Machtergreifung

von Willy Wimmer.

Jetzt wird rumgerätselt, wie es in Frankreich weitergehen sollte und könnte. Die Parole derjenigen, die unser Europa und unsere Heimatländer in die Spaltung getrieben haben und die sich ausschließlich unter den etablierten politischen Kräften befinden, lautet jetzt: haltet den Dieb. Es mag politisch etwas hochgekommen sein, das vielen nicht gefällt. Wer hat aber den Regierungen mit den sie tragenden Parteien erlaubt, die Axt an unser Gemeinwesen zu legen? Das Vorgehen der derzeit Verantwortlichen ist so perfide, daß man sich schon fragen muß, wann man derartiges schon einmal erlebt haben könnte?

Unsere Länder werden schleichend in der Substanz verändert und die Regierungen diffamieren jeden, der darauf hinweist oder kommen uns damit, die Meinungsfreiheit endgültig zu beseitigen.

Ein Parteivorsitzender der AfD hat am Wochenende auf das in Köln hingewiesen, was jeder seit langem auf unseren Straßen feststellen kann. Wer hält sich in Deutschland, dem Land der Deutschen und derjenigen, die einen entsprechenden Aufenthaltstitel haben, eigentlich auf? Herr Meuthen hat die Lage so beschrieben, wie sie ist. Das alles kann nur damit begründet werden, daß die eigene, die deutsche Bundesregierung zur Einwanderung in unser Land jenseits der deutschen Gesetze und unabhängig von einem rechtsstaatlich vorgeschriebenen Gesetzgebungsverfahren denjenigen nach Deutschland reinläßt, der rein will.

Jeder, der es sehen will, kann seit langem feststellen, wie sich die Substanz der Republik verändert hat. Es kommt nicht mehr darauf an, wie der zu den Gesetzen verfassungsmäßig führende parlamentarische Meinungsaustausch und die offene Präsentation aller Argumente verlaufen ist. Oberste Rechtsherrin an allen einschlägigen Gesetzen vorbei ist die deutsche Bundeskanzlerin. Das stößt nicht nur wegen der Folgen für Deutschland übel und extrem bitter auf. Das hat es mit verheerenden Folgen und dem Untergang Deutschlands vor nicht allzulanger Zeit gegeben, als sich jemand zum Obersten Gerichtsherrn aufgeschwungen hatte.

Fünfzigster Todestag des großen Bundeskanzlers Konrad Adenauer und Deutschland ist ein anderes Land. Das haben er und wir alle weder verdient noch gewollt.

In diesen Tagen wurde davon berichtet, wie in Düsseldorf das Auftreten des CDU-Spitzenkandidaten Laschet zusammen mit dem langjährigen Bundestagsabgeordneten Bosbach zelebriert und gewertet worden ist. Wurde da jemand unter politische Vormundschaft gestellt, weil die Nähe zur Verursacherin der heutigen Staatskrise anders nicht mehr übertüncht werden kann? Es sind aber nicht diese Erscheinungsformen alleine. Nehmen wir die christlichen Kirchen als Beispiele dafür, wie selbst die Fragezeichen für die eigene Glaubwürdigkeit geschaffen werden. Man muß die AfD nicht mögen und bestimmte Personen in dieser Partei führen zu einer Form von politischem Erbrechen. Es gibt jeden Grund, gegen diese Partei und andere Parteien aus dem Kreis der politischen Mitbewerber zu protestieren und zu demonstrieren. Das gibt die bei uns noch bestehende Ordnung her. Aber viele bringen es nicht auf die Reihe, daß gegen diese Partei aus allen kirchlichen Rohren geschossen wird und gleichzeitg der unter anderem für die von ihm in Auftrag gegebenen Drohnenmorde und den NATO-Aufmarsch gegen unseren Nachbarn Rußland berüchtigte ehemalige Präsident Obama zu dem Kirchentag nach Berlin eingeladen ist, auf dem des großen Reformators Luther gedacht werden soll. Oder kein Wort darüber verloren wird, daß uns die amerikanischen Kriege seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien ins Elend gestoßen haben und uns beim nächsten großen Krieg die Auslöschung der menschlichen Spezies droht.

Man wird den Eindruck nicht los, daß hier wohlfeile Anbiederung an Mainstream betrieben wird. Ist den Kirchenfürsten durch den Kopf gegangen, in welchem Maße ihre aktuelle Haltung in der Migrationsfrage als Unterstützungsmaßnahme für die amerikanischen Kriege gewertet werden kann? Collateral support auf der Glaubensschiene. Bisher hat man es in westlichen Demokratien nicht für möglich gehalten, bis hin zur Neuauflage eines Zensurstaates eine Art von politischer Progromstimmung zu erzeugen, die ohne Beispiel im Westen gewesen ist, von Mc Carthy einmal abgesehen oder Josef Goebbels oder…Da nimmt es nicht Wunder, wenn die auf Linie gebrachte Presse im Sinne „fliegender Medien-Standgerichte“ gegen jeden vorgeht, der nicht der Mainstream-oder „good governance“ Linie folgt. „Kettenhunde“ der besonderen Art sollen sicherstellen, das seit dem Jugoslawien-Krieg seitens unserer Regierungen so hart erkämpfte „Monopol auf die politische Lüge“ zu manifestieren.

Eines müßte allerdings den Vater des modernen deutschen Staates umtreiben, wenn er der Berliner Vorgehensweise noch gewahr werden können. Sich nie über andere zu erheben, das war sein Motto. Es war natürlich auch kein Wunder, wenn die Zeit berücksichtig wird, wo unser Land und seine Menschen im Staube lagen. Aber alle deutschen Kanzler haben bis Gerhard Schröder der Vermutung Lüge gestraft, diese Haltung sei eine Frage der Opportunität gewesen. Gleiche Augenhöhe, weil es anders nicht geht und dann kamen die Berliner Diktate, gegen unsere Nachbarn und gegen uns im Lande selbst.

Die Spatzen pfeifen es von den Zinnen des Uhrenturms Big Ben.

Natürlich hat die einsame Entscheidung, Migration on demand durchzudrücken, Großbritannien mit in den Brexit getrieben.

Natürlich war es die kompromißlose deutsche Finanz-Agenda-Politik gegenüber unseren Nachbarn, die Frankreich und andere so an den Rand gedrückt haben, daß sich das politische Spektrum regelrecht zerlegt hat. In Berlin wurde die Axt angelegt an das berühmte europäische Friedensprojekt und dann wundert man sich, daß nicht nur viele unserer Landsleute die rechtstaatliche Ordnung einfordern.

Willy Wimmer, derzeit Yalta, Krim, Rußland.

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Artikels.

Willy Wimmer war Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE 1994-2000 und Leiter der deutschen Delegation bis 2009.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

24 Kommentare zu: “Machtergreifung

  1. ich habe erwartet dass die kirche sich von obama distanziert und sein besuch absagt, aber heute zu tage je brutaler der mensch ist je mehr er kriege führt und kinder und frauen tötet desto näher er zum Gott ist. so wird uns vermittelt

  2. wem das alle nuetzt ?
    herr wimmer,
    falls sie es noch nicht mitbekommen haben >>> den NEUEN FASCHISTEN in berlin und bruessel !!!
    ( deren schlaegertruppe , früher SA, nennt sich heute übrigens „antifa“ 🙁 deren propaganda abteilung „MSM“ 🙁

  3. „Das alles kann nur damit begründet werden, daß die eigene, die deutsche Bundesregierung zur Einwanderung in unser Land jenseits der deutschen Gesetze und unabhängig von einem rechtsstaatlich vorgeschriebenen Gesetzgebungsverfahren denjenigen nach Deutschland reinläßt, der rein will.“

    Wenn der Artikel von 2015 wäre, könnte ich diese Aussage noch einigermaßen verstehen. Aber was hat das mit der heutigen Situation zu tun? Die Grenzen wurden doch schon längst wieder luftdicht verschlossen, egal mit welchen Diktaturen (Türkei, Sudan, Ägypten) man dafür zusammenarbeiten muss. Und egal, welches Kriegsgebiet man dafür als „sicheres Herkunftsland“ deklarieren muss, um die Leute wieder schneller abzuschieben. Auch bei der AfD ist die Luft raus – gut, dass uns das wenigstens wohl erspart bleibt.

    Bei aller sehr berechtigten Kritik an der US-Kanonenbootpolitik in aller Welt, v.a. in Middle East – das Thema Migration wird so oder so verstärkt auf uns zukommen, unabhängig von den Kriegen. Es wird ja prognostiziert, dass sich durch den Klimawandel in einigen Jahr(zehnt)en hunderte Millionen Afrikaner auf den Weg nach Europa machen werden.

    • Wie kommen Sie darauf , dass die Grenzen dicht gemacht wurden, was lesen Sie? Es hat sich nichts geändert. Holen Sie sich doch einfach mal alternative Informationen Es wird kaum jemand abgeschoben. Es gibt genug Möglichkeiten sich der Abschiebung zu entziehen. Und wenn Sie immer noch an den Klimawandel glauben, schauen Sie einmal nach unter Geo-Engineering, dann glauben sie auch an das Märchen vom Fachkräftemangel. Informieren Sie sich, nur so geht es. Und schauen Sie sich einmal das Programm der Deutschen Mitte an.

    • @Dartagnon: Soso – ach den Klimawandel gibt’s gar nicht? Bisher kannte ich nur die Variante, dass das eben der natürliche Lauf der Dinge ist ohne nennenswerte menschliche Einwirkung – aber dass es ihn gar nicht gibt: Wow, chapeau – Sie sind ja blendend informiert! 🙂 Übrigens: Sicher wird CO2 in der allgemeinen Debatte überbewertet, falls Sie das meinten – aber das ändert nichts daran, dass der menschengemachte Klimawandel existiert.

      Ersparen Sie mir bitte weitere Konversationen, ich werde jedenfalls nicht mehr antworten. Und die Deutsche Mitte brauchen wir nicht zusätzlich zur AfD, eine rechtspopulistische Partei reicht.

  4. Vielen Dank an Willy Wimmer für diesen Pflug durch das schwer übersichtliche Feld der aktuellen Ereignisse. Auf die Kirchen war ja noch nie Verlass. Sie sind im Prinzip immer das geblieben, als was sie einmal geschaffen wurden: Ein Machtinstrument, das die Gutgläubigen immer nur für seine Zwecke benutzt bzw. missbraucht Das genaue Gegenteil von dem, was es immer vorgab.

  5. Daß die Regierung der Bundesrepublik Deutschland, eher damit befasst ist, daß eigentlich dem Gemeinwohl verpflichtete Reststaatswesen zu schleifen, läßt sich nicht genug hervorheben.
    Hier iat sie allerdings nur in soweit verantwortlich, Beihilfe, als sie den Willen von kapitalstarken Herren und Damen erfüllen, die vor allem im Westen und ein Stück weit auf dem gesammten Globus, das letzte Wort haben.

    Zum erwähnten Herrn Adenauer möchte ich jenen Artikel anführen:

    „Russland“ erobern, diesmal transatlantisch
    Vor 50 Jahren, am 19.4.1967, starb Konrad Adenauer.
    von Werner Rügemer

    Mit dem ersten, christlich lackierten Bundeskanzler Konrad Adenauer hatten deutsches und US-Kapital 1949 die Weichen für die Sonderstellung des neugegründeten Staates Bundesrepublik Deutschland im Nachkriegs-Europa gestellt – neuer Krieg gegen „Russland“ inbegriffen. Diese Konstellation ist wirksam bis heute.
    (…)
    Amtseid: Antikommunismus mit dem Sternenbanner in der Hand
    (…)
    Die Legende: Adenauer als Nazi-Gegner
    (…)
    „Meinetwegen auch Hitler“
    (…)
    CIA, Rockefeller, CDU
    (…)
    Er gründete mit dem protestantischen Bankiersfreund Pferdmenges die nun Katholiken und Protestanten zusammenführende CDU, in Abstimmung mit CIA-Chef Allen Dulles und dem 1948 gegründeten American Committee for the United Europe. Gelder flossen von der Ford- und der Rockefeller-Stiftung, die gleichzeitig auch die Springer-Presse finanzierten.

    https://www.rubikon.news/artikel/russland-erobern-diesmal-transatlantisch

    Abschließend zum „großen Reformator Luther,“ mit den Worten Herrn Kirners, der seinerseits Luther selbst zitierte:

    „Der Esel will Schläge haben, und der Pöbel will mit Gewalt regiert sein. Das wußte Gott wohl; drum gab er der Obrigkeit nicht einen Fuchsschwanz, sondern ein Schwert in die Hand.“
    (Martin Luther)

    Es war bereits damals eine innerelitäre Ränke, welche dem Adel eine gewisse Unabhängigkeit von Rom, durch die Wahl eines Vizepapstes ermöglichte.
    Die Bauern welche da mehr hineininterpretieren und nicht auf das jenseitige Himmelreich warten wollten, wurden kurzerhand abgeschlachtet.

    • Ich war nie CDU-Wählerin, als ich noch an Parteienpolitik glaubte, aber nach allem, was ich im Rückblick weiß, kann man Adenauer in keiner Weise mit Merkel vergleichen. So eine bewusste Zerstörung Deutschlands und Europas hätte er nicht mit getragen.

    • Da wäre ich mir nicht sooo sicher, denn der NATO-Beitritt hat letztlich den eisernen Vorhang zumindest mit hervorgebracht. Wenn die Erinnerung nicht trügt, gab es das Angebot der deutschen Wiedervereinigung und Neutralität durch die Sowjetunion.
      Der kalte Krieg war jedenfalls auch ein Werk Adenauers. Ob er anders konnte ist eine andere Frage.

      Der Willy Wimmer hat an einigen Stellen schon noch die rosa-schwarze brille auf, denn auch Helmut Kohl und die damalige Administration war, speziell was Jugoslawien betraf nicht von der Unschuld gewaschen.

      Die heutige Politik ist auch eine Folge der damaligen und nicht losgelöst zu betrachten.

    • Jaja, ich weiß. Ihr habt beide ein bisschen recht und ich auch. Ich finde nur eben, dass die Figuren da oben mit der Zeit immer schlimmer geworden sind. Viel schlimmer. Was Merkel&Co zu tun bereit sind, hätten die Altvorderen nicht übers Herz gebracht. Noch nicht mal Schröder.

    • Wer Recht hat ist mir ehrlich gesagt sowieso Banane, darum geht es mir jedenfalls nicht.

      Das liegt nach meiner Auffassung nicht an den Leutchen, sondern ist systembedingt kaputtalistisch zunehmend. Ein zyklischer Unfall oder schöpferische Zerstörung, der erwartbar wieder in Gewalt, sprich Krieg mündet.

      Merkel ist so auswechselbar, wie alle anderen, auch ein neuer Adenauer änderte daran nichts:
      Ein Zug fährt in die Richtung der Gleise, egal ob der Schaffner, der Lokführer oder die Lok ausgetauscht wird. Wer in eine andere Richtung gehen will, als den der Gleise, dem bleibt nur auszusteigen.

      Steht in jedem Geschichtsbuch und Menschlein Oeconomicus weigert sich die Gründe zu erforschen, lieber fleissig weitermanipulieren…oder postneudeutsch postmodernd nudgen(?). Er rechnet und rechnet und rechnet und bringt einfach keine Formel für ‚Fühlen‘ zustande. Tja, von daher

      Untereinander austauschbar:

      Wer Recht sät, erntet Unrecht. Wer Ideale sät, erntet Spaltung. Wer Glauben sät, erntet Krieg.

      Für das geliebte Schneeflöckchen ein extra Bonbon

      Wer Naturgesetze sät erntet Untertanen.

    • Nein, so sehe ich das nicht. Das System ist immer noch lebensfeindlicher geworden und die Machtfiguren darin logischerweise immer noch schlimmer.

  6. Es isst wieder gelungen.
    Der nächste Franzosische President isst ein ehemaliger Rothschildt Bankier.
    Alles geht weiter wie bisher, Kriege im Mittleren Osten, Migranten, Globalisierung, dass heisst: Konzerne regieren uns, und der Versuch auch in Russland regime change, also Putin weg.
    Ob dass zu Krieg NATO gegen Russland und China führen wird, ich fürchte es.
    Ein Bisschen Hoffnung gibt es noch, nachdem Hollande und Valls die ‚Reformen‘ der Arbeitsmarkt bei Dekret durchgeführt hatten, gab es fast Revolution in Frankreich.
    Veilleicht gelingt es Macron eine Wiederholung von 1791 zu schaffen, durch noch weitere ‚Modernisierungen‘ der Arbeitsmarkt, wie Mélenchon sagt: uberisation.
    Die Bastille besteht nicht mehr, glaube ich, aber Elysée und Assemblee sind jetzt gute Ziele.

    • Mit Rothschild-Macron geht es auf jeden Fall weiter wie bisher. Von ihm „Reformen“ zu erwarten, die ein neues 1789 auslösen, ist eine allzu kleine Hoffnung, wenn auch in Frankreich nicht völlig ausgeschlossen. Die Lügenpresse jubelt über den Erfolg der von ihr künstlich hochgepuschten Macron-Marionette (also Macronette), die „Märkte“ jubeln auch, vielleicht voreilig.

      Da Mélenchon aus dem Rennen ist und sofern von Wahlen überhaupt grundsätzliche Veränderungen zu erwarten sind, verbleibt Marine Le Pen als einzige Alternative für Frankreich!

      Willy Wimmer hat recht, wenn er sagt, daß Meuthen recht hat. Viele Menschen in Deutschland fühlen sich als Folge der Masseneinwanderung fremd im eigenen Land. Das ist eine Folge der US-Aggressionen, an denen sich die westliche Kriegsgemeinschaft eifrig beteiligt (das sagte Meuthen wohl nicht), aber auch eine Folge der unverantwortlichen Grenzöffnung. Flüchtlingsströme entstehen bei Kriegen nicht nur nebenbei, sondern werden gezielt als Waffe eingesetzt, als Waffe gegen uns! Darauf hat Willy Wimmer auch mehrmals hingewiesen.

      Wahrscheinlich läßt sich das alles nicht durch die Wahl einer „alternativen“ Partei ändern. Das wäre nur mit einer Revolution möglich, aber die ist nicht in Sicht.

    • Hallo Pieter Kamp,

      Sie sagen:
      “Ob dass zu Krieg NATO gegen Russland und China führen wird, ich fürchte es“.

      Ich glaube nicht das es dazu kommen wird. Die politischen Kräfte die momentanen am Werke sind – sind lediglich egoistischer Natur!

      Ich glaube es geht hier ganz neo-liberal-pragmatisch einzig ums Kriegsgeschäft, aber nicht um den “ Krieg der Vaterländer “.
      Dafür gebe es auch gar keine verwertbaren Philosophien oder Gründe.

      Kriege führt der Westen nur in den schwachen Ländern des nördlichen Afrika. Hier trifft man auf alte Spannungen und schwache Strukturen sowie potente Geldgeber zur Kriegsfinanzierung – ein leichtes Spiel – ohne wirkliche Wirkung auf das US-Eigenheimland. (Wir können allerdings nur hoffen, dass sich die westlichen Hasardeure nicht auch noch an Nordkorea vergreifen!! )

      Eine kriegerische Auseinandersetzung mit Russland wird nicht stattfinden. Das Land ist viel zu Wehrhaft. Russland selbst beabsichtigt sogar ein Viertel seiner Rüstungsausgaben zu senken! Das Land zeigt damit, dass es sich konsequent auf seine Atomkapazitäten verlässt. Und ich glaube auch das sich diese Strategie durchsetzen wird.

      Wenn man die Welt unter dem Aspekt des blanken neoliberalen Egoismus betrachtet, klären sich alle Fragen quasi wie von selbst.
      Zu unserem Glück schlisst es den gegenseitigen atomaren Selbstmord als Option weitestgehend aus.

    • Lieber Pieter Kamp! Wenn Du „Isst“ als Deklination von „sein“ immer mit zwei „s“ schreibst, so ist es eine Deklination von „essen“. Du musst das mit einem „s“ schreiben.

    • Bernhard Neelen: aber der blanke neoliberale Egoismus ist doch sowieso schon selbstmörderisch in Bezug auf die gesamte Schöpfung, auch wenn oder gerade weil er selber das nicht zu erkennen scheint. Auf die gesamte Natur, der das ganze empfindsame Leben seine Existenz verdankt, wird doch im Neo-Liberalismus überhaupt keine Rücksicht genommen. Ich will jetzt nicht wieder alle ökologischen Katastrophen aufzählen, aber die scheinen Sie als Marginalie zu betrachten in Bezug auf unser Überleben.

    • Hallo Veganislove,
      Sie sagen:
      …..der blanke neoliberale Egoismus ist doch sowieso schon selbstmörderisch in Bezug auf die gesamte Schöpfung,…..

      Das er das nicht selbst erkennt – erkennen will – liegt in der Natur des Egoismus – Motto:….“nach mir die Sintflut“.
      Das schließt dann vielleicht auch die eigenen Nachkommen mit ein,
      ……“ ist dann halt deren Problem“…..ökologische Probleme werden als Langzeitproblem angesehen.

      Aber der atomare Schlagabtausch wäre ein direkter Selbstmord der auszuschließen ist.
      Es wäre ja ein sofortiger Totalverlust, den es zu vermeiden gilt
      – keine Begeisterung bei den Aktionären –

Hinterlasse eine Antwort