Links hat Corona. Rechts hat Vergnügen

Von Uli Gellermann.

In der Stunde der demokratischen Not, in der Stunde des radikalen Angriffs auf das Grundgesetz, der Zerstörung der föderalen Strukturen und der diktatorischen Zentralisierung wesentlicher Freiheitsentscheidungen, hat sich die traditionelle deutsche Linke aus der Demokratie-Debatte verabschiedet. Im Mai-Aufruf des DGB spielt das Grundgesetz keine Rolle. Statt dessen behauptet die Gewerkschaft, sie habe aus der „Pandemie“ Solidarität gelernt.

Die GRÜNEN: Mutationen fallen Kinder an

Die GRÜNEN schicken im Bundestag Katrin Göring-Eckardt in die Bütt, und die weiß auch nichts vom Grundgesetz, stattdessen hat sie was von „Mutationen“ gehört, die besonders Kinder anfallen. Und auch, dass Kinder ihre Eltern anstecken, das weiß sie „aus dem Ausland“. Die Zahl der medizinischen Experten in der Politik wächst schneller als die Ansteckungsgefahr.

Dietmar Bartsch, Die LINKE: „millionenfache Impfungen“

Auch der Medizinalrat Dietmar Bartsch von der LINKEN weiß ohne jede Sachkenntis, dass „Kinder der blinde Fleck in der Pandemiebekämpfung“ sind. Und dann setzt er sich heftig für den Umsatz der Pharma-Industrie ein, wenn er „millionenfache Impfungen“ in Israel beklatscht. Vom Grundgesetz ist bei ihm keine Rede, aber er weiß wohl, dass lange Ausgangssperren völlig in Ordnung sind.

AfD tritt als Verteidiger des Grundgesetzes auf

Wo die Linke Platz macht, nimmt ihn sich die Rechte: Es ist für Merkel, Spahn & Co sichtlich ein Vergnügen, ohne eine linke Opposition zu regieren. Dass die nationalistische AfD dankbar den Platz der Opposition besetzt, kann man ihren Bundestags-Beiträgen anhören: Sie tritt eloquent als Verteidiger des Grundgesetzes auf, obwohl ihr Bekenntnis zur NATO gegen das Friedensgebot des Grundgesetzes ebenso verstößt, wie diese Unterordnung unter die Interessen fremder Mächte dem Freiheitsgedanken des Gesetze eklatant widerspricht.

Der linke Auftrag der französischen Revolution

Draussen, außerhalb der klimatisierten Räume des Bundestages und der Regierung, gibt es noch das Volk, die Bürger. Es ist geht für seine Freiheit auf die Straßen und erfüllt so den alten, linken Auftrag der französischen Revolution von Liberte, Egalite und Fraternite. Man war und ist schwesterlich und brüderlich in den Demonstrationen für die Freiheit, man handelt und redet von Gleich zu Gleich.

In Berlin ab 10.00 Uhr Straße des 17. Juni

Dass die AfD auch dieses schöne breite Trittbrett nutzen möchte, versteht sich. Doch bei den Demonstrationen des 21. April 2021 gibt es an der Straße des 17. Juni eine Bühne (auf der Höhe des „Rufers“, unweit des sowjetischen Ehrenmals) eine Bühne der Berliner Querdenker und des DEMOKRATISCHEN WIDERSTANDS, die keinen Platz für Rechte hat. Das versichert Hendrik Sodenkamp, ein Sprecher der Demokratiebewegung. Dort finden sich ab 10.00 Uhr die ernsthaften Verteidiger des Grundgesetzes ein.

NEIN zum Ermächtigungsregime der Regierung

Aus dem Aufruf des DEMOKRATISCHEN WIDERSTANDS: „Wir sagen NEIN zur undemokratischen Umstrukturierung der Republik. Wir sagen NEIN zum Ermächtigungsregime der Regierung. Wir sagen NEIN zum Merkel-Diktat. Es reicht! Das Grundgesetz gilt auch heute. Das Grundgesetz ist mehr wert als ein willkürlicher Inzidenzwert. Wir werden diesen Zivilisationsbruch nicht unwidersprochen passieren lassen.“

Für das Grundgesetz!
Berlin, 21. April 2021
10.00 Uhr
Straße des 17. Juni
Auf der Höhe des „Rufers“, unweit des sowjetischen Ehrenmals

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Artikel erschien zuerst am 20. April 2021 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

Bildquelle:     ©KenFM21

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

4 Kommentare zu: “Links hat Corona. Rechts hat Vergnügen

  1. Hella-Maria Schier sagt:

    Jahrelang haben uns Mainstream und Linke gemeinsam darauf eingestimmt, dass die AfD uns den Faschismus bringen wolle und eine schreckliche Bedrohung sei. Wir werden es so schnell nicht erfahren. Denn nun? So nahe am Faschismus wie jetzt seit Corona sind wir seit Gründung der BRD nicht gewesen – und es war n i c h t die AfD!
    Deshalb können die Linken sich ja auch nicht eingestehen, dass die Demokratie bedroht ist. Es sind die falschen Täter, es sind die "Guten" und das kann nicht sein. Nicht zum ersten Mal übrigens, man denke an den Krieg gegen Serbien und Hartz 4. Es ist Taktik, die unangenehmen Dinge nicht vom Hauptverdächtigen erledigen zu lassen.
    Die Linken wollen nicht taktisch denken, aber Regierung und Kapital tun es natürlich und unterhalten dafür teure PR-Spezialisten. Man weiß dort genau, wie Linke "ticken", zukünftig noch besser.
    Die Mächtigen sind nicht blöd. Bereite alle darauf vor, dass die AfD das 3.Reich zurückbringen wolle, bis aus lauter Angst vor " Kontaktschuld" keinermehr wagt, auch nur die gleiche Zahnpasta zu benutzen wie ein AfD- Mitglied – und benutze dann ausgerechnet diese Partei um die so sehr erstrebte New Normal Diktatur einzuführen? In diesem Fall hätten viele Linke und Grüne gemeinsam mit noch mehr Querdenkern als jetzt die Straßen gestürmt, vor der neuen Nazidiktatur gewarnt und damit viele überzeugt.
    So hätte der Demokratische Widerstand das ungetrübt strahlende Image einer edlen Freiheitsbewegung gehabt. Aber d a s wollten die Mächtigen natüemrlich nicht!
    Den Widerstand mit der Nazikeule zu bekämpfen funktioniert nur, wenn er die AfD auf seiner Seite hat, ein paar echte und unechte Reichsbürger genügen dafür nicht. Auch die Freiheitsrechte selbst versucht man damit anrüchig zu machen!
    Es könnte also mit der Spitze der Partei eine diesbezügliche Absprache geben, so wie sicherlich mit der der Linkspartei, .muss aber nicht. Alice Weidel wäre zumindest eine oscarverdächtige Schauspielerin, wenn sie von ihrer Rede gegen das Bevölkerungsschutzgesetz nichts wirklich gemeint hätte. Sie wirkte sehr authentisch. Man sollte da vielleicht mal einen Spezialisten für Mimik und Körpersprache zu Rate ziehen! Möglich wäre Täuschung natürlich. Machen wir das aber am besten gleich bei allen!
    Man kann aber generell nicht alle Mitglieder einer Partei oder sonstigen Gruppe mit der dominierenden
    Haltung der Partei gleichsetzen und ein allgemeines Kontakttabu aussprechen. Es sind auch Leute deshalb dort Mitglied, weil sie leider die einzige nichtglobalistische Partei ist bzw. zu sein scheint. Alle anderen gehören zur globalistischen Agenda, die leider in der BRD kaum bekannt ist, weil sie nicht zur Diskussion gestellt werden soll: die Auflösung der Nationalstaaten und aller kulturellen Räume und kulturellen Wurzeln weltweit! Zugunsten einer künstlich- digitalen von oben geschaffenen Ersatzkultur.
    Die natürliche Gegenbewegung sind die "Patrioten", es gab und gibt übrigens anderswo auch linke Patrioten, Verteidiger gegen ein übergriffiges Imperium.
    Das ist n i c h t gleich Nationalismus, wird aber pauschal sofort vom Imperium in diese Ecke gedrängt.
    Würden die Linken die Patrioten unterstützen, könnte man das verhindern. Aber es wird nicht differenziert, weil die Analyse fehlt und die Linke auf Seiten des Imperiums steht. Sie alle wollen die Macht gänzlich auf EU und Konzernebene verlagern.
    In der AfD sind also neben wirklichen Nationalisten auch viele, die f ü r Grundrechte sind und einfach nur Nationalstaat und Mittelstand erhalten und Chaos verhindern wollen und nirgendwo sonst die Möglichkeit dazu sehen.

  2. Werweißdasschon sagt:

    Die Schubladen, die das Denken von Herrn Gellermann und so vielen anderen beeinflusst, ist wohl auf und funktioniert wunderbar.
    Nachwievor Nichts gelernt und nicht realisiert, dass diese Denke ein wesentlicher Verursacher der momentanen Situation ist.

    Als wären nicht alle Menschen gleichermaßen betroffen, fängt Herr Gellermann und seine "traditionelle Linke" an auszusortieren, von oben herab aus der berühmten Kanzel.

    Sagen Sie uns Herr Gellermann, wer sollte noch so aussortiert werden aus der Freiheitsbewegung? Wessen Meinung ist ebenfalls nicht legitim? Muss man eine Mitgliedschaft in einem "traditionellen Linken" Club haben um legitim zu sein? Vielleicht ist es sogar so, dass ohne ein rotes Buch, keiner mehr lebenswert ist?
    Oder muss man automatisch auf der braunen Seite sein, wenn man ihre Ausführungen und der vielen anderen als Scheuklappendenke identifiziert? Ist es der AFD verboten in der Opposition zu sein? Braucht man hierfür einen ausgestellten Schein von der "traditionellen Linken"?

    Ich würde nie einen von den verschissenen Parteien wählen, auch nicht die Nato AFD, aber so einen Schwachsinn sieht man sonst nur bei der ARD und ZDF.

    Die Intellektuellen gehen einem echt auf den Sack mit der Zeit…

  3. Flavio Campanile sagt:

    Achso. Keine Spaltung, alle zusammen, aber nur, wenn sie links sind. Demokratisch gewählte Parteien, die seit einem Jahr sich diesem Irrsinn entgegenstellen, während alle Anderen mitmachen, sind nicht legitimiert. Wir werden das nie lernen. Bleiben Sie lieber zu Hause, Herr Gellermann.

  4. P. Nibel sagt:

    Es gibt keine Veränderung in unserem System, kein Demokratieversagen!
    Die Rechte sind in einer Marktwirtschaft an den Markt gekoppelt – in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs lässt der Staat die Zügel locker, weil das der Wirtschaft nützt und in Zeiten des Abstiegs zieht er die Zügel an!
    Es ist immer noch der gleiche Karren, vor den wir gespannt sind und es ist immer noch derselbe Kutscher, der auf dem Bock sitzt. Der Höhepunkt des Wachstums war bei uns 1978 erreicht und jeder kann nachvollziehen, wie seit den 80ern die Grundrechte eingeschränkt werden.

    Damit eine Demokratie funktionieren könnte, müsste man erst einmal die Menschen über solche Mechanismen informieren und nicht so tun, als ob die Politiker etwas an der Lage ändern könnten, die in Wirklichkeit gar nichts zu Sagen haben!
    Wenn Anselm Lenz Kanzler wäre und sich gegen Belinda Gates auflehnen würde, dann hätte er ganz schnell einen "Unfall", so wie Uwe Barschel, Jürgen Möllemann oder Jörg Haider!

    Das weiß Anselm Lenz – und deshalb versucht er gar nicht erst, etwas zu ändern!
    Ein "Ibiza-Video", dass ihn bloßstellt, wäre noch das Harmloseste, mit dem er zu rechnen hätte…

Hinterlasse eine Antwort