M-PATHIE – Zu Gast heute: Andrea Tosi – Repeacer

„Ich bin ein Repeacer!“

Andrea Tosi ist gebürtiger Schweizer, Sozialpsychologe und Designer von Beruf. Er lebte 15 Jahre in San Francisco, der Hauptstadt des Friedens in den USA. Dort begann er, an mehreren Demonstrationen unterschiedlicher Art teilzunehmen und entdeckte für sich, dass jede einzelne Gruppe, egal wie groß deren Kraft auch war, immer gegen wirtschaftliche Interessen verloren, nicht gegen die Menschen, die sich für diese Ideen interessierten.

Die Kraft des Friedens in den USA ist zwar groß, doch sind deren Anhänger zu passiv, weil sie sich als Antikriegsbewegung verstehen. Das ist in Deutschland auch so.

Andrea Tosi machte sich intensiv Gedanken darüber, warum die Bewegungen so nicht vorankommen konnten, warum sie keinen politischen Impact verursachten und da viel es ihm wie Schuppen vor die Augen: Allen Bewegungen, weltweit, ist der Frieden wichtig. Und daher sind alle Gruppen im Grunde genommen Friedensbewegungen, weil sie alle Konflikte lösen wollen, in denen die einzelnen Menschen stecken.

Da alle Bewegungen im Grunde den Frieden wollen, sind sie übergeordnet Friedensbewegungen. Den einzelnen Gruppen ist das nicht so sehr bewusst, da sie ihren eigenen Frame und ihren eigenen Brand entwickeln und stur nur noch diesem Rahmen ihre Präsenz geben. Was wäre, sie begriffen dieses, machten aber trotzdem so weiter wie bisher, doch würden sie sich nicht mehr in den unterschiedlichen einzelnen Gruppierungen voneinander trennen, sondern als gemeinsame Bewegung verstehen, als Repeacer, als reorganisierte Friedensverwirklicher. Zugegeben, die Idee ist genau so einfach, wie sie genial ist.

Macht man sich einmal etwas länger mit dieser Idee vertraut, versteht man ihr großes Potenzial, denn dann sind wir alle, egal ob Frauenbewegung, Friedensbewegung, Umweltbewegung, Anti-AKW-Bewegung, sexuelle Bewegung etc., eine einzige Bewegung.

Unser übergeordnetes Ziel ist Frieden nach innen und Frieden nach außen. Andrea Tosi möchte sich nicht als jemanden verstehen, der im Mittelpunkt stehen will. Er will alle Bewegungen unterstützen und die Menschen- und Friedensrechte für alle Menschen verwirklicht sehen. Andrea Tosi möchte nur seine Idee verschenken.

Als Repeacer könnten alle Menschen in allen Bewegungen mitmachen. Daher würden sie im Einzelnen auch größer werden. Ob sich das dann in der Praxis auch so beweisen würde, liegt nicht an der Idee. Es liegt an uns, ob wir dieses Potenzial für uns zu nutzen verstehen. Gelänge dies, so würden politische Parteien nicht ihren Frame auf die jeweiligen Bewegungen stülpen können. Sie müssten wieder neu ihre Nähe zum Bürger definieren. Darin liegt eine große Chance.

Eine Chance, die viel größer ist als die Bewegung „Aufstehen“, die bloß alten Wein in neue Schläuche umfüllt. Es gibt zahlreiche neue Muster, die sich aus dieser Idee ergeben. Wir könnten damit eine friedliche Revolution verwirklichen. „Ich bin ein Repeacer!“ Repeace ist eine Metaidee zu allen Bewegungen hin, die sich im Sinne erweiterter oder vorhandener Menschenrechte orientiert. Sie greift die Idee der Ganser’schen Menschheitsfamilie auf und bietet dazu einen echten Lösungsansatz im Sinne einer individuellen Orientierung an.

Infos zu Andrea Tosi und Repeace auf Englisch: www.repeace.com, auf Deutsch: www.repeace.de

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

16 Kommentare zu: “M-PATHIE – Zu Gast heute: Andrea Tosi – Repeacer

  1. Man muss Aktivismus polarisieren. Es ist gut, dass Ihr Euch überhaupt Gedanken macht, wieso gibt es eigentlich nur Streit und Kampf, auch innerhalb derjenigen, die es versuchen, uns aus dem Schlamm rauszuholen!
    Man muss sich erst mal anfangen zu fragen, warum gibt es 2.6 Millionen NGOs, in den USA alleine, die uns in einer solchen Paralyse gesteckt haben? Die foerdern immer was, Spenden, Unterschriften, LIKES, Teilen, Folgen, Abbonieren… und nichts liefern die. Nichts.
    Klima Wandel, Tierschutz, Medienvielfalt, GMOs, Meinungsfreiheit, Gerechtigkeit, Erziehung, Krankenversorgung, Steuergerechtigkeit…. Alles steckt in einer Paralyse.
    Fehlt es nicht an Organisationen und Gruppen, Facebook Pages oder Communities, dann muss es irgendwo liegen, dass es kein Fortschritt gibt!

  2. Da wir einige Anfragen wegen der Shirts bekommen haben, hier ein Link dazu.
    Einfach ein Shirt anklicken, dann kommen die vielen Varianten, die ihr euch nach individuellen Wünschen aussuchen könnt.

    Ich werde mir auch noch zwei bestellen, weil ich das Logo und den Sinn darin einfach grandios finde.

    Ich ziehe mir nie etwas mit Fremdlogos/Fremdlogen an, das hier ist eines der Wenigen, weil ich ja auch ein Repeacer bin.
    Ich bin ein Repeacer 🙂
    https://www.spreadshirt.de/repeacer+geschenke?fbclid=IwAR0LoWX-xp-WaE0ngzFpmyEkYRmS7tzr9xvZ1tzqtMGjYQA2oB6AeMRSOIk

    • Seltsam, weder in den Kommentaren hier, noch in den Kommentaren auf YouTube wurde über die Shirts überhaupt gesprochen und dennoch scheint es eine Nachfrage zu geben, die eine gesonderte Erwähnung erfordert. Dabei ist man auf repeace.de mit einem Klick im Shop.
      Es kann nicht zufällig sein, dass in Wahrheit die Nachfrage unter der Erwartung geblieben ist?
      Bei wem lässt Spreadshirt eigentlich produzieren bzw, kauft ein? Weiß das jemand?

    • Verschwörungs-Konditionierung?
      Das sind gleich ja zwei Argumentationssubstitute…
      Aber im Ernst, evtl. führst Du dir mal §7 und §58 RStV zu Gemüte.

  3. Wer Frieden will muss Ungerechtigkeit und Rassismus reduzieren. Was kann Größer sein als Frieden. Feminismus sehe ich eher als Rassismus und nicht wirklich als eine Friedensbewegung. Und warum 2.0, dann 3.0, usw ? Diejenigen die Krieg lieben arbeiten unsichtbar im Hintergrund. Sie haben sich ein System geschaffen das die Menschen die das nicht wissen dazu zwingt ihnen zu dienen ohne das sie es merken.

    Viele Menschen in Bewegungen glauben das sie sich für Frieden einsetzen und sind doch nur Handlanger und Diener der Kriegstreiber.

    Wer Frieden will muss die Ungerechtigkeit abschaffen als für Gerechtigkeit sein und dazu ist es notwendig das System das die Kriegstreiber nutzen zu zerschlagen oder davon nicht abhängig zu sein. Was leider den meisten Menschen nicht klar ist das da tatsächlich ein bösartiges System läuft wo wir teilnehmen. Wer über das Geldsystem aufklärt macht mehr für den Frieden als ein Bewegung für den Klimawandel.

    • Was Feminismus ,für Sie, mit Rassismus zu tun hat, das sollten Sie mal erklären.
      Sind jetzt Männer und Frauen auch schon verschiedene Rassen?
      Fühlen Sie sich von Frauen benachteiligt?
      Keine Ahnung was das soll.

  4. Also die fragmentieren Bewegungen zu einer großen Friedensbewegung bündeln? Angenommen dies gelänge, hätten wir dann nicht eine weitere Anhäufung von Macht und Einfluss? Und diese würde dann nicht korrumpieren oder unterwandert werden? Sorry, das ist Naiv! Womöglich wäre es der bessere Ansatz über die Fragmentierung (oder besser gesagt die gerechte Verteilung) von Macht nachzudenken. Anstatt selbst eine Machtposition gegenüber denjenigen zu erlangen die bereits über einer Verfügen, was ganz zwangsläufig zur Konfrontation führt, sollten Anhäufungen von Macht abgetragen werden. Im übrigen ist das Prinzip zuerst das fortkommen des eigenen Wirtschaftsraums zu forcieren eine bedeutende Triebfeder der aktuellen Zustände. Wundert mich doch sehr das, dass hier als Lösungsansatz auftaucht.

    • Sie sagen: „Angenommen dies gelänge“…
      Es ist nicht mit solchen Einstellungen, dass es Steve Jobs oder den Google Typen gelang, PC oder „Suchen“ zu revolutionieren. Vielleicht koennten Sie mal auf repeace.de reinschauen, und die 3 Versprechen lesen. Gibt es darunter schon eins, damit Sie einverstanden sind, dann waeren Sie nach meiner Vorstellung ein Repeacer, und koennten Sie sich überlegen, was wuerden wir so alles machen, wenn Aktivisten von der Links, mit denen von der Rechts, sich auf etwas einigen würden. Das waere ein Schritt vorwaerts in unserem „Naiven“ denken, AktivistInnen zusammenzubringen, und sie danach re-organisieren zu koennen. (Denn, ja, auch ein Steve Jobs, hat uns im Jahre 1984 noch kein iPod oder iPhone gegeben, sondern, zu heutigen Varhaeltnissen, eine relativ rudimantaere Maschine… der Macintosch. Unter Meilensteine und Erfolge, bei repeace.de, koennten Sie sich dann weiter wundern, wie ist es moeglich, dass sich einige „naive“ Akademiker, oder Parliamentsmitglieder in Island, nach dieser Vision fragten, und lobten. übrigens repeace hat 10 Jahre lang nach keine Spenden gefragt, und wir benützen Spreadshirt, weil wir sonst, momentan, keinen anderen Weg haetten, die anfaengliche Nachfrage zu befriedigen. Man tut halt was man kann, um den Menschen zu ermaechtigen. Es braucht Menschen, die manchmal „naiv“ oder „verrückt“ sind.
      Aber nun sagen Sie uns doch mal, was Sie als Loesungen haben, eine gespaltene und machtlose Gesellschaft zusammen zu bringen und dem Aktivismus eine dringende Kohaesion zu geben?
      Haben sie halt noch keinen Ansatz, dann waere es nicht schlecht, wenn sie sich auf die „naiven“ verliessen, die daran hart arbeiten, und zwar mit wenig Geld, wenig Gesellschaft, und wenig Aufmunterung… Aber immer wieder mit noergelnden Kommentaren, wie sie von Ihnen reichlich kommen.

      „Diejenige die daran glauben, dass man etwas NICHT schaffen kann, sollten diejenige, die gerade daran arbeiten, nicht stoeren. (Weiss nicht mehr wer das gesagt hatte)

    • @ Andrea Tosi
      Aber sehen Sie doch was aus Google bzw. Mircosoft geworden. Weltkonzerne die nichts kennen außer ihr Eingeninteresse und die weiter versuchen ihre Macht auszubauen. Mit bekannten Konsequenzen. Es ist leider eine Konstante, dass Macht korrumpiert und deswegen ist es Naiv anzunehmen dies wäre bei einer mächtigen, globalen Friedensbewegung nicht möglich. Machtlosigkeit muss im Übrigen keineswegs bedeuten gespalten zu sein. Kann es denn nicht auch eine tief empfundene Solidarität sein, die fordert, dass es z.B. keine Mega-Konzerne geben darf die einfach machen können was sie wollen?

  5. Also, ausser einem positiven Bemuehen um etwas Gutes, habe ich nicht viel verstanden. Fuer mich wurde irgendwie mit vielen Begriffen herumgemacht. Vielleicht ist „repaecer“ im anglikanischen ein
    emotionsfoerdernder Begriff als hier.
    Kann mir nicht vorstellen, dass da irgend etwas durchschlaegt. Gansers Menschheitsfamilie ist zwar besser, reicht aber auch nicht hin. Mein eigener Versuch eines „Vorteils“ (fuer alle) ist zu erklaerungsbeduerftig.
    Die Suche nach der Neuerzaehlung anstatt der idiotischen Hirte/Schafe-Metapher geht weiter. Auch „repeacer“ ists wohl eher nicht.

  6. Ca. Bei 24min. u 20 sek.: „Für den Frieden, besser für Verantwortung“. Wieso sollte ich mich in den Frame „Für den Frieden“ verlieren, wenn dieser Satz beneutzt wird? Für mich bedeutet der Beginn von Verantworung und Verständnis die Worte selbst neutral zu verstehen. Ich verstehe nicht ganz warum es nicht gesehen wird, dass „der Frame“ völlig egal ist. Ob „repeacer“ oder „Friedensaktivist“ ist völlig egal. Man muss einfach verstehen, dass das Vokabular keine Rolle spielt wenn man etwas im Kern versteht.

    • Wenn Sie Frieden sagen, Aktivieren Sie den Frame „Abwesenheit von Kriege“. Dieser Frame organisiert sich nach der Annahme dass es Frieden eher nur dann gibt, wenn es keine Kriege gibt. Dieser Frame hat Menschen auch organisiert, seit über 50 Jahren, pauschal gegen Kriege und Atomwaffen anzustehen. Das funktioniert nicht. Es funktioniert nicht ausser Sie koennen uns beweisen, dass die herkoemmliche Proteste, Petitionen und Demos, irgendwann mal ein Krieg gestoppt haben, zu weniger Atomwaffen, oder zu einer Vermiderung von Waffengesachefte geführt haben.
      Sie müssen es nicht moegen, oder gerade jetzt annehmen, aber Sie koennen es nicht aendern, dass re-framing eine Strategie ist, in diesem Fall eine Strategie die Ihnen zur Hilfe kommt, und schon gar nicht von Ihnen etwas will. Re-branding, Re-marketing, sind gaengige Stategien der Wirtschaft, denken Sie an Monsanto, oder das rebranding der Geheimarmee „Blackwater“.
      Die grosse Konzerne brauchen diese Strategien staending, um sich schlau zu machen und sich unter einem besseren Licht zu profilieren. Warum sollte sich die Zivilgesellschaft diese Methoden auch aneignen?
      Wenn sie nun als Aktivist taetig sind, und Sie sind es, werden Sie seitens der Medien ohne weiteres mit allen moeglichen Verleumdungen assoziiert: Radikal, Hippie, Sozialist, Kommunist, Anarchist, Noergler, unpatriotisch, Terrorist-sympatisant, gewalttaetig, usw, usw.
      Das ist eine Tatsache, die auch Professor Jules Boykoff (The Framing of Dissent) gezeigt hat. Nun koennen sie weiterhin in dem Frame Frieden bleiben, und alles was in den letzten 50+ Jahren getan worden ist, „nach Frieden fragen und wünschen“, „nach Entrüstung“ bitten, oder ganz einfach mit „Imagine Peace“ fortfahren.

      Wir freuen uns, zu lesen, was dieses Framing alles gebracht hat.
      Nichts.

  7. 0:14:50: Zitat von Jane Adams (keine Ahnung ob ich Sie/Ihn richtig geschrieben habe). Mir fiel dazu spontan der Satz ein: Krieg ist die Annahme/Illusion, dass die Gerechtigkeit jemals abwensend war oder Krieg ist die Annahme/Illusion, dass Gerechtigkeit abwesend ist.

Hinterlasse eine Antwort