Mathias Bröckers in Berlin

NEWTONS GESPENST UND GOETHES POLAROID

am: Freitag, 21. Februar 2020

Ort: Schule für Eurythmische Art und Kunst, Argentinische Allee 23, 14163 Berlin

Beginn: 20:00 Uhr

Eintritt: 10 €, ermäßigt 6 €

Anmeldung bitte an: mail@eurythmie-berlin.de

Johann Wolfgang Goethes „Fragment über die Natur“ steht am Anfang seiner lebenslangen Erforschung von Steinen und Pflanzen, Tieren und Menschen, Licht und Farben. Es legt den Grundstein für die Methode der „zarten Empirie“, mit der sich Goethe als Wissenschaftler seinen Gegenständen nähert.

Mathias Bröckers war Redakteur der taz und Kolumnist der ZEIT. Er schrieb mehrere Bestseller, darunter „JFK, Staatsstreich in Amerika“, „Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11. 9.“ und „Wir sind die Guten“.

In seinem neuesten Werk zeigt Mathias Bröckers, dass Goethes Erkenntnisse über die Natur ihrer Zeit voraus waren und heute für die Zukunft relevanter sind als je zuvor.

Als jungem Goetheforscher gelang Rudolf Steiner der Nachweis, dass der „Hymnus an die Natur“ von Goethe stammt. In Weiterentwicklung von Goethes Ideen impulsierte er später die Bewegungskunst Eurythmie: Bewegung als Metamorphose der Sprechens. Er entwarf für die Darstellung des „Hymnus an die Natur“ auch eindrückliche choreografische Raumformen

Weitere Informationen gibt es hier.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

4 Kommentare zu: “Mathias Bröckers in Berlin

  1. Bei den Anthroposophen endet vieles oftmals am Ende im abgehobenen Elfenbeinturm. Man könnte auch sagen – L´Art pour L´Art oder der schöngeistige Revoluzzer, verkommt zum Lampenputzer wie schon Erich Mühsam treffend formulierte. Gesellschaftskritik oder handfeste und zwingende Umgestaltung der Gesellschaft entgleiten im Nebel träumerischer Illusionen. Rudolf Steiner und seine Weltanalyse – Feigenblatt für das narzisstische Bürgertum also!

    • Könnte diese Behauptung auch begründet werden? Oder ist das nur wieder ein Reflex aus Neid darauf, dass Anthroposophen – trotz aller auch internen Probleme – mehr erreicht haben, als alle (blutigen) Revolutionen?

Hinterlasse eine Antwort