M-PATHIE – Zu Gast heute: Dirk Pohlmann „Ermittlungshypothese oder Verschwörungstheorie”

Dirk Pohlmann ist ein investigativer Journalist und nicht nur den KenFM-Usern bekannt. Als Dokumentarfilmer, (u. a. „Täuschung – Die Methode Reagan“), deckte Pohlmann viele Ungereimtheiten in Sachen Politik auf und wurde, wenn wundert es heute, zu einem Journalisten, den die Öffentlich-rechtlichen Medien nicht mehr beauftragten, in ihrem Namen zu recherchieren.

In diesem Gespräch legt Dirk Pohlmann die Unterschiede zwischen einer Arbeitshypothese, auch Ermittlungshypothese genannt, und einer Verschwörungstheorie bloß. Pohlmann, der nicht nur ein guter Journalist ist, sondern mit den Jahren auch über ein selten aufzufindendes Allgemeinwissen verfügt (was weiß dieser Mann eigentlich nicht?), legt hier akribisch unterhaltsam den Unterschied zwischen diesen beiden Theorien dar.

Jeder Kriminalist arbeitet mit Ermittlungshypothesen, die man auch Verschwörungstheorien nennen kann, da jeder Kriminalist zunächst mit Annahmen und Mutmaßungen arbeiten muss. Stellt sich seine Arbeitshypothese als falsch heraus, so sammelt er weitere, neue Fakten, mutmaßt in eine andere Richtung und ermittelt weiter, bis er den Täter fassen kann oder auch nicht.

Mutmaßungen finden sich überall, doch wenn sie im politischen Kontext von Journalisten angewendet werden, dann sind es heute für die oppositionellen Kräfte oder den Täterkreis selbst, der Macht besitzt, Verschwörungserzählungen oder Schlimmeres. Wer die Unterschiede dieser beiden Theorien einmal kennenlernen will, der sollte sich hier von Dirk Pohlmann inspirieren lassen.

+++

Die Bücher “Über den Staat” von Pierre Bourdieu und “Ausnahmezustand” von Giorgio Agamben werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

KenFM unterstützen mit FLATTR: http://bit.ly/KenFM-Flattr

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

45 Kommentare zu: “M-PATHIE – Zu Gast heute: Dirk Pohlmann „Ermittlungshypothese oder Verschwörungstheorie”

  1. Klaus Rabba sagt:

    Liebe investigative Journalisten Dirk Pohlmann und Rüdiger Lenz,
    ich lese seit meinem 13. Lebensjahr Geschichtsbücher, aber erst Peter Scholl Latour öffnete mir einen analytischen Blick auf Ereignisse. Das hat mein Leben sehr bereichert, da ich beruflich in der ganzen Welt unterwegs war und noch das China kurz nach der Öffnung 1982 kennenlernte, sowie Solidarnos Funktionäre während des polnischen Kriegsrechts und viele Länder des Orients und Magrebs.
    Die Recherchen von Dirk Pohlmann, Rüdiger Lenz oder auch von Herrn Ploppa übersteigen alles bisher in der Literatur erscheinende. Darum habe ich die Buchanregungen aufgenommen und mit Gladiolen und Das Schachspiel des Teufels bestellt.
    Vielen Dank für das Gespräch, wo ich dankbar zuhörte.

  2. zeno sagt:

    Der "multidimensional große Staatsmann" de Gaulle –
    hat er nicht die Algerier erpresst: Unabhängigkeit gibt es nur gegen die Erlaubnis für franz. Atomtests in der Wüste?
    … was macht einen Staatsmann zu einem wahrhaft "großen"? … die Multidimensionalität, mit der die Macht ausgespielt und über Leichen gegangen wird; im Unterschied zu den kleinen und kurzen, die gern dasselbe tun würden, aber nur ausführende Organe sind?
    Es sind die "großen", nicht die "kleinen", die Verschwörungen anzetteln und durchziehen. Wir werden nicht nur zu Mittätern, wenn wir mitmachen, sondern auch, wenn wir ihnen dann "Größe" bescheinigen.

  3. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.millennialmillie.com/post/psyop-the-steal

  4. PL sagt:

    Guten Tag,
    Hr. Pohlmann gibt am Anfang des Gesprächs eine Aussage über die Querdenkenbewegung, die da lautet " die Querdenker würden an der Olympiade der Fettnepfchen teilnehmen". Dazu hätte ich gerne eine nähere Auskunft mit Beispielen. Worauf spielt Hr. Pohlmann an?

    mit freundlichen Grüßen

    • @PL, das hat Herr Pohlmann nicht gesagt 🙂 Bitte noch einmal die Stelle anhören, danke.

    • Hans Klok sagt:

      @Rüdiger Lenz : Klar, PL hat es falsch formuliert aber mich würde auch interessieren, was mit der Aussage genau gemeint war. Welche Fettnäpfchen haben Ballweg&Co getroffen? Ich vermute z.B. der Kontakt zum Volkslehrer Nerling (Monitor-Interview), wo man mit (wohl zu großem) Vertrauensvorschuss reingefallen ist und sich ja seitdem distanziert. Was noch?

    • RULAI sagt:

      Was noch? Würde mich auch interessieren.
      Das mit den Antworten hier ist wie beim Würfeln.
      Geringe Wahrscheinlichkeiten auf Erfolg.

  5. Der Nachtwandler sagt:

    Hoch brisante Neuigkeiten zu den kriminellen Machenschaften in der WHO von Tierarzt Wieler und der WHO selbst

    Corona Ausschuss – Sitzung 41, der Teil mit Dr. Silvia Behrendt (Frau Behrendt bittet auch darum, diese Erkenntnisse dringend öffentlich zu machen)

    https://corona-ausschuss.de/

    oder frei nach Dirk Pohlmann hier haben wir eine Ermittlungshypothese

  6. Lumi sagt:

    Herr Pohlmann, in diesem interessanten Vortrag zitierten Sie folgenden Satz: "Die besten Verschwörungen sind die, von denen du noch nie gehört hast, denn sie sind wirksam, und du hast es nicht erfahren."

    Das ist richtig. Wobei man statt Verschwörung auch Täuschung sagen könnte: Die besten Täuschungen sind jene, die noch nicht aufgedeckt wurden.

    Eine jener sehr erfolgreichen Täuschungen erwähnen Sie, ohne sich über ihre Natur im klaren zu sein, im Zusammenhang mit dem Sechstagekrieg.

    Welche Beweise haben Sie für die Existenz der sogenannten Atombombe?

  7. RULAI sagt:

    Lieber Rüdiger, ich möchte Dich bitten, mit der KenFm-Redaktion zu sprechen und Deine Meinung hierzu abzugeben. Es wird Werbung für etwas gemacht, dem wir keine Kraft geben dürfen. (Diese dämliche Pressemitteilung von Querdenken, auf KenFm angezeigt am 24.2.)
    Die Redaktion pennt.
    Danke!!!

    • Matthias R. sagt:

      Lieber RULAI,

      warum sollte Rüdiger noch seine Meinung zu der von Dir genannten Pressemittelung abgeben?
      Das hast Du doch schon getan.

      Nicht vergessen: KenFM ist KEIN Meinungsportal.
      Für mich ist der Verweis auf die o.g. Pressemitteilung keine Werbung, sondern ganz normaler Journalismus.

      Wenn einem einmal alles zu viel wird, dann vielleicht besser mal in den Wald und spazieren gehen.
      Nicht am Computer/Handy sitzen bleiben und einen Kommentar ablassen.

      Aber: Shit happens!
      Und weiter gehts ;o)

      Herzlichst, Matthias

    • RULAI sagt:

      Warum jemand seine Meinung zu einem Thema abgeben sollte, wenn er darum gebeten wird? Na, vielleicht weil er ein freundlicher, hilfsbereiter Mensch ist? Und vielleicht auch gerade noch Zeit dazu hat?
      Und weil jemand ihn darum gebeten hat, der schön des öfteren mit ihm in Kontakt war? (Wenngleich auch "nur" über ausgetauschte Kommentare.)
      Und weil er ebenfalls erkennt, daß da eine rote Linie auf eine Art und Weise überschritten wurde, die völlig inakzeptabel für den gesunden Menschenverstand ist?

      Lassen Sie das Leben doch einfach den Lauf nehmen, den es nehmen will und gestatten Sie anderen, ihren Impulsen nachzugeben.
      Und gestehen Sie anderen die Autorität und Wachsamkeit zu, daß sie selbst entscheiden, wann und wie sie auf ihren Geisteszustand Einfluß nehmen sollten. (Schon Ihre Sprachwahl finde ich übrigens despektierlich: Kommentar ablassen.)

      Und auf KenFM erscheinen jede Menge Meinungen, da liegen Sie völlig falsch.

      Best happens!

  8. Yves S. sagt:

    Vielen Dank, gutes Interview!

    Dass man mit den Checks und Balances gerne auf internationalem Parkett angibt, deren Umsetzer im eigenen Land/Lager allerdings verteufelt, sollte man auch immer wieder zurück ins Gedächtnis rufen.

    Regierungs-Whistleblower in den USA verlieren z.B. den Rentenanspruch; müssen also bis Lebensende arbeiten u. selber sehen, wie sie zurechtkommen. Hoher Druck, Anfeindungen, finanzieller Ruin, Scheidung, das sind die Folgen. Vom Gefängnisaufenthalt mal ganz zu schweigen.

    Quelle: 01 John Kiriakou – #Unity4J​ FULL INTERVIEW – Online Vigil in support of Julian Assange
    https://youtu.be/lN8djjLHK4k?t=2024

    Whistleblowers die broke, wie Daniel Ellsberg sagte. Das klingt nicht so, als würde man die Checks und Balances seitens des Staates im Westen wirklich würdigen. Viel eher klingt das wie Zersetzungsmaßnahmen, aber soetwas gibt es ja seit Ende der DDR und der Sowjetunion nicht mehr.^^

    Ich möchte noch eine Anregung mit auf den Weg geben:
    Allgemein fände ich es gut, wenn mehr über russische Dissidenten gesagt werden könnte. Anna Politkowskaja wurde erwähnt – ein Fall, den ich gar nicht auf dem Schirm hatte. Nur um den Leuten aufzuzeigen, was seriöser kritischer Journalimus ist, und welche Merkmale offentsichtliche RegimeChange-Plots ala Guaido und Kravalny ausmachen.

    Und als Brücke zum politischen Aktivismus fand ich auch die Aussagen von diesen russischen, linken Aktivisten sehr hilfreich. Diese meinten, sie lebten im Exil und wollen ein Leben jenseits von Navalny und Putin, wurden in Russland dafür angefeindet, westlichen Medien Interviews gegeben zu haben und im Exil von westlichen Bürgern angefeindet, weil sie RT Interviews gegeben haben.

    The GrayZone: For Russian leftists, Western favorite Navalny represents same corrupt elitism
    https://www.youtube.com/watch?v=UJX9pmr1I3E

    Meiner Einschätzung nach schaden die RegimeChange-Bestrebungen des Westens, die wir häufig erleben, den echten (oder sagen wir "seriösen") Aktivisten vor Ort, weil diese strenger bekämpft werden, ob nun aus hingebogenem Vorwand oder generell gesteigerter Restriktivität aus Angst vor äußerer Einflussnahme.

    Und ich verbleibe mit der Frage:
    Wie deeskalliert man denn nun effektiv dieses internationale Propaganda-Wirrwarr?
    Geheimdienste in ihrer Macht einschränken?

    • Yves S. sagt:

      Im Fall des Whistleblowers David McBride gab es sogar Pathologisierung durch Psychologen, die ihm einreden sollten, dass er verrückt sei. So perfide ist das System.

      acTVism munich: "EXKLUSIV: Militär-Whistleblower deckt Kriegsverbrechen auf"
      https://www.youtube.com/watch?v=cBy-ecB2zdI

  9. waa1 sagt:

    https://duckduckgo.com/?q=Kill+the+Messenger+Gary+Webb&t=ffab&iar=videos&iax=videos&ia=videos

  10. waa1 sagt:

    https://duckduckgo.com/?q=Allan+Francovich+Gladio&t=ffcm&iax=videos&iar=videos&ia=videos

  11. Senna sagt:

    Die Anglo-Amerikaner steckten hinter Papst Wojtyla, denn sein Vorgänger, Papst Giovanni Paolo I wurde im September 1978, nach nur 33 Tage ermordet, von den Anglo-Amerikaner weil sie einen polnischen Papst um ihre Bewegung "Solidarność" zu puschen, das ganze finaziert vom Vatikanischen IOR, die sich das Geld von der Bank "Banco Ambrosiano" nahmen, "Banco Ambrosiano" der dann 1982 pleite war, mit einem Loch von 1.200 Miliarden Lire.

    Der Geschäftsführer der Bank wurde 1982 "Selbstermordet", er wurde in London an einer Brücke stehend gehängt, aber offiziel heisst es, er hätte sich ermordet, Sindona wurde ermordet 1986 im Mailänder Gefängnis San Vittore mit einem Zyanid-Espresso und der schlimmste von allen, Licio Gelli, Faschist und Chef der "Loggia P2", verantwortlich für die "Banco Ambrosiano" Pleite und noch sehr viel mehr, zu nur 12 Jahre Gefängnis verurteilt, musste aber nie ins Gefängnis und durfte in seiner Villa in der Toscana bis zum Tod im Jahr 2015.

    Diese ganze Geschichte, ermordete italienische Papst, neuer Polinische Papst, finanzierung von "Solidarność" mit Geld aus der "Banco Ambrosiano" Pleite, um Jahre später den Mauerfall in Berlin zu verursachen und das Ende der Soviet Union.

  12. frodo sagt:

    Hallo Team KenFM,

    Der Spendenaufruf von Markus Fiedler hat mich zu Euch geführt. Allerdings musste ich nun doch innehalten meine in der Größe vernachlässigbare Summe zu Spenden . Gern erkäre ich auch Weshalb.

    Ich war versucht Digitalgeld zu verwenden. Und hab auch zur Kenntnis genommen das dass hier verwendete BitCoin Logo ein grundsätzliches Verständnis über BitCoins vermuten lässt. Aus selbigen Gründen finde ich es aber inzwischen und insbesondere seit diesem Jahr ein bisschen Verantwortungslos das ihr die nicht unerhebliche Summe BTC parkt und nicht vernünftigerweise auszahlt wenn Ihr über derartige volatile Summen verfügt. Ich verstehe das es schwer ist den richtigen Zeitpunkt für den Absprung zu timen. Aber für rational denkende Leute wie Euch sollte der Zeitpunkt gekommen sein das Risiko eines Totalverlustes dieses stattlichen Summe abzuwägen. Mich jedenfalls hält Euer riskanter Umgang mit Spendengeldern inzwischen davon ab einen symbolischen Kleinbetrag zu spenden. Sorry 😐

    (1) The Bit Short: Inside Crypto’s Doomsday Machine | https://crypto-anonymous-2021.medium.com/the-bit-short-inside-cryptos-doomsday-machine-f8dcf78a64d3
    (2) News: Tether prints $1B at a time, Tesla buys bitcoin, Roubini calls Saylor a cokehead, scammers hijack QuadrigaCX website | https://amycastor.com/2021/02/14/news-tether-now-prints-1b-at-a-time-tesla-buys-bitcoin-roubini-calls-saylor-a-cokehead-scammers-hijack-quadrigacx-website/
    (3) The cryptocurrency industry is a giant scam. Cash out now before you lose all your money. | Ryan X. Charles | https://youtu.be/tUOYJvubJKA

    • Bertram sagt:

      Guten Tag frodo,
      bitte nennen Sie mir doch Ihren vernachlässigbaren Spendenbetrag. Ich werde den Kleinbetrag übernehmen und meinem monatlichen Betrag hinzufügen .
      Denn jeder bei KenFM für unabhängigen Journalismus angelegte Euro ist gut angelegt.

  13. SashaMavi sagt:

    Ein bisschen spät, aber relativ wichtig. Dirk Pohlmann sagt, das Wichtigste an einem Experiment zur Überprüfung einer Hypothese sei, dass die Hypothese durch das Experiment beweisbar sei.
    Meines Wissens nach (bin Biologin) ist im Gegenteil dazu das Wichtigste, dass die Hypothese durch das Experiment falsifizierbar ist.

    • sandra beimer sagt:

      Falsifizierbarkeit ist einen Anforderung aus der Logik. Ungefähr: etwas das nicht falsch sein kann ist keine Hypothese. Wenn man (ua damit) überprüft hat ob man es mit einer gültigen Hypothesesen zu tun hat, kann man rangehen sie zu verifizieren/falsifizieren.

    • Nevyn sagt:

      Bei allen großen Verschwörungstheorien dürfte gelten, dass die offizielle Version problemlos falsifizierbar ist. Magische Kugeln oder durch Brände im freien Fall einstürzende Hochhäuser kennt man sonst nur aus Trickfilmen. Dass diese kruden Versionen so heftig verteidigt werden, liegt mit Sicherheit genau daran: Die Wahrheit soll nie ans Licht kommen. Es geht nämlich hier nicht um Wissenschaft sondern um Macht und Mind Control und da gelten grundlegend andere Gesetze. Um nun aber die betrachteten Ereignisse in einen Kontext setzen zu können, der mit der Naturwissenschaft vereinbar ist, braucht es "Verschwörungstheorien". Ich weiß z. B. nicht, wie WTC7 eingestürzt ist. Ich weiß nur, wie es nicht eingestürzt sein kann, nämlich so, wie es das NIST beschreibt. Inzwischen wird aber nicht nur verfolgt, wer daran zweifelt, sondern schon, wer nur darüber zu sprechen wagt. Schließlich sind nur die black Ops wirklich gelungen, die von der Öffentlichkeit gar nicht wahrgenommen werden. Nichts zu sehen – weitergehen!

  14. Bertram sagt:

    Sehr geehrte(r) Nevyn ,
    danke für die Beschreibung / Einschätzung der Situation.
    Deine kurze, prägnante Einlassung erfasst eine Analyse , die ich auch so einschätze, da viele Puzzleteile zusammenpassen.

    Wir erleben eine neue Art von Krieg : Schwerter sind zu blutig , Bomben u.ä. zerstören das Beutegut und eine physische,klassische Eroberung sind kaum mehr möglich und sind der öffentlichen Meinung auch nicht vermittelbar .
    Noch nicht genau spezifizierbar sind m.E. die Kriegsparteien, die sich gegenüberstehen .
    VG

    • Nevyn sagt:

      Die Antwort wird Sie vielleicht erschrecken. Es geht gar nicht darum, wer gegen wen kämpft. Es geht nur darum, dass der Krieg nicht aufhört.

  15. A.B. sagt:

    Nicht so wichtig, aber der mit den drei Gesetzen war Kepler …

    • Dirk Pohlmann sagt:

      Richtig. Ich verstehe selbst nicht so ganz, warum mir das passiert ist. Ich habe zwei mal "Die Nachtwandler" von Arthur Koestler gelesen. Ein ganzes Buch über die Geschichte der Kosmologie, insbesondere über Nikolaus Kopernikus, Tycho de Brahe, Galileo Galilei und Johannes Kepler. Ich habe sogar mal Keplers "Weltgeheimnis" als Modell gebaut. Und kenne die drei Keplerschen Gesetze. Shit happens.

    • Beobachter sagt:

      Genau, die 3 Keplerschen Gesetze! Das dritte ist in den Harmonices mundi niedergelegt.
      Danach wurden sie von Newton mathematisch begründet, sozusagen als die natürliche Folge seiner
      elementaren Gravitationstheorie.
      Was Buchempfehlungen zur Sache betrifft, zwei lesenwerte Werke kürzeren Charakters:

      Alexander von Koyre: Von der geschlossenen Welt zum unendlichen Universum
      Bernard Lovell: Das unendliche Weltall

      Wer es ausführlicher haben will, greife auf Karl Simonyis

      Kuturgeschichte der Physik

      zurück.

      Herr Pohlmann, ich bin ein großer Bewunderer Ihrer Arbeit. Habe mir gerade Ihren Eintrag auf Psiram
      angeschaut. Ironischerweise tauchen Sie dort mit 2 "Schaffensperioden" auf; bei den Autoren dieser Diffamierungs-
      orgie kommt man wohl nicht mal auf eine. Ich hoffe, Sie bringen noch einige dieser elenden Intriganten zur Strecke, es sind
      die Dunkelmänner unserer Zeit. Wenn man Sie unterstützen kann, lassen Sie es wissen.

    • Beobachter sagt:

      Ach so, noch eine Federfuchserei von mir:

      Das gebastelte Weltgeheimnis von Kepler (war es der Atromedia-Bausatz?) in allen Ehren! Aber zu dem Zeitpunkt, als
      Kepler mit dem genialisch-spekulativen Mysterium cosmographicum hervortrat -es war auch übrigens seine Eintrittskarte
      bei Tycho Brahe- , da kannte Kepler "seine" drei Gesetze noch nicht. Die Ellipse etabliert er erst danach, und zwar an den
      recht genauen Daten zur Marsbahn, die Brahe geliefert hatte.
      Mit bestem Grusse!

  16. Isabelle Emcke sagt:

    Ist es notwendig, über Geoengineering zu reden? https://www.bitchute.com/video/NDJDHVoNgCHO/

    • RULAI sagt:

      https://t.me/querdenken874/13662

    • Hartensteiner sagt:

      Brauche ich nicht (Nicht mehr… Habe ich früher erledigt) lesen. Für mich gilt: Über Geoengineering reden die größten Verbrecher, deren Größenwahn nur noch beschrieben werden kann, wenn man bedenkt, dass die Mathematik Unendlichkeiten verschiedener Mächtigkeit kennt.

    • RULAI sagt:

      Hartensteiner: Die Links sind ein Angebot. Es gibt hier noch viel mehr Menschen. Nicht nur Sie.

    • RULAI sagt:

      Zum Link von Isabelle: "Our returning guest this evening is Elana Freeland (ElanaFreeland.com) who is a researcher, and lecturer, who has written extensively on the subjects of MK-Ultra, Geo-Engineering, Transhumanism, and more."

  17. Hartensteiner sagt:

    Tut mir leid – aber mir fällt noch etwas auf. Immer wieder hört man von Verschwörungstheoretikern, die davon schwadronieren, dass der Staat seine Macht über das Grundgesetz stellen möchte. Was für ein Unsinn. Das geht vielmehr so, wie das die Süddeutsche heute schreibt:
    "Ausnahmezustand: Wenn der Staat im Frieden Krieg spielt". Was ist da los? Krieg? Im Frieden? Donnerwetter! Und dann:
    "Das Grundgesetz erfasst die Corona-Krise nicht". Habe die Väter und Mütter des Grundgesetzes da was verpasst? Hätten sie doch reinschreiben müssen, dass bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit das Grundgesetz nicht mehr gilt, sondern nur bei schönem Wetter. Wenn's regnet, dann gewiss nicht mehr. Dann herrscht einfach – gesetzlich vorgesehen – Willkür. Da hätte sich doch das Grundgesetz gleich selbst wieder abschaffen können. Das haben die verpasst! Aber es geht weiter: "Deshalb brauchen wir bessere, schützende Notstandsgesetze". Das haben die aber schön geschrieben. Willkürherrschaft muss also einen gesetzlichen Rahmen bekommen, damit die Leute nicht mehr auf die Idee kommen, ein Grundgesetz gelte grundsätzlich. Nicht doch. Es gilt nur manchmal und jede Medienkampagne und "Wolf!Wolf!"-Rufe reichen aus, um rechtlich abgesichert das Grundgesetz mit einem Ungültigkeitsstempel zu versehen. Großartig.
    Und die Süddeutsche schließt mit einem besonders hübschen Satz: "Und selbstbewusste Parlamente als Sicherung". Na, wenn das nichts ist. Wie muss man sich das vorstellen? So wie heute, wenn man den Eindruck hat, das Parlament sein wie eine Einheitspartei einig und Willens, das Narrativ der Regierung zu tragen? Und das voller Selbstbewusstsein! Ist doch was.
    Dazu ein schöner Artikel bei den Nachdenkseiten: "Schafft endlich den Geschichtsunterricht ab!". Dem kann man nur zustimmen, denn da wird ja Verschwörungstheorien Tür und Tor geöffnet, wenn etwa die unschuldigen Kinder mit wahnwitzigen Theorien abgefüllt werden, wie dass das Grundgesetzt eben Grundgesetz heißt, weil es den Grund für alle weiteren Gesetze und Regelungen darstellt, also grundsätzlich gilt. Damit muss endlich Schluss sein.
    Aber lest selbst: https://www.nachdenkseiten.de/?p=69976
    (Bisschen langer Artikel, aber man "checkt"schon nach einem Drittel oder der Hälfte, wovon die Rede ist.
    Es muss wirklich Schluss sein mit Verschwörungstheorien. Erinnert mich an meinen Großvater, der seine Verschwörungstheorien schon vor 1933 verbreitete: "Wer Hitler wählt, wählt den Krieg!". Da sieht man, wohin einer kommen kann. (Das war seiner Erfahrung als Offizier in WK I geschuldet).

    • Hartensteiner sagt:

      Nachtrag zu "Wer Hitler wählt, wählt den Krieg". Man liest ja heute vielfältig, wie dieser WK II nicht allein durch Deutschland vom Zaun gebrochen wurde, sondern dass gleich Reihenweise "Interessen" gesehen werden können, die Deutschland in diesen Krieg hineingeschubst haben. Mag sein. Doch bleibt bestehen, dass es keines sonderlichen Geschicks bedurfte, die damalige Regierung in diesen Krieg hinein zu schubsen, hieß sie den doch eher willkommen, als dass sie ihn hätte vermeiden wollen. Es bedarf nicht viel Phantasie, sich vorzustellen, wie eine vernünftige Regierung das alles hätte an sich abprallen lassen können und die entsprechenden Klippen zu umschiffen. Schauen wir doch einfach mal auf die heutige Lage:
      Wie wäre es denn, wenn die ganzen Kriegshetzer, wie AKK, Grüne usw. einfach "das Maul halten" würden, sich notfalls dumm stellen würden und eben nicht in die Kriegströte blasen würden und – mit Maske besonders leicht – die Luft anhalten würden. Ausreichend wäre das nicht, aber es wäre wenigstens ein leistbares Minimum, wenn sie schon eine Verständigungspolitik (vgl. Brandt) nicht auf die Reihe kriegen. Was also machen wir mit dem Satz: "Wer …. wählt, wählt den Krieg!". Ist der vielleicht wieder ganz aktuell?

    • Nevyn sagt:

      Wir befinden uns doch schon mitten im Krieg. Wir werden Zeugen und Opfer wirtschaftlicher, finanzieller, psychologischer, binärer und chemisch-biologischer Kriegführung. Modern Warfare. Da Krieg nichts anderes ist als die Durchsetzung von Machtinteressen mit gewaltsamen Mitteln, eigenen sich natürlich die Mittel am besten, die am effektivsten sind. Und das sind aktuell eben keine Atombomben.
      Warum sollte ich heute noch jemanden mit dem Schwert erschlagen? Das ist aufwändig und hinterlässt eine große Sauerei.
      Wenn ich ihm still den Geldhahn oder den Internetkanal abdrehe, ist er auch tot. Elegant und sauber. Modern warfare halt.
      Krieg ist die Basis unseres Herrschaftssystems.

    • RULAI sagt:

      Stichwort: Hybride Kriegsführung

      Die Expresszeitung widmete dem Thema eine ganze Ausgabe.

      Kurzbesprechung: Weltkrieg inkognito
      https://www.youtube.com/watch?v=868RTH640Yg

    • Hartensteiner sagt:

      Hallo Rulai, danke für den Link. In normalen Zeiten fände ich da Etliches, das ich kritisieren und diskutiert sehen möchte. Doch solange versucht wird, die Gesellschaft "im Zustand des Wahnsinns" zu halten, wäre das wenig zielführend. Insofern würde ich das erst mal so akzeptieren, denn das Meiste ist offensichtlich zu beobachten und man kann nur sagen: "Ja, das können die. Und nicht schlecht!". Sollten wir je aus diesem "Schwarzen Loch" wieder herauskommen, dann werden wir diskutieren 🙂

    • RULAI sagt:

      Das sehe ich genauso, Hartensteiner. Da wäre so einiges diskussionswürdig. Aber in der Zusammenfassung wirkt fast alles plakativ und falsch. Wenn man dann in die Details eintaucht, kommt es zu anderen Einordnungen. Aber wie Sie sagen: im Moment ist Wichtigeres dran, als sich in Kleinigkeiten zu verlieren; erst mal raus aus dem Schwarzen Loch.

  18. Hartensteiner sagt:

    Dirk Pohlmann – einfach Spitze.
    Traurig: Der Journalismus schaut verzweifelt aus einem Sarg, auf den sich der Sargdeckel gerade herabsenkt.
    Und wenn man will, kann man auch aus der letzten Verschwörungstheorie vielleicht etwas lernen. Nehmen wir doch mal die "Reptiloiden". In dem Moment, wenn ich die nicht als Eidechsen herumhuschen sehe, sondern mich frage, ob es vielleicht Menschen gibt, die aus einer psychischen Verfassung heraus agieren ("kaltblütig"), die man sich als "reptiloid" veranschaulichen kann, dann hätte man ja schon etwas, worüber man nachdenken könnte. Solche Menschen werden auch gern als "Soziopathen" charakterisiert und vor allem in der Politik vermutet. Ist das immer noch eine Verschwörungstheorie?

  19. Winzling sagt:

    Auch Galileo Galilei musste am Ende eingestehen, dass seine abstruse These, die Erde kreise um die Sonne, nichts weiter als eine Verschwörungstheorie war.

    Dies geschah auf Betreiben der Inquisition. (Das war, glaube ich, eine Vorgängerorganisation der Antifa.)

    • Hartensteiner sagt:

      Eine weitere Verschwörungstheorie: Könnte es nicht sein, dass die nun schon seit vielen Jahren (40+) anhaltende Stagnation in weiten Feldern der Wissenschaft damit etwas zu tun hat, dass jegliche neue Hypothese gleich bei ihrem Auftauchen – wenn sie nicht die vorhandenen Ergebnisse nur wiederholt – als Verschwörungstheorie abgetan wird, so dass sich jegliche, weitere Forschung "erübrigt"? (Ausnahme: Das, was als Technologie das System und die Macht zu erhalten verspricht).

    • Astrid sagt:

      NEIN;Das war die katholische Kirche die nach ihrem Tode vor Gott für die Vergebung ihrer Sünden bittet. Aber was will man sagen,in meinem Dorf stehen Sonntagsmorgens viele Leute am Kirchentor die ganz normal aussehen.

  20. Hartensteiner sagt:

    Noch ehe ich mir dieses Gespräch anhöre, möchte ich gern einen Satz zitieren, der meiner Meinung nach genau beschreibt, wo wir unterdessen angelangt sind: "Damit wieder Freiheit herrscht, muss Virenfreiheit herrschen."
    Der Satz stammt aus den Anmerkungen des ersten Teils eines Essays von Daniel Sandmann auf Rubikon: "Zivilisation im Korsett", der beschreibt, in welche Perversion LINKS, linke Parteien und Politiker, linkes Denken überhaupt, gekommen sind. Das könnte vielleicht alle die besonders interessieren, die schon lange nicht mehr nachvollziehen können, was heutzutage alles so als "links" bezeichnet wird, und denen es immer schwerer fällt, irgendetwas "Linkes" zu finden, das nicht längst seiner Substanz beraubt und völlig "entkernt" ist.
    Doch lest selbst: https://www.rubikon.news/artikel/zivilisation-im-korsett
    So. Und nun zum Gespräch hier oben.

Hinterlasse eine Antwort