„Leichter als Luft!“ – Florian Kirner bei den BUCHKOMPLIZEN

Florian Kirner ist Historiker, Liedermacher und Aktivist. Mit seinem Buch „Leichter als Luft“ hat er es geschafft, als erster Roman bei Westend verlegt zu werden. Ein Verlag, der sich sonst ausschließlich um das politische Sachbuch kümmert. Wie kam es dazu? Und warum die Geschichte über das Erleben der Anschläge des 11. Septembers 2001 auf einem Drogentrip in Berlin? Was ist das Motiv des Buches?

Florian Kirner gibt Antworten auf diese und weitere Fragen im Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse 2019.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

4 Kommentare zu: “„Leichter als Luft!“ – Florian Kirner bei den BUCHKOMPLIZEN

  1. Guten Morgen,

    ich habe das Buch bei den Buchkomplizen bestellt, sofortige Lieferung. Bin fast durch und kein einziger Rechtschreibfehler! (Zu der Frage oben.)

    Für mich als Landein ein komplett neues Vokabular. Die Kultur ist mir fremd, ich bin mit Schule – Arbeit – 6 Wochen Urlaub sozialisiert worden. Nie 7 Tage die Woche feiern und bis in den Nachmittag rein in Clubs, Montag muss man ja fit sein für die Firma…

    Das Buch macht neugierig es weiter zu lesen, weglegen ist schlecht. Man fragt sich zwischendurch, kurz bevor ein Update dazu kommt, was jetzt eigentlich mit Weazel los ist!

    Und das eigentliche Thema, das des Lebens und des Romanes:
    Die Suche nach Liebe und die Hoffnung, dass die, die wir gerne haben uns wahrnehmen und respektieren.

    Danke Herr Kirner, danke Herr Jebsen!

  2. Ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen. Wenn man selbst nie das Bedürfnis hatte Drogen zu probieren kann man sich da schlecht rein versetzen. Ich finde die "Handlung" sehr chaotisch. Den Helden, die ganzen Tag aber auch gar nichts produktives leisten und doch immer wieder irgendwo eine Party finden wo "jemand" was zu Essen und zu Trinken bereitgestellt hat… Was will uns der Autor damit sagen? Ich habe es nicht verstanden…

Hinterlasse eine Antwort