Lothar Hirneise: Onkologie 2018 – Time for Change

Lothar Hirneise beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit an Krebs erkrankten Menschen. Ihm zufolge weisen diese häufig ein gemeinsames Merkmal auf: Man sieht ihnen zunächst gar nicht an, dass sie krank sind. Diese Menschen arbeiten, treffen Freunde, haben Sex und kümmern sich um ihre Familien. Anders formuliert: Sie führen in den meisten Fällen ein ganz normales Leben. Wenn da nur dieser blöde Tumor nicht wäre.

Nun verfolgt die Schulmedizin einen, um es mal freundlich zu formulieren, recht kontraintuitiven Ansatz mit gegebener Situation umzugehen. Er lautet: Damit der Mensch wieder gesund wird, müssen wir ihn zunächst einmal krank machen. Chemotherapie ist dabei das Mittel der ersten Wahl. Schließlich ist der Tumor böse und was böse ist, muss schnellstmöglich beseitigt werden.

Doch was wäre, wenn der Tumor gar nicht das Problem ist? Was wäre, wenn die Krankheit im Kern etwas Gutes ist? – Ein Regulationsmechanismus, ja womöglich eine Botschaft, die auf die dringende Notwendigkeit einer Veränderung aufmerksam machen möchte.

Aus der Warte der Schulmedizin betrachtet, sind Menschen, die solche Fragen stellen, nicht mehr als „verrückte Spinner“. Diese würden durch die Bank mit unwissenschaftlichen Methoden arbeiten und auf diese Weise falsche Hoffnungen verbreiten. Und selbst wenn diese Menschen trotzdem dann beeindruckende Ergebnisse erzielen und reihenweise Menschen ins Leben zurückholen, die von der Schulmedizin bereits für quasi Tod erklärt wurden, wird dies bestenfalls noch mit „Glück“ quittiert.

Die Krebsforschung ist eben voller Dogmen. Mal sind die Gene schuld, mal fließt zu wenig Geld in die Forschung. An Ausreden mangelt es jedenfalls nicht, wenn es darum geht, das eigene Versagen zu rechtfertigen. Doch anstatt sich endlich einzugestehen, dass der eingeschlagene Weg in einer Sackgasse endet, behält man die Scheuklappen lieber auf. Je größer und hartnäckiger die Lüge, desto weniger möchte man sich der Wahrheit stellen.

Dieser Vortrag richtet sich an alle, die sich mit dem Status quo nicht mehr abfinden wollen. Lothar Hirneise, Mitbegründer des „3E Zentrums“ nahe Stuttgart, zeigt uns, dass die Zeit für einen neuen Umgang mit Krebs längst überfällig ist. Wir müssten es nur wagen, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

Inhaltsübersicht:

0:00:09 Die Diagnose Krebs und die schulmedizinische Herangehensweise

0:09:00 
Mutationen und die Rolle der Gene

0:16:32 
Alternative Ursachenforschung und die Rolle des Sauerstoffs in den Zellen

0:22:53 Anaerobe und aerobe Zellen vor 2 Milliarden Jahren

0:25:51 
Das Überleben der Spezies und „Krebszellen sind nicht böse“

0:31:00 
Ernährung, Entgiftung, Energie: Was ist wichtig im Leben?

0:36:49 
Therapie des Menschen statt Therapie des Tumors

0:41:24 
Krebstherapie im 3E Zentrum Buocher Heide, Onkologie des 21. Jahrhunderts: Keine Heilung ohne Änderung der Ursachen

0:46:14 
Einige verbreitete Denkfehler in der Krebstherapie

0:52:19 
Der Sog ins Leben

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

113 Kommentare zu: “Lothar Hirneise: Onkologie 2018 – Time for Change

  1. DANKE AN KENFM für diese Informationen!
    Ich habe mir nicht alle Kommentare durchgelesen, habe mir den Vortrag auch differenziert angehört.

    Was ich selbst erlebt habe ist das mein Schwiegerpapa ausschliesslich an Folgen der Chemotherapie gestorben ist und NICHT an den Folgen des Gehirnkrebses. Wir haben seinen körperlichen Zerfall jeden Tag erlebt und es ist schlimm, weil man sieht und erkennt, dass ist das Gift, das den Körper buchstäblich zerstört und die Qualen der Betroffenen sind schlimm…

    Des Weiteren arbeite ich selbst seit über 20 Jahren in einer Krankenkasse und kann bestätigen dass sehr vieles in unserem Gesundheitssystem falsch läuft. Und es mir teilweise übel, wenn ich sehe,, wieviel Geld in Therapien ausgegeben werden, die in Wahrheit die Lebensqualität deutlich verschlechtern und ganz wenig versprechen, aber diese anerkannt sind und Menschen denen geholfen wird, die es selbst zahlen müssen!!!! Das alleine ist schon krank! Wer heilt hat Recht gilt nicht in Deutschland, sondern die selbsternannten Wissenschaftler (im Auftrag der Pharma etc.) sagen den anderen, was richtig für die Menschen ist und was nicht…??

    Mag sein, dass nicht alles stimmt, was H. Hirneise sagt und ich denke nicht, dass u. U. grundsätzlich nur eine Person die ABSOLUTE WAHRHEIT über alles wissen und sagen kann, da sie auch über ihren eigenen Wahrnehmungsfilter alles aufnimmt. Das heisst jedoch nicht, dass das nicht beachtungswürdig ist und nur weil die sog. Wissenschaft davon nichts hält, hier keine Wahrheiten enthalten sind.

    Ich persönlich würde niemals eine Chemotherapie machen und das wusste ich schon bevor ich diesen Vortrag gehört habe.

    Jeder mag für sich entscheiden, was für ihn stimmig ist, trotzdem ist es wichtig, sich verschiedene Meinungen / Erfahrungen anhören / anschauen zu können!! Niemand zwingt mich daran, dies oder jenes zu glauben!!!

    Daher DANKE AN KENFM für diesen BEITRAG!!! Finde sehr wichtig dass die Menschen sich mit solchen Themen auseinandersetzen und einfach weiter selbst recherchieren und sich an verschiedenen Stellen informieren. Nicht einfach etwas glauben, auf sein inneres Gefühl hören und Sachen / Informationen immer hinterfragen!

    • Gute Quelle, meinen Dank! (Auch noch enmal nachträglich für den Meyl.)

      „A new independent study shows that those with highest exposure to glyphosate have a 41% increased risk of developing non-Hodgkin lymphoma (NHL) cancer. A meta-analysis of six studies containing nearly 65,000 participants looked at links between glyphosate-based herbicides and immune-suppression, endocrine disruption and genetic alterations. The authors found “the same key finding: exposure to GBHs (glyphosate-based herbicides) are associated with an increased risk of NHL (Non-Hodgkin’s Lymphoma).” Further, they stated that glyphosate “alters the gut microbiome,” and that that could “impact the immune system, promote chronic inflammation, and contribute to the susceptibility of invading pathogens.” Glyphosate also ”may act as an endocrine disrupting chemical because it has been found recently to alter sex hormone production” in both male and female rats.

      In a long-term animal study by French scientists under Gilles Eric Seralini, Michael Antoniou and associates, it was demonstrated that even ultra-low levels of glyphosate herbicides cause non-alcoholic liver disease. The levels the rats were exposed to, per kg of body weight, were far lower than what is allowed in our food supply. According to the Mayo Clinic, today, after four decades or more pervasive use of glyphosate pesticides, 100 million, or 1 out of 3 Americans now have liver disease. These diagnoses are in some as young as 8 years old.
      Glyphosate from Monsanto’s Roundup Decimates Microbes in Soils and the Human Gut – New Science

      But glyphosate is not only having alarming effects on human health. Soil scientists are beginning to realize the residues of glyphosate application are also having a possibly dramatic effect on soil health and nutrition, effects that can take years to restore.“

      „gut microbiome“: wenn die Mikroorganismen in unserem Verdauungssystem erst mal in Unterzahl sind, kann die Candida völlig aus dem Ruder laufen. Burnout, Asthma, Allergien, Depressionen, Herzbeschwerden, Entzündungen aller Art …

      Killing Soils too

  2. Mich hat doch hier ein wenig erstaunt, dass der wunder-volle Vortrag auch auf recht negative Resonanz stößt. Ich sehe darin das wirklich ur-sächliche Problem, welches alle Felder unserer Kultur betrifft und das schon bevor überhaupt kontro-vers Diskutiert wird seine Wirkung entfaltet. Und zwar die jeweils eigene Geisteshaltung geformt durch Schule, Framing, Dogmen, Religion. Und gerade beim Thema Wissenschaft prallen zwei grundsätzlich unterschiedliche Teile der Geisteshaltungen aufeinander, die im Verborgenem operieren.

    Man ist sich dessen nie so ganz bewusst über die eigene Filterblase und es hat den Anschein, dass nur eine gemeinsame Filterblase gibt, in der sich beide Positionen wägen.
    Es läuft dann immer darauf hinaus, ob eine Seite überhaupt bestimmte Fragen stellen kann, diese von der anderen Seite als hinterfragbare Punkte überhaupt anerkannt werden. Und wenn nicht, ab dann dreht sich alles im Kreis und wird hauptsächlich emotional motiviert weiter am Rad gedreht.

    Ich fand mit das wichtigste in diesem Beitrag, waren die gestellten Fragen die die Ärzteschafft nicht beantworten konnte. Und darum gehts. Es geht nur darum. Fragen zu stellen. Fragen stellen zu dürfen. Diese Fragen denken zu dürfen. Autoritäten hinterfragen zu dürfen. Es geht nicht um die Erlaubniss, sondern um die Freiheit. Die Freiheit, dass meine Frage mich nicht ausgrenzt. Die Freiheit mich selber hinterfragen zu können. Im denken kommt erst die Persönlichkeit, danach die Wissenschafft.

    Ein grundlegender Unterschied der grundlegenden Unterschiede der Geisteshaltungen beinhaltet, dass eine Gesiteshaltung mit der Erfahrung und Akzeptanz von grundlegenden Unterschieden umgehen kann, diese ins Denken miteinbezieht, die andere Geisteshaltung von erreichbarer wissenschaftlicher Objektivität ausgeht, durch die Hilfe von Technik.

    Die Behandlungserfolge sprechen doch für sich. Es gab genug Beispiele für wissenschaftliche (objektive) Untersuchungen und Ergebnisse, die Herr Hirneise angeführt hat. Vor allem hat er relevante wissenschaftliche Fragen gestellt, die anstatt freudig aufgenommen und als Aufgabe der Erforschung angesehen zu werden, gar nicht beantwortet werden.

    Und deswegen kann ich die meiste Kritik an diesem Beitrag, aus meiner Filterblase heraus, nicht annehmen.

    Ich bin KenFm dankbar für diese große, diverse, vielfätige Themenauswahl.

    • Tolles Feedback. Mir fällt spontan ein: warum sollte es in der Onkologie anders zugehen als in der Politik.
      Man könnte 100 parrallelen finden!

    • Nicholas Troy Susco
      vor 15 Minuten
      „I get so angry because it feels like people need the lie, they need it like a drug addict with heroin.“

      Das war einer der Kommentare von hier: ttps://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwtijqkJiOyc-WJOaGWOfVGG&v=7IMHmVQf4UA

      100 Parallelen, ganz richtig, Martin! Und wir benötigen keine Lineale mehr, um sie zu ziehen.
      Wir SIND diese Parallelen.

  3. Riesenmenge an Kommentaren.
    Dazu von mir ledglich 1 Kommentar zu je einem Kommentar:
    1.
    Ja, es stimmt, dass die Realitaet des Menschen nicht von der Summe seiner Sinneseinputs gebildet wird, sondern von dem Zustand seiner Hirneinbildungen. Tiere haben hier einen klaren Vorteil.
    2.
    Dass mit Hirnreises Statistiken was nicht stimmen koennte, deckt sich mit meinen life Beobachtungen: rund 50 % jener mir persoenlich Bekannten, von denen ich bezeugen kann, dass sie praktisch an der Zigarette hingen, sind in den ersten 30 bis 50 Jahren zu frueh gestorben, meistens an Lungenkrebs, Helmuth Schmidt ist eine der wenigen Ausnahmen, die ich kannte, lebte aber relativ gesund, soweit man das als Kanzler noch tun kann und hatte Zugang zu guten Aerzten

  4. Es scheint, das KenFM mit naturwissenschaftlichen Themen überfordert ist. Ob es sich um Medizin oder Klimaforschung handelt – das Team von KenFM kann hier nicht die Spreu vom Weizen trennen. Das ist kein guter Zustand. Mein Vorschlag: Bittet Naturwissenschaftler, denen ihr unbedingt vertraut, um Expertise. Sollte ein Vortrag oder Text falsche Daten oder Auslegungen von Daten enthalten, dann darf er schlicht nicht gezeigt werden. Schon aus Verantwortung nicht.

    Wo findet ihr diese Naturwissenschaftler, die das ehrenamtlich oder gegen einen geringen Betrag machen würden? Pensionierte Lehrer usw. gibt es genug, aber woher wisst ihr, dass man dem Einzelnen trauen kann? Also, da müsst ihr wohl euer Netzwerk nutzen und euch Empfehlungen holen.

    Mir sind hier schon haarsträubende Beiträge zum Thema Klimawandel aufgefallen – d.h. sie waren argumentativ minderwertig. Und das sind sie fast niemals zufällig. Mit anderen Worten: Propaganda. Bitte lasst das nicht mehr zu.

    • Nun, das scheint es wohl nicht – da die Grundsätze von diesem Portal, so wie ich sie verstanden habe, in der Form vorliegen, dass jeder alles sagen und vor allem denken kann und vor allem darf, Insofern ist offensichtlich hier nicht der Ort wo die „Spreu“ vom „Weizen“ getrennt wird – und das ist gut so. Wie sonst soll sich eine Meinungsvielfalt (vor allem bei Menschen mit „wenig Zeit“) bilden?? Und „dem einzelnen trauen“, denke ich, hat ausschließlich der Konsument zu entscheiden.

    • Es ist erstaunlich, wie viele Leser grob fahrlässige und fehlerhafte Aussagen zur „Meinungsvielfalt“ erklären. Selbstverständlich sollen kontroverse Standpunkte hier vertreten sein. Blanker Unsinn gehört aber nicht dazu. Die meisten Kritiker lehnen Hirneise nicht in Bausch und Bogen ab. Vielemehr haben sie auf massive Fehler hingewiesen, die Hirneises Argumentation ziemlich erschüttern.

      Solche Fehler akzeptieren wir zu Recht nicht beim offiziellen Narrativ zu 9/11. Warum sollte das bei alternativer Krebstherapie anders sein?

    • Zitat Schual: „dass jeder alles sagen und vor allem denken kann und vor allem darf“, „Meinungsvielfalt“

      Das macht mir deutlich, dass wissenschaftliche Themen bereitwillig völlig anders gehandhabt werden, als politische. Dabei hat eine Willkür im Denken, ein „Meinen“ wie es sein müsste, könnte, sollte in beiden Bereichen nichts zu suchen (oder wenigsten: so wenig wie möglich, und wenn, dann mit Ansage!).

      Ich gehe davon aus, dass es in beiden Fällen eine Wirklichkeit gibt, der wir uns als Wissenschaftler/Autoren anzunähern versuchen. Und zwar unvoreingenommen. Eine bewusst falsch in Szene gesetzte Statistik zB diskrediert den Wissenschaftler/Autor ganz selbständig. Warum entschuldigt er sich nicht für seinen Fehler? Das hat doch zB Ken getan, als er die Ereignisse in Chemnitz falsch interpretiert hatte. Das ist redlich. EIn Hr. Hirneise und andere von eben jenem Kaliber tun das nicht. Jedenfalls bisher nicht. Weil diese Fakes zu ihrem Portfolio gehören?

      Deswegen muss ja nicht alles falsch sein, was der Hr. Hirneise sagt. Aber ich denke, es gibt dann redlichere, und man sollte lieber die zu Wort kommen lassen. Denn einen Vortrag zu hören, wo ich dauernd damit rechnen muss, angeschmiert zu werden, ist mir zu anstrengend, weil ich ja die ganze Zeit aufpassen muss: lügt er gerade oder ist das gerade sauber? Nein danke.

      Und nochmals: der Anspruch dieses Portals in Sachen Politik, was ja auch eine Wissenschaft ist, entspricht doch so ziemlich dem, was ich hier darstelle, oder etwa nicht?

      Wenn hier also, wie du es dir offenbar wünscht, alle noch so lügenbehafteten Ergüsse aus der Politik Eingang finden sollen, wegen der „Meinungsvielfalt“ und weil ja jeder sagen darf was er will, dann zeigt doch bitte auch die Tagesschau in voller Länge.

      Ich bleibe dabei: Es braucht Gutachter. Und ich differenziere: wenn einer was Falsches sagt, muss man ja den Beitrag nicht gleich ganz ausfiltern, aber der Fehler gehört dokumentiert, wie das jeder redliche Autor selbstständig macht.

  5. Ich kenne Menschen, die haben ihren Krebs „wegmeditiert“ und für die wäre es falsch gewesen, sich der Chemo auszusetzen. Ich kenne auch Menschen, da hat das mit alternativen Methoden nicht geklappt und sie sind gestorben. Und dann kenne ich Menschen, die haben sich schulmedizinisch behandeln lassen und leben heute beschwerdefrei. Und natürlich gibt es auch die, die sich schulmedizinisch behandeln lassen und früher oder später trotzdem am Krebs sterben.

    Also ist jeglicher Dogmatismus – wie sollte es anders sein – völlig fehl am Platz. Mir scheint, Herr Hirneise ist sehr dogmatisch. Also wird er seine Fans haben und seine Gegner. Ich würde es begrüßen, wenn hier bei KenFM nur Beiträge gezeigt werden, die keine falschen Statistiken und andere Tricks verwenden. Stellt euch doch so eine Fake-Nummer im Zusammenhang mit Geo-Politik vor! Dann würden wir ganz schnell einen anderen Kanal wählen.

  6. Hier sind mal ein paar echte Zahlen, die Hirneises grotesken Fehler im richtigen Licht erscheinen lassen. Er spricht von 20 Millionen Rauchern und rund 50.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Das ist die Inzidenz. Hirneise verwechselt das mit der Prävalenz. Diese gibt den Anteil der Erkrankten an unabhängig vom beobachteten Zeitraum. Die Prävalenz steigt also zunächst stetig an, bis ein Plateau erreicht wird, weil Neuerkrankungen und Todesfälle in etwa gleich bleiben. Aktuell erkranken etwa 10% aller Raucher an Lungenkrebs. Nur 15% der Erkrankten haben nie in ihrem Leben geraucht. Somit ist das Rauchen der größte Risikofaktor für Lungenkrebs. Das beißt die Maus keinen Faden ab. Wir reden hier auch nicht über ein paar Dutzend Patienten, die persönlich beobachtet wurden, sondern über internationale Krebsregister mit Hundertausenden Patienten.

    Geht man von 10% aus und teilt durch die von Hirneise genannten 0,22%, bekommen wir 45, Nach 45 Jahren würde statistisch bei einer Inzidenz von 0,22% die Prävalenz von 10% erreicht. Da die meisten Raucher nicht als Baby anfangen und in der Regel nicht 100 Jahre alt werden, sind diese Zahlen in grober Annäherung auch plausibel. Nur eben nicht so, wie Hirneise behauptet.

    Ist das einfach nur ein Fehler von Hirneise? Das wäre schlimm genug. Ich vermute aber, dass er nicht zufällig diese Krebsart gewählt hat, weil sich mit diesem Fehler besonders drastisch das angebliche Versagen der Schulmedizin „belegen“ lässt. Angesicht der dramatischen Folgen des Rauchens ist dieser Fehler nicht entschuldbar. Und es überrascht, dass in der KENFM Redaktion offenbar niemand genau hingesehen hat.

    Können wir noch auf ein Zeichen journalistischer Zivilcourage hoffen?

    • Wie lange wollen Sie denn auf diesem einen Fehler noch rumreiten, ist Ihnen das nicht inzwischen schon peinlich?
      Wie beim ÖR. Ständig Wiederholungen.

    • Ich mußte gerade noch einmal schmunzeln über Ihre Wendung „das ANGEBLICHE Versagen der Schulmedizin“.
      Und das Schmunzeln geht gerade in ein verzweifeltes Gelächter über, zugegeben. Angesichts einer Gesellschaft, die über die Jahre und vor allem wegen der suppressiven Methoden der Schulmedizin immer kränker wurde; so krank, daß wir inzwischen von einer insgesamt chronisch kranken Gesellschaft sprechen können …
      Angesichts unzähliger Belege für dieses Versagen, von einem „angeblichen“ zu sprechen. Das ist schon krass.

      Warum Ihnen peinlich sein sollte, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen, sich lediglich mit diesem einen winzigen Detail aus der Fülle der angebotenen Informationen zu befassen, und es sogar zu nichts weniger als zu einem „Skandal“ aufzublasen?
      Weil diese Ihre Ablenkungsmethode soooo durchschaubar ist und dermaßen oft auf diversen Portalen zur Ausführung kommt – nicht nur gegenüber echten Heilkundigen sondern auch bei Geoengineering, 5 G, Energiegewinnung – eigentlich gegenüber fast allem Innovativen, was das bestehende Herrschaftsystem gefährden und die Menschen aus gewollten Abhängigkeiten befreien könnte; weil dieser Ihr Versuch, uns vom Wesentlichen abzulenken und eine Winzigkeit zum einzig Wichtigen aufzublasen, mich schließlich sogar zu dem Gedanken gebracht hat (und vielleicht nicht nur mich), daß Sie überhaupt gar kein praktizierender Arzt sind.

      Für Interessenten: Ein ehemaliger Wissenschaftstroll plaudert aus der Kiste, nachdem er nicht ausgehalten hat, länger seine hochbezahlte, destruktive und unaufrichtige Tätigkeit auszuüben.
      Hier geht es allerdings um die Energiewirtschaft und deren Methoden, alternative Ideen und Patente aufzukaufen und verschwinden zu lassen. Und um die Strategien der Trolle.

      https://www.youtube.com/watch?v=2icsf-bXGw8

      Man findet das Wirken ausgebildeter WissenschaftsTrolle heute längst nicht mehr nur auf Wikipedia, bei GWUP, Psiram, den Ruhrbaronen, den Skeptikern etc. pp. wo es sich gegen ALLES wendet, das dem materialistischen Paradigma als herrschendes Dogma gefährlich werden könnte. (TCM, Homöopathie, Akupunktur, Craniosacraltherapie, Frequenzmedizin, Vegetarismus/Veganismus, geistiges Heilen, Parapsychologie, transpersonale Psychologie, Spiritualität und Meditation … … …) Man findet es selbstverständlich seit langem schon auch auf KenFm.

      Hinter diesen Kampagnen steckt das, was ich als die Todeswissenschaft bezeichne. Und deren stärkstes Mittel scheinen heute Zahlen zu sein. Prozentpunkte, Fachbegriffe, die Kompetenz vortäuschen sollen.

    • Ja, wir leben in verdammt KRANKEN Zeiten, wenn wir heute 20 Jahre länger leben im Vergleich zu den 50er Jahren. Es könnte aber durchaus sein, dass die Schulmedzin in den letzten 20 Jahren nicht allzu viel daran geändert hat. Leider habe ich keine Zahlen dazu. Dass es auf den den Konsum von Globuli zurückgeht, ist bisher aber auch unbewiesen.

    • Ja, das mit der Lebenserwartung steht genau so auf der Wikipedia und in anderen Relotius-Medien. Wieso denken Sie aber hinsichtlich dieser Zahlen völlig anders als über das Narrativ der Wikipedia und der Relotiusmedien zu 9/11 ?
      Warum glaubt jemand der Wikipedia einmal, und ein andermal nicht?
      Gerade so, wie es einem eben gerade paßt?
      Waren Sie nicht derjenige, der versucht hat, eine Quelle aufgrund EINER Fehlangabe rauszukicken?

      Dr. med. Dietrich Klinghardt zum baldigen Aussterben der Menschheit und zur Rate des Autismus bei männlichen Kindern in nur wenigen Jahren:

      https://www.youtube.com/watch?v=f1eqT-xu54Y

      In meinem Unfeld sterben die Menschen wie die Fliegen und ich bin nicht der Einzige, der das so erlebt.
      Leider kann ich keine „Zahlen“ vorweisen.

    • Um berechtigten Einwänden vorzubeugen: Die Schuldmedizin hat mit dem, was Dr. Klinghardt hier beschreibt, natürlich nichts zu tun. Wir driften zu einem anderen Thema ab. Nicht ganz unbeabsichtigt meinerseits.
      (Durch Alumina C 200 gelang es mir, einen drei Monate andauernden Husten binnen wenigen Tagen zu heilen. Bestimmt nicht nur „Globuli“. So gut wie allen tut dieses Mittel heute gut.)

    • Rauchen hängt eng zusammen mit der „Beherrschung“ von Angstsituationen. Angst und Lungenkrebs sind in der neuen germanischen Medizin sowas wie dasselbe. Daher kommt es hier zu der paradoxen Möglichkeit dass viele Raucher Lungenkrebs bekommen, dass aber das Rauchen an sich doch nicht die eigentliche Ursache sein muss. Wer das verstanden hat, weiß mehr vom Menschen von Medizin Leben und der Welt als er jemals an der Uni lernen kann.

  7. Liebes Team von KenFM,

    einige weniger meiner Vor-Kommentatoren haben einiges bereits aufgegriffen, jedoch möchte ich auch noch mal einen Kommentar abgeben und bitte um entsprechende Aufarbeitung, da ich sonst tatsächlich das Gefühl habe, dass wir uns hier auf KOPP-Verlag-Niveau befinden, obgleich ich dort bereits gute Bücher bestellt habe, aber ihr versteht hoffentlich wovon ich spreche.

    Bereits als Laie könnte ich Hirneise´Vortrag in der Luft zerpflücken. Inhaltliche Fehler, die einen Menschen fragen lassen, ob dieser Mann sich tatsächlich selbst glaubt. Dieses Gefühl habe ich sonst bei Zamperoni, Kleber und Rakers, da frage ich mich auch, ob diese Menschen bewusste Schwindler sind oder sich selbst die verzerrte Faktenlage und ihre auf Unwissenheit basierte Theorie glauben.

    VORAB: Thesen von Hirneise haben durchaus Bestand. Die Onkologie bedarf einer Reformation ihrer Praxis und Methoden. Aber inhaltlich kann ich Ihnen bei Bedarf gerne medizinisch eine Handvoll Fehler aufzählen, die so von Journalisten nicht ohne Weiteres veröffentlicht werden sollten.

    Eine ehrliche Aufarbeitung ist mir bei diesem Thema sogar weitaus wichtiger als bei diversen anderen Themen, wie bspw. Chemnitz. Hier geht es um Menschenleben und die Hoffnung sowie vieles anderes. Die Menschen sollten das Recht haben, der Schulmedizin aus glaubwürdigen und validen Gründen den Rücken zu zu drehen, doch nicht so, dass ein „Kurpfuscher“ mit einem ominösen Zentrum davon profitiert.

    Man muss auch in einem Portal wie KenFM andere Meinungen aushalten, das ist für mich Fakt. Ein anderer Fall ist es allerdings, wenn der aktuell wichtigste Beitrag scheinbar ungeprüft angenommen wurde.

    Für einen Kommentar zu diesem Vortrag, von welcher Seite auch immer bei KenFM wäre ich durchaus dankbar.
    Ohne jeglichen Kommentar ist dieser Beitrag gleichzusetzen mit einer bahnbrechenden Gegenmeinung wie Mausfeld, Ganser, Spitzer und Co. – und dafür fehlt diesen im Video/Vortrag enthaltenen Informationen jegliche wissenschaftliche Basis, im gegenteil: Sie ist schlichtweg falsch.
    Sollte es kein gutes Gegenargument eurerseits geben, so bin ich gezwungen anzunehmen, dass bei Euch demnächst auch Newtons Gravitationsgesetz als falsch mitgeteilt bekomme, um es mal überspitzt zu formulieren.

    • Newton und zum Gravitationsgesetz: Hören Sie sich mal Prof Meyl an. (Weiter unten verlinkt.)

      „Und dafür fehlt diesen im Video/Vortrag enthaltenen Informationen jegliche wissenschaftliche Basis, im gegenteil: Sie ist schlichtweg falsch.“

      Zwei Sätze, die in meinen Augen schlichtweg falsch sind. Warum schreiben Sie nicht besser, daß Sie die Basis, von der Hirneise ausgeht, nicht nachvollziehen oder verstehen können bzw. wollen, weil diese Ihren Glauben (ich wiederhole: GLAUBEN!) an das (newtonsche?) mechanistisch-chemische Weltbild erschüttert?

      Um es mal überspitzt zu formulieren: Sie überschätzen sich gewaltig, wenn Sie auf so einen Kommentar tatsächlich eine Antwort vom Team nicht nur erwarten, sondern sogar fordern.

    • Lustig, dass Menschen, die allem wissenschaftlichen den Rücken zu kehren, aber dann bei Zitationen oder Quellen den Professorentitel mit angeben. Oder ist das der Vorname von dem werten Herr. Sorry, tut nichts zur Sache, aber trotzdem lustig zu behaupten.

      Sollten wir doch sachlich werden, wovon ich nicht ausgehe, erklären Sie mir doch bitte, wie der gute Lothar darauf kommt, dass in der Onkologie die Kausalität zwischen Sauerstoffentzug einer Zelle und ihrer Mutation zu Krebs so gar nicht wissenschaftlich genutzt wird, wenn doch im alltäglichen Gebrauch so wirklich jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, dass ANTIOXIDANTIEN krebsvorbeugend sind. Bekämpft die Onkologie in irgendeiner Weise oder Veröffentlichung diese Hypothese, die ja geradezu die Meinung von Lothar H. widerlegt. Und ich spreche von einem seiner Hirngespinste in den ersten paar Minuten.

    • Interessant ist auch, dass die Verteidiger der weichen Alternativmedizin in den Kommentaren auf die Kritiker sehr offensiv, mitunter beleidigend antworten. Ein Diskurs findet nicht statt.

    • Was Sie beide sich überhaupt gar nicht vorstellen können ist, wie sehr fühlende Wesen durch den Kontakt zu und Austausch mit fleischessenden Materialisten mitzuleiden und was sie von diesen alles zu verdauen haben.
      Ich diskutiere also schon längst nicht mehr mmit solchen, sondern stelle Links in den Raum, wo sich jeder, der sich weiterentwickeln will, selber bilden könnte.
      Alles andere ist vergebliche Energieverschwendung, denn Ihre Meinung steht doch bereits felsenfest.
      Wir sprechen noch nicht einmal dieselbe Sprache, selbst wenn manchmal ähnliche Begriffe verwendet werden.

      Klassische Homöopathie, TCM, Ayurveda, geistiges Heilen und verwandte Themen können ganz einfach nicht mit Gewinn diskutiert werden, durch Worte können wir auf deren Wahrheiten nur deuten – sie sollten erfahren werden.
      Eine gute und bereichernde Erfahrung hatte ich durch das Video im Kontakt mit Herrn Hirneise.
      Er ist für mich echt und die Essenz seines Vortrages ist für mich wahr und bereits beim Zuhören heilsam.

      Diskutieren Sie doch bitte lieber miteinander …. ….. ……

  8. Dogmen

    Man sollte manche Teile des Vortrages kritisch sehen. Interessant ist es aber, daß sich die Schulmedizin offenbar weigert, Krebs aus anderen Perspektiven zu betrachten. Also an Dogmen festhält. Alternative Betrachtungsweisen, welche auf durchaus seriöser wissenschaftlicher Arbeit zu basieren scheinen, werden einfach nicht anerkannt:

    Diese Haltung erscheint mir sehr befremdlich, da man mit der bisherigen, sehr aufwendig betriebenen, Krebsforschung noch keine Heilung herbeiführen konnte.

    Gerade deshalb scheint es mir sehr ratsam zu sein, andere Denkansätze zu verfolgen, weil man das Wesen des Krebses vielleicht bisher grundsätzlich falsch verstanden hat. Zumal die Menschheitsgeschichte voll von Irrtümern mit ähnlichen Mustern ist.

    Der im Beitrag angeführte Ansatz, daß Krebs eine zwingend für das Überleben von negativen Einflüssen notwendige Reaktion sein könnte, scheint mir nicht unbedingt un-plausibel zu sein:

    Zumal ernsthafte wissenschaftliche Forschung nur über den Grundsatz des dis-confirming evidence erfolgen kann. Also des überprüften Ausschluss/der Eliminierung möglicher Theorien/alternativer Erklärungsmodelle.

    Wenn man aber grundsätzlich aus dogmatischen Gründen keine Alternativen zulässt, verbaut man sich so ggf. auch die Chance den Krebs wirklich heilen zu können!

  9. Liebes Team von KENFM,

    lassen wir mal kurz den geradezu religiösen Streit in den Kommentaren links liegen. (Mehr hat er auch nicht verdient.) Anders sieht es mit der journalistischen Sorgfaltspflicht aus. Aus Publikationen der hier so gescholtenen Schulmedizin kann man zweierlei lernen:

    1. Interessenkonflikte müssen offengelegt werden. Hier ist in der Einleitung nur ein Hinweis, dass Hirneinse „Mitbegründer des 3E Zentrums“ ist. Ist das ein gemeinnütziger Verein, eine GmbH, ein Einzelunternehmen? Könnte hier ein Interessenkonflikt vorliegen? Warum wird das nicht deutlich hervorgehoben?

    2. Artikel müssen durch ein Peer-Review. Das geht oft genug schief, das gebe ich gerne zu. Aber spätestens Minute 7 bezeugt eindrücklich Hirneises Inkompetenz in der Statistik. Das heißt nicht, dass er grundsätzlich Unrecht hat. Ein solcher Fehler hätte bei aufmerksamen Gutachtern aber nicht nur zu einer Zurückweisung mit Bitte um Korrektur geführt, sondern vermutlich zur endgültigen Ablehnung.

    Wir reden hier nicht darüber, ob jemand lieber Schweinefleisch mag, Fisch isst oder grüne Gurken. Die Klientel von Hirneise sind kranke und vermutlich häufig auch verzweifelte Menschen. Ein wenig Faktencheck gehört dazu. Einen ähnlich schlampigen Beitrag von der Gegenseite hättet Ihr in der Luft zerrissen.

    • Warum sinken die Sterberaten signifikant, wenn die Ärzte streiken?

      Zitat aus „Trau keinem Doktor“ von Dr. med. Robert S. Mendelsohn:

      „Wie gnadenlos tödlich diese ,,Kirche“ ist, zeigt sich immer dann besonders deutlich, wenn Ärzte streiken. Wie in Bogota, Kolumbien, als es plötzlich für zweiundfünfzig Tage keine Ärzte mehr gab, außer für dringende Notfälle. Der ,,National Catholic Reporter“ berichtete von ,,einem Bündel ganz ungewöhnlicher Nebenwirkungen“ des Streiks. Die Todesfälle gingen in Bogota um fünfunddreißig Prozent zurück. Ein Sprecher der Nationalen Leichenbestatter-Vereinigung sagte: ,,Es mag ein Zufall sein, aber es stimmt.“ Einen achtzehnprozentigen Rückgang der Todesfälle verzeichnete auch das Los Angeles County 1976, als dort die Ärzte streikten, um gegen steigende Versicherungssummen für Fehlbehandlungen zu protestieren. Damals untersuchte Dr. Milton Roemer, Professor für Gesundheitsfürsorge an der Kalifornischen Universität von Los Angeles (UCLA), siebzehn der größten Krankenhäuser im County und fand heraus, dass sechzig Prozent weniger Operationen vorgenommen worden waren. Als der Streik beendet war und die medizinische Maschinerie wieder auf Hochtouren lief, stiegen auch die Todesfälle sofort wieder auf den Stand vor dem Streik.

      Dasselbe war 1973 in Israel passiert, als die Ärzte dort die Zahl ihrer täglichen Patienten von 65.000 auf 7.000 reduzierten. Dieser Streik dauerte einen Monat, und nach Angaben der Jerusalemer Beerdigungs-Vereinigung gingen während dieses Monats in ganz Israel die Todesfälle um fünfzig Prozent zurück. Seit dem letzten Ärztestreik zwanzig Jahre zuvor hatte es in Israel keinen so einschneidenden Rückgang der Sterblichkeitsrate gegeben! Als die Ärzte befragt wurden, wie das zu erklären sei, meinten sie, da nur noch Notfälle zu behandeln waren, hätten sie eben ihre ganze Energie auf die wirklich Kranken konzentrieren können.“

    • 1. Interessenkonflikte müssen offengelegt werden.
      2. Artikel müssen durch ein Peer-Review – – –

      ++++++++++

      Glücklicherweise sind wir hier nicht in einem dieser „Müssen“-Wissenschaftsforen.
      Da schwimmen wohl jemandem die letzen Felle davon, und, mit dem Rücken zur Wand,
      versucht man zu retten, was noch zu retten ist.

      Geben Sie’s auf. Ihre Peer-reviews interessieren kein Schwein.
      Es geht nur noch um Ergebnisse.
      Also um Heilungserfolge, die Ihre „Seite“ nicht vorweisen kann.

    • MJKK2

      Mein post war auch keine „Antwort“ auf Ihren. Aber ich wollte, dass Sie sich angesprochen fühlen und mir ne Antwort geben können.

      Seit Tagen halte ich mich hier schwer zurück, sonst werde ich ausfallend. Da ich früher kein sehr wirklich „guter“ Mensch war – gefangen in Wettbewerb und streben nach Status, wie die meisten von uns – war ich ziemlich oft krank. Und noch dazu reagiert mein Körper meist konträr zum Normalmensch. Das heißt konkret, dass die meisten Medikamente bei mir entweder gar nicht wirken oder entgegengesetzt zur ihrer eigentlichen Wirkung.

      80% Ihrer Kollegen haben gar nicht zugehört und mich kaputt therapiert. Ich kann Bücher schreiben über Ärztepfusch, also versuchen Sie nicht mir zu erzählen, Pfusch, Arroganz und Ignoranz wären ne Ausnahme.
      Resultat ist eine ausgeprägte Ärzte-Phobie, über die ich sogar froh bin.

      Solange die Medizin nicht begreift, dass der Mensch keine Maschine ist, Krankheit eine Sprache der Seele ist und der „Kopf“ geheilt werden muss, solange wird eben weiter ohne Not operiert und Gift verabreicht.

      Das was die Medizin Placeboeffekt nennt, ist nichts anderes, als unsere angeborenen Selbstheilungskräfte und die sind sehr mächtig. In dem Moment, in dem ich SICHER UND ÜBERZEUGT bin gesund zu werden, in dem Moment greift Placebo. Ne Krebsdiagnose bewirkt genau das Gegenteil. Der Volksmund nennt es auch selbsterfüllende Prophezeihung.
      Ich sags mal überspitzt: Die Krebsdiagnose bringt den Patienten um. Wenn Ihr wüsstet, was Ihr anrichtet mit der Früherkennung. Es ist gruselig!

      Gedanken erschaffen Realität und da sind wir ganz weit in der von Ihnen so gelobten Wissenschaft. Ganz klassische Physik.

      Oder für die Spirituellen: Wenn Euer Glauben nur so groß ist wie ein Senfkorn, könnt Ihr Berge versetzen. Und Jesus meinte damit nicht den Glauben an Gott.

    • Schön, daß Sie uns Ihre Erfahrungen mitgeteilt haben, Kristana. Dafür bin ich dankbar.
      Mir erging es ähnlich mit jenem Herrn, der sich gewiß gern als Peer zu Verfügung stellen würde.
      Was vom Schwersten, die Contenance zu bewahren, wenn versucht wird, Zensur durch wissenschaftlich verbrämte Hintertürchen einzuführen. Denn genau so erhält er sich an der Macht, der Wissenschaftwahn.

      Rupert Sheldrake: Der Wissenschaftswahn ttps://www.youtube.com/watch?v=cpsVunAKADs

      Und auch dies hier ist sehr empfehlenswert:
      Prof Dr. Dr. Ing Konstantin Meyl: Medienzensur in der Wissenschaft
      ttps://www.youtube.com/watch?v=aNwax-eMbOg

    • Guanyin 🙂

      Von Sheldrake kenn ich so gut wie alles. Der Mann ist toll! Dieses Hunde-Experiment von ihm, ich hab das ausprobiert mit meinem Hund. Das kleine Tierchen kann wahrhaftig meine Absichten „riechen“. In dem Moment, wo ich beschließe mir was zu essen zu holen, kommt sie unter ihrer Decke hervor und guckt erwartungsvoll. Steh ich aus anderen Gründen auf, bleibt sie völlig ungerührt liegen.

      Den Prof Meyl kannte ich noch nicht. Danke für den Link.

    • Meyl, Sie werden ihn lieben! Für mich war es eine Offenbarung, diesen Mann nach einem Hinweis von Meissen zum ersten Mal zu hören.
      Für mich ist er eines der letzten wissenschaftlichen Genies, die in unserer Zeit leben.
      Zerlegt mit einer Handbewegung den Urknall. Lichtgeschwindigkeit wird als nicht konstant widerlegt, usw. usf.
      Ein echter Genuß für Freidenker.

  10. Wenns nicht so’n ernstes Thema wär, würd ich mich ja köstlich amüsieren. Die Arroganz in weiß bestätigt so unfassbar schön alle Klischees, die es so über sie gibt. Inklusive Todesdrohungen und Überheblichkeit gegenüber Andersdenkenden oder -wissenden.

    Aber inspiriert durch Guanyin spiel ich jetzt mal den provokativen Ketzer.

    Apollon = Engel des Abgrunds
    Asklepios = Sohn des Engel des Abgrunds
    Schlange am Stab = kann jeder selbst drüber nachdenken

    Heilen hat was mit heilig(en) zu tun. Nicht mit vergiften und verängstigen! Ich kann mich nicht erinnern, dass Jesus Pülverchen verabreicht hat. Er hat den Geist geheilt und damit automatisch den Körper.

  11. In Jahrzehnten kritischer Beschäftigung mit den modernen so genannten Gesundheitssystemen habe ich gelernt, dass je inhumaner die Medizinindustrie wird, desto üppiger diese schlauen Ersatz-Heilande gedeihen. Typischerweise haben fast alle das Thema Krebs, denn sie kochen ihr Süppchen auf dem Feuer der Angst und der verzweifelten Suche vieler kranker Menschen nach Hoffnung. Brennstoff sind mehr oder weniger plausibel erscheinende Halbwahrheiten und oft auch esoterische Absurditäten. Der Medizinbetrieb ist in der Tat tiefgreifend und strukturell bis zur Unheilbarkeit korrumpiert: wissenschaftlich, kapitalistisch, sozial und moralisch. Aber das macht Sektierer und ihre Heilsversprechen nicht besser. Ein guter Rat: Wenn Euch an der Glaubwürdigkeit von KFM gelegen ist, dann versteigt Euch nicht in diese Gefilde. Manche der Kommentare lassen ahnen, in welchen Sumpf ihr geratet.

    • Nur in geistiger Umnachtung kann das Lichtvolle als Sumpf wahrgenommen werden. Hier wie an so vielen Stellen: So gut wie alles steht Kopf. So gut wie alles wird verdreht. Frieden ist Krieg. Unwissenheit ist Macht. Die Dunkelheit ist sicher, sie bietet Schutz. Die neuen Paradigmen sind gefährlich etc. p.p.
      Wie gut, daß man Ihrem „weisen“ Rat auf KenFM sehr wahrscheinlich nicht folgen wird. Bin mal gespannt, welche Kopfstände Sie machen werden, wenn in der nächsten Positionen-Sendung ein Dahlke zu Wort kommt … 🙂
      Bei Storl müßten Sie ja dann Bauchbekrämpfe bekommen haben?!
      Oder die Traumataauflösung durch Familienstellen. (Ruppert, Assel)
      Wer will schon dieses ganze innovative Zeug, das uns heilen könnte?
      Es war doch so schön gemütlich in der Finsternis.

  12. Herzlichen Dank für diesen Beitrag und die Möglichkeit an den Erkenntnissen von Herrn Hirneise teil zuhaben.
    Zahlreiche der abwertenden Kommentare kann ich nur in Bereich der Unkenntnis verweisen und an ein sich klammern an Dogmen.
    Falls sich Teilnehmer dieses Forums für weitere Literatur interessieren:
    Raymond Francis:
    „Never fear Cancer again, How to Prevent and Reverse Cancer“. 372 Seiten, http://www.hcibooks.com
    bzw. seine Seite http://www.beyondhealth.com.
    Fancis ist auch mit zahlreichen Beitagen auf YouTube vertreten, alles halt auf englisch.

  13. Das ist der mit Abstand schlechteste Beitrag, den ich auf KENFM gesehen habe. Es sprichts nichts gegen alternative Meinungen. Der Unsinn springt einem hier allerdings nicht erst bei Minute 7 ins Gesicht, sondern noch vor Minute 3. Wie belegt Hirneise seine Behauptung, dass es den meisten Menschen mit Krebs gut gehe? Glaubt er ernsthaft, Tumoren seien Zufallsdiagnosen wie eine entzündliche veränderte Magenschleimhaut (die man bei sehr vielen älteren Menschen findet)?

    Die Stärke der Beschwerden ist dabei kein guter Prognosefaktor. Ich werde nie meinen ersten Patienten mit Glioblastom vergessen. Ein Mann Mitte 40 in sehr gutem Allgemeinzustand, der mit relativ wenig Schwindel und Kopfschmerzen zur Abklärung kam. Es schien ihm gut zu gehen. Wie erklärt man ihm und seinen Angehörigen, dass er das nächste halbe Jahr nicht überleben wird?

    Es läuft sehr viel falsch im Gesundheitssystem. Auch der konservativste Schulmediziner wird die Pharmaindustrie nicht für einen Haufen Samariter halten. Aber wie kann KENFM einem Scharlatan wie Hirneise eine Bühne bieten?

    Ein anderer Kommentar weist bereits auf den skandalösen Fehler hin, den Hirneise bei der Statistik zum Lungenkrebs macht. Der Mann kennt nicht einmal die einfachsten Begriffe der Epidemiologie. Hier fehlen einem schlichtweg die Worte. EIN solcher Fehler reicht, um den Vortragenden endgültig zu disqualifizieren. Die Frage ist eigentlich nur: Weiß es der Mann nicht besser? Oder belügt er seine Zuhörer? Was in diesem Fall schlimmer ist, weiß ich nicht. Akzeptabel ist beides nicht.

    • „Wie erklärt man ihm und seinen Angehörigen, dass er das nächste halbe Jahr nicht überleben wird?“

      Und da spricht sie sich aus, die göttliche Allwissenheit der Herren in den weißen Schutzanzügen. Auf den Monat genau wird dem hilflosen Menschen mitgeteilt, wann er zu sterben habe.
      Falls Sie Ihrem Patienten diese Prognose tatsächlich gemacht haben, dann dürfen Sie sich an seinem Ableben als mitschuldig betrachten; denn mit hoher Wahrscheinlichkeit – wenn er nicht so schlau war, andere „Meinungen“ einzuholen – hat er Ihnen geglaubt und termingemäß sein Sterben nach Ihren Prognosen eingerichtet. Und dabei ging es ihm, wie Sie beschrieben, ja vorher gar nicht so schlecht.
      Merken Sie eigentlich gar nichts?

      Was ICH nicht vergessen werde ist meine Hospitanz auf der Onkologiestation im Universitätsklinikum Tübingen. Wie da mit den Patienten herumexperimentiert wurde! Wie da ein Chemotherapeutikum gegen das andere ausgetauscht wurde. Wie da, ohne irgend etwas genau zu wissen, an den leidenden Menschen herumgepfuscht und herumprobiert wurde – das mitzuerleben war eine der schlimmsten Zeiten meines Lebens.

      Aber ich merke schon, daß auf diesem Blog die beiden Paradigmen ‚Materialismus und mechanistische Betrachtungsweise des menschlichen Organismus‘, sowie ‚Multidimensionalismus und der Mensch als geistig-energetisches Wesen in einem energetischen Universum‘, aufeinanderprallen.
      Und hier scheint es für die Vertreter des auseinanderbrechenden Paradigmas, das längst überholt ist, um nicht weniger als ihr Überleben zu gehen.
      Denn, man stelle sich vor: Der Geist dominierte tatsächlich die Materie und das, was wir glauben, würde tatsächlich war?

      (Heilkundige betrachten nicht zufällig Diagnoselöschung als eine ihrer Hauptaufgaben bei durch die Schulmedizin irregeführten und krank gemachten Klienten.)

    • Sie widersprechen sich selbst. Hirneise sagt, dass es den meisten Menschen gut geht, wenn sie die Diagnose erhalten. Das bemängeln Sie und schreiben im nächsten Absatz selbst, dass es Ihrem Patienzen bei der Diagnose gut ging.

    • Warum kommentieren Sie nicht die angesprochenen Heilungserfolge von Hirneise?
      Haben sie wirklich alles gründlich geprüft was Hirneise sagt oder nehmen Sie die nächstbeste Aussagen, verreissen sie um Ihre eigene Meinung zu bestätigen und hören dann auf sich ernsthaft mit diesen Positionen zu beschäftigen?
      Was sagen Sie zu der Aussage das 200 Milliarden € in der Krebsforschung kauf signifikante Fortschritte gebracht haben? 200 Milliarden sind eine gigantische Summe.

    • @Rupert
      Welche Heilungserfolge meinen Sie? Die E3 „Studie“ mit 67 Teilnehmern und ohne Kontrollgruppe?

      Was die 200 Milliarden der Krebsforschung betrifft. Selbst wenn das ganze Geld für Bunga-Bunga Partys draufgegangen sein sollte, bedeutet dies noch lange nicht, dass Herr Hirneise den Schlüssel zur Heilung hat.
      Was ohnehin ulkig ist, denn man siegt es als Erfolg an wenn Tumore nicht weiter wachsen, streuen oder verschwinden. Gleichzeitig sind Tumore aber gut und reinigen den Körper. Warum müssen die also weg?
      Wie bei jeder Religion kommt man keinen Meter weit ohne sich in Widersprüche zu verstricken. Absurd!

    • MJKK2, genau meine Meinung. Der wirklich schlechteste Beitrag bei KenFM.
      Ich verfolge KenFM seit Jahren und bin begeistert ob der hunderten Augen öffnenden Beiträge. Doch auch die Beiträge von KenFM muss man genauso kritisch konsumieren wie Cleber Klaus oder wenn auch immer. Finde es verstörend, dass Psiram-Beiträge von Personen automatisch eine Gegenmeinung erzeugen müssen. Das ist dann wie bei der Antifa, die alles doof findet, wenn etc… Ihr wisst was ich meine. Aber nun zum Kern meiner Kritik. Der Mann sollte etwas studiert haben, bevor er über dieses Etwas vorträgt oder gar schreibt. Er kritisiert bspw., dass das mit dem Sauerstoff seit Ewigkeiten von der Onkologie negiert wird. Dann frage ich mich, warum jeder Mensch weiß, dass Antioxidantien in Nahrung krebsvorbeugend ist. Oder er zeigt bei ca. Minute 21/22 auf, dass die Onkologie nur die eine Therapieweise kennt und zwar die Tumor zerstörenden Therapien, in der Liste sind dann aber Sachen aufgelistet, die zu den Immunsystem modulierenden Therapien gehören.

    • @Reinhard Melz
      Sie widersprechen sich selbst. Hirneise sagt, dass es den meisten Menschen gut geht, wenn sie die Diagnose erhalten. Das bemängeln Sie und schreiben im nächsten Absatz selbst, dass es Ihrem Patienzen bei der Diagnose gut ging.

      Ich sprach von einem guten Allgemeinzustand. Was in diesem Zusammenhang besagt, dass der Patient nicht kachektisch war. Der AZ wird immer im Verhältnis zur Grunderkrankung angegeben und ist keine absolute Dimension. Ein guter AZ bei einem aktiven Triathleten ist also nicht zu vergleichen mit einem guten AZ bei einer Patientin mit fortgeschrittenem Brustkrebs. Ich sagte auch nicht, dass der Patient beschwerdefrei war. Er hatte Schwindel und Kopfschmerzen. Für die meisten wäre das ein ausreichender Grund, um einen Artzt aufzusuchen. Das Glioblastom ist auch insofern untypisch, weil es anfangs relativ wenig Beschwerden macht bei einer sehr schlechten Prognose. Da der Tumor nicht beliebig groß werden kann, ist die Auszehrung des Körpers am Anfang kein typisches Symptom.

      @Rupert
      „Warum kommentieren Sie nicht die angesprochenen Heilungserfolge von Hirneise?“

      Weil mir die belastbaren Zahlen fehlen. Wenn Hirneise nicht einmal Inzidenz versteht, bin ich bei allen anderen Zahlen ebenfalls vorsichtig. Es ist doch gar nicht strittig unter Schulmedizinern, dass Aufwand und Ergebnis in der Krebstherapie nicht immer zufriedenstellend sind und manchmal rundheraus unsinnig erscheinen. Auf der anderen Seite haben wir nachweislich die höchste Lebenserwartung (global!) aller Zeiten. Es wäre tatsächlich interessant, den Einfluss der Onkologie zu ermitteln. Das gilt aber auch für andere Therapien. Es ist heute nicht ungewöhnlich, dass ein 75jähriger eine Bypass-OP bekommt, die ihm noch 5 oder 10 Jahre schenken kann.

  14. Also meine Frau lebt schon 18 Jahre mit einem nach Schulmedizin unbehandelten Tumor.
    Und der Tumor ist eigentlich richtig nett.Denn er sticht wenn sie was falsch macht.
    Deshalb trinkt sie keine hormonbehandelte Milch im kubanischen Kaffee ,ist keinen Zucker,kein Eiweiss ,
    nie Fleisch (ausser Fisch),schlaeft mit offenen Fenster(vielSauerstoff) ,sext viel, liebt
    und lebt balancierte Gefuehlswelten.
    Sie ernaehrt sich viel von Avocados und Fruechten mit natur Jogurt .
    Auch Gemueseeintopf mit viel in Oel erhitzen Kurkuma (Nur dann vermag er seine ganze Wirkung im Koerper zu entfalten) mag sie gerne.Ab und an mal ein Glaesschen Bio-Rotwein aber nie Weisswein und auch keinen Champus weil der „sticht.“
    Auch ein Handy hat sie nicht.
    Wenn der Tumor sich gar nicht beruhigen will,dann macht sie eine Chlorophyll Diaet mit
    Wheatgrarass=Hartweizengrassaft.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weizengrassaft.

    Der hat immer geholfen,vor allem wenn der Lebensstress mal zeitweilig gross war.
    Der Vortrag von Lothar Hirneise entspricht ihrer Erfahrung und sie findet ihn sehr gut.

    Es ist bist jetzt auch noch kein einziges Leben gerettet worden,sondern immer nur verlaengert.
    Also lassen sie uns gemeinsam als Menschheitsfamilie mit viel Liebe und ohne Angst es geniessen.

    P.S Jeder Tumor kann ausgehungert werden,weil er durch seinen anaerob Stoffwechsel
    5x mehr Energie verbraucht ,als eine normale Koerperzelle.

    • @Martin Bauer
      Sagen Sie mal bitte, wenn jeder Tumor ausgehungert werden kann, wieso hat ihre Frau ihren Tumor seit 18 Jahren?

    • Gestatten, daß ich mich einmische?
      So lange wir die Regelungssymptome brauchen, die uns darauf aufmerksam machen, daß etwas mit unserem Leben nicht stimmt, oder vielleicht nur einzelne Verhaltensweisen oder die Verbindung mit bestimmten Menschen oder Nahrung aller möglichen Art (auch geistiger) nicht stimmt und nicht gut für uns ist – egal in welcher Form diese Regelungssymptome auftauchen – so lange werden wir sie haben.

      Tumoren haben auch fast immer karmische Hintergründe und wir wissen nicht, was durch das Leben mit einem Tumor alles abgegolten wird oder was der betreffende Mensch manchmal für seine Familie, seine Partnerschaft, den Ort, an dem er lebt, auf sich genommen hat.

      Vielen Dank, Herr Bauer, für Ihre Offenheit und den Einblick in doch recht private Vorgänge.
      Und Ihrer Frau alles Gute von Herzen.
      Vielleicht möchten Sie ihr mal diese Musik hier vorspielen: ttps://www.youtube.com/watch?v=aQpgwuoZTCQ

    • „Jeder Tumor kann ausgehungert werden…“
      Lieber Herr Bauer,
      verzeihen Sie mir, aber das ist Bullshit!

    • „Oh man…
      „Karmische Hintergründe“ – Damit wäre dann wohl alles gesagt“
      ————
      Ja, in der Tat. Mit Ihrer Reaktion auf ein Wort, das für Sie offenbar ein Reizbegriff ist – genau so wie Computer eben auf die Eingabe eines bestimmten Befehles immer gleich reagiert und wie die pawlowschen Hunde auf die Wurst vor ihren Nasen mit dem immer gleichen Speichelfluß reagierten – genau so erzählen auch Sie an dieser Stelle so viel über sich, daß Sie sich als ernstzunehmender Gesprächspartner für mich jetzt vollends ganz disqualifiziert haben.
      Sie leben in einer Welt aus zweiter, dritter, vierter und fünfter Hand. So etwas wie ein energetisch-geistiges, holographisches Informationsuniversum, das von jedem, der in sich hineinschaut, aus erster Hand zu erfahren ist, das ist dem Kopfmenschen fremd, der sein ganzes Leben lang auf der Flucht vor seinem Innersten war und vorhat, diese Vermeidungsstrategie auch bis zu seinem bitteren Ende beizubehalten.

      Zufallsdiagnosen kenne ich jedenfalls keine.
      Auch nicht, wenn sie immer wieder von der schuldmedizinischen Ärzteschar gemacht werden ….. 😉

    • Sie meinen, nur weil ich auf ein Begriff nicht so reagiert habe wie Sie es für richtig halten, bin ich ich für Sie als ein Gesprächspartner ausgeschieden?
      Oder ist es eher so, dass meine Reaktion Sie an viele andere Gespräche erinnert. Gespräche die Sie schon des öfteren führen mussten und deshalb verweilen Sie in einem Irrglaube alles über ihren Gegenüber wissen zu können? – finden Sie nicht, dass man solch ein Reaktion durchaus auch als ein „Programm“ bezeichnen kann?
      An dieser Stelle zitiere ich mich selber weiter unten:
      „Menschen wie Sie habe ich des Öfteren in den esoterischen Forumen ganzer Welt getroffen. Arrogant in der Überzeugung endlich alles verstanden zu haben. Ein echter Magier (Level 80).
      Sie mussten nie um Ihr Leben, oder das Leben geliebter Personen bangen und kämpfen.
      Theoretiker halt“

    • Warum muß sich jemand eigentlich selbst zitieren?

      Worauf ich gedeutet habe, war, daß Sie nicht auf mich und meine Aussagen, sondern auf Ihre eigene Vergangenheit reagieren.
      Sie begegnen nicht mir, sondern Ihrer Vergangenheit mit Level 80-Esoterikern.
      Ich kann Ihren Schmerz nachfühlen.
      Aber wie auch der Tumor kann dieser ein Katalysator sein, das Alte hinter sich zurückzulassen und den Quantensprung zu wagen.
      Der Unterschied jedoch zwischen jemandem, der auf Level 80 steht (um mal Ihre Gaming-Terminologie zu übernehmen) und jemandem auf Level 3 ist, daß der 80er sich riesig freuen würde, wenn der 3er sich entscheiden würde, seinen Kampf aufzugeben und die Chance nutzen würde, die ihm gegeben wird.
      Der 3er kämpft mit Händen und Füßen dagegen an, daß 80er überhaupt existieren. (Die übergeordnete Bewußtseinsstruktur ist dem in seiner Blase gefangenen Ego ein Dorn im Auge.) Der wahrhaftige 80er versucht alles, den 3er auf sein Bewußtseinsniveau zu erheben.
      Aber ich fürchte, ich mache alles sowieso nur noch schlimmer, da der Battle-Mode bei Ihnen bereits eingerastet ist.
      Ich schreibe zuviel, Sie haben recht.
      Und Sie hocken zu oft und zu lang vor Computerspielen, befürchte ich.

    • Dann sind die Erfahrungen, die Sie weiter unten im Kontakt mit Paleene schildern, tatsächlich wahr?
      Ich fürchtete, offen gestanden, daß Sie hier einfach rumtrollen und Stories erfinden.
      Dann muß ich mich jetzt zurückziehen und ein paar Tränen vergießen, die Ihr Einlenken ausgelöst haben.
      Was für eine sch…. Welt.
      Vielleicht bis morgen?
      Alles Gute!

    • Aber Nichdoch – alles gut! 🙂
      Ich hatte halt „Glück“ gehabt beide Fronten hautnah mitzuerleben und das auch noch nahezu zeitgleich…
      Gruß

    • einfachputin sagt:
      23. April 2019 at 16:04

      Battle-Mode Aus

      Sowie:
      einfachputin sagt:
      23. April 2019 at 18:03

      Aber Nichdoch – alles gut! 🙂
      Ich hatte halt „Glück“ gehabt beide Fronten hautnah mitzuerleben und das auch noch nahezu zeitgleich…
      Gruß

      +++++

      Meinen Respekt! Da haben Sie jetzt Größe bewiesen und außerdem gezeigt, daß Sie kein 3er sind, denn auf diesem Level kann man unmöglich von einem Augenblick auf den anderen aus dem Egokrieg aussteigen; unmöglich, in diesen engen Bewußtseinsstrukturen die Waffen niederzulegen und sich dafür zu entscheiden, daß es einen anderen Weg muß, als sich gegenseitig zu beharken.
      DIESES Umdenken ist das eigentliche Wunder zwischen Menschen. Ich möchte mich bei Ihnen für diese Großtat bedanken. Sie haben es für alle getan, die irgendwie involviert waren. Sie haben diesen Blog geöffnet.

      Bitte um Nachsicht, daß ich mich jetzt schonen muß. Nicht nur weil in der gestrigen Diskussion hier sehr viel durch mich hindurchgeflossen ist, sondern auch weil ich in einem Großumzug stehe und im Moment mit den äußeren Manifestationen dessen konfrontiert bin, was ich als Karma bezeichnen würde: was meine Lebensgefährtin so alles dabei hatte, das ganze Gepäck, diese ganzen Dinge, all das, was man so mit sich herumschleppt und was das Leben schwer und dunkel macht, im Inneren wie im Äußeren.

      Ein Problem mit dem Weinen habe ich übrigens nicht mehr, da ich mein Gesicht auf dem inneren Weg schon mehrmals verlieren mußte; trotzdem vielen Dank für Ihren tröstenden Zuspruch.
      In der Tat: alles gut.

      Auch ich bin auf beiden Seiten gewesen, und zwar sogar mehrmals. Aber dazu vielleicht ein andermal mehr.
      Uff,
      gute Erholung auch Ihnen.
      Mal sehen, was die Menschen mit der Öffnung anstellen werden, die Sie auf diesem Forum herbeigeführt haben.
      (Sehr viele vermutlich: schnell wieder zustopfen, ein paar Urteile draufstellen wie aus Grabsteinformaten, und dann wieder zurück in den Sumpf, hihi ..)

    • Ich wollte noch einen Fehler korrigieren, bzw. eine Ungenauigkeit, Flüchtigkeit.
      Pawlow: Natürlich waren es nicht die immer gleichen Würste, die den Speichelfluß ausgelöst haben. Die Hundenahrung wurde mit anderen Signalen gekoppelt. Und später waren es die Signale (ohne Nahrung), die den Reflex ausgelöst haben.
      Da hier von einem Onkel Oktor Unfehlbarkeit gefordert wurde (die passende äußere Ergänzung zur ärztlichen Allwissenheit), und das Werk eines aufrichtigen und lebendigen Mannes schon deshalb nichts taugen kann, weil er „EINEN SKANDALÖSEN FEHLER“ gemacht hat, möchte ich mich doch dieses Makels ganz schnell entledigen.
      Was für ein Skandal, kann ich mir nicht verkneifen, hinzuzufügen.
      Wissen sie was: behalten Sie das Rauchen als Krebsursache. Sie können es haben. Geschenkt!
      Jetzt besser?
      Nein?
      Na, dann ging es ja vielleicht um etwas ganz Anderes?

  15. Vorsicht ist auch geboten mit den vielen „Vorsorge-Untersuchungen“ zu Früherkennung zu denen man/frau manchmal regelrecht genötigt wird.
    Thema Überdiagnosen:

    …“Wir haben also sehr viel mehr Brustkrebs heute mit dem Screening als ohne Screening und wir gehen heute davon aus, aufgrund zahlreicher Untersuchungen und Analysen, dass ein erheblicher Anteil dieser Brustkrebse, die da diagnostiziert werden, sogenannte Überdiagnosen sind.
    Das heißt, es handelt sich um Brustkrebse, die ohne das Screening zeitlebens der Frau sich nicht bemerkbar gemacht hätten. Das heißt, es gibt Frauen, die hier eine Diagnose bekommen von Brustkrebs, die sie nicht bekommen hätten, wenn sie nicht zum Mammografie-Screening gegangen wären.“…
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/medizinerin-konstatiert-ueberdiagnosen-bei-brustkrebs-durch.954.de.html?dram:article_id=250856

    …“ Eine zweite große europäische Studie hat das Ergebnis gebracht, dass 1410 Männer über mehrere Jahre hinweg regelmäßig zum Screening gehen müssen, damit am Ende einer von ihnen weniger an Prostatakrebs stirbt. Dagegen gab es eine Verdoppelung der Krebsdiagnosen mit allen Folgen der eingreifenden Behandlungen. Vor allem für Männer über 70 Jahren ist die Bilanz sehr schlecht.“…
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/umstrittene-frueherkennung-aerzte-schueren-falsche-hoffnungen-a-620118.html

  16. @kenfm
    Diese Scharlatanerie ist jetzt hoffentlich nicht Euer Ernst.
    Der Beitrag entpuppt sich bereits bei min. 7 als Luftnummer, als der Herr Wunderheiler mit einem billigen Statistiktrick die klassischen Krebsursachen in Zweifel zu ziehen versucht. Er teilt die jährlichen(!!!) Neuerkrankungen (50.000) durch 20 Mio. Raucher und kommt so auf seine 0,225 % die vom Rauchen Lungenkrebs bekommen bzw 99,75% die keinen bekommen. Also haben wir jedes Jahr 20 Mio. neue Raucher, oder wie? Wäre ja mal gleich die Frage wie viele von den 20 Mio. bereits Krebs durch rauchen haben.
    Hier spricht wohl Tabaklobby.

    Noch zwei Aussagen die einfach nur falsch sind:
    1.) Das Herz bekommt keinen Krebs. Das ist in der Tat eher selten. Dennoch gibt es eine Reihe von Tumorerkrankungen die das Herz betreffen.
    2.) Krebszellen sind anaerop. Stichwort Warburg-Hypothese

    Ich bin dabei wenn darum geht die Chemotherapie zu hinterfragen oder Gewinnmaximierung im Gesundheitssystem anzuprangern, aber es ist mir schleierhaft wie ein solcher Beitrag einen redaktionellen Prozess übersteht, der angeblich entlang der journalistischen Integrität ausgerichtet ist.

    • Es ist leider deren ernst!
      Was die journalistische Integrität betrifft, so beobachte ich hier immer weniger, dass es „sauber“ gearbeitet wird. Anstatt zu versuchen ausgeglichen zu berichten, positioniert sich KenFM zunehmend nur als eine reine Gegenstimme zur dem „Mainstream“.
      Das es auf die Dauer zu „humpeln“ anfängt war nur die Frage der Zeit…

    • Hier kann einem wieder mal gründlich die Lust darauf vergehen, eine Diskussion zu beginnen. Ich muß mich trotzdem noch mal zu Wort melden, aber dann ganz gewiß „und tschüs“.

      „Scharlatanerie, Luftnummer, Herr Wunderheiler, Statistiktrick, Tabaklobby …“ Mieseste Anschuldigungen.

      Dazu zwei Behauptungen ( 1) und 2) ) die so sehr der Wikipedia entnommen sind, daß es weh tut.

      Wie leicht unterscheidet doch der Intuitive zwischen der Überzeugungskraft eines Erfahrungswissens und den besserwisserischen und nach Fehlern suchenden Spiegelfechtereien der Vertreter des angelesenen Scheinwissens, die glauben, nach ihrer Logik würde sich das Leben auszurichten haben und wem es gelänge, einem innovativ Denkenden drei Ungenauigkeiten (wobei ich mir nicht sicher sind, daß dem tatsächlich so ist) „nachzuweisen“, der hätte dann gewonnen; der Andere wäre als nicht integer erledigt. Und das wäre es dann.
      Urteil steht fest und dann auch gleich noch KenFm anpinkeln.

      Versuchen Sie es doch mal bei Psiram, General Barf. Dort nehmen sie allerdings nur Schreiber, die der Rechtschreibung mächtig sind.

    • @Guanyin
      Die Fehler muss man hier nicht suchen, die springen einen an.
      Inhaltliche Gegenargumente haben Sie leider keine finden können.
      Also bleibt nur mich zum Mainstream-Trottel zu erklären.

    • …Mainstream-Trottel der ja zusätzlich sowieso der Rechtschreibung nicht mächtig ist 🙂
      – eine, die für solche verbohrte Menschen typische Art ihr Gegenüber zu verunglimpfen.
      Gruß

    • @einfachputin
      Dem kann ich zustimmen.
      Hätte im Grunde auch kein Problem damit, wenn wenigsten darauf geachtet würde, dass Beiträge ein Mindestmaß an Plausibilität einhalten. Neben den vielen guten Beiträgen die es hier gibt, steigt leider der Anteil an esoterischen Unfug.

    • Schon mal was davon gehört, daß es möglich ist, mit Widerspiegelungen des Verhaltens des Gegenübers zu arbeiten?
      (Ach, ich bitte Sie, mit diesen billigen Rechtschreibtricks kommen Sie doch hier gar nicht durch.)

      Im Text von KenFM ist ja alles gesagt:

      „Doch anstatt sich endlich einzugestehen, dass der eingeschlagene Weg in einer Sackgasse endet, behält man die Scheuklappen lieber auf. Je größer und hartnäckiger die Lüge, desto weniger möchte man sich der Wahrheit stellen.
      (…)
      Wir müssten es nur wagen, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.“

    • @Guanyin
      Ich gebe ja gerne zu, dass meine Rechtschreibung besser sein könnte.
      Aber welche „Rechtschreibtricks“ meinen Sie denn?

    • “ …welche „Rechtschreibtricks“ meinen Sie denn?“

      So gar keine Idee, was ich hier tue? Und das, obwohl ich von meiner Methode der Widerspiegelung Ihres Verhaltens gegenüber Herrn Hirneise bereits gesprochen habe, dessen in 30 Jahren selbst erarbeitete Wahrheit, die er in einem hervorragenden Vermittlungsstil (populärwissenschaftlich) aufbereitet hat,
      Sie in wenigen Minuten auseinanderzunehmen zu können glaubten?

      Schauen Sie doch mal auf die von Ihnen entliehene Wendung „billige …. tricks“.

      Wie fühlt man sich, wenn man dermaßen angegangen wird? Ziemlich sch……e oder? Und hier präsentiert uns ein Mann die Früchte seiner Lebensarbeit. Wir sollten ihm dankbar sein, statt ihn mit der Methode der Fragmentierung und der Beschäftigung mit der Schale dessen, was er vorträgt, in den Dreck zu ziehen.

      Ich wiederhole Ihre Worte: „Scharlatanerie, Luftnummer, Herr Wunderheiler, Statistiktrick, Tabaklobby …“ Mieseste Anschuldigungen, wie gesagt. Und nicht weniger als eine Luftnummer und ein billiger Trick Ihr gesamtes Vorgehen.

      Wissen Sie, MajorB, daß ich in all den Jahren hier noch niemals irgend jemanden wegen seiner Rechtschreibung angegangen habe? Weil ich so etwas einfach für mies halte?

      Wegen Ihres Auftretens hier war mir allerdings danach. Das kam von ganz tief innen heraus. Und auch wenn Sie sich vor dem Inneren, dem Esoteros fürchten und es daher verunglimpfen und „widerlegegn“ müssen, wo immer es Ihnen zu nahe kommt, und auch wenn Ihnen, wegen des drohenden Zusammenbruchs Ihres materialistischen Weltbildes, der Ar…. auf Grundeis geht: wo dieses contraphobische Verhalten mit Arroganz, Herablassung und Verhöhnung anderer zusammenkommt, da dürfen Sie mit mir rechnen.

      Jedenfalls mal ab und zu und vor allem bei Themen, die ganz wesentlich für die Menschheit sind.

      Herr Hirneise liegt genau richtig. Und wer hören will und bereit ist, über seinen Schatten zu springen, dem kann geholfen werden.

    • Sie schreiben zufiel. Und überhaupt, wollten Sie nicht schon längst diese Diskussion verlassen?
      Solche Menschen wie Sie habe ich des Öfteren in den esoterischen Forumen ganzer Welt getroffen. Arrogant in der Überzeugung endlich alles verstanden zu haben. Ein echter Magier (Level 80).
      Sie mussten nie um Ihr Leben, oder das Leben geliebter Personen bangen und kämpfen.
      Theoretiker halt.

    • @Guanyin
      „Ich wiederhole Ihre Worte: „Scharlatanerie, Luftnummer, Herr Wunderheiler, Statistiktrick, Tabaklobby …“ Mieseste Anschuldigungen, wie gesagt. Und nicht weniger als eine Luftnummer und ein billiger Trick Ihr gesamtes Vorgehen.“

      Das wären dann aber Formulierungstricks und keine Rechtschreibtricks.

      Was Sie im Übrigen über meine Ängste, mein Weltbild und meine Motive zu wissen glauben zeigt mir, dass Sie scheinbar noch nicht einmal in Betracht ziehen mit ihrem eigenen Überzeugungen falsch liegen zu können. Den eigen Irrtum sollte man stets einkalkulieren.

    • Mit den 99,75% muss ich Ihnen leider Recht geben. Das sind nur die, die in diesem Jahr keinen Krebs bekommen. Da bleiben noch jede Menge Folgejahre, wo es dann doch eintreten kann. Die Aussage des Referenten ist nicht korrekt.

      Das Herz bekommt praktisch nie Krebs, weil es Fett statt Zucker verbrennt.

      Es gibt natürlich Krebszellen, die den Zucker nicht vergären. Die sind allerdings auch nicht invasiv und deshalb nicht so gefährlich.

  17. Gut! Der Nächste, der sich traut die Halbgötter in weiß zu hinterfragen. Und natürlich wird er von wohlmeinenden Besserwissern dafür angegangen. Schlimm find ich daran, dass die Kritiker meinen, anderen Leuten vorschreiben zu müssen, was sie glauben dürfen und was nicht. Das sollte man doch bitte jedem selbst überlassen.

    Im mainstream ist die Kritik an der Schulmedizin mittlerweile auch angekommen.
    Rechnet nach 30 Jahren als Arzt mit seinem Berufsstand ab | Gerd Reuther | Radiologe | SWR1 Leute
    Interview: youtube.com/watch?v=jyemPnEstEw

    Buch: borbas.ch/frameless/PDF/Kostenlose%20PDF/Ein_medizinischer_Insider_packt_aus.pdf

    • PS: „Die Ethik und Moral in der Medizin sind genauso hoch angesiedelt, wie bei Autohändlern“.

      Das ist nicht von mir, das ist aus dem Interview mit Gerd Reuther.

  18. Also, nach diesem Video werde ich meine Unterstützung für kenfm erhöhen. So soll Journalismus sein. Gefiltert durch Wahrheit, wichtiges rüberbringen.

    Ich habe meine Gesundheit jetzt 5 Jahre studiert und ich kann euch sagen, dieser Mann hat sowas von Recht. Nur ein kleiner Satz im Vortrag und doch so immens wichtig: Wenn eine Zelle zuviel Zucker bekommt, verbrennt sie ihn ohne Sauerstoff. Das erzeugt Milchsäure, die das umgebende Gewebe schädigt. Das sind dann die invasiven Tumoren. So ist Krebs in Kurzform zu beschreiben.

    predigt selbiges schon viele Jahre.

    • Habe meine Gesundheit jetzt 5,5 Jahre studiert und ich kann sagen, dieser man schwafelt sowas von unqualifiziert rum…
      Und übrigens: ich hoffe doch sehr, dass Herr Strunz (ihr Link) sich nicht an den krebserkrankten Menschen versucht!

    • Ich glaube nicht, daß irgend jemand, der befürwortet, was Herr Hirneise hier hochkompetent vorträgt, bei klarem Bewußtsein auf die schulmedizinischen Notfallmethoden verzichten möchte; wie beispielsweise Operationen und Unfallchirurgie. Was „einfachputin“ auf dieser Seite versucht, ist also sowieso Unsinn. Genausowenig sollen alle Schulmediziner verurteilt und ins Abseits gestellt werden; viele von jenen haben einfach nichts anderes gelernt und brauchen ihre Zeit, sich den energetischen und ganzheitlichen Methoden anzunähern.

      Die Familie Wendt hat sich vor vielen Jahren mit der Vergiftung unserer Organismen durch Aufnahme überflüssigen tierischen Eiweißes befaßt.
      Leider wird deren Wendt-Doktrin, die sich damit befaßt, daß unsere Zellen durch Anlagerung von Eiweißen an den Basalmembranen so nach und nach ersticken (Folgen: degenerative Krankheiten aller Art; interessanterweise auch Bluthochdruck, durch den der Organismus versucht, das innere Ersticken zu verhindern – was macht aber der Schulmediziner?: weg mit dem Bluthochdruck; weg mit der heilenden Reaktion unseres Körpers);
      leider werden die Forschungsergebnissse der Wendts immer noch in den akadamischen Hallen ignoriert und lächerlich gemacht.

      Gleiches gilt für die Auswirkungen von Pilzinfektionen wie der durch Candida im Verdauungstrakt, sowie die Übersäuerung unseres Körpermilieus.

      P.S.: ich glaube nicht, daß Sie Ihre Gesundheit studiert haben, einfachp…
      Wenn Sie was studiert haben, dann Ihre Gedanken über das, was Sie unter Gesundheit verstehen.
      Und zu der gehört zum Beispiel auch, daß man die Vorträge von Andersdenkenden nicht einfach als Geschwafel bezeichnet, denn die geistige Gesundheit geht der körperlichen voraus.

      (Seien Sie doch so gut, und tun Sie einem von mir geschätzten Mann und Namen durch Ihr Pseudonym nicht länger diese selbstentlarvende Ignoranz an.)

    • Näheres zur Forschung der Wendts:
      ttps://www.prof-wendt.de/profdrlotharwendt/daskonzeptdereiweispeicherkrankheiten/

    • @Guanyin
      Sie haben das was ich geschrieben habe einfach nicht verstanden – lesen Sie bitte nochmal aufmerksam alles durch…

  19. Hallo an alle
    All diese Aussagen sind noch leicht zu überprüfen. Ich schlage euch vor bei der nächsten Gallenblasenentzündung, bei der nächsten Blinddarmentzündung oder bei der nächsten Lungenentzündung etc. von euch selbst oder einem eurer Kinder oder Eltern lasst doch bitte mal die Operation, die antibiotische Therapie einfach weg. Dann könnt ihr einmal beobachten was dann passiert. Scheinbar muss jeder Mensch diese Erfahrung selber machen sowie die Eltern immer sagen bitte fast nicht die heiße Platte an du kannst dich verbrennen. Zusätzlich könnt ihr einmal in historischen Dokumenten nachlesen wie ist in einer Welt ohne Operation oder Medikamente ausgesehen hat. Hierbei muss man noch nicht einmal lange zurück in die Geschichte gehen. Anfang des 20. Jahrhundert reicht da völlig aus.
    Mit freundlichen Grüßen Ludwig

    • Das ist ein Vergleich der ziemlich hinkt. Entzündungen haben nicht direkt was mit Krebs zu tun und können vielfältige Ursachen haben. Des Weiteren geht es nicht darum, blind hinter einer Behandlungsmethode hinterher zu laufen, sondern ganzheitlich ein Problem zu betrachten. Wenn ich mir den Arm gebrochen habe, dann nehme ich keine Globulis, sondern möchte zum Chirugen bzw. eine Operation.
      Es gibt ziemlich gut dokumentierte Zeiten, z.b. Persien im Mittelalter (Wiege der modernen Schulmedizin) wo die Menschen durchschnittlich 90 Jahre alt wurden, ohne antibiotika, etc.
      Man sollte einfach den menschlichen Körper als sehr komplex ansehen. Dazu auf einen größeren Schatz an MEthoden zur Heilugn zurückgrefien zu können ist denke ich was Gutes und sollte nicht von vornherein verneint werden.

    • Hallo lieber Pete
      Aha da ist sie dann doch wieder o. k. die Schulmedizin. Wenn ich Leukämie habe ziehe ich eine Chemotherapie einer Meditationstherapie jederzeit vor. Du kannste ja mal die Statistiken anschauen was mit Menschen mit Leukämie vor der Zeit der Chemotherapie passiert ist. Aber wie gesagt euch allen die ihr so auf die Schulmedizin und die bösen Medikamente herunter seht, tut euch und uns allen ein großen Gefallen: Benutzt sie einfach nicht mehr!!!!! Auch einen Besuch beim Arzt ist ja völlig sinnfrei!!!!
      Medikamente bei Krankheiten zu verteufeln die du wahrscheinlich nicht bekommen wirst, auch da schau dir die Prävalenz an, aber Medikamente/Schulmedizin bei Erkrankung die du mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit dann doch mal bekommen wirst, als völlig normal und funktional zu titulieren finde ich bigott. Also wie gesagt bei der nächsten Streptokokken Angina, nicht zum Arzt, kein Antibiotikum alte Hausmittel verwenden die Krankheit heilt mit hoher Wahrscheinlichkeit ab, leider hat man dann ein hohes Risiko den häufigsten erworbenen Herzklappendefekt zu erleiden, zumindest war das so in der Zeit vor der Antibiotikatherapie. Kann man alles nachlesen.
      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten.
      Mit freundlichen Grüßen Ludwig

    • Keine Ahnung, ob Pete dieselbe Doku meint wie ich. Aber da gibts ne ganze Dokureihe „Im Bann der grünen Götter“ von Phoenix. Hier zB die Folge „Die Ärzte der Pharaonen“.

      youtube.com/watch?v=gatNq-Z3Ibo

  20. Oh man, wat für ein Schwetzer!
    Mittlerweile kann ich die Menschen die die Schulmedizin ständig nur schlecht reden net mehr hören! – Alle Ärzte sind nur durch Profit und Dogmen gesteuerte Zombies… na klar.!
    Dabei haben doch gerade diejenige finanzielle Interesse, die ihres „alternatives Wissen“ groß zu verbreiten versuchen. Leider ist es in der letzen Zeit wirklich jedem möglich durch das Internet sein „Geschäft“ durch die Welt zu verstreuen.
    Körper entgiften? – richtig!
    Richtige Ernährung? – umbedingt!
    Sich mit eigener Psyche bzw. dessen Reinigung beschäftigen und ja, im Falle der Krankheit sich parallel zur der Therapie AUCH auf die Suche nach den Uhrsachen machen. Aber schließt eine das andere aus? – nein! Gerade im Bereich der Onkologie kann solch eine Suche nach dem richtigen Weg wirklich lange dauern, manchmal länger als man es sich erlauben kann.
    Habe fast einen geliebten Menschen wegen solcher „Pfuscher“ verloren, zum Glück wurde im letzten Moment doch noch in die richtige Richtung umgeschwenkt…

    • Es geht nicht darum, dass alle Ärzte profitgierig sind und keine Moral haben. Das ist in dem meisten Fällen nicht so. Doch unser modernes Gesundheitssystem basiert auf Profit und Krankheit. Dies ist ein systemisches Problem und nicht einzelnen Personen geschuldet. Das sollte man stets unterscheiden.

      Reden Sie doch mal mit den Menschen, die ihee Angehörige durch Chemo, Strahlungtherapien, etc. verloren haben. Die vor der Diagnose keine Beschwerden hatten. Man wird immer Argumente für seinen eigenen Glauben finden, die Frage ist, ob man bereit ist über den Tellerrand zu schauen und den menschlichen Körper als ein Komplex anzusehen, was wir bei weitem noch nicht verstehen. Dabei offen nach allen möglichen Heilungsmethoden zu suchen ist doch selbstverständlich und gut!

    • Bei meinem Vater wurde vor 8 Jahren Darmkrebs diagnostiziert. Großer Alarm, sofort OP.
      Die vorgeschlagene „Nachtherapie“ Chemo und Bestrahlung lehnt er ab. O-Ton: „Ich hab mein Leben gehabt, wenn es jetzt zuende gehen soll, dann ist das so.“ Er war zu dem Zeitpunkt 81 J.
      Heute, 8 Jahre später, finden sich bei den Kontrolluntersuchungen immer noch keine Metastasen, nirgends.

      Bezeichnend die Reaktion des Krankenhausarztes, nachdem er die Nachbehandlung abgelehnt hatte. Der gab nämlich zu, dass wenn es um seinen eignen Vater gegangen wäre, er diesem auch davon abgeraten hätte…

    • Hallo Pete,

      Danke für Ihren Beitrag – ich gebe Ihnen in allen Punkten Recht!
      Das Problem ist, dass es ständig versucht wird mit einer kompletten Gegenüberstellung zu argumentieren. Das Verhalten, welches ich leider auch in fast allen politischen Diskussionen beobachte. Nicht alles ist an der Schulmedizin schlecht. Auf der anderen Seite gibt es genug gierige Aasgeier die unter Deckmantel alternativer Medizin ihren Profit aus Leid und Angst anderer Menschen rausschlagen. Das sollte man auch thematisieren! Die einzige Unterschied zur der Pharmaindustrie – sie sind nicht so gut organisiert 😉
      Es gibt nicht nur „entweder-oder“. Die gesunde Kombination aus beider Welten, eine „mittlere Linie“ – das ist der Weg!
      Der Weg, welcher von der Protagonisten beider Lager gerne ausgeblendet wird – weil es Eigenverantwortung impliziert. Das bedeutet, dass alle Versuche die für alle gültiges System zu finden sind leider zum scheitern verurteilt.
      Deswegen kann auch unseres Gesundheitssystem nicht Perfekt sein – wir haben aber im Moment nichts besseres..

      Liebe Paleene,
      mit 81 würde ich auch keine Chemo machen! 😉
      Aber ein anderes Beispiel:
      Mein Vater, leidenschaftlicher Jogger (70) – Darmkrebs. Sofort Chemo und Bestrahlung, dann OP, dann wieder Chemo und Bestralung.
      Nach 5 Jahren immer noch in Rezession, Joggt fünf mal in der Woche 10km.
      Noch ein Beispiel:
      Meine Frau – Diagnose Hodgkin Lymphom.
      Von Anfang an nicht an die Schulmedizin geglaubt.
      Drei Jahre Kampf mit wirklich allen möglichen Alternativen Methoden – glauben Sie mir!
      Am Ende fast gestorben – wir hatten nur deshalb Glück gehabt, weil diese Diagnose in allen Stadien gleich gut behandelbar ist..

      Letztendlich sind wir in unseren Entscheidungen immer auf uns alleingestellt – und hinterher sind wir immer schlauer..

    • für einfachputin

      Ob Sie mit 81 Jahren eine Chemo machen würden oder nicht, ist allein Ihre Entscheidung (wenn Sie dann noch allein entscheiden können).

      Da Sie offenbar sehr verhaftet in Ihre „einzig richtige“ Version von Heilung sind, hier nur für Sie der Extrahinweis: aes ging mir darum zu zeigen, dass auch ohne Chemo und Bestrahlung Krebs-Heilung möglich ist, sogar im Alter von 81 Jahren. Und dass das vielleicht auch Schulmediziner als Privatmeinung haben (wie z.B. der Arzt, der meinen Vater im Krankenhaus begleitet hat6.

      Im übrigen sind Spontanremissionen von Krebs inzwischen auch in def Schulmedizin als ein zu beachtendes Phänomen angekommen. So hat u.a. die Leiterin der Krebsforschungsstelle auf die Frage, ob Sie nicht Angst hat, selbst an Krebs zu erkranken, mit „Nein“ geantwortet und hinzugefügt, „schließlich gibt es ja auch Spontanremissionen“.

      Was Ihre schäumende Ablehnung der Versuche Ihrer Frau angeht, ihre Krebserkrankung alternativ zu heilen, kann ich leider nur anmerken, dass Sie mit Ihrer hier in den Kommentaren immer noch offensichtlichen Verlustangst vermutlich eher ein Klotz am Bein denn eine Hilfe waren.

      Auch wenn Sie den Tipp aller Wahrscheinlichkeit nicht annehmen werden, ist er für den einen oder anderen Leser vielleicht wertvoll: Die amerikanische Schulmedizinerin Dr. Lissa Rankin hat eine sehr gute Übersicht über Heilungszusammenhänge veröffentlicht (von denen sie selbst überrascht war, da Sie vorher ca. 20 Jahre schulmedizinisch gearbeitet hatte). Das wirklich aufschlussreiche Buch heisst „Warum Gedanken stärker sind als Medizin“ und ist in jedem Buchhandel erhältlich.

    • Nochmal für einfachputin:

      Für Ihre Frau, der jetzt vermutlich die Schilddrüse komplett entfernt wurde, noch der Buchtipp „Heile deine Schilddrüse“ von Anthony Williams.
      Ja genau, obwohl die Schilddrüse nicht mehr da ist. Oder vielleicht sogar gerade weil, denn der Platz im Stoffwechsel ist ja nun frei (nein, der wird nicht von der täglichen Einnahme einer L-Thyroxin-Tablette ersetzt, so simpel-mechanisch funktioniert unser Körper nicht, auch wenn die Schulmedizin es zu gerne glauben würde).

      Alles Gute für Ihre Frau!

    • Und was soll uns bitteschön die Tatsache, dass es Spontanremissionen gibt sagen? – es gibt auch Menschen die im Loto gewinnen. Sollten wir, wenn es um unseren Leben geht darauf vertrauen? – wohl kaum!
      Im übrigen: meine Frau habe ich über die ganze Zeit soweit es mir möglich war in ihren Entscheidungen unterstützt und versucht sie nicht noch zusätzlich mit meinen eigenen Ängsten zu konfrontieren. Ich glaube, Sie haben wirklich keine Ahnung darüber wie schwer es war.
      Bevor Sie also, die Hobbypsychologin sich hier anmaßen mich „auf den Couch“ zu legen, sollten Sie sich lieber fragen warum Sie bei diesen Thema noch nicht mal in der Lage sind die Texte Ihrer Kontrahenten aufmerksam zu lesen – es ging nicht um die Schilddrüse!

      „Alles Gute für Ihre Frau!“
      – Danke

    • Spontanremissionen „passieren“ nicht einfach wie ein Sechser im Lotto sondern sind Folge einer entsprechenden Disposition des Erkrankten.

      Und im Übrigen: Wenn Sie sich nicht verstanden fühlen, halten Sie doch einfach damit auf, alle, die anderer Meinung sind als Sie, zu verunglimpfen. Dann wird sich auch niemand mit Ihrer Meinung auseinandersetzen und Sie können diese, wie alle anderen auch, hier ganz friedlich äußern.

    • Und da haben wir es wieder – Sie lesen einfach nicht aufmerksam. Warum auch immer. Ihre „Religion“ braucht wohl keine Gegenargumente.
      Sie haben mir eine „schäumende Ablehnung der Versuche Ihrer Frau, ihre Krebserkrankung alternativ zu heilen“ unterstellt. Zusätzlich sind noch Wörter wie „offensichtliche Verlustangst“ und „Klotz am Bein“ gefallen. Und danach drehen Sie alles um und meinen, dass ich hier alle aufhalte? Dass ich die Andersdenkende verunglimpfte und mich im allgemeinen nicht verstanden Fülle? Köstlich!
      So, und jetzt noch mal für Sie: es ging nicht um die Schilddrüse.
      Gehen Sie doch erstmal darauf ein, bevor Sie über „Spontanremissionen unter der entsprechenden Disposition des Erkrankten“ schwadronieren.

    • einfachp….

      Sie haben Recht, ich habe mich von Ihnen dazu hinreißen lassen, mich im Ton zu vergreifen. Das tut mir leid.

      Ich bleibe allerdings dabei, dass die Diskussion von den Verunglimpfungen geprägt ist, mit denen Sie auf alles und jeden reagieren, der oder das nicht Ihren Erfahrungen, Ihrem Vorstellungsvermögen oder Ihrem Wissensstand entspricht.

      Meinerseits Diskussion Ende.

    • Ach nein – ich wollte doch hier keinen verunglimpfen oder ähnliches. Und all zufiele Emotionen gegenüber diesem Thema habe ich auch nicht mehr. Ich würde auch niemals jemandem irgendwelche Ratschläge geben oder ihn in die bestimmte Richtung drängen – das ist einfach eine viel zu große Verantwortung und jeder muss da seine eigene Entscheidungen treffen.
      Ich finde aber, dass alles was mit dem Wort „Alternative“ zu tun hat, muss gaaanz genau unter die Lupe genommen werden – es taumeln da einfach zufiele Bösewichte auf der Suche nach der Kundschaft. Und es gibt in diesem Bereich fast überhaupt keine Kontrollmöglichkeiten, schon alleine weil jeder da seine eigene „Süpchen“ kocht..

      P.S. Entschuldigung angenommen.

    • Hallo Hannelore,
      auf jeden Fall!
      Wie mit Hamer und seinen nachprüfbaren Erkenntnissen umgegangen wurde, ist wirklich ein Skandal!
      LG

  21. Vollste Zustimmung!

    Der pharmazeutisch-mediale Komplex propagiert das „Hohe Lied“ von Alternativlosigkeit bei Therapien und will keine Heilung, denn an Gesundheit kann man weitaus schlechter verdienen.

    Die Ignoranz an den Universitäten lässt sich auf Deutungs -und Geltungs – und Finanzmacht zurückführen.

    Nach wie vor gilt: „Unter den Talaren, der Muff von Tausend Jahren.“

Hinterlasse eine Antwort