M-PATHIE – Zu Gast heute: Ernst Wolff – „Lockdown für das Finanzsystem!“

Ernst Wolff, „The Wolff of Wall Street“, ist in China geboren. Seine Eltern verließen China mit ihm während der Kulturrevolution, wo seine Großeltern ein größeres Unternehmen aufgebaut hatten. Nach einem kürzeren Zwischenstopp in Hamburg zog es die Familie wieder zurück nach Asian, diesmal nach Südkorea. Das dort neu aufgebaute Geschäft ermöglichte seinen Eltern und ihm ein wohlhabendes Leben. Dieser selbst erlebte große Wohlstand wurde ihm in seiner Kindheit ein prägendes Erlebnis. Die Unterschiede zwischen dem, was er als Kind in Südkorea sah, zum einen die Wohlhabenden und zum anderen die fast schon bettelarmen Menschen, empfand der noch junge Ernst Wolff als extrem ungerecht.

Dieser Unterschied ließ ihn bis heute nicht mehr los. Er empfand diesen Unterschied als ungeheuerlich und unmoralisch, so dass er zu einem Kritiker des Finanzwirtschaftssystems wurde, mit einem Durchblick über die Weltwirtschaft, wie sie nur wenige Menschen im Laufe ihres Lebens entwickeln können. Ernst Wolff ist ein gefragter Mann und viel gebuchter Vortragender in Fragen der Weltwirtschaft, zu der er auch mehrere Bücher geschrieben hat.

Seine Beiträge über die Hintergründe zur sogenannten Corona-Krise sind niederschmetternd, tiefgründig und sie beschreiben den wahren Grund dieser Krise, bei der es sich um eine Umstrukturierung der Finanzmärkte und um eine Bereinigung der Weltfinanzkrise handelt, die nicht 2008 mit der Bankenrettung und deren Rettungsschirmen endete.

Wer sich mit seinen Schriften und Beiträgen auseinandersetzt, der wird zu einer der unbequemsten Wahrheiten über unser politisches und finanzwirtschaftliches System kommen und verstehen, warum Kriege entstehen und wie das gesamte Elend der Menschen sogar in Wetten auf den Märkten zu Milliarden Dollar oder Euro von Gewinnen führt.

Mehr von Ernst Wolff hier: https://kenfm.de/autoren/ernst-wolff/

und hier: https://kenfm.de/sendungen/the-wolff-of-wall-street/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

124 Kommentare zu: “M-PATHIE – Zu Gast heute: Ernst Wolff – „Lockdown für das Finanzsystem!“

  1. Überragende Aussagen Herr Wolff:
    – Die inhärenten Mechanismen des automatisierten Geldsystem sind stärker als die Menschheit und ihre globale Wirtschaftskraft.
    – Die Machkonzentration durch Besitz und Vermögen (erfundenes Fiat-Geld) auf eine handvoll Individuen hat das Geldsystem in sein vernichtendes Endstadium buchstäblich katapultiert.
    – Gesetztgebung, Regierungen sowie Rechtsprechung stehen in direkter Abhängigkeit zum kaputten (korrupten) Geldsystem

    Meine Aussage:
    – Corona ist der Besenwegen und der Sargnagel für die Abgehängten unserer Gesellschaft.
    – Die Renten sind das eigentlichee Helikoptergeld, denn die Renten stehen in keinem Verhältnis zur Wirschaftsleistung und nicht nur die Geburtenrate soll gestoppt werden, vielmehr geht es darum, dass arbeitslose Menschen später keine Rentenansprüche geltend machen können und werden.
    – Corona ist also ein Angriff auf die Renten und die Überalterung der Gesellschaft.
    – Es existiert keine Corona-Virus ausser im Kopf, denn im Unterschied zu Frauen werden Männer im Kopf gefickt, und so vertraut man Photoshop-Bildern, wenn nur schon bunt aussieht.

  2. DANKE Herr Lenz und Herr Wolff!

    Hat Spaß gemacht, Ihnen zuzuhören. Dass Sie beide sich dahingehend offen äußern, dass Sie selbst in Ihrem engsten Umfeld mit dem Versuch an den Corona-Maßnahmen Kritik zu üben scheitern, tat mir gut.
    Hört sich kacke an, ich weiß. Aber jetzt fühle ich mich nicht mehr so allein.

  3. China ist vom Maoismus direkt in den modernen Feudalismus (Meudalismus) übergegangen. Wir leben in Deutschland seit Jahrzehnten im Meudalismus. Kapitalismus für alle ist lange her.

    Wie brauchen eine gesetzliche Beschränkung von inländischem gewinnbringendem Vermögen bei natürlichen Personen. Dann wäre auch das Geld breit in der Bevölkerung verteilt. Mit einer breitgeschichteten Massenkaufkraft nach Ludwig Erhard wäre allen gedient! Doch weder die breite Bevölkerung noch unsere Politiker heute treten dafür ein.
    https://youtu.be/6EmzUAFpqho
    Eine Partei, die die wachsende Vermögenskonzentration bei den oberen Zehntausend ignoriert und dadurch den #Meudalismus fördert, ist für mich nicht wählbar. Reiche nur zu besteuern bedeutet, den Meudalismus zu erhalten. Wir brauchen ein gesetzliche Vermögensbeschränkung.
    http://meudalismus.dr-wo.de/html/loesung.htm

    Von der Geldschöpfung haben die Herren leider zu wenig Ahnung. Zur Nachhilfe: http://meudalismus.dr-wo.de/html/napoleon.htm#04

    ‪Die EZB macht mit ihren Möglichkeiten bisher alles richtig:
    ‪http://www.kiwifo.de/html/ezb-dilemma.html

    Falls Sie sich dafür interessieren, wie die finanziellen und sozialen Verhältnisse in unserem Land verbessert werden könnten:
    http://meudalismus.dr-wo.de/html/strategie.htm

  4. Ein Problem für uns und dem Geld liegt darin, dass Geld Freiheit bedeutet und viel Geld Machtanhäufung.

    Wir wollen alle viel Geld um nicht mehr unselbstbestimmt zu sein.
    Endlich frei. Geld beruhigt. Lottogewinn und raus aus der Knechtschaft genannt Erwerbsarbeit und Fremdbestimmung. Plötzlich darf man "faul" sein und wird trotzdem gerne gesehen…

    Man erkauft sich wieder eine normale Selbstbestimmheit. Das ist unser Bestreben reich werden zu wollen.
    Was wir aber brauchen um dann nicht in der nächsten Falle zu hocken, nämlich uns absichern zu wollen, gegen die Armen die einen das alles wegnehmen wollen, wäre aber ein System, welches uns grundlegend befreit und das tut ja der Fortschritt, wenn man es anwenden würde.
    Klar müssten alle immernoch ein wenig etwas tun, um ein solches System aufrecht zu erhalten, jedoch wäre das bei weitem weniger und würde dann nicht als Zwang empfunden werden, sondern als normale Notwendigkeit und erhalt der Lebensgrundlage.

    Jedoch wenn man dies tun würde, wäre das aktuelle System nicht mehr haltbar. Die Kräfteverhältnisse würden sich wieder angleichen und Geld hätte einen extrem kleinen Wichtigkeitsgrad plötzlich.
    Denn nun wäre man nicht mehr der der seine Arbeitskraft verkaufen müsste, man hätte die Wahl.
    So etwas würde das ganze System stürtzen in dem wir jetzt leben. Reichtum wäre nicht mehr sinnvoll erstrebenswert. Daher wird sich auch gegen jede dieser Änderungen seitens einer Minderheit mit Händen und Füßen und jeder Menge Propaganda und am besten komplett ausblenden gewehrt.
    Lieber Deutschland wieder zu einem Kartoffelacker machen, als die Menschen am Fortschritt so weit zu beteiligen, dass sie Freiheit gewinnen.
    Debattiert über Schwarzenrechte, über Corona, über Wendlers Unterhose und Charlie Sheens Alkoholprobleme, über Fussball und acktert und konsumiert, aber bitte keine Diskussionen über gerechte und vergesellschaftete Systeme in allen wichtigen Bereichen für ein freies Leben.
    Alles was dieses System fundamental zu Gunsten der Masse ändern würde ist Utopie und Verschwörung und sowieso Blödsinn.

    Jede aufkommende, durch Fortschritt ermöglichte Freiheit wird daher stetig von "Oben" wegreguliert, wegreformiert, mit neuen Gesetzen verhindert und verdreht, zensiert und oft dann auch gerne transferiert hin zur Minderheit.
    Das ist das was unsere Politiker ua. stetig tun. Managen der Masse und sie in der Abhängigkeit, Knechtschaft, dumm und klein zu halten. Dadurch wird auch gerne künstliche Knappheit erzeugt und da kippen wir auch mal gerne Korn ins Meer, oder kaufen an den Börsen irgendwas auf, um die Preise zu treiben oder zum Einsturz zu bringen je nach dem…

    Und wenn das alles nicht mehr weiter gehen kann, machen wir eine Fals Flack Attack und erklären Grundrechte für außer Kraft gesetzt und brauchen eine richtig große Änderung, die nichts weiter tut, als einmal kräftig die Machtverhältnisse wieder geradezurücken und das System der Minderheit bis zur nächsten Revolution zu sichern. Vielleicht sind es in x Jahren die Quantencomputer oder irgendwas neues, das die Menschen wieder befreien könnte. Dann muss eben wieder irgendwas her, damit dies nicht passiert.

    Geld ist dabei stetig das Macht- und Kontrollmittel und dann gehen wir am Ende uns gegenseitig an die Gurgel, wenn das Geld knapp wird, aber die erschaffenen Werte in Wahrheit für alle locker reichen. Eben weil es die besitzende Klasse gibt die wir als nichtbesitzende unterworfen sind.
    Ein Kreislauf und das zu unterbrechen brauchen wir einen Systemwandel.. aber das wollen die Herrscher nunmal nicht.. also was folgt? Das was wir aktuell sehen, oder Kriege in der Vergangenheit, Putsch, Lügen, Propaganda uvm…

  5. Geld ist Gott geworden

    Tot und lebendig
    warum kann es nicht gleichzeitig sein
    zeitlose Überlagerung

    wird erzählt
    verinnerlicht
    entweder lebendig oder tot
    warum nicht sowohl als auch

    Eins ist
    tot und lebendig

    Alles richtet sich
    nach etwas
    was man zu etwas Greifbarem
    festhalten kann

    Die Liebe
    Die Freude
    Das Glück
    Und die Trauer
    Das Leiden
    Die Schöpfung
    Krieg oder Frieden
    alles wird gemessen, gewogen, bezahlt
    der Wert ermittelt
    Geld ist Gott geworden

    Sie sprechen über Haben und Nichthaben
    Liebe wird gewogen und bezahlt
    Glück wird messbar
    Ein Kilo Freude ist zu teuer geworden

    Profit grinst überall
    Das Leiden wird messbar
    Moral wird gewogen
    Frieden ist nicht mehr attraktiv, profitabel

    Eins
    Ist tot und lebendig

    Geld wird heilig
    wird zum Allerwichtigsten
    wird zu Moral
    Gerechtigkeit wird gewogen, gemessen, bezahlt

    Auf den Straßen
    Wird Liebe meterweise verkauft
    Sonderangebot des Lachens
    Gewissen hat an Wert verloren
    Sterben kostet Höchstpreise
    Inflation der Gerechtigkeit

    Geld ist Gott geworden

    Alle sprechen
    das magische Wort
    Geld
    es bezaubert
    verführt
    verlockt

    Die Welt wird gemessen, gewogen
    gekauft und verkauft
    Alles greifen
    Den Wert messen
    Bomben als Gewinnmaximierungsfaktor

    Die Schöpfung ist
    mehr als kaufen und verkaufen
    mehr als wiegen und messen
    mehr als greifen und fassen

    Endlich die Welt
    begreifen
    die Schöpfung erleben
    alles ist eins
    und lebendig

  6. Manipulation der europ. insbesondere der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft durch die Corona Massnahmen der US Globalisten.
    Die Wirtschaft durch Lockdowns bis auf Null runterfahren und dem gesellschaftlich sehr nahen und die Gesellschaft bildenden Mittelstand zerstören und damit die Gesellschaft ausdünnen und gesellschaftsverändernde Hohlräume schaffen und die Konzentration der arbeitenden Bevölkerung auf die vom System gesteuerten Grossunternehmen lenken.
    Danach Neuaufbau der Wirtschaft nach amerik.Regeln durch die Verschuldung bei amerik. global.Banken.
    Zur Zeit geförderte Systemveranstaltungen gegen Rassismus etablieren um schwarzen Billigstlöhner nach Europa zu locken und die Grundlage für den optimalen Profit der Wirtschaft mit den Ärmsten der Ärmsten im amerik. Arbeitslager Europa zu sichern(mit den nächsten DDR Bürgern).
    Und damit die Unterwanderung der Tariflöhne und die Ermordung des restlichen ehrlichen Mittelstandes.
    Durch das Anti- Diskriminierungsgesetz gegen die Staatsbeamten steigt zum Eigenschutz die Vosicht dieser und die Kriminalität und der negative Einfluss auf die europäischen Gesellschaft und dessen gesellschaftl. Veränderungen steigen durch ausländischen Mitbürger und werden regelrecht erzwungen.
    Wenn die Basis für eine von amerik. westl. Werten bestimmte Gesellschaft geschaffen ist beginnt der vorgetäuschte Kampf gegen die Kriminalität die wie auch in Amerika zum grössten Teil aus für das System sehr lukrativer Kriminalität besteht.
    (Terrorismus wird verwendet um diesen strategisch für die Einmischung in die Politik andere Länder zu verwenden oder die nötigen Gesetze damit durchzudrücken wie auch bei uns zur Zeit gerade gut zu sehen ist.)(Kleinkriminalität ist gut für die privaten Strafvollzugsanstalten die schon als Produktionsbetriebe durchgehen und dadurch mega Gewinne einfahren.)
    (Bei Grosskriminalität beteiligt sich gerne das System mit staatlichen Hilfestellungen wie gekaufte Richter oder staatlich eliminierte Zeugen.)
    Der Kriminelle bringt in dem neuen System mehr Geld als der Steuer zahlende ehrliche Arbeiter der um Zuschläge und Tariflöhne durch seine Gewerkschaftsvertretungen streitet.
    Dazu kommt noch das wie man es aus Amerika kennt so auch alle super erpressbar sind um der Kriminalität der Obrigen ein Alibi zu verschaffen.
    Das neue System wird sich hüten Recht und Ordnung zu vertreten,denn nur das kontrollierte Chaos bringt Geld was somit durch die derzeitigen extrem schnellen Digitalisierung sicher gestellt wird.
    Die Zusammenhänge sollen für UNS durch eine zielgerichtete Verwirr-Berichterstattung mit Themen die von der Kernpolitik und Kernstrategie ablenken nicht mehr erkennbar sein.

    • Also ich muss mal was los werden !Das letzte Video von Ignaz Bearth, Trump will sich nicht mehr in die Politik anderer Länder einmischen ' oder so was in der Art!Ich weiss nicht was daran mehr Psycho ist, das was Trump das alte Globalisten-Alibi da von sich gegeben hat oder das es Menschen gibt die solche gequirlte Scheisse auch noch glauben und noch schlimmer dieses Werbeplakat für amerikanische Täuschung wie einem billigen bedruckten Addidas Anzug auch noch zum Selbstkostenpreis durch die Gegend tragen.
      Solche Informationen sind für die verwirrten Gutmenschen Europas brandgefährlich.Ignaz meinte auch um die Leichtgläubigkeit noch etwas abzurunden ,Trump könnte durch diese Aussage wohl grosse Probleme mit den Globalisten bekommen🤔!Er wäre wohl nie an die Macht gekommen wenn die es nicht gewollt hätten.Was für eine billige Eliten- Show!Es wird immer mehr darauf hingearbeitet uns den Verbrecherstaat USA als zukünftiges heiliges Land zu verkaufen.Worauf das hinausläuft hat Deutschland gleich nach Kriegsende gespürt.Das aufzwingen eines Retters und das Hinaufschauhen zum grossen Bruder der alles für uns regelt und völlig selbstlos für uns ins Feuer springt. (Die Wahrheit ist leider das der grosse Bruder immer so lange wartet bis die anderen die Arbeit für ihn erledigt haben und dann wie ein Feigling auf den leblosen Körper eintritt und den Sieg mit geschwollener Brust als seinen eigenen verkauft).Die kommende Situation für das durch Amihand zerstörte Europa ist damit gut vergleichbar ,denn wir befinden uns ebenfalls im Krieg der wiederum wahrscheinlich mit dem Erlösen durch den Verursacher der USA und den Anspruch derer auf Europa enden wird.Ein Krieg der wesentlich länger als der 2. Weltkrieg dauern wird und mindestens genau so viele Opfer fordert.Ausserdem braucht sich Trump auch nirgends einmischen denn das tun ja schon die von seinen Vorgänger- Eliten -Marionetten weltweit gegründeten Terror und Kontrollorganisationen die mittlerweile hocheffizient sind und sich super als Menschenrechtsorganisationen und Hifsorganisationen tarnen und fast die ganze Welt mit amerik. gestellten Oppositions und Putschregierungen durch diese Musterpräsidenten für Humanität überflutete ist.Die Eliten ein gewollter und mit purer Absicht von den USA gegründeter Staat im Staat um verdeckt hinter den Kulissen die richtigen Fäden für Amerika ziehen zu können.
      Eine Schande wieder auf dieses alte Spielchen der USA reinzufallen und sich wieder die nächsten 75 Jahre aus Dummheit und Leichtgläubigkeit Knechten zu lassen.

    • Alex, was denn, wenn die USA gar nicht das Imperium sind, das supranational ist, sondern sie genau so drunter leiden? Trump ist Vertreter eines Dilemmas. Deine Gossensprache ansonsten passt eher auf YouTube. Trump ist doch Getriebener mit dem Virus. Was mal gut war, war die Frage von Lenz, warum Putin und Erdogan mitmachen, die sonst als autonom gelten, und die Antwort von Wolff, der sagte, sie müssen sich dem Kartell genau so unterwerfen. Wie wahrscheinlich ist es, dass seine Antwort richtig ist, und was heißt das?

    • Zur Zeit geförderte Systemveranstaltungen gegen Rassismus etablieren um __schwarzen Billigstlöhner__ nach Europa zu locken und die Grundlage für den optimalen Profit der Wirtschaft mit den Ärmsten der Ärmsten im amerik. Arbeitslager Europa zu sichern(mit den nächsten DDR Bürgern).

      Warte vergebens. Es sind Süd-/Osteuropäer, die sich hier abbuckeln, um den Spargel oder das Schnitzel auf den Teller zu bringen. Es gibt einige neue Gesichter in der Stadt herumlaufend, ist das der optimale Profit der Zukunft?

  7. Wolff ist festgefahren mit seiner Geldansicht. Was denn, wenn wir die Dinge mal gleichsetzen mit ENERGIE, so auch das Geld? Nur um eine ewig wahre, allgemeine Definition zu haben, auch wenn die konkretes nicht konkret beantwortet? Dann konzentriert sich nicht Geld, sondern ENERGIE. Eine Firma ist ein eine Menge an Energie. Energie ist die Fähigkeit eines Systems, Arbeit zu verrichten. Ein Hedgefonds, ein Oligarch, ein Verwalter der Steuereinnahmen = Energieeinnahmen = der Staat kann diese Arbeit verrichten. Ein Krieg zum Beispiel ist ein Schicken von Energie in Richtungen. Die Wehrmacht war ein Energiebündel und traf auf die Rote Armee als ein anderes Energiebündel. Nachdem die beiden Energiebündel sich dezimiert hatten, traf die Wehrmacht auf die US-Armee als wieder ein Energiebündel. Nur um diese abstrakte Sicht einmal zu illustrieren. Geld steht als Tauschmittel für diese Energie. Ein Heuschreckenschwarm ist ein Energiebündel. Gilt es das Geld zu überwinden, oder gilt es die Folgen der Einseitigkeit des monomonetären Geldsystems zu überwinden? Was, wenn Geld ausgeteilt wird in separaten Währungen als Grundeinkommen? Dann gibt es zwei Währungen, eine Handelswährung mit Tendenz zur Pyramidenbildung, eine Basiswährung als Flächenwährung. Wir reden von einem Wert von 600 € pro Person und Monat. Dass man einmal den Gedanken des Gegengewichts an sich heranlässt, des Gegenspielers, das, was in den USA heißt "check & balances", dass eine Währung die andere kontrolliert? Der Heuchschrecken werden Gottenanbeterinnen zugesellt, natürliche Fressfeinde. Dem Hasen Füchse, dem Dammwild Wölfe, den Mücken Frösche und so weiter.

    • Danke für die netten Worte, aber das überrascht mich nicht mehr!Meist sind es die Menschen die sich für moralisch so anständig halten und hier hinter vorgehaltener Hand ausfallend werden.Ausserdem hatte ich den Sachverhalt genau erklärt.ES KOMMT IN AMERIKA NIEMAND AN DIE MACHT DER NICHT IM GROSSEN SPIEL MITWIRKT!Der amerik.westliche und nur der amerik.westl. Einfluss ist gerade hier in Deutschland geradezu monopolartig extremistisch und ein streuender Tumor auf Europa!Sich mit Trump in diesem globalistischen Eroberungskrieg ein Kuckuksei ins Nest zu legen ist völlig ausserirdisch und zu tiefst unlogisch zumal jetzt mit den Rassismusvorwürfen gegen ihn der Zeitpunkt für einen tödlichen Vergeltungsschlag auf den angeblich so autentischen Trump überhaupt keine Fragen aufwerfen würde.Ein Typ wie Trump wusste ganz genau mit welchen Kräften er es als Präsident zu tun bekommt und wie politisch machtlos so ein Mann wie er ist.Der patriotische Alleingang gegen das Unrecht kann nicht echt sein denn in eine solche sinnlose Gefahr bringen sich Männer wie er unbewusst nicht.Wenn Sie genau hinschauhen bemerken Sie das alle vollzogenen und alle angekündigten Veränderungen in Deutschland mit dem System der USA immer identischer werden und keinen Freiraum mehr für einen nicht Amerika Patriotismus zulassen.Eine für uns (andere Länder erfahren diese amerik. global. Strategie schon seit Jahrzehnten)neuartige amerik. globalistische Eroberung durch die Veränderung unserer Gesellschaft indem diese zu Feinden gegen das eigene System propagandistisch erzogen werden .Im europ. Fall ist die EU das vorgetäuschte System was eigentlich überhaupt nicht zu uns gehört und auch nicht durch uns gewählt wurde sondern als Provokations und Ablenkungsmittel und für die Durchsetzung der gesellschaftl. und wiirtschaftlichen Zerstörung Europas fungiert.Die sozialen und gesellschaftl. nationalen Strukturen in Deutschland und in Europa ändern sich tagtäglich,was in der Türkei und in Russland nicht der Fall ist.Die Verändernderungen durch die Corona -Massnahmen bewegen sich nur in einem nicht die nationalen Verhältnisse verändernden Rahmen.Die damalige Flüchtlingskriese an der türkischen Grenze war z.B. eine klare Provokation der EU mit der bewussten nicht Einhaltung der Zahlungen von Flüchtlingsunterstützungsgeldern um einen weiteren Angriff auf die europ. Grenzen zu provozieren.Erdogan wurde bewusst mit Versprechungen hingehalten um die Flüchtlingsanzahl in den türkischen Sammellagern und damit die Schlagkraft gegen die EU Grenzen zu erhöhen.Erdogan und Putin spielen dieses Spiel exakt genau mit denn auch sie können die Corona Massnahmen zu ihrem Vorteil nutzen und ersparen sich in den westlich. verfassten Geschichtsbüchern das Vorkommen als Covid 19 Verbreiter.Corona ist nur ein Wort das wie Verschwörungstheoretiker oder Nazi in unseren Köpfen ist,es ist nur das Wort eine Bezeichnung für etwas was sonst nie unsere Aufmerksamkeit bekommen hätte.Nur das Wort ist echt der Hintergrund aber für uns eigentlich (Grippe) nichts aufregendes.Ich bin übrigens kein Mensch der unangenehm und ausfallend wird und achte stets auf einen vernünftigen Umgangston .Ich lasse lediglich in meiner Ausdrucksweise meinen Emotionen in Sachen Gedankenanregungen einen gewissen Freiraum.
      Übrigens habe ich um mal auf diese Youtube Geschichte zurück zu kommen vor ca. 3 Jahren ohne Gossensprache genau die gleichen Grundgedanken öffentlich über Youtube Kommentare propagiert und was soll ich sagen ich wurde nach ca. 10 Kommentaren bis Heute gesperrt.Zufall oder den Nerv getroffen?
      Schauhen Sie mal bei den Kommentaren unter anderen KenFm Videos ,da habe ich die Dinge teilweise noch detaillierter aus meiner Sichtweise erklärt.
      m.f.G.

  8. Vielen Dank für die anschauliche Darstellung des Finanzsystems.
    Warum Sagen Sie, Herr Lenz und Herr Woff, aber große Plünderungen und große Aufstände voraus?
    sind das die einzigen Möglichkeiten, auf Ihre aufklärerischen Gedanken zu reagieren.
    Sie verteufeln mit dieser idiotischen Finanzwelt auch die Demokratie, weil angeblich alle Politiker mit der Finanzwelt unter einer Decke stecken.
    Sie sind ja noch destruktiver als die Geldjongleure.
    Die Geldjongleure schieben sich gegenseitig ihr nutzloses Vermögen hin und her.
    Der normale Bürger und Mensch ist aber bestrebt, sein Geld wirklich als Tauschmittel zu benutzen ohne seinen Gegenüber unbedingt betrügen zu wollen.
    Zum Glück sind die meisten Menschen fair, trotz der ungleichen Verteilung.
    Wer freiwillig am Geld ersticken will, der darf das tun.
    Sie sollten dazu aufrufen, sich gegen Gier zu verbünden, anstatt das große Chaos gedanklich vorzubereiten und zu legitimieren. Das große Chaos nutzt keinem.

    • Demokratie und Kapitalismus stehen im Widerspruch, Kapitalismus und Korruption sind eins:

      Zu den traumatischen Lehreinheiten gehört auch die Erfahrung, dass Korruption nicht einfach zu den Auswüchsen des Kapitalismus zu zählen ist, sondern dass sie Teil seiner natürlichen Funktionsweise ist.
      (Rainer Mausfeld, Die verhinderte Demokratie, Rubikon)

      Die repräsentative Demokratie hat für die eigentlichen Zentren politischer Macht den Vorteil, dass die gesamte Veränderungsenergie des Volkes in der Wahl anderer Repräsentanten aus einem vorgegebenen Spektrum erschöpft wird. Damit fehlen innerhalb der gegenwärtigen Formen repräsentativer Demokratie Mechanismen, durch die ein Veränderungswille politisch wirksam werden kann. Genau dadurch stellt die repräsentative Demokratie für die Machteliten eine nahezu perfekte Herrschaftsform dar; sie ist eine Form der Oligarchie, die jedoch dem Volk als Demokratie erscheint.
      In der Herdenmetapher bedeutet dies, dass die repräsentative Demokratie die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Hirten lenkt und die Herdenbesitzer gleichsam unsichtbar macht; die Veränderungsenergie des Volkes bleibt darauf beschränkt, andere Hirten aus dem Personal des Herdenbesitzers zu wählen.
      (…)
      Der französische Sozialphilosoph André Gorz stellte fest: »In Westeuropa und auf dem amerikanischen Kontinent gibt es kein Land mehr, in dem die gewählten Versammlungen noch eine demokratisch entwickelte Konzeption der Gesellschaft und des Allgemeininteresses vertreten, die wichtigen Entscheidungen nicht von Expertenausschüssen fernab jeder Öffentlichkeit getroffen werden und die parlamentarischen Debatten nicht zu bedeutungslosen Zeremonien herabgesunken sind.« Und er wies darauf hin, dass »die repräsentative Demokratie notwendig eine mystifizierte Demokratie ist und immer schon war.« Ihrer eigentlichen kapitalistischen Ideologie zufolge entziehen sich zentrale Aspekte der Gesellschaft ihrem Einfluss: »(…) die Art und die Ausrichtung der Produktion entsprechend den Bedürfnissen der Masse, die technische und gesellschaftliche Arbeitsteilung, die Investitionsentscheidungen der privaten Monopole und des Staates, die Verwendung der wirtschaftlichen Überschüsse (…)« Soweit nur einige Beispiele, die aufzeigen, dass die neoliberale Revolution lediglich einen Zerstörungsprozess der Demokratie vollendete, der bereits lange zuvor begonnen hatte.
      (Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören)

      Zum weiteren psychologischen Aspekt zweierlei:

      Die Ablehnung der psychologischen Beobachtung und Praxis in der proletarischen Politik ergab bisher in den Diskussionen eine unproduktive politische Fragestellung. Die Kommunisten erklärten z. B. die Machtergreifung durch den Faschismus aus der illusionären, irreführenden Politik der Sozialdemokratie. Diese Erklärung führt im Grunde in eine Sackgasse, denn es ist ja eben die Funktion der Sozialdemokratie, als objektive Stütze des Kapitalismus, Illusionen zu verbreiten. Das wird sie immer tun, solange sie besteht.
      Diese Erklärung ergibt keine neue Praxis. Ebenso unproduktiv ist die Erklärung, die politische Reaktion hätte in Gestalt des Faschismus die Massen „vernebelt“, „verführt“ und „hypnotisiert“. Das ist und bleibt die Funktion des Faschismus, solange er existiert. Es ist unproduktiv, weil es keinen Ausweg zeigt, die Politik nur auf die objektive Funktion einer kapitalistischen Partei, nämlich Stütze der kapitalistischen Herrschaft zu sein, zu begründen.

      „Liegt nicht nahe zu fragen, was in den Massen vorgeht?“

      Man muss natürlich die objektive Funktion der Sozialdemokratie und des Faschismus enthüllen. Die Erfahrung lehrt aber, dass die tausendfältige Enthüllung dieser Rolle die Massen nicht überzeugte, dass also die sozialökonomische Fragestellung allein nicht genügt. Liegt nicht nahe zu fragen, was in den Massen vorgeht, dass sie diese Rolle nicht erkennen konnten und wollten? Mit der typischen Auskunft „Die Arbeiter müssen nun erkennen …“ oder „Wir haben es nicht verstanden …“ ist nicht gedient. Warum erkennen die Arbeiter nicht und warum haben wir nicht verstanden?

      Der Wirklichkeit hätte entsprochen festzustellen, dass der durchschnittliche Arbeiter einen Widerspruch, gleichzeitig die Gegensätze von revolutionärer Einstellung und bürgerlicher Hemmung in sich trägt, dass er also weder eindeutig revolutionär, noch eindeutig bürgerlich ist, sondern in einem Konflikt steht: Seine psychische Struktur leitet sich einerseits aus seiner Klassenlage ab, die revolutionäre Einstellungen anbahnt, andererseits aus der Gesamtatmosphäre der bürgerlichen Gesellschaft, was einander widerspricht.

      Es ist nicht nur entscheidend, einen solchen Widerspruch zu sehen, sondern auch zu erfahren, worin sich konkret das Bürgerliche und das Klassenmässige im Arbeiter darstellt. Die gleiche Fragestellung gilt natürlich auch für den Mittelständler. Dass er in der Krise gegen das „System“ rebelliert, verstehen wir unmittelbar. Dass er aber, obwohl bereits ökonomisch proletarisiert, trotzdem das Absinken ins Proletariat fürchtet und extrem reaktionär wird, ist nicht unmittelbar sozialökonomisch zu verstehen. Auch er hat also einen Widerspruch in sich zwischen rebellierendem Fühlen und reaktionären Zielen und Inhalten.
      (…)
      Kein Krieg und kein Faschismus ohne Massenbasis

      Es handelt sich offenbar um die grosse Frage, dass jede Gesellschaftsordnung sich in den Massen ihrer Mitglieder diejenigen Strukturen erzeugt, die sie für ihre Hauptziele braucht. Ohne diese massenpsychologisch zu erforschenden Strukturen wäre der Krieg nicht möglich gewesen. Es muss eine wichtige Korrelation bestehen zwischen der ökonomischen Struktur einer Gesellschaft und der massenpsychologischen Struktur ihrer Mitglieder; nicht nur in dem Sinne, dass die herrschenden Ideologien die Ideologien der herrschenden Klasse sind, sondern, was für die Lösung von praktischen Fragen der Politik bedeutsamer ist: Auch die Widersprüche der ökonomischen Struktur einer Gesellschaft müssen in den massenpsychologischen Strukturen der Unterdrückten repräsentiert sein. Anders wäre nicht denkbar, dass die ökonomischen Gesetze einer Gesellschaft nur durch die „Aktion“, das heisst die psychischen Strukturen der ihnen unterworfenen Massen zur konkreten Auswirkung gelangen können.

      Die proletarische Bewegung wusste zwar von der Wichtigkeit des sogenannten „subjektiven Faktors der Geschichte“; woran es mangelte, war die Erfassung des irrationalen, unzweckmässigen Handelns, anders ausgedrückt, des Auseinanderfallens von Ökonomie und Ideologie. Wenn der Werktätige weder eindeutig bürgerlich noch eindeutig revolutionär ist, sondern in einem Widerspruch zwischen reaktionären und revolutionären Strebungen steht, so muss sich, wenn wir diesen Widerspruch entdecken, zwangsläufig eine Praxis ergeben, die den konservativen psychischen Kräften die revolutionären entgegensetzt.
      (Andreas Peglau, Anatomie des Wahns-Wilhelm Reichs Klassiker „Massenpsychologie des Faschismus“ provoziert Vergleiche zwischen 1933 und heute, Rubikon)

      Wie man Hilfsbereitschaft zerstört

      In einem faszinierenden Experiment untersuchten Felix Warneken und Michael Tomasello von der Universität Harvard und dem Max-Planck-Instituts (Leipzig) den Einfluss von extrinsischer Motivation auf die Hilfsbereitschaft von 20-Monate alten Kindern (Beispielsweise versuchte ein Mann, der einen Stapel Bücher trug, erfolglos eine Tür zu öffnen, während die Kinder in ein neuentdecktes Spiel vertieft waren). Nachdem in der ersten Runde der erstaunlich hohe Grad der Hilfsbereitschaft der Kinder geprüft wurde, teilte man diese anschließend in drei Gruppen auf.

      Während die Kinder aus der ersten Gruppe weiterhin keinerlei Reaktion auf geleistete Hilfe erhielten, wurde den Kindern aus der zweiten Gruppe hierfür jedes Mal ein Dank ausgesprochen, die Kinder der dritten Gruppe erhielten schließlich für jede Hilfe eine Belohnung. Nach mehrfacher Wiederholung des Tests wurde dann eine letzte Runde durchgeführt: Alle Kinder wurden wieder mit Situationen konfrontiert, die ihre Hilfsbereitschaft testeten, jedoch sollte diesmal (genauso wie in der ersten Testrunde) kein Kind eine Belohnung oder auch nur ein Lob erhalten.

      Ergebnis: Die erste Gruppe zeigte weiterhin eine sehr hohe Hilfsbereitschaft, die der ersten Testrunde entsprach. Die zweite Gruppe hatte eine minimal verringerte Hilfsbereitschaft. Die dritte Gruppe jedoch, die zuvor jedes Mal eine Belohnung erhalten hatte, zeigte einen fast vollständigen Zusammenbruch ihrer Hilfsbereitschaft.

      Das Experiment demonstriert, dass die intrinsische Motivation nicht nur der Natur des Menschen entspricht, sondern auch besser und dauerhafter motiviert als extrinsische Anreize. Es zeigt aber auch ein fundamentales Problem: Die hohe und intrinsisch motivierte Hilfsbereitschaft des Menschen läuft Gefahr zerstört zu werden, wenn man sie durch extrinsische Motivation ersetzt.
      Der Korrumpierungseffekt

      "Aus einer unbedingten Hilfsbereitschaft war eine bedingte Hilfsbereitschaft geworden", bringt es Richard David Precht auf den Punkt. Daher nennt man dieses Phänomen in der Fachsprache: Korrumpierungseffekt.

      Warneken und Tomasello, die Autoren des Experiments, betonen daher, dass die eigentliche Motivation zur Hilfe in diesem Experiment intrinsischer Natur war, also im Wesen des jeweiligen Kindes lag. Zudem widerlegen die ermittelten Ergebnisse alle Theorien, die behaupten, Kleinkinder legen nur mitmenschliches Verhalten an den Tag, um eine Belohnung zu erhalten. Des Weiteren geben Warneken und Tomasello den Rat, dass Erziehung und Sozialisation auf die natürliche Anlage des Menschen zum Altruismus aufbauen sollte.
      (…)
      Der Mittelpunkt jeder Utopie

      Menschen extrinsisch zu motivieren, anstatt der intrinsischen Motivation der Menschen zu vertrauen, ist offenbar in vielerlei Hinsicht ausgesprochen bedenklich. Tatsächlich droht der konsequente Einsatz extrinsischer Motivation gerade den Menschen hervorzubringen, der tatsächlich nur noch extrinsisch motiviert werden kann, weil die wunderbare natürliche Begabung des Menschen, für Altruismus und Lernen intrinsisch motiviert zu sein, zerstört wurde.

      Die falsche Gewissheit über die Natur des Menschen kann daher also gleichsam zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden, denn in der Realität von Gesellschaft und Wirtschaft herrscht unbestritten das kapitalistische Menschenbild. Mit gravierenden Nebenwirkungen.

      Richard David Precht gibt daher zu Recht zu bedenken: "Die intrinsische Motivation – das selbstbestimmte Interesse – muss im Mittelpunkt jeder Utopie stehen."
      (Andreas von Westphalen, Wie der Mensch korrumpiert wird, heise/Telepolis)

    • Es müssen Nöte in der Befriedigung der Grundbedürfnisse entstehen, dass es zu Aufständen und Plünderungen kommt. Es müssten die Lieferketten zusammenbrechen, zuerst, dass keine Energie in Form von Kraftstoff mehr da ist – so dass dann die Energie für die Traktoren, Bauernhöfe und Lebensmittelbetriebe sowie Speditionen fehlt. In dem Fall würde auf Notprogramm via Armee umgestellt werden, das Land könnte drei Monate von den Energievorräten leben. Ansonsten wären Aufstände politisch motiviert und gesteuert und bezahlt. Aufstände kann nur machen, wer die Potenz in sich trägt. Der Deutsche, siehe 1989, trägt diese Krawallpotenz eher nicht in sich. Der Deutsche mag irgendwann auf die Straße gegen wie 1989 und das Kanzleramt stürmen.

    • @Box "Demokratie und Kapitalismus stehen im Widerspruch, Kapitalismus und Korruption sind eins"

      Das stimmt so nicht. Freier Markt ist eine Marktordnung, auch Kapitalismus genannt, die nur mit der Demokratie zusammengeht. Freier Markt heißt auch freie Meinung, freie Kunst, freie Wissenschaft. Ad absurdum geführt kommt es zur moralischen Degeneriertheit. Planwirtschaft hingegen ist genau so eine Marktordnung, meint aber im politischen sie begleitenden Modell immer die Diktatur – so wie das Plansoll das Diktat meint, unterliegen auch Kunst und Wissenschaft den Diktaten. Planwirtschaft verliert gegen den freien Markt. Nur das eine oder andere in Reinform gibt es nicht. Manch Marktgeschehen ist planwirschaftlich geregelt, manch freimarktlich.

  9. Zur Bewertung der Pandemie in Deutschland lässt sich außer der Meinung unabhängiger Fachleute auch die Pandemie-Entwicklung in solchen Ländern heranziehen, die gerade nicht damit beschäftigt sind, ihre Bevölkerung zu sterilisieren.
    Brasilien, USA und Russland eignen sich nicht zum Vergleich, weil diese Staaten von Autokraten regiert werden.
    Schweden hingegen eignet sich recht gut, weil das politische System und die amtliche Zählweise ähnlich sind wie bei uns.
    Dort wurde über die meiste Zeit als einzige restriktive Maßnahme das Verbot von Großveranstaltungen erlassen. Die aktuelle Entwicklung dazu finden sich beispielsweise hier: https://upstat.de/corona-statistik-schweden.html

    Der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell hat bereits eingestanden, dass er mit seiner Vermutung zur Auto-Immunisierung falsch lag. Die Sterberate in Schweden liegt mehr als doppelt so hoch wie hierzulande und steigt gegenwärtig noch. Das schwedische Gesundheitssystem stößt an seine Grenzen, aber nicht zuletzt deswegen, weil es deutlich schlechter aufgestellt ist, als das deutsche.
    In Deutschland haben wir dagegen relativ wenige Covid19-Patienten und fast keine Influenza mehr. Um es mit Chr. Morgensterns Worten zu sagen: Nicht mal mehr ein Schnupfen hockt noch auf der Terrasse.

    Ziel der Kontaktbeschränkungen war es, Zeit bis zur Entwicklung eines Impfstoffs zu gewinnen, doch diese Zeit wird zu allmählich lang. Je steriler unsere Umgebung wird, desto erfolgreicher wird die nächste Welle sämtlicher bekannter Viruskrankheiten. Neuseeland und Südkorea dürfen sich über die lokale Ausrottung des Covid19 freuen, müssen aber umso konsequenter ihre Außengrenzen abdichten, um die unterforderten Immunsysteme ihrer Bürger*innen nicht zu strapazieren.

    • Nach allen Daten die ich erkenne, liegt Schweden im Mittelfeld in Europa ohne LOCKDOWN und die Länder mit LOCKDOWN, wie Belgien, Frankreich, England, Spanien und Italien, liegen pro 100 000 Einwohner über Schweden? Im Übrigen, an was oder mit sie gestorben sind, wissen Sie woher? Wenn nicht obduziert wird? Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die sog. Maßnahmen überhaupt keinen Einfluss hatten, denn bereits vor Inkrafttreten der Maßnahmen war die sog. R-Kurve unter am fallen und spätestens drei Tage vor dem menschenverachtenden LOCKDOWN unter der magischen Eins? Und wenn man dann noch die ca 14 Inkubation mit Berücksichtigt dann können Sie sich selber ausrechnen, dass die Maßnahmen überhaupt keinen Effekt hatten und haben.
      Es wurde bewusst und darüber gibt es auch Dokumente, Angst verbreitet. Wäre es anders, hätte man nicht jedwede kritische Stimme aus der internationalen Fachwelt und nationalen Fachwelt, rigoros ignoriert, und schlimmer diffamiert. Ärzten wurden mit Berufsverbot mundtot gemacht, Wissenschaftler heißt Diskussion nicht Diktion. Inszenierte Bilder, Zahlen ohne Bezug, nicht validierte Tests keine Obduktionen und so weiter sprechen nicht dafür, dass man Interesse hat, die Bevölkerung aufzuklären. Ob Dr. Wodarg, der noch bei der Schweinegrippe und Vogelgrippe richtig lag, im Gegensatz zu Drosten der schon damals Panik geschürt im Sinne der Pharmaindustrie betrieb, so wie auch heute nicht anders. Wissenschaft heißt Diskussion nicht Diktion. Ich würde empfehlen, nicht den Öffentlich Unrechtlichen zu folgen. Die kennen nur eine Richtung nämlich Propaganda.

    • Ihr Kommentar ist voll von Unterstellungen und auffallend frei von Belegen.
      An welcher Stelle berufe ich mich beispielsweise auf den Staatsfunk?
      Ich würde auch gerne mal mehr über ihre Quellen erfahren.

      Meine Einschätzungen gehen davon aus, dass die Lockdown-Staaten ähnliche statistische Zählweisen haben.
      Weiterhin vertraue ich weder den offiziellen, noch den unabhängigen Experten.
      Sich dem einen oder anderen Lager blindlings anzuvertrauen, halte ich für albern.

      Zu behaupten, Dr. Wordarg läge von Anfang an komplett richtig, ist wissenschaftlich betrachtet komplett falssch.
      Genauso falsch ist es, Dr. Drostens überzogene Vorsicht als Lobbyarbeit für die Pharmaindustrie auszulegen.
      Wir werden als Verschwörungstheoretiker abgetan, weil berechtigte Regime-Kritik regelmäßig in Polemik ausartet.

  10. SEHR Aufschlussreich dieses Webinar vom Mittelstandsverein mit Dr. Peterson, Prof Püschel und Prof Bahkdi.

    Wer das gesehen, gehört und verstanden hat, begreifst SOFORT, dass die Maßnahmen von Bund und Ländern WEIT über das Ziel hinausgeschossen sind, der begreift sofort, dass in unverantwortlicher Art und Weise Angst und Panik in der Bevölkerung verbreitet worden ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=xsTCUJoQe84

    Ich vertraue da eher unabhängigen Ärzten und Professoren als mit der Pharmaindustrie verzahnten Forschern wie Drosten oder Wiehler, diese Leute nicht befangen aufgrund der Nähe zur Regierung und aufgrund der Nähe zu diversen Lobbyisten.

    Sehr erhellend auch die Aussagen von Prof. Gerald Hüther, dem renommierten Hirnforscher, über die Wirkung von Masken auf das Verhalten gegenüber Mitmenschen.

    https://www.youtube.com/watch?v=PyJO8W9qmAQ

    • Den Beitrag von Gerald Hüther finde ich sehr ympathisch, weil meine Familie sich in genau der Situation befindet, die er beschreibt. Der Begleitschaden durch die autoritären Maßnahmen ist immens!

  11. Lieber Ernst Wolff,
    an Ihren Darstellungen ist mir eine Inkonsistenz aufgefallen:

    Im Zusammenhang mit Ihrer Kritik an der Berichterstattung über die Pandemie erklären Sie, dass in New York City unter normalen Bedingungen monatlich rund 50.000 anonyme Beerdigungen durchgeführt werden. Dazu habe ich einen interessanten Artikel auf zeit.de gefunden:
    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-07/massengrab-new-york
    Darin ist zu lesen, dass auf Hart Island jährlich ca. 1500 anonyme Bestattungen stattfinden, also etwa 125 pro Monat.
    Laut Statista.com segnen in NYC, gemessen an der durchschnittlichen Sterberate in den USA, jährlich gut 6000 Menschen das Zeitliche.

    125 anonyme Bestattungen monatlich auf Hart Island und weniger als zehntausend Verstorbene insgesamt lassen eigentlich keine 50.000 anonyme Bestattungen monatlich zu – es sei denn, NYC ist das Zentrum der namenlosen Toten.
    Auch in Covid19-Zeiten dürften keine fünfzigtausend anonyme Bestattungen pro Monat erreicht werden.

    Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

    • Korrektur:

      Laut Statista.com segnen in NYC, gemessen an der durchschnittlichen Sterberate in den USA,
      m o n a t l i c h
      gut 6000 Menschen das Zeitliche.

      Ich bitte um Nachsicht.

    • Im Eifer der Rede vertut man sich manchmal. Auch ich mache da manchmal Fehler und verspreche mich.
      Ich glaube, so geht es allen, die häufig reden, eingeladen und zu vielen Themen sich äußern.
      DANKE, für Deine Korrektur!

    • Lieber Rüdiger Lenz, vielen Dank für die freundliche Rückmeldung!
      Vollkommen korrekt: der Abruf unpassender Größenordungen im Eifer des Gefechts ist nichts Ungewöhnliches und stört das Gesamtbild wenig, allerdings ist der Zeitpunkt in dem Interview kein Zufall.

      Die Rede war von den standesgemäß maßlosen Übertreibungen der Bild-Zeitung, im Zusammenhang mit den Corona-Toten in NYC. Ernst Wolff hat sich davon intuitiv zu einem ebenso überzogenen Gegenschlag provozieren lassen. Damit ist das perfide Kalkül der Bild-Zeitung aufgegangen, den Gegner durch Provokation zu kompromittieren. Gegner ist hierbei jeder, der BILD nicht vertraut.

      BILD ist kein meinungsbildendes, sondern ein meinungsfolgendes Medium und hat in Bezug auf Informationsgewinnung bestenfalls Unterhaltungswert. Die Bild-Zeitung passt hinsichtlich ihrer Klientel eher in die Kategorie der Männermagazine und findet in meiner persönlichen politischen Recherche keinerlei Beachtung.

  12. Der Teufel hat eine gute Strategie er erzählt uns in wiederkäuendem Mantra, dass es ihn nicht gibt.

    Wir alle sind ja so intelligent das man uns unmöglich aufs Kreuz legen kann (im Wörtlichen Sinne). Solange wir unter dieser Einstellung die nichts als blanke menschliche Arroganz ist, diesem Geist folgen der uns alles verspricht aber nichts davon besitzt und halten kann, werden wir den Ausgang nicht finden und uns in der Endlosschleiffe weiterdrehen mit allen Konsequenzen.

    Wenden wir uns von ihm ab "weiche von mir Satan!". Wie das geht haben schon viele gesagt und es ist in vielen Büchern dieser Welt niedergeschrieben worden. Das wird nicht einfach, da wir um unser Geld und unsere Existenz bangen. Nur wenn wir den Tod als ganz normal ansehen, können wir schon im Diesseits aussteigen. Es ist die blanke Angst vor unserem eingen Ableben das uns im Wege steht und so unschlüssig und angreifbar macht.

    Der Tod wartet nicht am Tag X vor uns, sondern er läuft in jeder durchlebten Sekunde hinter uns her. Am Tag X überholt er ohne den Blinker zu stellen und sagt "na dann wollen wir doch mal!".

    Mit dieser Sicherheit lohnt es sich nicht zu zaudern, sondern man muss sich dieser eigenen Angst stellen. Ohne an etwas eigenes und wertfolles zu glauben geht das aber nicht.

    • Ihre Antwort ist 100% richtig, wir alle sterben irgendwann,aber durch erzeugte Angst jeden Tag ,jede Sekunde zusterben ist lächerlich und sollte in der heutigen Zeit überwunden sein. Allerdings wenn mann die vielen ungebildeten Menschen sieht,welche zwar das Schulsystem durchlaufen haben. Dennoch sind viele auf kindlichem Glauben verblieben.
      Ich persönlich gehe Aufrecht,Selbstbewust,Unabhängig ,Frei durchs Leben. Wieviele Menschen gehen gebeugt und gedrückt durchs Leben?

  13. Was können wir heute unternehmen um der Problematik die heute vorhanden ist zu überwinden.

    Niemand, aber auch wirklich Niemand, geht auf diese Frage ein.

    Es wird viel diskutiert, über das was heute Thema ist, aber auch niemand bietet eine Lösung.

    Und hier komme ich ins Spiel.

    Einleitung:

    Einen Corona-Unterersuchungsausschuss wird nie zustande kommen und wer daran glaubt, sollte einmal mit der persönlichen Naivität einen Schlussstrich ziehen.

    Was wir benötigen, ist die Gründung eines eurasischen Zentralrates, der nur die Aufgabe inne hat zu koordinieren, ohne die Bedürfnisse der einzelnen Länder zu ignorieren, die Rat muss die Aufgabe erfüllen lediglich zu beraten und die Länderaufgaben sogar zu respektieren. Ohne Bänker!

    Also keine Politik, der Rat muss die Aufgabe der menschlichen Souveränität gewährleisten, sonst nichts. Ohne einzelne Länder zu beeinflussen. (Wiederholung)

    Die Grundlagen des eurasischen Rates müssen folgende Bedingungen erfüllen.

    1. Jeder Bürger hat das Recht auf gesundheitlich Versorgung.
    2. Jeder Bürger hat das Recht auf Bildung
    3. Bildung muss unparteiisch, unabhängig der Politik der einzelnen Länder stattfinden
    4. Jeder Bürger hat das Recht auf eine Wohnung oder Haus
    5. Jeder Bürger hat das Recht sich frei und ohne Vorurteile zu entfalten.

    Der Rat muss dafür sorgen, dass wenn ein Land nicht in der Lage ist diese oben genannten Grundlagen zu erfüllen, vorteilslos zu unterstützen und dies ohne Einfluss zu nehmen.

    Dies sind die ersten Eckpunke….. und es wird noch viele weitere geben.

    Alle muss wachsen und nun zu meiner Frage?

    Wer hilft mir dies zu verwirklichen?

    Dazu benötigen wir, also ich, Unterstützung der Regierungen in Eurasien, damit meine ich China Russland und aller andere Staaten um dies umzusetzen. Auch "Absurdistan"

    Ich rufe hiermit, außer Deutschland, dazu auf, mit zu machen und den Frieden in Eurasien zu gewährleisten. Ohne Unterdrückung der einzelnen Regierung oder Bürger, sondern für ein echtes Miteinander in Eurasien.

    „Philosophie“ ich bin nur ein Keim ohne Sprossen, aber vielleicht, lesen einige diese Zeilen und merken, dies ist einzig und der letzte friedliche Ausweg aus der jetzigen und verlogenen Corona-Kriese an der sich nur die Großindustrie labt.

    Lasst uns zusammen arbeiten so dass jedes Land seine unabhängigen Wege gehen kann und ohne parteiischen Bullshit der einzelnen Länder.

    Es ist ein Versuch und ich denke, wenn alle Länder in Eurasien mitmachen, wird dies sehr erfolgreich sein.

    Ich bitte um Vorschäge, vielleich schaffen wir es einen eurasischen Zentralrat zu gründen und vieleicht, dies ist ein Traum, meldet der ein oder andere Präsident in Eurasien sich, um etwas sehr großes aufzubauen.

    Frieden, Einheit für Eurasien und das für alle.

    Vielen Dank für Ihre Zeit

    Joachim Weis

    • Ob Ihnen China helfen kann? Zumindest kennen die sich mit Kontrolle schonmal gut aus, sind also irgendwie vom Fach.

      "unabhängigen Wege gehen" – Coronavirus: Eine App entscheidet in China über Quarantäne

      Und das bereits im März! Was soll die China-Blödsinn die ganze Zeit hier schon?

      heise.de/newsticker/meldung/Quarantaene-oder-nicht-China-setzt-gegen-den-Coronavirus-auf-eine-App-4675737.html

      Ich pfeife auf Staaten.

      Früher oder später degeeriert jeder Führungskaste und die Bürokratie verselbständigt sich.

    • Ich empfehle dringend das Buch "Propaganda" von Edward Bernays zu lesen… da steht bereits geschrieben, dass Ihr Vorhaben scheitert, scheitern muss im Ansatz… sorry.
      Aus Sicht der Lebewesen auf dieser Erde, die nicht zur menschlichen Rasse gehören gilt der Satz: Nur ein toter Mensch, ist ein guter Mensch (die wenigen Naturvölker die im Amazonas vielleicht noch überlebt haben bestätigen diese Regel).
      Der Mensch ist der Parasit, das Krebsgeschwür dieser Erde… wenn er so weiter macht, was er tun wird, weil es sein Wesen ist, dann wird er die Erde umbringen. Daher wäre ich für Stahl, Strahl, Chemo um dieses Krebsgeschwür los zu werden… Ich hoffe es dauert nicht mehr lange.

    • Ich fürchte mich vor der Horde wohlmeinender Idioten.

      t.me/betterknownow/2131

      (Only?) "Black lives matter", aber natürlich "Deutschland abtreiben"?

      Manchmal, in ganz stillen Momenten wünschte ich mir, wir hätten einen Polizeistaat.

    • genau…du triffst den nagel auf den kopf. aber leider wird hier wird nur gelabert…inkl. den experten welche hier ihre auftritte haben. niemand ist an irgendeiner lösung interessiert…siehst du ja. niemand geht auf ideen ein. die wollen einfach nur schlau daher reden mehr nicht mein freund. ich habs auch schon ein paar mal versucht…hat keinen sinn. die sind alle schon hirntod. es geht denen nicht darum um irgendwas ändern zu wollen…sondern die tun nur so…damit ihnen nicht langweilig wird und ihnen nicht noch die restlichen hirnzellen absterben. nach dieser zeit hier mit so vielen kommentaren und berichten (gelesen), sind "alle" hier…(oder die meisten…der grösste teil? egal) für mich nur klugscheisser! ich kann das gar nicht mehr ernst nehmen. ist reine zeitverschwendung und bald werde ich mich von hier abwenden…von kenfm und diesen möchtegernschlauen…."ihr könnt mich alle am arsch lecken!" 🙂 :)…so, jetzt könnt ihr dieses kommentar auch mit euren schlauen kommentaren schmücken…bewerfen oder was auch immer…ihr macht das schon! und dir WEISNIX UND DEN GLEICHDENKENDEN…wünsche ich viel geduld und erfolg. machts gut leute…weiterhin viel spass beim SCHLAUDAHERREDEN.

  14. Die Zeit ist reif für ein demokratisches Geldsystem?
    Ich bin mir da nicht so sicher,ob der geistige Aspekt wahrgenommen wird.
    Hier ein >kleiner Aspekt< aus der Welt des Geldes

    Haben wir die Funktionsweise des Geldes tatsächlich durchdrungen? Geld ist ja nicht der physische Geldschein den wir in den Händen halten, sondern nur eine Abstraktion auf einen Anspruch. Im Anspruch liegt die Freiheit der Wahl, für was wir ihn einlösen. Aber die Wahlfreiheit ist begrenzt, sei es durch den Preis, durch das Angebot und/oder für überlebenswichtige Grundbedürfnisse. Also was nützt mir das bißchen Geld in meinen Händen, wenn mir die Freiheit zur eigenen Lebensgestaltung genommen wird?

    Also … wir haben hier drei Aspekte die das Geld erfüllen muss:
    1. Grundsicherung (physisches Leben)
    2. Genuss/ Erholung … die Seele baumeln lassen (seeliches Daseinsgefühl)
    3. Zukunftgestaltung (z.B. Bildung) und indivedueller Lebensausdruck/Kreativität (geistige Nahrung)

    1.Grundsicherung heißt ein inne wohnendes Recht auf Leben durch die Kraft der Geburt ohne wenn und aber in sich zu tragen. In einer arbeitsteiligen Gesellschaft ist es besonders wichtig dies als gesellschaftliche Verantwortung zu verstehen. Der Verantwortungsrahmen braucht allerdings eine gesellschaftliche Akzeptanz und kann nicht von oben nach unten bestimmt werden.

    2.Die zweite Ebene ist die "Erholungsebene" oder auch die gesellschaftliche Beteiligung/Nutzung am gesellschaftlichen Überschuss. Die Anspruchnahme von Annehmlichkeiten wie Kaffeehausbesuch, Kino, Konzerte, Reisen etc. hängen von der Leistungskraft der Gesellschaft ab und müssen politisch verhandelt werden. Wichtig ist hierbei die Frage wieviel Erholung notwendig ist um mindestens die gleiche gesellschaftliche Leistung zu erbringen.

    3.In der dritten Ebene geht es um die Zukunftgestaltung, d.h. geistig sich für neue Bereiche öffnen zu können. Es handelt sich hier um einen Bereich der nicht mittelbar nützlich erscheint, aber eine sehr kreative entwicklungsnotwendige Antriebs- und sinngebene-schöpferische Zukunftgestaltungs-Kraft in sich trägt.

    Wir sehen, das allein durch die Bedürftigkeit des Menschen unterschiedliche Ebenen angesprochen werden …. im Grunde eine Binsenweisheit …. aber die heute zusehend verloren geht bzw. uns geraubt wird. In dieser Bedürftigkeitskala findet der Aspekt der Arbeitserneuerung durch seeliche Erholung und geistigen Zuwachs statt. In die Arbeit kann Freude und neue Ideen einfließen und dient nicht nur als menschlicher Ressourcenraub.

    –> Auch das Geldwesen braucht in seiner Umlauffunktion eine Erneuerung. Es bedarf einer neuen Geldstruktur, das sich nicht zu verdeckten Machtverhältnissen erhebt und Politik, Recht und Kultur bestimmt. Eine Anhäufung von Kapital oder Zahlenwerten darf es nicht kommen. Es muss im realen Marktkreislauf verbleiben und wie alle Dinge der Welt einen Werteverfall haben. Dieser Verfallswert kann jedoch erneuert werden, wenn das Geld für nicht profitorientierte Bereiche (Kultur, Bildung, Kunst, Gesundheit etc.) eingesetzt wird. Ähnlich dem Blutkreislauf des Menschen in dem das venöse Blut mit Sauerstoff angereichert wird.

    Den Menschen zu verstehen heißt auch die Welt zu verstehen. Der Mensch ist die Blaupause für die Gestaltung der Welt. Das mag für viele Menschen mißverständlich sein, da der Mensch zur Zerstörung der Welt beiträgt.

    Jedoch nur aus dem Grunde, weil das Ego als gesellschaftlicher Motor mißbraucht wird (der Mensch soll nur als Schuldner, Verbraucher, Arbeitnehmer, Gefährder, Opfer,Täter etc. verstanden werden) und sich nicht selber als schöpferische Herzkraft empfinden. Der Mensch steckt tief bis über beide Ohren im Morast, unfähig sein inneres Licht zu erkennen.

  15. Dass diese Realität selbst in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis nicht angenommen wird, verwundert mich doch.
    Die Erfahrung habe ich noch nicht gemacht. Wohl aber die Bemerkung ,´man kann es nicht ändern´ oder ähnliche Resignationsbekundungen . Viele haben es verstanden, und folgen dennoch den Weisungen der Standardbroker.
    Die meisten Anleger kennen ja auch gar nichts anderes und spielen mit ruhigen Gewissen zwecks Selbsterhaltung mit.
    Ich sehe nicht das die dringend erforderliche Ausstiegs-Stimmung verbreitet wird.

  16. Auch in den Kirchen gab es immer Opposition bzw. Selbstopposition, die Reue-Scheinheiligen. Den Schaffen wird Signal geliefert: Wir kennen das Problem und wir werden es auch lösen. (Die anderen wurden verbrannt.)
    Im Kommunismus war die Selbstkritik sehr forciert. Den Schaffen wird Signal geliefert: Wir kennen das Problem und wir werden es auch lösen. (Sie anderen waren im Gefängnis.)
    Auch die Neoliberalen haben ihre „Gilde der ausgewiesensten und kompetentesten Fachkräfte“, die heute eine scharfe Kritik der Zustände liefern. Den Schaffen wird Signal geliefert: Wir kennen das Problem und wir werden es auch lösen. (Die anderen werden ökonomisch eliminiert.)
    Also Herr Wollf ist nur einer aus dieser schnell wachsenden „Gilde der ausgewiesensten und kompetentesten Fachkräfte“, die die Seifenblasenshow der „Quasi-Kritik“ im neoliberalen Tollhaus veranstalten.
    = = = = = = =
    Seifenblasenshow im neoliberalen Tollhaus: Brichta gegen Bernecker
    http://marktwirtschaft-neu-denken.de/Aufbau/ps/19v1/ps19v1.php?tbch=ps&ordner=19v1&auslese=psH119&schp=2019

    • "Herr Wollf ist nur einer aus dieser schnell wachsenden „Gilde der ausgewiesensten und kompetentesten Fachkräfte“, die die Seifenblasenshow der „Quasi-Kritik“ im neoliberalen Tollhaus veranstalten".

      Mag sein, vielleicht springt Wolff ja zu kurz. Das zu beurteilen, fehlt mir bei weitem die wirtschaftswissenschaftliche Kompetenz. Ich sehe vor allem, dass er genauso wie Sie, Paul Simek, den Neoliberalismus vehement bekämpft, wenn auch anscheinend auf einer anderen theoretischen Grundlage, die ja vielleicht falsch bzw. unzureichend Ist. Und ich sehe hier von Ihnen eine massive, fast schon ins Persönliche gehende Kritik an ihm, bei der ich mich frage, ob die uns wirklich weiterbringt, oder ob sich damit die Gutwilligen nur unnötig auseinander dividieren lassen, nach dem alten Prinzip "teile und herrsche".

      Spannend fände ich eine Diskussion zwischen Ihnen, Herr Simek, und Ernst Wolff. Denn er wird ja nicht abstreiten können, was Sie auf Seite 98 Ihres Werkes "Marktwirtschaft neu denken" sagen, dass nämlich "der Neoliberalismus eine Ideologie des sozialen Genozids ist". Zwar "eines sozialen Genozids light". Aber ganz so "light" geht es auch nicht immer, und „dann wird der sogenannte Rechtsstaat samt der sogenannten Demokratie vorübergehend eingewickelt und durch den Faschismus ersetzt". Nebenbei: Hatten Sie hellseherische Fähigkeiten in Bezug auf Corona, Herr Simek?

      Zur Vorbereitung einer solchen Diskussion könnte hilfreich sein, dass die Teilnehmer erst einmal bei Rüdiger Lenz an einem Training nach dem Nichtkampfprinzip teilnehmen😉.

    • citoyen invisible:
      "Und ich sehe hier von Ihnen eine massive, fast schon ins Persönliche gehende Kritik an ihm"
      Eins vorweg:
      „Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ (Matthäus 5,39).
      An so etwas haben nicht einmal PRAKTISCH Christen geglaubt!!!
      Kann man mit den Neoliberalen sachlich diskutieren?
      1:
      Sie würden mit keinem sachlich diskutieren: political correctness, Verschwörungstheorien, fakenews … und wenn es gefährlich ist, verrichten sie „Schönheit des Blutopfers“
      2:
      "Während der wissenschaftlichen Revolutionen sehen die Wissenschaftler neue und andere Dinge. Es ist fast, als wäre die Fachgemeinschaft plötzlich auf einen anderen Planeten versetzt worden, wo vertraute Gegenstände in einem neuen Licht erscheinen und auch unbekannte sich hinzugesellen." Thomas Kuhn "Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass die Gegner aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“ in MND Dieser Paradigmenwechsel hat auf eine so eindrucksvolle Weise gezeigt, wie die systematisch-empirische Erkenntnissuche bei weitem allen anderen überlegen ist." Max Planck
      3:
      Kann ich persönlich sein, wenn ich keine Ahnung hat, wer Herr Wolff ist – ich kenne nichts, von seinem "Persönlichen"?

  17. Sehr gutes Interview. Wer als Friedensfreund, als Umweltschützer, als Vertreter für mehr Gerechtigkeit… auftritt, sollte die Ursachen des Übels hinterfragen. Bei Herrn Wolff gelangt er an die Quellen des Übels.

    Herr Wolff zählt zu den Perlen bei kenfm.

    Neben dem überragenden Finanzwissen, verfügt er über messerscharfe Analysefähigkeiten. Er präsentiert die Ergebnisse in einer Form die Menschen mit wenig Vorbildung im Finanzwesen gut verstehen und nachvollziehen können.

    Wir müssen uns immer im Klaren darüber sein, dass die Finanzindustrie (im Verbund mit den größten multinationalen Konzernen) die Geschicke dieser Welt steuert. Jede Regierung richtet sich nach deren Vorgaben, muss das tun, damit das neoliberale System am Laufen gehalten wird. Deshalb ist es enorm wichtig die Zusammenhänge zu verstehen. Mit den Derivaten ist das Tor zur Hölle geöffnet worden. Finanzspekulationen mit allen Waren und Dienstleistungen stehen auf der Tagesordnung. Wer am Roulette Tisch verliert hat Pech gehabt. Das kann es nicht sein!

    Deshalb ist der letzte Spruch von Herrn Wolff besonders wertvoll: "Es ist Zeit ist reif für ein demokratisches Geldsystem"

  18. Toller Beitrag! Wir sind am Arsch, aber wenigstens werde ich hier nicht belogen.
    Ich kann die Ohnmacht des Moderators nachvollziehen; selbst im engsten Familien-und Freundeskreis ist es schwierig, seinen Standpunkt klarmachen zu können. Die Mainstreammedien leisten fabelhafte Arbeit!

  19. Herr Wolff hat die „richtige“ dh neoliberale ökonomische Ausbildung und das ist sein Problem. Im Rahmen eines falschen Paradigmas kann man wie ein blindes Huhn hier und da was Richtiges erwischen und das ist alles. Im Großen und Ganzen nichts.
    Für ihn sieht die reale Wirtschaft als eine prinzipiell in Ordnung, nur die Banken und Börsen sind böse und das kann nicht gut gehen. Das ist nur ein dummes neoliberales Zeug.

    Denn nur so wird ein Schuh draus: Die Finanzwirtschaft hat Liquiditätsprobleme weil die reale Wirtschaft Liquiditätsprobleme hat, und diese hat Liquiditätsprobleme wegen des Nachfragemangels.

    „Solange die Entstehung des Nachfragedefizites selbst ungeklärt bleibt, ruhen alle Vorschläge zu seiner Überwindung auf tönernen Füßen, sind theoretisch unhaltbar oder verworren und können jederzeit wieder wegargumentiert werden. Keynes vermochte zwar das Nachfragedefizit nicht aufzuhellen, aber sein Verdienst, diese Frage hartnäckig gestellt und in den Augen der Welt die Richtigkeit des Sayschen Theorems erschüttert, gleichzeitig aber eine gegen jede Wirtschaftskrise brauchbare Therapie entwickelt zu haben, bleibt auch für uns unbestritten.“
    Gerhard Kroll

    Ohne die Klärung des Nachfrageproblems kann man in der Wirtschaft nichts verstehen.
    http://marktwirtschaft-neu-denken.de/referenz/referenz_0.php

    • @ MarktW: … und ohne das kleine Einmaleins verstanden zu haben, können nicht mal solche glasklare Analysen verstanden werden. Es ziemt sich nicht, als Nichtwisser einen Kenntnisriesen zu kritisieren.
      Ernst Wolff gehört zur Gilde der ausgewiesensten und kompetentesten Fachkräfte in seinem Gebiet.

    • Ach so, richtig, das ist ja das Problem, warum meine naive Träumerei von den Fachgremien kompetenter Experten aus den verschiedensten Bereichen, die wir aufbauen und den Thinktanks der Mächtigen als ernst zu nehmende Quelle neuer Erkenntnisse entgegensetzen sollten (z.B. hier am 6. Juni 2020 at 11:56), auch nichts bringt. An jemanden wie Paul Simek mit seiner "Marktwirtschaft neu denken" hatte ich dabei eigentlich unter anderem gedacht. Aber klar doch, hier wird es sofort wieder erkennbar, das typische Phänomen, das anscheinend zu einem Wissenschaftler gehört, der etwas auf sich hält, nämlich dem Kollegen gleich unmissverständlich und mit dem gebotenen Nachdruck unter deutlichem Hinweis auf dessen Inkompetenz, klar zu machen, dass er anderer Meinung ist. Ist ja eigentlich doch auch verständlich, denn jeder Wissenschaftler weiß es ja selbst am besten.

      Dieses Phänomen bekommen nur respektable Machtapparate in den Griff, indem sie den Wissenschaftlern klare Anweisungen geben, in welche Richtung sie forschen bzw. argumentieren sollen: die Wirtschaftswissenschaftler haben sich gefälligst darauf zu beschränken, Argumente zu finden, die den unermesslichen Reichtum einiger weniger rechtfertigen (vgl. Paul Simek bereits im Vorwort zu seinem Buch "Marktwirtschaft neu denken"), die Drostens und Wielers haben konsequent in Richtung merkelscher Alternativlosigkeit zu forschen usw. Richtig, das sieht doch jeder ein, es muss einen Papa (oder eine Mutti) geben, der ein Machtwort spricht und dem gefährlich wilden Treiben freier Wissenschaft (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG) Grenzen setzt, um es in wünschenswerte Bahnen zu lenken.

      Also dann forscht und streitet mal schön weiter, ich aber gebe meinen Traum wohl besser auf.

  20. Ja gerne, aber was ist mit dem Beitrag:M-PATHIE – Zu Gast heute: Ernst Wolff – „Lockdown für das Finanzsystem!“
    Der redete doch Tacheles ohne Umschweife.
    Und jetzt gehe ich wählen, dann wird das schon?
    Oder ich Meditieren für eine bessere Welt?
    Ich möchte es plakativ darstellen, deshalb die Provokation.
    Was da auf uns zu kommt, bedeutet für viele Armut, Kampf ums überleben.
    Die Spaltung der Gesellschaft wird in den Konzern-Medien vorangetrieben, wofür wohl?
    Maskenträger gegen Maskenverweigerer.
    Schlag euch doch, aber abbekommen vom Kuchen werdet ihr nichts.

  21. Vielen Dank für diese super Sendung! Die Aussage die Menschheit gab es schon vor dem Geld und wird es auch nach dem Geld geben, gefällt mir sehr gut und ist ermutigend. Dort sollten wir auch hindenken und handeln. In der Softwareentwicklung gibt es dies bereits – Open source. Kann open source auch ins Leben und in die Gesellschaft integriert werden? Ja, denn sobald man merkt, dass open source Systeme weitaus effizienter und vielfältiger sind, wird sich dies durchsetzen. Dazu möchte ich ein neues Projekt, das noch im Aufbau ist vorstellen. PROJEKTUR.NET

    Mit PROJEKTUR.NET möchten wir eine Plattform schaffen, auf der sich alle Menschen über innovatives Gedankengut zu Leben, Technik, Wirtschaft, Schule etc. informieren und später vielleicht auch austauschen können. Die natürlichen Grundlagen, welche unsere Lebensgrundlage darstellt, setzen wir in den Mittelpunkt.

    Diese Plattform soll wie ein Garten sein, in dem man die Samen säht oder kleine Pflanzen setzt, um sie danach ernten zu können. Somit sind auch Inputs und Wissen von anderen gefragt. Diese können an uns übermittelt und sogar auf Wunsch mit einem persönlichen Spendebutton versehen werden. Jeder der PROJEKTUR.NET unterstützt, ob finanziell oder mit Beiträgen , kann im Bereich “Thank you” erwähnt werden wenn gewünscht.

  22. …es war nicht so, dass die (Politik und Monopolmedien) im Februar gesagt haben "macht euch keine Sorgen, dass ist harmlos, wir haben alles im Griff" usw..
    es war so, dass Menschen die gewarnt haben und sagten Corona sei eben nicht so harmlos, als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt wurden!!!
    DAS muss man sich mal vergegenwärtigen!!!

    • Ja, genau so war es, aber keiner der Wahrheitsleugner weiß das noch. Alle sind schön in der Angst und warten auf die zweifache Impfung. Doppelt hält besser.

  23. Sehr geehrter Herr Lenz; Sie sagen es ja selber: "Wenn die Leute aufgeklärt werden…"

    *das werden sie aber nicht und selbst recherchieren, sich bilden, sich eigenständig zu dem Thema informieren* bedeutet ja, dass man ein *Verschwörungstheoretiker, ein Nazi, ein Antisemit ist!*

    Dass die Institutionen die Menschen *aufklären* wird *nicht passieren*. Im Gegenteil. Man sehe sich die Realität an…

    • Es herrscht nunmal großes Durcheinander aufgrund der Menge an Informationsmöglichkeiten. Mein Eindruck ist, dass die Menschen schon spüren, dass etwas gewaltig faul ist. Nur, was machen wir mit diesem Wissen?

      Uns in Gruppen aufteilen klappt nicht. Spaltung führt meistens zu Streit. Wir gegen die, wird uns nicht weiter bringen. Sehen wir ja gerade. Zwei Gruppen, die sich gegenseitig bekehren wollen, was denn nun richtig ist.

      Wir sind alle Teil dieser Welt.
      Schlafschafe und Aluhutträger, Soldaten und Zivilisten, Investmentbanker und Arbeiter, Politiker und Bürger -> alles Menschen auf dem selben Planeten. Wenn der so verunstaltet ist, dass wir nicht mehr darauf existieren können, dann bringt es uns auch nichts einen Schuldigen gefunden zu haben, oder?

      Greetz

      Ich

    • Wer die Realität verweigert wird an ihr scheitern.
      Nun, das tun sie alle, die nach dem Impfschutz und nach der Merkel schreien.

      Es wird eine Menge Coronageschädigte geben, nicht einmal erfahren werden, dass sie Geschädigte sind.
      Aufklärung kann man nun einmal nicht einfordern, man muss selbst drauf kommen.

  24. „Der unheilbare Kapitalismus“ titelt Susan Bonath in ihrem Artikel vom 6. Juni im Magazin Rubikon. (https://www.rubikon.news/artikel/der-unheilbare-kapitalismus) Sie konstatiert: „Eine Massenverelendung großer Teile der arbeitenden Klasse. [..] Schuld daran ist aber nicht das Virus. Der Kapitalismus ist selbst dafür verantwortlich, gebiert er doch aus sich heraus immer schwerere Krisen.“ Und nun bricht der Kapitalismus höchst selbst zusammen, das meldet man besser in der Abgeschiedenheit von Seite 3 im Rubikon, sonst könnts noch einer lesen, hier bei KenFM landet Ulrich Mies Einschätzung zur aktuellen Lage der Fake-Pandemie natürlich auch auf Seite 3, es soll ja kein Fonds-Manager, der normalerweise bei KenFM auf der ersten Seite schnoddern darf, in seinen letzten Geschäften mit Panik-Anlegern behindert werden!

    Im Spiegel habe ich gelesen, daß Ken Jebsen der derzeit gefährlichste Journalist der BRD ist mit Bedeutung, die über die BRD hinausgehend auf ganz Europa strahlt, auch das ZDF hat das gemeldet, prima, klasse, geil! Könntest Du Dich dann vielleicht zur Abwechslung mal auch so verhalten, Ken? Und bei KenFM auf Seite eins über der Abbildung eines florierenden Infernos in 4 cm großen Lettern über die BRD und ganz Europa schreien: „Der Kapitalismus hat fertig!“

    • Der Kapitalismus hat nicht fertig. Er rettet sich immer in den Korporatismus und jetzt gerade, so lese selbst das neue Konjunkturpaket zur Rettung der deutschen Wirtschaft, in einen netten Sozialismus hinein.

  25. Ich habe noch etwas Kritik zu äußern.

    Hört doch bitte mal auf irgendwann auf den Pfad der großen Verschwörung zu gelangen. ALLE gelenkt und ALLE gesteuert. Damit wird der große Teil der sehr wertvollen Dinge, die hier bspw. besprochen wurden, immer angreifbar und diese wenigen Sätze lenken dann genau davon ab. Es verleitet diejenigen dazu sich genau darauf zu stürzen und die Gesprächspartner als Spinner abzutun, die mit dem Weltbild daher kommen, dass wir Menschen nach einfachen Erklärungen suchen und dann den sog. Verschwörungstheorien anhängen.

    Alle gelenkt, alle korrupt ist meiner Ansicht nach auch Blödsinn, besonders im Fall der jetzigen Corona-Diskussion.

    Schaut euch doch um. Ich nehme zwei große Ängste war:

    – Hilfe, ich könnte sterben
    und
    – Oh nein, ich könnte Überträger und damit für den Tod anderer verantwortlich sein

    An diesen beiden Argumenten norden sich die Menschen selbst ein. Ihr wundert euch, warum alle Parteien mitmachen. Na, weil keiner sich hinterher sagen lassen will, er könnte für den Tot von der Ommma des Freundes verantwortlich sein oder ein sog. Super-Spreading-Event ausgelöst haben.

    Mir ist klar, dass Menschen Situationen zu ihrem Vorteil nutzen. Das lässt sich jetzt an allen Ecken und Enden beobachten. Ich gehe fest davon aus, dass die Situation von korrupten Menschen ausgenutzt wird. Was ich so schade finde ist, dass die wirklich wichtigen Dinge dadurch im Streit über die Verschwörungen und den ganzen Korruptionsscheiß verloren gehen.

    Für mich steht fest:

    – Es gibt Korruption
    – Es gibt Erpressung und Bestechung
    – Es gibt Wirtschaftskriminalität
    – und es gibt viel schlechtes mehr – insbesondere in der Politik

    Belege gibt es doch dazu schon zu Hauf.

    Wichtiger ist für mich die Frage:

    Wie werden wir es schaffen eine Gesellschaft zu erschaffen, in der wir keine Steuerfahndung, kein Kartellamt, und diese ganzen Apparate zur Überwachung der ganzen Missstände mehr brauchen. Und darum geht es doch in dem Interview. Da wurden einige Dinge angesprochen, die einen Weg in eine Gesellschaft aufzeigen, den wir uns ruhig mal trauen können zu beschreiten.

    Ich würde mich freuen, wenn darauf der Fokus bleibt. Dazu ist es wichtig, sich nicht in nutzlosen Debatten darüber zu verlieren, ob da nun Korruption und Interessen im Spiel sind und wer dies sein könnte.

    Danke und Grüße

    Ich

    PS:
    Wer sich mit dem sog. gesunden Menschenverstand bewegt, der wird feststellen, dass das Leben voller Gefahren ist.
    Es ist empirisch belegt:
    Von vier Menschen werden vier sterben – einer früher, ein anderer später.
    Gewöhnt euch dran!

  26. Ich finde es gut, dass die wirklich wichtige Frage gestellt wird, was eigentlich in fast allen Fällen die Problematik ist. Geld.

    Allerdings wird hier eine Aussage getätigt, die ich zu überdenken bitte. Es wird gesagt, dass das Geld aus dem Tauschhandel entstanden ist. Vielmehr scheint es dafür jedoch keinen einzigen Nachweis zu geben sondern nur Thesen und Vermutungen. Es gibt zwar Nachweise darüber, dass die Menschen getauscht haben. Allerdings daraus zu schließen, dass daraus dann das Geld entstanden ist, halte ich für überdenkenswert.

    Ich empfehle dazu das Buch "Schulden, die ersten 5000 Jahre" von David Graeber.

    Wenn man das Geld kritisiert heißt es oft, "Ja, Geld ist nicht schlecht, es sind nur die Menschen, die es schlecht machen."

    Wie problematisch allerdings die Abhängigkeit vom Geld ist, zeigt sich gerade jetzt. Losgelöst davon, ob das mit dem Virus übertrieben ist oder nicht, können wir nicht einfach eine Pause machen. Was wäre denn schlimm daran, wenn wir um die Ausbreitung einzudämmen mal einfach eine Pause machen? Probelmatisch ist das doch nur, weil wir dann alle von dem blöden Zufluss des Geldes abgeschnitten werden. Wir können zudem auch nicht einfach Wirtschaftsbereiche stilllegen, die ökologisch bedenklich sind. Wegen der Arbeitsplätze… Man meint natürlich nicht Arbeit an sich, sondern Lohnarbeit.

    Dinge wie bspw. die Klimaprobleme entstehen doch nur, weil es zu teuer ist, es ordentlich zu machen. Zeit ist Geld und Geld ist rar. Diese Art miteinander zu wirtschaften hat nichts mit sinnhaftigkeit zu tun sondern immer mit der Frage, wer das bezahlen soll.

    In dieser Art zu wirtschaften entsteht so etwas wie Arbeitsplatzabbau und Verlagerung von Arbeit in sog. Niedriglohnländer. Niedriglohnländer… Pöh. Das ist Ausbeutung und Erpressung in einem. Wäre doch alles nicht möglich, wenn es nicht die Unterscheidung in Arm und Reich gäbe, auf einem Planeten, der NOCH genug für uns alle zu bieten hat.

    Was euch alle bitten möchte zu bedenken ist:

    Geld ist der Inbegriff des direkten Tauschs. Geld weg heißt direkter Tausch weg. Das muss klar jedem klar sein, bevor der innere Würgereflex einsetzt, wenn sich wieder alle fragen wie wir dann tauschen sollen.

    Wenn wir am Tauschen festhalten, ist Geld das vermutlich beste Mittel das zu bewerkstelligen. Das wird dann ja immer als Gegenargument gebracht, "Dann muss ich jemanden finden, der Brötchen gegen Schuhe tauscht". So ein Blödsinn. Wenn wir nicht am Tauschen festhalten, brauchen wir auch sofort kein Geld mehr. Ausrufezeichen!

    Das irrwitzige ist doch, dass die Ressourcen und die Menschen auch noch das sind, wenn die sog. Wirtschaft stagniert. Und warum kann diese stagnieren? Na, weil wir alle glauben, dass wir nichts mehr machen dürfen oder können, wenn wir nicht dieses neutrale Tauschmittel verwenden. Und fragt euch ganz am Anfang mal, warum ihr alle so happy seid, wenn etwas nichts kostet.

    Arbeitsteiligkeit kann man auch anders organisieren. Wichtig ist nur, dass jeder der davon profitiert, dass wir arbeitsteilig sind, sich auch auf irgendeine Weise in die Gemeinschaft einbringt. Und das kann auf viele Arten erfolgen. UNd, ob ihr daran glauben wollt, dass es klappen kann, hängt gazn stark mit eurem Menschenbild zusammen, was auf den Erfahrungen basiert, die ihr in der jetzigen Gesellschaft gesammelt habt, die auf Verknappung und Konkurrenz basiert.

    Damit das gemeinsam fair ist, sollte jeder von Kindesbeinen an lernen, besonders in Gesellschaften wie unserer, wo die fast immer voll sind, dass es nur wenige Dinge gibt, die unser Überleben sichern und dass es daher wichtig ist, dass jeder einen bestimmten Anteil seiner Lebenszeit dafür aufbringen sollte, dass die Versorgung damit gesichert ist. Meine Meinung.

    Es sind folgende Dinge in der Reihenfolge der Notwendigkeit zu überleben:

    – Luft zum Atmen
    Manch einer kann den Atem zwar lange anhalten aber nach wenigen Minuten ist für die meisten Schluss.

    – Wasser
    Verdrusten geht meist schneller als verhungern.

    – Einen Ort zum Leben
    Ohne Dach ist schnell ungemütlich und ohne Heizung wird der nächste Winter in einigen Regionen sehr ungemütlich

    – Ein grundsätzliches Maß an Hygiene

    – Liebe
    Wir sind soziale Wesen und den Rest dazu soll sich bitte jeder selbst zusammenreimen. Sollte eher ganz vorne stehen. Habe mich aber dazu entschieden es hinten anzustellen, denn ohne Luft zum Atmen wirds mit der Liebe schwer werden.
    Ich formuliere es mal so: Liebe sollte über allem stehen und in jeder unserer Tätigkeiten der Antrieb sein.

    Wir haben jetzt die Chance mal zu versuchen etwas anders zu machen, weil die Menschen spüren, dass etwas nicht richtig läuft. Wenn dieser bescheuerte Geldfluss versiegt, dann ist es wichtig, dass wir als Menschen verstehen, dass wir trotzdem noch das sind und der Planet auch noch da ist. Am besten nicht erst dann, sondern jetzt scho,n sollten wir uns zusammentun um die Versorgung der Dinge sicherzustellen, die wir brauchen – und das möglichst lokal.

    Wenn uns klar wird, wie frei wir damit von den sog. "mächtigen" Strukturen werden können, dann wird uns nichts und niemand mehr aufhalten. Zur Zeit halten wir uns leider selbst auf, weil wir nicht verstehen, dass wir diesen ganzen Tauschquatsch mit dem Geld doch alle selbst mit am Leben erhalten. Wir unterwerfen uns alle den Zwängen die dadurch entstehen, weil einer alleine nicht ausbrechen kann.

    Geld zu benutzen führt zu Dingen wie Steuervermeidung, Bestechung, Erpressung, usw.. Korruption wird sich sicher nicht gänzlich ausräumen lassen, wird meiner Ansicht nach aber massiv nachlassen, wenn wir es schaffen den Tausch mit Geld zu überwinden.

    Und achtet beim Lesen meiner Zeilen bitte ganz genau auf eure Gedanken. Falls ihr widersprechen wollt, achtet darauf, dass alles was ihr beginnen werdet vermutlich mit "Ich glaube nicht" beginnen wird. Einen Beweis, dass es klappen kann, zeigt uns die Vergangenheit. Irgendwann gab es Menschen, die ohne Tausch miteinander klar kamen.

    Auch wenn wir davon loskommen, werden wir es schaffen, Wissenschaft zu betreiben und Dinge zu erfinden, weiter zu forschen und uns weiterzuentwickeln. Ohne Geld bedeutet für mich wesentlich mehr Freiräume für Entwicklung als Rückschritt. Wir haben dann nämlich nicht mehr zuvor die Frage, wie wir das bezahlen sollen, sondern eher die Frage wer macht bei was in welchem Umfang mit und welche Ressourcen sind wir bereit dafür aufzubringen. Es gäbe die Möglichkeit etwas zu tun, was vielleicht die eigenen Herzensaufgabe ist. Es gäbe mehr die Möglichkeit sich auszusprobieren und auch mal zu scheiteren ohne Angst vor dem Jobverlust zu haben.

    Wir Menschen fragen uns oft, was wir denn werden wollen oder können und vergessen dabei all zu oft einfach mal nur zu sein.

    Ich hoffe sehr, dieser Stein kommt ins Rollen!!!

    Bleibt friedlich…

    Ich

    • In der Liste habe ich Nahrung vergessen.

      Da fehlt auch noch e bissl mehr. Z.B. hier:
      "besonders in Gesellschaften wie unserer, wo die REGALE fast immer voll sind"

  27. Der Rüdiger kommt als "Gastgeber" gefühlt immer etwas "schlechter weg". Ich schätze ihn ganz + ganz + ganz besonders im Gesamtsystem der Alternativen Medien. Du bist ehrlich und authentisch und ein wahrhaftiger Lehrertypus. Und Arno Gruen bitte ich immer wieder einzubinden. Man kann immens viel lernen aus seinen Erkenntnissen. Jedes seiner Bücher ist ein weiteres Teilstück im Prozess der Selbsterkennung.
    Herr Wolff kann Stundenlang "finanzmäßig herunterrattern". Und natürlich präzise und wirtschaftlich genial in der Nerv stechen.
    Ich hätte mir mehr gewünscht, dass beide eine echte Verbindung der psychischen und wirtschaftlichen Komponenten hinbekommen hätten.
    Die Hochfinanz besteht nun einmal auch aus Menschen mit einer Psyche. Hieraus beeinflussen sie verantwortlich die Geschicke. Pathologie und Handlung gehen in der "Hochfinanz" genauso Hand in Hand, wie anderswo.
    Die geäußerten Befürchtungen bescheinigen geradezu den pathologischen Zustand der Gesellschaft im Hinblick auf Profit.
    Diejenigen, die denken sie seien bessere, intelligentere, nützlichere, fleißigere oder sonstwie geartete Menschen, bescheinigen sich selbst gerade das Gegenteil. Insofern könnte man sich sogar darüber amüsieren, wie besessen sich die Akteure in Politik, der Pharma und der Finanzwirtschaft selbst den Strick anlegen und sich geistige Umnachtung bescheinigen. Beten wir lieber mal gemeinsam für diese Getriebenen. Sie denken, ihr Handeln befreie sie. Das ist so lachhaft, obgleich es sich tatsächlich als Drama erster Güte darstellt.

  28. Danke Herr Lenz, Herr Wolff für die hier gewonnenen Einsichten.

    Also: Wollen wir uns denn wirklich einbilden, wir könnten kurzerhand mit einer gigantische Weltrevolution die Macht der Geldmenschen von diesem Planeten fegen?

    Lasst uns doch die Sache einmal aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachten:

    O. k., unsere liebe Frau Merkel und der tapferes Team erziehen jetzt, angeblich corona-bedingt, ihre Untertanen zu braven, folgsamen Bürgern in der in Wahrheit dahinterstehenden Absicht, den unausweichlichen Finanzcrash und die damit verbundenen sozialen Verwerfungen abzufedern. Möglichst weich abzufedern dadurch, dass die dann an sich fälligen Aufstände und Bürgerkriegszustände möglichst unterbleiben, indem die Bürger schon mal eingeübt haben, wie man sich In Krisen zu verhalten hat. Nämlich indem man willig tut, was die Obrigkeit befiehlt, und auch selbst stets wachsam bleibt und mit staatsloyalen Denunziationen dafür sorgt, dass abweichlerische Bürger schnell dingfest gemacht werden können.

    Gibt es denn darauf wirklich nur die einzige Antwort, uns in der Weise triggern zu lassen, dass wir sogleich wie ein aufgescheuchter Hühnerschwarm in heller Aufregung durcheinander gackern und hektisch zum Sturm auf die Bastille blasen? Was soll denn dann geschehen, wenn alles wieder mal revolutionär in Trümmer gelegt wurde und es tatsächlich gelungen sein sollte, den einen oder anderen der jetzt Mächtigen (freilich auch diesmal wieder nur vorübergehend) in die Schranken zu weisen? Haben wir denn ein Konzept für die Zeit danach???

    Wollen wir nicht endlich unsere typisch westliche Nervosität und Ungeduld ablegen und uns stattdessen ein Beispiel nehmen an der asiatischen Gelassenheit und vorausschauenden Umsichtigkeit, wie sie Ernst Wolff hier anschaulich schildert?

    Warum ziehen denn nicht auch wir aus den "Corona-Maßnahmen" unseren ganz eigenen Vorteil, aber in einem völlig neuen Sinn? Lasst uns doch ganz einfach im Windschatten der merkelschen Beschränkungen Zeit gewinnen, um die Gegenkonzepte auszuarbeiten, die uns derzeit noch fehlen. Das, was die Politik im Dienste der Großfinanz offenbar mit uns vorhat und wozu sie sich gezwungen sieht, demokratische Strukturen soweit wie möglich abzubauen, wird sie nicht von heute auf morgen bewerkstelligen können. 7.800.000.000 Menschen sind denn doch eine allzu dicker Brocken. D. h. doch aber: Lasst sie ruhig mal diejenigen einschüchtern, die es ohnehin noch nicht begreifen oder nicht begreifen wollen, und uns damit in der Zwischenzeit den Rücken freihalten. Denn wenn die dann alle brav sind, verschafft uns das Zeit und den Spielraum, in aller Ruhe fundierte Gegenkonzepte gründlich auszuarbeiten.

    Also: Nicht kurzsichtig auf leicht einhegbare und damit weitgehend wirkungslose Trotzreaktionen wie Demonstrationen setzen, sondern hochintelligent und zielgerichtet neue, tragfähige Ideen entwickeln und intensiv an Programmen arbeiten, wie man diese möglichst effektiv praktisch umsetzt. Dann haben wir, wenn es denn soweit ist, wirklich ein ausgereiftes Konzept zur Neuordnung der Verhältnisse. Gute Ansätze dafür gibt es doch bereits genug, sie müssen nur alle jetzt zusammengeführt werden zu einem neuen System, das das alte im Sinne eines Paradigmenwechsels ersetzt.

    • In einer Sache kann ich Dich aus Überzeugung beruhigen: Es wird in absehbarer Zeit keine "Weltrevolution" geben, da es dafür mehr braucht, als nur unzufriedene (aber satte) Mitmenschen braucht. Wir haben ja nicht einmahl eine echte außerparlamentarische Opposition oder ähnliches. Auch fehlt es an politisch gebildeten Menschen, ganz abgesehen vom ausgestorbenen Klassenbewußtsein und noch so einiges mehr.
      Dieses bestehende System hat ganze Arbeit geleistet…! Das regionale Aufbegehren von Menschen, ist doch stets nur wie ein Strohfeuer.
      Die "Gelbwesten-Proteste" in Frankreich haben doch gezeigt, wie wenig diese bewirkt haben. Für den Staat war es wie ein Training, um daraus weitere Schlußfolgerungen zu ziehen, falls es mal ernst werden sollte.
      All jene, die noch Rest-Erinnerungen haben, an "alte Zeiten", sind entweder zu alt und/oder zu müde/bequem/desillusioniert, als daß sich da noch jemand aus der Deckung wagen würde. Die nachfolgenden Generationen sind vollkommen ungeeignet, da konsum-verseucht und smartphone-ferngesteuert. Mensch sieht es ja an den s.g. FFF-Demonstranten, die alle brav daheim geblieben sind, als die "Corona-Krisen-Manipulation" begann.

      Zum Thema "Erarbeitung von alternativen Lösungen" als Antwort auf das kapitalistische Desaster, möchte ich nur folgendes schreiben.
      Grundsätzlich befürworte ich das und wäre sehr froh, wenn es gelingen würde, Menschen für ein solches Projekt zusammen zu bringen. Leider sehe ich auch diese Idee als nur schwer umzusetzen, weil es an vielem mangelt.
      Die Menschen tun sich schwer, zusammen zu kommen, sich kennen zu lernen und dann auch noch zu organisieren.
      Persönlicher Einsatz wäre gefragt, inclusive einiger Risiken. Eine Struktur wäre zu schaffen, ein oder mehrere Orte wären nötig, an denen Mensch sich trifft.
      Ich behaupte nicht, daß es unmöglich ist, eine Gruppe von Menschen zusammen zu bringen, die zielstrebig an solch einem Projekt arbeiten könnten und müßten. Meine Skepsis ist das Ergebnis meiner Beobachtungen.

  29. Lieber Rüdiger,
    lieber Herr Wolf,
    es stimmt nicht dass die ärmlichsten Bürger-Innen oder, und die Mittelschicht KEIN INTERESSE hat an das von Ihnen behandelten Themen. 😴

    Sondern, Sie denken dass Sie uns nah sind, weil Sie nicht bei Ersten, Zweiten, RTL oder SAT1 sind. 🎥

    Sie gehören auch zu Euer Elite. Und deshalb auch Euren Blick fern von unseren Realität haben!😱

    Es gibt Möglichkeiten es zu ändern! Setzen wir alle zusammen und glauben Sie mir: Wir also Sie, ich und wer noch mitwirken dürfte. 💡 💡 💡

    Widersprüchlich ist die Idee: Wir brauchen ein neues Geldsystem. 🕛
    Wenn Zuckerberg zu den mächtigsten gehört und sein eigenes 💰 kreiert! Also schaffen nur die Mächtigen Geld?

    Nein. Wir können was machen! Zusammen. Ehrliche, selbstlose, gut gesinnte Menschen.😇

    Vergessen wir nicht das Euer Kollege im Positionen (xx) und aufgefordert hat zu verstehen: Viele Millionäre wünschen sich es gäbe für Sie Möglichkeit Teil Seen Geld, direkt an Bedürftigen zukommen zu lassen.
    Auch nicht das derselbe Kollege klar ausdrückt: Die Bürger müssen diskret Handeln, da die Mächtigen deren Abwehr bereits strukturiert haben.

    Vergessen wir auch nicht, dass Daniele Ganser recht hat wenn er zum friedlichen Widerstand auffordert!

    Lieben Dank dass Sie das Thema, mit dem ebenso intelligenten Herrn Wolf angegangen sind.

  30. In solchen Gesprächen wird oft gesagt, dass die Zentralbanken Geld in das System pumpen. Mir ist nicht klar wie das funktioniert. Wie kommt z.B. ein angeschlagener Hedgefonds zu diesem Geld und kann sich damit stabilisieren? Wie kommen die Banken an dieses Geld und können damit einen Aktienrückkäufe tätigen?

    • Hallo edy!Ich habe es so verstanden, das mit Hilfsgeldern der( EZB) eigene Unternehmensaktien zurückgekauft werden und rein spekulativ für Aussenstehende hochgeputscht also künstlich aufgewertet werden!Der private Anleger kauft ebenfalls Aktien und investiert in so eine Art Phantom oder Übergangsaktie.Ebenfalls wird mit den geldgebenden Banken und deren Partnerunternehmen und Günstlingen vorher alles genau abgesprochen so das diese mit hohen Einsätzen einspringen und sich in der Höchstphase des Aktienkurses auszahlen lassen. Wenn genug Geld verdient ist fällt die Aktie halt wieder künstlich und ein Grossteil des Geldes der manipulierten Anleger ist weg.Das Geld wird von globalistischen Banken (EZB) natürlich neu gedruckt um es geben zu können was eine Inflation auslöst die wir genau jetzt in Europa zu spüren bekommen durch die drastische Verringerung unseres Lebensstandards und dem endgültigen Aus für die untere Bevölkerungsschicht und deren abgleiten in die absolute Armut.Eine Verschiebung von Arm und Reich in endgegengesetzter Richtung.Wenn die Preiserhöhungen und damit auch die Steuererhöhungen das überschüssige Geld durch das zahlende Volk eingefahren hätten könnte man das Geld quasi verbrennen und die Währung wieder stabilisieren und wieder zur alten Tagesordnung übergehen.Doch das ist wohl ein Traum.

    • Ach eines noch,warum man quasi nicht zur Tagesordnung übergehen kann hat natürlich den Grund das diese Geschäfte unentwegt im Hintergrund wie eine Endlosschleife laufen und liefen und immer intensiver betrieben werden .Das was früher im Hintergrund lief wurde jetzt durch Corona zur Offensichtlichkeit gemacht und ist auch für den normalen Bürger gut erkennbar.Und genau weil die kriminellen Machenschaften des Finanzsystems jetzt so offensichtlich geworden sind werden wir immer mehr unter Druck gesetzt und uns gewaltsam der Weg zur Normalität durch radikale Gesetze und Systemterror und Angstmacherei von oben versperrt und uns klar gemacht das die sich nun endgültig geauteten kriminelle Wirtschaftshunde gnadenlos zubeissen.
      Ein Krieg kann man einfach nicht geheim halten das wäre der perfekte Kampf der perfekte Mord!

  31. Gut wie immer! Wäre interessant zu erfahren, was Merkel in ihrer selbst verordneten zweiwöchigen Corona-Quarantäne wirklich gemacht hat. Mein Tipp: Sie hat sich von der Finanzelite die Agenda übergeben lassen und dann exekutiert. Boris Johnson meiner Meinung nach auch. Denn beide haben nach meiner Erinnerung erst nach ihrem freiwilligen Verschwinden mit den harten Maßnahmen angefangen. Korrigiert mich, sollte ich das falsch in Erinnerung haben 😉

  32. Ich vermute und warne vor einem Virus auf KenFM!

    Ein Virus namens "KJSE" (Ken-Jebsens-Schnellsprech-Epidemie).

    Von KJSE, diesem Syndrom, das sich durch die – zwar persönlich absolut legitime Charakeristik von Ken Jebsen – in Sachen "Hyper-Schnellsprech" scheinbar zu einer epidemischen Infektion entwickelt hat, macht die Protagonisten dieses Dialogs fast schon unglaubwürdig.

    Ein (empathischer?!) Moderator, der – statt seinem Interviewpartner den Raum für seine Aussagen zu gewähren – seine eigenen Intentionen immer wieder verbal ausführlichst ausbreitet.

    Ein Interviewter, der sich das gefallen lässt und kompensatorisch(?) in immer schnellere Sprechgeschwindigkeit verfällt, was Zuhörer/-innen schier in einen kognitiven Adrenalin-Push versetzt, um überhaupt noch folgen zu können.

    Ich meine:
    Ihr beiden meint es sicher absolut "gut". Nur: Ihr müsst es nicht mit Ken Jebsens Sprachgeschwindigkeit aufnehmen. Glaubt es: Euer Immunsystem ist gegen KJSE immun! Sprich: "Cool down!" Bitte kein (unbewusster) Wettstreit in Hyper-Speach. Es reicht, wenn ihr eure indiv. Sprachgeschwindigkeit beibehaltet und evlt. auch Respekt darin zeigt, dass es Zuhörer/-innen gibt, die nicht eure Vorbildung haben.

    Denn WAS(!) ihr beiden inhaltlich(!) formuliert, ist: Hervorragend!

    Also: Danke dafür!

    Aber: Hütet euch bitte vor einer KJSE-Infektion! Einer von dieser Sorte (namens: "Ken") reicht (beansprucht) "uns" vollends. 😉

    • Ich mache nicht nach, ich spreche auch schnell – oft kann ich nichts dagegen tun.
      Kilez More spricht auch schnell – niemand regt das auf. Viele sprechen schnell.
      Denke und spreche ich langsamer, dann wird es für mich anstrengend und schnell langweilig.
      Ich übe mich oft im Langsamsprechen, aber das gelingt mir nicht immer 🙂

    • @ Rüdiger Lenz:

      Danke für Ihr feedback.

      Ganz so bierernst war es von mir auch nicht gemeint. Deswegen auch die Einbindung in die erfundene KJSE-Geschichte.

      Gut, ok! Ich fände es zwar schön, wenn meine Einwände bei Ihnen nicht nur abprallen, aber Sie müssen sich nicht meinetwegen in Ihrer persönlichen Art "verbiegen". Inhaltlich – wie erwähnt – halte ich Ihr Gespräch ja für hervorragend.

      Also: Bitte nix für ungut und nochmals "danke" für Ihr Statement.

  33. in diesem fall sind nicht diese (psychopaten) die dummen sondern eher solche wie wir…weil wir ja schiss vor folgen unserer taten haben. demzufolge muss es auf der welt ja mehr dumme geben als psychos. hahaaa….also müssen wir uns auch nicht wundern wenn die psychos die welt beherrschen. aber hey…nicht aufgeben…evtl. schaffen wir es ja noch in diesem leben etwas mutiger zu sein und denen (psychopaten…inkl. welt-elite…demzufolge ja auch psychopaten) in den arsch zu treten! haha! und ich bin mir sicher alle glauben noch daran dass sie das schaffen werden. ist echt zum grölen! psychopaten sind keine theoretiker….die dummen schon…das ist meine meinung. viele hier sind ja auch nur schafe mehr nicht. einfach schlau daher reden. und berichte von anderen betuchten und belesenen verdammt geil und klever finden. passiert damit was? ändert sich was? neee…alle bleiben auf ihren dummen ärschen sitzen ob profiler oder sonst welche gelehrte und studierte. also—-> respekt vor den psychopaten.

    • Respekt vor den Psychopaten? … nur weil sie Handeln und nicht dumm bis schlau daher reden? Handeln ohne Bewusstsein ist genauso verwerflich wie das Daherreden ohne Bewusstsein.

      Der Handelnde ist ja nicht perse` ein praktischer Mensch, oft sind das sehr einseitige Menschen, die immer das Gleiche unternehmen wie sie es immer schon getan haben. Der Fortschritt einer Gesellschaft liegt ja gerade darin, dass man das Anschaut, was man getan hat und es ins Bewusstsein hebt. Daraus ergeben sich Konsequenzen und Aha-Erlebnisse.

      Der wirklich praktische Mensch orientiert sich umfassend, macht sich ein Bild von der Situation, handelt nicht aus dem Bauch, sondert vergewissert sich über die Folgen seiner Handlungen und geht ins Gespräch. Er sucht den Austausch, damit seine Ideen geprüft und im gesellschaftlichen Zusammenhänge verwurzelt werden können.

      Diese Freiheit des Geistes lassen erstickende Schuldgeld-Verhältnisse nicht zu. Unser Handeln und unser Denken gleicht ehr einer Dressur und hat mit Eigenverantwortung nicht im Geringsten zu tun.

      Der Mensch muss in seine Daseinsverantwortung kommen.

    • "Respekt vor den Psychopaten"…das war ironisch gemeint. aber es geht in die richtung, dass die neicht reden sondern handeln…auch wenn ihr handeln keinen sinn für alle ergeben sondern nur ihre eigenen bedürfnisse befriedigen. so ist es ja mit der weltelite. natürlich ist es wichtig, dass mann/frau sich informiert und aufgeklärt an die sache ran geht. aber nur mit reden bewegen oder verändern wir nichts…das meinte ich. ich würde es hier begrüssen wenn wir als community zusammen mit vielen experten-personen vorschläge hätten was wir zusammen organisieren können um diesen (welt-elite, sprich psychopaten in den arsch zu treten). ich glaube meine gedanken sind bei dir nicht richtig angekommen. aber trotzdem danke für dein feedback. mit meinem kommentar wollte ich lediglich einen ansporn bringen endlich zu handeln. auch wenn das mit kleinen alltäglichen schritten ist. dazu brauchen wir einen plan…eine organisation untereinander. und meinung aus dem bauch ist auch wichtig…den es nützt nicht viel wenn mann/frau alles nur nachplappert. darauf lege ich persönlich sehr viel wert. auch ken hat dies schon erwähnt, dass wir uns in diesem sinne nicht abhängig von meinung von andern abhängig machen sollten. sondern selber eine meinung bilden. und dies ist meine meinung. darf ich oder (meinungsfreiheit)? wenn dies dir nicht passt dann ist das was anderes. es kann nicht sein, dass nur die meinungen von betuchten und hochstudierten was wert sind. ich hoffe, dass du oder andere kollgen, auch was positives aus meinen kommentaren rauspicken könnt.

      danke.

  34. Ohne Spiritualität, d.h. ohne ein Verständnis von Karma und wiederholten Erdenleben, lassen sich zukünftige Probleme nicht bewältigen.

    "Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzeneimittel. Man wird aus einer <gesunden Anschauung> heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglicher früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, dass dieser menschlicher Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist."
    (Rudulf Steiner 1917 !!!!!!)

    Leider hat sich die Kirche vom Glauben abgewendet und sich zum Seelenverwalter arbeitsteilig gegenüber der Finanzwelt ein einträgliches Geschäft gemacht, anstatt spirituelle Wissenschaft und spirituelle Aufklärung zu betreiben.

    Das heutige Geldsystem ist ein eindimensonales System das nur das Diesseits berücksichtigt und nur den Gedanken einer Kosten-Nutzen-Logik verfolgt. Ein Unsichtbares Raubtier, das seine Zerstörungsgewalt dem Leben gegenüber auf allen Ebenen zeigt. Gutgläubige Menschen verfallen der Auffassung, dass das unsichtbare Ungeheuer durch Regulierung und Kontrolle der Finanzströme sich eindämmen lässt. Das wird nicht gelingen! Wer sollte das auch tun?

    Es bedarf einer neuen Geldstruktur, das sich nicht zu verdeckten Machtverhältnissen erhebt und Politik, Recht und Kultur bestimmt. Eine Anhaüfung von Kapital oder Zahlenwerten darf es nicht kommen. Es muss im realen Marktkreislauf verbleiben und wie alle Dinge der Welt einen Werteverfall haben. Dieser Verfallswert kann jedoch erneuert werden, wenn das Geld für nicht profitorientierte Bereiche (Kultur, Bildung, Kunst, Gesundheit etc.) eingesetzt wird. Entscheidungsträger könnten Komunen und Gemeiden sein mit zivilgesellschaftlichen Strukturen.

    Wir brauchen einen Ansatz, indem der Mensch zu seiner Würde finden kann.

    • Super Beitrag, denke genau so!
      Man müsste endlich wieder eine Gesellschaft dazu gründen, die diese Gedanken zulässt und die Öffentlichkeit dadurch sensibilisiert und bereichert.
      Diese ganzen politischen Doktrinen, mit denen die Masse befallen wird und diese dann bis ans Lebensende predigt, führt zum Elend und verstärkt es.

      Die Dreigliederung der sozialen Gemeinschaft (modernisiert), die über den Tod hinaus auch das ganze Werden und vergehen und Wiederkommen mit berücksichtigt, ist für mich einer der wenigen wirklichen Lösungen für all unsere heutigen Probleme.

    • "Ohne Spiritualität, d.h. ohne ein Verständnis von Karma und wiederholten Erdenleben, lassen sich zukünftige Probleme nicht bewältigen. "

      Das ist Quark. Ich komme ja auch nicht daher mit der Aussage, Spiritualität hätte auch immer den Aberglauben im Gepäck, der mangels nicht mehr abprüfbarerWahrheitsdiskussion automatisch zum Scheitern jeder Verständigung führen muß.

      Ich habe keine x Leben hinter mir und bin dennoch in der Lage, die Probleme wahrzunehmen und Lösungen zu diskutieren.

      Die Würde jedes Menschen ist gewährleistet, wenn man soziale und freiheitliche Rechte umsetzt.

    • Viele Probleme könnten wir schon längst behoben haben, wenn es die passenden Regeln gäbe oder wenn wir uns nicht fragen müssten, wie wir das bezahlen sollen.

      Die Erfahrung zeigt:
      – Passende Gesetze werden nicht gemacht!
      – Das mit dem Bezahlen und der Konkurrenz haben wir nun nahezu über die ganze Welt gespannt!

      So wie Kinder irgendwann beginnen, den Quark, den die Eltern von sich geben zu hinterfragen und aus der Umklammerung der Eltern ausbrechen wollen, so sollten wir uns auch aus unserem Kindsein erheben und aus den jetzigen Strukturen ausbrechen.

      Die anderen werden die Dinge nicht in Ordnung bringen und auf ein zweites Leben zu warten, möchte ich meinen Kindern nicht zumuten.

      Das müssen wir schon selbst machen. Und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt!

    • Ich bräuchte für einen würdevollen Ansatz meines Lebens Zugang zu sauberer Luft, sauberem Wasser, giftfreier und ethisch korrekt produzierter Nahrung und Kleidung, Wohnung und Bildung. Dafür bin ich bereit zusammen zu arbeiten.

    • Ich glaube, hier zeigt sich deutlich ein Missverständnis über das "zweite Leben".
      Wenn wir weiter leben, und wieder hierherkommen, dann heißt das nicht, wir kommen dann wieder, um die Probleme weiter zu lösen, quasi als zweite Chance. Das hat mit der Wiedergeburt oder den weiteren Leben nichts zu tun.

      Das Problem der heutigen Zeit kann man an vielem festmachen. Doch der Nagel, an dem alle Probleme hängen, ist der Materialismus.

    • Die Kommentarspalten sind dafür wohl nicht geeignet (zumal ich auch gänzlich ungeübt bei Diskussion dieses Themas bin und so vmtl eher langatmig) will ich mal nur einen Satz aus der Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie Marxens dazu stellen
      "Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf.“

      vmtl. verbinden sich die verschiedenen Richtungen in gelebten Werten.

    • Religionskritik
      "Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf.“

    • >> Freischwimmer sagt:
      "Ohne Spiritualität, … lassen sich zukünftige Probleme nicht bewältigen. …"

      Ich mein:
      Ohne den Begriff "Spiritualität" klar und unmissverständlich zu definieren, kann keine weiterführende Diskussion erfolgversprechend sein.

      Schon etliche Jahrzehnte befasse ich micht mit Menschen, die sich "spirituell" nennen und oft und gerne die Vokabel "Spiritualität" benutzen und damit argumentieren wollen. Fragt mensch bei diesen dann nach, was sie darunter verstehen, kommen nicht nur die unterschiedlichsten, sondern auch die m.E. bizarrsten Definitionen zum Vorschein. Manchmal auch komplette Ahnungslosigkeit, also "irgendein Gefühl", das "irgendwie" gefühlt wird, und weil dieses Gefühl so "wahnsinnig" beindruckend ist/war … muss es "irgendwie" …. "irgendwo" … nein! – "wirklich die spirituelle Wahrheit" sein.

      Also finde ich:
      Solange mensch sich nicht vorher(!) auf eine Definition von "Spirtitualität" geeinigt hat (möglichst im Ver-/Abgleich zu anderen nicht-physischen menschlichen Komponenten), sind Diskussionen auf dieser Basis nicht erfolgversprechend. Denn – guckt man genauer hin – wird "Spiritualität" i.a.R. als "Phantombegriff" (wie bspw. auch "Liebe", "Gott", "Seele" usw.) gehandhabt, der nur scheinbar(!) allgemeinverständlich ist. Nur scheinbar(!) eine echte Verständigung ermöglicht.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/duxingzhe/' rel='nofollow'>@Duxingzhe</a>
      "Ohne den Begriff "Spiritualität" klar und unmissverständlich zu definieren, kann keine weiterführende Diskussion erfolgversprechend sein."

      naja … das hat ja schon eine bedrohliche Komponete. Wie gut das ich nicht bei Ihnen am Tisch sitze 🙂 Beim erfassen des Textes hatte ich ja keine Ahnung, dass so ein scharfsinniger Geist sich so existenziell herausgefordert erlebt. Trotz allem Danke f
      ür ihren Hinweis. Aber …

      … der Sinn und Zweck meines "Leserbriefes" ist nicht die einer philosophischen Abhandlung bzw. eines Aufsatzes zur weiterführenden Diskussion. Das würde ich nicht wollen bzw. den Rahmen sprengen. Also wozu dieser wissenschaftliche Anspruch, der niemals in einem Leserforum aufrecht erhalten werden kann. Wissenschaftliches Arbeiten kann gemeinsam nur in einer geschlossenen Arbeitsgruppe geschehen.

      Damit eine Einordnung meiner Texte und somit die Bereitschaft einer gedanklichen Reflexion überhaupt eingeschätzt werden kann, möchte ich hier meine eigene Einschätzung mitteilen:

      … das Nivau liegt deutlich höher als das eines ZDF-Faktensheck's 🙂

      Mein "Geschreibsel" ist auch ehr als "Gedankengeber und Nachdenkwecker" zu verstehen, also kein "vorgekautes" Menue zum zahnlosen Verzehr 🙂

    • @ Freischwimmer:

      Ich werte Ihr Posting nicht als "Geschreibsel", aber glaube in Ihrer Reaktion erkennen zu können, dass mir ein Fehler unterlaufen ist. Nämlich: Ich habe eine Passage Ihres Posts zititiert und habe zu Ihrer Aussage meinen Einwand formuliert.

      Damit wollte ich keineswegs Sie persönlich kritisieren, sondern allgemein auf Ihre Aussage eingehen. Ein Fehler war es wohl deshalb, weil mir in diesem Moment nicht klar war, dass Sie das persönlich nehmen könnten (was nicht meine Absicht war, aber rückblickend für mich plausibel erscheint). Theoretisch und praktisch hätte ich diesen Einwand auch bei jedem anderen Post formulieren können, der auf undefinierter Spiritualität aufbaut (und davon gibt es m.E. mehr als genug). Aber ich sehe ein: Diese Spontanität – ohne Klarstellung dass es nicht gegen Sie persönlich gerichtet war – war ein Fehler meinerseits.

      Also: Diesen Fehler bitte ich Sie zu entschuldigen.

      Und sollte es sich irgendwann ergeben, dass wir – wie Sie es eher abfällig andeuten – an einem Tisch sitzen, gäbe es dieses Problem sicher nicht, denn: Ich würde Sie einfach fragen "Was verstehen Sie unter Spiritualität?" und würde sicher eine Antwort bekommen, mit der man weiter diskutieren kann. Eine Sache von vermutl. wenigen Sekunden also.

      Denn auch: Nein, ich sehe das nicht kochentrocken-akademisch, sondern i.S.v. echter Kommunikation, wie bspw. das durch Dr. Schiffmann aktuell bekannt gemachte Kommunikations-Mittel des "Rede-Stabs" (gibts auch i.F.v. einem Stein oder sonst., beliebigen Gegenstand). Der erst dann weitergereicht wird, wenn ein Vorredner sich verstanden fühlt.

      Ich weiß: Dieses Kommunikatons-Prinzip klingt kompliziert, schier nicht durchführbar, bzw. wirkt es für, an "moderne" Kommunikation Gewöhnte sicher wie eine Zumutung, aber: Aus Erfahrung weiß ich, dass es funktioniert, halte es für sehr effektiv und sehr erfolgversprechend, v.a. bei ernsteren Problematiken. Und – wegen seiner Effektivität – wird es m.W. auch seit vielen Jahrzehnten in der Kriminalistik als Reaktion auf Schwerstverbrechen eingesetzt.

      Wie auch immer:
      Ich wollte nicht explizit Sie persönlich kritisieren, sondern Ihre Aussage nur aufgreifen und – im allgemeinen Sinn – weiterführen. Und auch ausdrücklich(!): Niemand muss sich meiner Meinung anschließen.

      Also bitte entschuldigen Sie, das ich zufällig auf Ihre Aussage reagiert habe. Es geht/ging nicht gegen Sie persönlich.

    • >> Alcedo sagt:

      "Religionskritik [ist*]:
      Die Forderung,
      die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben,
      ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben,
      der der Illusionen bedarf.“

      *thumb_up!" – Ist das aus Ihrer Feder?

      Falls "ja": Schleunigst ein Copyright drauf packen und für weitere Jahrzehnte als Tageskalender-Spruch vermarkten. In der Hoffnung, dass sich diese Einsicht – über die Jahrzehnte hinweg – mental in den Human-Gehirnen etabliert. 😉

      *eig. Anm.

    • Hallo <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/duxingzhe/' rel='nofollow'>@Duxingzhe</a> …

      … soviel Text habe ich nicht erwartet …. wenn man davon ausgeht, dass in jedem Wort die gesamte Welt verborgen ist, dann bin ich mit einer ganzen Galaxie konfrontiert 🙂

      Nein – mißverstanden fühlte ich mich nicht, vielleicht etwas ertappt in der eigenen Unklarheit. Ich habe mich erschrocken und gleichzeitig gefragt, warum leben wir Menschen im äußeren Widerspruch?

      Ich möchte mit dem Zitat von <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/alcedo/' rel='nofollow'>@Alcedo</a> antworten:

      "Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben,
      ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf."

      und in meiner Weise interprtetieren:

      Die Illusion ist Wahrheit, die uns in verschleierter und verzerrter Art und Weise im Leben begegnet. Es ist der einzige Wahrheitsweg, den jeder individuell gehen kann. Ohne Illusion würden wir im Irrtum ersticken. Dem Irrtum zu entkommen, bedarf es der Hoffnung (sprich: Illusion) im zweiten Anlauf alles besser zu machen 🙂

      Trotz Corona-Zeiten … Dialoge mit Maske und in 1,5 m Abstand zu führen … ist lustig, albern und verrückt. Mit wieviel ernst das Thema über den Äther läuft ist die eine Sache …. aber die andere Sache ist die widersprtuchslose Annahme und das macht traurig. Aber schon in diesem Monat bekommen wir bald eine neue Corona-App im Austausch zur Alltagsmaske gegen Alltagskontrolle. Ich frage mich … ist das ein Leben im Irrtum oder in der Illusion?

    • @ Duxingshe, https://kenfm.de/m-pathie-ernst-wolff/#comment-194233
      Nein! Das muß ich vorwegschicken, das Zitat ist von Karl Marx, entschuldigung, daß ich das nicht gut genug gekennzeichnet habe.

    • @ Freischwimmer und Duxingshe, auch @ alle in diesem thread

      Manchmal ist es gut, wenn man einen "Widerhaken" findet, um das, was einen gerade beschäftigt ausdrücken zu können. (das Thema hatte ich bereits https://kenfm.de/florian-homm/#comment-193776 begonnen ) und diesen thread habe ich auch gewählt, weil ich ihn ansprechend finde und den übrigen Aussagen im Eingangspost weitgehend zustimme.

      Mir gefällt die daraus folgende Kommunikation, sie rückt viele Aspekte in den Blick
      zur Frage –

      Was ist die Würde des Menschen und wie erreichen und gewährleisten wir sie? Braucht es dafür Spiritualität/Glaube?
      – Was genau gehört dazu?
      – Eigenverantwortung für die eigene Würde
      – Wie weit ist Würde möglich unabhängig von den äußeren Umständen
      – Def. Spiritualität/Glaube in Bezug auf sonst nicht lösbare zukünftige Probleme

      Ehrlich gesagt, fände ich eine Weiterführung dazu ganz interessant.
      Welche wesentlichen Gegensätze gibt es zwischen den Lehren von Rudolf Steiner und Karl Marx und wie lassen sie sich integrieren.
      Der letzte Post lässt mich jedoch schlußfolgern, daß es wirklich nur 'real' hilfreich wäre.

      In meinen Augen ist Wahrheit keine Illusion, wenn auch vielleicht nur eine Annäherung, so aber hinreichend genau.
      Gemeint im Zitat ist Religion als Illusion. Man soll die Forderung sich einer höheren Instanz unterzuordnen oder darauf zu warten aufgeben, weil man im Leben Zustände schafft, so daß man keines Himmelsreiches im Jenseits mehr bedarf.

    • @Acedo,

      Die Wahrheit, die wir in unserem Dasein erleben, ist tatsächlich keine Illusion. Illusionen in unserem Sprachgebrauch sind Abwendungen vom Leben. Es ist eine Weltflucht. Auch Religion und Spiritualität können Weltfluchten sein, wenn sie nicht zur Stärkung im praktischen leben führen. Alles was in eine Ideologie führt, in eine abgeschlossene Gedankenwelt/Glaubenswelt, grenzt aus und grenzt ab. Ideologien führen immer in Einseitigkeiten.

      Wenn wir die Weltwirtschaft betrachten, dann stellt sich die Frage: Was läuft da schief? Wir verlangen nach Rezepten und Taten ohne eine Ahnung davon zu haben, dass es unser Denken ist, was die Welt in Unordnug bringt und zu riesigen Problemen führt. Es geht letztendlich um die Herstellung eines Gleichgewichtes. Wir wollen nicht verstehen, dass ein Jeder in Verantewortung treten muss, stattdessen sollen immer die Anderen die Kohlen aus dem Feuer holen.

      Was R. Steiner angeht und Karl Marx, das wäre eine riesen Aufgabe die hier nicht geleistet werden kann.

      Was mich betrifft, hat dieser kurze Diskurs etwas gebracht. Danke

      In meinen Augen ist Wahrheit keine Illusion, wenn auch vielleicht nur eine Annäherung, so aber hinreichend genau.
      Gemeint im Zitat ist Religion als Illusion. Man soll die Forderung sich einer höheren Instanz unterzuordnen oder darauf zu warten aufgeben, weil man im Leben Zustände schafft, so daß man keines Himmelsreiches im Jenseits mehr bedarf.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/alcedo/' rel='nofollow'>@Alcedo</a>

      Oh …. den letzten Absatz hatte ich mir von ihnen herauskopiert, um das scrollen zu vermeiden.

    • Damit meine ich, das wir Menschen, ähnlich wie Computer "programmiert" sind.
      Die individuelle "Programmierung" kann über den Zeitpunkt der Geburt erfasst werden.

      Die Astrologie, auf der die gesamte Psychologie fußt, ist zum Verständnis, wie Demokratie funktioniert, sehr wichtig.

      Im Moment werden diese "Programmierungen" unbewusst gelebt, also ist das Ergebnis so wie es ist.

      Ich habe mich immer gefragt warum die ollen Griechen gesagt haben, das es Götter seien, statt die Psychologie der Menschen.

      Mein Nachbar meinte, sie hätten das behauptet, weil sie eine Elite darstellten und eine breite Masse in ihrer Gesellschaft getäuscht, gern auch verschuldet und versklavt haben, was historisch stimmt.

      Nichts desto trotz sagt mir meine Erfahrung, das zB die Symbolon Astrologie ein sehr schönes Werkzeug ist, um den Leitsätzen der ersten Demokraten getreu: "Erkenne Dich selbst" und "Alles in Maßen", folgen zu können, um dann die eigene "Charakterprogrammierungen" zum eigenen und zum Wohl aller einsetzen zu können.

      Wenn Du weist wer Du bist, führt Dich keiner hinters Licht ! 🙂

    • PS: Abseits von "astrologischen Charakterprogrammen" kann ich den Buchtitel: "Aus eigener Kraft empfehlen".

      Hier wird das astrologische Wissen auf den Körper mit den Organen gespiegelt. Analog fließt eine ähnliche Welle, die wir bei den Gezeiten im Meer beobachten können, in uns.

      Die Lebenswellen, mit ihrem Auf und Ab zu reiten ist ein schönes Gefühl !

      In the tube of the wave wie der Sürfer sagt.

    • Ist schon mindestens 20 Jahre her, da kam die chinesische Astrologie in Mode. Nicht mein Thema, aber ich fand Japan dank seiner Kunst damals außerordentlich faszinierend und habe mal nachgeschaut. Ergebnis – ich habe das erste Mal von einem Aszendenten erfahren und festgestellt, daß meine Charakteristika nach 'unserem', chinesischem bzw. atztekischem Horoskop konkret NICHT zusammenpassen. Bitte sagen Sie mir jetzt, meine Nationalität ist entscheidend für die Auswahl ; )

      "Die Lebenswellen, mit ihrem Auf und Ab zu reiten ist ein schönes Gefühl ! "
      Dem kann ich unumwunden zustimmen, das ist der rhythmus organischen Seins.

    • @ Alcedo

      Ich fand das Gegenteil bestätigt, egal ob indianische, chinesische südamerikanische, oder westliche Astrologie.

      Das System der Chinesen fußt auf dem Mond, dem mütterlichen Prinzip,
      die westliche Astrologie auf dem Sonnen- Vaterprinzip. Vielleicht kommt die Verwirrung daher.

      Beste neuere westliche Forschung "Symbolon". Alle Tierkreiszeichen zu Menschheitszeichen weiterentwickelt.

      Der Rhythmus des organischen Seins, ist in dem Buch: "Aus eigener Kraft" sehr gut beschrieben.
      Volksheilkunde, Mondphasen, Pflanzenheilkunde, Operationsplanung, sehr praktisch und nützlich,
      um dem "Medizynismus" und den "Medizynikern", ausweichen zu können.

      Die 12 Häuser in der westlichen Astrologie entsprechen den Themenfelder, die eine Gesellschaft möglichst im Plusbereich gehalten werden sollten, damit alle Menschen, Lebewesen und die Natur, in der Balance bleiben.

      So, Mahlzeit, bis später….

    • @ Icke Rund:

      Danke für Ihre ausführliche Antwort, mit der ich mich (soweit) vollumfänglich anschließen kann.

      Nur die Vokabel "Programm" ist/war mir etwas zu technologisch. Mir gefällt der Begriff der "Prägung" besser für ein menschliches Wesen.

      Eine Kommentarspalte ist sicher nicht der richtige Raum dafür, aber Ihre Analyse gefällt mir und ich meine: Gäbe es die Gelegenheit zu einem persönlichen Dialog, wäre das wohl sehr interessant und wir könnten da wohl ausgiebigst fachsimpeln und an den Details unterschiedl. Beurteilungen feilen. 😉

  35. Ganz große Klasse dass Interview, wenn auch die Aussichten wie befürchtet nicht so toll sind…
    Ich musste die ganze Zeit an den Spruch von Warren Buffet denken – sinngemäß: "Es ist kein Krieg zwischen Nord und Süd, sondern wir führen einen Krieg zwischen Arm und Reich und wir Reichen werden diesen Krieg gewinnen."

  36. Die sozialen Aufstände werden kommen,
    es ist klar absehbar wie sie von Medien und Politik interpretiert werden .
    Es wird ein großer Kampf gegen das Böse , aktuell gegen Rassismus , gegen Rechts, gegen CO2 ….

  37. In klaren,einfachen Worten das System nacktgemacht . Ich werde mir hier besondere Mühe geben,dieses Interview unter die Leute zu bringen…englische Untertitel wären optimal .

    Diese Klientel verstehen zu wollen,ist fast schon müßig…weil einem das eigene Herz verrät,daß diese Menschen nicht zu beneiden sind.Verachtung,Empathieverlust,Hass sind ja Energien,mit denen Sie ständig konfrontiert sind,auch untereinander. Einen Teil ihrer Lebenskultur darstellt.

    Natürlich halten Sie sich auch für priviligiert – wobei sich hier wirklich eine psychische Schieflage einstellt,da die Seele versucht sich abzukoppeln von der universellen Einheit.

    Keine gute Idee.Aber wer sich gründlich mit sich selbst auseinandersetzt und dadurch tiefere Schichten des Seins erfährt,weiß auch daß die Eliten als Kollektiv der Menschengesellschaft insgesamt wie auch dem Individuum etwas wiederspiegelt….der Splitter im Auge des Bruders ist nicht so bedeutend wie das entdecken des Balken im eigenen Auge .

    Welcher(der Balke) ein hervorragender Kompaß ist zum auflösen von Konflikten .Die bessere Welt beginnt immer direkt vor meiner eigenen Haustür.Genauer gesagt : in mir.

    Und damit sag ich mal wieder ein großes Dankeschön an Ernst und Rüdiger,Kenteam und Ken.
    Ich lerne sehr viel hier in diesem Forum.

  38. Warum solche Leute, andere Menschen ins Elend schicken, könnte Daran liegen, dass Genie und Wahnsinn dicht bei einander liegen! Um so viel Geld zu verdienen, bedarf Es schon eines gewissen Genies und ich vermute das diese Leute, ab einem gewissen Punkt, in den Wahnsinn rutschen und dadurch, völlig Empathielos werden.

    • Der Wahnsinn hat Methode und Empathielosigkeit ist anerzogen. Ist gut fürs Geschäft. Da hat Liebe kein Platz.

      Wird schon verdammt lange so gemacht.

      So hält man die Macht über Generationen hinweg.

  39. Die ganze Corona-Publizistik wird immer anstrengender, aber in diesem Gespräch wurde gut die Balance gehalten, und es war informativ. Man merkt aber, dass die Konzentration des Publikums nachlässt.

  40. Vielen Dank für die "geistige Teilhabe". Pervers absurdes System in dem wir leben.

    "Wenn wir die Grenzen des heutigen Systems zu überschreiten wagen,
    werden wir individuell frei, frei zur Hinwendung an das soziale Miteinander".

    The day all race is run, the human walk has begun.
    The day all race is run, the war will be over,
    because LOVE has won.

    Für ein solidarisches, gerechtes Geldwertsystem. Vielen Dank Herr Wolf !!!

    Lets make the people geat again,
    make the peope geat again.
    To make the people geat again,
    make the elite be people again.

    "Die Begrenzung der Vermögen Einzelner, schafft Raum für die Würde der Allgemeinheit".

    Lets make the people love again,
    make the people love again.
    To make the people love again,
    make the elite be people again.

  41. Ich empfehle mal zur Frage "warum tun Menschen Menschen so etwas an?" dieses Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=tpUB3LvM4Jo

    Suzanne Grieger-Langer ist Profilerin ..und untersucht in Firmen ob es "spuren" von Psychopathen gibt. Interessant ist das es in der Bevölkerung 1% der Menschen sind die eine psychopathische "Neigung" haben. Allerdings in Führungspositionen sind es (-glaub es es waren-) 14% .. man könnte meinen "je mehr man so einem Profil entspricht, desto mehr ist man für diesen Berufsstand geeignet (ohne das man jetzt direkt jemand an die Wand stellt). Allerdings ist ein Mangel an Empathie und Manipulationsvermögen ist sicher brauchbar

    • >> Robert sagt:
      5. Juni 2020 at 18:49

      Ich empfehle mal zur Frage "warum tun Menschen Menschen so etwas an?" dieses Video:
      https://www.youtube.com/watch?v=tpUB3LvM4Jo … <<

      Und ich sage:
      HER_VO_RA_GEND! – dieser Link! Perfekte Analyse von Psychopathen/-innen im künstlerisch-kabarettistischem Bereich.

      Vielen Dank – "Robert" – dafür! Diese Kabarett-Kunst von Suzanne Grieger ist ein Genuss! – stimmig von Anfang bis Ende.

      Diesbezügl. gibt es m.W. auch eine wissenschaftliche Studie über Psychopathologie (die ich leider nicht mehr finde 🙁 ), die Kriminelle in Gefängnissen mit erfolgreichen Firmen-Managern i.S. Psychopathie verglich. Sie kam zu dem Ergebnis, dass die Manager die "Knastis" um Längen (wissenschaftl.: "signifikant") übertrafen. Also wesentlich psychopathologischer waren, als die Kriminellen.

      Was Suzanne Grieger in ihrem künstlerischen Bühnen-Act ja auch benennt: Dass die Psychopath/innen, die juristisch dingfest gemacht werden können, einfach nur die schlechteren Kaschierer/innen sind. Die "Besseren" laufen frei herum und machen in unserem asozialen Marktsystem lukrative Karriere.

      Und auch ein anderer Artikel passt wohl hierher,

      Zitat: >> Erfolgreiche Manager sind oft Psychopathen

      Da ich es mittlerweile wirklich gern wüsste, ziehe ich einen Experten zu Rate: Niels Birbaumer, 67, gilt als einer der angesehensten Neurowissenschaftler auf diesem Gebiet. An der Universität Tübingen erforscht er seit Jahrzehnten Menschen, denen es leichtfällt, anderen massives Leid anzutun. Menschen ohne Hemmungen. Oft ohne Mitgefühl. Das Tier im Gehirn, das Psychopathen wie Jack the Ripper, Ted Bundy oder Fritz Haarmann weltberühmt machte als Massenmörder, Leichenzerstückler, Menschenschinder oder -fresser: Niels Birbaumer hat es dingfest gemacht und sucht nach Wegen, es zu zähmen.

      Angst – eine Schwäche, die Psychopathen fehlt

      In seinen frühen Jahren war Birbaumer selbst Anführer einer kriminellen Jugendbande, war gewalttätig, saß im Jugendarrest. Doch habe er bei alldem stets eine gesunde Portion Angst gespürt – „eine Schwäche, die Psychopathen fehlt“, wie er mir erklärt. „Was Psychopathen zu Psychopathen macht, ist ganz einfach zu beschreiben: Ihnen fehlt die Furcht vor den Folgen ihres Handelns“ – und zwar nicht etwa, weil sie dumm wären oder einfach nur impulsiv.

      Die Bestie in ihnen, die fehlende Hemmung durch Angst, besteht vielmehr aus handfesten Defekten in mehreren Hirnarealen, einem recht weit verbreiteten Fehler im Kopf, fünf Prozent der Gesamtbevölkerung sind betroffen. …<<

      https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/tid-30798/best-of-playboy-psychopathen-test-das-tier-in-mir-ab-in-die-roehre-der-psychopathen-test_aid_969957.html

    • Die Richtung passt.

      Nun ist aber die Frage ob es wirklich Zufall sein kann, dass dieser Geisteszustand der Psychopathie, in den Eliten so breit verbreitet ist.

      Wenn man an Zufälle weniger glauben mag, dann ist System dahinter zu vermuten.
      Dann wird man entdecken, dass dieser Zustand herbeierzogen werden kann durch bewusste Steuerung der Persönlichkeitspaltung in der Kindheit.
      Mkultra ist einer der Ableger solcher Techniken.
      Nur stellt sich dann auch die Frage:
      Wie psychopatisch kann man denn sein, um das den eigenen Kindern antun zu können, nur damit man kranke Ziele über den eigenen Tod hinaus verwirklicht sehen will.

      Die Bodenlosigkeit in den Abgründen die sich auftun sind erschreckend bis unfassbar.

Hinterlasse eine Antwort