Lissabon zeigt: Es geht nicht um Gesundheit | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Die portugiesische Hauptstadt Lissabon befindet sich seit Freitag im Ausnahmezustand. Niemand darf die Stadt ohne triftigen Grund betreten, die Einwohner dürfen sie nur mit Sondergenehmigung verlassen. Offizielles Ziel dieser Maßnahme ist die Verhinderung der Ausbreitung der Delta-Variante des Sars-Cov-2-Virus.

Erinnern wir uns an das Geschehen in China vor 18 Monaten: Dort begann man Anfang 2020 unter demselben Vorwand ganze Großstädte abzuriegeln und die Bewegungsfreiheit ihrer Einwohner drastisch einzuschränken. Genützt haben die Maßnahmen nicht, denn innerhalb weniger Wochen ließ sich das Virus auf allen fünf Kontinenten nachweisen.

Was wir in Lissabon erleben, ist also die Wiederholung einer Maßnahme, von der man bereits jetzt weiß, dass sie das von den Verantwortlichen gesetzte Ziel nicht erreichen wird.

Warum also wird so etwas angeordnet?

Um diese Frage zu beantworten, sollte man sich zunächst daran erinnern, dass es nie zur Ausrufung einer pandemischen Lage gekommen wäre, wenn die Weltgesundheitsorganisation WHO ihre Definition einer Pandemie nicht im April 2009 geändert hätte. Bis dahin bestand eine der Grundvoraussetzungen für eine Pandemie in einer „enormen Anzahl von Toten“.

Zudem wurde im Zuge der ersten Krankheitsfälle der Begriff „an und mit einer Krankheit verstorben“ eingeführt – eine Formulierung, die nie zuvor gebraucht wurde und wissenschaftlich ebenso unhaltbar ist wie das Verbot, an Verstorbenen Obduktionen durchzuführen. Beide Maßnahmen haben dazu beigetragen, die offiziellen Todesfall-Statistiken in die Höhe zu treiben.

Die tatsächliche Opferzahl und auch der Altersdurchschnitt der am Virus Verstorbenen offenbaren jedoch etwas völlig anderes: Wir hatten es zu keinem Zeitpunkt mit einem globalen gesundheitlichen Notstand zu tun.

Dafür aber haben die angeordneten Maßnahmen verheerende Folgen gehabt, und das nicht nur im gesundheitlichen Bereich: Parlamente wurden kaltgestellt, Grundrechte in nie dagewesener Weise eingeschränkt und weltweit diktatorische Strukturen errichtet, wie wir sie nur aus den dunkelsten Zeiten des Faschismus kennen.

Warum?

Um die Motive hinter den Maßnahmen zu verstehen, muss man den Blick auf einen Prozess lenken, der in den letzten Jahren monumentale Ausmaße angenommen hat und unser Leben inzwischen vollständig beherrscht: die Konzentration von immer mehr Vermögen und damit von immer mehr Macht in den Händen des digital-finanziellen Komplexes, also der Allianz aus den größten IT-Konzernen und den wichtigsten Finanzinstitutionen der Welt.

Im Gegensatz zur allgemein verbreiteten Auffassung, unser Leben würde weitgehend von der Politik bestimmt, ist es dieser digital-finanzielle Komplex, der in unserer Zeit die richtungsweisenden wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen trifft – und zwar im Alleingang und weltweit.

Trotz seiner Macht steht dieser Komplex zurzeit jedoch vor einem historischen Problem: Das bestehende Geldsystem, auf dem seine Herrschaft basiert, droht, nachdem es über ein Jahrzehnt lang von den Zentralbanken künstlich am Leben erhalten wurde, endgültig zu kollabieren und muss deshalb durch ein neues ersetzt werden.

Dafür gibt es bereits einen Plan: die Einführung von halb-privaten digitalen Zentralbankwährungen. Diese aber werden die Menschen der vollständigen Überwachung und der totalen Kontrolle durch Staat und digital-finanziellen Komplex ausliefern. Ihre Einführung würde daher unter normalen Umständen auf gewaltigen sozialen Widerstand stoßen.

Aus diesem Grund haben sich die führenden Kräfte im digital-finanziellen Komplex ganz offensichtlich für die Strategie des Great Reset entschieden: Sie nutzen die Endphase des bestehenden Finanzsystems, um es nach allen Regeln der Kunst zu plündern und führen so ganz bewusst seinen vollständigen Zusammenbruch herbei.

Sobald dieser Zusammenbruch, der mit schweren sozialen Verwerfungen einhergehen wird, erfolgt, warten sie dann mit dem neuen Geld auf – allerdings nicht als Zwangsmaßnahme, sondern als humanitäre Aktion, indem sie es den millionenfach von Arbeits- und Obdachlosigkeit Bedrohten – gewissenmaßen als rettenden Strohhalm – in Form des universellen Grundeinkommens präsentieren.

Das Ganze ist ein riskantes Manöver, denn sein erfolgreicher Abschluss setzt voraus, dass die Mehrheit der Menschen sich diesem Weg in die digitale Gefangenschaft nicht widersetzt. Aus diesem Grund ist der digital-finanzielle Komplex gezwungen, bis zur Erreichung seines Ziels alles dafür zu tun, die Menschen in Schach zu halten, ihren Widerstand zu brechen und für ein Höchstmaß an Kontrolle, Überwachung und Einschüchterung zu sorgen.

Genau diesem Zweck dürften Willkürmaßnahmen, wie die Abriegelung der portugiesischen Hauptstadt dienen, die im Übrigen nicht wegen einer tödlichen Seuche, sondern wegen einer Erkrankung erfolgt, deren Symptome aus Kopfschmerzen, Schnupfen und rauer Kehle bestehen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: Miguel Valente / shutterstock
Bildhinweis: Downtown Lissabon, April 2020

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

31 Kommentare zu: “Lissabon zeigt: Es geht nicht um Gesundheit | Von Ernst Wolff

  1. Wolfgang Altpeter sagt:

    So langsam nervt mich die ganze Hysterie. Ich weiß gar nicht was mir mehr am Arsch vorbeigeht, die Klimahysterie oder der Corona-Schwindel.

  2. Fantastin sagt:

    Eine Corona-Mutante weicht maximal 0,3% vom Wuhan-Virus ab, so der EX-PFIZER Chef (bis 2011) Michael Yeadon.
    https://rumble.com/vimb0v-wir-stehen-an-den-pforten-der-hlle.-ex-vizeprsident-von-pfizer-packt-aus-pl.html

    Klar dass alle, die jemals mit dem Corona-Grippe-Virus in Kontakt kamen, seither zu 100% IMMUN sind. Für min. 17 Jahre.
    Jeder T-ZELLEN-TEST bei den Spezaillaboren weist die IMMUNITÄT nach:
    https://healthcare-in-europe.com/de/news/t-zell-immunantworten-bei-100-prozent-der-covid-19-infizierten.html

    Die sogenannten Ausbrüche der Delta-Mutante in Lissabon, Moskau, St. Petersburg zeigen jetzt schon, wo sich im Herbst der Delta-Sturm zusammenbraut. in DE.
    In der BundesPresseKonferenz weiß man darüber schon mehr. Dort setzt man bereits jetzt auf die Delta-Mutante. Klares Insiderwissen.
    https://t.me/MannMitBartArchiv/1662

    • Fantastin sagt:

      Nicht auszudenken, würde sich herausstellen, dass es gar kein Virus ist, das für eine "epidemosche Lage nationaler Tragweite" bei 0 / Null "Inzidenz" sorgt.
      Vielleicht im Labor hergestellte mRNA-Stäube, die, aufgenommen in Körperzellen, dort Spike-Protein- und Anti-Körper-Produktion auslösen und eine Grippe entstehen lassen.
      Dann wären auch die Ausbrüche der Delta-Mutante in Lissabon, Moskau St. Petersburg gut zu erklären.
      Denn zwischen den Metropolen liegen 2.000 km Gebiete mit 0 / Null "Inzidenz".

    • Fantastin sagt:

      "Das letzte Kapitel"
      Erich Kästner 1930
      https://www.deutschelyrik.de/das-letzte-kapitel-1930.html

  3. Melezy Przikap sagt:

    Ernst Wolff fragt: "Warum also wird so etwas angeordnet?"

    Das es nicht um Gesundheit (GUT) geht, ist leicht zu erkennen, aber dass es sich auch nicht um eine Verschwörung (BÖSE) handelt, liegt für die Meisten (noch) im Verborgenen.

    Stefan Wehmeier:
    "Das absolut Wichtigste für jede Volkswirtschaft ist die Aufrechterhaltung des Geldkreislaufs! […]"

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/06/das-absolut-wichtigste.html

  4. adnil rummut sagt:

    zu bedenken ist, dass das oft so genannte *universelle grundeinkommen* (uge) eben kein *bedingungsloses grundeinkommen* (bge) ist!

    *bge*:
    – existenzsicherndes maßnahmenpaket für alle (keine einschränkungen ob alter, geschlecht, herkunft, etc.)
    – berufliche tätigkeit daneben bleibt möglich
    – verfügungsgewalt des größeren teils der wertschöpfung wird den menschen selbst zugewiesen. z.b. sinkt der anteil dieses teils für die diese wertschöpfung generierenden seit jahrzehnten massiv. also ist das bge eine maßnahme dagegen
    zur genauen beschäftigung: https://www.youtube.com/watch?v=RE6fYWvUV74

  5. Zivilistin sagt:

    Die erste totale Abriegelung einer EU Hauptstadt, und das ist selbstverständlich ein militärisches Experiment, anders geht das ja gar nicht.

    Warum Portugal ? Na ja, es ist so schön am Rande, das ist gut für Experimente. Und dann gibt es dort noch vernünftige Richter. Aber das ist nicht alles.

    In Portugal gab es 1974 eine Revolution. Die jungen Offiziere putschten, weil sie vernünftig genug waren, um zu erkennen, daß Portugal bei Weitem nicht die Ressourcen hatte, um einen ausgewachsenen Kolonialkrieg zu gewinnen und also beendeten sie diesen Krieg. Die Blumenhändlerinnen steckten den Soldaten in Lissabon, auf oben abgebildeten Platze, rote Nelken in die Gewehrläufe und so wurde aus dem Putsch eine Revolution.

    Später brachte dann die D SPD den Pt Sozialisten kofferweise Geld, welches nicht das Geld der Genossen war, um den Kommunismus zu verhindern. Beim Treffen der Sozialistischen Internationale in Porto Allegre prallten Brandt und Carlsson aufeinander, ersterer stellte sich hinter Israel, letzterer hinter die Palästinenser. Brent Carlson's Lebensweg endete in Lockerbie, damit sein Lebenswerk, die Unabhängigkeit Namibias zugunsten des UK vergiftet werden konnte > Wikispooks PanAm 103.

    Und dann gab es 2015, parallel zu Ru's Erfolgen in Sy, die seit 13 Jahren größte NATO Übung am 'Grandola Beach' mit großem Unterhaltungswert, denn die Humvees versanken im Sand. Nimmt man die NATO Narrative ernst, so ist das Szenario absurd: Invasion an einer Westküste, um sich gegenseitig vor einem Agressor zu schützen ? Blickt man nach Sy, so ahnt man einen tieferen Sinn. Warum Grandola? Man muß wissen, daß es bei Grandola viele beaches gibt, die sind aber gut 20Km von der Stadt entfernt, einen Grandola Beach gibt es eigentlich gar nicht. Aber das Volkslied 'Grandola Morena' war gewissermaßen die Marseillaise der Pt Revolution. Meine Pt Lehrerin wußte nicht, warum Grandola braun ist, aber ich weiß es, weil es ein Zentrum der Zigeuner ist, die zwischenzeitlich auf EU Befehl mehr schlecht als recht integriert wurden. Es gibt dort auch ein großes Messegelände für die Märkte der fahrenden Händler, deren Geschäft aber von Lidl & Co ziemlich kaputt gemacht wurde.

    Die NATO hat jedenfalls ein großes Interesse daran, den Portugesern zu zeigen, 'wo der Hammer hängt', damit solche 'Pannen' wie 1974 nicht mehr vorkommen.

    Und darum übt das NATO geführte Militär in Lissabon schon mal die Abriegelung einer EU Hauptstadt.

  6. Isabelle Emcke sagt:

    https://rumble.com/vit519-are-leaders-being-threatened-by-the-global-public-health-mafia.html

  7. Isabelle Emcke sagt:

    https://childrenshealthdefense.org/defender/blackrock-vanguard-own-big-pharma-media/

  8. Helmut Edelhäußer sagt:

    Wie was.?
    Der Virus wurde in vielen Ländern nachgewiesen.?
    Das sehe ich aber ganz anders .
    Es gibt Weltweit keinen Isolierten geschweige denn nachgewiesenen C-Virus.
    Ansonsten gehe ich mit mit dem was sie hier sagen.

  9. Ralf Becker sagt:

    DAZ online, 16.06.2021
    Die klassischen Symptome einer COVID-19-Erkrankung umfassen Husten, Fieber sowie Geruchs- und Geschmacksverlust. Allerdings berichten Erkrankte in Großbritannien nun vorwiegend andere Symptome – Kopfschmerzen, Halsschmerzen und eine laufende Nase.

    Focus, 15.06.2021
    Delta-Variante ist laut Briten-Studie für Geimpfte tödlicher als bisherige Corona-Mutationen

    u.a. steht dort:
    Die Zahl der dann trotz Vakzin Verstorbenen legt nahe, dass die Variante für Geimpfte rund zehn mal so gefährlich ist wie bisher verbreitete Virusvarianten.

    Die Biontech-Impfung sei aber gegen Delta wirksam.

    Hierzu meine ich:
    Es dürfte vergleichsweise wahrscheinlich sein, dass es die in der Briten-Studie genannten Folgen von Delta tatsächlich gibt.
    Ob aber die in Lissabon ergriffenen Maßnahmen geeignet sind, um das Virus erfolgreich zu bekämpfen, ist dabei ein anderes Thema.
    Was aber ganz sicher nicht sein darf, dass unsere Regierungen die Impfungen mit sozialisierten Schulden "bezahlen".
    Das Bezahlen mit "Schulden" funktioniert bei der derzeitigen Regierungspraxis wegen der Allianz zwischen Politik und Banken auch sehr gut.
    Hier gibt es jedoch das Problem, dass die öffentlichen Haushalte ihre dermaßen bequem aufgenommenen Schulden später nie wieder abbauen können.
    Dies liegt daran, dass das viele zusätzliche Geld, das unsere öffentlichen Haushalte für das Bezahlen der Impfungen ständig in Umlauf bringen, als solches eine Schuld ist.

    Prometheusinstitut, 7. Mai 2021
    DENKMAL FÜR BIONTECH-GRÜNDER VOR KANZLERAMT: UNTERNEHMERINNEN HABEN UNS IN DER KRISE GERETTET, NICHT DIE POLITIK

    Tatsache ist jedoch, dass die Covid-19 Impfstoffe vermutlich bereits zu einem Zeitpunkt entwickelt wurden, als es noch niemand hätte wissen können, dass es dieses Virus jemals geben würde.
    Wenn unsere Regierung also dermaßen auf das Schulden-Pedal tritt, damit wir doch schließlich entsprechende Impfstoffe bekommen können, dann lädt sie die Biowaffenlabore letztlich auch dazu ein, dass sie es versuchen mit vorsätzlich herbeigeführten Laborunfällen entsprechende Viren überhaupt in Umlauf bringen, weil man die hochverschuldeten öffentlichen Haushalte dann schließlich trotzdem noch dazu bewegen kann, dass sie sich mit entsprechenden Mehrausgaben sogar noch viel mehr "verschulden".

    Die Meinung von Herrn Wolff, dass die Zentralbankwährung wirklich eine Kontrolle über die Menschen erreichen soll, wäre dann richtig, wenn diese für die Bargeldabschaffung genutzt würde, weil man dann auf diese Weise einen Minuszins einführen könnte.
    Ob die Zentralbankwährung wirklich diesem Ziel dient, kann ich derzeit nicht wissen.

    it-finanzmagazin.de
    Digital programmierbarer Euro: „Die Blockchain ist dem Vorhaben der EZB immer noch überlegen“

    Soweit es irgendwann einen digital programmierbaren Euro gibt, könnte dies die Funktionalität des bisherigen Geldes erweitern. Ich bin jedoch diesbezüglich sehr skeptisch, dass das heutige (Fiat-) Geld überhaupt funktionieren kann.
    Jedenfalls sollte unser Wirtschaftssystem viel mehr der Realwirtschaft dienen. Herkömmliches Fiatgeld wird dieses Ziel aber nie erreichen, auch wenn es durch Blockchain unterstützt wird.

    • Zivilistin sagt:

      Die Pharmafia macht aus der klassischen Erkältung eine große Sache, der Terminus Technicus ist: Quacksalberei.

  10. Schlafschaf sagt:

    Ich habe mir gerade Wolfgang Wodarg auf Rubikon angehört, und tanke da die Energie, die mir im Alltag abhandenkommt.
    Es ist eine klare Sprache, geprägt von Vernunft, und hilfloser Ratlosigkeit. Sie entspricht genau dem, was ich auch empfinde.
    Wer sich in den MSM framen lässt, scheint diese Empfindungen nicht zu haben. Das stelle ich ständig im persönlichen Umfeld fest. Ich habe auch den Eindruck, dass selbst den geframten Menschen auffällt, dass sie geschätzte Zeitgenossen verlieren.
    Man versucht sich nicht gegenseitig auf die Füße zu treten.
    Zweifel sind ja auch bei ihnen ausgelöst worden. Die Argumente gegen Impfschäden, klingen doch schon ein wenig nach Pfeifen im Wald.
    Wenn Fußballer auf dem Platz zusammen brechen, scheint ihnen die Frage auch durch den Kopf zu schießen, ist der geimpft worden?
    Wir sind an einem Punkt, wo ein Umdenken schon wegen des Gesichtsverlustes nicht mehr möglich ist.
    Ob das physiologisch so geplant war, glaube ich nicht. So viel Verständnis von Massenpsychologie traue ich unseren regierenden Stinkern nicht zu.
    Sie arbeiten doch eher mit dem großen Hammer. Bestrafen.
    Es wird interessant was der Herbst bringt. Nur immer neue Virusvarianten werden auf Dauer zu albern.
    Wenn es wirklich so sein sollte, dass durch die Impfung im Herbst eine Übersterblichkeit ausgelöst wird, wie sie ja jetzt schon da ist, gegenüber der Zeit vor der Impfung, dann könnte ja mal ein Erwachen kommen.
    Aber möglicherweise werden wir dann ja auch schon die Finanzkriese deutlich spüren, die dann das größere Problem darstellt. Der Benzinpreis ist dann wichtiger als die Oma im Altenheim.

  11. Soeren Hueter sagt:

    Betreff ab Minute 0:42

    Mal wieder völliger Schwachsinn von jenem Herrn Wolff….. :-(((
    Denn, jenes SARS-CoV2 genannte Virus ist definitiv NICHT neu (ich kann dies sogar beweisen).
    Klar das man dann, als man angeblich erstmalig anfing explizit danach zu suchen, bzw. mit dem dämlichen Drosten PCR-Test lediglich vorgab dies zu tun, sodann auch entsprechend fündig wurde.
    Denn wenn ein Virus sich über die Jahre hinweg schon kreuz und quer durch fast die gesamte menschliche Population verbreitet hat, dann findet man es logischerweise auch aller Orten wenn man danach sucht.
    Oder anders gesagt, wer testet, der findet.

    Die Tragweite der daraus resultierenden Erkenntnis dann vollumfänglich zu begreifen, scheint auch der Autor jenes Artikels nicht in der Lage zu sein. :-(((

    Traurig, traurig….

    Da fragt man sich doch, weshalb wird so einem Typen hier bei KenFM überhaupt eine Plattform geboten?
    Zumal gerade dieser Typ ja nun nicht unbedingt durch intelligente Beiträge glänzt.
    Im Gegenteil, der Typ quatscht nicht selten einfach nur nach was er andernorts irgendwo aufschnappt.
    Alleine schon sein ganzes Finzanzgequatsche, zum Teil völlig hohl.

    • A.B. sagt:

      Und was ändert das?

    • Querdenker sagt:

      Ich gehe mal stark davon aus, Herr Hueter, dass man das Gesagte getrost auf Sie beziehn kann …

    • Nevyn sagt:

      Ja, sehe ich auch so, mancher glaubt, eine Kritik zu schreiben und verfasst in Wahrheit eine Selbstoffenbarung.

    • Zivilistin sagt:

      Nun ja, warum so einem Typ wie Ihnen hier bei KenFM überhaupt eine Plattform geboten wird, wollen wir mal lieber nicht fragen.

      Ansonsten bringt Wolf als erster die Nachricht der Abriegelung einer EU Hauptstadt, das ist die Nachricht !

    • Galadriel sagt:

      Ich kann Herrn Wolff auch nicht immer folgen bzw. teile seine Einschätzung nicht.

      Das heißt nicht, dass man ihn als Person beleidigen muss. Es reicht, wenn Du sachlich kritisierst, was Dir inhaltlich nicht passt. Ich stimme Deinem ersten Absatz vollkommen zu. Nur nicht der Art und Weise, wie Du ihn angehst.

      Herr Wolff bekam auf KenFM immer viel Zeit eigeräumt und wurde hochgelobt. Leider konnte ich inhaltlich selten mitgehen.

  12. Wolfgang sagt:

    Da meine Tochter gerade in Lissabon lebt, darf ich korrigieren:

    Lisboa ist keineswegs "abgeriegelt". Vielmehr ist der weitere Bezirk ausreisebeschränkt. Innerhalb der Kreises geht das Leben noal.weiter. Restaurants, Kinos und Kneipen sind geöffnet. Mittlerweile sind die Maßnahme beendet.

  13. Hutmacher sagt:

    In einem Punkt irrt Ernst Wolff (welchen ich durchaus schätze) allerdings; Das System in welchem wir derzeit leben, befindet sich schon seit einigen Dekaden in einem Zustand der Selbstauflösung und die s.g. "Elite" weiß (noch) nicht, wie sie aus dieser Nummer einigermaßen schadlos wieder rauskommen kann. Schlimmstenfalls – ich hoffe nicht, dass es dazu jemals kommen wird -, werden sich die Menschen, ohne lange zu fragen, dass holen was ihnen vorenthalten wird. 3,1 Millionen Kinder verhungern jedes Jahr also alle 10 Sekunden ein Kind unter 5 Jahren und ich möchte noch nicht einmal wissen (weil ich es nicht ertragen könnte), was in den betroffenen Eltern so vor sich gehen mag wenn diese ihr totes Kind in den Armen halten.

  14. Alcedo sagt:

    zur auflösung des ganzen Wahnsinns wird man verstehen müssen, daß die Institutionen komplett gekapert sind : thx for leadership … sagt man zu jemandem der sich einen ordentlichen Staatshaushalt privat zusammengerafft hat … aber die Uschi von der L. war prädestiniert für den Posten, hatte sie sich doch gerade mit außerordentlicher Steuergeldverschwendung in Szene gesetzt

    wenn das Parlament vorletzte Woche beschlossen hätte, wieder arbeiten zu wollen und die ‚epidemische Notlage nationaler Tragweite‘ aufgehoben hätte, wäre es sofort vorbei gewesen mit den kriminellen Pharmainjektionen, dann hätten die Produkte augenblicklich keine Zulassung mehr gehabt. Dann hätten wir im Herbst eine Chance gehabt, nicht in einer neuen Plandemiewelle zu landen.

  15. Norbobot sagt:

    für mich ist es wirklich faszinierend zu beobachten, wie perfekt choreographiert dieser Plan umgesetzt wird. Die Viren und deren Mutationen stammen vorzugsweise aus Gegenden, wohin man hier eher weniger Kontakt hat und somit die kommunizierten Horrorzahlen schwer überprüfen kann. Die Massnahmen gehen dann Reih um. GB verchiebt Lockerungen, D verlängert Pandemie, Moskau führt Impfpflicht ein, Lissabon macht die Stadt dicht etc. Und gleichzeitig reisen unsere multinationalen Nationalmannschaften quer durch Europa und feiern Fussball?? finde den Fehler…

    • Andrea Schaeffer sagt:

      Der Fehler liegt in der Dummheit der Menschen, oder netter ausgedrückt, in der cognitiven Dissonanz, die sich allseits ihren Weg unaufhaltsam gebahnt hat.
      Die Politik – Darsteller haben ihre Weisungen von Leuten empfangen, die ganz genau über die psychologischen Mittel ihrer Wahl bescheid wissen. Einige wenige haben das sofort bemerkt, bei vielen dauert es länger…bei anderen verfängt es unhinterfragt u das Ergebnis sieht man jetzt: der nächsten 'Pandemie' wurde Tür u Tor geöffnet, die Pharma freut sich über satte Gewinne u der Normalbürger glaubt, es ginge um Gesundheit ?

  16. Hartensteiner sagt:

    Wie bei uns zu beobachten, dürfte ein bestimmter Effekt dort nicht anders aussehen: Nachdem die überkommenen Religionen ihren "Zug" weitgehend verloren haben, geben sich die Menschen an ein neues Heilsversprechen hin: Sie unterwerfen sich der absoluten Wahrheit des neuen Religionsstifters der Medizin, die ihnen verspricht, ihre Leben vor dem großen Tod zu retten, der ihnen aus jeder Richtung in die Augen blickt. Diese neue Hingabe lässt sich an den Masken erkennen, die selbst im Freien, wenn sie denn nicht auch dort getragen werden, wie eine Halskette – früher oft ein Kreuz – als Symbol von Hingabe und Bereitschaft getragen werden. Oder an den Teststationen, an denen die Menschen den Kopf in Ergebenheit zurücklegen um das Sakrament des Stäbchens – früher eine Oblate – zu empfangen. Erst recht dann an den Impfstationen, an denen die Menschen "den Leib des Herrn" körperlich in sich aufnehmen.
    Und die finanziellen Probleme, die da kommen werden? Die werden wie die Strafe Gottes für all die vergangenen Verfehlungen, z.B. die Teilnahme an der Konsumgesellschaft, bereitwillig ertragen, welche große Sünde dann in der kommenden Ökodiktatur – dem neuen Wachstumsprogramm – gern abgetragen wird.
    Wie man sagt, der Glaube ist alles. Man muss nur glauben. Und die Masse braucht einen Glauben, sie WILL glauben.

    • Alcedo sagt:

      siehe oben, finde den Fehler. Würde meinen, das Problem liegt eher in der Ungläubigkeit. Man will einfach nicht wahrhaben, wie sehr man verachtet wird/egal ist/was immer der Grund für die obskuren Maßregeln sein mag und biegt sich daher alles noch so krumm.

    • A.B. sagt:

      Naja was bleibt übrig, wenn es kein Leben nach dem Tod gibt und man nur einmal lebt, als das jetzige um jeden Preis unendlich zu verlängern?

    • Alcedo sagt:

      Das Leben im hier und jetzt zum Paradies zu machen.
      Jedoch wurde Handlungskompetenz systematisch abtrainiert und das Wissen um die eigene Wirkmacht ist nicht gegeben. Stattdessen glaubt man, an alles Mögliche – neue Religionen bishin zur tagesschau.

    • A.B. sagt:

      Bis zum Paradies auf Erden dauert es noch seeeeehr lange …

  17. wasserader sagt:

    Klare sachliche Analyse .
    Die Faschisten putschen diesmal unter Regenbogenfarben
    und unter Corona(666) .
    Traditionell ist Deutschland Zentrum des radikalen Faschismus
    und Portugal hatte bis 1974 eine Diktatur

Hinterlasse eine Antwort