Das Mahn-Wesen. Die einsamste Sau der Welt

Von Dirk C. Fleck.

Ken Saro-Wiwa, Sylvia Earle, Julia Butterfly, Holger Strohm, Woodrow Wilson, Michael C. Ruppert, Paul Watson, Edward Snowden, Leonardo Boff, Russel Means, Percy Schmeiser, Prentice Mulford. Ibrahim Abouleish, Chico Mendez, Joanna Macy, Darell Steve Summers, José Bové, Max Neef, Sam Childers, Robert Muller -. das sind nur einige meiner fünfunddreißig „Heroes“, denen ich in einem gleichnamigen Buch ein Denkmal setzen möchte. Sie alle haben sich in den letzten 150 Jahren dem absehbaren Wahnsinn, den die Menschheit im Umgang mit der Schöpfung seit der Industrialisierung auf die Spitze treibt, als couragierte Mahner und Aktivisten entgegengestellt. Sie wussten, dass der von den Menschen eingeleitete Ökozid irgendwann an den Nerv allen Lebens geht. Ihnen blieb keine andere Wahl, als radikal Position zu beziehen, was in einer manipulierten und narkotisierten Gesellschaft mit hohen Risiken für Leib und Leben verbunden ist. Aber wer einmal die ungeheuerliche Tatsache erkannt hat, dass unser giergesteuertes Wirtschaftssystem die Schraube bis zum Anschlag drehen wird, für den gibt es kein Zurück, auch wenn den meisten klar ist, dass sie in ihrer Verzweiflung lediglich als Rufer in der Wüste agieren.

Ich selbst kann ein Lied davon singen. Und deshalb werde ich mich mit der Hommage an meine „Heroes“ aus der gesellschaftspolitischen Debatte verabschieden. Ich habe einfach nicht mehr die Kraft, mich gegen die Walze aus Dummheit und Ignoranz zu stellen, welche die Sensibelsten unter uns gnadenlos diffamiert und begräbt. Ich habe meine Aufklärungsarbeit geleistet, vierzig Jahre lang. Jetzt gilt es, den Strang zu den immer schwerer zu ertragenden Negativinformationen zu kappen. Das mag mir als ein Zeichen von Schwäche ausgelegt werden, ist aber reiner Selbstschutz. Im übrigen diskutiere ich nicht über diese Entscheidung, die schon seit Jahren in mir herangereift ist und vor ein paar Tagen, als ich einen einundzwanzig Jahre alten Text von mir fand, endgültig abgesegnet wurde. Bei diesem Text handelt sich um meinen Vortrag „Die ignorierte Katastrophe – Plädoyer für eine Ökodiktatur“, den ich 1995 an mehreren deutschen Universitäten gehalten habe. Er befindet sich im Anhang zu meinem Roman „GO! – Die Ökodiktatur“, der im letzten Jahr neu aufgelegt wurde. Hier ein kleiner Auszug daraus:

„Um zu begreifen, dass wir selbst die Wucherung sind, unter der die Erde zu ersticken droht, lassen Sie uns im Geiste eine jener so beliebten Computersimulationen anwenden: Wir jagen die letzten 100 Jahre, also die Zeit, in der das Industriezeitalter ökologisch voll zu Buche schlug, durch den Zeitraffer, verdichten sie auf eine Stunde. Angenommen, wir starteten 1895 vor der amerikanischen Westküste in eine Umlaufbahn um die Erde. Pusteln bildeten sich entlang der Pazifikküste, die an der Ostküste bereits zu bedenklichem Ausschlag herangewachsen wären. Nach der Atlantiküberquerung stellten wir fest, dass ganz Europa befallen ist. Es sind die Städte, die wie Metastasen ins Land greifen. Schmutzige Schlieren ergössen sich in Flüsse und Meere. Unterdessen schrumpften die gigantischen Waldflächen in sich zusammen und machten braunen Wüsten Platz. Ein immer dichter werdendes Netz von Straßen und Schienen legte sich um den Globus, ganze Kontinente verschwänden unter einem diffusen Grauschleier. Endlich an den Ausgangspunkt zurückgekehrt, stellten wir fest, dass die Erde zu einer Geschwulst verfault ist, die von den Rauchschwaden unserer Brandschatzerei vielerorts gnädig verdeckt wird.

Der Astronaut John Glenn zählte allein im Amazonasgebiet 800 solcher Brandherde. In der Zeit, da ich hier zu Ihnen spreche, verschwinden durch Brandrodung oder industrielles Clearcutting Urwälder für immer von der Bildfläche, welche ein Gebiet so groß wie München bedeckt hielten. So geht es weiter, Tag für Tag, ad finitum. Wenn man, wie die alten Naturvölker, davon ausgeht, dass die Erde ein lebendiger Organismus ist (und was spricht dagegen: denn nur was lebt, kann Leben spenden), kommt man logischerweise zu dem Schluss, dass die Menschheit eine Art Krebsgeschwür für diesen Planeten ist. Anders, als durch einschneidende Maßnahmen, wird man ihrer nicht mehr Herr.

Dabei bräuchten wir diese Parasitenrolle nicht notwendigerweise zu erfüllen. Die Krebszelle im menschlichen Körper entwickelt kein Schuldbewusstsein dabei, sich auf Kosten eines übergeordneten Organismus am Leben zu erhalten. Sie kennt den Zusammenhang zwischen ihrem eigenen Ende und dem ihres Wirts nicht. Der Mensch hingegen weiß sehr wohl, dass der Tod der Erde auch seinen Tod bedeutet. Umso verwunderlicher ist es, dass er sich nicht dazu aufraffen kann, aus freien Stücken zur Besinnung zu kommen.

Am 23. Mai 1977 gab der amerikanische Präsident Jimmy Carter Wissenschaftlern und Regierungsstellen den Auftrag, eine Studie zur Umweltproblematik zu erstellen. Der Bericht sollte auf der Basis von absehbaren Entwicklungstrends die politische Planungsgrundlage für eine ökologisch orientiertere Politik liefern. Die Studie mit dem Titel „Global 2000“ kommt in ihrem Vorwort zu folgendem Ergebnis:
„Die Schlussfolgerungen deuten für die Zeit bis zum Jahre 2000 auf ein Potential globaler Probleme von alarmierendem Ausmaß. Wenn die Trends verändert und die Probleme verringert werden sollen, werden weltweit mutige und entschlossene neue Initiativen erforderlich sein. Die Fähigkeit der Erde, Leben zu ermöglichen, muss geschützt und wiederhergestellt werden. Grundlegende natürliche Ressourcen – Agrarland, Fischgründe, Wälder, mineralische Rohstoffe, Energie, Luft und Wasser – müssen erhalten und der Umgang mit ihnen verbessert werden. Eine weltweite Veränderung der Politik ist erforderlich, bevor die Möglichkeiten für wirkungsvolles Handeln immer stärker eingeschränkt werden. Angesichts der Dringlichkeit, Reichweite und Komplexität der vor uns liegenden Herausforderungen bleiben die jetzt auf der ganzen Welt in Gang gekommenen Anstrengungen allerdings weit hinter dem zurück, was erforderlich ist. Es muss eine neue Ära der globalen Zusammenarbeit und der gegenseitigen Verpflichtung beginnen, wie sie in der Geschichte ohne Beispiel ist.“

Heute schreiben wir das Jahr 1995, heute konstatiert das World Watch Institute lakonisch: „Die Welt riskiert den ökologischen Kollaps“. Die globale Zusammenarbeit, welche in dem Bericht an den Präsidenten so vehement gefordert wurde, lässt weiter auf sich warten. Die Vorstellung, die westlichen Industrienationen (übrigens allesamt Demokratien) als die Hauptverursacher der Ökokatastrophe, würden alles tun, um sich in diesem Sinne zu renovieren, ist absurd.

Am Beispiel Auto lässt sich Wucht und Wahnsinn unserer Vernichtungsgesellschaft am deutlichsten darstellen. Die Produktion eines einzigen Autos verschlingt zwanzig Tonnen Wasser und produziert durchschnittlich 25 Tonnen Müll, der zudem als Sondermüll zu behandeln ist. Das Heidelberger Umwelt- und Prognose-Institut (UPI) hat die internationalen Folgen des Mobilitätswahns auf das Jahr 2030 hochgerechnet. Bis dahin werden 600 Millionen Kubikkilometer Luft mit den Schadstoffen aus dem Autoverkehr bis an die Grenzwerte belastet sein. Ein vergiftetes Luftpaket von ein Kilometer Höhe wird die Erde umhüllen. Das entspricht einem Zwölftel unseres gesamten Luftvolumens. Da die Abgase nebenbei auch ein gigantischer Pflanzenkiller sind, ist die Regenerationsfähigkeit der Luft gleich null.

Bitten Sie irgendeinen Autofahrer der Welt, sich bei laufendem Motor fünf Minuten in eine geschlossene Garage zu stellen, er wird ihnen den Vogel zeigen. Warum? Weil er ganz genau weiß, was aus dem Auspuff kommt: tödliches Gift. Trotzdem funktioniert die größte Vergasungsaktion aller Zeiten mit unser aller Billigung. Wir müssen verrückt sein, zumindest süchtig, also krank. Und Kranke müssen behandelt werden, wenn nötig, mit einer Radikalkur. Sein oder Nichtsein ist zur aktuellen Alternative der Menschheit geworden. Die eigentliche Frage lautet daher: Kollektiver Selbstmord oder geistige Erneuerung. Es wird wohl auf den kollektiven Selbstmord hinauslaufen. Also vergessen Sie meine Fiktion einer Ökodiktatur. Sie müssen schon von selbst darauf kommen, dass man die notwendige Operation auch wollen muss, wenn man am Leben hängt“.

Plädoyer für eine Ökodiktatur. Was bin ich dafür in den Medien geschlachtet worden! Dabei wäre eine Ökodiktatur per se gerecht, sie wäre ja nichts weiter als ein politischer Notwehrreflex. Werden wir denn nie begreifen, dass wir mit dem gigantischen Ressorcenverbrauch, mit der Luft- und Wasserverschmutzung, mit den „Segnungen“ der Gentechnologie, mit der Hypothek des Atommülls, den vom Zaun gebrochenen Kriegen und den von uns verursachten Veränderungen der klimatischen Bedingungen auch ein anderes gesellschaftliches Klima in Kauf zu nehmen haben? Unser Leben wird sich dramatisch umkehren. Und zwar auf den unterschiedlichsten Ebenen: im politischen, im sozialen, im medizinischen Bereich ebenso wie im kulturellen Leben. Die Phänomene der Endzeit werden unseren Alltag sozusagen auf natürliche Weise durchdringen, auch wenn das Wort natürlich in diesem Kontext aberwitzig anmutet. Aber es ist nun einmal ein Naturgesetz, dass auch einstürzende Systeme ihre Dynamik besitzen. Warum tun wir uns so schwer damit zu verstehen, dass ein Weitermachen wie bisher automatisch in ein totalitäres Schweinesystem führt? Wer das Ziehen der Notbremse in einem nicht mehr zu kontrollierenden Zug kategorisch ablehnt, wer um der eigenen Bequemlichkeit willen sämtliche Hinweise auf die kommende Katastrophe ignoriert, wer sich in der aktuellen Situation hinstellt und den Klimawandel als propagandistische Lüge bezeichnet (und von diesen Zeitgenossen gibt es immer mehr), der darf sich über die Maßnahmen, die uns in nicht allzu ferner Zukunft von Staatswegen vermutlich erwarten, nicht wundern – der befördert sie geradezu.

Und noch etwas: Die Weinerlichkeit der Tätergenerationen geht mir auf den Geist! Sie sind ja noch nicht einmal zu einem Konsens über das fähig, was sie angerichtet haben. Geschweige denn zu einer radikalen Kehrtwende. Wer es geschafft hat, aus nicht zu überbietendem Eigennutz in nur siebzig Jahren den Planeten zu plündern, wer für seinen kurzfristigen Konsumrausch auf Jahrtausende hinaus ein strahlendes Erbe hinterlässt, wer wissentlich in Kauf nimmt, dass es seinen Kindern und Enkelkindern extrem schlechter gehen wird als ihm selbst, der hat jedes Recht verwirkt, Beschwerde einzulegen, wenn mit rigiden Mitteln versucht werden sollte, seinem Treiben Einhalt zu gebieten. Die ganze Jaulerei im Vorfeld ist lächerlich und beschämend, solange ein Sinneswandel nicht erkennbar ist! Und, Leute, ist er das?

 

 

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Artikels.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

86 Kommentare zu: “Das Mahn-Wesen. Die einsamste Sau der Welt

  1. Eunem grossen Teil der Kommentatoren hier fehlt es abgesehen von Empathie, Mustererkennung, Vorstellungsvermögen und simpler Intelligenz vor allem an naturwissenschaftliche Bildung.
    Ihr führt den Grund des Niedergangs dieser Art wundebar vor.
    Kein grosser Verlust demnach.
    Kein grosser Verlust…

  2. Sehr geehrter Herr Fleck,
    Obwohl ich noch nicht ihre Alter erreicht habe und nicht auf so langes Engagement zurück blicken kann, kann ich ihre Frustration bzw. Verzweiflung nachvollziehen. Es ist ja nicht nur so, dass man die Menschehit vor ihrem Untergang bewahren will und auch nach Jahren noch feststellen muss, dass sich im Großen und Ganzen nichts gebessert hat, nein, man wird dafür von gewissen Typen auch noch angegriffen. Irgendwann ist mans einfach leid – das Nervengerüst macht das nicht ewig mit. Musste da spontan an die den Text von Hans Hartz denken „Die weißen Tauben sind müde, sie Fliegen lange schon nicht mehr. Sie haben viel zu schwere Flügel – und ihre Schnäbel sind längst leer.

    Ob Ihnen der Hinweis hilft, dass sie nicht alleine sind, vermag ich nicht zu sagen. In gewisser Weise erinnert ihr Aussteigen an die deprimierende Voraussagen von Carl Friedrich von Weizsaecker in seinem Buch „der bedrohte Friede“, indem er den Zusammenbruch des Sowjet-Kommunismus und die daraus resultierenden Folgen voraussagte : Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus, das skrupelloseste und menschenverachtendste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr Armageddon („Endkampf“). Das System, welches für diese Verbrechen verantwortliche ist, heißt „unkontrollierter Kapitalismushttps://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Logos/Bemerkenswerte_Zitate#Carl_Friedrich_von_Weizsaecker.

    Leider hat man es als Warner und Mahner in Deutschland besonders schwer – das deutsche Volk bewertete Carl Friedrich von Weizsaecker wenig schmeichelhaft wie folgt:
    Absolut Obrigkeitshörig,
    – des Denkens entwöhnt,
    – typischer Befehlsempfänger,
    – ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!
    – Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm noch helfen könnte.

    Wie auch immer – ich wünsche Ihnen Seelenfrieden!

  3. Für Krishnamurti war klar, dass wissenschaftliche, technische, politische, ökonomische und soziale Anstrengungen zu keiner wirklichen Lösung führen können. Solange das Denken, Fühlen und Handeln des Menschen vom Eigeninteresse beherrscht wird, zerfällt die Welt zumeist im Gegeneinander und blockiert sich wechselseitig. Ein wirklich grundlegender geistiger Wandel ist erforderlich. In über 60 Jahren hat Krishnamurti rund um den Globus darüber gesprochen. Sein Anliegen war, den Menschen aus den Fesseln der persönlichen Weltsicht und Ich-Vorstellung zu befreien und ihm so die ganze Dimension des Lebens zu eröffnen. In einem so gearteten freien, ungeteilten und ungetrennten Bewusstsein wirken urprüngliches Mitempfinden, Fürsorge und Verantwortlichkeit für das ganze Leben und alle seine Wesen, die alle weder erworben werden können noch müssen.

    • ja, und es war ja beileibe nicht nur Krishna Murti, der das verkündet hat! Die einfachste, schönste, erfolgversprechendste Lehre – und trotzdem geriet sie immer wieder in Vergessenheit, wird missachtet, genau wie die Natur selbst!

    • @centurio: Ich finde auch, dass wir auf jeden Fall zu viele sind. Und ich sehe da nicht nur das Ernährungsproblem, sondern auch ein Raumproblem. Es kann schön sein, mit anderen Menschen zusammen zu sein, aber nicht, wenn es zum Zwang wird. Das viele Menschen so verrückt sind und so krank hat auf jeden Fall auch damit zu tun, da bin ich mir ganz sicher. Wenn die Politik global sich einig wäre, die Erdbevölkerung auf sanfte Weise zu reduzieren, dann wäre das auch ohne Zwang möglich. Aber dazu muss die Menschheit erstmal FRIEDLICH werden und diese BESCHISSENEN KRIEGE ENDGÜLTIG ABSCHAFFEN!

    • wir haben noch lange kein
      “ Raumproblem “ auch kein „Ernährungsproblem“ .

      wir haben ein Problem “ Verzicht“ zu Gunsten der Gemeinschaft zu üben. das ist unser Problem.

      unser Verständnis von Gemeinschaft endet schon, wenn wir nur unseren Nachbarn sehen.

    • Natürlich haben wir diese Probleme. Wir haben jede Menge Hungertote in der Welt(ja, ich weiß, es ist angeblich nur ein Verteilungsproblem) und es gibt wohl kaum jemand in der Großstadt in einer Mietswohnung, der nicht liebend gern ein Häuschen im Grünen hätte! Ich habe den Unterschied auch selber durchlebt. Im Moloch Großstadt hätte ich nie in Ruhe zu mir selber finden können!
      Wenn Du in Zukunft solche Widerspruchs-Dogmen aufstellst, möchte ich gern auch eine persönliche Begründung von Dir dazu. Sonst wirkt es auf mich nur wie Gezänk!

    • Indien ist eindeutig die dichtest bevölkerte Region der Erde und dort gab es schon lange die häufigsten Morde auf offener Straße und Mordaufläufe (oft Hindus gegen Moslems) , obwohl dort privater Schusswaffenbesitz nicht üblich ist wie in USA. Ebenfalls gibt es dort extrem viel Armut und Hunger, was wir uns hier noch gar nicht vorstellen können! So viele Bettler wie in Indien gibt es noch nirgends auf der Welt! Dort ist das ja geradezu schon lange eine Zunft!

    • @ veganislove

      Indien und auch China verfolgen doch eine ganz eigene Bevölkerungsstrategie…das hat einen Grund , warum es dort so ist ,wie es ist.
      das hat gesellschaftliche , aber auch geopolitische Gründe.

      China z.B. hat von seiner strengen ein Kind Politik teilweise schon wieder Abstand genommen und diese aufgeweicht. an sich unvernünftig oder ? man muß aber wissen, dass die Chinesen sehr findige Kapitalisten sind….sie schaffen sich „Migration“ durch steigende Bevölkerung selbst, sie sorgen selbst für billige Arbeitskräfte… und niemand anders…
      Indien betreibt über gesteuertes Bevölkerungswachstum eine ähnliche politik.

      es ist doch zu sehen, dass Umverteilung ,auch in diesen Ländern nicht erwünscht ist…der durchschnitt der Bevölkerung wird reicher, also muß eine neue Unterschicht aufgebaut werden.

      aber das wir zahlenmäßig zu viele Menschen auf diesem Planeten sind , daran glaube ich aus gründen der Ressourcenverfügbarkeit noch lange nicht. es ist ein reines organisationsproblem , was aber nicht gelöst werden soll, um eben auch genau diese Meinung zu erzeugen, der zu vielen Menschen auf unserer Erde…. unsere oben säen umverteilungsgewalt und sie werden sie auch ernten können…sieht man ja.
      da hätte ich ehrlich gesagt , gerade von dir , wesentlich mehr Weitsicht erwartet…bei diesem Thema.

    • @Sebastian Mühl: Einfache Frage: Glaubst Du nicht auch, dass wir nur die Hälfte Vermüllung und Vergiftung auf diesem Planeten hätten, wenn es nur halb so wenig Menschen auf ihm gäbe?
      Schon im Antiken Griechenland machten sich weise Menschen Gedanken um Überbevölkerung und diese Griechen haben deshalb natürliche Verhütungsmittel ersonnen und angewendet. Die Hexenverfolgung im Mittelalter war von der Kirche auch deshalb inszeniert, damit die Frauen nicht mehr verhüten sollten. Die Bevölkerung sollte mehr werden, anstatt weniger. Die Überbevölkerung ist auch eine Folge von Gewalt und Herrschsucht, Gier nach Profit! Du schreibst es ja sogar selber! Merkst Du gar nicht, wie widersprüchlich Deine Argumentationen sind?

    • @ veganislove

      Zitat:
      Einfache Frage: Glaubst Du nicht auch, dass wir nur die Hälfte Vermüllung und Vergiftung auf diesem Planeten hätten, wenn es nur halb so wenig Menschen auf ihm gäbe?

      nein, an einen linearen Zusammenhang deiner These glaube ich nicht. die Hälfte an Menschen bringt nicht, die Hälfte an Müll. genauso wenig , wie eine doppelte Anzahl Menschen, den Müll verdoppeln wird. diese These wird dem Menschen als selbstreflektiertes Wesen nicht gerecht. wenn er es kann und will natürlich.

      zitat:

      Die Überbevölkerung ist auch eine Folge von Gewalt und Herrschsucht, Gier nach Profit!

      ja so könnte man das sehen, weil es so erlebbar ist. das habe ich ja beschrieben , wie eliten über bevölkerungswachstum wachen. entspricht aber leider ebenso wenig dem menschlichem Geist.

      du vermischst meiner Meinung nach zwei Dinge miteinander… zum einen, das Individuum Mensch an sich und die Menschheit als Gruppe.

      der Fehler der dadurch entsteht ist, dass du versuchst das Individuum Mensch zu „beschneiden“ , um eine funktionsfähige Gruppe zu erschaffen.

      der Weg geht aber nur andersherum…ich habe eine Gruppe und muß anhand der Probleme, die erkennbar sind , das individuum Mensch beschneiden…und das muß aus Einsicht heraus erwachsen.

      ich kann kein Problem lösen, was noch nicht da ist, sondern ich muß es dann lösen, wenn es da ist. diese Weitsicht , ein Problem für die Gruppe sinnvoll lösen zu wollen , hat der Mensch noch nicht entwickelt. ganz im Gegenteil , der einzelne Mensch zieht Profit daraus , in dem er Krisen, Probleme für sich nutzt…aber zu sagen, ich versuche Probleme von vornherein zu vermeiden, wird nicht gelingen, weil keine Einsicht daraus erwachsen kann…

    • @Sebastian Mühl schreibt: „Du vermischst meiner Meinung nach 2 Dinge miteinander…zum einen das Individuum Mensch an sich und die Menschheit als Gruppe“.

      Lieber Sebastian Mühl, diesen für mich kryptischen Satz möchte ich gern von Dir erklärt bekommen! Ich habe null Ahnung, was Du damit meinst! Immerhin behauptest Du ja, ich vermischte da etwas(verkehrtes miteinander) und das möchte ich dann auch gern genau wissen!
      Ich finde übrigens Deine Antwort auf meine erste Frage unaufrichtig, denn Du weißt ja doch selber genau, dass dieser Planet bei Bevölkerungswachstum mehr vermüllt wird und bei Bevölkerungsreduktion weniger. Da schreibst Du gestelzt: „Deine These wird dem Menschen als selbstreflektiertes Wesen nicht gerecht, wenn er es kann und will natürlich.“
      Was glaubst Du eigentlich, mit wem Du Dich hier austauschst? Bist Du immer so überheblich?
      Meinst Du, gerade ich könnte mir keine Lebensart vorstellen, die fast gar keinen Müll erzeugt?
      Aber nach so einer Vorstellung wurde seit tausenden von Jahren leider nicht gelebt und schon gar nicht mit der Tierzucht, die Du so unerlässlich findest!

    • @ veganislove

      Zitat:
      was glaubst du , mit wem Du Dich hier austauschst? Bist Du immer so überheblich?

      ich glaube nicht, dass ich die Weisheit gepachtet habe ….einen direkten Kommentar bzgl. deines aufgeführten zitates verkneife ich mir jetzt….das führt zu nichts.

      dein handeln scheitert an dem Punkt , wo gemeinwohl , dein denken tangiert.

      ich bin kein Mensch der ausschließlich über Vergangenheit , die Gegenwart erklären und die Zukunft vorhersehen will.
      diese Herangehensweise ist sinnvoll, aber eben nur ein Teil der Wahrheit, der andere Teil wird durch Einsicht und Verzicht geprägt.

      du glaubst , dass über die festsetzung einer bevölkerungsobergrenze , Freiheit und Wohlstand gesichert werden kann? ich glaube nicht daran, weil es bedeutet ,freiheitliche Prinzipien jedes Menschen auf eine Art zu beschneiden, die der Gruppe nicht dienlich ist.

      Einsicht erwächst nach einem anderen Prinzip. sie wächst vom Kollektiv zum individuum und wird im unten….im individuum gespeichert und umgesetzt. dieses Verhalten setzt sehr gute kognitive Fähigkeiten eines JEDEN voraus…

      sich diesem Handlungsstrang zu verwehren , führt zum Verderb des menschlichen Wesens.

      der Kapitalismus braucht Wachstum…das wird uns auch über Bevölkerungswachstum suggeriert…dieses System braucht immer mehr Menschen, um zu funktionieren…und wir sollen anfangen dieses System aufzuhalten , in dem wir aufhören uns zu vermehren?
      das ist für mich eine Krankende Logik? der Organismus Mensch soll sich am Kapitalismus ausrichten? das wäre eine Niederlage der Spezies Mensch….

      geistige Erleuchtung gleich null.

    • @Sebastian Mühl, ich weiß wirklich nicht, mit wem Du Dich hier auszutauschen meinst. Fühl mich gar nicht angeschrieben. Das ist doch alles auch nicht das anfängliche Thema. Ich denke, es ist das Beste, wenn wir uns hier in Zukunft in Frieden lassen. Ich hätte mit Dir hier auch keinen Dialog begonnen, wenn Du nicht so provokativ und lehrerhaft oben dazwischengegrätscht wärst. Dass ich Dir als Veganerin ein Dorn im Auge sein muss, ist mir klar. Deshalb: Lassen wir es einfach- es führt, wie man sieht, zu nichts Gutem.

    • @ veganislove

      hier ein Teil deiner Aussagen:

      „Ich finde auch, dass wir auf jeden Fall zu viele sind. Und ich sehe da nicht nur das Ernährungsproblem, sondern auch ein Raumproblem“

      „Wenn die Politik global sich einig wäre, die Erdbevölkerung auf sanfte Weise zu reduzieren, dann wäre das auch ohne Zwang möglich.“

      darauf bezog ich mich und ich hab dir erläutert , warum ich diese Aussagen für absolut falsch halte.
      deine Aussagen beleuchten das Problem nicht ausreichend und der “ mensch“ als individuum spielt in deiner Betrachtung keinerlei Rolle..das ist mir zu wenig und letztlich zu radikal gesinnt.
      was deine vegane Ernährung betrifft hast du anscheinend ein Problem mit “ Fleischessern“ , das ist ebenfalls bedenklich, wie du das auf aggressive Weise anscheinend rauskehren musst, wenn dir die argumente ausgehen. das ist nich besonders bedacht und umsichtig und führt in der Tat zu nichts Gutem. ernähre dich weiter vegan , es interessiert wirklich niemanden, wie du dich ernährst…das müsstest du doch langsam mal verstehen und wenn das für dich persönlich so einen Stress bedeutet und du damit so schlecht umgehen kannst, dann lass es doch mit dieser Ernährungsweise…deine Entscheidung, aber penetriere doch nicht ständig andere damit…
      gehab dich wohl.

    • Wenn man jemanden falsch verstehen will, um mit aller Gewalt recht zu behalten, so selektiert man das Herzstück einer Aussage einfach aus.
      Mein Herzstück bei der Aussage zur Bevölkerungsreduktion war: „Aber dazu muss die Menschheit erstmal FRIEDLICH werden und DIESE BESCHISSENEN KRIEGE ENDGÜLTIG ABSCHAFFEN!“

    • Und im Zuge dessen muss ich mich hier leider auch gegen den anderen Diffamierungsversuch zusätzlich noch wehren: Es geht (mir) hier nicht um (mein)Essen, sondern es geht mir darum, die Bestialität aufzuzeigen, mit der wir unsere empfindsame Mit -lebewesen behandeln und die nach meiner tiefen Überzeugung- und nicht nur nach meiner, siehe Pythagoras und viele andere große Geister- die menschliche Psyche derart verunreinigt, dass wir so auch innerhalb unserer eigenen Spezies nicht in wirklich friedlichen Umgang miteinander kommen können.

      DONA NOBIS PACEM!

  4. Lieber Herr Fleck,

    mir war es erst hier bei KenFM vergönnt von Ihnen zu erfahren. Irgendwann im Leben muss man sich doch entscheiden, seine Helden zu suchen. Und ist gleichermaßen erstaunt zu entdecken, wie viele Helden es doch gibt, wie auch peinlich berührt, diese Suche erst so spät begonnen zu haben. Man ist ja so ahnungslos, weil man seine Aufmerksamkeit auf die falschen Leute lenken lässt. Gangster sind uns offenbar interessanter als Ordnungshüter. Doch irgendwann wird uns gewahr, das unsere Aufmerksamkeit wo anders hingehörte. Auf Leute, die sie auch verdienen. Daher freut es mich, das auch Sie Ihre Helden gefunden haben. Denn die Wahrnehmung dieser Leute gibt uns Kraft, Perspektiven und erneute Hoffnung. Wenn Sie also Ihren Kampf gegen die Unbelehrbaren aufgeben, dann ist es nur Recht so. Denn es gibt so viele Helden, die oft sehr allein dastehen, und über ein wenig Aufmerksamkeit und Befürwortung ebenso neue Kraft gewinnen. In der Förderung von Helden steckt etwas Großes: das Selbsteingeständnis, das es Mitmenschen gibt, die einem was voraus sind. So habe ich Sie auch wahrgenommen. Vielen lieben Dank, beste Gesundheit und viele, viele Tage gefüllt mit Freude. Man findet sie, wenn man den Kopf mal ruhen lässt.

  5. Ich halte es für Wunschdenken, dass da einfach irgendeine Autorität kommt, die dazu in der Lage wäre, die Menschheit in ihrem Größenwahn zu stoppen. Wer sollte so etwas tun? Genau diejenigen, die über die nötige Macht verfügen, haben diese Macht ja gerade, weil sie Teil dieses Größenwahns sind. Was für ein Dilemma…

    Ich glaube weniger an eine ominöse, allmächtige Ökodiktatur. Viel mehr werden sich die zukünftigen Menschen bis aufs Blut um die verbleibenden Ressourcen bekriegen als dass dort irgendeine globale Zwangsverteilung- und Rationierung installiert wird.

    • @ Veganislove: “ SHAMBHALA WARRIORS“

      Hier etwas zum Thema: R.S. GA 116, S. 120 f:

      “ Die alten Kräfte führen nicht mehr in das Land Schamballa. Aber es wird das Christus – Ereignis, das durch die erwachten neuen Fähigkeiten in diesem Jahrhundert den Menschen beschert sein wird, wiederbringen das Märchenland Schamballa, das während des Kali Yuga im Grunde nur der Eingeweihte kennen konnte.“

      So R.S. Und hier meine Beschreibung von Schamballa gemäss eigener Erfahrung: Schamballa ist ein leuchtendes und tönendes Land, in dem jeder Grashalm umgeben und durchdrungen von belebendem Licht in Bewegung ist.
      Es ist kein Ort, es ist ein Bewusstseinszustand, der an einem Ort erlebt ist, doch es kann gleichzeitig an demselben Ort auch jemand sein, der dieses Leuchten gar nicht erlebt, während man es selbst erlebt und staunt und schweigt, weil die Worte unserer Sprache noch gar nicht da sind, um dieses Land genauer zu beschreiben.
      Die Worte sind da, um materielle Dinge zu beschreiben, doch dieses Leuchten, das in Schamballa ist, ist keines, das durch materielle Augen sichtbar ist. Und die Musik, die in Schamballa tönt, ist für äussere Ohren nicht hörbar.
      Und doch ist dieses Schamballa realer, als der Ort real ist, an dem Schamballa erlebbar ist.

  6. Ich will mal zur Abwechslung etwas Schönes, vielleicht ermutigendes hier aufschreiben von einer der hier genannten Heldinnen:

    THE SHAMBALA WARRIORS- APROPHECY, Joanna Macy- Deep EcologistI ( ich hab’s ins Deutsche übersetzt)

    „Joanna Macy erzählt diese Geschichte gern während ihrer Seminare oder Workshops, da sie etwas über eine Arbeit lehrt, die zu (tieferen) Erkenntnissen führt und dem entsprechenden Training dazu. Der Ursprung dieser Geschichte findet sich in einer mehr als 1200 Jahre alten Prophezeiung aus dem Tibetischen Buddhismus. Manche sagen, dass diese alte Weissagung sich in unserer Zeit erfüllen werde. Die Zeichen dafür seien in unserer Generation sichtbar, sagen sie. Es gibt verschiedene Interpretationen dieser Prophezeiung. Während einige das Herannahen des Königreichs Shambhala eher als einen inneren Prozess beschreiben, eine Metapher für eine persönliche spirituelle Reise, denn als etwas von außen Kommendes oder gar Außerirdisches, sehen andere darin tatsächlich außerirdische Begebenheiten, die diesen oder jenen Weg für unsere Welt bestimmen werden, unabhängig von unseren Entscheidungen und entspr. Handlungen und unserer aktiven Teilnahme zur Heilung der Welt. Eine dritte Art, die Prophezeiung zu lesen, wurde Joanna Macy von einem Freund und Lehrer nahe gebracht, dem Choegyal Rinpoche in der Kommune von Tashi Jong im nördlichen Indien:

    DIE PROPHEZEIUNG: Es kommt eine Zeit, in der alles Leben auf der Erde in Gefahr ist. In dieser Aera haben sich große barbarische Mächte erhoben. Eine in der westlichen Hemisphäre und eine im Zentrum der eurasischen Landmassen. Obwohl diese beiden Mächte all ihren Reichtum zur Vorbereitung ihrer gegenseitigen Vernichtung ausgegeben haben, haben sie doch viel gemeinsam:
    Waffen von unvorstellbarer Zerstörungskraft und Technologien, die unsere ganze Welt in Schutt und Asche zu legen vermögen. In dieser Zeit, wenn die gesamte Zukunft des empfindsamen Lebens am seidenen Faden hängt, beginnt das Königreich SHAMBHALA sich zu erheben. Man kann dort nicht hingehen, weil es nicht räumlich vorhanden, es keine politische Wirklichkeit ist. Es existiert in den Herzen und im Geiste der Shambhala-Krieger- das meint Choegyal, wenn er von „Kriegern“ spricht. Man kann einen Shambhala-Krieger oder eine Shambhala- Kriegerin auch nicht erkennen, wenn man ihnen begegnet, weil sie keine Uniform tragen, keine Abzeichen und keine Banner vor sich her tragen. Sie nutzen keine Barrikaden, um darauf den Feind zu bedrohen oder sich dahinter zu verbergen oder sich zusammen zu rotten. Sie haben nichteinmal ein kleinstes Stückchen eigene Heimaterde und müssen sich unentwegt auf barbarischem Boden bewegen.
    Dann kommt die Zeit, die großen moralischen und physischen Mut der Shambhala-Krieger verlangt, weil sie mitten ins Herz der barbarischen Mächte eindringen müssen, in ihre Höhlen, Gruben und Bunker, wo ihre Waffen lagern, um diese unschädlich zu machen. Unschädlich in jeder Beziehung. Sie müssen in die Korridore der Macht vordringen, wo die Entscheidungen gefällt werden. Die Shambhala-Krieger haben den Mut, dies zu tun, weil sie wissen, dass diese Waffen MANOMAYA sind. Das heißt, sie sind durch menschlichen Geist geschaffen worden. Erschaffen vom Menschengeist, können sie auch vom Menschengeist wieder abgeschafft werden. Die Shambhala-Krieger wissen, dass die lebensbedrohliche Gefahr auf der Erde weder durch außerirdische Mächte zu uns gekommen sind, noch durch satanische Bräuche oder durch unabänderliches Geschick. Sie entstanden durch unsere eigenen Entscheidungen, unseren eigenen Lebensstil und unsere eigenen Beziehungen.
    So werden also in dieser Zeit die Shambhala-Krieger in Stellung gehen. Als Choegyal das sagte, fragte ich: Wie machen sie das? Sie trainieren dazu mit zwei Waffen. Was für Waffen? fragte ich, und er hob seine Hände in der Art der Lamas, wenn sie rituelle Gegenstände wie Glöckchen oder DORJE während des Tanzes hochhalten. Die Waffen sind Mitgefühl und Einsicht. Beides ist notwendig, sagte er. Du musst Mitleid empfinden, um in Bewegung zu sein. Wenn Du offen bist für den Schmerz der Welt, dann bewegst Du Dich, dann agierst Du. Aber diese Waffe allein ist nicht genug. Sie kann Dich ausbrennen, deshalb brauchst Du noch eine andere. Du brauchst Einblick in die innersten Zusammenhänge aller Phänomene. Dies, damit Du weißt, dass es nicht um eine Schlacht zwischen den guten und den bösen Menschen geht, sondern dass diese Linie mitten durch jedes menschliche Herz verläuft. Mit dieser Einsicht in unsere tiefsten Beweggründe weißt Du, dass Taten, die aus reinem Herzen begangen werden, Auswirkungen auf das gesamte Netz des Lebens hervorrufen, jenseits von allem, was Du erkennen oder Dir vorstellen kannst. Allein genommen mag dieser Einblick zuweilen etwas zu ernüchternd erscheinen, zu konzeptionell, um Dich innerlich aufrecht und in Aktion zu halten. Deshalb brauchst Du auch die Wärme des Mitgefühls. Diese beiden Waffen zusammen können in jedem Shambhala -Krieger und zwischen allen diesen genug geistige Sprengkraft erzeugen, um alles vollständig zu verändern. Mit diesen Gaben können wir uns aufmachen, die Welt zu heilen.“

    • @Michaela: Ist ja interessant, dass R.S. auch von Schamballa schrieb. Wusste ich nicht. Für mich ist dieser Text von Joana Macy mehr ein tiefenpsychologisches Gleichnis, ein sehr schönes und auch wahres, finde ich. Es hat mich jetzt beim Abschreiben wieder fast zu Tränen gerührt.

    • Dieser SHAMBHALA- Mythos wird ja auf Wikipedia wieder ganz schön in den Dreck gezogen, wie ich eben sah!

    • Wenn schon nicht die eigene Intelligenz, so sollte doch wenigstens die Lebenserfahrung gelehrt haben, dass eine postulierte „einfache Lösung“ für ein komplexes Problem vor allem eines ist: falsch!
      Solche absurde Verkürzung ist eben nicht geeignet, das angesprochene Problem zu lösen. Vielleicht sollten Sie einfach nochmals den Text von Herrn Fleck lesen – und wenn Sie dann intellektuell immer noch nicht in der Lage sind, die Erkenntnis reifen zu lassen, dass „Geburtenkontrolle“ keineswegs die einfache Antwort ist, dann sollten sie sich mit dem Gedanken anfreunden, dass die angesprochenen Probleme ihre mentalen Fähigkeiten übersteigen und sie überfordern.

  7. Lieber Herr Fleck! Ich kann es nicht wirklich glauben, dass Sie jetzt aufhören zu schreiben! Sie werden doch sicher nicht aufhören zu denken und das will dann auch formuliert werden.

    • @Veganislove, ich werde natürlich weirer veröffentlichen, aber das Augenmerk verstärkt auf die positiven Tendenzen legen. Es gibt ja eine Menge Initiativen und Personen, die es wert sind gewürdigt zu werden. Im übrigen erscheint mein Roman PALMERS KRIEG im Juli nach 24 Jahren in einer Neuauflage, er ist aktueller denn je

  8. Percy Schmeiser und seine Frau, das kanadische Farmerpaar, haben 2007 den Alternativen Nobelpreis dafür erhalten, dass sie gegen MONSANTO und die „perverse Auslegung des Patentrechtes“ kämpfen.
    „Zu weltweiten Symbolfiguren sind Percy und Louise Schmeiser „nur zufällig geworden“ sagen sie. Beide stammen aus konservativen Farmerfamilien und bewirtschafteten über Jahrzehnte ihre eigene Farm in der kanadischen Provinz Saskatchewan mit selbst gezüchtetem Saatgut. 1998 erhielten sie einen Brief von Monsanto, indem ihnen vorgeworfen wurde, Monsanto- Saatgut ohne Lizenz angebaut zu haben- und 400 000 US Dollar dafür verlangt wurden. Tatsächlich fanden sich auf den Feldern des Ehepaars Rapspflanzen mit Monsanto-Gen. Die Pollen waren vom Wind dorthin geweht worden. Fallen lassen wollte der Konzern seine Forderung jedoch nur, wenn die Schmeisers sich verpflichteten, künftig Monsanto-Saatgut zu verwenden. Die Farmer zogen vor Gericht. In ihrer Klage stellten sie das Patent des Konzerns grundsätzlich in Frage und beriefen sich dabei auf das kanadische Patentgesetz, nach dem Tiere und Pflanzen nicht patentiert werden dürfen. 2004 gaben die Richter jedoch dem Konzern Recht. Das Patent beziehe sich nur auf die eingeschleusten Gene, sagten sie. Da diese aber in der Pflanze vorkämen, falle diese auch unter Patentschutz.(???)
    An Monsanto zahlen musste das Ehepaaar Schmeiser nicht. Es habe nicht von dem patentierten Saatgut profitiert, stellte das Gericht fest. Tatsächlich war das jedoch ein Euphemismus. Denn die gentechnisch veränderten Samen hatten das eigene Saatgut der Schmeisers kontaminiert und damit die Arbeit von Jahrzehnten zerstört. Auch als die Farmer ihr Programm umstellten und statt Raps nun Weizen, Bohnen und Hafer anbauten, fanden sie immer wieder Monsanto-Raps auf ihren Äckern. Sie forderten den Konzern auf, die Pflanzen zu entfernen. Monsanto stimmte zu unter der Bedingung, das die Schmeisers eine Erklärung abgäben, dass sie nie wieder vor Gericht ziehen würden , Daraufhin ließen diese den Raps selbst ausgraben und sandten Monsanto eine Rechnung über 600 Dollar. Als das Unternehmen nicht zahlte, reichten sie eine Klage ein. Das Urteil wird 2008 erwartet.“
    Bericht aus der TAZ vom 4. Oktober 2007

    Hier wird mit wenigen trockenen Worten die Horror-Attacke Monsantos auf das Farmer-Paar erzählt. Eine typische Monsanto-Methode, um konservativ mit eigenem Saatgut arbeitende Farmer in die Knie zu zwingen. Aber das ist ihnen bei den Schmeisers nicht gelungen.

  9. ich verstehe ihre Argumente sehr gut, Herr Fleck.

    Bin nur ein bisschen jünger als sie. Es ist teilweise unerträglich was da vor unseren Augen abläuft.
    Unterschreibe Petitionen, gehe auf Demos, besuche Veranstaltungen mit sehr guten Vorträgen. Abo Free21 bestellt und verteile das an interessierte Menschen.
    Es geht ihnen genauso wie Hans A. Pestalozzi. Leider gibt es auf yt nur noch ein Interview mit ihm.
    Folgender Text ist nicht von mir, könnte es aber sein!

    Aus einem Radiointerview vor über 20 Jahren.
    Pestalozzi hat mir vor 20 Jahren die Augen geöffnet und mein Denken und Handeln radikal verändert ich kann seine Werke nur jeden Menschen sehr ans Herz legen, denn er spricht nicht nur mit einem weisen Verstand sondern auch mit einem erfahrenen Herzen das gelernt hat was wahres Leben bedeutet . . .
    es wäre wünschenswert, wenn vor allem neben den „Vertretern des Volkes“ auch Schüler,Arbeiter, einfach jeder sich wirklich mit diesem Buch auseinanderzusetzen beginnt, nicht nur währen der Lesephase…-vielleicht könnte man es sogar als Handbuch des Lebens bezeichnen. Nicht als ein Wegweiser, der keine Spielräume mehr lässt, vielmehr würde dieses Werk wohl dazu dienen können, uns aus dem immer unübersichtlichen Dilemma „unserer Zeit“ zu begleiten in eine „bessere Welt“. Sein Werk ist in den heutigen stürmischen Umbruchzeiten aktueller als je zuvor.
    https://www.youtube.com/watch?v=moy49pB3QS4

  10. Herr Fleck, ich kann Sie sehr gut verstehen, die Auseinandersetzung mit all den Problemen raubt einem die Energie und die Zeit und für was macht man das wenn die Arschlöcher nichts ändern wollen. Ich wünsche Ihnen Alles Gute!
    Schauen Sie sich noch ein bisschen was von der schönen Welt an.

    Man sollte nicht zu denen gehen die es nicht hören wollen. In diesem Falle also zum Schutz der Erde braucht es vielleicht wirkliche eine Ökodiktatur. Nur es werden ja nicht einmal Vorschläge gemacht. Und die wenigen Vorschläge die es gibt sind immer in der Opposition und werden von den Regierungsparteien abgelehnt. Die Medien verweigern jegliche Aufklärung. Ich glaube das in einer direkten Demokratie wenn man den Menschen die ganzen Informationen mitgibt es zu ganz anderen Entscheidungen kommen würde. Auch hier wäre ein anderes Geldsystem welches den Wachstumszwang nicht implementiert hat eine der wichtigsten Änderungen. Ich bin zwar nicht der Meinung das der Klimawandel durch das CO2 verursacht wird weil über den Zusammenhang von CO2 und Temperatur gelogen wurde, diese Hockey Schläger Kurve gibt es so nicht, schon ab den späten Mittelalter rückwärts steigt die Temperatur ja wieder stark an und der CO2 bleibt aber niedrig, nichtsdestotrotz sollten massive Umweltgesetze eingeführt werden.

    Greenpeace wird der Rolle als Umweltpolizist nicht gerecht, wie bei den Grünen wurde das was am Anfang gut war missbraucht und den Kapitalismus abgepasst. Es gibt viele Einzelkämpfer und Einzelkämpfer haben keine Chance.
    Es ist sehr schwierig etwas auf die Beine zu Stellen aber möglicherweise sollte man nicht mit zu hohen Erwartungen anfangen. Einen Server ins Internet zu hängen sollte nicht zu schwer sein. Ein Wiki installieren und irgend eine Foren Software, bei der Internationalization oder Localization wird es schon schwieriger, es sollte aber für alle Menschen weltweit zur Verfügung stehen, vor allem auch den Indianern, den Ureinwohnern und allen Menschen die bereits massiv von der Umweltzerstörung betroffen sind. Das Ziel ist halt „rettet die Erde“, was ist der Status, warum und durch wen wird die Zerstörung verursacht, was kann dagegen unternommen werden.
    Das schwierigste ist das man die Menschen erreicht, die etwas ändern wollen, vielleicht sollten weltweit Menschen angeschrieben werden wo man vermuten kann das Interesse besteht.

    • Lieber@Eiszeit: Du schreibst:..vielleicht sollten weltweit Menschen angeschrieben werden wo man vermuten kann, dass Interesse besteht“
      Ich glaub eher, dass die Verständigung über das unsichtbare Gedankennetz von Herz zu Herz gehen muss, damit aus dem Innersten, dem Herzen der Menschheit, ein neues und größeres Bewusstsein aufsteigen kann! Dazu ist es das Wichtigste, dass jeder einzelne Mensch mit sich selbst und mit seinen unmittelbaren Nächsten ins Reine kommt. Will sagen, dass Gedankenkraft die stärkste Kraft überhaupt ist und am meisten bewegen kann.
      Deshalb will ich noch ein Weilchen hier auf der Erde bleiben, weil ich meine Gedankenkraft hier wirken lassen will.
      Wenn ich diese Erde verlasse, weiß ich nicht, wie und wo ich dann Einfluss nehmen kann. Mir tun hier am meisten immer die Tiere leid, die sich gedanklich gegen alles nicht wehren können. Ich weiß zum Beispiel, dass Angst am schlimmsten ist, wenn ich nicht weiß wovor und warum. Und das wissen die Tiere nicht. Sie sind den teuflischen Menschen total ausgeliefert und das tut mir so unendlich leid! Heute dachte ich wieder, wie schön es gewesen wäre, wenn die Menschen die Tiere respektiert hätten und von ihnen gelernt hätten, anstatt sie nur als Mittel für irgendwelche Zwecke zu betrachten. Insofern, als sie immer viel offener für Liebe und Zärtlichkeit sind, sind sie vielleicht noch viel spiritueller als wir. Jedenfalls wären wir als Menschheit in Liebe und Freundschaft mit der Fauna zusammen ein viel glücklicheres Gespann in dieser Welt geworden! Ich hoffe und wünsche, dass alle gequälten Seelen Erlösung finden. Mit mir selbst habe ich keine Probleme mehr, kann jederzeit schon loslassen, wenn nötig.

    • Liebe Veganislove,

      Ich glaube auch das alles irgendwie zusammenhängt, ich glaube aber nicht daran das sich von selbst ein Bewusstsein entwickelt das alle Probleme löst, die Zeugen Jehovas schauen hin und wieder vorbei bei mir vorbei um mich zu überzeugen. Ihr Motto „Gott wird kommen und alle Probleme lösen“. Ich habe ihnen gesagt das es vielleicht bald zu einen dritten Weltkrieg kommen kann. Darauf antworteten sie das es keinen Krieg geben wird weil Gott das nicht zulässt da er ja jetzt selbst kommt. Ich sagte ihnen das sie die gleiche Geschichte ja vor dem 2ten Weltkrieg auch erzählt haben.
      Es gibt einen Witz wo ein Geistlicher durch eine gefährliche Gegend geht und auch wirklich in in Treibsandloch hineinfällt. Er bittet Gott ihm zu helfen, da kommt ein Mann vorbei und bietet dem Geistlichem seine Hilfe an. Dankend lehnt der Geistliche ab mit den Worten Gott wird mir helfen. Wieder bittet der Geistliche Gott um Hilfe, er steckt ja schon bis zum Bauch im Treibsand, als wieder ein Mann vorbeikommt und dem Geistlichen helfen will. Dieser lehnt jedoch abermals ab und sagt Gott hilft mir schon. Die Zeit vergeht und der Geistliche steckt schon bis zum Hals im Treibsand. Er bittet wieder Gott um Hilfe, es sei schon sehr dringend. Da kommt wieder ein Mann vorbei und möchte ihn herausziehen, doch der Geistliche lehnt ab, er warte ja auf Gott. Kurz darauf versinkt er im Treibsand und stirbt. Als er im Himmel ankommt fragt er Gott, warum hast du mir nicht geholfen ich war immer ein gottesfürchtiger Mensch. Da sagt Gott zu ihm, ich habe dir 3 mal jemanden geschickt, du aber hast die Hilfe abgelehnt.

      Es gibt viele Einzelkämpfer und möglicherweise werden diese durch Gedanken von anderen Menschen beeinflusst. Nur was hilft es wenn diese mahnenden Menschen das Gefühl haben von der breiten Masse nicht ernst genommen zu werden. Die Zeugen Jehovas sind beharrlich, sie kommen zu mir nun schon seit über 3 Jahren obwohl ich ihnen immer wieder versichere, dass ich ihnen nicht beitreten werde. Die Zeugen Jehovas sind eine Gemeinschaft und das fehlt vielen Mahnern.

      Schon in der Bibel steht geschrieben dass die breite Masse nicht durch das Tor zu Gott gehen wird, nur ganz wenige Menschen werden das kleine Tor zu Gott nehmen, die meisten aber sind auf den Highway to Hell.
      Es hat keinen Sinn sie retten zu wollen.

      Noch etwas Lustiges:
      https://www.youtube.com/watch?v=cCVmhRBRaC8

    • Dieses Gleichnis mit dem Gottgläubigen war mir bekannt, nur in einer anderen Version und die Hatrnäckigkeit der Jehovas Zeugen auch. Es ist schwierig, sie loszuwerden, wenn man Mensch bleiben will- und ich hatte immer Mitleid. Aber mit denen ist ja leider außerhalb ihres Kästchendenkens nicht zu reden. Das Video finde ich nur bedingt lustig. Ich find die Tiere immer am witzigsten, wenn sie richtig Tier sein können, so wie die niedlichen Erdmännchen am Schluss. Ich kenne z.B. ein kleines altes wackeres Frauchen, die auf mich immer wie so ein fleißiges Erdmännchen(bzw.-frauchen) wirkt. Überhaupt ist umgekehrt die Ähnlichkeit von Menschen mit Tieren viel interessanter und witziger, finde ich. Rudolf Steiner schrieb mal, die Tiere seien alle Teile von uns…die Szene mit dem eingesperrten Geisbock fand ich überhaupt nicht witzig, z.B. Der hatte doch einfach nur Angst, meine ich. Das ist ja genau das, was ich so krank finde: Tiere für eigene Zwecke benutzen und nicht ihre natürliche, artmäßge Existenz achten. Diese Missachtung ist Teil der Missachtung der gesamten Schöpfung. Natürlich wissen wir nicht, wie das de fakto gehen sollte, weil unserer geschichtlicher Rückspiegel so ein freundliches Verhältnis zwischen Tier und Mensch nicht hergibt. Das heißt für mich aber nicht, dass es das nie gegeben hat und auch nicht, dass es nicht möglich ist. Wir wissen jetzt ja nur eines genau: So wie jetzt geht es nicht! So ist eindeutig gegen alles Leben! Und daraus muss endlich jeder Mensch seine Konsequenzen ziehen, ob er das will oder nicht. Ich will.

    • Achso sorry, ich kann mich bei den Videos zerkugln, am besten sind das Gscheiderle und Polandi. Aber sicher ist es am besten wenn die Tiere in freier Wildbahn leben.Meine persönliche Erfahrung ist das Tiere sehr gut mit Menschen umgehen können. Für mich ist immer wieder die Ähnlichkeit von Hundebesitzer und Hund erstaunlich. Also die Zeugen sind nicht so schlimm, ich versuche immer die Begleitpersonen dazu zu bringen, ihre Glaubenssystem zu hinterfragen, für mich ist es ja eine Falschauslegung der Bibel jetzt kommen sie nur noch selten aber sie haben noch nicht aufgegeben.

    • Das mit der Ähnlichkeit von von Hund und Haltern ist mir auch schon lange mal aufgefallen. Als ich mal Photographin werden wollte, hatte ich vor, einen Photoband darüber zu machen. Als ich mal in der Tierklinik war, wo viele mit ihren Hundpatienten warteten, war das sehr amüsant, wie da unten neben dem Stuhl genau das selbe als Hund saß, wie auf dem Stuhl als Mensch! Das liegt wohl an der großen Anpassungsleistung der Hunde, aber auch daran, dass jeder sich meistens instinktiv das passende für sich als Hund heraussucht. Ich weiß sogar von einem Fall, wo der Hund das Hinken seines Herrchens nachahmte. Einmal hab ich im Park ein junges Mädchen Yoga machen sehen und ihr Hund, diese seltsame weiße Schweinehundsorte- versuchte treu und brav jede Übung mitzumachen! Sowas find ich sehr lustig! Es gibt auch ein englisches Bilderbuch mit Fotos eines Katers in allen möglichen menschlichen Outfits, die extra für ihn geschneidert worden sind. Das finde ich sehr niedlich und auch interessant, sehr fein und künstlerisch gemacht. Und der Kater sieht auf jedem Bild sehr zufrieden und selbstbewusst aus. Das erstaunlichste ist, dass er dabei wie instinktiv immer die passende Miene aufgesetzt hatte. Katzen können sowieso ganz wunderbar Gedanken lesen, das ist Fakt. Ich habe jetzt einen ungeimpften, kerngesunden Kater, der wirklich ALLES mitbekommt. Ihm bleibt nichts verborgen. Er frisst übrigens seit 3 Jahren völlig anstandslos ein veganes Katzenfutter(AMY-CAT), in dem alle notwendigen Stoffe (vor allem das für Katzen lebenswichtige Taurin) enthalten sind und nicht der ganze Dreck aus dem normalen Dosenfutter. Bei dem Bio-Fleisch- Dosenfutter von Yarrah war er sehr mäkelig, sodass ich fast jedesmal was wegschmeißen musste. Die Leute, die heute sagen, es sei Tierquälerei, Hunde und Katzen vegan zu ernähren, haben keine Ahnung. Im Gegenteil! Der älteste Hund aus dem Netz ist oder war?) ein kleiner Hund in England, der von klein auf nach dem Säugen vegan ernährt wurde und glaube 27 Jahre alt geworden ist. Dass so viele Hunde heute Krebs kriegen, liegt glaub ich hauptsächlich an dem schrecklichen Dosenfutter! Alles Gute noch!

    • ‚Greenpeace wird der Rolle als Umweltpolizist nicht gerecht, wie bei den Grünen wurde das was am Anfang gut war missbraucht und den Kapitalismus abgepasst. ‚

      Kapitalismus und Naturschutz oder Tierschutz sind in keinster Weise gegensätzlich. In kommunistsichen und sozialistischen Staaten wird beides (Tierschutz und Naturschutz) ganz klein geschrieben. Gab es in der ‚DDR‘ oder in der Sowjetunion überhaupt vegetarische Hauptgerichte in Restaurants? Ich war als Kind in der ‚DDR‘, kann mich aber daran nicht so erinnern. Was bekannt ist, ist, wie eklatant die ‚DDR‘ den Naturschutz vernachlässigte.

    • @Veganislove, die Katze ist Veganer, das ist ja süß, auch alles Gute.

      @C7U5, wer glaubt das sich Kapitalismus und die Umweltzerstörung nicht widersprechen ist entweder noch nicht lange bei KenFM und hat Diskusionen über das Geldsystem nicht mitbekommen, oder er ist furchtbar dämlich. Wer noch nicht kapiert hat dass die geforderten 2,5% Wirtschaftswachstum den Zinsen und dem Geldsystem geschuldet sind, daher jedes Jahr um 2,5% mehr Umwelt zerstört werden muss, mehr Konsum, mehr Verkehr, mehr Produzieren, mehr Bodenresourcen verbrauchen,…… wer das nicht kapiert dem ist einfach nicht zu helfen.
      Wer nicht kapiert hat das dieses System nach ca 75 jahren im Durchschnitt zusammenbricht und die Finanzakteure ihr System nur weiterführen können wenn mit einen Krieg alle kritischen Menschen ausgelöscht werden und und ganze Länder ausgelöscht werden damit dann dort die Menschen andere Sorgen haben als über das Geldsystem nachzudenken, wer das nachdem KenFM kennt nicht kapiert ist zum Scheißen zu blöd!

    • Lieber @Eiszeit: Du hast hier aus Versehen einen Schreibfehler gemacht, indem Du schreibst: „Wer glaubt, dass sich Kapitalismus und die Umweltzerstörung nicht widersprechen… Du meintest natürlich das Gegenteil, nicht?
      Aber bei diesem Teilnehmer ist sowieso jeder Aufklärungversuch vergeblich, denn es ist der jetzt wohl gesperrte @Michael Kanellos, der jetzt auch wieder geperrt ist. Die Sperrung, hab ich bemerkt, ist immer da, wo der Atavar weiß, anstatt blau ist, also verblichen.
      Die Katze ernährt sich zwar bei mir eifrig vegan, aber ist immer noch genauso draußen hinter allem her, was sich bewegt und wenn der Kater einen Vogel kriegt, frisst er ihn auch. Aber immer seltener und Mäuse lässt er liegen, die mochte er sowieso noch nie. Aber er frisst auch seeeeehr gern gutes biologisches Kokosöl und Kokosmilch. Kokosfett enthält etwa 98% gesättigter Fettsäuren.
      Weißt Du übrigens, dass das Kokoswasser in den Kokosnüssen für alle Säugetiere als Muttermilchersatz verwendbar ist und dass man es sogar ins Blut spritzen kann?

    • Wieso Au weia? Nur weil es Deiner Fleschesser-Philosophie widerspricht, oder warum? Ich hab noch nie so einen glückseligen, kerngesunden Kater gehabt!

    • „Wer glaubt, dass sich Kapitalismus und die Umweltzerstörung nicht widersprechen…“

      Ja das ist ja das Gegenteil von dem was ich meine, danke. Gemeint war wohl so etwas wie: Wer glaubt dass sich Kapitalismus und Umweltschutz nicht widersprechen…

      Michael Kanellos ist gesperrt, echt ich habe gedacht er ist auf Urlaub in Italien 🙂 Na ja also KenFM ist eh sehr tolerant, auch mich hätten sie wen sie gewollt hätten schon sperren können. Der Herr Kanellos hat es meiner bescheidenen Meinung nach ein bisschen übertrieben und zwar an Quantität wie auch an Borniertheit. Je mehr Gegenwind er hatte umso beleidigender wurde er. Auf Argumente ist er nie eingegangen.
      Ok dann hat das keinen Sinn.

      bezüglich Kokoswasser, Milch Nüsse bin ich skeptisch. Erstens kann es sein das viele Kokosnüsse aus den Bikini Atoll kommen oder von anderen durch Atombombenversuche verstrahlte Gegenden im Pazifik. Auch werden Urwälder wo der Orang Utan lebt abgeholzt für Kokos Palmen Plantagen oder ist das Palmöl?
      Kokosnüsse sind auch in Deutschland nicht heimisch und müssen um die halbe Welt transportiert werden, das ist auch ein Aspekt den man berücksichtigen soll. Einsatz in geringen Maßen und als Exotische Ware und Bereicherung wertschätzen, aber gewusst habe ich das nicht das sie so gesund sind.

      Die ganzen Atombombenphysiker sollten einen Preis für geisteskranke Menschen und Planeten Zerstörer bekommen.

    • Ja ich statt Umweltzerstörung sollte wohl Umweltschutz stehen dann ist es logisch richtig, ich habe vorher schon geantwortet aber irgendwie ist die Antwort weg, also das mit dem Kokosöl habe ich nicht gewusst, aber sehe da auch einige Aspekte kritisch. Bikini Atoll, Oran Utan, Transport um die halbe Welt.

      Michael Kanellos ist gesperrt, echt ich dachte er ist auf Urlaub aber gut. Ich werde seine Kommentare nicht vermissen.

    • Hallo ich habe da jetzt 2 mal probiert zu antworten und es geht nicht, bei anderen Artikeln geht es noch.

  11. Hallo Herr Fleck,
    kann Sie sehr gut verstehen insbesondere Ihre Entscheidung „sich aus der gesellschaftspolitischen Debatte zu verabschieden.“
    Es ist aber noch viel schlimmer und geht bwahrscheinlich viel schneller:.
    Zur Zeit „zündelt“ die NATO an der russischen Grenze um ihre „Erstschlagsstrategie“ endlich in die Tat umsetzen zu können … wenn das gelingt „hat sich das Thema UMWELT“ entgültig erledigt.
    Der Planet ERDE wird auch das überleben und die „komische Spezies Mensch“ ist Geschichte … so oder so.
    Der „homo sapiens“ war ein Versuch, der sich nicht „durchsetzen“ konnte ….

    oder vielleicht doch????!!!!! Wann oder ob die Hoffnung stirbt steht auf jeden Fall außerhalb unseres irdischen Erlebens.

    • Was ihr immer habt mit Atombombe und daran geht die Menschheit zugrunde. Das ist totaler Unsinn. Selbst wenn ein paar hundert oder gar tausend Atombomben hin und fliegen und explodieren. Deshalb stirbt die Menschheit nicht aus. Global gesehen wären auch dann nur ein paar Regionen betroffen.

      Und außerdem gibt es Bunker, Keller etc pp – und Waterworld ist auch noch da…

      Auch eine atomare weltweite Verseuchung würde es nicht geben, selbst wenn praktisch jedes Partikelchen überall hingelangen kann.

    • Na dann bin ich ja beruhigt! Dachte bisher immer ein Atomkrieg wäre etwas Schlimmes! Mein Haus hat auch einen Keller, so ein Glück! Sorry daß ich solch einen Unsinn geschrieben habe!

    • Ja stell dir vor, bei A-Tests der Amis standen die Beobachter im offenen Schützengraben 500 m entfernt als die Bomben hochgingen und leben heute noch.

      Diese ganze Bangemacherei mit Atomkrieg ist schlicht gewollte Beschäftigung und Verängstigung der Völker.

      man kann es wirklich nicht in die Köpfe der Menschen kriegen. Atomwaffen gibt es wegen ihrer Sprengkraft und nicht wegen der atomaren Verseuchung. Das ist ein auch von den Anwendern unerwünschter „Nebeneffekt“. Mittlerweile gibt es Bomben die die Sprengkraft von A-Waffen erreichen, ohne atomares Material zu verstreuen und man arbeitet natürlich weiter daran.

      Außerdem kommen im nächsten großen Krieg hauptsächlich Bio-Chemische-Waffen zum Einsatz.

      Die haben den Vorteil das sie die Infrastruktur nicht zerstören und somit für die Überlebenden weiterhin die gewohnten Wohlfühlzonen erhalten.

    • Na ja, googln musste schon selbst. Da findest Du dann die Fakten (bestätigt) von denen Du glaubst es seien Träumereien.

      Fakt:
      Ja stell dir vor, bei A-Tests der Amis standen die Beobachter im offenen Schützengraben 500 m entfernt als die Bomben hochgingen und leben heute noch.

      Fakt:
      Mittlerweile gibt es Bomben die die Sprengkraft von A-Waffen erreichen, ohne atomares Material zu verstreuen und man arbeitet natürlich weiter daran.

      Annahme die durch tiefere Beschäftigung mit der Thematik ihre Berechtigung erfährt:
      Außerdem kommen im nächsten großen Krieg hauptsächlich Bio-Chemische-Waffen zum Einsatz.

    • @ souverän

      wenn man bedenkt , dass in großem Umfang Uran Munition verschossen wird, relativiert sich deine Aussage schon etwas… wobei die Menschen aber in Zukunft wohl biochemisch selektiert werden… denke ich auch ….was Israel alles so treibt, liegt doch komplett im Verborgenen….

  12. @ Dirk C. Fleck Ausgerechnet „Woodrow Wilson“ ist einer Ihrer „Heroes“ ?
    Das kann doch nicht wahr sein, oder ? Ein Scherz ? Sie meinen doch nicht etwa diesen Freimaurer und Präsidenten, dem wir dieses Schuldgeldsystem verdanken ?

    Dieses – mit Verlaub gesagt: Arschloch wurde gefragt nach seiner Definition von „Freiheit“.
    Der erwiderte, in Amerika habe man Maschinen mit Zahnrädern. Und wenn die Maschine reibungslos funktioniert, sagt man dort: “ It`s running free.“
    Dazu sagte Rudolf Steiner, das sei das Bild für absolute Unfreiheit, wenn man wie ein Rädchen im Getriebe fest eingespannt ist, ohne rauskommen zu können.
    Sein eigenes Bild für „Freiheit“ sei: Aus der Reihe tanzen zu können.

    Was hat gerade dieser Woodrow Wilson Deutschland angetan ?

    • Na ja, als Empfänger des Friedensnobelpreises macht ihn das aus heutiger Sicht zunächst einmal höchst verdächtig Kriegsverbrecher, mörderischer Barbar, massenmöder usw gewesen zu sein.

      Allerdings war er auch Mit-Begründer des Völkerbundes und des recht beieindruckenden 14 Punkte Programms. Aber genaueres ist mir mangels gelesener Lektüre über die Person auch nicht bekannt. Und im Geschichtsunterricht hatte ich an dem Tag Polypen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/14-Punkte-Programm

    • „Woodrow Wilson“ und „Die eigentliche Frage lautet daher: Kollektiver Selbstmord oder geistige Erneuerung“ will auch meinem Verständnis von „geistiger Erneuerung“ nicht so richtig entsprechen.

    • @michaela: Wilson hat den „Federal Reserve Act“ durchgewunken. Und somit das Schicksal des Geldes in private Hände gegeben: Eine Katastrophe! Aber das Schuldgeldsystem selbst hat er nicht erfunden. Das haben wir gemeinsam geschafft. Alle. Schon lange. Wir haben es als verlockende Idee der Geldverleiher akzeptiert, dass wir am schmarotzerischen Banken-Kartell teilhaben durften.
      Das geschieht heute noch. Täglich! Denken Sie an „vernünftige“ Lebensversicherungen, „vernünftige“ Investitionen an „nachhaltigen“ Konzernen usw.

    • Woodrow Wilson: „Ich bin der unglücklichste Mensch der Welt. ich habe mein Land unwissentlich ruiniert. Diese großartige Industrienation wird jetzt von ihrem Kreditwesen kontrolliert. Wir haben keine Regierung des freien Willens mehr, wir haben keine Regierung mehr, die ihren Überzeugungen folgt und sich der Mehrheit des Volkes verpflichtet fühlt. Wir sind eine Regierung, die gezwungen wird, den Vorstellungen einer kleiner Gruppe dominanter Männer zu folgen.“ – Auch Menschen, die in solchen Positionen zur Einsicht kommen, sind in meinen Auigen Helden. Kennen Sie viele von der Sorte, oder wenigstens einen?

    • Das ist mehr als Einsicht. Das liest sich wie eine Erschütterung des Ichs – zumal unabsichtlich.

      Das ist allerdings schwer zu verstehen:
      „Wir sind eine Regierung, die gezwungen wird, den Vorstellungen einer kleiner Gruppe dominanter Männer zu folgen.“

    • @Herrn Fleck: „die in solchen Positionen zur Einsicht kommen, sind in meinen Augen Helden“

      Nicht ganz so weit oben angesiedelt, könnte man die ähnlich mutig ausgesprochene Erkenntnis Frank Schirmacher’s sehen, Zitat:

      „Ich beginne zu glauben, dass wir die ganze Zeit die falschen Feinde (Linke) bekämpft haben“

    • @ Dirk C. Fleck: Thema Woodrow Wilson. Er ist in Ihren Augen ein Held, weil er am Ende seines Lebens Selbstkritik übte. Sein „14 Punkte-Programm“ ist komplett illusionär, weil es das „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ fordert, das unweigerlich hineinführt in Rassismus und Nationalismus.
      An die Stelle des Selbstbestimmungsrecht der Völker gehört die Selbstbestimmung des Individuums.
      Aber er hat Selbstkritik geübt, und deswegen nehme ich „Arschloch“ zurück und bekenne, manchmal selber eines gewesen zu sein. Habe selber komplett versagt am Sektor Erziehung.
      Wilson hat im Dezember 1913 den Federal Reserve Act heimlich durchgesetzt, als andere Politiker im Weihnachtsurlaub waren. Er hat dadurch zumindest indirekt das Schuldgeldsystem ermöglicht.

    • @ Dirk C.Fleck: Hatte eben schonmal dazu gepostet, kam aber nicht durch.
      Dieses „14 Punkte Programm“ von Wilson enthält auch das „Selbstbestimmungsrecht der Völker“. Das ist ein ganz illusionäres Ding, das in Rassismus und Nationalismus hineinführt.
      An die Stelle dieses Programmes gehört meiner Meinung nach die Selbstbestimmung des Individuums.
      Weil Wilson zuletzt Selbstkritik übte, nehme ich das Wort mit dem A. zurück und bekenne, selbst schon ein es gewesen zu sein, weil ich komplett versagte am Sektor Erziehung.

    • Frank Schirrmacher war gerade auf dem Weg, auch einer meiner Helden zu werden und für manche freiedenkersche Journalisten war er da schon einer der wichtigsten Männer der Welt, hatte ich gelesen. Er hätte wahrscheinlich noch viel Gutes in Bewegung bringen können. Deshalb wurde er vielleicht „verherzinfarktet“, spekuliere ich. Danach durfte Herr Hochhut auch in der FAZ nichts mehr schreiben.

    • Ich empfehle mein Gespräch mit Frank Schirrmacher in meinem Buch „Die vierte Macht – Spitzenjournalisten zu ihrer Verantwortung in Krisenzeiten“.

    • wer aus mangelnder Umsicht zur Einsicht kommt, kann kein Held sein…und selbst „richtige“ Entscheidungen , beziehen ihre Wahrheit und kraft aus der Korrigierbarkeit.

      unfähiger Politiker und nichts mehr. solchen Leuten kann man keine Verantwortung über andere geben.

    • Stimmt. Das der mächtigste Mann der Welt, der Militär, Polizei, Staatsanwaltschaft nach seiner Pfeife tanzen lassen kann von ein paar dominanten Männern gezwungen werden kann deren Vorstellungen zu folgen, ist nicht nachvollziehbar und überhaupt als „Entschuldigung“ oder Erklärung unakzeptabel.

    • Ich finde schon, dass ein (öffentlicher) Mensch, der (öffentlich) ehrlich zugibt, sich geirrt zu haben, eine Art Held sein kann. Ich weiß über Woodrow Wilson aber zu wenig, um ihn hier beurteilen zu können.

    • @veganislove: Absolut! Man kann das an eigenem Verhalten testen. Es ist schwer, das eigene (Vor?-)Urteil umzuwerfen, weil es beispielsweise das eigene nagende Gewissen erschüttert.

    • wer den Federal Reserve Act „durchwinkt“ – hat verfassungsrechtlich für einen „anti- Paragrafen“ einzustehen- zumal offensichtlich ist, dass er die Tragweite der Thematik nicht erkannte.

      Das bedeutet Verantwortung zeigen.

      die Fehlentscheidung ist nie das Problem , sondern der Umgang mit ihr. Herr wilson hat diesen korrekten “ Umgang“ durch Unvermögen verhindert…deshalb nicht als Führungsperson geeignet und kein Held….

    • @ Der Souverän: “ der mächtigste Mann der Welt“ Der war ja nur nach aussen hin mächtig.
      Die wirklich Mächtigen treten nach aussen hin gar nicht in Erscheinung, und keiner kennt deren Namen.
      Das behauptet jemand, der nachweislich mit Freimaurern zu tun hatte:R.S.
      Der nennt diese Mächtigen im Hintergrund „Einser“-Typen, und er nennt die unteren Grade, die auch Politiker sein können, „Nullen“.
      Diese „Einser“ sind eine Art Gurus für die „Nullen“. So eine Art Superpsychologen, welche durch ihre Initiation in geheime Dinge fähig sind, mit Mondenwesen zu verkehren, in deren Dienst wiederum Elementarwesen stehen, deren Aufgabe es ist, die Menschen permanent sozusagen “ zu scannen“.
      Die „scannen“ alles, was auf der Erde geschieht. Wie eine Art Kamerateam. Das Ergebnis nennt man die Akasha Chronik. Und diese Elementarwesen haben grösstes Interesse an menschlichen Ausstrahlungen.
      Die können nicht lesen, was wir schreiben, aber die interessiert, wie wir uns beim Schreiben bewegen, der eine geschickt, der andre ungeschickt. Das interessiert die: 1.) Bewegungsausstrahlung des Menschen. 2.) Hautausstrahlungen des Flüssigen. 3.) Hautausstrahlung des Luftförmigen. 4.)Wärmeausstrahlung. 5.)Lichtausstrahlung (Kirlianfotographie macht Lichtausstrahlung sichtbar. Es gibt diese.) 6.)Chemische Kräfteausstrahlung (schwarze Magie) 7.) Vitalstrahlung

      Diese „Einser“ Typen sind eine Art „Gurus“ mit psychischen Kräften ähnlich wie Caligula oder der echte Nero sie durch die Einweihung in die geheimen Dinge erlangten. Ein „Null“ Typ unter der Herrschaft des Nero war sehr, sehr mächtig ! Ein oberster Richter ! Aehnlich mächtig wie Woodrow Wilson war, der ja auch Präsident gewesen ist.
      Der sagte zu Nero, er habe einen Verbrecher töten lassen. Da sagte Nero, dieser Superpsychologe zu diesem mächtigen Richter: “ Das ist einerlei, denn genausogut hätte auch der Richter zum Tode verurteilt werden können:“
      Er sagte das, um den mächtigen Staatsbeamten zu demütigen. Nero liess sich als Gottheit verehren !
      Er konnte selber die mächtigsten Beamten zum Tode verurteilen, und das liess er den Richter merken !

      Nero bezog seine psychischen Kräfte u.a. aus Theriak, einer Droge aus Opium und Vipernblut, die er täglich konsumierte. Der hatte ein Fläschchen, in dem er die Tränen auffing wenn er mal weinen musste.
      Ich denke, dass wenn der ein Bild von einem Feind hatte und die Tränen darüber goss und sagte: „Meine Tränen kommen über dich.“- dann war das Leben dieses Feindes in grosser Gefahr.
      Solche Initiaten arbeiten mit ihren Hautausstrahlungen und chemischen Kräfteausstrahlungen.
      Und das in der Verbindung zur Mondensphäre. Nur in die griechischen Mysterien wurde Nero nicht eingeweiht, weil der seine eigene Mutter hatte ermorden lassen. Mörder durften da nicht initiiert werden.
      Nero soll tonnenweise Rosenblüten aus Nordafrika eingeführt haben, die im Palast ausgestreut wurden, wenn sie dort Orgien feierten.

    • @michaela: ich nehme Ihren Kommentar zum Anlass, folgende Kritik zu üben:

      1.) Wenn Sie noch nicht mal Ihren Computer ordentlich bedienen können und zulassen, dass viele Ihrer Beiträge doppelt erscheinen, kriegen Sie von mir die rote Karte. Sogar diese profanen Dinge haben Sie nicht drauf. Dafür aber referieren Sie über:

      2.) Diesen Freimaurer-Quatsch und weitere Ausblühungen fantasievoller, esotherischer Möchtegern-Philosophen können Sie sich sparen. Der im Alltag verwendbare „Nutzen“ dieses ganzen Mists ist GLEICH NULL.

    • @ Ron B.: „Nutzen“ Ihre Kritik an meinen mangelhaften technischen Fähigkeiten halte ich für berechtigt, und ich bemühe mich darum, diese Dinge besser zu beherrschen.
      Wie wäre es, wenn Sie mir mal mitteilen, woran das liegt, wenn etwas doppelt erscheint ?
      Das ist keine Absicht von mir, Und es ist auch schon einigen Anderen hier passiert, z.B. Herrn Trautvetter und Michael Kanellos.

      Zum Thema „Nutzen“: Erweitern Sie bitte Ihr Vorstellungs-Vermögen. Das ist so eng, dass vieles gar nicht reinpasst in Ihren Verstand, der nur nach Nutzen fragt, statt nach Geist zu fragen. Das Wort Esoterik können Sie nichtmal richtig schreiben. Gute Nacht ! Kennen Sie den T.RAUM ?

    • @ Michaela

      die kleine Gruppe der Mächtigen hat solange macht, bis die „Erfüllungsgehilfen“
      rebellieren… erst dann nämlich, müssen sich die Mächtigen erklären….daran werden sie scheitern.

      wer den Mantel der Erleuchtung tragen möchte, sollte doch wissen, dass dieser nicht durch berechnung, doppelmoral oder egoismus getragen werden kann.
      😉

    • @Sebastian Mühl: Aber sich in Foren verbal zusammenzurotten ist auch nicht heldenhaft, sondern eher faschistisch(Fascio, italienisch: das Bündel). Ich habe bei mir selbst immer bewusst dagegen angekämpft und bin als Einzelkämpfer/in anderen Zeitungsforen dafür mehrmals „eingekreist“ und „gesteinigt“ worden. Aber so weit kann das hier dankenswerterweise nicht kommen, weil dies ein wirklich freies Meinungsforum ist.

    • @Sebastian Mühl: In denjenigen Zeitungs-Foren, die ich meinte wurden immer die besten, aufrichtigsten und informiertesten User ausgehebelt. Ich war da durchaus kein Einzelfall. Man sollte sich heute eher Gedanken machen, wenn man die Mehrheitsmeinung vertritt und das weißt Du ja auch. Ich glaube Dir aber, dass Du bei den meisten Themen selber denkst. Ich dachte nur an den Strang bei der Friedensfahrt nach Moskau…

    • @ Sebastian Mühl: „…müssen sich die Mächtigen erklären…“ Diese wirklich Mächtigen treten ja nach aussen hin gar nicht in Erscheinung. Dafür sind Geheimgesellschaften da. Um zu verbergen. Und intern dieser Logen gibt es eben graduelle Unterschiede. Hierarchieen. Diejenigen, die dem zugehören und nach aussen hin als Politiker usw. in Erscheinung treten, sind die „Nullen“, die ich erwähnte. Und die müssen über all das schweigen, was intern der Logen getrieben wird.
      Von George W. Bush ist bekannt, dass der Skull & Bones zugehörig ist. Als er im TV Interview direkt gefragt wurde nach den geheimen Dingen, stand der auf und ging.
      Und nun ist mir eines klar: Diese Kreise sind wirklich antichristlich unterwegs, sonst würden sie Frieden stiften.
      Und es wird im Internet usw. behauptet, dass es B`nai B`rith gibt. Das soll eine Loge sein, die nur Zugehörige eines bestimmten Volkes aufnimmt, die aber jeden Freimaurer aus anderen Logen abweist, wenn der nicht diesem Volk entstammt. Und andersherum soll es so sein, dass die anderen Logen aber offen sind für Mitglieder des B`nai B`rith. Der Historiker Wolfgang Eggert erwähnt in dem Zusammenhang auch Chabad Lubawitsch als eine der mächtigsten zionistischen Geheimgesellschaften überhaupt.
      Zu: „Mantel der Erleuchtung“: WIRKUNG der Erleuchtung ist Aetherhellsehen, und wer diese Wirkung kennt und NICHT bekennt, dass Paulus VOR ihm diese Wirkung kannte und er dem Christus die Erleuchtung verdankt, ist höchstens eingeweiht in Methoden der Mind Control und will geistig und politisch zurück in vorchristliche Verhältnisse, in denen Frageverbot gegen „das Volk“ herrschte, betreffs „Herrschaftswissen“.
      Solche Kräfte stossen in Europa auf ein geistiges VAKUUM , das nur dadurch zur „Saugpumpe“ wird , dass allgemein JEDES Verständnis für geistige Hintegründe FEHLT.

    • @ Sebastian Mühl: „…müssen sich die Mächtigen erklären…“ Diese wirklich Mächtigen treten ja nach aussen hin gar nicht in Erscheinung. Dafür sind Geheimgesellschaften da. Um zu verbergen. Und intern dieser Logen gibt es eben graduelle Unterschiede. Hierarchieen. Diejenigen, die dem zugehören und nach aussen hin als Politiker usw. in Erscheinung treten, sind die „Nullen“, die ich erwähnte. Und die müssen über all das schweigen, was intern der Logen getrieben wird.
      Von George W. Bush ist bekannt, dass der Skull & Bones zugehörig ist. Als er im TV Interview direkt gefragt wurde nach den geheimen Dingen, stand der auf und ging.
      Und nun ist mir eines klar: Diese Kreise sind wirklich antichristlich unterwegs, sonst würden sie Frieden stiften.
      Und es wird im Internet usw. behauptet, dass es B`nai B`rith gibt. Das soll eine Loge sein, die nur Zugehörige eines bestimmten Volkes aufnimmt, die aber jeden Freimaurer aus anderen Logen abweist, wenn der nicht diesem Volk entstammt. Und andersherum soll es so sein, dass die anderen Logen aber offen sind für Mitglieder des B`nai B`rith. Der Historiker Wolfgang Eggert erwähnt in dem Zusammenhang auch Chabad Lubawitsch als eine der mächtigsten zionistischen Geheimgesellschaften überhaupt.
      Zu: „Mantel der Erleuchtung“: WIRKUNG der Erleuchtung ist Aetherhellsehen, und wer diese Wirkung kennt und NICHT bekennt, dass Paulus VOR ihm diese Wirkung kannte und er dem Christus die Erleuchtung verdankt, ist höchstens eingeweiht in Methoden der Mind Control und will geistig und politisch zurück in vorchristliche Verhältnisse, in denen Frageverbot gegen „das Volk“ herrschte, betreffs „Herrschaftswissen“.
      Solche Kräfte stossen in Europa auf ein geistiges VAKUUM , das nur dadurch zur „Saugpumpe“ wird , dass allgemein JEDES Verständnis für geistige Hintegründe FEHLT.

    • P.S. : Mir komplett schleierhaft, warum manchmal ein Kommentar doppelt erscheint. Wenn das öfter vorkommt, ziehe ich die Konsequenzen und sehe es als Hinweis daruaf, dass ich aufhören soll, hier weiter zu posten.
      Es gibt vielleicht auch wichtigere Dinge, die zu tun sind und die ich tun kann.

  13. Ich habe meine Aufklärungsarbeit geleistet, vierzig Jahre lang. Jetzt gilt es, den Strang zu den immer schwerer zu ertragenden Negativinformationen zu kappen. Das mag mir als ein Zeichen von Schwäche ausgelegt werden, ist aber reiner Selbstschutz.

    Ich kann das sehr gut verstehen – ich bin noch nicht mal vierzig, und kenne das Bedürfnis auch schon, den ununterbrochenen Strom an Hiobsbotschaften abzustellen.

    Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und wünsche Ihnen Alles Gute!

    Claudia

    • Na das bestärkt mich doch in dem irgendwie gefassten aber (noch) nicht umgesetzten Beschluß, ebenfalls Lektüre und Kommentieren alternativer Medien weitestgehend einzustellen und nicht ohne eine gehörige Portion Egoismus – den ich mit dann halt mal zulege – einfach das Leben zu genießen. ich hörte mal das soll nicht das Schlechteste sein…

    • Smilies… Offensichtlich nicht!

      Lektüre und Kommentieren alternativer Medien weitestgehend einzustellen

      Ich bin da normalerweise auch wesentlich zurückhaltender und knausriger mit meiner Zeit, aber heut‘ is es irgendwie eh schon wurscht…

    • Smiley geht ganz einfach so : – ) Enfach nur die Leerzeichen zwischen :- und -) weglassen und schon erscheint das Grinsegesicht.

  14. „Warum tun wir uns so schwer damit zu verstehen, dass ein Weitermachen wie bisher automatisch in ein totalitäres Schweinesystem führt?“

    Weil es nicht so ist – also das wir uns schwer damit tun. Viele – wahrscheinlich die Meisten – haben das erkannt, oder fühlen zumindest das es so kommt. Diese gefühlte Ahnung ohne genaues verstehen kennt wohl jeder.

    Das Problem ist nach wie vor und immer dasselbe – mangelnde Solidarität, keine Einigkeit.

    Und diese fehlende Einigkeit hat nur wenige Gründe. Das Schizophrene daran, die die sich nicht einig werden, aber zusammen eine positive Wandlung erreichen könnten und würden, haben letztlich die gleichen Ziele.

    ich finde es richtig das Du deine Aufklärungsarbeit einstellst und Dir nicht weiter das Hirn mit Negativinfos zudröhnst, was immer nur zu persönlichem Unbehagen führen kann, sofern man noch ein Quäntchen Empathie besitzt.

    Vielleicht drängt es Dich ja sogar noch mal von der Theorie in die Praxis zu wechseln und etwas zu Unternehmen…

    Viel Glück und alles Gute wünsche

Hinterlasse eine Antwort