M-PATHIE – Zu Gast heute: Ellen Michels – „Wer ist Dein Big-Boss?“

Ellen Michels ist Seelenmentorin, ein Beschreibung ihrer Tätigkeit, die sie von ihren Klienten bekam. Diese Titulierung wird ihrer beruflichen Situation allerdings heute nicht mehr gerecht. Sie ist in einer sehr bescheidenden Art eine weise Frau, die mit allen Wassern der geistigen Welten gewaschen ist. Ellen Michels‘ Erfahrungen und Können in diesen Welten sind außergewöhnlich.

In diesem Gespräch erzählt Ellen Michels ihrer Jugendzeit als Modell und wie sie durch einen sehr frühen Schicksalsschlag in den Kontakt mit ihrer inneren und der Verbindung zur geistigen Welt gelangte. Diese Gabe hat sie zufällig auch mit den Mächten in Kontakt gebracht, die wir hier auf KenFM als die Macht hinter dem Thron bezeichnen.

„Die Menschen sollten erst einmal erkennen, wer denkt für Dich?“, Ellen Michels.

Was Ellen Michels in diesem Gespräch zu sagen weiß, ist spannend, erhellend und im gleichen Maße aufbauend für denjenigen, der sich auf ihre Ebene einlassen kann. So weiß Ellen Michels, dass die wahren Mächte hinter dem Thron mit den Schattenwelten und den Zwischenwelten arbeiten, dass diese Mächte die geistigen Welten nutzen, um aus ihnen Vorteile zu ziehen.

Ellen Michels hat in höchsten Kreisen gelebt und kennt deren Matrix, in der sie leben, ganz genau. Sie ist eine Autodidaktin und hat sich in den unterschiedlichsten Bereichen Wissen angeeignet und Erfahrungen gesammelt, die vielen Menschen unbekannt sind und vielleicht auch bleiben.

In diesem Gespräch erklärt Ellen Michels, wie die Mächtigen die geistigen Welten für sich einsetzen, aber auch, wie jeder Einzelne sie für sich nutzen kann.

Mehr über Ellen Michels, hier: https://ellen-michels.de

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

34 Kommentare zu: “M-PATHIE – Zu Gast heute: Ellen Michels – „Wer ist Dein Big-Boss?“

  1. Das Gespräch finde ich ausgesprochen interessant und die Gesprächsführung auf
    beiden Seiten sehr gut.
    Aufhorchen lassen mich die beiden kurzen Sätze: "Stell' dich nicht so an! Das ist normal."
    Bei mir schrillen hier Alarmglocken. Ich denke dabei sofort an Übergriffigkeit. Spätestens
    wenn solche Sätze fallen, ist man nah' an grauen Zwischenschattenwelten (womit ich nicht an ein zusammenhängendes Gebilde denke, sondern einfach an Typen, die es nicht gut mit
    ihrem 'Opfer' meinen. Wer mitspielt, kann es sehr weit bringen, muss aber damit rechnen,
    instrumentalisiert zu werden, höheren Orts weitergereicht zu werden ….
    Also mehr als das (also etwa in einen tiefen Abgrund blicken), muss es wirklich nicht sein.
    Falls eine/r das prickelnd findet, die Fortsetzung davon könnte so aussehen:
    Flucht, notfalls kämpfend abwehrend und sich nicht einlassen! wäre mein Rat.
    (Heutzutage mit zentralverriegelten Fenstern und Türen und Hochhäusern mit Aufzügen,
    stelle ich mir das noch schwieriger vor).
    Und solche Milieus sollten auch nicht wachsen, also Zulauf bekommen!
    Die innere Würde ist es, die hier sagt: Will ich das? Will ich mich instrumentalisieren lassen?
    Ein anders gestrickter innerer Boss könnte sagen: Ja, mach' ich und betrachte dies als ein
    Geschäft. Oder: Mach' ich ein Stück weit mit, um dann auszusteigen und was eigenes zu
    machen! Kann sein, dass man dann schon erpressbar ist.
    Das Video https://www.youtube.com/watch?v=w8VpgTswPmM
    hat meine Ansicht verstärkt.
    Aber alles, was gesagt wird, ist höchst informativ.
    In Min. 35:36 z.B. dass man die falschen Freunde anzieht.
    Das kann ein großes Problem sein, nämlich dann, wenn die eigene Ausstrahlung
    das Gegenteil dessen signalisiert, was man sucht und selbst sein möchte. Also total aufgebrezelt unterwegs wird man kaum mit einem Philosophen ins Gespräch kommen.
    Man sollte also klare Signale aussenden, also das Äußere mit dem Inneren in
    Übereinstimmung bringen.

    Dass die beiden Frauen Lebenshilfe zum Geschäft machen, ist für sich nichts
    Schlechtes. Aber ob die Tipps, die sie geben, nur die Seiten des Unikats herausarbeiten
    sollen, die wiederum Geschäftserfolge versprechen? Das in den Zusammenhang
    mit Transzendenz zu bringen, erinnert mich irgendwie an eine Glaubensgemeinschaft
    im Osten der USA, bei der sich 'Gottgefallen' im geschäftlichen Erfolg zeigt,
    meinen, dass Gottgefallen sich im Erfolg zeigt.
    Beide Frauen waren Business-Frauen vor ihrer Erleuchtung/Läuterung
    und sind es immer noch.
    Nichts Schlechtes, aber das sollte man sich klar machen.
    Mir fehlt die Brücke zum Nächsten, zur Solidarität zur Gemeinschaft.
    Ich sage mit Dorothee Sölle: "Es muss doch mehr als alles geben"
    und zu meiner ganz großen Überraschung finden sich im ebenfalls
    von Günter Gaus geführten Gespräch mit Rudi Dutschke ganz ähnliche Sätze:
    Ihr protestantischer Glaube brachte beide ins Handeln für die Gemeinschaft,
    ins Politische also, und beide meinten, dass die Gesellschaft, in der wir leben, so
    zu gestalten wäre, dass Gedanken an ein Jenseits irrelevant würden.
    So sähe dann ein gutes Leben für alle aus.

  2. Mehr braucht man nicht lesen (oder man schaue sich die homepage an):

    "seit 30 Jahren berät und coacht Ellen Michels Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, hochkarätige Führungskräfte der Wirtschaft"

    Nee, klar, wirklich!? Lenz. Lenz, Lenz, und Mutti ist die Gesundsheitsfee…völlig unglaubwürdig diese Dame auf dem "Thron"! Und genauso offensichtlich wie die Corona-Geschichte…

  3. Ein exzellentes Interview von Herrr Lenz und auch, dass sich Herr Lenz ein bisschen zurückgenommen hat, hat sicher nicht geschadet.
    Auch Frau Michels Antworten gehen in die richtige Richtung, ein kleiner Wermutstropfen bleibt, ich vermisse noch mehr Konkretes und Substanz.
    Ist vielleicht in gut einer Stunde auch nicht möglich.
    Für mich verging diese Stunde wie 10 Minuten, Danke dafür!

  4. RULAI hat geschrieben:

    "Menschen haben unterschiedliche Aufgaben. Aufklärung und somit der Blick aufs Desaster sind ebenso nötig, wie die Verstärkung des Schönen, Wahren, Guten und Liebevollen.
    Die Stärksten von uns richten sogar viel häufiger den Blick in die Dunkelheit hinein; eben um sie aufzulösen."

    Hallo RULAI,

    dass Menschen unterschiedliche Aufgaben haben ist auch meine Auffassung. Es braucht aber nicht unbedingt ein ent- oder weder … 😉

    Der Blick in die "Dunkelheit" ist m.E. not-wendig für das Erkennen derselben. Wir gucken schon seit 7 Monaten in den Abgrund und er klafft immer noch tiefer auf. Es ist ein Balance-Akt, nicht von diesem unerträglich finsteren Loch verschluckt zu werden. Wir sind alle die Stärksten – alle die, die erkannt haben oder erkennen mussten, was hier eigentlich Phase ist. Das verlangt alles von uns ab, bis zum Verlust von Familie oder Freundschaften (gerade erst erlebt). Oft bin ich auch nur in der Dunkelheit unterwegs, aber sie löst sich deswegen ja nicht auf.

    Und dann ist da diese selbstauferlegte Verantwortung für meine Erde, die ich liebe. Für unsere Freiheit und unsere Menschlichkeit – unsere Seele. Ihr wurde der Krieg erklärt und dagegen wehre ich mich. Ich denke, unser Bewusstseinszustand des Erkennens ist zu viel mehr in der Lage, er ist ein ungenutztes Potential. Das habe ich in meinem Posting vom 16.Okt. 22:33 auch versucht Wildenfelser zu erklären.

    Dunkelheit ist nicht aufzulösen, sondern kann nur erhellt werden. Und das ist keineswegs esoterisch verbrämt gemeint, ich werde meist komplett missverstanden. *heul* Mich interessiert von der wissenschaftlichen Seite her, ob und wie wir unser Bewusstsein für uns gewinnbringend einsetzen können. Für die Gedankenpolizei sind wir nicht mehr erreichbar, wir unterliegen nicht mehr der Massenmanipulation der Medien und sind somit mindestens in sofern befreit, als dass wir nicht mehr gehirngewaschen werden können. Also gibt es doch einen "Freiraum" in uns, den wir nutzen könnten. Noch sind die Gedanken frei!

    Loveisthekey ☼

    • So viele absolute Aussagen hier. Das findet man wirklich nur noch in esoterisch geschädigten Kreisen:
      "Dunkelheit ist nicht aufzulösen, sondern kann nur erhellt werden."
      Woher nehmen Sie die Sicherheit, so eine Aussage zu treffen, die, für mich, fälscher nicht sein könnte?
      Frage: Können Sie es in der Nähe eines vollkommenen spirituellen Meisters aushalten? Gab es jemals so jemanden in Ihrem Leben?
      Haben Sie eine Einweihung in die hohen Mysterien empfangen?
      Ist Guru so etwas wie ein Schimpfwort für Sie?

    • Keine meiner wichtigen Fragen haben Sie mir beantworten wollen, okay, muß akzeptiert werden.

      Aber wenn Sie mir jetzt allen Ernstes mit der Physik kommen wollen – innerhalb einer spirituellen Diskussion jetzt auf die "Tatsachen" der materiellen Physik rekurrieren – dann
      muß ich mich doch fragen, wie es bei Ihnen um die Bewußtheit und geistige Klarheit bestellt ist über das, was hier besprochen wurde.

  5. Natürlich, Ellen, der Big-Boss ist innen nicht außen, manchmal ist es die eigene „Angstzentrale“. Es ist also nicht der böse geheimnisvolle übermächtige Russe hinter dem Thron (erinnert mich irgendwie an den Baron bei Tim Thaler: Das verkaufte Lachen) und auch nicht Putin, nicht Gates, nicht Merkel, nicht Drosten & Co. Die Infos über die Verwanzung der Russenbude, Infos über die Menschen durch Blut abzapfen, etc. sind mit Vorsicht zu genießen: nicht mit der eigenen Angst vermischen, sonst wird schnell Paranoia draus. Der BigBoss „der Elite“ spielt keine Rolle, wenn innen Stille ist, dann fällt man zwischen zwei Gedanken ins Unendliche und man wird nicht mehr so leicht manipuliert durch Brot und Spiele.

    Ganz viel von dem was Ellen sagt, deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen, aber vieles von dem was sie sagt, ist noch unverdaut, weil sie noch am Konzept der Seele klebt. Ja, es ist oft so (aber nicht immer notwendigerweise), dass man in eine Art Abgrund fällt, bevor man aufwacht. Nein, es braucht kein bestimmtes Ereignis dazu (populäres Beispiel hierfür Shunryu Suzuki). Ja, es stimmt. Dieses Lernen hat kein Ende. Nein, keiner verhindert, dass wir ins „Paradies“ kommen. Nein, die Wissenschaft ist nicht nur materiell (Ein Stern im Science-Kosmos: Hans-Peter Dürr).

    Ich sehe ebenfalls die fehlende Dankbarkeit in 2020. Danke an die Kranken- und Altenpfleger, Danke an die Ärzte, Virologen, Wissenschaftler und Politiker, die sich der Pandemie angenommen haben. Vor allem Danke für dieses Interview, Rüdiger. Tolle Idee. Macht was draus.

    Keine Materie, kein Handelnder, kein Ich, keine Schuld.

    • Nachdem ich aus der Wirrnis dieses Kommentars keinen Nährwert ziehen konnte, las ich am Ende: "Danke an die Kranken- und Altenpfleger, Danke an die Ärzte, Virologen, Wissenschaftler und Politiker, die sich der Pandemie angenommen haben."
      Was ist das denn? Ein Zeuge Coronas? Ein Mensch, der sich jeglichen besseren Wissens, jeglicher Information über die realen Umstände – Tatsachen – bisher mit Fleiß zu entziehen wusste? Jemand, der sich voll und ganz der Bewusstseinsindustrie geöffnet hat, die ihm alltäglich das Gehirn befüllt (wäscht)? Welche Altenpfleger sind da gemeint? Die, die Alte zu Tode isoliert haben? Ärzte, die frei nach WHO Patienten zu Tode medikamentiert haben? Virologen, die so tun, als wüssten sie nichts über Viren und deren ständige Mutation, wie auch die Fragwürdigkeit der PCR-Tests? Sind die Wissenschaftler gelobt, die gerade an der mRNA-Imfung arbeiten um Menschen zu genveränderten Organismen zu machen? Politiker, die ständig mit ihrer Unwissenheit prahlen und aus dieser heraus "Maßnahmen" kreieren?
      Fragen über Fragen, die mir leider der Kommentar nicht beantwortet. Aber vielleicht… war das böse Ironie?

    • So tief wollen wir aber doch in den Kaninchenbau gar nicht hineinklettern, oder?
      (Ironie aus)
      Gut, daß Sie auch sowas mal posten.

  6. Lieber Kai Stuht!
    Sie hören es möglicherweise nicht gern, aber nicht Ihr Bakdhi- Interview ist das von Ihnen als solches bezeichnete "Interview des Jahres", sondern dieses. Ellen Michels geht so viel tiefer und ins Ganze, dass Corona nur kleiner Teil davon ist.
    Und dankenswerter Weise hält Rüdiger Lenz es über sehr weite Strecken aus, nichts oder nur sehr wenig von dem zu wissen, was Ellen Michels erzählt und füllt seine Lücken nicht mit eigenen Erzählungen. Nachahmenswert! 😉 Dass er gegen Ende einknickt ("Neid finde ich schlimm.") kann man ihm da sehr leicht nachsehen.

    Danke, lieber Rüdiger Lenz für dieses wirklich wichtigste Interview des Jahres, das hoffentlich viele, viele Rezipienten findet, welche sich von dem was Ellen Michels erzählt anregen lassen.
    Echte Grundlagenarbeit!

  7. Vielleicht noch ein Tipp hierzu: Immer wieder gibt es "Wellen" der Popularität von "Schamanen", denen vielerlei Kräfte, auch Heilkräfte zugeschrieben werden. Seien sie am Amazonas, in Afrika, bei den nordamerikanischen "Indianern" oder in Sibirien bzw. der Mongolei aktiv. Bei kritischer Betrachtung fällt auf, dass die im besten Falle nur noch Bruchstücke ihrer Tradition anzubieten haben, in der Regel aber eher ein Geschäftsmodell für verlorene, leichtgläubige Menschen westlicher Kultur (Kultur?). Was ist passiert? Schamanismus war untrennbar mit einer Einheit des Lebens, der Lebensweise, der Sicht auf die Eine Welt verbunden und diese Lebensweisen haben "wir", die sogenannte westliche Kultur längst zerstört. Da funktioniert nichts mehr. Und dann reisen "wir" dorthin, um "Erleuchtung" oder Heilung zu finden? Zu spät. Da ist nichts mehr außer ein paar Paraphernalien. Manche bringen vielleicht ein paar psychedelisch wirksame Pilze mit und meinen, mit diesen zwischen RAP und Tagesschau "ihr Bewusstsein zu erweitern". Etwas ironisch würde ich fragen: "Welches Bewusstsein?".
    Kurz: Unser Verständnis für die Welt in der wir leben ist dermaßen in Stücke gerissen, wie ein Spiegel, der auf den Boden geschleudert wurde und der in 1000 Stücke zersprungen ist. In jedem Splitter, den wir uns vorhalten, sehen wir uns selbst und sonst nicht viel. "Spieglein, Spieglein, an der Wand…" ist nicht mehr. Nur die Splitter (Fragmente) decken die Welt mehr und mehr zu.

    • Es braucht nur eine Handvoll Menschen mit derselben Vision. Wenn schon "die Anderen" ihr Bewusstsein nicht einsetzen (können? wollen?), sollten wir es tun. Hast du eine Vision, lieber Wildenfelser? Bei all dem, was wir zu ertragen haben, dürfen wir nicht vergessen unseren "Pfeil der Sehnsucht" nach einer besseren Welt auszuwerfen. Einen Sinn finden in diesem weltweiten Geschehen. Für uns ist die Truman-Show zu Ende, wir haben die Tür im Himmel gefunden, doch was wir sehen ist alles andere als beglückend.

      Was meinst du – wurde es einkalkuliert von der Bewusstseins-Industrie, hat sie damit gerechnet, eines Tages die Geister, die sie rief nicht mehr loszuwerden? Mit Menschen zu tun zu haben, die sie durchschauen? Ich glaube, das war nicht geplant – was meinst du?

      Ich fühle noch die Einheit mit meiner Welt, meiner Erde und ich glaube nicht, dass ich da die Einzige bin. 🙂

    • Liebe(r) Loveisthekey, ich finde es ja für Dich wunderbar, wenn Du die Einheit mit Deiner Welt, Deiner Erde für Dich gefunden hast. Aber unterdessen schreitet die TOTALE MACHT unbeeindruckt davon weiter, tötet die Erde unter Dir, vergiftet das Wasser und die Luft, unterwirft massenhaft die Menschen Traumata, wie wir das von Missbrauchsfällen oder Geiselnahmen her kennen ohne sich im Geringsten daran zu scheren, was Du oder ich für Vorstellungen von einer lebenswerten, lebendigen Welt haben. Diese Welt der Bewusstseinsindustrie trifft nicht auf Geister, die sie nicht mehr los wird, sondern auf genau die Geister, die sie gerufen hat und deren Zerstörungsarbeit – Krieg gegen das Leben – ihren Beifall findet und den ihrer Auftraggeber und schlimmer noch, all derer, deren Gehirne sie erfolgreich zu waschen verstanden hat.

    • Lieber Wildenfelser, was machen Sie im Leben eigentlich sonst noch so außer hier auf kenfm unter jedem (!) Artikel in zahlreichen umfangreichen Kommentaren Ihre Meinung vorzustellen?

    • Wenn noch nicht einmal das Grundlegendste erkannt wird, nämlich dass die Energie IMMER der Aufmerksamkeit folgt und also stärkt, was angeschaut wird, ist die Nutzung geistiger Kräfte doch ein eher hypothetisches Unterfangen.

      Ein konkreter Anfang wäre, in den Kommentaren nicht immer und immer wieder Schreckensszenarien auszurollen und diese durch Aufmerksamkeit immer und immer wieder zu stärken. Merke: Man kann Schlechtes nicht verändern, indem man " dagegen" ist, das hat noch nie funktioniert. Man kann Schlechtes nur durch Gutes ERSETZEN.

      Schauen wir also stattdessen zu all dem Guten und Schönen, welches immer noch da ist und dessen Stärkung durch Aufmerksamkeit uns allen gut tut!

    • Kirsten: "was machen Sie im Leben eigentlich sonst noch so außer hier auf kenfm unter jedem (!) Artikel in zahlreichen umfangreichen Kommentaren Ihre Meinung vorzustellen?"
      Das nennt man kommentieren! Dazu sind die Kommentarfunktionen da. Empfehle: Mach doch gern mehr Gebrauch davon. So kommt Meinungsvielfalt und auch Diskussion zustande 🙂

    • Es gibt auch heute noch integre und selbstlose Schamanen. Mir persönlich haben auf einem langen, steinigen Weg geholfen:
      – Eli Jaxon-Bear
      – Prajnaji (Panama)
      – Hiah Park (Koreanische Tradition)
      – Brant Secunda (Huichol Schamanismus), mit Don José Matsuwa (verstorben)
      – Carlos Henrique (Brasilien, Ouro Verde)



      Und dann die vielen fortgeschrittenen Yogis und Yogishwars, die eigentlilch auch alle Schamanen sind.
      ++++++++++++++++

      "
      Wenn noch nicht einmal das Grundlegendste erkannt wird, nämlich dass die Energie IMMER der Aufmerksamkeit folgt und also stärkt, was angeschaut wird, ist die Nutzung geistiger Kräfte doch ein eher hypothetisches Unterfangen.

      Ein konkreter Anfang wäre, in den Kommentaren nicht immer und immer wieder Schreckensszenarien auszurollen und diese durch Aufmerksamkeit immer und immer wieder zu stärken. Merke: Man kann Schlechtes nicht verändern, indem man " dagegen" ist, das hat noch nie funktioniert. Man kann Schlechtes nur durch Gutes ERSETZEN.

      Schauen wir also stattdessen zu all dem Guten und Schönen, welches immer noch da ist und dessen Stärkung durch Aufmerksamkeit uns allen gut tut!
      "

      Ich finde Wildenfelsers Wirken an vielen Stellen homöopathisch sehr heilsam ….

      Menschen haben unterschiedliche Aufgaben. Aufklärung und somit der Blick aufs Desaster sind ebenso nötig, wie die Verstärkung des Schönen, Wahren, Guten und Liebevollen.
      Die Stärksten von uns richten sogar viel häufiger den Blick in die Dunkelheit hinein; eben um sie aufzulösen.

      Die weiße Bruderschaft aus den Himalayas beispielsweise arbeitet sich die Lichtfinger wund, daß hier nicht alles den Bach runtergeht. Ohne diese Blicke und Lichtstrahlen ins Böse und Destruktive hinein wäre die Erde vermutlich schon in Feuer aufgegangen. Der Satz, die Energie gehe mit der Aufmerksamkeit, ist also nur in einem begrenzten Rahmen gültig.

      Aber wie immer: das gesunde Maß machts. Und: Man muß sich kennen und sehr stabil sein.

      Mein Mantra: STEADFAST IN LOVE

    • @RULAI (weiter unten)
      Du sagst: "in den Kommentaren nicht immer und immer wieder Schreckensszenarien auszurollen und diese durch Aufmerksamkeit immer und immer wieder zu stärken"

      Das sehe ich auch so. Ein grundlegendes Problem des psychischen automatischen Denkens besteht darin, dass wir zur Negativität neigen. Wir reagieren auf negative Informationen und Gefühle nachhaltiger als auf positive. Kommt womöglich aus der Zeit als es noch Säbelzahntiger gab.

      Einfach köstlich: "Die weiße Bruderschaft aus den Himalayas beispielsweise arbeitet sich die Lichtfinger wund"

    • Ehre wem Ehre gebührt, Reinhard.
      Das Zitat in Anführungszeichen ist von Kirsten.

      Der Schmerzkörper ernährt sich sozusagen vom Unglück und von negativen Nachrichten.
      Hat wohl auch mit Erregung zu tun und damit, daß ihn hohe Frequenzen nicht "beglücken",
      sondern vernichten.
      Ob das aus der Zeit der Säbelzahntiger kommt, keine Ahnung.
      Ein Tiger macht schnell. Das Mammut auch. Aber nur vorübergehend. 😉
      Und obs gereicht hat, weiß man vorher nicht.
      Nervenkitzel, eigentlich eine perverse Erfindung.
      Diese ganze Gesellschaft lebt vom Nervenkitzel.

    • Entschuldigt bitte, dass ich nochmal auftauche 🙂 aber ich möchte auf etwas hinweisen, das – meiner Meinung nach – wichtig ist.
      Die Beschäftigung mit dem Geistigen, also auch mit dem Schamanismus und vergleichbaren Denkweisen, ist unauflöslich mit Lebensweise, Gemeinschaft und Umgebung verbunden. Das sieht man bereits an Psychotherapien, die nur sehr begrenzt erfolgreich sind, wenn das krankmachende Umfeld erhalten bleibt.
      Ich würde also sagen: Will sich der Mensch dauerhaft auch spirituell oder geistig "einrichten", dann ist die Veränderung bzw. Anpassung der Lebensumgebung notwendig. Ins Große übertragen: Dann brauchen wir eine andere Gesellschaft, eine andere Lebensweise als die, die wir u.a. als Konsumgesellschaft um uns herum sehen. Ich bezweifle, dass man sich dem erfolgreich und dauerhaft entziehen kann – ja, Ausnahmen gibt es, wenn jemand die Ressourcen dazu hat, sich seine eigene Welt zu schaffen. Aber der in diese Welt existenziell eingebundene Mensch – die meisten – hat da ein Problem.
      (Abgesehen auch davon, dass wir zunehmend der "Totalen Macht" / "Totalitären Macht" ausgesetzt sind.)

    • @ RULAI
      "(…) Die weiße Bruderschaft aus den Himalayas beispielsweise arbeitet sich die Lichtfinger wund, daß hier nicht alles den Bach runtergeht. Ohne diese Blicke und Lichtstrahlen ins Böse und Destruktive hinein wäre die Erde vermutlich schon in Feuer aufgegangen. Der Satz, die Energie gehe mit der Aufmerksamkeit, ist also nur in einem begrenzten Rahmen gültig."

      Wen hier in der Kommentatorenschaft vergleichen Sie mit der weißen Bruderschaft, so dass er/sie die ständige Wiederholung des Schlechten in Gutes wandeln könnte?

    • Ich wollte lediglich darauf hinaus, und bin mir sicher, daß Sie das verstanden haben könnten, so Sie denn wollten,
      daß die Konzentration auf etwas Negatives nicht automatisch dessen Kraft verstärkt.
      Schauen Sie mal bei Jo Conrad nach.
      Man muß kein Meister sein, um mitzuhelfen, diesen gigantischen Betrug ans Tageslicht zu zerren, wo er in Staub zerfällt, wie alle Vampire.
      Aber ja, ich kenne auch die Menschen, die sich eine Puppenstubenrealität herbeiträumen und nur noch Lämmchen und rosafarbene Seidenvorhänge sehen wollen.
      Wenn alle so wären, wüßten wir nicht, was wirklich vor sich geht.
      Und ich bin jetzt weg, weil das hier nicht nach Ego riecht, sondern geradezu stinkt.

  8. Schon gleich zu Beginn bekomme ich den Eindruck, dass hier von Dingen die Rede ist, die bei der weit überwiegenden Mehrheit der Menschen kein Verständnis finden.
    So lese ich:
    "Die Menschen sollten erst einmal erkennen, wer denkt für Dich?"
    Schon diese Frage weigert sich die überwiegende Mehrheit der Menschen zu stellen. Dafür hat man schließlich den freien Willen! Und in der ersten Ebene des Verborgenen müsste die Antwort heißen: "Die Bewusstseinsindustrie!", welches natürlich die überwiegende Mehrheit der Menschen weit von sich weisen wird. Es ist doch ihr eigenes, freies Denken – wenn sie in Wirklichkeit diese Einpflanzungen wiederholen.
    Dann lese ich:
    "Die wahren Mächte hinter dem Thron" werden nun nicht nur mittels des propagierten, freien Willens abgelehnt, es werden nicht einmal die vordergründig-hintergründig aktiven, menschlichen "Mächte hinter dem Thron" für möglich gehalten (Da gibt es dann ein paar, die von Aliens bis zu den Freimaurern die Welt erklären, was nicht weiter hilft).
    Noch einfacher…. wer von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung wäre überhaupt bereit, sich einmal mit Sigmund Freud oder C. G. Jung zu beschäftigen oder von sonst einer psychologischen Richtung Kenntnis zu nehmen, um eine paar der "Mächte hinter dem Thron der Seele" kennen zu lernen.
    Und die Leute, die gar noch versuchen, darüberhinaus zu gehen – wobei gern ungeheure Verwirrung entsteht und die Gurus nach Millionen zu zählen sind, Jede und Jeder mit einer eigenen Lehre – tragen letztlich nur diese Verwirrung in die Breite der Gesellschaft, denn diese Gesellschaft ist gar nicht in der Lage zwischen Einbildung und Realität zu unterscheiden, ganz gemäß dem, was ich oben über die Bewusstseinsindustrie gesagt habe.
    Was fangen wir dann wohl mit Erscheinungen wie Frau Michels an? Mindestens zur falschen Zeit am falschen Ort……….

    • Unser "verborgenes" Bewußtsein wird schon ja schon seit tausend Jahren unterdrückt verschleiert und gelenkt. Heute wird mit anderen Mitteln der Wille gelenkt. Früher waren es der Hochadel und die Religionen bzw die Kirche (Bibel), heute geschieht es über die Medien, das Fernsehen, die Politiker und mit Geld.

      Früher wie heute sind die Menschen in ein vorgegebenes undemokratisches verbrecherisches System Integriert (gefangen). Ein Hamsterrad, von Reichen, Konzernen und Kriminellen gelenkt, in dem man geprägt durch die Eltern und die Schule heranwächst, studiert und einen Beruf ergreift, einen Lebenspartner sucht und vielleicht Kinder bekommt, ein halbes Leben lang nur strampelt, um das Leben im Sytem zu finanzieren, vielleicht das Rentenalter erreicht, und irgendwann stirbt. Unser Leben ist von unserer Geburt an durchgeplant, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Wenn du mit dem Silberlöffel im Mund geboren wirst, kannst du vielleicht auch neben dem Sytem leben, ausbrechen, je silberner de Löffel desto mehr Privilegien, Bildung, Geld, Macht.

      Der große Teil der Menschheit vebringt sein Leben im Hamsterrad und glaubt, das der freie Wille gestattet, dieses Leben zu führen. Teilweise ahnen sie nicht einmal die Unglaublichkeit dieser Welt und was seit Jahrhunderten mit der Menschheit geschieht. Wie kostbar die Lebenszeit ist und wie fragil das natürliche Gleichgewicht wirkt, wie einzigartig unser Dasein in diesem Universum wirklich ist, all diese Sachen wird so mancher Mensch nie erfahren, weil er verlernt hat, Fragen zu stellen. Viele sind blind für die Tragödien "unserer modernen Welt", denn sie ersticken in einem Chaos aus sozialen Medien, alternativloser Politik, Falschnachrichten, Kosumsucht, Boulevard, unter dem Druck, Geld zu verdienen, um sich von der Masse abzuheben, um ein besseren Platz im Hamsterrad zu ergattern.

      Das Hamsterrad dreht sich immer schneller, kaum einer hält noch mit. Nur die, die das ganze steuern, die Leben wie die Könige. Aber sie merken das es wackelt, das Rad. Es ist alles in schieflage geraten durch die unendliche Gier der Eliten. Trotzdem schaffen es immer mehr Menschen heute, die Matrix zu erkennen, die Demokratiesimulation zu durchschauen und auszuwachen….das ist einer der Pluspunkte der Globalisierung und auch der sozialen Netzwerke mit ihren alternativen Medien—klar, auch diese sind gesteuert, aber große Geschehnisse und rekenntnisse können schneller geteilt und verbreitet werden als es früher möglich war. Das ist unsere letzte Hoffnung für die nächste Generation…das unsere Politiker über Corona stolpern, weltweit ein erwachen stattfindet, und die Karten neu gemischt werden könnten.

Hinterlasse eine Antwort