Massiver Verfassungsbruch | Von Tilo Gräser

Am Wochenende haben Politik und von ihr beauftragte Polizei in der Bundeshauptstadt massiv Recht gebrochen, während Hunderttausende friedlich gegen die Corona-Politik demonstrierten.

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Um es gleich vorweg zu sagen: Es waren auch jene dabei, die glauben, in der Vergangenheit Deutschlands liege die Zukunft. Ihre Fahnen waren immer wieder zu sehen, doch sie waren eindeutig und ganz offensichtlich eine Minderheit.

Ehrlicherweise war es ebenso ein Erfolg für die Berliner Polizei, die mehrfach rechtswidrig, aber im Sinne der zuvor angekündigten harten Linie von Innensenator Andreas Geisel gegen die friedlich Demonstrierenden vorging. Dabei wurden die Gerichtsentscheidungen, die das vorherige Verbot von Demonstration und Kundgebung am Freitag aufgehoben hatten, massiv ignoriert. Auch der Hinweis des Berliner Verwaltungsgerichtes, dass die Infektionsschutzverordnung der Hauptstadt in Paragraf 4 das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen nur in geschlossenen Räumen anordnet. So mussten die Polizisten in voller Kampfmontur selbst mit Helm und Masken in der Sonne stehen.

Die Macht hat ihre Arroganz massiv zur Schau gestellt und vieles dafür getan, zu verhindern, dass noch mehr Menschen in der bundesdeutschen Hauptstadt zusammenkommen und zeigen, was sie von der herrschenden Politik in der Corona-Krise halten. Ich war seit etwa 11.30 Uhr etwa neun Stunden lang Augen- und Ohrenzeuge des Geschehens, habe beobachtet, fotografiert und mit Teilnehmenden gesprochen, und will an dieser Stelle zusammenfassen, was ich sah und hörte, soweit das in gebotener Kürze möglich ist.

Provokation der Polizei

Mithilfe der Polizei konnte verhindert werden, dass noch mehr als die geschätzt etwa insgesamt 300.000 Menschen zum Demonstrationszug und zur Kundgebung auf der Straße des 17. Juni kommen konnten. Das geschah mit Straßensperrungen, Blockaden und immer wieder mit der Drohung, Demonstration und Kundgebung aufzulösen.

Dabei wurden Situationen provoziert, in denen die Demonstrierenden in der Berliner Friedrichstraße gar nicht den geforderten Abstand einhalten konnten: indem verhindert wurde, dass der Demonstrationszug mit der Spitze an der Kreuzung Friedrichstraße/Torstraße sich in Bewegung setzte und die Menschen sich so verteilen konnten. Dazu wurden außerdem die Zugänge zu den Seitenstraßen versperrt, in die sich der Demonstrationszug hätte ausbreiten können, um die Abstände einhalten zu können, die zum Hygienekonzept von Anmelder Nils Wehner gehörten. Am Ende waren die Menschen auf der Friedrichstraße stundenlang von allen Seiten wie eingekesselt.

Wiederholte Interventionen von Rechtsanwalt Markus Haintz, einer von insgesamt 30 Anwälten auf Seiten der Demonstration und der Kundgebung, wurden anscheinend von der Polizei ignoriert. Das reichte von der Aufforderung, Überwachungsfilmaufnahmen einzustellen und die Helme abzunehmen, weil von den Demonstrierenden keine Gefahren und Straftaten ausgehen. Die Polizisten standen in voller Kampfmontur den offensichtlich friedlichen Zivilisten gegenüber, die von den Organisatoren immer wieder aufgerufen wurden, trotz allen Ärgers sich nicht provozieren zu lassen und friedlich zu bleiben.

Die Polizei forderte von den Demonstrierenden, nachdem sie dafür gesorgt hatte, dass die geforderten Abstände gar nicht eingehalten werden können, Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen. Sie nutzte dabei aus, dass das Berliner Verwaltungsgericht am Freitag auch festgelegt hatte, dass die Polizei „weitere verhältnismäßige Auflagen erlassen kann, um konkreten Gefahren zu begegnen“. Doch diese angeblichen Gefahren hatte der Einsatzleiter der Polizei Stephan Katte selbst verursacht, als er verhindern ließ, dass die vielen Tausenden Menschen in der Friedrichstraße losgehen konnten in Richtung Straße des 17. Juni.

Vorschläge von Seiten des Anmelders und der Anwälte, die Seitenstraßen zu öffnen, um Platz zu schaffen, wurden von der Polizei ignoriert. Als die Demonstrierenden sich erwartungsgemäß weigerten, die geforderten Mund-Nasen-Bedeckungen anzulegen, wurde die Demonstration seitens der Polizei-Einsatzleitung für aufgelöst erklärt. Zuvor hatte Rechtsanwalt Haintz noch per Mikrofon allen berichtet, die Polizei habe nachgegeben und die Demonstration könne fortgesetzt werden, doch nichts dergleichen geschah. Zwar verließ die Polizeikette auf der Kreuzung Friedrichstraße/Torstraße plötzlich ihren Platz, aber die Polizeifahrzeuge blockierten weiter den Weg — hinter ihnen drei Wasserwerfer in Bereitschaft, die belegen, dass es sich um eine geplante Provokation seitens der Polizei handelte.

Die gewaltsame Räumung der Straße unterblieb aber. Die Demonstrierenden blieben zum Großteil lange auf der Straße sitzen, nachdem es hieß, vor Gericht gebe es einen Eilantrag gegen die Polizeimaßnahmen. Es gab einzelne Zwischenfälle, unter anderem als ein Mann an der Kreuzung von mindestens einem Dutzend Polizisten verhaftet wurde.

An einer gesperrten Seitenstraße, der Claire-Waldoff-Straße, begannen aufgebrachte Demonstranten die Absperrungen umzuwerfen, bis Demo-Ordner dazwischen gingen und sie aufforderten friedlich zu bleiben. Als gegen 15.30 Uhr die Demonstrierenden in der Friedrichstraße aus Richtung Torstraße zurückströmten in Richtung Unter den Linden, versuchte eine Polizeikette auf Höhe des Friedrichstadtpalastes noch, sie aufzuhalten, bis sie von den Menschen einfach überrannt wurde.

Massen und Randerscheinungen

So konnten die Tausenden, die in der Friedrichstraße ausgeharrt hatten, sich dann doch noch auf den Weg zur Straße des 17. Juni machen, wo bereits die große Kundgebung an der Siegessäule lief. Während auf der rechten Seite der Straße Unter den Linden die Demonstrierenden friedlich Richtung Brandenburger Tor und Siegessäule gingen, lieferten sich auf der rechten Spur vor der Russischen Botschaft zur selben Zeit bereits zahlreiche offensichtlich Rechte und Rechtsextreme erste Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Diese scheinen so eskaliert zu sein, dass später die Straße Unter den Linden zwischen Wilhelmstraße und Friedrichstraße durch ein massives Polizeiaufgebot vollständig gesperrt wurde. Es habe Straftaten gegeben, erklärte ein Polizist fragenden Passanten, als ich gegen 19.30 Uhr dort vorbei kam.

Doch die Rechten blieben an dem Tag insgesamt eine Randerscheinung, auch wenn sie am Abend noch einmal für Schlagzeilen sorgten, als einige von ihnen in das Reichstagsgebäude eindringen wollten. Randerscheinungen blieben auch die angeblich antifaschistischen Gegendemonstranten in den Seitenstraßen, denen maskiert nichts weiter einfiel, als „Nazis raus“ und ähnliche Sprüche zu skandieren.

Die Straße des 17. Juni füllte sich am Nachmittag mehr und mehr, immer mehr Menschen strömten zur Siegessäule, wo auf einer Bühne Reden gehalten, Initiativen wie die „Mutigmacher“ und die „Klagepaten“ vorgestellt und auch gemeinsam gesungen wurde. Neben Robert F. Kennedy Jr., Neffe von John F. Kennedy, sprachen der Arzt Bodo Schiffmann, der Fußballer Thomas Berthold, der Veranstalter Michael Ballweg von der Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“, der Autor Heiko Schrang, der Kapitalismus- und Elitenkritiker Herrmann Ploppa sowie zahlreiche andere, darunter ehemalige Polizisten und Bundeswehrangehörige. Sie kritisierten nicht nur die Politik der Regierungen von Bund und Ländern in der Corona-Krise angesichts der Folgen. So widersprach Heiko Schöning von den „Ärzten für Aufklärung“ mit Fakten den offiziellen Erklärungen über das Virus Sars-CoV-2 und die von ihm laut Weltgesundheitsorganisation WHO ausgelöste Krankheit Covid-19.

Zudem machten die Redner deutlich, dass immer mehr Menschen den Regierenden und den Parteien misstrauen, ebenso den etablierten Medien. Das bestätigten die vielen Tausenden an der Siegessäule und in den Zugangsstraßen, die über Videoleinwände und Boxentürme das Geschehen auf der Bühne mitverfolgen konnten, mit massenhaftem Beifall. Den bekam auch Student David Claudio Sieber, der berichtete, was er als Mitglied der Grünen erlebte, als er versuchte, die herrschende Meinung zum Coronavirus infrage zu stellen. Was er über die Arroganz und Ignoranz der führenden Grünen-Politiker berichtete, dürfte nicht nur mich an ähnlich Erlebtes aus der DDR-Zeit erinnert haben.

Grundstimmung für Veränderung

Das Programm auf der Bühne hat ebenso wie die Mischung von Hunderttausenden Menschen aus Berlin und anderen bundesdeutschen Regionen sowie aus dem Ausland, die zum Teil wegen der Polizeisperren nicht zur Demo und zur Kundgebung durchkamen, gezeigt, dass es keine rechte Veranstaltung oder eine mit einer „rechten Grundstimmung“ war, wie manche Medienberichte erneut behaupteten. Immer wieder wurde gerufen „Frieden — Freiheit“ und auch die Liebe wurde immer wieder ausgerufen — ebenso wie eine Verfassunggebende Versammlung, die eine neue Verfassung auf Basis des Grundgesetzes erarbeiten will.

Wenn das rechtes Gedankengut ist, dann ist nach der Gesinnung derer zu fragen, die so etwas behaupten. Diese Diffamierungen nutzen nur den Regierenden und Herrschenden sowie den Mächtigen, denen sie dienen. Dass viele der Teilnehmenden auch nichts mehr mit den vorgeblich linken Parteien zu tun haben wollen, die wie SPD, Grüne und Linkspartei in Berlin regieren, haben diese sich selbst zuzuschreiben — auch mit ihrer harten und vorher angekündigten Eskalationspolitik gegenüber den Veranstaltungen am Samstag.

Diese rechtswidrige Eskalation der Polizei entsprechend den politischen Vorgaben durch Innensenator Andreas Geisel (SPD), die selbst Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg ignorierte, wurde noch am Samstagabend und am Sonntag fortgesetzt. Die Kundgebung an der Siegessäule endete wie geplant am Samstag 20.30 Uhr. Die Polizei hatte sich zurückgehalten, nur wiederholt gefordert, dass die Menschen mehr auseinanderrücken, um die geforderten Abstände einzuhalten. Nach der Kundgebung sollte das vom Oberverwaltungsgericht bestätigte Camp auf der Straße des 17. Juni beginnen.

Nach Angaben des Veranstalters Michael Ballweg trat die Polizei nach der Kundgebung an ihn heran und teilte mit, das Camp sei verboten und sofort aufzulösen. Ballweg habe daraufhin den entsprechenden Verbotsbescheid gefordert, aber bis 15 Uhr am Sonntag nicht erhalten. Stattdessen ignorierte die Polizei erneut die eingelegten Rechtsmittel („Widerspruch“) und räumte mit Gewalt bis Sonntagnachmittag den Platz an der Siegessäule. Dabei gab es Augenzeugen zufolge infolge des gewaltsamen Vorgehens der Polizisten in Kampfuniform eine Reihe von Verletzten, denen nicht gleich geholfen wurde. Der Feuerwehrmann Martin Wiese verfolgte das Geschehen via Online-Livestream und informierte die Feuerwehrleitstelle. Daraufhin habe diese ein Führungsfahrzeug und zwei Rettungswagen zur Siegessäule geschickt, berichtete Wiese.

Massive Polizeigewalt

Der Journalist Boris Reitschuster berichtete darüber online [unter www.reitschuster.de]:

„Eigentlich wollte ich heute Nacht schon ein Video von der Berliner Großdemo schneiden und dann noch einen Bericht über diese schreiben. Da bekam ich kurz vor Mitternacht die Nachricht, dass unerwartet das Camp der Demo-Veranstalter von Querdenken 711 aufgelöst werde. Hastig setzte ich mich aufs Rad und fuhr zurück. Und traute meinen Augen nicht. Die Polizei war gerade dabei, eine ‚Spontan-Demonstration‘ aufzulösen: Als die ganzen Kameras und fast alle Journalisten weg waren, räumten die Beamten mitten in der Nacht doch noch den Platz um die Siegessäule.

Die grob geschätzt zwischen 1.000 und 1.500 verbliebenen Demonstranten, die zu großen Teilen auf dem Boden saßen, weigerten sich, den Platz nach wiederholter Aufforderung durch die Beamten zu verlassen. Als Reaktion gingen die Ordnungskräfte brutal vor — aber nur die Berliner Polizei und teilweise die Brandenburger Polizei, der Kontrast zur ebenfalls eingesetzten Niedersächsischen und Bayerischen Polizei war gewaltig. Sie können sich das in meinem auf YouTube hochgeladenen Livestream ansehen. In dem Video sehen Sie bei Zeitmarke 1:11.59, wie ein Polizist seine Knie auf den Kopf eines Mannes drückt, der auf dem Asphalt liegt.

Als ich die Szene filme, werde ich, obwohl ich meinen Presseausweis vor mir halte und mich als Presse explizit zu erkennen gebe, erst weggeschubst und dann auch noch meterweit weggezerrt. Eine klare unzulässige Behinderung der Presse, noch dazu im Dienst. (…) Interessant ist, dass erst durch die Polizei-Aktion eine massive Verletzung der Mindestabstände zustande kam, während diese zuvor zumindest teilweise eingehalten wurden …“

Was Reitschuster berichtet, das bestätigt in Grundlinien, was ich bereits am Tag in der Friedrichstraße beobachtete und erlebte.

Ähnlich ging die Polizei am Sonntagnachmittag gegen die angemeldete Querdenken-Veranstaltung im Berliner Mauerpark vor. Dabei behauptete die Polizei wieder, die Teilnehmenden würden sich nicht an die geltenden Hygieneregeln wie Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregeln halten. Daraufhin haben die Veranstalter die Versammlung laut Berliner Morgenpost selbst aufgelöst und eine spontane Versammlung angemeldet. Doch das stoppte die Polizei nicht, die auch die Atteste ignorierte, die viele Teilnehmenden vorwiesen.

Wie Hermann Ploppa vom Mauerpark berichtete, wurde Anselm Lenz von der Berliner Initiative Demokratischer Widerstand beim Zeitungsverteilen von der Polizei verhaftet, ihm zwangsweise eine Maske aufgesetzt und weggezerrt. Die Teilnehmenden seien eingekesselt worden, während eine benachbarte Demonstration von angeblichen Antifa-Aktivisten in Ruhe gelassen worden sei.

Politische Verantwortung

Die Berliner Polizei hat damit den vorher verkündeten harten Kurs der Berliner rosa-rot-grünen Landesregierung gegen die Kritiker der Corona-Politik von Bund und Land rechtswidrig und verfassungsbrüchig durchgesetzt. Die wiederholten Aufrufe der Organisatoren und Demonstranten an die „Mitbürger Polizisten“, keine Gewalt anzuwenden und rechtswidrige Befehle nicht zu befolgen verhallten anscheinend ungehört — erst recht die Aufrufe „Schließt euch an!“ an die behelmten Kampfuniformierten.

Dass Polizisten nicht blind politisch motivierten Durchgreifbefehlen folgen müssen, bestätigte am Sonntag die Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten (Hamburger Signal) in einer Erklärung unter dem Titel „Verbot des Demonstrationsverbots — Wie in den 70er, 80er Jahren“ zu den Berliner Ereignissen, die vier von ihnen vor Ort beobachteten. Sie bestätigen unter anderem die Beobachtungen der Teilnehmenden:

„Gestern waren nach unserer gesicherten Einschätzung hunderttausende auf den Straßen der Berliner Innenstadt mit unterschiedlichen Demonstrationszielen und in mindestens sieben verschiedenen Demonstrationen unterwegs.“

Sie schreiben:

„Am markantesten war jedoch, wie — wieder einmal — aus politischen Gründen die Teilnehmerzahl der vollkommen falsch als Corona-GegnerInnen gelabelten DemonstrantInnen weit — sehr sehr weit — zu niedrig angesetzt worden ist.

Ansonsten ist es geübte Praxis — zu Silvester und anderen Ereignissen — die geschätzte Teilnehmerzahl von Veranstaltungen in Berlin, wenn das Brandenburger Tor mit der sechsspurigen Straße von der Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule mit Menschen gefüllt ist, von rund einer Million TeilnehmerInnen auszugehen. Warum war und ist das hier anders?“

Zu dem, was die kritischen Polizisten beim Vorgehen der Polizei entsprechend der Senatslinie beobachteten, ist zu lesen:

„Wir erlebten Abläufe wie bei den Anti-AKW-Demonstrationen in Brokdorf, Wackersdorf, Gorleben und anderorts. Auch jetzt im Medienzirkus. Teilweise Vergleichbares fand damals auch bei den großen Friedensdemonstrationen statt.“

Das sei geschehen trotz der „gelösten wie friedvollen Grundstimmung“ unter den Demonstrierenden — „Ähnlich wie am 3. Oktober 1990 am gleichen Spielort: 1. Feiertag zur (sogenannten) Deutschen Einheit“.

Was die Vertreter des „Hamburger Signals“ beobachteten und auf deren Website nachzulesen ist, bestätigt ebenfalls, was ich sah und hörte, insbesondere was das zum Teil provokative Auftreten von Polizeibeamten angeht. Interessant ist auch, was sie zum rechten „Sturm auf den Reichstag“ am Samstagabend schreiben.

Die kritischen Polizisten stellen außerdem fest: „Wir sind entsetzt, was die offiziellen Medien wieder einmal aus den Fakten machen (müssen?).“ Sie fragen „Wie kommt so eine Schrottberichterstattung — die lobend zu erwähnenden Ausnahmen lösen nicht den Gesamteindruck, weil Rundfunk + TV ja weiter voll abledern — zustande?“

Am Ende betont Thomas Wüppesahl, Bundessprecher des „Hamburger Signals“:

„Wir haben nichts gegen eine ordentliche wie anständige JournalistInnenlandschaft, wir haben auch nichts gegen ‚die‘ Politik oder ‚die‘ PolitikerInnen, sondern höchstens gegen bedauerlicherweise viele PolitikerInnen die ihren Job untermassig ausüben. So sehen das immer mehr und mehr Menschen in diesem Land und werden durch so eine selten dämliche Verbotsverfügung, auch wenn ‚seine‘ Polizei viel dazu beitrug und kräftig nachhalf, sie nachträglich zu rechtfertigen oder durch die Art und Weise wie Inhalte der Berichterstattungen bestätigt.“

Dem habe ich zustimmend nichts mehr hinzuzufügen, außer der Entschuldigung an unsere Leser, dass durch die Ereignisse vom Sonntag mein Bericht länger als vorgesehen wurde.

+++

Dieser Beitrag erschien am 30.08.2020 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse

+++

Bildquelle: Kai Stuth

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

37 Kommentare zu: “Massiver Verfassungsbruch | Von Tilo Gräser

  1. Noch eine Ergänzung zur Treppenbesteigung und zum Aufklärungsbedarf:
    in diesem Video sieht man den Typ, der vor dem Reichstag die Botschaft verkündete, Trump sei in der Botschaft in Berlin "er erwartet unseren Willen, hier den Friedensvertrag zu unterschreiben." https://www.youtube.com/watch?v=tLn0Zahz8tk&feature=youtu.be
    Ist das nun ein von der Regierung (?) eingeschleuster V-Mann oder ein Schauspieler in einer von einer Q-Anhängerin geplanten 'Spontan-Inszenierung' ? Oder beides? Ganz "Egal" sollte das nicht sein. Auch nicht denen, die sich für die Bilder vom Reichstag, die um die Welt gingen, hier erfreut bedanken.
    Wurde hier also auf die PLandemie-Inszenierung noch eine weitere draufgesetzt, oder meinten einige Leute, die Heilung läge in einer Gegen-Inszenierung (aber warum dann mittels Reichstag und nicht z.B. mittels Masken-Virus)?
    Anders gefragt: Was hat der Wunsch nach einem Friedensvertrag eigentlich mit der Forderung nach dem Ende des PLandemie-Theaters zu tun? – ersteres betrifft nur die BRD, letzteres die meisten Länder weltweit. Es hätte vermutlich auch OHNE das BRD-spezifische Problem einen Lockdown in diesem Land gegeben. Aus meiner Sicht werden hier zwei verschiedene Dinge vermischt, die zumindest ursächlich nichts miteinander zu tun haben. Die einzige 'Nahtstelle', die ich sehe, ist der geforderte Rücktritt der Regierung. Jetzt wird – angesichts zunehmender staatlicher Willkür und Übermacht der Großkonzerne – zunehmend so getan, als wenn wir aus dem einen (der PLandemie, dem Lockdown, der Test-Pest) nur rauskommen, wenn wir das andere (den FV. ) bekommen.
    Wenn beide Forderungen wirklich gekoppelt werden müssen, um aus der Misere heraus zu kommen, wäre das von klugen Köpfen mal zu begründen. Sonst nimmt das nämlich eher den Charakter einer Spaltung der demokratischen Bewegung an.

  2. Wer waren eigentlich die Typen mit all den nagelneuen Reichsflaggen? Sie waren irgendwie organisiert, aber welche Organisation steckte dahinter? Es ist seltsam, daß nicht einmal einzelne davon (soweit ich sehen konnte) eine bestimmte Organisation/Partei propagierten. War das die verkleidete Antifa? Waren das angeworbene Kleindarsteller? Auf jeden Fall waren es Provokateure, die im Sinne der Machthaber auftraten, auch wenn es den Betroffenen vielleicht gar nicht bewußt war.

  3. In dem Film "Einer flog über das Kuckucksnest" ging es vor allem um EINEN (Und vielleicht noch ein paar Wenige), der wegen Querdenkens in eine ganz und gar üble, menschenvernichtende "Klinik" verfrachtet wurde. Unterdessen ist es gelungen, fast die ganze Welt in diese "Klinik" zu sperren. Das ist denn schon eine beachtliche Leistung!
    Und die Bewusstseinsindustrie (Lobotomie im Film) lässt im Versuch der Gehirnwäsche nicht nach.
    NOCH ist es – wenn auch erschwert – möglich, dagegen zu protestieren. Gelingt es aber nicht, dieses System zu stoppen, ist weltweite "Lobotomie" am Zug.

    • Wahre mahnende Worte. Vielen Dank Ihnen.
      Ich erinnere mich an das Theaterstück "Eienr flog übers Kuckucksnest" 1986 im Maxim-Gorki-Theater in Berlin. Wenn solches die Merkel'sche Verbrechertruppe vorhat, spätestens dann wissen wir, dass Adolphine am Werk ist und die ihr mitdackelnden Mitläufer/innen.

  4. Sie machen ganz bewusst aus einer Mücke einen Elefanten. Warum?
    Weil nebenan hunderttausende friedlich demonstrierten an der Siegessäule. Weil Kennedy eine super Rede hielt. Weil man am Demozug gesehen hätte, wie viele wir eigentlich sind – wenn man ihn denn hätte starten lassen.

    Und jetzt werden prügelnde, brutale Polizisten, die massiv Rechtsbruch begangen haben zu "Helden". Verkehrte Welt.

  5. Zur ‚Stürmung der Reichstagstreppe‘ besteht Aufklärungsbedarf:
    Demokratischer Widerstand (= Anselm Lenz) teilt am 30.8 mit: "dieses Mal war es die Theatergruppe der hochbegabten Berliner Regisseurin Lydia Dykier, die mit »17.000« Komparsen die Treppen des Reichstags erstürmte — allesamt bewehrt mit dem gleichen frisch eingekauften Modell der Reichsfahne in Schwarz-Weiß-Rot — Komplimente für diese gelungene Inszenierung!" https://www.youtube.com/watch?v=VvFgTZjmrwo
    Demnach war die Aktion geplant!? Die Dame selbst gibt in einem Telefongespräch aber an, es sei ein Spontaneinfall gewesen: https://www.youtube.com/watch?v=3yBS5hVq5K0
    Michael Ballweg hat sich davon distanziert : https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6277792-958092-ballweg-distanziert-sich-von-demonstrant.html
    Wie sich die Sache abspielte, wird hier berichtet : https://www.youtube.com/watch?v=7lu-R7i9_gI
    Die nur zart angedeutete Möglichkeit, dass die Dame eine Spontaneingebung im Auftrag inszeniert haben könnte, wird noch deutlicher erwogen in der Pressemitteilung der BundesAG kritischer Polizisten – Unbedingt lesenswert!
    https://www.kritische-polizisten.de/2020/08/verbot-des-demonstrationsverbots/
    Wie symbolkräftig brisant & medienwirksam die Aktion ist, darauf weist Raphael Bonelli in aller Bescheidenheit uns Deutsche hin: https://www.youtube.com/watch?v=Uevcr2qXxaY

    Man kann ja der Meinung sein, dass Mantrasingen auf der Bühne irgendwie der Sache nicht gerecht wird wenn zugleich immer mehr Leute einen berechtigten Zorn verspüren, der kein Ventil findet. Aber die Reichstagtreppen hinauf preschen mit allerlei Fahnenzeugs, bringt da nicht wirklich Abhilfe…. sondern liefert den MainstreamMedien die Steilvorlage für ihre Texte. Wie dumm ist das denn!
    Vielleicht können wir ja wenn das nächste Mal zuviel Druck auf dem Kessel ist, den Vorschlag von Bodo Schiffmann aufgreifen und die deutsche Nationalhymne singen. Das ist sehr ungewohnt für unser Land (für mich auch), könnte aber bombastisch klingen mit so vielen Leuten, vielleicht das nächste Mal mit diverser musikalischer Begleitung. Schwingungen, die Frau Merkel erzittern lassen.

    • @ zeno

      vielen Dank für diese Info! und auch für Ihren Kommentar weiter unten 🙂

      Das Talent der Dame scheint wirklich sehr beachtenswert!
      Vor allen Dingen, weil Mensch doch überhaupt nicht ahnen konnte, dass die MSM es doch tatsächlich wagen, diesen Reichsflaggen herzunehmen, um die Demonstration und Kundgebung zu diskrediitieren.
      Unfassbar!
      Aber wenn es so war, freuen wir uns, dass es nicht der Staat selbst war, der über Provokateuere solche symbolträchtigen Aktionen inszeniert hat.

      aus meiner Sicht sollte die Dame das mal – zwecks dringend notwendiger Aufklärung – in einer öffentlichen Pressekonferenz zum Besten geben.

      Bleiben wir stark!

      🙂

    • Ergänzung zur 'Erstürmung der Reichstagtreppen' :
      in diesem Video sieht man, wie die Aktion mit hysterischem Geschrei der Initiatorin beginnt und immer mehr Leute die aufgepeitschte Stimmung übernehmen : https://www.youtube.com/watch?v=7cUNJSJUsTw
      Tja, die einen unterliegen der kollektiven Masken-Hysterie und die anderen…..
      Ist es denn wirklich so schwer, Herz und Verstand beieinander zu halten und auch zu benutzen?
      Anscheinend war die Initiatorin zeitweise Sprecherin bei Qlobal Change, die sich nun ebenfalls von der Dame und ihrer Aktion distanzieren: https://www.youtube.com/watch?v=0Z3NijvNpnc

  6. Die Reichsflagge war 1871 bis 1919 die Flagge des Deutschen Reichs .
    Man kann diese Position der Erneuerung richtig finden oder falsch, es ist aber bedenklich wenn der Autor Tilo Gräser
    mit seiner Haltung genau den Spaltungswillen der Machthaber umsetzt .

    Der Reichstag ist unübersehbar dem deutschen Volk gewidmet
    und wenn das Volk die Stufen des Reichstags erklimmt, ist das nun genau ein Problem für wen ?
    Die Polizei hat das Volk vor dem dem Volk gewidmeten Gebäude niedergeprügelt .

  7. BITTE – ICH BRAUCHE DRINGEND HILFE!!!!!!!!!

    Die letzten Monate waren hart, ich bin mir nicht sicher ob ich grade den Verstand komplett verliere.
    Bei täglicher Durchsicht der MSM – Schmutz – u. Lügen-/Lückenpresse bin ich auf einen Artikel gestoßen
    der mich zweifeln lässt ob ich noch geistig intakt oder zwischenzeitlich Wahnvorstellungen unterliege.

    Hier erhält von Steinmeier ein Polizist eine Art Tapferkeitsauszeichnung da er heldenhaft den Reichstag verteidigt hat,
    daneben steht das auch die Indianer die Wagenburg umzingelt haben. Befinde ich mich noch in der Realität, oder
    sollte man mir für meine Verdienste bei der Mülleimerleerung das Bundesverdienstkreuz verleihen, auch das geht ja zwischenzeitlich an Hinz und Kuntz. Werde ich Irre, gibt es diesen Artikel wirklich oder bilde ich mir das ein:

    https://www.faz.net/2.1652/steinmeier-wuerdigt-karsten-bonack-held-vom-reichstag-16931097.html

    Bitte sagt mir dass der wirklich in echt da ist, danke.

    • Steinmeier?
      Das ist der verlogene Präsi, der den Maidanfaschisten die Hände schuettelt und hier in Berlin von einer "unerträglichen Situation" spricht.

    • Danke, also wurde der Reichstag doch von Indianern angegriffen und die heldenhaften Siedler, Sheriffs und Treckführer haben die Wagenburg erfolgreich verteidigt.

      Ja dann, ist das doch in Ordnung mit der heldenhaften Heldenauszeichnung.🤢

    • Ja, Frank Rudolf, (at11.26) " (…) Siedler, Sheriffs und Treckführer haben die Wagenburg erfolgreich verteidigt", trotzdem stehen sie auf der falschen Seite der Barrikade. Das ist wie im richtigen Film: Winnetou hat unsere aufrichtige Zuneigung!!

      mfG

  8. Deutsche Fahnen tragende Minderheiten die gerne In der Vergangenheit leben (gerne ihre deutsche Kultur,friedliche und von Kriminalität freie Gesellschaft wiederhätten wurden zurecht von der Polizei diskreditiert und zu Nazis abgestempelt,Demo Dank unterschiedlicher Nationalitäten ein voller Erfolg!War das die Aussage?Amerik. Sprecher auf den Bühnen die von Freiheit reden und das Coronaregieme in Deutschland verurteilen ?Umbenennung Europas auf Vereinigte Staaten von(oder vielleicht( in) Europa, da wird ein Schuh draus) Europa!Tesla -Schulen in Deutschland,30%der deutschen Wörter werden nur noch im englischen benutzt.Sieht irgendwie nach( Ich bin ein Berliner und Ich habe einen Traum )aus !Und der neue Träumer ist Trump ! Er ist natürlich irgendwie deutscher Abstammung obwohl keiner mit Sicherheit weiss ob seine Geschichte nicht erfunden ist!Aber nein wir lieben jetzt alle Trump!Auch er hat einen Traum (oder besser gesagt seine Globalist. Hintermänner)nämlich uns unser Land wegnehmen wie einst die DDR!Geht alle friedlich auf die Strasse, ist e schon alles von oben geplant ihr neuen kleinen Amis!Deutschland ist für immer weg und wir sitzen schön in Europa und können aus Deutschland ganz zentral Krieg gegen den Rest Europas führen wie ein Tumor der immer mehr wächst und letztendlich zum Tode der Suveränität Europas führt !Vielen Dank an Euch naive Deutsche ! dann wird Europa zu einer mächtigen Söldner und Angstarmee gegen Russland erzogen!
    Wir sind ein wunderschöner Haufen von unterschiedlichsten Nationalitäten die niemals zusammenfinden werden und in ewiger Zwietracht und in Konkurrenz mit einander leben werden wie in den USA!
    Also wünscht euch schnell eine neue Verfassung sie wird amerikischer sein als je zuvor und listiger als jede andere.Sie wird uns wirtschaftl. Knechten und unsere Gesellschaft natürlich nur aus Menschlichkeit zerstören und unsere Kultur mit weltoffener Tollerranz auf nimmer Widersehen vernichten!
    Alles wird gut
    Spätestens in 1 Jahr wird die Regierung ausgetauscht und durch amerik. Wirtschaftspolitiker ersetzt wie in der schönen USA!
    Auf Menschenrechte wird geschis…… und im Rechtsstreit seist Du auch im Recht bekommt der Recht der die Taschen voll Dollars hat.
    Wirtschaftl. Kredite laufen bloss noch über den Dollar und der Euro der e bloss ein amerik. Übergangsdollar war wird abgeschafft.Wir bezahlen dann mit unser Wirtschaftskraft die Staatsschulden der USA und stärken mit unserer mit amerik. Krediten verschuldeten(durch Corona) Wirtschaft den Dollar!
    Was so eine amerik. Putsch-Coronrevolution alles tolles bringen kann!
    Herzlichen Glückwunsch!

    • Na? Der ganze Ärger raus? Dann kannst Du ja mal wieder auf dem Boden aufsetzen und überlegen, was getan werden kann – realistischer Weise – dass die nächste und übernächste Generation noch halbwegs anständig leben können. Ich weiß… es sieht nicht gut aus, aber noch ist nicht aller Tage Abend. Und um etwas zu ändern brauchst Du eine große Menge Menschen, die sich auf wenigstens ein, zwei Ziele zu einigen vermögen und die dafür eintreten. Querdenken ist nicht Wunderheilung, aber ein Wunder ist es schon, dass sich endlich mal so viele Menschen zusammen tun. Gleich alles nieder zu machen hilft wohl auch nicht weiter, oder?

  9. Die Schizophrenie habe ich Heute wieder einmal erleben können.
    Bei uns wurde nach einer Umbauphase das Möbelhaus Höffner geöffnet.
    Natürlich mit den nötigen Billigangeboten.
    Da ich mit meiner Frau im Wald Schwammerl suchen war, natürlich keine gefunden hatten und nun auf eine Tasse Kaffee Lust hatten, versuchten wir es in mehreren Cafés, die aber alle geschlossen hatten.
    Irgendwann kam die Idee, der Höffner hat doch auch ein ….
    Na ja, so viel zur Erklärung.
    Also, wir auf den übervollen Parkplatz, und dann rein ins Getümmel.
    Großes Gewimmel mit Maske, Kinder und Eltern in langen Schlangen beim Angelspiel. Es gab was zu gewinnen.
    Familien tobten in Wohnlandschaften, Verkäufer wirkten überfordert und unter der Maske genervt.
    Im 2 OG das Restaurant. lange Schlange.
    An einem Einlassterminal wurden Platzkarten ausgegeben.
    Nun, es reichte und wir begaben uns zum Ausgang.
    Im Aufzug gab es eine kleine Auseinandersetzung mit dem Begleitpersonal. Es dürfen nur 2 Personen in den Aufzug.
    Auf meine Bemerkung, das ich gleich Huste, wurde mit der Abstandregel per Faust gedroht.
    Mit Maske kann man leider nicht eindeutig sagen, war es Sarkassmus, Ironie oder Ernsthaftigkeit.
    Der Weg zum Ausgang gestaltete sich dann besonders unangenehm.
    Da ja der Bonusgutschein eingelöst werden musste, bildeten sich Schlangen an den Kassen.
    Von Abstandregel war da nichts mehr zu sehen.
    Wir schafften es dann doch recht schnell das Geschehen hinter uns zu lassen, da wir ja nichts gekauft hatten.

    Was auffällt ist die Bewertung von Großereignissen.
    Ich habe nichts gegen Höffner und seine Werbeaktionen, ganz im Gegenteil. Das ist unsere Normalität.
    Ich habe aber etwas gegen zweierlei Maß.
    Hier die rückkehr zur Normalität, da die Verunglimpfung.
    Die Wiedereröffnung der Möbelfiliale Höffner wird keine Schlagzeile wert sein, dagegen werden Menschen, die für ihre Rechte auf die Straße gehen, verunglimpft.
    Und an diesem Punkt wird die Situation Dubios.
    Hier wird deutlich, dass es nicht mehr um Gesundheit geht, sondern um Hoheitsrechte.
    Es gab sich zwar keiner als Reichsbürger , AFD Wähler, oder Ausländerfeind zu erkennen, aber sicher war es eine unkritische Menschenmenge im Kaufrausch.
    Halt ein Querschnitt unserer Gesellschaft, mit allen Stammtischmeinungen die so gesagt werden.
    Also vom Klimaleugner bis zur Homophobie, alles vertreten.
    Eigentlich fehlte nur noch ein Lokalpolitiker der fröhlich mitfeieret.
    Die neue Normalität braucht keine Kritiker aber eindeutige bekenntnisse zur Altagsmaske.
    Die wurde Heute nie in Frage gestellt.

  10. Hi Leute es ist schlimmer als ihr überhaupt wisst oder sogar glaubt, es war alles geplante Sache der Polizei und ich rede nicht nur das diese die Versammlung von Anfang an blockiert haben sondern auch das sie es mit Absicht zu gelassen haben das Leute den Reichstag stürmen und jetzt Komms noch besser die Medien haben das sogar noch gewusst und sich so auf gebaut das schön alles zu sehen war und noch was es scheint als hätte wieder, und ich schreibe hier nicht ohne wissen davon das die Polizei das nicht schon einmal gemacht haben wobei es immer voll zogen wurde, also wieder die Polizei Leute in dieser Versammlung eingeschleust hat die gezielt dies verursacht haben um für die Polizei erst recht einen Grund haben alles so ablaufen zu lassen.

    • Da ich die Gegenseite nicht für dumm halte, war das doch das Mindeste, was zu erwarten war. Versetz Dich in deren Lage… Wochen lange Grübelei: "Wie können wir denen – den Demonstranten – die Suppe versalzen?". Da hätte es noch ganz anders hergehen können….

  11. PUUUUUH es wird wirklich Zeit, dass eine NEUE PARTEI auf der demokratischen Bühne erscheint. Die Altparteien haben alle versagt…. zum Schluss auch die durch Macht korrumpierte Linke, siehe hier im Berliner Senat. Auch wenn wir sogar nach regierungsnaher Demoskopen-Meinung nur 20% der Bürger repräsentieren sind wir immerhin mehr als die, die z.B. die Grünen wählen. Und wenn Mutti weg ist, könnte auch so mancher Alt-Wähler CDU-abtrünnig werden. Und all das obwohl die Medien wie unter Joseph Goebbels wieder einmal gleichgeschaltet sind! Wie können sie dieses demokratische Groß-Ereignis der Hunderttausenden auf der Bühne "mit Robert F. Kennedy Jr., Neffe von John F. Kennedy, dem Arzt Bodo Schiffmann, dem Fußballer Thomas Berthold, dem Veranstalter Michael Ballweg von der Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“, dem Autor Heiko Schrang, dem Kapitalismus- und Elitenkritiker Herrmann Ploppa sowie zahlreiche anderen", auf die lächerliche von der Polizei fast provozierte friedliche Besteigung der Stufen des Reichstages von ewig Gestrigen zur Schlagzeile und einzigen Nachricht über die Ereignisse reduzieren und dafür noch Zwangs-Gebühren erheben?

  12. Ja und Merkel hat in der Bundespressekonferenz in der letzten Woche vom (Corona-Test)Regime gesprochen und hierbei gesagt, sie wolle die Behinderten, Alten und Kranken in den Krankenhäusern schützen. Wie krank und perverst ist das denn?!

    • @ Frank Rudolf sagt: 31. August 2020 at 23:58:
      Rüdiger Lenz hat in seiner aktuellen Tagesdosis ja von Frau Adolphine geschrieben …
      Dem ist (von meiner Seite aus) nichts hinzuzufügen.

  13. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) setzen BVG-interne Spitzel ein, die penibel kontrollieren, ob die Fahrgäste den Stoffwisch sich ins Gesicht gepappt haben.
    Widerlich.
    In meinen Augen ist das offener Faschismus, der in Deutschland etabliert wurde, nur bislang! ohne Waffen. Wie in der Nazizeit 1933 bis 1945 knallen die Behörden- und Anstaltsleiter (eine Anstalt öffentlichen Rechts ist die BVG) dackeln jetzt wieder die Hacken zusammen und dackeln den Befehlen der BundesreGIERung treudoof hinterher und leisten Kadavergehorsam. Die Mitläufer/innen waren mit die größte Gruppe der Nazis und gar selber PG (Parteigenosse).
    An leider diesem Punkt sind wir inzwischen leider angekommen.

  14. Wegducken, kann wirklich keine Lösung sein, werter Bertram, Wenn es seinerzeit Demos gegen Kernkraftwerke gab, so ist man doch auch nicht in unbewohnte Gebiete nebenan ausgewichen, sondern hat dort demonstriert, wo das Kernkraftwerk eben stand.
    Hier haben wir eine analoge Situation. Alle Maßnahmen, die uns betreffen (z.B. Corona Ermächtigungsgesetz, Beschneidung von Freiheitsrechten) werden im Reichstag in Buchstaben gegossen. D.h., dass dort der Kristallisationspunkt für alle Niederträchtigkeiten steht.
    Es wird von vielen auch auf die Reichsbuerger geschimpft (ich habe überhaupt keine Sympathien für diese Gruppe von Menschen), die das Gros der Demonstranten in Misskredit gebracht haben sollen. Ja und so steht Herr Ballweg Seite an Seite mit dem höchsten Repräsentanten des deutschen Staates. Also, muss ich mich deshalb gleich davon distanzieren?
    Die Gewalt geht von den Staatsorganen aus.

    • Wegducken, kann wirklich keine Lösung sein, werter Bertram, Wenn es seinerzeit Demos gegen Kernkraftwerke gab, so ist man doch auch nicht in unbewohnte Gebiete nebenan ausgewichen, sondern hat dort demonstriert, wo das Kernkraftwerk eben stand.
      Hier haben wir eine analoge Situation. Alle Maßnahmen, die uns betreffen (z.B. Corona Ermächtigungsgesetz, Beschneidung von Freiheitsrechten) werden im Reichstag in Buchstaben gegossen. D.h., dass dort der Kristallisationspunkt für alle Niederträchtigkeiten steht.
      Es wird von vielen auch auf die Reichsbuerger geschimpft (ich habe überhaupt keine Sympathien für diese Gruppe von Menschen), die das Gros der Demonstranten in Misskredit gebracht haben sollen. Ja und so steht Herr Ballweg Seite an Seite mit dem höchsten Repräsentanten des deutschen Staates. Also, muss ich mich deshalb gleich davon distanzieren?
      Die Gewalt geht von den Staatsorganen aus.

  15. Nur so eine Idee:
    Die Querdenken – Demonstration muss ja nicht in Berlin stattfinden. Vielleicht findet man einen Ort mit genügend Fläche , um Auflagen erfüllen zu können. Gegendemonstrationen sind schwerer möglich. Die mediale Wirkung und eine Wirkung auf die
    öffentliche Meinung können mindestens genauso einflussreich sein, wie eine Demo in Berlin.

    • na Sie sind ja ein drolliges Kerlchen

      schlage vor die Moor- und Wiesenlandschaft in Ostfriesland :

      Da ist richtig viel Platz und Parkplätze wären auch genügend da. Da kannste dann sogar noch einen Elektrozaun drumherumziehen und ein Schild aufstellen: Vorsicht bitte nicht füttern. Hier grast eine seltene Population von Coronaleugnern und Rechtstagsstürmern.

      Lieber Bertram, Mensch muß nicht alles in die Kommentarspalten schreiben, was einem so durch den Kopf geht, manchmal lohnt es sich tatsächlich auch mal vorab ein bisschen drüber nachzudenken.

      Und nochmal zum mitschreiben: Nein(!) ohne nass zu werden, kann Mensch nicht baden. Das geht nicht, okay

      Nur so mal ein Kommentar

      Bleiben Sie stark

      🙂

    • Meinenstein, können Sie mal diesen überheblich-arroganten Ton lassen gegenüber anderen, die eine andere Meinung haben als Sie. Wenigstens hat Bertram Vorschläge. Kann man von Ihren Äußerungen hier bisher nicht sagen, nach all dem, was ich von Ihnen bisher hier gelesen habe. Da waren keine eigenen Ideen drin, nur Stänkereien über die Ideen anderer.

    • Lieber Herr Rauls,
      ich kann Ihrer Einschätzung von Arrogant und Überheblich nicht zustimmen. Ich habe nur versucht mit Humor und Ironie, meine Gedanken auf den Punkt zu bringen. That´s all!

      Wenn sich da jemand verletzt fühlt und es so empfindet, wie Sie es beschreiben, dann tut es mir leid, ist aber auf jeden Fall nicht so gemeint.

      Ich hätte es auch anders schreiben können, weil ich es nämlich überhaupt nicht lustig finde, solche Vorschläge zu machen,
      gerade vor dem Hintergrund, dass hier offensichtlich die Polizei ganz bewußt die fehlenden Abstände provoziert hat, um die Demonstration auflösen zu können.

      Da braucht es einen Vorschlag an die Polizei, sich anders zu verhalten, oder meinen Sie nicht?!

      Ich war vor Ort und konnte bequem durch alle Menschenansammlungen hindurchgehen, auf der Hauptkundgebung. Ich bin dabei eine Strecke von 3 km (!) abgelaufen und hatte nicht den Eindruck, dass da die Menschen nicht gewillt waren Abstände einzuhalten.

      Es war keine Naturgewalt, die verhindert hat, dass in Berlin die Abstände beim Demonstrationszug nicht eingehalten werden konnten, sondern es war bewußt von der Polizei provoziert!

      Was soll da bitte schön, dieser Vorschlag von Herrn Bertram, der klingt als wäre es eine Bitte, doch irgendwo hinzugehen, wo Demokratie nicht weh tut oder Gefahr läuft unterbunden zu werden?!

      Falls Sie noch mehr über meine Kommentare und Vorschläge erfahren wollen, können Sie gerne in die Beiträge der Monate März, April, Mai schauen. dort habe ich mich täglich in zahlreichen und ausführlichen Kommentaren geäußert, zu fast allen Artikeln.
      Irgendwann braucht Mensch aber mal ne Pause und eine Auszeit und deshalb beschränke ich mich hier z.Zt. auf kurze Kommentare. Bitte um Verständiss.

      🙂

    • Hallo Heinz Haurein,irgendwie macht Ihre Beurteilung nur Sinn wenn Sie sich wie Herr Rails schon erwähnte auch wirklich wie er mit mehreren Kommentaren von Meinenstein beschäftigt haben, denn das ist natürlich auch Grundlage für eine Meinungsbildung über die charackterlichen Züge von Meinenstein und hilfreich bei dem Herausfinden ob in der Ironie etwas Arroganz herauszuhören möglich ist!
      Nur so der Fairnis halber!
      m.f.G.

    • Die erste Antwort von Meinenstein finde ich erfrischend lustig, inhaltlich passend und er scheint Sinn für Humor mit einer (leicht 'bissigen' kabarettistischen) Prise Ironie zu haben. Ich hoffe, Bertram hat ebensoviel von diesen Eigenschaften und konnte über die Antwort genauso herzhaft lachen wie ich. Ganz im Gegensatz zu Herr Rauls, der leider zurechtweisend und verbiestert reagierte.
      Die inhaltlich-sachliche Begründung, die Meinenstein seiner ersten Reaktion dankenswerterweise nachgeliefert hat, zeigt, dass er auch klug denken kann. Die Kombination aus beidem ist es, was wir brauchen…. um an der Situation nicht zu verzweifeln, um friedlich bei der Sache zu bleiben, um klug zu handeln und die Zuversicht & die Liebe nicht zu verlieren.

    • Wildenfelser ,die Realität hört man nicht gerne und versucht sie nur zu gerne noch bis zum Schluss in Watte einzubetten.Ärgern ist etwas anderes ,nennen wir es Panik vor der Naivität angesichts solch intelligenter und gut durchdachter Massenproteste ?Ja, so einfach wie sich der Bürger den Weg in den Himmel der Normalität vorstellt ist er nun mal nicht und leider auch nicht so friedlich wie wir uns es wünschen würden.
      Den Weg der Sinn macht und den es sich lohnt zu gehen habe ich schon des öfteren ziemlich genau erklärt nur leider ist alles was nicht dem Massenzwang zu friedlichen Protesten auf der Strasse für den Ottonormal Verbraucher nicht greifbar!Das Volk hat einfach das Problem das es das Gefühl hat wenn so viele mitmachen dann muss das einfach richtig und wirksam sein .Nur leider ist es nicht so!Wunder wären es zuerst in der DDR auch bis aus Wunder wundern wurde und sich heute wohl viele DDR Bürger die Grenze zurückwünschen.Alles fing wie 2015 auch in der DDR an und endete im Treuhanddiebstahl und dem Ausverkauf unserer Heimat.Ein Bares für Rares Szenario in gross ,so wie es die Amis überall betreiben!Querdenker ist übrigens super,das ist auch meine Lebensphilosophie.Nur muss es das eigene Querdenken sein und nicht das Gesteuerte.
      Manchmal habe ich sehr stark das Gefühl das meine Konversationspartner bei Kenfm nicht das sind was sie vorgeben zu sein.Denn wie gesagt, soviel Naivität ist nicht nur erschreckend sondern eher fast nicht zu glauben!
      m.f.G.

    • Zeno .Schön das es noch so erfrischenden Humor wie Ihren und so kindliche Träumer wie Sie gibt !Wirklich schön !Wo gibt es so eine rosarote Brille für Politik speziell wie Ihre!
      Peace Bruder!
      m.f.G.

Hinterlasse eine Antwort