M-PATHIE – Zu Gast heute: Viviane Fischer „Corona-Fehlalarm oder Corona-Transformationsplan?”

Viviane Fischer ist Rechtsanwältin, Hutmacherin und Mutter. Schon zu Beginn der Corona-Pandemie horchte sie auf, da ihr auffiel, dass alle Verordnungen und der plötzliche Stopp großer Teile der Wirtschaft weltweit, ohne Diskussionen der Parteien und auch nicht in der Gesellschaft, abliefen. Viviane Fischer ist, wie die Mehrheit in diesem Land, mit der Diskussionskultur und den demokratischen Verhältnissen in Westen Deutschlands groß geworden.

Wie viele erschrak sie innerlich, da mit einem Schlag die zuvor eingeübte offene Diskussionskultur wegfiel und an ihrer statt nur noch die Regierung selbst und nicht das Parlament die Richtungsweisung in diesem Land übernommen hat. Als Elternteil wollte Viviane Fischer nicht, dass ihre Kinder in einer solchen Welt aufwachsen. Das war ihr Motor, zu handeln.

Aus einer Petition, die sie formulierte und im Netz einstellte, entstand durch die Rückmeldungen Interessierter der Gedanke bei ihr, eine Corona-Untersuchung zu starten, woraus dann gemeinsam mit mehreren professionellen Anwälten, Medizinern und anderen Profis der Corona-Ausschuss entstand. Dieser Ausschuss ist die vielleicht wichtigste Institution in Deutschland, die versucht, in allen Belangen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite, also der Corona-Pandemie, aufklärerisch tätig zu sein. Er stach in ein Wespennest, man möchte sogar sagen, in ein Hornissennetz.

Das, was der Ausschuss bisher zu Tage förderte, zeigt klar und deutlich auf, dass die von der Regierung ausgerufene Pandemie, mit all ihren Verordnungen, Gesetzen, den Einschränkungen des Grundgesetzes, der Maskenverordnungen, den Impfungen, dem Runterfahren großer Teile der Wirtschaft etc., dass all diese Maßnahmen einem gänzlich anderen Ziel, ja möglicherweise auch Plan, untergeordnet zu sein scheinen.

Oft wird gesagt, dass man die heutige Pandemie und deren mutmaßliches Konzept einer Transformation der Gesellschaft hin in einen Überwachungskapitalismus nicht mit 1933 vergleichen kann. Was vollkommen stimmt! Mit den Nazis stimmt hier keinerlei Vergleich!

Doch, wenn all die Zeichen der Aufklärung, die der Ausschuss leistet, über die SARS-CoV-2-Pandemie und deren politische Maßnahmen stimmen, und sich dahinter ein Great Reset verbirgt, dann könnte man meinen, dass wir vor einem weiteren industriellen Fleischwolf stehen; dies legen die aufklärerischen Berichte über das nahe, die uns allen als Vektor- oder mRNA-Impfung gegen ein Todesvirus verkauft werden.

Bitte schaut Euch die Arbeit des www.Corona-Ausschuss.de an und bildet Euch eine eigene Meinung dazu.

+++

Die Bücher „Überwachtes Deutschland und Verfassungswidrig“ von Josef Foschepoth werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

161 Kommentare zu: “M-PATHIE – Zu Gast heute: Viviane Fischer „Corona-Fehlalarm oder Corona-Transformationsplan?”

  1. Scarlett Debord sagt:

    Diese "Kultur-Revolution" die V.F. beschreibt, kam mir exakt genauso vor.

    Nur, dass es abwärts geht.

  2. Der Nachtwandler sagt:

    Wenn Rainer Füllmich in der Sitzung 44 den "quiekenden Eunuchen" anspricht, bin ich mal sehr gespannt, ob da diesmal auch ein Quieken kommt – wird eine Herausforderung für den "quiekenden Eunuchen" und seinen plappernden Anwaltskumpel Vera Sharav mit ihrem unsäglichem Geplapper anzugreifen…

  3. Fraenkie sagt:

    Erstaunlich finde ich die Einschätzung von Frau Fischer, dass Grundrechte DURCHAUS von Gesetzen und Verordnungen "eingeschränkt" werden können.

    Wie ist dies zu verstehen?
    Hat sie nicht überrissen, was Grundrechte wirklich sind/sein sollen? Hat sie nicht ausreichend nachgedacht?
    Wenn Rüdiger Lenz die Frage so stellt, was hat er sich dabei gedacht? Welche Einschätzung hatte er erwartet?

    Gerade in Anbetracht der im Verlauf des Gesprächs thematisierten "undefinierten Rechtsbegriffe" muss doch eigentlich klar sein, dass die "Bedrohung der nationalen Einheit" oder die "Bedrohung des nationalen Gesundheitswesens", welche ja u.a. als Gründe für die Aussetzung/Einschränkung von Grundrechten herangezogen werden, genau dies sind – nämlich undefinierte Rechtsbegriffe.
    Solange es hier keine EINDEUTIGE Definition gibt, oder geben kann, sind Grundrechte eben nicht einschränkbar, sondern gelten grundsätzlich! Das selbst in diesen vorgeblich aufgeklärten Kreisen eine solche Einstellung vorherrscht, ist etwas erschreckend.

    • entropus sagt:

      Fest steht Eines: Das Gesetz – auch das Grundgesetz – ist von Menschen gemacht, kann von Menschen geändert und von Menschen durch ein Anderes ersetzt werden – aber durch reguläres legislatives Verfahren!
      Unser Grundgesetz ist nur insofern etwas „Besonderes“ als es quasi Verfassungsrang für Deutschland hat. Trotzdem hat schon die Adenauer-Regierung daran herum gepfuscht, als Bundeswehr und Grundwehrdienst eingeführt werden sollten. So what?

      Und dennoch ist die Verteidigung des GG aller Ehren wert – vor allem, wenn seine Gültigkeit wegen einer Pandemie-Steißgeburt bedroht wird!

  4. Alcedo sagt:

    corona-Untersuchungsausschuss geht gut weiter, Sitzung 44:

    Wenn ihr gern mit excel spielt und euch mal unerhört wundern wollt; Schaut euch nach 4,5h die Auswertung der RKI Datenbank mit Hendrik Pötzschke an! In den 24h Neuinfizierten von heute finden sich bspw. Fälle aus März 2020, Es gibt auch Wiederauferstandene : ))

  5. Der Nachtwandler sagt:

    Neuer Leak: Die Umsetzung des Panikpapiers

    https://2020news.de/neuer-leak-die-umsetzung-des-panikpapiers/

  6. Der Nachtwandler sagt:

    Den Anfang und den Teil mit Hans-Christian Prestien (EIN MENSCH!) unbedingt sofort anschauen – sehr wichtig!

    Sitzung 44: Die Wurzeln des Übels
    https://corona-ausschuss.de/

  7. Der Nachtwandler sagt:

    Werner: 'Euch trifft keine Schuld'

    "Werner legt sich schlafen. Für immer. „Euch trifft keine Schuld“, ist die letzte Nachricht an die Eltern."

    https://reitschuster.de/post/euch-trifft-keine-schuld/

    Aus dem Text:
    "Später korrigierte sich die Feuerwehr und teilte mir mit, der Anstieg der Zahlen liege nur an neuen Nummerncodes."

    …wir brauen also auch eine neue Feuerwehr – denn die alte ist kaputt!

    • Wieviele es am Ende sein werden, die durch alle Maßnahmen der Plandemie versterben, erkranken und mittellos werden, es wird die Zahl der angeblich an COVID-19 Verstorbenen bei weitem übertreffen.

    • RULAI sagt:

      Ich möchte Euch bitten, eine sensationalle Dokumentation über das von den meisten weitgehend ignorierte Geoengineering zu verbreiten. Für diese Doku sollte man Dane Wigington mit dem Friedensnobelpreis auszeichnen. Er macht diese Aufklärungsarbeit bis zur Erschöpfung seit mehr als 15 Jahren und hat jetzt Fakten vorgelegt und komprimiert, die in dieser Dichte niemand leugnen kann. Das müssen alle wissen!!!
      Denn durch die versprühten toxischen Nanopartikel werden massiv sowohl neurologische als auch Atemwegserkrankungen forciert. Und viele andere Symptome, die man jetzt C. zuordnet.
      Und da vermutlich bald Lockdowns für das Klima gefordert werden, müssen wir die Ursachen für die Extremwetterverhältnisse, denen wir ausgesetzt sind, ganz genau anschauen. Soviel ist sicher: Es ist nicht das CO2.

      https://www.youtube.com/watch?v=rf78rEAJvhY&t=1s

      The Dimming, Full Length Climate Engineering Documentary ( Geoengineering Watch )

  8. phlox sagt:

    Am 13.3. in Bremen suchten wir bis kurz vor 13.00 h unter dem Vordach eines Hochhauses Schutz vor dem
    stürmischen und nasskalten Regenwetter. Dort konnte man allerlei Neuigkeiten erfahren, so z.B. dass Bodo
    Schiffmann mit Familie jetzt irgendwo in Afrika lebt. Dass Ken Jebsen und seine Kinder im Ausland leben
    (müssen), und jetzt auch Jens Wernicke irgendwo auf der Südhalbkugel Zuflucht vor möglichen Schikanen
    gefunden habe, war mir schon zuvor zu Ohren gekommen.
    Als ich die 43 Sitzung vom Corona Ausschuss letzte Woche ansah, wurde es dunkel auf dem Display, und zwar
    mitten im Gespräch der Runde mit Naomi Wolf in der Leitung. Anderntags aber konnte man sich die ganze Länge
    anschauen.
    Wie man aber sieht, fehlen jetzt Stimmen im Lande. Es ist wie im Frühling, wenn die eine oder andere
    Vogelstimme verstummt wäre. Eine Verarmung, wie ich meine.
    Und das bei dem allgegenwärtigen panikmachenden Theater fast rund um die Uhr.
    Heiter bleiben, fröhlich bleiben und mitpfeifen und mitsingen! Naja, an nicht-exponierter Stelle geht das.
    Fast hätt' ich's vergessen: Weil ich mit allem rechnete auf einer Demo heutzutage, hängte ich mir einen uralten
    Rosenkranz von meinen Vorfahren um den Hals. Das sah aus wie eine Blumenkinder-Hippie-Kette und tat seine
    Wirkung: Ich fühlte mich geradezu geborgen im Wissen einer guten alten Geschichte:
    Meine Großmutter ging in einer bedrohlichen Lage mit einer religiösen Bildtafel zwischen ihren Sohn und einen
    Angreifer (einer von 4 plündernden Soldaten gegen Kriegsende) und beide wichen zurück. (Das klappt natürlich
    nur, wenn die Betroffenen noch wissen, was Pietät ist).

  9. RULAI sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=41hUDv0yh9c

    Der Widerstand lernt dazu. Schönes Propagandavideo. Sehr berührend.

  10. Der Nachtwandler sagt:

    Hi Freunde der Impfungen, so geht es für euch möglicherweise weiter…braucht IHR aber nicht für möglich halten…ist mir mittlerweile auch scheißegal, ist ja nicht MEIN Leben…wünsche euch einen hübschen Trip!

    Dr. Sherri Tenpenny – Was die mRNA-Impfstoffe auslösen und wahrscheinlich innerhalb eines Jahres bewirken werden

    https://odysee.com/@Brittsche:2/Dr.-Sherri-Tenpenny-Was-die-mRNA-Impfstoffe-wahrscheinlich-bewirken-werden:7

  11. Der Nachtwandler sagt:

    FUNDSACHE – heute vor einem Jahr !

    "Achtung Fake News
    Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT!
    Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen."

    Tja BMG da ist der Beweis:

    https://twitter.com/BMG_Bund/status/1238780849652465664

    • Der Nachtwandler sagt:

      Hatte ich eben vergessen. Wie war nochmal die Frage (siehe unten)? Ach ja: Wer ist hier Faschist?

  12. Der Nachtwandler sagt:

    Wer ist hier Faschist? „Antifa alt“ gegen „Antifa neu“ Bizarre Szenen auf der Corona-Demo in Berlin

    Wenn man das verlinkte Video anschaut, fällt neben der geballten Dummheit noch auf: NAGELNEUE FLAGGEN (selbst für die einfachsten Manipulationen noch zu dumm!)

    https://reitschuster.de/post/wer-ist-hier-faschist-antifa-alt-gegen-antifa-neu/

    Dazu das Video ab Minute 2:57 von Bodo Schiffmann von der Demo in Berlin und NOCHMAL die frage von oben: Wer ist hier Faschist?

    https://dein.tube/watch/r3UYPF1Qy2YzCur

    und ich sagte es ja schon, selbst für die einfachsten Manipulationen noch zu dumm:

    Deutschland: Testergebnisse schon vor dem Test mitgeteilt

    https://www.journalistenwatch.com/2021/03/14/neues-corona-irrenhaus-4/

  13. vera sagt:

    ich will endlich wissen, was mit ken jebsen los ist. warum ist er seit monaten unsichtbar? warum ist es unmöglich, den lesern/zuschauern/zuhörern eine information darüber zu geben?

    • Matthias. sagt:

      Bereits vor mehreren Wochen habe ich deshalb bei KEN-FM nachgefragt
      und bis heute keine Antwort erhalten.

    • MarionvonStrelinsky sagt:

      Liebe vera, auch ich finde Ihre Frage sehr berechtigt. Leider müssen wir uns die Frage wohl selbst beantworten. Das ist etwas schade, aber möglich. Vermutlich herrscht bei KenFM eben aktuter Personalmangel, das ist ja kein Wunder, und wir können unsfreuen, dass hier noch Kommentare möglich sind. Auf anderen Kanälen, zum Beispiel dem bösen Telegram, ist Kommentieren gar nicht möglich. Ich stelle das heir nur mal so fest, auch dafür wird es ja ganz bestimmt trifftige Gründe geben. 😉 Meine Resümee lautet: das Spiel ist aus, sie haben es geschaft, Ken Jebsen ist ausgeschaltet. Für diesen Weg von Ken habe ich volles Verständnis, er ist vermutlich mit dem Motorrad aufs Land geflohen, lebt dort inkognito mit seinen Freunden und einer Hühnernschar und genießt die verbleibende Zeit. Und die Machthaber könne sich freuen,denn ein zweiter Ken Jebsen ist ja nicht aus dem Hut zu zaubern. So Leid es mir tut, das Ken FM Portal erweckt bei mir inzwischen immer häufiger traurige Assoziationen, …. Gedanken an ein großes Schiff, soweit ich weiß, ist es 1912 mit einem Eisberg kollidiert. Mit der Devise "Wir müssen moderater werden", hier im Kommentarbereich von Herrn Lenz so geäußert und erläutert, ist meiner persönlcihen Meinung nach jedenfalls alles gesagt. Der Rest ist Schweigen. Lassen Sie uns trotzdem nicht den Mut verlieren, liebe vera, denn das was Ken Jebsen uns in seiner tollen Arbeit in den vergangenen Jahren vermittelt hat, das geht nicht verloren, und das lässt sich auch nicht sabottieren. Daran können wir uns orientieren und weitermachen. Alles Gute!

  14. Der Nachtwandler sagt:

    Rotkreuz-Sanitäter bezeichnet "Corona-Rebellen" über Lautsprecher als Spinner
    https://de.rt.com/inland/114321-retter-ruegt-corona-rebellen-als-spinner-und-wird-auf-twitter-gefeiert/

    Man braucht gar nicht lange suchen, einfach nur noch erschreckend, wie unterdurchschnittlich das Denkvermögen und die geistigen Anforderungen in diesen Berufen mittlerweile zu sein scheint. Sie bilden zusammen mit den unkritischen und feigen Ärzten eine ernsthafte Bedrohung für unsere Gesundheit (Beklatscht von den ebenso enthirntem Twittervolk) – wird Zeit sich davon zu trennen. Rette sich, wer kann, vor solchen Rettungsdiensten und Ärzten!

    • Vor einem halben Jahr haben die einer Teilnehmerin einer Demonstrantin von und in Hameln den Weg abgesperrt. Reine Schikane, nur damit sie gut 400 Meter mehr gehen musste, um wieder zu uns zu kommen, die wir gut 50 Meter von ihr weg standen. Als ich das erfuhr und zum Ort des Geschehens ging, war der schon weg.

      In Zeiten wie diesen, wo es beginnt, gibt und gab es immer die kleinen Diktatoren, die dann enthemmt losrennen.
      Das DRK hat auch in Nazideutschland den Schulterschluss gefunden, wie so viele. Auch in der DDR war es so, dass der kleine Mann endlich groß wurde, sobald er Gehorsam zeigen durfte zur Unterdrückung und Befehligung der Unterdrückten.
      Es ist ein grundlegendes Phänomen unserer Gesellschaften, die auf zu viel Hierarchie, Gehorsam und seelisch nicht verarbeiteter Leiden aufbaut. Übrigens, seit Jesus ist das unser Problem, dass er versuchte uns aufzuzeigen – und dann kam die Kirche…

      Und, machen wir uns mal nichts vor, auch in der BRD vor Merkel war der Gehorsam zum Kapital und Konsum erstes Gebot.

    • Alcedo sagt:

      Habe es auch brav gelesen..
      und will gleich an dieser Stelle ergänzen, daß sich das DRK sofort distanziert hat. Ein "nichtprofessionelles Vorgehen" da nicht neutral.
      …und nun geht's weiter mit einem guten Wochenende.

    • Der Nachtwandler sagt:

      # Rüdiger Lenz

      Ja, wir sind hier so ziemlich im Arsch! Warum machen wir nicht einen Planwagenzug und überlassen den "Gerechten" ihre selbst gewählte und erwünschte Hölle…und auch ich würde mir hier ein Gespräch zwischen Ken und Rainer Mausfeld wünschen…

  15. Der Nachtwandler sagt:

    Sitzung 43 ist so brisant und wird im Minutentakt gelöscht, hier nun ein funktionierender Link (am ENDE kommt ein EXTRA-Teil mit Patientenakten – hoch brisant!!!)

    Sitzung 43
    Live am 12.03.2021 ab 10 Uhr
    Thema: Einmal Faschismus und zurück

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/sca43:a

  16. Gabriela sagt:

    Habe mich soeben mit Sitzung 42 (Die Systemkrise) beschäftigt. Prof. Dr. Esfeld liegt richtig: die Reputation der Wissenschaft ist zerstört. Das vergangene Jahr hat den eindeutigen Beweis dafür geliefert, dass wir in Wirklichkeit keine offenen und aufgeklärten Gesellschaften sind. Für meine Kinder war es ein Lehrbeispiel wie aus dem Buche, wie totalitäre Systeme entstehen und sie sind hoffentlich auf alle Zeit immun. Rüdiger Lenz hat es meines Erachtens sehr schön erkannt und beschrieben, dass es sehr wohl auch individuelle innere Kämpfe sind, die es aufzulösen gilt.

    Der Digitalisierung- und Technokratisierungswahn hat auch eine sehr infantile Komponente. Wie ein Kind, das von der Reife her noch nicht in der Lage ist, einen Turm aus Bauklötzen zu bauen (im 21. Jahrhundert nach wie vor Kriege, Hungersnöte, Umweltzerstörung, uvm) und nach dem ferngesteuerten Auto greift, in der Hoffnung, dass dann der Turm entsteht.

  17. RULAI sagt:

    Frau Tenpenny mit deutscher Übersetzung:

    https://odysee.com/@Brittsche:2/Dr.-Sherri-Tenpenny-Was-die-mRNA-Impfstoffe-wahrscheinlich-bewirken-werden:7

  18. Andreas S. sagt:

    Das ist kein Fehlalarm, es wird einer Agenda gefolgt. Corona ist ja eine harmlose Erkältungskrankheit, keine neue Krankheit, sondern eine sehr gewöhnliche und bekannte Krankheit. Krankheit wäre fast zu viel gesagt. Man benutzt das Corona-Virus als Pandemie und dazu hat man vor über 10 Jahren zunächst die Definition des Wortes Pandemie ändern müssen. Jeder Schnupfen ist nach der neuen Definition eine Pandemie. Jeder Schnupfen kann aber auch bei einer hochbetagten, älteren Person mit Vorerkrankungen zum Tode führen und das machen sich hier diese Seuchen-Sozialisten zu Nutze!

  19. Der Nachtwandler sagt:

    Reitschuster ./. Google (Youtube)

    Schlechte Nachrichten und schlechte Zeiten für die Meinungsfreiheit in Deutschland.

    https://reitschuster.de/post/meinungsfreiheit-im-netz-vielleicht-nach-ein-paar-jahren/

  20. Ralf Becker sagt:

    Hatte jetzt etwa sehr wenigen Bundestagsabgeordneten eine Linksammlung mit den unzähligen Bestechungsaffären innerhalb der CDU bzw. etwa auch die unzähligen Medienveröffentlichungen mit der unseriösen Politik der Bundeskanzlerin geschickt und jetzt stelle ich es fest, dass ich an den Bundestag keine Emails mehr schicken kann. (Reason: Spam)
    Es ist also offensichtlich Spam, wenn es unbequeme Bürger gibt.
    Warum darf mein Bundestagsabgeordneter es gar nicht erfahren, dass ich als Bürger besorgt bin, dass die Bundeskanzlerin etwa gemäß Gesine Schwan nicht in der Lage ist öffentlich zu diskutieren?
    Da brauche ich als Bundestag nur "Spam" anklicken und plötzlich habe ich als Bürger keine Grundrechte mehr.
    Der Bundestag verzichtet also völlig auf den letzten Anschein einer Demokratie.

    Es fällt auf, dass die Bundesregierung fehlerhaftes Selbstdarstellungsvokabular verwendet, um ihre politischen Maßnahmen als gute Politik zu verkaufen.
    Es ist etwa ständig von Hilfspaketen oder Rettungsschirmen die Rede.
    Dann ist doch auch Joe Bidens neues 1,9 Billionen-Konjunkturpaket endlich beschlossen und man hört es doch aus diesem allzu offensichtlichen Wort "Konjunktur" nur so heraus, dass gute Politik gemacht wird.

    Dann stimmte doch die Behauptung einiger Mainstream Medien nicht, dass Mario Draghi (nur) Inflation bekämpft.

    Darüber hinaus ist es uns bekannt, dass die EZB-Geldpolitik eine eindeutige Enteignung der Bürger ist.
    Uns gehen ständig die vielen Schulden aus, weil die Bürger dummerweise gar nicht einkaufen.
    Daher lässt die EZB seit etwa 10 Jahren in einem völlig unglaublichen Ausmaß Geld drucken, wodurch wir keine Sparzinsen mehr bekommen und das Wohnen immer unbezahlbarer wird.

    Dann werden wir komischerweise ständig von Politikern vertreten, die ihr Fach wirklich gar nicht verstehen.
    Etwa Armin Laschet erklärte seine Bewerbung zum CDU-Parteivorsitz damit, dass er doch völlig offensichtlich Armin Laschet ist.
    Auf seiner Webseite erklärt er es u.a., dass die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft entfesselt werden müsse.
    Wasserstoffforschung müsse gefördert werden, was sich auch für ungeübte Wähler sehr sinnvoll anhört.
    Wenn er aber wirklich nicht sonderlich viel mehr Argumente liefern kann?
    Dann nutzt die CDU auch noch zusätzlich ihre unglaublich hohen und an sie geleisteten Parteispenden, u.a. auch von Banken und Konzernen , um damit Plakatwände aufzustellen.

    Jetzt erarbeiten Ralph Brinkhaus und Alexander Dobrindt einen „Verhaltenskodex“ zum Thema Nebentätigkeiten.

    Da steht also das globale Finanzsystem am Abgrund und unsere CDU beschäftigt sich doch ernsthaft mit dermaßen brennenden Fragen.

    Dann könnte man etwa, wie es des Öfteren in den Sozialen Netzwerken geschieht, die Frage stellen, ob man Viren überhaupt nachweisen kann.
    Mitunter wird es dort behauptet, dass man das gar nicht kann.
    Trotzdem scheint es aber eine neuartige Erkrankung zu geben, die in etwa mit der Schweinegrippe vergleichbar ist.

    Etwa beim Thema "Lugar Center in Georgien" können wir es herausfinden, dass der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld etwas zu viel damit zu tun hat.

    Mit den immer größeren Konjunkturpaketen machen die öffentlichen Haushalte gerade auch wegen Corona immer höhere Schulden, die sie nie wieder zurückzahlen können, weil das immer schneller in Umlauf gebrachte Geld als solches eine Schuld ist. Mit einer Transformation kann das also nicht viel zu tun haben, wenn wir immer mehr in unseren vielen Schulden ersticken.

    Trotzdem erklärte es Lars Klingbeil bei Phönix, warum das sozialdemokratische Konjunkturpaket durchaus besser sei als das nur "gewöhnliche" Konjunkturpaket.

    Es gibt etwa die Chile-Theorie der AfD, dass die Kanzlerin bereits auf gepackten Koffern sitzt, um das Land schnell verlassen zu können, wenn es dann irgendwann so weit ist.
    An anderer Stelle bescheinigen einige Mediziner der Bundeskanzlerin im Zusammenhang mit ihrem Shut Down-Kurs das sog. Kuba-Syndrom.
    Jetzt wirft Christian Lindner der Bundeskanzlerin Missachtung von Parlament und Öffentlichkeit vor.

    Um aber aus der Corona-Krise zu kommen, müssen wir es ganz klar verstehen, dass Konjunkturpakete oder Corona-Rettungen keine zulässige Systemrettung sind.
    Es gibt inzwischen viele Pläne nach Corona. Gemäß dem Donaukurier "Vom Skaterplatz bis zu Müllaktionen."

    Der einzige Plan, den die Bundesregierung gegen Corona hat, sind noch mehr Schulden, die sie jedoch hinter der Tarnvokabel "Konjunkturpaket" versteckt.
    Eine Wirtschaft, die aber dadurch angetrieben wird, dass der Schuldendruck des Geldes einfach nur immer weiter ansteigt, weil wenige Ultrareiche den etwas sonderbaren marktwirtschaftlichen Wettbewerb gewinnen, die wird vermutlich nur zu Wirtschaftskriegen führen, wozu Corona sehr gut in dieses Bild passt.

    • Tja, Herr Becker, genaus so ist es und genau so sind diese Spitzenpolitiker heute, reine Jammergestalten und Postenbesetzer.
      Und da unser Rechtssystem für deren Handlungsgestaltung kein Unrecht sieht, sind das, rechtsstaatlich betrachtet, saubere Mädchen und Jungs.

      A, Ende zahlt der Gemeinschaftskörper die Zeche, entweder in Form von Schulden, also Steuern oder in Form von Kriegen.
      Ich würde die Corona-Pandemie zur Kriegsstrategie zählen.
      Kriege gehen vorbei und an weniger Haben haben sich die leute schon seit jeher gewöhnt. Da kommt kein Aufschrei vom Gesellschaftskörper. Denn den Umstand, den Sie sehr gut auf den Punkt gebracht haben, den raffen wir hier schon, doch die Mehrheit versetzt das in Panik und schwups, sind Sie die Spinne, die schnell erschlagen gehört.

      Der Überbringer, nicht der Erzeuger von schlechten Umständen wird geächtet, damit der Volkskörper in Ruhe wieder einschlafen kann, und das bitte tagein, tagaus. Diesen Betrug hinzuhalten ist der Job von Politik und Finanzwirtschaft.
      Das System stinkt zum Himmel. Da hilft dann das SARS-CoV-2. Die Leute denken, es sei Ebola, die schwarze Pest.

      Da schaut man dann so richtig in die andere Richtung und lässt die Politiker das mal ausbaden. Doch klammheimlich machen die was ganz anderes unter der Todesangstglocke. Sie verlassen das Schiff, ähh, das System, genannt alte Normalität und schustern da was zurecht, was sie als neue Normalität verkaufen können.

      Der gesellschaftskörper wird das schlucken un im September das tun, was er immer tat, seine Schlachtermeisterin und seine Schlachtermeister neu wählen. Dann geht es endlich ins neu lackierte Gatter. Auch die, dieim offiziellen Bildungssystem die Klügsten geworden sind, weil am Angepasstesten, freucen sich stets auf den neuen Lack.

      Was sind daa schon Schulden? Es gibt ja bekanntlich genug Eigentum, Immobilien etc. in diesem Land. Da kommen dann Zwangshypotheken drauf, dann passt das wieder. Gürtel enger schnallen und so, ist dann erste Gesellchaftskörper pflicht und wer da so richtig vorbildlich ist, der bekommt in der neuen Normalitä eine fette Scoreprämie in seine Sozialapp geknallt und darf im Fernsehen dann bei Günter Jauch und Co. sitzen, auf den Sitzplätzen hinter den Gästen, versteht sich, damit der dann auch schön seine Klappe hält.

      Tja, schöne heile Welt, so ähnlich wie diese hier, erwartet den gesamten Gesellschaftskörper Europa, dank Coronaplandemie: https://www.youtube.com/watch?v=wYzHSq3dWs0

  21. Auf welcher Seite steht Rüdiger Lenz?
    Hier die Antwort:
    https://kenfm.de/die-grosse-befreiung-von-ruediger-lenz/

    und für die, die zu schnell urteilen, hier: https://kenfm.de/autoren/ruediger-lenz/

    • skyman sagt:

      Hallo Herr Lenz,

      wo kein entsprechender Verstand ist, lässt sich auch nur schwerlich daran appellieren.

      Möchte Ihnen aus Gewissensgründen ein bisschen zur Seite springen.

      Ich würde mich an Ihrer Stelle nicht für alles rechtfertigen.
      Warum? "Shit happens".

      Wer meint, Sie "in die Pfanne hauen" zu wollen (oder gar zu müssen), soll das halt versuchen.

      1. Leute, die sowas ggf. beabsichtigen, besitzen m. A. n. keine Ambiguitätstoleranz, oder werden womöglich fürs "Lenz-Bashing" bezahlt.

      2. Rüdiger Lenz ist, soweit ich das beobachten kann, quicklebendig und absolut klar im Kopf.
      2 a. Rüdiger Lenz besitzt zudem den (leider immer seltener werdenden) Mut, den öffentlichen Diskurs aktiv und kontrastreich mitzugestalten. Diese Form der Freiheit gefällt offensichtlich nicht jedem.
      2 b. Rüdiger Lenz wird aber aus der Pfanne herausspringen. Also werden die entsprechenden, Messer wetzenden "Köche" schon ihr "Fett weg" bekommen. Allerdings ohne, dass Rüdiger Lenz in der Pfanne brät. Das hat doch auch etwas Amüsantes, oder? 🙂

      Werter Herr Lenz, bleiben Sie unbeirrt.
      Sie sind nach wie vor eine Bereicherung für den öffentlichen Debattenraum — diesen so überaus wichtigen Raum bindet R. Mausfeld auch immer wieder in seine Ausführungen mit ein.
      Und wie auch immer ich persönlich zu Ihrer Haltung stehen mag (positiv, aber das ist an dieser Stelle nicht von geringstem Belang) … ich halte es mehr und mehr mit Voltaire: "Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

      Viele Grüße, und vielen Dank für das Gespräch mit Frau Viviane Fischer!

  22. Lochmann sagt:

    Entstehung einer Diktatur: Voraussetzung: Die Macht haben der Finanzstärksten, sie setzen über ihre bezahlten Helfer aller Couleur ( Medien, Militär; Polizei, Parteien durch Finanzierung und Korruption, NGOs, Regierung, Lobbyisten, Dümmliche Promis und ähnliches ) ihre Machtinteressen durch. So lange das mit der Parlamentarischen Demokratie funktioniert lässt man es laufen und wenn es ihrer Meinung nach nicht mehr funktioniert oder zu lange dauert um ihre Interessen durchzusetzen lassen sie die Maske fallen und machen es selbst direkt. Dazu wird ein Szenario geschaffen das die Massen in Angst und Schrecken versetzt ( das war früher Kriegspropaganda, Das ist der Feind, dort ist er haltet den Dieb oder jetzt eine Pandemiepropaganda, Krieg gegen den Virus, alles was gegen den Virus nützen könnte voll aufdrehen , mit anderen Worten mit Kanonen auf Ameisen, aber immer auf die der Anderen nicht auf die eigenen, nicht auf meine Börsenkurse und Gewinne aber auf die der Anderen, es ist immer Kapital im Spiel ). Übrigens hat das Karl Marx schon erarbeitet, nur hatte er vergessen das das für den Kommunismus genauso gilt. ( selbst alles schon mal erlebt als DDR sozialisierter jetzt 65 ). Darum ist ja Demokratie so schwer, denn sie muss ständig gegen die Interessen der Stärksten ( Finanzstärksten ) der Gesellschaft verteidigt werden. Aufgabe ist es deshalb ein Gesellschaftssystem zu entwickeln das die Macht von einzelnen Starken prinzipiell abkoppelt. ( Das ist nicht der Kommunismus, dort ist nur der Starke ausgetauscht, Statt des Finanzstärksten Gruppe ( Konzernmanager, Kapital Riesen Gesellschaften, Finanzverwalter ) ist es die Politisch stärkste Gruppe ZB die SED und da Milke und Honecker ). Es gibt da zur Zeit zwei interessante Varianten, 1. Plan B nach Popp Wissensmanufaktur oder die 3 Teilung der Gesellschaft nach Rudolph Steiner nach Vorbild eines lebenden gesunden Organismus. ( Axel Burkardt Zukunft Mensch ). Es wird da noch mehr geben , kenne ich aber nicht. Genau genommen war die Bonner Republik auch nur eine schein Demokratie, wenn auch eine milde, aber wirkliche Mitsprache hatten da die weniger starken der Gesellschaft auch keines oder fast keines, und wenn es in die falsche Richtung ging konnten die Mächtigen auch schon Damals mit Angst und Schrecken ihre Agenda durchsetzen. ( Studentenunruhen1968 für Durchsetzung der Notstandsgesetze, 1970 bis 1989 RAF zur Gesetzesverschärfung Schleierfahndung, 1990-2006 NSU zur Durchsetzung der Überwachung auf Verdacht, 11.09.22001 zur Ausrufung des Krieges gegen die Feinde der USA wobei die Feinde wechselten ja nach Bedarf der USA , genannt Terrorismusbekämpfung da war schon fast alles möglich, und jetzt werden die Reste der Demokratie endgültig beiseite geräumt.

  23. Lochmann sagt:

    Die Arbeit des Corona Ausschusses und speziell auch die von ihr ist so unvorstellbar wichtig, das kann sich wahrlich keiner Vorstellen. Warum ist das so ? 1. sie zerren alles ans Licht was so hinter den Kulissen läuft. 2. sie machen es Gerichtsfest, das bedeutet mit Beweisführung. 3. Die Beweisführung zerrt die Aussagen aus der Verschwörungsecke heraus und beweisen ihren Wahrheitsgehalt wenn sie diesen haben ( trifft meistens zu ) oder legen sie auch an Acta wenn es sich nicht beweisen lässt ( ZB: Sitzung 42 mit den Biologischen Waffen, Corona als Waffe und entwichen ). 4. Sie geben den neu entstehenden Demokratischen Bewegungen und Parteien ( Die Basis, WIR2020, Querdenken und vielen anderen) die Munition zur Argumentation gegenüber den Staatsmedien Gläubigen. 5. Sie Sammeln die Straftaten und Rechtsbrüche systematisch für zukünftige Prozesse. 6. Sie bilden ein Archiv für die zukünftigen Historiker. 7. Sie Klagen selbst und versuchen die Befreiung der Gesellschaft mit den Mitteln des Rechts, weil alle anderen Teile der Gewaltenteilung versagt haben und selbst die Judikative schon schwer geschädigt ist.8. Sie Zeigen das versagen des Systems der Gewaltenteilung auf und stellen die Machtfrage. Sie suchen nach neuen gesellschaftlichen Alternativen und gehen dabei weit über das Recht hinaus und treten den Philosophen und den Gesellschafts- und Geisteswissenschaftlern einschließlich der Ökonomen ordentlich in den Hintern. 9. Sie ermutigen die Suchenden nach besseren Gesellschaftsmodellen und sind damit voll in die Gesellschaftswissenschaft eingedrungen und 10 sie haben Visionen, eine Sache die unsere Politiker verloren haben und wo sich die neuen Organisationen förmlich festsaugen bis sie eigene haben.
    Im Jahr 2120 wird der 100 Gedenktag des Corona Untersuchungsausschusses begangen mit vielen Feierlichkeiten zur Erinnerung an den Beginn der neuen Aufklärung und Erwachung der Massen und der Kranzniederlegung für die Opfer des Coronaverbrechens wie heute für die Opfer des 2. Weltkrieges. So hoch schätze ich die Arbeit dieser Anwälte ein, wo ich doch vorher nicht viel von Anwälten hielt.

  24. Nomaske sagt:

    Die lange Zeit der mentalen Bearbeitung zeigt eben Wirkung, viele sind zermürbt und wollen um jeden Preis zum alten Normal zurück. Und dazu gehören eben auch Schnelltests, Impfung, Nachverfolgung, wenn es sein muss eben auch Chip.

    MK schlägt zu. Die Masse ist zu vielem bereit.

    Satanische Maßnahmen und eine große Menge wird dem zustimmen.

    Der größte Druck auf die Politik kommt von jenen, die mehr und schnellere Impfung fordern und Spahn wird noch vom Acker gejagt werden; aber weil er zu wenig und zu langsam impfen hat lassen.

    Merkel zittert vor den Kritikern.

    Aber diese gefährlichen Kritiker sind nicht die Impfgegener.

  25. Antti sagt:

    Wieso trägt die angebliche Hutmacherin nicht wenigstens einen Hut über ihrer Raumschiff-Orion-Frisur, damit man sie (trotz R. Lenz) ein bißchen ernster nehmen kann?
    Und warum kann der Schwafler Lenz sich nichtmal den seit einem Jahr tausendfach erwähnten, simplen und eingängigen Doku-Titel "Profiteure der Angst" merken, sondern wie immer nur ausschweifend rumnäseln?
    Und warum erzeugen die hohlen Betroffenheits- und Selbstbeweihräucherungs-Pathien nach wie vor einen endloseren Schwanz von "Kommentaren" (bzw. Selbstdarstellungen), als so mancher sachliche Artikel???
    Der gedächtnisstarke und pointierte Jebsen sollte seinen Namen nicht mehr für diesen abgeflachten Kanal hergeben!!
    Die "alternativen Medien im Netz" sind offenbar NICHT automatisch "revolutionär", wenn mediokre Geister sie für ihre ausschweifenden Prophetien (á la "speaker´s corner" im "Leben des Brian") mißbrauchen…

    • Nevyn sagt:

      In meiner Kindheit kam der kleine Maulwurf immer im Fernsehen. Inzwischen findet man ihn überall.

  26. RULAI sagt:

    Nach Tübingen kommt man jetzt nur noch mit "Visum", das einen negativen Test beinhaltet.

    Auswandern, so lange es noch geht!!!

    • RULAI sagt:

      Empfiehlt sich für alle Universitätsstädte, um die "Fallzahlen" hochzuhalten. Sehr viele Pendler (Studenten). Bei jeder "Einreise" neues Visum. Einreisen innerhalb Deutschlands für diejenigen, die schon länger hier leben.

      Die Bösartigkeit dieser Agenda geht ins Unermeßliche.

    • Nomaske sagt:

      Es heißt ja schließlich auch wohnhaft. Man hat es uns immer schon gesagt.

    • RULAI sagt:

      Interessanter Hinweis. War mir noch gar nicht aufgefallen.

  27. Fritz Walch sagt:

    Wie lange muss es dauern, bis du erkennst, dass du deine Freiheit verloren hast.

    • corovide sagt:

      wie kann man etwas verlieren was es nie wirklich gegeben hat?

    • RULAI sagt:

      Wortklauberei im Sinne von Anti.
      Einfach nur immer dagegen. Was Eigenes kann man nicht präsentieren, also immer nur gegen diejenigen, die das können.
      Eine parasitäre Existenz.
      Uns sooo ein Selbstbetrug.
      (Ich beziehe mich auf alles, was Sie hier von sich gegeben haben. Zumindest auf diesem Thread.)

    • RULAI sagt:

      Das ging NICHT an Fritz Walch, dem ich zustimme.
      Es gibt auch relative Freiheiten.

  28. Martin sagt:

    Ich möchte vorschlagen, dass wir aufhören unsere Energien dazu zu verschwenden Entschuldigungen für das Handeln der Plandemieprotagonisten zu suchen.
    Es gibt weiß Gott ausreichend Hinweise und Indizien, die mehr als nahelegen, dass – zumindest in den Ländern der "westlichen Wertegemeinschaft" – ein faschistoider Staatsstreich im Gange ist mit dem Ziel der Erschaffung einer neuen Ordnungsform (wie auch immer genau die aussehen mag). Dass das ganze Treiben mit Fürsorge und Gesundheit nichts zu tun hat, liegt nach nunmehr 12 Monaten doch offen zutage und sollte es uns gelingen diesen Angriff auf unser Leben und unsere Freiheit abzuwehren, dann werden die Protagonisten dieses üblen Verbrechens selbstverständlich vor einem internationalen Tribunal ausreichend Gelegenheit haben sich zu verteidigen.
    Aber bis dahin gilt durchaus der Satz des französischen Präsidenten Macron "Nous sommes en guerre"! Aber dieser Krieg wird nicht gegen ein Virus geführt, sondern muss von uns gegen eine kleine Gruppe von faschistoiden Hasardeuren geführt werden, die dabei sind all das kaputt zu machen, was nach 1945 mühsam aufgebaut wurde. Wir sollten daher auf die Verwendung von Samthandschuhen verzichten – so wie es die Gegenseite tut! (Damit ist nicht physische Gewalt gemeint!!! Dies sei extra betont.)

    Noch Eines möchte ich dem Herrn Lenz zurufen.
    Nicht Herr Gates und die "Davos-Clique" satteln auf die Maßnahmen der Regierungen auf, sondern die Regierungen sind Marionetten an deren Fäden die Vorgennanten ziehen – schauen Sie sich an wie diese internationalen Netzwerke funktionieren, wie die betreffenden Politiker, Medienleute, Verbandsvorsitzende, Verfassungsrichter, Staatsanwälte, Polizeiführer etc. in ihre Positionen gekommen sind und von wem sie abhängen und welche Informationen wer in der Hand hat um diese Abhängigkeiten zu garantieren (In der amerikanischen Geheimdienstgemeinde nennt man das "Control-File"). Das sollte helfen den größten Teil der "geistigen" Fragezeichen aufzulösen.

    Im Übrigen kann ich nur meine größte Hochachtung für den Mut und die Beharrlichkeit der Mitglieder des Corona-Ausschusses und aller Helfer zum Ausdruck bringen und hoffen, dass die Arbeit dieser wahren Demokraten noch so lange weiter geführt werden kann, bis wir es schaffen können diesem Spuk ein Ende zu bereiten.

  29. beertester sagt:

    Die Stimmung wird demnächst kippen.Ich kenne ein Polizistenehepaar, dass jetzt geimpft wurde.
    Beiden geht es super schlecht. Die Impfkampagne wird zum Eigentor der Regierung. Teile der Polizei werden die Seiten wechseln. Im Herzen sind es viele schon. Das wird ein Spannender Sommer.

    • corovide sagt:

      es werden täglich viele Polizisten verletzt oder gar getötet was noch nie wirklich zu einem "Seitenwechsel" beigetragen hat. Weiter der Aspekt auf welche Seite soll man denn wechseln? Etwa zur AfD wo sich schon genug Polizei tummelt oder gar in die radikale Szene wo es ebenfalls schon Polizei gibt.

  30. corovide sagt:

    Auf der einen Seite wirft man dem Deutschen Staat nebst einer Fülle anderer Staaten und Personen die dunkelsten Machenschaften vor und auf der anderen Seite schafft man eine Art Ausschuss der viel Zeit und wohl auch Geld verbraucht. Dieser kommt dann wie und wann auch immer zu einem Ergebnis und mit diesem Ergebnis glaubt man gegen eine "dunkle Machenschaft" anzukommen.

    Das wäre im vergleich also das man daran glaubt das wenn es ein Gesetz gäbe das Terroristen dazu zwingt eine Genehmigung für Sprengstoff zu beantragen bevor man ein Anschlag macht.

    Wahrscheinlich wird jeder Terrorist jetzt lachen und wahrscheinlich wird auch jede "dunkle Machenschaft" jetzt lachen.

    Man braucht sicher nicht all so viel Verstand um diese vergleichbare Logik zu verstehen.

    Verstand den doch auch die Leute haben müssten die solche "Ausschüsse" gründen.

    Weshalb also so ein Ausschuss der Zeit und Geld verschwendet und rein nicht wirklich eine Abwehr darstellt?

    Angemerkt: immer wieder taucht auch das Grundrecht auf Widerstand auf. Klare Regelungen. Doch ist das echt Widerstand mit absurden Zeitgesellen Treppen von Regierungsgebäude zu besetzen oder das Vegan Köche plötzlich die absurdesten Thesen verbreiten? Widerstand funktioniert weder im Sinne des "bewaffneten Straßenkampf" noch mit besagten anderen optionen. Wirklicher Widerstand würde bislang noch nie gezeigt.

    Alles also nur leere Worte Gerede sinnlos noch und noch. Blablabla mal ganz weit weg vom Kasperletheater Bundestag?

    Sollte wirklich eine "dunkle Machenschaft" hinter Corona und Co stecken dann hat diese Machenschaft wahrlich leichtes Spiel.

    • RULAI sagt:

      "Alles also nur leere Worte Gerede sinnlos noch und noch. Blablabla mal ganz weit weg vom Kasperletheater Bundestag?"

      Schöne Beschreibung. Paßt perfekt zu dem, was Sie hier von sich geben.
      Das Bildnis des Dorian Gray ….

  31. Rolf Theus sagt:

    Meine höchste Anerkennung für Viviane Fischer und den Corona-Ausschuss
    Mutige, konsequente, aufklärende, allseitige Untersuchung.
    Enormer Beitrag zum demokratischen Widerstand.
    Kaum zu toppen.

    • Sie haben mit Ihrem knapp gefassten Kommentar von mir 10 "Daumen hoch" bekommen. Diese Leute haben ihre Aufgabe in der kritischen gegenwärtigen Situation gefunden. Ich suche noch wie ich im hier und jetzt hilfreich für die Gemeinschaft sein kann.

  32. Der Nachtwandler sagt:

    Dieter Hildebrandt und Urban Priol bei Scheibenwischer, Folge 44 am 06.10.1988

    https://www.youtube.com/watch?v=pr0c56IfdgI

    • Der Nachtwandler sagt:

      NACHTRAG: Ein Sehr tiefer Einblick in die Vergangenheit mit einem sehr, sehr dunklen Ausblick in die Zukunft?

  33. beertester sagt:

    Als das ganze Theater im März letzten Jahres anfing, ear mein erster Gedanke: "Dies ist ein Staatsstreich".
    Das sehe ich bis heute bestätigt.

    • Cohiba sagt:

      Genau, das geht nach Drehbuch, aber die Regisseure müssen immer mehr improvisieren. In der Kunst beim Theater wäre das sogar genial, aber in der Politik ein fataler Fehler. Das Puplikum pfeift immer lauter und wird bald mit faulen Eiern werfen…..

  34. Hartensteiner sagt:

    Beim Lesen der Kommentare habe ich den Eindruck, hier eine Skala von 1 – 10 vor mir zu haben, von 1 = zu radikal bis 10 = zu moderat und dann könnte sich Jeder und Jede einen Platz darauf aussuchen 🙂
    Ich wüsste eine bessere Skala:
    Hört euch einfach die die Sitzungen des Corona-Ausschusses an. Was da ans Licht kommt, bringt einen in nullkommanix von Null auf Hundert! Problem gelöst… 🙂

    • Cohiba sagt:

      Zu später Stunde zu Hartensteiner Wildenfelser oder wer auch immer,
      wenn du bei Hundert die Probleme lösen kannst, dann machs bitte auch.
      Hier wird jetzt doch nur noch geschwafelt.
      Geht einfach schlafen.
      Morgen geht eine neue stressige Woche wieder los, und da brauchen wir Kraft, die hier jetzt keine Nahrung mehr findet.

    • Hartensteiner sagt:

      Also gut, Cohiba, dann treffen wir uns morgen früh an der Boxen und lösen die Probleme gemeinsam 🙂

    • Cohiba sagt:

      Dann geb doch mal die Koordinaten durch, damit ich nicht zur falschen Piste düse.

    • Hartensteiner sagt:

      Würde vorschlagen, wie treffen uns mit noch ein paar Millionen anderer vor dem Kanzleramt und gehen nicht weg, bis das Lumpenpack abgetreten ist. Wäre jetzt noch das geeignete Datum auszumachen und die Einladungen müssten verschickt werden…

    • Cohiba sagt:

      Zum Termin:
      Es muß schon so warm werden, daß wir dort im Freien alle ein paar Nächte bleiben können. Bringt alle Ölzeug wegen der Wasserwerfer mit. Und jeder bringt Akkuwerkzeug mit, damit wir an den Vollzugsfahrzeugen schön schrauben können.
      Ich denke, da fällt jedem von uns richtig viel ein, wie wir den ganz praktischen Widerstand organisieren werden.
      Also dann, auf den "deutschen Frühling" jetzt schon mal ein "zum Wohle und zum Nutzen"!
      Bis denne, Hartensteiner.

  35. Der Nachtwandler sagt:

    @ Rüdiger Lenz

    Danke für den Beitrag vom 6. März 2021 um 17:24 Uhr – da ist viel Wahres dran!

    Der Ausschuss ist das Beste was wir zur Zeit haben, möge er erfolgreich sein.

    Erst wenn die "Schmerzen", die Menschen vollständig Niederstrecken, werden sie VIELLEICHT aufstehen – oder sich vor dem teuflischen Abgrund, der sich ihnen da präsentieren wird, noch mehr fürchten. Da die andere Seite fest entschlossen ist, ihr Programm durchzuziehen (die haben nichts mehr zu verlieren!) wird es sehr, sehr blutig werden, wenn die Juristen hier nicht bald etwas erreichen und in Kürze die Handschellen klicken (Dauerklicken wäre gut!)

    und…ÜBERRASCHUNG? – NEIN!

    Bill Gates Funded ‘DNA Mining’ Through COVID Tests, MSM Lies & Netanyahu’s ‘Global Vaccine Empire’

    https://www.thelastamericanvagabond.com/bill-gates-funded-dna-mining-through-covid-tests-msm-lies-netanyahus-global-vaccine-empire/

    Inzwischen geht das Sterben weiter:

    Zwischenfälle nach Impfung mit COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca

    https://www.basg.gv.at/marktbeobachtung/amtliche-nachrichten/detail/zwischenfaelle-nach-impfung-mit-covid-19-impfstoff-von-astrazeneca

    • Nevyn sagt:

      Was passiert eigentlich, wenn man jemanden impft, der gerade infiziert ist, ohne es zu wissen?

    • Cohiba sagt:

      Mensch Nevyn,
      der überspringt gleich den Transhumanismus und bekommt ein neues Karma, weil diese Kombi schießt dich in den Orbit….

  36. RULAI sagt:

    https://t.me/GWisnewski/6222

    "PFIZER'S CEO ALBERT BOURLA MUSS SEINEN ISRAEL BESUCH STORNIEREN, DA ER NICHT GEIMPFT IST."

    Ja, warum hat er sich denn nicht impfen lassen?
    Da wird eher eine Reise abgesagt, als daß man sich mit dem selbst hergestellten Wundermittel impfen läßt?
    Also ich weiß nich ….

  37. Satchmo sagt:

    95% der Politiker haben kein Gewissen, und die, die ein Gewissen haben sitzen in der letzten Reihe und machen das ganze Spiel einfach mit aus oportunen Gruenden (gutes Gehalt, saftige Pension, usw…), oder kehren der Politik nach einiger Zeit den Ruecken.

    • Hartensteiner sagt:

      Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch ein Gewissen hat und dass jeder Mensch (in etwa) weiß, was das Richtige ist. Sokrates sprach in diesem Zusammenhang von "Daimonion", das uns dies vermittelt. Eine innere Institution.
      Offenbar hat der Mensch dann aber gelernt, diesem Daimonion eine Maske ! aufzusetzen und damit all dessen Äußerungen bis zu Unverständlichkeit und Schweigen zu dämpfen. Herrschende und Politiker immer schon, die Medien (inkl. frühere Formen der Verbreitung von Propaganda – daran hat es nie gefehlt), aber leider unterdessen wohl insgesamt die Mehrheit der Menschen. Die zur Zeit äußerlich getragene Maske könnte kein besseres Symbol für diesen Zustand sein.
      Also gilt:
      Runter mit der Maske! "Egal, wie sie heißt" !

  38. Ernst Lage sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz, liebe Mit-Forenten,

    die Nerven liegen blank! Was ein eher freundlicher und persönlicher Beitrag hier bei vielen von uns (auch bei mir) ausgelöst hat und aufdeckt, ist schon bemerkenswert. Zeigt es doch, dass wir das Geschehen um uns nicht nur auf das Maskentragen und die Unmöglichkeit in die Kneipe und in Geschäfte zu gehen, reduzieren. Bei vielen anderen Menschen in unserer Gesellschaft dominiert tatsächlich noch die Angst vor Erkrankung und Tod, sie sehen gar nicht die politische und gesellschaftliche Dimension dieses Experiments und wollen (nach eigener Erfahrung) auch gar nicht über andere Sichten informiert werden. Die Reaktion auf den Beitrag zeigt aber auch die Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht gegenüber einem übermächtigen Gegner. Haben anfangs des C. Experiments bei mir noch Fragen und Zweifel gegenüber den offiziellen Meldungen dominiert, sind es mittlerweile aufgrund der Kreativität und Energie, mit der die Krise vorrangetrieben wird, die Fragen und Zweifel gegenüber allem, was versucht wird, uns zu vermitteln – daher auch meine "Frage" um eine mögliche Kontrollierte Opposition, die nicht zwingend installiert werden muß sondern durchaus auch geduldet werden kann. Die Thinktanks der Gegenseite sind gut aufgestellt und machen gute Arbeit, lediglich bei der Ausführung seitens der nationalen Politik haperts noch, aber auch diese ist noch am Lernen.
    Umso wichtiger für uns, dass wir weiter informiert werden (auch durch den Ausschuss) und mir liegt nichts ferner als die Spaltung in den eigenen Reihen! Was aber gerade auch in dem Ausschuss heraus kam ist die Tatsache, wären unsere Medien, Teile der Politik, die Journalisten der MSM und die Justiz nicht der Selbstzensur zum Opfer gefallen, wären wir nicht in diesem Dilemma – daher meine Kritik an diesem diplomatischen Gespräch. Mir leuchtet allerdings auch ein, dass ein allzu wütender Umgang mit dem Thema nicht nur die Autoren/Journalisten wie auch die kritischen Plattformen gefährdet – stellt sich die Frage, sollte man sich diesem Druck, wie die Justiz und die MSM, unterordnen? Ist damit irgend etwas zu erreichen? Womit ist überhaupt etwas zu erreichen – vielleicht sollte diese Frage einmal thematisiert werden?! Und @ Rüdiger, von welchen Brücken redest Du? Zu wem? Zu der Politik oder zu dem Teil der Gesellschaft, der trotz des glücklicherweise noch zur Verfügung stehenden Informationsmaterials gezielt Informationsverweigerung betreibt (eigene Erfahrung)?

    Ich möchte an dieser Stelle einmal auf 2 Projekte der Bürgerrechtlerin Marianne Grimmenstein aufmerksam machen:
    Einmal eine Sammel-Verfassungsbeschwerde gegen die Verletzung von zahlreichen Grundrechten: https://macshot.de/verfassungsbeschwerde/
    und zum Anderen die Möglichkeit der Verfassunggebenden Versammlung: https://gemeinwohllobby.de/mitgliedschaft/

    Ich persönlich habe Mitte letzten Jahres vorsichtshalber noch 'ne Rechtschutzversicherung abgeschlossen, da ich damals schon vermutet habe, dass noch einiges auf uns zukommen wird.

    In diesem Sinne, alles Jute, Ernst Lage

    • Hartensteiner sagt:

      "Womit ist überhaupt etwas zu erreichen ?" – ! ! !

    • Nevyn sagt:

      Ich wusste gar nicht, dass Versicherungen jetzt auch schon Grundrechtsschutz-Policen anbieten.

    • RULAI sagt:

      Privatrechtsschutz bei Ordnungswidrigkeiten etc. Habe ich auch seit November.

    • Alcedo sagt:

      Man kann nicht wissen, was genau etwas bringt. Gustav leBon "Psychologie der Massen" gilt auch in unserer Richtung und uns steht im Moment ein großes Repertoire der Information zur Verfügung. Schon das so viele Menschen seit längerer Zeit die Strukturen durchschaut haben (angefangen von den Methoden der Nachrichtenverbreitung bis zur strukturellen Festschreibung von Ungleichheit, wie sie jetzt in extremem Maße vorangetrieben werden soll mit Kompetenzübergaben an die WHO) bringt uns gut ins Spiel.
      Ermöglichen wir unseren Mitmenschen ebenfalls dieses Spiel zu durchschauen -als simpleste Möglichkeit- bishin zu …
      Wir brauchen Beharrlichkeit UND Geduld. Ein beständiges Dranbleiben entsprechend der gerade verfügbaren eigenen Möglichkeiten. Die Wahrheit sollte unsere Basis bleiben, (damit ergibt sich, das Unterordnen keine Lösung ist.) für das Bild des 'Brücken bauens' werde ich in Zukunft das 'Tür offen lassen und immer wieder aktiv Einladen' verwenden.

      (Ergänzend noch:
      Bereits vor C durfte Deutschland keinen Internationalen Haftbefehl mehr ausstellen und Julian Assange verrottete im Gefängnis für nichts als die Wahrheit. (Es bleibt niemand verschont, ist nur eine Frage der Zeit, das im Hintergrund zeigt uns den Weg) Vergessen wir dabei nicht, daß das Leben aus Freude und Verbundenheit bestehen soll! Schaffen wir Platz auch dafür, so bleiben wir stark. )

  39. Hartensteiner sagt:

    Von einem alten Philosophielehrer, der auch ein KZ von innen gesehen hatte, lernte ich den Satz: "Denken muss immer radikal sein". Dem stimme ich heute noch uneingeschränkt zu. Was allerdings aus diesem Denken zu folgern wäre, ist schon die nächste, schwierige Frage. Müsste da nicht der Begriff "Handeln" eine Rolle spielen?

    • Nevyn sagt:

      Sie wissen sicher, dass das Wort "radikal" von "Radix" also Wurzel stammt. Es bedeutet daher, den Dingen auf den Grund zu gehen, die Wurzel des Ganzen zu erforschen, sich nicht mit Erscheinungen zufrieden zu geben, sondern das Wesen zu ergründen. Der Wolf im Sonstwaspelz. Sie wissen schon. Die "Formwandler" präsentieren sich ständig in neuem Gewand. Die Energie, die sie ausstrahlen, ist immer die gleiche. Da die meisten Menschen aber hypnotisch an der Form hängen, erkennen sie die Illusion nicht. Die größte Angst der Illusionisten ist, dass jemand ihre Tricks enttarnt. Das ist der Grund warum sie gegen jeden, der sie entzaubern könnte, so hart zuschlagen.

    • Hartensteiner sagt:

      So ist es.

  40. Cohiba sagt:

    Also ihr Lieben,
    habe mir jetzt alles angehört und durchgelesen. Die Standpunkte und Ausleuchtungen vom Beitrag sind natürlich sehr zart formuliert.
    Meinenstein hatte etwas von Partisanen erwähnt.
    Rüdiger Lenz von Brücken bauen und Sperrung des Kanales u.s.w……
    Viele von euch möchten mehr….
    Das sollte jeder für sich auch tun.
    Die Wege zurück sind z.Z. auf Grund der Gleichschaltungen kaum noch realistisch. Deshalb müssen wir mehrer Routen dafür wählen. Es ist ein ungleicher Kampf. Wenn Dummheit zur Mode wird, hat Klugheit keine Chance ( Fontane).
    Daher werden die Brücken allein nicht die Dummheit zur Klugheit bewegen.
    Partisanen, sind wir jetzt schon, weil wir eigentlich im Untergrund mit teilweise Tarnnamen agieren und uns bisher nicht wirklich kennenlernen konnten. Aber es ist ein Weg des Austauschs. Schade, wenn jetzt einige von uns eingeschnappt sind und sich abwenden.
    Ich denke, alles was wir im echten Leben aktiv tun können, um auch nur einen Menschen zu entängstigen, ist schon viel. Wir können erst mal nur Multiplikatoren sein, um dem Wahnsinn den Spiegel vorzuhalten, denn die Kaiserin ist tatsächlich nackt!
    Rüdiger Lenz hat insofern recht, daß wir in unserer Blase doch schon sehr sehr viel wissen und das alleine braucht man nicht mehr zu beweihräuchern.
    Darum hier meine Bitte:
    Der Osten steht jetzt auf, auch wenn es offiziell nicht so rüberkommt.
    Schaut auf dieses Land, unabhängig von der geopolitischen Strategie aller Teufel. Zuerst müssen wir bei uns aufräumen, ehe wir mit dem Finger auf andere zeigen.
    Unsere Landes- und Kommunalpolitiker haben schlaflose Nächte, denn sie bekommen ordentlich persönlich Feuer. Das halten die nicht mehr lange aus. Wir kritischen Ossis sind, wenn der Bogen überspannt wurde, sehr unangenehm, denn verarschen ist das eine, aber zerstören das andere. Hier wird gerade der Traum an eine " Freiheit" komplett zerstört. Die holen wir uns, wenn auch mit Verlusten, in diesem Frühling zurück.
    Darum ihr Lieben, der Worte sind genug gewechselt, laßt uns endlich Taten sehen.
    Der Weg geht vor allen über persönliche Ansprache an eure Landespolitiker. Konfrontiert Sie mit " wir müssen reden" und alle an den runden Tisch!
    Die müssen dringend wissen, daß Bürgerkrieg unsere allerletzte Option sein wird. Das wird nämlich nicht ins Kalkül gezogen. 20GG, Abs.4 ist irgendwann gegeben. Wenn Unrecht zu Recht wird, ist Widerstand Pflicht.( Brecht )

    Also bleibt behütet und bitte zusammen!

    • Hartensteiner sagt:

      "Die Kaiserin ist nackt!" – was für eine erschröckliche Vision! Ich spende eine Decke…. 🙂

    • Nevyn sagt:

      Ich habe, denke ich, eine rege Phantasie. Aber manches kann und will ich mir einfach nicht vorstellen.

  41. Hartensteiner sagt:

    Liebe Freundinnen und Freunde, jetzt habe ich endlich die Idee, wie wir alle unsere Probleme lösen können. Nehmen wir uns doch als Vorbild unsere Verwandlung in den TRANSHUMANEN NEUEN MENSCHEN vor. Wir werden einfach Superman, Superwoman, Batman, Batwoman, Iron Man (Werden selbst Mutanten statt uns von Merkels Tante Mu dirigieren zu lassen) usw., wie uns das Klaus Schwab und die Davos-Clique (Das sind die "Besitzer des Planeten") anbieten. Wir werden Übermenschen, in deutscher Tradition, "Über-Arier". Wie das im Einzelnen so geht beschreibt Roland Rottenfußer hier in "Züchter und Lenker":
    https://www.rubikon.news/artikel/zuchter-und-lenker
    Und wenn das die laufenden Impfungen noch nicht schaffen, dann vielleicht die nächste Partie?

    • Nevyn sagt:

      Um wenigstens ansatzweise vernünftig darüber diskutieren zu können, bitte ich um Definitionen:
      Was ist ein Mensch?
      Was ist ein Gott?

    • Hartensteiner sagt:

      Was ein Gott ist, weiß ich nicht so genau. Was ein größenwahnsinniger Mensch ist, der sich für ein Gott hält schon eher. Beispiel: "Ich impfe jetzt mal 7 Milliarden Menschen" oder "Ich ersetze jetzt mal alle Menschen durch einen transhumanen, neuen Menschen!".
      Was ein Mensch ist, wird auch zunehmend unklar. Vielleicht selbstbestimmt lebende Männer und Frauen, die in sinnvoller Kooperation zueinander finden und einander auf Augenhöhe begegnen? Eine beinahe schon ausgestorbene Gattung?

    • Nevyn sagt:

      Danke für die Antwort. Ich empfehle, sich grundlegend Klarheit darüber zu verschaffen. HIer helfen die altem Mythen, z. B. die der Griechen, wenn man lernt sie archetypisch zu deuten. Dann wird klar, dass die 98% genetische Verwandtschaft mit den Affen, zwar intelligente Primaten, also Herrentiere hervorgebracht haben, aber noch keine Menschen. Wir sind noch auf dem Weg zum Menschen und mehr am Anfang, noch sehr kindlich im Bewusstsein. Kinder zeichnet aus, dass sie spielen, sie tun als ob. Sie handeln willkürlich, folgen ihren Trieben und Impulsen ohne nachzudenken und sind sich der Folgen ihrer Handlungen nicht bewusst. Der im Bewusstsein erwachsene Mensch sieht sich als Einzelner und doch als Teil des Ganzen und hat gelernt, für alles in seinem Leben Verantwortung zu übernehmen. Wir leben in einer infantilen Gesellschaft.

    • Hartensteiner sagt:

      Nevyn…. dem ist aber nicht durch die göttlichen Pläne einiger dieser Großhirnaffen beizukommen, die die Menschheit wie ein Computerspiel programmieren möchten, sondern allein durch die Evolution, die vielleicht die richtige Richtung einschlagen wird – oder auch nicht. Insgesamt hat die ja so Einiges hinbekommen inklusive auch einiger "Fehler".
      So sind zum Beispiel fast alle Pflanzen und Tiere in gewisser Weise "perfekt" – beim Menschen dauert es noch.
      Bis dahin müssen wir damit auskommen, wenigstens zu versuchen uns gegen die extremsten Formen von Größenwahn zu wehren. Das Paradies zu schaffen heben wir uns besser erst mal um weitere 1000 oder 10 000 Jahre auf. Dann sehen wir mal….

    • Nevyn sagt:

      Das Paradies ist doch so ziemlich der langweiligste Ort, den man sich vorstellen kann.
      Als Tier wäre der Mensch perfekt. Nun ist er aber mehr als ein Tier. Genau genommen eine Chimäre, ein Mischwesen, das eben nicht vom Großhirn gesteuert wird sondern von seinem Reptilienhirn. Das Großhirn dient ihm nur dazu, seine Motive zu verschleiern und ihm Handlungen als seine Entscheidung zu erklären, die bereits wesentlich tiefer in seinem Kopf längst gefallen sind. Wer mal den ganzen Ideologiequatsch beiseite lässt, trifft immer wieder auf geradezu banale Motive: Hochmut, Gier, Wollust, Zorn, Neid und Trägheit. Menschlichkeit beginnt nicht dort, wo man ein Papiertüchlein darüber deckt, sondern dort, wo der Mensch sich dieser inneren Triebe bewusst wird, sie beschneidet und veredelt, wie ein Gärtner. Demut, Bescheidenheit, Zurückhaltung, Mitgefühl, Anteilnahme, Fleiß erwachsen daraus. Alles Eigenschaften, die öffentlich hoch gelobt und heimlich tief verachtet werden.

    • Hartensteiner sagt:

      Nevyn… die Sache mit dem Paradies wurde ja schon hier recht gut beantwortet:
      https://www.youtube.com/watch?v=VvdEgkqei6c

    • Nevyn sagt:

      Ja genau! An diesen Film dachte ich schon, bevor ich den Link öffnete. 🙂
      Aloisius mit der Harfe auf der Wolke – einfach köstlich. Unbedingt mal ansehen, wer es noch nicht kennt.
      Und weil der gute A. im Hofbräuhaus versackt ist, wartet die bayrische Landesregierung noch heute auf die himmlischen Eingebungen. Armer Markus!
      Grüße aus Brandenburg!

    • vDodenstein sagt:

      "Jedem seinen Achsenfetischimus, von der einen zur anderen. Scheint mir ein wenig phantasielos zu sein."
      Nö, das ist der alte Konflikt zwischen See- und Landmacht.

      Was wollen denn Putins Oligarchen von uns als Achsenpartner?
      "Die wollen ihre Bodenschätze verkaufen und im Gegenzug Technologie erhalten."

      "Irgendwas mit Menschheitsfamilie und fair trade?"
      Das scheinen mir wieder Begriffe angelsächsischer Provenienz zu sein.

  42. vDodenstein sagt:

    Ist das wirklich so schwer zu blicken?
    Als Abschiedsgeschenk, nach dem Brexit, haben die Briten das Virus ausgesetzt, um damit eine potentielle Achse Berlin – Moskau -Peking zu unterminieren. Es geht um nichts anderes, und die Menschen werden also wieder für alte britische Herrlichkeit (die Briten nicht allein) in Haftung genommen.
    Erinnert sich niemand mehr an das Schulmassaker von Kertsch, den Kaufhausbrand von Kemerowo? Die "vergifteten" Agenten gar nicht zu nennen.

    • Nevyn sagt:

      ???

    • Nomaske sagt:

      Achsen-Visionen scheue ich doch sehr.

      Soweit ist es ja lebensnotwendig, sich vom britischen Empire, dem schwarzadeligen deep state-Konstrukt zu lösen.

      Jedoch wäre mir unwohl in der Haut, wenn man sich als Deutschland einfach nur dem nächsten Machtkontrukt unterhängt.

      Mag sein, dass Putin und Xi für zumindest Teile ihrers Volkes etwas bewirkt haben, aber fragt man mal bei den Uiguren nach, dann weiß ich gar nicht, ob ich eine Achse mit solchen Leuten wie der KP Chinas will.

      Diese Achse hat uns bisher außer Industriespionage und Arbeitrsplatzklau wenig gebracht. Oder bringen es die billigen Klamotten wirklich, wo wir immer noch Entwicklungshilfe an die KP abführen?

      Achse – nein Danke!

    • Hartensteiner sagt:

      Ehe man sich mit Schlauheiten zu China äußert, würde ich doch empfehlen, sich die Dokumentation von John Pilger von 2014 "The Coming War with China" anzuschauen. Das könnte davor bewahren, sich mit einfachen Parolen helfen zu wollen.
      https://www.youtube.com/watch?v=vAfeYMONj9E

      Und was die Kritik an Russland betrifft, so erträumt man sich Abhilfe mittels des bekennenden Rassisten Nawalny? Wer das meint, hat wohl etwas zuviel an Mrs. Mays Parfümfläschchen geschnüffelt.

    • vDodenstein sagt:

      "Achsen-Visionen scheue ich doch sehr."
      Das synthetische Konstrukt der Atlantikbrücke überwindet mehr Seemeilen, als der der Landweg nach Russland beträgt.

      "Soweit ist es ja lebensnotwendig, sich vom britischen Empire, dem schwarzadeligen deep state-Konstrukt zu lösen."
      Deren Demokratie und Menschenrechte waren nie mehr als der Freifahrtschein für Frei- und Beutehandel gewesen.

      "Jedoch wäre mir unwohl in der Haut, wenn man sich als Deutschland einfach nur dem nächsten Machtkontrukt unterhängt."
      Güterzüge, die – natürlich – den Landweg von Duisburg bis Shanghai integrieren? Mehr davon!

      "Mag sein, dass Putin und Xi für zumindest Teile ihrers Volkes etwas bewirkt haben, aber fragt man mal bei den Uiguren nach, dann weiß ich gar nicht, ob ich eine Achse mit solchen Leuten wie der KP Chinas will."
      Das Headquarter der Uiguren befindet sich in??? München… Es sind nicht viel mehr als die Besetzung, Kontrolle und unter Umständen geopolitisch einsetzbaren Hebel, das sog. Rimland zu "massieren", in und um China herum.

      "Diese Achse hat uns bisher außer Industriespionage und Arbeitrsplatzklau wenig gebracht. Oder bringen es die billigen Klamotten wirklich, wo wir immer noch Entwicklungshilfe an die KP abführen?"
      Bei gegenseitigem Handelsvolumen von mehr als 200 Mrd. Euro… Nicht mehr als Bakschisch und im Promillebereich anzusehen. Es ist leicht, sich vorzustellen, dass Franzosen/ Briten/ US-Amerikaner hier weit mehr abschöpfend agieren als China. Ich erinnere nur an die "Plünderung durch Shareholder value", die nach 1990 einsetzenden Privatisierungsorgien.

      "Achse – nein Danke!"
      Achse – ja bitte!

    • Nomaske sagt:

      Jedem seinen Achsenfetischimus, von der einen zur anderen. Scheint mir ein wenig phantasielos zu sein.

      Achsen sind selten von Dauer, da jeder sich was anderes erhofft.

      Was wollen denn Putins Oligarchen von uns als Achsenpartner?

      Irgendwas mit Menschheitsfamilie und fair trade?

    • vDodenstein sagt:

      "Jedem seinen Achsenfetischimus, von der einen zur anderen. Scheint mir ein wenig phantasielos zu sein."
      Nö, das ist der alte Konflikt zwischen See- und Landmacht.

      Was wollen denn Putins Oligarchen von uns als Achsenpartner?
      "Die wollen ihre Bodenschätze verkaufen und im Gegenzug Technologie erhalten."

      "Irgendwas mit Menschheitsfamilie und fair trade?"
      Das scheinen mir wieder Begriffe angelsächsischer Provenienz zu sein.

  43. Marion sagt:

    Danke an Viviane🙏

  44. Passingby sagt:

    ich wünsche allen Kommentatoren hier alles Gute und bin raus nach dem Kommentar von Oberlehrer Rüdiger Lenz

  45. phlox sagt:

    Viviane Fischer verkörpert für mich die ideale Mischung
    von Kopf, Herz und Hand.
    Ihre schönen Hände fielen mir sofort auf,
    Hände, die zupacken können (Erdarbeiten, Bauarbeiten,
    Schreinern z.B.),
    aber auch wie Kunstschaffende, etwa Bildhauer oder
    eben auch modellieren.
    Dieser komplette Produktionszyklus: Schaf, Wolle,
    Filz – Hut gefällt mir ebenfalls.
    Ihr Erschrecken über den Zustand unserer Demokratie
    und das kurzentschlossene Aktivwerden, vorbildlich!
    Dieses Kompliment gilt aber auch für die gesamte
    Corona Ausschuss – Besatzung.

  46. MalcolmX sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz, die Doku auf ARTE heisst "Profiteure der Angst".

  47. dekusodean sagt:

    Lieber Rüdiger Lenz, ich war von deiner Aussage ab Min. 52:57 mehr als überrascht.
    Du sagtest sinngemäß
    – die Bill und Melinda Gates Stiftung, WEF (Schwab) u. a. springen auf den Zug auf und pressen ihre Theorie rein -.
    Ich glaube es macht mehr Sinn, zu sagen, Bill und Klaus u.a. haben den Zug mit dem Fahrgast "Great Reset" auf die Reise geschickt, oder?

    • Das Problem ist der Beweis.
      Ich vermute auch so vieles 🙂

    • Alcedo sagt:

      Sehe ich wie @ dekusodean und dachte eher an ein Versehen, hier mal (sehr grob) die Indizien, letztendlich beweisen können es nur die Aussagen der Beteiligten.

      – Pandemieübungen seit 2001 unter Beteiligung der WHO/Bill Gates, stehts kombiniert mit manifester Bevölkerungsüberwachung.

      – Verlust der Unabhängigkeit der WHO (80Prozent Privat/Stiftungsfinanziert)
      – Verflachung des Pandemiebegriffs in den Richtlinien der WHO, anschließend

      – Übernahme staatlicher Befugnisse durch die nichtgewählte WHO, ohne Rückkopplung an die Bevölkerung der einzelnen Länder. Das ist anitdemokratisch, also diktatorisch, oder gibt es da noch eine Form dazwischen? (nationale Pandemiepläne der Gesundheitsämter kamen nicht zum Einsatz)

      – Übernahme staatlicher Befugnisse der Länder durch die EU im gesundheitlichen Bereich (geplant), ebenfalls ohne Bevölkerungsrückkopplung

      – "Thank you for leadership"
      – "Wir telefonieren jederzeit zusammen, Tag oder Nacht"
      – "wir werden 7 Mrd. Menschen impfen, (das ist gar keine Frage (sinngemaß))"

      – immun ist man nun nicht mehr durch Antikörpernachweis, also auf natürlichem Wege, sondern durch Impfung

    • dekusodean sagt:

      Lieber Rüdiger,
      – Beweise?! Was ist mit der Masse an Indizien? Der Täter muss die Tat nicht gestehen (apropos gestehen, lies mal Schwab/Malleret Covid-19, The Great Reset), um verurteilt zu werden.
      – Ich hoffe, deine im Gespräch und in der Kommentarspalte "durchscheinende" Argumentation, im Sinne von – wir müssen nicht mehr Klartext reden (ihr wisst, wie wir es meinen), sonst werden unsere Beiträge gelöscht oder unsere Kanäle gesperrt, wird nicht zur generellen Linie bei KenFM. Wenn doch, werde ich meinen Dauerauftrag an euch löschen.

    • RULAI sagt:

      Mir ist nicht wohl dabei, daß Sie jetzt immer blau sind, Herr Lenz.

  48. Ace Pumpkin sagt:

    Stichwort Ewigkeitsklausel!
    Definitiv gebrochen und selbst von der anwesenden Juristin nicht thematisiert.
    Es ist Zeit es zu beenden.

    • Alcedo sagt:

      @ Ace Pumpkin
      gutes Stichwort – für das eigene Wissen, Danke dafür.
      Das es Zeit ist wissen wir doch alle lang, das die Gerichte nicht ordentlich arbeiten spätestens seit Herbst, wir sind auf dem Weg mehr zu werden, die einzelne Juristin hier liefert enorm viele Fakten zur Aufklärung mit dem corona-ausschuß.

  49. Für all diejenigen hier, die von der Art des Interviews eher enttäuscht sind, folgendes.

    Das Interview führte ich mit Absicht sehr moderat. Die Gründe dafür liegen im Brückenbau und genau deswegen habe ich beide Seiten mit Viviane Fischer durchleuchtet.
    was soll es bringen, wenn wir uns alle hier in einer abgeschotteten Blase immer das Gleiche sagen?

    Zudem sollte doch dem Letzten hier klar sein, dass wer auch immer klar Position bezieht, so wie ich und andere Autoren hier zur Genüge getan haben, dass dann der Job oder die Reputation weg ist. Daher habe ich es gar nicht erst erwogen, a) von Viviane Fischer gesagt zu bekommen, was für uns alle sonnenklar erscheint und b) dann eine Stunde über das zu reden, was ehedem schon alle HIER wissen.

    WIR sollten Brücken bauen, denn so wie wir biosher hier herumgetobt sind, löschen wir uns nur aus.
    Hinter den Kulissen von so gut wie allen Aufklärern geht es heiß her. Da werden Türen eingetreten, Konten in Deutschland nicht mehr gewährt, Medienanstalten erfinden Gründe, um zu Denunzieren und zu schließen etc. etc. etc.

    Sagt mir, Community, wem nützt das auch nur irgendetwas, wenn KenFM und Co. hier untergehen und geschlossen werden?
    Daher müssen wir alle moderater werden. Das ist MEINE Meinung dazu.
    Meine Meinung zu Corona habe ich in zahlreichen Tagesdosen niedergeschrieben, da hat sich nichts geändert bei mir.
    Viele hier haben echt keine Ahnung, was hinter den Kulissen so alles abläuft – was ich hier niemanden ankreide.

    Die Säuberungen beginnen – wir spüren das am eigenen Leib.
    Die Spenden sind arg zurückgegangen, weil wir nicht mehr auf YT zu sehen sind – Aus dem Auge aus dem Sinn, so sind viele User.

    Bleiben wir gemeinsam stark 🙂

    • Hartensteiner sagt:

      Ich weiß nicht recht, ob es den Brücken nicht längst schon so ergangen ist wie den verbrannten Schiffen Cortez'. Ich weiß auch nicht, ob "moderat" hilft, wo "radikal" angesagt wäre, wie ich auch unterdessen bezweifle, ob "radikal" nicht genauso für die Katz ist, wie "moderat". Aber…
      Aber eines ist mit Sicherheit längst schon ein großes Leiden geworden: Den Bekehrten zu predigen. Da hören wir dann regelmäßig das "Amen!", worauf viele der Bekehrten wie aus der sonntäglichen Kirche hinausgehen und schon auf der Treppe ihre Gedanken wieder Anderem zuwenden. Das erkennt man auch leicht an der gebückten Haltung.

    • MarionvonStrelinsky sagt:

      Lieber Rüdiger Lenz, @ Du schreibst: "Daher müssen wir alle moderater werden" . Wenn d a s jetzt das neue Credo von Ken FM ist, dann gute Nacht, ich glaube dann braucht Ihr euch auch nicht über das sinkende Spendenaufkommen zu wundern. Bitte nicht falsch verstehe, ich schätze Deine Arbeit sehr, und ich kann es auch sehr gut verstehen, wenn Menschen angesichts des herrschenden Irrsinns in diesem Lande keine Kraft zum Kämpfen mehr haben, ins Ausland oder die innere Emigration flüchten. Aber hätte ein Portal wie Ken FM nicht doch die Aufgabe, standhaft und kämpferisch zu bleiben, und sich nicht dem Druck zu beugen?? Ja, die Repressionen nehmen zu und sind unerträglich, da muss man sich keine Illusionen machen. Aber, ganz konkret: warum gibt es bei Ken FM keinen Berichterstattung über die Demo in Wien? ist das verboten oder überflüssig, weil ja schon andere Kanäle berichten? Auch das Bemühen "Brücken zu bauen" ist ja sehr begrüßenswert, aber mich hat nach dem Beitrag/ Interview mit V. Fischer doch eine Traurigkleit befallen, wegen des zaghaften und resignierten Gesamteindrucks, der sich darin spiegelte. Mir ist schon klar, man kann niemanden zum Kämpfen tragen, und es gibt vielleicht auch gute Gründe, moderat zu sein, es mag Ordnung sein, wenn Ihr so weiter macht. Aber ein relevantes Gegengewicht zum maipulativen Einheitsbrei, der uns umgibt, das seid Ihr dann eben nicht mehr, insbesondere bei der jüngeren Zielgruppe sehe ich schwarz.- Das war jetzt Tacheles, aber ich finde das besser als um den heißen Brei herumzureden. Ein Patentrezept habe ich auch nicht. Beste Grüße und alles Gute!

    • Passingby sagt:

      sehe es ähnlich wie Hartensteiner und MarionvonStrelinskky und erspare mir weitere Kommentierungen diesbezüglich, nachdem mich ein Störgefühl befallen hat nach dem Hinweis von Herrn Lenz: "WIR sollten Brücken bauen, denn so wie wir biosher hier herumgetobt sind, löschen wir uns nur aus"

    • Meinenstein sagt:

      @ Rüdiger Lenz

      Vielen Dank für das Statement, es hilft sehr zum Verständnis!

      + weitere Message:
      auch Kenfm muss aufpassen nicht völlig unter die Räder zu geraten,
      soweit ist es schon
      und
      Mensch muß sich überlegen was, wie noch gesagt und gezeigt werden kann.
      (das haben wohl das Interview und die Reaktionen darauf zwangsläufig zu Tage gebracht)

      Dann ist das so und wir sollten es alle respektieren!

      und m.E. als Herausforderung sehen, uns – auch als Kommentatoren – Gedanken zu machen, wie wir alle gemeinsam noch weiter in Kontakt bleiben können und einen anderen Level der Kommunikation und des Gedankenaustausches erreichen können.
      Das müssen wir sowieso, weil es wird in absehbarer Zeit ganz bestimmt nicht besser.

      Kenfm war- aus meiner bescheidenen Sicht- m.E. ein wahrer Wegbereiter im Dschungel der unendlichen internetalen Möglichkeiten alternatives Programm zu gestalten.
      Was die Beiträge und das Portal hier besonders ausgemacht hat, war die Ganzheitlichkeit der Betrachtungen. Nicht nur Aufklärung und Transparenz des Aussen, sondern immer auch die Aufklärung und Transparenz nach Innen. Und wenn diese Klarheiten einmal da sind, dann können viele neue, und lebendigere Dinge geschehen. auch das hat Kenfm hier eindrucksvoll immer wieder gezeigt.

      Jetzt müssen wir uns weiterentwickeln, that´s it!

      packen wir alle mit an!

      🙂

    • Passingby sagt:

      ich wünsche allen Kommentatoren hier alles Gute und bin raus nach dem Kommentar von Oberlehrer Rüdiger Lenz.

    • Meinenstein sagt:

      @ MarionvonStrelinsky

      " Aber hätte ein Portal wie Ken FM nicht doch die Aufgabe, standhaft und kämpferisch zu bleiben, und sich nicht dem Druck zu beugen??"

      Ihre retorische Frage würde ich mit Nein beantworten. Warum:
      Weil ich finde, dass Kenfm und wir alle gut beraten sind, den Untersuchungsauschuss mit Samthandschuhen anzufassen und Klugheit walten zu lassen. Er ist das wertvollste und Wichtigste, was wir im Moment haben und es gibt hier überhaupt keinen Grund hier irgendwem Standfestigkeit und Stärke zu beweisen, oder . . .
      Wir würden dem Untersuchungsausschuss damit nur schaden.

      Es sind die vielen aufrichtigen Fachleute und Wissenschaftler und Denker, die da zu Wort kommen und das spricht ganz für sich alleine. Genau darin sehe ich die Wirkmächtigkeit, die dieser Ausschuss hat.

      von daher denke ich, wäre es vielleicht wirklich besser gewesen, dieses Gespräch vielleicht gar nicht zu führen

      oder
      ausschließlich über den Menschen zu sprechen und den Untersuchungsausschuss (aus besagten Schutzgründen) komplett Aussen vor zu lassen.

      Hätte es auch sehr spannend gefunden (ok, hinterher und als Aussenstehender sowieso, ist Mensch da immer schlauer 😉 ), wie das gehen kann, dass da jemand eine so erfolgreiche Hutmacherin sein kann, Rechtsanwältin, Mutter und Bauernhof dann irgendwie auch noch. Wäre das nicht ein interessantes Thema gewesen? Ich finde es unglaublich beeindruckend, dass es solche Menschen gibt, die darüber hinaus auch noch den Spagat von handwerklicher Praxis bis hin zur interlektuellen Profession als Juristin schaffen. Wie sieht solch ein Mensch das Leben, welche Erziehung welche Vorbilder oder Weltanschauen waren/ sind da, usw . . .

      Bleiben sie stark
      MarionvonStrelinsky
      auch wenn die Wiener Demo nicht auf Kenfm gezeigt wurde

      😉
      (gibt Schlimmeres)

    • Box sagt:

      Ein wahrer Teamspieler, nur für welches Team?

      Man braucht niemanden auslöschen der sich selber auslöscht. Der Vorschlag zum angepassten Bückling, ist das Gleiche wie Selbstmord aus Furcht vor dem Tod.

    • Winzling sagt:

      Lieber Rüdiger Lenz, liebe Leute von KenFM,
      bitte lasst euch nicht provozieren.

    • Meinenstein sagt:

      @ Box

      Ich weiß nicht ob es angebracht ist, hier nun schon eine Hausschlachtung zu veranstalten (ihren Kommentar erlaube ich mir mal so zu kommentieren, ist nicht wertend gemeint).

      Das Gespräch ist da in der Tat vielleicht nicht gelungen (meine Einschätzung), aber . . . shit happens, das Leben geht weiter. Wir können nur daraus lernen und uns weiter entwickeln (mutieren heißt es ja heute 😉 )

      Wir kriegen doch alle mit, wie die noch gesund denkenden „alternativen“ Menschen und Medien beschossen, unterdrückt und diffamiert werden. Auf der anderen Seite können wir uns über sooooo viele alternative Beiträge informieren, wie noch nie!

      Wenn da Standfestigkeit gefordert ist, dann ja wohl von uns selbst den Rezipienten, oder nicht?

      Es wird ja nicht besser, gewöhnen wir uns doch jetzt schon an ein Partisanendasein, auch wenn es darum geht das eigene Leben alternativ zu gestalten. Darauf wird es wohl erstmal sowieso hinauslaufen, die nächste Zeit, oder . . .

      Ich sehe unsere deutsche Gesellschaft noch nicht reif für die großen Umbrüche? (Täusche mich gerne)

      Die dt. Bevölkerung hat es in den letzten 500 Jahren nicht geschafft, als souveräner Staat eine demokratische Staatsform zu errichten. Wir sind da quasi noch in einer aufklärerischen Demokratie-Bringschuld, uns selbst gegenüber, oder nicht?

      Die Revolution 1648 endete in einer Monarchie und was nach der Weimarer Republik kam, wissen wir ja auch alle.

      Nach dem 2. WK ist uns die Demokratie ja nur als Medizin verabreicht worden. Diese hatte durchaus sehr positive und heilende Wirkung, aber auch die (eingeplante?) Nebenwirkung eines ständigen Schuldbewusstseins, ob der Verbrechen der Naziherrschaft (die ja eigentlich nur das umgesetzt hat, was sich Engländer und Amerikaner zuvor in ihren Eugenischen und imperialen Fantasien ausgedacht haben) mit anschließender Unterwürfigkeit den angeblichen Rettern gegenüber.

      Jetzt ist wohl durchaus die Zeit, endlich dieses falsche und implantierte Schuldbewußtsein über Bord zu werfen und unser Leben und unsere Demokratie wieder selber in die Hand zu nehmen.

      Vielleicht können wir uns ja wieder auf unsere Tradition als Volk der Dichter und Denker besinnen (Poesie und Maschinenbau müssen sich ja nicht ausschließen).
      Dazu müssen wir allerdings wohl scheinbar erstmal wieder das „Dichten und Denken“ neu erlernen.
      Schwierig genug unter den Umständen des heutigen 21. Jahrhunderts, aber weiß Gott nicht ausssichtslos!

      Bleiben Sie stark!

    • @MarionvonStrelinsky sagt:

      Niemand hier ist alleine KenFM.
      Ich sage, was ich denke, mehr ist das nicht.

    • @Passingby sagt:,
      nun, das Konzept von KenFM ist nicht, hart und härter zu fronten, sondern, alle Meinungen zuzulassen.
      Wenn Du gehen willst, nur weil ich meine Mei nung sagen, dann…

    • @Box,
      Niemand, auch nicht, macht hier den Bückling.

    • @Meinenstein, wie immer äußerst besonnen und klug: Jetzt müssen wir uns weiterentwickeln, that´s it!
      Ja, das müssen wir, auch wenn einige daraus etwas stricken, was nicht unser Konsens ist.

      Es wird auf Dauer nicht mehr funktionieren, wenn wir nur die Karte des schwarzen Peters zeigen.
      Wer nur das will, lenkt von sich selbst ab.

      Kämpfen, ja, aber nicht mit dem Ziel, sich selbst dabei auszulöschen, nur um Kopfnicker zu bekommen oder zu behalten.
      Wir können nicht im Feindbild steckenbleiben, nur weil wir den Feind sehen. Wir sollten auch sagen, wofür wir eigentlich sind und wie der Weg dahin aussieht.

      Für mich wird es das Bauen von Brücken sein. Nur so werden die Leute, die heute noch auf der anderen Seite stehen, von selbst auf des Pudels kern kommen. Ist nur meine Meinung. Verbohrtheit führt zu Extremismus.

      Bleiben wir stark 🙂

    • Alcedo sagt:

      Das tut mir leid, daß hier jetzt so viel Unmut entsteht, daher auch meine Wahrnehmung noch mal detailliert.
      Ich bin auch sehr über die von @ dekusodean benannte Stelle gestolpert, dazu oben (um 19:22 Uhr) noch mal separat.
      (Ebenfalls über eine Bemerkung ein gutes Stück vorher, daß man nun detailliert beobachten kann, wie die Gesellschaft ins Totalitäre kippt und wie faszinierend das ist.)
      Viviane Fischer ist vmtl zu höfllich, hier mit befreundeten Parteien auf Konfrontation zu schalten, zumal das gar keine Relevanz hat und die Arbeit im Untersuchungsausschuß doch für sich spricht. [1]

      Wer gerade Strafanzeige zur Obduktion der nach Impfung Verstorbenen stellt kann nicht klarer Position beziehen.

      @ louis-marcel, @ dekusodean, @ Ernst Lage, @ Nevyn
      Was ist mit euch los, daß ihr hier von 'kontrollierter Opposition' redet? Habt ihr dafür Belege?
      Bzw. woran macht ihr das konkret fest?
      (Das nur jede 4. Sendung auf yt gelöscht ist (10 von 42) ist hoffentlich nicht der springende Punkt?! Leichter hätte man noch nie gespalten.)

      Es bringt nichts, in einem Gespräch mit Gleichgesinnten wütend zu wettern. Der Zorn ist eine gute erste Antriebsfeder, dauerhaft und selbstbestimmter gehst du jedoch einer Sache nach, wenn du dich bewußt dafür entschieden hast.
      Außerdem ist es eine Typfrage, da fehlt vielleicht Ken Jebsen.

      [1]
      Der Corona-Untersuchungsausschuß leistet für uns alle eine enorme (zeitlich aufwändige) Untersuchungsarbeit in Vorleistung, hier systematisch Belege zusammenzutragen.

      Die zu bündeln und zu verbreiten liegt doch an uns, an jedem von uns. Niemand wird uns retten oder kann uns retten, die Chance liegt jetzt darin mündig zu werden in großer Zahl. Aufklären und aus der Angst holen, immer wieder. Und natürlich auf Straßen zu gehen – im eigenen Ort und auf den Großdemos.

      @ Meinenstein
      Stimme den Kommentaren weitgehend zu, an manchen Stellen bin ich nicht ganz sicher, was Sie meinen, daher –
      was mir in letzter Zeit besonders auf kenFM hängen geblieben ist

      – der 3-Teiler von Rainer Rupp: Eine Möglichkeit der Rußlandhetze entgegenzutreten, denn auch an dieser Stelle ist Aufklärung dringend notwendig. Was ist, wenn an uns in einen Krieg gegen Rußland verwickelt, dann brauchen wir nicht über Corona zu sprechen.
      – der anstehende Termin zur Verlängerung des Ausnahmezustandes: wenn man sich die Debatte dazu ansieht, weiß man, das die Verlängerung bereits beschlossene Sache ist. Ein hervorragender Ansatz zum Wachrütteln.
      – persönlich hat mir auch das Interview mit Katy Hilander gefallen, in dem versucht wird, dem Phänomen (des Kippens der Gesellschaft) aus psychologischer Sicht beizukommen

      und viele bleiben jetzt ungenannt.


      zugutem Abschluß auch noch @ MarionvonStrelinsky
      Die konkrete Demoübertragung sollten wir wohl anderen Kanälen zugestehen, das wäre auch ein ganz anderer Zweig, als den kenFM sonst betreibt.
      (Neue Rubriken aufzunehmen ist vielleicht gerade nicht zu erwarten (sage ich jetzt mal, denn nicht umsonst arbeiten viele mit den großen tech-unternehmen, die Werbeeinnahmen sind sicher nicht unerheblich im budget))

    • Meinenstein sagt:

      @ Rüdiger Lenz

      "Es wird auf Dauer nicht mehr funktionieren, wenn wir nur die Karte des schwarzen Peters zeigen.
      Wer nur das will, lenkt von sich selbst ab."

      Das sehe ich genauso und ich denke, dass viele Alternative Medien und Menschen auch schon dabei sind, aus diesem Stadium "Des Karte zeigens", herauszutreten.
      Und sollten wir uns beim Brücken bauen nicht durch eigene Weiterentwicklung der anderen Seite nähern, auch um uns immer weniger anpassen zu müssen (ganz ohne geht es schließlich nicht).

      Ich will jetzt ganz bestimmt nicht alles in rosa Farben ausmalen, aber ich finde es gibt durchaus Perspektiven mit vielversprechenden Aussichten.
      Die "alternativen Medien" klären ja lange schon nicht mehr "nur" auf, indem auch mal die Rückseite der Medallien betrachtet wird, die uns die Mainstreamakteure eben nicht zeigen wollen,
      sondern die Themen selbst erfahren immer mehr eine Tiefe durch Beiträge von ausgewiesenen Fachleuten und Wissenschaftlern. Das Spektrum auf dem wir uns mittlerweile informieren können, ist einfach nur überwältigend!
      Wir können uns heute (oder werden teilweise bis in´s Detail) informier(t)en.
      Da sind nicht nur Ärzte und Naturwissenschaftler, die da in gebührender Länge zu Wort kommen, sondern auch Rechtsanwälte, Sozialwissenschaftler, Psychologen und Philosophen und wer will kann sich auch noch in den jeweiligen Wissens- und Themenbereichen mit Vorlesungen aus Universitäten weiterbilden.
      Wir bekommen Literaturinweise, Links, etc. . Es gibt immer mehr Interessenverbände, die sich neu formieren, Parteien werden gegründet, . . . . Es ist irgendwie Alles da!

      Es liegt an uns, je nach Möglichkeiten, das Empörungsstadium zu verlassen und im eigenen Denken und Handeln aktiv zu werden und das bereits Vorhandene zu nutzen. Es ist an uns, das in tragfähigere Strukturen zu verwandeln (sowohl für uns selbst und für ein alternatives Miteinander) und besten Falls auch noch positive Utopien daraus abzuleiten.

      Schöne Worte, aber das scheint m.E. die weitere Aufgabe zu sein.

      Bleiben wir stark!

      🙂

    • Box sagt:

      Defätismus und Märchen, wo war bitte schön, "die Demokratie" vor der aktuellen Gesundheitsdiktatur?

      Und nebenbei bemerkt, imperialistisch und weit davon entfernt unschuldig zu sein, war der deutsche Staat auch bereits in der Zeit seiner Monarchen. Das mit der Höherwertigkeit bestimmter Menschen, hat man dort und damals auch ohne freundliche Mitwirkung der angelsächsischen Herren ganz gut hin bekommen. Die üblichen Gemetzel, an den Machtunterworfenen hier und im Ausland. Und wenn die Menschen von ihren Herren genug haben, nach z.B. Weltkrieg eins, dann kaufen die Herren sich die Muskeln um das Joch weiter aufrecht zu erhalten, schwarze Reichswehr, bereits mit Hakenkreuz.
      Dann nach der Ermächtigung und dem Gemetzel der Herrschaft der deutschen Faschisten, im Namen des Großkapitals, gab es in Westdeutschland eine umfangreiche Renazifizierung , siehe das dynamische Duo Globke/Adenauer. DKP Verbot, Berufsverbot, Radikalenerlass, diverse Unterstützung für diktatorische Regime weltweit, Terroroperationen.

      Kapitalismus und Demokratie bleiben stets ein Widerspruch, das kann man sich noch so oft in die Tasche lügen daß es anders möglich sei.

      Im Übrigen hat sich an der Gültigkeit früherer Erkenntnisse, wie man erkennen kann, nichts geändert:

      Der Wirklichkeit hätte entsprochen festzustellen, dass der durchschnittliche Arbeiter einen Widerspruch, gleichzeitig die Gegensätze von revolutionärer Einstellung und bürgerlicher Hemmung in sich trägt, dass er also weder eindeutig revolutionär, noch eindeutig bürgerlich ist, sondern in einem Konflikt steht: Seine psychische Struktur leitet sich einerseits aus seiner Klassenlage ab, die revolutionäre Einstellungen anbahnt, andererseits aus der Gesamtatmosphäre der bürgerlichen Gesellschaft, was einander widerspricht.

      Es ist nicht nur entscheidend, einen solchen Widerspruch zu sehen, sondern auch zu erfahren, worin sich konkret das Bürgerliche und das Klassenmässige im Arbeiter darstellt. Die gleiche Fragestellung gilt natürlich auch für den Mittelständler. Dass er in der Krise gegen das „System“ rebelliert, verstehen wir unmittelbar. Dass er aber, obwohl bereits ökonomisch proletarisiert, trotzdem das Absinken ins Proletariat fürchtet und extrem reaktionär wird, ist nicht unmittelbar sozialökonomisch zu verstehen. Auch er hat also einen Widerspruch in sich zwischen rebellierendem Fühlen und reaktionären Zielen und Inhalten.
      (…)
      Kein Krieg und kein Faschismus ohne Massenbasis

      Es handelt sich offenbar um die grosse Frage, dass jede Gesellschaftsordnung sich in den Massen ihrer Mitglieder diejenigen Strukturen erzeugt, die sie für ihre Hauptziele braucht. Ohne diese massenpsychologisch zu erforschenden Strukturen wäre der Krieg nicht möglich gewesen. Es muss eine wichtige Korrelation bestehen zwischen der ökonomischen Struktur einer Gesellschaft und der massenpsychologischen Struktur ihrer Mitglieder; nicht nur in dem Sinne, dass die herrschenden Ideologien die Ideologien der herrschenden Klasse sind, sondern, was für die Lösung von praktischen Fragen der Politik bedeutsamer ist: Auch die Widersprüche der ökonomischen Struktur einer Gesellschaft müssen in den massenpsychologischen Strukturen der Unterdrückten repräsentiert sein. Anders wäre nicht denkbar, dass die ökonomischen Gesetze einer Gesellschaft nur durch die „Aktion“, das heisst die psychischen Strukturen der ihnen unterworfenen Massen zur konkreten Auswirkung gelangen können.

      Die proletarische Bewegung wusste zwar von der Wichtigkeit des sogenannten „subjektiven Faktors der Geschichte“; woran es mangelte, war die Erfassung des irrationalen, unzweckmässigen Handelns, anders ausgedrückt, des Auseinanderfallens von Ökonomie und Ideologie. Wenn der Werktätige weder eindeutig bürgerlich noch eindeutig revolutionär ist, sondern in einem Widerspruch zwischen reaktionären und revolutionären Strebungen steht, so muss sich, wenn wir diesen Widerspruch entdecken, zwangsläufig eine Praxis ergeben, die den konservativen psychischen Kräften die revolutionären entgegensetzt.

      Aus:
      Anatomie des Wahns
      Wilhelm Reichs Klassiker „Massenpsychologie des Faschismus“ provoziert Vergleiche zwischen 1933 und heute.
      von Andreas Peglau

      Im Januar 2020 erscheint Wilhelm Reichs „Massenpsychologie des Faschismus“ nach 87 Jahren erstmals im redigierten Originaltext. Es ist nicht nur eines der wichtigsten psychoanalytischen Bücher, die je veröffentlicht wurden. Innerhalb dessen, was heute Rechtsextremismusforschung genannt wird, war es die erste Publikation zu psychosozialen Hintergründen des Nazi-Staates. Eine Einordnung und Auszüge aus dem Text von 1933.
      https://www.rubikon.news/artikel/anatomie-des-wahns

    • Hartensteiner sagt:

      Bei "moderat" muss ich gerade an die Partei Die Linke denken. Da war von Anfang an klar, das eine WIRKLICH LINKE Partei, eine sozialistische, eine kommunistische Partei sofort verboten würde. Das alte KPD-Verbot ist ja immer noch Gesetz und lungert schweigsam und unauffällig, inaktiv, im Hintergrund. Also beschloss "man", MODERAT zu sein und bewegte sich ab da auf Katzenpfoten fort. Die erreichten dann zunehmend jede nur denkbare Steigerung von "samtig" und endeten wie?
      Man sieht doch gelegentlich an chinesischen oder thai Restaurants so eine Winkekatze. Und so wie die winkt unterdessen Die Linke unter Merkels Rock hervor. Mit etwas Phantasie hört man die auch leise "links, links, links" miauen oder das ist nur das Geräusch der Armbewegung durch das eingerostete, quietschende "Gelenk"? So kommt es denn, dass alle "moderaten" Parteien zu eine großen Einheitspartei zusammengewachsen sind. Und "moderat" verlassen sie nur, wenn es gilt, ein Kriegsgeschrei zu verstärken oder die Interessen der "Internationalen des Finanzkapitals", also etwa die Interessen der Pharmaindustrie usw. Ja, "moderat" ist schon ein Problem….

    • cyberzaurus sagt:

      @ Rüdiger Lenz

      Ich verstehe das Format M-Pathie so, dass es darum geht, den Interviewpartner als Mensch besser zu verstehen. Insofern war mir gar nicht aufgefallen, dass das Interview besonders moderat geführt wurde.

      Ich habe auch schon den einen oder anderen Artikel in den einschlägigen Portalen und viele Kommentare in den einschlägigen Foren veröffentlicht, in denen ich für das Bauen von Brücken und das Zuschütten von Gräben geworben habe. Trotz seltener positiver Rückmeldungen komme ich mir dabei eher wie der einsame Rufer in der Wüste vor. Ich würde mich gerne mit anderen zusammenschließen, die das so ähnlich sehen wie ich.

      In der momentanen Situation ist meiner Meinung nach schon viel gewonnen, wenn wir es schaffen, die noch intakten Brücken nicht auch noch einstürzen zu lassen. Meine persönliche Handlungsmaxime ist, (a) meine Mitmenschen nicht missionieren zu wollen und (b) meine Mitmenschen nicht im Unklaren darüber zu lassen, dass ich eine abweichende Meinung habe. Dadurch kann die Bücke stehen bleiben und man kann sich immer noch freiwillig und entspannt begegnen, wenn die Zeit dafür reif ist. Dann erkläre ich gerne, wie ich zu meiner Meinung gekommen bin, höre gerne zu, wie mein Gegenüber zu seiner Meinung gekommen ist und steige gerne auch in die Tiefen der Emotionen und Ängste ab. Natürlich halte ich in meiner Umgebung auch aktiv Ausschau nach Gelegenheiten, in denen ich neue Brücken bauen oder Gräben zuschütten kann.

      Im Übrigen halte ich es für essentiell zwischen dem Innen und dem Außen zu unterscheiden. Für das Innen bin ich und nur ich verantwortlich. Für das Außen bin ich nicht verantwortlich. Insofern werde ich mein Innen nicht ändern, bloß, weil das Außen mich dorthin pressen will. Wenn ich mir das antäte, würde ich meine Identität als Mensch (bis auf Widerruf) aufgeben. Selbstverständlich hätte ich das Recht, das zu tun, ich alleine würde dafür aber auch die Verantwortung tragen. Dafür kann ich das Außen nicht verantwortlich machen.

    • Nomaske sagt:

      Es ist ja wirklich tragisch, dass die Linke sich so moderat als Krypto-Gedöns aufführen muss, um das eigentliche Ziel zu kaschieren.

      Für die einen tragisch.

      Also für diejingen, die dem K. nicht als Geschwister-Psy-Op zum braunen Stumpfsinn erkennen mögen.

      Ich mach sie braun, ich mach sie rot. Dann schlagen sie sich selber tot.

      Ich mach sie rot, ich mach sie braun. Sie werden sich schon selbst verhaun`.

      Echt jetzt, Kommunismus als Lösung. Erlösung? Endlösung?

  50. MarionvonStrelinsky sagt:

    Die Studiotechnik hat Weltniveau, großes Kompliment an Licht und Ton….Geht das nur mir so? Ich finde Frau Fischers Engagement ja großartig. Aber das Gespräch erweckt gelegentlich den Eindruck, als dürfe man bestimmte Wahrheiten nicht allzu laut aussprechen. Und das im "aktuell wichtigsten Videobeitrag", hier bei Ken FM, heute, am 6. März. War da nicht noch irgend etwas anderes? Achso, ja, die kleine Demo in Wien! … Meine Güte bin ich froh, dass es (noch) RT Deutsch gibt … https://youtu.be/AlTA_u7P0PQ PS: hatte Supermann nicht auch einen Sohn? Und wenn ja, wo ist der bloß gerade? Ganz liebe Grüße!

  51. erheller sagt:

    Mal eine ganz andere Frage: Sitze hier in Uruguay und die Übertragung wird zweimal die Minute für 10 Sekunden unterbrochen. Ist das in Europa auch so? Danke für eine Antwort.

    • Meinenstein sagt:

      nein, hier (deutschland) läuft alles einwandfrei

    • Winzling sagt:

      Bei einer schlechten Internet-Verbindung kann es nützen, eine geringere Video-Qualität einzustellen.
      Das geht mir auch in Deutschland manchmal so.

  52. RULAI sagt:

    " …. meine Freundin M. aus O. hat mir heute einiges bestätigt. Sie lebt ja in einer Privatwohnung, welche aber zu einem Altenheimkomplex gehört. Da sie sich selbst versorgt, kocht usw. und nicht ins Heim zum Essen geht, haben sie sie schon auf dem Kicker. Sie sollte gleich zu Beginn ihre Bankkonten mit Berechtigung dem Heim abgeben (!!!!!!! Anmerkung Rulai: Vor Beginn der Impfung versuchte man sie dazu zu überreden, den Zugang zu ihrem Bankkonto auf das Heim zu übertragen. Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!!!), darin waren auch Abbuchungen für Geschenke an die Pflegepersonen aufgeführt (!!!!), was sie nicht tat, sie verweigerte das alles. Vor kurzem wurde im ganzen Heim geimpft u. man überredete sie dazu. Gestern bekam sie die zweite Impfung und ist krank, sehr erkältet, mit einem schmerzenden und geschwollenen Arm an der Einstichstelle. Sie war von den Zuständen im Heim, wegen der vielen Alten, die überhaupt nicht wussten, was da vor sich ginge, geschockt, außerdem blutete sie aus der Nase, was sie unter der Maske gar nicht bemerkt hatte. Ihr Arzt bestätigte ihr, dass sie nur eine Grippe hätte (Anmerkung: Grippe mit Nasenbluten, ja klar), mit dem Hinweis, dass zu dieser Jahreszeit gewöhnlich seine Wartezimmer voll mit Grippekranken wären, wogegen heute die Räume leer wären. Sie gab zu, dass sie erst nach der Impfung krank geworden ist, aber…. zugleich schimpfte sie, dass man die Alten impfte und die Jungen sterben lasse, weil der Impfstoff nicht ausreiche. Da wird doch der Hahn auf der Henne verrückt!!!"

    Die Namen liegen mir vor. Die Briefschreiberin will nicht genannt werden und ihre Freundin schützen.

    • Fittkau sagt:

      Ohje…das wird ja immer schlimmer, Ihr Bericht schockt mich schon !
      Melden Sie doch anonym Ihr Wissen darüber beim Corona Ausschuss. Das hilft diesen ganzen Sumpf in die Öfffenlichkeit zu tragen.Nur so können andere die darüber nichts wissen, aufgeklärt werden.Nur Aufklärung an denjenigen, die immer noch das alles nicht verstehen, hilft weiter. Nur die Unwissenheit der Bürgen in allen Ländern gibt die Macht an diese Verbrechereliten ab.
      https://corona-ausschuss.de/hinweisgeber/
      Alles Gute für Sie !

    • RULAI sagt:

      Vorschlag weitergeleitet.

      Hier ist etwas zu der alten Dame, die stolz darauf war, sich als erste "pieksen" zu lassen, wie die Presse so süß berichtete. Heute ist sie tot. Wie auch 13 weitere alte Menschen aus ihrem Heim.

      https://t.me/gunnarkaisertv/2577

      ——————–

      Rubikon ausführlich; eine unerträgliche Liste. Konnte ich nicht zu Ende lesen:
      https://www.rubikon.news/artikel/das-sterben-nach-der-impfung

  53. Oliver7 sagt:

    Die Fed ist eine Privatbank.
    Sie gehört acht Familien. Vier dieser Familien leben in den Vereinigten Staaten. Das sind Goldman Sachs, Rockefeller, Lehman und Kuhn Loeb aus New York. Die Feds, die von Familien aus dem Ausland geführt werden, sind die Rothschilds aus Paris und London, die Warburgs aus Hamburg, die Lazards aus Paris und die Familie Yisrael Moses Seif aus Rom. 80 % der Fed befinden sich im Besitz dieser Familien. Die Personen mit dem größten Anteil an der FED sind William Rockefeller, Jacob Schiff und James Stillman. Die FED ist aber nur eine Filiale der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die ihren Sitz in Basel (Schweiz) hat. Dementsprechend ist der Chef der FED nur der Gouverneur der BIZ-Zentralbank, die eine Art echtes Weltkapitol, ihr Zentrum und, wenn Sie wollen, eine echte Weltregierung ist. Alle anderen Regierungen und ihre Politiker sind nur Schauspieler, die ablesen und sagen, was die BIZ geschrieben hat oder ihnen gesagt hat, was sie sagen sollen (so sagen sie alle Jahr für Jahr Wort für Wort dasselbe). Fast jedes Land hat einen solchen Zweig der BIZ, der der nationalen Zentralbank gehört, und die Länder, die ihn nicht haben (Iran, Kuba, Russland), sind die Bösewichte, die alle paar Jahre durch den NATO-Krieg getötet werden. Die leitenden Angestellten der BIZ sind: Der Direktor der Europäischen Zentralbank Mario Draghi (Italiener), der Präsident der Deutschen Bundesbank…. usw.

  54. skyman sagt:

    Bin von Frau Fischer sehr positiv beeindruckt!
    Vielen Dank für die Einblicke!

    Meine Frau und ich arbeiten seit Jahren als Sachverständige für mehrere Familiengerichte im Rheinland. Und angenehm viele der dort tätigen Richterinnen und Richter argumentieren tatsächlich ähnlich angenehm fair, human und "mit Herz", sind aber stets klar und unbeirrt in der Sache.
    Solches lässt in mir die Hoffnung weiterleben, dass es in Deutschland immer noch ehrliche und aufrichtige Volljuristen und Richter gibt.

    Wenn man jetzt erschrocken mit ansehen muss, wie sich allein in der letzten Zeit drei niederträchtige Korruptionsfälle auf Merkels Berliner "Christdemokraten"-Müllhalde abgespielt haben (Löbel, Fischer, Nüßlein — ganz zu schweigen von den "dicken Fischen" und heißen Korruptionskandidaten CSU-Scheuer und Spahn), dann fragt man sich doch, wie es ansonsten in Merkels "Einheitspartei" aussehen muss.

    Fisch fängt immer vom Kopf her an zu stinken.

    Sehr interessant ist es also, dass man zu all dem skandalösen und enthemmten Korruptionsgeschehen in CDU/CSU ausgerechnet von einer gewissen Person nirgends auch nur ein leises Stimmchen der Kritik zu hören/lesen bekommt:

    Nämlich dem von "Mutti" Merkel.
    Stillschweigend und weiter lieb dreingrinsend lässt die "Mutti" ihre verdorbenen Bübchen laufen.

    Ist so etwas denn zu fassen?

    Man fragt sich, was man tun kann, damit diese "Patin" Merkel endlich ihren Teflon-Schutz verliert und es endlich aufgedeckt werden kann, was für eine scheinheilige Oberverbrecherin da in den Hinterzimmern des Kanzleramts seit weit über zehn Jahren ihr kriminelles Unwesen treibt.
    Nochmals: Fisch fängt immer vom Kopf her an zu stinken.

    Scheinbar fühlen sich viele der CDU-Abgeordneten nicht mehr ihrem, sondern "Ihrem" Gewissen verpflichtet.
    Ihr wisst sicherlich, wen ich mit Letzterem meine.

    Insbesondere betrifft das Merkels immensen Einfluss auf die "Corona"-Entscheidungen und die schnell schleichende Zerstörung unseres Grundgesetztes, der parlamentarischen Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit.

    Schaut Euch mal an, was für eine unfassbar willfährige Knalltüten- und Vollversager-Truppe sich Merkel im Laufe der Jahre da konsequent herangezüchtet hat!

    Damit, dass sie jüngst ihren Parteikumpel Harbarth an die Spitze des BVerfG "dirigiert" hat, hat sie ja einen ganz besonders üblen Coup gelandet — Harbarth äußerte ja bereits: “Corona zeigt, dass der Rechtsstaat funktioniert”.

    Na dann gute Nacht, Deutschland.

    • skyman sagt:

      Kurzer tagesaktueller Nachtrag:
      https://www.freitag.de/autoren/wolfgang-michal/jens-spahn-geniesst-das

  55. louis-marcel sagt:

    ich stimme mit ernst lage überein
    "…Nach dem teilweise sehr brisantem Stoff, den nicht nur die Stiftung Corona Ausschuss über die Monate ausgegraben hat, frage ich mich, wie man bei so einem Interview auf beiden Seiten noch von Irrtum, Unfähigkeit oder Versehen reden bzw. überhaupt darüber nachdenken kann. worüber reden die beiden da? Kontrollierte Opposition?!
    Ich finde die Arbeit des Corona Ausschusses nach wie vor wichtig und umfassend – aber Diplomatie ist m.E. überhaupt nicht mehr angebracht….!
    mir scheint, hier spielt wohl der übliche "gut-menschen schwachpunkt " mit, den mut nicht aufzubringen, die lage/situation mit klaren und nicht-beschönigenden worten zu benennen. denn die fakten hergeben.

  56. Ancastor.gardian sagt:

    Was hier abgeht ist unter Garantie kein Fall von ich will nicht schuldig sein und wir machen dann lieber weiter.
    Wenn das so wäre, hätte man im Sommer letztes Jahr die Sache auslaufen gelassen.

    Das Problem ist ja eh nicht der Corona-Fake, sondern das generelle System. Und hier liegen ja auch klar die Beweise, dass dies alles geplant ist und Stück für Stück umgesetzt wird. Die ganzen Zwänge und versteckten Sanktionen, geißeln die Menschen auch in der gemachten Systemstruktur zum Mitmachen und man kommt durch die Abhängigkeit zur besitzenden Klasse auch nicht in die Situation und Lage, sich davon zu lösen und eben nicht mitzumachen.

    Das was hier passiert ist absolut perfide und seit 40 Jahren und länger wird geplant, geplündert, umverteilt, gespalten, gelogen, Scheinrealität durch Propaganda betreiben, die Systemstruktur weiter und weiter vorbereitet und verändert immer Interesse weniger und jetzt haben wir eben den nächsten Fals Flag für den Big Reset, der in Wahrheit nur der Versuch des Systemerhalts mit neuen Spielregeln im Sinne der Minderheiten gegen den Rest ist.

    Statt das der Fortschritt uns immer mehr befreit und dient, wird er von Machteliten und ihrer Struktur, gewandelt und zu noch mehr Macht, Kontrolle und Besitz über Unterdrückungskonstrukte wie Geldsysteme, benutzt. Und das wird mit zunehmender Dauer immer schlimmer. Wer möchte denn schon von am Ende programmierten Maschinen überall unterjocht werden, nur weil das System einer Machtelite dies braucht, um weiter an den Hebeln zu bleiben..

    Man sieht ja schon jetzt, dass diese Kreise völlig eiskalt, berechnend und Halbirre sind, wenn sie mit sogenannten Gen-"Impfungen"(was eh nur Wording ist und in Wahrheit nichts mit Schutz zu tun haben), an den Menschen rumexperimentieren für ihre Zwecke.
    Wer glaubt denn wirklich das sich Merkel und ihre Versallen nichts weiter als eine Kochsalzlösung spritzen lassen öffentlich, sollte dieses Theaterstück tatsächlich wie im Mittelalter vollzogen werden, um die dummen Schafe zu überzeugen mitzumachen.. Also so blöd kann kein Mensch sein. Und selbst wenn das alles kein Fake wäre, wäre es trotzdem Wahnsinn, weil Impfen generell nicht nötig ist und krank macht, vor allem bei Dingen die Gene manipulieren?

    Diese Leute haben ganz andere Pläne und da scheint eine genverändernde Spritze eine Notwendigkeit zu sein, sonst würden die da nicht so drauf pochen. Und sei es nur um Milliarden stetig abzuschöpfen.

    Es bleibt eh nur ein Bruch mit dem System so wie es ist, sonst kommen wir aus der Knecht-Meister-Nummer niemals raus und der Traum von Demokratie und Freiheit wird ein Traum bleiben.
    Wie diese Machteliten ticken, haben sie uns ja nun wirklich lange genug gezeigt und das schon seit Jahrhunderten. Machtzentralisierung und das sogar nun schon ohne Überwachung, führt immer wieder zu gewaltigen Leiden und Chaos.

    Aber wie gesagt.. die Menschen stecken in der Systemstruktur fest, die extra darauf abzielt und ausgelegt ist, die Menschen in der Untergebenenrolle zu belassen und somit über Zwang Ziele zu erreichen.

    Brechen geht also nur im Zusammenschluss, was man ja diktatorisch verboten hat.. ja warum wohl?

    • Meinenstein sagt:

      @ Ancastor.gardian

      "Wer glaubt denn wirklich das sich Merkel und ihre Versallen nichts weiter als eine Kochsalzlösung spritzen lassen öffentlich, sollte dieses Theaterstück tatsächlich wie im Mittelalter vollzogen werden, um die dummen Schafe zu überzeugen mitzumachen.. "

      Erinnert an den öffentlichen Strafvollzug im Mittelalter (guckst Du Foucault).

      "Der Strafvollzug ist öffentlich und soll die Wahrheit des Verbrechens am gequälten Körper zeigen und zugleich die Macht des Souveräns an diesem Körper demonstrieren" (Zitat: Prof. Dietmar Hübner, Vorlesungsreihe Einführung in die politische Philosophie, Folge 12 "Luhmann, Foucault").

      Sollte das so stattfinden, mit der öffentlichen Impfung unserer Bundeskanzlerin, wäre das nichts anderes als ein öffentlicher Offenbarungseid unserer Regierung und Politik, indem sie die privatwirtschaftlichen Pharmaindustrie als neuen Souverän über unsere Gesundheit anerkennt.

      Merkel ist das allerdings zuzutrauen, da sie "unsere" Demokratie schon oft den finanzkapitalistischen Machtstrukturen zum Fras vorgeworfen hat (Wirtschaftsstandort Deutschland, marktkonforme Demokratie, etc. . .).

      Die neoliberalen Marktmacht-Disziplinierungen der Menschen und Gesellschaften, sickern ja schon lange – seit Jahrzehnten – in unserer aller Leben ein und unterwandern Politik und alle Institutionen und bestimmen so sämtliche Diskurse, wie wir uns weiter auf dieser Welt zu entwickeln haben.
      Womit man wiederum bei Foueault und seiner Diskursanalyse landet, die da auch zeigt, dass die Machtausübung nicht mehr an Personen festgemacht werden kann, sondern in den Strukturen liegt, die errichtet werden, um zu disziplinieren. Auch wenn (bspw. im Corona-Ausschuss) einzelne Personen o. Organisationen, als Verantwortliche für den Pandemieüberfall, ausgemacht werden können, findet die eigentliche Machtausübung doch anonym über die Strukturen statt und ist wohl auch deshalb so schwer greifbar.

      Mittlerweile lässt sich ja auch festsellen, dass so ziemlich alles, was einst an gesellschaftspolitischen Strukturen im wirklich demokratischen Sinne aufgebaut worden ist, gemäß marktradikalen Disziplinierung korumpiert wurde.

      Es ist also wirklich eine heikle Nummer, da wieder ein Weg hinaus zu finden => Akteure und Machtstrukturen transparent und sichtbar machen, innerhalb der Strukturen leben zu müssen und diese gleichzeitig zu verändern.

      Wir dürfen uns nicht die Diskurshoheit nehmen lassen, wie wir als Menschen auf dieser Welt leben können und wollen und welche Richtungen wir einschlagen. Das ist verdammt schwer genug und erscheint oftmals ausweglos.

      Es ist aber allemal besser, als sich diesen ständigen Katastrophenverhinderungs-szenarien unterzuordnen und an führsorgliche "Mutti" und strengen "Vati" zu glauben, die es schon richten werden.

      Lernen wir als Gesellschaft erwachsen zu werden, oder . .!?

      🙂

  57. noglutamaso sagt:

    cooles Gespräch, denke aber wenn man dem leidenden Mittelstand finanziell erst mal geholfen hat und der Corona-Wahn vorbei ist wird sich danach in unserer Gesellschaft nichts ändern, niemand wird daraus lernen. Das autoritäre Schulsystem das von Grund auf verändert werden müsste und das stumpf nach einem "Lehrplan" arbeitet (also man macht was mit den Schülern…sie sind nur Objekte die auf Konkurrenz und Leistung geeicht werden) und letztlich nur Befehlsempfänger erzeugt, wird auch dann nicht neu gedacht.

    Obsachlose und arme Hartz4-Menschen werden weiterhin wie vor Corona kein Thema sein, und die sog. Mitte wird so wie sie das schon immer gemacht hat nach oben buckeln und nach unten treten…gibt da einen ganz coolen Artikel von Arno Luik (2012 im Stern) "Verdammte Mitte" findet man sicher noch im Netz

    • Hartensteiner sagt:

      Das Schulsystem…. das kannst Du am besten danach bewerten, dass mit die wahnwitzigsten und pervertiertesten Maßnahmen im "Krieg gegen das Virus" von Lehrern und Schulleitern unternommen wurden, die den Stachelball von mickrigen 5 Metern Durchmesser auf mindestens 300 Meter vergrößert haben, so dass er die Schulgebäude zur Gänze unter sich begraben konnte. Dieses System war lang schon ein "Zombieunternehmen" (Vgl. Zombieunternehmen in der Wirtschaft. Verschleppung von Bankrott) und ist nicht mehr zu retten. Auch die besten Ideen würden nichts fruchten, wenn die "Pädagogen" nicht vorhanden sind, um diese Luftnummer umkehren zu können. Und die wurden bereits dazu bereits an den Hochschulen erzeugt – weiteren "Zombieunternehmen". Wie man sagt: Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

    • How-Lennon sagt:

      "Obsachlose und arme Hartz4-Menschen werden weiterhin wie vor Corona kein Thema sein, und die sog. Mitte wird so wie sie das schon immer gemacht hat nach oben buckeln und nach unten treten…"

      Wieso?
      Offensichtlich – und nach den "Plänen" des Great Reset – ist es doch gerade die Mittelschicht und auch ein großer Teil der Oberschicht, die wegfallen. Es bleibt eine große grundversorgte "Unterschicht", auf die das verbliebene Bisschen Arbeit verteilt wird, und eine winzige "lenkende Oberschicht".
      Insofern wird es dann auch keine buckelnden und tretenden "Fahrradfahrer" mehr geben.

  58. Hartensteiner sagt:

    Viviane Fischer hält sich mit äußerster Stringenz von allem Fern, das man als eine "Verschwörungstheorie" bezeichnen könnte und geht ausschließlich an der Faktenbasis entlang, die unwiderlegbar etabliert ist. ABER….
    um sich ein Bild von dem zu machen, was gerade – global – geschieht, kommt man nicht daran vorbei, insbesondere dort wo Fakten sorgfältig geheim gehalten oder ausgeblendet werden, auf Theorien Regress zu nehmen, die weitgehend, aber eben (bislang) nicht völlig faktisch untermauert werden können. Bildhaft gesprochen: Man kann das Monster im Nebel durchaus sehen, aber es ist zu verschwommen, um es präzise beschreiben zu können. Hat es nun wirklich eine lange Reihe zugespitzter Zähne oder sind die eher gerade, aber dennoch scharf? So sind also wir Kritiker von Anfang an auf nicht zur Gänze belegbare Hypothesen angewiesen, wovon es logischer Weise sehr unterschiedliche gibt, angefangen von gänzlich wirren solchen bis hin zu solchen, die nach nun schon einem Jahr ihre Belege und Nachweise gefunden haben.
    Und je länger wir hinschauen, desto klarer tritt das Monster aus dem Nebel heraus und ja, es hat lange spitze Zähne…

    • noglutamaso sagt:

      zu meinem vorherigen Kommentar auf den Du inhaltlich super richtig geantwortest hattest als Tip noch dies Hörbuch, glaube von 2009?
      https://www.youtube.com/watch?v=vObtAD3TiPA

    • Hartensteiner sagt:

      Danke für den Link. Was da schon vor Jahren sehr genau und richtig beschrieben wurde, eilt zur Zeit gleichsam seiner Apotheose zu.

    • MarionvonStrelinsky sagt:

      … sehr gut beschrieben, Danke, so habe ich es auch empfunden. 😉 Leider hilft gegen Monster auch keine moderate Strategie, da hilft nur der Mut der Verzweiflung, nach meiner subjektiven Meinung. Don Quichote …und wenn schon!

  59. Passingby sagt:

    vielen Dank für die sachdienliche Aufklärungsarbeit

    man könnte meinen, dass die schleichende Einführung der diktatorischen Tendenzen schon seit Jahren systematisch und hinterhältig vorbereitet wird: Hier ein Beispiel aus dem Jahre 2009
    Zitat aus einem Artikel von Achim Wolf /13.No. 2018 change.org

    "Aufstände oder Aufruhre kann man auch in bestimmten Demonstrationen sehen. Der tödliche Schusswaffengebrauch ist in solchen Situationen nach dem EU-Verfassungsvertrag keine Verletzung des Rechts auf Leben». Wörtlich zitiert aus ‹Argumente gegen die Zustimmung zum Vertrag über eine Verfassung für Europa› von Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider"

    • Hartensteiner sagt:

      Ganz klar. Der Ausschuss schaut unterdessen so klar hin, dass ganz Vieles an die Oberfläche kommt, über das "wir" uns über sehr viele Jahre geglaubt haben, hinweg mogeln zu können. Statt auf die Realität zu schauen, betrachteten wir lieber ein schönes Traumbild, das uns die Bewusstseinsindustrie vorgezeichnet und "injiziert" hat. (Auch eine Art Impfung).
      Nun aber weist dieses Bild immer mehr hässliche Löcher auf und ist derart ausgeblichen, das doch mehr und mehr Menschen nicht umhin kommen, die Realität wahrzunehmen, auch wenn die Illusionsmaler panikartig das Bild zu reparieren versuchen. Sie kommen einfach diesem Verfall nicht mehr nach und ihre Anstrengungen werden gröber und sie gleichen "Ärzten", die einen im Ganzen wunden Körper mit einem Pflaster hier und einem dort zu heilen versuchen. Manche Menschen haben auch schon einen Tunnelblick entwickelt, der sie nur noch auf die Pflaster blicken lässt, andere beginnen die Realität zu erkennen!
      Und nun?

  60. Fantastin sagt:

    Danke liebe Frau Fischer für Ihre Arbeit. Was wäre ich ohne diese Information?

  61. KF fresh&freely sagt:

    Die Nazizeit wird hier auferlebt, in einer vollkommenen ausgereiften Form. Mittlerweile wissen es viele und trotzdem machen es weiter mit!! Hauptsache habe meine Ruhe und nach dem Motto.."was kann man noch viel daran ändern.." .
    Es kommt eigentlich im Gespräch auch zur Sprache, indem es die Theorie von Mausefeld erwähnt wird und eigentlich sowas braucht nicht nur paar Gesetze und Verordnungen sondern ganze Weltanschauung des Menschen steht dahinter. Es ist zwar noch nicht morgen aber früher oder später ist es in einem vollkommenen Auswuchs da!! Vielleicht eine neue Generation ist dazu notwendig.. vielleicht passiert schon früher.Und die Menschenmassen werden gar nicht mehr erkennen was das für Auswuchs und was ist das für ein Baum!!?? Kommt das überhaupt in der Botanik vor? Man überprüft es nicht mehr…man nimmt einfach die Gießkanne und gibt ihm viel Wasser und man pflegt ihn weiter.

  62. Alcedo sagt:

    Eure Arbeit im Ausschuß ist einfach wunderbar! Mittlerweile sind die Sendungen ein fester Termin und nicht nur die Zusammenfassungen. Gut, daß ihr das so zeitig erkannt und auch ermöglicht habt.
    "Zum Beispiel die Richter im Angstmodus können mit ihrem Reptilienhirn gar keine Paragraphen (sachlich und mit Abstand) lesen." – köstlich! und sinngemäß zitiert

  63. Ernst Lage sagt:

    Chilling effect as its best. Nach dem teilweise sehr brisantem Stoff, den nicht nur die Stiftung Corona Ausschuss über die Monate ausgegraben hat, frage ich mich, wie man bei so einem Interview auf beiden Seiten noch von Irrtum, Unfähigkeit oder Versehen reden bzw. überhaupt darüber nachdenken kann. Die Fakten liegen auf dem Tisch, hunderte/tausende von renomierten Wissenschaftlern, Juristen und Politikern werden diskreditiert und außeracht gelassen, die "Leidmedien" berichten einseitig und lückenhaft seit 12 Monaten täglich, alle anderen Medien werden massiv zensiert und ebenfalls diskreditiert, die Pandemie existiert ausschließlich aufgrund eines nicht aussagekräftigen Testes und aufgrund einer globalen Medienpräsenz, die Bevölkerungen vieler Länder werden von ihren Regierungen vergewaltigt und an die Pharmaindustrie verkauft (Israel,…) – worüber reden die beiden da? Kontrollierte Opposition?! Warum sind noch fast alle Aufzeichnungen des Ausschusses, trotz der massiven Zensurwut YTs, online?
    Ich finde die Arbeit des Corona Ausschusses nach wie vor wichtig und umfassend – aber Diplomatie ist m.E. überhaupt nicht mehr angebracht.

  64. Meinenstein sagt:

    Mhmhmhmh???

    Habe da so meine Schwierigkeiten mit dem Gespräch und weiß nicht wirklich was ich davon halten soll ?

    Wirklich näher kennengelernt, bzw. gesehen/erfahren habe ich von dem Menschen Viviane Fischer nicht so wirklich. Freundlich reserviert.

    Auch weiß ich nicht, ob es überhaupt gut ist, von jemandem der noch so aktiv im Untersuchungssauschuss tätig ist, wirklich mehr aus der privaten Gemüts- und Empfindungswelt (soweit es solche öffentlichen Gespräche überhaupt zulassen) zu erfahren? Klar bin ich interessiert, aber irgendwie ist der Untersuchungsausschuss noch viel zu präsent und wichtig, als dass da das „Persönliche“ oder „Emotionale“ der „Akteure“ von Bedeutung sein sollte, oder . .
    Über die Arbeit im Untersuchungsausschuss war nun auch nicht wirklich was neues zu erfahren, hätte hier auch nur irgendwie gepasst, oder . . .

    Auch bin ich der Meinung, dass den Gesprächspartner nicht so wirklich klar war, welcher Schwerpunkt gesetzt werden sollte . . .

    Irgendwie von allem ein bisschen, mit dem Ergebnis von nix Halbes und nix Ganzes, um da mal so meine empfundene Unklarheit zum Ausdruck bringen.

    Bezüglich der Einschätzung und Mutmassung, welche Hintergründe sich da eigentlich „hinter den Kulissen“ und „Pandemie-Gedankengebäude“ abzeichnen, kam mir das Gespräch vor, wie ein Herumdrucksen und bloss vermeiden zu sagen, dass es in irgendeiner Form auch wirklich Pläne dahinter geben könnte.

    Auf jeden Fall hat mich im letzten Drittel des Gespräches, die Aufzählung irritiert, bei der festgestellt wurde, was da eigentlich alles hätte anders laufen müssen, aber eben nicht geschehen ist und jedes Mal wurde immer wieder nur gesagt: Ja „Dieses“ und „Jenes“ ist schon ein bisschen fragwürdig und/oder es ist schon ein bisschen komisch, usw. . . .

    Mitlerweile – nach einem Jahr – denke ich mir, aber nein, das was wir erleben, ist nicht nur ein "bisschen komisch" und ein "bisschen fragwürdig", das sind Abgründe, die sich da auftun, oder nicht?!

    Egal in welchen Funktionsbereich der Gesellschaft, in welchen Wissenschaftsbereich, Mensch hineinschaut. Es wird überall gelogen und zurecht gebogen und auf Teufel komm raus eine Bedrohung herbei gebetet, aber eine wirkliche Pandemie ums Verrecken nicht gefunden. Da funktioniert doch gar nichts mehr!

    Bzw. Die Pandemie exitiert doch „NUR“ durch die Maßnahmen (deswegen wird sie selbstverständlich nicht wahrer)

    Und das darauf zu reduzieren, dass da Politiker und sonstige Akteure aus Angst und Panik hineingeraten sind und nun nicht mehr heraus können, war vielleicht eine Idee, um das Gesprächsformat oder die Gesprächsdauer und -tiefe nicht zu sprengen, aber wohl nicht wirklich ernst gemeint, oder . .

    Bin mir sicher, dass da Herr Lenz und Frau Fischer auch noch anders darüber denken.

    Und – trotz meiner Kritik – selbstverständlich Danke für das Gespräch!

    Vielleicht wäre eine eingehendere philosophische Betrachtungsweise interessanter gewesen? Schließlich sind wir ja schon Jahrzehnte vorher sturmreif geschossen worden, so wie es der Philosoph Matthias Borchart mal in einem Gespräch mit Gunnar Kaiser äußerte. Und aus meiner Sicht ist es scheinbar schlicht nicht mehr anders zu verbergen, dass unsere Systeme „im Arsch“ sind und nicht mehr funktionieren – und dass eben auch schon seit Jahren nicht mehr.

    Seit Jahren wird nicht nur das Finanzsystem nur noch künstlich am Leben gehalten und Geld gedruckt ohne Ende. Genauso werden unsere Gesellschaften auch – seit Jahren – nur noch künstlich am Leben erhalten und Gutmensch und Demokratie-Idylle- Illusionen erschaffen, die – ebenso wie das Geld – überhaupt keinen realen Gegenwert mehr besitzen.

    Die Banken drucken Geld und die Medien drucken Wahrheiten!

    So ein bisschen wurde ja mit Hinweis auf „Diktatur und Faschismus“ ein kleiner Anfang im Gespräch gemacht, aber eben nur ein bisschen . . .

    Sind diese diktatorischen und faschistoiden Auswüchse, die sich zur Zeit in der Welt offenbaren, nicht letzte Verzweiflungsakte von Psychopathen, die einfach nicht wahrhaben können/wollen, dass mal grundsätzlch an den Systemen was geändert werden sollte.

    Bleiben wir stark
    Und nicht nur ein bisschen!

    🙂

  65. LosBopfos sagt:

    Also wenn man von der Fehlalarm Theorie ausgehen, und die Politiker nun Angst vor den Konsequenzen haben, dann MUSS ein echter Politiker mit Gewissen diese Verantwortung übernehmen, alleine schon um weitere Schäden zu verhindern.

    Alles was passiert zeigt doch schon deutlich, dass diese Theorie in diesem Fall bei den Verantwortlichen Politikern überhaupt nicht zutreffen kann. Es passiert ja sogar noch eher das Gegenteil. Von Woche zu Woche werden die Maßnahmen schlimmer und niemand der Verantwortlichen spricht darüber, geschweige denn übernimmt die Verantwortung.

    Alles was passiert ist, dass man uns Bürgern die Schuld zuschiebt.
    Das ist so derart verlogen und widerlich. Ich habe keine Worte dafür.

    Ich bin mir mittlerweile sehr sicher, dass hier eine Agenda verfolgt wird, und das ohne Rücksicht auf Verluste.

    Es ist schwer sich diese Sichtweise einzugestehen und man will es zum Teil nicht wahr haben, dass all diese Verantwortlichen Personen in dieser Krise machen das mit vollster Absicht und mit dem Wissen der Auswirkungen.
    Man muss es jedoch langsam deutlich ansprechen, sonst kommt man ab einen gewissen Punkt keinen Schritt mehr vorwärts.

    Verabschiedet euch endlich von dem Gedanken, dass die Politiker die Opfer der Systems sind.
    Wer nach seinem Gewissen handelt und es ehrlich meint, der hätte mindestens Zurücktreten müssen.
    Nichts davon ist passiert. Im Gegenteil. Man hat sich auch noch bereichert.

    Das System ist Korrupt.
    Die Politiker haben kein Gewissen und überhaupt keine Empathie gegenüber der Bevölkerung.

    Das muss ein Ende haben.
    Ein für alle mal, und dazu gehört, dass man die Verantwortlichen endlich auch zur Verantwortung zieht.

Hinterlasse eine Antwort