Die Podcasts haben ja das Download-MP3, das ich dann starten kann. Videos kann ich dann nur über youtube öffnen.
    Liegt das "an mir"/an windows, am browser, an…????
    DANKE für eine hilfreiche Antwort, wenn jmd weiss, was ich tun muss/ausprobieren könnte.

    • Hallo Waldfrau,

      vielen Dank für Ihre Anfrage.

      Bitte löschen Sie den Cache Ihres Internet-Browsers oder nutzen Sie einen anderen Browser.

      Dann müsste es funktionieren.

      Freie Medien sind das Immunsystem für eine Demokratie. Bitte empfehlen Sie
      uns weiter und teilen Sie unsere Inhalte.

      Wenn Sie unsere Arbeit schätzen und wie wir eine komplexe und differenzierte
      Auseinandersetzung mit vor allem geo- und wirtschaftspolitischen Inhalten
      für wichtig erachten, unterstützen Sie KenFM auch finanziell. Wir sind auf
      Sie als User angewiesen, um ein gutes Programm zu sichern.
      https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

      Friedliche Grüße
      Redaktion KenFM

    • Danke, liebe Redaktion! Das ist mal eine gute Info und Hilfe gewesen!
      meine Hilfe geht bereits mtl per Geld auf's Konto, wenn es auch nicht sehr viel ist, da wg Corona rein gar nix rein kommt ins selbständige Portemonnaie – aber teilen ist immer gut, ob Geld, ob Infos, ob gute Tipps und da mach ich mit!!!
      Herzliche Grüße und Danke und haltet mit und für uns das demokratische Immunsystem fit – welch schönes Bild!

  13. Hier in Montreal Canada sieht die Polizei bei Demos fuer Liebe,Freiheit,Wahrheit und Friede wegen nicht eingehaltenen Hygienevorschriften bist jetzt wirklich keinen Grund einzuschreiten.

    Wozu auch?

    Ein Lichtgebet laesst uns schon mal ueber die Dinge erheben und fuehrt uns aus der niederfrequenten Ohnmacht des materiellen Bewusstseins.
    https://www.medium-geistige-welt.com/2020/09/05/channeling-telepathische-kommunikation/

  14. Liebes Kenfm Team,

    ich erkenne den Ernst der Lage leider in schockierendem Maße.
    Mein Dauerauftrag habe ich soeben verdreifacht, solange ich ein Gehalt habe werde ich Kenfm und andere Freiheits und Friedens Aktivisten unterstützen. Habe es wie vermutlich alle derzeit, mit einem art Fürsorgepflicht süchtigen Arbeitgeber zu tun und frage mich langsam wie lange das noch hält…
    Ich bin Stolz auf euch, habt Dank !

  15. Ahoi Ken Jebsen, es freut mich sehr, daß sie unter uns waren. Es ist auch ein sehr schöner 4Teiler, der da entstanden ist und den wahren Demo-Charakter zeigt. Vielleicht kam am Schluß auch noch einmal das Gefühl auf, daß Sie nicht allein streiten.

    Zur Ehrenrettung Deutschlands möchte ich sagen – auch hier gibt es Orte, an denen die Menschen sich unterhalten und miteinder arbeiten und feiern ohne Digitalablenkung. Sind kleine Oasen, aber vorhanden! Im benachbarten Ausland – ist es dort mehr als nur eine kleine Oase?

    Zu den Sätzen vor 40:35 schreib ich evtl extra.

    • Ich unterstütze seit ca 6-8 Jahren KENFM und verschiedene andere "Alternative" Medien. Die Gesamtkosten für diese Unterstützung liegen und lagen schon immer oberhallb der Gebühren für die Zwangskollekte. Lieber Ken & Team für mich sind allein Eure Sendungen mehr Wert, als die Sendungen vom Zwangsfunk. Daher ab sofort für EUCH ALLEIN ein Monatsobulus oberhalb des Zwangsfunks – ES MUSS EIN AUSGLEICH HER !

  16. Vielleicht ist das der Fehler, das wir zuviel Geduld haben
    Wir sind nicht laut genug – es mangelt an zivilem Ungehorsam
    Ich bin es leid , einkaufen zu gehen und zu lügen indem ich sage das ich die Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht trage ! Natürlich gibt es Menschen wo das zutrifft, bei mir aber nicht.
    Ich trage sie nicht weil ich mich nicht für dumm verkaufen lasse, weil ich kritisch bin und mir keinen Maulkorb verpassen lassen will.
    Diese Aussage „aus gesundheitlichen Gründen „ist eine Vermeidungsstrategie. Man will kein Bußgeld riskieren und man will unbehelligt einkaufen
    Das ist aber kein ziviler Ungehorsam im Sinne Ghandis oder Nelson Mandelas oder Martin Luther King
    Dazu gehört mehr Mut , die Bereitschaft offen auszusprechen wofür diese Maske steht und warum man sich weigert sie zu tragen
    Gewaltloser Widerstand bedeutet nicht das wir ungeschoren aus der Sache raus kommen
    Alle diese großen Männer haben viel auf sich genommen, wurden verhaftet und haben viele Jahre im Gefängnis verbracht
    Ich habe für mich beschlossen das ich jetzt damit anfange – ganz konkret Widerstand zu leisten – ich werde ganz deutlich sagen warum ich diese Maske nicht trage ! Kann sein , das das nicht ganz so lustig wird für mich.

    • Nehmen Sie weiterführende Flyer mit, alles werden Sie nie argumentieren können und rechnen Sie damit, hin und wieder dann woanders einzukaufen. Eventuell beim nächsten mal gleich am Ladeneingang Security vorzufinden.
      *find ich gut

    • Mein Resumé…
      Schlußszene "Life of Brian".
      Die Männer am Kreuz schöpfen Hoffnung, als der Erste Genosse der herangestürmten Galiläischen Volksfront (Cleese) sein Gefolge zu heroischer Tat aufruft und dieses sich daraufhin mit gezücktem Schwert entschlossen…
      in selbiges stürzt.
      a) Meide große Märkte, in denen gewaltbereite Flash Mobs drohen (also ich mach das)
      b) Inhaber und Mitarbeiter "meiner" (kleinen) Läden kennen mein Attest und haben keine Möchtegern-Ninjas vor der Tür
      c) Nutze jede Gelegenheit, mit verhaltenskonformen u n d gesprächs-offenen
      Leuten Austausch zu pflegen.
      Verkäuferinnen, Wachleute, Außendienst-Beamte haben mittlerweile Routine im Umgang mit Störenfrieden wie uns.
      Sinnvoller scheint mir, Meinungsmultiplikatoren, Behörden und Politiker auf faktische Widersprüche im offiziellen Narrativ aufmersam zu machen.

    • @ DiemitdemWolftanzt

      Das mit der Maske würde ich an Deiner Stelle lieber lassen, Märtyrer unerwünscht, zumindest in diesem Zusammenhang.

      Im Gegensatz zu Ghandi oder Nelson Mandelas oder Martin Luther King hast Du KEINEN Stab, keinen wertigen Background der all Deine politischen Aktionen begleitet, die Konsequenzen dann abfedert oder erst gar nicht entstehen lässt. Du bist in diesem Kampf vollkommen alleine. Die Revolution wird ganz sicher nicht an der Ladenkasse von Edeka usw. beginnen.

      Es ist keine Schande Dich der verbrecherischen Nötigung durch diesen Staat erst einmal zu beugen, diesen Kampf kannst Du nicht gewinnen, selbst wenn Du im Einzelfall durchkommst, was ist dann gewonnen?
      Die verbrecherische Nötigung dieses Staates greift ja überall. Wenn Du diese Maske nicht aufsetzt werden Dir Lebensmittel, medizinische Versorgung usw. verweigert. Dies sind, in Anbetracht der Relationen zur tatsächlichen Bedrohung, staatliche Verbrechen und Nötigung/Erpressung.
      Das wirst Du nicht alleine bekämpfen können indem Du Dich an irgendeiner Ladenkasse platt machen lässt, Dich dann noch durch rechtswidrige Geldstrafen abzocken lassen musst.
      Hinzu kommt dann noch die psychische Belastung, jedesmal wenn Du Lebensmittel o.a. benötigst wieder und wieder diesen Terz? Laß es.

      Hier fehlt noch so vieles. Schön wären Aktionen wie beispielsweise von Greenpeace, rauf auf den Bundestag oder sonstwo, öffentlichkeitswirksam Widerstandsplakate ausrollen und ähnliches. Und im Schlepptau gleich ein Kamerateam plus Rechtsanwälte für die juristische Unterstützung nach der Festnahme.
      Es gibt soviele Wege zu demonstrieren, dagegen anzugehen, Widerstand zu leisten so dass die Menschen zum Nachdenken kommen. Doch leider, das einzige scheint momentan nur Großdemo zu sein.

      Hat überhaupt schon mal einer von Euch hier vielleicht einen Schriftzug mit "Verbrecherregierung" beispielsweise an einer Hauswand gelesen? Oder E – Mails bekommen mit Aufklärungsmaterial zur Situation?
      Oder…oder…oder?
      Das Einzige was mir in dieser Richtung an sinnvoller Aufklärungs – u. Widerstandsarbeit aufgefallen ist, ist Alcedo mit dem verteilen von Flyern.
      Wir alle müssen den Hintern bewegen, jeder so wie er kann – aber bewegen. Und wenn es das niedrigste ist, mit dem Eddingstift "Verbrecherregierung" oder "Coronalüge" irgendwo anzubringen.
      Flyer ausdrucken oder KenFM – Artikel im kleinen Rahmen, diese in die Briefkästen werfen mit einer Adressliste zu alternativen Medien, Beispiel:

      Freie unabhängige Nachrichten-/Medienportale im Internet – unzensierte Informationen:
      Dr. Wodarg: https://www.wodarg.com
      https://kenfm.de
      https://www.nachdenkseiten.de
      https://www.rubikon.news
      https://www.epochtimes.de/politik
      https://correctiv.org
      Ärzte für Aufklärung: https://www.ärzte-für-aufklärung.de
      Rechtsanwälte für Aufklärung: https://www.afa.zone
      ACU/Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss:
      https://acu2020.org

      Einfach Zettel in Visitenkartenformat mit führen(das mache ich) und bei Gesprächen im Supermarkt, in der City, in der Schlange vor der Poststelle nach Gesprächs – Anbahnungen übergeben.
      Da gibt es eine ganze Menge Sachen die man machen kann, teilweise individuell je nach Wohnort oder sozialer Umgebung.
      Hier zu schreiben, zu diskutieren, seinen Frust abzulassen oder neue Ideen zu entwickeln ist eine Sache, eine theoretische. Doch auch in der Praxis, der Realität muss gearbeitet und umgesetzt werden.

      Bitte, macht Euch daran, danach wird es vielen Leuten besser gehen. Schon "ein wenig" ist besser als Garnichts.

      Dran bleiben, NICHT aufgeben, kämpfen – durchziehen! 😉👍

    • Hallo 'Diemit dem Wolftanzt'. Kann ich absolut nachvollziehen. Aber ich denke, es bringt nichts, den Rebellen zu geben. Du bist dann irgendein einzelner Querschläger, das kostet Dich nur unnötig Kraft. Bleib biegsam. Ist doch ein gutes Schlupfloch mit dem Attest (ich hab auch eins – kann ma übrigens auch weiterempfehlen). Ist doch intelligent, das auszunutzen und sich dabei trotzdem, ganz im Gegenteil, nicht für dumm verkaufen zu lassen. Außerdem IST das eine seelische Belastung, jedenfalls für mich, und daher medizinisch relevant. Und man kann z.B. Leute ansprechen, die böse gucken und schauen wie sie reagieren, wenn man das Medizinthema anbringt – haben die noch Verständnis, oder bleibt der Blick schon kalt.

      Ich hatte gerade erst die Idee, bei der nächsten Situation, mal wieder nachzuhaken. Kurze Erinnerung, die Masken sollen andere vor MIR schützen, nicht umgekehrt. Dann könnte man Fragen stellen wie "glauben sie eigentlich von sich selbst, dass sie jetzt, wie wir hier reden, ein Infektionsherd sind, dass sie gefährliche Organismen in sich tragen, dass sie mich vor sich schützen müssen? Und vor zwei Monaten, wie war es da? Hat sich was geändert?" Man hat ihnen beigebracht, nach außen zu schauen und begreifen die implizite infame Anschuldigung gegen sie selbst gar nicht mehr.

      Was mich betrifft, finde ich den Zustand, dass sooo viele Menschen seit MO-NA-TEN TAG-TÄG-LICH von der Tagesschau & Co. so MASSIV auf die FRESSE (entschuldigung) beziehen und auf unglaubliche Art dieser weißen Folter ausgesetzt sind, UN-ER-TRÄGLICH!!!!!!!!!!!!!!! Das ist MEINE Folter – ich könnte nur schreien und heulen! Ich persönlich komme bis jetzt ja sehr geschmeidig durch das ganze hier, aber das macht mich doch nicht mehr froh – LMAA, verflucht nochmal.

      Ich halte es auch nicht in jeder Situation für sinnvoll, sich als Rebell zu erkennen zu geben. Man wird die Irrläufer damit nur emotional aufladen, das hilft am Ende niemanden. Ich denke die Strasse, der Supermarkt usw. sind schon die besten Treffpunkte, aber man muss in IHRER Sprache bleiben. Etwa, ihr habt doch sonst auch kein gutes Haar an den Politikern gelassen, machen wasse wollen, verarschen uns nur (Abgasaffäre) und das soll jetzt anders sein? Etwa die Richtung (ich bin in ganz einfachen Verhältnissen aufgewachsen und habe deshalb einen sehr guten Draht zu diesen 'einfachen' Leuten). Aber wenn man denen mit Machteliten oder Politgefasel oder sowas kommt, ist es sofort aus – das verstehen die nicht.

      Ich denke, das war auch Dutschkes Problem. Alles glockenklar auf den Punkt gebracht, aber er sprach nicht die Sprache des Volkes, viel zu abgehoben – darum ist er gescheitert. Und er hatte es schon in der Hand.

      an Frank Rudolf
      Zustimmung im ganzen. Gute Impulse auch mit den Aktionen und Schriftzügen und so weiter. Mir fallen auch noch hässliche Karrikaturen ein, die beim ersten ansehen sofort unter die Haut gehen könnten – also über Bilder (Plakte) wirkungsvoll kommunizieren.

      Gruß, C

    • "Du bist in diesem Kampf vollkommen alleine. Die Revolution wird ganz sicher nicht an der Ladenkasse von Edeka … wieder und wieder diesen Terz" Frank Rudolf's leider auch wahr, aber manche können nicht über ihren Schatten.
      Gibt einige, die Zettel verteilen. Kuddelchen ist mir auch noch im Ohr.

  17. wahrhaftig, wie immer, lieber Herr Jebsen. Ich danke Ihnen von Herzen.

    Ja, wir werden Geduld haben müssen. Und ich hoffe sehr, dass niemand sich entmutigen lässt, wenn die Zeiten noch schwerer werden.

    Diese Gedanken mögen kitschig oder theatralisch wirken, aber wieder und wieder kommen sie mir in den Sinn: wollen wir unsere Seele oder unser Leben retten? Am schönsten ist natürlich beides zusammen (-:
    Aber wenn ich mir so die "Mächtigen" anschaue, denke ich- nein, was bringt einem die Macht oder gar das bloße Leben, im Grunde nur ein physisches Existieren, wenn einem das Wesentliche fehlt, was doch das Menschsein ausmacht?
    Diese Menschen sind keine Sekunde zu beneiden, mögen sie auch die Macht haben, reich und reicher sein, physisch überleben. Man sieht ihnen das Elend auch an. Ja, genau, sie tragen dauerhaft eine Maske.

    Sie geben sehr viel, Herr Jebsen und sind seelenvoll und kraftvoll. Danke. Vergessen Sie das nie, auch wenn eine Zeit kommt, in der das unterzugehen scheint.

    Und ich hoffe, dass viele Menschen etwas zurück geben und Geld spenden. Noch ist es einfach.

    • Schöner Text. Wollen wir unsere Seele retten oder unser Leben? Selbst Jesus konnte sein Leben nicht retten. Wir dürfen es als einzige Gewissheit ansehen, dass wir sterben werden. Die Frage ist, wie wir dann gelebt haben. NIcht jeder glaubt an die Existenz einer Seele. Ich bin auch nicht sicher, ob jeder eine hat. Sie ist der Lichtfunke, vor dem sich die Finsternis seit Äonen fürchtet, weil sie weiß, dass er im Menschen eine Mysterienfackel entzünden kann.

    • Die Frage ist, wie wir dann gelebt haben, das ist ein schöner Satz!

      Ich möchte eine Sache ansprechen: Berlin.

      Was hat es eigentlich mit diesem Ort auf sich?

      Mich zieht Berlin immer runter, das hat nun nichts mit meiner Verwandtschaft zu tun, die kommt höchstens erschwerend hinzu.

      Berlin hat einer niedere Schwingung, drückt mich in der Boden oder nach hinten. Da ist alles bad vibration.

      Von daher kann ich nur unken, dass die schwarzen Kräfte dort herrschen und möglicherweise gar nichts Gutes entstehen kann. Im Gegenteil: Die Scharzen dort brauchen noch unsere Energie, ob nun als Kritik, Demo der sonstwie, sie nähren sich davon, werden umso stärker, je mehr man in Berlin, schreibt, streitet, sendet oder demonstriert.

      Berlin ist nicht der Ort für Widerstand. Das läuft ins Leere oder wird exakt ins Gegenteil verkehrt.

      Vielleicht ist der Weggang von Querdenken von demher sogar produktiver.

    • Hallo medium,
      Deinen Eindruck zu Berlin teile ich. Es ist eine dunkle Stadt. Die Ableitung davon teile ich nicht und will gern erläutern, warum:
      Man muss die Dunkelheit nicht weg schaufeln, es genügt, Licht in den Raum zu bringen. Die Angst, die Finsterniskräfte könnten sich davon ernähren, halte ich für unbegründet, weil die Schwingungsebene viel zu hoch ist. Sie ernähren sich von niederen Schwingungen wie Angst, Wut, Neid, Gier, Wollust u. a. Darum ihre Bemühungen,die Menschen zu sich herunter zu ziehen. Wer in der Liebe bleibt, lässt ihnen nichts, was sie nutzen könnten. Und wo bedarf es des Lichtes mehr als an den finstersten Orten?
      Viele Grüße
      Nevyn

    • Ach, Berlin kann man auch aus ganz unspirituellen Gründen nicht schön finden: Außerordentlich häßliche Nachwendebebauung, davor bereits viel zu breite "autogerechte" Straßenführung, kein Wachsen erkennbar.
      Wahrscheinlich wird das Stadtambiente auch von zu vielen Teilzeitbewohnern, Touristen und anderen Unverbundenen geprägt.

      Licht nach Berlin tragen, ist eine schöne Metapher.

    • Hallo Nevyn,

      mich beschleicht bei Berlin seit langen ein ungutes Gefühl – wie im Hotel California.

      And in the master's chambers
      They gathered for the feast

      und so weiter bis eben zum bitteren Ende:

      We are programmed to receive
      You can check out any time you like
      But you can never leave

      Also sind wir wirklich just prisoners here of our own device?

      Ich glaube, wir haben / wurden alle in der falschen Absteige eingecheckt.

      Vielleicht hängt es nicht an einer Stadt oder an einem Ort (alleine). Dennoch ist das alles düster in einer Stadt, die so tut als wäre sie Hauptstadt von einem Land, das es eigentlich gar nicht gibt.

    • …. Oh mann, hört doch auf zu jammern und auf Berlin zu schimpfen. Habt Ihr nicht mitbekommen, dass wir dort ein RIESENFEST hatten, und großen Erfolg. Lasst Euch doch nicht von diesem V-Mann-Kasperle-Theater vor dem Reichstag und im Schloss Bellevue in Geisel-Haft nehmen! Wir haben die Wahrheit auf unserer Seite und sie wird Geschichte schreiben, die Berliner und die Berlin-Besucher haben es erlebt und werden es weitertragen. Bis bald, wir sehen uns wieder!

  18. Hallo Ken,

    Ich begne lieber einem Wildschwein bei Mondschein als einem Denunzianten im Supermarkt. Einem Maskenträger guckt man am besten niemals in die Augen, bevor man durch die Kasse ist, und niemals den Blick senken, das macht die extrem aggressiv. Das kann auch durch den Sauerstoffmangel kommen. Ich kenne das aus dem Sport, wenn man sich nicht vorher warm macht, ist nicht gut für´s Herz. Sicher sind nicht alle so, aber ich lasse es besser nicht darauf ankommen. Wenn man den Laden kennt oder Energieüberschuß hat, dann kann man den Spieß auch umdrehen. Wer dann zuerst blinzelt hat verloren.

    Wenn man in einen fremden Laden geht und erst freundlich einen guten Tag wünscht, dann hat man gleich verloren. Darauf warten diese Bestien nur. "Haben Sie eine Maske Sie müssen eine Maske tragen Sie müssen eine Maske tragen!" – Danke, gut und wie geht es Ihnen? Ja, ich trage keine Maske und nein, ich rechtfertige mich nicht.

    Man darf auch niemals den Fehler machen, einen Wunsch zu äußern, bevor die Situation geklärt ist, sonst greifen die sofort an und sondern ein widerliches stinkendes Sekret ab. Am besten beim ersten Anzeichen von Aggression wortlos umdrehen und gehen und nicht umschauen, das verstehen die sonst als Unterwerfungsgeste. Natürlich belästigen nur gemeingefährlich Irre ihre eigenen Kunden.

    Der nächste Fehler ist, etwas dringend zu brauchen. Das wittern diese Biester sofort.
    Wie wäre es mit folgender Variante: Nachdem man angebellt wurde: „Dann kann ich Sie nicht bedienen“, sagt man einfach, daß man nur schauen wolle. Wenn man dann aufgefordert wird, zu gehen, dann kann man ganz souverän kontern: „Es tut mir leid, wenn Sie mich nicht bedienen wollen, dann kann ich nicht den Laden verlassen“. Wenn diese Aliens dann die Polizei holen wollen: „Gerne, dann warte ich solange“ – im Laden natürlich. Wenn die Polente deswegen nicht kommt, dann kann höchstens noch der Rausschmeißer handgreiflich werden. Das ist der einzige Pferdefuß, man ist nicht mehr seines Lebens sicher. Die Reptiloiden können zu jederzeit angreifen. Aber wenn man das alles konsequent austestet, dann wird denen irgendwann die Schädeldecke platzen. Dann quillt da so eine grüne gallertartige Masse heraus. Doch noch einmal Vorsicht: Bei den Anführern ist das Zeug orange!

    Tja, was soll man dazu sagen. Das erinnert mich an den einstigen Seniorinnensender TM3. Dort spielte der berühmte Schauspieler William Shatner in einer öden Serie mit. Als er von der Hausherrin aufgefordert wurde, beim Bügeln zu helfen, zögerte er keine Millisekunde. Er hätte ihr ja wenigstens die Wasserpumenzange in die Hand drücken können mit dem Hinweis, daß der Syphon mal wieder verstopft ist. Übrigens immer noch ein hervorragender Schauspieler. – Und so wird heute, nachdem wir 70 Jahre lang entnazifiziert und demokratisiert wurden, einfach so, ohne auch nur die amtliche Standardreaktionssekunde zu zeigen, völlig glatt das Grundgesetz über die Nanobeschichtete Keramikkante der Geschichte reibungslos entsorgt. Das ist wohl nichts.

    Jetzt will ich Dir mal etwas sagen, Ken: die Menschen bewundern dich, auch die Reptiloiden, insgeheim! Denn sie wünschen sich Deine Willenskraft, Dein Durchhaltevermögen, Deine Authentizität und Deinen Erfolg. Menschen respektieren Stärke! Die selben Ignoranten, Bluthunde und kastrierten Angsthasen die mit, hinterher oder vorneweg, winselnd und sabbernd herumheulen, werden genauso instantan, reibungslos und glatt auf unserer Seite stehen, sobald wir die Macht zurück haben. Und nun überlege mal, wieviele Denker übrig bleiben. Ich kann Dir nur sagen, es kommt auf jeden einzelnen an. Denk mal an die Zeit danach. Wir werden in dieser Zeit gewesen sein. Was werden wir gemacht haben? Hallo, ich melde mich hier aus der Vergangenheit!

    Nun noch ein bißchen Spiritus: Ich bringe uns die 5. Dimension: Der Ort: Das Brandenburger Tor – es hat drei Dimensionen. Kamera aufstellen, Foto machen. 15min später steht das Modell dort, mit dem wir uns verabredet haben. Wieder Foto machen. Das ist Raumzeit. Nun würfelt unser Modell aber vorher, ob es sich überhaupt vor die Linse stellen soll. Die 5. Dimension ist das Meer der Möglichkeiten: Gleicher Ort, gleiche Zeit und trotzdem ist etwas anders. Das ist in unserem Geist und unseren Handlungen. Der Rest liegt in Gottes Hand oder weiß der Geier.

    Doch, ziehe ruhig auf´s Land, wenn Du willst. Ich fürchte aber, dann fehlt dir das kochende brodelnde Treiben Berlins, der Schmelztigel der Geschichte. Hörst Du nicht diese mitreißende Hintergrundmusik? Oder den Sprecher der von den sich „damals“ überschlagenden Ereignissen berichtet und welche Dramatischen Wendungen sich um Haaresbreite…

    • @ Nevyn "Wenn ich Ihnen etwas empfehlen könnte, wäre es Sonnencreme."

      Totaler Ausfall, Nevyn. Ist das Dein Verständnis von Kommunikation? Hälst Du Dich für einen Demokraten? Hast Du auch LIEBE – FREIHEIT – FREIHEIT – LIEBE geschrien? Ich bin noch nicht lange hier und das ist jetzt schon das zweite mal, dass mir Deine selbstgefällige Überheblichkeit gegenüber anderen aufstößt. Dein Kommentar bezeugt nur, dass Du keinen Zugang zu seinen Worten und seinem Anliegen hast (und Dir vermutlich auch keine Mühe dazu gemacht hast) – dann hat man immer noch die Möglichkeit, sich rauszuhalten. Er drückt sich eben anders aus – gar nicht so nach Deinem Gusto, stimmts? Aber wenn ich das lese, sehe ich sofort einen Menschen dahinter, den etwas bewegt. Er versteht die Welt eben anders als Du und das ist grundsätzlich bereichernd! Und apropos 'verstehen', ich habe von Dir jetzt schon deutlich mehr als zwei (und ich lese hier längst nicht alles) völlig blödsinnige, pseudointellektuelle Dumpfaussagen gelesen, deren Unsinnigkeit sich nach 2 Sekunden nachdenken vollends erschließt. Das bezeugt, dass Du entweder nie über das nachgedacht hast, was Du da rauslässt, oder es wirklich nicht dafür reicht. Aber es soll sich schon 'schick' und weise anhören, stimmt's? Und wenn ich auch noch den Rest so querlese, bin ich mir bei Dir nicht sicher, ob Du wirklich ein eigenes inneres Weltbild besitzt und aus Deiner Seele heraus, aus Deinem EIGENEN Verständnis, aus DEINEN Erfahrungen sprichst oder ob Du jemand bist (und davon gibt's reichlich) der viel liest, aber das Gelesene nicht in sich zusammenbringen kann und deshalb eben nicht wie ein Mensch sondern wie ein Datenspeicher agiert (was passt jetzt am besten zur Aussage von X – …search..search…bing!), der immer nur Register zieht und Karten ausspielt. Gespräche mit solchen Leuten sind müßig und bringen keine Früchte hervor – man wäre immer nur genötigt das gerade Gesagte wieder auseinanderzuklämüsern – ultra ermüdend.
      Zusammengefasst ein ekeliger, zersetzender Kommentar – Prädikat: überflüssig!

      Richtig geile und beschleunigende Kommunikation ist für mich, wenn man sich gegenseitig inspirierende Impulse hinwirft und man EIN Thema konstruktiv und zügig weiterentwickelt – auch davon ist hier (ganz im Allgemeinen), wenigstens für mich, nicht so wirklich viel zu spüren. Ein Grund dafür könnte wohl sein, dass es anscheinend keine ruhenden Plattformem gibt, auf denen zu EINEM konkreten Thema 'aufbauend'! diskutiert wird. Ständig neue Beiträge, dann ist man da wieder unterwegs und nach spätestens drei Tagen kümmert sich kaum noch einer drum, weil man von einem Beitrag zum nächsten hetzt. Man lässt dann ab, was man dazu zu sagen hat, widerspricht, bestätigt. Es bringt nicht absolut nichts, aber die Effizienz…..wenn man durch die Fülle der Posts zu den vielen Beiträgen geht, dreht sich einem der Kopf vor lauter Wiederholungen. Wie soll da eigentlich irgendwas entstehen?? Ich empfinde das eher als anstrengend. Das soll jetzt also mal als Kritik/Anregung gemeint sein. Vielleicht kann man ja, bei Interesse, so etwas anregen, wie eigene Threads aufmachen oder sowas. Wie seht Ihr das?

      Gruß, C

    • @ C

      Dir stößt also die selbstgefällige Überheblichkeit von Nevyn auf, folgend dann Zitat:

      "Und apropos 'verstehen', ich habe von Dir jetzt schon deutlich mehr als zwei (und ich lese hier längst nicht alles) völlig blödsinnige, pseudointellektuelle Dumpfaussagen gelesen, deren Unsinnigkeit sich nach 2 Sekunden nachdenken vollends erschließt. Das bezeugt, dass Du entweder nie über das nachgedacht hast, was Du da rauslässt, oder es wirklich nicht dafür reicht. Aber es soll sich schon 'schick' und weise anhören, stimmt's? Und wenn ich auch noch den Rest so querlese, bin ich mir bei Dir nicht sicher, ob Du wirklich ein eigenes inneres Weltbild besitzt und aus Deiner Seele heraus, aus Deinem EIGENEN Verständnis, aus DEINEN Erfahrungen sprichst oder ob Du jemand bist (und davon gibt's reichlich) der viel liest, aber das Gelesene nicht in sich zusammenbringen kann und deshalb eben nicht wie ein Mensch sondern wie ein Datenspeicher agiert (was passt jetzt am besten zur Aussage von X – …search..search…bing!), der immer nur Register zieht und Karten ausspielt. Gespräche mit solchen Leuten sind müßig und bringen keine Früchte hervor – man wäre immer nur genötigt das gerade Gesagte wieder auseinanderzuklämüsern – ultra ermüdend.
      Zusammengefasst ein ekeliger, zersetzender Kommentar – Prädikat: überflüssig!"

      Was glaubst Du welche Funktion Du hier erfüllst? Security, Gedankenpolizei, Blockwart, Räumdienst et cetera?
      Olaf König wird sich wohl selbst verteidigen können wenn er dies für notwendig hält. Oder bist Du sein mentaler Bodyguard?

      Letztendlich geht es hier nicht um O. König sondern um Nevyn, DAS sollten wir mal klar herausarbeiten. Was Dir da nicht passt – übrigens Dein Recht wenn Du das von Deinem Standpunkt her so wahrnimmst.
      Und O. König als das Vehikel zum Großangriff. Soweit so klar. Na dann mal los, ich nehme an Nevyn kann sich ebenfalls selbst in Position bringen und Deine Vorwürfe entkräften, oder eben nicht. Vielleicht verspürt er bei derartigen Angriffsmodi auch keinen Bedarf dies zu tun.

      Doch egal, was ich eigentlich bemerken wollte, bezüglich des letzten Teils Deines Kommentars, KenFM ist KEIN Forum, es scheint dies ist Dir entgangen, die Kommentarspalten können hier wahrscheinlich manchmal im Einzelfall verwirren.
      Entgegen Deiner Ansicht bringt KenFM eine ganze Menge hochqualifizierten Inputs, sehr effizient, sehr sachlich, sehr realistisch und weiterführend.
      Entstehen? Ja, da würde ich sagen intellektuelle Erweiterungen wären wohl die passende Bezeichnung. Den politischen, aber auch sozialen und kommunikativen Horizont erweitern.

      Ja dann, das mal zu Kritik/Anregung oder wie ich das sehe.
      Oder was verstehst Du unter "Wie soll da eigentlich irgendwas entstehen?"? Bitte für besseres Verständnis konkretisieren – danke.

    • Ach so, der Kommentar von O. König IST definit ein wenig schräg, zumindest nehme ich dies so wahr.
      Allerdings, zumindest wenn ich Deinen Post lese, vergleichsweise eher harmlos.😉

      Exakt, jeder drückt sich anders aus, bei Dir zumindest gibt es da keine Verständigungsschwierigkeiten auf Deiner Hassrakete Richtung Nevyn 😁👍

    • @ Frank Rudolf "Was glaubst Du welche Funktion Du hier erfüllst? Security, Gedankenpolizei, Blockwart, Räumdienst et cetera?"
      Aha, da kommt auch schon der Direktor mit 'was ich denn hier glaube' und 'Funktionen'. Und wie sieht es mit Ihrer Funktion hier aus – Spieglein, Spieglein? Sie stoßen sich also daran, dass jemand gegen jemand anderen offene Kritik äußert – und ja, sie war massiv (und ein klein bisschen schlechtes Gewissen habe ich auch wegen der Härte, aber wenn die Kiste erstmal offen steht, dann wird auch mal ausgepackt). Und zack sind Sie auch schon da, um dem Kritiker gleich eins reinzuhauen – kann man so sagen oder? Denn eigentlich spucken Sie hier nur Gift und Galle, auf Inhalte sind Sie ja null eingegangen. Eigentlich sind Sie auf gar nichts sachlich eingegangen. Wo hab ich das zuletzt erlebt….?

      Also noch mal ganz klar, Herr Rudolf, Kritik ganz allgemein gehört für mich zu einer aufgeklärten Redekultur. Da kann man auch mal angezählt werden. Ich bin nicht hier, um den Mund zu halten, schon gar nicht vor Ihnen.

      "Letztendlich geht es hier nicht um O. König sondern um Nevyn, DAS sollten wir mal klar herausarbeiten."
      Was Sie nicht sagen, das haben Sie ja mal klar herausgearbeitet.

      So, was haben wa noch von Ihnen?

      "…Vehikel zum Großangriff."
      "…Angriffsmodi…"
      "…Hassrakete….(mit Smilie) 😁👍"
      Gut, von den Populisten alles prima gelernt, Häckchen. Sie sehen also überall um sich herum jetzt HASS und ANGRIFF und das braucht jetzt Gegenangriff – von Ihnen. Ok, das war der Teil. Kleiner Tipp noch: schauen Sie mal nach Innen, da können SIe das alles sehen, was Sie hier angesprochen haben.

      "Doch egal, was ich eigentlich bemerken wollte, bezüglich des letzten Teils Deines Kommentars, KenFM ist KEIN Forum, es scheint dies ist Dir entgangen, die Kommentarspalten können hier wahrscheinlich manchmal im Einzelfall verwirren."
      Ist mir eben nicht entgangen – keine Ahnung was dieser Kommentar nun soll.

      "Entgegen Deiner Ansicht bringt KenFM eine ganze Menge hochqualifizierten Inputs, sehr effizient, sehr sachlich, sehr realistisch und weiterführend."
      Ist nicht entgegen meiner Ansicht. Ich wollte auf was ganz anderes hinaus, haben Sie sicher übersehen (im Eifer des "Gefechts";). Nocheinmal: Mein Vorschlag war und ist, ein richtiges Forum hier einzurichten, auf dem über selbstgewählte Themen diskutiert werden kann. Wie ich das mit den Beiträgen bisher empfinde, habe ich ausgeführt.

      "Oder was verstehst Du unter "Wie soll da eigentlich irgendwas entstehen?"
      Da könnte es z.B. um Gegenwärtiges gehen, um den persönlichen Austausch, z.B., mit einem bestimmten Sachverhalt (JETZT, HIER ganz aktuell auf unsere Situation bezogen) umzugehen. Z.B. zum Umgang mit der Maskenpflicht, ziviler Ungehorsam, wie oben schon von 'DiemitdemWolftanzt' eingebracht – halte ich eines eigenen Threads für würdig. Man könnte auch einen Thread aufmachen, wo man sich einfach nur mitteilen kann, wie es einem eigentlich gerade geht, was man erlebt hat – das wird dann schon ENTSTEHEN.

      Und hier regen sich inzwischen immer mehr Stimmen, die Fragen Stellen, die konkret etwas angreifen wollen, Dinge verändern wollen. Das geht nicht mit endloser Laberei über abstrakte Themen.

      So, auf weitere sinnfreie Ansprachen Dritter in dieser Form werde ich aber nicht mehr eingehen, ich muss mit meinen Kräften haushalten.

      @ Nevyn
      Du bist bestimmt ein lieber Kerl sonst, aber ich musste Dir das sagen.

      Gruß, C

    • @ C

      Tut mir leid wegen der verspäteten Antwort, leider wurde mein Account deaktiviert, es lebe die Technik, vielleicht habe ich auch etwas verbrochen? Bin dann jetzt im Lockerungsmodus mit Hafturlaub, oder war das umgekehrt.

      Nein, weder "Direktor", eher " Wie seht Ihr das?" 😉
      Aber kann schon sein dass wir gestern alle einen schlechten Tag hatten, nimmt in letzter Zeit bedenklich zu.
      Nun, bei der Gesamtsituation auch verständlich.

      Insofern, weiter geht es gemeinsam, kleine Reibereien erhöhen das Denkvermögen und die Schwarmintelligenz..👍

    • @ Frank
      Danke für den angenehmen Post. Ja, das Elend steckt tiefer in den Knochen (in meinen ganz bestimmt) als man glaubt. Mich wundert's, dass ich noch nicht vollends durchgeknallt bin – wir brauchen bald noch 'ne Therapieplattform 😉

      Also, ertragen wir es weiter und wachsen daran (muss ich leider so sagen, weil ich inzwischen glaube, dass die Geschichte schon geschrieben ist und wir nichts ändern werden – aber ich lass mich jederzeit und gerne widerlegen).

      Bis die Tage….

      Gruß, C

  19. Wir waren auf der Straße um monotone Meinungshoheit abzuschaffen. Dazu wollen wir mit unserem Anliegen Menschen informieren – umstimmen. Warum konnte trotzdem den Schlafschafen (Tagesschauseher ect.) ein falsches Bild vermittelt werden?
    Nun weil die Gegenseite sehr gut vorbereitet ist und es Primär! auf den Infokrieg abgesehen hat, den sie sogesehen auch gewonnen haben. Wollen wir Erfolge erzielen müssen wir uns der Disziplin unterwerfen Kritik wahr zu nehmen und daraus Handeln abzuleiten.
    Hier die (gelungene) Kritik: https://www.youtube.com/watch?v=Rydr1vl_0JY
    Das Schlafschafe nicht aufwachen wollen liegt am selben Grund warum uns die Meinungshoheit offensichtlich abhanden gekommen ist – Mensch.
    Hier der Weg sich selbst zu ermächtigen, auf eine nicht psychologisch technische Art sondern sehr praktisch: https://www.youtube.com/watch?v=mhZfrWIl7OM
    Bitte bildet Euch – ohne Selbstkenntnis wird "kein Kampf" gewonnen werden können (und in dem Fall – bin ich fast froh das das System nicht bricht – wohin sollte es denn brechen? geführt durch Normopathen).
    Nur wenn wir uns selbstermächtigen auf unser innersten Gefühle und Bedürfnisse zu hören – werden wir erfolgreicher sein. Leider ist das Arbeit – und – ich kenne kaum jemand der bereit ist diese unbequemer Arbeit am Selbst zu machen – darum sieht diese Welt so aus.

    Lasst uns die Frage stellen wie strategisch vorgegangen werden kann um Menschen (die noch nicht überzeugt sind) zu überzeugen können.

  20. Bei der Frage an all die Anderen: "Was hält euch ab?" ging mir nur Eines durch den Kopf… Jetzt gibt es Zunder!

    Gleich zu Anfang mal die Gegenfrage: Habt ihr eigentlich euer Klientel auf dem Radar? Mal rein hypothetisch: Was ist, wenn der überwiegende Teil eures Publikums seit geraumer Zeit (nicht erst seit Corona) schon finanziell ausgehungert ist, unter Burnout leidet und gegen beides nichts tun können, weil sie einerseits keinen Arbeitgeber finden, der zur Abwechslung mal nicht auf den Lebenslauf sondern auf den Menschen schaut und andererseits nicht gegen ihren Burnout unternehmen, weil diese "Alles ist Rosa"-Pillen (Antidepressiva) nur die Symptome aber nicht die Ursachen bekämpfen. Oder anders gesagt: Was ist, wenn der überwiegende Teil eures Publikums lange vor allen Anderen aufgewacht ist, nämlich genau dann, als sie das Leben krachend vor eine Wand fahren lies und aus Leuten, die mit Sanktionen rechnen müssen, wenn sie gegen noch ganz andere Mißstände in Deutschland aufbegehren? Leute, die nicht mehr als ihren Verstand und möglicherweise noch einen Rest Manpower haben? Und denen stellt ihr die Frage, was sie abhält?

    Zu das erinnert mich an Anne Frank: Seit wann? Seit gestern? Seit dem 29.08.2020? Seit dem 01.08.2020? Ich sagte im April oder gar im März schon, dass man ein Zeichen setzen kann. Wenn man schon Maske traken muss, dann sollte zumindest ein Judens… sorry Coronastern drauf sein.

    • ich bin sogar dem Gegenteil überzeugt: eher Arme, Arbeitslose und Ge-burnedoutete sind die Merkel-, Putin-, …-Anhänger. Die leben in ihrer eigenen Welt und legen alles zurecht. Die "Loser" der Gesellschaft, wie die Politiker sie sehen, kämpfen nicht – sonst hätten sie schon lange einen Job u.a..

      Du musst die Dinge beim Namen nennen! Wenn in deinem Umfeld die Menschen sagen "Das sind nur Hartz-ler usw." ohne großartig Erfahrungen darüber gesammelt zu haben, dann ist das nicht nur blinde Arroganz, sondern schlimmer, eine Inkompetenz im Bereich Sozialem und Wissenschaftlichem. Diese leben genauso in einer heuchlerischen Blase und genießen ja sogar diesen Zustand, weil sie sich anscheinend nur besser fühlen, wenn andere leiden. Stichwort Selbstprojektion.

      Das Leben ist so komplex, dass kaum jemand den gleichen Weg gegangen ist, um an den jetzigen Punkt gemeinsam zu stehen. Z.B. dieses Wissen, was KenFM hier präsentiert mit den Büchern und Authoren ist sehr wertvoll für diejenigen, die aktiv leben – nicht für die die hingeschmissen haben. Dieses Wissen erfordert Demut und Offenheit; Nachdenken und Wertschätzung.

      Du fragst, weil du unsicher bist – wieder das Thema "Mit dem mache ich kein Interview oder gehe nicht zur Demo". Das ist armseliges Verhalten. Du wirst auch nicht sicherer sein mit deinen Weg, ob da 40 Millionen Menschen marschieren als "nur" 38.000. Früher oder später wirst du vor die Wand knallen und höchstwahrscheinlich anstelle der meisten hier, hinschmeissen und zum Kriecher werden.

    • @ zadieter:
      Wie kann das sein? Der Mittelstand, der pleite geht, wird ganz sicher nicht reicher und der Mittelstand wird hier gerade vor die Wand gefahren, also genau da hin, wo die Leute, von denen ich hier rede schon längst sind. Leute mit Burnout gehen sicher nicht ganz so oft wählen. Unter den Leuten, von denen ich sprach sind sehr sehr viele, die davon überzeugt sind, dass die da oben ohnehin nur das tun, was sie wollen.
      Und Hartz IVer sind sicher nicht Hartz IVer, weil sie inkompetent sind. Sie kämpfen nicht ist eine böse Unterstellung – sie kämpfen nicht mehr, trifft es besser. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du nicht weißt, was ein Burnout ist, wie er zustande kommt oder gar zu was ein Solcher führen kann. Richtig bezeichnend ist da bei dir nun auch die Perversion, mit denen du Hartz IVer pauschal als Kriecher bezeichnest… weswegen warst du überhaupt in Berlin, wenn du überhaupt dort warst? Vermutlich warst du ja einer von denen, die den Reichstag stürmten, denn sicher ist, dass dein Beitrag eher spaltet, als die Belange der Querdenken-Demo inhaltlich wiederzugeben.

    • ah, ja. Ich bin auch überzeugt, dass arbeitslos überhaupt kein Spass ist und oft nicht selbstverschuldet ist. Aber das ist eben die Sichtweise der Politik und einer ihrer Ausreden, um bedingungsloses Grundeinkommen eben nicht einzuführen, obwohl es sehr wohl leicht zu finanzieren ist und die Leute sogar effektiver arbeiten und sich was interessantes suchen, um einen wunderbaren Platz in ihrer Gesellschaft zu schaffen.

      Wieso ich überhaupt geantwortet habe ist, dass ich den Grund deiner Frage "Welches Klientel verbirgt sich hinter den KenFM-User?" nicht erkenne, außer eben zu spalten. Selbst wenn KenFM dir ausführlich antwortet, was würdest du dann machen?

      Ich bin sicher, die Friedensbewegung ist sehr bunt gemischt aus allen Schichten, Berufen, Religionen usw. Ich konnte bislang nie eine Gemeinsamkeit erkennen, außer dass man nach dem Gespräch ohne Streit und mit positiver Energie sich verabschieden konnte, obwohl man über Politik geredet hat und auch nicht dieselbe Meinung hat.

      Heutzutage hat wohl faster jeder mal einen Burnout gekriegt, welche aber unterschiedlich sich auf Geist und Körper bei jedem auswirken.

      Die wirtschaftliche Situation ist sehr wahrscheinlich nur der Anfang und es wird sogar auch, wie von Markus Krall behauptet, die Beamten treffen aufgrund zu großer Staats-Überschuldung. Wir können alle jederzeit betroffen werden, es sei denn du arbeitest bei Amazon & Co, worauf ich nicht besonders stolz wäre. Aber das ist der Lauf der Dinge, weil die Massen es nicht kümmert und es sogar geil finden jetzt bspw. bei Amazon anzufangen. Auch das die meisten immer noch bei den Wahlen festhalten… Wie viele Parteien müssen noch euch verraten, damit ihr es schnallt? Unendlich? "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

    • @ zadieter:
      *"Wieso ich überhaupt geantwortet habe ist, dass ich den Grund deiner Frage "Welches Klientel verbirgt sich hinter den KenFM-User?" nicht erkenne, außer eben zu spalten. Selbst wenn KenFM dir ausführlich antwortet, was würdest du dann machen?"*
      Nun es kommt wohl drauf an, ob KenFM in meinem oder in deinem Sinne antwortet.

      Warum sollten gnadenlose Kapitalisten, denen es gut geht, nach der Pfeife von KenFM zu tanzen? Warum sollten Menschen der Unterschicht und des in Gefahr geratenem Mittelstands nach der Pfeife der Regierung tanzen? Das die Schere zwische Arm und Reich immer weiter auseinander geht, ist ja allgemein bekannt und das KenFM Dieses kritisiert auch. Wen man damit auf seine Seite zieht dürfte klar sein und damit dürfte auch klar sein, dass die, die gegen die Politik in DE aufbegehren genau aus der Unter- und Mittelschicht kommen und nur eher geringfügig von Vertretern der Oberschicht unterstüzt werden. Wodargs, Bhakdis und Kennedys dürften unter den Querdenker-Unterstützern eher die Minderheit sein. Und mit Höcke mischen plötzlich auch noch ganz andere Kaliber der Oberschicht mit, die vermutlich ganz andere Motive haben.
      Also… worauf ich hinaus will, ist eher die Tatsache, dass sich Viele, der Querdenkenunterstützer auch während der Corona-Krise eher bei Amazon oder Zeitarbeiter-Konzernen bewerben dürfen, wenn sie nicht sanktioniert werden wollen und kaum in solchen Firmen arbeiten.
      Wie auch immer – die Frage ist ganz einfach: Was kann die Querdenkerbewegung für mich tun, damit z.B. ich mir es leisten kann, etwas für die zu tun?
      Außerdem: Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass sehr viele Menschen in solchen Situationen gar nicht mehr wählen gehen? Es sind nicht Parteien, von denen wir uns verraten fühlen, sondern Menschen im allgemeinen – das erklärt die seit Jahren grassierende Politikverdrossenheit. Wie lange wird es wohl dauern, bis du das schnallst? Oder bist du mehr daran interessiert, dass "wir" (also prinzipiell alle Anderen außer du) irgendwas schnallen? Was bitte bildest du dir ein?

    • es kommt ein Scheiss drauf an, du penner!

      du tust garnix für die bewegung, wenn du raus gehst, Spacken. Du tust es für dich selbst, hallo???? was erwartest du? 10 rechtsanwälte, 1 firmenwagen und 1000 euro netto aufs konto? Das ist hier kein "We need You!". Das ist eine Solidarität für Freiheit und Gerechtigkeit, die kaum mehr existiert und die ärmsten daran am meisten leiden werden. es ist ein Wunsch für eine bessere Zukunft nicht für uns, aber für unsere Kinder. es ist ein kampf gegen korruption und umverteilung vom mittelstand nach oben. Im best case ist deine Frage nicht zu verstehen. wir alle werden nicht bezahlt, sondern verwenden unsere eigene freie Zeit und Spenden evtl. noch etwas. Was willst du also? Wenn du Journalist oder Ingenieur sein willst, dann bewirb dich wo du willst. Jeder nimmt ein risiko mitauf – egal was er macht oder ist – das ist leben. wenn du nicht dafür stehst zwingt dich niemand zu etwas, möchtegern-Soldat.

      und was willst du mit wahlen? was ist dein plan? das jeder jetzt CDU oder AFD wählt? du machst dich lächerlich.

    • Interessanter Schriftwechsel, den werden wir noch oft aushalten müssen auf den Demos. Nutze ich die Gelegenheit nocheinmal darauf hinzuweisen, daß im Kapitalismus Arbeitslosigkeit strukturell bedingt und auch erforderlich! ist. Sobald sie droht zu gering zu werden, holt man neue Billiglöhner ins Land. Läßt sich gut an den Kampagnen der Wirtschaftslobby zu "Fachkräftemangel" der jüngsten Zeit sehen.

      (Gibt heute noch einige kleine Handwerksmeister aus den Ostländern, die die Zustände Mitte/Ende der 90iger als Vergleich heranziehen und dann fast untertänige Dankbarkeit für durchschnittliche Jobbedingungen erwarten, denn zu dieser Zeit herrschte beispielsweise im Baugewerbe Barbarei, absichtliche Zahlungsverzögerungen bis zur Pleite des Auftragnehmers waren an der Tagesordnung.)

    • ja, das ist auch ganz normal und ein guter Korrektiv, dass man den Markt lässt und die Leute z.B. aus dem Ausland hier arbeiten lässt (wenn es Corona-Agenda nicht verhindert). Genauso wie, wenn man die Banken und Zombie-Unternehmen endlich Pleite lassen lässt – das würden wir alle sehr gut überleben. Wieder solch eine Angstmache – es geht immer ums Geld. Und auch dass der Mittelstand mind. genauso gut DIREKT Subventioniert wird anstelle, dass Konzerne und Pharamca massiv supported werden. usw. usf. Im Endeffekt haben wir eine versteckte Planwirtschaft.

      Aber unabhängig von alldem muss die Gesellschaft aufhören ihre eigenen kleinen Süppchen zu kochen, wie die von dir erwähnten Methoden und Gegen-Methoden in der Bauindustrie. Es betrifft jeden einzelnen, damit die Gehälter nicht nach unten fallen und die Rechte zunichte gehen. Es ist leider eine treffender Satz, dass "DE ca. 30 Jahre dem Ami-Land hinterherhinkt". Da will ich ganz bestimmt nicht arbeiten – es sei denn du hast gute Abschlüsse, die du sonst in den USA mit viel Darlehen aufbauen hättest müssen. Das Teilen und Herschen muss aufhören, was nur bei euch allen im Kopf beginnt. Lasst euch nicht in eine Ecke stellen und akzeptiert andere Meinungen, denn letzten Endes sind es nur Missvertändnisse. Keilt nicht herum. "Nach oben müsst ihr schauen – nicht nach links oder rechts, wenn ihr mehr Geld haben möchtet."

    • Leben und Leben lassen ist eine schöne Kunst, der oft unbemerkt die eigene Gier im Weg steht. Wenn man nicht explizit darauf achtet, sieht man den Menschen das Einkommensniveau an der Kleidung an. Für einen Langzeitarbeitslosen ist das Niveau nicht zu halten, genausowenig wie die kulturelle Teilhabe. Finde nicht, daß das eine soziale Gesellschaft abgibt.
      Die Ingenieurlöhne in der Autoindustrie sind in Amerika um beinahe die Hälfte gefallen seit der letzten Finanzkrise, es ist eine Frage der Zeit, bis man selbst mit dran ist.

    • Leben und Leben lassen ist eine schöne Kunst, der oft unbemerkt die eigene Gier im Weg steht.

      Die Ingenieurlöhne in der Autoindustrie sind in Amerika um beinahe die Hälfte gefallen seit der letzten Finanzkrise, es ist eine Frage der Zeit, bis man selbst mit dran ist.

    • Interessant,

      Also ich habe "noch" ein gutes Einkommen, werdegang Jahrzehnte Dauerschicht im Wechsel an der oberen Tarif Grenze und bin ende 2015 einem Sozialplan zum Opfer gefallen.
      Bin ganz gut weggekommen, dass Jobgesuche als "Facharbeiter" im angeblichen Mangel gestaltete sich deutlich schwierig. Man hat mir teils Brutto angeboten was ich vorher Netto hatte, so war ich stur und habe solange Ersparnisse verbrannt bis ich was adäquates fand.
      Vom Arbeitsamt, Staat usw. kann man hier nichts erwarten außer miserabel bezahlte, versklavte und brikäre Beschäftigung. Würde man als Facharbeiter einmal eine schlecht bezahlte Arbeit annehmen wird es nämlich sehr schwer was besseres zu finden, ein dramitischer Gund und Auswirkung auf die Schere zw. arm und reich bzw. der Mitte.

      Meine Partnerin, gerlernte Konditorin ist ernsthaft krank geworden.
      Umschulung Fehlanzeige, Sie könnte ja ausfallen war die Argumentation. Der gelernte Beruf sowieso nicht mehr möglich, selbst wenn wäre er Mindestlohn und alles andere mögliche sowieso nur befristet und übelst schlecht bezahlt und dafür jetzt schweren Bandscheibenvorfall. Als wäre das nicht genug, interessiert den Arbeitgeber primär nur wann wieder einsatzfähig oder ob es überhaupt noch geht.

      Schonmal darüber nachgedacht, dass es solche Menschen sind welche in Arbeitslosigkeit oder H4 fallen ?
      Ne Idee, wie es ist mit einem vom Schicksal geschrotteten Lebenslauf eine gute Arbeit zu finden.
      Die Wahrheit ist, man wird als Auschuss behandelt ohne Belange, die Ämter interessieren sich dafür einen Scheiß, gibt dann 20% Behinderung ohne irgendeinen Vorteil.

      Zu mir,
      wecker 5:45 und 18 Uhr mach ich meine Haustür hinter mir zu.
      Seid drei Jahren schweren und lauten Tinitus auf beiden Ohren, schlafen geht nur in Etappen und oft nur mit Musik im Ohr, Tiefschlaf ist unmöglich geworden, immer Müde und immer erschöpft und Ärtzte sagen : mei ist halt so, da kann man nichts machen (ist wohl auch so).

      Burnout, ist für mich eher eine niedliche Bezeichnung da ich weiß, darüber schon lange hinaus zu sein.
      Klar, der Job ist gut aber ich frage mich langsam ernsthaft wirklich für was aber ich halte durch, denn arm will Mann nicht sein und ich muss meiner persönlichen Veranwortung gerecht werden.

      Und eins will ich mal klarstellen, mal abgesehen von Beamten ist ausnahmlos jeder gerademal 12 Monate von Hartz 4 entfernt.
      Ich warne also scharf vor Vorurteilen und Schubladen denken !!
      Man ist Mensch und hinter Menschen stehen immer Geschichten, Leid, Erfahrungen und Schicksale über die man nicht urteilen sollte und schon überhaupt "gar" nicht vorschnell.

      Soviel zu, welche unterschiedliches Klientel unsterstützt Kenfm.
      Ich zum Beispiel, ein einfacher Mensch der "noch" etwas besser situierten Mitte…

      PS.

      Ich stand 2016 bis nach mitte 2017 beruflich vor dem nichts, 22000,- Euro meiner Abfindung gingen dafür an den Fiskus.
      Think about it….

    • @ Stulli

      da empfehl ich besseres Arbeitsklima zu kriegen. Job wechseln oder mit Kollegen / Chefs sprechen. Meistens wird man krank nicht durch zu wenig Geld oder der eigentlichen Arbeit.

      Guck dir da was an z.B.:
      https://www.youtube.com/c/Karriereberater-akademieDe/videos

    • Zadieter, sind Sie gerade betrunken? Stellen Sie sich mal in Detroit auf die Straße und erzählen den Leuten daß sie alle zu blöd sind, sich einen ordentlichen Job zu suchen! Bitte mit livecam, ich freu mich auf die Reaktion.

    • @ Stulli:
      Das mit dem "Ersparnisse verbrennen" gelingt aber leider nicht jedem. Und das mit den Fachkräfte-Mangel, der durch importierte "Fachkräfte" ausgeglichen wird, ist z.B. einer dieser anderen Mißstäde, von denen ich schrieb, denn es ist einfach Quatsch, dass hier ein Fachkräfte-Mangel aufkommen kann. Hier wurden einem einst mal Umschulung nach Umschulung gesponsort (so in etwa alle 6 Jahre bis zum 50. – auch Krankheit war eigentlich kein Problem, gerade deswegen schulte man ja meistens um) und ich kenne Menschen, die haben mehr als nur zwei Jobs gelernt, finden aber dennoch keine Anstellung, nur weil deren Lebenslauf dunkle Stellen aufweisen. Ich bin auch noch so dämlich und bilde mich interessehalber autodidaktisch weiter, solange ich Zeit habe, wovon ich aber nichts habe, weil ich das nicht bescheinigt bekomme, damit ich was für die Bewerbungsunterlagen habe.

      *"Burnout, ist für mich eher eine niedliche Bezeichnung da ich weiß, darüber schon lange hinaus zu sein."*
      Der ist gut. Jetzt musst du nur noch sagen (zumindest Anderen, nicht mir), wie man weit über einen Burnout hinaus kommen kann, das ist nämlich im Gesundheitswesen gar nicht vorgesehen – ein Burnout wird psychologisch behandelt.

      *"Und eins will ich mal klarstellen, mal abgesehen von Beamten ist ausnahmlos jeder gerademal 12 Monate von Hartz 4 entfernt."*
      Du hast die pleite gehenden Selbstständigen vergessen, die sofort H4 sind, weil es keine privaten Arbeitslosenversicherungen gibt, in die man einzahlen könnte und davon gibt es nach diesem sog. GbR-Hype genug.

      *"Soviel zu, welche unterschiedliches Klientel unsterstützt Kenfm."*
      Nee, eben nicht soviel dazu. Die ganze Querdenken-Bewegung unterstützt den immer kleiner werdenden Mittelstand (Selbstständige, Arbeiter und Angestellte) und die immer größer werdende Unterschicht. Hinzu kommt, dass die Querdenken-Bewegung auch noch von einigen vernünftigen Vertretern der unteren Oberschicht vertreten werden, aber der Anteil an Köpfen dürfte der Geringste sein. Nun habe ich nicht bloß nur sehr wenige Rechte bei solchen Demos wahr genommen, ich habe obendrein auch keinen einzigen offensichtlich mehrere Jahre von H4 betroffenen dort gesehen – außer halt hier in meiner unmittelbaren Umgebung. Und jetzt frage ich mal, ob zufällig einer (bis auf zadieter) eine Idee hat, wie man Diese z.B. auch nach Berlin bekommt.

      Und wo wir gerade dabei sind: Ich bewerbe mich ja überwiegend initiativ online. Wie wäre es, wenn Unterstützer der Sache z.B. das "Ignorance Meditation"-Logo auf ihren Seiten platzieren, damit man weiß, wo man sich bewirbt? Das wäre dann natürlich auch ein "Stempel" für humane Arbeitsbedingungen.

    • hallo ihr beiden,

      so viel herumgejammere habe ich schon lange nicht gesehen. sich als opfer darzustellen und zu behaupten die HartzV-Bezieher brauchen Hilfe und Unterstützung um nach Berlin zu kommen ist schon sehr naiv und populistisch. Ich und jeder hier der ein leben hat, kann mind. 10x mehr so viel herumjammern. glaubt ihr jemand der mind. 8 h pro tag arbeiten muss / darf / kann hat keinen stress im vergleich der arbeitslosen???

      Mein Gott, ruf doch den Kai an, versuch ihn das direkt zu fragen. Aber lieber hier jammern und sich als Opfer abtun ist ja einfacher um in seiner Blase zu bleiben.

      Ich empfehl genau das in Detroit auf der Strasse zu rufen als Sozialstaat usw. zu fordern. Beim letzteren kriegst du eher auf die fresse. Ganz Ami-Land ist auf das Individuum ausgerichtet. Ähnlich wie wenn man in Moskau mehr Rechte für Schwule fordert.

      Punkt ist: jammert nicht
      https://www.youtube.com/watch?v=Nn6XEdw1sXo&t=19m09s
      https://www.youtube.com/watch?v=04gmisfRxHI&t=14m33s

      aber wir wissen es ja: macht ruhig, was ihr am besten könnt…

    • *"weil es keine privaten Arbeitslosenversicherungen gibt, in die man einzahlen könnte und davon gibt es nach diesem sog. GbR-Hype genug."*
      Damit meine ich natürlich, dass es von den pleite gehenden Selbständigen (also dem sog. Mittelstand) genug gibt.

    • Zadieter, wen beziehen Sie ein in ihr "wir", oder ist das majestatis pluralis?
      "aber wir wissen es ja…"

      Habe auch was für Sie,
      im ersten sieht man, wo es hinführt, wenn man jeden Job ist bereit zu machen, bloß für Geld.
      Im zweiten kommt – die Schonzeit ist vorbei. Da sieht man gut wo man landet, wenn man keine Ahnung von der Gesellschaftsstruktur hat.

      1) https://www.youtube.com/watch?v=01b5IUiKIuQ
      2) https://www.srf.ch/play/tv/dok/video/terry-und-seine-familie-leben-auf-engstem-raum?id=6d7b6e21-9719-4597-94d3-e875d0b277f9

      (In der Kürze liegt die Würze)

    • @ Alcedo:
      Also das mit dem "Zimmer frei" ist mir neu und ich finde das recht amüsant. Ich denke mal, dass die mit landesweite Regelung nur bundeslandesweite Regelung meinten, denn in meinem Bundesland stehen einer Person 50m² für 275€ zu, wobei die 275€ maßgeblich sind. Denn wenn man Glück hat und mehr m² für 275€ bekommt, sagt auch keiner was. Allerdings ist das hier auch eine Oase für sog. Bruchbuden-Vermieter, die äußerst billig (meist an Migranten) vermieten, sich um möglichst wenig kümmern und immer wieder mit dem sog. Bestandsschutz für Altbauten kommen und zwar bis zur Einstufung zu Unbewohnbar und Abrissbirne. Warum meist an Migranten, kann man sich hoffentlich denken – die verstehen meist weniger von deutschen Gesetzen, sind froh, wenn sie zur Aufenthaltsgenehmigung auch noch eine Wohnung bekommen und drohen deswegen weniger mit Mietminderung usw.

    • *"und ich finde das recht amüsant"*
      Okay, das habe ich so nicht gemeint, denn es ist ja nicht lustig. Obwohl… Auf welch einen Bockmist kommen Behörden und Vermieter eigentlich noch? Wieso lässt man die die Zimmer nicht einfach nutzen, wenn es nur ein Einziges ist?

    • an NichtvonBedeutung, der Ansatz der Wohnungsbaugesellschaft ist auch ok – weniger Wohnungswechsel und soziale Durchmischung – das ist ja gut.

      Nur die ganzen Folgekosten bishin zu Weiterbildungsträgern und anderen sekundären Hartz Profitierern sind verschwendet, abgesehen, was das mit deren Persönlichkeiten anstellt/befördert.
      Ist der eine nicht arbeitslos ist es eben der andere. Die Arbeitsstunden sind immer etwa gleich geblieben, … eben weil es ein struktur.elles Problem ist.

      Deswegen muß man die Betroffenen ja auch gesellschaftlich ausgrenzen, damit der Druck aufrechterhalten bleibt.
      mMn würden viele was tun, wenn man den Druck rausnehmen würde, …nur die Lohnkosten gehen dann eben nicht weiter runter.

  21. Ja, was soll man sagen. Auch ich wurde bereits aus meinem engen Kreis, sehr wohlwollend und liebevoll, gebeten bitte nicht mehr an Demos teilzunehmen, da dies zu Repressalien führen kann. Ich spüre nach, ganz kurz, da kommt ein so feuriger Wille durch, das ich aufstehen muss. Die Energie wallt auf, ich weiß nicht ob es Zorn ist oder einfach der unglaublich tief verankerte Wunsch nach Wahrheit und Klarheit.
    Ja, es kann zu Problemen führen. Doch hier stehe ich. Ich kann nicht anders!

  22. https://tube.kenfm.de/videos/watch/ff42c805-17cd-4156-b8a8-262465b2c402?start=40m00s

    dieses Thema wurde auch viel zu wenig in den Medien diskutiert über die Jahre!! Rechts sein hat auch viele gute Seiten. Es bedeutet nicht Anti-Ausländer. Ich mein nicht Rechts-Extremismus oder Rechts-Radikal = Nazi. Eine stabile soziale Umgebung, eine Heimat, ist etwas sehr wertvolles! Es ist schändlich wie Antifa-Fratzen und 50% der Linken die ganze Welt nach DE befördern wollen und nicht einmal die Frage aufkommen lassen "Warum lässt man sie nicht in ihrer Heimat und kämpft für ihr zu Hause und das es dort friedlich wird??". Die meisten Linken wissen nicht einmal, wie wichtig Heimat z.B. für Iraner ist im Vergleich zu den Deutschen. Wir bekommen regelmäßig die Nazi-Keule vors Gesicht geschwungen und verlieren unsere Identität. Iraner & Co denken wir sind komplett bescheuert geworden. Und dafür entschuldige ich mich regelmäßig für diese Dummheit. Das es solche stupiden, perversen Schwachköpfe gibt und so viele von denen.

    Punkt ist, dass auch Rechte und Linke und Spirituelle usw. mit in die Demo-Bewegung gehören und das wir von allen etwas lernen können. Lasst euch nicht spalten. Dann sind eben sog. Rechte mitdabei – na und? – ich bin dafür stolz, weil sie Teil des Volkes sind! Auch sie sind Menschen wollen Frieden und ihre Kinder und euch schützen – egal ob ihr aus dem Ausland kommt. Wir alle müssen gemeinsam klug handeln – also redet miteinander und verliert eure Angst.

    Angst über längeren Zeitpunkt ist nicht natürlich und ist krankhaft. Physische Krankheiten werden vom Körper geheilt. Psychische Krankheiten, wie die verfickte Angst vor allen und überall, seid ihr selbst verantwortlich zu heilen. Die Kranken haben keine oder eine verminderte Lebensberechtigung und werden irgendwann gefressen. Die die diese Schwachköpfe fressen, haben eine wichtige Existenzberechtigung.

    • Die geheime Migrations-Agenda – Friederike Beck
      https://www.buecher.de/shop/geschichte–politik/die-geheime-migrationsagenda-ebook-epub/beck-friederike/products_products/detail/prod_id/45616686/

  23. Der Weg ist lang und am Ende wird es keine andere Möglichkeit geben, als die jetzige Herrschaftsform zu beenden. Dies wird aber einen erheblichen Gegenwind auslösen und ist ja das was um jeden Preis verhindert werden soll.
    Nur haben wir mit Minderheiten-Herrschaft, egal wie lange es das schon gibt, immer wieder nur diese Zukunft vor uns, wie das letzte Jahrhundert und das davor gewesen sind. Die guten Seiten in dieser Zeit, waren dabei die, die man diesen Minderheiten abgerungen hat, die die Menschen sich selbst als Schutz gegeben haben wie z.B. Grundgesetze.

    Wenn wir von Regierung sprechen die Macht mißbraucht und das immer und immer wieder, dann sprechen wir doch in Wahrheit über die Reichenherrschaft. Also über das Pyramidensystem und die Minderheiten, die Regierungen nur als eines ihrer Schutzbalken installiert hat und diese dann für sich arbeiten lässt, die dann wiederum uns alle knechten, managen und klein halten, fern der Selbstbestimmheit und der Freiheit eben nicht das tun zu müssen, was man uns jeden Tag für Umverteilung und Ausbeutung abverlangt.
    Unser System ist auf Zwang aufgebaut der von einer Seite stetig aufrecht erhalten wird.

    Und wenn der Fortschritt uns mehr Freiheit und Möglichkeiten schenkt, dann wird es reguliert, refomriert und zurechtgebogen, dass es eben so bleibt wie es immer war… Aber die andere Seite profitiert davon stetig mehr und mehr und zeigt am Ende noch den Finger auf uns, das wir das Problem seien..

    Ich habe aber trotzdem die Sorge, dass der Druck noch immer nicht hoch genug ist und wohl dosiert beibehalten wird, damit die Menschen sich am Ende weiterhin als Arbeitsdrohne abmühen und andere Konten füllen und das zu meiner großer Trauer, was mich besonders abstößt, den ganzen Tag sogut wie jeden Tag, egal wie der eigene Verbrauch ist egal, wie produktiv man ist, alles egal, der Einheitssklave soll geknechtet und vollbeschäftigt sein. Vollbeschäftigung eines der Wörter die mich anwidern. Und dann vergessen wir nicht das Dumping und natürlich wird der Preis immer so hoch sein, egal ob die Maschinen das spot billig produzieren, dass die Masse am Ende nicht aus diesem Hamsterrad raus kommt und in Angst gehalten in die Zukunft blickt.

    Die Gewinner stehen schon jetzt fest.. es ist die besitzende Klasse, also die Minderheiten hinter Konzernen, Finanzabteilung, die über die gemachte Struktur inkl. Think Tanks, Stiftungen etc., die in Zukunft ja nur noch schlimmer wird durch den Fortschritt den diese Leute für sich und gegen uns auffahren werden hinter Deckmänteln versteht sich und zum Schutz und Sicherheit, in Wahrheit die Fäden zieht.

    Daher ist eine dezentrale volldemokratische transparente Politik unumgänglich und das Grundsystem und angeschlossene Bereiche müssen in die Hände der Leute um Unabhängigkeit zu gewährleisten.
    Zudem sollte eine Reichtumsbegrenzung und damit verbunden natürlich auch eine solide Mindestgrenze an Teilhabe nach "Unten" Einzug halten. Das sind so alles Errungenschaften die es schon längst geben sollte, sicherlich seit 40 Jahren..

    Nunja.. ich weiß nicht Herr Jebsen… Die Menschen bewegen sich unter Druck eher, wenn das eigene Haus brennt sozusagen.
    Viele Leute sind da eher so gepolt, es geht ja noch.
    Und die Sache mit dem Geld sponsoren, ist eben auch schwierig, da die Menschen ja selbst auch oft am Limit leben. Es ist auch wieder alles teurer geworden. Man sollte mal über eine ALG2-Erhöhung von 250 Euro nachdenken, damit die unbescholtenen Menschen die als Folge der Entwicklung sich nunmal dort mehr und mehr sammeln, auch alles bezahlen können. Und da reden wir nicht nur vom Strom, Essen und Trinken, sondern auch von den Dingen die nötig sind wie Winterkleidung, Reparaturen und Kosten dadurch, Ersatzgerätschaften etc. Aber gebt den Banken lieber fürs Casino noch paar hundert Milliarden mehr..

    Schuldig ist da keiner von uns.. wir sind die Opfer, die Opfer der Systemstruktur.
    Das muss beendet und gewandelt werden. Der Fortschritt bietet so tolle Chancen, aber er wird von Minderheiten ausgenutzt.

  24. Lieber Ken,
    ich duze mal zurück, obwohl wir uns nicht kennen.

    Auch mir ist die Veränderung in Deinem Wesen nicht entgangen. Etwas ist auf der Strecke geblieben. Natürlich gibt es Momente, wo man alles hinschmeißen möchte. Mose ging es schon so, als er den Auftrag erhielt, sein Volk aus der Knechtschaft der Materie (Ägypten) zu führen. Soll es doch ein Anderer machen! Er haderte schwer mit seinem Auftraggeber und als schließlich nichts half, die Berufung abzulehnen, zog er seinen letzten Trumpf und gestand den Mord an einem ägyptischen Priester. Antwort: Symbolisches Schulterzucken. „Na und?“
    Das Ergebnis ist bekannt.

    Eine Berufung kann man sich nicht aussuchen, man wird gerufen oder nicht und es ist kein Wellness-Parcours. Man muss dafür kein Held oder Heiliger oder gar ein Star sein, sondern schlicht ein Mensch mit vielen Vorzügen und Fehlern, der seinen Mitmenschen verbunden ist und bereit, die schwere Last zu tragen, die ihm das Leben auf die Schultern legt. In dieser Hinsicht bist Du hier sehr vielen Vorbild. Du bist einfach Deinen Weg gegangen, bist Dir treu geblieben und warst bereit, den hohen Preis zu zahlen. Das trauen sich nur wenige.

    Wer so wie Du so aus der Masse heraus ragt, bildet immer das Ziel von Angriffen. Die können sehr subtil ablaufen, bis hin auf die feinstoffliche Ebene. Man leugnet offiziell die Wirksamkeit solcher Techniken, nutzt sie aber im Geheimen umso mehr. Astrale Angriffe können einen zermürben, den Schlaf und die Energie rauben, zu Krankheit und Siechtum führen. Man glaubt dann häufig nur schlecht zu träumen und Ärzte wie Psychologen sind häufig ratlos.
    Ich fühle mich nicht berufen, Dir Ratschläge zu erteilen, sehe aber Deinen derzeitigen Zustand mit einiger Sorge. Assange dürfte ähnlich „behandelt“ worden sein, als er in der Botschaft war.

    Es gibt viele Menschen, die Dir beistehen und sicher auch welche, die von der von mir angedeuteten Thematik etwas verstehen. Es wäre gut, wenn Du dort jemanden findet, dem Du vertraust und der Dir weiter hilft.

    Wir alle kennen unser Schicksal nicht. Möge es Dir gewogen sein!
    Nevyn

    • Am 29.08. hat es ein wunderbares Interview – organisiert vom Rubikon – von Jens Lehrich mit Gabriele Gysi gegeben. Balsam , Hoffnung und Aufbruch für den Geist, für die Gefühle !
      Ein Gespräch zwischen Ihnen ,Ken und Frau Gysi würde sicher zu einer Sternstunde werden.
      https://www.youtube.com/watch?v=0duEs2fxhtI

      Vielen Dank an die gesamte kenfm-Gruppe!!

    • Ken Jebsen hat mutig über viele Jahre eine Gegenöffentlichkeit mit geschaffen, was angesichts all der Obstruktionsversuche eine sehr beachtliche Leistung ist. Er kann den Dampfer Deutschland gleichwohl mit seinem kleinen Team nicht allein zur Kursänderung zwingen, wieder zurück zu einer Spielart nach den Regeln einer demokratisch verfassten Gesellschaft. Ken Jebsen hat eine Lebensgefährtin und Kinder und ist auch denen gegenüber gehalten, seine Rolle zu spielen und auf deren Lage Rücksicht zu nehmen. Ich habe sehr wohl Verständnis, wenn er den Fuß mal vom Gaspedal ein wenig herunternimmt (obwohl Ken ja Motorradfahrer ist) und einen Gang herunterschaltet. Er muss sich auch als Mensch mit all seinen verschiedenen Facetten im Gleichgewicht und gesund halten und darf sehr wohl das tun, was ihm dazu angebracht scheint. Die Demokratiebewegung kann nicht nur auf den Schultern einzelner weniger Zeitgenossen getragen werden und Ken muss und soll sich nicht völlig verausgaben und Raubbau an seinen physischen Kräften betreiben. Dazu kommen immer wieder Bedrohungen, deren Auftraggeber im Dunkeln bleiben und die Ken nur andeutungsweise mal erwähnt. In der Summe ist mir jedenfalls verständlich, wenn KenFM als Verlag nicht mehr im bisherigen Ausmaß von Ken als dem Moses der Gegenöffentlichkeit angeführt würde. Er hat viel riskiert und Erstaunliches geschafft und darf ohne Schaden für die gemeinsame Sache deshalb jetzt auch seine Position in der Plattform neu überdenken. Ultra posse nemo obligatur. Ich überweise mal meinen doppelten Jahresbeitrag als Anteil an den besonderen Leistungen des Teams im August 2020. Wenn das noch einige andere KenFM User so handhaben, dann kann wenigstens die angespannte Kassenlage leicht verbessert werden. Danke Ken, dieser Auftritt war bewegend und hat dabei das Positive nicht zu kurz kommen lassen, wie es zur Ermutigung sein soll.

    • ich kann mich meinen Vorrednern anschließen, finde auch, dass Ken vornehmlich auf seine Gesundheit achten und sich zurücknehmen sollte, soweit er es mental und physisch kann. Aber wir sollten nicht vergessen, dass er den Markenkern von KenFM darstellt, ich denke uns allen würde es genügen, ihn seltener und mit kürzeren Beiträgen zu erleben, die hätten nach allem, was er geleistet hat, dann vielleicht sogar noch ein noch größeres Gewicht ABER ich denke, die einmalige Marke KenFM sollte sich nicht ändern.

  25. Hervorragender Parcours durch den Gesinnungsterror der Ängstlichen und Denkfaulen.
    Die Perfidie der allgegenwärtig stattfindenden Ereignisse möchte ich noch um eine Meldung erweitern, wonach der Nestlé (Welt-Lebensmittelkonzern) sich bei der Entwicklerfirma für Lebensmittelallergien einkauft bzw. seine Aktivitäten im pharmazeutischen Bereich ausdehnt.
    https://transkript.de/news/nestle-glaubt-an-erdnuss-projekt.html

  26. Ja – es passiert etwas. Menschen kommen aus Europa zusammen. Ein Aufwachen findet langsam statt, sehr langsam und noch nicht vollständig. Das Buch "Fehlalarm" findet in meiner familiären Umgebung großes Interesse, selbst meine Mutter mit 87 Jahren musste das Buch bis 3 Uhr morgens zuende lesen und kommentierte es mit " das ist ja unglaublich".

    Die Masken-Grausamkeit, die nur aus Angst vor Ordnungsstrafen, vor Konfrontationen oder aus falschen Unterwerfungs-Grund aufrecht erhalten wird, haben ihre tiefenpsychologische Wirkung.
    Es ist ein Leben in der Todesvirus-Lüge, in der die eigene empfundene Wahrheit täglich unterdrückt wird aufgrund von Angst und Selbstleugnung. Jede gelebte und ausgesprochene Lüge führt zur Distanzierung zu sich Selbst und verführt zur Ideologiebildung aufgrund von Entfremdung.

    Wir dürfen eine gesellschaftliche Traumatisierung nicht zu lassen. Jede Traumatisierung führt zur Entmenschlichung und verhindert eine notwendig geistige Evolution.

    • Ich schwanke zwischen dem Wunsch, es mögen über eine graswurzelartige Bewegung die sog. Aufgewachten immer mehr und schließlich die Mehrheit werden und der Befürchtung, dass für den Fall, dass dies zu lange dauert, das System genug Zeit hat, Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

      Für den Fall ist mit den zwei vergeigten Demos in Berlin eine große Chance vertan worden, das System zur Wahrheit zu zwingen.

      Es mehren sich die Stimmen, denen diese quasi-Anbiederung von Querdenken an das System massiv auf die Nüsse geht.

      Am Ende wird das System kaum seinem eigenen Untergang präsidieren, solange es sich sicher sein kann, dass hart auf hart der Demo-Haintz am Mikro stehten und die Leute nach Hause schicken wird, weil irgendein letztinstandlicher Klopapierwisch vorliegt, auf dem die Regierung ihm und uns erklärt, dass Kritik gar nicht so gerne gesehehn wird.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/medium/' rel='nofollow'>@Medium</a>
      meiner Meinung nach waren die Demos am 1. und 29.8. gar nicht vergeigt sondern großartig.

      Die positive altmediale Berichterstattung kann man nicht erzwingen. Die neumodische war wunderbar.

      Hätte ich nicht dummerweise ein grobes Schmerzproblem bekommen, wäre ich 12 h hingefahren und 12 zurück.

    • Hallo "medium",

      es geht nicht um ein Sieg gegen das System bzw. dessen Vertreter etc. Die Bevölkerung würde dabei immer verlieren.

      Das "Böse" findet nicht außen statt, dass sind "nur" die sichtbaren Syptome, es findet in unserem Denken (besser: Vorstellungen) statt, die dann ins Handeln fließen. Jeder Mensch ist aufgefordert sich selbst in Verantwortung zu nehmen und sein Denken/Handeln mit seinem Gewissen im Einklang zu bringen. Das ist Alles was getan werden muss. Für einige Menschen, die in ihrem Leben im Widerspruch leben, d.h. ihr Handeln nicht mit Liebe füllen können, ist es ein schmerzlicher Prozess.

      Für die gesellschaftliche Ebene bedeutet es, dass die ersten mutigen "Vorläufer", die nicht mehr im inneren und äußeren Widerspruch leben wollen, eine harte Nummer eingehen und sich in die "Absonderung" bringen, denn dies trägt im Leben die Möglichkeit des "Totalverlustes" mit sich. Glücklicher Weise gibt es schon sehr viele Menschen, die sich geistig innerlich in Bewegung gesetzt haben und ihre Handlungen z.B. sehr bewusst in großen Demonstrationen zum Ausdruck bringen.

      Die Ausseinandersetzung beginnt im Denken. Das breite Denken in der Bevölkerung ist sozusagen "sehr zapplig" ohne Ordnung hin und her gerissen und hat noch keine innere Verankerung (mit dem Gewissen) gefunden, da die ideologische Verwirrtheit nach über 100 Jahren besonders groß ist. Das wird erkennbar, dass widersprechende Aussagen formuliert, dass harte Sanktionen ausgesprochen, dass brutale Verordnungen erlassen, dass die Polizei massiv unter Druck gesetzt, das mit großen Summen Meinung gelenkt und wahllos und hysterisch nach neuen "Maulkorbmassnahmen" geschnattert werden. Solange der Hühnerhaufen als solches nicht erkennbar wird (siehe kritische Masse), müssen wir wohl oder übel damit leben.

      Doch die Hoffnung ist groß, dass "Feindbild-Fassaden" der alten Welt an Stabilität verlieren.
      Dazu gehört aber auch, ob wir Zwischentöne als Anbiederung oder Annäherung erleben, denn es ist ehr eine Frage des Denkens und der Vorstellungen. Suchen wir das Verständnis und Miteinander oder doch den Konflikt und die Auseinandersetzung.

  27. ich wuerde mal behaupten ….

    wenn es morgen eine VOLKSABSTIMMUNG gaebe mit der Frage:

    Finden sie die Corona Massnahmen der Regierung eher ANGEMESSEN oder eher NICHTANGEMESSEN:

    warden 70-80% der Menschen mit ANGEMESSEN antworten

    • Ganz sicher. Aber wir haben ja auch einen Protest auf der Straße, der permanent mit Dutzenden Anwälten und Streitschlichtern, die ich aus Kindergarten und vom Schulhof kenne, unterwegs ist, um es der Plozei ja recht zu machen.

      Wenn ich den Demo-Haintz so höre, dass er als Pressesprecher der Polizei die Menschen auffordert, doch bitte, bitte den gewünschten Abstand einzuhalten, dann wundert mich nichts mehr.

      The best enemy money can buy.

      Dieser Protest ist weitgehend harmlos und in vielen Zügen unauthentisch.

      Deb Rest erledigen bezahlte Penner und verlauste Gestalten, die mit dem Staat eine "Erstürmung des Reichstages" inszenieren.

      An dem Begriff stimm schon mal gar nichts: Weder wollten die Erstürmen, die sind ganz drollig auf die Treppe gelaufen. Noch ging es um den Reichstag, denn es existiert gar kein Reich.

      Aber egal, der Fisch stinkt vom Kopf her, da ist es am Ende eh schon egal.

    • Na, das wären immerhin schon 20-30%, die die Maßnahmen nicht für angemessen hielten und nicht mehr die viel zitierten 8%. So ein Umdenken kann und wird nicht von einem Tag auf den anderen passieren, das wäre für Menschen, die es sich so bequem in der Gewissheit, dass „alles ganz richtig ist und dass die Maßnahmen nur zu unserem besten sind“, eingerichtet haben. Sich selbst zuzugeben, dass man komplett falsch lag ist nicht einfach. Das kann nur in kleinen Schritten passieren. Ich kenne eine Reihe von Leuten, die sagen: Naja, man weiß es doch nicht und so falsch können die doch nicht liegen und warum sollten sie uns schaden wollen…wenn man sie aber fragt, ob Sie sich impfen lassen würden, kommt meistens ein klares Nein. In dem Bereich hat sich glaube ich schon was getan. Es wird ein langer Marsch werden. Mit Spaltung, Anfeindung der Initiatoren der Protestbewegung ist niemandem geholfen. Wir sind sehr viele, auch sehr unterschiedliche Menschen, die aufgestanden sind um zu kämpfen. Lasst uns das weiter mit aller Kraft tun!

    • Man soll sich nicht täuschen.
      Unbeobachtet von einer Fragestellerin, kreuzen die Menschen recht anders an, als in Umfragen mit manipulativen Fragen.
      Leider trauen sich selbst in Wahlkabinen manche nicht gegen die selbst gedachte Mehrheit (womöglich medial vermittelte) zu wählen, obwohl sie anderer Meinung wären.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/medium/' rel='nofollow'>@medium</a> ja ich bin auch sehr misstrauisch. Schiffmann, Ballweg ect. agieren wie V-Leute. Bei Schiffmann muss man sagen dass seine erste Parteigründung in Lehrte in einem Objekt, das im Verdachts steht dem Verfassungsschutz zu gehören sehr entlarvend war.
      Der Begriff "Schwarmintelligenz" der hochgehalten wird ist nichts anderes als die "Volontee generale" Rousseaus. Der "Wohlfahrtsausschuss" an dessen spitze Robespierre steht lenkt dann die Schwarmintelligenz. Die Frage ist wer ist der erfolgreichste V-Mann – der neue Robespierre – der unsere Schwarmintelligenz lenken möchte? Ich tippe dass man Ballweg fördern wird.

    • @ Tristan0731 "Schiffmann, Ballweg ect. agieren wie V-Leute."

      Ah echt? Das interessiert mich. Kannst Du das mal genauer ausführen und dabei auch gleich "etc." genau benennen?
      Gibt's eigentlich neues zum ausgesprochenen VERDACHT? Und was wäre daran denn á priori so verdächtig?

      Ich bin immer offen für neue Persepktiven. Sonst noch was neben Misstrauen und Verdachtsmomenten?

      Gruß, C

    • USGerman sagte. "wenn es morgen eine VOLKSABSTIMMUNG gaebe" … ja darin steckt ein großer Gedankenfehler. Wenn wir die Schweizer als Vorbild nehmen, so habe ich das hier überall gelesen, dann kann es nicht morgen eine Volksabstimmung geben! Zuerst müsste die Bevölkerung über den Sachverhalt frei, unabhängig und umfassend aufgeklärt werden, darüber nachdenken können und diskutieren! Das benötigt schon eine ganze Weile der Vorbereitung. ein paar Wochen. Mit Unterstützung demokratischer Medien, die wir hier mit der Lupe suchen müssen. MORGEN abzustimmen ist Demagogie, da gewinnen die, die uns in "GEISEL"HAFT nehmen wollen. USGerman Sie haben nichts verstanden!

    • @ Tristan du bist nicht nur sehr misstrauisch, sondern krankhaft misstrauisch. Oder du bist selbst ein V-Mann der die Bewegung kaputt machen will – ich denke das ist mind. doppelt so wahrscheinlich als Ballweg einer wäre.

      Ohne wirklich was auf der Hand zu haben, laberst du einfach herum. Das ist Willkür und das haben die Menschen, die du missbrauchst, nicht verdient.

      Du tust mir in beiden Fällen (krankhaft oder V-Mann) Leid.

  28. Danke Ken, Du bist großartig, das wissen alle. Und Du bist ein lieber Kerl. Du bist die Wurzel der Bewegung, hast die Menschen aufgeweckt mit Deinem Wissen, Deinem Mut, Deiner Fähigkeit, über den Tellerrand hinauszuschauen und nicht zuletzt mit Deinem Durchhaltevermögen. Ich erinnere mich noch genau, als ich Dich das erste Mal auf der Straße sah, vor ungefähr 6 Jahren. Da standest Du, ganz allein, und hast Deine Meinung gerufen. Durch ein Megaphon… Ich war fasziniert. Deine Kraft und Deine unglaubliche Energie waren ansteckend. Du hast es verdient, ein wenig auszuruhen, aber bitte: Bleib uns erhalten!

  29. Ich finde alle die das was zur zeit passiert kritisch beobachten, sohlten vielleicht nochmal ihren eigenen Konsum(auch dem Geistigen) überdenken, es ist meiner Meinung nach genau so wie Ken es hier so schön erläutert hat, es findet eine nicht demokratische von Privat unternehmen ausgehende macht übermahne Statt, und das auf vielen ebenen(Medien/aufkauf der Kleinunternehmen/Bildungswesen/Aushebung Demokratischer Prozesse.usw). Wir können außer das wir auf die Straße gehen, auch NEIN zu diesen unternehmen sagen, Jeder der sich in dieser sche ernst nehmt, sohlte sein Facebook/Amazone/Google/Twitter/Instgram Account endgültig löschen. Ich denke wenn das Millionen fach passieren würde wäre das auch ein gutes Zeichen in Richtung dieser neuer selbst ernannter Welt Diktatoren.

  30. https://tube.kenfm.de/videos/watch/ff42c805-17cd-4156-b8a8-262465b2c402?start=19m20s

    Zum großen Teil liegt es wegen Teilen und Herschen. Sehr viele Menschen befassen sich in ihren kleinen Kreisen um ein besseres Leben für alle. Sei es ums Finanzielle, um Spritituelle, Gesundheitliche, Politische und und und. Aber sie alle merken, nicht dass sie eigentlich alle dasselbe wollen und die letzten Berlin- und Querdenken-Demos genau diese Freiheit auch wollen. Wie Ameisen die eigentlich den richtigen Weg wollen, aber trotzdem ihren eigenen Geruch der Kumpelschaft nachgehen. Das gleiche gilt auch für die Bauern, die so sozial miteinander leben. Aber sie riechen nicht, dass wir alle dasselbe wollen. Und der Grund hierfür ist der fehlende "Mut zum Nachdenken".

    Deshalb braucht es an Künstler, Sänger, Politiker, Finanzberater, usw. die ihre verkommene, degenerierte Masse einen neuen Weg aufzeigt. Es gibt mehr analoge Follower, als digitale. Den macht es ein no-name, wie ich z.b., wird es nicht akzeptiert – aus Angst um falsche Gehirnzellen miteinander zu vernetzen.

    Menschen sind faul, langsam und müde geworden. Sehr obrigkeitshörig. Nachfragen, wie was genau hat Merkel richtig gemacht / was genau wurde verhindet usw., sind nicht erlaubt. Die Massen an Fachidioten müssen nun endlich all zu Covidioten gemacht werden, dringens.

    • es müssen Schnittstellen geschaffen werden zu allen bürgerlichen Themen und Kreisen (Kirchen, Vereinen, …) , damit sie und ihre Führer gefragt werden: "Passt eure Kritik nicht ebenfalls mit in die Kritik an den Staat, welche gerade auf den Straßen vorgetragen wird?"

      Wenn Nein, dann können sie ihre heuchlerische Lenbensweise weiterführen.

      Wenn Ja, dann bewegt euren Arsch und nimmt meinetwegen das Bier mit.

      Das Stellen dieser Frage müssen wohl wir, die "Hunderttausend" machen. Think-Tanks gehen da deutlich aggressiver vor und lassen unterwandern. Wir können nicht das Schicksal der meisten zum positiven ändern. Wenn die Massen schlafen wollen, so sei es!

      https://www.youtube.com/watch?v=zE7PKRjrid4

  31. Lieber Ken!

    Danke für deine (mit-)menschliche, emphatische Authetizität und diesen Beitrag!
    In Kombination mit einem früheren Betrag
    https://kenfm.de/friedliche-evolution/
    wird `ein Schuh draus` … ein ganz schön schöner!

    Und viele Grüße in die Runde
    .~*

  32. Danke lieber Ken! Du bist einfach irre genial. Gib bloß nicht auf. Wir geben auch nicht auf. Das ist genau das, was sie wollen, uns mürbe machen. Seit 90 bin ich selbständig und es war damals ein wahnsinniges Gefühl der Freiheit und der Aufbruchstimmung, den DDR-Sumpf endlich hinter sich zu lassen. In Berlin letzten Samstag war ich, weil ich nicht schon wieder in einem ähnlich dunklen Morast aus Angst, Schweigen, Parteigenossen und Denunzianten versinken will…

  33. Objektiv betrachtet hat dieser falsche Fuffziger Geisel und seine Polizeipräsidentin die Querdenker ganz schön vera……, zumindest dann, wenn man auf der Ebene dieses Cleverle denkt.
    Er hat die Schlagzeile des nächsten Tages produziert, mit seiner Theaterinszenierung auf der Treppe des Reichstages. Und vor allem mit der gelungenen Ausbremssung des Friedensmarsches, die keine freudvollen, solidarischen, bewegten Bilder dreier Generationen und noch mehr Sprachen mehr zuließ, hat er der Annäherung der beiden Corona- Parteien den Wind aus den Segeln genommen.
    Aber: Was hat er damit gewonnen? Zeit? Machterhalt? Mag sein.
    Klar ist nur, was er verloren hat: Die Chance, seinen Namen mit einem der größten Friedensfeste zu verbinden, welches Deutschland je gesehen hat!
    So aber sind der Innensenator und seine Polizeipräsidentin seelenlose Schreibtischtäter geblieben, die statt Liebe und Achtung, Verachtung verdienen.

  34. Ich beobachte dass Problem nicht nur bei Mutter/Vater und Kind(keine Kommunikation) sondern auch bei Hundebesitzern.Die gehen mit Ihrem Hund duch den Pländerwald und glotzen ununterbrochen aufs Handy,statt mit dem Vierbeiner zu spielen usw.!Ich bleibe zwar in Berlin ,aber eine ruhige Gegen ist angesagt,

  35. Geduld haben ist schwer
    Weil es so unbegreiflich ist wieviele die Augen vor dem Offensichtlichen verschließen.
    Hier eines meiner Lieblingszitate:
    Aufgeben ist keine Lösung
    Aushalten aber auch nicht
    Ich liebe die Niedergeschlagenen nicht.
    Ihre Verzweiflung ist der Stoff,auf dem die Niederlagen bauen.
    Ich liebe die Kleinmütigen nicht, ihre Mutlosigkeit bringt uns in Gefahr.
    Ich liebe die Bedenkenträger nicht, die es vorziehen, still zu stehen, weil in jedem neuen Schritt Unwägbarkeiten wohnen.
    Ich liebe die Schmerzensträger nicht, die da behaupten, das ganze Leid der Welt zu schultern.
    Und doch nur an sich selbst zugrunde gehen.
    Ich liebe die Angepassten nicht, der Ort an den sie passen stinkt.
    LIEBENSWERT ABER SIND DIE WIDERSPENSTIGEN.
    DIE AUFBEGEHRENDEN.
    DIE REBELLEN.
    Nicht immer sind ihre Handlungen klug.
    Nicht immer stimme ich überein.
    Aber selbst ihre Fehler sind würdig und wie von einer unendlichen Morgensonne geladen.
    (Erich Fried)

  36. @ Ken Jebsen:
    Es ist (meiner Meinung nach) ein Irrglaube, dass, wer bei den "Medien" arbeitet, unbedingt mit Wissen "geschlagen" sein muss und mit dem politischen Durchblick.
    Bei den Medien zu arbeiten, bedeutet für Viele, ihre eigenen Defizite zu überspielen und sich wichtig zu tun.
    Gilt _nicht_ für Kenfm.de und die Macher/innen von Kenfm.de.

  37. Das beobachte ich ebenso, was Ken Jebsen in seinem Kommentar sagt: Dass die meisten Studierten die am mahnisch meisten Mitläufer/innen sind. Ohne Sinn und Verstand. Argumentieren: Sinnlos. Sind verbohrt.
    Übrigens gibt es Forschungsergebnisse zu dem Mitläufertum in der Nazizeit. Da waren es auch eher die Bürgerlichen, die Mitläufer/innen waren, bis auf rühmliche Ausnahmen. Wie eben jetzt auch.

  38. Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass es zur Nazizeit die Intellektuellen waren, die Hitler als Erste hinterher rannten und sich für seine Ideologie begeisterten. Man darf nicht vergessen, dass Bildung auch immer Konditionierung ist. Man nimmt an, was man vorgesetzt bekommt. Man ist konform, weil man Karriere machen will. Das Brett vor dem Kopf ist aus ganz besonderem Holz und darauf ist man stolz.
    Das ist bei Selbständigen, Künstlern und Gewerbetreibenden ganz anders. Ausnahmen gibt es natürlich auf beiden Seiten.

    Mir ist angenehm aufgefallen, dass auf KenFM offenbar keine Tracker laufen. Jeder, der hier regelmäßig ist, sollte etwas Geld dafür übrig haben, und sei es nur im Wert von einer Tasse Kaffee im Monat. Ich finde das einfach nur fair.

    • mir gefällt, dass Sie erkennen, dass es auf "beiden Seiten" Ausnahmen gibt, das ist schon mal ein Stück Weges zur Mitmenschlichkeit 😉

Hinterlasse eine Antwort